Akte Volos

043

شُورَى

Schura.

Politreligiöser Rat.

Sonne, Säulen, Sand:

Héllas XII 2007.

Die Akte

Vólos

EU‑Jugendverbände ganz

interkulturell. Man traf sich.

Mit den Muslimbrüdern

Jacques Auvergne

Europas christliche Jugendverbände betreiben einen gemeinsamen Dachverband, den Ökumenischen Jugendrat, abgekürzt EYCE nach dem englischen Namen „European Youth Council in Europe“. Dieser Jugendrat wurde aus vom Weltkirchenrat gebilligten ökumenischen Vorläufer‑Initiativen, die bis 1947 zurück reichen, im Jahre 1968 gegründet.

Die echten alten Achtundsechziger also stehen hinter dem EYCE, diese identitätsschwachen „militanten Friedenstäubchen“ (Broder) selbstzerknirschter Fremdenfreundlichkeit, die sich anschickten, sich in Pädagogik und Jugendarbeit breit zu machen. Andererseits lagen Ökologie, Feminismus, Pazifismus und Sozialismus 1968 in der Luft und bewirkten neben „geisterhafter Wirklichkeitsverdünnung“ (Schwanitz) durchaus auch Demokratisches und Konstruktives.

Die deutsche „Arbeitsgemeinschaft Evangelische Jugend – aej“ ist Mitglied im Ökumenischen Jugendrat EYCE. Die aej vertritt 1,2 Millionen junge Menschen, so etwa den CVJM (zum weltweiten YMCA) und den VCP (zum weltweiten Pfadfindertum zählend). Über ein ausgesprochen basisfernes System von Gremienarbeit leistet EYCE damit Lobbyarbeit für CVJM und VCP. Auf Europaebene.

EYCE traf sich vor vier Wochen, im Dezember 2007 mit dem Jugendwerk der Muslimbruderschaft im griechischen Volos. Muslimbruderschaft? Richtig, dem Wurzelgrund etlicher Kampfbünde und Terrorzellen. Na so was.

Unsere griechischen Pfadfinderfreunde bitten uns, zunächst einige Hintergrundinformationen über Volos zu nennen und zu betonen, dass Reisende aus Deutschland im schönen Griechenland immer herzlich willkommen sind. Gerne kommen wir dieser Bitte nach.

Volos

Volos ist eine griechische Hafenstadt mit 83.000 Einwohnern und gelegen zwischen Athen und Thessaloniki am Rande der gebirgigen und bewaldeten Halbinsel des unter Biologen wie Wanderern sehr beliebten und vom Schriftsteller Werner Helwig (Raubfischer in Hellas) beschriebenen Pilion (Pelion). In Volos wurde der dem magischen Realismus zuzurechnende Maler Giorgio de Chirico geboren.

In den Jahren nach 1923 hat auch Volos viele griechisch‑kleinasiatische Flüchtlinge aufgenommen. Insgesamt wurden bei diesem im Vertrag von Sèvres vereinbarten „Bevölkerungsaustausch“ 1,5 Millionen Griechen aus Kleinasien in das griechische Staatsgebiet und 0,5 Millionen Türken aus Griechenland in die Türkei zwangsumgesiedelt. Griechenland hatte bis dahin nur 5,5 Millionen Einwohner. Unterernährung und Typhus bestimmten jahrelang das Leben der Zeltlager- und Baracken-Vorstädte von Athen und Thessaloniki. Im Zweiten Weltkrieg besetzte die deutsche Wehrmacht auch Volos und machte Jagd auf Griechenlands Juden mit der Absicht, sie in den Vernichtungslagern wie Auschwitz zu töten. Die jahrhundertealte jüdische Kultur der Stadt Thessaloniki wurde durch die deutschen Nationalsozialisten nahezu vollständig vernichtet. Nach 1990, nach dem Fall des eisernen Vorhangs erlebt Griechenland eine Einwanderung von Pontos‑Griechen aus der früheren Sowjet‑Union: Die „Russlanddeutschen Griechenlands“ gewissermaßen.

Dank der Recherchen von Dimitris Chalas („Baby-Supermarkt“) ist Volos durch seinen eher illegalen Gewerbezweig des Kinderhandels international bekannt geworden, an dem die voliotische Geburtsklinik beteiligt ist: Frauen aus der Gegend der bulgarischen Städte Sliven und Burgas und dem Volk der Roma zugehörig verkaufen hier wohl zu hunderten und wohl seit Jahren für jeweils 2.000 bis 20.000 Euro ihre irgendwie überzähligen Kinder an griechische Frauen beziehungsweise Ehepaare, die sie rechtlich nahezu einwandfrei adoptieren. Griechinnen ohne Kind sind gesellschaftlich durchaus verachtet, weshalb sie die Gelegenheit des Kinderkaufens oder Adoptierens gern annehmen. Die Krankenhäuser von Volos arbeiteten an dieser Drehscheibe des Balkan‑Kinderhandels mehr oder weniger freiwillig mit, zumal die schwangeren Zigeunerinnen gültige Visa besitzen und der medizinischen Betreuung nun einmal bedürfen. Die „bulgarischen“ Frauen nämlich kommen schwanger zur Entbindung ins Krankenhaus von Volos. Bulgariens Zigeunerfrauen leben in Clan‑Hierarchien regelrechter Feudalsysteme. Sie sind ihrerseits bei Geldverleihern verschuldet, die die Frauen erpressen. Wobei diese Geldverleiher praktischerweise integraler Bestandteil des Netzwerks der bulgarisch‑griechischen Kinderhändler mit ihren etwas zwielichtigen Adoptionsverträgen sind. Bemerkenswert ist die uns auch aus dem Türkentum bekannte Verachtung weiblicher Kinderlosigkeit.

Bei all diesen sehr europäischen Schattenseiten ist doch zu betonen, dass sowohl Griechenland als auch die Region Volos beziehungsweise Pilion immer eine Reise wert ist.

Kirche meets Muslimbruderschaft

Ibrahim el‑Zayat wurde 1996 der Vorsitzende des neu geschaffenen Forums FEMYSO. Das FEMYSO, das Forum of European Muslim Youth and Student Organizations dürfen wir der radikalislamischen Muslimbruderschaft zurechnen, so schreibt es Wikipedia. Das FEMYSO unterhält ein Büro im Belgiens Hauptstadt Brüssel, der Stadt, in der letztes Jahr am denkwürdigen 11. September nicht gegen die Islamisierung Europas protestiert werden durfte.

In Brüssel betreibt zugleich „EYCE“ Büro und Homepage: Das oben erwähnte „Ecumenical Youth Council in Europe“. Und da gibt man sich dieser Tage freudig über eine gelungene Dialogveranstaltung in der griechischen Hafenstadt Volos zwischen dem 9. bis 16. Dezember 2007. Mit FEMYSO, den netten Muslimen von nebenan. EYCE und FEMYSO also und noch ein paar andere Verbände ließen mehr als 35 junge Funktionäre anreisen. Zu einem „IRD-Event“, die Homepage hat Englisch als Arbeitssprache: IRD bedeutet „Inter‑Religious Dialogue“, wie zu befürchten. Das Programm liest sich nett: Wie kann Fundamentalismus verhindert werden? Wo findet sich, in allen Religionen, fundamentalistisches Potenzial? Wie gelingt ein friedliches Zusammenleben? Spannend. Auf derselben Bildschirmseite (vom deutschsprachigen ev-jugend.de aus) darf aus irgendwelchen Gründen und auch noch unkommentiert das radikalislamische FEMYSO mit Taqiyya‑unverschämtem Europasternchen im Logo seine Meinung kundtun: „Wir verurteilen den Abdruck der dänischen Karikaturen als Blasphemie!“ Da wenigstens sind sie ehrlich. Demokratie ist ihnen offensichtlich nicht so wichtig.

Naja, hier geht es ja um ewige Werte, schließlich hat Seine Eminenz Bischof Ignatius nach Volos geladen, der 1956 geborene griechisch‑orthodoxe Metropolit von Demetrios und Almyras. Sein christliches Konferenzzentrum in Volos, das „Thessalia Conference Center“ führte in der ersten Jahreshälfte des Jahres 2007 unter dem Titel „Orthodoxes Christentum und Islam – Islam in Europa“ eine Tagungsreihe durch unter Berücksichtigung von folgenden Aspekten: „Wie sieht der Islam das orthodoxe Christentum“, „Islam auf dem Balkan“, „Sunniten und Schiiten“, „Der byzantinische Blick auf den Islam. Manuel II Paleologos“, „Hesychasmus und Sufismus“ oder „Islam in Griechenland“. Alle Achtung, mit so einem Programm könnte „Volos“ ein würdiger und wichtiger Bildungsort sein.

Doch sollte man seine Gesprächspartner mit Bedacht auswählen. Mit FEMYSO haben Bischof Ignatius und die Volos Academie for Theological Studies nämlich leider den mordlüsternen Wolf in die Schafhürde hineingelassen. Vielleicht ist dem Bischof das auch sehr bewusst. Hoffentlich. Wahrscheinlich. Bei den westeuropäischen Verbandsvertretern allerdings habe ich Zweifel. Und allemal hätte man den Hardlinern von FEMYSO muslimische Dissidenten zumuten müssen. Und dem gesamten Tagungsort Volos einen Schwarm Feministinnen, muslimische bekennende Homosexuelle, Ex‑Muslime und zum Christentum konvertierte Muslime. So aber verdarb das dezemberliche Symposion zur Schura.

FEMYSO

Als Netzwerk muslimischer Jugend- und Studentenorganisationen strebt FEMYSO laut Wikipedia danach, „Beziehungen“ zum Europarat und zum Europäischen Parlament ebenso aufzubauen wir zu der europäischen ökumenischen Jugendvertretung EYCE, zu der europäischen Studenten‑Lobby ESU oder dem europäischen Jugendforum EYF.

Von diesen drei zuletzt genannten Dachverbänden indessen wird in unseren Städten kaum ein aktiver Jugendgruppenleiter der kirchlichen Gemeindejugend, der Falken, der großteils christlich orientierten Pfadfinder oder der ursprünglich einmal arbeiterbewegten Naturfreunde jemals etwas gehört haben. Weit hinter den Kulissen, irgendwo zwischen „EU in Brüssel“ sowie „UN in Genf“ also wird subversive und wenig demokratische Lobbyarbeit betrieben, die für die kommunal oder regional verantwortlichen kirchlichen oder sonstigen jugendverbandlichen Mitarbeiter nicht transparent war oder ist.

Damit aber besteht die Gefahr, dass sich in dem Nebel und Gespinst der Partikularinteressen immer umfangreichere Strukturen der Dhimma und Scharia verfestigen und immer mehr Spielräume und Geldmittel den Organisationen des radikalen Islams zukommen, die längst, Pestalozzi dreht sich im Grabe um, in Europa „Jugendarbeit“ betreiben oder auch, armer Lord Baden‑Powell, „Pfadfinderarbeit“. Die nichtmuslimischen Jugendverbandsvertreter Europas haben zumeist nur ihre Amtszeit und ihre Karriere im Blick, schielen nur auf ihre Gehaltserhöhung oder ihre Abfindung.

Das nämlich muss man den radikalislamischen Netzwerkern nämlich lassen. Sie sind besser geschult in der Kunst der Kesseltreiberei und der frommen Lüge und vor allem denken sie in Zeiträumen von Generationen. Eigentlich die bessere Nachhaltigkeit, nur eben ohne Demokratie.

Der Säkulare jagt, wenn er überhaupt jagt, einsam. Der Islamist jagt in Kette. Ein einigendes Ziel. Sich dann zuzwinkern: Gleich lassen wir den Dhimmi programmgemäß leiden. Sakraler Sadismus. Treibjagd.

Europäische Jugendlobbyisten der EYCE, Volos 2007. Aha, nun flirten unsere schafdummen Verbandsdelegierten mit den HAMAS‑Freunden aus dem Netzwerk der Muslimbrüder. Fair ist das nicht, liebe Muslime, ein sehr ungleicher Kampf. Tiger und Lamm. Es ist wie bei jenem albernen Witz.

Trifft der Sadist den Masochisten. Sagt der Masochist: „Quäl mich!“, sagt der Sadist: „Nein!“ Nur, dass der Witz vielleicht unwitzig ausgehen wird. Der radikale muslimische Sadist wird vielleicht nicht „Nein!“ sagen. Sondern, sehr gemäß der Allah wohlgefälligen Maßgabe der Frauenversklavung oder der weltweit beiläufig vorkommenden Gruppenvergewaltigungen an Dhimmifrauen: Der Sadist wird „Ja!“ sagen! Ganz gemäß der Jugendgewalt der letzten Wochen gewisser muslimischer Intensivtäter gegen nichtmuslimische Rentner: Der Sadist wird „Ja!“ sagen. Warum auch nicht, zumal er sich mit FEMYSO die Deutungsmacht zum Thema Islam über die Mehrheit der Muslime zum Thema Jugendarbeit „nachhaltig“ erworben hat. Um nun in Genf und Brüssel Ansprechpartner aus der Sklavenklasse der gottlosen Säkularen zu haben. Dazu gab es Volos.

EYCE flirtet mit FEMYSO

EYCE, Ecumenical Youth Council in Europe, das klingt christlich, ökumenisch.

FEMYSO vertritt, beispielsweise für den Raum des noch geltenden deutschen Grundgesetzes, die antidemokratische radikalislamische MJD ebenso wie die mehr als symbolisch an der Scharia ausgerichtete Jugendabteilung der vom deutschen Verfassungsschutz beobachteten deutschtürkischen Milli Görüş.

Was für ein nettes Paar: Eyce und Femiso.

An dieser Stelle drängt sich uns ein Verdacht auf: Kungeln am griechischen Winterstrand auf Steuerzahlerkosten zwielichtige Kirchentagsmilieus mit treuen Muslimbrüdern, trafen sich in Volos machterpichte Pfadfinderfunktionäre mit frommen Terrorsympathisanten?

Fragen über Fragen, die allesamt Ihnen Ihre lokale kirchliche Gemeindesekretärin nicht beantworten kann und, zumal sie ihren Arbeitsplatz behalten möchte, nicht beantworten wird. Vielleicht bleibt Volos ja auch Schwatzbude und Elfenbeinturm und bestimmt Europas nähere Zukunft nicht. Vielleicht aber lebt ihr Demokraten sehr bald in einem Zoo. Nein, nicht außerhalb des Käfigs. Drinnen. Ihr habt bei Big Brother ja bereits das aufregende Käfigbewohnen geübt, überlasst die Außenwelt mal den „verlässlichen“ und „an Werten orientierten“ Muslimbrüdern.

Zum Jubiläum gewissermaßen, so als eine Art nettes Geburtstagsgeschenk. Denn es wird Al‑Ichwân al‑muslimûn, wird die 1928 in Ägypten gegründete Muslimbruderschaft doch 2008 genau 80 Jahre alt. Was für ein netter Zufall.

Vielleicht wurden in Volos und werden mit dem EU-Gebabbel von “2008, Jahr der Interkulturalität“ die Weichen in die Richtung der islamischen Revolution Europas gestellt, in Richtung der Islamisierung Europas. Warum eigentlich nicht. Wenn die Mehrheit das doch will.

1954 misslang der Muslimbruderschaft (MB) ein Attentat auf Staatspräsident Nasser, ein Dreivierteljahr nach dem erneuten Verbot der Muslimbrüder. Doch der Einfluss der Bruderschaft wuchs in den Sechziger Jahren. 1971 entließ die Regierung alle „politischen Gefangenen“, das heißt in islamischen Gesellschaften zumeist: Alle radikalislamischen Gefangenen. Auf Druck der MB implementierte Nasser Teile der Scharia in das ägyptische Staatsrecht und ließ einen Rat mit radikalreligiöser Beteiligung zu. Den Rat der Schura.

Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes wird das FEMYSO von der Muslimbruderschaft beherrscht. Im Klartext: Nebulöse Dialogbeauftragte und Funktionäre unserer europäischen Studenten- und Jugendverbände führten vor vier Wochen im griechischen Volos ein Bildungsseminar gemeinsam mit dem Jugendwerk der MB durch. Nun ja, schließlich ist das angebrochene Jahr 2008 doch das EU‑Jahr der Diversität, des Dialogs und der Interkulturalität. Und die MB‑Tochterorganisationen HAMAS, Tunesiens En‑Nahda und Algeriens FIS wurden ohne Frage würdig vertreten. Genug der Ironie.

Wir sollten im Jahr 2008 unsere Dialogbeauftragten und EU‑Referenten ebenso genau beobachten wie Programme und Beschlüsse der populärkulturellen und poppigbunten EU‑Aktionen zum so genannten Jahr der Diversität.

Die Planungsgruppe „Volos“ setzte sich aus sechs Personen zusammen. Für das orientalisch‑christliche MECC, Middle East Council of Churches, waren zwei syrische Vertreter vorbereitend aktiv. Michel Ch. aus Belgien und Daniel B. aus Tschechien repräsentierten in diesem Planungsgremium das christliche EYCE. Dem sechsköpfigen Vorbereitungsteam gehörten für FEMYSO neben einer Engländerin Ruth B. eine Frau Ola H. an.

Letztere möglicherweise ja eine adrette und ebenso akademische wie schweizerische Kopftuchträgerin an der italienischsprachigen Universität von Lugano ist? H wie Himmat, es mag ja Zufall sein, aber da gab es doch einen Ghaleb Himmat rund um den Nada‑Clan. Und die al‑Taqwa Bank, die bis Mai 2005 von der Schweiz verdächtigt worden sein soll, al‑Qaida mit zu finanzieren. So viel zu Lugano, wo ein ehemaliger Albert Huber, konvertiert Ahmed Huber, sich recht offen gleichzeitig zu Hitler und zu bin‑Laden bekannt haben soll, ein Nazi‑Islamist sozusagen, den Wikipedia heute als „einen der Wortführer internationaler Neonazi‑Verbindungen“ vermutet. Ganz schlechte Nachbarschaft jedenfalls. Das habe mit „Volos“ rein gar nichts zu tun?

Demokratie im Dialog mit theokratischen Demokratiehassern wie FEMYSO nachhaltig gegen Fundamentalismus und Theokratie sichern zu wollen, das ist ein gefahrvolles Tun.

Eine tschechische christliche Homepage, mladez.evangnet.cz hinterlegt die Einladung nach Volos und sagt uns, dass bereits das allererste von EYCE erlebte Seminar zum interreligiösen Dialog, das 2004 stattfand, ein Gemeinschaftsunternehmen von EYCE und FEMYSO war. Im Jahr 2006 brachten beide Organisationen einträchtig der europäischen Jugend bei, wie man Islamophobie überwindet.

Manch ein kindliches Schaf wird bereits in der Stunde seiner Geburt gefressen.

Jacques Auvergne

Schura

http://de.wikipedia.org/wiki/Schura_%28Islam%29

FEMYSO

http://de.wikipedia.org/wiki/Forum_of_European_Muslim_Youth_and_Student_Organizations

Muslimbrüder

http://de.wikipedia.org/wiki/Muslimbr%C3%BCder

EYCE zu Volos

http://www.eyce.org/modules.php?op=modload&name=PagEd&file=index&topic_id=13&page_id=737

Bei EYCE: FEMYSO verdammt Karikaturen

http://www.ev-jugend.de/eyce/index.php?name=PagEd&topic_id=2&page_id=474

EYCE & FEMYSO überwinden Islamophobie

http://www.ev-jugend.de/eyce/index.php?name=PagEd&page_id=516

Holy Metropolis of Demetrias and Almyras

http://www.imd.gr/html/en/mainpage/firstpage.htm

mladez.evangnet.cz

http://mladez.evangnet.cz/dokumenty/letter_of_invitation_IRD_Greece_07.pdf

Syrische Christen, MECC

www.mec-churches.org

aej

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsgemeinschaft_der_Evangelischen_Jugend

aej zu EYCE

http://aej.p15111776.pureserver.info/europatage/dokumente/EYCE-Vorstellung.pdf

Zum Schweizer Bankier Ahmed Huber

http://de.wikipedia.org/wiki/Ahmed_Huber

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

5 Antworten to “Akte Volos”

  1. Chandra Gupta Says:

    In Château-Chinon ist das Institut Européen des Sciences Humaines (IESH), „Europäisches Institut für Geisteswissenschaften“ ansässig, das von der FIOE (sozusagen die Europaorganisation der Muslimbruderschaft (MB) 1996 (1997) gemeinsam mit der zusammen mit der „Union des Organisations Islamiques de France“ (UOIF) gegründet wurde.

    Die mjd / Muslimische Jugend Deutschlands vergibt Stipendien nach Château-Chinon, wo Imam- und Lehrerausbildung angeboten werden. Nach zwei Jahren ist ein Abschluss als „Imam und Murabbi“ (Vorbeter
    und Erzieher) möglich.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Institut_Europ%C3%A9en_des_Sciences_Humaines

    Die wahhabitisch inspirierte World Assembly of Muslim Youth (WAMY, Welt-Versammlung Muslimischer Jugend) hat ihren Sitz im saudischen Riad.

    Muslimbruder Ibrahim el-Zayat wird vom Verfassungsschutz als Repräsentant für Westeuropa der WAMY genannt. FIOE (äußerst MB-nah) und WAMY (wahhabitisch, auch MB-nah) gründeten die FEMYSO.
    Die mjd beteiligte sich an den Arabischkursen in Damaskus, organisiert von FEMYSO (die wir zur Muslimbruderschaft zählen dürfen)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Muslimische_Jugend_in_Deutschland

    Da gib tes einen Zusammenschluss katholischer Verbände mit dem Anliegen, den Kinder- und Jugendschutz in Kirche und Gesellschaft zu fördern. Um Kinder zu schützen, müsse man sie dringlich lehren, dass Islam Toleranz bedeutet. Denn im rheinisch-katholischen Jugendschutz-Milieu bedauert man:

    „Schon in der Vergangenheit war die Einstellung vieler Deutscher dem Islam gegenüber negativ. … 91 Prozent der Befragten sehen eine Benachteiligung der Frauen im Islam; … 62 Prozent schätzen den Islam als rückwärtsgewandt ein; 71 Prozent sagen, dass der Islam intolerant sei …“ Da sei das Projekt DIALOGBEREIT vor!

    http://www.dialogbereit.de/konzept.html

    Die Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NW e.V. zählt Ekin Deligöz zu ihren Unterstützern und kann Dialog, lokal etwa so

    http://www.dialogbereit.de/teilnehmer.html

    Kaum zu fassen! Die Münsteranischen katholischen Super-Jugendschützer lassen laut Linkliste direkt zum Dunstkreis (mjd) der Muslimbruderschaft durchklicken! Gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Offene Kinder- und Jugendarbeit NRW (LAG Kath. OKJA NRW) stellt man die mjd als ganz offensichtlich bis 2010 auserkorenen katholisch-jugendschützerischen Kooperationspartner vor. Erst auf dem neuen Fenster der Link zur mjd, vorher eitwas Reklame für die jugendbewegten Sympathisanten der MB

    http://www.dialogbereit.de/wirsind.html

    „Die LAG Kath. OKJA NRW sieht ihren Auftrag auf die gesellschaftliche, kirchliche und individuelle Situation von Kindern und Jugendlichen bezogen und setzt sich für alle jungen Menschen ein – gleich welchen Geschlechts, welcher Religion oder Kultur, nationaler oder sozialer Herkunft. Somit ist sie in der Gestaltung von interkulturellen pädagogischen Handlungsräumen verankert und dem interreligiösen Dialog verpflichtet.“

    Was ja gerade das Problem ist, von dem Bestehen auf der Gleichberechtigung von Mann und Frau, vom Recht auf Religionswechsel oder auf ein Leben ohne Religion ist nicht mehr die Rede.
    Fazit. Die mjd macht auf Dialog mit den Dhimmis von der Katholischen Jugend, Hassan al-Banna und Sayyid Qutb wären zufrieden, als „Paten“ segnen Fußballer Jürgen Klopp, Schauspielerin Pegah Ferydoni und Politikerin Ekin Deligöz (MB, MB heißt jetzt mal Mitglied des Bundestages; UNICEF) die keimende Dhimmitude multikulturell ab.

    Projekt DIALOGBEREIT druckt Buch, guckstu, die drei schariakonformen Autoren sind: Bekir Alboğa, Georg Bienemann, Werner Höbsch
    Christen und Muslime Tür an Tür. Basiswissen kompakt. ISBN 978-9-7698-1661-7,
    München 2008.

  2. hanspeter Says:

    ihr verfluchten hetzer ihr und eure frauen eure kinder und kindes kinder sollen an ihrem hass sterben allah wird sein licht volenden auch wen es euch zuwider ist

  3. schariagegner Says:

    Sehr geehrter Hanspeter,

    ist das jetzt die berühmte
    islamische Dialogbereitschaft?

    Mit freundlichen Grüßen
    Ümmühan Karagözlü

  4. Tría pedhiá voliótika Says:

    :::

    Vólos, Héllas. FEMYSO:
    Ola Himmat,
    Ruth Bennett

    http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:q2ERg2aVY90J:eyce.netmacher.de/old/modules.php%253Fop%3Dmodload%26name%3DPagEd%26file%3Dindex%26p_deliver%3Dmedia%26m_id%3D44+%22ola+himmat%22&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEESgrdpW3Hg2IMxyyLIzE7_0EAPhSBJ-AE_I-FBoerRP7MlPHcselvHsAsUaIOKy934-O8bsQcA3qigwTTskqKKxAeG8pzpqXgCsgWWU2zc26c-2NvezzCRB4jPRHCPRZqJan1HjG&sig=AHIEtbTXwlof9hQMsVMtN_d5mm-dSFkLig

    Ola Himmat,
    Hadia Himmat

    in: Islamophobia and its consequences on young people,
    Hg. Direktorat für Jugend und Sport, Europarat 2004

    http://books.google.de/books?id=NX4MTncvFrwC&printsec=frontcover#v=onepage&q=Himmat&f=false

    :::

  5. Dwarslöper Says:

    ::

    November 2008, im Gestrüpp der Strippenzieher der Allianz der Zivilisationen. Im andalusischen Spanien unweit von Cordoba liegt das Centro Eurolatinoamericano de Juventud (Ceulaj), Straße: Avenida de América, Ort: 29532 MOLLINA (Málaga).

    Los Encuentros Interculturales, en el Plan Nacional de la Alianza de Civilizaciones.

    21 de noviembre de 2008 – Injuve
    El Instituto de la Juventud de España, organismo dependiente del Ministerio de Igualdad, celebra estos días el último turno de los XVI Encuentros Interculturales 2008 que han reunido a 856 jóvenes en el Centro Eurolatinoamericano de Juventud (Ceulaj) del Injuve. …

    Los y las jóvenes que participan en esta experiencia también gestionan su propio blog:

    http://encuentrosinterculturales.com/blog/

    ::
    ::

    Mai 2009. EUROPARAT

    The 42nd meeting of the European Steering Committee for Youth (CDEJ), the 21st meeting of the Advisory Council on Youth (CCJ) and the 20th meeting of the Joint Council on Youth (CMJ) were held in Mollina (Spain), at the Centro Eurolatinoamericano de Juventud/CEULAJ, at the invitation of the Spanish government in the context of its Chairmanship of the Committee of Ministers. The following is a summary of the most relevant discussions and decisions stemming from the meetings of the three bodies. …

    21st meeting of the Advisory Council on Youth (CCJ)

    The 21st meeting of the Advisory Council on Youth was the first in its new composition (valid for 2009-2011). The Advisory Council adopted the agenda of its meeting as it appears in Appendix 2. The list of participants is available from the following web site address: http://www.coe.int/t/dg4/youth/restricted

    The Advisory Council elected the following eight members as its representatives on the Programming Committee for 2009-2011: Ms Jelena SPASOVIC (International Federation of Liberal and Radical Youth – IFLRY), Mr Aleksandar JOVANOVIC (Federation of Young European Greens – FYEG), Mr Roman KÜHN (ALLIANCE of European Voluntary Service organisations), Ms Dominica ŚKOTKOVA (Erasmus Student Network – ESN), Ms Intissar KHERIGI (Forum of European Muslim Youth and Student Organisations – FEMYSO), Ms Ruxandra PANDEA (Human Rights Youth Education Network – HREYN), Mr Denis BARINOV (National Youth Council of Russia – NYCR) and Mr Jaan URB (National Youth Council of Estonia – ENL).

    The following members were elected as substitutes: Ms Camelia NISTOR (UNITED for Intercultural Action), Mr Oliver WAGNER (European Educational Exchanges – Youth For Understanding – EEE-YFU) and Ms Tove Iren LEA (World Association of Girl Guides and Girl Scouts – WAGGGS).

    https://wcd.coe.int/ViewDoc.jsp?id=1435833&Site=CM

    ::
    ::
    EUROPARAT – the Council of Europe
    Avenue de l’Europe
    F – 67075 Strasbourg Cedex

    Treffer ohne Ende:
    Suchbegriff FEMYSO

    http://hub.coe.int/web/coe-portal/search?cmd=search&format=&groupId=0&keywords=FEMYSO&x=12&y=12

    ::

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: