Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (mags nrw) zum Tod nach COVID-19-Impfung

.

Am 8. März 2021 an die deutschen Staatsanwaltschaften gesendet, im März und April an alle deutschen Amtsgerichte

.

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

Sehr geehrte Damen und Herren,

es besteht Grund anzunehmen, dass es beim millionenfachen, medizinisch nicht erforderlichen, hochriskanten und gleichwohl als Programm COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) seit drei Monaten an vielen Orten auf der Welt hoffnungsvoll, gutgläubig oder blindwütig durchgeführten sogenannten Impfen – korrekt: beim gentherapeutischen Großversuch – gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Krankheitsbild COVID-19 zu sehr vielen leichten wie auch schweren Impf-Nebenwirkungen kommen kann und selbstverständlich auch zu Todesfällen.

Selbstverständlich kann bei einem Tod nach dem experimentellen gentherapeutischen Eingriff („Corona-Impfung“) ein Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod bestehen, ebenso kann Fremdverschulden möglich erscheinen (die sogenannte Impfung gegen das relativ harmlose Coronavirus war nicht erforderlich, ggf. ist vor Verabreichung des Vakzins ein adäquates Aufklärungsgespräch nicht erfolgt oder der später Verstorbene nicht angemessen ärztlich auf Impfeignung untersucht worden).

Selbstverständlich also kann „eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt“, ich zitiere Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen vom 10.02.2021, bestehen, was schließlich bereits bei einem nach Impfung eintretenden anaphylaktischen Schock der Fall sein kann, welchen kranke oder hochbetagte Menschen möglicherweise nicht überleben, und genau diese Menschen werden in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 mit Priorität „geimpft“, experimentell gentherapiert.

Diverse Impfnebenwirkungen, von den ggf. erst nach Monaten oder Jahren erkennbaren irreparablen (Stichwort Insertion ins humane Genom) bzw. den möglicherweise ebenfalls tödlichen langfristigen Impfschäden oder auch von der ADE-Reaktion (Antibody Dependent Enhancement process) wird erst zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein, können selbstverständlich auch zum Tod des „Geimpften“ führen, weshalb jeder nach einer Impfung gegen „Corona“ verstorbene Mensch obduziert werden sollte.

Es ist nicht plausibel, bei einem Tod nach COVID-19-Impfung eine nicht-natürliche Todesursache pauschal auszuschließen, wofür sich Brauneisen allerdings einsetzt: „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht“. Von einer Harmlosigkeit der sogenannten Impfung gegen „Corona“ sollten wir nicht ausgehen, sondern davon, dass die genetischen (gentherapeutischen) „Impfstoffe“ krank machen oder tödlich sein können.

Etwa auch eine Thromboseneigung als Nebenwirkung von viralen Spike-(Stachel-)Proteinen ist altbekannt, und genau diese Stachelproteine beginnt der „geimpfte“ sprich der gentherapeutisch modifizierte Körper herzustellen. Im Übrigen und grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass schon der, leider bereits in die Körper von mehreren Millionen Menschen injizierte, sogenannte Impfstoff, bei COMIRNATY, dem mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech / Pfizer ist das der genetische Bauplan für das Stachelprotein gehüllt in Nano-Lipide, nicht in unserem Deltoid-(Schulter-)Muskel verbleibt, sondern sich über die Blutbahn, etwa beim Durchstechen der gut durchbluteten Unterhaut, im ganzen Körper ausbreitet, also rasch auch viele Lungen-, Leber-, Herzmuskel- und Gefäßwandzellen erreicht, welche sozusagen anweisungsgemäß mit der Fabrikation der Spikeproteine beginnen. Doch selbst bei nur lokaler (Musculus deltoideus, Deltamuskel) Expression der Stachelproteine ist deren weitere Ausbreitung im Körper unklar.

Bei schweren Impfreaktionen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, ob es Anzeichen für Gerinnungsstörungen gibt, wozu die Bestimmung von D‑Dimeren entscheidend ist. D-Dimere sind Proteine, die als Abbauprodukte von vernetztem Fibrin im Blut während der körpereigenen Auflösung eines Blutgerinnsels vorkommen und sind ein Biomarker für die Fibrinolyse genannte Auflösung von Blutgerinnseln, weshalb ihre Konzentration im Blut zur Diagnose von Thrombosen verwendet wird.

Sobald ein – leider weiterer – Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der sogenannten Impfung, richtig gesagt mit dem unnötigen und gefährlichen Gentherapie-Experiment, eintritt, ist es äußerst wichtig, das Einverständnis der Angehörigen sicherlich vorausgesetzt, eine Obduktion durchführen zu lassen, bei der in verschiedenen Organen histologisch nach Mikrothromben gesucht werden sollte sowie nach den bereits erwähnten, siehe Anlage, Verklumpungen von Zellen (cell fusion) durch die im Körper des Geimpften hergestellten viralen Spikeproteine („die ausgeprägte Fusogenität des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, also seine hohe Fähigkeit, die Fusion von Zellen auszulösen, ihr Verschmelzen“).

Die neuartigen Impfstoffe funktionieren als gentechnische Eingriffe in die, durch die Wissenschaft möglicherweise erst sehr unzureichend verstandenen, Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems, zielen auf Veränderung der Proteinbiosynthese und lassen unsere Körperzellen – welche eigentlich? – etwas herstellen, was diese von Natur aus nicht produzieren würden, weshalb bei einem Tod nach „Impfung gegen Corona“, neben der Obduktion, ergänzende immunologische und molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Erst über diese, die Autopsie begleitende zusätzliche histo-immunologische und molekularpathologische Untersuchung etwa von Hirn- oder Lungengewebszellen, von Herzmuskel-, Niere-, Leber-, Milz- und Gonadengewebe sowie von der Gefäßwand der Kapillaren (Haargefäße) dürften genauere Erkenntnisse über die Folgen der unnötigen und hochriskanten gentherapeutischen Vakzine gewonnen werden können.

Ggf. ist erst zu einem späteren Zeitpunkt mit molekulargenetischen Untersuchungsmethoden bei verstorbenen oder noch lebenden „Corona-Geimpften“ nach Mutationen zu suchen, welche bis dahin, in allen denkbaren Körperzellen, durch die COVID-19-Vakzine möglicherweise erzeugt worden sind.

Grundsätzlich hätte man fragen müssen, ob das mit COVAX erstrebte weltweite annähernde oder vollständige Ausrotten des Coronavirus gesundheitsfördernd ist, denn ein konkurrierender, möglicherweise viel gefährlicher Erreger könnte den frei gewordenen Raum einnehmen, etwa ein nicht wie SARS-CoV-2 im kühlen Nasen- und oberen Rachenraum, sondern ein tief in der warmen Lunge replizierendes Virus.

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

A n l a g e

02.11.2020 · Petition an den Deutschen Bundestag · Pet 2-19-15-2126-040193

Stoppt die Errichtung von 60 Impfzentren und von Kühlketten zum Impftofftransport nach dem Modell COVAX. Keine SARS-CoV-2 betreffende deutsche Beteiligung an der ACT Accelerator Initiative zur Beschleunigung der Entwicklung und gerechten Verteilung von Vakzinen, Diagnostika und Therapeutika. Rückzug Deutschlands aus der Arbeit der Inklusiven Impfallianz (Inclusive Vaccine Alliance), soweit diese auf SARS-CoV-2 zielt. In Deutschland handeln, global denken, kein Geld für COVAX.

17.12.2020 · Ergänzung der Petition (Begründung)

• ADE – antikörperabhängige Verstärkung
• Allergische Reaktionen auf Polyethylenglykol, PEG
• W. A. Haseltine zur Entwicklungszeit von Vakzinen
• Syncytin-1, MS, Rheuma
• Weibliche Unfruchtbarkeit
• Lipid-Nanopartikel im COVID-19-Impfstoff
• Informiertes Einwilligen – informed consent
• Nürnberger Kodex – Nuremberg Code

„Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen: Verhindern wir jetzt in Deutschland und in buchstäblich letzter Minute die Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und tragen wir unser Möglichstes dazu bei, ein nicht gesundheitsförderliches, sondern gesundheitsgefährdendes Projekt COVAX auch weltweit zu stoppen.“

schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/

24.12.2020 · Stoppt das gefährliche gentechnische Menschenexperiment

„Bitte eröffnen Sie ein Ermittlungsverfahren gegen alle Hersteller von COVID-19-Impfstoffen, die im Jahr 2020 ihr jeweiliges Vakzin bei der EMA (European Medicine Agency) zur Prüfung eingereicht haben, beispielsweise BioNtech / Pfizer für Impfstoff BNT162b.“

schariagegner.wordpress.com/2020/12/24/ermittlungen-gegen-impfstoffhersteller/

28.02.2021 · Strafanzeige gegen Achim Brauneisen wegen § 258 Strafvereitelung oder StGB § 258a Strafvereitelung im Amt oder aufgrund vergleichbarer Gesetze

schariagegner.wordpress.com/2021/02/28/generalstaatsanwalt-stuttgart-keine-obduktion-nach-corona-impfung/

.
.

20.05.2021 um 09:40 Uhr via Email

mags nrw 

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 26. April 2021. Beigefügt erhalten Sie unser Antwortschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Valeria Diewald
Referat für Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht (V A 2)

.

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

20. Mai 2021

Aktenzeichen 93.12.04

Valeria Diewald

Herrn
Edward von Roy
Mönchengladbach

Ihr Schreiben vom 26. April 2021

Obduktionen bei Todesfall in zeitlichem Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Herrn Minister Laumann.

In Ihrem Schreiben nehmen Sie ausführlich zum Thema „Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte“ Stellung.

Dazu möchte ich Folgendes ausführen: Das Institut für Pathologie an der Uniklinik der RWTH Aachen hat zum 15. April 2020 ein zentrales deutsches Register der Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen (DeRegCOVID) initiiert. Damit werden nunmehr die durch Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen gewonnenen Erkenntnisse an einer Stelle gebündelt.

Im Gesetz über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz – BestG NRW) ist festgelegt, dass eine Obduktion der Leiche durch die untere Gesundheitsbehörde veranlasst werden kann, wenn sich die Todesursache nach den Ergebnissen der Leichenschau nicht mit ausreichender Sicherheit ermitteln lässt.

Für Obduktionen zu wissenschaftlichen Zwecken ist im Bestattungsgesetz ein Einwilligungsvorbehalt statuiert, der der unverzichtbaren Menschenwürde der Verstorbenen und den Rechten der Hinterbliebenen Rechnung trägt.

Eine gesetzliche Pflicht für die Obduktion von COVID-19-Verstorbenen oder für die Erfassung von Daten zu Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen gibt es im BestG NRW nicht.

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag
gez. Helene Hamm

.
.

21.05.2021

.

Edward von Roy
Mönchengladbach

An das

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Referat V A 2 Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht

21.05.2021

Aktenzeichen 93.12.04

Obduktionen bei Todesfall in zeitlichem Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung

Sehr geehrte Frau Ministerialrätin Hamm, sehr geehrte Frau Diewald,

vielen Dank für Ihr Antwortschreiben auf mein Schreiben vom 26. April 2021 an Herrn Minister Laumann (Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte), auf einen Text, den im März und April 2021 auch alle deutschen Staatsanwaltschaften und Amtsgerichte von mir erhalten haben.

Sie schreiben:

„Dazu möchte ich Folgendes ausführen: Das Institut für Pathologie an der Uniklinik der RWTH Aachen hat zum 15. April 2020 ein zentrales deutsches Register der Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen (DeRegCOVID) initiiert. Damit werden nunmehr die durch Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen gewonnenen Erkenntnisse an einer Stelle gebündelt.“

Dazu frage ich Sie, weil mein Ihnen bekanntes Schreiben an Minister Laumann nicht den Tod nach COVID-19, sondern den Tod nach Corona-Impfung zum Thema hat und weil nicht das Coronavirus, sondern der jeweilige neuartige sogenannte Impfstoff das Problem Nummer eins ist, das unnötige und gefährliche experimentelle Gentherapeutikum:

Wird das Institut für Pathologie an der Uniklinik der RWTH Aachen ein zentrales deutsches Register der Obduktionen von COVID-19-Impfstoff-Verstorbenen initiieren, um die durch Obduktionen von COVID-19-Impftoten gewonnenen Erkenntnisse an einer Stelle zu bündeln?

Sie schreiben weiter:

„Im Gesetz über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz – BestG NRW) ist festgelegt, dass eine Obduktion der Leiche durch die untere Gesundheitsbehörde veranlasst werden kann, wenn sich die Todesursache nach den Ergebnissen der Leichenschau nicht mit ausreichender Sicherheit ermitteln lässt.“

Beabsichtigt Ihr Haus, dass das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz – BestG NRW) künftig ebenfalls festlegt, dass eine Obduktion der Leiche durch die untere Gesundheitsbehörde veranlasst werden kann, wenn der Tod in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung gegen COVID-19 eingetreten ist?

Weiter schreiben Sie:

„Für Obduktionen zu wissenschaftlichen Zwecken ist im Bestattungsgesetz ein Einwilligungsvorbehalt statuiert, der der unverzichtbaren Menschenwürde der Verstorbenen und den Rechten der Hinterbliebenen Rechnung trägt.“

Meine Frage:

In welcher Form klärt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (mags nrw) die Hinterbliebenen eines an oder mit Corona-Impfung Verstorbenen über das von mir auch Herrn Minister Laumann mitgeteilte Problem (Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte) auf?

Sie schließen mit der Feststellung:

„Eine gesetzliche Pflicht für die Obduktion von COVID-19-Verstorbenen oder für die Erfassung von Daten zu Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen gibt es im BestG NRW nicht.“

Dazu frage ich Ihr Ministerium:

Setzt sich das mags nrw dafür ein, eine gesetzliche Pflicht für die Obduktion von nach COVID-19-Impfung Verstorbenen oder für die Erfassung von Daten zu Obduktionen von an oder mit COVID-19-Impfung Verstorbenen in das BestG NRW zu implementieren?

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

.

A n l a g e

Edward von Roy

An den
Landtag von Nordrhein-Westfalen
Petitionsausschuss

17. Dezember 2020

Geschäftszeichen: I.A.3/17-P-2020-20583-00

Petition

Impfungen gegen Coronaviren sind entbehrlich, genetische Impfstoffe unnötig und gefährlich – Nein zu den geplanten Corona-Massenimpfungen – Den gentechnischen Großversuch an der nordrhein-westfälischen Bevölkerung verhindern – COVAX international beenden

Petitionstext

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen beschließe

Angesichts einer nicht vorhandenen Übersterblichkeit und angesichts der seit einem halben Jahr im Sentinel selten oder gar nicht nachweisbaren SARS-CoV-2-Coronaviren ist an den auch in Nordrhein-Westfalen nach dem Modell COVAX geplanten und in Vorbereitung befindlichen Massenimpfungen kein Bedarf. Der Aufbau von Impfzentren und die Installation einer das gesamte Bundesland überspannenden Kühlkette für den Transport, beispielsweise bei -70 °C oder -80 °C, der riskanten genetischen Impfstoffe, die sich in verschiedenen Testphasen ihrer Entwicklung befinden, ist deshalb unverzüglich einzustellen. An COVID-19-Therapeutika, -Diagnostika und -Vakzinen besteht in Nordrhein-Westfalen wenig oder kein Bedarf, NRW wirbt daher nicht für eine Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. NRW zieht sich aus der Mitarbeit an der Inklusiven Impfallianz (Inclusive Vaccine Alliance) zurück, soweit diese auf das Erkältungsvirus SARS-CoV-2 zielt. Weil es auch im Land an Rhein und Ruhr gilt, globale Mitverantwortung zu übernehmen, werden die durch erstaunlich wenige Akteure wie WHO-Chef Tedros und Herrn Bill Gates global geplanten Massenimpfungen (COVAX) durch NRW künftig weder finanziell unterstützt noch gutgeheißen.

Begründung

COVAX wird gemeinschaftlich geführt von der Impfallianz GAVI (Seth Berkley, Ngozi Okonjo-Iweala), CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) und der WHO. COVAX ist die Impfstoffsäule des Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator.

Am 24. April 2020 hatten die WHO Headquarters (HQ), WHO Worldwide ihr Papier Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator veröffentlicht: A Global Collaboration to Accelerate the Development, Production and Equitable Access to New COVID-19 diagnostics, therapeutics and vaccines.

Die Impfallianz GAVI war im Januar 2000 am Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet worden, Herr Bill Gates bzw. seine Bill & Melinda Gates Foundation hatte anfänglich 750 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt, um Kinder in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu versorgen.

WHO, CEPI und GAVI sind substantiell finanziert durch die Bill & Melinda Gates Stiftung.

Das von Lothar Wieler geführte Robert-Koch-Institut (RKI) will die gesamte deutsche Bevölkerung impfen. Am 27.08.2020 bedauerte das RKI, dass: „nicht von Anfang an genügend Impfstoff zur Verfügung stehen wird, um der gesamten Bevölkerung eine Impfung anbieten zu können, so dass eine Priorisierung notwendig wird“, Strategie-Ergänzung, Stand 13.10.2020 zur Massenimpfung an den 83 Millionen Deutschen: „Ein oder mehrere Impfstoff(e) werden voraussichtlich im kommenden Jahr (2021) zur Verfügung stehen. Dies kann die Bekämpfung und den Verlauf der Pandemie entscheidend verbessern. Das RKI rechnet trotz Einführung eines Impfstoffs oder mehrerer Impfstoffe damit, dass dieser oder diese initial nur in begrenzten Mengen verfügbar sein werden, so dass anfangs bestimmte Risikogruppen zu impfen sind und im weiteren Verlauf die restliche Bevölkerung.“

Deutschlands Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unterstützt die Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 und verteidigt die derzeitigen, wissenschaftlich nicht begründbaren drakonischen Maßnahmen eines Kampfes gegen das Virus bzw. gegen sein Krankheitsbild COVID-19. Zu den Maßnahmen gehören Lockdowns, Kontaktverbote, Kontaktnachverfolgung, die millionenfache Nötigung zu dem fast komplett unwissenschaftlichen PCR-Test sowie die medizinisch eher sinnfreie Maskenpflicht. Dass ein PCR-Positiver in den letzten dreieinhalb Monaten Kontakt mit dem Virus gehabt hatte mag sein, der Test selbst jedoch kann zwischen einem vermehrungsfährigen Virus, einem nicht mehr vermehrungsfähigen Virus und einem Trümmer des Virus, einem Virusbruchstück nicht unterscheiden. Von neu Infizierten zu sprechen ist daher Irreführung, doch ungerührt werden die sogenannten Fallzahlen mehrmals täglich durchgegeben wie Nachrichten von der Front im Krieg. Die Pandemie des Jahres 2020 ist global frei erfunden, sie ist eine Pandemie der PCR-Tests. In Deutschland war 2020 die Ausrufung einer epidemischen Lage nationaler Tragweite zu keiner Zeit wissenschaftlich begründet.

Seit dem 11. Februar 2020, dem Tag der Rede des WHO-Chefs Tedros mit dem Ziel der weltweiten Massenimpfung, hat eine relativ kleine Clique von Akteuren, angeordnet rund um Tedros, Anthony Fauci, Bill Gates und die Chefs von Teilen der Pharmabranche, die Deutungshoheit zum Coronavirus inne und setzt als totalitäre „neue Normalität“ rigide neue Standards für erwünschtes Verhalten, selbstauferlegte Pressezensur und halbierte Bürgerrechte.

„Corona“ ist eine Konstruktion und Geschäftsidee, die sogenannte Pandemie eine auf Massenimpfung der halben oder ganzen Weltbevölkerung zielende, sehr genau EVENT 201 folgende Inszenierung (WEF, World Economic Forum: „The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill & Melinda Gates Foundation will host Event 201: a high-level simulation exercise for pandemic preparedness and response, in New York, USA, on Friday 18 October, 08.45 – 12.30 EDT.“).

Den Angriff auf die Standards der Wissenschaft und die Gesundheit aller Menschen, den globalen Bluff hatte Tedros Adhanom Ghebreyesus eröffnet, der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO. Herr Tedros rief das Coronavirus zum Staatsfeind Nummer eins aus:

„Dies ist ein gemeinsamer Feind … dieses feindliche Virus als Staatsfeind Nummer eins … der Feind Nummer eins für die ganze Welt … Es ist der schlimmste Feind, den Sie sich vorstellen können.“ (This is a common enemy … this enemy virus as public enemy number one … the number one enemy to the whole world … It’s the worst enemy you can imagine.)

Wer es, wie Tedros, auch nach beinahe neun Monaten nicht für nötig hält, die Weltöffentlichkeit für diesen unnötigen Befehl zur Mobilmachung um Verzeihung zu bitten, ist für das Amt eines Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation nicht geeignet.

Nicht in allen, aber in vielen Staaten auf der Welt und auch in Deutschland sind im Namen des Schutzes der allgemeinen Gesundheit, im Namen des Kampfes gegen „Corona“ Parlamentarismus und Pressefreiheit in den vorläufigen Ruhestand versetzt worden. Der deutsche Souverän ist nicht länger das Volk, sondern eine Bundesregierung, die zur Bekämpfung von „Corona“ mit Notstandsverordnungen regiert.

Die überflüssigste Impfung der Medizingeschichte: COVID-19-Impfstoff

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA oder European Medicines Agency ist zuständig für die Arzneimittelzulassung in der Europäischen Union und in den EWR-Staaten. Auf Grundlage ihrer Beurteilung erteilt die Europäische Kommission einen zustimmenden oder abschlägigen Bescheid auf den vom Arzneimittelhersteller im zentralisierten Verfahren gestellten Zulassungsantrag.

Mittlerweile will auch das amerikanische Biotechnologieunternehmen Moderna, dass ihr Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in der EU zugelassen wird. Mit seinem Antrag auf Marktzulassung im Rahmen des zentralisierten Verfahrens der EMA wird das Unternehmen Moderna beantragen, Impfstoffkandidat mRNA-1273 zuzulassen.

Nach AZD1222 von AstraZeneca und BNT162b2 der Allianz aus BioNTech und Pfizer wäre mRNA-1273 von Moderna der dritte Impfstoff gegen das Coronavirus im EU-Zulassungsprozess. Der Impfstoffkandidat wird derzeit in einer Phase-III-Studie mit 30.000 Teilnehmern in den USA untersucht, 22.000 der Probanden haben ihre zweite Impfung erhalten.

Die Entwicklung bereits eines konventionellen Impfstoffes dauert ungefähr acht bis zehn Jahre, die neuartigen, den Menschen genetisch verändernden DNA-Impfstoffe, RNA-Impfstoffe oder Vektorimpfstoffe sollten doch wohl noch ein paar Jahre länger erforscht und getestet werden. Millionen gesunde Menschen zur Impfung gegen ein Virus drängen, das so harmlos oder gefährlich wie Influenza ist, verbietet sich in einer freiheitlichen Demokratie.

Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen

Die geplante Impfung der gesamten deutschen Bevölkerung könnte millionenfache Impfschäden bedeuten und zehntausende von Toten. Wir erleben eine Art verstaatlichtes Redeverbot, seit Jahresbeginn kann über die Risiken der neuartigen, etwa mRNA-basierten Impfstoffe in Presse, Funk und Parlament nicht debattiert werden. Die Politik vermeidet es, der Öffentlichkeit zu sagen, dass die neuartigen Vakzine als genetische Modifizierung der Zellen bzw. des Organismus zu bewerten sind. Genetisches Verändern beschränkt sich nicht auf unmittelbare Veränderung der menschlichen DNA.

Einige der geplanten oder bereits angelaufenen klinischen Impfstoffstudien modifizieren die genetischen Abläufe der zellinternen Kommunikation mit dem Ziel, die menschlichen Körperzellen jene Substanzen selbst fabrizieren zu lassen, die bisher, mit der konventionellen Impfung, von außen zugeführt wurden. Einige oder viele – welche, wie viele? – Zellen des geimpften Menschen werden neu programmiert und verwandeln sich in kleine Bioreaktoren. Im lebenden Menschen also arbeitet dann jede dieser Zellen als eine kleine Impfstofffabrik. Nicht das Hühnerei oder der technische Bioreaktor wird die Impfstoffe herstellen, wie die optimistischen Erfinder glauben, sondern unsere genetisch aufgepeppten, unsere geimpften Körper.

Die Körperzellen des Menschen also wollen Tedros und Bill Gates international, wollen national Wieler und Drosten gentechnisch verändern. Per Impfung, so wollen oder jedenfalls so betreiben es mehrheitlich auch Deutschlands Politiker, werden den Bürgern genetische Programmcodes eingeschleust, die in den Zellen etwas Körperfremdes und Neuartiges herstellen, gegen das sich unser Immunsystem wehren soll. Damit werde, so die kühne These einiger Wissenschaftler, das menschliche Immunsystem gegen die Merkmale des Erregers trainiert und sensibilisiert.

Doch was geschieht dem Geimpften, wenn dessen modifizierte Zellen von seinen Abwehrzellen, wie bei einer Infektion, als etwas Fremdes bewertet, angegriffen und vernichtet werden? Kann eine schwere Autoimmunreaktion die Folge der Corona-Impfung sein, ein Massenzelltod, eine Schockreaktion, der Tod? Kann, bei der Zellteilung oder in den Keimzellen, ein Lesefehler wirklich ganz ausgeschlossen werden? Können sich Tumore entwickeln? Was macht die einem Menschen, Mensch ist Frau oder Mann, eingeimpfte mRNA mit ihren oder seinen Keimzellen? Welche der Zellen sind es eigentlich, die durch die per Staatsdoktrin und Staatskampagne eingeimpften Shuttleviren oder Nanopartikel angesteuert und genetisch umprogrammiert werden?

Ist es das? Werden die Menschen im Jahr 2020 in Deutschland deshalb durch Herrn Gates, die Parteigänger der Pharmakonzerne und durch die ihr Handeln nicht nachvollziehbar begründenden Wissenschaftler (Lothar Wieler, Christian Drosten) und Politiker (Ursula von der Leyen und Frank-Walter Steinmeier auf dem World Health Summit, Jens Spahn Monat für Monat) in Lockdowns und unter Masken gezwungen, werden 83 Millionen Menschen deshalb gequält, damit sie die Impfung mit den neuartigen riskanten Impfstoffen, über die seit neun Monaten nicht öffentlich gesprochen werden darf, als weniger quälend empfinden und über sich ergehen lassen? Welches Abrichten, welche Dressur, welches Mobbing und Nudging kommt als nächstes, sobald einem irgendwie „neuen“ Virus der Krieg erklärt wird? Eine neue Staatsdoktrin der Krankheitsbekämpfung, neuer Hygieneterror, eine neue Warn-App, erneut Impfpfllicht durch die Hintertür?

Das durch Bill Gates und Big Pharma für 2020 weltweit als „Pandemie“, in Deutschland zumeist „Corona“ genannte Narrativ ist nicht viel mehr als das Milliardengeschäft mit unnötigen und schädlichen genetischen Vakzinen. Wie in auf der ganzen Welt gibt es auch in Nordrhein-Westfalen 2020 keine Epidemie. Es ist nicht notwendig, auch nur Teile der Bevölkerung von NRW gegen SARS-CoV-2 zu impfen. Die Pläne zur Massenimpfung der deutschen Bevölkerung – vgl. BT-Drucksache 19/21856 Antwort der Bundesregierung vom 26.08.2020 COVID-19 Therapeutika, Diagnostika und Vakzine, vgl. Drucksache 19/23443 Antwort der Bundesregierung vom 15.10.2020 Planung und Durchführung der Versorgung mit möglichen COVID-19-Impfstoffen – sind sofort zu beenden und durch NRW zu missbilligen.

Die Bundesregierung duldet und fördert, dass seit Monaten täglich, beinahe stündlich Desinformation zu einer angeblich existierenden schlimmen Epidemie auf die Bürger einprasselt. Mit einem schlicht ungeeigneten PCR-Test positiv getestete Menschen werden als Infizierte ausgegeben, als Bedrohung für die Gesundheit aller Menschen, als krank oder jedenfalls krankheitsverbreitend, als quarantänepflichtig.

Der freiheitliche Bürger, der Mitmensch hat ausgedient und ist dem wandelnden Sicherheitsrisiko gewichen, von Myriaden von Erregern umschwirrt wie von bösen Geistern. Kinder dürfen die Köpfe nicht mehr zusammenstecken, Jugendliche einander nicht mehr umarmen, Erwachsene sich nicht die Hand geben. Kranke oder Alte sind einsam gestorben. Als deutscher Politiker jetzt endlich die „Maske“ abzulegen, ungeimpft versteht sich, würde allerdings bedeuten, dem anderen sein „Gesicht“ zu zeigen, tragen Merkel, Söder und Spahn die Maske vielleicht nur deshalb noch, weil sie, auf eine Handvoll vor „Corona“ warnende Scharlatane hereingefallen, uns ihr „Gesicht“ nicht mehr zu zeigen wagen?

Warum weigern sich Angela Merkel und Jens Spahn, die Tatsache auszusprechen, dass das 2019 im chinesischen Wuhan entdeckte Coronavirus so gefährlich bzw. harmlos ist wie ein durchschnittliches Influenzavirus? Ohne millionenfache PCR-Tests keine Volk, Staat und Politik lähmende Panik. Nur die fragwürdigen Massentests begründen die eingebildete Pandemie.

Nein zum deutschen Impfzwang durch Parlamentsbeschluss

Für eine durch die Pharmakonzerne und Herrn Bill Gates global inszenierte Pandemie darf der Deutsche Bundestag keine Impfpflicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 schaffen.

Die Menschen in Deutschland, 83 Millionen auf COVID-19 bezogen glücklicherweise überwiegend gesunde Menschen, sind gegen eine herbeigeredete Epidemie nicht zu impfen, was die Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen einschließt.

Eine hastig durch die eigentlich viele Jahre Arbeit erfordernden Prüfverfahren und Genehmigungsverfahren gepeitschte – telescoping testing timelines and approvals – Substanz ist kein geeigneter Impfstoff.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 entspricht in seiner Harmlosigkeit oder Gesundheitsgefahr einem durchschnittlichen Influenzavirus der saisonalen Grippe.

Angesichts der nicht vorhandenen Übersterblichkeit und der seit sechs Monaten im Sentinel nur noch selten oder gar nicht nachweisbaren SARS-CoV-2-Viren ist an Massenimpfungen, die in Kooperation mit bzw. analog zu COVAX geplant und vorbereitet worden sind, kein Bedarf.

Der Aufbau von Impfzentren und die Errichtung der ganz Nordrhein-Westfalen wie überhaupt ganz Deutschland überspannenden Kühlkette sind unverzüglich einzustellen. Soweit die Arbeit der Inclusive Vaccine Alliance auf das relativ harmlose Erkältungsvirus SARS-CoV-2 zielt, haben sich NRW wie Deutschland aus der inklusiven Impfallianz zurückzuziehen.

Stoppt die riskanten genetischen Impfstoffe

Was mit dem Ziel der Massenimpfung gegen COVID-19, die Atemwegserkrankung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, bzw. was als Projekt COVAX ungefähr 200 Unternehmen und Konsortien an vielen Orten auf der Welt erforschen und zeitnah global vermarkten wollen, sind neuartige Impfstoffe. Die meisten davon funktionieren als gentechnische Eingriffe in die Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems.

Es geht um hochriskante Eingriffe, die vor einem Erkältungsvirus von der Gefährlichkeit eines saisonalen Grippevirus schützen sollen und die sowohl an Menschen mit Vorerkrankungen als auch an völlig gesunden Menschen angewendet werden sollen in einem bisher noch nie durchgeführten Ausmaß. In den Staaten der Europäischen Union sollen 40 % der Bevölkerung, in Indien soll die Mehrheit der Erwachsenen geimpft werden.

PMLiVE 27. August 2020: The European Union, Britain and other EU partners have agreed on a blueprint that plans to vaccinate 40% of their populations against COVID-19. … ‚Adding (up) all risk groups presently known will designate probably 40% of the population, depending on the situation and demography in countries.‘

National Herald India, 12. November 2020: „India needs 1.7 billion COVID vaccine doses for adult population … According to a research by Credit Suisse, India needs about 1.7 billion COVID-19 vaccine doses to vaccinate majority of its adult population.“

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen debattiere über folgende mögliche Gesundheitsgefahren der Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. gegen COVID-19.

ADE – antikörperabhängige Verstärkung

Eine Bildung sogenannter nicht-neutralisierender Antikörper kann, insbesondere wenn der geimpfte Mensch mit dem „wilden“, dem echten Virus zusammentrifft, zu einer überschießenden Immunreaktion führen. Diese antikörperabhängige Verstärkung (antibody dependent enhancement, ADE) ist aus Experimenten mit Coronavirus-Impfstoffen bei Katzen bekannt. Im Verlauf dieser Forschungen sind alle Katzen, welche die Impfung zunächst gut vertragen hatten, gestorben, nachdem sie mit echten Coronaviren infiziert wurden.

Wirkverstärker können diese Überreaktion zusätzlich begünstigen.

Allergische Reaktionen auf Polyethylenglykol, PEG

Die mRNA-Impfstoffe von BioNTech / Pfizer enthalten Polyethylenglykol, PEG. 70 % der Menschen bilden Antikörper gegen PEG, was bedeutet, dass viele Menschen auf die Impfung schwere allergische, möglicherweise tödliche Reaktionen entwickeln könnten.

Warum sollten Politik und Medizinbetrieb Menschen beispielsweise auch diesem Risiko einer PEG-Allergie aussetzen, statt sie zu ermuntern, mit ausgewogener Ernährung, mit Bewegung, Sonnenlicht und selbstverständlich mit vielen unmaskierten sozialen Kontakten ihr Immunsystem zu stärken und stark zu halten?

W. A. Haseltine zur Entwicklungszeit von Vakzinen

Vor einer Verkürzung der Phasen der Testung warnte William A. Haseltine am 22. Juni 2020 in Scientific American.

The Risks of Rushing a COVID-19 Vaccine … Telescoping testing timelines and approvals may expose all of us to unnecessary dangers related to the vaccine.

Die beispielsweise in Schweden inzwischen zahlreichen Fälle von Narkolepsie nach der, wie wir heute wissen, unnötigen und schädlichen Impfung gegen H1N1 (Schweinegrippe) belegen einmal mehr, dass bei der Entwicklung eines neuen Impfstoffs jahrelanges Beobachten und Dokumentieren unverzichtbar ist.

Innerhalb von wenigen Monaten einen Impfstoff auf den Markt zu schmeißen, sollte jeden Bürger misstrauisch machen und einen Politiker dazu bringen, Besonnenheit und ein Jahrzehnt der Forschung zu fordern, statt in Deutschland Millionen vorerkrankte oder auch völlig gesunde Menschen mit einer durch „teleskopierte“ Prüfphasen gepeitschten Substanz zu impfen.

Syncytin-1, MS, Rheuma

Bei Menschen, die an der Autoimmunkrankheit MS erkrankt sind, an Multipler Sklerose, wird das Myelin, eine fetthaltige Schutzschicht, welche die meisten menschlichen Nervenbahnen umgibt, durch das Immunsystem zerstört. Ist das nach der Impfung mit dem mRNA-Impfstoff entstehende Syncytin-1 bzw. ist das entstehende, dem Syncytin-1 sehr ähnliche Protein schädlich im Sinne einer Verstärkung oder Entstehung von MS?

Können autoimmunbedingte, entzündlich-rheumatische Erkrankungen durch den mRNA-Impfstoff verstärkt oder sogar erstmalig ausgelöst werden bei all jenen unserer Mitmenschen, die ungeimpft vielleicht erst viele Jahre später beispielsweise rheumatoide Arthritis entwickelt hätten? Diese Erkrankung oder Krankheitsverschlimmerung dann als Corona-Impfschaden nachzuweisen, dürfte schwierig werden.

Weibliche Unfruchtbarkeit

Ohne Syncytin-1 kann die Frau keine Plazenta bilden, folglich nicht schwanger werden. Möglicherweise enthält der Impfstoff gegen SARS-CoV-2 das Spike-Protein (Stachelprotein) Syncytin-1 oder ein sehr ähnliches Glykoprotein. Falls der neuartige Impfstoff so wirkt, dass wir eine Immunantwort gegen das Stachelprotein aufbauen, trainieren wir den weiblichen Körper, Syncytin-1 anzugreifen, was zu Unfruchtbarkeit bei Frauen von unbestimmter Dauer führen könnte. Anders gesagt: Falls ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 eine Immunreaktion gegen Syncytin-1 auslöst, könnten geimpfte Frauen unfruchtbar sein.

Sicherlich kann es viele Gründe für Kinderlosigkeit geben, weshalb in Zukunft das Nachweisen eines Corona-Impfschadens als Ursache für eine ausbleibende Plazentabildung schwer fallen dürfte. Unsere Aufgabe heute ist es daher doch wohl, der Frau oder dem Mädchen die Injektion von mRNA zu ersparen.

Lipid-Nanopartikel im COVID-19-Impfstoff

Die mRNA des fragwürdigen Impfstoffs ist in Fettmoleküle gepackt. Sollte man nicht allein die Wirkung dieser Nano-Lipide noch genauer studieren, ehe man sie 60 bis 70 % der deutschen Bevölkerung verimpft?

Informiertes Einwilligen – informed consent

§ 630d BGB Einwilligung

(1) 1 Vor Durchführung einer medizinischen Maßnahme, insbesondere eines Eingriffs in den Körper oder die Gesundheit, ist der Behandelnde verpflichtet, die Einwilligung des Patienten einzuholen. 2 Ist der Patient einwilligungsunfähig, ist die Einwilligung eines hierzu Berechtigten einzuholen, soweit nicht eine Patientenverfügung nach § 1901a Absatz 1 Satz 1 die Maßnahme gestattet oder untersagt. 3 Weitergehende Anforderungen an die Einwilligung aus anderen Vorschriften bleiben unberührt. 4 Kann eine Einwilligung für eine unaufschiebbare Maßnahme nicht rechtzeitig eingeholt werden, darf sie ohne Einwilligung durchgeführt werden, wenn sie dem mutmaßlichen Willen des Patienten entspricht.

(2) Die Wirksamkeit der Einwilligung setzt voraus, dass der Patient oder im Fall des Absatzes 1 Satz 2 der zur Einwilligung Berechtigte vor der Einwilligung nach Maßgabe von § 630e Absatz 1 bis 4 aufgeklärt worden ist.

(3) Die Einwilligung kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen werden.

Unsere durch die neuartige Impfung gentechnisch veränderten Körperzellen – welche eigentlich? – beginnen, Virusproteine zu erzeugen, womit der geimpfte Mensch etwas produziert, was er von Natur aus nicht herstellen würde. Als Abbauprodukte entstehen Peptide, die auf die Zellaußenseite wandern. Die derart „markierte“ Zelle könnte durch die menschlichen Killer-Lymphozyten als „fremd“ erkannt werden, ein Autoimmunangriff auf die gekennzeichnete Zelle könnte erfolgen. Auch wesentliche oder unersetzbare Zellen unseres Körpers könnten dabei angegriffen und vernichtet werden, mit vielleicht fatalen Folgen.

Seit Monaten haben Presse und Parlamente vermieden, die Bürger sowohl über diese, am Menschen nie erprobte Wirkweise der mRNA- bzw. DNA- oder Vektorimpfstoffe als auch über die Risiken der neuartigen Vakzine aufzuklären. Möglicherweise zeigen sich durch genetische Impfstoffe verursachte Impfschäden erst nach mehreren Jahren, beispielsweise nach dem ggf. relativ langsamen Wachstum von Tumoren.

Auch ein durch einen der neuartigen Corona-Impfstoffe möglicherweise verursachtes Entstehen von schweren Allergien, von Krebs oder von weiblicher Unfruchtbarkeit wäre erst noch zu erforschen bzw. derlei Forschung verbietet sich vielmehr, nämlich als ein medizinisch nicht erforderliches und damit höchst unethisches Menschenexperiment (siehe unten).

Angesichts dieser Risiken unbekannter Form und unbekannten Ausmaßes kann die stets gebotene Patientenaufklärung nicht erfolgen und ist dem Bürger ein informiertes Einwilligen nicht möglich.

Die Impfungen sind nicht erforderlich und sie sind gefährlich.

Es verbietet sich daher, einen Bürger, insbesondere auch einen durch monatelanges Nudging – Lockdowns, Reiseverbote, Kontaktverbote, Maskentragen, wirtschaftliche Einbußen, gestohlenes Lebensglück – ungeduldig oder gar verzweifelt gewordenen, einen durch die Planer und Mitverantwortlichen für das Corona-Narrativ zielsicher mürbe gemachten Bürger in einem der zahlreichen, ohne Not errichteten sogenannten Impfzentren zur Abgabe einer Einverständniserklärung zur Corona-Impfung zu verlocken.

Prinzipiell setzt informed consent, informiertes Einwilligen, Einwilligungsfähigkeit voraus. Je nach vorhandener Einsichtsfähigkeit kann diese grundsätzlich auch bei Geschäftsunfähigen gegeben sein. Gegebenenfalls ist dabei die Einwilligung durch den oder die gesetzlichen Vertreter oder durch einen rechtlichen Betreuer zu erteilen, wobei nach § 1904 BGB die Genehmigung des Betreuungsgerichts erforderlich sein kann. Diese Befugnis zur Einwilligung kann, zum Beispiel durch eine Vorsorgevollmacht, auf einen Bevollmächtigten übertragen werden. Im Fall der global durch COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) und in Deutschland durch das Programm der Massenimpfung gegen das Coronavirus geplanten genetischen Veränderung der menschlichen Zellen ist dem Probanden ein informed consent nicht möglich, weil niemand sagen kann, was mit den Körperzellen passieren wird.

Angesichts der hochriskanten neuartigen Vakzine, die bei einem Geimpften Autoimmunreaktionen, antikörperabhängige Verstärkung (ADE), Tumorbildung oder weibliche Unfruchtbarkeit möglich werden lassen, ist ein informiertes Einwilligen insbesondere bei Geschäftsunfähigen nicht gegeben. Ebensowenig darf die Einwilligung zur Corona-Impfung durch den oder die gesetzlichen Vertreter oder durch einen rechtlichen Betreuer erteilt werden, zumal gegen ein relativ harmloses Erkältungsvirus nicht staatsprogrammatisch zu impfen ist und sich Menschenexperimente verbieten (Nürnberger Kodex). Die Befugnis zur Einwilligung in eine Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 kann, etwa durch eine Vorsorgevollmacht, nicht auf einen Bevollmächtigten übertragen werden.

Minderjährige sind durch uns Erwachsene vor den genetischen Impfstofffen zu schützen.

Nürnberger Kodex – Nuremberg Code

Der Nürnberger Kodex ist die maßgebliche ethische Richtlinie zur Vorbereitung und Durchführung medizinischer, psychologischer und anderer Experimente am Menschen. Ähnlich wie das Genfer Gelöbnis (Genfer Deklaration des Weltärztebundes, September 1948) gehört er seit seiner Formulierung in der Urteilsverkündung im Nürnberger Ärzteprozess 1946 / 1947 insbesondere zu den medizinethischen Standards der Medizinerausbildung.

Die zehn Punkte des Nürnberger Kodex bezogen auf COVAX und die deutschen Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2.

1.

Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann.

Zu prüfen ist, ob das 2020 den Mainstream von Politik und Presse prägende Narrativ von „Corona“, ob das Narrativ von einem angeblich gänzlich neuartigen Coronavirus, von einer gefährlichen Seuche und Pandemie, von infektiösen Symptomlosen, von unverzichtbaren oder jedenfalls sinnhaften PCR-Tests und Maskenpflichten, von Schulschließungen und Lockdowns, in Deutschland von der Ausrufung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite, im Sinne von Punkt 1 des Nuremberg Code als List oder Täuschung aufzufassen ist, „Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung“.

Vermutlich ist „das Wesen, die Länge und der Zweck“ des medizinischen Menschenversuches namens Corona-Impfung den Bürgern nicht hinreichend aufgedeckt worden – die 2021, 2022 usw. fortgesetzte („die Länge“) Kontrolle auf Blutwerte bzw. Antikörper, die angebotenen oder aufgedrängten Nachimpfungen, welche ebenso unnötig sein werden wie die erste Impfung gegen das Erkältungsvirus SARS-CoV-2 bzw. gegen die Krankheit COVID-19.

Die deutsche Bundesregierung hat es vermieden oder jedenfalls unterlassen, jeder in Deutschland ansässigen Person, welche, geht es nach Kanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn, zeitnah geimpft werden soll, „alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen“ zu erläutern.

Wie der die Menschheit zur Impfung drängende WHO-Chef Tedros verschweigt vielmehr auch die Bundesregierung dem Bürger die vermutlich gegebenen zahlreichen Corona-Impfrisiken, deren Spektrum Autoimmunerkrankungen, anaphylaktischen Schock, Tumore oder weibliche Unfruchtbarkeit umfassen kann und auch den Tod des Geimpften.

2.

Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein.

Es ist nicht notwendig, sondern höchst gefährlich, die Bevölkerung gegen Coronaviren zu impfen. Auch das Big Pharma zum gentechnischen Experimentieren 2020 vielleicht als Alibi hoch willkommene Coronavirus dürfen wir nicht benutzen, um durch eine Massenimpfung „fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft“ zu generieren.

COVAX, eine Corona-Impfung ist „überflüssig“.

3.

Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und naturkundlichem Wissen über die Krankheit oder das Forschungsproblem aufzubauen, dass die zu erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen werden.

Diese in den genannten Testungen („Tierversuchen“) erzeugten Ergebnisse, nämlich genau zu dem die Menschheit angeblich so sehr bedrohenden Coronavirus SARS-CoV-2, gibt es möglicherweise nicht.

4.

Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.

Großbritannien, Phase III der Tests zum Impfstoff von Pfizer / BioNTech. Einen anaphylaktischen Schock erleiden zwei Mitarbeiter des nationalen Gesundheitsdienstes NHS (National Health Service) nach ihrer Corona-Impfung. Schwere, potentiell tödliche allergische Reaktionen, so also sieht es in der Praxis des entbehrlichen Feldversuchs aus, wenn „alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden“? Und das für eine Impfung, die wenigen nutzt und vielen schadet? Immerhin empfiehlt die MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency) jetzt allen Menschen, die auf Impfungen, Medikamente oder Nahrungsmittel „bedeutend“ oder „nennenswert stark“ (significant) reagiert haben, sich nicht mit dem Impfstoff von Pfizer / BioNTech impfen zu lassen.

5.

Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird, höchstens jene Versuche ausgenommen, bei welchen der Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dient.

Woran genau starb der aus Rio de Janeiro, Brasilien stammende, nur 28 Jahre alt gewordene freiwillige Teilnehmer der AstraZeneca Impfstoffstudie zum COVID-19-Impfstoff?

6.

Die Gefährdung darf niemals über jene Grenzen hinausgehen, die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.

Diese sechste Forderung verlangt den sofortigen weltweiten Abbruch der COVAX-Impfungen bzw. der COVAX-Impfvorbereitungen, in Deutschland den Abbruch der Vorbereitung der millionenfachen Verimpfung genetischer Impfstoffe einschließlich der medialen, suggestiven Werbung durch deutsche Politiker („Licht am Ende des Tunnels“).

Auf der Seite „des zu lösenden Problems“ nämlich gibt es seit mindestens einem halben Jahr weder eine Übersterblichkeit oder Epidemie, noch eine tausendfachen Tod bringende „zweite Welle“, was bleibt, ist das Milliardengeschäft um die hochriskanten genetischen Impfstoffe.

7.

Es ist für ausreichende Vorbereitung und geeignete Vorrichtungen Sorge zu tragen, um die Versuchsperson auch vor der geringsten Möglichkeit von Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod zu schützen.

Vor „Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod“ durch genetische Impfstoffe kann man nicht schützen, die gebotene „ausreichende Vorbereitung“ bestünde hier wohl einzig im öffentlichen Aufruf: „Lassen Sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen“.

8.

Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind auf allen Stufen des Versuchs von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.

Haben all jene Menschen Wissenschaftlichkeit bewiesen, die der Bevölkerung seit Monaten social distancing und Masken vorschreiben, PCR-Tests empfehlen oder aufdrängen und die sogar den Schülern Masken aufzwingen?

Sind jene, die uns im Jahr 2020 vor einer todbringenden Seuche, vor gemeingefährlichen asymptomatischen Infizierten und vor einer vielleicht immer noch zu geringen Zahl von getesteten Bürgern warnen, wirklich die für den Menschenversuch der Corona-Impfung von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geeigneten „wissenschaftlich qualifizierten Personen“?

9.

Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.

Ist es hinnehmbar, dass für eine Krankheit von der Gefährlichkeit einer saisonalen Influenza ein Konformitätsdruck aufgebaut wird, als Ungeimpfter und Impfverweigerer für das eigene Unglück und vor allem für das Leiden oder sogar Sterben anderer mitverantwortlich zu sein?

Welcher Proband wird, sobald ganz allgemein impfverweigernd mit gemeinschaftsschädlich gleichgesetzt wird, noch die mentale Kraft aufbringen, „den Versuch zu beenden“ und sich nicht impfen zu lassen?

10.

Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er auf Grund des von ihm verlangten guten Glaubens, seiner besonderen Erfahrung und seines sorgfältigen Urteils vermuten muss, dass eine Fortsetzung des Versuches eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson zur Folge haben könnte.

Der Versuchsleiter, etwa als Bundesgesundheitsminister oder als Verantwortlicher eines Impfzentrums, darf gar nicht erst mit dem gentechnischen Menschenexperiment beginnen, denn „eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson“ hat er zu erwarten, haben wir alle zu erwarten.

Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen

Verhindern wir jetzt in Nordrhein-Westfalen die geplanten millionenfachen, unnötigen und gefährlichen Impfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und tragen wir unser Möglichstes dazu bei, das nicht gesundheitsförderliche, sondern gesundheitsgefährdende Projekt COVAX, die Corona-Massenimpfung, auch deutschlandweit und global zu stoppen.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

Schlagwörter: , , , , ,

70 Antworten to “Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (mags nrw) zum Tod nach COVID-19-Impfung”

  1. Էդվարդ ֆոն Ռոյ Says:

    .

    01.10.2020

    Geschäftsverteilungsplan Stand 01.10.2020

    Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

    Minister Karl-Josef Laumann

    Referat V A 2

    Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht

    Referatsleitung MR’in Helene Hamm

    Sachbearbeitung RB‘e Valeria Diewald

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/gvp_mags.pdf

    Klicke, um auf gvp_mags.pdf zuzugreifen

    Minister
    Karl-Josef Laumann

    Staatssekretär
    Dr. Edmund Heller

    Abteilung V
    Gesundheitsversorgung, Pflege- und Gesundheitsberufe, Krankenversicherung
    RB’r Gerhard Herrmann

    Referat V A 2
    Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht
    MR’in Helene Hamm

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/ministerium_orga-plan.pdf

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/ministerium_orga-plan.pdf

    .

    22.08.2019 [ (!) das damalige IV B 2 ist jetzt Referat V A 2 ]

    Heilberufskammern aus Nordrhein und Westfalen-Lippe im Gespräch mit Laumann

    Ende Juli trafen sich die Präsidenten der Heilberufskammern in Nordrhein-Westfalen mit Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann zum Meinungsaustausch im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf. Im Rahmen der jährlichen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Heilberufskammern richteten Laumann und die neun Präsidentinnen und Präsidenten ihr Augenmerk in diesem Jahr auf die Auswirkungen der europäischen Gesundheitspolitik auf das deutsche Gesundheitswesen und den zunehmenden Einfluss von Fremdinvestoren in der ambulanten Versorgung. Vertieft wurden außerdem Themen wie die Versorgung im ländlichen Raum, die Novellierung des nordrhein-westfälischen Heilberufsgesetzes und die Anerkennung ausländischer Abschlüsse. Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, sagte: „Die Heilberufskammern entlasten den Staat und sorgen für eine sachnahe, effektive Aufgabenerledigung.“

    Der ARGE gehören jeweils beide Ärzte-, Tierärzte-, Zahnärzte- und Apothekerkammern sowie die Psychotherapeutenkammer NRW an. Seit 1971 setzen sich die Vertreter der Kammern für gemeinsame berufspolitische Interessen ein und beraten die Landesregierung.

    Die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Heilberufskammern NRW trafen sich im Haus der Ärzteschaft mit Gesundheitsminister Laumann und Mitarbeitern des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (v.l.n.r.): Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Bartling, Präsident der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, Dr. Johannes Szafraniak, Präsident der Zahnärztekammer Nordrhein, Peter Barleben, Vizepräsident der Apothekerkammer Nordrhein, Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Dr. Harri Schmidt, Präsident der Tierärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Josefine Starke, Präsidentin der Tierärztekammer Nordrhein, Ministerialrätin Helene Hamm, Leiterin des Referats IV B 2 „Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht“, Regierungsrätin Alexandra Weber, Referentin in o.g. Referat, Leitender Ministerialrat Professor Dr. Thomas Evers, Leiter der Gruppe VI A „Gesundheitsfachberufe, Beratungsstrukturen“.

    aekno.de/aerzte/rheinisches-aerzteblatt/ausgabe/artikel/2019/september-2019/heilberufskammern-aus-nordrhein-und-westfalen-lippe-im-gespraech-mit-laumann-1

    ptk-nrw.de/aktuelles/meldungen/detail/die-arbeitsgemeinschaft-arge-der-heilberufskammern-nrw-und-landesgesundheitsminister-karl-josef-laumann-trafen-sich-am-26-juli-2019-in-duesseldorf-zu-ihrem-jaehrlichen-gedankenaustausch

    Mailadresse Ministerialrätin H. Hamm

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/2020-03-23_erlass_einsatz_von_medizinstudentinnen_und_medizinstudenten.pdf

    static.polit-x.de/media/Nordrhein-Westfalen/pdf/2018-11/94f66fdd0bfb91cbc52e975582ba67e7.pdf

    .
    .

    Düsseldorf, im März 2021

    Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen:

    „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger des Jahrgangs 1941,

    ich freue mich, dass wir seit einigen Monaten mehrere Impfstoffe gegen das Coronavirus haben!

    Die Corona-Pandemie wird uns noch eine ganze Zeit lang beschäftigen. Doch es macht mich zuversichtlich, dass bereits über zwei Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen erfolgreich geimpft werden konnten. Und es werden täglich mehr. Wir werden wieder Zeiten erleben, in denen wir ohne Maske zum Einkaufen gehen und unsere Liebsten fest in die Arme schließen können.

    Die 53 Impfzentren, die in Nordrhein-Westfalen aufgebaut wurden, sind seit Februar in Betrieb. Nachdem die große Gruppe der über 80-Jährigen und Älteren in Nordrhein-Westfalen ein Impfangebot bzw. einen Impftermin erhalten hat, freue ich mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie nun zu der Personengruppe gehören, die ab sofort vorrangig geimpft werden kann.

    In Nordrhein-Westfalen leben rund 1,6 Millionen Menschen, die zwischen 70 und 80 Jahren alt sind. Um die Anmeldesysteme für die Impftermine nicht zu überlasten, werden nicht alle zusammen eingeladen. Sondern: Wir beginnen mit dem Jahrgang 1941. Danach folgt der Jahrgang 1942, dann der Jahrgang 1943 und so weiter.“

    Ich bin überzeugt, dass uns die Impfungen auf unserem Weg zur Bewältigung der Pandemie gut voranbringen werden.

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/corona-schutzimpfung-ue70-kvwl-260321.pdf

    .

  2. Edward von Roy Says:

    .

    Wer hat Oma umgebracht?

    Ab Oktober 2020 wurde der Pflegenotstand in Heimen durch PCR-Testungen und Quarantäne für gesundes Personal so verschlimmert, dass viele Alte in Heimen starben. Viele wurden in der Not völlig unsinnig in Kliniken gebracht und starben auf Intensivstationen „an oder mit COVID-19“.

    Besuch wurde verboten, so dass viele Alte auch den Lebensmut verloren. Danach kamen dann auch noch die Impftrupps und auch das überlebten viele nicht lange.

    Das Lied klagt an, aber wer ist Schuld an Omas Tod?

    Ein Lied von Wolfgang Wodarg.

    fUgkJWxro5w

    .
    .

    bitchute.com/video/pWRQrRBNItqw/

    https://www.bitchute.com/video/pWRQrRBNItqw/

    .

    13.05.2021 • CORONA DOKS

    Wer hat Oma umgebracht?

    corodok.de/wer-hat-oma-umgebracht/

    https://www.corodok.de/wer-hat-oma-umgebracht/

    .
    .

  3. Έντβαρντ φον Ρόι Says:

    Dr. Wolfgang Wodarg: „Wer etwas Zeit mitbringt, findet hierumfangreiche Dokumentation zu den uns alle bewegenden Ereignissen um „COVID-19“. Auch die früheren Versuche, uns mit „Pandemien“ in Angst und Schrecken zu versetzen werden gezeigt. Hier können Sie dann besser nachvollziehen, dass es keinen Grund gibt, vor der aktuellen Corona-Komponente, der Grippewelle mehr Angst zu haben als die Jahre zuvor.“

    wodarg.com/video-audio/

    https://www.wodarg.com/video-audio/

    ( RT )

    Corona: „Die Epidemie, die nie da war“ – Dr. med. Claus Köhnlein [DFP 69]

    20.03.2020 • Der Fehlende Part

    In Bayern gilt seit heute eine Ausgangssperre, im Rest der Republik scheint das nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Europa und weite Teile der Welt befinden sich im Ausnahmezustand. Wie konnte es so weit kommen? Margarita Bityutski hat die unglaublichen Ereignisse zusammengefasst, die sich in diesem noch jungen Jahrzehnt abspielen.

    Gleichzeitig gleichen deutsche Städte Geisterstädten, der Einzelhandel kommt zum Erliegen. Marcus Robbin hat sich in Berlin mit Ladenbesitzern unterhalten, die um ihre Existenz bangen.

    Wie so oft herrscht auch beim Thema Corona großes Misstrauen in der Bevölkerung. Wem kann man glauben? Selbst renommierte Wissenschaftler und Virologen sind sich nicht einig, Dutzende Fragen sind ungeklärt. Auch die Frage der Aussagekraft der Tests ist ein Streitthema. Der erfahrene Internist Dr. med. Claus Köhnlein aus Kiel will darüber aufklären, dass die Tests eine hohe Fehlerquote aufweisen, und zweifelt insgesamt an der außerordentlichen Gefahr durch das Virus. Margarita Bityutski hat mit ihm gesprochen.

    TzTr_RjtgUk


    ( RT )

    Dr. Claus Köhnlein über – fatale Corona Experimente – der WHO

    Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, „die nie da war“, meldet sich Dr. Claus Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Corona-Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden. Dr. Köhnlein sieht darin die Erklärung für die Übersterblichkeit, die es im April in einigen Ländern gegeben hat. Margarita Bityutski sprach mit ihm über tödliche Überbehandlungen, verwirrte Experten und die gesponserte Pandemie.

    vthCRDgxFCo


    27.09.2020 • Radio München | VÖ: 26.03.2020

    COVID-19-Test ist unspezifisch – Dr. Wolfgang Wodarg

    Corona – Covid 19: Kein Thema hat die Gesellschaft in kürzester Zeit zu einer Handlungsfähigkeit und gleichzeitig einem Stillstand gebracht wie dieser kleine Virus. Die Klimakrise nicht, terroristische Anschläge nicht … Der neue Feind weiß – fast – alle geschlossen hinter sich.

    Einer der ersten, die sich öffentlich gegen die Panik positionierte, war Dr. Wolfgang Wodarg und wurde entsprechend schlecht in den Medien behandelt. Kaum eine Auseinandersetzung mit seinen Thesen blieb sachlich und oberhalb der Gürtellinie. Darum hier zunächst eine Latte von Expertisen:

    Dr. Wodarg ist unter anderem Lungen-Facharzt, ist Arzt im staatlichen Gesundheitswesen, Arbeitsmediziner ehemaliger Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Flensburg, wo er als Amtsarzt unter anderem die Abteilung Lungen- und Bronchialheilkunde leitete. Er war Mitglied der Prüfungsausschüsse der Ärztekammer Schleswig Holstein für Umweltmedizin, Lungen- und Bronchialheilkunde und für Sozialmedizin. Wodarg gab Lehrveranstaltungen an der Charité Berlin und an weiteren europäischen Hochschulen zu den Themen: Forschung und Ethik, Europapolitik, Gesundheitswesen und soziologische Fragestellungen aus dem Gesundheitswesen, der Politik und des Wissenschaftsbetriebes. 1991 erhielt er ein Stipendium für Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore.

    Weiterhin ist Wodarg politisch tätig, er war Vorsitzender des Bundesausschusses im Gesundheitswesen, Mitglied des Deutschen Bundestages, hier Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion in der Enquête-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin.

    TzTr_RjtgU


    Sucharit Bhakdi

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U


    17.03.2021 • RT DE

    Sucharit Bhakdi legt mit neuem Buch nach: Geimpfte sind Teil eines „riesigen Experiments“

    Aufgrund seiner wenig schmeichelhaften Äußerungen über die Corona-Maßnahmen wurde er stark kritisiert. Jetzt wendet sich Prof. Sucharit Bhakdi in seinem neuesten Buch gegen die eingesetzten COVID-19-Impfstoffe. So warnt er etwa vor der Bildung von Blutgerinnseln. Zuletzt traten solche infolge des Impfstoffs von AstraZeneca auf.

    Artikel zum Mitlesen

    de.rt.com/inland/114439-sucharit-baghdi-legt-mit-neuem/

    https://de.rt.com/inland/114439-sucharit-baghdi-legt-mit-neuem/

    3xJSvvKJ1zw


    27.03.2021 • Radio München

    An die Profiteure der Angst – ein Kommentar von livaTexta alias Sabrina Khalil

    Die Münchner Künstlerin Sabrina Khalil wendet sich in ihrem Kommentar an die „Redakteure der Panik“, an die „Profiteure der Angst“ und ruft ihnen zu: Schämt euch!

    UASjl0qLbKk


    13.03.2021 • Punkt.PRERADOVIC

    Ein Jahr Wodarg & Preradovic – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Wolfgang Wodarg

    youtube.com/watch?v=4vb6PY5VSpg

    13.03.2021 • Punkt.PRERADOVIC

    Blutgerinnsel-Gefahr durch alle Impfstoffe? – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Dr. Wolfgang Wodarg. Begonnen hat es hier auf Punkt.Preradovic. Einem damals ganz neuen winzigen Kanal mit 57 Abonnenten – vor genau einem Jahr, am Freitag, den 13. März 2020. 1,6 Millionen Aufrufe und der Startschuss für viele Menschen, sich kritisch zu informieren. Ein Gespräch über die aktuellen Alarmmeldungen in Sachen Impfen, Spike-Proteine als mögliche Gefahr, die Wucht der Medienkampagne gegen Dr. Wodarg, den Ausblick für 2021… und über Karl Lauterbach.

    odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    https://odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    https://lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a


  4. carpe noctem Says:

    21.05.2021, 12:27 Uhr | dpa | t-online.de

    Niedersachsen kassiert Aufhebung der Maskenpflicht wieder ein

    Niedersachsen wollte die Maskenpflicht im Einzelhandel für Kreise mit niedriger Inzidenz aufheben. Die Kritik war groß, jetzt verkündet die Gesundheitsministerin: Es soll doch nicht dazu kommen.

    Das Land Niedersachsen hat offenbar das Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel in Gebieten mit niedriger Inzidenz gekippt. Landesgesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) twitterte am Mittwoch: „Es wird keine Aufhebung der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Niedersachsen geben.“ (…)

    Ärztegewerkschaft warnt vor Maskenlockerungen

    Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund Niedersachsen hatte vor einer voreiligen Lockerung der Maskenpflicht gewarnt. Ein solcher Schritt sei denkbar, wenn der Anteil der vollständig geimpften Menschen in Niedersachsen 80 Prozent erreiche – oder alle Impfwilligen sich hätten impfen lassen können, sagte Hans Martin Wollenberg, der Vorsitzende des niedersächsischen Landesverbandes des Marburger Bundes, am Freitag in Hannover. Derzeit seien landesweit aber erst rund elf Prozent der Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

    „Wir dürfen das Erreichte nicht aufs Spiel setzen. Wer jetzt die Maskenpflicht lockert, gefährdet diejenigen, die noch keine Impfung erhalten haben“, betonte Wollenberg. Darunter seien beispielsweise auch die Beschäftigten des Einzelhandels und Kinder. Marburger-Bund-Vize Andreas Hammerschmidt machte klar, Virus-Mutanten wie die indische Variante ließen sich nur mit einer hohen Impfrate in Schach halten: „Solange wir diese nicht erreicht haben, führt am Maske tragen kein Weg vorbei.“

    t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90075788/nach-kritik-niedersachsen-kassiert-aufhebung-der-maskenpflicht-wieder-ein.html

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90075788/nach-kritik-niedersachsen-kassiert-aufhebung-der-maskenpflicht-wieder-ein.html

    21.05.2021 | der tagesspiegel

    Die niedersächsische Gesundheitsministerin Daniela Behrens twittert, man werde solchen Überlegungen nicht folgen. „Es wird keine Aufhebung der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Niedersachsen geben. Mund-Nasen-Bedeckung rettet Leben.

    m.tagesspiegel.de/politik/lockerungen-in-laendern-niedersachsen-bleibt-doch-bei-maskenpflicht/27211694.html

    https://m.tagesspiegel.de/politik/lockerungen-in-laendern-niedersachsen-bleibt-doch-bei-maskenpflicht/27211694.html

  5. Edward von Roy Says:

    — OVALmedia

    CORONA.FILM Prolog – Wir sind wieder da!

    Heute wird der Film „CORONA.FILM – Prologue“ auf verschiedenen freieren Plattformen zur Verfügung gestellt.

    oval.media/de/corona-film-prologue-release/

    https://www.oval.media/de/corona-film-prologue-release/

    21.03.2021 — OVALmedia auf Deutsch

    CORONA.FILM-PROLOGUE – „Everything is different than it seems“ (TRAILER)

    Everything is different than it once seemed. Things did not have to be this way. Not in Northern Italy, where terrible missteps and political showmanship triggered a global trauma. Nor in the official portrayal of the pandemic in the media, where a single truth was pushed through so as not to disturb the prevailing narrative with nuances and relativisations.

    Corona.film is uncomfortable, but in the very best way.

    Alles ist anders als es schien. Nichts hätte so kommen müssen. Nicht in Oberitalien, wo schreckliche Fehlentscheidungen und politische Show-Effekte ein globales Trauma auslösten. Und auch nicht in der offiziellen Darstellung der Pandemie in den Medien, wo eine einzige Wahrheit durchgedrückt wurde, um das herrschende Narrativ nur ja nicht durch Zwischentöne und Relativierungen zu stören.

    Corona.Film stört. Und er stört gut.

    linktr.ee/CORONA.Film_Prologue

    https://linktr.ee/CORONA.Film_Prologue

    Auf Odysee anschauen

    odysee.com/@OVALfilm:4/CORONA.FILM-Prologue-DE:0

    https://odysee.com/@OVALfilm:4/CORONA.FILM-Prologue-DE:0

    Auf BitChute anschauen

    https://www.bitchute.com/video/yqgLUkjDLE3Z/

    https://www.bitchute.com/video/yqgLUkjDLE3Z/

    v=-D3rLWrNP-0


    21.05.2021 — reitschuster.de

    Spahn: „Wenn Sie sauer sein wollen, seien Sie sauer auf mich“

    Minister warnt: „Wir können keine Wunder erwarten“

    (…) „Die aktuellen Zahlen machen uns zuversichtlich, wir haben die ‘Zehn-Millionen-Marke‘ bei den Zweitimpfungen durchbrochen. Gestern ist erneut ein Prozent der Deutschen geimpft worden“, sagte Spahn: „Jetzt an Pfingsten werden es 40 Prozent sein, die mindestens einmal geimpft sind. Wenn wir eine Impfbereitschaft von 70 Prozent annehmen, und berücksichtigen, dass sich nur die über 18-Jährigen impfen lassen können, dann haben zwei Drittel der Impfwilligen eine Erstimpfung bekommen. Aber gleichzeitig heißt es, realistisch zu bleiben, wir können keine Wunder erwarten.“ (…)

    „Wir wollen das Impfen so einfach machen wie möglich, ‘Gelegenheit macht Impfung‘ ist das Motto für die nächsten Wochen“, so der CDU-Politiker: „Die dritte Welle ist gebrochen. Das haben wir gemeinsam geschafft.“ Dennoch appellierte Spahn: „Bleiben Sie vorsichtig, gerade jetzt. Infektionszahlen runter, Impfzahlen hoch. Wenn wir das schaffen, haben wir Aussicht auf einen guten Sommer.“

    Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, mahnte: „Diese Pandemie hat unsere Welt immer noch im Griff.“ 87.000 Menschen seien in Deutschland insgesamt verstorben. (…) „Bieten Sie dem Virus die Stirn, das haben wir jetzt monatelang gemacht, das müssen wir jetzt durchhalten, die letzten Wochen.“

    „In der zweiten Hälfte des zweiten Quartals soll der digitale Impfpass eingeführt werden“, sagte Spahn. Das wäre in wenigen Wochen. Der Minister fügte hinzu: „Es läuft alles gut, es läuft alles intensiv.“ (…)

    reitschuster.de/post/spahn-wenn-sie-sauer-sein-wollen-seien-sie-sauer-auf-mich/

    https://reitschuster.de/post/spahn-wenn-sie-sauer-sein-wollen-seien-sie-sauer-auf-mich/


    21.05.2021 — Corona Ausschuss – Ausweichkanal

    Sitzung 53: Selbst bestimmen

    2DO8I07VmCY


  6. Eifelginster Says:

    [ Am 21.05.2021 auf CORONA DOKS ]

    Hände weg von unseren Kindern! Nein zum Impfzwang!

    corodok.de/haende-kindern-nein/

    https://www.corodok.de/haende-kindern-nein/

    ::

    [ Am 21.05.2021 auf NachDenkSeiten ]

    Stellungnahme kritischer Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler zur Impfung von Kindern

    Hände weg von unseren Kindern! Nein zum Impfzwang!

    Wir wenden uns entschieden gegen den immer lauter vorgetragenen Versuch, nun auch Kinder in die Impfstrategie der Bundesregierung einzubeziehen. Bekanntermaßen handelt es sich bei den von der Pharmaindustrie entwickelten genbasierten Impfstoffen um Notzulassungen, also um im Schnellverfahren zugelassene Vakzine, die nicht die für sie vorgesehenen, langjährigen Erprobungs- und Evaluationsverfahren durchlaufen haben. Diese Impfstoffe enthalten, wie wir nicht nur aus Deutschland wissen, nicht abschätzbare Risiken und Gefährdungen für die Gesundheit von Menschen jeden Lebensalters.

    Umso problematischer muss daher das sich abzeichnende Unterfangen eingeschätzt werden, Kinder und Jugendliche massenhaft zu impfen. Kinder befinden sich in Entwicklung, im Prozess des empfindlichen Aufbaus ihrer Persönlichkeit, in einem permanenten krisenanfälligen körperlichen und seelischen Prozess der Veränderung. Wie sich die spezifischen, in Schnellverfahren generierten genbasierten Impfstoffe zur COVID-19-Bekämpfung mittel- und langfristig auf den Entwicklungsprozess von Kindern auswirken werden, ist gänzlich unerforscht. In dieser Situation ist es völlig verantwortungslos, diese bereits angekündigten genbasierten Impfstoffe anzuwenden. Für uns ist es daher nicht nachvollziehbar, dass von politischer Seite die Impfung dieser Altersgruppe propagiert wird, lassen doch bereits negative Erfahrungen mit AstraZeneca und BioNTech / Pfizer bei erwachsenen Personen deutliche Risiken erkennen.

    In der Beschneidung von Kindheit könnte die Politik jetzt einen weiteren zweifelhaften Schritt gehen. Zuerst wurden Kindern Schuldgefühle vermittelt, in dem Sinne, dass sie als vermeintliche Virenschleudern erwachsene und alte Menschen, ja die eigenen Eltern und Großeltern gefährden würden. Danach wurden Kindern Masken verpasst, die sie nicht nur physiologisch, sondern auch in ihrer Entwicklung behindern. Im Anschluss setzte die Politik auch die Testung von Kindern durch. Nun werden Stimmen vernehmbar, mit genbasierten Impfstoffen in die biophysische Natur von Kindern einzugreifen. Im Eilverfahren werden vermeintlich auf den kindlichen Organismus abgestimmte Impfstoffe entwickelt. Interessant ist, dass dabei – ebenso wie bei der Einführung der Corona-Maßnahmen insgesamt – keine Gefahrenanalyse durchgeführt wird: Es wird vorgegeben, mit der genbasierten Impfung von Kindern die Gesundheit aller schützen zu wollen, aber es wird nicht danach gefragt, welche körperlichen, seelischen und geistigen Gefährdungen mit den Kontaktbeschränkungen, der Maskenpflicht, der Testierung und letztlich dem riskanten biophysischen Eingriff der genbasierten Impfung verbunden sein können.[1] Langzeitstudien fehlen. Langzeitfolgen sind nicht absehbar.

    Recht auf Bildung und Chancengleichheit

    Der Deutsche Ärztetag hat am 05.05.2021 die Bundesregierung aufgefordert, eine Strategie zum Impfen von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Verwirklichung des Rechts auf Bildung wird dabei an eine rechtzeitige Corona-Impfung gekoppelt. Wir hielten es für eine Form von Nötigung, wenn die politisch Verantwortlichen sich diese Haltung zu eigen machen würden. Wenn die Berechtigung zum Schulbesuch von der genbasierten Impfung abhängig gemacht werden sollte, würden sich Bundesregierung sowie die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder in Widerspruch zur 1992 ratifizierten UN-Kinderrechtskonvention stellen. In dieser heißt es in Artikel 28:

    • den Besuch der Grundschule für alle zur Pflicht und unentgeltlich machen;

    • die Entwicklung verschiedener Formen der weiterführenden Schulen allgemeinbildender und berufsbildender Art fordern, sie allen Kindern verfügbar und zugänglich machen und geeignete Maßnahmen wie die Einführung der Unentgeltlichkeit und die Bereitstellung finanzieller Unterstützung bei Bedürftigkeit treffen;

    • allen entsprechend ihren Fähigkeiten den Zugang zu den Hochschulen mit allen geeigneten Mitteln ermöglichen;

    • Bildungs- und Berufsberatung allen Kindern verfügbar und zugänglich machen;

    • Maßnahmen treffen, die den regelmäßigen Schulbesuch fordern und den Anteil derjenigen, welche die Schule vorzeitig verlassen, verringern.“

    Ungeimpfte Kinder würden nach Maßgabe der Empfehlung des Ärztetages ihr Recht auf Bildung verlieren, die in der Konvention festgeschriebene Chancengleichheit wäre nicht mehr gewährleistet. Dies erscheint uns besonders auch unter dem Gesichtspunkt fragwürdig, dass in Deutschland eine staatliche Schulpflicht besteht: Ein Unterrichten von Kindern durch Eltern oder Hauslehrerinnen / Hauslehrer ist nicht möglich und steht unter Strafe. Werden Kinder von der Schule ferngehalten, droht u. U. sogar der Entzug des Sorgerechts. Kinder, denen Bildung versagt wird, erleiden einen nicht wieder gut zu machenden Verlust an intellektueller, kognitiver und emotionaler Ausdrucksfähigkeit, der ihr ganzes Leben negativ beeinflussen und die ohnehin schon vorhandene soziale Spaltung vertiefen wird.

    Die Forderung des Ärztetages steht demnach nicht in Übereinstimmung mit der Kinderrechtskonvention unter der Maßgabe der in Deutschland geltenden Schulpflicht! Epidemiologen und Virologen warnen. Vor einer übereilten Bereitstellung eines genbasierten Impfstoffes für Kinder warnen auch der Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Universität Halle, Prof. Dr. Alexander Kekulé sowie der Epidemiologe und Virologe Prof. Dr. Klaus Stöhr. Das Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut, Dr. Martin Terhardt, ist äußerst skeptisch. Die Ärztekammer Wien sagt ganz deutlich „Nein“ zu genbasierten Impfstoffen für Kinder. Alle sind der Ansicht, dass bisher keine evidenzbasierte Nutzen-Risiko-Abwägung besteht, zumal Kinder die am wenigsten gefährdete Gruppe seien.

    Wir fordern die Regierung auf, das Vorhaben, Bedingungen für die Impfung von Kindern mit zweifelhaften Impfstoffen zu schaffen, unverzüglich aufzugeben. Seriöse Impfstoffe können nicht im Eilverfahren hergestellt werden. Impfungen dürfen darüber hinaus nicht zur Voraussetzung der Wahrnehmung von Lebenschancen und des Rechts auf Bildung erklärt werden. Das Impfen von Kindern stellt eine technologische ‚Lösung‘ dar, die aufgrund der in ihr enthaltenen Risiken für die Zukunft unserer Kinder, aber auch für die gesamte Gesellschaft nicht verantwortbar ist.

    Prof. Dr. Armin Bernhard (Essen), Prof. Dr. Eva Borst (Mainz), Dr. Matthias Rießland (Darmstadt), Prof. Dr. Johanna Hopfner (Graz), Dr. Matthias Burchardt (Köln)

    nachdenkseiten.de/?p=72637

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=72637

    21.05.2021 CORONA DOKS

    Hände weg von unseren Kindern! Nein zum Impfzwang!

    corodok.de/haende-kindern-nein/

    https://www.corodok.de/haende-kindern-nein/

    ::

  7. Cees van der Duin Says:

    ::

    Octanoic acid, 8-[(2-hydroxyethyl)[6-oxo-6-(undecyloxy)hexyl]amino]-, 1-octylnonyl ester

    SM-102

    CBNumber: CB48227278
    Summenformel: C44H87NO5

    https://m.chemicalbook.com/ChemicalProductProperty_DE_CB48227278.htm

    ::

    19.05.2021 Corona Blog

    SM-102: Hochgiftig, nur für die Forschung zugelassen – und im mRNA Impfstoff

    Wir haben uns mit dem mRNA Impfstoff der Firma Moderna befasst. Ein Inhaltsstoff darin, hat es richtig in sich. Der Name lautet SM-102. Von krebserregend, bis Fruchtbarkeits- und das ungeborene Kind schädigend ist in seinem Sicherheitsblatt alles aufgeführt, was man sich nur vorstellen kann. Eine Vorstellung von SM-102.

    https://corona-blog.net/2021/05/19/sm-102-hochgiftig-nur-fuer-die-forschung-zugelassen-und-im-mrna-impfstoff/

    ::

    20.05.2021 Corona Doks

    SM-102: Hochgiftig, nur für die Forschung zugelassen – und im mRNA Impfstoff?

    8-[(2‑hydroxyethyl)[6‑oxo-6-(undecyloxy)hexyl]amino]-octanoic acid, 1‑octylnonyl ester

    https://www.corodok.de/sm-hochgiftig-forschung/

    ::

    21.05.2021 Corona Doks

    Nochmal zu SM-102 Lipid-Nanopartikeln

    https://www.corodok.de/nochmal-sm-lipid/

    ::

  8. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    Universität zu Köln

    Amtliche Mitteilungen 23/2021
    AM 23/2021

    Studienordnung (StO) für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss “Ärztliche Prüfung”

    vom 16. März 2021

    (…)

    Aufgrund des § 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz – HG) in der Fassung des Hochschulzukunftsgesetzes (HZG) vom 16. September 2014 (GV. NRW. S. 547), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes zur konsequenten und solidarischen Bewältigung der COVID-19-Pandemie in Nordrhein-Westfalen und zur Anpassung des Landesrechts im Hinblick auf die Auswirkungen einer Pandemie vom 14. April 2020 (GV. NRW. S. 218b), und des § 41 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO) vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 16. März 2020 (BGBl. I S. 497), erlässt die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln die folgende Studienordnung

    (…)

    Vorstehende Studienordnung wird im Einvernehmen mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen genehmigt.

    Düsseldorf, den 20.05.2019

    Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
    Im Auftrag
    ( gez. Helene Hamm )

    medfak.uni-koeln.de/sites/MedFakDekanat/studium/downloads/AM_2021-23_StO_Humanmedizin_ger.pdf

    Klicke, um auf AM_2021-23_StO_Humanmedizin_ger.pdf zuzugreifen

    .
    .

    18.01.2021

    Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

    An die medizinischen Fakultäten
    Dekanate / Studiendekanate
    Zahnmedizin
    der Universitäten in Nordrhein-Westfalen

    Durchführung der Zahnmedizinischen Staatsprüfungen unter (…) Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 7. Januar 2021

    Zulässigkeit der weiteren Durchführung von Staatsprüfungen

    (…) im Zusammenhang mit der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) vom 7. Januar 2021, mit der die kontaktbeschrankenden Maß nahmen, d. h. der sog. ,,Lockdown“, bis zum 31. Januar 2021 verlängert wurden, hat das Ministerium fur Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW aus dem Bereich der Humanmedizin die Frage erreicht, ob die Staatsprüfungen der Heilberufe mit Approbation weiterhin zulassig sind und durchgeführt werden können. Vor diesem Hintergrund richte ich mich mit folgender Stellungnahme an Sie:

    Die CoronaSchVO vom 7. Januar 2021 verbietet die Abhaltung von Staatsprüfungen auch im Fachbereich Zahnmedizin ausdrücklich nicht. Sowohl die schriftlichen als auch die mündlichen und mündlich-praktischen Staatsprüfungen bleiben weiterhin zulässig.

    (…)

    Im Auftrag

    ( Helene Hamm )

    medfak.uni-bonn.de/de/lehre-studium/files/studium/covid-19/bundesrat-infos/rundschreiben-durchfuehrung-der-staatspruefungen-in-den-fachbereichen-medizin-psychotherapie-und-pharmazie-vom-18.01.2021

    https://www.medfak.uni-bonn.de/de/lehre-studium/files/studium/covid-19/bundesrat-infos/rundschreiben-durchfuehrung-der-staatspruefungen-in-den-fachbereichen-medizin-psychotherapie-und-pharmazie-vom-18.01.2021

    .
    .

    29.09.2020

    Drucksache 17/11165

    Gesetzentwurf der Fraktion der CDU und der Fraktion der FDP

    Gesetz zur Anpassung bestehenden Landesrechts an die COVID-19-Pandemie und sonstige pandemiebedingte Sondersituationen

    docplayer.org/198843801-Gesetz-zur-anpassung-bestehenden-landesrechts-an-die-covid-19-pandemie-und-sonstige-pandemiebedingte-sondersituationen.html

    https://docplayer.org/198843801-Gesetz-zur-anpassung-bestehenden-landesrechts-an-die-covid-19-pandemie-und-sonstige-pandemiebedingte-sondersituationen.html

    .

    28.10.2020

    Landtag Nordrhein-Westfalen

    Ausschussprotokoll APr 17/1165

    Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales
    92. Sitzung (öffentlich)
    28. Oktober 2020

    (…)

    Gesetz zur Anpassung bestehenden Landesrechts an die COVID-19-Pandemie und sonstige pandemiebedingte Sondersituationen

    (…) Mehrdad Mostofizadeh (GRÜNE) erkundigt sich, warum in dem Gesetzentwurf unterschiedliche Zeiträume statt einer einheitlichen Festlegung des 31. Dezember 2021 als Datum für den Fortbestand der befristeten und der nach den tatbestandlichen Voraussetzungen auf das jeweilige Datum zugeschnittenen Vorschriften vorgesehen werde. Dies gelte insbesondere für die Änderung des Landesrichter- und Staatsanwältegesetzes in Art. 6, wo die Frist auf den 30. Juni 2021 festgesetzt werde. Darüber hinaus halte seine Fraktion die inhaltliche Änderung des Bestattungsgesetzes in Art. 7, wonach Zertifikate für die Herstellung von Grabsteinen ohne schlimmste Formen von Kinderarbeit nun ohne Kontrollen vergeben werden könnten, für problematisch. Auf solche „Blindzertifikate“ könne man genauso verzichten. (…)

    MR’in Helene Hamm (MAGS), die sich als Leiterin des unter anderem für das Bestattungsrecht zuständige Referat vorstellt, teilt mit, sie könne die Frage nach den Fristen heute nicht abschließend beantworten, gehe aber davon aus, dass die vorgesehenen Regelungen darauf beruhten, dass es auch in den ursprünglichen Gesetzen unterschiedliche Fristen gegeben habe. In Bezug auf das Bestattungsgesetz werde die vorgesehene Regelung getroffen, da momentan keine Zertifizierungen stattfinden könnten, da Kontrollen vor Ort nicht möglich seien. An diese Bedingung werde die neue Regelung, die nicht von Dauer sein solle, geknüpft.

    (…) Der Ausschuss kommt überein, kein Votum abzugeben und seine Befassung mit dem Gesetzentwurf abzuschließen.

    landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMA17-1165.pdf

    Klicke, um auf MMA17-1165.pdf zuzugreifen

    .

    Gesetz zur Anpassung bestehenden Landesrechts an die COVID-19-Pandemie und sonstige pandemiebedingte Sondersituationen

    landtag.nrw.de/home/dokumente_und_recherche/parlamentsdatenbank/Suchergebnisse_Ladok.html?vnr=17DPA-Beratungsverlauf:1709231&view=berver

    https://www.landtag.nrw.de/home/dokumente_und_recherche/parlamentsdatenbank/Suchergebnisse_Ladok.html?vnr=17DPA-Beratungsverlauf:1709231&view=berver

    .

    ( 1. Lesung )

    Gesetz zur Anpassung bestehenden Landesrechts an die COVID-19-Pandemie und sonstige pandemiebedingte Sondersituationen

    1. Lesung Plenarprotokoll 17/103 08.10.2020 S.142, 155-158

    ( Beschluss: Seite 142 – Der Gesetzentwurf – Drucksache 17/11165 – wurde nach der 1. Lesung einstimmig an den Hauptausschuss – federführend -, an den Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen, an den Innenausschuss, an den Wissenschaftsausschuss, an den Rechtsausschuss, an den Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, an den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie an den Ausschuss für Europa und Internationales überwiesen. )

    Anlage 3

    landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument?Id=MMP17%2F103|142|142&Id=MMP17%2F103|155|158

    https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument?Id=MMP17%2F103|142|142&Id=MMP17%2F103|155|158

    .

    Gesetz zur Anpassung bestehenden Landesrechts an die COVID-19-Pandemie und sonstige pandemiebedingte Sondersituationen

    Vom 1. Dezember 2020

    Artikel 3

    Änderung des Vermessungs- und Katastergesetzes

    § 21 Absatz 6 Satz 1 des Vermessungs- und Katastergesetzes vom 1. März 2005 (GV. NRW. S. 174), das zuletzt durch Artikel 16 des Gesetzes vom 14. April 2020 (GV. NRW. S. 218b) geändert worden ist, wird wie folgt gefasst:

    „Solange Maßnahmen in Kraft sind, die zum Zwecke des Infektionsschutzes in Nordrhein-Westfalen die Zahl der Personen begrenzen, die im öffentlichen Raum zusammentreffen dürfen, kann die Vermessungsstelle auf die Durchführung eines Grenztermins verzichten.“

    Artikel 6

    Änderung des Landesrichter- und Staatsanwältegesetzes

    In § 48 Absatz 5 Satz 9 und 10 des Landesrichter- und Staatsanwältegesetzes vom 8. Dezember 2015 (GV. NRW. S. 812), das zuletzt durch Artikel 20 des Gesetzes vom 14. April 2020 (GV. NRW. S. 218b) geändert worden ist, wird jeweils die Angabe „31. Dezember 2020“ durch die Angabe „30. Juni 2021“ ersetzt.

    Artikel 7

    Änderung des Bestattungsgesetzes

    § 4a Absatz 2 des Bestattungsgesetzes vom 17. Juni 2003 (GV. NRW. S. 313), das durch Gesetz vom 9. Juli 2014 (GV. NRW. S. 405) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

    1. In Satz 1 werden die Wörter „dem für Eine-Welt-Politik zuständigen Ressort (anerkennende Behörde)“ durch die Wörter „der Landesregierung oder einem von der Landesregierung beauftragten Ressort, welches seine Zuständigkeit auf eine Behörde in seinem Geschäftsbereich übertragen kann (anerkennende Behörde),“ ersetzt.

    2. Folgende Sätze werden angefügt:

    „Ist es aufgrund von staatlichen Reisebeschränkungen unmöglich oder unzumutbar, die nach Satz 1 Nummer 3 erforderlichen Kontrollen durchzuführen, ruht die entsprechende Verpflichtung der Zertifizierungsstellen. Diese sind berechtigt, Zertifikate auch dann zu vergeben, wenn sie nach den Umständen berechtigt davon ausgehen können, dass die Herstellung der Steine unter den Voraussetzungen von Satz 1 Nummer 2 erfolgt ist. Nach Aufhebung der Reisebeschränkungen sind die Kontrollen unverzüglich wiederaufzunehmen.“

    recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_detail_text?anw_nr=6&vd_id=18939&vd_back=N1109&sg=0&menu=1

    https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_detail_text?anw_nr=6&vd_id=18939&vd_back=N1109&sg=0&menu=1

    .

  9. Eifelginster Says:

    .

    MAGS NRW

    Abteilung V Gesundheitsversorgung, Pflege- und Gesundheitsberufe, Krankenversicherung
    RB’r Gerhard Herrmann [ s. u. ]

    Referat V A 2 Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht
    MR’in Helene Hamm

    Gruppe V B Gesundheitsversorgung, Prävention, Digitalisierung im Gesundheitswesen
    LMR Lars Andre Ehm

    Referat V B 5 Öffentlicher Gesundheitsdienst, LZG, Heilpraktikerwesen
    MR’in Heike Reinecke

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/ministerium_orga-plan.pdf

    .
    .

    13.05.2021
    13. Mai 2021

    Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen

    Aktenzeichen V B 5 [ dazu vgl. o. Referat V B 5 ]

    An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf Köln und Münster mit der Bitte um Weitergabe an

    Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, Landrätinnen und Landräte in Nordrhein-Westfalen

    nachrichtlich
    Städtetag NRW
    Landkreistag NRW
    Städte- und Gemeindebund NRW
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein
    Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe
    Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein
    Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe
    Apothekerkammer Nordrhein
    Apothekerkammer Westfalen-Lippe
    Ärztekammer Nordrhein
    Ärztekammer Westfalen-Lippe
    Zahnärztekammer Nordrhein
    Zahnärztekammer Westfalen-Lippe
    Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen
    Pflegeverbände
    Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten

    Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen COVID-19

    Fortschreibung des Erlasses vom 4. Dezember 2020 in der Fassung vom 11. Mai 2021

    (…) wie bereits angekündigt, unterstützt das Land das Vorhaben von Kommunen, Menschen in Stadtteilen bzw. Sozialräumen mit einem erhöhten Infektionsrisiko über ein aufsuchendes Impfangebot zu erreichen (…)

    Ab sofort sind daher mobile aufsuchende Impfangebote möglich für Bewohnerinnen und Bewohner in Stadtteilen bzw. Sozialräumen mit einem deutlich erhöhten Risiko einer Infektion (§ 4 Absatz 1 Nr. 9 CoronaImpfV, Priorität 3). Die Organisation des Ablaufs, die Bereitstellung entsprechender Räumlichkeiten, das erforderliche medizinische Personal sowie die Übermittlung der erforderlichen Daten für das Impfquotenmonitoring obliegt der jeweiligen Kommune. Das örtliche Impfzentrum wird in die Abläufe (insbesondere in Bezug auf die Bestellung bzw. Bereitstellung von Impfstoffdosen) eingebunden. Eine ggf. erforderliche termingerechte Zweitimpfung ist durch die Kommune sicherzustellen. Die bereits zugewiesenen Kontingente (40.000 Dosen) von Johnson & Johnson sollen sowohl für die Impfung von obdachlosen Personen als auch für mobil aufsuchende Impfungen in sozial benachteiligten Stadtteilen genutzt werden. Zusätzlich stellt das Land ein weiteres Kontingent im Umfang von 33.000 Dosen Johnson & Johnson-Impfstoff zur Verfügung. (…)

    Die nach dieser Rangfolge in Frage kommenden Kommunen haben bis zum 18. Mai 2021 eine konkretisierte Beschreibung der beabsichtigten aufsuchenden Impfmaßnahme(n) vorzulegen ( oegd-corona @ mags.nrw.de ). (…)

    Entsprechende Lieferungen vorausgesetzt, kann zu einem späteren Zeitpunkt möglicherweise zusätzlich ein Sonderkontingent an Impfstoff von AstraZeneca für mobil aufsuchende Angebote zur Verfügung gestellt werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    Gerhard Herrmann

    h t t ps://whttps://w w w.meine-caritas.de/files/newsletters/ff219510-8ec2-4ec0-8b30-7cae22760848/7d21daf9-f1e2-4ab1-90f5-a83e0a0a920d/documents/21.%20Erlass%20zur%20Impfung%20der%20Bev%C3%B6lkerung%20gegen%20Covid-19.pdfww.meine-caritas.de/files/newsletters/ff219510-8ec2-4ec0-8b30-7cae22760848/7d21daf9-f1e2-4ab1-90f5-a83e0a0a920d/documents/21.%20Erlass%20zur%20Impfung%20der%20Bev%C3%B6lkerung%20gegen%20Covid-19.pdf

    .

  10. Edward von Roy Says:

    24.05.2021

    Merkel: „Nach der Pandemie ist vor der Pandemie“

    (…) Merkel warnt vor neuen Pandemiegefahren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum Auftakt der Jahrestagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor neuen Pandemiegefahren gewarnt. Sie rief die Weltgemeinschaft auf, bessere Vorbereitungen zu treffen. „Diese Pandemie ist noch nicht bewältigt; und sie wird auch nicht die letzte sein“, sagte Merkel in einer Videobotschaft, die am Montag bei der virtuellen Tagung der 194 WHO-Mitgliedsländer eingespielt wurde.

    Die Bundeskanzlerin warb für einen internationalen Pandemievertrag, der Länder zu besserer Kooperation bringen soll. Die Hoffnung ist, dass dadurch früher gewarnt und schneller gehandelt werden kann, um eine neue globale Pandemie im Keim zu ersticken. „Nach der Pandemie ist vor der Pandemie“, sagte Merkel. „Auf die nächste sollten wir möglichst gut vorbereitet sein. (…)

    USA prüfen Fälle von Herzmuskelentzündungen nach Impfungen

    Die US-Behörden untersuchen eigenen Angaben zufolge mehrere Fälle von Herzmuskelentzündungen bei jungen Menschen in Verbindung mit einer Corona-Impfung. Es handle sich um eine geringe Anzahl an Fällen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die mit mRNA-Vakzinen der Hersteller Pfizer und BioNTech oder Moderna geimpft wurden, erklärte die US-Gesundheitsbehörde CDC. „Die meisten Fälle scheinen mild zu verlaufen, eine Nachverfolgung der Fälle ist im Gange“.

    Nach Angaben der Behörde trat eine sogenannte Myokarditis häufiger bei jungen Männern auf, die bereits zum zweiten Mal geimpft worden waren. Um wie viele Fälle es sind handelt und wie alt die Betroffenen sind, gab die Behörde zunächst nicht bekannt.

    Die USA haben bereits damit begonnen, im großen Stil Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus zu impfen. Auch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) prüft derzeit die Zulassung des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer für Zwölf- bis 15-Jährige.

    Karliczek fordert Fahrplan für Impfungen von Kindern und Jugendlichen

    Bundesbildungsministerin Anja Karliczek fordert einen Fahrplan für Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren in allen Bundesländern. Dieser solle bezwecken, dass den Kindern und Jugendlichen möglichst bis zum Beginn des kommenden Schuljahres ein Impfangebot gemacht werden könne, sagte die CDU-Politikerin (…). „Ich möchte, dass vor allem nach den Sommerferien überall der Schulbetrieb wieder relativ normal beginnen kann. Dafür wäre es sehr hilfreich, wenn möglichst viele Schülerinnen und Schüler geimpft wären.“Nach dem Willen der Ministerin soll sich der Impfgipfel von Bund und Ländern in der kommenden Woche mit dem Thema befassen.

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor Corona-Impfungen für Schüler bis Ende August in den Raum gestellt. Dazu müssten Impfdosen der Hersteller BioNTech und Pfizer reserviert werden.

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_90038688/corona-in-deutschland-merkel-nach-der-pandemie-ist-vor-der-pandemie-.html

    Die sogenannten Impfstoffe – die experimentellen Gentherapeutika gegen das Coronavirus – sind unnötig und gefährlich ◦ STOP COVAX ◦ Stoppt den gentherapeutischen Großversuch

  11. Eifelginster Says:

    ::

    24.05.2021 | Riskante Impfkampagne | reitschuster.de

    Christian Euler, Dipl.-Volkswirt

    „In jedem Land folgt die Todeskurve der Impfkurve“

    (…) Dieses Phänomen der „infektionsverstärkenden Antikörper“ (Antibody-Dependent Enhancement, kurz ADE)

    (…) die Aussage des französischen Virologen Luc Montagnier, der 2008 zusammen mit Françoise Barré-Sinoussi für die Entdeckung des HI-Virus mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. „Die Geschichtsbücher werden zeigen, dass es die Impfung ist, die die Virus-Varianten schafft“, sagte Montagnier (…)

    (…) die französische Virologin Christine Rouzioux, die einen Anstieg neuer Fälle bei geimpften Patienten in Pflegeheimen u. a. in Montpellier, in Reims und an der Mosel feststellte.

    Montagnier zufolge manifestieren sich die Probleme mit den Vakzinen auf der ganzen Welt. „Sie sehen es in jedem Land, es ist überall das Gleiche: Auf die Kurve der Impfungen folgt die Kurve der Todesfälle.“ (…)

    reitschuster.de/post/in-jedem-land-folgt-die-todeskurve-der-impfkurve/

    https://reitschuster.de/post/in-jedem-land-folgt-die-todeskurve-der-impfkurve/

    ::
    ::

    24.05.2021 | Moderna-Chef hält dritte Dosis schon im Spätsommer für notwendig | reitschuster.de

    Christian Euler, Dipl.-Volkswirt

    Impfen ohne Ende

    „Ich will helfen, Leben zu retten“, lautet das Credo von Stéphane Bancel. Der Chef und Mitbesitzer des Biotech-Konzerns Moderna rückte mit einem geschätzten Privatvermögen von 3,6 Milliarden Euro im vergangenen Monat auf Platz 23 der weltweit reichsten Menschen vor. (…)

    Der schiere Reichtum des Franzosen kommt nicht von ungefähr: Bis heute bekamen 90 Millionen Menschen das Moderna-Vakzin verabreicht, das nun in Frankreich auch in Apotheken und bei Allgemeinärzten erhältlich ist.

    Nach Einschätzung von Bancel sollte die Immunität je nach Patient zwar ein bis drei Jahre anhalten. Dennoch müsse ab Ende des Sommers mit einer dritten Impfung begonnen werden (…) Vor allem die Entstehung neuer Virus-Varianten könne die Gefahr erhöhen (…)

    ‚Ideal wäre, dass diese Altersgruppe vor Ende August geschützt wird‘

    Die dritte Dosis sollen nach Meinung des Multi-Milliardärs vor allem Risikopersonen am Ende des Sommers erhalten – insbesondere Bewohner von Pflegeheimen, die ihre erste Dosis zu Beginn des Jahres bekommen haben. „Auch Erwachsene und Jugendliche müssen dann eine Auffrischung erhalten, um gefährdete Personen zu schützen, die nicht geimpft sind. Das Vorsorgeprinzip, das manchmal eine Bremse darstellt, muss in Zeiten einer Pandemie Vorrang haben.

    Der Moderna-Chef erklärte darüber hinaus, dass sein Labor in ein paar Wochen einen Zulassungsantrag für einen Impfstoff bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA einreichen wird, mit dem Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren geimpft werden können.

    Die Impfung dieser Altersgruppe ist laut Bancel von zentraler Bedeutung, da somit ein höherer Prozentsatz der Bevölkerung geimpft wird und die Herdenimmunität wächst. Dies würde die Übertragung des Virus und mögliche neue Pandemiewellen eindämmen. Ideal wäre, wenn die jungen Menschen „vor Ende August“ geschützt werden.

    Dies dürfte Wasser auf die Mühlen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sein, der eigens Vorräte reservieren will, damit die Jugendlichen zügig geimpft werden können. „Ein Weg zu regulärem Unterricht nach den Sommerferien ist das Impfen der Jugendlichen“, bekräftigte der CDU-Politiker gegenüber der ‚Bild am Sonntag‘. Das erklärte Ziel sei, dass die Länder den minderjährigen Schülerinnen und Schülern bis Ende August ein Impfangebot machen. (…)

    reitschuster.de/post/moderna-chef-haelt-dritte-dosis-schon-im-spaetsommer-fuer-notwendig/

    https://reitschuster.de/post/moderna-chef-haelt-dritte-dosis-schon-im-spaetsommer-fuer-notwendig/

    ::

  12. carpe noctem Says:

    2017 aufgeteilt

    Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
    MGEPA NRW

    Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (Abkürzung: MGEPA NRW) war eines von zwölf Ministerien in der Landesverwaltung des deutschen Landes Nordrhein-Westfalen. Mit Bildung des Kabinett Laschet wurde das Ministerium im Juni 2017 in seiner vorherigen Form aufgelöst und auf verschiedene andere Häuser aufgeteilt. Unter anderem entstand ein neues Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

    de.wikipedia.org/wiki/Ministerium_f%C3%BCr_Gesundheit,_Emanzipation,_Pflege_und_Alter_des_Landes_Nordrhein-Westfalen

    .

    Helene Hamm, seit Oktober 2015 neue Leiterin des Referats „Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation“ im Gesundheitsministerium des Landes und damit zuständig für ärztliche Berufszulassungsregelunge

    aekwl.de/fileadmin/aerzteblatt/pdf/waeb0216.pdf

  13. Cees van der Duin Says:

    ::

    Friedrich Pürner lässt sich nicht den Mund verbieten. Im Herbst 2020 war der damalige Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis Aichach-Friedberg an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim abgeordnet worden, nachdem er die Corona-Politik der bayerischen Staatsregierung kritisiert hatte. Im Gespräch mit Reitschuster.de erklärt der Facharzt und Epidemiologe, warum er die Pandemie für beendet hält und was er Kanzlerin Merkel raten würde.

    .

    12.04.2021 | Ex-Gesundheitsamtschef Friedrich Pürner rechnet ab | reitschuster.de

    Dipl.-Volkswirt Christian Euler

    „Wir werden hier den Kindern mehr schaden, als es sich einige überhaupt vorstellen können.“

    (…)

    Christian Euler: Das RKI geht bei saisonalen Influenzawellen von rund zwei bis 14 Millionen Kranken aus. Warum wurde in den letzten Jahren so wenig dagegen unternommen?

    Friedrich Pürner: Ich frage mich auch, warum plötzlich bei Corona unser Gesundheitssystem kollabieren soll und die Intensivplätze angeblich zu knapp werden. Hat das RKI seine eigenen Aussagen nicht ernst genug genommen oder hat man die letzten Jahre einfach nur verschlafen? Nun möchte man mit Corona von dem eigenen Versagen ablenken, leider aber auf Kosten der Bevölkerung durch eine ständige Überdramatisierung.

    Genügt die ausschließliche Fokussierung auf Inzidenzwerte, um die Verbreitung des Virus in den Griff zu bekommen?

    Inzidenzen sagen etwas über die Neuerkrankungen aus. Insofern ist der Begriff der Inzidenzwerte bereits schief, da es sich bei den vorliegenden Zahlen sicher nicht nur um Neuerkrankte handelt. Es sind lediglich Melde-Inzidenzen, d.h. jeder positive Laborbefund wird gemeldet – unabhängig davon, ob jemand krank ist oder gar keine Symptome hat. Und genau hier liegt der Fehler. COVID ist ein Akronym und beinhaltet bereits das Wort „Disease“, also Erkrankung. Erkrankt ist jemand dann, wenn er in seinem körperlichen oder geistigen Wohlbefinden gestört ist. Typischerweise haben Menschen mit einem respiratorischen Erreger Symptome wie Husten, Schnupfen und auch mal Fieber. Seit Corona wurde viel medizinisches Wissen auf den Kopf gestellt. Völlig gesunde Menschen, die nur einen positiven Test hatten, wurden und werden immer noch trotzdem zu COVID-Patienten gemacht. Sie gehen in die Statistik ein und werden auch entsprechend mit den jeweiligen Isolationsmaßnahmen behandelt.

    Müssen Kinder Masken tragen?

    Kinder nehmen nicht überproportional am Infektionsgeschehen teil. Ich halte das Tragen von Masken im öffentlichen Raum grundsätzlich für völlig falsch. Das gilt besonders für die Kleinen, zumal es noch keinen einzigen wirklichen Beweis für den Nutzen des Maskentragens im öffentlichen Raum gibt – also in den öffentlichen Verkehrsmitteln, in Geschäften, in Supermärkten, in Restaurants, in Schulen und natürlich auch im Freien. Welche Maßnahmen und Verordnungen tatsächlich einen Nutzen haben, wissen wir eben nicht. Bei Kindern sehe ich das besonders problematisch. Sie werden völlig unnötig verängstigt und man suggeriert ihnen, dass sie ein Teil des Problems sind. Das geht mir bei einem respiratorischen Erreger, wie es SARS-CoV-2 nun mal ist, entschieden zu weit. Wir werden hier den Kindern mehr schaden, als es sich einige überhaupt vorstellen können. Kindern ohne einen triftigen Grund inmitten ihrer geistigen Entwicklung solche Maßnahmen und so eine Verantwortung aufzubürden, halte ich für höchst bedenklich. Ich frage mich, wo der Aufschrei der Kinderärzte, Psychologen und Pädagogen bleibt.

    (…)

    Welchen Weg würden Sie vorschlagen, um aus dieser Krise herauszukommen?

    Ordentliche Kommunikation, saubere, valide Zahlen und eine an der Realität angepasste Strategie wären mein Weg. Ganz konkret hieße das, dass wir nur noch echte COVID-19-Fälle zählen, also Kranke, dass genau geschaut werden muss, wie viele echte COVID-Patienten auf den Intensivstationen liegen, also diejenigen, die wegen einer tatsächlichen COVID-Erkrankung auf die Intensivstation müssen, und eben nicht diejenigen, die einen schweren Herzinfarkt oder Autounfall hatten und danach positiv getestet worden sind. Zudem würde ich noch genau wissen wollen, wie viele COVID-Patienten vom Hausarzt behandelt werden müssen. Hausärzte gehören ebenfalls zum Gesundheitssystem, nur darüber erfährt man nichts. Das wären aber doch interessante Zahlen. Es scheint fast so, also würde es COVID nur als asymptomatische Verläufe oder bei Erkrankten auf Intensivstationen geben. Dazwischen scheint nichts zu liegen.

    Das Problem der Übertragung ist damit aber nicht gelöst.

    Ich würde alles öffnen, Hygienekonzepte beibehalten, aber auf Maske und Schnelltests verzichten. In den Wintermonaten sind Abstand halten und eine gute Händehygiene die in meinen Augen wichtigsten Regeln. Auch der Desinfektion von Handläufen an Einkaufswägen oder einer regelmäßigen Reinigung von Türklinken räume ich eine bedeutende Rolle in der Verhinderung von Übertragungen von SARS-CoV-2 und anderen respiratorischen Erregern ein. Ich denke, dass der Übertragungsweg der Schmierinfektion völlig unterschätzt und der Übertragungsweg über Aerosole völlig überschätzt wird.

    (…)

    reitschuster.de/post/wir-werden-hier-den-kindern-mehr-schaden-als-es-sich-einige-ueberhaupt-vorstellen-koennen/

    https://reitschuster.de/post/wir-werden-hier-den-kindern-mehr-schaden-als-es-sich-einige-ueberhaupt-vorstellen-koennen/

    ::

  14. Edward von Roy Says:

    Was mir am 20.05.2021 Referatsleiterin Helene Hamm für das Gesundheitsministerium des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes ( Aktenzeichen 93.12.04 ) zum Thema Tod nach Corona-Impfung in vier kurzen Absätzen und zum durchaus sehr verschiedenen Thema Tod nach Corona-Erkrankung antwortet ist, erster und vierter Baustein ausgetauscht und ansonsten in den allergrößten Teilen wortgleich bis auf jeden Buchstaben, vor elf Monaten geschrieben worden … von ihrem Ministerium – bzw. sogar von ihr selbst? -, verwendet durch die nordrhein-westfälische Landesregierung als Antwort auf eine Kleine Anfrage.

    Ministerialrätin Hamm hat mein Thema gefährliche bis tödliche genetische sogenannte Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 ungerührt vermieden und zum Thema Leichenschau nach Tod an oder mit COVID-19 (an der Coronaviruserkrankung) bequem abgekupfert aus – ihren? – vier Absätzen der Drucksache 17/9906 vom 23.05.2020.

    Eigene Hervorhebung (fette Schrift) der durch Hamm nach 11 Monaten kopierten Textteile.

    23. Mai 2020

    LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN

    Drucksache 17/9906

    Antwort der Landesregierung

    auf die Kleine Anfrage 3723 vom 13. Mai 2020 Drucksache 17/9327

    Todesumstände der COVID-19-Erkrankten

    Vorbemerkung der Kleinen Anfrage

    Mittlerweile sind laut Statistik über 1200 Menschen in NRW verstorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Über die genauen Todesursachen ist bisher allerdings nicht viel bekannt. Ob diese Menschen unmittelbar an den Folgen einer COVID-19-Erkrankung starben oder ob doch andere Ursachen maßgeblich oder mitursächlich für den Tod waren, kann an Hand der öffentlich zugänglichen Informationen derzeit nicht festgestellt werden. Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Kleine Anfrage 3723 mit Schreiben vom 18. Juni 2020 namens der Landesregierung beantwortet.

    4. Bei wie vielen der positiv auf COVID-19 getesteten und verstorbenen Personen wurde eine Obduktion durchgeführt, um die genaue Todesursache abzuklären?

    Zur Anzahl durchgeführter Obduktionen bei COVID-19-Verstorbenen liegen der Landesregierung keine Daten vor.

    Im Gesetz über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz – BBestG NRW) ist festgelegt, dass eine Obduktion der Leiche durch die untere Gesundheitsbehörde veranlasst werden kann, wenn sich die Todesursache nach den Ergebnissen der Leichenschau nicht mit ausreichender Sicherheit ermitteln lässt bzw. wenn das Gesundheitsamt eine Obduktion aus den Gründen des Infektionsschutzes für erforderlich hält.

    Für Obduktionen zu wissenschaftlichen Zwecken ist im Bestattungsgesetz ein Einwilligungsvorbehalt statuiert, der der unverzichtbaren Menschenwürde der Verstorbenen und den Rechten der Hinterbliebenen Rechnung trägt.

    Eine gesetzliche Pflicht für die Obduktion von COVID-19-Verstorbenen oder für die Erfassung von Daten zu Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen gibt es nicht.

    Das Institut für Pathologie an der Uniklinik der RWTH Aachen hat zum 15. April 2020 ein zentrales deutsches Register der Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen (DeRegCOVID) initiiert. Damit werden nunmehr die durch Obduktionen von COVID-19-Verstorbenen gewonnenen Erkenntnisse an einer Stelle gebündelt. Da sich das Register im Aufbau befindet, können für Nordrhein-Westfalen derzeit noch keine näheren Informationen zur Verfügung gestellt werden.

    landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-9906.pdf

    Klicke, um auf MMD17-9906.pdf zuzugreifen

  15. Έντβαρντ φον Ρόι Says:

    «Πολλοί ρωτάτε εάν έκανα το εμβόλιο και ποιο. Όχι δεν έκανα και δεν θα κάνω. Όχι επειδή φοβάμαι αλλά επειδή δεν θέλω να αλλοιωθεί το DNA μου.».
    „Viele fragen, ob ich den Impfstoff bekommen habe und welchen. Nein, habe ich nicht und ich werde nicht. Nicht weil ich Angst habe, sondern weil ich nicht will, dass meine DNA verfälscht wird.

    — Δημήτρης Γιαννακόπουλος Dimitris Giannakopoulos


    19.05.2021 — Athens Voice

    Γιαννακόπουλος – Κορωνοϊός: «Δεν θα κάνω το εμβόλιο»

    athensvoice.gr/greece/714402_giannakopoylos-koronoios-den-tha-kano-emvolio

    24.05.2021 CORONA DOKS

    Der Impfverweigerer aus der Pharmaindustrie

    »Dimitris Giannakopoulos, einer der größten Pharmaunternehmer Griechenlands hat in der vergangenen Woche per Instagram verkündet, dass er sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen wird. Gründe für eine solche Entscheidung könnten die extrem verkürzte Entwicklungszeit der Vakzine und daraus erwachsende Risiken sein. Die Begründung des Pharmaunternehmers aber war eine andere.

    Giannakopoulos schrieb: „Viele fragen mich, ob ich mich impfen gelassen habe und mit welchem Impfstoff. Nein, ich habe mich nicht impfen lassen und ich werde mich nicht impfen lassen. Nicht weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe, sondern weil ich meine DNA nicht verfälschen will.“ Offenbar bezog er sich auf die mRNA-Impfstoffe. Auf welche Studien er sich berief oder weshalb seine Einschätzung auch für die Vektorimpfstoffe gelten soll – diese Erklärung blieb der Unternehmer schuldig.

    An mangelnder Expertise dürfte es nicht liegen. Giannakopoulos ist Vorsitzender des Verwaltungsrats der Pharmafirma Vianex und gleichzeitig CEO des Unternehmens …

    Παύλος Πολάκης
    Pavlos Polakis

    Er ist nicht der einzige Impfskeptiker aus dem griechischen Pharmasektor. Auch der Vize-Gesundheitsminister der ehemaligen Syriza-Regierung von Alexis Tsipras, Pavlos Polakis, gesellt sich in das Lager derer, die einer allgemeinen Impfpflicht skeptisch gegenüberstehen. Polakis äußerte seine Bedenken schon vor Beginn der Impfkampagne in Griechenland. Er lieferte sich in der vergangenen Woche einen öffentlich ausgetragenen Streit mit dem Lungenarzt und Intensivmediziner Theodoros Vasilakopoulos. Vasilakopoulos fordert Vorrechte für Geimpfte, was Polakis als Strafe für Ungeimpfte, sowie für Personen, die keine Impfung vertragen, ansieht …« heise.de (24.05.2021)

    corodok.de/der-impfverweigerer-pharmaindustrie/

    https://www.corodok.de/der-impfverweigerer-pharmaindustrie/

    13.12.2020 — iefimerida

    Πολάκης: «Το εμβόλιο για τον κορωνοϊό δεν είναι πανάκεια» – Ενθουσιάστηκε βουλευτής του Βελόπουλου
    Polakis: „Der Coronavirus-Impfstoff ist kein Allheilmittel“ – MP Velopoulos war begeistert

    «Τον δικό μου πατέρα πειραματόζωο δεν θα τον κάνω», είπε ο Κυρ. Βελόπουλος. Τέλος, αναφέρθηκε απαξιωτικά στον διευθύνοντα σύμβουλο της Pfizer Αλβέρτο Μπουρλά, λέγοντας ότι «κάναμε μεγάλο επιστήμονα τον κτηνίατρο».
    „I will not make my father a guinea pig,“ said Mr. Velopoulos. Finally, he referred disparagingly to Pfizer CEO Alberto Bourla, saying that „we made the vet a great scientist“.
    „Ich werde meinen Vater nicht zum Meerschweinchen machen“, sagte Kyriakos Velopoulos. Schließlich bezog er sich abfällig auf Pfizer-CEO Alberto Bourla und sagte, dass „wir den Tierarzt zu einem großartigen Wissenschaftler gemacht haben“.

    iefimerida.gr/politiki/polakis-embolio-gia-ton-koronoio-den-einai-panakeia

    10.12.2020 — ekathimerini

    “I will not make my father a guinea pig.”

    — Kyriakos Velopoulos

    ekathimerini.com/news/260135/nd-syriza-slam-party-chief-for-anti-vax-rhetoric/

    de.wikipedia.org/wiki/Kyriakos_Velopoulos

    de.wikipedia.org/wiki/Elliniki_Lysi

    STOP COVAX ◦ Stoppt den unnützen und gesundheitsschädlichen, bisweilen sogar tödlichen gentherapeutischen Großversuch (“Impfung”) ◦ Jede sogenannte Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  16. carpe noctem Says:

    mags nrw
    Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

    Impfzentren in Nordrhein-Westfalen

    Adressen der 53 Impfzentren der Kreise und kreisfreien Städte verfügbar

    Stadien, Messehallen, Supermärkte: Die 53 Impfzentren in den Kreisen und kreisfreien Städten Nordrhein-Westfalens nehmen am 8. Februar 2021 an ganz unterschiedlichen Standorten ihre Arbeit auf.

    mags.nrw/coronavirus-impfzentren-nrw

    Darum ist Impfen sinnvoll!

    Mit einer Impfung schützen Sie sich selbst – und andere. Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger kann sich das Virus verbreiten. Und so kommen wir gemeinsam Schritt für Schritt wieder zurück in ein normales Leben.

    mags.nrw/coronavirus-impfablauf

    25.02.2021

    impfung-corona @ mags.nrw.de

    Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19:
    Priorisierung gemäß CoronaImpfV – Einzelfallentscheidungen
    Erlass zur Übernahme der Zuständigkeit

    ( Im Auftrag gez. Dr. Frank Stollmann )

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210225_coronaimpfv_einzelfallentscheidungen.pdf

    .

    Gruppe V A Heilberufe, GKV, Sektorenübergreifende Versorgung
    LMR Dr. Frank Stollmann

    Referat V A 1 Gesundheitsrecht
    LMR Dr. Frank Stollmann

    Referat V A 2 Kammeraufsicht, Heilberufe mit Approbation, Bestattungsrecht
    MR’in Helene Hamm

    mags.nrw/sites/default/files/asset/document/ministerium_orga-plan.pdf

    .

    15.04.2021

    Weiter Tempo bei der Impfkampagne: Terminbuchung für Personen der Jahrgänge 1946 und 1947 ab Montag, 19. April 2021

    Minister Laumann: Wir müssen das Impftempo jetzt weiter so hoch halten

    Die Terminvergabe der ersten fünf Jahrgänge der Personengruppen zwischen 70 und 80 Jahren schreitet zügig voran. Nun kommen weitere Jahrgänge hinzu. Am Montag, 19. April 2021, startet ab 8.00 Uhr die Terminvergabe für die Personen der Geburtsjahrgänge 1946 und 1947 zur Impfung gegen das Coronavirus.

    mags.nrw/pressemitteilung/weiter-tempo-bei-der-impfkampagne-terminbuchung-fuer-personen-der-jahrgaenge-1946

  17. Jacques Auvergne Says:

    .

    25.05.2021 | NDR

    Corona: Niedersachsen will Schüler vor Sommerferien impfen

    Allen Jugendlichen ab zwölf Jahren soll ein Impfangebot gemacht werden. Gesundheitsministerin Daniela Behrens und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (beide SPD) haben am Dienstag die Pläne vorgestellt.

    „Wir wollen noch vor den Ferien mit den Impfungen von Schülerinnen und Schülern anfangen“, sagte Behrens am Dienstag in der Landespressekonferenz. „Und zwar großflächig an allen Schulen.“ Insgesamt sollen dem Konzept zufolge in Niedersachsen bis zu 450.000 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren mit dem Impfstoff von BioNTech / Pfizer gegen Corona geimpft werden. Dafür werden laut Behrens 900.000 zusätzliche Impfdosen vom Bund benötigt. Die Erstimpfung ist in den beiden letzten Wochen vor den Sommerferien vom 12. bis zum 23. Juli vorgesehen, die Zweitimpfung soll zum Ende der Ferien vom 23. August bis 3. September erfolgen. (…)

    „Ich freue mich, dass wir damit einen weiteren Baustein haben, um mit möglichst viel Normalität ins kommende Schuljahr zu starten“, sagte Kultusminister Tonne. Das Land habe mit dem vorgelegten Konzept seine Hausaufgaben gemacht, jetzt liege es am Bund, die benötigten Impfdosen bereitzustellen. Tonne betonte, dass die Impfung für alle Schülerinnen und Schüler selbstverständlich freiwillig und keine Verpflichtung sei. Er werbe aber ausdrücklich dafür, von dem Angebot Gebrauch zu machen. Bis zu einem Alter von 16 Jahren müssten die Eltern einer Impfung ihres Kindes zustimmen, zwischen 16 und 18 Jahren Eltern und Kind und ab dem 18. Lebensjahr ausschließlich die Schülerin beziehungsweise der Schüler, so Tonne.

    Über-16-Jährige können definitiv geimpft werden

    Falls der Impfstoff von der EMA oder der Stiko für Unter-16-Jährige nicht empfohlen wird, sollen zumindest alle Jugendlichen ab 16 Jahren aufwärts ein Impfangebot bekommen. Für sie ist der Impfstoff von BioNTech / Pfizer bereits zugelassen worden. In diesem Fall könnten nur knapp die Hälfte der niedersächsischen Schülerinnen und Schüler geimpft werden. „Wir haben ein gutes Konzept und steuern bei Bedarf nach“, sagte Behrens.

    Auswirkungen auf Schulbetrieb noch unklar

    Welche Folgen die Impfungen für den Schulalltag haben werden, ließ Tonne noch offen. Es müsse erst abgewartet werden, wie sich die Inzidenzwerte entwickeln und wie groß die Impfbereitschaft ist, betonte der Kultusminister. Es sei aber denkbar, dass künftig nur noch ungeimpfte Schülerinnen und Schüler anlasslose Schnelltests durchführen müssen. Wie mit der Maskenpflicht verfahren werde, könne er derzeit noch nicht sagen, so Tonne. Schule werde aber auch für Ungeimpfte nicht unsicher sein.

    (…)

    ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Corona-Niedersachsen-will-Schueler-vor-Sommerferien-impfen,corona7952.html

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Corona-Niedersachsen-will-Schueler-vor-Sommerferien-impfen,corona7952.html

    .
    .

    25.05.2021 | news4teachers

    Erstes Bundesland (Niedersachsen) plant Impfen von Schülern noch vor Sommerferien

    Niedersachsen hat ein Konzept zum möglichen flächendeckenden Impfen aller Schüler ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus vorgelegt. Mit Aktionen in Schulen, kommunalen Gebäuden oder in den Impfzentren könnten demnach alle rund 450.000 Schüler ein Angebot zur Immunisierung erhalten, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Dienstag in Hannover. Niedersachsen habe als erstes Bundesland ein solches vom Bundesgesundheitsministerium erbetenes Konzept vorgelegt. Die Impfaktion könnte noch vor den Sommerferien im Juli beginnen und die Zweitimpfung dann gegen Ende der Ferien, Ende August bis Anfang September, erfolgen.

    Voraussetzung für die Impfkampagne für Schülerinnen und Schüler ist allerdings, dass der Impfstoff von BioNTech / Pfizer bis dahin für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen ist und es auch eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Es liege nun am Bund, die erforderlichen eine Million zusätzlichen Impfdosen für Niedersachsen bereitzustellen, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Er warb bei Eltern und Schülern darum, das geplante Impfangebot zu nutzen, um wieder einen sicheren Betrieb der Schulen zu ermöglichen. Es bleibe aber die freie Entscheidung von Eltern und Schülern, ob sie eine Impfung wollten oder nicht.

    Allerdings könne sich im Schulalltag nach den Sommerferien ein unterschiedlicher Umgang mit geimpften und nicht-geimpften Schülern ergeben, sagte Tonne. « Es kann sein, dass Nicht-Geimpfte ein negatives Testergebnis vorlegen müssen. » Auch die Frage, ob im Unterricht weiterhin eine Maske getragen werden muss, hänge von der Inzidenz nach den Ferien und der Akzeptanz der Impfung bei Schülern und Eltern ab. Wie groß der Anteil der Impfwilligen ist, wisse man nicht, sagte Ministerin Behrens. Für den Fall, dass Impfungen nur ab 16 Jahren erlaubt und empfohlen bleiben, würde Niedersachsen sich auf das Impfen von rund 200.000 älteren Schülern einrichten.

    « Das sind zwei sehr anstrengende Wochen für die Impfzentren und ihre Teams in Niedersachsen »

    Wenn es tatsächlich zu der Impfaktion von Schülern nach dem vom Land erarbeiteten Konzept kommt, sollen Schüler und Eltern zuvor ein Infopaket erhalten, das auch mehrsprachig ist. Die Schulen sollen in die organisatorische Vorbereitung der Impfung eingebunden werden, Lehrer und Schulpersonal haben mit der Aktion selbst aber nichts zu tun. Die Kommunen als Schulträger sollen vor Ort entscheiden, wo die Impfung zweckmäßigerweise stattfindet: Das kann im Impfzentrum sein, Impfteams können aber auch in Schulen, Turnhallen oder andere öffentliche Gebäude kommen, wo dann Schüler mehrerer Schulen geimpft werden. Eltern sollen ihre Kinder zur Impfung begleiten können.

    Nach dem Konzept soll die Erstimpfung in den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien zwischen dem 12. und 23. Juli erfolgen. « Das sind zwei sehr anstrengende Wochen für die Impfzentren und ihre Teams in Niedersachsen », sagte Ministerin Behrens. Die Zweitimpfung soll in den zwei Wochen am Ende der Sommerferien zwischen dem 23. August und dem 3. September folgen. Einen Ausweichtermin – etwa für Kinder, die in den letzten beiden Ferienwochen verreist sind – soll in der ersten Woche nach den Ferien angeboten werden. Erst- und Zweitimpfung sollen aber am selben Ort verabreicht werden, die Möglichkeit einer Zweitimpfung am Urlaubsort ist nicht vorgesehen.

    Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte ( VNL / VDR ) gab zu bedenken, dass im Moment noch nicht alle Schulbeschäftigten geimpft seien. Es fehlten außerdem Überlegungen, wie mit nicht-geimpften Schülern verfahren wird, da es sich um eine freiwillige Impfung handelt. Dies könne auch auf Klassenfahrten eine Rolle spielen. Solche Fragen müssten vor einer Impfkampagne für Schüler geklärt werden. dpa

    news4teachers.de/2021/05/erstes-bundesland-niedersachsen-plant-impfen-von-schuelern-noch-vor-sommerferien/

    .

  18. Cees van der Duin Says:

    25.05.2021 Deutschlandfunk

    STIKO bittet bei Entscheidung über Kinder-Impfung um Geduld

    Die Ständige Impfkommission hat Erwartungen an eine schnelle Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen gedämpft.

    Der STIKO-Vorsitzende Mertens sagte im Deutschlandfunk, bislang seien erst 1.100 Kinder im Rahmen von Studien geimpft worden. Dabei habe sich das Vakzin als wirksam und unproblematisch gezeigt. Die Impfkommission müsse jedoch klären, wie hoch das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für Kinder und Jugendliche sei und ob deshalb eine Impfung empfohlen werden solle. Eine Entscheidung werde voraussichtlich in 10 bis 14 Tagen fallen.

    Bundesgesundheitsminister Spahn hatte Corona-Impfungen für Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren in allen Bundesländern bis Ende August in den Raum gestellt. Bildungsministerin Karliczek begrüßte den Vorschlag. Eine schnelle Impfung von Schülerinnen und Schülern sei sehr hilfreich, um nach den Sommerferien überall der Schulbetrieb wieder relativ normal beginnen zu können, sagte die CDU-Politikerin.

    deutschlandfunk.de/corona-stiko-bittet-bei-entscheidung-ueber-kinder-impfung.1939.de.html?drn:news_id=1262633

    ::

    26.05.2021 t-online.de

    Impfkommission will Impfung für Kinder offenbar nicht empfehlen

    Gesundheitsminister Jens Spahn wirbt für eine rasche Impfung von Kindern und Jugendlichen, damit Schulen wieder öffnen können. Die Ständige Impfkommission scheint da nicht mitzuspielen.

    In der Diskussion um die mögliche Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen das Coronavirus tendiert die Ständige Impfkommission (Stiko) einem Bericht zufolge dazu, von einer generellen Impfempfehlung abzusehen. Stattdessen werde es wahrscheinlich nur eine Impfempfehlung für Zwölf- bis 15-Jährige mit bestimmten chronischen Erkrankungen geben, berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf „informierte Kreise“.

    t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90097886/bericht-stiko-gegen-allgemeine-impfempfehlung-fuer-kinder.html

  19. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    22.01.2021

    Landtag Nordrhein-Westfalen

    Ausschussprotokoll
    APr 17/1286

    Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen
    107. Sitzung (öffentlich)

    (…)

    8 Coronavirus und die Auswirkungen auf die Kommunen
    in Verbindung mit:
    Impfzentren (Bericht beantragt von der SPD-Fraktion [s. Anlage 1])
    Bericht der Landesregierung
    Vorlage 17/4563

    LMR Dr. Frank Stollmann (MAGS): (…) Wir haben am Dienstagnachmittag dieser Woche vom Pharmaunternehmen BioNTech eine aktualisierte Übersicht über die zu erwartenden Lieferungen mit Coronaimpfstoff bis Mitte Februar übersandt bekommen. (…)

    Noch ein paar Zahlen zum Stand der durchgeführten Erstimpfungen am 19. Januar 2021: Wir haben gut 344.000 Erstimpfungen durchgeführt. Dazu kommen noch aktuelle Zahlen, die uns noch nicht alle vorliegen, sodass wir am Ende dieser Woche rund 400.000 Erstimpfungen haben werden. (…)

    Gestern gab es noch eine Telefonschaltkonferenz mit den Pflegeverbänden. Insgesamt war es eine sehr intensive, aber auch eine sehr sachliche Diskussion, die im Kern doch von dem Bewusstsein getragen war, dass wir letztlich natürlich von den Impfstofflieferungen abhängig sind. Das ist der entscheidende Flaschenhals [ eine weitere dümmliche oder jedenfalls verdummende Hypnoseformel des Tedros s. u. sowie die geschwätzige Rede über Bottlenecks am 29.09.2020 bei pharma-fakten.de ], den das Land nicht unmittelbar beeinflussen kann. (…)

    LMR Dr. Frank Stollmann (MAGS): Vielen Dank für die Fragen, die doch deutlich machen, dass allen Beteiligten in der Tat an einer erfolgreichen Impfkampagne gelegen ist, die natürlich auch auf entsprechendem Vertrauen beruhen muss. (…)

    LMR Dr. Frank Stollmann (MAGS): Damit komme ich zum zweiten Fragenblock, zu den Impfstofflieferungen und zum Hinweis, dass es schon in der Vorwoche entsprechende Signale gegeben hat. (…)

    Es gab eine Ankündigung – gar keine Frage –, aber wir operieren in dem Zusammenhang bei der ganzen Planung und der Organisation – das können wir auch gar nicht anders – mit den exakten Zahlen, weil sie letztlich für die Zweitimpfung und damit für den Erfolg des gesamten Impfprogramms ganz entscheidend sind. (…)

    Bei der Öffentlichkeitskampagne, die vom Impfstoff und von den Impfstoffmengen ausgeht, die zur Verfügung gestellt werden, handelt es sich letztlich um eine bundesweite Kampagne. Die Öffentlichkeitsarbeit wird auch in weiten Teilen vom Bund zur Verfügung gestellt. Die ergänzende Landesumsetzung wird natürlich durch unser Haus verantwortet und bedarfsangepasst und situationsangepasst aktualisiert. (…)

    LMR Dr. Frank Stollmann (MAGS): In der Tat sind alle Über-80-Jährigen mit einem Schreiben unseres Hauses, das von den Kommunen verschickt wird, informiert worden oder werden heute bzw. spätestens morgen über das Prozedere der Anmeldung informiert. Unsere Hausspitze legt Wert darauf, dass neben der Anmeldung über das Internet – was gerade für Ältere, die nicht über familiäre Unterstützung verfügen, vielleicht ein Problem sein kann – auch eine telefonische Anmeldung möglich ist. (…)

    landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMA17-1286.pdf

    .

    Klicke, um auf MMA17-1286.pdf zuzugreifen

    .

    07.02.2020 | Tedros

    This afternoon I will be speaking to the Pandemic Supply Chain Network to identify the bottlenecks & find solutions, to push the fairness of the distribution of equipment.

    twitter.com/DrTedros/status/1225756768887803906

    09.04.2021 | A lack of political will and weak global solidarity are the “mother of all bottlenecks” to ensuring an equitable distribution of COVID-19 vaccines to low-income countries, World Health Organization Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus said. | Bloomberg

    bloomberg.com/news/articles/2021-04-09/who-chief-says-political-will-missing-for-equitable-vaccination

    29.09.2020 | „Bottlenecks“ in der Impfstoffversorgung gegen SARS-CoV-2 | pharma-fakten.de

    pharma-fakten.de/news/details/988-sars-cov-2-impfstoff-fuer-alle-wie-soll-das-gehen/

    17.05.2021 | BR

    Frühestens Ende Mai soll nach Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) etwa die Hälfte der Menschen im Freistaat erstgeimpft sein. Der Impfstoffmangel sei noch immer der Flaschenhals im System, sagte der Politiker der „Augsburger Allgemeinen“.

    br.de/nachrichten/deutschland-welt/corona-die-ereignisse-vom-10-bis-16-mai,SWK2kUF

    .

  20. carpe noctem Says:

    25.05.2021 Corona Doks

    Fast 1.000 Fälle mit Impf-Nebenwirkungen bei Minderjährigen von EMA gemeldet

    Wie kann das sein, wenn die Stoffe für Minderjährige nicht zugelassen sind?

    .

    Gemeldete Fälle mit Nebenwirkungen bei Minderjährigen

    198 mit BioNTech / Pfizer
    ( Tozinameran = BNT162b2 = Comirnaty )

    corodok.de/wp-content/uploads/2021/03/2021-03-25_21-43-41.png

    766 mit AstraZeneca
    ( ChAdOx1 )

    corodok.de/wp-content/uploads/2021/03/2021-03-25_21-47-57.png

    9 mit Moderna
    ( CX-024414 )

    corodok.de/wp-content/uploads/2021/03/2021-03-25_21-50-49.png

    .

    corodok.de/fast1-faelle-impf/

    https://www.corodok.de/fast1-faelle-impf/

  21. Edward von Roy Says:

    25.05.2021 — CORONA DOKS Wenig beachtete Informationen

    „Impfstoffe“: Schwere Vorwürfe von Transparency International

    »Organisation Transparency:
    Intransparenz bei Impfstoffen

    Die Organisation Transparency International kritisiert mangelnde Transparenz bei COVID-19-Impfstoffen. Bei der Entwicklung und dem Verkauf der weltweit 20 wichtigsten Vakzine seien nur die Hälfte der klinischen Studien und nur sieben Prozent der Verträge veröffentlicht worden. Verwiesen wurde auf eine Studie mit der Universität Toronto mit dem Titel „For Whose Benefit?“. Untersucht wurde die Datenlage auch zu den Impfstoffen von AstraZeneca, Biontech und Moderna. Von den Verträgen, die veröffentlicht wurden, enthielten fast alle erhebliche Schwärzungen von Schlüsselinformationen wie Gesamtpreis, Preis und Lieferpläne. Die Öffentlichkeit habe ein Recht darauf, die Beschaffungsverträge ungeschwärzt einzusehen“, sagte Rolf Blaga von Transparency Deutschland.« — sueddeutsche.de (25.5.)

    corodok.de/impfstoffe-schwere-vorwuerfe/

    https://www.corodok.de/impfstoffe-schwere-vorwuerfe/

  22. carpe noctem Says:

    26.05.2021 t-online

    Verband: Impfstoffe zweiter Generation vielleicht schon 2021

    Erste weiterentwickelte Corona-Impfstoffe könnten nach Einschätzung des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) im Erfolgsfall noch in diesem Jahr zugelassen werden. „Eine Reihe von Herstellern und Instituten arbeiten an Impfstoffen und Impfschemata, die auch gegen solche neuen Varianten von SARS-CoV-2 wirksam sein sollen, bei denen die Impfstoffe der ersten Generation bisher nur einen schwächeren Schutz bieten“, teilte ein vfa-Sprecher mit.

    Dabei würden vor allem drei Strategien verfolgt: Erstens geht es um eine stärkere Immunisierung, indem die Immunabwehr etwa durch Antikörper noch mehr aktiviert wird. Im zweiten Fall wird an der Immunisierung gegen das sogenannte Spikeprotein, das an der Außenhülle des Coronavirus sitzt, oder gegen mehrere solche Spikeproteine gearbeitet. Und schließlich wird an der Immunisierung auch gegen andere Bestandteile von SARS-CoV-2 geforscht – etwa gegen das sogenannte Nukleokapsid. Dieser zentrale Teil des Virus besteht aus der Proteinhülle (Kapsid) und der viralen Nukleinsäure.

    Der vfa hat mehrere Projekte aufgelistet, die derzeit an Impfstoffen der zweiten Generation arbeiten. Darunter ist etwa ein Projekt mit Beteiligung der Uni Würzburg für eine Schluckimpfung mit gentechnisch veränderten, lebenden Typhus-Impfbakterien, die zwei verschiedene Proteine von SARS-CoV-2 tragen.

    t-online.de/nachrichten/panorama/id_90038688/coronanews-ema-entscheidet-wohl-freitag-ueber-impfstoff-zulassung-fuer-kinder.html

    .

  23. Cees van der Duin Says:

    ::

    26.05.2021 · FAZ · Frankfurter Allgemeine

    Spahn will Kinderimpfung auch ohne STIKO-Empfehlung

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt weiterhin auf Corona-Schutzimpfungen für ältere Kinder und Jugendliche, auch wenn die Ständige Impfkommission (STIKO) dafür keine allgemeine Empfehlung aussprechen sollte.

    Die STIKO gebe eine Empfehlung, sagte der CDU-Politiker den Sendern RTL und ntv. „Im Lichte dieser Empfehlung können dann die Eltern mit ihren Kindern, den Ärztinnen und Ärzten die konkreten Entscheidungen treffen, ob jemand geimpft wird oder nicht.“ Das sei eine individuelle Entscheidung.

    Der Hersteller Biontech/Pfizer hat eine Zulassung seines Präparats ab zwölf Jahren bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Mit einer Entscheidung wird noch bis Ende Mai gerechnet. Spahn sagte: „Der Impfstoff wäre dann, wenn die Europäische Arzneimittelagentur das macht, ein zugelassener Impfstoff auch für diese Altersgruppe.“ Schon vor Beginn der Sommerferien solle den ersten Kinder und Jugendlichen dann ein Impfangebot gemacht werden. „Wenn die Zulassung da ist, werden wir dann nach und nach – nicht allen auf einmal – Kindern und Jugendlichen über zwölf Jahren ein Angebot machen, sich impfen zu lassen.“ (…)

    faz.net/aktuell/politik/inland/spahn-will-corona-impfung-fuer-kinder-auch-ohne-stiko-empfehlung-17358671.html

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spahn-will-corona-impfung-fuer-kinder-auch-ohne-stiko-empfehlung-17358671.html

    .

    Zitiert am heutigen Tage durch CORONA DOKS

    Keine Diktatur, sondern nationale Notlage …

    corodok.de/keine-diktatur-notlage/

    https://www.corodok.de/keine-diktatur-notlage/

    ::

  24. Jacques Auvergne Says:

    .

    Wolfgang Wodarg

    Falsche Pandemien

    Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    buchkomplizen.de/buecher-mehr/buecher/corona-buecher/falsche-pandemien.html?mtm_campaign=rubikon&mtm_kwd=falsche-pandemien

    https://www.buchkomplizen.de/buecher-mehr/buecher/corona-buecher/falsche-pandemien.html?mtm_campaign=rubikon&mtm_kwd=falsche-pandemien

    wodarg.com

    https://www.wodarg.com/

    .
    .

    21.05.2021 • Radio München

    Argumente gegen die Herrschaft der Angst – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ ist das neue Buch von dem Mann betitelt, der von Beginn an in dieser sogenannten Corona-Pandemie diskreditiert und diffamiert wurde. Der Versuch, Dr. Wolfgang Wodarg mundtot zu machen, ist nicht gelungen. Das zeigt spätestens diese aktuelle Veröffentlichung. Er ist mehrfacher Facharzt, Epidemiologe und langjähriger Gesundheitspolitiker. Seit vielen Jahren engagiert er sich gegen die Korruption im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft.

    Das Buch „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst erscheint in Kürze im Rubikon-Verlag, hat 424 Seiten und kostet 20 Euro.

    PV8yJ8VVOZI

    .
    .

    Christoph Lütge

    https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_L%C3%BCtge

    .

    23.05.2021 • Argumentorik: Menschen Überzeugen mit Wlad

    Grundrechte dürfen nicht von Gesundheit abhängen! Ethikprofessor Christoph Lütge im Interview

    Unsere Freiheit wird seit über einem Jahr anhaltend und gravierend eingeschränkt. Sind aber harte Maßnahmen gerechtfertigt? Darüber spreche ich mit dem Ethiker Prof. Christoph Lütge von der Technischen Universität München.

    5gLEHfrZ3iI

    .

    25.05.2021 • Gunnar Kaiser

    Warum gute Menschen Böses tun

    LITERATUR:

    Hannah Arendt: Eichmann in Jerusalem
    Jonathan Haidt: The Righteous Mind
    Georg Lind: Moral ist lehrbar
    Konrad Lorenz: Das sogenannte Böse
    Arno Plack: Der Mythos vom Aggressionstrieb
    Harald Welzer: Täter
    Philip Zimbardo: Der Luzifer-Effekt

    FgifqhL7u8g

    .
    .

    26.05.2021 • Gunnar Kaiser

    Lernen neu denken – Ricardo Leppe im Gespräch

    Mit dem österreichischen Zauberer und Gedächtniskünstler Ricardo Leppe spreche ich über die Möglichkeit, neue Schulen aufzubauen, an denen ein ganz neues Lernen stattfinden kann – selbstbestimmt, am Menschen orientiert, sinnvoll effektiv und vor allem mit Freude.

    LjhgMGVW-Kc

    .
    .

  25. Jacques Auvergne Says:

    .

    27.05.2021 | Vera Lengsfeld

    Sascha Lobos Lob des Impftotalitarismus

    (…) Jede Skepsis gegenüber Impfungen verweist Lobo arrogant ins Reich der Verschwörungstheorien. Er spaltet das Land in eine gute und eine böse Seite: „Die eine orientiert sich am wissenschaftlichen Konsens, an Solidarität sowie der flächendeckenden Schnauzenvollheit, die andere stützt sich oft auf unseriöse, esoterische Quellen oder auf Propaganda“ Wie sieht der „wissenschaftliche Konsens“ aus, den Lobo hier behauptet? Er beruht in Wahrheit auf der Ausgrenzung aller, auch noch so gut begründeter, abweichender Meinungen. Wer nicht bereit ist, die Corona-Panikmache zu unterstützen, wird nicht gehört, weder von der Politik, noch von den Medien. (…)

    Im Jahre 2009 gab es in Deutschland die Schweinegrippe. Auch damals wurde in einer Panikberichterstattung der Bevölkerung nahegelegt, sich mit einem neuartigen Impfstoff, Pandemrix, „schützen“ zu lassen, der ohne die vorgeschriebenen Studien bezüglich Wirkung und Nebenwirkung zugelassen wurde. Er wurde übrigens von den gleichen Leuten propagiert, die auch heute wieder die Einpeitscher sind: Professor Drosten, das RKI et tutti quanti.

    Wie sich bald darauf herausstellte, war eine der möglichen Nebenwirkungen Narkolepsie, besser bekannt als Schlafkrankheit, die den Betroffenen kein normales Leben mehr erlaubt. Die Impfungen wurden still und leise eingestellt, die Regierung musste Impfdosen im Wert von 230 Millionen Euro vernichten. Drosten und Co haben sich nie für ihr Vorgehen entschuldigt, sondern sind wieder Regierungsberater und demonstrieren täglich, dass sie aus ihren Fehlern nicht gelernt haben. Diesen Leuten soll man vertrauen? (…)

    Aktuell macht die Politik Druck, auch Kinder ab 12 Jahren zu impfen. Sie wischt dabei die Bedenken der von ihr eingesetzten Staatlichen Impfkommission beiseite, die sich aus gutem Grund noch nicht durchringen konnte, eine Impfempfehlung für Kinder auszusprechen.

    Warum peitscht die Politik, die angeblich sonst immer auf die Wissenschaft hört, diesen kalten Impfzwang durch? Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Impfungen durchgezogen werden sollen, um das Unvermögen der Politik zu kaschieren. (…)

    vera-lengsfeld.de/2021/05/27/sascha-lobos-lob-des-impftotalitarismus/

    https://vera-lengsfeld.de/2021/05/27/sascha-lobos-lob-des-impftotalitarismus/

    .
    .

    27.05.2021 | Corona Doks

    SASCHA LOBOCH

    (…) Die Kolumne „Die kalte Impfpflicht kommt“ vom 26.05.2020 auf spiegel.de (…)

    »Eine nicht gesetzlich festgeschriebene, aber faktische Impfpflicht

    (…) Die kalte Impfpflicht ist eine nicht gesetzlich festgeschriebene, aber faktische Impfpflicht, weil der ungeimpfte Alltag für viele Leute schwierig bis unmöglich wird. Die kalte Impfpflicht wird getrieben vom Verhalten der geimpften Mehrheit, vom wirtschaftlichen Druck auf Unternehmen mit Publikumsverkehr und vom öffentlichen Wunsch, der ganze Shit möge endlich, endlich vorbei sein. Wahrscheinlich werden auch Virusvarianten eine gewisse Rolle spielen …

    Obwohl Ausgrenzung manchmal ein hartes, aber sinnvolles gesellschaftliches Instrument sein kann, ist leider zu befürchten, dass dieser soziale Druck die Selbstradikalisierung vieler Impfgegner begünstigt. Auch deshalb, weil sowohl russische wie inzwischen auch chinesische Propaganda mit Impfnarrativen arbeitet – weil diese großes Potenzial zur Verwirrung, Unruhestiftung und letztlich Schwächung der westlichen, liberalen Demokratien versprechen.

    Die Mehrheitseffekte werden durch den wirtschaftlichen Druck auf Unternehmen und Institutionen mit Publikumsverkehr verstärkt, die einen guten Teil der öffentlichen Bewegungsfreiheit ausmachen: Cafés, Restaurants, Geschäfte, Verkehrsanbieter, Kinos, Friseure, Fitnessstudios und jede Menge andere Dienstleistungen wie Veranstaltungen. Viele dieser für das Freiheitsgefühl relevanten Orte haben eine Form von Hausrecht und können ihre Leistungen daher (wahrscheinlich) juristisch zulässig auf Geimpfte beschränken …

    Aus meiner persönlichen Sicht ist die kommende, kalte Impfpflicht ein für manche vermutlich schmerzhafter, aber insgesamt akzeptabler, für die Beherrschung der Pandemie ein vielleicht sogar entscheidender, gesellschaftlicher Vorgang. Sie wird in jedem Fall ein so interessantes wie vielsagendes Beispiel für eine harte Form der angewandten Mehrheitsherrschaft: Wir verlangen von dir, dass du dir etwas spritzt, damit wir nicht zu Schaden kommen… «

    orodok.de/s-asch-a/

    https://www.corodok.de/s-asch-a/

    .

  26. Edward von Roy Says:

    Die nun bald 50 Jahre alte dänische Umfrage zur Rechtfertigung von Massentötung

    Den Hinweis auf

    Månsson
    Mansson

    verdanke ich Gunnar Kaiser vgl. b. ca. min 30 bis 34 auf FgifqhL7u8g Warum gute Menschen Böses tun

    Im Jahr 1972 wurden 570 dänische Studenten sinngemäß gefragt: Dürfen gewisse ungeeignete Personen getötet werden, wenn dadurch Überbevölkerung oder auch persönliches Elend überwunden werden kann? Je nach Akzentuierung der Frage fielen die Antworten durchaus unterschiedlich aus, aber oft stimmten 50 % der Studenten der Frage zu. Teilweise hielten sogar 90 % der 570 Studenten eine Endlösung durch Massenmord für gerechtfertigt.

    journals.sagepub.com/doi/10.2190/RUE9-T1RP-61G3-TUM4

    1972

    OMEGA – Journal of Death and Dying

    Justifying the Final Solution

    Helge Hilding Mansson, Ph.D.

    First Published July 1, 1972 Research Article

    doi.org/10.2190/RUE9-T1RP-61G3-TUM4

    Abstract

    A sample of 570 university students were asked to react to a statement to the effect that “unfit” persons should be killed by society as a “final solution” to the problems of overpopulation and personal misery. Variations on this theme were provided different subgroups of the sample. Although responses varied as a function of the particular condition established, agreement reached substantial proportions, sometimes gaining acceptance from over 50 percent of the respondents.

    journals.sagepub.com/doi/abs/10.2190/RUE9-T1RP-61G3-TUM4

    .

    Most widely held works by Helge Hilding Månsson

    http://worldcat.org/identities/lccn-n88025210/

    .

    Månsson, H. H., & Hjarnø, J. (1990). Flygtninge og indvandrekundskab 2: Hvordan man kan organisere integrationsarbejdet. Sydjysk Universitetsforlag.

    Flygtninge og indvandrekundskab 2: Hvordan man kan organisere integrationsarbejdet
    Translated title of the contribution: Refugee and Immigrant Studies 2
    Helge Hilding Månsson, Jan Hjarnø
    Department of Sociology and Social Work

    vbn.aau.dk/en/publications/flygtninge-og-indvandrekundskab-2-hvordan-man-kan-organisere-inte

    Aalborg Universitet
    Aalborg University
    AAU

    de.wikipedia.org/wiki/Universit%C3%A4t_Aalborg

  27. Cees van der Duin Says:

    ::

    27.05.2021 | reitschuster.de

    Kritischer Lehrer zahlt hohen Preis für die Meinungsfreiheit

    reitschuster.de/post/kritischer-lehrer-zahlt-hohen-preis-fuer-die-meinungsfreiheit/

    https://reitschuster.de/post/kritischer-lehrer-zahlt-hohen-preis-fuer-die-meinungsfreiheit/

    ::

  28. Edward von Roy Says:

    .

    Elisabeth Raffauf, Psychologin des Expertengremiums der Bepanthen-Kinderförderung

    apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/corona-einfluss-auf-die-kinder-psyche-aufklaeren-und-gemeinschaftssinn-staerken/

    Bepanthen
    BAYER

    bepanthen.de/

    BAYER Vital
    Leverkusen

    Psychologin Elisabeth Raffauf verstärkt Expertengremium der Bepanthen-Kinderförderung

    Leverkusen, 2. Juli 2020– Die aktuelle Situation belastet Kinder und Jugendliche stark –darum sollten Eltern das „Ferien-Bedürfnis“ ihres Nachwuchses jetzt nicht unterschätzen, sagt Psychologin Elisabeth Raffauf. (…)

    BAYER ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität.

    media.bayer.de/baynews/baynews.nsf/id/3FDDFB8204F0E080C125859800248AF8/$File/2020-0160.pdf

    01.02.2021 — Ärzteblatt

    Corona: Bayer steigt in Produktion des CureVac-Impfstoffs ein

    aerzteblatt.de › nachrichten › Corona-Baye…

    Im Bayer-Werk in Wuppertal solle der vom Tübinger Unternehmen CureVac entwickelten mRNA-Impfstoff dann in großem Umfang produziert werden (…) CureVac-Chef Franz-Werner Haas sagte bei der Pressekonferenz, dass das Unternehmen über ein schon aufgebautes Produktionsnetzwerk bis Jahresende rund 300 Millionen Dosen herstellen könne. Die Zu­sammenarbeit mit Bayer werde dann zusätzliche Produktionskapazitäten schaffen.

    aerzteblatt.de/nachrichten/120724/Corona-Bayer-steigt-in-Produktion-des-Curevac-Impfstoffs-ein

    Moderna testet an Kindern, CureVac braucht länger

    apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/moderna-testet-an-kindern-curevac-braucht-laenger/

    EU-Kommission will Coronaimpfstoff für Kinder und Auffrischungen bestellen

    (…) Zu den Kriterien der EU-Kommission gehört, dass es sich um Impfstoffe auf Grundlage der mRNA-Tech­nologie handelt, wie es hieß. Mit den Präparaten von BioNTech / Pfizer und Moderna sind bislang zwei Impfstoffe dieser Art in der EU zugelassen.

    Im Sommer könnte das Mittel von CureVac hinzukommen.

    aerzteblatt.de/nachrichten/122816/EU-Kommission-will-Coronaimpfstoff-fuer-Kinder-und-Auffrischungen-bestellen

    21.12.2020
    CureVac
    CVnCoV

    CureVac und die Universitätsmedizin Mainz starten klinische Phase-3-Studie für COVID-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV an Mitarbeitern im Gesundheitswesen

    COVID-19-Impfstoff, CVnCoV, ab dem 22. Dezember 2020 in einer klinischen Phase-3-Studie

    unimedizin-mainz.de/kinderklinik/startseite/aktuelle-mitteilungen/newsdetails/article/curevac-und-die-universitaetsmedizin-mainz-starten-klinische-phase-3-studie-fuer-covid-19-impfstoffkandidaten-cvncov-an-mitarbeitern-im-gesundheitswesen.html

    27.05.2021 Ärzteblatt

    Kinder und Jugendliche: STIKO könnte kommende Woche Empfehlung für Coronaimpfung abgeben

    aerzteblatt.de/nachrichten/124166/Kinder-und-Jugendliche-STIKO-koennte-kommende-Woche-Empfehlung-fuer-Coronaimpfung-abgeben

    CureVac
    Pipeline

    mRNA-basierte prophylaktische Impfstoffe

    curevac.com/pipeline/

    2019 ( ! )

    08.01.2019

    CureVac Announces U.S. Patent Grant for mRNA Vaccination of Infants Against RSV

    TÜBINGEN, Germany / BOSTON, MA, USA – January 8, 2019

    CureVac AG, a fully integrated biopharmaceutical company pioneering the field of mRNA-based drugs, announced that the U.S. Patent and Trademark Office (USPTO) has granted a fundamental patent for the use of mRNA encoding the Respiratory Syncytial Virus (RSV) F-protein for vaccination of infants up to two years of age (US Patent No. 10,172,935).

    curevac.com/en/2019/01/08/curevac-announces-u-s-patent-grant-for-mrna-vaccination-of-infants-against-rsv/

    CVnCoV

    CureVacs mRNA-basierter Impfstoffkandidat gegen COVID-19

    Wir sind stolz, Teil der internationalen Bemühungen zum weltweiten Schutz der Menschen vor COVID-19 zu sein

    (…) Wir bei CureVac sind der festen Überzeugung, dass unsere mRNA-Technologie eine neue Klasse von Medikamenten hervorbringen kann, die einen bedeutenden und kostengünstigen Beitrag für die menschliche Gesundheit leistet. (…) Wir arbeiten mit Gesundheitsbehörden sowie Institutionen und Organisationen an der klinischen Entwicklung und Produktion eines COVID-19-Impfstoffs, darunter sind die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI).

    curevac.com/covid-19/

    CVnCoV
    Zorecimeran

    Seit 14. Dezember 2020 läuft eine Phase 2b/3-Studie

    Ende September 2020 begann eine Phase-2a-Studie in Peru und Panama

    de.wikipedia.org/wiki/CVnCoV

    … Panama, Peru …

    /covid19.trackvaccines.org/vaccines/11/

    .
    .

    26.05.2021 Deutschlandfunk
    27.05.2021 CORONA DOKS

    „Lernpläne entschlacken und Druck aus dem Kessel nehmen“

    »Lernstandserhebungen in den Schulen und mögliche Lernlücken in den Sommerferien nacharbeiten – das plant Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Die Kinder- und Jugendpsychologin Elisabeth Raffauf hält die Vorschläge nicht für sinnvoll. Im Dlf plädierte sie für einfühlsamere Alternativen.«

    corodok.de/lernplaene-druck-kessel/

    https://www.corodok.de/lernplaene-druck-kessel/

    .

    ( Im Originalbeitrag findet sich das vollständige Intweview: Elisabeth Raffauf im Gespräch mit Philipp May. )

    May: Eine Debatte möchte ich noch ganz kurz ansprechen in meiner letzten Frage, die jetzt groß diskutiert wird. Sollten Schulkinder schnell und auch bevorzugt geimpft werden, um ihnen möglicherweise auch diese Sorgen vor der Krankheit zu nehmen, obwohl sie jetzt nicht unbedingt zur Risikogruppe gehören?

    Raffauf: Das müssten Sie eigentlich einen Mediziner fragen. Das kann ich schwer beurteilen. Aber auf jeden Fall sollten wir darauf gucken und sollten sie sehr im Blick haben und gucken, was brauchen sie denn. Natürlich ist das in den Schulen ein wichtiger Punkt. Sie werden ja sonst auch von den Lehrern als Gefährder vielleicht wahrgenommen und die Last sollten wir ihnen so schnell wie möglich nehmen.

    deutschlandfunk.de/kinderpsychologin-gegen-lernstandserhebungen-lernplaene.694.de.html?dram:article_id=497824

    https://www.deutschlandfunk.de/kinderpsychologin-gegen-lernstandserhebungen-lernplaene.694.de.html?dram:article_id=497824

    .

    STOP COVAX ◦ Stoppt den gentherapeutischen Großversuch, stoppt die unnötigen und gefährlichen sogenannten Impfungen auf mRNA- oder Vektorvirus-Basis

  29. Cees van der Duin Says:

    ::

    27.05.2021 | Live-Ticker | MERKUR

    Corona-Impfgipfel: Merkel verkündet Impf-Angebot für Kinder ab Juni – wichtige Klarstellung zu Liefermenge folgt

    27.05.2021 18.42 Uhr: Zentrales Ergebnis des Impfgipfels ist wohl das Impfangebot für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ab dem 7. Juni. Voraussetzung hierfür ist die noch ausstehende Zulassung der EMA. Ein Angebot soll dann allen zwölf bis 16-Jährigen bis zum Ende des Sommers gemacht werden, ähnlich also wie beim Rest der deutschen Bevölkerung. Eine Impfung soll aber nicht Voraussetzung für Urlaub und Schulunterricht sein, das betonten Merkel, Söder und Müller allesamt. Es werde keine Impfpflicht geben.

    27.05.2021 27. Mai, 18.24 Uhr: Auf mehrere Nachfragen, ob sich Kinder und Jugendliche nun also hinten anstellen müssten, kontert Merkel: „Niemand stellt sich hinten an.“ Wenn eine ausdrückliche Empfehlung gegeben sei für vorerkrankte Kinder, werden diese auch priorisiert geimpft. Grundsätzlich bedeute die Aufhebung der Priorisierung zum 7. Juni nur, dass eine Impfung auch für Jugendliche möglich sei. Merkel betonte erneut, dass allen Jugendlichen zwischen zwölf und 16 Jahren ein Impfangebot bis zum Ende des Sommers gemacht werden soll.

    Impfgipfel mit Merkel: Kanzlerin verkündet Impf-Angebot für Kinder ab Juni

    27.05.2021 18.00 Uhr: Nach dem Impfgipfel stellen Bundeskanzlerin Angela Merkel, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz Michael Müller auf einer Pressekonferenz die Ergebnisse vor. Lange sei über die Impfkampagne für Kinder von zwölf bis 16 Jahren gesprochen worden. Die Stiko habe auf der Konferenz bekräftigt, dass sie bei Zulassung des Impfstoffs zeitnah eine Impfung für Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren empfehlen werde.

    Merkel bestätigt noch einmal, dass Urlaub und auch Präsenzunterricht nicht an einer Impfung hängen werden. Beides sei auch ohne möglich, so die Bundeskanzlerin. Die Priorisierung werde ab dem 7. Juni aufgehoben, im Anschluss sei es möglich, Jugendlichen ab zwölf Jahren ein Impfangebot machen zu können. Bis Ende des Sommers sollten dann alle Menschen ab zwölf Jahren in Deutschland ein Impfangebot erhalten.

    27.05.2021 17.51 Uhr: Laut Informationen der Bild soll Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Impfgipfel klargestellt haben: „0-12-Jährige müssen noch länger warten. Bis Endes des Jahres oder Anfang nächsten Jahres“, so Merkel in der Ministerpräsidenten-Runde am Nachmittag. Die Debatte um mögliche Impfungen von Kindern und Jugendlichen ist eines der zentralen Themen des Impfgipfels.

    Berlins Ministerpräsident Michael Müller bekräftigte in der Runde: „Viele erwarten eine eindeutige Einschätzung der Stiko.“ Die Erwartungshaltung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen sei riesig. Eine Einschätzung der Ständigen Impfkommission (Stiko) sei aber erst in zehn bis 14 Tagen zu erwarten.

    Gesundheitsminister Jens Spahn hatte zuvor erklärt: „Es war vereinbart, dass man bis Ende August allen 12-18-Jährigen ein Angebot gemacht hat. Das halte ich für darstellbar.“ BioNTech-Dosen sollten für Kinder reserviert werden, so Spahn weiter, denn es sei mit einer Zulassung des Impfstoffs für jüngere Altersgruppen zu rechnen.

    https://www.merkur.de/politik/corona-impfgipfel-angela-merkel-deutschland-kinder-impfung-impfpass-logistik-live-news-zr-90662446.html

    ::

    27.05.2021 | Süddeutsche Zeitung

    Impfangebot für Jugendliche ab 7. Juni möglich

    Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigt nach dem Impfgipfel mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder, dass jedem Deutschen bis Ende des Sommers ein Impfangebot gemacht werden könne. Dies schließe auch die 12- bis 15-Jährigen ein. Diese Altersgruppe könne sich mit Aufhebung der Impfpriorisierung vom 7. Juni an dann ebenfalls um einen Impftermin bemühen, vorausgesetzt die Europäische Arzneimittelbehörde EMA lasse den Impfstoff von BioNTech / Pfizer für Jüngere zu.

    Für die Eltern in Deutschland rückt die Entscheidung näher, ob sie ihre Kinder ab zwölf Jahren gegen Corona impfen lassen. Voraussichtlich knapp 6,4 Millionen Impfdosen will der Bund den Ländern für die Impfung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen, wie das Bundesgesundheitsministerium den Ländern mitteilte. Am Freitag, also einen Tag nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern am Donnerstag in Berlin, will die europäische Arzneimittelbehörde EMA über eine Zulassung des BioNTech-Impfstoffs für Kinder ab zwölf Jahren beraten.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-aktuell-kinder-impfen-priorisierung-1.5292111

    ::

    COVID-negentien vaccinatie? Nee, dank u, ik ben niet dom.

  30. Adriaan Broekhuizen Says:

    Downtown San Luis zu Pampanga auf Luzon

    .

    27.05.2021 · ABS-CBN News

    MANILA – The local government of San Luis town in Pampanga will be raffling off cows to residents who received at least one dose of the COVID-19 vaccine in a move to boost their vaccination program.

    Mayor Jayson Sagum said the raffle will begin in July once vaccine supply picks up. (…)

    “Yung negative report, adverse effect ng vaccine maraming natatakot pero slowly yung mga nagno-no nagko-convert na rin ng yes,” he said.

    ( Many are scared of the negative report, adverse effects of the vaccines but those who said no are slowly converting to yes. )

    news.abs-cbn.com/news/05/27/21/cow-raffle-covid-19-vaccine-san-luis-pampanga

    .

    27.05.2021 · ABS-CBN News

    Want a cow? Get vaccinated: Mayor offers to raffle off cows for vaccine drive | TeleRadyo

    The local government of San Luis town in Pampanga will be raffling off cows to residents who received at least one dose of the COVID-19 vaccine in a move to boost their vaccination program.

    n1QqHFAP978

    .

    27.05.2021 · Der Tagesspiegel

    Impflotterie auf den Philippinen: Zu gewinnen gibt es eine Kuh

    Wer sich impfen lässt, kann eine Kuh gewinnen: Mit dieser außergewöhnlichen Lotterie will der Bürgermeister einer philippinischen Kleinstadt die Bewohner zu einer Corona-Impfung bewegen. Ab Juli kann jeder Bürger von San Luis, der sich gegen das Coronavirus impfen lässt, an der Verlosung einer Kuh im Wert von umgerechnet rund 500 Euro teilnehmen. Ein Jahr lang soll monatlich ein Rind verlost werden.

    (…) Nur drei Prozent der Bewohner von San Luis haben sich bislang impfen lassen. Umfragen zeigen, dass etwa die Hälfte der älteren Menschen aufgrund von Berichten über unerwünschte Nebenwirkungen misstrauisch sind.

    (…) Sagum: “Und wir wissen, dass die Philippiner Glücksspiele mögen”. Kühe als Preise seien für die landwirtschaftlich geprägte Stadt, in der viele Menschen Reis anbauen oder Enten und Fische züchten, die “perfekte Lösung”.

    tagesspiegel.de/wissen/merkel-nach-dem-impfgipfel-schule-haengt-nicht-von-der-frage-des-geimpftseins-ab/25560996.html

    .

    Aldersgate School of Pampanga im Barangay San Jose

  31. carpe noctem Says:

    Bundesschülerkonferenz
    BSK

    bundesschuelerkonferenz.com/

    de.wikipedia.org/wiki/Bundessch%C3%BClerkonferenz

    27.05.2021 | t-online.de

    Nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern hat die Bundesschülerkonferenz ein Vorgriffsrecht junger Menschen auf den BioNTech-Impfstoff gefordert. Mit diesem Präparat werde es in absehbarer Zukunft nur einen Impfstoff gegeben, der für unter 16-Jährige zugelassen werde, sagte Dario Schramm, Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz

    t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90111996/schueler-fordern-vorgriffsrecht-auf-biontech-impfstoff.html

    27.05.2021 18:24 | Dario Schramm @darioschramm

    Das “Ergebnis” des Impfgipfel Ist vor allem aus junger Sicht ernüchternd:

    Kanzlerin wiederholt die Versprechung eines Angebots bis ‘Zum Ende des Sommers’ (wann ist das?)

    Zusätzliche Dosen gibt es auch nicht, Eltern müssen jetzt ebenfalls in den Terminkrieg.

    twitter.com/darioschramm/status/1397951915523203080

    26.05.2021 | Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz Dario Schramm zum Impfen der Schüler gegen das Coronavirus:

    Das Vorgehen der STIKO ist nicht nachvollziehbar. Man hätte die Zulassung der EMA abwarten sollen, bevor man anfängt eigene Empfehlung zu erklären.

    Es braucht dringend ein Angebot auch für junge Menschen.

    P.S.: STIKO Empfehlung ≠ Verbot

    ( Siehe AstraZeneca )

    twitter.com/darioschramm/status/1397452401171369985

  32. Edward von Roy Says:

    23.05.2021 — Gunnar Kaiser

    Die Zerstörung der Kindheit – Maurice Janich & Michael Hüter [Wettbewerb der Ideen 4]

    In der vierten Folge des „Wettbewerbs der Ideen“ spreche ich mit Michael Hüter und Maurice Janich über die „Generation Corona“ – eine Generation von Kindern, die durch Masken, Lockdowns und sonstige Maßnahmen in ihrer Gänze traumatisiert wurde. „Hier passiert etwas historisch Beispielloses. Wir können nicht einmal abschätzen, welche Konsequenzen das mit sich bringt“, sagt Kindheitsforscher und Historiker Michael Hüter.

    Wir debattieren über die Psyche der Corona-Kinder, über Zustände „bei denen jeder Neurobiologie, der weiß, wie frühkindliche Entwicklung passiert, schon längst auf der Straße sein müsste“, die Triage in psychiatrischen Kinderkliniken, das gehorsame Kind, als Idealbild der Erziehung, die Schule als Abrichtungsstätte und eine Gesellschaft, die ihren Verstand verloren hat.

    Michael Hüter ist österreichischer Historiker, Kindheitsforscher und Schriftsteller. An der Universität Salzburg studierte er Geschichte, Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte. Hüter schreibt u.a. für das Magazin „Rubikon“, ist Autor des Bestsellers „Kindheit 6.7. Ein Manifest“ und Vater von drei Kindern.

    Maurice Janich ist Pädagoge und Visualisierungstherapeut. Er hilft vor allem hochsensiblen Kindern, ihre Gefühle auszudrücken und schlechte Erfahrungen zu verarbeiten. Auf seinem YouTube-Kanal „Kraft deiner Gedanken“ berichtet er von den Auswirkungen, die die Maßnahmen auf die Kinder haben. Er lässt Kinder, Eltern, Lehrer und Ärzte zu Wort kommen und über ihre Erfahrungen berichten.

    DJneB17gDw8


    27.05.2021 — Vera Lengsfeld — Gastbeitrag auf reitschuster.de

    Spahn will Impfungen für Kinder gegen die Empfehlung der Impf-Experten

    Bundesgesundheitsminister Spahn hat offenbar innerhalb der Regierung die Aufgabe übernommen, trotz deutlich abebbenden Coronaverlaufs die Zwangsmaßnahmen fortzusetzen (…) Erst verkündet Spahn, dass im Sommer eine Inzidenz von unter 20 für „Öffnungen“ nötig wäre, nun setzt er weiterhin auf Corona-Schutzimpfungen für ältere Kinder und Jugendliche (…)

    Die STIKO gebe lediglich eine Empfehlung, heißt es plötzlich: „Im Lichte dieser Empfehlung können dann die Eltern mit ihren Kindern, den Ärztinnen und Ärzten die konkreten Entscheidungen treffen, ob jemand geimpft wird oder nicht.“ Im Klartext: Die Regierung will die Kinder unbedingt impfen lassen (…)

    Der Hersteller BioNTtech / Pfizer hat eine Zulassung seines Präparats für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Wer die Kinder waren, an denen der Impfstoff auf Verträglichkeit getestet wurde, wüsste man gern, erfährt man aber nicht. Stammen sie aus den Slums dieser Welt? Es soll alles sehr schnell gehen. Mit einer Entscheidung wird noch bis Ende Mai gerechnet.

    Spahn: „Der Impfstoff wäre dann, wenn die Europäische Arzneimittelagentur das macht, ein zugelassener Impfstoff auch für diese Altersgruppe.“ (…)

    Schon vor Beginn der Sommerferien solle den ersten Kindern und Jugendlichen ein „Impfangebot“ gemacht werden.

    Eine Impfung als Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht lehnte der Gesundheitsminister vorerst ab: „Ich sehe nicht, dass wir eine verpflichtende Impfung haben werden für den Schulbesuch.“ Aber nach einem Jahr „Coronapolitik“ der Regierung wissen wir, dass man auf diese Worte nichts geben kann. (…)

    reitschuster.de/post/spahn-will-impfungen-fuer-kinder-gegen-die-empfehlung-der-impf-experten/

    https://reitschuster.de/post/spahn-will-impfungen-fuer-kinder-gegen-die-empfehlung-der-impf-experten/

  33. Эдвард фон Рой Says:

    19.03.2021 agenda.ge

    UPDATED: Georgian nurse who went into anaphylactic shock after receiving AstraZeneca vaccine dies

    Updated: 12:45

    A 27-year-old Georgian nurse Megi Bakradze who went into anaphylactic shock after receiving the AstraZeneca coronavirus vaccine yesterday has died at First University Clinic of Tbilisi State Medical University earlier today.

    Earlier: 12:00

    A 27-year-old Georgian nurse Megi Bakradze who went into anaphylactic shock after receiving the AstraZeneca coronavirus vaccine is still in a critical condition.

    Bakradze, who was transported from Georgia’s town of Akhaltsikhe to the capital Tbilisi the same day, is receiving treatment at the first University Clinic of Tbilisi State Medical University.

    Her heart stopped beating and we were able to restart it,” the head of the clinic Levan Ratiani told journalists earlier today.

    He said that ‘no improvements’ have been detected so far and that the heart may again stop beating.

    Georgia received the first 43,200 doses of AstraZeneca vaccine on March 13.

    Vaccination of health workers started on March 15 throughout Georgia.

    agenda.ge/en/news/2021/736

    .

    20.03.2021 caucasuswatch

    Nach dem Tod einer 27-jährigen Krankenschwester nehmen in Georgien die Impfbedenken zu; Aserbaidschan erweitert sein Quarantäneregime

    Am 19. März starb die 27-jährige Krankenschwester Megi Bakradze, die einen Tag zuvor nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff einen anaphylaktischen Schock erlitt, was im Land eine Debatte über den Impfprozess auslöste.

    Nach diesem Todesfall fand eine speziell einberufene Sitzung des wissenschaftlichen Ausschusses für Immunisierung und des Nationalen Ausschusses der Sicherheitsexperten für Immunisierung im Gesundheitsministerium statt. „Georgien wird den Impfprozess mit dem AstraZeneca-Impfstoff fortsetzen”, sagte Gesundheitsministerin Ekaterine Tikaradze nach dem Treffen. Sie erklärte, dass die Entscheidung auf der kürzlich erfolgten Zulassung von AstraZeneca durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) beruht, die den Impfstoff als „sicher und wirksam“ bezeichnete. (…)

    Mehrere europäische Länder haben diese Woche ihre AstraZeneca-Impfprogramme aufgrund von Berichten über die Bildung von Blutgerinnseln bei Patienten, die mit dem britisch-schwedischen Impfstoff geimpft wurden, ausgesetzt. Zu diesen Ländern gehören Deutschland, Frankreich, Italien, Irland, Dänemark, Norwegen, Spanien, die Niederlande und Bulgarien. Die Weltgesundheitsorganisation forderte die Staaten auf, den AstraZeneca-Impfstoff weiterhin zu verwenden. [ Die leitende Wissenschaftlerin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Dr. Soumya Swaminathan ] sagt, dass kein Zusammenhang zwischen den Komplikationen und dem Impfstoff nachgewiesen wurde. (…)

    caucasuswatch.de/news/3655.html

    .

    सौम्या स्वामीनाथन
    Soumya Swaminathan

    From October 2017 to March 2019, Swaminathan was Deputy Director-General of the World Health Organization.

    In March 2019, Swaminathan became Chief Scientist of the World Health Organization, where she participated in regular bi-weekly press briefings on the COVID-19 pandemic. She has urged countries to conduct whole genome sequencing of the SARS-CoV-2 virus more frequently and to upload sequences to the GISAID project.

    In the preparations for the Global Health Summit hosted by the European Commission and the G20 in May 2021, Swaminathan was a member of the event’s High Level Scientific Panel.

    In 2021, Swanminathan was also appointed to the Pandemic Preparedness Partnership (PPP), an expert group chaired by Patrick Vallance to advise the G7 presidency held by the government of Prime Minister Boris Johnson.

    wikipedia.org/wiki/Soumya_Swaminathan

    GISAID

    global initiative on sharing avian influenza data

    en.wikipedia.org/wiki/GISAID

    .

    07.04.2021 GT Georgia Today

    Akhaltsikhe Clinic Doctors and Nurse Charged in Megi Bakradze Case

    „At the Ministry of Internal Affairs, the criminal case is under investigation. Relevant examinations have been appointed to determine the cause of death“

    georgiatoday.ge/akhaltsikhe-clinic-doctors-and-nurse-charged-with-megi-bakradze-case/

  34. Edward von Roy Says:

    Corona Ausschuss

    „Die Stiftung Corona Ausschuss ist Produzentin der Live Streams und inhaltlich verantwortlich.

    OVALmedia Berlin GmbH verantwortet die technische Übertragung. Beide finanzieren ihre Arbeit durch Spenden. Bitte unterstützen Sie auch OVALmedia.“

    corona-ausschuss.de/

    https://corona-ausschuss.de/

    28.05.2021 ◦ Sitzung 54 ◦ CORONA AUSSCHUSS

    Zwischen Nudging und Nebenwirkungen

    6wlvPBg4loM


    Sitzung 54

    Im Gespräch mit Dr. Wolfgang Wodarg (Pneumologe und Internist)

    Sitzung 54

    Im Gespräch mit Ramona Klüglein (Mitarbeiterin in Ausbildungsstätte körperlich und geistig benachteiligter Kinder und Jugendliche)


    28.05.2021 Sitzung 54 Zwischen Nudging und Nebenwirkungen

    Der aktuelle Streaming-Link ist stets auch auf corona-ausschuss.de abrufbar

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1398202380714450945


    Themenauszug 28.05.2021 Sitzung 54
    Empfehlungen für Impfentschlossene
    Darmentfernung aufgrund von Impfschaden
    Schulrektorin beweist Rückgrat
    Common Purpose, Behavioral Insights und Nudging
    SAGE und WHO
    Impfnebenwirkungen und Shedding-Theorie

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1398202384732545024


  35. Cees van der Duin Says:

    05.05.2021

    Impfkampagne Nordrhein-Westfalen: Minister Laumann stellt weiteren Impffahrplan vor

    Minister Laumann: Fast jeder Dritte hat in Nordrhein-Westfalen bereits eine Erstimpfung erhalten

    Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat den weiteren Impffahrplan für Nordrhein-Westfalen für die kommenden Wochen vorgestellt. Ab Donnerstag, 6. Mai 2021, werden viele weitere Personengruppen ein Impfangebot im Impfzentrum erhalten und einen Impftermin vereinbaren können.

    Damit ermöglicht Nordrhein-Westfalen nun regelhaft auch die Impfung einer großen Personengruppe der Priorität 3. Neben Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen gehören zu den nun Impfberechtigten auch Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten. Darüber hinaus erhalten Beschäftigte an weiterführenden Schulen ein Impfangebot, genauso wie einzelne Personengruppen der Justiz.

    Minister Laumann erklärt: „Fast jeder Dritte hat in Nordrhein-Westfalen bereits eine Erstimpfung erhalten. Die Impfkampagne läuft inzwischen auf Hochtouren. Bis im Juni die Priorisierung voraussichtlich aufgehoben wird, wollen wir in Nordrhein-Westfalen noch einmal ordentlich Strecke machen und so viele Menschen der Priorität 1, 2 und 3 wie möglich geimpft haben. Die Impfkontingente sind nach wie vor begrenzt und es werden sicherlich nicht alle sofort geimpft werden können. Aber wir machen nun noch einmal einer sehr großen Personengruppe ein Impfangebot.“

    Die folgenden Personengruppen können ab Donnerstag, 6. Mai, 8.00 Uhr über die Terminbuchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigungen einen Impftermin in einem Impfzentrum buchen. Die Terminbuchung ist online möglich […]

    Für alle Personengruppen kommt mRNA-Impfstoff zum Einsatz – das heißt von BioNTech oder Moderna. Eine Wahl des Impfstoffs ist nicht möglich.

    An folgende Personengruppen richtet sich das Angebot:

    Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren:

    Anspruchsberechtigt sind maximal zwei Kontaktpersonen je schwangere Person bzw. je nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person (d.h. die pflegebedürftige Person muss zu Hause gepflegt werden). Als Nachweis ist die vom MAGS bereitgestellte Bescheinigung der Impfberechtigung als Kontaktperson für Pflegebedürftige oder Schwangere zu verwenden. Kontaktpersonen von Schwangeren haben darüber hinaus eine Kopie des Mutterpasses vorzulegen. Kontaktpersonen von sich nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Personen haben eine Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person vorzulegen. Die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen müssen nicht als Pflegepersonen bei der Pflegekasse benannt sein. Das Alter und die Art der gesundheitlich bedingten Beeinträchtigung der pflegebedürftigen Person sind für die Impfberechtigung unerheblich.

    Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen:

    Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV, die selbst nicht geimpft werden können, sind den Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen gleichgestellt. Dem Impfzentrum ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, die bestätigt, dass das Kind der Personengruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV zuzuordnen ist sowie die Bescheinigung der Impfberechtigung als Kontaktperson eines minderjährigen Kindes mit Vorerkrankung. Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht nachzuweisen.

    • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten: Dazu zählen grundsätzlich alle im Verkauf Beschäftigten inkl. der Teilzeitbeschäftigten, Auszubildenden oder Minijobber.

    • Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere Beschäftigte an weiterführenden Schulen

    • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten

    • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher

    • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte

    • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

    mags.nrw/pressemitteilung/impfkampagne-nordrhein-westfalen-minister-laumann-stellt-weiteren-impffahrplan-vor

    STOP COVAX • Verweigern wir den unnötigen und gefährlichen sogenannten mRNA-Impfstoff

  36. Edward von Roy Says:

    28.05.2021 | EMA

    First COVID-19 vaccine approved for children aged 12 to 15 in EU

    EMA’s human medicines committee (CHMP) has recommended granting an extension of indication for the COVID-19 vaccine Comirnaty to include use in children aged 12 to 15. The vaccine is already approved for use in adults and adolescents aged 16 and above.

    Comirnaty is a vaccine for preventing COVID-19. It contains a molecule called messenger RNA (mRNA) with instructions for producing a protein, known as the spike protein, naturally present in SARS-CoV-2, the virus that causes COVID-19. The vaccine works by preparing the body to defend itself against SARS-CoV-2.

    The use of the Comirnaty vaccine in children from 12 to 15 will be the same as it is in people aged 16 and above. It is given as two injections in the muscles of the upper arm, given three weeks apart.

    https://www.ema.europa.eu/en/news/first-covid-19-vaccine-approved-children-aged-12-15-eu

    28.05.2021 | Der Spiegel

    EMA empfiehlt Zulassung für BioNTech-Impfstoff ab zwölf Jahren

    Die Europäische Arzneimittelagentur gibt den ersten Corona-Impfstoff für Kinder frei: Das Mittel von BioNTech kann nun ab zwölf Jahren verabreicht werden. Die STIKO will aber noch nicht uneingeschränkt empfehlen.

    … Es ist der erste Impfstoff in der EU, der auch für Menschen unter 16 empfohlen wird. »Wir haben Daten, die zeigen, dass die Anwendung bei Kindern sicher ist«, sagte der Ema-Direktor für Impfstrategien, Marco Cavalleri. …

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-ema-empfiehlt-zulassung-fuer-biontech-impfstoff-ab-12-jahren-a-dd61d7cf-fffb-4fe9-838f-80d87c3d9f83

    STOP COVAX ◦ Stoppen wir den unnützen und gesundheitsschädlichen gentherapeutischen Großversuch (“Impfung”) ◦ Jede sogenannte Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  37. STOP COVAX Says:

    I ❤ Tanzania
    I ❤ Burundi
    I ❤ Eritrea

    .

    21.04.2021 | Joanna Kedzierska | Development Aid

    Tanzania, Burundi and Eritrea refuse to join the COVAX program

    Within the framework of the COVID-19 Vaccines Global Access Facility ( COVAX ) as many as 31 African countries have received 60 million vaccine doses so far. At the same time, the World Health Organization (WHO) has highlighted that less than 2% of the total global number of vaccines have been administered in Africa. COVAX aims to deliver 600 million doses in total, enabling at least 20% of the African population to be vaccinated. In turn, African countries will have to spend US$12 billion to acquire sufficient doses to manage the pandemic effectively.

    developmentaid.org/#!/news-stream/post/89290/tanzania-burundi-and-eritrea-refuse-to-join-the-covax-program

    .

    Panikmache, Impferpressung und Afrikanerfeindlichkeit bietet

    28.05.2021 | Focus

    Während Europa fleißig impft, lehnen drei afrikanische Staaten die Spritze rigoros ab

    focus.de/politik/ausland/afrika-tansania-burundi-und-eritrea-verweigern-impfstoffe-das-hat-weltweite-auswirkungen_id_13340428.html

    .

    Vernunft und Information findet man bei

    28.05.2021 | Corona Doks

    “ In den afrikanischen Ländern Tansania, Burundi und Eritrea verweigern die jeweiligen Regierungen nach wie vor jegliche Corona-Impfstoffe “

    https://www.corodok.de/afrikanische-schurkenstaaten-piks/

  38. Էդվարդ ֆոն Ռոյ Says:

    .

    RUBIKON: Im Gespräch: „Schluss mit der Panikmache!“ ( Wolfgang Wodarg und Jens Lehrich )

    bitchute.com/video/uE3KjLVr0GgH/?fbclid=IwAR0eBBJAznyMhL1JPNpuH0vBLWgrrF3c-hF_Xif6TkOoopku_GUpB-pBkjU

    https://www.bitchute.com/video/uE3KjLVr0GgH/?fbclid=IwAR0eBBJAznyMhL1JPNpuH0vBLWgrrF3c-hF_Xif6TkOoopku_GUpB-pBkjU

    .
    .

    29.05.2021 • Rubikon

    RUBIKON: Im Gespräch: „Schluss mit der Panikmache!“ ( Wolfgang Wodarg und Jens Lehrich )

    ddgaSGhkN6c

    .
    .

  39. carpe noctem Says:

    Epidemiology of Seasonal Coronaviruses: Establishing the Context for the Emergence of Coronavirus Disease 2019

    academic.oup.com/jid/article/222/1/17/5820656

    https://academic.oup.com/jid/article/222/1/17/5820656

    .

    Prevalence of sCoVs Among People With Respiratory Illness

    Abbreviations: CoV, human coronaviruses (CoV-229E, CoV-OC43, CoV-NL63, and CoV-HKU1 combined); RSV, respiratory syncytial virus; RV, human rhinovirus.

    academic.oup.com/view-large/figure/204693675/jiaa185f0002.jpg

    .

  40. Cees van der Duin Says:

    23.05.2021 — 2020news

    Biodigitale Konvergenz: Bombshell-Dokument enthüllt die wahre Agenda

    Ein Artikel von James Corbett erschienen bei Minds.com am 15. Mai 2021

    Wenn Sie das Dokument “Exploring Biodigital Convergence” noch nicht gelesen haben, schlage ich vor, dass Sie mit dem aufhören, was Sie gerade tun, und es jetzt gleich lesen. Ganz im Ernst. Ich werde warten. …

    … Und jetzt, wo Sie wieder da sind, stimmen Sie mir sicher zu, dass das wichtig ist. Sind Sie bereit, darüber zu reden?

    OK, fangen wir an.

    Das erste, was man über dieses aufschlussreiche Dokument wissen sollte, ist, dass es eine offizielle Veröffentlichung der kanadischen Regierung ist. Genauer gesagt, es ist von “Policy Horizons Canada“, die sich selbst als “eine Organisation der Bundesregierung, die Vorausschau betreibt” beschreibt. Klar wie Kloßbrühe? Nun, anscheinend ist ihr Auftrag, “der kanadischen Regierung dabei zu helfen, eine zukunftsorientierte Politik und Programme zu entwickeln, die robuster und widerstandsfähiger angesichts des bevorstehenden disruptiven Wandels sind”, und sie sind ein “Vorausschau-Zentrum” der Regierung, komplett mit einem “Chef-Zukunftsforscher” und einem Team von “Voraussicht-Analysten”, die im ersten “Innovationslabor” der kanadischen Regierung arbeiten und regelmäßig “MetaScans” zu Themen erstellen, die für die Regierung von Interesse sind, einschließlich “Verhaltenseinblicke und Experimente”.

    Wenn sich das nach einer Menge an bürokratischem Kauderwelsch anhört, das die Tatsache verschleiern soll, dass es sich hier nur um eine Denkfabrik der Regierung handelt, die über zukünftige Trends und Entwicklungen spricht, dann machen Sie sich keine Sorgen. Das ist genau das, was es ist.

    Das Zweite, was Ihnen an dem Dokument auffallen wird, ist das grinsende Gesicht von Kristel Van der Elst, die, wie man uns sagt, Generaldirektorin von Policy Horizons Canada und die frühere Autorin des Vorworts dieses Dokuments ist. Drei Sekunden des Suchens werden zeigen, dass Frau Van der Elst […]

    In der Tat entpuppen sich die “Transhumanisten” als Posthumanisten mit einer sehr realen antihumanen Lust. Diese Begierde wird in Dokumenten wie diesem hier unverhohlen offenbart. Wir ignorieren diese offene und zugegebene Bedrohung der menschlichen Spezies auf eigene Gefahr.

    Sie arbeiten auf die Ausrottung des Homo sapiens hin. Die mRNA-Injektionen sind nur die dünnste Spitze des Keils, der schließlich die umfassende Umwandlung der Menschheit in etwas völlig anderes bedeuten wird. Und genau an dem Punkt, an dem wir zulassen, dass der Präzedenzfall geschaffen wird, dass Regierungen die Zwangsinjektion unbekannter biomedizinischer Technologien im Namen einer erklärten “Gesundheitskrise” anordnen können, wird Orwells Alptraum eines Stiefels, der das menschliche Gesicht für immer zertrampelt, von einer dunklen Warnung über eine mögliche Zukunft in eine virtuelle Gewissheit umgewandelt.

    Sie sind gewarnt worden. Ich schlage vor, Sie warnen andere. Aber lassen Sie mich […]

    2020news.de/biodigitale-konvergenz-bombshell-dokument-enthuellt-die-wahre-agenda/

    https://2020news.de/biodigitale-konvergenz-bombshell-dokument-enthuellt-die-wahre-agenda/

  41. Edward von Roy Says:


    [ §§ 24 und 26 FamFG ]

    Presseerklärung [ Auszüge ]

    Heute fand bei Christian Dettmar, Richter am Amtsgericht in Weimar, eine erneute Durchsuchung statt. Diese Durchsuchung war auf Antrag der Staatsanwaltschaft Erfurt mit Beschluss des Amtsgerichts Erfurt am 22. Juni 2021 ange-ordnet worden. Wie bereits in der voraufgegangenen Durchsuchung am 26. Ap-ril 2021wurde sein Mobiltelephon erneut beschlagnahmt (obwohl es bereits ge-spiegelt worden war). Außerdem wurde sein Laptop erneut beschlagnahmt, auf dem sich seine Korrespondenz mit dem Verteidiger befindet.

    Neben der Durchsuchung bei meinem Mandanten wurde auch bei einem weiteren Richterkollegen in Weimar eine Durchsuchung angeordnet und vollzogen. Auch die von Herrn Dettmar in seinem Beschluss vom 8. April 2021 zitierten derSachverständigen wurden mit Hausdurchsuchungen überzogen. Gleichfalls fand eine Durchsuchung bei der Rechtsanwältin statt, die in dem Verfahren als Rechtsbeistand tätig war, welches zu dem Beschluss vom 8. April 2021 führte.Ebenso auch bei der Mutter, deren Kinder in dem Beschluss vom 8. April 2021 von der Maskentragepflichtbefreit wurden.(…)

    (…) verkennt das Amtsgericht, dass das Verfahren nach den §§ 24 und 26 FamFG ein Verfahren von Amts wegen ist. Der Richter kann in der Vorbereitung seiner Entscheidung mit jedem sprechen, der ihm als Informationsgeber und Erkenntnisquelle hilfreich ist. Er kann initiativ entscheiden,ohne auf Anträge oder auch nur Anregungen Dritter angewiesen zu sein.Die Entwicklung dieses Verfahrensmacht um den Rechtsstaat Angst und Bange. Sein Effekt ist die Einschüchterung einer unabhängigen Richterschaft.

    strate.net/wp-content/uploads/2021/06/Presseerkla%CC%88rung-2021-06-29.pdf

    Klicke, um auf Presseerkla%CC%88rung-2021-06-29.pdf zuzugreifen


    Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

    § 24 Anregung des Verfahrens

    (1) Soweit Verfahren von Amts wegen eingeleitet werden können, kann die Einleitung eines Verfahrens angeregt werden.

    (2) Folgt das Gericht der Anregung nach Absatz 1 nicht, hat es denjenigen, der die Einleitung angeregt hat, darüber zu unterrichten, soweit ein berechtigtes Interesse an der Unterrichtung ersichtlich ist.


    Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)

    § 26 Ermittlung von Amts wegen

    Das Gericht hat von Amts wegen die zur Feststellung der entscheidungserheblichen Tatsachen erforderlichen Ermittlungen durchzuführen.


  42. Edward von Roy Says:


    [ Kompletter Text wird zeitnah im Artikel nachgetragen werden ]

    I.A.3/17-P-2020-20583-00

    21.06.2021

    Ihre Eingabe vom 17.12.2020, eingegangen am 17.12.2020

    … der Petitionsausschuss hat Ihr Vorbringen in seiner Sitzung vom 08.06.2021 beraten. …

    Da ein wirksamer Impfstoff allerhöchste Priorität hat, wurde – ohne die Sicherheit zu gefährden – der Zulassungsprozess an vielen Stellen beschleunigt. Die Entwickler der Impfstoffe erhielten große finanzielle staatliche Unterstützung und wo immer möglich wurden bürokratische Hürden aus dem Weg geräumt.

    Der Petitionsausschuss nimmt den Bericht der Landesregierung (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales) vom 28.04.2021, von dem der Petent eine Kopie erhält, zur Kenntnis. Einen Anlass zu weiteren Maßnahmen sieht er nicht.

    Sollte die Bearbeitung …

    […]

    Stellungnahme

    Die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 stellt das Land Nordrhein-Westfalen und jeden Einzelnen seit geraumer Zeit vor immer neue besondere Herausforderungen. Oberstes Ziel der Anstrengungen …

    Eine belastbare Bewertung der Übersterblichkeit durch COVID-19 wird erst möglich sein, wenn gesicherte Daten für einen längeren Zeitraum vorliegen, wie es für die Influenza seit Jahren der Fall ist und verglichen werden können. Eine generelle Aussage zur Übersterblichkeit kann zurzeit noch nicht getroffen werden.

    Eine abschließende Bewertung der COVID-19-Pandemie wird erst im Rückblick möglich sein.

    Wie bei jeder Impfung können auch bei einer COVID-19-Impfung Impfreaktionen auftreten. … In sehr seltenen Fällen traten Thrombosen mit begleitender Thrombozytopenie nach Impfung mit Vaxzevria auf. Dies schließt Meldungen venöser Thrombosen, wie z. B. zerebrale Venensinusthrombosen, als auch arterielle Thrombosen ein. Einige dieser Fälle endeten tödlich. Der Nutzen einer Impfung überwiegt jedoch bei weitem die Risiken.

    Da ein wirksamer Impfstoff allerhöchste Priorität hat, … wurden bürokratische Hürden aus dem Weg geräumt.

    RNA-Impfstoffe enthalten die Erbinformation in Form von Boten-RNA (messenger Ribonukleinsäure, kurz mRNS, englisch mRNA für ribonuclein acid), die den Bauplan … Nach der Impfung dringen … in die lokalen menschlichen Zellen ein und veranlassen die körpereigenen Zellen zur Produktion einiger Erregerproteine, … Bezogen auf SARS-CoV-2 enthält der mRNA-Impfstoff den Bauplan für das sogenannte Spike-Protein. …

    Um die Aufnahme durch einige wenige Körperzellen zu ermöglichen, wird die mRNA … Eine Integration von RNA in das DNA-basierte menschliche Genom ist unter anderem aufgrund der unterschiedlichen chemischen Struktur nicht möglich. Ebensowenig gibt es Hinweise darauf, dass die von den Körperzellen nach der Impfung aufgenommenen mRNA in DNA umgeschrieben wird.

    In den umfangreichen klinischen Prüfungen, die vor der Zulassung der Impfstoffe durchgeführt wurden,

    Effektive und sichere Impfungen können einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten und werden es ermöglichen, Kontaktbeschränkungen mittelfristig zu lockern. … Durch die Impfung wird eine relevante Bevölkerungsimmunität ausgebildet …


  43. Էդվարդ ֆոն Ռոյ Says:

    .

    Worse Than the Disease?
    Schlimmer als die Krankheit?

    Die Überprüfung einiger möglicher unbeabsichtigter Folgen der mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19

    Artikel aus dem IJVTPR – International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research – von Stephanie Seneff and Greg Nigh vom 10.05.2021

    Worse Than the Disease?

    Abstract

    Operation Warp Speed brought to market in the United States two mRNA vaccines, produced by Pfizer and Moderna. Interim data suggested high efficacy for both of these vaccines, which helped legitimize Emergency Use Authorization (EUA) by the FDA. However, the exceptionally rapid movement of these vaccines through controlled trials and into mass deployment raises multiple safety concerns. In this review we first describe the technology underlying these vaccines in detail. We then review both components of and the intended biological response to these vaccines, including production of the spike protein itself, and their potential relationship to a wide range of both acute and long-term induced pathologies, such as blood disorders, neurodegenerative diseases and autoimmune diseases. Among these potential induced pathologies, we discuss the relevance of prion-protein-related amino acid sequences within the spike protein. We also present a brief review of studies supporting the potential for spike protein “shedding”, transmission of the protein from a vaccinated to an unvaccinated person, resulting in symptoms induced in the latter. We finish by addressing a common point of debate, namely, whether or not these vaccines could modify the DNA of those receiving the vaccination. While there are no studies demonstrating definitively that this is happening, we provide a plausible scenario, supported by previously established pathways for transformation and transport of genetic material, whereby injected mRNA could ultimately be incorporated into germ cell DNA for transgenerational transmission. We conclude with our recommendations regarding surveillance that will help to clarify the long-term effects of these experimental drugs and allow us to better assess the true risk/benefit ratio of these novel technologies.

    Seneff, S., & Nigh, G. (2021). Worse Than the Disease? Reviewing Some Possible Unintended Consequences of the mRNA Vaccines Against COVID-19. International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research, 2(1), 38–79. Retrieved from ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23 (Original work published May 10, 2021)

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    .
    .

    RUBIKON | Im Gespräch

    Die globale Lüge | Wolfgang Wodarg und Flavio von Witzleben

    bitchute.com/video/dI1l9TGksmcB/

    https://www.bitchute.com/video/dI1l9TGksmcB/

    .
    .

    04.06.2021

    Dr. med. Wolfgang Wodarg

    xgns8wQmciQ

    .
    .

    22.06.2021 | Punkt.PRERADOVIC

    Drastische Gefahren durch Masken – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. med. Kai Kisielinski

    Seit einem Jahr sehen wir kaum noch Gesichter unter den Masken. Und viele haben das Gefühl, der Mund-Nasen-Schutz tut Ihnen nicht gut. Jetzt gibt es dazu eine umfassende Studie, die weltweite wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Masken ausgewertet hat und sich auf Nebenwirkungen und Gefahren konzentriert. Mein Gast, Dr. Kai Kisielinski, einer der Autoren, war selber überrascht vom Ergebnis. Bedenklich hohe CO2 Werte, Sauerstoffmangel, Einschränkung des Denkvermögens, Beeinträchtigung von Herz und Kreislauf sind nur einige Probleme des Maskentragens.

    F9yFF6Y32L0

    .
    .

    30.06.2021 | Radio München

    Kleine Lehrstunde der Immunologie mit Dr. Paul Brandenburg – Teil 1

    Nach eineinhalb Jahren sogenannter epidemischer Notlage nationaler Tragweite wird deutlich, dass über die Immunologie des Menschen, sein wichtigstes Gesundheitssystem, in weiten Teilen Informationsbedarf besteht. Darum sprechen wir heute über das Immunsystem – selbstverständlich in Zusammenhang mit der Covid-19 Erkrankung – und haben den Arzt, Publizisten und Unternehmer Dr. Paul Brandenburg zugeschaltet, der für unsere Fragen als promovierter Arzt Expertise mitbringt. Er hat sich in seiner Doktorarbeit mit antigen-abhängigen Immunantworten beschäftigt. Dr. Paul Brandenburg absolvierte sein Medizinstudium an der Charité, an der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie und in Japan. In einem zweiten Gespräch, das in Kürze auf dieser Plattform veröffentlicht wird, geht es um die Wirkung der sogenannten Impfungen auf das menschliche Immunsystem.

    H6jeuk4uJGA

    .
    .

    01.07.2021 | Radio München

    … und was davon kann die Impfung verstärken oder gar ersetzen? – Teil 2

    Manche behaupten, die Corona-Krise sei in Wahrheit eine Bildungskrise. Auch die Kanzlerin zeigte sich jüngst unsicher in Sachen Infektion und Infektionsnachweis. Was weiß die Medizin tatsächlich und wie viel davon wird klar und verständlich in die stark betroffene Bevölkerung transportiert? Wir starten heute einen zweiten Versuch, einen kleinen Teil zur Aufklärung beizutragen und unterhalten uns erneut mit Dr. Paul Brandenburg, der als promovierter Arzt Expertise mitbringt. Er hatte sich in seiner Doktorarbeit nämlich mit antigen-abhängigen Immunantworten beschäftigt. Wir wollten zunächst von ihm wissen, welchen Teil der immunologischen Arbeit die Impfungen, vor allem diese neuartigen sogenannten Impfungen verstärken, vielleicht sogar ersetzen können.

    bh7yIF0_Xig

    .
    .

    02.07.2021 | Radio München

    „Ansteckende Menschen möglichst früh aus dem Verkehr ziehen“ – zur Geschichte des RKI

    Der Text „Ansteckende Menschen möglichst früh aus dem Verkehr ziehen“ wurde zunächst auf TKP veröffentlicht, Science & Technology Blog von Peter F. Mayer.

    B6vr5aJUs7w

    .
    .

  44. Edward von Roy Says:


    09.06.2021 | mit Clemens Arvay | clemensarvay.com | CGArvay

    mRNA-Impfstoffe: Erste Hinweise auf Langzeitfolgen

    Biologe Clemens Arvay über erste Hinweise auf komplexe immunbiologische Langzeitfolgen durch mRNA-Impfstoffe. Ein aktueller Beitrag. clemensarvay.com

    kQ_NA1MUbIc


    22.06.2021 | CGArvay

    Gespaltene Gesellschaft: Corona-Auszeit mit Clemens Arvay in der Wildnis

    Biologe Arvay über seine beste Coping-Strategie gegen Anfeindung und soziales Mobbing: der Geländelauf in der Wildnis. Vier Minuten Corona-Auszeit in der Natur.

    01VCNDotaQ0


  45. Cees van der Duin Says:

    ::

    14.06.2021

    Wird es einen eigenen Impfstoff für Kinder gegen COVID-19 geben?

    impfen-info.de/mediathek/fragen-antworten.html

    ::

    STIKO-Empfehlung zur Impfung ab 12 Jahren

    Am 10. Juni 2021 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Empfehlung zur Corona-Schutzimpfung ab 12 Jahren veröffentlicht. Hier beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen dazu, was die STIKO für diese Altersgruppe empfiehlt und warum.

    Welchen Kindern und Jugendlichen empfiehlt die Ständige Impfkommission eine Corona-Schutzimpfung?
    Bei welchen Vorerkrankungen empfiehlt die Ständige Impfkommission die Corona-Schutzimpfung ab 12 Jahren?
    Wie sicher ist die Corona-Schutzimpfung bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren? Mit welchen Impfreaktionen ist zu rechnen?
    Warum spricht die Ständige Impfkommission keine generelle Empfehlung der Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren aus?
    Was genau bedeutet die STIKO-Empfehlung für die COVID-19-Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren?
    Wer haftet im Falle eines Impfschadens nach einer Corona-Schutzimpfung von Kindern, für die keine STIKO-Empfehlung vorliegt?

    .

    Welchen Kindern und Jugendlichen empfiehlt die Ständige Impfkommission eine Corona-Schutzimpfung?

    Die STIKO empfiehlt die Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von BioNTech / Pfizer aktuell – auch in Anbetracht der Impfstoffknappheit – für:

    Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen
    Kinder und Jugendliche im Umfeld von Personen, die sich selbst nicht schützen können, wie z.B. jüngere Geschwisterkinder, Schwangere oder Menschen mit Allergien gegen bestimmte Inhaltsstoffe der COVID-19-Impfstoffe
    Jugendliche mit arbeitsbedingt erhöhtem Expositionsrisiko.

    Das bedeutet, dass es derzeit keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren gibt. Die Impfung ist aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz der zu impfenden Person bzw. deren Sorgeberechtigten möglich. Die STIKO wird neue Studiendaten fortlaufend auswerten und ihre Empfehlung gegebenenfalls anpassen.

    Stand: 16.06.2021

    .

    Bei welchen Vorerkrankungen empfiehlt die Ständige Impfkommission die Corona-Schutzimpfung ab 12 Jahren?

    Die STIKO empfiehlt die Corona-Schutzimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von BioNTech / Pfizer als Indikationsimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, die wegen folgenden Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung haben:

    Adipositas (> 97. Perzentile des Body Mass Index (BMI))
    angeborene oder erworbene Immundefizienz oder relevante Immunsuppression
    angeborene zyanotische Herzfehler (O2-Ruhesättigung <80 %)
    schwere Herzinsuffizienz
    schwere pulmonale Hypertonie
    chronische Lungenerkrankungen mit einer anhaltenden Einschränkung der Lungenfunktion
    chronische Niereninsuffizienz
    chronische neurologische oder neuromuskuläre Erkrankungen
    maligne Tumorerkrankungen
    Trisomie 21
    syndromale Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung
    nicht ausreichend ein­gestellter Diabetes mellitus

    Die Auflistung ist nicht nach Relevanz sortiert und stützt sich auf zwei Quellen: zum einen sind dies publizierten internationalen Studien, die Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf und Hospitalisierung bei COVID-19-Erkrankung von Kindern und Jugendlichen untersuchten und zum anderen ein Register, in dem die Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) Daten zu hospitalisierten Kindern und Jugendlichen mit COVID-19 in Deutschland sammelt.

    Stand: 11.06.2021

    zusammengegencorona.de/impfen/familien/stiko-empfehlung-zur-impfung-ab-12-jahren/

    ::

  46. carpe noctem Says:

    the pathogenesis of this syndrome of vaccine-induced immune thrombotic thrombocytopenia (VITT)

    nejm.org/doi/full/10.1056/nejme2106315

    https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/nejme2106315

    .

    Vaccine-Induced Immune Thrombotic Thrombocytopenia (VITT) Following Adenovirus Vector COVID-19 Vaccination

    covid19-sciencetable.ca/sciencebrief/vaccine-induced-immune-thrombotic-thrombocytopenia-vitt-following-adenovirus-vector-covid-19-vaccination/

    https://covid19-sciencetable.ca/sciencebrief/vaccine-induced-immune-thrombotic-thrombocytopenia-vitt-following-adenovirus-vector-covid-19-vaccination/

    .

    Dieses seltene Syndrom wird als Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie (VITT) bezeichnet

    gea.de/neckar-alb/kreis-tuebingen_artikel,-t%C3%BCbinger-studien-zur-thrombose-nach-sars-cov-2-impfung-_arid,6457651.html

    https://www.gea.de/neckar-alb/kreis-tuebingen_artikel,-t%C3%BCbinger-studien-zur-thrombose-nach-sars-cov-2-impfung-_arid,6457651.html

    .

    Die Impfstoff-induzierte Thrombozytopenie (englisch vaccine-induced immune thrombotic thrombocytopenia, VITT) auch Vakzine-induzierte prothrombotische Immunthrombozytopenie (VIPIT) ist eine durch Impfstoffe verursachte Verringerung der Zahl der Thrombozyten (Blutplättchen), die bisher (Stand Mai 2021) bei zwei SARS-CoV-2-Impfstoffen auf Basis von viralen Vektoren beobachtet wurde. Ursache ist eine Autoimmunreaktion, ähnlich der Heparin-induzierten Thrombozytopenie vom Typ II.

    Im Zusammenhang mit der Verimpfung des Coronaimpfstoffs AZD1222 von AstraZeneca (und später auch, in geringerem Maße bei Ad26.COV2.S von Johnson&Johnson) wurden Thrombozytopenien in Kombination mit Thrombosen von Blutgefäßen im Gehirn beobachtet. Es handelt sich überwiegend um Sinusthrombosen (eine Sonderform des Schlaganfalls), aber es kommen auch Schlaganfälle aufgrund arterieller Thrombosen vor.

    Die Gefährlichkeit der Thrombosen wird durch die Thrombozytopenie zusätzlich erhöht, da diese die Blutungsanfälligkeit erhöht. Dadurch steigt das Risiko für Blutungen bei Behandlungen zum Auflösen der Thrombosen. Dieses Krankheitsbild ist sehr selten, es tritt bei deutlich weniger als 1 von 10.000 Geimpften auf.

    Daneben treten bei AZD1222 Thrombozytopenien ohne diese Thrombosen mit einer Häufigkeit von 1 bis 10 % laut Aufklärungsbogen des Robert Koch-Instituts auf.

    de.wikipedia.org/wiki/Impfstoff-induzierte_Thrombozytopenie

    https://de.wikipedia.org/wiki/Impfstoff-induzierte_Thrombozytopenie

  47. אדוארד פון רוי Says:

    Wissenschaft steht auf ( wissenschaftstehtauf.de )

    Eröffnungsvideo

    Die Kampagne Wissenschaft steht auf ( #wissenschaftstehtauf ), an der sich zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis beteiligt haben, wurde vom Corona-Ausschuss initiiert. Das Eröffnungsvideo stellt unsere Kampagne kurz vor.

    EcKQhYD9W4o


    Dr. med. Margareta Griesz-Brisson

    Neurologie, Neurophysiologie

    9Wg-FoBAmZY


    Dr. med. Wolfgang Wodarg

    Pneumologie, Sozialmedizin, Umweltmedizin, ehem. Leiter des Gesundheitsausschusses im Europarat und Gesundheitsamtsleiter

    xgns8wQmciQ


    Prof. Dr. Aris Christidis

    Mathematik, Informatik

    MRmH1hZBwUg


    Hans-Christian Prestien

    ehem. Kinder- und Jugendrichter, Sachverständiger für den Deutschen Kinderschutzbund

    jYow7zZxYZU


    Prof. Dr. Boris Kotchoubey

    Medizinische Psychologie, Verhaltensneurobiologie

    DUzYKd07bmo


    Prof. Dr. Franz Ruppert

    Psychologie, Psychotraumatologie, Psychoanalyse

    jXBxOSNp5iw


    Dr. Dr. Renate Holzeisen

    Rechtsanwältin, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Bozen

    4q9Vv_BRfTE


    Dr. med. Andreas Diemer

    Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Physiker, Buchautor

    9hY1W9zu_J0


    Prof. Dr. Dietrich Murswiek

    Rechtswissenschaft, Staats- und Völkerrecht

    70bCrjYxKBM


    Dr. med. Hans-Joachim Maaz

    Psychiatrie, Psychoanalyse, Publizist

    MUqO4zWtK38


    Prof. Dr. Dr. Harald Walach

    Psychologie, Philosophie, Wissenschaftstheorie und -geschichte

    yBc5Wze0xxc


  48. Edward von Roy Says:

    .

    86-Jähriger stirbt vier Wochen nach sogenannter Impfung (hier mRNA) gegen Corona – die Obduktion findet Virus-RNA in fast jedem Körperorgan

    „Ein vorher symptomfreier 86 Jahre alter Mann erhielt seine erste Dosis des COVID-19-Vakzins BNT162b2 [das ist die experimentelle Substanz auf mRNA-Basis namens Comirnaty von BioNTech / Pfizer – Anm.]. Vier Wochen später starb er … Mit Ausnahme von Riechkolben und Leber konnten wir virale RNA in beinahe allen Organen nachweisen.“

    First case of postmortem study in a patient vaccinated against SARS-CoV-2

    Torsten Hansen
    Ulf Titze
    Nidhi Su
    Ann Kulamadayil-Heidenreich
    Sabine Glombitza
    Johannes Josef Tebbe
    Christoph Röcken
    Birte Schulz
    Michael Weise
    Ludwig Wilkens

    Abstract

    A previously symptomless 86-year-old man received the first dose of the BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine. He died 4 weeks later from acute renal and respiratory failure. Although he did not present with any COVID-19-specific symptoms, he tested positive for SARS-CoV-2 before he died. Spike protein (S1) antigen-binding showed significant levels for immunoglobulin (Ig) G, while nucleocapsid IgG/IgM was not elicited. Acute bronchopneumonia and tubular failure were assigned as the cause of death at autopsy; however, we did not observe any characteristic morphological features of COVID-19. Postmortem molecular mapping by real-time polymerase chain reaction revealed relevant SARS-CoV-2 cycle threshold values in all organs examined (oropharynx, olfactory mucosa, trachea, lungs, heart, kidney and cerebrum) except for the liver and olfactory bulb. These results might suggest that the first vaccination induces immunogenicity but not sterile immunity.

    (…)

    We report on an 86-year-old male resident of a retirement home who received vaccine against SARS-CoV-2. Past medical history included systemic arterial hypertension, chronic venous insufficiency, dementia and prostate carcinoma. On January 9, 2021, the man received lipid nanoparticle-formulated, nucleoside-modified RNA vaccine BNT162b2 in a 30 μg dose. On that day and in the following 2 weeks, he presented with no clinical symptoms (Table 1). On day 18, he was admitted to hospital for worsening diarrhea. Since he did not present with any clinical signs of COVID-19, isolation in a specific setting did not occur. Laboratory testing revealed hypochromic anemia and increased creatinine serum levels. Antigen test and polymerase chain reaction (PCR) for SARS-CoV-2 were negative. (…)

    We demonstrated viral RNA in nearly all organs examined except for the liver and the olfactory bulb (…)

    [ Mit Ausnahme von Riechkolben und Leber konnten wir virale RNA in beinahe allen Organen nachweisen. ]

    This case study was performed in the setting of the German national “Defeat Pandemics” project, approved by the Medical Association of Westphalia-Lippe, Münster, Germany (Ref. 2020-575-b-S)

    sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971221003647

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971221003647

    .
    .

    02.07.2021 | Ζούγκλα ( zougla.gr )

    Πρώτη μεταθανάτια μελέτη ασθενούς εμβολιασμένου για τον SARS-CoV-2

    Κλεάνθης Γρίβας

    Άνδρας 86 ετών πέθανε 28 ημέρες ΜΕΤΑ τον εμβολιασμό του (Pfizer).

    Η αυτοψία έδειξε ότι όλα τα όργανά του είχαν μολυνθεί με πρωτεΐνες της ακίδας, ότι το ιικό RNA ήταν σε όλα τα όργανά του και ότι δεν βρέθηκε κανένα μορφολογικό χαρακτηριστικό της Covid-19. (…)

    Αυτή η περιπτωσιολογική μελέτη πραγματοποιήθηκε στο πλαίσιο του γερμανικού εθνικού προγράμματος «Defeat Pandemics», το οποίο εγκρίθηκε από την Ιατρική Ένωση Westphalia-Lippe, Münster, Germany (Ref. 2020-575-bS) [ 2020-575-b-S ]

    [ Man behalte die immer deutlicher erkennbar werdenden und vermutlich sehr zahlreichen Gefahren der unwirksamen und unnötigen genetischen sogenannten Impfstoffe im Blick, die den „geimpften“ Menschen zum GMO werden lassen und die viele – wie viele? Und welche? – Körperzellen in möglicherweise allen Organen Spikeproteine herstellen lassen mit ggf. tödlichen Folgen. ]

    zougla.gr/apopseis/article/proti-meta8anatia-meleti-as8enous-emvoliasmenou-gia-tonsars-cov-2

    https://www.zougla.gr/apopseis/article/proti-meta8anatia-meleti-as8enous-emvoliasmenou-gia-tonsars-cov-2

    .

  49. Edward von Roy Says:

    Corona Ausschuss

    Sitzungen

    corona-ausschuss.de/sitzungen/

    https://corona-ausschuss.de/sitzungen/



    Sitzung 53

    Selbst bestimmen


    Sitzung 54

    Zwischen Nudging und Nebenwirkungen


    Sitzung 55

    Investigationen


    Sitzung 56

    Mit höllischen Latwergen


    Sitzung 57

    Unter Druck


    25.06.2021 | OVALmedia

    Sitzung 58

    Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen

    tHVvYQeUhOs


    Sitzung 59

    Der Teufel steckt im Detail


    Sitzung 60 | Live am 09.07.2021 ab 11 Uhr

    Thema: Die Zeit ist kein flacher Kreis


  50. Cees van der Duin Says:

    .

    07.07.2021 | Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Ulrich Kutschera | reitschuster.de

    Gesichtsmasken für Kinder: „Nutzlos und schädlich“

    […] – und da setzt die Forschungsarbeit der Autoren H. Wallach et al. an (JAMA Pediatrics Online-June 30, 2021). Diese Biomediziner belegen ein weiteres Mal, was seit vielen Jahren bekannt ist. Gesichtsmasken blockieren nicht nur in erheblichem Maße die O2-Aufnahme – d.h. die Atmung – sie bremsen auch das Abatmen des Stoffwechselendprodukts Kohlendioxid (CO2, d.h. das Grundnahrungsmittel der photosynthetisch aktiven Pflanzen). Hierdurch kommt es zur Anhäufung des für Menschen schädlichen CO2 – Erhöhungen innerhalb des Masken-Raumes bis zum „gesundheitsgefährdenden Grenzwert für Innenräume“ wurden gemessen. Resultat: Hyperkapnie, d.h. Ansäuerung des Blutes, mit gravierenden Folgen für die maskierte Person (Übelkeit, Kopfschmerzen, auf lange Sicht sogar Hirnschäden).

    Da Kinder eine etwa doppelt so hohe Atmungsrate aufweisen (bezogen auf deren Körpermasse), wie Erwachsene, ist dieser Kohlendioxid-Rückatem-Effekt für diese Schutzbedürftigen besonders schwerwiegend. Sie sind von der Lungenerkrankung Covid-19 so gut wie nicht betroffen, werden aber gezwungen – auch im Freiland! – mit nutzlos-schädlichen Masken herumzulaufen.

    Fazit: Die Zwangs-Maskierung von unter 16-Jährigen, heranwachsenden Menschen ist als „Kindeswohlgefährdung“ zu bewerten. Zu den beschriebenen physiologischen Atemproblemen kommen noch psychologische Effekte, da sich Menschen seit Jahrmillionen über ihre Mimik verständigen (Gesichtserkennung!). Lasst unsere schutzlosen Kinder atmen und kommunizieren, sie können sich nicht gegen irrationale Anordnungen „von oben“ wehren und sind – neben alten Menschen in Heimen – die Verlierer der „Corona-Pandemie“. […]

    reitschuster.de/post/gesichtsmasken-fuer-kinder-nutzlos-und-schaedlich/

    https://reitschuster.de/post/gesichtsmasken-fuer-kinder-nutzlos-und-schaedlich/

    .

  51. Эдвард фон Рой Says:

    10.07.2021 | news4teachers

    Keine generelle Impfempfehlung für Schüler von der Stiko? Egal: Wissenschaftler impfen 30.000 junge Menschen im Großversuch

    SIEGEN. Schüler und Studierende aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Siegen-Wittgenstein werden nun bevorzugt geimpft – im Rahmen einer Studie. Die Forscher gehen davon aus, dass hohe Impfraten bei jungen Leuten eine raschere und stabilere Rückkehr in Schulen und Unis ermöglichen.

    Wissenschaftlich begleitet sollen im Kreis Siegen-Wittgenstein Schüler ab zwölf Jahren und Studierende bevorzugt geimpft werden. Rund 30.000 junge Menschen aus der Region in Nordrhein-Westfalen können sich im Rahmen einer Studie ab Dienstag im Impfzentrum von Siegen impfen lassen. Die Forschenden der Universität des Saarlands und der Universitäts-Kinderklinik Bochum wollen mit der vergleichenden Untersuchung herausfinden, wie sich eine solche Querschnittsimpfung auf das Infektionsgeschehen auswirkt. In einer Befragung wollen sie zudem etwas über die Impfbereitschaft herausfinden sowie weitere Daten ermitteln.

    Bei der Vorstellung der Pläne ließen die Projektbeteiligten am Freitag keinen Zweifel daran, dass sie zur Pandemieeindämmung stark auf höhere Impfraten bei jungen Menschen setzen. Damit widersprechen sie auch der eher vorsichtigen Linie der Ständigen Impfkommission (Stiko) in der Frage von Impfungen für die 12 bis 17-Jährigen. (…)

    Mit emotionalen Worten warb der medizinische Leiter des Impfzentrums Thomas Gehrke für eine rege Teilnahme: Als Großvater habe er in der Corona-Zeit leidvoll erfahren, was es mit den Kindern mache, wenn sie bei geschlossenen Schulen ihre Freunde nicht sehen könnten. «Im Schulalltag und an den Universitäten findet auch die Sozialisation der Jugendlichen statt.» Das müsse wieder möglich sein. Er erhalte immer wieder Anfragen von Eltern, die ihre Kinder impfen lassen wollen. (…)

    news4teachers.de/2021/07/keine-generelle-impfempfehlung-fuer-schueler-von-der-stiko-egal-wissenschaftler-impfen-30–000-junge-menschen-im-grossversuch/

    https://www.corodok.de/aerztetag-kinderimpfung-propagandakampagne/#comment-59263

    ◦ STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannten Impfungen, den kriminellen gentherapeutischen Großversuch COVAX zum vergleichsweise harmlosen Coronavirus.

  52. Էդվարդ ֆոն Ռոյ Says:

    The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy

    by Harald Walach, Rainer J. Klement und Wouter Aukema

    mdpi.com/2076-393X/9/7/693

    https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/693

    … unbequeme Gedanken sind rasch unerwünscht … RETRACT

    mdpi.com/2076-393X/9/7/693/htm

    https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/693/htm

    The Safety of COVID-19 Vaccinations — We Should Rethink the Policy

    June 2021Vaccines 9(7):693

    DOI:10.3390/vaccines9070693
    Project: Science against panic in the COVID-19 crisis

    Authors:

    Harald Walach
    Universität Witten/Herdecke

    Rainer J Klement
    Leopoldina Hospital, Schweinfurt

    Wouter Aukema

    researchgate.net/publication/352706788_The_Safety_of_COVID-19_Vaccinations_-_We_Should_Rethink_the_Policy

    https://www.researchgate.net/publication/352706788_The_Safety_of_COVID-19_Vaccinations_-_We_Should_Rethink_the_Policy

    Retracted: The Safety of COVID-19 Vaccinations-We Should Rethink the Policy

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34202529/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34202529/


  53. Jacques Auvergne Says:

    .

    12.05.2021 · Stephanie Seneff @stephanieseneff

    Dr. Greg Nigh and I worked very hard – with three rounds of review and six reviewers — to publish this LONG paper on the unforeseen, unpredictable short term and long term consequences of the mRNA vaccines against COVID-19. Be forewarned.

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    twitter.com/stephanieseneff/status/1392264355614429185

    .

    .
    .

    Worse Than the Disease? Reviewing Some Possible Unintended Consequences of the mRNA Vaccines Against COVID-19

    Stephanie Seneff | Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, MIT, Cambridge MA, 02139, USA
    Greg Nigh | Naturopathic Oncology, Immersion Health, Portland, OR 97214, USA

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23/51

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23/51

    .
    .

    Schlimmer als die Krankheit? Übersicht über einige mögliche unerwünschte Folgen der mRNA Impfstoffe gegen COVID-19

    Stephanie Seneff und Greg Nigh

    Übersetzung aus dem Englischen: Dr. Wolfgang Wodarg ( ohne Gewähr, im Zweifelsfall siehe Original )

    wodarg.com/impfen/

    https://www.wodarg.com/impfen/

    .

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23/51

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23/51

    .

  54. carpe noctem Says:

    .

    Lebenslust lässt sich nicht verbieten …

    Komm und tanz … – Lebenslust an der Kieler Förde – frei nach Danser Encore von HK

    Ziemlich Anders

    .

    Komm uns tanz …

    Komm und tanz,
    wir woll’n leben und wir woll’n es ganz.
    Und wenn wir uns in die Arme nehm’n,
    können wir den Weg der Liebe geh’n.

    Komm und tanz,
    wir woll’n leben und wir woll’n es ganz.
    Und wenn wir den Weg der Liebe geh’n,
    werden wir das Licht der Freiheit seh’n.

    Niemals werden wir uns fügen, ihren unverschämten Lügen
    werden wir niemals vertrau’n.
    Nein, wir brauchen keinen König, denken selber, glauben wenig,
    auf Wahrheit woll’n wir bau’n.

    Keine Ideologie, sowas wollten wir noch nie,
    uns’re Köpfe bleiben frei.
    Niemand wird uns infiltrieren und auf keinen Fall dressieren,
    da sind wir nicht dabei. Und wir singen alle: Komm und tanz

    —————————————————

    Morgens U-Bahn, abends Glotze, Talkshow und Gemotze,
    das ist doch nur noch blöd.
    Und ich lass es nicht gescheh’n, lass mir nicht den Kopf verdreh’n,
    so ein Leben, das wär öd.

    Es wird Zeit, dass wir was ändern, auf der Welt in allen Ländern,
    wir steigen endlich aus.
    Unser Käfig wird zu klein, und mein Leben, das ist mein,
    bin keine Ratte, keine Maus. Und wir singen alle: Komm und tanz

    —————————————————

    Nein, wir werden nicht parieren, wie Ratten funktionieren,
    auch wenn sie das so woll’n.
    Und wir spüren, wir sind viele, wir verfolgen eig’ne Ziele,
    bring’n die Dinge jetzt ins Roll’n.

    Uns’re Welt wird wieder logisch, menschlich, ökologisch:
    unser Ideal.
    Diese Welt woll’n wir uns bau’n, werden uns jetzt selbst vertrau’n,
    wenn wir woll’n, wird sie real. Und wir singen alle: Komm und tanz

    KPpBoCDVmPk

    .
    .

    Ein Lied für den Übergang …

    Ich geh‘ durch die Angst

    Ziemlich Anders

    Wir werden uns die Freiheit früher oder später zurückholen. Gleichzeitig können wir die Krise nutzen, um wieder das Ursprüngliche, das Echte, zu erleben: Vor allem menschliche Nähe in all ihren Ausprägungen.

    Text / Musik: Duo Ziemlich Anders

    l2RrHt5mH9I

    .
    .

    29.05.2021 | Rubikon

    Um die verordnete Leblosigkeit zu überwinden, müssen wir wieder anfangen zu tanzen — am besten dem Corona-Regime auf der Nase herum.

    Die Quertänzer

    Hans-Jürgen Bandelt

    https://www.rubikon.news/artikel/die-quertanzer

    .

  55. Edward von Roy Says:

    .

    European Medicines Agency (EMA) | 09.07.2021

    EMA advises against use of COVID-19 Vaccine Janssen in people with history of capillary leak syndrome

    News 09/07/2021

    EMA’s safety committee (PRAC) has recommended that people who have previously had capillary leak syndrome must not be vaccinated with COVID-19 Vaccine Janssen. The Committee also recommended that capillary leak syndrome should be added to the product information as a new side effect of the vaccine, together with a warning to raise awareness among healthcare professionals and patients of this risk.

    The Committee reviewed 3 cases of capillary leak syndrome in people who had received COVID-19 Vaccine Janssen, which occurred within 2 days of vaccination. One of those affected had a history of capillary leak syndrome and two of them subsequently died. As of 21 June 2021, more than 18 million doses of COVID-19 Vaccine Janssen had been administered worldwide.

    Capillary leak syndrome is a very rare, serious condition that causes fluid leakage from small blood vessels (capillaries), resulting in swelling mainly in the arms and legs, low blood pressure, thickening of the blood and low blood levels of albumin (an important blood protein). (…)

    https://www.ema.europa.eu/en/news/ema-advises-against-use-covid-19-vaccine-janssen-people-history-capillary-leak-syndrome

    .
    .

    Systemic capillary leak syndrome

    Das Systemische Capillary-Leak-Syndrom (SCLS) ist eine schwere systemische Erkrankung, verursacht durch erhöhte Kapillarpermeabilität. Charakteristische Merkmale des Syndroms sind Hypotensions-Episoden, Ödeme und Hypovolämie.

    https://www.orpha.net/consor/cgi-bin/OC_Exp.php?Lng=DE&Expert=188

    Kapillarlecksyndrom

    Eine größere mediale Aufmerksamkeit erreichte das Clarkson-Syndrom im April 2021 im Zusammenhang mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff gegen den Erreger der pandemischen Atemwegserkrankung COVID-19. Nach dem Auftreten mehrerer Fälle nach der Verimpfung des AstraZeneca-Vakzins AZD1222 [ auch ChAdOx1 nCoV-19, seit 26. März 2021 Handelsname in der EU Vaxzevria ] untersucht die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) einen möglichen Zusammenhang.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kapillarlecksyndrom

    .

  56. Jacques Auvergne Says:

    .

    18.12.2020

    HK – Danser encore (Officiel)

    HK saltimbank

    SyBEMRyt6Qg

    .
    .

    « DANSER ENCORE » – Flashmob – 1er mai, Montréal

    La chanson de HK et les Saltimbanks a traversé l’océan et a enflammé Montréal le 1er mai 2021

    BOrhxl_pxVk

    .
    .

    Группа Аркадий Коц
    Arkadiy Kots band

    Танцевать еще / Danser Encore by HK, Russian version

    Arkadiy Kots band. Танцевать еще/Danser Encore by HK, Russian version

    Русская версия песни Danser Encore французской группы HK

    Danser Encore – Интернационал ковидной эпохи.

    По всей Европе сейчас проходят флешмобы – люди поют эту на разных языках, выражая свое право собираться и танцевать вместе. В России это требование тоже очень актуально, поэтому группа Аркадий Коц с друзьями радостно присоединилась к флешмобу.

    7aONSUl0Anw

    .
    .

    PIEŚŃ WOLNYCH LUDZI – NAPISY (Danser encore po polsku)

    anCO1k64W5k

    .
    .

    DANSER ENCORE – HK **FLASHMOB TULUM Mexico** Seguir Danzando * 04/2021

    Gracias a HK por haber sembrado esa semilla
    Merci à HK pour avoir planté cette graine

    Nosotros queremos seguir danzando juntos
    Quel pensamiento abrace los cuerpos
    Pasar la vida en accordés armoniosos
    Oh no no no no no no
    Nosotros queremos seguir danzando juntos
    Quel pensamiento abrace los cuerpos
    Pasar la vida en accordés armoniosos

    Cada medida de seguridad
    Impuesta con autoridad
    Se vuela nuestra confianza
    Demuestran tanta insistencia
    Para confinar la consciencia

    Para la salud mental
    Social y también ambiental
    Con sonrisas e inteligencia
    No quedaremos sin resistencia
    Ni instrumentos de su demencia

    L4Jo11lJ_74

    .
    .

    הפלאשמוב „ממשיכים לרקוד“ בעברית – Le FLASHMOB „Danser encore“ de HK a Tel Aviv

    פלאשמוב והתעוררות ישראל flashmob & awakening Israel

    Happiness, love and togetherness to regain reminiscence and awareness of our shining essence and innate power, was the theme of this flashmob.
    We just need to reconnect to the light we are for the darkness to vanish.

    הפלאשמוב הויראלי „ממשיכים לרקוד“ שסחף את העולם בתגובה לפגיעה בזכויות אדם התקיים גם בישראל ואנו שמחים להראות לכם את הקליפ שלו

    bKRTV1On6FE

    .
    .

    15.05.2021 | 15 maggio 2021, Piazza Università – Catania

    Danzare Ancora – Catania

    Flashmob “Danzare Ancor”, perché anche Catania con la Danza, la Musica e il Canto vuole esprimere Amore per la Vita e per la Libertà attraverso l’Arte e la Cultura.

    FeKlOVKdkPY

    .
    .

    09.05.2021

    Flashmob ‘Danser Encore’ Arnhem ~ The Netherlands 9 May 2021

    Danser Encore Flashmob in the city center of Arnhem ~ The Netherlands

    Thank you HK for this wonderful song!

    giuA9BOKSHk

    .
    .

    16.05.2021

    Flashmob ‘Danser Encore’ Rotterdam ~ The Netherlands 16 May 2021

    oU1_LBJYv7o

    .
    .

    FLASHMOB ~ Barcelona 23.4.2021 ~ Danser encore ~ Versió catalana ~ with lyrics

    Junts volem continuar el nostre ball, i tant
    .. Som com les aus esbarriades …

    aeayw-iwMM

    .

    Somriure ballant

    Adaptació al català de la cançó «Danser Encore» d’HD

    (lam, rem, lam, mi,7)

    JUNTS VOLEM CONTINUAR EL NOSTRE BALL, I TANT
    I ENLLAÇATS FER EL NOSTRE COR MÉS GRAN
    PASSAR LA VIDA A CAVALL DEL CANT

    (lam, rem, do, re,7)

    Som com les aus esbarriades
    que no som dòcils ni assenyades.

    8dQZLyRpM1E

    .
    .

    01.04.2021 | DIE BOX

    WIR WOLLEN TANZEN – DANSER ENCORE HK – COVER DEUTSCH – DIE BOX

    Wir sind wie Zugvögel niemals fügsam
    ja es fehlt uns der Gehorsam
    von keiner Sinnesart gezeichnet
    Bei Morgendämmerung sind wir Alle da
    Schweigen brechen und alles wird klar.
    Und wenn am Abend dann im Fernsehen
    die gute Königin zu uns spricht
    um das Urteil zu verkünden
    Machen wir deutlich es hat keine Relevanz
    Aber immer alles mit Eleganz!

    DU und Ich wollen immer weiter tanzen im Licht
    Die Gedanken frei und ohne Pflicht
    Die Melodie des Lebens spielt nur für Dich
    na na na na na na na

    (…)

    phrCiosJB-Q

    .
    .

    Komm und tanz … – Lebenslust an der Kieler Förde – frei nach Danser Encore von HK

    Ziemlich Anders

    Komm und tanz,
    wir woll’n leben und wir woll’n es ganz.
    Und wenn wir uns in die Arme nehm’n,
    können wir den Weg der Liebe geh’n.

    Komm und tanz,
    wir woll’n leben und wir woll’n es ganz.
    Und wenn wir den Weg der Liebe geh’n,
    werden wir das Licht der Freiheit seh’n.

    Niemals werden wir uns fügen, ihren unverschämten Lügen
    werden wir niemals vertrau’n.
    Nein, wir brauchen keinen König, denken selber, glauben wenig,
    auf Wahrheit woll’n wir bau’n.

    KPpBoCDVmPk

    .
    .

    Danser encore – Utting

    Original: „Danser encore“ von Kaddour Hadidi
    dt. Text: Martin Englmeier

    Tanz der Freiheit

    Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen,
    wir sind Teil des großen Ganzen
    und unser Sein kennt keine Grenzen
    no no-no no-no no !
    Wir sind hier, wir hören nicht mehr auf zu tanzen,
    wir sind Teil des großen Ganzen
    und unser Sein kennt keine Grenzen

    Wir sind wie Vögel auf der Reise,
    sind nicht zahm und auch nicht leise
    (…)

    cCztTjiBbLw

    .
    .

    Les Derniers Trouvères

    Merci à HK de nous avoir autorisé à chanter sa chanson avec nos mots.

    Nous avons souhaité participer à la grande vague de flashmobs qui déferle en ce moment dans toutes les villes de France… en Forêt !

    Cette vidéo a été tournée en mars 2021 en Vallée du Cousin (Yonne, Bourgogne)

    Nlfi21jeqQU

    .
    .

  57. carpe noctem Says:

    .

    15.07.2021 | CORONA DOKS

    Paul-Ehrlich-Institut: 106.835 Verdachtsfälle in Zusammenhang mit „Impfungen“. Tote versteckt?

    Erneut ist die Zahl der Verdachtsfälle in einem Monat um fast 30.000 gestiegen, wie dem Bericht vom 15.07.2021. zu entnehmen ist. Er umfasst Fälle bis zum 30.6. Die Melderate für alle „Impfstoffe“ wird mit 1.4 pro 1.000 Impfdosen angegeben, sie ist damit geringfügig niedriger als im Vormonat (1,6). Für schwerwiegende Reaktionen soll sie 0,1 betragen (Vormonat 0,2).

    Anders als in den vorherigen Berichten fehlt überraschend das Kapitel „Todesfälle“. Deren Zahl betrug im letzten Monat 873. Sie ist anscheinend dramatisch gesunken (?!).

    Ein Zehntel der Meldungen (10.578) wird als schwerwiegend charakterisiert. Wie zuvor sind von fast drei Vierteln aller Verdachtsmeldungen Frauen betroffen.

    Premiere haben Meldungen für 12- bis 15-Jährige. 24 Fälle werden dazu berichtet, von denen zwei eine stationäre Behandlung erforderlich machten.

    Bei den Schäden liegt BioNTech (Comirnaty) erneut vorne (…)

    Ein Vergleich der unterschiedlichen „unerwünschten Reaktionen“ mit vorherigen Zeiträumen wird erschwert, weil das PEI nun völlig andere Bezeichnungen und Maßstäbe verwendet (Abb. 3 in den Berichten).

    Wie in der Vergangenheit ist der Anteil der schwerwiegenden Reaktionen bei dem BioNTech-Stoff am höchsten. (…)

    Myokarditis

    Die Fälle von Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) und Perikarditis (Entzündung des Herzbeutels) gehen zu 75 Prozent auf Biontech/Comirnaty zurück.

    Bei 82 der gemeldeten 226 Fällen war „der Gesundheitszustand zum Zeitpunkt der Meldung als wiederhergestellt oder deutlich gebessert berichtet worden“. Das heißt, bei fast zwei Dritteln erfolgte keine deutliche Besserung.

    Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom ( TTS )

    Für Vaxzevria / AstraZeneca werden 157 Fälle mit 24 Todesopfern berichtet.

    »Das Durchschnittsalter der Personen betrug 49,5 Jahre. Hirnvenenthrombosen wurden bei mehr als der Hälfte der TTS-Patientinnen und ‑Patienten festgestellt. Tödliche Verläufe waren überwiegend mit Hirnvenenthrombosen und Hirnblutung als Komplikation einer Hirnvenenthrombose assoziiert. Die Häufigkeit tödlicher Verläufe bei Personen, die eine Hirnvenen-/ Sinusvenenthrombose entwickelten, ist mit 28,3 % höher als in der Literatur für ungeimpfte Personen beschrieben (3 %).«

    Bei dem gerade gestarteten Produkt von [ Janssen-Cilag / Johnson & Johnson ] gab es sechs Fälle mit einem Todesopfer.

    Die 12 Fälle von Comirnaty / BioNTech möchte das PEI nicht bestätigen, ebenso wenig wie den einen von Spikevax/Moderna.
    Thrombosen ohne Thrombozytopenie.

    Von 200 Verstorbenen mit diesem Krankheitsbild waren 143 mit Comirnaty / BioNTech „geimpft“. Die Melderate lag bei Vaxzevria / AstraZeneca am höchsten.

    (…)

    Blutungen

    Es wurden 1.128 klinisch relevante Blutungen mit 45 Todesfällen dargestellt. Hier liegt der Anteil von Vaxzevria / AstraZeneca bei zwei Dritteln, die höchste Todesrate verzeichnet Comirnaty / BioNTech:

    »Die oben dargestellten Blutungen umfassen auch Meldungen über Zyklusstörungen z. B. starke Menstruationsblutung, vaginale Blutung, Zwischenblutungen aber auch Dysmenorrhoe und postmenopausale Blutungen.. Aufgrund der Spontanmeldungen und unter Berücksichtigung der Impfquote wird derzeit kein Risikosignal gesehen.«

    Anaphylaktische Reaktionen

    Dazu erfolgten 362 Meldungen, 268 davon entfallen auf Comirnaty / BioNTech.

    Weitere unerwünschte Reaktionen von besonderem Interesse ( Adverse Events of Special Interest, AESI )

    »Die Anzahl der AESI nach Impfstoffgabe sowie der Vergleich mit der aufgrund der Inzidenz in der Allgemeinbevölkerung unabhängig von einer Impfung erwarteten Anzahl (O/E‑Analyse, siehe Methodik im Anhang) ist in Tabelle 10 dargestellt. Ein erhöhtes O/E (rot gekennzeichnet) weist darauf hin, dass eine größere Anzahl Berichte einer bestimmten Erkrankung nach der Verabreichung des jeweiligen Impfstoffs gemeldet wurden, als statistisch zufällig in der geimpften Population zu erwarten gewesen wäre. Die O/E‑Analyse kann auf ein Risikosignal hinweisen. Sie ist jedoch nicht geeignet, ein Risiko zu bestätigen.«

    (…)

    Zum Guillain-Barré-Syndrom (GBS) wird mitgeteilt:

    »Das GBS ist eine akute Entzündung des peripheren Nervensystems und der Nervenwurzeln (Polyradikuloneuritis) mit der Folge einer aufsteigenden Lähmung… Das Miller-Fisher-Syndrom (MFS) ist eine seltene Variante des GBS…«

    (…)

    Addiert man die im aktuellen Bericht verstreut zu findenden Todesfälle, dann kommt man auf eine Zahl unter 300. Wie erwähnt wurden im letzten Bericht 873 Tote bis zum 31.5. gezählt. Habe ich einen Denkfehler oder konnte sich die Zahl bis zum 30.6. auf wundersame Weise verringern?

    corodok.de/paul-ehrlich-institut-6/

    https://www.corodok.de/paul-ehrlich-institut-6/

    .

  58. Έντβαρντ φον Ρόι Says:

    Direktor des Wellcome Trust seit 2013 ist der Infektiologe Jeremy Farrar. [ Sir Jeremy ]

    de.wikipedia.org/wiki/Wellcome_Trust

    .

    21.07.2020

    Coronavirus: ‚Infection here for many years to come‘ – BBC News

    Wellcome Trust director Prof Sir Jeremy Farrar told the House of Commons‘ Health Committee „things will not be done by Christmas“.

    (…) Sir Jeremy, a member of Sage, the government advisory body, said the world would be living with COVID-19 for „very many, many years to come“.

    „Things will not be done by Christmas. This infection is not going away, it’s now a human endemic infection.

    „Even, actually, if we have a vaccine or very good treatments, humanity will still be living with this virus for very many, many years…. decades to come.“ (…)

    bbc.com/news/uk-53488142

    .

    Jeremy Farrar @JeremyFarrar

    SAGE 93 minutes: Coronavirus (COVID-19) response, 7 July 2021

    twitter.com/JeremyFarrar/status/1414692986521272325

    .

    Jeremy Farrar @JeremyFarrar · 7. Apr. 2020

    We are in daily contact and partnership with the @gatesfoundation on a very wide range of issues including the Therapeutics Accelerator and as founding partners in @CEPIvaccines

    twitter.com/jeremyfarrar/status/1247530595443290114

    .

    Wellcome pledges up to $50 million to new initiative to speed development of COVID-19 treatments

    Wellcome joins the Bill & Melinda Gates Foundation and Mastercard in launching a new initiative to speed the development of and access to therapies for COVID-19. Together they are committing up to $125 million in seed funding.

    wellcome.org/news/wellcome-pledges-50-million-new-initiative-speed-development-covid-19-treatments

    .

    Scientific evidence supporting the government response to coronavirus (COVID-19)

    Evidence considered by the Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE).

    From: Scientific Advisory Group for Emergencies
    Published 26 June 2020
    Last updated 9 July 2021

    gov.uk/government/collections/scientific-evidence-supporting-the-government-response-to-coronavirus-covid-19

    .

    SAGE relies on external science advice, including advice from expert groups and their papers. In the case of COVID-19, this includes the New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group (NERVTAG), Scientific Pandemic Influenza Group on Modelling (SPI-M) in the Department for Health and Social Care, and the Independent Scientific Pandemic Influenza Group on Behaviours (SPI-B).

    gov.uk/government/news/coronavirus-covid-19-scientific-evidence-supporting-the-uk-government-response

    .
    .

    „Wear a mask … Wash your hands … Vaccinate when it’s your turn.“

    Tedros: „COVID-19 is not over until it’s over“

    Tedros Adhanom Ghebreyesus @DrTedros · 10. Juli 2021

    The time is indeed now to do it right because #COVID19 is not over until it’s over:
    #WearAMask
    #WashYourHands
    Keep a safe distance
    Open windows
    Cover your cough/sneeze
    Vaccinate when it’s your turn

    Thanks, @BTS_twt , for #PermissiontoDance, a great song that offers us joy & hope!

    twitter.com/DrTedros/status/1413841352748584962

    .

    10.07.2021 The Daily Star ( Dhaka, Bangladesh )

    (…) BTS is out with their third single of the year, „Permission to Dance“. The boy band (…) „Permission to Dance“ was created in collaboration with multiple artists. It was co-written by Ed Sheeran, Jenna Andrews, Steve Mac, and Snow Patrol’s Johnny McDaid. The theme of the song is very much in-line with the other songs produced by BTS during the pandemic – unapologetically happy and sweet, with uplifting lyrics and a catchy chorus. It is meant to inspire and comfort anyone who is feeling stuck because of the pandemic. With vaccines rolling out all over the world, the music video looks forward to a time when masks are off, and people are out dancing on the streets. (…)

    thedailystar.net/shout/news/bts-kpop-permission-dance-army-2126476

    .

    04.03.2021 | UNICEF

    The South Korean band, which has partnered with UNICEF since 2017, shared a virtual message pledging to continue its LOVE MYSELF campaign, with its ambition of love and togetherness, particularly at this time of social isolation.

    As part of the renewed global partnership, BTS and Big Hit will also donate over US$1 million to UNICEF, along with proceeds from the sale of LOVE MYSELF merchandise and as well as a portion of profit from LOVE YOURSELF album sales. (…)

    “COVID-19 is taking an enormous toll on all of our lives and emotional well-being, not least children and young people,” said UNICEF Executive Director Henrietta Fore. “Through their music and messages, BTS has said to their global audience, ‘You are not alone. This is a difficult time for all of us. And together, with love and kindness, we will get through it.’ As our partnership moves into a new stage, together we are committed to reimagining a kinder, safer and more connected world.”

    unicef.org/press-releases/bts-and-big-hit-renew-commitment-love-myself-campaign-support-unicef-ending-violence

    .

    COVAX und UNICEF: Corona-Impfstoffe für die ärmsten Länder

    Helfen Sie mit Ihrer Spende für COVAX bei der größten Impfaktion aller Zeiten

    Sie sind die Hoffnungsträger in der Pandemie: Impfstoffe gegen das Coronavirus. In Deutschland und vielen weiteren Ländern sind erste Corona-Impfstoffe zugelassen, die Impfungen laufen.

    Beendet wird die Pandemie damit noch nicht. Denn erst wenn das Virus weltweit besiegt ist, kann es sich nicht erneut ausbreiten oder Mutationen entwickeln. Gemeinsam mit Partnern arbeitet UNICEF deshalb daran, dass die begehrten Corona-Impfstoffe allen zur Verfügung stehen, auch Menschen in den ärmsten Ländern. Das ist auch eine Frage der globalen Gerechtigkeit. „Das Licht am Ende des Tunnels muss für alle scheinen“, sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland.

    unicef.de/informieren/projekte/unicef-ziele-110800/hygiene-111244/coronavirus-impfstoffe-fuer-die-aermsten-laender/235762

    .

    14.07.2021 | HNA

    Landkreis Göttingen ist beim Impfen für Kinder dabei

    Der Landkreis Göttingen beteiligt sich an der Impfaktion für Kinder ab zwölf Jahre. Niedersachsen stellt für die Sonderaktion am Sonntag (18.07.2021) zusätzliche Impfdosen bereit.

    Göttingen – Die beiden kreiseigenen Impfzentren in Herzberg (Sporthalle Oberschule, Heidestraße 10) und Göttingen (Sporthalle BBS II, Godehardstraße 11) machen beide mit. Die Buchung der Termine erfolgt ausschließlich über die Hotline des Landes unter der Rufnummer (…) (kostenfrei).

    Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gibt es noch keine generelle Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO). Diese Altersgruppe kann aber geimpft werden, wenn sie selbst und die Eltern sich nach ärztlicher Aufklärung dafür entscheiden.

    „Wir wollen den Kindern und Jugendlichen, die Interesse an einer Impfung haben, die Möglichkeit geben, sich noch vor den Ferien gegen COVID-19 impfen zu lassen. Die zweite Impfung nach sechs Wochen findet auf diese Weise noch vor dem Schulstart statt“, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Das Land Niedersachsen liefert für die Sonderaktion insgesamt 27.000 Dosen des Herstellers BioNTech / Pfizer an 23 Impfzentren aus.

    hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/landkreis-goettingen-ist-beim-impfen-fuer-kinder-dabei-90861722.html

    .

    13.07.2021 | Landkreis Hameln-Pyrmont

    Jugendliche ab 12 Jahren am Sonntag, den 18. Juli: Bis zu 27.000 Dosen BioNTech-Impfstoff stehen in 23 teilnehmenden Impfzentren zur Verfügung

    Unter dem Motto „Erst impfen, dann die Ferien genießen“ ermöglichen die Landesregierung und 23 teilnehmende Impfzentren die Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren am letzten Sonntag vor den Sommerferien, den 18. Juli.

    hameln-pyrmont.de/Wir-f%C3%BCr-Sie/Aktuelles/Pressemitteilungen/Sonderimpfaktion-f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-ab-12-Jahren-am-Sonntag-dem-18-Juli-Bis-zu-27-000-Dosen-BioNTech-Impfstoff-stehen-in-23-teilnehmenden-Impfzentren-zur-Verf%C3%BCgung.php?object=tx,2561.5.1&ModID=7&FID=2749.11897.1

    .

    Daniela Behrens: „Erst impfen, dann die Ferien genießen!“

    ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Daniela-Behrens-Erst-impfen-dann-die-Ferien-geniessen,krisenstab544.html

    .

    Ministerin Behrens: „Erst impfen, dann in die Ferien fahren“

    wendland-net.de/r/corona-ticker#item/post/ministerin-behrens-erst-impfen-dann-in-die-ferien-fahren-55155

    .
    .

    Die Bananenfabrik

    „Nach dem Bürgerkrieg wird eine nordamerikanische Bananenfabrik zum wichtigsten Arbeitgeber des Dorfes. Deren Umgang mit den Arbeitern ist von Härte und Brutalität gekennzeichnet. So kommt es u. a. zu einem vertuschten Massaker auf dem Bahnhof, bei dem alle anwesenden streikenden Arbeiter getötet werden. “

    Hundert Jahre Einsamkeit (spanischer Originaltitel: Cien años de soledad) ist ein Roman des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez (1927–2014)

    de.wikipedia.org/wiki/Hundert_Jahre_Einsamkeit

    .
    .

    STOP COVAX ◦ Stoppt den sinnlosen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch sogenannter Impfungen gegen das Coronavirus

  59. Λέμε ΟΧΙ στο εμβόλιο για τον COVID-19 Says:


    Για να ενημερώσει τους πολίτες σχετικά με την επικινδυνότητα του εμβολίου για τον COVID-19

    STOP COVAX


  60. Edward von Roy Says:

    [ Virologe Prof. Dr. Thomas Mertens, Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission – STIKO – spricht (verharmlosend, denn niemand, auch kein Erwachsener, sollte die experimentellen sogenannten Impfstoffe erhalten dürfen – Anm.) zum Thema Kinderimpfungen gegen COVID-19 ]

    .

    16.07.2021 | Stiko-Chef bei „Markus Lanz“ | CORONA DOKS

    „Ich würde meine Enkel nicht impfen lassen“

    corodok.de/stiko-chef-markus/

    https://www.corodok.de/stiko-chef-markus/

    .

    15.07.2021 | Zur Sendung Markus Lanz vom 15. Juli 2021 | ZDFheute Nachrichten

    Kinderimpfung, STIKO und die politische Kommunikation

    In der aktuellen Frage, ob Kinder geimpft werden sollten oder nicht, bezieht der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO) Stellung und erklärt, wieso er mit seinen Kollegen noch immer skeptisch auf die Impfung der Jüngeren blickt, sowohl über 12 Jahre, als auch darunter.

    Der wichtigste Grund: Es gebe noch zu wenig Daten, die über eventuelle Nebenwirkungen nach einer Impfung Aufschluss geben. Dieses muss man im Verhältnis zu einer Corona-Infektion abwägen, wo man nach seiner Expertise klar sehen kann, dass Kinder sehr selten einen schweren Krankheitsverlauf zeigen. Dadurch fiele nach jetzigem Stand eine Impfung der Kinder raus, da die Risikoabwägung gegen diese spricht.

    Auf dieser Grundlage basierend müsse auch der weitere Verlauf der Pandemie bewertet werden, denn die Kinderimpfung wäre in diesem Hinblick nur ein Seitenproblem. Viel wichtiger sei es, die Erwachsenen zu motivieren und die Quote der Vollimpfungen von 75 Prozent als Ziel zu setzen, um eine Chance zu haben, die vielleicht anrückende Welle im Herbst ruhig zu halten.
    Für ihn sei es auch wichtig, dass die Kinder wieder einen normalen Alltag haben, Freunde treffen und in die Schule gehen können. Nicht jedes Kind müsse geimpft werden, sondern nur die mit einem erhöhten Risiko.

    Der Co-Vorsitzenden der SPD, Norbert Walter-Borjans, sieht einige Schwierigkeiten bei der Ständigen Impfkommission. Darunter befindet sich vor allem die kommunikative Ebene, mit der die STIKO nach außen hin auftritt. Bei der Anfangsdebatte der Kinderimpfungen hatte die STIKO zuerst keine Empfehlung abgegeben, da die Datenlage noch zu gering war. Parallel habe aber Herr Mertens in einem Interview gesagt, dass er diese seinen Enkeln nicht geben würde. Diese Widersprüchlichkeit in ihrer Kernessenz sei sehr schwierig. Da Herr Mertens an der Spitze dieser Kommission sitzt, habe er eine ganz andere Wirkungskraft, weshalb sich die STIKO auch öfters mal ungeschickt verhalten hätte.

    Während man in der Politik sich nicht so einfach heraushalten könne aus Entscheidungen, sehe Walter-Borjans dieses in einigen Situationen bei der STIKO, da diese als unabhängige Organisation keinen zeitlichen Druck hätten.

    Den gesamten Talk findet ihr hier: kurz.zdf.de/veE22/

    [ Zu Gast: Politiker Norbert Walter-Borjans, Journalistin Cerstin Gammelin, Ärztin Dr. Stefanie Schwarz-Gutknecht und Virologe Prof. Dr. Thomas Mertens ]

    zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-15-juli-2021-100.html

    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-15-juli-2021-100.html

    .

    Weitere Gäste in der Sendung:

    Cerstin Gammelin, Journalistin
    Die SZ-Redakteurin analysiert die Chancen der SPD bei der Bundestagswahl sowie das Zusammenspiel zwischen der Parteispitze und ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz.

    Dr. Stefanie Schwarz-Gutknecht, Ärztin
    Die Kinder- und Jugendmedizinerin berichtet von ihrem Arbeitsalltag in ihrer Mannheimer Praxis, wo Sie auf Wunsch auch Kinder und Jugendliche ohne Vorerkrankungen gegen Corona impft.

    .

    VmIHPD2-314&t=1488s

    .
    .

  61. Cees van der Duin Says:

    ::

    Tod nach Covid-Impfung: Sprunghafte Anstiege in den WHO- und VAERS-Datenbanken Alarmierende Entwicklung

    VERÖFFENTLICHT AM 15. Jul 2021
    376 Kommentare

    reitschuster.de/post/tod-nach-covid-impfung-sprunghafte-anstiege-in-den-who-und-vaers-datenbanken/

    https://reitschuster.de/post/tod-nach-covid-impfung-sprunghafte-anstiege-in-den-who-und-vaers-datenbanken/

    ::

    Moderna führt klinische Studie mit 7.000 Kindern zwischen sechs Monaten und elf Jahren durch Und Pfizer plant Impfstoff-Zulassung für Fünf- bis Elfjährige bis Herbst

    VERÖFFENTLICHT AM 16. Jul 2021

    reitschuster.de/post/moderna-fuehrt-klinische-studie-mit-7000-kindern-zwischen-sechs-monaten-und-elf-jahren-durch/

    https://reitschuster.de/post/moderna-fuehrt-klinische-studie-mit-7000-kindern-zwischen-sechs-monaten-und-elf-jahren-durch/

    ::

  62. Maurice Dupont Says:

    .

    Richard Boutry à Plainpalais 29.05.2021

    _oTL04zZmk0

    .
    .

    Le face-à-face tendu entre Laurent Alexandre et le journaliste Richard Boutry sur Jean-Marie Bigard

    2ZPTm1cAG78

    .
    .

    La Une TV – une nouvelle chaîne en Septembre

    bel-com.be/viewtopic.php?t=5633

    .

    Merci encore Ricardo et oui au 1er septembre avec la Une TV

    laminutedericardo.com/LMDR/urgent-quand-les-consciences-seveillent/

    .

    ( Tous les jours Richard Boutry, ancien présentateur sur France Tv et TV5 Monde, vous propose une chronique d‘une minute sur des faits d‘actualité ou des sujets plus intemporels, qu‘il traite avec une patte à la fois journalistique et personnelle. )

    14 juillet et la Une TV ! Les français se doivent de réagir ! Rendez-vous à la manifestation à Paris ce samedi 17 Juillet à 15:00 place du palais royal à laquelle je participerai !

    Je vous invite ce dimanche à un zoom très important pour le lancement prématuré et en urgence et en avant première de La1.tv sur internet de 21:00 à minuit, relayé sur tous les réseaux sociaux ! Avec moi, toutes les têtes d’affiches francophones préférées et les têtes de réseaux. Les hommes et femmes les plus médiatiques dans cette contestation, médecins, avocats, lanceurs d’alertes, journalistes et tous les représentants des différents corps de métiers si injustement condamnés et sacrifiés par ces mesures iniques. J’animerai cette émission avec tous ceux que vous connaissez et que vous suivez tous les jours et qui ont répondu présent hier. Tous ensemble pour la liberté !

    laminutedericardo.com/LMDR/14-juillet-et-la-une-tv/

    .

    Interview de Richard Boutry en Suisse la veille des referendum

    nPn-WMui230

    .
    .

  63. Eifelginster Says:

    .

    16.07.2021 | Berliner Zeitung

    Sören Kittel ( Pro! ), Milosz Matuschek ( Kontra! )

    In Frankreich wird die Impfung für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Pflicht. Sollte Deutschland folgen? Braucht das Land eine Impfpflicht? Ein Pro und Kontra.

    Brauchen wir jetzt eine Impfpflicht?

    berliner-zeitung.de/wochenende/brauchen-wir-eine-impfpflicht-li.171364

    https://www.berliner-zeitung.de/wochenende/brauchen-wir-eine-impfpflicht-li.171364

    .

    Brauchen wir jetzt eine Impfpflicht?

    Pro! Es wird Zeit, dass man die Uneinsichtigen belehrt!

    ( Von Sören Kittel )

    „… Eine Impfung gegen die weltumspannende Krankheit COVID-19 ist derzeit die einzige Möglichkeit, diesem Spuk ein Ende zu setzen! … Impfpflicht bedeutet, dass die Vernunft gesiegt hat …“

    .

    Kontra! Eine Impfpflicht verletzt die Menschenwürde!

    ( Von Milosz Matuschek )

    „Und bist du nicht willig, so gebrauche ich Gewalt“ Soll dies tatsächlich demnächst das Motto für die Impfkampagne sein? In Griechenland und Frankreich sind kürzlich verpflichtende Impfungen für Gesundheitspersonal beschlossen worden, der Rest der Bevölkerung könnte folgen. Und es wäre wohl naiv zu glauben, dass dieses toxische Thema nicht auch in den Schubladen mancher Politiker in Deutschland vor sich hinschlummert. (…)

    Eine Impfung ist eine höchstpersönliche Entscheidung. Es geht hierbei um einen medizinischen Eingriff in den Körper mit einem – im Fall der COVID-19-Vakzine – in Eilverfahren entwickelten und zugelassenen, neuartigen Impfstoff, über deren Langzeit- und Spätfolgen niemand verlässliche Aussagen treffen kann. Vor einem solchen Eingriff braucht es eine informierte Entscheidung des Einzelnen auf gesicherter Faktenlage. Ist letztere gegeben? Man kann das bestreiten, zumal in der laufenden Impfkampagne bereits einige unbekannte negative Begleiterscheinungen eingetreten sind – zum Beispiel Hirnvenenthrombosen bei Astrazeneca und Herzmuskelentzündungen bei Biontech/Pfizer. Dass der Staat die Haftung übernimmt und nicht die Hersteller, die vom Absatz der Impfstoffe profitieren, ist dabei ebenfalls sicher keine vertrauensbildende Maßnahme. (…)

    Und was wäre überhaupt, wenn alle geimpft wären? Selbst Staaten mit hoher freiwillig erreichter Impfquote, wie zum Beispiel Israel, schwenken gerade wieder – für die ganze Welt sichtbar – auf härtere Maßnahmen um. Was also haben die Impfungen gebracht? Sie sind zunehmend ein verpufftes Freiheitsversprechen, helfen offenbar auch nicht gegen Mutanten und brauchen laut Hersteller schon bald eine Auffrischung. So wie es jetzt läuft, fühlt sich der Bürger an der Nase herumgeführt.

    Es ist unübersehbar: Die Regierungen agieren zunehmend kopfloser und befremdlicher in Sachen Pandemiebekämpfung. Das Spiel Zuckerbrot und Peitsche bei den Impfungen ist mehr als durchschaubar und einer Demokratie unwürdig. Einerseits wird mit Werbegeschenken für Impfungen hantiert – Bratwürste, Cocktails, Verlosungen –, andererseits wird mit dem Ausschluss aus dem gesellschaftlichen Leben gedroht und Grundfreiheiten werden unter Vorbehalt gestellt. Doch warum, so fragen sich viele, muss der Staat in einer angeblich so bedrohlichen Pandemie überhaupt mit Anreizen und Drohungen hantieren? Wäre die Gefahr tatsächlich so evident, wie vielfach vonseiten der Politik behauptet, ergäbe sich eine breit angelegte Impfbereitschaft von selbst. Wer schon die Köpfe der Menschen nicht mehr erreicht, dem ist erst recht der Zugang zum Körper zu verweigern.

    Milosz Matuschek ist Jurist und Publizist. Er ist Autor mehrerer Bücher, Kolumnist des Satiremagazins Nebelspalter und betreibt seine eigene Publikation: Freischwebende Intelligenz ( miloszmatuschek.substack.com ).

    corodok.de/brauchen-wir-jetzt-eine-impfpflicht/

    https://www.corodok.de/brauchen-wir-jetzt-eine-impfpflicht/

    .

  64. Edward von Roy Says:

    .

    »Wer sich nicht impfen lässt, soll keine Corona-Tests mehr gratis bekommen. Das fordert der Präsident der Bundes-Ärztekammer, Klaus Reinhardt. Dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ sagte er: „Wenn bis zum Ende des Sommers alle die Chance für eine vollständige Impfung bekommen haben, ist es angemessen, dass Ungeimpfte Schnell- oder PCR-Tests selbst bezahlen müssen, wenn sie in den Urlaub fahren, ins Restaurant oder ins Kino gehen wollen.“ Es dürfe am Ende nicht so sein, dass die Gemeinschaft für den Impfunwillen Einzelner aufkommen müsse.«

    ( 17.07.2021 | swr.de )

    https://www.corodok.de/na-wenn-alle-anderen-von-der-bruecke-springen-springst-du-dann-hinterher/

    .
    .

    17.07.2021 | CORONA DOKS

    „Ich warte sehnsüchtig darauf“, Kinder „impfen“ zu können

    »Trierer Gesundheitsamt wirbt für Impfung ab zwölf Jahren

    Der Leiter des Trierer Gesundheitsamtes, Harald Michels, hat sich dafür ausgesprochen, Kinder ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus zu impfen. Dem SWR sagte Michels, die europäische Arzneimittelagentur habe verschiedene Impfstoffe ab dem zwölften Lebensjahr zugelassen. „Ich warte sehnsüchtig darauf, dass die Stiko endlich diese Impfung auch grundsätzlich für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren empfiehlt“, sagte er. Er frage sich, wie sonst das Ziel einer Durchimpfungsrate von mindestens 85 Prozent bei Menschen zwischen 12 und 59 Jahren und von mindestens 90 Prozent in der Gruppe der über 60-Jährigen erreicht werden solle.«

    ( 17.07.2021 | swr.de )

    .corodok.de/ich-warte-sehnsuechtig-darauf-kinder-impfen-zu-koennen/

    https://www.corodok.de/ich-warte-sehnsuechtig-darauf-kinder-impfen-zu-koennen/

    .

  65. carpe noctem Says:

    .

    HUMAN RIGHTS PROTEST AGAINST MANDATORY VACCINATION – ATHENS GREECE 2021

    CP0UtrYDo5Q

    Πολύ συγκινητικό μήνυμα από την Ελλάδα μας μπράβο μας ήρθε η ώρα τους επιτέλους!

    .
    .

    Protest Against Mandatory Vaccination in Athens, Greece

    Thousands took to the streets in Athens yesterday, to protest against the Greek government’s recent measures to tackle the pandemic, including mandatory vaccinations for health workers and separating Greeks into vaccinated and non-vaccinated groups in some social settings.

    49lJHbAZpsQ

    .
    .

    Thousands rally in Athens against mandatory COVID-19 vaccinations for healthcare workers

    More than 5,000 protesters opposed to vaccinations gathered in Athens on Wednesday outside parliament after the government announced mandatory vaccinations for workers in certain sectors.

    A similar protest was called in the northern city of Thessaloniki.

    On Monday, the government ordered the mandatory vaccination of healthcare workers and nursing home staff following a steep rise in new COVID-19 infections in the middle of the vital tourism season.

    Those in non-compliance face a leave of absence without pay. Public and private sector employers will also have the right to ask employees whether they have been vaccinated.

    It was also announced that customers could now enter inside restaurants, theatres and bars – but only if they have been vaccinated.

    o2OzK42BBDA

    .
    .

  66. Jacques Auvergne Says:

    .

    They will also now be offered to all 17-year-olds within three months of their 18th birthday, according to The Telegraph, which reported that the committee would keep the possibility of vaccinating all children “under review.”

    .
    .

    Britisches Expertenkomitee gegen „Massenimpfung für Teenager“

    (…) Sie sollen nun auch allen 17-Jährigen innerhalb von drei Monaten nach ihrem 18. Geburtstag angeboten werden, so The Telegraph, der berichtete, dass das Komitee die Möglichkeit, alle Kinder zu impfen, „auf dem Prüfstand“ halten werde. (…) .

    corodok.de/britisches-expertenkomittee-massenimpfung/

    https://www.corodok.de/britisches-expertenkomittee-massenimpfung/

    .

    18.07.2021 | Edward Malnick | The Telegraph

    Children will only get Covid vaccines if vulnerable

    Britain has opted against mass Covid vaccinations for all children and teenagers, with ministers instead preparing to offer jabs to vulnerable 12 to 15-year-olds and those about to turn 18, The Telegraph can disclose.

    The Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI) is believed to have advised ministers against the rollout of vaccines to all children until further evidence on the risks is available.

    Instead, under guidance due to be issued on Monday, jabs will be offered to children between 12 and 15 who are deemed vulnerable to Covid or who live with adults who are immunosuppressed or otherwise vulnerable to the virus. They will also now be offered to all 17-year-olds within three months of their 18th birthday.(…)

    The disclosure comes ahead of the lifting of many Covid restrictions on Monday and as the Department of Health announced that every adult in the UK had now been offered a first dose of a vaccine – ahead of Boris Johnson’s target date of July 19. (…)

    Those aged 16-65 deemed to be at risk include patients with blood cancer, diabetes, severe asthma, kidney disease and lowered immunity due to disease or treatment.

    An NHS spokesman said: „Since the start of the NHS Covid vaccination programme, the biggest [ crime – Anm. ] in NHS history (…)

    msn.com/en-gb/news/uknews/children-will-only-get-covid-vaccines-if-vulnerable/ar-AAMgKwE

    .

    Children will only get Covid vaccines if vulnerable. Ministers decide against mass vaccination for teenagers on advice of scientists.

    telegraph.co.uk/politics/2021/07/17/children-will-get-covid-vaccines-vulnerable/

    .
    .

    19.07.2021 | Ashley Cowburn | INDEPENDENT

    Nadhim Zahawi to unveil plan on limited extension of Covid vaccine to children

    Nadhim Zahawi revealed the Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI) had delivered its advice on the vaccination of over-12s on Monday, which will be considered at a imminent meeting of the government’s Covid-0 committee.

    Speaking on Sky News, the minister said he will later deliver an update to Parliament, but suggested the vast majority of children will not be offered a vaccine until further evidence is available.(…)

    Mr Zahawi also insisted he is “confident” the government was doing the “right thing” by ending the vast majority of Covid restrictions (…)

    msn.com/en-gb/news/uknews/nadhim-zahawi-to-unveil-plan-on-limited-extension-of-covid-vaccine-to-children/ar-AAMjg2A

    .

  67. Edward von Roy Says:


    [ 2001 ]
    [ 2008 ]

    2001L0018 — DE — 21.03.2008 — 003.001 — 1

    DIRECTIVE 2001/18/EC OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL
    of 12 March 2001
    on the deliberate release into the environment of genetically modified organisms and repealing
    Council Directive 90/220/EEC
    (OJ L 106, 17.4.2001, p. 1)

    RICHTLINIE 2001/18/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
    vom 12. März 2001
    über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt und zur Aufhebung der Richtlinie 90/220/EWG des Rates
    (ABl. L 106 vom 17.4.2001, S. 1)

    (…)

    (15)

    When defining ‘genetically modified organism’ for the purpose of this Directive, human beings should not be considered as organisms.

    Bei der Definition des Begriffs „genetisch veränderte Organismen“ im Sinne dieser Richtlinie sind Menschen nicht als Organismen anzusehen.

    (…)

    ‘genetically modified organism (GMO)’means an organism, with the exception of human beings, in which the genetic material hasbeen altered in a way that does not occur naturally by mating and/ornatural recombination;

    Artikel 2

    Begriffsbestimmungen

    Im Sinne dieser Richtlinie bedeutet:

    1. „Organismus“: jede biologische Einheit, die fähig ist, sich zu vermehren oder genetisches Material zu übertragen;

    2. „genetisch veränderter Organismus (GVO)“: ein Organismus mit Ausnahme des Menschen, dessen genetisches Material so verändert worden ist, wie es auf natürliche Weise durch Kreuzen und/oder natürliche Rekombination nicht möglich ist.

    eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CONSLEG:2001L0018:20080321:EN:PDF

    eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CONSLEG:2001L0018:20080321:DE:PDF


    15.07.2020 in Brüssel

    Regulation (EU) 2020/1043 of the European Parliament and of the Council of 15 July 2020 on the conduct of clinical trials with and supply of medicinal products for human use containing or consisting of genetically modified organisms intended to treat or prevent coronavirus disease (COVID-19)

    Verordnung (EU) 2020/1043 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2020 über die Durchführung klinischer Prüfungen mit genetisch veränderte Organismen enthaltenden oder aus solchen bestehenden Humanarzneimitteln zur Behandlung oder Verhütung der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) und deren Abgabe

    (…)

    Da Impfstoffe oder Therapien gegen COVID-19 der Öffentlichkeit unbedingt zur Verfügung gestellt werden müssen, sobald sie für diesen Zweck bereit stehen (…) Die COVID-19-Pandemie hat zu einer beispiellosen gesundheitlichen Notlage geführt (…)

    [ genetically modified organisms (‘GMOs’) ]
    [ „genetisch veränderter Organismus“ oder „GVO“ ]

    COVID-19 is a complex disease that affects multiple physiological processes. Potential treatments and vaccines are in development. Some of the vaccines in development contain attenuated viruses or live vectors, which may fall within the definition of a GMO.

    COVID-19 ist eine komplexe Krankheit, die mehrere physiologische Prozesse beeinträchtigt. An der Entwicklung möglicher Therapien und Impfstoffe wird derzeit gearbeitet. Manche der in Entwicklung befindlichen Impfstoffe enthalten attenuierte Viren oder Lebendvirusvektoren, die unter die Definition von GVO fallen können. (…)

    Es ist von allergrößter Bedeutung, dass klinische Prüfungen mit GVO enthaltenden oder aus GVO bestehenden Prüfpräparaten zur Behandlung oder Verhütung von COVID-19 in der Union durchgeführt werden können, dass sie so bald wie möglich beginnen können und dass sie sich nicht wegen der Komplexität der unterschiedlichen nationalen Verfahren, die von den Mitgliedstaaten zur Umsetzung der Richtlinien 2001/18/EG und 2009/41/EG eingeführt wurden, verzögern.

    (…)

    Artikel 2

    (1) Für alle Vorgänge im Zusammenhang mit der Durchführung klinischer Prüfungen, einschließlich der Verpackung und Etikettierung, der Lagerung, des Transports, der Vernichtung, Beseitigung, Verteilung, Abgabe, Verabreichung oder Verwendung von zur Anwendung beim Menschen bestimmten, GVO enthaltenden oder aus GVO bestehenden Prüfpräparaten zur Behandlung oder Verhütung von COVID-19 — mit Ausnahme der Herstellung der Prüfpräparate — ist keine vorherige Umweltverträglichkeitsprüfung oder Zustimmung gemäß den Artikeln 6 bis 11 der Richtlinie 2001/18/EG oder den Artikeln 4 bis 13 der Richtlinie 2009/41/EG erforderlich, wenn diese Vorgänge mit der Durchführung einer klinischen Prüfung in Zusammenhang stehen, die gemäß der Richtlinie 2001/20/EG genehmigt wurde.

    (…)

    Artikel 4

    (1) Diese Verordnung gilt, solange die WHO COVID-19 zur Pandemie erklärt hat oder solange ein Durchführungsrechtsakt der Kommission gilt, mit dem sie gemäß Artikel 12 des Beschlusses Nr. 1082/2013/EU des Europäischen Parlaments und des Rates (7) eine gesundheitliche Notlage aufgrund von COVID-19 feststellt.

    (…)

    Artikel 5

    Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

    Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

    Geschehen zu Brüssel am 15. Juli 2020.
    Im Namen des Europäischen Parlaments
    Der Präsident
    D. M. SASSOLI
    Im Namen des Rates
    Die Präsidentin
    J. KLOECKNER

    eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1596015906929&uri=CELEX:32020R1043


    Corona: Grundrechtsverletzung durch 3-G?

    AVISO PK: 3-G und „Grüner Pass“ – Verstöße gegen Grundrechte und Datenschutz?
    Wo steht das Volksbegehren gegen die Covid-Verordnungen? (Mit Livestream)

    Wien (OTS) – Rund ein Drittel der ÖsterreicherInnen wollen sich – aus welchen Gründen auch immer- nicht gegen Corona impfen lassen. Ungefähr gleich viele lehnen es als gesunde Menschen ab, sich ständig testen zu lassen. Sie werden – zunehmend – durch Covid-Verordnungen (Grüner Pass, 3 G) vom sozialen und beruflichen Leben ausgegrenzt.

    Doch sind diese Covid-Maßnahmen medizinisch sinnvoll, grundrechtlich legitimiert und wird der Datenschutz gewahrt?

    Dr. Hans Zeger von der Arge Datenschutz erläutert, wieso die aktuellen Covid Maßnahmen den Datenschutz verletzen und warum vieles daraufhin deutet, dass Überwachungs- und Trackingmaßnahmen auch nach der Pandemie nicht mehr zurückgezogen werden.

    Dr. Michael Brunner von denRechtsanwälten für Grundrechte“ berichtet von erfolgreichen Verfassungsbeschwerden gegen zahlreiche Covid-Verordnungen und gibt einen Überblick über aktuell anhängige und geplante Beschwerden.

    DDr. Christian Fiala von der ‚Initiative für evidenzbasierte Corona Informationen‘ (ICI), erläutert, warum die Maßnahmen medizinisch nicht sinnhaft sind und informiert über das von ihm mitinitiierte “Volksbegehrens für ein Wiedergutmachungsgesetz zu den Covid-Maßnahmen”.

    PK Donnerstag 15.07.2021, 9.30, Café Museum, Wien

    yT7_Qo4o1Ew


    15.07.2021 — ICI – Initiative Corona Info

    1:17:45

    ICI Pressekonferenz Mitschnitt: 3-G und „Grüner Pass“ – Verstöße gegen Grundrechte und Datenschutz?

    Rund ein Drittel der ÖsterreicherInnen wollen sich – aus welchen Gründen auch immer- nicht gegen Corona impfen lassen. Ungefähr gleich viele lehnen es als gesunde Menschen ab, sich ständig testen zu lassen. Sie werden – zunehmend – durch Covid-Verordnungen (Grüner Pass, 3 G) vom sozialen und beruflichen Leben ausgegrenzt. Doch sind diese Covid-Maßnahmen medizinisch sinnvoll, grundrechtlich legitimiert und wird der Datenschutz gewahrt?

    Mit Rechtsanwalt Dr. Michael Brunner, Dr. Hans Zeger (ARGE Datenschutz) und DDr. Christian Fiala (Arzt und Mit-Initiator von ICI)

    FnyEFevA9eE


    CORONA VOLKSBEGEHREN

    corona-volksbegehren.at/

    https://www.corona-volksbegehren.at/

    Über uns

    https://www.corona-volksbegehren.at/ueber-uns/

    Durchklick zu

    ARGE Datenschutz / ARGE DATEN
    Rechtsanwälte für Grundrechte
    Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI)

    https://www.initiative-corona.info/


    28.10.2020 — First published: 28 October 2020

    Informed consent disclosure to vaccine trial subjects of risk of COVID-19 vaccines worsening clinical disease

    Timothy Cardozo, Ronald Veazey

    doi.org/10.1111/ijcp.13795

    16.11.2020 — 2020news

    Covid-19-Impfung zerstört unser Immunsystem nachhaltig

    Dr. Joseph Mercola

    Die Studie Informed Consent Disclosure to Vaccine Trial Subjects of Risk of COVID-19 Vaccine Worstering Clinical Disease, veröffentlicht im International Journal of Clinical Practice am 28. Oktober 2020, weist darauf hin, dass »COVID-19-Impfstoffe, die neutralisierende Antikörper auslösen sollen, die Impfstoffempfänger für eine schwerere Krankheit sensibilisieren können, als wenn sie nicht geimpft wären«.

    »Impfstoffe gegen SARS, MERS und RSV wurden nie zugelassen, und die bei der Entwicklung und Erprobung dieser Impfstoffe gewonnenen Daten deuten auf eine ernsthafte Besorgnis hin: Dass Impfstoffe, die empirisch mit dem traditionellen Ansatz (bestehend aus dem unmodifizierten oder minimal modifizierten Coronavirus-Virus-Spike, der neutralisierende Antikörper hervorruft) entwickelt wurden, unabhängig davon, ob sie aus Protein, viralem Vektor, DNA oder RNA bestehen und unabhängig von der Verabreichungsmethode, die COVID-19-Krankheit durch antikörperabhängige Verstärkung (ADE) verschlimmern können«, heißt es in dem Papier.

    »Dieses Risiko wird in den Protokollen klinischer Studien und in den Einwilligungsformularen für laufende COVID-19-Impfstoffversuche so weit verschleiert, dass ein adäquates Verständnis der Patienten für dieses Risiko unwahrscheinlich ist, so dass eine wirklich informierte Einwilligung der Versuchspersonen in diesen Studien nicht möglich ist.

    Das spezifische und signifikante COVID-19-Risiko einer ADE hätte den Forschungsteilnehmern, die sich derzeit in Impfstoffstudien befinden, sowie denjenigen, die für die Studien rekrutiert werden, und den künftigen Patienten nach der Impfstoffgenehmigung an prominenter Stelle und unabhängig offengelegt werden müssen, um den medizinisch-ethischen Standard des Patientenverständnisses für eine informierte Einwilligung zu erfüllen.«

    Was ist eine antikörperabhängige Verstärkung?

    Wie die Autoren dieses Artikels im International Journal of Clinical Practice bemerkten, haben frühere Coronavirus-Impfstoffbemühungen – gegen das Coronavirus des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS-CoV), das Coronavirus des respiratorischen Syndroms des Nahen Ostens (MERS-CoV) und das Respiratory Syncytial Virus (RSV) – ernste Bedenken an den Tag gebracht. Die Impfstoffe haben die Tendenz, eine antikörperabhängige Verstärkung auszulösen.

    Was genau bedeutet das?

    Kurz gesagt bedeutet es, dass der Impfstoff nicht Ihre Immunität gegen die Infektion stärkt, sondern die Fähigkeit des Virus, in Ihre Zellen einzudringen und diese zu infizieren (…)

    2020news.de/riesen-skandal-aufgedeckt-covid-19-impfung-zerstoert-unser-immunsystem-nachhaltig/

    https://2020news.de/riesen-skandal-aufgedeckt-covid-19-impfung-zerstoert-unser-immunsystem-nachhaltig/



    „Wer hat Oma umgebracht ?“

    Dr. med. Wolfgang Wodarg ist ein Facharzt für Innere Medizin – Lungen- und Bronchialheilkunde. Er war Amtsarzt und Leiter des Gesundheitsamtes in Flensburg (1981 bis 1994) und Mitglied des Deutschen Bundestages (1994 bis 2009) und 15 Jahre Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

    R4V0kRoDnh4


  68. Έντβαρντ φον Ρόι Says:

    .

    29.06.2021

    “Immune-Only” Venues for the Fully Vaccinated in Greece

    Tasos Kokkinidis

    Greece will give more freedom to those who are fully vaccinated by creating “immune-only” venues and spaces, it was announced on Tuesday.

    State Minister Giorgos Gerapetritis outlined the government plan for measures in recreational and entertainment industry venues, saying that this new operating model for the market will begin starting on July 15.

    Immune-only venues and spaces in Greece will be only for those who have been fully vaccinated or have immunity through having had the virus in the last six months.

    Everyone must also have the corresponding certificate to prove their status to gain access to the venues.

    The plan also allows for “mixed” venues which also grant access to the unvaccinated — but only if they have a negative a rapid or PCR test for Covid. (…)

    “Freedom Pass” for young people

    Greece, very keen to speed up the vaccination rollout across the country, announced on Monday that young people aged 18-25 will receive a prepaid card with 150 euros when they get their first shot of a vaccine.

    Prime Minister Kyriakos Mitsotakis himself announced the initiative, dubbed the “Freedom Pass,” saying that it represents an award for this age group that has more recently been affected by the coronavirus.

    The Freedom Pass will cover costs in travel and entertainment, such as plane and ferry tickets; hotel bookings; music, theatre and cinema events; and fees for museums and archaeological sites.

    Main opposition SYRIZA-Progressive Alliance accused Mitsotakis of attempting to bribe young people and asked him to stop “dividing the citizens” with “privileges” for the vaccinated.

    greekreporter.com/2021/06/29/greece-immune-only-venues-fully-vaccinated/

    https://greekreporter.com/2021/06/29/greece-immune-only-venues-fully-vaccinated/

    .
    .

    15.07.2021 | Global News

    Thousands rally in Athens against mandatory COVID-19 vaccinations for healthcare workers

    More than 5,000 protesters opposed to vaccinations gathered in Athens on Wednesday outside parliament after the government announced mandatory vaccinations for workers in certain sectors.

    A similar protest was called in the northern city of Thessaloniki.

    On Monday, the government ordered the mandatory vaccination of healthcare workers and nursing home staff following a steep rise in new COVID-19 infections in the middle of the vital tourism season.

    Those in non-compliance face a leave of absence without pay. Public and private sector employers will also have the right to ask employees whether they have been vaccinated.

    It was also announced that customers could now enter inside restaurants, theatres and bars – but only if they have been vaccinated.

    About 41% of Greeks are fully vaccinated.

    Greece has seen an abrupt spike in infections in the last week, with 3,109 new COVID-19 cases on Tuesday, a level not seen since early April.

    o2OzK42BBDA

    .
    .

    17.07.2021

    Γαλλία: Διαδηλώσεις κατά των υποχρεωτικών εμβολιασμών

    gr.euronews.com/2021/07/17/gallia-diadilosis-kata-ton-ypoxreotikon-emvoliasmon

    https://gr.euronews.com/2021/07/17/gallia-diadilosis-kata-ton-ypoxreotikon-emvoliasmon

    .

    17.07.2021

    Κοροναϊός-Γαλλία: Διαδηλώσεις σε όλη τη χώρα κατά του εμβολιασμού και του υγειονομικού πάσου

    … Η πρώτη πομπή, αποτελούμενη από μερικές χιλιάδες διαδηλωτές, ξεκίνησε από το Παλέ-Ρουαγιάλ, στο κέντρο της πρωτεύουσας, πριν διασχίσει τον Σηκουάνα φωνάζοντας συνθήματα όπως «Ελευθερία», «Όχι στη δικτατορία της υγείας» ή «Μακρόν παραιτήσου». …

    in.gr/2021/07/17/world/koronaios-gallia-diadiloseis-se-oli-ti-xora-kata-tou-emvoliasmou-kai-tou-ygeionomikou-pasou/

    https://www.in.gr/2021/07/17/world/koronaios-gallia-diadiloseis-se-oli-ti-xora-kata-tou-emvoliasmou-kai-tou-ygeionomikou-pasou/

    .

    19.07.2021

    «Σείεται» η Γαλλία από εκατοντάδες χιλιάδες διαδηλωτών κατά του υποχρεωτικού εμβολιασμού: «Μακρόν δικτάτορα» (βίντεο)

    ertopen.com/news/kosmos/item/60848-%C2%ABseietai%C2%BB-h-gallia-apo-ekatontades-chiliades-diadhlwtwn-kata-toy-ypochrewtikoy-emboliasmoy-%C2%ABmakron-diktatora%C2%BB-binteo

    http://www.ertopen.com/news/kosmos/item/60848-%C2%ABseietai%C2%BB-h-gallia-apo-ekatontades-chiliades-diadhlwtwn-kata-toy-ypochrewtikoy-emboliasmoy-%C2%ABmakron-diktatora%C2%BB-binteo

    .

  69. Edward von Roy Says:

    .

    SM-102

    SM-102 is an ionizable amino lipid that has been used in combination with other lipids in the formation of lipid nanoparticles. Administration of luciferase mRNA in SM-102-containing lipid nanoparticles induces hepatic luciferase expression in mice.

    [ Luciferase und das Glühwürmchen ]

    biomol.com/de/produkte/chemikalien/lipide/sm-102-cay33474-25

    katalytische Aktivität des entsprechenden Luciferase-Enzyms

    Ein Glühwürmchen der Art Lampyris noctiluca, das durch eine biochemische Reaktion mit Hilfe eines artspezifischen Luciferins Licht erzeugt.

    de.wikipedia.org/wiki/Luciferine

    Cayman als Suchbegriff bei Biomol

    biomol.com/de/search?sSearch=cayman

    RT-qPCR Detektionskit für SARS-CoV-2

    biomol.com/de/ressourcen/biomol-blog/rt-qpcr-detektionskit-fuer-sars-cov-2

    References

    Drosten, C. et al. Identification of a novel coronavirus in patients with severe acute respiratory syndrome. New Engl J Med 348, 1967-1976, (2003).

    biomol.com/resources/biomol-blog/sars-coronavirus-antibodies

    ( 2003 ) Drosten … Albert Osterhaus

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12690091/

    nejm.org/doi/full/10.1056/nejmoa030747

    CAYMAN Europe
    Talinn, Estland

    caymanchem.com/contact/ce

    CAYMAN – Germany
    BIOMOL – Hamburg

    caymanchem.com/globalbuyersguide/de

    .

    Albert Osterhaus

    eigentlich Albertus Dominicus Marcellinus Erasmus Osterhaus, genannt: Ab) (…) bekannt wurde er aufgrund seiner Forschungsarbeiten zu SARS und zum Influenza-A-Virus H5N1, dem Erreger der so genannten Vogelgrippe H5N1

    (…) Mitbegründer der Biotechnologie-Firmen ViroClinics BV und VitoNative BV

    Kritik [ H1N1 / swine flu / Schweinegrippe ]

    Im Jahre 2009 wurden im Zusammenhang mit dem sogenannten Schweinegrippe-Ausbruch Vorwürfe gegen Osterhaus laut, „er schüre aus wirtschaftlichem Eigeninteresse an der Entwicklung eines Impfstoffs die Angst vor einer Pandemie“. Im September 2009 befasste sich das niederländische Parlament mit Berichten, Osterhaus besitze Anteile an einer Firma, die Impfstoffe gegen die Schweinegrippe herstelle. Daraufhin beschloss der niederländische Gesundheitsrat, Osterhaus kein Stimmrecht als Regierungsberater für den Umgang mit dem H1N1-Virus zu erteilen.

    ikipedia.org/wiki/Albert_Osterhaus

    Albert Osterhaus
    University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation

    covid19.elsevierpure.com/de/persons/albert-d-osterhaus

    TiHo-Virologe Osterhaus: „Wir sind noch mitten in der Krise und wissen nicht, wie es am Ende ausgeht“

    TiHo-Virologe Albert Osterhaus zieht nach einem Jahr Coronavirus eine Zwischenbilanz. Er empfiehlt, Impfbereitschaft zu belohnen (…)

    haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Corona-Impfung-Virologe-Albert-Osterhaus-fordert-Belohnungen-fuer-Geimpfte

    TiHo Hannover
    Projekte der AG Osterhaus

    [ Beispiele ]

    CARE – Corona Accelerated R&D in Europe
    Projektverantwortliche: Prof. Dr. A. Osterhaus
    Laufzeit: April 2020 bis März 2025
    Drittmittelprojekt: EU Kommission (imi), 337.500 EUR

    Verbesserte Impfstrategien für ältere Erwachsene (ISOLDA)
    Laufzeit: Januar 2020 bis Dezember 2024
    Drittmittelprojekt: EU, 1.709.375 EUR

    COVID-Schnüffelhund-Projekt
    Laufzeit: April 2020 bis August 2021

    tiho-hannover.de/kliniken-institute/forschungszentrum-fuer-infektionsmedizin/research-center-for-emerging-infections-and-zoonoses/profil-struktur/ag-osterhaus/projekte

    Nationale Akademie der Wissenschaften
    Leopoldina

    Curriculum Vitae
    Prof. Dr. Albert Osterhaus

    Forschungsschwerpunkte: Infektionskrankheiten, Zoonosen, hochpathogene Viren, Ebola, SARS, Vogelgrippe (H5N1), Entwicklung von Impfstoffen

    Albert Osterhaus ist Virologe. Schwerpunkt seiner Forschung sind hochpathogene Viren und Infektionskrankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Er konnte die Übertragung des Vogelgrippe-Virus auf den Menschen nachweisen und war an der Identifizierung des SARS-Virus beteiligt. In Gremien erarbeitet er gesundheitspolitische Strategien zur Bekämpfung plötzlich auftretender Infektionskrankheiten.

    (…) Mit seiner Arbeitsgruppe konnte Albert Osterhaus nachweisen, dass der Erreger der sogenannten Vogelgrippe (H5N1) auch Menschen infizieren kann. In weiteren Arbeiten beschrieb er die Verbreitung des Virus unter Katzen.Während der SARS-Epidemie im Jahr 2003 war er maßgeblich an der Identifizierung des SARS-Virus (Severe Acute Respiratory Syndrome) beteiligt. Seine Gruppe deckte auf, dass die schwere Lungenerkrankung von einem Coronavirus verursacht wird, das normalerweise nur Tiere befällt. Ein Coronavirus ist auch für die gefährliche MERS-Infektion (Middle East Respiratory Syndrome) verantwortlich, die überwiegend von Dromedaren übertragen wird. Albert Osterhaus war an der Entwicklung eines experimentellen Impfstoffes beteiligt, der erfolgreich an Dromedaren getestet wurde. Der Stoff (MVA-MERS-S) gilt auch als Impfstoffkandidat für den Menschen, etwa für Krankenhauspersonal oder Tierpfleger. Osterhaus forschte auch zu Hepatitis C, Masern und Robbensterben und arbeitete an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen HIV. (…)

    leopoldina.org/fileadmin/redaktion/Mitglieder/CV_Osterhaus_Albert_D.pdf

    .

    STOP COVAX — Say no to coronavirus vaccine alliance — Stoppt die sogenannten Impfungen, stoppt den gentherapeutischen Großversuch zum vergleichsweise harmlosen Coronavirus.

  70. Maurice Dupont Says:

    .

    Obligation vaccinale des soignants

    lci.fr/sante/en-direct-covid-19-pandemie-coronavirus-variant-delta-la-chine-a-rejete-la-proposition-de-l-oms-de-poursuivre-l-enquete-sur-l-origine-de-la-pandemie-2191258.html

    .
    .

    20.07.2021 | La rédaction de LCI | LCI fr.wikipedia.org/wiki/LCI

    ( Dans un avis publié ce mardi, la Défenseure des droits, Claire Hédon, dit regretter la procédure accélérée choisie par le gouvernement pour le vote du projet de loi sanitaire et s’inquiète d’éventuelles dérives. )

    Le gouvernement irait-il trop vite en besogne ? Dans un avis rendu public ce mardi, la Défenseure des droits, Claire Hédon, dit „vivement“ regretter le choix d’une procédure accélérée pour le vote du projet de loi sanitaire, compte tenu „de l’ampleur des atteintes aux droits et libertés fondamentales prévues“ par le texte. Le projet de loi, qui permet notamment l’extension du pass sanitaire et la vaccination obligatoire des soignants, a été adopté lundi en Conseil des ministres. Il débute ce mardi son chemin au Parlement avant une éventuelle adoption en fin de semaine. (…)

    lci.fr/sante/covid-19-coronavirus-pandemie-pass-sanitaire-la-defenseure-des-droits-s-inquiete-de-l-ampleur-des-atteintes-aux-droits-2191930.html

    .
    .

    22.07.2021, 12:28 Uhr | AFP | t-online

    (…) Am Samstag hatten in ganz Frankreich nach Polizeiangaben mehr als 110.000 Menschen gegen die geplante Impfpflicht für das Gesundheits- und Pflegepersonal sowie den Gesundheitspass als Nachweis eines Negativ-Tests für nicht Geimpfte demonstriert. Dabei erschallte der Ruf „Nein zur Gesundheits-Diktatur“. (…)

    Die Regierung in Paris will die gesetzliche Grundlage für die Impfpflicht und den Gesundheitspass noch diese Woche im Schnellverfahren durchs Parlament bringen. Bei der einzigen Lesung in der Nationalversammlung lagen mehr als tausend Änderungsanträge vor. Am Donnerstag wurde erneut mit kontroversen Debatten zwischen Befürwortern und Gegnern gerechnet.

    Die französische Datenschutzbehörde CNIL und die Bürgerrechtsbeauftragte Claire Hédon warnen vor einer zu massiven Einschränkung der Freiheitsrechte. Umstritten sind unter anderem die hohen Geldbußen von bis zu 1.500 Euro bei Verstößen gegen die Corona-Testpflicht. (…)

    t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_90491668/frankreichs-juden-entsetzt-ueber-gelben-stern-bei-demos.html

    .
    .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: