Coronaprotestbrief an die belgischen Behörden

.

Offener Brief von Ärzten und Professionellen im Gesundheitssektor an alle Behörden Belgiens und an die belgischen Medien

– Übersetzung ins Deutsche folgt hier in Kürze –

Q u e l l e

.
.

Open brief van artsen en gezondheidsprofessionals aan alle overheden van België en de Belgische media.

Open brief

Lettre ouverte de médecins et de professionnels de la santé à toutes les autorités belges comme aux médias belges.

Lettre ouverte

Open letter from medical doctors and health professionals to all Belgian authorities and all Belgian media.

Open letter

.

Schlagwörter: , , ,

44 Antworten to “Coronaprotestbrief an die belgischen Behörden”

  1. carpe noctem Says:

    .

    Bundesministerin für Bildung und Forschung Karliczek: Die Impfung ist und bleibt freiwillig

    .
    .

    30.09.2020

    Bildungsministerin: Lehrer mit als Erste gegen Corona impfen

    Berlin (dpa) – Lehrer sollten nach Auffassung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek mit als Erste gegen das Coronavirus geimpft werden, wenn es den Impfstoff gibt. «Als Bundesbildungsministerin würde ich mir wünschen, dass Lehrerinnen und Lehrer aufgrund ihrer Vielzahl an Kontakten in der Schule zu den Ersten gehören, denen eine Impfung angeboten wird – insbesondere, wenn sie zu einer Risikogruppe gehören», sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). Das würde den Lehrern verständliche Sorgen vor einer Infektion nehmen, meinte sie. Auch würde eine bevorzugte Impfung für Lehrer helfen, den für die Gesellschaft so wichtigen Schulbetrieb aufrecht zu erhalten.

    Karliczek verwies darauf, dass das Robert Koch-Institut, der Ethikrat und die Ständige Impfkommission gerade Empfehlungen entwickelten. «Die Impfung ist und bleibt freiwillig», betonte sie. (…)

    ( schulen.de Gesellschaft für Schulevaluation, Heidelberg )

    https://schulen.de/blog/news/liveticker-auswirkungen-des-coronavirus-auf-deutsche-schulen/

    .
    .

    Prien erlässt zweiwöchige Maskenpflicht im Unterricht nach den Herbstferien

    (KIEL. Bisher mussten Schüler in Schleswig-Holstein nur außerhalb des Klassenraums eine Maske tragen. Das ändert sich nach den Herbstferien. Dann gilt für Schüler ab der fünften Klasse zwei Wochen lang eine Maskenpflicht auch im Unterricht.)

    news4teachers 30.09.2020

    https://www.news4teachers.de/2020/09/prien-erlaesst-zweiwoechige-maskenpflicht-im-unterricht-nach-den-herbstferien/

    .

    ( Die Tentakeln der Datenkrake wollen noch besser zugrabschen. Auskunft über Urlaubszielorte und ein Pilotprojekt zum Fiebermessen: Unter Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) verschärft Mecklenburg-Vorpommern nach den Oktoberferien die schamlos unwissenschaftlichen, angeblich durch das Coronavirus Sars-CoV-2 bedingten Hygieneregeln. )

    .

    Zudem bekommen Eltern in diesen Tagen Zettel mit nach Hause, auf denen sie über Urlaubsorte in den Ferien sowie ob sie derzeit gesund sind, Auskunft geben sollen. Diese Formulare müssen laut Martin am ersten Schultag nach den Herbstferien unbedingt ausgefüllt und unterschrieben zur Schule mitgebracht werden. Wer ohne Zettel erscheine, dürfe nicht in die Schule. Wie es weiter hieß, wird dies in vielen Schulen schon am Eingang oder in bestimmten Räumen geprüft – noch vor dem Unterrichtsbeginn. (…)

    Mecklenburg-Vorpommern wolle deshalb nach den Ferien auch ein Pilotprojekt zur Fiebermessung an ausgewählten Schulen starten, so Martin weiter. Dabei gebe es einmal ein an der Wand hängendes Messgerät, an dem die Kinder nur vorbeigehen müssen. „Das andere Gerät, das wir testen sind Fieberthermometer, die kontaktlos funktionieren.“ Je eine Schule pro Landkreis und in den Städten Schwerin und Rostock wird für dieses Projekt ausgewählt, um zu sehen, ob Fieber wirklich ein Indikator wäre, Infektionen zu erkennen, bevor sich andere in der Schule anstecken können. Die ersten Schulen haben sich schon angemeldet. Martin wies darauf hin, dass diese Fiebermessung freiwillig sei.

    NDR. Corona: Lüften und Fiebermessen an Schulen in MV. 30.09.2020.

    https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Corona-Lueften-und-Fiebermessen-an-Schulen-in-MV,coronavirus3226.html

    .
    .

    Schleswig-Holstein: Masken bald auch im Unterricht

    Nach den Herbstferien müssen Schüler in Schleswig-Holstein ab der fünften Klasse zwei Wochen lang auch im Unterricht Masken tragen. So will Bildungsministerin Karin Prien (CDU) das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus an den Schulen durch Reiserückkehrer eindämmen.

    NDR am 30.09.2020.

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Live-Ticker-Die-Lage-am-Mittwoch-30-September,coronaliveticker552.html

    .

    30.09.2020

    Bildungsministerin Prien: „Nach den Herbstferien für zwei Wochen Maskenpflicht ab Jahrgangsstufe 5!“

    KIEL. Bildungsministerin Karin Prien hat angekündigt, die Regelungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) in der Schule für die ersten zwei Unterrichtswochen nach Ende der Herbstferien zu verstärken. „Wir haben aktuell ein dynamisches Infektionsgeschehen, das nur an wenigen Schulen den Unterrichtsbetrieb beeinflusst. Das ist gut so und zeigt, dass unsere Hygieneregelungen funktionieren und die Schulen bisher gut durch die Corona-Zeit gekommen sind. Um diese sehr fragile Situation nicht zu gefährden, wird es nach den Herbstferien für einen begrenzten Zeitraum auch eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht geben“, sagte Bildungsministerin Karin Prien heute (30. September) in Kiel. Das Bildungsministerium schaffe damit einen verlässlichen Rahmen für alle Schulen des Landes. Abhängig vom jeweiligen Infektionsgeschehen seien dann die Gesundheitsämter vor Ort verantwortlich für weitere Schritte.

    Die neue Regelung wurde vom Kabinett beschlossen und gilt für den Zeitraum vom 19. Oktober bis zum 31. Oktober. Sie sieht eine erweiterte MNB- Pflicht für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 5 (Sekundarstufe I) vor. Die Pflicht bezieht sich auf den Unterrichtsraum mit der Ausnahme von Prüfungen und mündlichen Vorträgen, bei denen ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten wird, sowie auf den Schulhof, die Mensa, Schulveranstaltungen außerhalb des Schulgeländes und auf den Schulweg von der Bus- oder Bahnhaltestelle zur Schule (und zurück), soweit nicht ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu jeder anderen Person eingehalten wird. Damit wird für einen begrenzten Zeitraum die bislang geltende Befreiung von der Maskenpflicht in der eigenen Schüler-Kohorte ausgesetzt.

    Ausgenommen ist die Primarstufe mit den Jahrgängen 1 bis 4, für die eine MNB-Pflicht weiterhin auf den Gemeinflächen, aber nicht im Unterricht gilt.

    Bildungsministerin Karin Prien: „Das ist ein vertretbarer Weg aus Fürsorge für die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler. So können wir auch in Corona-Zeiten so viel Präsenzunterricht wie möglich für alle Schülerinnen und Schüler anbieten.“ (…)

    Pressetext von David Ermes | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Kiel

    https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Karin-Prien-Maskenpflicht-fuer-Schueler-nach-Herbstferien-2020

    .
    .

    ( Vor fünf Monaten in Thüringen … )

    Hygieneplan für Schulbeginn im Landkreis

    hierbei involviert waren hauptsächlich der Fachdienst Schulverwaltung sowie Amtsarzt Professor Stefan Dhein

    ABG TV (Altenburg in Thüringen) | 24.04.2020

    https://www.altenburg.tv/nachrichten/15319/Hygieneplan_fuer_Schulbeginn_im_Landkreis.html

    .

    Amtsarzt Professor Stefan Dhein – Hygieneplan für die Schulen in Trägerschaft des Landkreises Altenburger Land

    „Jede Schule in Trägerschaft des Landkreises wird mit einem Infrarot-Fieberthermometer (Temperaturmessung an der Stirn) ausgestattet. Vor Betreten des Schulgebäudes, einzeln und mit zwei Meter Abstand zur nächsten Person, wird bei jedem Schüler, jedem Lehrer, jedem Mitarbeiter (z. B. Schulsekretärin) täglich die Körpertemperatur gemessen. Personen mit erhöhter Körpertemperatur über 37,3 Grad Celcius erhalten keinen Zutritt zum Schulgebäude, werden namentlich erfasst, unverzüglich nach Hause geschickt, um gegebenenfalls einen Arzt zu konsultieren. Das Fiebermessen werden die Schulleitung, die Schulsachbearbeiter und die Schulhausmeister übernehmen.“

    „Die Lehrkräfte haben sich täglich nach dem Befinden der Schüler (und die Schulleitung nach dem Befinden der Lehrkräfte) zu erkundigen.“

    „Die Pausenaufsicht hat darauf zu achten, dass keine Personenansammlungen entstehen und der Mindestabstand eingehalten wird. Hofpausen haben möglichst gestaffelt zu erfolgen.“

    (…)

    Wie die GEW berichtet, sind solche Bedingungen in Thüringer Schulen keineswegs die Regel. „Es ist nicht klar, ob alle Schulen über genügend Seife und Einmalhandtücher verfügen. Das gilt auch für Desinfektionsmittel“, sagt die Landesvorsitzende Kathrin Vitzthum (…)

    news4teachers 29.04.2020

    https://www.news4teachers.de/2020/04/landkreis-laesst-bei-lehrern-und-schuelern-fieber-messen-bevor-die-in-die-schule-duerfen-bildungsministerium-haelt-das-fuer-ueberzogen/

    .
    .

    ( … antirumänische Aktion oder sorglos ein bisschen racial profiling …? )

    Corona: 500 Tests in Wesselburen am Donnerstag

    29.09.2020

    Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden am Donnerstag in Wesselburen (Kreis Dithmarschen) Tests speziell für die Angehörigen der rumänischen Gemeinschaft im Ort angeboten. „Mehr als 500 rumänische Mitbürger*innen sind in der Stadt Wesselburen gemeldet – 28 von ihnen sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert“, teilte der Kreis Dithmarschen am Dienstag mit. In Wesselburen leben insgesamt etwa 3.400 Menschen. Die Corona-Testungen auf freiwilliger Basis finden auf dem Gelände einer Arztpraxis statt. (…) Alle für die Tests vorgesehenen Personen sollen am Mittwoch per Post mit den entsprechenden Informationen in rumänischer Sprache versorgt werden. Ergänzend sollen Mitarbeiter des Kreises mit Unterstützung durch rumänische Kontaktpersonen für persönliche Ansprachen vor Ort unterwegs sein. (…) Im gesamten Kreis Dithmarschen lag die sogenannte 7-Tage-Inzidenz laut RKI Stand Dienstag 0 Uhr bei 20,3 Fällen berechnet auf 100.000 Menschen. Ab einem Wert von 30 müssen Gespräche mit dem Gesundheitsministerum in Kiel geführt werden, ab 50 Fällen drohen konkrete Coronaverschärfungen. (…) In Flensburg, ebenfalls mit überdurchschnittlich vielen Corona-Fällen belastet, gingen am Dienstag die Massentests weiter. Nachdem am Sonntag auf einem Parkplatz bereits etwa 160 Menschen getestet worden waren, sollten sich auch am Dienstag etwa 160 Menschen auf das Coronavirus untersuchen lassen. Am Mittwoch sollen weitere 110 Tests erfolgen. Die Ergebnisse der Tests vom Sonntag liegen noch nicht vor. Laut RKI betrug der 7-Tage-Inzidenz-Wert für Flensburg Stand Dienstag 0 Uhr 27,9.

    NDR 29.09.2020

    https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Corona-500-Tests-in-Wesselburen-am-Donnerstag,coronalage106.html

    .

    Der ehrenamtliche Bürgermeister von Wesselburen Heinz-Werner Bruhs (CDU): „In Wesselburen haben wir aktuell 28 Coronafälle und alle betreffen die rumänische Gemeinschaft. Wir müssen ein klares Bild gewinnen, wie viele tatsächlich mit Corona infiziert sind.“ Die Kreisverwaltung ließ allen für die Testungen vorgesehenen Personen heute eine Postwurfsendung mit den entsprechenden Informationen in rumänischer Sprache zukommen. Mitarbeiter des Kreises waren mit Unterstützung durch rumänische Kontaktpersonen für persönliche Ansprachen vor Ort unterwegs. Am Donnerstag sollen auf dem Gelände einer Arztpraxis die Coronatests vorgenommen werden. Die Tests sind freiwillig. „Ich bin selbst gespannt, wie viele Menschen mitmachen werden“, sagt Bruhs.

    NDR 30.09.2020 15:12 Uhr

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Live-Ticker-Die-Lage-am-Mittwoch-30-September,coronaliveticker552.html

    .

  2. Nachtwächter Says:

    .

    ( Bundeskanzlerin Angela Merkel heute in der Generaldebatte des Bundestags )

    „Liebe Mitbürger, wir müssen miteinander reden.“ (…) Wegen steigender Infektionszahlen müssten aber alle wachsam sein. „Wir riskieren momentan alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben.“ Die Pandemie sei noch nicht vorbei: „Dies ist eine Langstrecke.“ Sie appellierte an alle Bürger, sich an die Corona-Regeln zu halten.

    Reuters/AFP/EPD/jm | Welt am 30.09.2020

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article216880938/Corona-Angela-Merkel-fuer-rasche-Rueckkehr-zu-normaler-Haushaltsfuehrung.html

    .

    Angela Merkels Rede zur Generalaussprache zur Politik der Bundesregierung

    phoenix • 30.09.2020

    .

    .

    .
    .

    Christian Lindner in der Generalaussprache zur Politik der Bundesregierung

    .

    .
    .

    Merkels in Generaldebatte im Bundestag: „Wir riskieren momentan alles“

    Handelsblatt, 30.09.2020.

    Berlin (…) Erst am Ende ihrer 45-minütigen Rede wandte sie sich direkt (…) an die Bevölkerung: „Liebe Mitbürger, wir müssen miteinander reden.“ (…)

    Es folgte ein langer, eindringlicher Appell an die Bürger, es war eine Warnung vor steigenden Infektionszahlen im Herbst und Winter. (…)

    Wir riskieren momentan alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben.“ Die Pandemie sei noch nicht vorbei: „Dies ist eine Langstrecke.“

    (…) FDP-Chef Christian Lindner forderte dagegen die Aufhebung der epidemiologischen Notlage in Deutschland. Diese sei derzeit nicht mehr zu rechtfertigen. (…)

    Angela Merkel sei sicher, dass das Leben, „wie wir es kannten“, zurückkommen werde.

    Die Familien würden wieder feiern, Klubs, Theater und Fußballstadien wieder voll sein – „was für eine Freude wird das sein“. Jetzt müssten aber alle „geduldig und vernünftig“ handeln und so Leben retten. Es komme jetzt auf jeden Einzelnen (…)

    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/pandemie-haushalt-wettbewerb-merkels-in-generaldebatte-im-bundestag-wir-riskieren-momentan-alles/26230424.html

    .
    .

    „Ich bin nicht gefährdet, meine Kinder sind es auch nicht.“

    „Jeder stirbt.“

    Elon Musk says he and his family won’t get a coronavirus vaccine when it becomes available

    https://www.businessinsider.in/tech/news/elon-musk-says-he-and-his-family-wont-get-a-coronavirus-vaccine-when-it-becomes-available/articleshow/78375266.cms

    Elon Musk says he WON’T get a coronavirus vaccine because he’s ’not at risk‘ and says the pandemic has ‚questioned my faith in humanity‘ because people have become ‚irrational‘

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-8782271/Elon-Musk-says-WONT-coronavirus-vaccine-hes-not-risk.html

    .

    SpaceX founder Elon Musk stirred the pot yet again after claiming that neither he nor his family would take a COVID-19 vaccine even if it was readily available.

    The 49-year-old billionaire dropped the bombshell during a Monday appearance on the New York Times opinion podcast “Sway.”

    “I’m not at risk, neither are my kids,” Musk told host Kara Swisher about the rationale behind his decision.

    During the bizarre exchange, the Tesla CEO decried the nationwide lockdown as a “no-win situation” that has “diminished my faith in humanity.” Musk previously called widespread quarantines “unethical” and “de facto house arrest,” RT reports. (…)

    Swisher criticized his suggestion, adding that humans could potentially die in the process.

    “Everybody dies,” quipped Musk. (…)

    By Ben Cost / Elon Musk says he won’t take coronavirus vaccine, calls Bill Gates a ‘knucklehead’ / The New York Post / 29.09.2020

    https://nypost.com/2020/09/29/elon-musk-says-he-wont-take-coronavirus-vaccine/

    .
    .

    (Schweiz: Bundesrat will in seinem neuen Corona-Gesetz „Impfungen für obligatorisch erklären“. In den Medien herrscht Schweigen.)

    .

    Bern plant still und leise Covid-Impfzwang

    (…) Vor lauter Zweite-Welle-Alarmismus ging eine der weitreichendsten Maßnahmen, welche eine Schweizer Regierung seit Kriegszeiten einführen will, praktisch unter: der Zwang zum Impfen.

    Dieser findet sich in der „Vernehmlassung zum Covid-19-Gesetz“, die der Bundesrat am 19. Juni, also vor 12 Tagen, gestartet hat.

    (…) Auf Seite 10 der 34 Seiten langen Vernehmlassung der Schweizer Regierung findet sich, klein und fast vergessen, Sprengstoff für Land und Leute. Die Ausführungen beginnen zunächst harmlos:

    „Maßnahmen gegenüber der Bevölkerung (…), z. B.: Veranstaltungen verbieten oder einschränken; Schule, andere öffentliche Institutionen und private Unternehmen schließen oder Vorschriften zum Betrieb verfügen (…)“, steht da zu Artikel 2, der das Herzstück des Gesetzes bildet.

    Dann kommt’s. Der Bundesrat kann als Maßnahme „gegenüber der Bevölkerung“ und „nach Anhörung der Kantone in Bezug auf Covid-19“ auch noch Folgendes befehlen:

    „Ärztinnen, Ärzte und weitere Gesundheitsfachpersonen verpflichten, bei der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten mitzuwirken; Impfungen für obligatorisch erklären.“
    „Impfungen für obligatorisch erklären“ (Bericht zum Covid-Gesetz)

    Das heißt: Die sieben obersten Politiker der Schweiz wollen vom Parlament grünes Licht, dass sie im Fight gegen Sars-CoV-2 die ganze Bevölkerung zwingen können, sich impfen zu lassen. (…)

    Weiterhin kein Mucks, keine Aufregung, kein Aufschrei in der Alpenrepublik. Dabei wäre eine Corona-Zwangsimpfung etwas, das Herr und Frau Schweizer bewegen sollte, würde man meinen. (…)

    Lukas Hässig | Inside Paradeplatz (Finanznews aus Zürich) 01.07.2020

    https://insideparadeplatz.ch/2020/07/01/bern-plant-still-und-leise-covid-impfzwang/

    .

  3. Edward von Roy Says:

    .

    Bill Gates und die Corona-Impfung

    Was BILL GATES wirklich mit der Corona-Impfung vorhat

    Clemens Arvay (Biologe und Autor) • RPP Institut • 21.09.2020

    .

    .
    .

    Zweite Welle … der Hetze und Anfeindung

    Arvay sagt: Wir haben eine zweite Welle. Eine zweite Welle der Hetze gegen öffentliche Personen mit Standpunkten, die dem politischen Corona-Kurs nicht zustimmen, auch dann, wenn diese Standpunkte sachlich begründbar sind.

    Arvay plädiert für einen sachlichen, respektvollen Diskurs.

    .

    .
    .

    Genetische Impfstoffe gegen COVID-19: Hoffnung oder Risiko?

    Mit Biologe Clemens Arvay.

    .

    .

  4. Edward von Roy Says:

    .

    Rechtsmediziner Püschel zur Diskussion über die Gefahr des Coronavirus

    tagesschau • 21.04.2020

    Der Rechtsmediziner am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Prof. Klaus Püschel, hat erklärt, dass alle von ihm obduzierten an Covid-19 Gestorbenen Vorerkrankungen hatten und dieses Jahr ohnehin nicht überlebt hätten. Dafür musste er viel Kritik einstecken.

    .

    .
    .

    Obduzierte viele Corona-Tote, kritisierte früh das RKI: Rechtsmediziner Klaus Püschel

    SWR1 Leute • 29.07.2020

    Mortui vivos docent – die Toten lehren die Lebenden, das gilt auch in Zeiten der Pandemie. Obduzierende Ärzte haben SARS-CoV-2-RNA nicht nur in der Lunge und im Respirationstrakt, sondern auch in vielen anderen Organen nachgewiesen. Der Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel obduziert Corona-Opfer und hat eine erste Studie dazu vorgelegt.

    .
    .

    Nachgefragt! Interview mit Prof. Dr. Klaus Püschel

    Apotheken Umschau • 16.09.2020

    Er gehörte zu den Ersten, der die Opfer der Corona-Pandemie untersucht hat: Der Hamburger Rechtsmediziner Prof. Dr. Klaus Püschel, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

    .
    .

    Corona Aktuell: Keine Hinweise für Wirksamkeit der öffentlichen Maskenpflicht! (Ines Kappstein)

    RPP Institut • 30.09.2020

    Corona Aktuell: Prof. Dr. Ines Kappstein (Krankenhaushygienikerin, Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin) zeigt in diesem Beitrag, dass es für eine Befürwortung der öffentlichen Maskenpflicht keine wissenschaftlichen Belege gibt.

    .

    .
    .

    Dr. Claus Köhnlein über „fatale Corona-Experimente“ der WHO

    RT • 18.09.2020

    Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, „die nie da war“, meldet sich Dr. Claus Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Corona-Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden. Dr. Köhnlein sieht darin die Erklärung für die Übersterblichkeit, die es im April in einigen Ländern gegeben hat. Margarita Bityutski sprach mit ihm über tödliche Überbehandlungen, verwirrte Experten und die gesponserte Pandemie.

    .

    .
    .

    Angela Spelsberg – Talk im Hangar-7

    ( Spelsberg ist Ärztin und Epidemiologin )

    .

    .
    .

    ( Spelsberg fordert das Beenden aller Maßnahmen: „Wir befinden uns nicht mehr in der Pandemie“ )

    RTL 07.09.2020

    Spelsberg fordert: Sofort zurück zum Alltag

    „Wir brauchen ein Abbrechen der Maßnahmen und müssen zum Alltag, zur Normalität zurückkehren,“ sagt die Ärztin und Epidemiologin, Angela Spelsberg, Ex-Frau von SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Wie der Politiker darauf reagiert, lesen Sie hier. Das Coronavirus in Deutschland sei wie eine ganz normale Grippe verlaufen, erklärt sie im RTL-Interview.

    https://www.rtl.de/cms/corona-keine-grosse-gefahr-glaubt-karl-lauterbachs-ex-frau-angela-spelsberg-4607764.html

    .
    .

    Prof. Karina Reiss und Prof. Sucharit Bhakdi – Vortrag Corona – Kiel (Teil 1)

    .

    .
    .

    Prof. Karina Reiss und Prof. Sucharit Bhakdi – Vortrag Corona – Kiel (Teil 2)

    .

    .
    .

    Prof. Karina Reiss und Prof. Sucharit Bhakdi – Vortrag Corona – Kiel (Teil 3 Fragerunde)

    .

    .
    .

    Stiftung Corona-Ausschuss 1: Dr. Wolfgang Wodarg

    .

    .
    .

    Stiftung Corona-Ausschuss 4: Prof. Dr. Ulrike Kämmerer und Dr. Wolfgang Wodarg

    .

    .
    .

    Stiftung Corona-Ausschuss 4: Dr. Wolfgang Wodarg

    .

    .
    .

    Livestream Sitzung 17 – Die Volkswirtschaft im Griff der Pandemie

    Stiftung Corona-Ausschuss • Live am 18.09.2020

    .

    .

  5. carpe noctem Says:

    .

    „Naürlich haben wir ja zusammen etwas geschafft, auch unter viel Verzicht. Unter vielen Härten. Das waren harte Monate für viele Deutsche.“

    „Es waren Zumutungen für viele im persönlichen Bereich.“

    „Wir haben unter großen Einschränkungen, unter großem Verzicht und vielen Härten es bis hierhin geschafft, so vergleichsweise gut durchzukommen. Und jetzt finde ich, sind wir es uns auch selbst schuldig das, was uns [so viel] gekostet hat, nämlich [.] Härten, [.] Einschränkungen, auch zu erhalten und nicht zu verspielen.“

    „Toi toi toi, wir sind bis hierhin gemeinsam gut durchgekommen, aber wir sind halt noch nicht ganz durch, sondern diese Pandemie ist noch da.“

    „Und das können wir am besten sichern, wenn alle mitmachen. Wenn alle sagen: Wir passen aufeinander auf, wir sind achtsam und wachsam.“

    „Wir sind es uns eigentlich selbst schuldig, miteinander, als Bürgerinnen und Bürger dieses Landes, das, was wir erreicht haben, unter Härten und Einschränkungen, jetzt auch zu sichern und im Herbst und Winter fortzusetzen.“

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 30.09.2020.

    min 44:30 bis 47:30 TouTube kE3QeD-ouhc

    .

    Geh’n Sie nach Hause, Minister Spahn

    Ziemlich Anders

    Der Umgang mit Masken in Corona-Zeiten will gelernt sein. Zugegeben: Wir üben noch, wie man es richtig macht. Aber im Laufe dieses Videos entdecken wir, wie befreit und schöner sich die Welt anfühlt, wenn die Hüllen fallen. Dieses Video ist all jenen Menschen gewidmet, die sich für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit einsetzen. Teilt es, damit viele es sehen können. An leidenschaftliche Maskenträger – sollte es sie geben – ergeht die Warnung, dass dieses Video ihre Gefühle irritieren könnte. Also Vorsicht ;o)

    .

    .
    .

    Österreich

    .

    Corona und die zweite Welle!

    • 19.09.2020

    Wer in Österreich als Arzt öffentlich dem Mainstream widerspricht, riskiert den Ausschluss aus der Ärztekammer.
    Dr. med. Univ. Peer Eifler aus Bad Aussee in Österreich hat aufgrund seiner ärztlichen Praxis sowohl auf die derzeitige Corona-Pandemie als auch auf die Maßnahmen, die aufgrund dieser Pandemie in Österreich ergriffen wurden, einen anderen Blickwinkel als der Mainstream — und diesen auch öffentlich geäußert. Das kann für ihn schwerwiegende Folgen haben. Man will ihm den Mund verbieten oder ihm seine Approbation entziehen.

    Dr. med. Eifler ist Allgemeinmediziner, Psychotherapeut und Arbeitsmediziner.

    .

    .
    .

    134 Sitzdemo für Peer Eifler am 25.09.2020

    • 26.09.2020

    Der Ehrenrat der Ärztekammer hat Dr. Eifler zu einer Anhörung geladen. Projektiert waren 2 Stunden, letztlich war daraus eine halbe Stunde geworden. Seiner Aussage zufolge, hatten sich ihm die Herren nicht mal mit Namen vorgestellt.

    .

    .
    .

    Österreich

    Ärztekammer – „Schluss mit Corona-Panik“

    LT1 OÖ • 21.09.2020

    „Die zweite Welle ist der Teststrategie geschuldet.“ Mit diesen deutlichen Worten relativierten heute Fachärzte im Rahmen einer Pressekonferenz die aktuellen Corona-Infektionszahlen. Dabei wurde auch mit Kritik an der Strategie der Österreichischen Bundesregierung nicht gespart.

    .

    .
    .

    OÖ Heute 18.09.2020: Ärztekammer ruft zu Sachlichkeit im Umgang mit Corona auf

    Österreichischer Rundfunk 2020

    Die oberösterreichische Ärztekammer fordert mehr Sachlichkeit im Umgang mit dem Coronavirus. Im Interview ist der Präsident der OÖ Ärztekammer Peter Niedermoser.

    .

    .
    .

    Corona-Experten-Gespräch mit Peer Eifler & Gerhard Kaniak: „Schluss mit der Angst- und Panikmache!“

    FPÖ TV • 30.09.2020

    In Saalbach-Hinterglemm fand in dieser Woche eine ganz besondere Tagung statt – Experten, Mediziner und Journalisten trafen sich, um sich über das Corona-Virus auszutauschen. Das Besondere daran: Sie taten dies fernab jeglicher Angst- und Panikmache. FPÖ-TV-Moderatorin Lisa Gubik sprach vor Ort in einer gemütlichen Gesprächsrunde mit Peer Eifler (Allgemeinmediziner, ärztl. Psychotherapeut und Arbeitsmediziner) und dem freiheitlichen Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak. Sie alle waren sich einig: Die schwarz-grüne Corona-Politik ist völlig fehl am Platz und beim totalitären Durchdringen aller Lebensbereiche kann man nicht tatenlos zusehen. Eifler zeigte verständlich auf, warum sich das Tragen der Maske für gesunde Menschen als unangebracht und sogar gefährlich herauskristallisiert. Gefährlich seien auch die sogenannten PCR-Tests. Warum genau und noch vieles mehr, wird in diesem spannenden Experten-Gespräch ausführlich erläutert.

    .

    .
    .
    .

    Duo Ziemlich Anders:

    Die zweite Welle – das sind wir!

    .

    .
    .

    „Naürlich haben wir ja zusammen etwas geschafft, auch unter viel Verzicht. Unter vielen Härten. Das waren harte Monate für viele Deutsche.“

    „Es waren Zumutungen für viele im persönlichen Bereich.“

    „Wir haben unter großen Einschränkungen, unter großem Verzicht und vielen Härten es bis hierhin geschafft, so vergleichsweise gut durchzukommen. Und jetzt finde ich, sind wir es uns auch selbst schuldig das, was uns [so viel] gekostet hat, nämlich [.] Härten, [.] Einschränkungen, auch zu erhalten und nicht zu verspielen.“

    „Toi toi toi, wir sind bis hierhin gemeinsam gut durchgekommen, aber wir sind halt noch nicht ganz durch, sondern diese Pandemie ist noch da.“

    „Und das können wir am besten sichern, wenn alle mitmachen. Wenn alle sagen: Wir passen aufeinander auf, wir sind achtsam und wachsam.“

    „Wir sind es uns eigentlich selbst schuldig, miteinander, als Bürgerinnen und Bürger dieses Landes, das, was wir erreicht haben, unter Härten und Einschränkungen, jetzt auch zu sichern und im Herbst und Winter fortzusetzen.“

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 30.09.2020.

    min 44:30 bis 47:30 TouTube kE3QeD-ouhc

    WELT DOKUMENT: Spahn macht Hoffnung auf Corona-Tests für Zuhause

    WELT Nachrichtensender • 30.09.2020

    In der Corona-Pandemie könnten in Deutschland künftig auch Tests für Zuhause zum Einsatz kommen. Man werde in den nächsten Wochen und Monaten immer mehr Ergänzungen der Testmöglichkeiten sehen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin nach Gesprächen mit den Gesundheitsministern der Länder. «Es wird – ich kann Ihnen nicht genau sagen wann, aber absehbar, weil die Unternehmen daran arbeiten – auch den Heimtest geben können.»

    Ein solcher Heimtest müsste nach Spahns Angaben allerdings zunächst von den Behörden genehmigt werden, weil es sich bei Covid-19 um eine meldepflichtige Erkrankung handele.

    Mit Blick auf die für Mitte Oktober angekündigte neue Teststrategie sagte Spahn, er sei zuversichtlich, dass sogenannte Antigen-Tests «zusätzlich in großer Millionenzahl pro Monat» eingesetzt werden könnten.

    Spahn hatte vor einigen Tagen bereits angekündigt, dass Schnelltests Bestandteil der neuen Corona-Teststrategie werden, die Mitte Oktober stehen soll. Diese seien mittlerweile qualitativ besser und könnten beispielsweise eingesetzt werden, um Besucher von Pflegeheimen zu testen und direkt ein Ergebnis zu erfahren.

    .

    .
    .

    Geh`n Sie nach Hause, Minister Spahn! // Corona Hymne (Ziemlich Anders)

    .

    .

  6. Lucien Mirabeau Says:

    .

    Berlin C. Krise Prof. Sucharit Bhakdi Teil I

    .

    .
    .

    Covid 19 – Test ist unspezifisch – Dr. Wolfgang Wodarg | VÖ: 26.03.2020

    Radio München • 27.09.2020

    Corona – Covid 19: Kein Thema hat die Gesellschaft in kürzester Zeit zu einer Handlungsfähigkeit und gleichzeitig einem Stillstand gebracht wie dieser kleine Virus. Die Klimakrise nicht, terroristische Anschläge nicht … Der neue Feind weiß – fast – alle geschlossen hinter sich.

    Einer der ersten, die sich öffentlich gegen die Panik positionierte, war Dr. Wolfgang Wodarg und wurde entsprechend schlecht in den Medien behandelt. Kaum eine Auseinandersetzung mit seinen Thesen blieb sachlich und oberhalb der Gürtellinie. Darum hier zunächst eine Latte von Expertisen:

    Dr. Wodarg ist unter anderem Lungen-Facharzt, ist Arzt im staatlichen Gesundheitswesen, Arbeitsmediziner ehemaliger Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Flensburg, wo er als Amtsarzt unter anderem die Abteilung Lungen- und Bronchialheilkunde leitete. Er war Mitglied der Prüfungsausschüsse der Ärztekammer Schleswig Holstein für Umweltmedizin, Lungen- und Bronchialheilkunde und für Sozialmedizin. Wodarg gab Lehrveranstaltungen an der Charité Berlin und an weiteren europäischen Hochschulen zu den Themen: Forschung und Ethik, Europapolitik, Gesundheitswesen und soziologische Fragestellungen aus dem Gesundheitswesen, der Politik und des Wissenschaftsbetriebes. 1991 erhielt er ein Stipendium für Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore.

    Weiterhin ist Wodarg politisch tätig, er war Vorsitzender des Bundesausschusses im Gesundheitswesen, Mitglied des Deutschen Bundestages, hier Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion in der Enquête-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin.

    .

    .
    .

    „Stoppt die Corona-Panik“ – Ex-Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Wodarg (Interview, Dokumentation)

    LOKALHEUTE • 17.03.2020

    KIEL/BERLIN. „Die gegenwärtige Panik hat nichts mit Krankheit oder Epidemien zu tun“. Das behauptet Dr. Wolfgang Wodarg – Pulmonologist und ehemaliger Leiter eines Gesundheitsamtes mit eigenem Monitoring-System für Grippe-Erkrankungen.

    „Alle Grippewatch-Indikatoren zeigen lediglich normale Werte an. Weder in China, noch in Italien oder anderswo werden außergewöhnliche Fälle von schwerer Krankheit registriert“, ist er überzeugt. Der Kieler Arzt stellt Fragen und sucht Antworten, warum die Wahrnehmung in Politik und Gesellschaft dennoch eine andere ist. Dabei gehört er nicht zu jenen, die Covid-19 an sich verharmlosen wollen – wie viele andere Viren auch nicht zu unterschätzen sind.

    „China schockierte sein Volk nur zwei Monate lang in Wuhan und demonstrierte der Welt, wie man eine Epidemie aufspüren, hochjubeln und autoritär bekämpfen kann. Europäische Staaten folgen jetzt diesem Theater und isolieren sich gegenseitig. In Europa bricht die Wirtschaft zusammen und die Menschenrechte werden vergessen, während China gerade diese nutzlosen COVID-19 Tests beendet hat und die Krise kurzerhand zu einem ausländisches Problem erklärt“, so der Facharzt für Lungenheilkunde weiter.

    Covid-19 – eine echte Gefahr oder haben wir uns alle miteinander nur blenden lassen?

    .

    .
    .

    Runder Tisch mit MP Kretschmer und den Professoren Reiss, Bhakdi, Homburg, Haditsch, Lübbert u. a.

    runderTisch2020 • 07.08.2020

    Wissenschaftlicher Runder Tisch, initiiert von Michael Grasemann in Dresden, moderiert von Dr. Peter Ufer, mit dem derzeitigen Ministerpräsidenten Sachsens, Herrn Dipl. Ing. Michael Kretschmer und den Wissenschaftlern Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. DDr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Stefan Homburg, Prof. Dr. med. Sven Hildebrandt, Dr. med. Michael Schnur, Dr. phil. Patrizia Gulde und Prof. Dr. med. Christoph Lübbert, sowie Frau Dr. Regine Krause-Döring. Die einzige erlaubte Tonaufnahme verblieb bei der Staatkanzlei. Warum, darauf blieb der MP eine Antwort schuldig. Da ein runder Tisch aber wesentlich auf Transparenz und Öffentlichkeit basiert, gibt es hier das Interview im Vorfeld zum Runden Tisch mit Prof.Dr. Haditsch zu sehen, sowie die Gesprächsrunde der Teilnehmer nach dem Abgang des Ministerpräsidenten Kretschmer und dessen Beratern und das Statement des Initiators Michael Grasemann.

    .

    .

  7. carpe noctem Says:

    .

    Narrative #21 mit Prof. Dr. Dr. Tobias Kurth von der Charité Berlin und Dr. Wolfgang Wodarg

    OVALmedia Deutschland • Live übertragen am 29.09.2020

    Prof. Tobias Kurth ist Leiter des Instituts für Public Health an der Charité in Berlin. Der Arzt und Epidemiologe hat eine sehr bemerkenswerte Arbeit zur Übersättigung des Wissenschaftsapparates in der „Corona-Krise“ veröffentlicht. In seiner Forschung setzt er sich mit Aspekten die zur Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit führen auseinander. Deshalb ist er auch beratend für die Politik tätig.

    Dr. Wolfgang Wodarg ist Arzt, ehemaliger Leiter eines Gesundheitsamts und Politker. Durch seine Arbeit im Gesundheitsausschuss der Bundesregierung und seine Leitung des Schweine-grippe Untersuchungsausschusses des Europarats ist er ein prädestinierter Experte des deutschen und internationalen Gesundheitswesens.

    Die beiden Experten diskutieren mit Moderator Robert Cibis, vor welchen systemischen Problemen unsere Gesellschaft im Gesundheitswesen und im Allgemeinen steht.

    .

    .

    .

  8. Lucien Mirabeau Says:

    CGArvay

    Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung (Biologe Clemens Arvay)

    Der Biologe Clemens Arvay warnt vor RNA-Impfstoffen, die unter verringerten Zulassungsstandards wegen Covid-19 laut Bill Gates eingeführt werden sollen. Das Video dokumentiert vor allem die Aussagen von Bill Gates.

    .

    .
    .

    Bodo Schiffmann – Ist Corona tödlich oder die Gen-Impfung? – Ungeschnitten 07

    .

    .
    .

    Gefahr Corona-Impfstoff: Verheimlichte Nebenwirkungen bei Favoriten

    Clemens Arvay über alarmierende Ergebnisse klinischer Tests bei favorisierten Impfstoffen, die uns von der Politik und den Medien unterschlagen werden. Riskante Verkürzungen – sogenannte Teleskopierungen – finden bereits statt und setzen uns alle einer unnötigen Gefahr aus.

    .

    .
    .

    BVMW-Webinar zu Covid-19 mit Prof. Bhakdi und Prof. Püschel

    Webinar des BVMW zu gesundheitlichen Fragen von Covid-19. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass es dem Verband der Mittelständischen Wirtschaft gelungen ist, neben dem Leiter der Hamburger Gerichtsmedizin, Prof. Dr. Klaus Püschel, auch den emeritierten Mainzer Professor Dr. Sucharit Bhakdi zum Meinungsaustausch zu gewinnen.

    .

    .
    .

    Stoppt die neue Corona-Gewalt – JETZT!

    Biologe und Autor Clemens Arvay über die Spaltung der Gesellschaft, die neue Corona-Gewalt gegen vermeintliche „Regelbrecher“ und die Verantwortung von Politik und Medien für diese alarmierende Entwicklung. Ein Appell für Deeskalation und gegen Gewalttätigkeit.

    .

    .
    .

    Wikipedia: PR-Maschine der Pharmaindustrie?

    Biologe und Gesundheitsökologe Clemens Arvay über eine mögliche Unterwanderung von Wikipedia durch die Pharmaindustrie. In seinem Buch „Wir können es besser“ zeigt der Biologe auf, was wir gerade erleben: Eine nie dagewesene Einflussnahme pharmazeutischer Interessen auf die weltweite Politik und die Gesellschaft. Die Geschehnisse rund um Wikipedia erhärten diese Analyse.

    .

    .

  9. Das kommt mir spaHnisch vor Says:

    [ Die konsequente Choreographie einer Pandemie … die durch Gates, Fauci, Wieler, Drosten, Spahn verantwortete jedenfalls komponierte Hygiene-Tyrannei geht weiter: „Jens Spahn plant Massentests in Pflegeheimen“ und demnächst ist Res publica, die deutsche Republik, ein einziges „Pflegeheim“ … variieren wir den alten Spruch: Das kommt mir spa(h)nisch vor … ]

    Spahn will Corona-Massentests starten | NOZ Neue Osnabrücker Zeitung | Von dpa 03.10.2020

    s://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/2137781/corona-impfstoff-wer-bekommt-ihn-zuerst

    .

    Spahn plant massenhaft Coronatests in Pflegeheimen

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) (…) flächendeckende Coronatests in Senioren- und Pflegeheimen (…) Referenten-Entwurf seines Ministeriums für eine Nationale Teststrategie (…), die Mitte Oktober in Kraft treten soll, berichtete der „Spiegel“ am heutigen 03.10.2020. Die massenhaften Tests in den Heimen sollten Personal, Besucher und Bewohner besser vor dem Virus schützen.

    Ähnliche Regelungen sieht der 23-seitige Entwurf nach „Spiegel“-Informationen für Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Arzt- und Zahnarztpraxen, Dialyseeinrichtungen, Praxen humanmedizinischer Heilberufe sowie ambulante Pflegedienste vor.

    Wird in solchen Einrichtungen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt, soll jeder, der in den vorigen zehn Tagen dort anwesend war, Anspruch auf einen Test bekommen, wie das Magazin berichtete. Ziel sei es, besonders gefährdete Menschen besser zu schützen.

    Pflegeheime sollten den Plänen zufolge zum Beispiel ein monatliches Kontingent für so genannte Antigen-Schnelltests zur Verfügung gestellt bekommen. Geplant seien bis zu 50 Tests pro Bewohner. Eine Einrichtung mit 80 Bewohnern könnte also bis zu 4.000 Tests im Monat nutzen, um Besucher, Personal und Bewohner wiederholt zu testen. (…)

    Pflegeheimen | Spahn plant Massentests in Pflegeheimen | AFP, dpa, rtr, t-online | 03.10.2020, 16:10 Uhr

    s://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_88542512/corona-news-spahn-plant-wohl-massentests-in-pflegeheimen.html

  10. אדוארד פון רוי Says:

    .

    Wald gegen CORONA-VIREN und für FREIES DENKEN

    ( Mit Biologe Clemens G. Arvay )

    CGArvay • 11.04.2020

    Immunbiologie und freies Denken: Der Biologe und Autor Clemens Arvay über Wald und Immunsystem, die fragwürdigen Sperren von Grünräumen und über Naturspaziergänge in Zeiten von Covid-19.

    .

    .
    .

    Narrative #3 – Livestream mit Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch

    OVALmedia • 27.05.2020

    NARRATIVE #3 präsentiert seinen dritten Livestream. Es spricht der Virologe, Epidemiologe und Mikrobiologe Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch. Gemeinsam mit unserem Gast, der mit verantwortlich ist für SARS Cov2 Ergebnisse in Deutschland, werden wir die RKI PCR-Test Zahlen analysieren. Und es werden die Narrative erörtert, in denen wir zur Zeit wegen Corona gefangen sind.

    .

    .
    .

    Haditsch Corona Österreich + Thema Impfungen (ACU A16)

    .

    .
    .

    Trailer „UNERHÖRT“ ( Corona Doku Schweiz )

    Schweizer investigative Filmemacher haben eine Dokumentation über „Corona“ gedreht, die unterschiedliche Meinungen und Einschätzungen zu Wort kommen läßt, somit den kritischen Diskurs fördert und im Oktober in Schweizer Kinos kommen soll.

    .

    .
    .

    MINI NARRATIVE #11 – mit Dr. Wolfgang Wodarg und Adelheid von Stösser

    ( Im Rahmen der Livestream-Sendungen von der Stiftung „Corona-Ausschuss“ )

    ( Mit Adelheid von Stösser über ihre Eindrücke zum Ausschuss. Sie ist Krankenschwester und Lehrerin für Pflegeberufe. Seit 1973 ist sie bundesweit in und für die Pflege aktiv: Aus- und Weiterbildung, Beratung, Change Management, oder als Autorin. Seit 2006 ist Adelheid von Stösser Vorsitzende und Geschäftsführerin der Pflegeethik Initiative Deutschland )

    .

    .
    .

    „Impf-Nebenwirkungen sind nicht vorhersehbar.“ – Prof. Bhakdi

    VÖ: 16.07.2020

    Radio München • 23.07.2020

    750 Millionen Euro beträgt das Sonderprogramm zur Beschleunigung der Impfentwicklung gegen Sars-CoV-2, das die Bundesregierung für die Pharmafirmen Mitte Juni ausgelobt hatte.
    Nun sinkt die Bereitschaft der Bürger in ganz Europa, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, sobald die Impfung vorliegt. Besondere Sorgen bereiten vielen Menschen mögliche Nebenwirkungen der Immunisierung. Zu Recht, meint Professor Sucharid Bhakdi, deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene war.

    Prof. Bhakdi hält etwa die Hälfte der von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen für sehr wirksam und sinnvoll und hat selbst an Impfentwicklungen mitgearbeitet. Im Falle der Impfstoffenticklung gegen SarS-Cov-2 regen sich bei ihm allerdings nicht nur Zweifel, er befürchtet, dass die Wirkmechanismen dieser neuartigen Impfung weder vollständig getestet, noch alle Risiken überhaupt bedacht wurden. Er ringt darum, mit den KollegInnen und Kollegen in Austausch zu kommen und an die notwendigen Informationen zu gelangen. Hören Sie hier den zweiten Teil seiner Ausführungen.

    .

    .
    .

    Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Corona-Wahn ohne Ende? | Langfassung vom 29.04.2020

    ServusTV • 07.09.2020

    .

    .
    .

    Corona – Irrweg der Maschinenmedizin: Univ.-Prof. DDr. Christian Schubert mit Clemens Arvay.

    ( Am 30.05.2020 aufgezeichnet, bei CGArvay am 15.06.2020 )

    54.000 Abonnenten
    Univ.-Prof. DDr. Christian Schubert, Medizinische Universität Innsbruck, im Gespräch mit Dipl.-Ing. Clemens Arvay, Biologe und Sachbuchautor. Ist „Corona“ ein Irrweg der Medizin? Welche Rolle spielen einzelne „Starvirologen“ in der aktuellen Entwicklung? Gibt es eine Art medialen Sensationalismus rund um COVID-19, der zur Verbreitung von Angst und irrationalen Vorstellungen über Viren geführt hat? Welche Rolle spielt die starke Präsenz des Virus in den Medien und in der Politik für unsere Psyche? Welche Spätfolgen könnte der Lockdown für das Immunsystem, die Gesundheit und die Gesellschaft nach sich ziehen? Welche Konzerne nutzen jetzt die globale Panik rund um SARS-CoV-2, um ihre Interessen durchzusetzen? Gibt es außer einem Impfstoff noch andere Auswege aus der Angst? Das umfassende Gespräch beschäftigt sich mit diesen und weiteren Fragen. Prof. Schubert ist Mediziner, Psychologe, Psychotherapeut und ein führender Psychoneuroimmunologe. Das Gespräch wurde am 30. Mai 2020 an der Medizinischen Universität Innsbruck aufgezeichnet.

    .

    .
    .

    Corona-Quartett vom 27.9.2020: Lockdown-Angst und Impfstoff-Euphorie | Kurzfassung

    ServusTV • 28.09.2020

    Geschlossene Geschäfte, gesperrte Schulen, leere Innenstädte: Die Tage, an denen das öffentliche Leben wegen des Corona-Lockdowns zum Erliegen kam, sind noch nicht lange her. Politiker und Virologen sind überzeugt: Um einen zweiten Lockdown zu vermeiden, müssen die Infektionszahlen beherrschbar bleiben.

    Mit dem Infektionsepidemiologen Prof. Sucharit Bhakdi, der ehemaligen österreichischen Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky, dem Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg und Prof. Richard Greil, Facharzt für Innere Medizin und ärztlicher Leiter des Corona-Krisenstabs in Salzburg.

    .

    .
    .

    Mansmann vs. Bhakdi

    Die Coronavirus-Pandemie spaltet Deutschland. Die einen befürworten strenge Maßnahmen, wie die Maskenpflicht. Die anderen demonstrieren für ihre Freiheit. Tina Gerhäusser hat mit den Wissenschaftlern Ulrich Mansmann und Sucharit Bhakdi gesprochen. In Sachen Coronavirus sind sie nicht immer einer Meinung sind.

    .

    .
    .

    BILL GATES als Corona-Regisseur?

    ( Clemens Arvay )

    CGArvay • 04.10.2020

    Biologe Clemens Arvay beantwortet die Frage, ob Bill Gates ein „Corona-Regisseur“ ist. Anlass ist der Gastbeitrag von Bill Gates in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom 30.9.2020. Arvay stützt sich auf monatelange Recherchen über die Hintergründe zur aktuellen Corona-Politik für sein Buch „Wir können es besser“. Seine Recherchen haben deutlich gemacht, dass die Politik weniger den wissenschaftlichen Evidenzen als den Interessen pharmazeutischer Lobbyisten folgt.

    .

    .
    .

    Coronaviren sind nicht das Problem – bleiben Sie besonnen!

    Dr. Wolfgang Wodarg

    https://www.wodarg.com/

    .

    Wolfgang Wodarg is a German physician and politician for SPD.

    As chair of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe Health Committee Wodarg co-signed a proposed resolution on December 18, 2009, which was briefly discussed in January 2010 in an emergency debate and he has called for an inquiry into alleged undue influence exerted by pharmaceutical companies on the World Health Organization’s global H1N1 flu campaign.

    COVID-19 pandemic

    Wodarg gained notoriety during public discussion of the COVID-19 pandemic when he argued that SARS-CoV-2 was only one of many similar viruses which usually go undetected as part of an ordinary seasonal period of respiratory infections, and that the worldwide activities to stop the pandemic were „hype“ caused by the selective perception of researchers.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wodarg

    .

  11. Maurice Dupont Says:

    .

    Bernard Merty, président de l’UMIH des Bouches-du-Rhône: « On va devant l’IHU à 14h30 pour crier RESTONS OUVERTS ! »

    _ttps://twitter.com/CharlesBaudry/status/1309429190257717248

    .
    .

    Charles Baudry @CharlesBaudry 27.09 2020 3:33 nachm.

    Les restaurateurs en colère se rassemblent ce dimanche à #Paris, 2 jours après la mobilisation de la profession à #Marseille contre les fermetures et restrictions d’horaires imposées par le #gouvernement suite aux derniers indicateurs d’évolution du #COVID19. #RESTONSOUVERTS

    _ttps://twitter.com/CharlesBaudry/status/1310211045663944705

    .
    .

    .

    Fronde contre les mesures anti-Covid à Marseille : «On reste ouverts», scandent des manifestants

    A l’appel des entrepreneurs marseillais, les acteurs du monde économique local se sont rassemblés devant le tribunal de commerce de Marseille contre les mesures restrictives locales annoncées par le gouvernement pour lutter contre le Covid-19.

    RT France · 25.09.2020

    https://francais.rt.com/france/79101-fronde-contre-mesures-anti-covid-manifestation-tribunal-commerce

    .

    .
    .

    « Restons ouvert »

    „Offen lassen“ – diese Forderung erschallte lautstark vor dem Handelsgerichtshof von Marseille. Mehrere Hundert Restaurant-, Café-, und auch Geschäftsbesitzer hatten sich dort versammelt, um gegen die ab morgen von der Regierung angeordneten Schließungen zu protestieren.

    „Wir wollen, dass alle es hören. Vom Premierminister, über den Präsidenten der Republik bis zum Gesundheitsminister. Wir wollen mit ihnen reden und ihnen sagen, dass ihre Entscheidung völlig idiotisch ist“, machte Bernard Marty, Chef der Vereinigung des Gastgewerbes von Marseille, seinem Ärger Luft. (…)

    Bürgermeister Benoit Payan in Richtung Paris: „Gemeinsam mit der Bürgermeisterin akzeptieren wir nicht, dass wir zum Werkzeug einer Spektakel- und Ankündigungspolitik werden, eines Ministers, der sich schwertut, mit seinen Niederlagen umzugehen. Marseille lässt sich nicht für Demonstrationen der Stärke benutzen. Die Ankündigungen sind unvernünftig.“

    Marcel Wagner, ARD-Studio Paris · „Völlig idiotisch“ · ( Marseille gegen Corona-Maßnahmen ) · tagesschau · 25.09.2020

    https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-marseille-101.html

    .

    Restons Ouverts
    #restonsouverts

    Bars, Restaurants, discothèques, événementiel, Artistes, Fournisseurs, même combat! Ne laissons pas mourir les libertés ni nos métiers!

    https://www.instagram.com/restonsouverts/

    .
    .

    #StopDictatureSanitaire

  12. אדוארד פון רוי Says:

    (Der Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg, Friedrich Pürner, übt Kritik an der Anti-Corona-Strategie von Ministerpräsident Markus Söder – und damit auch an seinem obersten Dienstherren. Mit seiner Meinung ist Pürner nicht allein.)

    .

    BR 05.10.2020

    Corona: Gesundheitsamtsleiter kritisiert Staatsregierung

    Friedrich Pürner ist der Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg – und er kritisiert den Kurs der Staatsregierung im Umgang mit der Corona-Krise. (…) Er hält es zum Beispiel für falsch, dass für den Inzidenzwert nur positive Testergebnisse herangezogen werden.

    Er ist nicht der einzige: In der Fachwelt gibt es eine Diskussion über die Bedeutung falscher Testergebnisse. Modellrechungen zufolge ist die Zahl „falsch Positiver“ hoch.

    (…) „Ich würde beobachten, wie viele tatsächlich an Covid Erkrankte es gibt.“ Pürner schlägt „Sentinel-Praxen“ vor, die es für Grippefälle schon gibt.

    Die Meldepflicht von Corona-Fällen möchte Pürner erweitern: Auch die Stärke der Erkrankung sollte erfasst werden. Außerdem würde der Beamte und Mediziner berücksichtigen, wie viele Erkrankte ins Krankenhaus und auf die Intensivstation müssen.

    (…) Entscheidend war für die Staatsregierung auch die Maskenpflicht im Unterricht (…)

    Auch hier widerspricht Pürner. Kinder sollten in der Schule keine Maske tragen müssen. Sie sollten in der Pause rausgehen und miteinander spielen dürfen. „Kinder brauchen das“, sagt der Vater von drei Kindern. (…)

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-gesundheitsamtsleiter-kritisiert-staatsregierung,SCRLYkJ

    .

    Dr. Friedrich Pürner, MPH @DrPuerner · 03.10.2020

    Wenn Maßnahmen nicht mehr angemessen sind!
    Wie viele Kinder werden wohl eine Maske tragen müssen, um nur eine tatsächliche Infektion zu verhindern? Bitte Zahlen (keine Schätzungen) zu mir.

    _ttps://twitter.com/DrPuerner/status/1312284103765618689

    .

    200 000 people would need to wear facemasks to prevent one new infection per week

    “ Das norwegische Gesundheitsministerium gab bereits ihm Juni bekannt, dass 200.000 Maske tragen müssten um 1 Infektion zu vermeiden. “ ( SecondOpinion @DaFeid )

    _ttps://twitter.com/DaFeid/status/1312286818751184898/photo/1

    .

    (…) Given the low prevalence of COVID-19 currently, even if facemasks are assumed to be effective, the difference in infection rates between using facemasks and not using facemasks would be small. Assuming that 20% of people infectious with SARS-CoV-2 do not have symptoms, and assuming a risk reduction of 40% for wearing facemask, 200 000 people would need to wear facemasks to prevent one new infection per week in the current epidemiological situation.

    The undesirable effects of facemasks include the risks of incorrect use, a false sense of security (leading to relaxation of other interventions), and contamination of masks. In addition, some people experience problems breathing, discomfort, and problems with communication. The proportion of people who experience these undesirable effects is uncertain. However, with a low prevalence of COVID-19, the number of people who experience undesirable effects is likely to be much larger than the number of infections prevented. (…)

    Conclusion

    In the current epidemiological situation in Norway, wearing facemasks to reduce the spread of COVID-19 is not recommended for individuals in the community without respiratory symptoms who are not in near contact with people who are known to be infected. If the epidemiological situation worsens substantially in a geographical area, the use of facemasks as a precautionary measure should be reconsidered. Measures to reduce risks during necessary public transport and during mass events, including wearing facemasks, should be explored further. (…)

    Should individuals in the community without respiratory symptoms wear facemasks to reduce the spread of COVID-19?

    Authors Iversen BG, Vestrheim DF, Flottorp S, Denison E, Oxman AD. Norwegian Institute of Public Health. 2020

    https://www.fhi.no/en/publ/2020/Should-individuals-in-the-community-without-respiratory-symptoms-wear-facemasks-to-reduce-the-spread-of-COVID-19/

    Klicke, um auf should-individuals-in-the-community-without-respiratory-symptoms-wear-facemasks-to-reduce-the-spread-of-covid-19-report-2020.pdf zuzugreifen

    .

    ( Virus-Panikmacher Karl Lauterbach : “ Es sollte zentrale Meldestelle für Schulausbrüche geben, so dass Schulen nicht zum Motor der 2. Welle werden. Es ist gerade durch neue Studien klar belegt, dass Schulkinder so ansteckend sind wie Erwachsene. “ Die passende Antwort dazu bringt Dr. Friedrich Pürner, MPH )

    Schulen sind bei #COVID19 nicht das Problem!

    _ttps://twitter.com/DrPuerner/status/1312819162528518144

    .
    .

    Jemand blickt durch und antwortet Viruspaniker Karl Lauterbach :

    “ Die Pandemie wird so lange andauern, bis Sie und Ihre Kollegen den Spuk beenden. Wollen Sie der Gesundheit von Risikogruppen mit dem mRNA-Impfstoff wirklich noch mehr schaden? Bitte skizzieren Sie hier mal die Nebenwirkungen. “

    _ttps://twitter.com/kroatien_liebe/status/1312769945990819842

    .

  13. 1+1=2 Says:

    Regieren über die Urangst und mit Schockwirkung ist ungerecht und asozial

    .

    Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen

    “ müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden “

    « 2019=1919+1929 »

    “ Worst case verdeutlichen “

    “ Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht “

    “ aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause “

    Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst.

    Kinder werden (…) unter der Epidemie leiden

    “ Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen “

    “ bei den Nachbarskindern “

    “ Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein “

    « 2019 gleich 1919 plus 1929 »

    Folgeschäden

    “ alarmierendes Bild “

    anscheinend Geheilte

    « 1919 + 1929 = 2019 »

    Rückfälle

    “ die dann ganz plötzlich tödlich enden “

    Herzinfarkt Lungenversagen

    Damoklesschwert

    “ wahrscheinlich jahrelang anhaltende Müdigkeit und reduzierte Lungenkapazität “

    “ obwohl die Dauer natürlich noch nicht abgeschätzt werden kann “

    _ttps://www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie

    « Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen »

    _ttps://www.abgeordnetenwatch.de/sites/default/files/media/documents/2020-04/bmi-corona-strategiepapier.pdf

    “ Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen “

    _ttps://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen/

    _ttps://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=22&s=die&typ=4&fid=137695

    .

  14. Edward von Roy Says:

    .

    Dr. Wolfgang Wodarg · 29.05.2020

    The below mentioned planned Covid-19 vaccinations will change us genetically! (…)

    Recombinant RNA, which is introduced into human cells, alters the genetic processes there and can very well be classified as a genetic modification of the cell or the organism, because genetic modification is not limited to a direct modification of the DNA.

    Humans are thus genetically modified by these „vaccinations“, even though the legislator, in defining GMOs (1 ), has excluded the use of this term for humans themselves. (…)

    Furthermore, genetic modifications always carry the risk that they could also involve the germ cells. A germ line change, i.e. hereditary genetic modifications, has so far been taboo in terms of human rights. The participants in clinical trials of the new genetic „vaccines“ must therefore also commit themselves to strict contraceptive measures.

    In the case of the „genetic vaccinations“ imposed on us by panic-mongering, a lobby has also ensured in good time that the planned mass vaccinations with recombinant genetic information are not called „gene therapy“ (2) – even though they clearly are – if only to improve acceptance.“

    ttps://www.facebook.com/83788386909/posts/the-below-mentioned-planned-covid-19-vaccinations-will-change-us-geneticallyamon/10156813152831910/

    .
    .

    Biontech

    Zulassungsprozess für Corona-Impfstoff

    06.10.2020

    Mainzer Unternehmen Biontech
    Corona-Impfstoffkandidat geht in Zulassungsprozess.

    Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Pharma-Unternehmen Pfizer, das die Entwicklung unterstützt, heute mit. Bei diesem Verfahren werden Daten aus der klinischen Prüfung fortlaufend eingereicht und bewertet. Die Aktie legt deutlich zu.

    ARD

    https://boerse.ard.de/aktien/biontech-startet-zulassungsprozess-fuer-corona-impfstoff100.html

    .

    BioNTech mit Top-News: Corona-Impfstoff im Zulassungsprozess – Aktie mit Kursrallye!

    Michael Barck 4investors 06.10.2020

    (…) BioNTech (…) zum (…) Impfstoffprojekt BNT162 – dem Impfstoff gegen den Erreger der grassierenden Corona-Pandemie, dem SARS-CoV-2 Virus.

    Zusammen mit Entwicklungspartner Pfizer habe man „den sogenannten „Rolling-Review“-Einreichungsprozess zur fortlaufenden Überprüfung von BNT162b2 bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eingeleitet” (…). Basis seien die Daten (…) „Diese weisen darauf hin, dass eine Impfung mit BNT162b2 die Produktion von neutralisierenden Antikörpern auslöst sowie zu CD4+- und CD8+-T-Zell-Antworten, insbesondere des Typs TH-1, gegen SARS-CoV-2 führt”, so BioNTech. (…)

    Derzeit führen BioNTech und Pfizer weltweit an 120 Studienzentren eine klinische Studie der Phase 2/3 mit dem Impfstoff durch. Auf Basis der Daten dieser Studie sollen Zulassungsanträge gestellt werden. Bisher hätten 37.000 Personen an der Studie teilgenommen, 28.000 seien mit zwei Impfstoffdosen behandelt worden. (…)

    „Eine globale Krise vom Ausmaß von COVID-19 hat den Prozess der Impfstoffentwicklung und -überprüfung völlig verändert”, sagt Peter Honig, Senior Vice President und Head Worldwide Safety and Regulatory bei Pfizer. (…)

    An der Börse kommen die Neuigkeiten gut an (…) Am Frankfurter Aktienmarkt klettern BioNTechs Aktienkurs heute bis auf (…)

    https://www.4investors.de/nachrichten/boerse.php?sektion=stock&ID=146531

    .
    .

    IMPFEN ? – wodargs Webseite! – Wolfgang Wodarg

    12.06.2020 — Gentechnik am Menschen unter falscher Flagge. Impfstoffindustrie und Politik wollen uns wegen Covid-19 genetisch verändern.

    (…) Geplante „Impfungen“ verändern uns genetisch

    Unter den etwa 100 derzeit im Wettbewerb entwickelten „Impfstoffen gegen Covid-19“ befinden sich 12 bereits in der klinischen Prüfung. Von diesen (…) vier Kandidaten rekombinante RNA und drei Kandidaten DNA. Nur eine Minderheit wird als herkömmlicher Impfstoff konzipiert. Sieben von diesen zwölf Kandidaten haben deshalb mit einer Impfung nichts gemein, sondern sind gentechnische Veränderungen des Menschen, die unter falscher Flagge segeln. Deshalb wird „Impfung“ bei diesen in Anführungsstriche gesetzt.

    Es handelt sich um Bruchstücke unterschiedlicher genetischer Informationen, die als RNA (…) oder DNA (…) auf ebenfalls unterschiedliche Weise (…) in die menschlichen Zellen gebracht werden sollen.

    Auch rekombinante RNA, die in menschliche Zellen eingebracht wird, verändert dort die genetischen Prozesse und ist sehr wohl als genetische Modifizierung der Zellen bzw. des Organismus einzuordnen, denn genetische Modifizierung beschränkt sich eben nicht auf eine direkte Veränderung der DNA.

    (…) die eingeschleuste rekombinante RNA (…) missbraucht bestehende Abwehrroutinen wie private Sicherheitsdienste eine Polizeiwache.

    Menschen werden durch die geplanten „Impfungen“ also genetisch modifiziert, auch wenn der Gesetzgeber bei der Definition von GMOs (…) die Anwendung dieser Bezeichnung für Menschen selbst ausgenommen hat. Das ist zur Vermeidung menschenrechtlicher Widerstände geschehen, obwohl gleiche Eingriffe bei Tieren zu diesem Etikett führen würden. Auch Menschen werden ja in besonderen Fällen bereits genetisch verändert. Solche Veränderungen laufen als „Gentherapie“ (…) und sind gesetzlich mit hohen Hürden versehen (z. B. Zolgensma).

    Weiterhin besteht bei künstlichen genetischen Modifizierungen immer das Risiko, dass diese auch die Keimzellen einbeziehen könnten. Eine Keimbahnveränderung, also vererbbare genetische Modifikationen sind menschenrechtlich bisher tabu. (…)

    (…)

    10 Forderungen in Bezug auf Maßnahmen der medikamentösen Infektionsprophylaxe

    (…)

    https://www.wodarg.com/impfen/

    .

  15. Edward von Roy Says:

    .

    Mikrobiologe: „Was das Robert-Koch-Institut da macht, ist unwissenschaftlich

    Andreas Bermpohl:

    „Positiv getestet mit der PCR-Methodik heißt nicht zwangsläufig infiziert, nicht zwangsläufig infektiös und schon gar nicht erkrankt“

    „Es ist meines Erachtens grob fahrlässig, diese Testzahlen in die Höhe zu treiben, um dann noch durch einfaches Aufaddieren der positiv Getesteten zu behaupten, dass die Infektionszahlen steigen.“

    „Die Bundesregierung hat uns allen im Frühjahr erklärt, dass die Maßnahmen notwendig sind, um unsere Kliniken nicht zu überlasten. Das waren sie zu keinem Zeitpunkt“

    „Wir schießen mit Kanonen auf Spatzen“

    .
    .

    Bermpohl ist Diplom-Biologe und hat am Lehrstuhl für Mikrobiologie und Gentechnologie promoviert. Er bildet Laborassistenten am Berufskolleg aus, ist als Krankenhaushygieniker aktiv, betreut Labore in Sicherheitsfragen und hat sich im Forschungsbereich mit dem Herz und Diabetes Zentrum Oeynhausen mit der Übertragung von viralen Erregern durch raumlufttechnische Anlagen beschäftigt und die Ergebnisse veröffentlicht.

    s://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/22868731_Mikrobiologe-kritisiert-Corona-Zahlen-Positiv-getestet-heisst-nicht-infiziert.html

    .
    .
    .

    Mikrobiologe Andreas Bermpohl kritisiert Corona-Zahlen. Positiv getestet heißt nicht infiziert

    .

    .
    .

    ( Wie kann es sein, dass 1.600 positiv Getestete in der Tönnies-Belegschaft waren, aber nur 20 tatsächlich Erkrankte? Andreas Bermpohl sagt: „Die Öffentlichkeit wird bei den Corona-Zahlen getäuscht.“ )

    .

    Mikrobiologe kritisiert Corona-Zahlen. Positiv getestet heißt nicht infiziert

    Jeanette Salzmann • Haller Kreisblatt am 29.09.2020

    (…) „Ein PCR-Test kann durch Abstriche diagnostisch nur den Verdacht auf eine Infektion darstellen, da er nur Teile eines Infektionserregers oder den Erreger an einem Ort wie etwa der Schleimhaut nachweist. Der Nachweis der bloßen Anwesenheit ist nicht ausreichend für die ’Tat’ : die Infektion von Epithelzellen des Atemtraktes. Und selbst bei ausgeführter ’Tat’ führt eine Infektion nicht zwangsläufig dazu, selbst als Individuum infektiös zu sein und auch nicht zwangsläufig zu einer Erkrankung des betroffenen Individuums.“

    Bermpohl nimmt ein anderes Beispiel, um das Prinzip zu verdeutlichen: Rhinoviren, die den klassischen Schnupfen verursachen. Die fänden sich zu jedem Zeitpunkt regelmäßig auf den Schleimhäuten aller Menschen. „Wir bemerken diese Kandidaten nicht, sind nicht infiziert, sind nicht infektiös und sind nicht erkrankt und trotzdem besiedeln sie unsere Schleimhäute“, so Bermpohl. Natürlich könnten diese Viren bei geschwächter Abwehrlage zur Erkrankung führen. „Aber Achtung! Positiv getestet mit der PCR-Methodik heißt nicht zwangsläufig infiziert, nicht zwangsläufig infektiös und schon gar nicht erkrankt.“ (…)

    In der elften Kalenderwoche meldete das Robert-Koch-Institut 100.457 Corona-Tests pro Woche, in der 34. Woche Mitte August waren es 987.423. „Es ist meines Erachtens grob fahrlässig, diese Testzahlen in die Höhe zu treiben, um dann noch durch einfaches Aufaddieren der positiv Getesteten zu behaupten, dass die Infektionszahlen steigen. Es geht hierbei um die Infektionsrate – also das Verhältnis der insgesamt Getesteten zu positiven Befunden“, und die sei von der 11. Woche (5,95 Prozent) zur 34. Woche auf 0,88 Prozent gesunken, wie der Lagebericht des RKI am 26. August dokumentiere. (…)

    Auch beim Kreis Gütersloh ist Bermpohl vorstellig geworden mit der Frage: „Wie kann es sein, dass wir 1.600 positiv Getestete in der Tönnies-Belegschaft hatten, aber nur 20 tatsächlich Erkrankte?“ Bermpohl war an einer wissenschaftlichen Antwort interessiert, hatte vorgeschlagen, mit Ärzten zusammen Bluttests bei positiv getesteten Probanden vorzunehmen, um Gewissheit über die tatsächliche Infektionsrate zu erhalten. „Das wäre eine einmalige Chance gewesen, um valide Daten zu haben, die es ja bislang nirgendwo gibt. Aber es hat niemand Interesse gehabt.“ (…)

    Wir schießen mit Kanonen auf Spatzen„, sagt Bermpohl. „Die Bundesregierung hat uns allen im Frühjahr erklärt, dass die Maßnahmen notwendig sind, um unsere Kliniken nicht zu überlasten. Das waren sie zu keinem Zeitpunkt„, und deshalb sei es nur folgerichtig, die Maßnahmen zu lockern. „Dem RKI habe ich lange vertraut und es auch zitiert. Nun kann ich das nicht mehr, und zwar aufgrund von veröffentlichten Statistiken, von denen jeder Student der Naturwissenschaften schon in den ersten Ausbildungssemestern lernt: Eine Interpretation in diese Richtung ist grob fahrlässig.“ (…)

    https://www.haller-kreisblatt.de/region/22870086_Mikrobiologe-kritisiert-Corona-Zahlen-Positiv-getestet-heisst-nicht-infiziert.html

    .

  16. אדוארד פון רוי Says:

    WHO

    Pandemic influenza

    An influenza pandemic is a global epidemic caused by a new influenza virus to which there is little or no pre-existing immunity in the human population.

    euro.who.int/en/health-topics/communicable-diseases/influenza/pandemic-influenza

    .

    WHO
    21.04.2020

    Eklärung – Impfmaßnahmen müssen auch während der COVID-10-Pandemie aufrechterhalten werden, um wirksam zu sein

    Erklärung von Dr. Hans Henri P. Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa, anlässlich der Europäischen Impfwoche 2020

    […] Deshalb ergreife ich diese Gelegenheit, um allen Gesundheitsministerien in unserer Region dafür zu danken, dass sie unserem Appell gefolgt und sich nach Kräften darum bemüht haben, während dieser Pandemie Routineimpfungen als Teil der gesundheitlichen Grundversorgung vorrangig zu behandeln. Außerdem danke ich unseren unermüdlichen Gesundheitsfachkräften, die fest entschlossen sind, bei der Erbringung von Gesundheitsleistungen wie auch bei Impfmaßnahmen niemanden zurückzulassen.

    Impfungen sind ein Recht und eine Verantwortung, und es ist an uns allen, dafür zu sorgen, dass wir gemeinsam den Schutz aufrechterhalten. [ Auf Deutsch: der Weg in die „neue Normalität“ ist der Weg in die Massenimpfung – freiwillig oder „alternativlos“. ]

    https://www.unbonn.org/de/news/erklaerung-impfmassnahmen-muessen-auch-waehrend-der-covid-10-pandemie-aufrechterhalten-werden

    .

    World needs to prepare for second or third wave of coronavirus – WHO

    02.05.2020

    – disease could be around for next two years

    […] Kluge warned that “Covid-19 is not going away any time soon” and said public health would need to “have a more prominent place in society” even when it does. [ Machtergreifung der Hygieniker ]

    [ die Neue Realität, hin zu einer Neuen Realität ]
    [ zwei Jahre Welle um Welle – rechnet damit … ]

    “The key issue is to be prepared, whether it is for a second wave or another outbreak of another future infectious agent…This will require the collaboration and understanding of everyone… everyone has to do their share while moving to a new reality where public health has to have a more prominent place in society.”

    [ einen Weg zurück gibt es nicht, das Neue Normal muss her ]

    But the world cannot and will not go back to the way things were. There must be a new normal, a world that is healthier, safer and better prepared […]

    According to a Bloomberg article, a report from the Center for Infectious Disease Research and Policy at the University of Minnesota complied by a group of experts states that the coronavirus pandemic is likely to last as long as two years and won’t be controlled until about two-thirds of the world’s population is immune.

    Kaieteur News ( Georgetown, Guyana )

    .

    WHO
    23.04.2020

    [ Zweite Welle – darum geht es nicht. Sondern Welle um Welle … ]

    Statement – Invest in the overlooked and unsung: build sustainable people-centred long-term care in the wake of COVID-19

    […] This is not an ‘exit’: there is no fast track to the new normal. The question is not whether there will be a second wave. The question is whether we will take into account the biggest lesson so far, namely to work between waves to strengthen readiness and surge for worst case scenarios. Any return to the new normal needs to be based on a risk assessment, needs to happen gradually and taking into account the WHO European Transition Framework presented to the ministers of health last Friday. […]

    euro.who.int/en/about-us/regional-director/statements-and-speeches/2020/statement-invest-in-the-overlooked-and-unsung-build-sustainable-people-centred-long-term-care-in-the-wake-of-covid-19

    .

    01.05.2020
    Bloomberg News ( New York )

    [ Gewöhnt euch an viele schlimme Wellen über zwei Jahre … ]

    Because of its ability to spread from people who don’t appear to be ill [ hokuspokus … ], the virus may be harder to control than influenza, the cause of most pandemics in recent history, according to the report from the Center for Infectious Disease Research and Policy at the University of Minnesota. People may actually be at their most infectious before symptoms appear, according to the report. [ faule Ausrede für die Errichtung der Hygienediktatur ]

    “Risk communication messaging from government officials should incorporate the concept that this pandemic will not be over soon,” they said, “and that people need to be prepared for possible periodic resurgences of disease over the next two years.” […]

    The report was written by CIDRAP director Michael Osterholm and medical director Kristen Moore, Tulane University public health historian John Barry, and Marc Lipsitch, an epidemiologist at the Harvard School of Public Health.

    John Lauerman | Covid-19 Pandemic Likely to Last Two Years

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-05-01/covid-19-pandemic-likely-to-last-two-years-report-says

    .

    WHO
    03.06.2020

    Statement – Transitioning towards ‘a new normal’ must be guided by public health principles, together with economic and societal considerations

    Copenhagen, Denmark, Dr Hans Henri P. Kluge, WHO Regional Director for Europe

    Statement to the Russian-language media

    […] Journalists also ask me about ending lockdowns – how safe will it be and what will it look like?

    And of course, linked to ending the lockdown is the question of a second wave of the virus: Is it really inevitable? Should Europe expect it, if yes when?

    Transitioning towards what we call ‘a new normal’ must be guided by public health principles, together with economic and societal considerations.

    Decision-makers on all levels must follow the guiding principle: transition gradually and do it carefully.

    A second wave is not inevitable – yet, as more and more countries relax restrictions there is a clear threat that Covid-19 infections may surge. If those surges are not properly managed, then a second wave could happen and could be extremely destructive. Remember, that we are no better off today than we were at the beginning of the year, we still do not have a vaccine nor treatment for COVID-19. […]

    This virus will stay with us for a long time, at least until a safe vaccine or effective treatments become available.

    As to the question of when will the vaccine will be available? Now we don’t have a timeline for developing a vaccine. There is an unprecedented effort underway to fast track the development of a vaccine, involving the most eminent scientists and the most respected research and pharmacology institutions all over the world.

    While we await the development of potential vaccines, it is important that we work in parallel to develop therapeutic solutions. […]

    Through solidarity, perseverance and patience, we will defeat this virus together.

    euro.who.int/en/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/statements/statement-transitioning-towards-a-new-normal-must-be-guided-by-public-health-principles,-together-with-economic-and-societal-considerations

    .

    Hans Henri P. Kluge (b. 1968, Roeselare) is a Belgian physician and surgeon who was appointed Regional Director for Europe at the World Health Organization on 1 February 2020.

    .

    .
    .

    ( dpa )
    23.09.2020

    Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet. „Wir müssen, um die Situation in den kommenden Monaten zu beherrschen, Dinge ändern“, sagte er im Vorfeld der im Oktober anstehenden Gesundheitskonferenz World Health Summit in Berlin. „Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen. Auch bei uns.“

    […] Im Moment wisse niemand genau, wie die Pandemie weiter verlaufen wird. Es gebe die Möglichkeit, dass das Ganze nicht mehr so gut zu beherrschen sei und „dass die Wissenschaft beispielsweise mit der Verfügbarkeit von Impfstoffen einfach zu langsam gewesen ist“. Erst am Ende werde klar sein, wie sich die Wissenschaft geschlagen habe. „Denn diese Pandemie ist ja erst mal kein wissenschaftliches Phänomen, es ist eine Naturkatastrophe.“

    […] Klar müsse auch sein, dass die Zulassung eines Impfstoffs nicht sofort die Lösung des Problems bedeute, sagte Drosten. Zunächst müsse die Priorität bei Risikogruppen liegen. „Neben der zu erwartenden Verteilungskompetition ist es auch gar nicht so einfach, so viele Vakzinedosen in Flaschen abzufüllen und die dann auch zu verimpfen“, erklärte er. „Deswegen ist das schon eine Unternehmung fürs ganze Jahr 2021.“

    red/dpa / „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen“ / Stuttgarter Zeitung / 23.09.2020

    stuttgarter-zeitung.de/inhalt.virologe-christian-drosten-warnt-pandemie-wird-jetzt-erst-richtig-losgehen

    .

    BBC
    24.09.2020

    Covid: UK sees highest number of coronavirus cases since mass tests began [ sehr viel getestet, sehr viel gefunden … ]

    https://www.bbc.com/news/uk-54283980

    .

    Repubblica
    06.10.2020

    mascherine all’aperto e no al coprifuoco
    [ Nein zur Ausgangssperre – aber draußen Maske ]

    ministro della Salute Roberto Speranza

    repubblica.it/politica/2020/10/06/news/covid_speranza_in_parlamento_riferisce_sul_nuovo

    .

    06.10.2020
    il Fatto Quotidiano

    Coronavirus, Speranza illustra il nuovo Dpcm: “Mascherine all’aperto e più controlli contro assembramenti. Quadro peggiorato da agosto”

    […] Il quadro “sta mutando” e negli ultimi due mesi c’è stato un “salto in avanti significativo” nel numero di contagi. Insomma: “L’emergenza non è finita”. Anzi, è il tempo di un “primo rafforzamento” delle misure coerente con la situazione epidemiologica. Una stretta che seguirà le due regole anti-contagio “fondamentali”, insieme all’igiene personale: le mascherine saranno obbligatorie anche all’aperto e saranno aumentati i controlli contro gli assembramenti. Il ministro della Salute, Roberto Speranza, ha illustrato alla Camera l’impianto del nuovo Dpcm che andrà a sostituire quello in scadenza il 7 ottobre e accompagnerà la lotta al coronavirus nelle prossime settimane. “Le Regioni potranno assumere misure ancora più restrittive, ma ora serve coordinamento ancora più forte degli scorsi mesi”, è stato il messaggio ai governatori.

    https://www.ilfattoquotidiano.it/2020/10/06/coronavirus-speranza-illustra-il-nuovo-dpcm-mascherine-allaperto-e-piu-controlli-contro-assembramenti-quadro-peggiorato-da-agosto/5955967/

    .

    Italien erlässt nationale Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

    Wegen steigender Corona-Infektionszahlen in Italien verschärft die Regierung in Rom ihren Kurs im Kampf gegen die Virus-Ausbreitung. Gesundheitsminister Roberto Speranza bestätigte am Dienstag im Parlament Berichte, dass das Kabinett diese Woche per Dekret eine nationale Pflicht zum Tragen von Coronaschutz-Masken erlassen werde.

    Das Kabinett wolle den Erlass voraussichtlich am Mittwoch fertigstellen. Außerdem müssten Menschenansammlungen dringend vermieden werden. Rom werde die Kontrollen dabei verschärfen, kündigte er an. Die Pflicht, in dem Mittelmeerland außer Haus grundsätzlich einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, könnte noch diese Woche starten. In der Region Latium, zu der Rom gehört, gibt es die Pflicht schon.

    Bisher müssen die Schutzmasken national in geschlossenen Räumen wie Läden und Büros sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln aufgezogen werden. Nach Angaben Speranzas lagen die Corona-Zahlen in Italien zuletzt bei 45 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 14 Tagen. Frankreich und Spanien hätten um vieles höhere Werte. (dpa)

    (dpa) / Christopher Stolz / Der Tagesspiegel am 06.10.2020

    tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-in-deutschland-und-der-welt-italien-erlaesst-nationale-maskenpflicht-in-der-oeffentlichkeit

    .

  17. Jacques Auvergne Says:

    .

    Meine Kerze am Fenster für den 7. Oktober 1989 Plauen Vogtland, heute auch gegen ein Dreivierteljahr Beinahe-Staatsstreich oder Quasiputsch per Hygienediktatur. Vielleicht wird man in zehn Jahren zur globalen Aktion der Panikmacher Fauci und Drosten allgemein von Coronaputsch 2020 sprechen.

    .

    Anthony Fauci: Normalité pas avant Noël 2021
    „La normalité ne reviendra pas avant Noël 2021“

    https://www.foot-euro-2020.fr/news/coronavirus-au-royaume-uni-jusqua-11-mille-euros-damende-pour-ceux-qui-violent-lisolement-usa-fauci-la-normalite-ne-reviendra-pas-avant-noel-2021-foot-2020/

    .

    Wieder normal? Nicht vor Weihnachten 2021

    « La normalità? Non prima di Natale 2021 »

    « Je n’ai aucun doute: nous réussirons. Et nous le ferons grâce à une combinaison de vaccins sûrs et efficaces et de politiques de santé adéquates »

    « Ce la faremo. E lo faremo grazie a una combinazione di vaccini sicuri ed efficaci e di politiche sanitarie adeguate. »

    « Spero che per il Natale 2021 potremo tornare a una qualche forma di normalità. »

    ( Chef-Schauspieler pardon Chef-Immunologe Anthony Fauci 20.09.2020 )

    .

    Wer an 1 Million Männer einen Schwangerschaftstest durchführt, der eine Spezifität von 99 Prozent aufweist, findet 10.000 schwangere Männer. Der ohnehin unbrauchbare und für diesen Zweck nicht zugelassene PCR-Test auf das Erkältungsvirus SARS-CoV-2 hat eine Spezifität von 99 %. Die sogenannten Fallzahlen der sogenannten Infizierten, die uns Stunde um Stunde bombardieren, sind seit Mai 2020 beinahe ausschließlich die falsch Positiven. Anthony Fauci ( “ I hope that by Christmas 2021 we can return to some form of normality “ ), Olivier Véran, in Deutschland das Viruspaniktrio Drosten-Lauterbach-Spahn wissen das.

    .
    .

    ( Pandemischer Unsinn – Fakten interessieren nicht, die totalitäre Pandemie der Lügen und Befehle schreitet ungerührt weiter )

    ( Drostenseibeiuns, irgendwo muss doch ein Erkältungsvirus zu finden sein. Das Volk überwachen, die Hotels kaputtmachen. )

    ( Thema Urlauber aus deutschen sogenannten – falsches Wort – Risikogebieten )

    .

    Länder beschließen Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten

    rbb 07.10.20

    Elf Bundesländer (…) beschlossen ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus inländischen Corona-Risikogebieten.

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/10/beherbergungsverbot-bayern-corona-hotspots-berlin-soeder.html

    .

    07.10.2020

    Länder verlangen negative Corona-Tests

    Die Länder ergreifen neue Corona-Maßnahmen: Von Urlaubern aus deutschen Risikogebieten werden künftig negative Tests verlangt – andernfalls dürfen Reisende etwa aus Hamm oder Teilen Berlins in vielen Ländern nicht mehr in Hotels übernachten.

    Mehrere Bundesländer wollen künftig negative Corona-Tests von Urlaubern aus innerdeutschen Risikogebieten verlangen. Laut einem Beschluss der Telefonschaltkonferenz [ Soso, per Telefon – haben die Lügenbarone Angst, einander nahe zu sein und sich ins Gesicht zu schauen? Und, auch wenn Geschwatz oder Hinterzimmer unschön erscheint, haben die Elektroniker und Anbieter der Telefonkonferenztechnik die Diskutanten nicht auf mancherlei Weise in der Hand, etwa indem sie deren informellen Austausch, in kleinen Politikergruppen und zur fragwürdigen Coronakrise, blockieren können? ] der Länder vom Nachmittag einigten sie sich darauf, dass Reisende aus innerdeutschen sogenannten Corona-Hotspots bei Ankunft in Hotels oder anderen Unterkünften einen negativen Corona-Test vorlegen müssen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Andernfalls greift ein Beherbergungsverbot. Im Gegenzug für diese Änderung entfällt für Reisende zugleich die obligatorische zweiwöchige Quarantäne.

    Dem Beschluss zufolge will sich die Mehrheit der Länder an die Regelung halten. (…)

    Abseits der Protokollerklärung [ soweit ist es: abseits ] verkündete Nordrhein-Westfalen, vorerst auf ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus Risikogebieten zu verzichten, sagte der Chef der NRW-Staatskanzlei, Nathanael Liminski. (…)

    Die Bundesregierung hatte angesichts steigender Zahlen der Corona-Neuinfektionen zuvor vor einer unklaren Verbreitung des Coronavirus gewarnt. [ Spätestens seit Mai 2020 beruht die gesamte sogenannte Pandemie – die simulierte Pandemie – auf einer unklaren Verbreitung … von viel Hoax & Fake ] (…)

    [ Corona-Mietmaul pardon ] Regierungssprecher Steffen Seibert (…) „Und mit steigenden Zahlen ist einfach zu befürchten, dass Gesundheitsämter an den Rand oder über den Rand ihrer Fähigkeiten hinaus kommen“, (…) „Die Pandemie werden wir nur eindämmen können, wenn wir die Infektionsketten erkennen und durchbrechen.“

    tagesschau 07.10.2020

    https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-beherbergungsverbot-laender-risikogebiete-101.html

    .

    20.09.2020

    The immunologist at the head of the US task force against Covid-19: „Within a year we could begin to be out of it“

    SARS-CoV-2, Anthony Fauci: „Back to normal? Not before Christmas 2021

    „I have no doubts: we will do it. And we will do it thanks to a combination of safe and effective vaccines and adequate health policies“.

    Immunologist Anthony Fauci, head of the US task force against Covid-19, is confident even if the time needed to get out of the pandemic „depends on a series of factors – he explains in an interview with Repubblica -. First of all, the vaccine and its effectiveness: we will have it quickly and it will be distributed in the course of 2021. So: if people continue to behave appropriately and are vaccinated, within a year we will start to be out of it. Maybe not quite all over the world. : this cannot happen for four years „.

    For Christmas 2021? „I hope so. There is no guarantee. But there are many vaccines being tested all over the world. Eventually, one that is safe and effective will be there. So, yes: I hope that by Christmas 2021 we can return to some form of normality.“

    „There are many vaccines that protect 95-97%, like measles which is one of the most effective. But I doubt we will ever be able to develop such an effective vaccine against Covid-19. I hope so, but I would be satisfied if we had a vaccine that was 70-75% effective or so. It will not protect everyone, but it will protect the majority. And so the virus will not have the opportunity to spread. It will be fine so.“

    s://www.tellerreport.com/news/2020-09-20-covid-19–fauci–normality-not-before-christmas-2021–to-get-out-of-it-4-years.rJOfi1hVBD.html

    s://www.unionesarda.it/en/articolo/news/mondo/2020/09/20/covid-fauci-ritorno-alla-normalita-non-prima-del-natale-2021-137-1061423.html

    s://newsrnd.com/life/2020-09-20-covid–fauci–return-to-normal-not-before-christmas-2021.BJltu2YNSP.html

    20.09.2020 ANTHONY FAUCI: „I HOPE THAT BY CHRISTMAS 2021 WE WILL BE ABLE TO RETURN TO SOME FORM OF NORMALITY.“

    s://coronabycountry.com/en_US/Italy/2020/09/20

    ANTHONY FAUCI: “SPERO CHE PER IL NATALE 2021 POTREMO TORNARE A UNA QUALCHE FORMA DI NORMALITÀ. DIPENDERÀ DAL VACCINO. SAREI SODDISFATTO SE AVESSIMO UN VACCINO EFFICACE AL 70-75%. NON PROTEGGERÀ TUTTI, MA PROTEGGERÀ LA MAGGIORANZA”

    s://www.dagospia.com/rubrica-29/cronache/fauci-virus-ndash-anthony-fauci-non-convinto-che-ci-247538.htm

    Covid, lo scienziato della Casa Bianca Fauci: «La normalità? Non prima di Natale 2021»

    Anthony Fauci:

    «Ce la faremo. E lo faremo grazie a una combinazione di vaccini sicuri ed efficaci e di politiche sanitarie adeguate.»

    «Spero che per il Natale 2021 potremo tornare a una qualche forma di normalità.»

    «Ci sono molti vaccini che proteggono al 95-97%, come quello del morbillo che è uno dei più efficaci. Ma dubito che riusciremo mai a mettere a punto un vaccino così efficace contro Covid-19. Ci spero, ma sarei soddisfatto se avessimo un vaccino efficace al 70-75% o giù di lì. Non proteggerà tutti, ma proteggerà la maggioranza. E così il virus non avrà l’opportunità di diffondersi. Andrà benissimo così.»

    s://www.ilmessaggero.it/salute/storie/covid_quando_torneremo_alla_normalita_fauci_natale_2021_ultime_notizie_news-5474109.html

    .

    ( Anja Karliczek ist Bankkauffrau, Hotelfachfrau sowie Diplom-Kauffrau und CDU-Politikerin. Seit März 2018 ist sie Bundesministerin für Bildung und Forschung und 2020 Parteigängerin der medizinisch eher sinnlosen globalen Kampagne für einen SARS-CoV-2 Impfstoff. )

    WELT 14.07.2020

    Bundesforschungsministerin Anja Karliczek:

    Um in Deutschland und in der Welt wieder dauerhaft zu einer Form von Normalität zurückkehren zu können, ist ein Impfstoff ein ganz entscheidender Baustein.“ (…) „Wir können uns viel erlauben, wenn wir Covid-19 im Griff behalten.“ Maske tragen und Abstand halten sei deshalb weiter wichtig.

    ( Dechiffriert: Ohne Massenimpfung müsst ihr Schmerz leiden, wir dürfen das. )
    ( „Wir können uns viel erlauben“ = Wir setzen uns über Bürgerrechte hinweg )
    ( „wenn wir Covid-19 im Griff behalten“ = solange wir das Volk im Griff behalten )

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article211608123/Bundesministerin-beim-UKE-Dank-an-Forscher-fuer-ihren-Kampf-gegen-Corona.html

    Mit „ganz besonderer Aufmerksamkeit“ beobachte sie die Entwicklung eines Impfstoffes, sagte Karliczek. „Um in Deutschland und in der Welt wieder dauerhaft zu einer Form von Normalität zurückkehren zu können, ist ein Impfstoff ein ganz entscheidender Baustein.

    14.07.2020 Gazeta Shëndeti ( “ Në fillim shëndeti pastaj tjerat “ ) Gesellschaft der Albanischen Ärzte in Deutschland

    s://gazetashendeti.com/karliczek-dankt-forschern-fur-kampf-gegen-covid-19/

    ( Coronaviren, Karliczek und eine postdemokratische Form von Normalität )

    Mit „ganz besonderer Aufmerksamkeit“ beobachte sie die Entwicklung eines Impfstoffes, sagte Karliczek. „Um in Deutschland und in der Welt wieder dauerhaft zu einer Form von Normalität zurückkehren zu können, ist ein Impfstoff ein ganz entscheidender Baustein.“

    Ärzteblatt 14.07.2020

    Wir können uns viel erlauben, wenn wir COVID-19 im Griff behalten.

    s://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114680/Karliczek-dankt-Forschern-fuer-Kampf-gegen-Corona

    20.07.2020
    SARS-CoV-2: Regierung verdreifacht Fördermittel für Forschung

    s://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114841/SARS-CoV-2-Regierung-verdreifacht-Foerdermittel-fuer-Forschung

    29.07.2020
    COVID-19: Bundesforschungs­ministerium will drei Impfstoffprojekte fördern

    Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sieht Deutschland im Bereich der Impfstoffentwicklung gegen das SARS-CoV-2-Virus gut aufgestellt. Allerdings müsse man nach wie vor davon ausgehen, dass Impfstoffe für die breite Bevölkerung frühestens Mitte nächsten Jahres zur Verfügung stehen, betonte Karliczek heute.

    Wie Karliczek weiter mitteilte, will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des im Juni aufgelegten Sonderprogramms zur Beschleunigung der Forschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 zunächst drei Projekte fördern.

    Der wissenschaftliche Beirat des Förderprogramms habe Anfang der Woche nach einge­hender Prüfung entsprechende Empfehlungen für die Projekte der Unternehmen BioN­Tech (Mainz), CureVac (Tübingen) und IDT Biologika (Dessau) abgegeben. (…)

    s://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115105/COVID-19-Bun%C2%ADdes%C2%ADfor%C2%ADschungs%C2%ADminis%C2%ADterium-will-drei-Impfstoffprojekte-foerdern

    11.09.2020
    Forschungs­ministerium will innovative Medizinprodukte fördern

    s://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116436/Forschungsministerium-will-innovative-Medizinprodukte-foerdern

    15.09.2020
    Bund zurrt Verträge für Coronaimpfstoff aus Deutschland fest

    Die 750 Millionen Euro, die der Bund zur Förderung der Coronaimpfstoff­forschung bereitstellt, gehen an das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac, die Mainzer Firma BioNTech und voraussichtlich die Firma IDT Biologika aus Dessau-Roßlau.

    s://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116518/Bund-zurrt-Vertraege-fuer-Coronaimpfstoff-aus-Deutschland-fest

    25.09.2020
    COVID-19-Impfstoffentwicklung: Millionen für deutsche Firmen

    Wirksame Impfstoffe sind entscheidend, um die Coronapandemie dauerhaft unter Kontrolle zu bringen. Gleichzeitig dauert es normalerweise viele Jahre, einen neuen Impfstoff zu entwickeln. Ein millionenschweres Förderprogramm des Bundes soll die Entwicklung beschleunigen. (…) trotz aller beschleunigenden Maßnahmen geht Karliczek allerdings davon aus, dass es erst Mitte kommenden Jahres einen Corona-Impfstoff für große Teile der Bevölkerung geben wird. (…)

    Nach der Zulassung eines Impfstoffs ist es Jens Spahn zufolge das Ziel, ihn „innerhalb weniger Tage oder maximal sehr weniger Wochen verfügbar zu machen“. Das BMG hat bereits die Ständige Impfkommission (STIKO) beauftragt, eine Impfempfehlung zu entwickeln, die auch eine Priorisierungsstrategie enthalten soll. Denn es sei, so Spahn, davon auszugehen, dass anfänglich keine ausreichende Impfstoffmenge für die Impfung aller Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen werde. Nadine Eckert

    s://www.aerzteblatt.de/archiv/215931/COVID-19-Impfstoffentwicklung-Millionen-fuer-deutsche-Firmen

    21.05.2020
    Deutsches Ärzteblatt | Jg. 117 | Heft 21 | 22. Mai 2020
    Therapieansätze im Überblick
    Nadine Eckert

    Klicke, um auf 20200522.pdf zuzugreifen

    21.02.2020
    Deutsches Ärzteblatt | Jg. 117 | Heft 8 | 21. Februar 2020
    Pandemie in Kinderschuhen
    Nadine Eckert

    s://cdn.aerzteblatt.de/pdf/117/8/a380.pdf

    01.10.2020
    CureVac bei Coronaimpfstoff zuversichtlich

    Tübingen – Das Biopharmaunternehmen CureVac geht davon aus, in wenigen Monaten einen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu haben. Wenn alles optimal laufe, werde das im ersten Halbjahr 2021 der Fall sein, sagte Vorstandsvorsitzender Franz-Wer­ner Haas heute in Tübingen.

    Peter Kremsner, Direktor am Tübinger Institut für Tropenmedizin, ging sogar von noch einem früheren Zeitpunkt aus. „Ich glaube, dass wir im Winter – also Januar oder Februar – einen Impfstoff haben werden.“

    (…) CureVac hatte die zweite Phase bei der Prüfung seines Impfstoffkandidaten vor zwei Tagen eingeläutet. Der erste Teilnehmer an der klinischen Phase-2a-Studie wurde in Peru geimpft. Die Studie läuft in Peru und Panama mit 690 gesunden Teilnehmern. Erste Daten werden im vierten Quartal erwartet. Danach plant das Unternehmen den Beginn der globalen klinischen Studie mit bis zu 30.000 Teilnehmern.

    Die ersten Ergebnisse der ersten Phase werden laut Haas in zwei Wochen bekanntge­ge­ben. Der Impfstoff der Biopharmafirma basiert auf dem Botenmolekül mRNA und regt im Körper die Bildung eines Virus-Eiweißes an. Dies löst eine Immunreaktion aus, die den Menschen vor dem Virus schützen.

    s://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117045/Curevac-bei-Coronaimpfstoff-zuversichtlich

    .

    04.09.2020

    CureVac erhält vom Bundesforschungsministerium voraussichtlich bis zu 252 Millionen Euro für weitere COVID-19-Impfstoffentwicklung und Ausbau der Produktionskapazitäten

    CureVac N.V. ( Nasdaq: CVAC ), ein biopharmazeutisches Unternehmen, das in klinischen Studien eine neue Medikamentenklasse auf Basis von Messenger-Ribonukleinsäure (mRNA) entwickelt, hat vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Bescheid erhalten, dass die weitere Entwicklung seines COVID-19-Impfstoffkandidaten voraussichtlich mit bis zu 252 Millionen Euro gefördert wird. (…)

    Neben der weiteren Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffes ist ein Teil des Geldes dafür vorgesehen, die Impfstoffproduktion weiter auszubauen. Die Zahlungen sind an bestimmte Meilensteine gebunden. Wenn diese erreicht werden, kann CureVac im Jahr 2020 mit bis zu 103 Millionen Euro und 2021 mit bis zu 149 Millionen Euro rechnen.

    Dr. Franz-Werner Haas, Vorstandsvorsitzender von CureVac, sagte: „Wir freuen uns sehr über diese wesentliche und wichtige finanzielle Unterstützung und sind uns deren Bedeutung bewusst. Mit dieser erwarteten Förderung werden wir die beschleunigte Entwicklung und Herstellung unseres mRNA-basierten CVnCoV-Impfstoffkandidaten vorantreiben und damit zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie beitragen. Angesichts der hohen Kosten der Impfstoffentwicklung sowie des Aufbaus weiterer Produktionskapazitäten bringt uns dies einen Schritt näher, möglichst rasch einen sicheren und wirkungsvollen Impfstoff zu entwickeln und in hoher Stückzahl zu produzieren.“

    CureVac ( Nasdaq: CVAC )

    s://www.curevac.com/2020/09/04/curevac-erhaelt-vom-bundesforschungsministerium-voraussichtlich-bis-zu-252-millionen-euro-fuer-weitere-covid-19-impfstoffentwicklung-und-ausbau-der-produktionskapazitaeten/

    .

  18. Edward von Roy Says:

    .

    Livestream Sitzung 19 – Risiken durch die Behandlung / Interna aus den Schulen

    Stiftung Corona-Ausschuss • Live übertragen am 06.10.2020

    Inhaltsübersicht:
    06:17 Eine Lehrerin berichtet
    35:18 Dr. med. Wolfgang Wodarg
    1:15:27 PAUSE
    2:08:57 weiter
    2:35:10 Dr. med. Claus Köhnlein
    3:51:30 Verabschiedung

    .

    .

  19. Edward von Roy Says:

    .

    ( Das Wodarg-Dossier )

    Bei Club der klaren Worte lässt sich ein Dossier von Prof. Dr. Martin Schwab über Dr. med. Wolfgang Wodarg downloaden. Der Text umfasst 181 Seiten (Stand 22.09.2020).

    Jurist Schwab ist Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld.

    https://clubderklarenworte.de/dr-wodarg-dossier/

    .

    Meinungsfreiheit und wissenschaftlicher Diskurs in der Corona-Krise

    Zugleich in Sachen Transparency International Deutschland: Eine Erwiderung auf den Bericht der Untersuchungskommission im Fall Wolfgang Wodarg

    Professor Dr. Martin Schwab, Universität Bielefeld

    Am 18., 19. und 20. März 2020 erschienen zahlreiche Medienberichte, in denen die Einschätzungen von Wolfgang Wodarg zur Corona-Krise auf teilweise vernichtende Art und Weise verrissen wurden. […] Der Bericht der Untersuchungskommission, welche der Vorstand von Transparency International eingesetzt hat, verheißt […] nichts Gutes. Wolfgang Wodarg wird darin vorgeworfen, mit seinen Medienauftritten zur Corona-Krise das Ansehen von Transparency International Deutschland beschädigt zu haben. […]

    Bedenklich erscheint […] das Kommunikationsverhalten, das Christian Drosten zeitgleich neben dem offenen Brief als Einzelakteur an den Tag legt. In seinem NDR-Podcast vom 12. Mai 2020 kritisiert er Wissenschaftler, die in unverantwortlicher Weise „Quatsch“ in die Welt setzten. […] Christian Drosten will entscheiden, wer am wissenschaftlichen Diskurs zu Corona teilnehmen darf. […]

    Welches Vertrauen kann ich etwa in Massentestungen auf Autobahnen oder an Flughäfen investieren? Kann ausgeschlossen werden, dass die Abstrich-Proben indem Zeitpunkt, da die PCR durchgeführt wird, verunreinigt sind? […] Welche Fehler produzieren die benötigten Geräte, wenn sie im Dauereinsatz sind? Kann es passieren, dass noch Reste einer früheren Abstrich-Probe vorhanden sind, wenn die nächste Abstrich-Probe einer PCR unterzogen wird? […] Menschen, die Fehler machen […]

    Möglicherweise sind […] eben diese menschlichen Fehler der Grund für falsch positive Testergebnisse. […]

    Wolfgang Wodarg hatte bereits 2009 im Zuge der Schweinegrippe daran mitgewirkt, die Interessenkonflikte der damaligen Entscheidungsträger aufzudecken und Fehler in den seinerzeit getroffenen Entscheidungen zu analysieren. Seine Thesen zum Thema SARS CoV-2 wurden von den Leitmedien verrissen, und dies ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, da die Politik in Bezug auf die Freiheitsbeschränkungen ihre Gangart drastisch verschärfte. Sollte hier eine unbequeme Stimme gezielt zum Verstummen gebracht werden? […]

    Spielt die Pharmaindustrie auch beim COVID-19-Alarm eine Rolle? Sitzen ihre Akteure womöglich an entscheidenden Hebeln in der WHO? […] Ein Motiv, sich einzumischen, hat die Pharmaindustrie allemal. Man stelle sich vor, die aktuelle Krise würde sich tatsächlich als Corona-Fehlalarm herausstellen: Dann brächen die Einnahmen aus den Corona-Tests schlagartig weg. Die hohen Kosten, die man in die Forschung nach einem Impfstoff gesteckt hat, blieben ohne jede Amortisation. Würde die Pharmaindustrie ein solches Szenario geschehen lassen? Oder würde sie sich einer solchen Entwicklung entgegenstellen? Und ggf. mit welchen Mitteln? […]

    Bei dem Versuch, die SARS CoV-2-Infektionsketten um jeden Preis zu unterbrechen, sind womöglich an anderer Stelle Schäden verursacht worden, die dringend in den Blick zu nehmen sind. Vor allem steht zu befürchten, dass gerade die Corona-Maßnahmen ihrerseits Sterbefälle produziert haben.

    Insgesamt ist festzuhalten: Selbst wenn SARS CoV-2 so gefährlich ist wie bisher angenommen, bedeutet dies noch lange nicht, dass individuelle und kollektive Freiheitsbeschränkungen irgendetwas zur Eindämmung beitragen können. Für die Influenza-Bekämpfung glaubt die WHO ausweislich einer eingehenden Ausarbeitung aus Oktober 2019 bei einem großen Teil solcher Einschränkungen selbst nicht daran, dass diese die Ausbreitung des Erregers wirkungsvoll einbremsen können. Warum das bei SARS CoV-2 anders liegen soll, leuchtet nicht ohne weiteres ein. Sollten sich die bisher ergriffenen Maßnahmen als Fehlentscheidungen erweisen, muss verhindert werden,dass sie sich wiederholen.

    Um sicherzustellen, dass die Politik die richtige Reaktion auf SARS CoV-2 findet, muss über die Corona-Maßnahmen eine ergebnisoffene Diskussion stattfinden, in der sämtliche Positionen im Ausgangspunkt als gleichwertig respektiert werden. […]

    ( Zitatende. Prof. Dr. Martin Schwab. In den 181 Seiten lese man bei der Plattform clubderklarenworte.de )

    Klicke, um auf Prof.-Schwab-zu-Wodarg.pdf zuzugreifen

    .
    .

    ( Sommer 2020 )

    ( Am 07.07.2020 veröffentlichte Publizist Markus Langemann auf YouTube und Club der klaren Worte ein Interview mit dem Toxikologen und Immunologen Prof. Stefan Hockertz zur Frage – zum hohen Risiko – einer Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit mRNA-Impfstoffen. Nach nur zwei Tagen löschte YouTube das politisch und gesundlich so wichtige Gespräch. )

    .

    DAS IMPF-INTERVIEW

    Hockertz: „Geplant […] ist, dass freie mRNA, also freies genetisches Material über eine Trägersubstanz, das sind Nanosomen eventuell, kleine, Mini-Partikel in unseren Zellen direkt hineingebracht werden und dann von unseren Zellen abgelesen werden. Dies bedeutet ganz klar, eine gentechnologische Veränderung des Menschen. […]

    Wir wissen nicht in welche Zellen geht das genetische Material des Virus, wir wissen nicht, wie lange es abgelesen wird, wir haben keine Möglichkeit, die Ablesung zu stoppen, wir wissen auch nicht wo im genetischen Material das genetische Material des Virus eingesetzt oder eingebaut wird und wir wissen insbesondere nicht, ob nicht auch an den Keimzellen, also den Eizellen der Frau oder der Spermazellen des Mannes, dieses genetische Material eingebaut wird und damit vererbt wird.

    […] in wie weit hier DNA oder RNA Krebs auslösen können, das sind Langzeitwirkungen […] ich möchte von den Kurzzeitwirkungen sprechen […]

    Wenn wir uns aber jetzt vor Augen halten, dass in kürzester Zeit 80 Millionen Impfungen durchgeführt werden sollen […] und wir haben nur 5 % Impfschäden, dann sind das […] vier Millionen Menschen mit Impfschäden. […]

    Das ist keine Pandemie nationalen Ausmaßes, das ist eine Mini-Erkrankung von einigen wenigen Menschen, […]

    Markus Langemann: Sie als Zuhörerinnen und Zuhörer können einen Großteil zur Aufklärung beitragen, indem Sie den Link zu diesem Beitrag in Ihrem Kreis teilen und möglicherweise gehört zu Ihrem Kreis ein Lokal-, Kommunal- oder Bundespolitiker und vielleicht gehört dazu ja auch ein Minister oder eine Ministerin oder eine Bundeskanzlerin. […]

    ( Aus dem Transkript Audio-Interview Langemann – Hockertz )

    Klicke, um auf Neue-Impfstrategie-Transkript-.pdf zuzugreifen

    .

  20. Stop the test-pandemic Says:

    .

    Servus TV über die Testpandemie

    Ohne Tests gäbe es keine Pandemie

    .

    .

    The more you test, the more false positive cases you’ll find, it’s as simple as that.

  21. Jacques Auvergne Says:

    .

    La Justicia anula el cierre de Madrid

    La Sección Octava de la Sala de lo Contencioso-Administrativo del Tribunal Superior de Justicia de Madrid (TSJM) ha rechazado este miércoles autorizar, como es preceptivo, el paquete de restricciones acordado por la Comunidad de Madrid al hilo de la orden del Ministerio de Sanidad para frenar la expansión del coronavirus. Entiende que no tiene ni capacidad ni amparo legal para adoptar medidas que lesionan derechos fundamentales de los ciudadanos.

    noticias jóvenes

    http://noticiasjovenes.es/articulo/130516/la-justicia-anula-el-cierre-de-madrid

    .

    La justicia anula el cierre de Madrid que impuso el Gobierno de España para frenar el virus

    El auto del TSJM alega que la orden del Ministerio de Sanidad afecta a los derechos y las libertades fundamentales.

    Mundiario

    https://www.mundiario.com/articulo/politica/justicia-anula-cierre-madrid-impuso-gobierno-frenar-virus/20201008131643200023.html

    .

    Coronavirus digest: Spanish court overturns Madrid lockdown order

    Madrid’s highest regional court on Thursday overturned an order from the central government to impose partial lockdowns throughout the Madrid region, calling the restrictions a contravention of the „rights and fundamental freedoms“ of the 4.5 million people who live there.

    Deutsche Welle

    https://www.dw.com/en/coronavirus-digest-spanish-court-overturns-madrid-lockdown-order/a-55195457

    .

    In Spain, Madrid’s highest court annuls a federal lockdown.

    In its ruling, the court said that the central government did not have jurisdiction to institute restrictions that affected fundamental rights and the freedom of movement.

    The New York Times

    .

  22. Edward von Roy Says:

    ·
    ·

    ( Via Facebook von Dr. Wolfgang Wodarg am 08.10.2020 )

    EIN KRITISCHER BEITRAG? Na ja… LESEN SIE DAS ENDE DES ARTIKELS (hier nicht zitiert 🙂 UND DA HABEN SIE DIE POINTE: TESTEN, TESTEN, TESTEN !!! Der Ct-Wert könnte ja noch von den Gesundheitsämtern missverstanden werden 😉 ALLES KLAR?!

    „Die meisten Gesundheitsämter bekommen nach Recherchen von WDR, NDR und SZ bei einem positiven Corona-Test keine Laborwerte mitgeteilt. Diese sind jedoch ein wichtiger Hinweis darauf, wie ansteckend jemand ist.

    Das Robert Koch-Institut (RKI) weist darauf hin, dass Infizierte auch „noch Wochen nach dem Symptombeginn“ positiv getestet werden können. Die US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) berichten sogar, dass jemand noch drei Monate nach seiner Genesung „niedrige Virenlevel“ haben kann. „Dass diese positiven PCR-Ergebnisse bei genesen Patienten nicht mit Ansteckungsfähigkeit gleichzusetzen ist, wurde in mehreren Analysen gezeigt“, schreibt das RKI.

    Einen Hinweis darauf, ob jemand überhaupt noch ansteckend ist, trotz positivem Corona-Test, gibt der Ct-Wert. Dieser Laborwert zeigt an, wie viele Zyklen ein PCR-Test laufen musste, um ein positives Ergebnis zu zeigen. Je höher der Wert, desto weniger Virusmenge ist vorhanden.

    Ab etwa 30 Runden findet sich in der Regel aber kein Virus mehr, das vermehrungsfähig wäre. Der Ct-Wert ist deshalb nach Angaben des RKI ein Wert, der „für die Verkürzung der Isolierungsdauer“ herangezogen werden könnte.“

    facebook.com/permalink.php?story_fbid=10157130543606910&id=83788386909&__tn__=-R

    .

    tagesschau | 07.10.2020

    Gesundheitsämter bekommen keine Laborwerte

    Die meisten Gesundheitsämter bekommen nach Recherchen von WDR, NDR und SZ bei einem positiven Corona-Test keine Laborwerte mitgeteilt. Diese sind jedoch ein wichtiger Hinweis darauf, wie ansteckend jemand ist.

    Von Markus Grill, NDR/WDR und Mara Leurs, WDR

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/gesundheitsaemter-corona-tests-103.html

    .

  23. Edward von Roy Says:

    .

    ( Hinweis von Dr. Wolfgang Wodarg vom 09.10.2020 )

    facebook.com/permalink.php?story_fbid=10157130327491910&id=83788386909&__tn__=-R

    .

    WELT 07.10.2020

    Ausnahmezustand für immer

    Von Andreas Rosenfelder

    Bis die Impfung kommt – dieses Mantra wird seit dem Frühjahr aufgesagt, wenn es um die Frage geht, wie lange der Corona-Ausnahmezustand, in dem wir uns längst eingerichtet haben, denn noch andauern soll. Reisebeschränkungen, Sperrstunden, Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote, Alkoholverbote: Alles schlimm, schon klar, aber damit müssen wir nun einmal leben, bis die Impfung kommt.

    Diese Formel ist zumindest ein Selbstbetrug. Denn in ihr verbirgt sich, unausgesprochen, eine andere, viel brutalere Aussage: Wenn doch keine Impfung kommt und das Coronavirus nicht verschwindet, dann müssen wir für immer so leben.

    Man muss Christian Drosten deshalb fast dankbar dafür sein, dass er im Interview mit „Zeit Online“ zum ersten Mal Klartext spricht:

    „Auch wenn wir sehen würden, dass aus einem völlig unerfindlichen Grund die Entwicklung eines Impfstoffs nicht gelingt“, so Drosten, „würde man auf Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen setzen. Das Virus würde andernfalls wieder harte Gegenmaßnahmen erzwingen, einfach weil es nicht tragbar ist, in einer Gesellschaft mit unserem Altersprofil diese Krankheit durchlaufen zu lassen. Die vergangenen und derzeitigen Maßnahmen stehen daher nicht infrage.“

    Der einflussreichste Berater des Kanzleramts in der Corona-Krise (oder, wie Drosten es formuliert: „Ich werde vielleicht hier und da mal gefragt, was meine Meinung ist“) gibt hier keine naturwissenschaftlichen Erkenntnisse durch.

    Er formuliert eine Ethik. Sie lautet so: Elementarste Rechte dürfen nicht nur, sie müssen sogar permanent ausgesetzt werden, wenn es eine virologische Bedrohung gibt – sei es durch Corona, sei es, wie man schlussfolgern darf, durch jedes andere Virus mit ähnlicher Mortalität und Infektiosität.

    Das ist immerhin eine ehrliche Ansage: Ein weitgehend freies, ungestörtes Leben mit dem Virus, wie Schweden es anstrebt, ist für Drosten „nicht tragbar“ – ein dauerhaftes Leben in einer kontaktbeschränkten, verängstigten, unfreien Gesellschaft offenbar schon, mit allen fatalen Folgen für Kinder und Familien, Selbstständige und Künstler, Jugendliche und Einsame.

    Die Grundrechte einer offenen Gesellschaft gelten demnach nur bedingt, im konkreten Fall: in Abhängigkeit vom Erfolg einer Impfung gegen das Coronavirus.

    Wie lang soll das alles so weitergehen? Drosten hat diese Frage für sich beantwortet: im Zweifel für immer.

    Höchste Zeit, dass auch die deutsche Politik den Bürgern ihre Antwort auf diese existenzielle Frage mitteilt.“

    https://www.welt.de/kultur/plus217317742/Christian-Drosten-Ausnahmezustand-fuer-immer.html

    .

  24. Edward von Roy Says:

    .

    ( Professor Karina Reiß und Professor Sucharit Bhakdi erläutern, dass 85 Prozent der Menchen gegen das Coronavirus immun sind. Sie fordern: „Sämtliche Maßnahmen sollten sofort aufgehoben werden.“ Das Forscherehepaar fordert einen breiten Dialog zum Coronavirus und eine sofortige Rückkehr zur Normalität. Bhakdi: „Es gibt keine Epidemie von nationaler Tragweite und somit keinen Grund für die Einschränkungen.“ )

    .

    Fuldaer Zeitung | 09.10.2020

    Coronavirus-Einschränkungen: Professor Sucharit Bhakdi fordert Aufhebung – „85 Prozent sind immun“

    Von Thomas Schafranek

    (…)

    Reiß: Natürlich sind die Coronaviren nicht verschwunden. Aber das Robert-Koch-Institut unterscheidet nicht zwischen positiv Getesteten und Erkrankten, sondern registriert jeden positiv Getesteten als neuen Corona-Fall. Außerdem wird ja auch immer mehr getestet. Fährt man die Zahl der Tests hoch, steigt selbstverständlich die Zahl der positiven Ergebnisse. Auch die der falsch positiven Tests, weil die PCR-Tests durchaus fehleranfällig sind. Das RKI müsste einfach mal erklären, wo bei einer von ihnen angenommenen Rate von 4,5 Prozent die vielen Toten sind. Das können sie aber nicht, weil es sie in dieser Größenordnung nicht gibt.

    Bhakdi: Das RKI stellt Infizierten-, Krankheits- und Todesfälle verzerrt dar und erklärt auch nicht, dass es eine große Dunkelziffer gibt. Hätte das RKI Recht, müssten von den 1700 am Donnerstag positiv Getesteten in den nächsten Tagen etwa 70 Menschen schwerst erkranken und sterben. Das werden sie aber nicht. (…)

    Die breit angelegten Tests müssen aufhören, weil sie keine Aussagekraft haben. Es gibt keinen Grund, gesunde Menschen ohne Symptome zu testen. Ist jemand krank, soll er getestet werden. Das ist in Ordnung. Das macht man übrigens bei jedem Virus so. (…)

    Bhakdi: Es gibt keine Epidemie von nationaler Tragweite und somit keinen Grund für alle diese Einschränkungen.

    Reiß: Sämtliche Maßnahmen sollten sofort aufgehoben werden. Aber natürlich sollte man bei einer Erkältung nicht zur Arbeit oder zum Karneval gehen. Und auch nicht zu den Großeltern, wenn die ohnehin schon krank sind. Hygienemaßnahmen wie Händewaschen sollte man auch befolgen. Aber das galt auch alles schon vor Corona.

    https://www.fuldaerzeitung.de/panorama/coronavirus-sucharit-bhakdi-gefahr-massnahmen-immuniteat-covid19-pandemie-karina-reiss-kiel-90028917.html

    .

    Corona Fehlalarm? Daten, Fakten, Hintergründe ist ein Sachbuch der Biochemikerin Karina Reiß und ihres Ehemannes, des Mediziners Sucharit Bhakdi, das am 21. Juni 2020 im Goldegg Verlag erschien.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Corona_Fehlalarm%3F

    .

  25. Cees van der Duin Says:

    ::

    Le vaccin n’est pas encore là mais 5,3 milliards de doses ont déjà été préachetées par des pays riches représentant 13 % de la population mondiale

    Courrier international 17.09.2020

    https://www.courrierinternational.com/article/le-chiffre-du-jour-les-pays-riches-ont-reserve-plus-de-la-moitie-des-vaccins-contre-le-covid

    Sue Middleton of industry group Vaccines Europe (…) According to Middleton, eight billion COVID-19 vaccine doses are needed to vaccinate half of the world’s population.

    https://www.law360.com/articles/1312586/eu-told-that-covid-19-vaccine-makers-shouldn-t-be-liable

    COVID-19 vaccines need to be manufactured at unprecedented scale – to vaccinate half of the world population we’ll need close to 8 billion doses.

    vaccineseurope.eu

    Jean Stéphenne aus dem Aufsichtsrat der Tübinger Firma CureVac (…) Um die Hälfte der Weltbevölkerung zu impfen, werden laut Middleton deshalb wohl knapp acht Milliarden Impfdosen benötigt. Die globale Kapazität zur Herstellung aller verfügbaren Impfstoffe liege derzeit aber bei nur etwa fünf Milliarden Dosen pro Jahr. Sanofi und GSK haben erklärt, bis Ende 2021 eine Milliarde Einheiten produzieren zu wollen. Curevac will eine ähnliche Menge herstellen. Stéphenne schätzt, dass etwa 60 bis 70 Prozent der Weltbevölkerung geimpft sein müssten, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

    dpa / Handelsblatt 22.09.2020

    https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-roundup-zeitplan-preis-mengen-wie-steht-es-bei-den-corona-impfstoffen/26208958.html

    .

    Ärzteblatt 01.10.2020

    Spahn erwartet zentrale Coronaimpfungen in Messehallen

    (…) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sagte (…), er glaube, dass am Anfang in Impfzentren gestartet werden müsse. „Das sind aus meiner Sicht eher keine Turnhallen, sondern eher Messehallen“, sagte Spahn. (…)

    Da es wohl anfangs nicht für alle Menschen Impfstoffe gebe, entstehe voraussichtlich die Notwendigkeit einer Priorisierung, sagte Spahn. Zur Frage, wer zuerst geimpft wird, nann­te er als Beispiele die Beschäftigten des Gesundheitswesens oder bestimmte Risiko­grupp­en.

    Zu den Kriterien einer solchen Prioritätensetzung habe er den Deutschen Ethikrat, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die am Robert-Koch-Institut (RKI) angesiedelte Ständige Impfkommission um Vorschläge bis Ende Oktober gebeten.

    Zu Personengruppen, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf haben, zählt das RKI unter anderem Ältere ab 50 bis 60 Jahren, Menschen mit Herzkreislauferkrankungen, mit Diabetes oder Erkrankungen des Atmungssystems sowie Patienten mit unterdrücktem Immunsystem – vor allem wenn mehrere dieser Merkmale gemeinsam zutreffen.

    Zuletzt hatte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) dafür plädiert, dass Lehrer zu den Ersten gehören, denen eine Impfung angeboten werde. Spahn hatte in einem In­ter­view Mitte September gesagt: „Ich bin optimistisch, dass wir nach einigen Monaten genügend Impfstoff für alle haben.“

    Als weiteren Grund dafür, dass wahrscheinlich große Impfzentren eingerichtet werden, nannte Spahn die Beschaffenheit der erwarteten Stoffe. „Die Impfstoffe werden wahr­schein­lich (…) bei Minusgraden – und zwar nicht bei minus 2, sondern eher bei minus 20 bis minus 70 Grad – transportiert werden und gelagert werden müssen. Sie werden wahr­scheinlich in größeren Gebinden kommen.“

    Spahn nannte „Dezember, Januar, Februar, März“ als möglichen Zeitraum. (…) Bisher ist kein Impfstoffkandidat abschlie­ßend getestet und zugelassen. (…)

    Der Minister sprach sich dafür aus, die Impfstoffe aus Steuermitteln zu finanzieren. (…)

    Laut EFPIA würden knapp acht Milliarden Impfdosen zur Impfung der Hälfte der Weltbevölkerung benötigt. Der Verband geht von zwei nötigen Impfungen pro Person aus. Die globale Kapazität zur Herstellung aller Impfstoffe liegt demnach bei fünf Milliarden Dosen pro Jahr.

    Sicherheit hat laut Spahn obere Priorität. „Wir verlangen Phase-3-Studien“, bekräftigte er. Dabei werden Wirkstoffe an vielen Menschen erprobt. (…) Eine Impfpflicht lehnte Spahn erneut ab: „Nein, es wird ein Impfan­gebot.“

    ( dpa / bee / aerzteblatt.de )

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117054/Spahn-erwartet-zentrale-Coronaimpfungen-in-Messehallen

    ::

  26. मोर Says:

    Corona story is big scam to sell Vaccine and drugs to further business interests of Pharma companies … But who will buy these Vaccines unless and untill people minds are indoctrinated with fear of Corona … Whole Corona is bluff to sell Vaccines, medicine and dump unapproved drugs

    Alok Mishra
    2 ਮਹੀਨੇ ਪਹਿਲਾਂ

    CORONA is as insignificant as a regular flu. Its only a common flu. But paid media and pharma lobby has created and hype of Corona for sale of drugs. Whole Corona drama is standing on fake and fabricated data of patients dieng of Corona. Patients dieng of Cancer, Diabetes complications, Tuberculosis are being assigned as deaths due to Corona. Corona story is big scam to sell Vaccine and drugs to further business interests of Pharma companies which are major contributors towards election funds to political parties. The Vaccine was developed even before Corona appeared. Yes it was developed much earlier. But who will buy these Vaccines unless and untill people minds are indoctrinated with fear of Corona. So lockdown, quarantine, shutting down of whole country all were staged to make people believe Corona is dangerous. Whole Corona is bluff to sell Vaccines, medicine and dump unapproved drugs (with serious side effects) into India. Yes this is what was planned during various foreign trips of modi. One would be surprised that only wuhan city of China underwent lock down. Yes it was lock down not shut down. But most startling fact is that Indian Toilet media has hidden important fact that China lockdown was not more than one week. Yes it was only one week! Why media is suppressing this fact?

    https://indiatoday.inones.info/covid-19/g7GuoWqTl3uuaXc.html

  27. Edward von Roy Says:

    .

    „Ist die Weiterführung der Maßnahmen noch rechtsmäßig? Ist eine Zweite Welle zu befürchten? Wir nehmen Bezug auf die Erklärung des Finanzministeriums: Pandemie dann zu Ende wenn ein Impfstoff verfügbar ist – ist diese Aussage überhaupt zu verantworten? Und wie sollte Impfschutz funktionieren? Welche Gefahren gehen von Virusgenen aus, die in uns geschleudert werden?

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.“

    NARRATIVE #6 Livestream mit

    Prof. Sucharit Bhakdi

    Alle Pläne zur Impfung müssen gestoppt werden

    OVALmedia 17.06.2020 • Re-Upload von Ovalmedia

    Livestream Interview aus dem Kieler Hafen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi über das Ende der Pandemie.

    .

    .
    .

    OVALmedia 17.06.2020

    NARRATIVE #6 – Livestream – Interview im Hafen von Kiel mit Prof. Sucharit Bhakdi

    .

    .
    .

    Bei Min 16:10 sprechen wir über einen Gesetzesentwurf, der am 16. Juni 2020 von der FDP vorgelegt wurde.

    Kurzinhalt:

    Der Halbsatz, der die automatische Ausserkrafttretung der Anordnungen festgeschrieben hat, wird nun selbst – befristet bis zum 30.09.2020 – aufgehoben!

    Im ​Juristischen:

    Der § 5 Abs. 4 Satz 1, Halbsatz 1 IfSG, nach dem Rechtsverordnungen, die auf Grund des § 5 Absatz 2 oder § 5a Absatz 2 erlassen worden sind, mit Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite außer Kraft treten, und § 5 Abs. 4 Satz 4 Halbsatz 1, nach dem Anordnungen, die aufgrund von § 5 Abs. 2 IfSG getroffen worden sind, mit Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite als aufgehoben gelten, werden befristet bis zum 30. September 2020 aufgehoben. Die aufgrund § 5 Absatzes 2 oder § 5a Absatz 2 IfSG erlassenen Rechtsverordnungen und getroffenen Anordnungen bleiben bis dahin in Kraft, wenn sie nicht vorher vom Bundesgesundheitsminister aufgehoben werden.

    DEUTSCHER BUNDESTAG

    Drucksache 19/20042

    16.06.2020

    Entwurf eines Gesetzes zur Weitergeltung von Rechtsverordnungen und Anordnungen aus der epidemischen Lage von nationaler Tragweite angesichts der COVID-19-Pandemie (COVID-19-Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz)

    Klicke, um auf 1920042.pdf zuzugreifen

    .
    .

    Koalitionsausschuss beschließt Konjunktur- und Zukunftspaket …

    „Der Koalitionsausschuss hat sich auf Eckpunkte eines beispiellosen Konjunkturpakets verständigt.“

    Eckpunkte des Konjunkturprogramms: Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken. Stand 03.06.2020

    Darin unter Punkt 53

    Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung steht.

    53. Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung steht. Durch die Förderung der Initiative CEPI und der deutschen Impfstoffentwicklungen wollen wir erreichen, dass ein wirksamer und sicherer Impfstoff zeitnah zur Verfügung steht und auch in Deutschland schnell produziert werden kann. Zur Förderung der Entwicklung und der Sicherstellung der Produktionskapazitäten sowie einer frühzeitigen Produktionsaufnahme stellt der Bund Mittel bereit. Darüber hinaus soll langfristig daran gearbeitet werden, dass die Impfstoffentwicklung so weiterentwickelt wird, dass bei zukünftig auftretenden neuen Erregern möglichst noch schneller und effizienter eine Impfstoffentwicklung und -produktion erfolgen kann. Dazu werden bestehende Programme zur Impfstoffentwicklung aufgestockt und neue Initiativen und Forschungsnetzwerke gefördert, insbesondere zu viralen Erkrankungen mit epidemischem oder pandemischem Potential (Emerging Infectious Diseases). {Finanzbedarf: 0,75 Mrd. Euro}

    bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Konjunkturpaket/2020-06-03-eckpunktepapier.pdf?__blob=publicationFile

    .

    Koalitionsausschuss beschließt Marshallplan 2.0

    Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken

    03.06.2020

    bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/E/eckpunktepapier-corona-folgen-bekaempfen.pdf?__blob=publicationFile&v=6

    Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung steht.

    blog.betriebsrat.de/arbeitsmarkt/corona-konjunkturpaket-im-check/

    handelsblatt.com/politik/deutschland/coronahilfen-steuersenkung-autopraemien-und-kinderbonus-das-steckt-im-kraftpaket-fuer-die-konjunktur/25886534.html

    .
    .

    Die Bundesregierung bleibt trotz Tausender leerer Intensivbetten dabei: In Deutschland herrscht nach ihrer Überzeugung eine «epidemische Lage von nationaler Tragweite». Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine schriftliche Anfrage des FDP-Abgeordneten Oliver Luksic hervor. Es bleibe weiter notwendig, eine solche Lage festzustellen, um angemessen und bei Bedarf kurzfristig auf ein «wieder dynamischeres Infektionsgeschehen» reagieren zu können, heißt es in dem Schreiben des parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Gebhart von der CDU. Schließlich gebe es bis heute weder einen Impfstoff noch ein wirksames Medikament gegen eine SARS-CoV-2-Infektion. (…)

    Zwei Behauptungen, aber nur eine wird belegt

    Das vom CDU-Politiker Jens Spahn geführte Ministerium stellt hier zwei kausale Behauptungen auf, kann aber nur eine davon belegen: die Abhängigkeit der Zahl der schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle von der Zahl der Betroffenen, die einer Risikogruppe angehören. Zu Letzteren zählen nach heutigem Wissen neben alten Menschen auch die stark Übergewichtigen und die Diabetiker. Einen Beleg dafür, dass die Zahl der schweren Erkrankungen und Todesfälle unmittelbar von den Fallzahlen insgesamt abhängt, bleibt Spahns Staatssekretär schuldig. Die Divi-Daten geben einen solchen Zusammenhang auch nicht her: Ja, es gibt mehr Infizierte, aber nein, es gibt nicht mehr Schwerkranke.

    Die epidemische Lage von nationaler Tragweite gilt in Deutschland seit Ende März. Sie wurde vom Bundestag festgestellt, und sie kann auch nur vom Parlament wieder aufgehoben werden. In erster Linie dient sie dazu, die Kompetenzen des Gesundheitsministers über das sogenannte Infektionsschutzgesetz auszuweiten – und zwar massiv. Spahn kann seither unter anderem Untersuchungen für Reisende anordnen, Einreisestopps für bestimmte Länder verhängen und eine Meldepflicht an deutschen Grenzen erlassen. Das Parlament bleibt aussen vor, der Bundesrat auch.

    Falls der Bundestag nicht von sich aus tätig wird, endet die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite erst Ende März 2021. (…)

    Marc Felix Serrao, Berlin / Gesundheitsminister Jens Spahn will an «epidemischer Lage von nationaler Tragweite» festhalten – obwohl fast 10 000 deutsche Intensivbetten leer sind / ( Corona-Machtbefugnisse freiwillig aufgeben? Die Bundesregierung denkt nicht daran. Doch ihre Begründung hat eine Lücke. ) / NZZ Neue Zürcher Zeitung 15.09.2020

    https://www.nzz.ch/amp/international/epidemische-lage-jens-spahn-haelt-am-ausnahmezustand-fest-ld.1576587

    .

    Epidemische Lage aufheben

    Trotz leerer Intensivbetten hält das Bundesgesundheitsministerium keine Anpassungen der Corona Politik für notwendig. Das ist meiner Meinung nach unverhältnismäßig. Gesundheitsschutz und Achtsamkeit bleiben von zentraler Bedeutung. Es darf aber nicht weiter ignoriert werden, dass die Gesamtlage sich seit dem Frühjahr verändert hat. Unser Land braucht ein Stück Normalisierung, vor allem auch mehr Zuversicht statt eines dauerhaften Krisenmodus. Wirtschaft und Gesellschaft leiden nicht nur unter der Zahl der Infektionen, sondern auch massiv unter den Corona-Restriktionen. Die Angst muss weg, wir brauchen wieder mehr Zuversicht. Wir Freien Demokraten haben daher bereits im Juni die Aufhebung der epidemischen Lage nationaler Tragweite im Bundestag gefordert. Die GroKo muss endlich diese Art Notstandsgesetz aussetzen, eine Aushebelung unserer Rechtsordnung und des Parlaments darf nicht zum Dauerzustand werden.

    https://www.oliver-luksic.de/2020/09/epidemische-lage-aufheben/

    Aus der Antwort der Bundesregierung

    Nach Auffassung des Bundesministeriums für Gesundheit ist die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite weiter notwendig, um angemessen und gegebenenfalls kurzfristig auf ein wieder dynamisches Infektionsgeschehen mit den in § 5 IfSG zur Verfügung stehenden Maßnahmen reagieren zu können. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass zurzeit noch kein Impfstoff oder ein wirksames Medikament gegen eine SARS-CoV-2-Infektion bzw. gegen COVID-19 zur Verfügung stehen.

    Klicke, um auf 2020_09_10_Antwort_EF_Niedrige-Hospitalisierungsrate-und-Epidemische-Lage-nationaler-Tragweite.pdf zuzugreifen

    .

    Corona-Doks

    Mediziner: Feststellung einer nationalen epidemischen Lage nicht aufheben (?)

    https://www.corodok.de/mediziner-feststellung-lage/

    .
    .

    Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestags am 09.09.2020 in Berlin / COVID-19 RVO

    Vorliegende Stellungnahmen von geladenen Sachverständigen

    Bundesärztekammer
    Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, der Deutschen Gesellschaft für Public Health und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention
    Deutsche Gesellschaft für Public Health
    Deutsche Krankenhausgesellschaft
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
    Gesellschaft für Virologie
    GKV-Spitzenverband
    Kassenärztliche Bundesvereinigung

    Einzelsachverständiger Prof. Dr. iur. habil. Michael Elicker
    Einzelsachverständiger Franz Knieps
    Einzelsachverständiger Prof. Dr. Kingreen
    Einzelsachverständiger Prof. Dr. med. Matthias Schrappe
    Einzelsachverständiger Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger

    bundestag.de/ausschuesse/a14/anhoerungen/stellungnahmen-inhalt-710734

    .

  28. אדוארד פון רוי Says:

    .

    Biologe enthüllt massive Gefahren der Corona-Impfung und der Zulassung nach Bill Gates

    ( Clemens Arvay )
    RPP • 07.09.2020

    Corona-Impfung: Biologe Clemens Arvay zeigt massive Mängel in der Entwicklung des Impfstoffes auf und wie Bill Gates auf das Zulassungsverfahren eingewirkt hat.

    .

    .
    .

    Was Bill Gates wirklich mit der Corona-Impfung vorhat

    ( Clemens Arvay )
    RPP • 21.09.2020

    Bill Gates und die Corona-Impfung: Biologe und Autor Clemens Arvay zeigt in diesem Beitrag was wirklich dahintersteckt. Weshalb wird in den Medien nicht davon berichtet?

    .

    .
    .

    Lockdown-Angst und Impfstoff-Euphorie

    Corona-Quartett

    ServusTV • 27.9.2020

    Diese Woche mit dem Infektionsepidemiologen Prof. Sucharit Bhakdi, der ehemaligen österreichischen Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky, dem Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg und Prof. Richard Greil, Facharzt für Innere Medizin und ärztlicher Leiter des Corona-Krisenstabs in Salzburg.

    .

    .
    .

    Welchen Schaden die Corona-Maßnahmen der Regierung anrichten! Sterben wirklich Kinder?

    RPP • 07.10.2020

    Die Corona-Maßnahmen werden immer strenger. Psychiater, Psychologen & Psychotherapeuten haben mehr Anfragen denn je! Nimmt die eigentlich Regierung wahr, welchen Schaden Sie anrichtet? Der Corona-Hass ist schon so ausgeprägt, dass ein Kinderarzt nicht einmal mehr eine Studie vorschlagen kann. Nieder mit den Waffen!

    Univ.-Doz. Dr. med. Dr. scient. Raphael M. Bonelli

    Bonelli ist Facharzt für Psychiatrie, Facharzt für Neurologie, ärztlicher Psychotherapeut (systemische Psychotherapie). Leiter der Forschungsgruppe Neuropsychiatrie an der Sigmund Freud Universität Wien. Faculty member des Center for Spirituality, Theology and Health an der Duke University (USA).

    .

    .
    .

    Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich? Was verschweigen uns die Medien?

    RPP • 08.10.2020

    Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich? Biologe Clemens Arvay klärt in diesem Video auf über: Virulenz, tatsächliche Gefährlichkeit, irreführende PCR-Tests & Immunität.

    Clemens Arvay ist Pflanzenwissenschaftler und Sachbuchautor.

    .

    .

  29. Edward von Roy Says:

    .

    “ Erinnern wir uns, was ich über die Validität des Tests gesagt habe, der ca. 2,1% falsch Positive produziert, wird deutlich: Wir bewegen uns spätestens seit Mitte Mai im statistischen Rauschen. Diese Daten bestätigen noch klarer als die aus den wöchentlichen Bulletins, dass der prozentuale Anteil der positiv Getesteten stetig abnimmt und immer noch abnimmt. Von einem Anstieg der Infektionen kann keine Rede sein.

    Das RKI hat mir auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Divergenz der Daten daher komme, dass in die wöchentlichen Berichte, deren Daten ich für meinen letzten Blog verwendet habe, nur eine Auswahl der jeweils freiwillig gemeldeten Daten eingeht. Deswegen dürften die hier vorgestellten Daten auf jeden Fall die zuverlässigeren sein.

    Wir können also festhalten, dass die Daten, die das RKI jüngst publiziert hat klar zeigen:

    • Es gibt seit Mai keinen Anstieg der positiv Getesteten, weil der prozentuale Anteil der positiv Getesteten an allen Tests seither nie über 2% lag und damit im Bereich des statistischen Rauschens.

    • Es gibt keine Datenbasis für die Behauptung, wir hätten eine steigende Gefahr durch Rückkehrer aus dem Urlaub und erhöhte Fallzahlen. (…)

    Wir dürfen die angeborene, natürliche Immunität nicht unterschätzen. Das ist nicht die erworbene Immunität, von der wir sprechen, wenn von Herdenimmunität die Rede ist, die durch Antikörper bzw. antikörper-erzeugende Lymphozyten gewährleistet wird. Das ist vielmehr die unspezifische, natürliche Immunität, die von natürlichen Killerzellen und zytotoxischen Lymphozyten bereitgestellt wird. Sie hinterlässt keine Spuren, deswegen kann man ihre Aktivität nicht nachweisen, soweit ich weiß. Man kann ihre Effektivität höchstens indirekt erkennen (…) “

    ( Prof. Harald Walach 08.09.2020 )

    Sars-CoV-2 – Fälle und Testungen: neue Daten aus dem RKI und einige interessante Einsichten in die Dynamik aus neuen Modellierstudien – Die Covid-19 Saga geht weiter

    https://harald-walach.de/2020/09/08/sars-cov-2-faelle-und-testungen-neue-daten-aus-dem-rki-und-einige-interessante-einsichten-in-die-dynamik-aus-neuen-modellierstudien-die-covid-19-saga-geht-weiter/

    .
    .

    “ Für Deutschland ist ein Rückgang von ohnehin niedrigen 2,17% positiver Tests auf 1,80% zu vermelden. Zur Erinnerung: Die falsch-positiv Rate des PCR Tests liegt bei ca. 2.1%, eingerechnet die falsch als Sars-CoV-2 identifizierten anderen Corona-Viren. Das heisst, 20 Länder von den insgesamt 47, einschließlich Deutschland, liegen unter dieser Nachweisschwelle und schwimmen im statistischen Rauschen. Den größten Rückgang sieht man in Schweden von 7.7% auf 5,9%, einem Land, dem man ja noch vor nicht allzu langer Zeit das komplette Chaos prophezeit hatte. Wenn man also nüchtern auf diese standardisierten Zahlen blickt, sieht man: sie gehen eher zurück als nach oben. Es gibt also wahrlich keinen Grund zur Aufregung – und die verbreitete Botschaft, es gebe steigende Zahlen, ist einfach und leicht sichtbar nur eines: falsch. “

    ( Prof. Harald Walach 26.09.2020 )

    Sars-CoV-2: Mehr Fälle? Definitiv nicht!

    .

    https://harald-walach.de/2020/09/26/sars-cov-2-definitiv-nicht-mehr-faelle/

    .

  30. Cees van der Duin Says:

    Deutscher Bundestag
    Ausschuss für Gesundheit

    Liste der Sachverständigen zur öffentlichen Anhörung


    Prof. Dr. Christian Drosten (Charité Berlin)

    „COVID-19 RVO“

    Mittwoch, 9. September 2020, 14:00 bis 15:30 Uhr, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (MELH), Anhörungssaal 3 101

    Klicke, um auf SV-Liste_COVID-19-RVO-data.pdf zuzugreifen

    Vorliegende Stellungnahmen

    [ … ein Drosten fehlt – warum ]

    https://www.bundestag.de/ausschuesse/a14/anhoerungen/stellungnahmen-inhalt-710734

    .

    Kurzprotokoll der 99. Sitzung

    BT-Drucksache 19/20042

    COVID-19-Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz

    a)

    Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Aschenberg-Dugnus, Konstantin Kuhle, Grigorios Aggelidis, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP

    Entwurf eines Gesetzes zur Weitergeltung von Rechtsverordnungen und Anordnungen aus der epidemischen Lage von nationaler Tragweite angesichts der COVID-19-Pandemie (COVID-19-Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz)

    BT-Drucksache 19/20042

    COVID-19-Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz

    b)

    Antrag der Abgeordneten Christine Aschenberg-Dugnus, Konstantin Kuhle, Grigorios Aggelidis, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Epidemische Lage von nationaler Tragweite beenden: Bevölkerung weiter schützen, Parlamentsrechte wahren

    BT-Drucksache 19/20046

    c)

    Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Kordula Schulz-Asche, Katrin Göring-Eckardt, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

    Pandemierat jetzt gründen – Mit breiterer wissen-schaftlicher Perspektive besser durch die Corona-Krise

    BT-Drucksache 19/20565

    .

    ESV Prof. Dr. Christian Drosten: Ich will nicht sehr lange dazu sprechen. Ich kann nur einfach zusammenfassen. Es gibt hier kaskadierende Effekte, die man übersehen kann und die man falsch bewerten kann. Wir hatten ja sehr lange Zeit eine niedrige Inzidenz von dieser Erkrankung. Wir haben jetzt auch über den Sommer den Eindruck gehabt, dass wir trotz einer Zunahme der Fälle, keine schweren, sagen wir mal, Krankheiten sehen, keine Toten. Wir haben hier aber Dinge, die man einfach beachten muss.

    (…) Reiseeintragung (…) gleichzeitig eigentlich eine stabile basale Inzidenz in Deutschland. (…)

    Es gibt verschiedene Effekte, die alle zusammenkommen, die dazu führen werden, dass die reine Fallinzidenz mit sehr, sehr großer Wahrscheinlichkeit auch bei uns genauso ansteigen wird. Dann ist natürlich die Frage der dahinter liegenden Mortalität, also der Toten. Warum stirbt im Moment keiner daran? Es gibt mehrere Effekte, die das erklären. (…)

    Wir wissen nicht, ob nicht die Verwendung von Alltagsmasken (…)

    Aber das Entscheidende ist, dass wir jetzt nicht übersehen, dass wir ein Hochkochen der Situation haben, dass wir das nicht zu spät bemerken. Dazu gehört natürlich der Einsatz von Diagnostik. (…)

    Die Antigen-Teste, die jetzt kommen, sind wichtig. Die werden möglicherweise auch in einigen Bereichen noch weitere Maßnahmen erlauben. (…)

    SVe Dr. Ellen Lundershausen (Bundesärztekammer (BÄK)): Zurückzublicken auf Mai, wo wir noch gar keine genauen Vorstellungen hatten, wie die Lage sich weiter entwickelt… Ich erinnere an das Statement von Herrn Prof. Dr. Drosten. Wir wissen es bis heute nicht, wie sich der Oktober, November entwickeln wird. Wir müssen deswegen, nach unserer Auffassung, noch mehr Vorsicht walten lassen. Es kommen andere Infektionskrankheiten dazu, auch von Influenza war schon die Rede, und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt jetzt die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite aufzuheben, halten wir für falsch. Wir sollten erstmal die nächste Welle an Infektionskrankheiten abwarten und gucken, wie sich die Lage entwickelt.

    Klicke, um auf 099_09-09-2020_COVID-19-RVO-nicht-lektorierte-Fassung-data.pdf zuzugreifen

    .

  31. 1+1=2 Says:

    13.10.2020

    Nicht das Erkältungsvirus, das Pandemietheater 2020 hat die Wirtschaftskraft ruiniert und zahllose Arbeitsplätze vernichtet. Markus Blume dreht frei:

    “ Wer Maske trägt, schützt nicht nur unsere Freiheit, sondern auch unsere Wirtschaftskraft und unsere Arbeitsplätze. “

    Der CSU-Generalsekretär verliert die Kontrolle über das Gestrüpp der Lügen zum Mythos Corona, in der Tat:

    „Laufen Gefahr, die Kontrolle zu verlieren“

    twitter.com/MarkusBlume/status/1315921349806903296

    14.10.2020

    Die schützenswerten Individualrechte und allgemeinen Menschenrechte weichen dem, einen Virus als willkommenes Alibi missbrauchenden Mysterienkult von der neuen Normalität. Markus Blume wohnt dabei bewusst im Okzident, ganz weit im Westen. Der neidisch in Richtung des irgendwie besser aussehenden fernen Ostens schielende Bajuware retweetet sich selbst und wedelt mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

    “ Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist auch ein Wettstreit der Systeme. Bisher sehen die westlichen Gesellschaften dabei nicht gut aus. Freiheit und Demokratie stehen auf dem Spiel. (…) CSU-Generalsekretär Markus Blume “

    twitter.com/MarkusBlume?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    .

    Längst ist das Gegenteil der Aussage eines Mitverantwortlichen für das Zwangssystem Corona der Wahrheit näher als die Aussage. Zum Werkzeug der Freiheitsberaubung – Maske – etwa sagt Söder:

    „Die Maske ist ein Instrument der Freiheit“

    13.10.2020

    Die Lügen wurden pandemisch. Solidarität schwindet, auch die der Generationen untereinander. Die Pandemie der Lügen schafft bzw. bewahrt ranghohe Beutemacher und Charakterlumpen, die allerdings das untertänige Volk zu immer mehr Verzicht und Anstand aufrufen:

    Die Pandemie sei ein „Charaktertest“, sagt der Ministerpräsident. Es zähle dabei aber nicht die Loyalität gegenüber dem Staat, sondern die Solidarität der Generationen untereinander. (…)

    [ 13.10.2020 ] An der Sitzung in der Staatskanzlei nehmen auch der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, und der Dreierrat Grundrechtsschutz der Staatsregierung teil. Die Leopoldina gehört zu den wichtigsten Beratern der Regierung in der Pandemie.

    OVB

    https://www.ovb-online.de/weltspiegel/bayern/neue-massnahmen-in-bayern-staatsregierung-diskutiert-ueber-corona-lage-90068118.html

    .

    Grundrechte aushöhlen oder aussetzen nennt sich jetzt Grundrechtsschutz. Dafür benötigt das im System Corona als orientierungslos und hilfsbedürftig geltende, bedarfsweise gewaltsam entmündigte Volk dann und wann etwas Erklärung durch einen dreiköpfigen Rat. Die ehemalige evangelische Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler sowie die ehemaligen Präsidenten der Oberlandesgerichte Nürnberg bzw. Bamberg, Dr. Christoph Strötz und Clemens Lückemann, bilden den Dreierrat Grundrechtsschutz.

  32. Jacques Auvergne Says:

    .

    „Corona“ ist leider kein LARP, Live Action Role Playing, Live-Rollenspiel, denn die oder jedenfalls viele Bürger spielen nicht mit – spielen ist immer freiwillig.

    Hygienefaschismus trifft es und, wenn wir das nicht verhindern, demnächst als Hygienediktatur mit Impfzwang. Das Milliardengeschäft, das die Pharmakonzerne sich nicht entgehen lassen werden, wird vielleicht begleitet werden von Internierungslagern für die Schmutzigen, die Ungeimpften, die Gefährlichen oder Gefährdeten, auch die Alten oder die Kranken könnten dort isoliert werden – wer auch immer als alt oder als krank definiert werden wird … oder aus anderen Gründen rechtlich bzw. nottstandsrechtlich als Gefahr für sich oder die Allgemeinheit eingestuft werden wird.

    Wer weiß, vielleicht bist du oder ist dein Kind Vektor?

    Traditionnellement, en médecine, en biologie animale ou en phytopathologie, un vecteur est un organisme qui ne provoque pas lui-même une maladie mais qui disperse l’infection en transportant les agents pathogènes d’un hôte à l’autre

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Vecteur_(biologie)

    Ein Vektor (von lateinisch vector ‚Reisender‘, ‚Träger‘) oder Krankheitsüberträger ist in der Biologie und der Medizin ganz allgemein ein Überträger von Krankheitserregern, die Infektionskrankheiten auslösen. Der Vektor transportiert einen Erreger vom Wirt auf einen anderen Organismus, ohne selbst zu erkranken.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vektor_(Biologie)

    Dröhnendes Schweigen. Die unerwünschte und unbeantwortete Frage des Abgeordneten Randy Hillier – Questions: What’s Going On??? – zum Thema COVID-19 quarantine camps / Isolation Internment camps across Canada.

    List of concentration and internment camps

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_concentration_and_internment_camps

    .

    Auch die Regierung von Frankreich kämpft verbissen mit beim Krieg gegen Gespenster und Viren und gönnt sich ab Samstag einen Gesundheitsnotstand. Das Viruslein als Alibi – das Volk entmachtet, Macron schwelgt im Rausch seiner Macht.

    Ausgangssperren. In Paris und acht weiteren Großstädten, zwischen neun Uhr abends und sechs Uhr morgens darf ab Samstag und für vier Wochen, ggf. zwei weitere Wochen und bis zum ersten Dezember, niemand das Haus verlassen in folgenden neun Städten

    Île de France – Großraum Paris –
    Rouen
    Lille
    Lyon
    Saint-Étienne
    Grenoble
    Aix-Marseille
    Montpellier
    Toulouse

    Kinos, Restaurants, Theater bleiben zu. Macron kündigt Kontrollen und Strafen an, die Lage in Bezug auf die nahezu faktenfrei erfundene „épidémie“ hält Macron für „inquiétant, besorgniserregend“ … nun, was Macron oder Merkel machen, beraten durch die Hofastrologen und Spökenkieker Fauci, Wieler und Drosten, ist besorgniserregend, nein, schlimmer als das.

    midi libre | Outre l’Ile-de-France, les métropoles concernées sont Montpellier, Toulouse, Grenoble, Lille, Lyon, Aix-Marseille, Montpellier, Rouen, Saint-Etienne. Si pour l’heure, le couvre-feu est décrété pour quatre semaines, le président a jugé „utile“ d’imposer ce couvre-feu jusqu’au 1er décembre, soit six semaines, si le feu vert donne son aval.

    https://www.midilibre.fr/2020/10/15/coronavirus-ce-qui-change-des-samedi-avec-linstauration-du-couvre-feu-a-montpellier-et-dans-sa-metropole-9140751.php

    .

    Randy Hillier | Questions: What’s Going On???

    The Premier has been actively dodging my questions since July. Today was just another example of the new status quo in Queen’s Park, no response. After this exchange I’m not even sure if the Premier and his Cabinet know what’s going on regarding the Federal government considering the expansion of isolation/quarantine facilities from coast to coast.

    The language in the RFI is overly broad and ambiguous, and we ought to have clarification on the purpose of these isolation/quarantine facilities. I asked clear and precise questions about the Federal government’s tendering for “isolation/quarantine camps” in Ontario. Where will they be, how many will there be, and how many people will be housed?

    The Government House Leader suggests these are for “international travellers”, however the RFP says “public health and other related federal requirements associated with the COVID-19 pandemic response.” My question on the purpose was cut short and once again the government refused to give an answer. Why won’t they answer? It seems to me they aren’t even aware of these proposals.

    .

    .
    .

    Randy Hillier | Questions: The Truth About COVID Testing

    The government wants to only listen to experts that are telling them what they want to hear.

    I provided a number of examples of highly qualified and revered experts in the field calling into question the government’s current PCR testing regime, with many noting methodical issues which are leading to high rates of false positive testing.

    Once again, The Premier is AWOL and the Minister of Health either didn’t want to hear it or didn’t understand the question.

    We continue to see numerous COVID contradictions coming from this and other governments and instead of addressing these issues they just want you to stay afraid, stay silent, trust their authority blindly and without evidence. The Government is engaged in Bad testing practices and they know it.

    Contact the Premier, your MP, MPP, and local council. Let them know the government cannot dictate policy based on bad tests.

    .

    .
    .

  33. אדוארד פון רוי Says:

    ( Am 23. Mai 2020 wurde das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland 71 Jahre alt )

    23.05.2020 ( ein Samstag )

    Bundesministerium für Gesundheit

    Zweites Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite

    Besonders gefährdete Menschen bestmöglich vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus schützen und einen besseren Einblick in den Verlauf der Epidemie erhalten – das sind Ziele des Entwurfs eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Außerdem sollen Pflegekräfte einen Bonus erhalten und pflegende Angehörige besser unterstützt werden.

    bundesgesundheitsministerium.de/covid-19-bevoelkerungsschutz-2.html

    .

    BNITM
    Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

    Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 wurde am 07.01.2020 identifiziert.

    bnitm.de/aktuelles/coronavirus-sars-cov-2/

    BNITM
    Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

    Interessenkonflikte Corona-Pressearbeit | Pressearbeit ist Ergebnis des Bemühens um größtmögliche Objektivität und Unabhängigkeit. Die folgenden Wissenschaftler versichern, dass in Bezug auf den Inhalt der Pressearbeit bezüglich der Coronavirus-Pandemie (SARS-CoV-2 und der damit zusammenhängenden Krankheit COVID-19) folgende Interessenkonflikte bestehen können, die sich aus einem Beschäftigungsverhältnis, einer Teilhabe, einer Beratertätigkeit oder Zuwendungen für Forschungsvorhaben, Vorträge oder andere Tätigkeiten ergeben oder in den letzten fünf Jahren ergeben haben:

    Prof. Jonas Schmidt-Chanasit | Interessenkonflikte Corona-Pressearbeit

    EUROIMMUN – a PerkinElmer company *
    BASF
    Siemens
    Roche
    Bangkok Bank
    China Construction Bank
    Deutsche Bank
    DiaSorin **
    Sanofi
    Mikrogen ***
    Blusense Diagnostics
    Mahidol Universität
    Vietnam Military Medical University
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
    Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    Instand ****
    Auswärtiges Amt
    QCMD

    euroimmunblog.de/vorgestellt-sars-cov-2-antikoerpertestungen-jetzt-auch-mit-getrocknetem-kapillarblut-moeglich/

    bnitm.de/aktuelles/coronavirus-sars-cov-2/interessenkonflikte-corona-pressearbeit/

    * SARS-CoV-2-Antikörpertestungen jetzt auch mit getrocknetem Kapillarblut möglich (…) getrocknete Kapillarblutstropfen aus der Fingerkuppe (…) „dried blood spots“ (DBS)

    coronavirus-diagnostik.de/fileadmin/coronavirus/pdf/PR/Pressemitteilung_Videokonferenz_BGM_Spahn_MP_Guenther.pdf

    ** Sitz in Saluggia – Italien (…) In-vitro-Diagnostik

    https://de.wikipedia.org/wiki/DiaSorin

    *** bietet Mikrogen aus Neuried mit dem recomWell SARS-CoV-2 IgG einen serologischen Test zur Bestimmung von Antikörpern gegen das SARS-CoV-2 an. So kann eine bereits durchgemachte COVID-19 Erkrankung nachgewiesen werden.

    bio-m.org/nachrichten/detail/mikrogen-stellt-sars-cov-2-antikoerpertest-vor.html

    **** INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien

    instand-ev.de/aktuelles/detail/news/neuartiges-coronavirus-sars-cov-2-2019-ncov-im-vorgezogenen-instand-ringversuch-virusgenom-nachw/

    .
    .

    Bitte liefert rasch noch mehr Soldaten an Deutschlands Coronafront. Merkels Hofastrologe und eigentlich Virologe Jonas Schmidt-Chanasit will noch mehr Kontrolle über die Bevölkerung erreichen und mehr Militär (!) einsetzen lassen … gegen eine epidemische Lage von nationaler Tragweite die es 2020 nicht gibt.

    Deutschlandfunk 12.10.2020

    (…) man hätte die bestehenden Maßnahmen einfach konsequent durchsetzen müssen und da quasi zielgerichtet hineingehen können, stärker kontrollieren. In Hamburg ist das zum Beispiel gemacht worden. Da wurden auch Bars konsequent geschlossen und auch die Einhaltung der bestehenden Regelungen überprüft. Aber das kann man noch verstärken.

    (…) die Infektionsketten zu unterbrechen und nachzuvollziehen. Da bitte überhaupt gar kein Vorwurf. Die brauchen einfach Unterstützung und das ist wiederum ein positiver Aspekt, dass das auch besprochen wurde, dass die Bundeswehr helfen soll, dass der Bundesgrenzschutz helfen soll. Das ist genau zielgerichtet und auch verhältnismäßig, weil einfach die Maßnahmen durchgesetzt werden müssen. (…)

    die Infektionsketten zu unterbrechen und nachzuvollziehen. Da bitte überhaupt gar kein Vorwurf. Die brauchen einfach Unterstützung und das ist wiederum ein positiver Aspekt, dass das auch besprochen wurde, dass die Bundeswehr helfen soll, dass der Bundesgrenzschutz helfen soll. Das ist genau zielgerichtet und auch verhältnismäßig, weil einfach die Maßnahmen durchgesetzt werden müssen.

    (…) Es ging aber immer darum, auch die Hygienekonzepte umzusetzen. Wenn Sie zum Beispiel eine bestimmte Personengruppe mit dem PCR-Test negativ testen, dann ist es überhaupt kein Problem, dass diese Personengruppe für einen gewissen Zeitraum zusammenkommt, auch mal feiern kann. (…)

    Insofern müssen wir da wirklich schauen, was hat die Infektionen hervorgerufen, ist das ein Cluster-Geschehen oder ist das in der Fläche verteilt. Dann ist das eine wesentlich schwierigere Aufgabe für die Gesundheitsämter, die einzelnen Kontakte nachzuverfolgen, als wenn es sich um eine homogene Gruppe handelt, zum Beispiel eine große Hochzeitsgesellschaft. Da muss man ganz genau hinschauen. Aber ich gebe Ihnen recht: Viele Gesundheitsämter stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Insofern ist es ganz wichtig, hier diese Arbeit zu unterstützen, und ich finde die Idee hervorragend, dass auch der Sanitätsdienst der Bundeswehr dort unterstützt.

    deutschlandfunk.de/virologe-zu-beherbergungsverboten-ich-halte-das-fuer.694.de.html

    .

    Na, ihr Hamburger wollt doch wieder Spaß haben, Diskothek oder Club, Party wie früher? Demnächst der Türsteher: Nur coronagehorsam kommst du hier rein, zum Schnelltest gegen Erkältungsviren hier entlang bitte.

    hamburg1 | 07.10.2020

    Party mit Corona-Schnelltest?

    ( Zukunft von Clubs: Testen und Tanzen | Virologe Jonas Schmidt-Chanasit erkärt, wie Clubbesuche wieder wahr werden können. )

    hamburg1.de/nachrichten/46472/Party_mit_Corona_Schnelltest.html

    .

  34. אדוארד פון רוי Says:

    .

    Zu den RNA-basierten Coronavirus-Impfstoffen zu lesen bei EPP Group ( The Group of the European People’s Party )

    A temporary exception to the rules for genetically modified organisms (GMOs) could speed up clinical trials of potential COVID-19 vaccines and treatments. „Ideology must not stop the fight against the Coronavirus. We want this exception for GMOs“, said the EPP Group’s Peter Liese MEP and Jessica Polfjärd MEP today.

    The EPP Group will vote in favour of a temporary change of EU rules to allow for vaccines that include GMOs.

    eppgroup.eu

    .

    Bei eur-lex.europa.eu

    Regulation (EU) 2020/1043 of the European Parliament and of the Council of 15 July 2020 on the conduct of clinical trials with and supply of medicinal products for human use containing or consisting of genetically modified organisms intended to treat or prevent coronavirus disease (COVID-19)

    Dort heißt es in Artikel 4

    „This Regulation shall apply as long as WHO has declared COVID-19 to be a pandemic or as long as an implementing act by which the Commission recognises a situation of public health emergency due to COVID-19 in accordance with Article 12 of Decision No 1082/2013/EU of the European Parliament and of the Council (7) applies.“

    .

    Dr. Wolfgang Wodarg · 16.07.2020

    Aus meinem Beitrag „Unter falscher Flagge“, veröffentlicht Mitte Juni. „Grippeimpfung — das alljährliche Geschäft mit der Hoffnung – Für alle Verfahren bleibt außerdem fraglich, ob eine induzierte Immunisierung bei den ja immer wieder neu sich rekombinierenden Coronaviren überhaupt zu einer Schutzwirkung führt. Das kann immer erst nach einer Grippesaison beziehungsweise Coronasaison beurteilt werden.

    So bleiben die Grippeimpfung und Corona-Impfung ein alljährliches gutes Geschäft mit der Hoffnung, weil bei diesem „Geschäft“ immer wieder nur nachträglich etwas über den Nutzen ausgesagt werden kann.

    Hinzu kommt, dass es inzwischen auch genügend Erfahrungen damit gibt, dass der Platz, der durch Impfungen jeweils unterdrückten Viren von anderen, möglicherweise gefährlicheren Erregern (12) eingenommen wird.

    Es gibt bereits Hinweise darauf, dass Menschen, die gegen Grippe geimpft wurden, vermehrt durch Coronaviren erkranken. Es muss unbedingt geklärt werden, ob in einer Bevölkerung, in der exponierte oder gefährdete Menschen sehr gründlich gegen Influenza-Viren geimpft werden, Corona-Infektionen häufiger zu schweren Verläufen und zum Tod führen. Denn eine Influenza-Impfung verhindert keine Atemwegserkrankungen, sie verändert nur das Erregerspektrum! Demnach würde es bei einer Corona-Impfung oder bei den geplanten genetischen Manipulationen zu erneuten Verschiebungen im Erregerspektrum und zu weiteren unkalkulierbaren Risiken kommen.“

    facebook.com/83788386909/posts/10156941944766910/

    .

    [ Im September 2020 ] schloss die EU-Kommission einen Vertrag mit den beiden Pharmakonzernen Sanofi (Frankreich) und GlaxoSmithKline (Großbritannien) über die Lieferung von 300 Millionen Impfdosen ab. Angepeilt ist dabei das zweite Halbjahr 2021. Das ist mehr als sportlich, hat der Sanofi-Kandidat doch noch nicht einmal die zweite Testphase bestanden und demnach die dritte Testphase überhaupt noch nicht begonnen. Weitere 400 Millionen Impfdosen sind bereits bei AstraZeneca (Großbritannien/Schweden) bestellt. (…)

    Sowohl für die USA als auch für die EU muss spätestens an dieser Stelle jedoch die Frage beantwortet werden, wie es denn überhaupt sein kann, dass ein Impfstoff lange vor der Komplettierung der klinischen Tests überhaupt bereits eine Zulassung bekommen und der Allgemeinheit verabreicht werden kann. (…) Möglich machen dies sogenannte „Notfallzulassungen“. In den USA spricht man von einer „Emergency Use Authorization“, in der EU heißt dies „Conditional Marketing Authorisation“. (…) [ Es ] kann auch dann eine provisorische Zulassung erteilt werden, wenn die dritte klinische Testphase erfolgversprechend, aber noch nicht beendet ist. (…) die Kriterien, die die Zulassungsbehörden als „erfolgversprechend“ festgelegt haben. Feste Kriterien gibt es hier nämlich nicht und der Ermessensspielraum ist genau so groß wie der politische Druck auf die Zulassungsbehörden. (…)

    Am gleichen Tag, an dem Donald Trump einen Impfstoff noch für dieses Jahr angekündigt hat, hat die US-Gesundheitsbehörde CDC den Bundesstaaten bereits konkrete Anleitungen für die Verabreichung des Impfstoffs für Ende Oktober/Anfang November an bestimmte Bevölkerungsgruppen geschickt. Klar, dass die offiziellen Studiendaten inkl. Laufzeit dann nur Makulatur sind. Wie die europäischen Behörden bei der Festlegung der Kriterien für ihre Notfallzulassung konkret verfahren werden, ist übrigens noch nicht entschieden. Es ist jedoch nicht davon auszugehen, dass sie hier große Sorgfalt walten lassen, wenn in den USA bereits geimpft wird und der politische Druck – vor allem durch die Unzufriedenheit der Wähler mit den Maßnahmen – immer größer wird.

    Über die Risiken und Nebenwirkungen oder gar Untersuchungen von Spätfolgen muss man bei derart kleinen Stichproben und kurzen Zeiträumen freilich erst gar nicht reden. Die werden dann am Ende des Studienzeitraums veröffentlicht, wenn viele Tausend oder gar Millionen Menschen bereits auf Basis der „Notfallzulassung“ geimpft wurden. Stellt sich der Impfstoff dann als unsicher heraus, wird die Notfallzulassung halt widerrufen und die Geimpften müssen zusehen, wo sie bleiben. Das ist unverantwortlich.

    Es wäre übrigens falsch, hier nur die USA und die EU auf die Anklagebank zu setzen. In Russland und China sind derartige „Notfallzulassungen“ bereits erteilt worden – jeweils zu einem Zeitpunkt, an dem die dritte klinische Testphase entweder in einem sehr frühen Stadium war (China) oder noch nicht einmal begonnen wurde (Russland). (…)

    Jens Berger / am 09.10.2020 / Nachdenkseiten

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=65607

    .

    Gentechnik am Menschen unter falscher Flagge

    Impfstoffindustrie und Politik wollen uns wegen Covid-19 genetisch verändern

    Wolfgang Wodarg 12.06.2020

    • Geplante „Impfungen“ verändern uns genetisch
    • Unsere Zellen sollen die Bioreaktoren der Impfstoffindustrie ersetzen
    • Große Risiken und offene Fragen
    • Es bleiben somit weitere wichtige Fragen ( * ) offen
    • Der Fisch stinkt vom Kopfe
    • 10 Forderungen in Bezug auf Maßnahmen der medikamentösen Infektionsprophylaxe

    wodarg.com/impfen

    ( * ) Die im Text aufgeworfenen Fragen beantwortet der Immunologe Prof. Stefan Hockertz so:

    — Welche Zellen werden letztlich von den Shuttle-Viren oder Nano-Partikeln angesteuert und verändert? UNBEKANNT
    — Wie zielgenau und gewebe- oder zellspezifisch ist der Shuttle-Prozess? GAR NICHT. ES WURDE JAHRZEHNTE MIT LIPOSOMEN VERSUCHT UND SCHEITERTE
    — Erkennt unsere zelluläre Abwehr die modifizierten Zellen als fremd und vernichtet sie, wie sie es ja auch z.B. mit den von Viren befallenen Zellen macht? DIE GEFAHR IST GROSS.
    — Wie unterscheidet im Falle einer Infektion unser Immunsystem zwischen infizierten und modifizierten Zellen? GAR NICHT, IM GEGENTEIL, DIE INFEKTION KANN VERSTÄRKT WERDEN.
    — Wird durch diesen Vorgang eine selbstbegrenzende Reaktion ausgelöst, oder kann ein Massenzelltod (Apoptose) mit Zytokinsturm und Schockreaktionen ausgelöst werden? DAS SIND FORSCHUNGSANSÄTZE, DIE BEI WEITEM NICHT ABGESCHLOSSEN SIND.
    — Wie lange müssen die Wirkungen solcher Manipulation nachbeobachtet werden, um Autoimmunreaktionen oder Tumorinduktionen ausschließen zu können? MINDESTENS 2 JAHRE
    — Wie gründlich hat man derartige ernste Risiken durch umfangreiche Tierversuche untersucht? AUCH 2 JAHRE MINDESTENS, VOR ALLEM WENN ES NUTZTIERE WAREN.
    — Weshalb besteht bei Gentherapeutika eine sehr begrenzte und strenge Indikation, während bei den zur Infektionsabwehr untersuchten genetischen Modifikationen ein „beschleunigtes Verfahren“ zugelassen wird? DAS IST REINE POLITIK UND HAT MIT REGULATORISCHEN GESICHTSPUNKTEN NICHTS ZU TUN.

    https://www.wodarg.com/impfen/

  35. Witzbold Says:

    Wenn wir die Feinfühlige nicht hätten, die Kanzlerin der Herzen. Sensibel wie ein Seismograph spürt unsere Bundeskanzlerin die wachsende Gefahr und ermahnt zum Wohlverhalten. Einander begegnen bringt Unheil, Freunde treffen bedroht das Allgemeinwohl, reisen wird zum Sicherheitsrisiko, feiern tötet. Und so zittern wir und verkriechen uns und warten auf frohe Kunde aus dem Hause Sanofi, GlaxoSmithKline, Pfizer oder AstraZeneca, auf die uns genetisch verändernde Substanz.

    Deutschlands Führerin in die Zwangsimpfung Angela Merkel fleht: „Ich bitte Sie: Verzichten Sie auf jede Reise, die nicht wirklich zwingend notwendig ist, auf jede Feier, die nicht wirklich zwingend notwendig ist. Bitte bleiben Sie, wenn immer möglich, zu Hause, an Ihrem Wohnort.“

    Möglicherweise hat sie nur ihrem neuen Hofastrologen nachgeplappert. Michael Meyer-Hermann jedenfalls meinte am Vortag: „Wir brauchen keine kleinen Verbesserungen, wir brauchen ein großes Umdenken“. „Wir sollten auch kleinere Feiern jetzt nicht unbedingt machen und jeder, der seine Reise nicht unbedingt machen muss, sollte auch einfach mal zuhause bleiben.“

    Der Freund der gesundheitlich ggf. hochgefährlichen Massenimpfungen mit den neuartigen, genetisch verändernden mRNA-Impfstoffen, der dann hochgefährliche Markus Söder erlebt am heutigen Tag üblen Kontrollverlust. Denn immer mehr Bürger durchschauen die Lüge von einer schrecklichen Coronaviruspandemie: „Wir stehen kurz vor dem Kontrollverlust in einigen Regionen in Deutschland. Das ist hochgefährlich.“ Sollte die Anstrengung vergeblich gewesen sein? Der Bayer blickt wütend zum Schraubenschlüssel. „Wir hätten an den Stellschrauben stärker drehen müssen“, keucht Söder.

  36. Edward von Roy Says:

    .
    .

    Die Machtergreifung: Sonderrechte für das Gesund­heitsministerium

    Die Große Koalition soll im Eilverfahren die Sonder­rechte für Bun­desgesundheitsminister Jens Spahn über den 31. März 2021 hinaus verlängern.

    Eine entsprechende Vorlage eines Gesetzentwurfs zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite ist jetzt in die Abstimmung zwischen den Ministerien gegangen. Spahn soll demnach weiter eigenmächtig Verordnungen erlassen können, etwa nach eigenem Ermessen den internationalen und nationalen Reiseverkehr kontrollieren können und Vorschriften für Flug- und Seehäfen erlassen, wenn die Infektionslage es erfordert.

    Das Ministerium will beim RKI und beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mehr Daten zusammenziehen und redet über „Surveillance-Ins­trumente“ wie eine virologische und syndromische Surveillance sowie eine Impfsurveillance. Bei der Impfsurveillance sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen elek­tronisch ihre Patientendaten an RKI und PEI über­mitteln, die Meldung der Daten wird auf Fälle von SARS-CoV-2 aus­geweitet.

    Die bevorstehenden Zulassungen neuartiger (wir wissen: ggf. hochriskanter mRNA-basierter) Impfstoffe zum Schutz vor COVID-19 machen eine Ergänzung im Impfschutzgsetz erforderlich, so das BMG. Die von den Kassenärztlichen Vereinigungen zu meldenden Versorgungsdaten von gesetzlich krankenversicherten Personen seien auch für die Zwecke der im Zuständig­keits­bereich des PEI liegenden Pharmakovigilanz von Impfstoffen von großer Bedeutung.

    Einen möglichen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sollen alle Bür­ger kostenfrei erhalten können.

    Das Melde- und Informationssystem DEMIS soll die zentrale Steuerungsstelle bilden, die meldepflichtigen Labore verpflichtet werden, eine SARS-CoV-2-Meldung über dieses System vorzunehmen.

    Der Arztvorbehalt soll „angepasst“ werden in Bezug auf „patientennahe Schnelltests auf SARS-CoV-2“ und „auf die Nutzbarkeit veterinärmedizi­ni­scher Laborkapazitäten“.

    Die Nutzung von veterinärmedizinischen oder zahnärztlichen Laboren bei der Testung von Humanproben könne „einen wichtigen Beitrag zur Auswei­tung der bestehenden Testkapazitäten leisten und die mit der Probentestung stark belas­teten humanmedizinischen Labore entlasten“.

    .
    .

  37. אדוארד פון רוי Says:

    KBV
    Kassenärztliche Bundesvereinigung

    CORONAVIRUS: EMPFEHLUNGEN ZUM KODIEREN MIT KODIERBEISPIELEN ( Stand 16.09.2020 )

    Für die Kodierung von SARS-CoV-2 in der Abrechnung und auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gibt es eigene Diagnoseschlüssel: U07.1 ! U07.2 ! und U99.0 !

    Kodes U07.1 !, U07.2 ! und U99.0 !›U07.1 !

    U07.1! COVID-19, Virus nachgewiesen: Der Kode ist für COVID-19-Fälle vorgesehen, bei denen das Virus SARS-CoV-2 durch einen Labortest nachgewiesen wurde.

    U07.2 ! COVID-19, Virus nicht nachgewiesen: Der Kode ist für COVID-19-Fälle vorgesehen, bei denen SARS-CoV-2 nicht durch einen Labortest nachgewiesen werden konnte, die Erkrankung jedoch anhand eines klinischen Kriteriums (z. B. mit COVID-19 zu vereinbarendes Symptom) und eines epidemiologischen Kriteriums (z. B. Kontakt zu einem laborbestätigten COVID-19-Fall) vorliegt.

    U99.0 ! Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf SARS-CoV-2: Die Schlüsselnummer beschreibt einen „Versorgungsanlass“ hinsichtlich der Behandlung von Personen, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV-2 abgeklärt wird. Mit „spezielle Verfahren“ sind direkte labordiagnostische Verfahren zum Nachweis einer Infektion mit SARS-CoV-2 gemeint.

    Die Schlüssel U07.1 ! und U07.2 ! wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt. Der Schlüssel U99.0 ! wurde vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ( vormals DIMDI ) neu mit Inhalt belegt.

    Kein „!“ beim Kodieren

    Bei allen diesen Kodes handelt es sich nach der ICD-10-GM um Zusatzkodes, sogenannte Ausrufezeichenkodes (!). Damit ist geregelt, dass sie eine ergänzende Information enthalten und mit mindestens einem weiteren Kode kombiniert werden müssen, der für eine Primärverschlüsselung zugelassen ist. Das Ausrufezeichen gehört zur Bezeichnung des Kodes, es wird aber bei der Kodierung nicht angegeben.

    Nur Zusatzkennzeichen „G“

    Die Kodes werden ausschließlich mit dem Zusatzkennzeichen „G“ ( gesichert ) für die Diagnosesicherheit angegeben. Die Kodes U07.1 ! und U07.2 ! sind nicht zu verwenden, wenn ein Verdacht besteht, ohne dass die Kriterien des Robert Koch-Instituts (RKI) sicher erfüllt sind, oder um den Ausschluss („A“) oder den Zustand nach („Z“) einer COVID-19-Erkrankung zu verschlüsseln.

    kbv.de/media/sp/PraxisInfo_Coronavirus_Kodieren.pdf

    KBV
    Kassenärztliche Bundesvereinigung

    KBV-Themenseite zum Coronavirus:

    kbv.de/html/coronavirus.php

  38. Έντβαρντ φον Ρόι Says:

    .

    08.06.2020
    Deutsches Ärzteblatt

    Politik sollte sich mit Impfpflicht auseinandersetzen

    Gerüchte um den Beschluss einer Impfpflicht hat die Bundesregierung bisher dementiert, auch mit Verweis darauf, dass es noch keinen Wirkstoff gegen COVID-19 gibt. Wissen­schaft­ler raten der Politik jedoch, sich schon jetzt mit dieser Möglichkeit auseinanderzu­setzen.

    Gute Vorbereitung sei wesentlich, um einem Chaos bei der Markteinführung eines Impf­stoffes vorzubeugen, schreibt etwa die Rechtswissenschaftlerin Lauren Tonti vom Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik (MPISOC) in München in einem Essay zu COVID-19. Nach ihrer Einschätzung könnte eine Impfpflicht verfassungskonform sein. (…)

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113555/Impfpflicht-waere-rechtlich-moeglich

    .

    06.10.2020
    EMA

    Die Europäische Arzneimittel-Agentur ( EMA, englisch European Medicines Agency ) ist eine Agentur der Europäischen Union, die für die Beurteilung und Überwachung von Arzneimitteln zuständig ist.

    Am 6. Oktober 2020 gibt die EMA – European Medicines Agency – bekannt: Rolling review of COVID-19 vaccine EMA’s human medicines committee (CHMP) has started a ‘rolling review’ of data on a vaccine for COVID-19 known as BNT162b2, which is being developed by BioNTech in collaboration with Pfizer. (…) BNT162b2 is expected to work by preparing the body to defend itself against infection with the coronavirus SARS-CoV-2. The virus uses proteins on its outer surface, called spike proteins, to enter the body’s cells and cause disease. BNT162b2 contains the genetic instructions (mRNA) for the spike protein and is covered in small fats (lipid particles) that prevent the mRNA from being degraded. When a person is given the vaccine, their cells will read the genetic instructions and produce the spike protein. The person’s immune system will then treat this protein as foreign and produce natural defences — antibodies and T cells — against it. If, later on, the vaccinated person comes into contact with SARS-CoV-2, the immune system will recognise the virus and be prepared to attack it: antibodies and T cells can work together to kill the virus, prevent its entry into the body’s cells and destroy infected cells, thus helping to protect against COVID-19.

    .

    07.10.2020

    DAZ Deutsche Apotheker Zeitung

    Nun hat die Europäische Arzneimittel-Agentur auch ein Rolling-Review zur Biontech-Pfizer-COVID-19-Vakzine BNT162b eingeleitet. (…) Derzeit prüft der Humanarzneimittelausschuss ( CHMP ) der EMA auch bereits den ersten Corona-Impfstoff per Rolling-Review, es ist der Kandidat AZD1222 von AstraZeneca und der Universität Oxford, den die EMA nun unter „COVID-19 Vaccine AstraZeneca“ führt. Jetzt geht auch der Corona-Impfstoff BNT162b des Mainzer Unternehmens BioNTech in den europäischen Zulassungsprozess. Hier nutzt die EMA konsequenterweise ebenfalls die fortlaufende Überprüfung im Rolling-Review-Verfahren. (…) Im Falle einer gleitenden Überprüfung werden die CHMP-Berichterstatter ernannt, während die Entwicklung noch im Gange ist, und die Rapporteure begutachten alle Daten, sobald sie verfügbar sind.

    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/07/ema-prueft-zweiten-corona-impfstoff

    .

    13.10.2020
    RKI

    Robert-Koch-Institut / RKI Strategie-Ergänzung, Stand 13.10.2020

    „Ein oder mehrere Impfstoff(e) werden voraussichtlich im kommenden Jahr (2021) zur Verfügung stehen. Dies kann die Bekämpfung und den Verlauf der Pandemie entscheidend verbessern. Das RKI rechnet trotz Einführung eines Impf­stoffs oder mehrerer Impf­stoffe damit, dass dieser oder diese initial nur in begrenzten Mengen verfügbar sein werden, so dass anfangs bestimmte Risiko­gruppen zu impfen sind und im weiteren Verlauf die restliche Bevölkerung. (…) Impfstrategie gegen SARS-CoV-2 erarbeiten: Es wird eine bundesweite Impfkampagne vorbereitet, selbst wenn nicht sofort ein wirksamer und sicherer Impfstoff zur Verfügung steht. Dazu werden jetzt tragfähige Konzepte für Lagerung, Kühlketten, Verteillogistik, Durchführung, priorisierte Zielgruppen und umfassende Überwachung der Impfstoff-Sicherheit und -Wirksamkeit im Rahmen der breiten Anwendung erarbeitet. Die Planungen dafür finden unter Beteiligung verschiedener Akteure und Institutionen auf Bundes- und Landesebene sowie der Ständigen Impfkommission und der Nationalen Lenkungsgruppe Impfen statt. Es ist davon auszugehen, dass Impfstoffe nicht sofort flächendeckend und für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen werden. Deshalb werden Impfungen schrittweise in einer begründeten und abgestimmten Reihenfolge stattfinden. Die Einführung der Impfung muss möglichst frühzeitig unter Einbindung relevanter Akteure kommunikativ begleitet werden, um Desinformation und Mythenbildung zu verhindern und eine informierte Impfentscheidung der Menschen zu ermöglichen.“

    .

    Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx

    https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=117315&s=Impfpflicht

    .

    16.10.2020
    Deutsches Ärzteblatt

    Brüssel drängt EU-Staaten zu SARS-CoV-2-­Impfvorbereitungen

    Brüssel – Die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedstaaten in der Coronakrise eine ge­meinsame Strategie zur vorrangigen Impfung bestimmter Bevölkerungsgruppen. Zudem müssten die EU-Staaten Vorbereitungen für die Impfungen treffen, etwa Kühlketten und medizinisches Personal organisieren, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides [ Στέλλα Κυριακίδου ] gestern in Brüssel.

    Vor der Zulassung eines SARS-CoV-2-Impfstoffs habe Sicherheit oberste Priorität, und anschließend werde das Mittel auch keine Patentlösung gegen die Pandemie sein. Aber es werde helfen, Leben zu schützen und die Wirtschaft aufrecht zu erhalten.

    „Es wird den Bürgern Hoffnung geben und das, was sie ebenfalls brauchen: Berechen­bar­keit in ihrem Leben“, sagte Kyriakides. Die EU-Kommission hat im Namen aller EU-Staaten Rahmenverträge mit Pharmaherstell­ern ausgehandelt, die aussichtsreiche Impfstoffkan­di­daten am Start haben.

    Insgesamt würden den Mitgliedstaaten damit bis zu 1,3 Milliarden Impfdosen aus diesem Portfolio der potenziellen Impfstoffkandidaten zur Verfügung stehen, mit der Option auf 500 Millionen weitere, sagte Kommissionsvizepräsident Margaritis Schinas [ Μαργαρίτης Σχοινάς ].

    Ob diese wirklich wirksam und sicher sind, wird noch getestet – der Zulassungstermin ist offen. Sobald ein Stoff zugelassen sei, hätten alle 27 Staaten gleichzeitig Zugang zu ersten Lieferungen, verteilt nach der Bevölkerungszahl, bekräftigte die Behörde.

    Da anfangs nur geringe Mengen zur Verfügung stünden, sollten die EU-Staaten jedoch festlegen, wer denn zuerst geimpft werden soll, wie etwa medizinisches Personal, Menschen über 60 Jahre, Kranke und Personen mit sozialen Nachteilen. Grundsätzlich sollte das Prinzip einer kostenlosen Impfung gelten, sagte Margaritis Schinas. (…)

    https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=117440&s=Corona

    .

    Στέλλα Κυριακίδου
    Stella Kyriakides

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stella_Kyriakides

    Μαργαρίτης Σχοινάς
    Margaritis Schinas

    https://de.wikipedia.org/wiki/Margaritis_Schinas

    .

    16.10.2020
    finanzen ( Schweiz )

    Pfizer und BioNTech kündigen Antrag auf US-Notfallgenehmigung für Corona-Impfung an – Aktien im Plus

    Der Impfstoff-Kandidat von Pfizer und BioNTech gilt als einer der aussichtsreichsten Kandidaten im Rennen. Anfang des Monats hatte die europäische Arzneimittelbehörde EMA bestätigt, dass der Wirkstoff in dem sogenannten Rolling-Review-Verfahren für eine Zulassung in Europa geprüft werde.

    https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/pfizer-und-biontech-kuendigen-antrag-auf-us-notfallgenehmigung-fuer-corona-impfung-an-aktien-im-plus-1029688847

    .

    16.10.2020
    WSJ The Wall Street Journal

    The EMA, which regulates drugs across the European Union, could then issue what it calls a conditional marketing authorization, similar to emergency-use authorization in the U.S.

    Pfizer and BioNTech have been racing to increase production of its vaccine candidate [ BNT162b2 ] (…) The two have committed to supplying over 450 million doses this year and next year, if the vaccine proves to work safely.

    [ BNT162b2 ] The EU ordered 200 million doses with an option for another 100 million. The government of Japan ordered 120 million doses and Britain ordered 30 million.

    BioNTech and Pfizer previously set a target to produce up to 100 million vaccines globally by the end of this year. That initial batch would only be enough for 50 million people, though, because the vaccine, known as BNT162, consists of two shots.

    https://www.wsj.com/articles/pfizer-could-apply-for-emergency-use-of-covid-19-vaccine-by-late-november-11602842906

    .

  39. Έντβαρντ φον Ρόι Says:

    .

    Stefan W. Hockertz ist Wissenschaftler und Unternehmer. In den Jahren 2003 und 2004 war er Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie am Universitätskrankenhaus Eppendorf. Er wurde im Frühjahr 2020 durch seine öffentliche Kritik am medizinischen und politischen Umgang mit dem Coronavirus bekannt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Hockertz

    .
    .

    24.03.2020

    94,3 rs2 Berlin-Brandenburg

    STEFAN HOCKERTZ: “ Dieses Virus hat den gleichen Krankheitsverlauf wie Atemwegserkrankungen und damit ist es vergleichbar: mit Influenza. Es ist im Verlauf vergleichbar wie Influenza. Und insbesondere, was für uns sehr wichtig ist, in den Todesraten. Dort liegen wir bei Influenza in etwa auch zwischen 0,5 und 1 %. Und das ist eine Größenordnung, die dieses Virus auch erreicht. Heißt: Wir haben es hier mit einem Coronavirus zu tun, welches in etwa die gleiche Gefährlichkeit besitzt wie Influenza. “

    “ Die Reaktion der Politik ist unverhältnismäßig. Die ist autoritär, sie ist rechthaberisch, sie ist maßlos. “

    “ Wir werden diese Pandemie durchmachen – wenn ich das jetzt nur rein vom Virusgeschehen sehe – so wie wir jede Influenzapandemie durchgemacht haben. Nach etwa 2 bis 3 Monaten werden wir eine in Anführungsstrichen „Durchseuchung“ oder „Durchinfektion“ der Bevölkerung haben mit nahezu 60 %. (…)

    Das ist ein natürlicher Vorgang im Übrigen, den wir ja bei Influenza genau so sehen. (…) Nicht das Virus macht uns krank. Die Angst davor macht uns krank. “

    94,3 rs2 Berlin-Brandenburg … bei Gerlinde Jänicke and Friends

    https://www.rs2.de/interview-mit-immunologe-und-toxikologe-prof-dr-stefan-hockertz

    .
    .

    Zu den konkreten Auswirkungen einer Corona-Massenimpfung auf die Bevölkerung in Deutschland – über 80 Millionen Menschen – meint Hockertz:

    „Es darf auf gar keinen Fall durch diese Carriersysteme eine Gefahr für den Menschen – Ich sage jetzt ganz bewusst nicht ‚für den Patienten‘, denn es ist ja nicht der Patient, es ist der gesunde Mensch, der das bekommt – darf keine Gefahr für den Menschen darstellen.

    Wir wissen heute aus den Überlegungen heraus, dass ein nicht nach den Regeln der Kunst – State of the Art, wie wir sagen – geprüfter Impfstoff, der also nicht über einen Zeitraum von 5-8 Jahren geprüft und insbesondere präklinisch – also vor der Klinik – sauber untersucht worden ist, (dass) wir mit Impfschäden rechnen müssen. Wir müssen damit rechnen, dass, auch schon alleine durch die Verunreinigungen – Ich möchte jetzt gar nicht mehr darüber sprechen, inwieweit hier DNA oder RNA Krebs auslösen können. Das sind Langzeitwirkungen. Ich möchte von den Kurzzeitwirkungen sprechen. Wie zum Beispiel diese Verunreinigungen Impfschäden hervorrufen können bei etwa 5% der Bevölkerung oder bei 5% der Menschen, die geimpft werden.

    Und das ist eine Zahl, die ich mir nicht ausgedacht habe, sondern die eine realistische Einschätzung wiedergibt, die wir aus statistischen Bereichen kennen, wie häufig Nebenwirkungen auftreten können. 5% erscheint jetzt gering und ‚Impfschäden‘ heißt, dass es eine Überreaktion des Immunsystems geben kann, den sogenannten Zytokinsturm, dass es Fehlreaktionen geben kann, Kreuzreaktivitäten, was auch immer.

    Wenn wir uns aber jetzt vor Augen halten, dass in kürzester Zeit 80 Millionen Impfungen ja durchgeführt werden sollen. Dass das Bundesministerium des Inneren, Herr Spahn 80 Millionen Impfdosen bestellt hat – eines Impfstoffes, der noch gar nicht zugelassen worden ist. Und wir haben nur 5% Impfschäden. Dann sind das – und ich hoffe, dass die Zuhörer mitrechnen können – 4 Millionen Menschen mit Impfschäden. Das sind 4 Millionen Mal Körperverletzung. Das ist 4 Millionen Mal im Wissen um die unzureichende Prüfung eines Impfstoffes nach drei Monaten vorsätzliche Körperverletzung. Das ist ein Straftatbestand.

    Wenn wir jetzt des Weiteren davon ausgehen können, und in Kauf nehmen, dass bei diesen Impfschäden, bei diesen 4 Millionen Menschen, die vorsetzlich körperverletzt worden sind, hochgerechnet (bei) etwa 0,1% mit Todesfällen zu rechnen ist – von allen jetzt wieder ausgehend – dann müssen wir damit rechnen, dass, wenn das Bundesministerium des Inneren sich entschließt, über die Notstandsgesetze zwangszuimpfen – und das ist ja im Gespräch – heißt 83 Millionen Menschen zwangszuimpfen, dass, wenn davon auch nur 0,1% an dieser Impfung versterben, und dies ist durchaus realistisch, selbst bei einem Impfstoff, der besser geprüft worden ist als nur drei Monate in der Präklinik, dann haben wir 80000 Tote. (…)

    80000 Tote ist das Auslöschen einer Stadt wie Konstanz. Oder Bamberg. Und da muss ich sagen: Wenn ich das im Wissen tue, dass ein solcher Impfstoff schlecht geprüft ist, miserabel zugelassen und ich in Kauf nehme, eine Kleinstadt wie Konstanz oder Bamberg auszulöschen, dann gibt es für mich keinen einzigen Grund auf dieser Welt, dies zu rechtfertigen.

    Erst recht nicht eine aus Angst und Panik ausgerufene Pandemie nationalen Ausmaßes, die wir ja gar nicht mehr haben. Wir haben ja, wenn’s hochkommt 600 oder 800 infizierte Personen, die nicht mal krank sind, sondern infiziert sind. Und dafür nehme ich in Kauf, eine Stadt wie Konstanz auszulöschen. Also die Argumentation seitens des BMI, des Robert-Koch-Institutes und des Paul-Ehrlich-Institutes, die Argumentation interessiert mich sehr.“

    bitchute video f3lFpySmT806

    .
    .

    ( Die Organisation „Ärzte für Aufklärung“ hat Flyer in Briefkästen in Hamburg verteilt, um vor einer vermeintlichen Gefahr einer „Corona-Zwangsimpfung“ zu warnen. Ein ehemaliger UKE-Professor kommt im Schreiben mit fragwürdigen Argumenten zu Wort. Er rechne mit „80.000 Toten“ und „vier Millionen Impfgeschädigten“ bei einer angeblichen „Zwangsimpfung“. )

    .

    „80.000 Tote“: Ärzteorganisation warnt mit Flyern vor angeblicher Corona-Zwangsimpfung

    RND 18.10.2020

    Eine Gruppierung von offenbar 700 Medizinern in Deutschland hat in Hamburg mit Flyern auf die vermeintliche Gefahr einer „Corona-Zwangsimpfung“ hingewiesen. Die Gruppe „Ärzte für Aufklärung“ hat im Schreiben die Pandemie infrage gestellt und berichtet von einer angeblich drohende „Zwangsimpfung“, die „aufgrund der politisch veränderten Gesetzeslage im IfSG Infektionsschutzgesetz“ möglich sei, wie „Focus Online“ berichtet. Die Flyer wurden in Briefkästen verteilt. Eine ähnliche Aktion gab es auch bereits im Berliner Stadtteil Neukölln. Bereits im September waren solche Flyer aufgetaucht, wie mehrere Posts auf Twitter zeigen.

    Ehemaliger UKE-Professor zu Zwangsimpfungen: „Dann haben wir 80.000 Tote“

    Der ehemalige Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Stefan Hockertz, kommt im Flyer zu Wort und warnt, dass es bei einer angeblichen „Zwangsimpfung“ zahlreiche Tote geben könne: „Dann haben wir 80.000 Tote.“ Die Organisation rechne zudem mit vier Millionen Impfgeschädigten. Dabei zog er einen drastischen Vergleich, dass dies dem „Auslöschen einer Stadt wie Konstanz oder Bamberg“ entspreche.

    https://www.rnd.de/gesundheit/80000-tote-flyer-warnen-vor-corona-zwangsimpfung-was-hat-es-damit-auf-sich-RKJRDI7RN5CSXAC4PZHX23U65Y.html

    .

  40. Edward von Roy Says:

    .

    Mansmann vs. Bhakdi: Corona schon vorbei?

    03.10.2020
    DW Deutsch

    Die Coronavirus-Pandemie spaltet Deutschland. Die einen befürworten strenge Maßnahmen, wie die Maskenpflicht. Die anderen demonstrieren für ihre Freiheit. Tina Gerhäusser hat mit den Wissenschaftlern Ulrich Mansmann und Sucharit Bhakdi gesprochen.

    .

    .
    .

    „Ich versteh nicht, dass die Menschen so naiv sind.“ – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    03.10.2020
    ( Gunnar Kaiser )

    .

    .
    .

    Stiftung Corona-Ausschuss 7: Dr. Hans -Joachim Maaz und Dr. Wolfgang Wodarg

    05.10.2020
    Stiftung Corona-Ausschuss

    .

    .
    .

    Sucharit Bhakdi: „Corona-Impfstoff ist zum Scheitern verurteilt!“

    13.10.2020

    Der deutsche Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Sucharit Bhakdi bringt es auf den Punkt: 99,9% der Menschen werden an Corona nicht sterben. Trotzdem spricht die schwarz-grüne Regierung immer wieder von einem Corona-Impfstoff. Doch ist ein Impfstoff gegen dieses Virus überhaupt notwendig? Wie gefährlich kann ein derartiger Impfstoff sein? Und kann dieser überhaupt wirksam sein?

    .

    .
    .

    Zweite Welle der Hetze und Anfeindung

    23.09.2020
    ( mit Clemens Arvay )

    Biologe und Gesundheitsökologe Clemens Arvay über die Zunahme der Anfeindung und Hetze durch Medien sowie im Social-Media-Bereich. Arvay: Wir haben eine zweite Welle. Eine zweite Welle der Hetze gegen öffentliche Personen mit Standpunkten, die dem politischen Corona-Kurs nicht zustimmen, auch dann, wenn diese Standpunkte sachlich begründbar sind. Anhand tendenziöser Medienberichte und massivem Online-Mobbing zeigt er die Hintergründe der Jagd auf „Abweichler“. Unter anderem reagiert er auf einen untergriffigen Beitrag des Physikers und „Experten für Verschwörungstheorien“ Holm Hümmler, der vorwiegend auf persönlicher Abwertung beruht. Arvay legt Wert darauf, bei seiner Reaktion jedoch selbst Abstand von solchen Untergriffigkeiten zu nehmen und plädiert für einen sachlichen, respektvollen Diskurs. Ein Dokument über den Hass im Netz und die tendenziöse Medienwelt des Jahres 2020.

    .

    .
    .

    Gefahr Corona-Impfstoff: Verheimlichte Nebenwirkungen bei Favoriten

    15.08.2020
    ( Biologe Clemens Arvay )

    Clemens Arvay über alarmierende Ergebnisse klinischer Tests bei favorisierten Impfstoffen, die uns von der Politik und den Medien unterschlagen werden. Riskante Verkürzungen – sogenannte Teleskopierungen – finden bereits statt und setzen uns alle einer unnötigen Gefahr aus. Das Video tritt hierfür den Beweis an.

    .

    .
    .

    07.09.2020
    RPP Institut

    Corona-Impfung: Der Biologe Clemens Arvay zeigt massive Mängel in der Entwicklung des Impfstoffes auf und wie Bill Gates auf das Zulassungsverfahren eingewirkt hat.

    .

    .
    .

  41. Keine Corona-Impfpflicht • Stop Mandatory Corona Vaccination Says:

    ::

    Deutschlandfunk

    +++ In der Debatte über eine stärkere Beteiligung des Bundestages an Entscheidungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat der Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke vor Alarmismus gewarnt. Das Parlament sei in Deutschland nicht ausgehebelt worden, sagte von Lucke im Deutschlandfunk. Der Bundestag sei noch immer die Herzkammer der Demokratie. Sollte es aber in naher Zukunft beispielsweise um die Einführung einer Impfpflicht gehen, müsse der Bundestag darauf drängen, eine entsprechende Gesetzgebungskompetenz ins Parlament zurückzuholen.

    ::

    ::

    Das Parlament sei in Deutschland nicht ausgehebelt worden, sagte von Lucke im Deutschlandfunk. Der Bundestag sei noch immer die Herzkammer der Demokratie. Zudem habe es in der Geschichte der Bundesrepublik größere Eingriffe in die Parlamentsarbeit gegeben. So war in der Eurokrise der Bundestag kaum in der Lage gewesen, Kontrolle auszuüben. Von Lucke verteidigte auch die auf ein Jahr begrenzte Übertragung verschiedener Kompetenzen auf den Bundesgesundheitsminister. Nur so könne in der Pandemie rasch und effektiv gehandelt werden, erklärte von Lucke. Sollte es aber in naher Zukunft beispielsweise um die Einführung einer Impfpflicht gehen, müsse der Bundestag darauf drängen, eine entsprechende Gesetzgebungskompetenz ins Parlament zurückzuholen. Eine eventuelle Impfpflicht sei ein massiver Eingriff in die Grundrechte der Menschen, der ausführlich im Bundestag diskutiert werden müsse und nicht von einem Minister verfügt werden dürfe.

    Politologe von Lucke: Parlament wird nicht ausgehebelt | Deutschlandradio | 20.10.2020

    https://www.deutschlandfunk.de/beteiligung-des-parlaments-an-corona-politik-politologe-von.1939.de.html?drn:news_id=1185486

    [audio src="https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2020/10/20/coronapolitk_ohne_parlamente_interview_politikwiss_dlf_20201020_1216_c68fb59d.mp3" /]

    ::
    ::

    „Parlamentarische Gesetzgebung ist nicht bei der Exekutive“

    Jürgen Zurheide: Es gibt ja noch ganz schwierige Fragen, die anstehen, die vielleicht noch viel schwieriger sind als die, die wir bisher wägen: Verteilung von Impfstoffen, weitere Beschränkungen bei Besuchszeiten zum Beispiel wieder, das sind ja essenzielle Fragen. Würden Sie sich wünschen und sagen, da müssen wir unbedingt bei sein, und wenn ja, wie kann das aussehen?

    Claudia Roth: Ehrlich gesagt, das ist ja nicht ein Wunschkonzert, unsere Demokratie. Es ist nicht ein Wunschkonzert, wo der Bundestag, wenn es dann schwierig wird, sagt, oh nee, da lassen wir lieber die Finger davon, weil da könnten wir uns Kontroversen einhandeln. Natürlich ist es schwierig, es sind zentrale, ganz, ganz, ganz schwierige Fragen, und da ringen wir doch drüber. Dieses Ringen, dieses „meine Güte, was ist jetzt richtig, können wir diesen Eingriff nehmen“, oder die Frage, die Sie gerade gestellt haben, ist natürlich total schwierig: Wer bekommt als Erster den Impfstoff, wer sind diejenigen, die ihn bekommen? Da kann sich ein Parlament nicht sozusagen vom Acker machen und das delegieren, weil dann – ich sag’s noch einmal – kommt unser Grundprinzip ins Wackeln. Und das Grundprinzip ist: Demokratieprinzip und Rechtsstaatsprinzip heißt, dass die parlamentarische Gesetzgebung nicht bei der Exekutive ist, sondern beim Gesetzgeber, und das ist der Bundestag.

    „Die Kompetenzen müssen ins Parlament verlagert werden“ | Deutschlandradio | 20.10.2020

    https://www.deutschlandfunk.de/entscheidungen-ueber-coronamassnahmen-die-kompetenzen.694.de.html?dram:article_id=486073

    ::

    ::

  42. It's a hoax. There's no pandemic Says:

    .
    .

    COVID-19 vaccine – Joe Biden: “We should be thinking about making it mandatory”

    „But I would think that we should be talking about – depending on the continuation of the spread of the virus, we should be thinking about making it mandatory.“

    „You don’t have to lock down if you are wearing the mask.“

    Read the full transcript of Joe Biden’s ABC News town hall / ABC / 16.10.2020

    https://abcnews.go.com/Politics/read-full-transcript-joe-bidens-abc-news-town/story?id=73643517

    .
    .

    16.10.2020
    ( United Press International )

    Biden urges state, local leaders to mandate COVID-19 vaccine

    Appearing in an ABC town hall Thursday night, Joe Biden said as president he’d lean on state and local leaders to implement COVID-19 vaccine mandates once one becomes available. (…)

    When asked whether he would mandate for all Americans to take a COVID-19 vaccine once one’s available, Biden said “it depends on the state and the nature of the vaccine when it comes out and how it’s being distributed.”

    Biden acknowledged such a mandate would be difficult to enforce completely, comparing it to measles vaccines required by schools.

    “We should be thinking about making it mandatory,” he said, adding that he’d ask governors, mayors and council members to encourage and mandate vaccines. (…)

    Gephardt Daily / National and Utah News / 16.10.2020

    https://gephardtdaily.com/national-international/biden-urges-state-local-leaders-to-mandate-covid-19-vaccine/

    .
    .

    SARS-COV-2 is similar to influenza – there is no COVID-19 pandemic

  43. Cees van der Duin Says:

    .

    07.11.2020
    RT

    Wegen Kritik an Corona-Politik: Gesundheitsamt-Chef wird strafversetzt

    Der Leiter des Gesundheitsamts in Aichach-Friedberg, Dr. Friedrich Pürner, hat sich durch seine öffentlichen Zweifel an der Corona-Strategie des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder mit dem Freistaat angelegt.

    Dr. Pürner, der sich von Corona-Leugnern explizit distanziert, stellt einige der eingeführten Corona-Maßnahmen in Frage. Seiner Ansicht nach ist zum Beispiel die Wirksamkeit der Alltagsmasken für Kinder nicht nachgewiesen. Auch die Validität der Inzidenzzahl-Grenzwerte zweifelt er an.

    Zudem ist er der Meinung, dass nicht alle Corona-positiv getesteten als „krank“ eingeordnet und somit als Maßstab genommen werden sollten. Wegen seiner Standpunkte, die er auch in mehreren Interviews öffentlich verteidigt hatte, wurde er nun, wie er selbst sagt, „strafversetzt“. RT Deutsch spricht mit dem Epidemiologen über den Umgang mit der Pandemie, die Beschwörung der sogenannten zweiten Welle und darüber, warum Ärzte nicht schweigen sollten.

    .

    https://deutsch.rt.com/inland/108885-wegen-kritik-an-corona-politik/

    .
    .

    07.11.2020

    Wegen Kritik an Corona / COVID-19 Politik – Gesundheitsamts-Chef Dr. Friedrich Pürner wird strafversetzt

    .

    .
    .

  44. COVID-negentien vaccinatie? Nee, dank u, ik ben niet dom. Says:

    ::

    23.11.2020 La Presse ( Canada )

    Qantas rendra obligatoire la vaccination contre la COVID-19 pour ses passagers

    (Sydney) La compagnie aérienne australienne Qantas va rendre la vaccination contre la COVID-19 obligatoire pour tous les passagers de ses vols internationaux, a annoncé son patron, assurant cette exigence allait probablement devenir « courante » dans le secteur.

    AFP

    https://www.lapresse.ca/affaires/entreprises/2020-11-23/australie/qantas-rendra-obligatoire-la-vaccination-contre-la-covid-19-pour-ses-passagers.php

    ::

    23.11.2020 VOA

    Australian Airline Says It Will Require COVID-19 Vaccine to Fly

    The Australian airline company Qantas says it will require international travelers in the future to prove they have been vaccinated against COVID-19 in order to fly, as another pharmaceutical company announces progress in creating a potential vaccine to fight the coronavirus. (…)

    The comments come as AstraZeneca said early Monday that clinical trials of its COVID-19 vaccine in Britain and Brazil have shown (…)

    https://www.voanews.com/covid-19-pandemic/australian-airline-says-it-will-require-covid-19-vaccine-fly

    ::

    24.11.2020 ABC ( Australia )

    Qantas will ban travellers who don’t have the COVID vaccine — can other businesses follow suit?

    Does a government have to pass a law to make something compulsory, or can businesses make it a must-have anyway?

    The world is about to find out, after Qantas CEO Alan Joyce declared international travellers must have a COVID-19 vaccine to get on a flight.

    It looks like the vaccine won’t be mandatory for Australians at home.

    But whether people will have access to their favourite goods and services if they don’t get the vaccine is more complicated. (…)

    https://www.abc.net.au/news/2020-11-24/covid-19-vaccine-passport-australia-qantas/12914246

    ::

    23.11.2020 Luchtvaartnieuws

    Qantas-topman: vaccinatie wordt verplicht voor internationale reizigers

    SYDNEY – De Australische luchtvaartmaatschappij Qantas wil op internationale vluchten straks alleen nog passagiers verwelkomen die gevaccineerd zijn tegen het coronavirus. Dat zei topman Alan Joyce maandag in een interview met het tv-programma A Current Affair. Hij verwacht dat airlines in de rest van de wereld een vergelijkbaar beleid zullen introduceren.

    https://www.luchtvaartnieuws.nl/nieuws/categorie/2/airlines/qantas-topman-vaccinatie-wordt-verplicht-voor-internationale-reizigers

    ::

    23.11.2020 RTL

    Luchtvaartmaatschappij Qantas: vaccin straks verplicht op internationale vluchten

    (…) Luchtvaartdeskundige Joris Melkert van TU Delft zegt tegen RTL Nieuws dat deze discussie komend jaar wel gaat spelen in de luchtvaartwereld. „Voorlopig is dit in Nederland nog niet aan de orde, in ons land is dit overigens wel een gevoelig onderwerp.“

    Volgens Melkert kunnen luchtvaartmaatschappijen zelf bepalen of ze een vaccin wel of niet verplichten. „Een luchtvaartmaatschappij is een private maatschappij. Dus ze mogen hun eigen huisregels bepalen. Dat is anders dan bijvoorbeeld het openbaar vervoer.“
    Politieke discussie

    In politiek Den Haag is de discussie over een vaccinatieplicht in het algemeen afgelopen week losgebarsten. Premier Mark Rutte zei afgelopen woensdag tijdens een Kamerdebat bereid te zijn na te denken over een mogelijke ‚indirecte vaccinatieplicht‘ Het zou bij zo’n indirecte plicht bijvoorbeeld kunnen dat niet-ingeënte mensen straks geen overheidsgebouw of concertzaal in mogen.

    „Het kabinet zal niet voor dwang zijn, maar je kan ook indirect nudgen, door mensen te stimuleren“, zei Rutte. „Dat is echt een medisch-ethisch standpunt, daar beraden wij ons op dit moment over.“

    https://www.rtlnieuws.nl/nieuws/nederland/artikel/5198753/qantas-luchtvaart-coronavaccin-verplicht-inenten-vaccineren

    ::

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: