DPSG auf Schariakurs?

للكشافين المسلمين‏

al-Kaššāfīn al-Muslimīn

Muslim Scouts

DPSG und Scharia

Von Edward von Roy

In allen vom Islamischen Recht geprägten Teilen der Erde werden Nichtmuslime und Frauen religiös begründet diskriminiert. Dessen ungeachtet suchen Deutschlands Christen den Dialog mit dem Islam, ohne auf die menschenrechtlichen oder beispielsweise familienrechtlichen Folgen der Scharia auch nur hinzuweisen.

So lässt man auf dem 33. Evangelischen Kirchentag, Dresden 2011, Rabeya Müller aus Köln und Mustafa Cerić aus Sarajevo sprechen, fundierte Islamkritik aber fehlt im Programm. Auf katholischer Seite zeigt man sich nicht weniger islamfreundlich.

Am 27.05.2011 beschließt der größte deutsche katholische Pfadfinderverband, die Georgspfadfinder (DPSG), einen noch gar nicht existenten oder irgendwo im geheimnisvollen Aufbau befindlichen deutschen Muslimischen Pfadfinderverband nach Kräften zu unterstützen. Das Wort Scharia fällt nicht, man tut für diesen Tag einfach so, als ob Frauenfeindlichkeit und Kulturrassismus des Islamischen Rechts niemandem bekannt wären. Der DPSG-Bundesvorstand und der Beauftragte für Internationales, Lars Kramm, hatten ihre Forderung als Antrag 10 eingebracht:[1]

Die Bundesversammlung möge beschließen:

Der Bundesvorstand wird in seiner Bereitschaft den Aufbau eines muslimischen koedukativen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbandes zu unterstützen durch die Bundesversammlung gestärkt. Die Aufbauunterstützung erfolgt mit dem Ziel der Mitgliedschaft eines muslimischen Verbandes im Ring deutscher Pfadfinderverbände und oder im Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbände.

Begründung:

Den Bundesvorstand erreichen wiederholt Anfragen auf Aufbauunterstützung muslimischen Pfadfindens. Die Aufbauinitiative und damit die Anfragen gehen auf einzelne Personen mit Pfadfindererfahrungen in Deutschland zurück. Die Etablierung muslimischen Pfadfindens in einer eigenen Verbandsstruktur und daran anknüpfend die Entwicklung einer muslimischen Säule in RdP/RDP lassen den Anspruch auf Pfadfinden für Alle realistischer werden. Eine mögliche Unterstützungsform ist beispielsweise die Ausbildung von Leiterinnen und Leitern.

Im Vorjahr besuchte man als katholisch-pfadfinderischer Seelsorger gemeinsam mit einem leider ungenannten „Islamwissenschaftler“ eine Mannheimer Moschee, auf die den Rechtsstaat tragenden Standards des Wissenschaftlichen und Säkularen ging das vom 20. bis 22. Januar 2010 in Speyer abgehaltene Kuratentreffen dabei nicht explizit ein. Deutschland erblickte man von einer Spezies von offensichtlich irgendwie zu muslimisierenden „Kindern und Jugendlichen“ bevölkert, deren Andersartigkeit durch möglichst viel „Kontakt“ zu erfahren (bzw. herzustellen?) ist:

„Für einen katholischen Verband wird es schwer sein, muslimische Kinder und Jugendliche in größerer Zahl gewinnen zu können. Umso mehr steht die Herausforderung an, unsere Mitglieder für andere Kulturen und Religionen zu sensibilisieren und zum Kontakt aufzufordern.“[2]

Warum, liebe Kuratinnen und Kuraten, wurde an dieser Stelle unterlassen, auf Allgemeingültigkeit und Verbindlichkeit von AEMR und GG hinzuweisen, denen, ich überspitze es bewusst, unsere innenstädtischen Heidenkinder, Christenkinder und Muslimkinder schließlich gleichermaßen unterliegen? Muss die durch den Moscheebesuch erkennbar gewordene Islamfreundlichkeit der DPSG bei Vermeidung des Wortes Scharia eine ansteigende ethnokulturelle innerdeutsche Segregation nicht geradezu billigen?

Leider blieb der Name des Ortes der Niederwerfung (masǧid, Moschee) ungenannt, es dürfte sich um den Luisenring 83 handeln, ein Propagandaprojekt des türkischen Staatsislams (DIYANET, DITIB), in dem bis 2004 Vorzeigeimam Bekir Alboğa den Dialog mit der Menschensorte der Nichtmuslime suchte und fand. Lässig verlinkt die heutige Yavuz Sultan Selim Moschee zur Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD) und zur Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), mit denen man offensichtlich dieselbe „Weltanschauung“ teilt, wie es der diesjährige Kirchentagsgast Mustafa Cerić bereits 2007 sagte: „In the shari’ah as their Weltanschauung, Muslims have their covenant with God.“[3]

Auch das Haus des Islam (HDI, Lützelbach / Odw.; um Muhammad Siddiq d. i. Wolfgang Borgfeldt), Yusuf al-Qaradawi und dessen ECFR treu ergeben, sowie die den Muslimbrüdern und Millî-Görüş-Bewegten nahe stehende Gesellschaft Muslimischer Sozial- und Geisteswissenschaftler (GMSG) finden sich auf der Linkliste. Bei der GMSG lässt man Amir Zaidan, den Schöpfer der Kamel-Fatwa (1998), ebenso gerne reden wie Tariq Ramadan, den Sohn des Muslimbruders Said und Bruder des Steinigungsbefürworters Hani. Zu den in den letzten beiden Absätzen genannten Personen und Organisationen hat sich die 95.000 Mitglieder zählende DPSG bislang nicht in der Lage gezeigt, kritisch Stellung zu beziehen oder ihren Mitgliedern wenigstens fundierte Informationen anzubieten.

Dass der 1982 in Essen geborene Fachmann für Meeresnaturschutzrecht, Lars Kramm, der in diesem Sommer das 1.150 junge Menschen umfassende DPSG-Kontingent nach Schweden ins Weltpfadfindertreffen (Jamboree) führt, und der DPSG-Bundesvorstand im Vormonat überhaupt über das Phantom eines noch gar nicht gegründeten muslimischen Pfadfinderverbandes abstimmen ließen, überrascht.

Dabei hat das gequält bis suchthaft wirkende Ersehnen von irgendwie andersartigen und gleichwohl kollegialen Islam-Pfadis bei der DPSG durchaus Tradition, denn mit einem der Öffentlichkeit leider unbekannt gebliebenen Naim Demirel (Graurheindorfer Straße 10, 53111 Bonn) wollte Georgspfadfinder Bernhard Wagener eine hochgestimmte, muslimisch-scoutistische, jugendverbandliche Gründerzeit erlebt haben, wie Udo Marquardt von Justitia et Pax versichert. Den multikulturell und gleich fünfseitig beschworenen Bund muslimischer Pfadfinder Deutschlands (BMPD) sucht man in der Realität allerdings vergeblich.[4]

Ein echter Bernhard Wagener ist außerhalb der genannten Quellen nicht auffindbar. Die Jugendadressbuchliste für Bonn und Umland führt neben den bekannten VCP- und DPSG-Stämmen auch den mysteriösen „Bund moslemischer Pfadfinder Deutschlands Stamm Bonn c/o Naim Demirel“, als BMPD-Homepage ist allerdings gleich der bewährte und täglich aufwändig bearbeitete Pfadfinder-Treffpunkt eingefügt.[5]

Über etwaige pädagogische oder theologische Qualifikationen des Naim Demirel ist nichts bekannt. In seiner Bonner Adresse residierte allerdings der Ausländische Kultur- und Erziehungsverein, und so einen A.K.E.V. gab es auch einmal im benachbarten Köln, Bergisch Gladbacher Str. 103, wo http://www.akev.de auf Muhabbet Fedâileri umschaltet, auf die Anhänger des Scheich Bediüzzaman. Erhaben blickt der verehrte Gründer der Nurculukbewegung ins Bild, Said Nursî.[6]

Die DPSG wollte also (leider) nicht den antikurdischen türkischen Nationalismus oder gar den Völkermord an den Armeniern und Assyrern von 1915/16 thematisieren, sondern das schariatreue (gegenmoderne) Gedankengut der „Sendschreiben des Lichtes“ (Risale-i Nur) in das deutsche Pfadfindertum integrieren oder sie weiß nicht, wer Said Nursî war.

Oder ist sie gerade zum besseren Islamverstehen in einem Münchner Vorort unterwegs? Dort in Freimann nämlich war eine richtige Moschee das aufregende Exkursionsziel für Barbara und Martin. Die Wallnerstraße 1 – 5 beherbergt schließlich authentischen Islam (DPSG: „Um sich weiter für das Thema interkulturelles Lernen zu begeistern“) und ist dem Verfassungsschutz als Islamisches Zentrum München (IZM) bekannt.[7]

In der selben Hausnummer wohnt seit Jahren ein anderer geisterhafter Pfadfinderverband: Islamische Pfadfinder – Deutsches Komitee.[8] Selbst der verständlicherweise um enzyklopädische Vollständigkeit bemühte Pfadfinder-Treffpunkt erwähnt diesen vielleicht gar nicht existierenden Jugendverband, ohne seine Leser vor dem Gedankengut der Muslimbrüder und ihres Umfeldes (IGD, FIOE, FEMYSO, ECFR) zu warnen.

Das Etikett Islamische Pfadfinder maßt sich an, den Zugang aus dem deutschen Sprachraum in den islamisch geprägten Teil der Welt regeln zu wollen: Wer auch immer Kontakt zu Pfadfindern beispielsweise im Nahen Osten haben möchte, bekomme hier sachliche Auskunft. Dass die dortigen säkularen Gruppen oder Einzelpersonen bei einer Kontaktherstellung über die Adresse Wallnerstraße gleichberechtigt sind, kann bezweifelt werden. Minderjährige sollte man ohnehin vor Kontakt zu Islamisten ausdrücklich warnen. Mit dem verwendeten islamisch (statt muslimisch) unterstreicht das IZ München seinen Anspruch auf die Deutungshoheit zu allem, was in Deutschland Islam ist. Die anderen Islamverbände widersprechen nicht.

Noch ein Beispiel für die katholisch-scoutistische Herangehensweise an Schleierpflicht und Schariagesetz. Am 31. Oktober 2010 schreibt der Essener DPSG-Pfadfinder Carli (Pfadis in Berlin) über Erlebnisse in der Bundeshauptstadt, zu denen ein Besuch in der Ayasofya-Moschee gehörte.

Obwohl uns alles am Anfang sehr fremd vorkam war es am Ende echt cool was über die Muslime zu erfahren und mit denen zu quatschen. [9]

Die Ayasofya-Moschee war Mitgründer der Islamischen Föderation Berlin (IFB), mit deren Funktionären der Senat besser nicht zusammenarbeiten sollte, wie GRÜNEN-Politiker Özcan Mutlu empfiehlt: „Personen wie Kesici und Heider“ seien „Repräsentanten des politischen Islam und haben eine Nähe zu diversen radikalen Sekten des Islam und sind für mich die Letzten, die ich in Berlin konsultieren würde. Die Blauäugigkeit des Senats schockiert mich.“[10]

Während der Säkulare Mutlu für die gelingende Integration aller Menschen in Berlin viel riskiert, konsultiert die DPSG ungerührt („echt cool“) die Wegbereiter der islamischen Apartheid.

Dass man zu Besuch beim Berliner Umfeld von IGMG und Muslimbruderschaft weilte, könnte die Erinnerung an einen coolen Berlinausflug schließlich belasten und sollte daher besser gar nicht erst nicht ins Bewusstsein dringen. Gemeinschaft, Reise oder Wirklichkeit werden zum Event, Integration oder Islamismus an ihrem Unterhaltungswert gemessen, dann endlich steigt die Berauschung und geht`s krass fett zur Party:

Dann haben wir uns Gedanken gemacht, wie man Jugendliche mit Migrationshintergrund in unsere Gesellschaft und die DPSG integrieren kann. Dazu haben wir uns in mehrere Gruppen aufgeteilt und überlegt was wir an uns und die anderen an sich ändern müssen. Zum Essen gab es heute selbstgemachten Berliner-Döner. Jetzt gleich gibt’s noch ne fette Party mit Band und viel Action.

Pfadfinder-Fortbildung in Scharia. Alles ist pfadfinderisch möglich („Wir fordern multikulti durch Projekte in Schule und Medien“), und wo gar keine Struktur mehr ist, braucht man auch keine zu „ändern“. Ob Bundesversammlung oder Stamm, man ist seitens der DPSG nicht in der Lage, die Frauenfeindlichkeit und Menschenverachtung von Koran und Sunna zu erkennen, ruft aber nach immer noch mehr „Begegnung“ mit dem Islam sowie nach gesteigerter Ekstase im Bereich des Liturgischen:

Wir fordern Infos über andere Religionen und actionreichere und modernere Gottesdienste.[11]

Mit mäßigem Erfolg also sucht die DPSG seit Jahren den Kontakt zum BMPD (Kalifatsbewegung Islamische Gemeinschaft Jamaat un-Nur), zu dem Khadija Katja Wöhler-Khalfallah schreibt:

Nurculuk … Rüstem Ülker … Seine Auslegung ist strikt antilaizistisch und verlangt nach einem am Koran orientierten islamischen Staat. Im Interview äußerte ein Funktionär des „Bundes Muslimischer Pfadfinder Deutschlands“ (BMPD) seine Vorbehalte gegenüber den Deutschen und ihrer Kultur. In Deutschland fielen 70 % der Jugendlichen der ewigen Verdammnis anheim, da sie entweder drogensüchtig oder Prostituierte würden. Das Leben in Deutschland sei gerade für die türkischen Jugendlichen die Hölle, da sie völlig vom Islam abgebracht und zwangsläufig in die Kriminalität geführt würden. Die muslimischen Mädchen würden dazu gezwungen, „sich zu entehren“.[12]

Statt Jamaat un-Nur (Rüstem Ülker, Naim Demirel) könnte die in Paris ansässige und in ganz Europa „Friedensbewegungen“ betreibende International Sufi Alawiya Association (AISA, aisa-net.com) jenen bei der 75. Bundesversammlung nicht genannten Träger für Muslimisches Pfadfinden darstellen, dem die DPSG Aufbauhilfe leisten will.

Es ist sicherlich zu begrüßen, dass in diesen Tagen auf der Seite Pfadfinder-Treffpunkt zum Beschluss der DPSG diskutiert wird, beim Aufbau eines muslimischen Pfadfinderverbandes mitzuwirken.[13]

Doch fehlt auch in dieser Diskussion bislang die demokratische Kernforderung an eine solche Organisation völlig, zur Integration statt zur Segregation beizutragen und daher die kulturrassistische und frauenfeindliche Scharia zu verwerfen. Mit einer fortgesetzten derartigen Gelassenheit drohen die beiden Weltpfadfinderverbände (WOSM, WAGGGS) zum Spielball der Muslimbrüder zu mutieren. Das würde dem Ansinnen des Gründers aller Pfadfinderarbeit, dem Weltbürger Baden-Powell (* 22. Februar 1857 in London; † 8. Januar 1941 in Nyeri, Kenia), der als Humanist und Optimist in einem Lebensgefühl schrecklicher Höllenangst nun wirklich nicht lebte, keinesfalls gerecht.

Warum verlangen die deutschen Pfadfinderverbände von einem muslimischen Gründungsprojekt denn nicht, sich von der Schwarzen Pädagogik (Katharina Rutschky) der im Koran versicherten drohenden Höllenqual abzuwenden und eine moderne, emanzipatorische Jugenderziehung aufzubauen?

Um eine Debatte zur Scharia werden DPSG und VCP nicht mehr lange herum kommen, und man darf hoffen, dass sie im Sinne von Maryam Namazie („One law for all“) geführt werden wird und nicht im Namen der von Rowan Williams oder Christian Giordano bereits gebilligten, religiös begründeten Rechtsverschiedenheit.

Weniger phantastisch scheint das sich in Westfalen abzeichnende Projekt zu sein, dass der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) in diesem Jahr anstrebt. Der dem Sufismus und der Scharia verpflichtete BMPD ist in Erscheinung getreten, der Landesrat war zelten:[14]

Mit dabei waren am Nachmittag außerdem zwei Gäste, ein muslimischer Pfadfinder, Taoufik Hartit, vom Bund Deutscher Muslimischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder sowie der Referent für junge Kirche – Glaube und Leben in der evangelischen Kirche von Westfalen, Thomas Dreessen. Sie berichteten über den Aufbau des koedukativen Jugendverbandes (…).

Der Verband ist sehr aufgeschlossen und hat seine religiösen Wurzeln in der Weltanschauung des Sufismus.

Die Gäste luden den VCP zu einer Teilnahme am diesjährigen ‘Soester Forum’ des interreligiösen Dialogs und der internationalen Aktion ‘Flamme der Hoffnung’ ein, welche im Herbst dieses Jahres stattfinden.

Auch der westfälische VCP drückt sich also davor, die Diskriminierung zu erwähnen, die sich aus jedem organisierten derzeitigen Islam, auch dem so genannten mystischen Islam, für alle Frauen und Nichtmuslime ergibt.

Soest ist ein Hinweis auf Muhammad Salim Abdullah unerleuchtet ehedem schlicht Herbert Krawinkel sowie auf dessen Islam-Archiv Soest (ZIIAD), in welchem der westfälische VCP-Gast Thomas Dreessen praktischerweise gleich im Aufsichtsrat sitzt.

Flamme der Hoffnung erinnert an den Alâwiyya-Scheich Khaled Bentounes (La Flamme de l’Espoir). Bentounes gründete 1990 den immerhin rund tausend Mitglieder zählenden französischen Pfadfinderverband Scouts Musulmans de France (SMF).

Ob der als modern und tolerant gehandelte Sufischeich, dessen SMF in WOSM und WAGGGS aufgenommen worden ist, der kulturellen Moderne zuzurechnen ist und Schleierpflicht und Schariagehorsam wirklich verworfen hat?

Bei den Religions for Peace ermahnt der spirituelle Führer der Association International Soufie Alawiya (AISA), Scheich Bentounes, die Menschheit zu Pazifismus und Abrüstung.[15]

Wie dieses friedliche Miteinander der Religionen aussieht, kann uns ja vielleicht das Beispiel Ägypten zeigen. Gegen Artikel 2 der ägyptischen Verfassung hat Pfadfinderführer Bentounes nichts einzuwenden, wo es heißt:

Der Islam ist Staatsreligion. Arabisch ist Amtssprache, die Hauptquelle der Gesetzgebung ist die Islamische Jurisprudenz (Scharia).[16]

Die International Union of Muslim Scouts (IUMS) hat ihren Sitz im saudi-arabischen Dschidda und möchte innerhalb des Pfadfindertums den Islam fördern und unterstützen. Islamisches Pfadfindertum (Islamic Scouting) will die IUMS globalisieren, überall, wo Muslime leben, soll Islamic Scouting eingeführt werden. Auch die Scouts Musulmans de France (SMF) sind in der IUMS Mitglied.

Die Organization of the Islamic Conference (OIC) beschloss 1990 in Kairo die Abkehr vom Begriff der allgemeinen Menschenrechte (1948), alle „islamischen Menschenrechte“ müssen dem mehrstufig diskriminierenden System der Schariagesetzgebung nachgeordnet sein. Zum Recht auf Leben etwa gibt es klare religiöse Vorstellungen, Artikel 2:

es ist verboten, einem anderen das Leben zu nehmen, außer wenn die Scharia es verlangt

Artikel 22 garantiert das Recht auf freie Meinungsäußerung, solange diese in den von Allah gesetzten Schranken der Scharia stattfindet.[17]

Nach herrschender islamischer Ansicht verdient der Apostat den Tod.[18] Der strenggläubigen OIC ist die Pfadfinderbewegung IUMS angeschlossen.[19]

Weil Muslime keine Sorte Mensch sind und die Scharia nicht angeboren ist, bleibt die Hoffnung, dass sich ein säkulares muslimisches Pfadfindertum, den reaktionären Kräften der Muslimbrüder und finanzstarken saudischen Wahhabiten zum Trotz, doch noch überall entwickeln kann.

Ein fortgesetzter „Dialog mit dem Islam“, der die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von Muslim und Atheist nicht deutlich einfordert, steht dem allerdings entgegen.

Edward von Roy

Quellen

[1] 75. Bundesversammlung der DPSG. Pfadfinden für alle.

http://www.dpsg.de/verband/bv75/files/10_pfadfindenfueralle.pdf

Antrag 10.

http://www.dpsg.de/verband/bv75/antraege.html

[2] DPSG Bericht Bundesleitung 2010

http://www.dpsg.de/verband/bv74/files/bericht_bundesleitung2010.pdf

[3] „In the shari’ah as their Weltanschauung, Muslims have their covenant with God”, hier bei Schariafreund Abdulgani Engin Karahan (IGMG)

http://islam.de/10273_print.php

Muslimischer Gesellschaftsvertrag in Europa. Von Raisu-l-ulama Dr. Mustafa Cerić, Großmufti von Bosnien, (Kurzfassung des englischen Wortlauts), bei: ZIE-M.

„Im Mittelpunkt islamischer Weltanschauung steht die Verbindung zwischen dem Transzendenten (ghâib oder bâtin) und dem Immanenten (shâhid oder zâhir). Diese Welt (al-dunya) ist hier und jetzt gegenwärtig und sichtbar, aber nicht ewig und nicht entscheidend. Die andere Welt (al-âkhirah) ist nicht-anwesend und verborgen, jedoch ewig und entscheidend. … Die Verbindung zwischen al-dunya und al-akhirah entstammt ihrer göttlichen Quelle, aber das theologische Konzept dazu ist von Menschen geschaffen. Die Fähigkeit auszugleichen und zu verbinden basiert nicht auf zufälligen Überlegungen, sondern auf einem wesentlichen göttlichen Prinzip, auf dessen Grundlage menschliche Modelle entworfen werden können. Die muslimische Gemeinschaft, die Ummah, ist vor die Aufgabe gestellt, mitten aus der Welt heraus die Unermesslichkeit des Göttlichen mit der unüberschaubaren Vielfältigkeit des Menschlichen zu verbinden und zu verflechten.“

http://www.zie-m.de/index.php?option=com_content&view=article&id=434%3Amuslimischer-gesellschaftsvertrag&catid=103%3Amiddle-east&lang=de

[4] Bernhard Wagener schweigt zur Scharia und verspricht der DPSG die Existenz des Bundes muslimischer Pfadfinder Deutschlands (MBPD), in: Udo Marquardt: Miteinander leben. Christen und Muslime in der Bundesrepublik Deutschland.

http://www.justitia-et-pax.de/de/shop/img/arb_77.pdf

[5] Jugendadressbuchliste Bonn: Naim Demirel, BMPD.

http://www2.bonn.de/jiz/jugendadressbuchliste.asp?ID_STICHWORT=77

[6] AKEV Köln, Nurculuk.

http://www.muhabbetfedaileri.com/index.html

Zeitung Yeni Asya.

http://issuu.com/euronur/docs

“Die Wissenschaft von der Religion ist das Licht des Gewissens. Die Naturwissenschaft spiegelt das Licht der Vernunft wider. Die Wahrheit wird offenbar durch die Vereinigung der Beiden. Wenn sie getrennt sind, kommt es zu Fanatismus in der Religion. Und es entstehen Argwohn und Zweifel in der Wissenschaft.” Bediüzzaman Said Nursi

Bei: Said-Nursi-Symposium, wo man als Lesetipp Rüstem Ülker und Wolf D. Aries empfiehlt. Jama’at un-Nur Deutschland, Haluk Yildiz.

http://www.said-nursi-symposium.de/

Haluk Yildiz: Islamische Hochschulvereinigung (IHV Bonn), Bündnis für Frieden & Fairness (BFF), Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG). Als sein großes Vorbild bezeichnet Yildiz den türkischen Theologen Said Nursi.

http://de.wikipedia.org/wiki/Haluk_Yildiz

Said Nursî fasst den Sinn dieser Welt in den folgenden Punkten zusammen:

1. Der Kosmos, die Erde ist eine Schule, in der Gottes Namen, Eigenschaften und Taten unterrichtet werden. Die Welt ist Gottes Gasthaus, in welchem seine Gaben freigebig gekostet werden, ein großes Buch, das ihn vorstellt, eine Ausstellung, in der er seine Kunstwerke zeigt.

2. Die Welt ist ein Acker, auf dem Tugenden, Wohltaten und Gottesdienste verrichtet werden, die im Jenseits geerntet werden sollen.

http://www.jamaatunnur.com/risale-i-nur.html

[7] DPSG interkulturell begeistert. Auch an Sayyid Qutb? Barbara und Martin.

http://www.dpsg1300.de/uploads/media/2009_DV_Bericht.pdf

[8] Islamische Pfadfinder – Deutsches Komitee.

http://www.laenderkontakte.de/adresse-12857-infos.htm

[9] Sommer 2010: DPSG-Stamm St. Nikolaus aus Essen-Stoppenberg zu Gast beim Dunstkreis der Berliner Milli Görüş und Muslimbrüder.

http://www.dpsg-nikolaus.de/?p=2326

Kulturkreistheoretiker Carli Hotze, in: 2010 – Wir haben Grün:

Beim Abschluss in Berlin geht es nun darum, auf das Erlebte zurückzuschauen und zu hinterfragen, was im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturkreisen wichtig ist und was man verbessern kann.

http://www.dpsg-nikolaus.de/wp-content/uploads/Infos-Bundesunternehmen-20101.pdf

[10] aus: Lehrer-Fortbildung in Scharia, in: Der Tagesspiegel, 06.08.2008. Susanne Vieth-Entus:

Bereits vor ihrem Erscheinen gibt es Streit um die Lehrer-Handreichung zum Umgang mit muslimischen Schülern. Uneinig sind die vom Senat eingesetzten Verfasser vor allem über ein mehrseitiges Interview mit dem erzkonservativen Imam Ferid Heider, der die Gebote der Scharia als „allgemeingültig und zeitlich unbegrenzt“ würdigt. Der grüne Abgeordnete Özcan Mutlu ist „empört über die Blauäugigkeit des Senats“, der sich anschicke, eine derartige Handreichung als Orientierung für Lehrer herauszugeben. (…)

Wie berichtet, tagt der Arbeitskreis „Islam und Schule“ bereits seit über zwei Jahren. Islam-Kritikerinnen wie Necla Kelek und Seyran Ates machen längst nicht mehr mit.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/lehrer-fortbildung-in-scharia/1294078.html

[11] Forderungen und Wünsche, die die Pfadis der DPSG erarbeitet haben und stellten. … Wir fordern multikulti durch Projekte in Schule und Medien … Die Forderungen werden in den Bundesvorstand der DPSG getragen und von dort aus an die Politik weitergegeben und innerverbandlich bearbeitet.

http://www.dpsg-nikolaus.de/?p=2326

[12] Die Islamische Gemeinschaft Jamaat un-Nur

… Said Nursi … Nurculuk-Bewegung. … In Deutschland … ist vornehmlich der radikale Zweig um Rüstem Ülker vertreten. Seine Auslegung ist strikt antilaizistisch und verlangt nach einem am Koran orientierten islamischen Staat. Im Interview äußerte ein Funktionär des „Bundes Muslimischer Pfadfinder Deutschlands“ (BMPD) seine Vorbehalte gegenüber den Deutschen und ihrer Kultur. In Deutschland fielen 70 % der Jugendlichen der ewigen Verdammnis anheim, da sie entweder drogensüchtig oder Prostituierte würden. Das Leben in Deutschland sei gerade für die türkischen Jugendlichen die Hölle, da sie völlig vom Islam abgebracht und zwangsläufig in die Kriminalität geführt würden. Die muslimischen Mädchen würden dazu gezwungen, „sich zu entehren“.

aus: Khadija Katja Wöhler-Khalfallah: Islamischer Fundamentalismus (Seite 236)

http://books.google.de/books?id=lRzJJnBS4-MC&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false

[13] Islamische Pfadfinder, Wallnerstraße 1-5, 80939 München.

Bei: Pfadfinder-Treffpunkt, nach: Scouting Jahrbuch 2001.

http://www.pfadfinder-treffpunkt.de/include.php?path=treffpunkt/eintrag_bund_view.php&index=70&tab=1

[14] VCP Westfalen, 12. Mai 2011. Der Landesrat war zelten. Mit Taoufik Hartit und Thomas Dreessen (ZIIAD).

http://www.vcp-westfalen.de/index.php?id=10&tx_ttnews[tt_news]=287&tx_ttnews[backPid]=9&cHash=098d3924f4

[15] Take arms down! Mit Pfadischeich Bentounes ganz pazifistisch ins Kalifat?

http://religionsforpeace.org/news/newsletters/arms-down-newsletter-4.pdf

[16] Art.2*: Islam is the Religion of the State. Arabic is its official language, and the principal source of legislation is Islamic Jurisprudence (Sharia).

http://www.egypt.gov.eg/english/laws/constitution/chp_one/part_one.aspx

[17] OIC 1990: Kairoer Erklärung der Menschenrechte

http://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

[18] Es besteht jedoch Einigkeit zwischen den verschiedenen Rechtsschulen des Islams, dass der Abfall vom Islam zu bestrafen ist. Als Grundlage für eine Strafbarkeit der Apostasie werden immer wieder die Prophetenworte: “tötet den, der seine Religion wechselt!“ und „ Das Blut eines Muslims (zu vergießen) ist nicht erlaubt, außer in einem dieser drei (Fälle): der verheiratete Ehebrecher, Leben um Leben, und der seinen Glauben Verlassende und von der Gemeinschaft sich Trennende“ herangezogen. Demzufolge ist nach herrschender Meinung die Apostasie mit dem Tode zu bestrafen.

aus: Die Apostasie im islamischen Recht, Dr. Silvia Tellenbach, Freiburg

http://www.gair.de/pdf/publikationen/tellenbach_apostasie.pdf

[19] OIC: Die International Union of Muslim Scouts (IUMS) ist seit 1993 (Bangkok) im WOSM anerkannt. Die World Assembly of Muslim Youth (WAMY) anerkennt die IUMS.

http://www.oicun.org/6/36/#iums

WOSM: 3rd Scouting Media, Communication and Marketing Diploma 18/9- 5/10/2010 Cairo- Egypt, ein Vertreter der IUMS fehlt nicht.

http://www.scout.org/en/around_the_world/arab/information_events/news/20103/3rd_scouting_media_communication_and_marketing_diploma_18_9_5_10_2010_cairo_egypt

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

6 Antworten to “DPSG auf Schariakurs?”

  1. Pfadfinderin ohne Scharia Says:

    Zitat

    Die Islamische Gemeinschaft Jamaat un-Nur

    … Said Nursi … Nurculuk-Bewegung. … In Deutschland … ist vornehmlich der radikale Zweig um Rüstem Ülker vertreten. Seine Auslegung ist strikt antilaizistisch und verlangt nach einem am Koran orientierten islamischen Staat. Im Interview äußerte ein Funktionär des „Bundes Muslimischer Pfadfinder Deutschlands“ (BMPD) seine Vorbehalte gegenüber den Deutschen und ihrer Kultur. In Deutschland fielen 70 % der Jugendlichen der ewigen Verdammnis anheim, da sie entweder drogensüchtig oder Prostituierte würden. Das Leben in Deutschland sei gerade für die türkischen Jugendlichen die Hölle, da sie völlig vom Islam abgebracht und zwangsläufig in die Kriminalität geführt würden. Die muslimischen Mädchen würden dazu gezwungen, „sich zu entehren“.

    aus: Khadija Katja Wöhler-Khalfallah: Islamischer Fundamentalismus (Seite 236)

    http://books.google.de/books?id=lRzJJnBS4-MC&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false

  2. Eifelginster Says:

    [In Schwerte und im Haus Villigst residiert die Evangelische Jugend von Westfalen als das Amt für Jugendarbeit. Amtsleiter ist Jugendpfarrer Udo Bußmann. Wer nicht antischariatisch denkt, sondern prodialogisch, lädt für stolze 80 Euro ein zur Fachtagung Jugendarbeit im Dialog:

    Miteinander leben in Europa – Flammen der Hoffnung

    Kosten: 80 Euro
    Leitung: Thomas Dreessen
    Ort: Haus Villigst

    Als muslimischer Referent wird Taoufik Hartit das erfolgreiche Projekt „flamme de l‘espoir“ /Flamme der Hoffnung aus Frankreich vorstellen. Rev. Donald Reeves aus London präsentiert die Initiative „A Soul of Europe“.

    http://www.ev-jugend-westfalen.de/fileadmin/inhalte/Veranstaltungen/HP/hp_2012/Halbjahr_Programm_2_2011_leporelloa.pdf

    Miteinander leben in Europa!
    Islamophobie überwinden! – Flammen der Hoffnung entzünden!

    Taoufik Hartit (Muslimische Pfadfinder / AISA)

    http://www.ev-jugend-westfalen.de/fileadmin/inhalte/bild-pdf_archiv/News/2011_12/Miteinander__Leben_in_Europa.pdf

    Haus Villigst möchte leider zur Scharia nicht faktennah informieren, sondern kooperiert mit dem Islam-Archiv Soest, hinter dem der (mitnichten Bosnier, sondern) Deutsche Herbert Krawinkel steht, der sich ganz gerne und sozusagen schariakonform als Salim Abdullah bezeichnen lässt. Herr Krawinkel selbsternannt Herr Abdullah war 1952 bei Mohammad Aman Hobohm zum Islam konvertiert.

    Herbert Hohbohm, so sein Geburtsname, war stellvertretender Vorsitzender des bis heute ultrakonservativen, des reaktionären bis revolutionären, der Muslimbruderschaft wohlgesonnenen Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), ist Ehrenmitglied der Deutschen Muslimliga sowie Ehrenmitglied der Deutschen Sektion des Islamischen Weltkongressess (Muslim World League, kurz genannt RABITA) und war zwischen 1995 und 2002 Geschäftsführer der wahhabitischen (hanbalitische Rechtsschule; Zwangsverschleierung und Apostatenmord gelten als verpflichtender Auftrag des Himmels) König-Fahd-Akademie in Bonn-Bad Godesberg.

    Exkurs zu den pfadfinderisch wichtigen Namen al-Rifaie und Nasseef, in La Convivencia informiert uns Jacques Auvergne:

    Seines Zeichens ist [al-Rifaie] (…) Chemieprofessor im saudischen Ǧidda (Jeddah), Präsident des dem wahhabitischen Muslim World Congress (MWC) untergeordneten International Islamic Forum for Dialogue (IIFD) sowie Beauftragter für daʿwa (islamische Mission) der gegen ‚Islamophobie‘ und ‚anti-islamische mediale Berichterstattung‘ kämpfenden, streng am orthodox-islamischen Menschenrechtsbegriff (Scharia) ausgerichtete Organization of the Islamic Conference (OIC). (…) Der gegenwärtige ‚Assistant Secretary General‘ des Muslim World Congress ist kein anderer als der uns inzwischen gut bekannte Kooperationspartner des Berliner Zentrums Moderner Orient (ZMO), Hamid Ahmad al-Rafai (Hamid bin Ahmed al-Rifaie). Die Seite PipelineNews.org identifiziert das WMC nahezu oder gänzlich mit der Rābiṭa al-Islāmī (Muslim World League, kurz: ‚Rabita‘), was sie mit dem wahhabitischen Multifunktionsträger Dr. Nasīf plausibel begründet: Dr. Nasseef has served as a director of the Rabitah Trust and is also a director of Motamar al-Alam al-Islami. Dr. Abdullah bin Omar Nasseef (…) so stellt sich die Frage, was es bedeutet, wenn, gemeinsam mit dem Deutschen Hartmut Keyler (Architekt aus dem nördlichen Bayern, VCP-Bundesarchiv) und Herrn Manzoor ul-Karim aus Bangladesh auch Dr. Nasīf (Nasseef) aus dem köpfenden Gottesstaat Saudi-Arabien eine Führungsfunktion in der Weltpfadfinderbewegung innehat. Ob das die wünschenswerte Demokratisierung des Nahen Ostens bedeuten wird oder aber die Islamisierung des 1907 in England gegründeten Scouting? Pfadfinderführer Manzoor ul-Karim sitzt in der Geschäftsführung der Prime Islami Life Insurance Ltd., einer Versicherungsagentur, welche ihren Finanzverkehr der Scharia unterwirft: „[Mission] To abide by Shariah Principles in day-to-day business affairs“, (http://www.primeislamilifebd.com/).

    http://eifelginster.wordpress.com/2009/12/07/157/

    Die Scharia ist die dem menschlichen Verstehen enthobene, von Allahgott geschaffene kulturrassistische und frauenfeindliche Islamische Pflichtenlehre oder Islamische Norm. Bis zum Tage der Auferstehung ist nach den Vorgaben der Scharia zu leben und vor allem irdisches Recht (Fiqh) zu sprechen. Der Mensch darf gar keine Gesetze machen, nur Allah ist Regent. Dem Schariaverweigerer, auch Thomas Dreessen müsste das wissen, droht laut Koran und Hadith das Höllenfeuer; die zu muslimisierende Frau muss den Hidschab tragen und darf keinen Nichtmuslim heiraten. Die linksradikale Proislamistin Sabine Schiffer referiert für die Evangelische Jugend in Westfalen. Dass die französischen Scouts von Sufi-Scheich Khalid Bentounès (Scouts Musulmans de France (SMF)) im wahhabitisch und schariatreu orientierten IUMS Mitglied sind (International Union of Muslim Scouts), stört beim geschätzten und uns bestens bekannten VCP anscheinend immer noch niemanden]

    Miteinander leben in Europa!
    Islamophobie überwinden! – Flammen der Hoffnung entzünden!

    Fachtagung
    Dialog und Kooperation
    13.-15.1.2012
    Haus Villigst

    In Kooperation mit dem
    Islamarchiv Soest, dem Bund
    muslimischer Pfadfinder und
    Pfadfinderinnen in Deutschland
    (BMPPD) und der AISA.

    Dr. Sabine Schiffer wird uns die Wirklichkeit der Islamophobie in den europäischen Gesellschaften aufzeigen.

    http://www.ev-jugend-westfalen.de/fileadmin/inhalte/bild-pdf_archiv/News/2011_12/Miteinander__Leben_in_Europa.pdf

    [Islamkritische Pfadfinder erinnern sich]

    Mit dabei waren am Nachmittag außerdem zwei Gäste, ein muslimischer Pfadfinder, Taoufik Hartit, vom Bund Deutscher Muslimischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder sowie der Referent für junge Kirche – Glaube und Leben in der evangelischen Kirche von Westfalen, Thomas Dreessen. Sie berichteten über den Aufbau des koedukativen Jugendverbandes, von denen es zur Zeit in Nordrhein-Westfalen drei Gruppen (in Essen und am Rhein) gibt.

    Der Verband ist sehr aufgeschlossen und hat seine religiösen Wurzeln in der Weltanschauung des Sufismus.

    Die Gäste luden den VCP zu einer Teilnahme am diesjährigen „Soester Forum“ des interreligiösen Dialogs und der internationalen Aktion „Flamme der Hoffnung“ ein, welche im Herbst diesen Jahres stattfinden. Das VCP Land Westfalen würde sich sehr freuen, wenn muslimische Pfadfinderinnen und Pfadfinder mit auf das Landeslager 2012 fahren können.

    aus: Der Landesrat war zelten
    VCP Land Westfalen 12.05.2011

    http://www.vcp-westfalen.de/index.php?id=10&tx_ttnews%5Btt_news%5D=287&tx_ttnews%5BbackPid%5D=9&cHash=098d3924f4

    [Die kulturelle Gegenmoderne jetzt mit Pfadihalstuch? Die islamischen Revivalisten oder Islamisten unter den Verweigerern der Standards der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gründeten einen internationalen Pfadfinder-Dachverband]

    To motivate and promote Islamic Scouting on global basis.

    To introduce Islamic Scouting in such states where Muslims are residing.

    To develop and promote the spirit of brotherhood and understanding among Muslim Scouts.

    http://en.wikipedia.org/wiki/International_Union_of_Muslim_Scouts

    [Zelten nach Koran und Sunna geht im Libanon nicht ohne Wehrertüchtigung in Sommer-Training-Camps. Die nordamerikanischen oder europäischen geistigen Erben von Sir Baden-Powell gehen weder zur Scharia oder Muslimbruderschaft auf Distanz noch werfen sie die Imam-Mahdi-Pfadfinder aus dem Weltverband WOSM. Ein Schahid (shaheed) ist ein koranbasierter ‚Märtyrer‘, aus Sicht der erfolgreichen Fall also ein Massenmörder.]

    The Imam al-Mahdi Scouts became a member of the Lebanese Scouting Federation and thus of the World Organization of the Scout Movement in 1998.

    According to the Israeli Intelligence and Terrorism Information Center (ITIC) at the Center for Special Studies (CSS), the Imam al-Mahdi Scouts were established in 1985 and are operated under the jurisdiction of the Lebanese Ministry of Education despite the movement’s instructing tens of thousands of children and teenagers in military tactics and that they are „indoctrinated with the principles of radical Iranian Islam“ at summer training camps in Shi’a communities in Beirut, the Beqaa Valley and south Lebanon.[1]

    The ITIC reports that male Imam al-Mahdi Scouts turning 17 make their way into Hezbollah’s fighting ranks and that information appearing on the Imam al-Mahdi Scouts calendar notes more than 120 of the Scout’s members died as shaheeds in Hezbollah militant activity, including suicide bombers[1] (supported by English version of site);[5] however, a Fox report said very few of the Scouts are actually chosen.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Imam_al-Mahdi_Scouts

    Hezbollah’s spokesperson Hassan Ezzedin:

    The Jews who survive this war of liberation can go back to Germany or wherever they came from.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah#The_Hezbollah_manifesto

    Blog Eifelginster (Pfadfinderische Islamkritik) meint dazu: Mit „Islampfadfindern“, die sich nicht von Scharia und Fiqh (islamische Sakraljurisprudenz) distanzieren, sollten Baden-Powell ernst nehmende Pfadfinder nicht zusammenarbeiten. Scouting hat für die unveräußerliche Würde jedes Menschen einzustehen, für Säkularität und freiheitliche Demokratie und, beziehungsweise damit, für die im orthodoxen Islam ins Höllenfeuer führende Gleichberechtigung von Mann und Frau.

    Für den 13.-15. Januar 2012 hat Haus Villigst auch Sabine Schiffer als Referentin eingeladen. Gründlich arbeitende Pfadfinderinnen und Pfadfinder sprechen über die folgenden Texte der Antietatistin und Scharia-Verherrlicherin:

    1. Was ist mir noch heilig? „Islam und Gewalt“, 2007

    2. Musliminnen in Deutschland, 2006

    3. Verbaler Dauerbeschuss gegen die Antikriegsstimmung in Deutschland, ohne Datum

    4. Der Islam in unseren Köpfen, 2005

    5. Projektionsfläche Islam, 2006

    6. Nach dem Mord im Dresdener Gericht: Medien und Politik tun sich schwer, Ursachen zu benennen, 2009

    7. »Ich glaube, die Politik ist erschreckt.« Über das Verhalten der Medien im Mordfall Marwa el-Sherbini, 2009

    8. Das Kopftuch oder die Möglichkeiten antirassistischer Erziehung, ohne Datum

    http://eifelginster.wordpress.com/2009/07/27/134/

    Das seltsame Institut der Sabine S.
    Von Jan-Philipp Hein, 12.01.10,

    Um das Verbrechen ging es auch in Schiffers Interview mit dem iranischen Staatssender. Darin unterstellte sie einem deutschen Polizisten rassistische Motive. Deswegen sieht sich Schiffer mit einem Strafbefehl über 6000 Euro oder zwei Monate Haft konfrontiert.

    Ob die seriösen Auftraggeber wissen, was Schiffer sonst so treibt? Sie sieht sich selbst als Teil einer „Aufklärungs- und Widerstandsbewegung“, die das Ziel verfolge, „die Bevölkerung über die fatalen, zum Teil verdeckt in Politik und Gesellschaft ablaufenden Prozesse aufzuklären, um gegen diese ankämpfen zu können“. Eines ihrer Lieblingsthemen: Verschwörungstheorien um die Attentate vom 11. September 2001. Schiffer muss aufgefallen sein, dass viele ihrer Mitaufklärer eine starke Affinität etwa zu anti-aufklärerischem Judenhass haben. Vermutlich deshalb veröffentlichte sie mit zwei Co-Autoren im Internet den Essay „Konspiration auf dem Kunstrasen – Reframing 9 / 11“. …

    Keine Angst vor Kontaminationen hat Schiffer im Umgang mit Extremisten. So preist sie obskure Internetseiten als seriöse Quellen. Auf ihnen fänden sich „wesentlich zuverlässigere Informationen als auf ARD, ZDF oder den meisten unserer hoch angesehenen Printmedien“. Auch die linksradikale „Junge Welt“, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, liefere „Bedenkenswertes“. Es ist unwahrscheinlich, dass Sabine Schiffer wegen ihrer inhaltlichen Arbeit so oft auf Podien sitzt, Vorträge hält oder Interviews gibt. Aber sie ist „Institutsleiterin“. Das reicht als Eintrittskarte zu den Medien offenbar aus.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1262688277997.shtml

    Man mag Jan-Philipp Hein ergänzen: „Das reicht als Eintrittskarte zum Haus Villigst offenbar aus.“

    Europe needs a grassroots movement to tackle the threat of Islamophobia
    We must expose this racist ideology drawn from nazism, in which Muslims have now become the new Jews of Europe

    Keine Warnung vor der auf Ungleichbehandlung beruhenden Scharia, die den orthodoxen Islam als veritable ‚gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit‘ () erkennbar macht, sondern Ruf nach dem Bau von ‚Brücken‘. Die den Abschied vom Staatsbürger billigende Segregation ethnoreligiöser KLollektive kann voranschreiten, die Brücken wachsen nach. Derlei Millet-System nenne man Seele von Europa, fordert Donald Reeves:

    Europe needs a grassroots movement to tackle the threat of Islamophobia

    We must expose this racist ideology drawn from nazism, in which Muslims have now become the new Jews of Europe

    Before 22 July, the Soul of Europe, together with the Soest Forum of Religions and Cultures (a German Muslim archive institute), had begun planning how to interrupt, undermine and dismantle Islamophobia. Beginning in France, Germany, UK and Scandinavia, we are establishing a coalition across Europe of institutions and organisations which are already engaged with Muslim communities. Our aim is to deepen, broaden and strengthen the foundations of those bridges between Muslim and non-Muslims, particularly among the younger generations – above all in practical ways.

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/belief/2011/aug/05/grassroots-movement-to-tackle-islamophobia

    Der Weg ins Kalifat ist mit Friedenskonferenzen gepflastert:

    Awakening the Soul of Europe
    We have learnt of a new phenomenon in Europe – a variety of far right populist leaders who champion a robust nationalism alongside a visceral hatred of minorities especially Muslims. Now their inflammatory rhetoric has moved into European mainstream politics. Muslims are regarded ‚as a threat‘ and ‚alien to our way of life: they are not like us‘. This is blatant racism and anti Islam as a religion.

    http://www.soulofeurope.org/

    The Brussels Conference
    Soul of Europe at The Brussels Conference establishing a network of inter-faith

    The Seven Cities Project
    The Conference Centre Haus Villigst, Dortmund will host a gathering of Muslims …

    http://www.soulofeurope.org/projects/

    Abraham findet Verwendung. Vorteil für Dialogpartner: Man kann sich gegenseitig mit Preisen bekränzen.

    The Revd Donald Reeves, Director of the Soul of Europe and a former Rector of St James Piccadilly has been awarded the Tschelebi-Peace Award for fostering good relations between the Abrahamic faiths.

    The Tschelebi-Peace Award is part of the Zentralinstitut Islam-Archiv, Soest

    http://www.soulofeurope.org/soul-of-europe-wins-muhammad-nafi-chelebi-peace-prize/

    Und man kann sich einladen, etwa ins Haus Villigst, denn Islamversteher Thomas Dreessen sitzt ebenso in der Friedenspreis-Jury wie M. Salim Abdullah vom Islam-Archiv Soest. Donald Reeves erhielt den Preis 2010:

    Wikipedia – Der Muhammad-Nafi-Tschelebi-Friedenspreis (Mohammad Nafi Tschelebi Award) ist ein Preis zur Förderung des Dialogs zwischen Religionen, Traditionen und Kulturen, speziell zwischen den Abrahamitische Religionen der Juden, der Christen und der Muslime.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad-Nafi-Tschelebi-Preis

    Sharia law in UK is ‚unavoidable‘

    The Archbishop of Canterbury says the adoption of certain aspects of Sharia law in the UK „seems unavoidable“.

    Dr Rowan Williams told Radio 4’s World at One that the UK has to „face up to the fact“ that some of its citizens do not relate to the British legal system.

    Dr Williams argues that adopting parts of Islamic Sharia law would help maintain social cohesion.

    For example, Muslims could choose to have marital disputes or financial matters dealt with in a Sharia court.

    He says Muslims should not have to choose between „the stark alternatives of cultural loyalty or state loyalty“.

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/7232661.stm

  3. Cees van der Duin Says:

    BMPPD (deutsch: Taoufik Hartit; in Treue zum: ‚Alâwiyya-Scheich Bentounès, dem Gründer von Les Scouts Musulmans de France – SMF / cheikh Khaled Bentounes, le Guide spirituel de la Tariqa ‚Alâwiyya – AISA)

    Flamme der Hoffnung,
    La Flamme de l’Espoir Citoyen

    https://www.facebook.com/flammeespoircitoyen

    ::

    Der im Jahr 2010 gegründete Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD) findet seine ethische Grund­lage in den Lehren des ehrwürdigen Koran und in der Sunna (Tradition) des Propheten Mohammad.

    Aufgabe des BMPPD ist die koedukative Erziehung und Bildung junger Menschen im Alter von 7 bis 21 Jahren in Deutschland.

    In der Nachfolge des Koran bekennt sich der BMPPD zur dialogischen Begegnung mit Menschen anderen Glaubens, Rasse, Hautfarbe, Sprachgemein­schaft und Nationalität, die es als gleichberechtig­te Partner anerkennt.

    Der BMPPD bekennt sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und zu den Ordnungsvorstellungen, wie sie in den Länderverfassungen niedergeschrieben sind.

    http://www.moslemische-pfadfinder.de/verband/wer-wir-sind/

    Partner, unter anderem:

    Scouts Musulmans de France (SMF)
    Association Internationale Soufie Alawiyya (AISA)

    http://www.moslemische-pfadfinder.de/flamme-der-hoffnung/partner-und-schirmherrschaft/

    Ehrenpräsident:

    Cheikh Khaled Bentounes [Anm.: der redet nicht von universellen Menschenrechten (AEMR, 10. Dezember 1948), sondern vom „universellen Menschen“ … ist damit von den Muslimbrüdern theologisch vielleicht ja gar nicht so weit weg]

    „Jeder einzelne kann sich von nun an nur noch über seine Öffnungs-Kapazität und seiner Fähigkeit die Realität des Anderen zu akzeptieren definieren. Wir müssen weg kommen von einer Kultur des Ich, hin zu einer Kultur des Wir. Es ist wichtig einen permanenten Dialog unter den Menschen zu führen, um den universellen Menschen herauszuheben. Der universelle Mensch ist der, der alle anderen in sich trägt. Er ist der, der Raum hat um alle Individuen der Menschheit in sich zu empfangen und dennoch in Freiheit lebt. Ist es nicht das Göttliche schlechthin, das uns durch Abwendung vom Unwesentlichen und Zuwendung zum Essentiellen hin zur Freiheit führt?“

    http://www.moslemische-pfadfinder.de/flamme-der-hoffnung/vorwort/

    ::
    ::

    [ Anm.: damit ist das türkisch geprägte, schlicht geisterhaft gebliebene Projekt „Bund moslemischer Pfadfinder Deutschlands (BMPD)“ wohl endgültig Vergangenheit („Stamm Bonn“ bzw. „Bundesamt, Obertor 10, Mönchengladbach“) ]

  4. Bragalou Says:

    Muslimische Pfadfinder
    AISA
    ISESCO
    schariakonforme „Frauenrechte …“
    Congrès International Féminin
    ::

    – Wir widerlegen die Theorie der Gegensätzlichkeit der Geschlechter, die nur zu mehr Misstrauen, mehr Spaltungen und mehr Unverständnis führt
    – Wir drücken unseren Willen aus für eine dauerhafte Entwicklung, die Männer und Frauen mit einschließt, um zusammen eine kollektive, vielfältige und gemäßigte Gesellschaft aufzubauen
    – Wir bekräftigen erneut unsere Unterstützung für einen globalen Ansatz, der dazu führt die Stellung der Frau in der Welt zu festigen, so dass sie ihre Würde auf Grund des natürlichen und ihr gebührenden Standes sowie des edlen Auftrages, der ihr obliegt, zurückbekommt
    – Wir sind der Meinung, dass die Versöhnung mit sich selbst als Vorbedingung für eine Versöhnung mit den anderen notwendig ist
    – Wir lassen uns von der Weisheit des Sufismus im Islam inspirieren, die in der heiligen Botschaft des Korans verankert ist und aus den anderen universellen spirituellen Traditionen schöpft

    Wir sind entschlossen, die Herausforderungen anzunehmen und vereinbaren Folgendes:
    Konkrete Aktionen für die Friedenskultur ausarbeiten und verwirklichen
    Arbeitsgruppen im Bereich der Frauenrechte bilden

    Die heiligen Texte im Lichte eines hermeneutischen Ansatzes neu interpretieren, so wie die Meister der Weisheit uns gelehrt haben, damit die falschen Interpretationen, die das göttliche Wort entstellen und es sogar benutzen, um dem Leben ungerechterweise zu schädigen, ihre Rechtfertigung verlieren
    Die unbekannten oder in Vergessenheit geratenen weiblichen Figuren im Zusammenhang mit dem Gedächtnis in ein Verzeichnis aufnehmen
    Dem alltäglichen Kampf der anonymen Frau mehr Sichtbarkeit verleihen
    Der Stimme der Frauen bei den offiziellen Institutionen und bei gesellschaftlichen Ereignissen hörbar machen

    Ein Komitee zur Überwachung und Koordinierung dieser Aktionen einrichten
    Bei der UNO darauf hinwirken, dass ein Welttag des Zusammenlebens angeordnet wird
    Die Staaten ermahnen, dass sie sich mehr und aktiver für eine friedliche und ökologische Verwaltung der Stadt engagieren – dank einer menschenwürdigen Gestaltung der Wirtschaft, die die kulturellen Identitäten der Völker und Nationen achtet, in Absprache mit den internationalen Organisationen wie die UNO, die UNESCO, ALECSO und ISESCO und in Zusammenarbeit mit den NGO’s, den Vereinen und mit allen Vertretern der Zivilgesellschaft

    http://congres-international-feminin.org/en/erklarung-von-oran-vom-30-oktober-2014/#more-6409

  5. Bragalou Says:

    Congrès International Féminin

    DIE FÜNF ACHSEN

    The Feminine : Different Perspectives

    The Feminine : Ethics and Education

    The Feminine : Tradition and Modernity

    The Feminine : Veiling and Unveiling

    The Feminine and Culture of Peace
    Peace … we all talk about it,

    http://congres-international-feminin.org/en/the-five-axes/

    WELTKONGRESS ÜBER DIE WEIBLICHKEIT
    FÜR EINE FRIEDENSKULTUR

    DAS WORT DEN FRAUEN

    Oran, Mostaganem / Algerien
    27. Oktober-02. November 2014

    http://congres-international-feminin.org/medias/pdf/prg/programme_de.pdf

    DAS PROGRAMM

    [Zum Beispiel]
    TABLE RONDE : Quelles valeurs pour construire une paix durable ?
    Cheikh Khaled Bentounes (DZ), Leila Zerrougui (DZ), Virginie Larousse (FR

    Und der Hidschab fehlt nicht

    VOILEMENT/DÉVOILEMENT
    EXPOSITION 1ER ÉTAGE AILE DROITE

    Cette exposition phare invite à voyager à travers les siècles à la découverte du sens cultuel, culturel et spirituel du « Voilement / Dévoilement »… Différentes faces d’une même réalité qui constamment se dérobe à nos yeux.

    DÉCONSTRUIRE LES FAUSSES VÉRITÉS

    Une occasion inédite est ici donnée de lever les tabous et de déconstruire les idées reçues qui se sont accumulées tout au long de l’histoire humaine autour du féminin. Une passionnante enquête sur l’origine du voile nous éclaire sur les multiples valeurs et sens dont il est porteur dans différentes civilisations, depuis l’aube de l’humanité jusqu’aux temps modernes. Nous découvrons notamment que les théologiens comme les mystiques musulmans ne lui accordent que peu d’importance en tant que code vestimentaire rattaché à des coutumes et des traditions locales. Ils en parlent plutôt comme le voilement du cœur de la vision de Dieu dans ce monde et dans l’au-delà [im Diesseits und im Jenseits].

    SE RÉAPPROPRIER L’HISTOIRE

    L’exposition met aussi en lumière quelques grandes figures féminines des traditions monothéistes, maillons indispensables de la chaîne de transmission du message divin. Elle se consacre tout particulièrement à des portraits de femmes musulmanes effacées de la mémoire collective, qui marquèrent pourtant, avec éclat, leur époque de leur empreinte. Ces dernières contribuèrent au développement, tantôt profane tantôt religieux et spirituel, des sociétés dans un rapport d’égalité et de complémentarité avec leurs frères en loi et en foi.

    RENOUER AVEC L’ÉNERGIE FÉMININE

    Lever le voile sur cette histoire, c’est rappeler que les femmes et les hommes sont co-acteurs de l’aventure humaine. Il est de notre responsabilité collective de restituer aux générations actuelles et futures ce patrimoine historique du féminin longtemps occulté et, par là, de les éduquer à construire une société bâtie sur la culture de paix et du vivre ensemble [mit immer mehr Hidschab und Scharia zu immer „besserem“ und „friedlicherem“ „Zusammenleben“ …].

    http://congres-international-feminin.org/medias/pdf/prg/programme_fr.pdf

  6. Säkularer Pfadfinder Says:

    Muslimische Frauen müssten ab Eintritt der Pubertät […] ihren Körper – mit Ausnahme von Gesicht, Händen und Füßen – mit Kleidung derart bedecken, dass die Konturen und Farbe des Körpers nicht zu sehen seien. Der Kopf gelte dabei als bedeckt, wenn Haare und Hals vollständig bedeckt seien.

    DITIB

    DPSG goes halal: schariakonform Zelten am Pfaffenwäldchen

    Es ist ein Ärgernis, ausgerechnet am Tag der deutschen Einheit! DER SPIEGEL leugnet jedenfalls übergeht die Existenz nicht vielen religiös ausgerichteten Pfadfindergruppen. Zwischen Brownsea Island (1907) und heute etwa BdP oder DPB gibt viele Vereinigungen bzw. Bünde, die weder katholisch noch evangelisch / freikirchlich gebunden sind.

    Mit etwa 40 Millionen Mitgliedern gehören die Pfadfinder zu den größten Jugendbewegungen weltweit. Obwohl es um Erlebnisse in der Natur geht, um Lagerfeuer und Nachtwanderungen, sind die örtlichen Verbände konfessionell. In Deutschland gibt es katholische, evangelische, evangelikale und auch 150 muslimische Pfadfinder.

    Dazu heute bei den Islambeschönigern von Pfadfinder-Treffpunkt. Statt sich von der totalitären Scharia (himmlisch, heilssichernd) und von der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit des Fiqh (menschengemacht, heilssichernd weil der Scharia allein gerecht werdend) zu distanzieren, macht HCW vom VCP Berlin-Brandenburg auf den heutigen SPIEGEL-Artikel von Laura Backes aufmerksam Interreligiöses Pfadfindercamp: „Wo kommen die denn her, aus Muslimistan?“

    HCW
    Gemeinsames deutsch-muslimisches Pfadfinderlager🙂

    Hier passt vielleicht dies ganz gut hin:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/christlich-muslimisches-pfadfinderlager-campen-mit-allah-a-1054823.html

    http://www.pfadfinder-treffpunkt.de/include.php?path=forumsthread&threadid=11629&entries=0#post182529

    Schlimm, was DER SPIEGEL mit der säkularen (d. h. freiheitlichen) Demokratie anstellt. Zum verhindernswerten Aufspalten der Bevölkerung in Muslime und Nichtmuslime leider absolut islam-unkritisch publiziert in Schulspiegel d. h. in der Rubrik zu Bildung und Erziehung.

    Allgemeine Menschenrechte schon ungenügend, doch auch Geographie mangelhaft. Denn wie der Jugendzeltplatz Am Pfaffenwäldchen liegt ganz Rhens am Mittelrhein, am Rhein und nicht an der Mosel.

    Was für ein Mangel an Zivilcourage: gegen den Zwang zum Hidschab sagt niemand etwas, weder Laura Backes noch HCW. 2015 ist kein gutes Jahr für die universellen Menschenrechte und insbesondere die Frauenrechte:

    Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) hat folgende theologische Bewertung ihres Obersten Religionsrates mitgeteilt: Muslimische Frauen müssten ab Eintritt der Pubertät in Gegenwart von Männern, mit denen sie nicht verwandt seien und die zu ehelichen ihnen religionsrechtlich erlaubt sei, ihren Körper – mit Ausnahme von Gesicht, Händen und Füßen – mit Kleidung derart bedecken, dass die Konturen und Farbe des Körpers nicht zu sehen seien. Der Kopf gelte dabei als bedeckt, wenn Haare und Hals vollständig bedeckt seien. Dies sei ein nach den Hauptquellen der Rechtsfindung im Islam (Koran, Sunna, Gelehrtenkonsens und allgemeiner Übereinkunft der Gemeinden) bestimmtes religiöses Gebot definitiver Qualität. In welcher Weise die vorgeschriebene Bedeckung erfolge, sei allein die Entscheidung der muslimischen Frau. Das Tragen des Kopftuchs diene demnach ausschließlich der Erfüllung eines religiösen Gebots und habe darüber hinaus für die Trägerin weder einen symbolischen Charakter noch diene es der Bekundung nach außen.

    (Bundesverfassungsgericht 2015 zum Lehrerinnenkopftuch)

    https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/01/rs20150127_1bvr047110.html

    Nicht die universelle Humanität und menschliche Vernunft, nein, nur der (islamfreundliche) Himmel stelle deutsche Einheit her, so jedenfalls scheint Laura Backes zu, 3. Oktober zu fühlen.

    Abschließend rückt DER SPIEGEL uns Atheisten, Nichtreligiöse oder Säkulare in die Ferne zu den Monotheisten, in eine Ferne, die offensichtlich der Rede gar nicht wert ist, schon gar nicht am Nationalfeiertag. Indirekt wird der Religionskritiker, zumal der Islamkritiker, möglicherweise bereits als Feind des friedlichen Zusammenlebens der deutschen Glaubensnationen festgestellt, mindestens aber als jemand, über den man am Nationalfeiertag kein Wort zu verlieren braucht.

    Die Teppiche sind noch nicht alle wieder zusammengerollt, da haben Johanna und Arne einen Beschluss gefasst: Wenn die Schule wieder anfängt, wollen sie die Muslime aus ihrer Stufe ansprechen, schließlich wissen sie ja jetzt etwas über deren Religion. Wer weiß, vielleicht entdecken sie, dass Christen mehr gemeinsam mit Muslimen haben als mit Menschen, die an keinen Gott glauben.

    Was der DPSG-Bezirksvorsitzende Rhein-Erft (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) im Matthias Butt und der Deutschlandführer der schariatreuen AISA (Association Internationale Soufie Alawiyya, Cheikh Bentounès) Taoufik Hartit am heutigen 03.10.2015 machen, ist ein Verrat an den vor hundert Jahren global entworfenen pfadfinderischen Werten.

    Die Forderung (Scout Law) von Baden-Powell war und ist es, Freund aller Menschen zu sein – und nicht lediglich Freund aller Monotheisten.

    „Kim,“ The boy scout, was called by the Indians „Little friend of all the world,“ and that is the name that every scout should earn for himself.

    http://www.inquiry.net/ideals/scout_law/chart.htm

    Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD)

    3. Darf das Kind einer Mischehe (er: Muslim, sie: Kath.) katholisch getauft werden?

    Die Kinder einer Mischehe zwischen einem Muslim und einer Jüdin, Christin und Muslima müssen islamisch erzogen werden. Deswegen ist eine katholische Taufe islamisch nicht erlaubt.

    4. Warum darf ein Muslim nur muslimische, christliche oder jüdische Frauen heiraten?

    Ein Muslim kann auch eine Frau jüdischen oder christlichen Glaubens heiraten. Die Bedingung ist immer der Monotheismus.

    5. Warum darf eine muslimische Frau keinen Nicht-Muslim heiraten?

    Der Islam unterstützt nicht die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim.

    http://islam.de/1641.php

    FAQ – Frageseite
    Häufig gestellte Fragen zu Themen des Islam
    Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD)

    http://islam.de/1640

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: