Berlins Schüler: Mit dem Shuttlebus ins Impfzentrum

.

.

02.09.2021

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

Sehr geehrte Frau Senatorin Scheeres,

es besteht Grund anzunehmen, dass es beim millionenfachen, medizinisch nicht erforderlichen, hochriskanten und gleichwohl als Programm COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) seit drei Monaten an vielen Orten auf der Welt hoffnungsvoll, gutgläubig oder blindwütig durchgeführten sogenannten Impfen – korrekt: beim gentherapeutischen Großversuch – gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Krankheitsbild COVID-19 zu sehr vielen leichten wie auch schweren Impf-Nebenwirkungen kommen kann und selbstverständlich auch zu Todesfällen.

Selbstverständlich kann bei einem Tod nach dem experimentellen gentherapeutischen Eingriff („Corona-Impfung“) ein Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod bestehen, ebenso kann Fremdverschulden möglich erscheinen (die sogenannte Impfung gegen das relativ harmlose Coronavirus war nicht erforderlich, ggf. ist vor Verabreichung des Vakzins ein adäquates Aufklärungsgespräch nicht erfolgt oder der später Verstorbene nicht angemessen ärztlich auf Impfeignung untersucht worden).

Selbstverständlich also kann „eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt“, ich zitiere Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen vom 10.02.2021, bestehen, was schließlich bereits bei einem nach Impfung eintretenden anaphylaktischen Schock der Fall sein kann, welchen kranke oder hochbetagte Menschen möglicherweise nicht überleben, und genau diese Menschen werden in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 mit Priorität „geimpft“, experimentell gentherapiert.

Diverse Impfnebenwirkungen, von den ggf. erst nach Monaten oder Jahren erkennbaren irreparablen (Stichwort Insertion ins humane Genom) bzw. den möglicherweise ebenfalls tödlichen langfristigen Impfschäden oder auch von der ADE-Reaktion (Antibody Dependent Enhancement process) wird erst zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein, können selbstverständlich auch zum Tod des „Geimpften“ führen, weshalb jeder nach einer Impfung gegen „Corona“ verstorbene Mensch obduziert werden sollte.

Es ist nicht plausibel, bei einem Tod nach COVID-19-Impfung eine nicht-natürliche Todesursache pauschal auszuschließen, wofür sich Brauneisen allerdings einsetzt: „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht“. Von einer Harmlosigkeit der sogenannten Impfung gegen „Corona“ sollten wir nicht ausgehen, sondern davon, dass die genetischen (gentherapeutischen) „Impfstoffe“ krank machen oder tödlich sein können.

Etwa auch eine Thromboseneigung als Nebenwirkung von viralen Spike-(Stachel-)Proteinen ist altbekannt, und genau diese Stachelproteine beginnt der „geimpfte“ sprich der gentherapeutisch modifizierte Körper herzustellen. Im Übrigen und grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass schon der, leider bereits in die Körper von mehreren Millionen Menschen injizierte, sogenannte Impfstoff, bei COMIRNATY, dem mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech / Pfizer ist das der genetische Bauplan für das Stachelprotein gehüllt in Nano-Lipide, nicht in unserem Deltoid-(Schulter-)Muskel verbleibt, sondern sich über die Blutbahn, etwa beim Durchstechen der gut durchbluteten Unterhaut, im ganzen Körper ausbreitet, also rasch auch viele Lungen-, Leber-, Herzmuskel- und Gefäßwandzellen erreicht, welche sozusagen anweisungsgemäß mit der Fabrikation der Spikeproteine beginnen. Doch selbst bei nur lokaler (Musculus deltoideus, Deltamuskel) Expression der Stachelproteine ist deren weitere Ausbreitung im Körper unklar.

Bei schweren Impfreaktionen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, ob es Anzeichen für Gerinnungsstörungen gibt, wozu die Bestimmung von D‑Dimeren entscheidend ist. D-Dimere sind Proteine, die als Abbauprodukte von vernetztem Fibrin im Blut während der körpereigenen Auflösung eines Blutgerinnsels vorkommen und sind ein Biomarker für die Fibrinolyse genannte Auflösung von Blutgerinnseln, weshalb ihre Konzentration im Blut zur Diagnose von Thrombosen verwendet wird.

Sobald ein – leider weiterer – Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der sogenannten Impfung, richtig gesagt mit dem unnötigen und gefährlichen Gentherapie-Experiment, eintritt, ist es äußerst wichtig, das Einverständnis der Angehörigen sicherlich vorausgesetzt, eine Obduktion durchführen zu lassen, bei der in verschiedenen Organen histologisch nach Mikrothromben gesucht werden sollte sowie nach den bereits erwähnten, siehe Anlage, Verklumpungen von Zellen (cell fusion) durch die im Körper des Geimpften hergestellten viralen Spikeproteine („die ausgeprägte Fusogenität des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, also seine hohe Fähigkeit, die Fusion von Zellen auszulösen, ihr Verschmelzen“).

Die neuartigen Impfstoffe funktionieren als gentechnische Eingriffe in die, durch die Wissenschaft möglicherweise erst sehr unzureichend verstandenen, Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems, zielen auf Veränderung der Proteinbiosynthese und lassen unsere Körperzellen – welche eigentlich? – etwas herstellen, was diese von Natur aus nicht produzieren würden, weshalb bei einem Tod nach „Impfung gegen Corona“, neben der Obduktion, ergänzende immunologische und molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Erst über diese, die Autopsie begleitende zusätzliche histo-immunologische und molekularpathologische Untersuchung etwa von Hirn- oder Lungengewebszellen, von Herzmuskel-, Niere-, Leber-, Milz- und Gonadengewebe sowie von der Gefäßwand der Kapillaren (Haargefäße) dürften genauere Erkenntnisse über die Folgen der unnötigen und hochriskanten gentherapeutischen Vakzine gewonnen werden können.

Ggf. ist erst zu einem späteren Zeitpunkt mit molekulargenetischen Untersuchungsmethoden bei verstorbenen oder noch lebenden „Corona-Geimpften“ nach Mutationen zu suchen, welche bis dahin, in allen denkbaren Körperzellen, durch die COVID-19-Vakzine möglicherweise erzeugt worden sind.

Grundsätzlich hätte man fragen müssen, ob das mit COVAX erstrebte weltweite annähernde oder vollständige Ausrotten des Coronavirus gesundheitsfördernd ist, denn ein konkurrierender, möglicherweise viel gefährlicher Erreger könnte den frei gewordenen Raum einnehmen, etwa ein nicht wie SARS-CoV-2 im kühlen Nasen- und oberen Rachenraum, sondern ein tief in der warmen Lunge replizierendes Virus.

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

A n l a g e

02.11.2020 · Petition an den Deutschen Bundestag · Pet 2-19-15-2126-040193

Stoppt die Errichtung von 60 Impfzentren und von Kühlketten zum Impftofftransport nach dem Modell COVAX. Keine SARS-CoV-2 betreffende deutsche Beteiligung an der ACT Accelerator Initiative zur Beschleunigung der Entwicklung und gerechten Verteilung von Vakzinen, Diagnostika und Therapeutika. Rückzug Deutschlands aus der Arbeit der Inklusiven Impfallianz (Inclusive Vaccine Alliance), soweit diese auf SARS-CoV-2 zielt. In Deutschland handeln, global denken, kein Geld für COVAX.

17.12.2020 · Ergänzung der Petition (Begründung)

• ADE – antikörperabhängige Verstärkung
• Allergische Reaktionen auf Polyethylenglykol, PEG
• W. A. Haseltine zur Entwicklungszeit von Vakzinen
• Syncytin-1, MS, Rheuma
• Weibliche Unfruchtbarkeit
• Lipid-Nanopartikel im COVID-19-Impfstoff
• Informiertes Einwilligen – informed consent
• Nürnberger Kodex – Nuremberg Code

„Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen: Verhindern wir jetzt in Deutschland und in buchstäblich letzter Minute die Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und tragen wir unser Möglichstes dazu bei, ein nicht gesundheitsförderliches, sondern gesundheitsgefährdendes Projekt COVAX auch weltweit zu stoppen.“

schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/

24.12.2020 · Stoppt das gefährliche gentechnische Menschenexperiment

„Bitte eröffnen Sie ein Ermittlungsverfahren gegen alle Hersteller von COVID-19-Impfstoffen, die im Jahr 2020 ihr jeweiliges Vakzin bei der EMA (European Medicine Agency) zur Prüfung eingereicht haben, beispielsweise BioNtech / Pfizer für Impfstoff BNT162b.“

schariagegner.wordpress.com/2020/12/24/ermittlungen-gegen-impfstoffhersteller/

28.02.2021 · Strafanzeige gegen Achim Brauneisen wegen § 258 Strafvereitelung oder StGB § 258a Strafvereitelung im Amt oder aufgrund vergleichbarer Gesetze

schariagegner.wordpress.com/2021/02/28/generalstaatsanwalt-stuttgart-keine-obduktion-nach-corona-impfung/

.

.

Ruby Mattig-Krone. Qualitätsbeauftragte der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres. Im November 2010 hatte Berlins damaliger Bildungssenator Jürgen Zöllner, einst Professor für Physiologische Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, dann von 1991 bis 2006 Bildungs- und Wissenschaftsminister in Rheinland-Pfalz, Ruby Mattig-Krone zur Qualitätsbeauftragten ernannt. Die vorangegangenen 18 Jahre war die damals 55-jährige Mutter von drei Söhnen in der Elternarbeit aktiv gewesen, hatte im Landeselternausschuss mitgearbeitet und war bei 33 Schulinspektionen dabei gewesen. Zudem hatte sie Fortbildungen für Eltern angeboten.

berliner-elternvideos.de/downloads/schule_faltblatt.pdf

tagesspiegel.de/berlin/qualitaetsbeauftragte-ruby-mattig-krone/3275176.html

.

Jürgen Zöllner. „Als Berliner Forschungssenator und Aufsichtsratsvorsitzender der Charité lehnte Zöllner sowohl die Schließung (Vorschlag des Finanzsenators Nussbaum) als auch die Privatisierung (Vorschlag des damaligen FU-Präsidenten Lenzen) des Benjamin-Franklin-Klinikums in Berlin-Steglitz mit dem Hinweis auf die Wettbewerbsvorteile der Charité ab, wenn sie größtes Uniklinikum Europas bleibt. Nach monatelanger senatsinterner und öffentlicher Diskussion beschloss der Berliner Senat Zöllners Vorlage, die drei Standorte mit Krankenhausbetten in Mitte, Wedding und Steglitz zu erhalten. (…) Seit 2012 arbeitet Zöllner als Vorstand der Stiftung Charité. Für die noch in seiner Amtszeit als Berliner Wissenschaftsminister von ihm initiierte Fusion der Berliner Charité mit dem Max-Delbrück-Centrum (MDC), die schließlich am 6. November 2012 als „Berliner Institut für Gesundheitsforschung“ (BIG) von der Bundesministerin für Wissenschaft, Annette Schavan, und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, verkündet wurde, konnte Zöllner die Stifterin der Stiftung Charité, Johanna Quandt, für eine Unterstützung in Höhe von 40 Millionen Euro als private Spende gewinnen.“

de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Zöllner

.

Constantin Saß. Studium der Wirtschaftsgeographie und Verkehrsplanung. Mitglied im Landesschulbeirat und Vertreter im Landeselternausschuss. Vorstandsmitglied im Bezirksschulbeirat und Bezirkselternausschuss Charlottenburg-Wilmersdorf, GEV-Vorsitzender (Gesamtelternvertretung) eines SESB-Standortes (Staatliche Europa-Schule Berlin). Engagement im Auslandsschulwesen (DAS) und bis 2017 Schulvorstand der Deutschen Schule Madrid. Schulberater, LISUM-Elternfortbildner und externes Mitglied der Berliner Schulinspektion.

europa-union-berlin.de/ag-europa-schule/vorstand/constantin-sass

.

.

03.09.2021

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre Ausführungen haben wir zur Kenntnis genommen. Sie haben die Kontaktadresse der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie angeschrieben, die zur Beantwortung von Anfragen zum Thema Umsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen an Schulen des Landes Berlin unter Pandemie-Bedingungen eingerichtet wurde. Einen inhaltlichen Bezug zu Fragen des Schulwesens kann ich Ihrer Mail nicht entnehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Constantin Saß

im Auftrag von: Ruby Mattig-Krone

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

SEN Q

Qualitätsbeauftragte für Schulen bei Senatorin Scheeres

.

.

03.09.2021

Sehr geehrter Herr Saß,

vielen Dank für Ihre im Auftrag von Frau Ruby Mattig-Krone erfolgte Nachricht an mich. Meinem Schreiben vom 2. September 2021 (Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte), gerichtet an Frau Senatorin Scheeres, beantworten Sie unter anderem mit „Einen inhaltlichen Bezug zu Fragen des Schulwesens kann ich Ihrer Mail nicht entnehmen“. 

Einen inhaltlichen Bezug zu Fragen des Schulwesens halte ich auch insofern für gegeben, als dass in Deutschland, also auch in Berlin, seit zwei Wochen bereits Kinder von zwölf und dreizehn Jahren sowie Jugendliche schon im Alter von 14 oder 15 Jahren einer sogenannten Impfung gegen das vergleichsweise harmlose Coronavirus ausgesetzt werden. Die sogenannte Impfung sollten wir als experimentelle gentherapeutische Behandlung bezeichnen, die sogenannten Impfstoffe, nennen wir die beiden mRNA-Substanzen Comirnaty (auch Tozinameran BNT162b1) von BioNTech / Pfizer und Spikevax (auch mRNA-1273 oder Elasomeran) von Moderna, als experimentelle und gentherapeutisch wirksame Substanzen.

Vor drei Wochen las man in der Presse:

„Für rund 460.000 Schülerinnen und Schüler in Berlin (…) hat am Montag das neue Schuljahr begonnen. (…)

In Berlin wurden am Montag erstmals Schülerinnen und Schüler an den Oberstufenzentren von mobilen Teams geimpft. Das Angebot richtet sich zunächst an knapp 70.000 junge Erwachsene, die bereits volljährig sind. „Es gibt einige Schüler, die sich schon impfen lassen haben, bei ihren Hausärzten oder auch in den Impfzentren“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Montag zum Auftakt im Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik in Berlin-Charlottenburg. „Also da sehe ich schon eine Impfbereitschaft, aber wir wollen über den Weg hier vor Ort in der Schule noch mal ein niederschwelliges Angebot schaffen.“

Alle Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren können sich so impfen lassen. Minderjährige brauchen laut Scheeres jedoch eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Klassenweise werden die Jugendlichen zum Impfbereich in der Schule gebracht und von Ärztinnen und Ärzten sowie Soldaten der Bundeswehr aufgeklärt. (…)

Shuttle zum Impfzentrum

Laut der Bildungsverwaltung sollen in den nächsten zwei Monaten alle Schülerinnen und Schüler der Berliner Berufsschulen ab 16 Jahren ein Impfangebot erhalten. Tageweise würden die mobilen Impfteams dazu an die Schulen kommen.

An den rund 300 weiterführenden Schulen ist der Einsatz von mobilen Impfteams laut Scheeres nicht geplant, weil dies zu aufwendig sei. Stattdessen sollen in Zukunft Impfshuttles eingerichtet werden. Dabei komme morgens ein Bus, die Schülerinnen und Schüler würden begleitet ins Impfzentrum gefahren, geimpft und wieder in die Schule zurückgebracht. (…)“

(Quelle: RBB am 09. August 2021 | Schulen starten mit Schnelltests und Impfungen) 

rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/08/impfen-schueler-berlin-brandenburg.html

Zehn Tage später, am 19. August 2021. Im Beschluss der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur 9. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung lesen wir:

„Die STIKO empfiehlt auch für alle 12 – 17-jährigen Kinder und Jugendlichen die Impfung gegen COVID-19 mit einem der beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe (Comirnaty von BioNTech/Pfizer und Spikevax von Moderna). Verabreicht werden sollen jeweils zwei Dosen Comirnaty oder Spikevax im Abstand von 3 – 6 bzw. 4 – 6 Wochen. Die Aktualisierung der Empfehlung zur COVID-19-Impfung von 12 – 17-Jährigen basiert auf der Bewertung neuer quantitativer Daten zur Sicherheit der Impfung und zur Krankheitslast sowie einer Modellierung von direkten Effekten der Impfung auf diese Altersgruppe wie auch indirekten Effekten auf andere Altersgruppen. Die STIKO spricht sich jedoch explizit dagegen aus, dass der Zugang von Kindern und Jugendlichen zur Teilhabe an Bildung, Kultur und anderen Aktivitäten des sozialen Lebens vom Vorliegen einer Impfung abhängig gemacht wird.“

rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/33_21.pdf?__blob=publicationFile

„Eine Obduktion (lateinisch Obductio, von obducere: ‚bedecken‘, nachträglich ‚hinzuziehen‘ bzw. ‚vorführen‘) ist eine innere Leichenschau (Leichenöffnung) zur Feststellung der Todesursache und zur Rekonstruktion des Sterbevorgangs eines verstorbenen Menschen. Sie wird von Pathologen und Rechtsmedizinern (Forensikern) durchgeführt, wobei ihnen Sektionsassistenten (in Österreich: Prosekturgehilfen) assistieren. Der Durchführende einer Obduktion wird als Obduzent bezeichnet. Andere, heute synonym gebrauchte Bezeichnungen sind Autopsie (griechisch αυτοψία autopsía [f.] ‚eigene Schau‘) und gerichtliche Sektion (lateinisch sectiō [f.] ‚Schnitt, Operation, Sektion‘) bzw. Sectio legalis (‚behördlich angeordnete Sektion‘, ‚Verwaltungssektion‘).“

de.wikipedia.org/wiki/Obduktion

An den, hierzulande seit acht Monaten, seit dem 27. Dezember 2020 durchgeführten, unnötigen und gesundheitsschädlichen sogenannten Impfungen zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. vor dem Krankheitsbild COVID-19 sind weltweit bereits viele Menschen erkrankt oder gestorben. Der blindwütigen Impfkampagne COVAX, dem veritablen Amoklauf der Massenimpfung fallen in Deutschland inzwischen Kinder ab zwölf Jahren zum Opfer. Dieses zu verhindern liegt in der Verantwortung von jedem von uns, wobei sich Berlins Senatorin für Bildung, Jugend und Familie Sandra Scheeres meines Erachtens endlich unzweideutig gegen das sogenannte Impfen der Berliner Kinder und Jugendlichen stellen sollte, insbesondere auch der schulpflichtigen Minderjährigen.

Der bis dahin völlig gesunde 13 Jahre alte Jacob Clynick aus dem US-Bundesstaat Michigan erhielt im Juni in einem Walgreens-Geschäft die zweite Dosis des Pfizer-Impfstoffs und starb im Schlaf.

05.07.2021 | New York Post

Michigan boy dies in his sleep three days after getting vaccine

A 13-year-old Michigan boy died in his sleep three days after receiving the coronavirus vaccine

nypost.com/2021/07/05/michigan-boy-dies-in-his-sleep-three-days-after-getting-vaccine/

09.07.2021 | hna

Nach zweiter Corona-Impfung: 13-jähriger Junge stirbt im Schlaf

Michigan/Kassel – Ein 13-jähriger Junge galt als gesund. Bei ihm waren nach Angaben seiner Familienmitglieder keine Erkrankungen bekannt.(…) Wenige Tage nach der Beerdigung des 13-jährigen Jacob Clynick hatte der CDC-Beratungsausschuss einen „wahrscheinlichen Zusammenhang“ zwischen den Pfizer- und Moderna-Coronavirus-Impfstoffen und einem Risiko für Herzprobleme bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen anerkannt, berichtet die Detroit Free Press.

hna.de/gesundheit/corona-13-jaehriger-stirbt-impfung-biontech-jugendlicher-tot-coronavirus-pandemie-covid-19-gesundheit-hna-90845354.html

Worauf bei den Obduktionen der Impftoten zu achten ist, habe ich Ihnen mitgeteilt. Ich wiederhole abschließend:

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Was tut die impfbegeisterte Frau Senatorin Scheeres, um sicherzustellen, dass Berlins Eltern, Kinder und Jugendliche, bevor die Minderjährigen per Impfshuttle klassenweise zum Impfzentrum gekarrt werden, ausreichend über die mRNA-„Impfstoffe“ und ihre Nebenwirkungen bis hin zum Tod nach Hirnvenenthrombose, meistens sind die Opfer Mädchen, oder Herzmuskelentzündung, meistens sind Jungen die Opfer, aufgeklärt werden?

Das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen COVAX, in Berlin redet man von Corona-Impfungen oder Corona-Schutzimpfung, verstößt gegen die Genfer Deklaration des Weltärztebundes und gegen den Nürnberger Codex und ist sofort zu stoppen. 

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH) 

.

.

06.09.2021 17:26

Sehr geehrter Herr von Roy,

ich möchte Sie bitten, künftig davon Abstand zu nehmen, beliebige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Senatsverwaltung und weiterer Institutionen in Blindkopie anzuschreiben, wenn Sie konkret der Corona-Schulbetriebs-Hotline der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie antworten.

Da Ihre E-Mail offenbar auch an mich nur in Blindkopie adressiert war und ich in Ihren Einlassungen nach wie vor keine themenbezogene Anfrage an die Hotline zum Corona-Schulbetrieb erkenne, bitte ich um Verständnis, dass ich auf Ihr Schreiben nicht weiter eingehen werde.

Mit freundlichen Grüßen

Constantin Saß

im Auftrag von: Ruby Mattig-Krone

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

SEN Q

Qualitätsbeauftragte für Schulen bei Senatorin Scheeres

.

.

07.09.2021 13:40

Sehr geehrte Frau Mattig-Krone, sehr geehrter Herr Saß,

ich bitte Sie darum, anhand meines Hinweises (Obduktionen nach Corona-Impfung) gegebenenfalls Leichenschauen zu veranlassen bzw. zu empfehlen und, weil an unnötigen und riskanten mRNA-„Impfungen“ gestorbene Kinder und Jugendliche zu vermeiden sind, ebenso darum, Ihr Möglichstes dazu beizutragen, dass die Schülerinnen und Schuler in Berlin den unnötigen und gefährlichen gentherapeutisch wirksamen experimentellen sogenannten Impfstoffen nicht ausgesetzt werden.

Schon gar nicht auf dem Schulgelände oder aufgrund von Empfehlungen, die im Bereich der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ausgesprochen werden, sollen Berlins Schülerinnen und Schüler der Impfung genannten experimentellen Gentherapie ausgesetzt werden, welche das Coronavirus als Alibi verwendet.

Niemand sollte gegen die in ihrer Gefährlichkeit schließlich einer Influenza (Grippe) entsprechenden Coronaviren mit den experimentellen, beispielsweise mRNA enthaltenden Substanzen „geimpft“ werden, schon gar nicht Kinder.

Das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen COVAX ist unverzüglich weltweit zu überwinden, die Verantwortlichen für den Kulissenbau einer Pandemie und für die genetische sogenannte Impfkampagne sind zeitnah vor Gericht zu bringen.

Abschließend bitte ich Sie darum, beim Thema „Impfen gegen Corona“ an Berlins Schulen immer auch die Kritik an den Impfstoffen zuzulassen und sogar zu unterstützen. Ein Narrativ der harmlosen mRNA-Vakzine oder ein Narrativ des Impfenmüssens, einer angeblichen Corona-Impfnotwendigkeit, wäre sehr einseitig.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH) 

.

.

08.09.2021

Corona-Schulbetriebs-Hotline der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Sehr geehrter Herr von Roy,

auch das mehrmalige Senden einer E-Mail an den gleichen Empfänger erhöht nicht Priorität und Mehrwert derselben.

Ihre persönliche Perspektive haben wir nun nochmals zur Kenntnis genommen. Ich kann Ihnen nur noch empfehlen, sich einmal intensiv mit den einschlägigen Quellen (z.B. RKI, PEI, STIKO) zu beschäftigen, die die Erkenntnisse zu Effekten von Corona-Schutzimpfungen transparent dokumentieren.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt für alle 12–17-jährigen Kinder und Jugendliche die Impfung gegen COVID-19 mit einem der beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe (Comirnaty von BioNTech/Pfizer und Spikevax von Moderna).

Die Aktualisierung der Empfehlung zur COVID-19-Impfung von Minderjährigen ab 12 Jahren basiert auf der Bewertung neuer quantitativer Daten zur Sicherheit der Impfung und zur Krankheitslast sowie einer Modellierung von direkten Effekten der Impfung auf diese Altersgruppe wie auch indirekten Effekten auf andere Altersgruppen.

Die STIKO spricht sich jedoch dagegen aus, dass der Zugang von Kindern und Jugendlichen zur Teilhabe an Bildung, Kultur und anderen Aktivitäten des sozialen Lebens vom Vorliegen einer Impfung abhängig gemacht wird.

Zudem möchte ich darauf verweisen, dass es ausführliche Aufklärungs- und Anamnesebogen zur COVID-19-Impfung gibt, die auch Sie gründlich studieren können. Anbei einige entsprechende Links zur Deckung Ihres Informationsbedarfs:

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Vektorimpfstoff-Tab.html

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

Mit freundlichen Grüßen

Constantin Saß

im Auftrag von: Ruby Mattig-Krone

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

SEN Q

Qualitätsbeauftragte für Schulen bei Senatorin Scheeres

.

.

09.09.2021 · 12:01

Gesundheitsamt, Amtsleitung · Lichtenberg · Berlin

Betreff: AW: Obduktionen nach Corona-Impfung

Sehr geehrter Herr von Roy,

ich habe Ihre Ausführungen gelesen, und möchte Ihnen mitteilen, dass allgemein die Anzahl der Obduktion in der Vergangenheit stark zurückgegangen ist. Dieser Umstand wird von der Mehrzahl der Ärzte in Deutschland mit vielzähligen Argumenten als mehr als bedauerlich angesehen.

Aus Gründen des Infektionsschutzes kann das Gesundheitsamt eine Obduktion anordnen, davon wird in Lichtenberg auch Gebrauch gemacht, zumindest wenn diese Methode geeignet ist die Fragen zu beantworten. Die Punkte auf die man besonderes Augenmerk legt, sind in diesem Verfahren sehr gut standardisiert und finden sich schon in den Protokollen.

Beim Gesundheitsamt wird in der Beauftragung immer auf Besonderheiten hingewiesen. Die Erkenntnisse werden dann an das RKI und PEI weitergeleitet. Eine Methode zur Evaluation von genetischen Schäden gibt es noch nicht, diese könnten noch Forschungsgegenstand sein.

Da in den erwähnten Impfstoffen nicht DNA sondern RNA eingesetzt wird, welche eine durchschnittliche Halbwertszeit von 20 min aufweist, ist das sicherlich nicht einfach. Der Einbau der geimpften RNA in die DNA des Impflings ist nach heutigen Erkenntnissen nicht möglich, dem menschlichen Körper fehlt hier das nötige Werkzeug.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Dr. med. Kunitz
Amtsarzt (Ges AA)

Hygienereferent (Ges Hyg L)
Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie
Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abt. Familie, Jugend, Gesundheit und Bürgerdienste
Gesundheitsamt
Berlin

.

.

Schlagwörter: , , , , , ,

73 Antworten to “Berlins Schüler: Mit dem Shuttlebus ins Impfzentrum”

  1. adriaan broekhuizen Says:

    .
    .

    15.07.2021 | World Health Organization (WHO)

    Media briefing on COVID-19 with Dr Tedros and Health Minister Jens Spahn

    WVeVQUJEkhw

    .
    .

    Bundeskanzlerin Merkel und WHO-Generaldirektor Tedros eröffnen WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence in Berlin

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus eröffnen das internationale Pandemievorsorgezentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO), den WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence in Berlin. Bundeskanzlerin Merkel wird zudem von der WHO für ihr Engagement in der globalen Gesundheit ausgezeichnet.

    Ziel des WHO Hub ist es, zukünftige Pandemieausbrüche frühzeitig zu erkennen und zu verhindern. Partner des internationalen Hub ist unter anderem die Charité – Universitätsmedizin Berlin. Mitorganisiert wird die Eröffnungszeremonie vom World Health Summit.

    „Der neue WHO Hub ist ein wichtiges Signal für den Wissenschaftsstandort Berlin, wo bedeutende Akteure aus Gesundheit und Digitalisierung zusammen kommen. Er ist ebenso ein deutliches Signal zur internationalen Forschungskooperation: Ohne Zusammenarbeit lassen sich die Probleme der globalen Gesundheit nicht lösen. Das ist eine der fundamentalen Lektionen aus COVID-19. Viren machen nicht an Grenzen halt,“ so World Health Summit Präsident Axel R. Pries, zugleich Dekan der Charité.

    Sprecher der Eröffnungsveranstaltung

    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor

    Weltgesundheitsorganisation WHO

    Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlin

    Michael J. Ryan, Direktor WHO-Health Emergencies Programme

    Fabiola Gianotti, Generaldirektorin CERN

    Katalin Karikó, Senior-Vizepräsidentin BioNTech

    Chikwe Ihekweazu, Generaldirektor Nigeria Centre for Disease Control

    Sabine Gabrysch, Professorin für Klimawandel und Gesundheit, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) & Charité

    nachrichten.idw-online.de/2021/08/30/bundeskanzlerin-merkel-und-who-generaldirektor-tedros-eroeffnen-who-hub-for-pandemic-and-epidemic-intelligence-in-berlin/

    .

    01.09.2021 | World Health Organization (WHO)

    Inauguration of the WHO Hub for pandemic & epidemic intelligence with Dr Tedros & Chancellor Merkel

    7JDThSaQ31M

    .
    .

    01.09.2021 | DW News | Deutsche Welle

    WHO opens intelligence hub to prevent future pandemics | DW News

    A new global hub for pandemic and epidemic intelligence by the World Health Organizationwas inaugurated today in Berlin by WHO Director-General Dr. Tedros Ghebreyesus and German Chancellor Angela Merkel. The hub is meant to help researchers, governments and private partners worldwide work together to predict and respond to pandemics and epidemics.

    sU1_iivawJY

    .
    .

  2. carpe noctem Says:

    .

    Sandra Scheeres (* 1970 in Düsseldorf) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2006 bis 2016 Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin. Vom 1. Dezember 2011 bis Dezember 2016 war sie Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin; nachdem der bis dato in ihrer Verwaltung verankerte Bereich der Wissenschaftspolitik in die Berliner Senatskanzlei integriert wurde ist sie seit Dezember 2016 Senatorin für Bildung, Jugend und Familie.

    .

    .

    Sandra Scheeres absolvierte eine Ausbildung zur Erzieherin und studierte im Anschluss Pädagogik an der Universität Düsseldorf mit dem Abschluss als Diplom-Pädagogin 1999. Nach vierjähriger Mitarbeit in einem Bundesmodellprojekt für soziale Brennpunkte war sie ab 2003 Wissenschaftliche Referentin bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.

    de.wikipedia.org/wiki/Sandra_Scheeres

    .
    .

    21.07.2021 | Berliner Zeitung

    Berlin: Forderungen nach schnellem Impfen an Schulen werden lauter

    Berlin – Angesichts der wieder steigenden Zahl von Corona-Fällen werden die Stimmen derjenigen lauter, die auf bessere Impfmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler drängen. Die Berliner Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus sprach sich dafür aus, zum Beginn des neuen Schuljahrs gezielt Eltern und ältere Schüler zu impfen.

    „Viele Kinder und Jugendliche sind noch nicht geimpft. Es ist wichtig, dass sie besonders gut geschützt werden – das gelingt, wenn ihr Umfeld schon geimpft ist“, sagte die Fraktionsvorsitzende Antje Kapek am Mittwoch. „Deshalb bieten sich zum Schulstart Schwerpunktimpfungen an: Für die Eltern von Kita- und Schulkindern sowie für die Schülerinnen und Schüler in Oberstufenzentren und Berufsschulen.“

    Wichtig sind aus Kapeks Sicht auch Impfungen für die Erzieher und Erzieherinnen sowie die Lehrkräfte, die noch keinen Impfschutz haben. Kinder unter zwölf Jahren können derzeit nicht geimpft werden. Für Kinder und Jugendliche ab zwölf hat die Ständige Impfkommission eine Impfempfehlung bisher nur bei Vorerkrankungen oder beim Umgang mit gefährdeten Menschen ausgesprochen.

    Mobile Impfteams an Berlins Schulen als Lösung?

    Auch der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Tim-Christopher Zeelen, und sein für die Bildungspolitik verantwortlicher Kollege Dirk Stettner setzen auf freiwillige Impfangebote für Schülerinnen und Schüler ab dem zwölften Lebensjahr. „Das würde Eltern wie auch Lehrkräften ein Stück mehr Sicherheit geben und auch den Präsenzunterricht sicherer machen. „Wir schlagen mobile Teams vor, die in unseren Schulen Impfungen anbieten.“

    Berlins Landesschülerausschuss plädierte ebenfalls für den Einsatz solcher Impfteams: Schülerinnen und Schüler, die geimpft werden wollten, sollten diese Möglichkeit so schnell wie möglich bekommen, sagte Ausschuss-Sprecher Rufus Franzen der taz. „Deshalb glauben wir, dass Impfteams an den Schulen dazu beitragen, dass wir möglichst schnell, am besten noch im Sommer, geimpft werden.“
    Berlin: Mehr als 1,6 Millionen haben den vollständigen Impfschutz

    Der Vorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Berlin, Tom Erdmann, sieht das etwas anders: „In Berlin ist es nicht dringend notwendig, direkt in den Schulen zu impfen, weil die Wege zu den Impfzentren kurz sind“, sagte er. „Und die Situation an den Impfzentren ist gerade so, dass sie auf den Impfstoffen sitzen bleiben.“ Es sei unkompliziert, dort einen Termin zu bekommen. Impfen an den Schulen sei außerdem mit einigem Aufwand verbunden. „Es muss Personal dafür da sein, es muss einen Ruheraum geben.“

    Auch aus Sicht der Senatsverwaltung für Bildung ist Impfen an Schulen zumindest nicht kurzfristig realisierbar. „Flächendeckende Impfaktionen an Schulen sind aufgrund der Stiko-Empfehlungen derzeit nicht geplant“, teilte sie auf Anfrage mit. „Für Schülerinnen und Schüler mit ärztlich attestierten schweren Vorerkrankungen, für die noch kein Impfangebot gemacht werden kann, wird es auch weiterhin das Angebot eines schulisch angeleiteten Lernens zu Hause geben.“

    Nach den Plänen von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) soll im neuen Schuljahr durchgängig Präsenzunterricht für alle Jahrgänge Standard sein – wenn die Pandemie-Entwicklung das zulässt. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Hauptstadt ist nach den Daten des Robert-Koch-Instituts von Mittwoch aktuell auf 21,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gestiegen. Allerdings hat auch die Zahl der Geimpften deutlich zugenommen: Mehr als 1,6 Millionen Menschen in Berlin haben inzwischen einen vollständigen Impfschutz.

    berliner-zeitung.de/news/berlin-forderungen-nach-schnellem-impfen-an-schulen-werden-lauter-li.172387

    https://www.berliner-zeitung.de/news/berlin-forderungen-nach-schnellem-impfen-an-schulen-werden-lauter-li.172387

    .
    .

    02.08.2021 | tagesspiegel

    Mehr Impfangebote für Jugendliche – Auffrischungen für Ältere

    Kinder ab zwölf Jahren sollen mehr Impfmöglichkeiten bekommen. Für Risikogruppen soll es ab September Auffrischungsimpfungen geben.

    Zum Corona-Schutz für den Schulstart nach den Sommerferien sollen Kinder und Jugendliche bundesweit zusätzliche Impfmöglichkeiten bekommen. Alle Länder wollen Impfungen für 12- bis 17-Jährige nun auch in den regionalen Impfzentren anbieten wie schon in Arztpraxen möglich. Das beschlossen die Gesundheitsminister am Montag einstimmig. (…)

    Der Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister, Klaus Holetschek (CSU) aus Bayern, nannte die Angebote für junge Menschen einen „Baustein, um einen sichereren Start in den Lehr- und Lernbetrieb nach den Sommerferien zu ermöglichen“. Impfzentren, Ärzte und Betriebsärzte mit Angeboten für Angehörige stünden bereit. Auch für junge Erwachsene in Unis und Berufsschulen sollen unkomplizierte Angebote kommen.

    tagesspiegel.de/politik/beschluss-der-gesundheitsminister-mehr-impfangebote-fuer-jugendliche-auffrischungen-fuer-aeltere/27477258.html

    https://www.tagesspiegel.de/politik/beschluss-der-gesundheitsminister-mehr-impfangebote-fuer-jugendliche-auffrischungen-fuer-aeltere/27477258.html

    .
    .

    03.09.2021 | Steffen Seibert @RegSprecher

    Um die zu erreichen, die noch nicht geimpft wurden, müssen wir kreativ werden. Möchten auch Sie einen Beitrag dazu leisten und engagieren sich z. B. im Verein oder in Ihrem Stadtteil? Unter hierwirdgeimpft.de zeigen wir Ihnen, wie Sie sich einbringen können. #HierWirdGeimpft

    twitter.com/RegSprecher/status/1433756062851686416

    .

    03.09.2021 | BMG @BMG_Bund

    Bereits über 50 Millionen Menschen in Flagge von Deutschland sind vollständig geimpft. Um die Pandemie zu überwinden und gut durch Herbst und Winter zu kommen, braucht es aber eine höhere Impfquote. Jede Impfung zählt! Holen Sie sich Ihre Corona-Schutzimpfung. Mehr unter: corona-schutzimpfung.de

    twitter.com/BMG_Bund/status/1433761724973428736

    .

    03.09.2021 | Karl Lauterbach @Karl_Lauterbach

    Jetzt wäre die beste Zeit, die 4. Welle noch zu stoppen. Im Herbst wird das viel schwerer werden. Wir sollten Mut haben viel mehr 2G zu fordern. Das senkt die Inzidenz und fördert die Impquote.

    twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1433702013980790793

    .

  3. Edward von Roy Says:

    05.08.2020 — Rijnmond

    Willem Engel (Viruswaarheid) over mondkapjesplicht: ‚We zitten niet ver van de Jodenster‘

    Willem Engel van Viruswaarheid heeft tijdens de demonstratie in het centrum van Rotterdam tegen de mondkapjesplicht uitgehaald naar het beleid van burgemeester Ahmed Aboutabeb.

    „De vergelijkingen met de Jodenster zijn al gemaakt en ik denk dat we er niet ver vandaan zitten. En we hebben heel veel Joodse mensen in onze organisatie. Dit zijn niet mijn woorden, maar hún woorden.“

    De tegenstander van veel coronamaatregelen legt uit waarom hij deze vergelijking maakt.

    „Een gemeenteordening mag niet de grondwet buiten werking stellen. De gemeente is in overtreding. We leven in bezet gebied. Degene die zich onderwerpt krijgt meer rechten dan degene die zich niet onderwerpt.“

    „De mondkapjesplicht is onrechtmatig volgens de grondwet. Het is triest om te zien hoe de zogenaamde burgervader zijn volk verraadt.“

    pB6QlPD54OI


    20.02.2021 — Ruptly

    Netherlands: Appeal court will decide next week on COVID curfew legality

    An appeals court extended the decision on the Dutch night-time curfew to 26 February, Palace of Justice in the Hague, on Friday.

    On Tuesday, a lower court ruled that the night-time curfew lacked legal justification. However, ministers appealed which resulted in the curfew remaining in place pending the court’s decision.

    Demonstrators gathered in front of the court Palace of Justice in the Hague protesting the curfew. The demonstrators were part of a group known as ‚Viruswaarheid‘ (‚Virus truth‘) and they called on the curfew to be ruled illegal.

    „There seems to be a lot of political pressure to have a verdict that overturns the verdict of last Tuesday. We have to hope, and we have to expect a real judge that will do justice to the verdict that was given last Tuesday by judge Hoekstra. Now it’s suspended until Friday (26), that’s a long time and we’re not too happy about it,“ said Willem Engel, founder Viruswaarheid regarding the court’s decision.

    The Dutch government introduced the curfew, as well as other measures in January, via emergency law arguing that the restrictions were necessary in order to contain the spread of the coronavirus and thereby shield the country’s healthcare system amid concerns over new strains of the virus.

    4fMob2sgLYE


    08.06.2021 — GGD IJsselland

    Coronavaccinatie? Dat gaat zo! | Vraagbaak | GGD IJsselland

    Alle volwassenen in Nederland krijgen een uitnodiging voor een coronavaccinatie. De meeste mensen kunnen een afspraak maken bij een van de vaccinatielocaties van de GGD. Maar wat kun je verwachten? Mathilde neemt je mee naar haar afspraak. Kijk voor meer informatie op ggdijsselland.nl/coronavaccinatie.

    30rkYvSrjys


    05.08.2021 — RTV Krimpenerwaard

    De prikbus van GGD Midden Holland in Lekkerkerk

    1zSW2-LYCTw


    03.09.2021 — 2020News

    Wie die Holländer die Schul-Impfbusse gestoppt haben

    Mit Kameras und Hinweisschreiben haben die holländischen Eltern die Impfbusse vor den Schulen ihrer Kinder vertrieben.

    Angeregt durch einen Tweet eines Freundes, der einen Impfbus samt Belegschaft mit seiner Handykamera filmte, hat der holländische Aktivist und Mikrobiologe Willem Engel per Social Media dazu aufgerufen, überall in Holland die Mitarbeiter mobiler Impfteams zu photographieren. “Nein zu den Impfbussen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie alle Mitarbeiter fotografieren, für später, sagen wir mal“, schrieb er am 4. August 2021 auf Twitter.

    Der holländische Gesundheitsdienst teilte mit, eine Anzeige gegen Engel erstatten zu wollen. Engel hatte dazu zwei Tage später per Tweet Stellung genommen: “Wenn ich ein Selfie mache, drohe ich nicht mit Selbstmord. Hören Sie auf mit dem unsinnigen und krankhaften Drang, Einschüchterung, Gewalt und Drohungen mit der Aufnahme eines Fotos zu verbinden! Es geht wirklich darum, dass jeder das Gefühl hat, dass das, was hier passiert, inakzeptabel und unmoralisch ist #stopdeprikbus”

    Engel geht es um die Beweissicherung. Die Aufklärung in Zusammenhang mit den Impfungen erfolgt in Holland ebenso wie in Deutschland in aller Regel nicht lege Artis. Es wird regelmäßig nicht darüber aufgeklärt, dass es sich bei den sogenannten Corona-Impfungen um experimentelle, gentherapeutische Anwendungen handelt, die nur eine bedingte Zulassung in der EU haben, weil wichtige Studien nicht gemacht worden sind. Auch wird oftmals nicht über die inzwischen immer offeneren zutage tretenden teils massiven Nebenwirkungen aufgeklärt.

    Kinder und Jugendliche können in seltenen Ausnahmefällen mit einem natürlichen Einverständnis ohne Zustimmung ihrer Eltern in eine medizinische Behandlung einwilligen, (…)

    2020news.de/wie-die-hollaender-die-schul-impfbusse-gestoppt-haben/

    https://2020news.de/wie-die-hollaender-die-schul-impfbusse-gestoppt-haben/

    04.09.2021 — Willem Engel @dancalegria

    Nee tegen de prikbussen. Zorg ook dat je alle medewerkers fotografeert, voor later zullen we maar zeggen.

    twitter.com/dancalegria/status/1422837997163143168



    03.09.2021 — Corona Committee / Stiftung Corona Ausschuss

    Session 68: Effective Resistance

    c1MbtTovsKg


    03.09.2021 — Stiftung Corona Ausschuss

    Sitzung 68: Wirksamer Widerstand

    Themenauszug

    Diagnose- und Behandlunsoptionen bei Impfschäden
    Impfschadenkompetenzzentrum
    Masernimpfungen und die Kinder im Fadenkreuz
    Widerstand durch fotografische Dokumentation
    Die Situation in Australien – ein Land im Zero-Covid-Wahn
    Abmahnungen gegen aggressive Impfwerbung

    Teilnehmer

    Dr. Wolfgang Wodarg (Lungenfacharzt/Internist/Pneumologe/Sozialmediziner [Homepage], Deutschland)

    Bernie aus Australien (YouTuber-Channel und Immobilienhändler, Australien)

    Willem Engel (Niederlande)

    Sue Frost (Sacramento County Supervisor, USA)

    Björn Pirrwitz (Jurist, Tech-Investor und Venture Capitalist [Homepage] , Deutschland)

    Inhalt
    Start: 00:37:00h

    Ab 00:55:00h – Wolfgang Wodarg

    Ab 01:45:00h – Bernie zu der katastrophalen aktuellen Situation in Australien – Wie die Menschen von der Regierung behandelt werden.

    Ab 02:20:00h – Willem Engel zu den Masernimpfungen für die Zukunft

    Ab 02:55:00h – Sue Frost

    Ab 03:46:00h – Björn Pirrwitz erläutert das Heilmittel-Werbe-Gesetz [HWG] und ruft zu Klagen gegen die Impf-Werbung auf. Meldungen zu unerlaubten oder sittenwidrigen Werbungen senden an hwg @ corona-ausschuss.de

    ljWTxIQe0iM


    Stiftung Corona Ausschuss Info

    Corona-Ausschuss – Inhalt / Index / Teilnehmer /

    sca.news

    https://sca.news/

    Stiftung
    Corona
    Ausschuss

    corona-ausschuss.de

    https://corona-ausschuss.de/

  4. Edward von Roy Says:

    16.05.2021 | 16 Maggio 2021 — Un Giorno Speciale — Radio Radio

    “Inoculare queste sostanze è da irresponsabili: le autorizzazioni dei vaccini vanno sospese!” ▷ Holzeisen

    Le autorizzazioni di alcuni vaccini anti-Covid vanno sospese: lo dice un team di legali internazionali che ha presentato alla Corte Europea 53 pagine di ricorso. All’interno vi sono una serie di elementi che secondo quanto ci spiega uno dei legali, l’Avvocato Renate Holzeisen, proverebbero che l’inoculazione di queste sostanze è da irresponsabili. (…)

    La situazione, insomma, è molto seria: questi vaccini, autorizzati soltanto in maniera condizionata, mancano di alcuni studi e le persone, che in questo momento si affidano ciecamente a queste sostanze, non sono state avvertite fino in fondo di ciò che questo implica per la loro salute.

    L’Avv. Holzeisen lo ha spiegato ai nostri microfoni durante un incontro in diretta con Francesco Vergovich, Fabio Duranti e la giornalista Tiziana Alterio. Ecco la sua intervista a ‘Un giorno speciale’. (…)

    radioradio.it/2021/05/vaccino-covid-autorizzazione-holzeisen-duranti/

    https://www.radioradio.it/2021/05/vaccino-covid-autorizzazione-holzeisen-duranti/

    04.06.2021 — Corona Ausschuss

    Dr. Dr. Renate Holzeisen

    Rechtsanwältin, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Bozen

    4q9Vv_BRfTE

    Narrative #52 — Dr. Renate Holzeisen — OVALmedia auf Deutsch

    Die Rechtsstaatlerin

    Die Südtiroler Rechtsanwältin Dr. Renate Holzeisen hat gegen die Zulassung der Corona-Impfstoffe Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) erhoben. Sie vertritt eine Vielzahl von Mandanten im Zuge der Corona-Maßnahmen, insbesondere gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Ihr Engagement hat ihr diverse Disziplinarverfahren der Anwaltskammer eingebracht. Unbeirrt setzt sie ihren Kampf fort.

    rhjzyY9PCjg

    24.06.2021 — #wirzeigenunserGesicht

    RA Dr. Renate Holzeisen

    Ärzte zeigen ihr Gesicht #wirzeigenunserGesicht feat. Rechtsanwälte für Grundrechte!

    Ärzte/innen nennen Gründe warum die Covid-19 Impfung für Kinder nicht empfohlen werden sollte.

    wirzeigenunsergesicht.org

    EVNY6THlSWU


    STOP COVAX — I cosiddetti vaccini contro il COVID-19 sono in realtà sostanze sperimentali di terapia genica. Non sono necessari e fanno ammalare o uccidere. —

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  5. Edward von Roy Says:

    23.08.2021 — CGArvay

    Impfung als Infektions-Verstärker? | Studie warnt vor infektionsverstärkenden Antikörpern

    Biologe Clemens Arvay über die Frage, ob die aktuellen mRNA- sowie Vektorimpfstoffe gegen SARS-CoV-2 wegen infektionsverstärkender Antikörper in Zukunft Probleme bereiten könnten. Eine im Journal of Infection erschienene, bereits im Peer-Review-Verfahren begutachtete Studie, warnt vor infektionsverstärkenden Antikörpern, die laut der molekularbiologischen Modellstudie auf die Impfung gebildet werden und die Infektion mit den inzwischen dominierenden Delta-Varianten verstärken könnten. Gefordert wird eine Neuformulierung der Impfstoffe. Die Studie wird in dem Video sachlich besprochen. Das Video schließt mit einem Plädoyer für das Vorsorgeprinzip. Inhaltliche Details sind dem Video selbst zu entnehmen. Es wird daher darum ersucht, dieses vollständig anzusehen. clemensarvay.com

    — Fußnoten —

    1) Die im Video besprochene Studie im Journal of Infection vom 9. August 2021: journalofinfection.com/article/S0163-4453(21)00392-3/fulltext ACHTUNG: Entgegen einer in den Kommentarspalten verbreiteten Falschbehauptung handelt es sich um keinen „Leserbrief“. Der Status der Publikation ist „Pre-Proof“, siehe Angaben zum Artikel am Ende der Publikation (Article Info). Beachten Sie bitte Fußnote 2. Aus dem dortigen Link geht hervor, dass Pre-Proofs bereits erfolgreich der Peer-Review-Begutachtung unterzogen wurden und nur vorläufig in der Rubrik „Letters to the Editors | Articles in Press“ verfügbar gemacht werden. Sie sind aber bereits zitierfähig und haben eine DOI-Kennung. Auch ein „letter to the editors“ wäre außerdem kein „Leserbrief“. Dabei handelt es sich um Begleitschreiben von Studienautoren. Aber diese Studie ist de facto als Pre-Proof mit erfolgter Peer-Review-Begutachtung eingestuft – siehe Article Info am Artikelende.

    2) Pre-proofs wurden bereits erfolgreich der Peer-Review-Begutachtung unterzogen und von den HerausgeberInnen für die endgültige Veröffentlichung im Journal vorbereitet und freigegeben. Zitat des Verlags: „Journal pre-proofs are Articles in Press that have been peer reviewed and accepted for publication by the Editorial Board of this publication.“ Quelle: service.elsevier.com/app/answers/detail/a_id/22799/supporthub/sciencedirect/~/what-are-journal-pre-proofs%3F/ Bitte beachten Sie hierzu unbedingt auch die Ausführungen in Fußnote 1.

    3) “However, this study was performed with the original Wuhan/D614G strain. Since the Covid-19 pandemic is now dominated with Delta variants, we analyzed the interaction of facilitating antibodies with the NTD* of these variants.”

    * NTD steht für die N-Terminal-Domain viraler Oberflächenproteine, bezeichnet also einen bestimmten strukturellen Teil davon, mit dem die infektionsverstärkenden Antikörper interagieren.

    4) “[…] our data suggest that the balance between neutralizing and facilitating antibodies in vaccinated individuals is in favor of neutralization for the original Wuhan/D614G strain. However, in the case of the Delta variant, neutralizing antibodies have a decreased affinity for the spike protein, whereas facilitating antibodies display a strikingly increased affinity. Thus, ADE** may be a concern for people receiving vaccines based on the original Wuhan strain spike sequence (either mRNA or viral vectors).”

    ** ADE steht für antibody dependent enhancement, gemeint sind infektionsverstärkende Antikörper.

    5) Clemens Arvays Artikel in der Schweizerischen Ärztezeitung vom 1. Juni 2020: saez.ch/article/doi/saez.2020.18982

    aZz0uZKvXJ8


    29.08.2021 — CGArvay

    ARVAY erwidert Prof. KEKULÉ und „Faktenchecks“ | infektionsverstärkende Antikörper etc.

    Biologe Clemens Arvay antwortet auf die Kritik von Virologe Alexander Kekulé im MDR-Podcast und einen älteren „Faktencheck“. Es geht in erster Linie um infektionsverstärkende Antikörper. Das originale Video von Clemens Arvay, das im MDR-Podcast „Kekulés Corona-Kompass“ thematisiert wurde, finden Sie unter aZz0uZKvXJ8

    youtube.com/watch?v=aZz0uZKvXJ8

    ANMERKUNG: Gegen Ende des Videos ist natürlich die 3-G-Regel gemeint.

    — Fußnoten —

    1) Das durch Herrn Kekulè im MDR kommentierte Video: aZz0uZKvXJ8

    youtube.com/watch?v=aZz0uZKvXJ8

    2) MDR „Kekulès Corona-Kompass Spezial“, Folge 212: mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/index.html (relevant ab Zeitmarke 17:15)

    3) Arvays älteres Video zur „Reprogrammierung“ des Immunsystems: kQ_NA1MUbIc

    youtube.com/watch?v=kQ_NA1MUbIc

    4) Studie zur „Reprogrammierung“ des Immunsystems (Preprint):

    [ The BNT162b2 mRNA vaccine against SARS-CoV-2 reprograms both adaptive and innate immune responses ]

    [ F. Konstantin Föhse et al. ]

    [ Nijmegen Nimwegen Niederlande NL ]

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1

    [ the responses to the fungal pathogen Candida albicans were higher after the first dose of the vaccine ]

    [ Anm.: Soor bzw. der Soorpilz, ein Pilz der Gattung Candida, den Hefepilzen zugeordnet, ist der häufigste Erreger der Kandidose bzw. Candidose, Candidiasis, Candidamykose, Monoliasis oder Soor, bei Babys Windelpilz ]

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1.full.pdf

    5) Aussage Prof. Kekulé zur Studie über „Reprogrammierung“: „Es ist wohl so, dass durch die Impfung Abwehrmechanismen gegen bestimmte Viren und Bakterien gebremst werden. Das heißt, ich impfe gegen Sars-Cov-2 und es gibt eine Aktivierung der Antwort auf das neue Virus. Parallel aber wird die Antwort auf andere Viren gebremst. Gegen diese anderen Viren ist man dann weniger gut immun.“

    Arvay hatte zuvor nichts anderes gesagt als das (wenn auch differenzierter, FN 3). Die beiden gegen Kekulé gerichteten Faktenchecks: swr.de/wissen/corona-biontech-impfstoff-einfluss-auf-angeborene-immunantwort-100.html und morgenpost.de/vermischtes/article232655853/Biontech-Co-Schwaecht-eine-mRNA-Impfung-das-Immunsystem.html

    6) Doktorat Biologie, Nachweise / Rezeption:

    – Institut für Biologie Uni Graz:

    6d0f65ae-3ec3-4e35-a70f-3840370e5ccd.usrfiles.com/ugd/6d0f65_d1945d35b9214456b26f5a85f3cf5d1f.pdf

    – Niederösterreichische Nachrichten:

    noen.at/baden/baden-biologe-und-bestsellerautor-arvay-im-noen-gespraech-baden-biologe-autor-noen-gespraech-print-280350628

    – Frankfurter Rundschau:

    fr.de/wissen/clemens-avray-corona-impfstoffe-impfen-virologe-90335633.html

    – Bericht über das Doktorat beim Forum Wissenschaft & Umwelt:

    fwu.at/biodiversitaet-und-gesundheit-forschungsprojekt-zur-oeko-immunologie-im-naturpark-zirbitzkogel-grebenzen-2021-2024/

    7) Studie aus Massachusetts, 74 % der Infizierten geimpft, Virenlast wie bei Ungeimpften:

    [ Outbreak of SARS-CoV-2 Infections, Including COVID-19 Vaccine Breakthrough Infections, Associated with Large Public Gatherings — Barnstable County, Massachusetts, July 2021 ]

    [ Catherine M. Brown, DVM et al. ]

    cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7031e2.htm

    8) Ähnliche Studie aus Wisconsin USA (Preprint), siehe:

    [ Shedding of Infectious SARS-CoV-2 Despite Vaccination when the Delta Variant is Prevalent – Wisconsin, July 2021 ]

    [ Kasen K. Riemersma et al. ]

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.31.21261387v3

    9) Eine der Quellen zu den Angaben aus Israels Intensivstationen Mitte August:

    [ 11.08.2021 | Ralph Goldmann, Tel Aviv | Corona-Pandemie in Israel | ZDF ]

    [ Vom Impfweltmeister zum Inzidenzweltmeister? ]

    zdf.de/nachrichten/panorama/corona-israel-neuinfektionen-100.html

    10) Studie aus Vietnam (Preprint), signifikante Virenlast bei geimpften Infizierten mit Delta. PRÄZISION der Angaben aus dem Video: Die Virenlast bei Impfdurchbrüchen mit Delta war 251 mal höher als bei Infizierten mit der originalen WUHAN-Variante. ACHTUNG! Dies ist kein direkter Vergleich zwischen Geimpften und Ungeimpften bei Delta. Es geht primär um den Vergleich zwischen den Delta-Durchbrüchen und der „original“ Infektion:

    [ Transmission of SARS-CoV-2 Delta Variant Among Vaccinated Healthcare Workers, Vietnam ]

    [ Nguyen Van Vinh Chau et al. ]

    papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

    11) Studie infektionsverstärkende Antikörper, Journal of Infection, erschien als Pre-Proof, siehe „Article Info“:

    [ Infection-enhancing anti-SARS-CoV-2 antibodies recognize both the original Wuhan/D614G strain and Delta variants. A potential risk for mass vaccination? ]

    [ Nouara Yahi, Henri Chahinian, Jacques Fantini ]

    journalofinfection.com/article/S0163-4453(21)00392-3/fulltext

    Bitte weiter zu Fußnote 12.

    12) Pre-Proofs laut Verlag bereits erfolgreiche Peer-Review-Begutachtung:

    [ What are journal pre-proofs? ]

    service.elsevier.com/app/answers/detail/a_id/22799/supporthub/sciencedirect/~/what-are-journal-pre-proofs%3F/

    13) „Pandemie der Ungeimpften“ z. B. in derstandard.at/consent/tcf/story/2000129144518/pandemie-der-ungeimpften und kurier.at/politik/inland/wir-erleben-eine-pandemie-der-ungeimpften-lockdown-nicht-auszuschliessen/401482093 und zeit.de/%2Fnews%2F2021-08%2F27%2Fgesundheitsminister-sieht-eine-pandemie-der-ungeimpften etc.

    14) Arvay Video zum „Schutz der anderen“ durch die Impfung und zum moralischen Argument: x2vbTaJxxV4

    [ 22.08.2021 | CGArvay ]

    [ Schützt die Corona-Impfung andere? | Clemens Arvay über die moralische „Impfpflicht“ ]

    youtube.com/watch?v=x2vbTaJxxV4

    EHnZ7Bxvjgc


  6. carpe noctem Says:

    .

    25.05.2021 | STUDIO 47

    Großer Andrang bei Hotspot-Impfungen in Marxloh

    „Gestern startete Duisburg mit den Hotspot-Impfungen – zunächst für Menschen aus Bruckhausen, Alt-Hamborn, Neumühl und Marxloh. Der Andrang war groß.“

    [ Wie 1914 die Rekuten und das leider lockende, für allzuviele berühmte und allzuwenige berüchtigte Feld der Ehre der Westfront: „Der Andrang war groß“. Das ist ja das Schlimme. ]

    FlC3lkBHdrA&t=0s

    .
    .

    25.05.2021 | STUDIO 47

    Kisenstabsleiter Martin Murrack zum Start der Hotspot-Impfungen in Duisburg

    „Endlich konnte die Stadt Duisburg mit den Hotspot-Impfungen loslegen; lange hatte man darauf gewartet. Wir sprechen mit dem Duisburger Krisenstabsleiter Martin Murrack über den Start in Marxloh. Wie wurde das Angebot angenommen? Sind noch weitere Hotspot-Impfungen geplant?“

    [ Warum verheimlicht STUDIO 47 dem Zuschauer die Kritik an den experimentellen sogenannten Impfstoffen gegen das Coronavirus? ]

    GV8oPRifFf0

    .
    .

    25.08.2021 | Städte > Duisburg | RP Online | Rheinische Post

    Land will Shuttle-Bus zum Impfzentrum in Duisburg nicht zahlen

    ( Duisburg Rund 50.000 Schüler könnten sich in Duisburg impfen lassen. Die Stadt setzt dafür Busse ein, die Kinder und Jugendliche zum Impfzentrum fahren. Nun gibt es deshalb Streit mit dem Land: Die Kosten werden nicht übernommen. )

    Um Kinder zwischen 12 und 17 Jahren zu impfen, hat sich die Stadt ein ungewöhnliches Konzept überlegt. Während etwa in Düsseldorf direkt an den Schulen geimpft wird und es anderswo die Spritze nur beim Kinderarzt gibt, fahren in Duisburg Busse von mehr als 50 Schulen zum Impfzentrum. Täglich, von 9 bis 16 Uhr, hin und nach dem [ experimentellen gentherapeutischen Eingriff – Anm. ] wieder zurück. Ein niederschwelliges Impfangebot nennt das Krisenstabsleiter Martin Murrack.

    [ Stadtdirektor, Kämmerer und Krisenstabsleiter Martin Murrack ]

    Um dieses Angebot ist nun ein Streit mit dem Land entbrannt. Denn dort will man die Kosten für die Busse nicht zahlen. Nach Angaben der Stadt geht es um rund 27.000 Euro (…)

    Ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums (Mags) bestätigte, dass solche Transferkosten – anders als die Aufwendungen für Impfungen vor Ort an den Schulen durch mobile Impfteams – generell nicht übernommen würden. Dies habe aber keine finanziellen Gründe. Man wolle keinen unnötigen Druck auf Schüler ausüben, die sich nicht impfen lassen wollen. „Die Entscheidung für eine Impfung ist eine sehr persönliche und beruht auf Freiwilligkeit. Den hierfür erforderlichen vertraulichen Rahmen sehen wir durch den Einsatz von Shuttle-Bussen nicht gewährleistet“, teilte ein Mags-Sprecher am Mittwoch mit.

    Weiter heißt es: „Diese Situation könnte, vor allem angesichts des Alters, Druck auf die Kinder und Jugendlichen ausüben, den es zu vermeiden gilt.“ Daher habe sich das Ministerium entschieden, „konzertierte Fahrangebote“ nicht zu erstatten. Impfangebote an den Schulen befürworte das Ministerium aber ausdrücklich. (…)

    Das Infektionsgeschehen an den Schulen sei so turbulent wie zu keiner Phase der Pandemie, betonte Murrack. Es gebe „eindeutig Bedarf für praktikable Impfangebote“. Zur Impfung benötigte man die Zustimmungserklärung der Eltern, zudem gebe es eine Impfberatung vor Ort durch Kinderärzte. „Viele Eltern haben einfach nicht die Zeit oder die Möglichkeit, ihre Kinder zum Impfen zu bringen, und die Städte schaffen es logistisch nicht, allen Schulen ein Impfangebot vor Ort zu machen.“ Daher seien Bus-Shuttles der „effektivste Weg“, um allen Schülerinnen und Schülern ein Impfangebot machen zu können.

    Ursprünglich hatte die Stadt geplant, mobile Impfteams an die Schulen zu schicken. Der Plan wurde allerdings aus organisatorischen Gründen verworfen. Potenziell gibt es in Duisburg mehr als 50.000 Schülerinnen und Schüler, die [ mit den unnötigen und gefährlichen Substanzen experimentell gentherapiert – Anm. ] werden könnten. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 bis 15 Jahren müssen zwingend die von mindestens einem Elternteil unterschriebene Einwilligungserklärung vorlegen.

    (atrie/dpa)

    rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/corona-impfung-fuer-jugendliche-land-nrw-will-shuttle-bus-nicht-zahlen_aid-62374963

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/corona-impfung-fuer-jugendliche-land-nrw-will-shuttle-bus-nicht-zahlen_aid-62374963

    .

    31.08.2021 | Daniel Wiberny | WAZ | Westdeutsche Allgemeine Zeitung

    Per Bus von der Schule zum TaM: So viele Kinder sind geimpft

    Duisburg. Seit 23. August bringen in Duisburg Shuttle-Busse Schüler von den Schulen zum Impfzentrum im TaM.

    Schätzungsweise konstant rund 250 Kinder pro Tag sind seit Einsatz der Shuttle-Busse von den Schulen in der vergangenen Woche im Impfzentrum im Theater am Marientor (TaM) geimpft worden. Dies teilte die Stadt Duisburg auf Nachfrage der Redaktion mit. Schon der Premierentag, der 23. August, als der erste Bus um 9.12 Uhr auf den Parkplatz des TaM abbog, sei sehr erfreulich verlaufen. Damals hatten sich bis 15 Uhr sogar 307 Kinder und Jugendliche impfen lassen. (…)

    Schulamt, Feuerwehr und DVG organisieren seitdem für insgesamt rund 55 weiterführende Schulen jeweils mehrere Hin- und Rückfahrten, nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) auch Impfungen für Zwölf- bis 17-Jährige uneingeschränkt empfohlen und die Landesregierung das Impfangebot entsprechend ausgeweitet hatte. (…)

    Die Shuttle-Busse von den Schulen zum TaM sind noch bis Freitag, 3. September, unterwegs. Bereits vor dieser Aktion hatte die Stadt Zwölf- bis 15-Jährigen in Begleitung eines Erziehungsberichten an vier Wochenenden ermöglicht, sich eine Spritze zum Schutz vor Corona setzen zu lassen. Das Angebot wurde gut angenommen. Los hing es am 24./25. Juli mit 470 Impfungen, am 31. Juli/1. August waren es 350, am 7./8. August 180 und am 14./15. August 370 Impfungen.

    Kinder ab zwölf Jahren können sich täglich ohne Anmeldung im TaM impfen lassen

    Am Donnerstag, 19. August, teilte die Stadt zudem mit, dass sich nun auch Kinder ab zwölf Jahren ohne Anmeldung täglich von 8 bis 20 Uhr im Impfzentrum impfen lassen können.

    waz.de/staedte/duisburg/per-bus-von-der-schule-zum-tam-so-viele-kinder-sind-geimpft-id233194669.html

    https://www.waz.de/staedte/duisburg/per-bus-von-der-schule-zum-tam-so-viele-kinder-sind-geimpft-id233194669.html

    .

  7. كوكابارا Кукабарра Says:

    ::

    17.08.2021
    9News Perth

    Clive Palmer is launching a High Court challenge against WA’s vaccination passport | 9News

    Clive Palmer is stepping up his threats against the State Government launching a High Court challenge against WA’s vaccination passport

    yvukiYfEKxI

    ::

    The Truth About COVID Vaccines

    thetruthaboutcovidvaccines.com

    ( “ by Clive Palmer, Brisbane “ )

    https://thetruthaboutcovidvaccines.com/

    ::

    01.09.2021
    Sky News Australia

    Developmental process of children being ’severely interrupted‘ by lockdown

    The Australian Association of Psychologists‘ Betty Chetcuti says she didn’t expect to see the „alarming“ intensity of mental health issues which children are experiencing during lockdown.

    Q78CEgdg71o

    ::

    07.07.2021 | 7 July 2021
    Tony Nikolic | Ashley, Francina, Leonard & Associates | AFL

    [ Tony Nikolic AFL Solicitors – A letter to the Australian Government ]

    URGENT ACTION REQUIRED
    The Hon. Brad Hazzard, MP

    To the Honourable Premier and Ministers Federal and State,

    RE: INFORMED CONSENT – VACCINE ROLLOUTS – STATE ORDERS

    62.

    COVID-19 vaccines have a dangerous mechanism of action. The Pfizer, Moderna, and JNJ vaccines are considered „genetic vaccines“ or vaccines produced from gene therapy molecular platforms.34 35 They have a injurious mechanism of action in that they all cause the body to make an uncontrolled quantity of the pathogenic spike protein from the SARS-CoV-2 virus. This is unlike all other vaccine (…)

    63.

    The spike protein itself has been demonstrated to injure vital organs such as the brain, heart, lungs, as well as damage blood vessels and directly cause blood clots. Additionally, because these vaccines infect cells within these organs, the generation of spike protein within heart and brain cells in particular, causes the body’s own immune system to attack these organs.

    64.

    There is a burgeoning number of cases of myocarditis or heart inflammation among individuals below age 30 years (…)

    (…) Declaration of Helsinki (…)
    (…) The Nuremberg Code 1947 (…)

    doctors4covidethics.org/wp-content/uploads/2021/07/2021.07.07-Letter-to-NSW-Minister-for-Health.pdf

    Klicke, um auf 2021.07.07-Letter-to-NSW-Minister-for-Health.pdf zuzugreifen

    covidmedicalnetwork.com/open-letters/2021.07.07-Letter-to-Members-of-Parliament.pdf

    Klicke, um auf 2021.07.07-Letter-to-Members-of-Parliament.pdf zuzugreifen

    ::

    29.07.2021
    Supernal Magazine Australia

    Tony Nikolic AFL Solicitors – A letter to the Australian Government

    Tony Nikolic from Ashley, Francina, Leonard & Associates on behalf on many concerned Australians has penned a 29 page letter to the Australian Government call for a round table open and balanced chat about the current health situation affecting all Australians. This is an important and well researched document.

    See the document at supernalmagazineaustralia.com.au

    aflsolicitors.com.au

    Mp7lezONM34

    ::

  8. Edward von Roy Says:

    23.07.2021 — Aktualisierung: Freitag, 23. Juli 2021 15:18 Uhr — dpa | Berlin.de ◦ Das offizielle Hauptstadtportal

    Mobile Impfteams: Corona-Impfungen in Berufsschulen

    In allen beruflichen Schulen Berlins soll es künftig die Möglichkeit zu Corona-Impfungen geben. Dazu sollen mobile Impfteams in die Schulen kommen, kündigte die Senatsverwaltung für Bildung nach einer entsprechenden Verständigung mit der Gesundheitsverwaltung am 23. Juli 2021 an.

    Die Impfteams sollen mit Schuljahresbeginn am 9. August starten und insbesondere den knapp 70 000 volljährigen Schülerinnen und Schülern in beruflichen Schulen eine Impfung ermöglichen. Geplant ist den Angaben zufolge, dass zunächst die großen Schulstandorte angefahren werden, um möglichst schnell viele Schülerinnen und Schüler impfen zu können. «Die Inzidenzen sind derzeit gerade bei den jungen Erwachsenen noch hoch. Mit den mobilen Impfteams wollen wir den Schülerinnen und Schülern an beruflichen Schulen ein niedrigschwelliges Angebot machen, um die Impfquote in dieser Altersgruppe zu erhöhen», sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Sie appellierte außerdem an die Eltern, sich impfen zu lassen. «Auch Schulpersonal, das sich vielleicht noch nicht hat impfen lassen, sollte von den nun kurzfristig verfügbaren Impfangeboten Gebrauch machen.»

    berlin.de/aktuelles/berlin/6782707-958092-berlin-kuendigt-coronaimpfungen-in-beruf.html


    02.09.2021 — Pressemitteilung — Bezirksamt Lichtenberg von Berlin

    Impf-Drive-in in Lichtenberg weiter geöffnet

    Der Impf-Drive-in auf dem IKEA-Parkplatz an der Landsberger Allee, Berlin, bleibt vorerst weiter geöffnet. Geimpft wird weiterhin ohne Termin. Berlinerinnen und Berliner können sich direkt im Auto impfen lassen, mit dem Fahrrad kommen oder zu Fuß. Die Impf-Station funktioniert sowohl als Drive-in als auch als Walk-in. Sie ist in Zelten und unter freiem Himmel eingerichtet. Die Öffnung erfolgt deswegen wetterabhängig voraussichtlich bis 17. September 2021.

    Der Impf-Drive-in hat täglich, auch am Wochenende, von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Zum Einsatz kommen die Impfstoffe der Hersteller Moderna und Johnson & Johnson. Mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson ist nur eine Impfung notwendig. Mit dem Impfstoff von Moderna ist eine Zweitimpfung notwendig. Vor Ort können sowohl Moderna-Erstimpfungen als auch -Zweitimpfungen wahrgenommen werden – auch wenn die Erstimpfung mit Moderna an einem anderen Ort erfolgt ist. Eine Kreuzimpfung mit Biontech ist vor Ort nicht möglich.

    Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird nur an volljährige Personen verabreicht. Personen ab dem 12. Lebensjahr können sich mit dem Impfstoff der Firma Moderna impfen lassen. Personen bis zum 16. Lebensjahr werden nur in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person geimpft.

    Eine freie Wahl des Impfstoffes für volljährige Personen ist nicht zu jeder Zeit garantiert. Weitere Informationen und aktuelle Verfügbarkeiten von Impfstoffen erhalten Interessierte auf den Webseiten des Bezirksamts Lichtenberg: berlin.de/ba-lichtenberg/aktuelles/corona/artikel.1086384.php

    Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke): „Der Andrang in den letzten Tagen sowie das kontinuierliche Interesse der Berlinerinnen und Berliner seit Öffnung des Drive-ins haben uns deutlich gemacht, dass wir das Angebot aufrecht erhalten müssen. Die Zwischenbilanz spricht für sich: In den ersten Wochen haben 17.883 Personen den Impf-Drive-in genutzt. Davon haben sich 5.453 Menschen mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson impfen lassen, weitere 7.770 erhielten eine Moderna-Erstimpfung und 3.736 Personen ihre Moderna-Zweitimpfung. Zusätzlich wurden 924 Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr mit dem Impfstoff von Moderna immunisiert. Ich danke den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und den Mitarbeitenden des Bezirksamtes, die es möglich gemacht haben, das Impf-Zentrum weiter offen zu halten. Ich danke auch Ikea für die kontinuierliche Unterstützung.“

    Weitere Informationen:
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
    Pressestelle

    berlin.de/ba-lichtenberg/aktuelles/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung.1122214.php


    03.09.2021 — Frank Bachner — Die Impfquote in Berlin ist zu niedrig. Experten überlegen intensiv, wie sie mehr Menschen erreichen und zum Impfen animieren können. — DER TAGESSPIEGEL

    Spritzen im 24-Stunden-Betrieb: So könnte Berlin der Impfkampagne wieder Schwung geben

    Einfacher geht’s eigentlich nicht. Mit dem Auto kurz auf den Parkplatz der Ikea-Filiale in Lichtenberg, aussteigen, Ärmel hoch, schon gibt es eine Impfung gegen Corona, ganz ohne Termin. Fußgänger kommen auf einem extra eingerichteten Walk-in zu den Spritzen.

    Es ist eine von vielen unorthodoxen Möglichkeiten, sich in Berlin impfen zu lassen. Moritz Quiske, Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, kann diverse Orte und Gelegenheiten aufzählen, bei denen man unkompliziert eine Corona-Impfung erhält. Nur: Das alles reicht offenbar nicht. Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Charité, warnte jüngst: „Mit dieser Impfquote können wir nicht in den Herbst gehen.“

    Die Bevölkerung Berlins ist aktuell zu 60,7 Prozent vollständig geimpft. Doch es müssten mindestens 90 Prozent sein. Sonst drohen wieder Einschränkungen. Am Freitag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 83,8, in Neukölln sogar bei 126,4.

    Michael Müller (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: „Wir kämpfen um jede einzelne Impfung, obwohl wir ausreichend Impfstoff und eine gute Infrastruktur haben.“ Mit den so genannten kreativen Impfangeboten – darunter Ikea-Parkplatz, Impfen in der S-Bahn, Clubnacht des Impfens – habe man rund 50.000 zusätzliche Impfungen in den vergangenen Wochen ermöglichen können. „Aber es gibt noch genug Möglichkeiten, die wir nutzen werden.“

    Reinickendorf wartet auf Antwort der Senatsverwaltung

    Einige Wege werden nur unzureichend genutzt, das jedenfalls sagt Patrick Larscheid, Amtsarzt von Reinickendorf. Sein Bezirk habe der Senatsverwaltung für Gesundheit drei Räume für große Impfaktionen vorgeschlagen, dort sollten mobile Impfteams, die der Senatsverwaltung unterstehen, tätig werden. Der entsprechende Brief, unterschrieben von Gesundheits-Bezirksstadt Uwe Brockhausen (SPD), liegt dem Tagesspiegel vor. „Aber wir haben bisher keine Antwort erhalten“, sagte Larscheid dem Tagesspiegel.

    (…) Natürlich will auch Larscheid die Impfquote erhöhen. „Ich würde den Leuten unendlich viele Angebote machen, die sie annehmen können“, sagte er. „Die Leute haben kein Informationsdefizit, sie sind gleichgültig.“ Orte, an denen man rund um die Uhr geimpft werden könne, so etwas schwebt ihm vor, in einigen Supermärkten könne man ja auch 24 Stunden am Tag einkaufen. „Die Menschen müssen überall damit konfrontiert werden, dass sie sich impfen lassen können.

    Der Amtsarzt will mit auch „Unbequemlichkeit“ mehr Geimpfte

    Aber dann gibt es bei ihm auch noch den Faktor „Unbequemlichkeiten“. Er hat ja viele Rückmeldungen von jungen Leuten. Die stöhnten, dass sie nur mit negativem Test ins Fitnessstudio könnten. Das nervt natürlich, aber für Larscheid ist das eine durchaus gute Nachricht. Wer genervt ist, sucht eine Lösung. „Also ist es naheliegend, dass man sagt, dann lasse ich mich halt gleich impfen.“ (…)

    Das Fitnessstudio ist nur ein Beispiel für einen Impfanreiz: Wer immer wieder an Hindernisse und Zugangsbedingungen stößt, die man mit Impfen umgehen kann, der wird sich irgendwann schon mal die Spritze setzen lassen. So zu denken und zu handeln ist, das gibt Amtsarzt Larscheid gerne zu, „ein bisschen gemein, aber man weiß aus anderen Ländern, dass Impfen so funktioniert.“

    Neukölln spricht Besucher des Gesundheitsamts direkt an

    Das Bezirksamt Neukölln hat Impfstoff bei der Senatsverwaltung bestellt, das Serum wird im Gesundheitsamt des Bezirks gespritzt. „Dort können wir die Menschen, von denen wir den Eindruck haben, dass sie nicht allein zum Impfzentrum gehen, gezielt ansprechen“, sagt Hannes Rehfeldt, Sprecher von Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU). (…)

    tagesspiegel.de/berlin/spritzen-im-24-stunden-betrieb-so-koennte-berlin-der-impfkampagne-wieder-schwung-geben/27579480.html

    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement. —

  9. 笑翠鳥 Sả nhà trò Says:

    ::

    11.03.2021 | Special Broadcasting Service | SBS

    Why human rights groups are concerned about Australia’s online surveillance bill

    Human rights activists have pushed for a new online surveillance bill to be culled, saying it’s a „draconian“ and „extreme“ infringement on people’s right to privacy.

    Bill Rowlings, CEO of rights group Civil Liberties Australia, has called for the proposed Surveillance Legislation Amendment Identify and Disrupt Bill 2020 to be abandoned. (…)

    Kieran Pender from the Human Rights Law Centre also expressed concern that the new powers would undermine and threaten civil rights and basic freedoms. (…)

    (…) The Surveillance Legislation Amendment Identify and Disrupt Bill 2020 was introduced to Parliament in December last year by Federal Home Affairs Minister Peter Dutton.

    It is currently before Parliament, but is being assessed by a bi-partisan Parliamentary Intelligence and Security Committee. (…)

    sbs.com.au/news/why-human-rights-groups-are-concerned-about-australia-s-online-surveillance-bill/

    ::

    25.08.2021

    On Wednesday 25th August 2021, Parliament passed the Surveillance Legislation Amendment (Identify and Disrupt) Bill 2020, giving the Australian Federal Police (AFP), the Australian Criminal Intelligence Commission (ACIC)—and by extension, the Australian Signals Directorate the power to spy domestically.

    Melbourne Activist Legal Support | MALS | MelbActivistLegal.org.au

    /2021/08/26/identify-and-disrupt-bill/

    ::

    aph.gov.au

    Surveillance Legislation Amendment (Identify and Disrupt) Bill 2021

    parlinfo.aph.gov.au/parlInfo/search/display/display.w3p;query=Id%3A%22legislation%2Fbillhome%2Fr6623%22

    ::

    2019-2020-2021

    The Parliament of the Commonwealth of Australia

    HOUSE OF REPRESENTATIVES

    As passed by both Houses

    Surveillance Legislation Amendment (Identify and Disrupt) Bill 2021

    No. , 2021

    A Bill for an Act to amend the
    Surveillance Devices Act 2004,
    and for other purposes

    (…)

    45B Prohibition on use, recording, communication or publication of protected network activity warrant information or its admission in evidence

    (…) (2) A person commits an offence if:

    (…) (d) the use, recording, communication or publication of the information:

    (i) endangers the health or safety of any person;

    (…) Penalty: Imprisonment for 10 years.

    3ZZVH Unauthorised use or disclosure of protected information

    (2) (…) (c) the use or disclosure of the information endangers the health or safety of any person or prejudices the effective conduct of an investigation into a relevant offence.

    Penalty: Imprisonment for 10 years.

    parlinfo.aph.gov.au/parlInfo/download/legislation/bills/r6623_aspassed/toc_pdf/20144b01.pdf;fileType=application%2Fpdf

    ::

    Tony Abbott and Kevin Rudd could be spied on by ASIO under new laws – here’s why

    theguardian.com/australia-news/2021/aug/26/tony-abbott-and-kevin-rudd-could-be-spied-on-by-asio-under-new-laws-heres-why

    ::

    Australian Security Intelligence Organisation | ASIO

    en.wikipedia.org/wiki/Australian_Security_Intelligence_Organisation

    ::

  10. adriaan broekhuizen Says:

    .

    25.02.2021 | dpa/eb | Berliner Zeitung

    Corona: Berlin will 45.000 Lehrer und Erzieher impfen

    Berlin – In Berlin sollen in Kürze bis zu 45.000 Kita-Beschäftigte und Lehrkräfte in Förderschulen gegen Corona geimpft werden. Das Gros der Lehrer an allgemeinbildenden Schulen muss sich hingegen noch etwas gedulden, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci und Bildungssenatorin Sandra Scheeres (beide SPD) am Mittwoch mitteilten.

    Demnach bekommen Erzieher und andere Beschäftigte in Kitas und Kindertagespflege sowie Lehrer an Förderschulen, in denen oft Kinder mit Handicaps lernen, bald eine Impf-Einladung. Sie können dann individuelle Termine vereinbaren – und „zwar in der Regel“, wie es hieß, im Impfzentrum Tegel. Dort wird der Impfstoff von Astrazeneca gespritzt.

    Gewerkschaften fordern schnelle Impfung für Lehrer

    Für diesen Personenkreis bestehe eine besondere Dringlichkeit, erklärten beide Senatorinnen. „Die Impfungen sind freiwillig, aber ich appelliere an alle Berechtigten, von dem Angebot Gebrauch zu machen“, sagte Scheeres. Kalayci verwies darauf, dass Impfstoff immer noch stark limitiert sei und daher gezielt angeboten werden müsse. „Studien haben ein erhöhtes Infektionsrisiko für Erzieherinnen und Erzieher festgestellt.“ Daher seien die nun bald dran.

    Gewerkschaften fordern schon seit längerem rasche Impfungen für Lehrer und Erzieher. Der Bund machte mit einer Verordnung nun den Weg dafür frei.

    berliner-zeitung.de/news/berlin-will-45000-lehrer-und-erzieher-impfen-li.142256

    .
    .

    23.03.2021 | BZ

    Lehrer an weiterführenden Schulen sollen in Kürze geimpft werden

    Etwa 40.000 Beschäftigte an den weiterführenden Schulen in Berlin sollen noch in den Osterferien Termine zum Impfen gegen Corona buchen können.

    Entsprechende Einladungen für das Dienstpersonal sollen am Anfang der Osterferien versendet werden, wie die Senatsverwaltung für Bildung am Dienstag mitteilte.

    Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagte: „Eine Impfung ist für unser Dienstpersonal der beste Schutz gegen das Virus.“ Sie appelliere an alle, von der Impfmöglichkeit Gebrauch zu machen.

    Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) erklärte, die Osterfeiertage seien eine gute Gelegenheit, das Angebot wahrzunehmen. Sie bitte alle Lehrerinnen und Lehrer, nach einer Einladung zügig einen Termin online oder über die Hotline zu buchen. In Berlin sind vom 29. März bis zum 10. April Osterferien.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/lehrer-an-weiterfuehrenden-schulen-sollen-in-kuerze-geimpft-werden

    .
    .

    30.08.2021 08:35 Uhr | dpa | Berlin.de ist das offizielle Hauptstadtportal des Landes Berlin

    Scheeres: Über 80 Prozent des Lehrpersonals geimpft

    An den Schulen in Berlin ist nach Aussage von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mehr als 80 Prozent des Personals geimpft.

    «Anhand der Bestellungen für Tests können wir nun Rückschlüsse ziehen, wie viele Angehörige des Schulpersonals geimpft sind. Das sind rund 82 Prozent, im Grundschulbereich sogar 87 Prozent», sagte Scheeres der «Berliner Zeitung» (30. August 2021). Dies sei ein guter Wert. «Und sollten Lehrkräfte nicht geimpft sein, müssen sie sich weiter zweimal die Woche testen lassen», so die Senatorin.
    Zur Maskenpflicht bei den Schülern sagte Scheeres: «Wir stimmen uns mit den Amtsärzten und dem Hygienebeirat ab und werden schauen, wie wir es nach dem 5. September machen. Die Inzidenzen bei Kindern sind weiter sehr hoch, insofern fühlen wir uns bestätigt in unserer Entscheidung, zunächst weiter an der Maskenpflicht festzuhalten.»

    berlin.de/aktuelles/berlin/6881062-958092-scheeres-ueber-80-prozent-des-lehrperson.html

    .

  11. Edward von Roy Says:

    Prof. Dr. med Dr. rer. nat. M. Sc. Christian Schubert ist Arzt, Psychologe und Psychotherapeut. Seit 20 Jahren erforscht er die Wechselwirkungen von Psyche, Gehirn und Immunsystem. Er ist Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Klinik für Medizinische Psychologie der Medizinischen Universität Innsbruck wie auch der Arbeitsgruppe „Psychoneuroimmunologie des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Er ist Vorstandsmitglied der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin (AIM) und Autor zahlreicher vielbeachteter Fachpublikationen.

    kamphausen.media/christian-schubert/p-92005038


    25.06.2021 ◦ QS24 – Seelen Quickies

    Dummheit und Profitgier – Impfen bei Angst | Univ. Prof. Dr. med. Christian Schubert

    Die medizinische Forschungsrichtung der Psychoneuroimmunologie (PNI) hat den Einfluss von psychischen Faktoren auf das Immunsystem klar belegt – und doch wurden diese Erkenntnisse bisher von keiner Lobby verbreitet. Gerade in Zeiten von COVID-19 wäre es aber so wichtig zu wissen, dass Angst und Panik die antivirale Immunaktivität vermindern und so leichter zu einer SARS-CoV-2-Infektion und Erkrankung führen. Auch sollte man davon Kenntnis haben, dass die im Lockdown nachweislich stattfindende vermehrte psychische und physische Gewalt an Kindern, die zunehmende Angst und Depression bei Kindern und Jugendlichen sowie schwere Probleme der Eltern (z.B. Arbeitslosigkeit) zu einer Verringerung der späteren Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren führen können.

    Wo schaut die Schulmedizin hin? Wo schaut die Politik hin? Und die Leitmedien? Ist man sich den drohenden schweren medizinischen Folgeschäden der Corona-Politik bewusst? Was macht die Maskenpflicht mit unserer Psyche und in der Folge mit unserer Gesundheit? Was macht diese mit unseren Kindern? Und was haben wir von der Impfung zu erwarten bzw. zu befürchten? Werden damit gemäß Impfhersteller nur die Symptome im Fall einer Infektion verringert oder schützt die Impfung wirklich vor einer Infektion, wie uns insbesondere die Regierungen suggerieren? Was ist eine RNA-Impfung und kann diese definitionsgemäß überhaupt als Impfstoff bezeichnet werden?

    wCAog0q3yA4


    01.09.2021 ◦ Gunnar Kaiser

    „Das ist die größte Krise der westlichen Medizin“ – Prof. Dr. Dr. Christian Schubert im Gespräch

    Prof. Dr. Dr. Christian Schubert denkt dialektisch. Der Gründer des Labors für Psychoneuroimmunologie und Professor an der Universitätsklinik für medizinische Psychologie in Innsbruck weigert sich hartnäckig, simplifizierte, dualistische und reduktionistische Denkmuster zu akzeptieren oder gar zu übernehmen.

    Im Gespräch mit mir betont er vor allem die komplexen, interdisziplinären Verschränkungen von Psychologie, Immunbiologie und sozial-gesellschaftlichen Dynamiken. Themenbereiche und Disziplinen, die laut Schuberts Einschätzung weder getrennt betrachtet werden können, noch überhaupt isoliert voneinander existieren. Denn zum biologischen und individuellen Immunsystem kommen noch kulturelle und gesellschaftliche Immunstrukturen, so dass eine Änderung im Immunsystem letztlich Ausdruck eines gesamtgesellschaftlichen Wandel ist.

    Schubert spricht über fundamentale erkenntnistheoretische Irrtümer der Schulmedizin, Sickness Behavior, die Chancen einer selbstwirksamen Gegenkultur und darüber warum die psychischen Kollateralschäden der Coronamaßnahmen uns noch die nächsten Jahrzehnte begleiten werden.

    Christian Schubert ist Universitätsprofessor und Leiter der Arbeitsgruppe für Psychoneuroimmunologie des deutschen Kolloquiums für psychosomatische Medizin. Neben unzähligen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, ist er Autor mehrerer Bücher.

    [ Verlag Fischer & Gann jetzt bei Kamphausen Media ]

    [ Was uns krank macht – Was uns heilt | Aufbruch in eine Neue Medizin | Christian Schubert und Madeleine Amberger ]

    Das Unsichtbare hinter dem Sichtbaren: Gesundheit und Krankheit neu denken

    kamphausen.media/was-uns-krank-macht-was-uns-heilt/t-9783903072176

    Riad0QKltd4


  12. Edward von Roy Says:

    06.12.2020 — Gunnar Kaiser

    Es ist ein Kult

    CJ Hopkins: The Covidian Cult

    9dAob0UBihg


    09.05.2021 — Gunnar Kaiser

    [ Zensierte Version – die unzensierte siehe unten bei odysee ]

    Der Corona-Kult – CJ Hopkins im Gespräch

    Was ist das für eine Zeit, in der wir leben? Ich nenne es die totale Umkehrung, CJ Hopkins spricht vom pathologisierten Totalitarismus. „Es ist ein Kult“ rufen wir beide!

    Im Interview spricht Hopkins mit mir über seine Aufgabe als humorvoller Provokateur, die Pathologisierung des Widerspruchs, dystopische Romane, ein defektes Menschenbild und das Theater – die bühnenhafte Inszenierung einer Pandemie.

    CJ Hopkins ist amerikanischer Dramaturg, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt ist er vor allem für seinen dystopischen Roman „Zone 23“ und Theaterstücke wie „Horse Country“ oder „The Extremists“. Politische Satire veröffentlicht er bei ZeroHedge, OffGuardian, CounterPunch oder Consent Factory. Aktuell lebt und schafft er in Berlin.

    oIDP2ttjhZU

    17.04.2021 — Gunnar Kaiser

    Der Corona-Kult – CJ Hopkins im Gespräch

    [ Unzensierte Version ]

    odysee.com/@kaisertv:a/der-corona-kult-cj-hopkins-im-gespr%C3%A4ch:c

    https://odysee.com/@kaisertv:a/der-corona-kult-cj-hopkins-im-gespr%C3%A4ch:c


    [ Die Ungeimpftenfrage ]

    The “Unvaccinated” Question

    CJ Hopkins

    So, the New Normals are discussing the Unvaccinated Question. What is to be done with us? No, not those who haven’t been “vaccinated” yet. Us. The “Covidiots.” The “Covid deniers.” The “science deniers.” The “reality deniers.” Those who refuse to get “vaccinated,” ever.

    There is no place for us in New Normal society. The New Normals know this and so do we. To them, we are a suspicious, alien tribe of people. We do not share their (…)

    cjhopkins.substack.com/p/the-unvaccinated-question

    https://cjhopkins.substack.com/p/the-unvaccinated-question

    19.05.2021 — Meghan Murphy

    The Same Drugs: CJ Hopkins on The New Normal

    CJ Hopkins is an American playwright, novelist, and columnist living in Berlin. He has been critical of the response to Covid and the „New Normal“ narrative from the get go, leading to some of his commentary being censored on social media. I spoke with him on Tuesday about Donald Trump, the totalitarian creep, the new normal, and why people fail to fight back.

    4RkfTUF9mDE


    11.06.2021 — Mercola

    Global Tyranny and the Great Reset- Interview with CJ Hopkins

    In this interview, CJ Hopkins, an American playwright, novelist and columnist who currently resides in Berlin, Germany, discusses the implementation of the globalist plan for a new normal, also known as the Great Reset.

    tryivo4Vh1M


    The Consent Factory — C. J. Hopkins

    consentfactory.org/press

    https://consentfactory.org/press/

    Consent Factory @consent_factory

    The Consent Factory is one of those creepy half-think tank/half-consulting operations that probably has its nasty little fingers into everything.

    consentfactory.org

    twitter.com/consent_factory


  13. Edward von Roy Says:

    17.06.2020 | Livestream Interview aus dem Kieler Hafen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi über das Ende der Pandemie | OVALmedia

    Narrative #6 – Prof. Sucharit Bhakdi

    Ist die Weiterführung der Maßnahmen noch rechtsmäßig? Ist eine Zweite Welle zu befürchten? Wir nehmen Bezug auf die Erklärung des Finanzministeriums: Pandemie dann zu Ende wenn ein Impfstoff verfügbar ist – ist diese Aussage überhaupt zu verantworten? Und wie sollte Impfschutz funktionieren? Welche Gefahren gehen von Virusgenen aus, die in uns geschleudert werden?

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

    yrzgV_2juQQ


    26.07.2020 | Radio München

    „… man weiß nicht, in welche Zellen die mRNA gelangt!“ – Prof. Sucharit Bhakdi | VÖ: 18.07.2020

    Teil 3 – „Ich will nicht streiten, mit Wieler, mit Drosten. Ich will mit ihnen diskutieren und fragen: Leute, habt ihr das bedacht?“ sagt der Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Professor Sucharid Bhakdi. Seine Sorgen bezüglich der Impfentwicklung sind groß, vermutlich größer als die Hoffnungen, die weltweit in den neuen mRNA-Impfstoff gesetzt werden. Dabei hält Bhakdi etwa die Hälfte aller Impfempfehlungen der StiKo für äußerst sinnvoll … und erklärt das auch in seinem Gespräch hier bei Radio München.

    Prof. Sucharit Bhakdi ist deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

    LR6Ao-7UqlI


    22.08.2020 | Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie | MWGFD

    COVID-19: Immunität und Impfung I immunity and vaccination (Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi)

    eR1j9vqKi8


    Immunity and Immunization by Prof Sucharit Bhakdi (English subtitles) re upload

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi gives a detailed presentation of the workings of the Immune system

    4uo2KGiSjrw


    [ Professor Sucharit Bhakdi ]

    I am convinced COVAX is a crime against humanity. WE HAVE TO STOP

    reddit.com/r/CoVaxSkeptical/comments/n05buc/i_am_convinced_covax_is_a_crime_against_humanity/


    16.04.2021 | Journeyman Pictures

    Perspectives on the Pandemic | „Blood Clots and Beyond“ | Episode 15

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U


  14. STOP Priktatuur Says:

    .

    10.07.2021
    Omroep Flevoland

    Demonstratie op Urk verloopt rustig

    Op Urk hebben honderden mensen gedemonstreerd tegen het coronabeleid. De demonstranten hadden voornamelijk kritiek op het vaccinatie- en coronabeleid van de regering

    De demonstratie verliep relatief rustig.

    Een stuk rustiger was het eerder vanmiddag bij de sporthal Vlechttuinen die speciaal voor de vaccinatie van Urker vissers was ingericht. Maar veel Urkers kwamen daar niet op af.

    EAyGU7swgO0

    .

    10.08.2021
    OMROEP WEST

    Enkele demonstranten bij de prikbus in Katwijk

    nWmi2uxatVc

    .

    05.09.2021

    STOP Priktatuur – 5 September – Amsterdam – De Dam – 12:00 uur

    cV2XHKH3tLs

    .

  15. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    05.09.2021 | CORONA DOKS

    Hurra, hurra, der Podcast, der ist wieder da!

    Gestern nacht hörte ich den neuen Drosten-Podcast im Radio und bin darüber eingeschlafen. Nun liegt er als Text vor und heißt „Coronavirus-Update: Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen“. Auch diesmal wird der Master Of Verbal Disaster von Korinna Henning, seiner bewährten Stichwortgeberin, begleitet. En passant zerstört er das Fundament der Regierungspropaganda, doch das merkt niemand. Los geht es damit, daß kaum noch jemand auf den Chefvirologen hört:

    »Korinna Henning: Vor ungefähr drei Monaten, Anfang Juni, haben Sie in einer Podcastfolge gesagt: „Ich gehe davon aus, dass wir es bis Ende August, vielleicht bis Mitte September schaffen werden, 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung doppelt geimpft zu haben.“

    Und dann, so haben Sie es wörtlich gesagt: „Dann werden wir ja in eine bessere Situation kommen.“ Wir stehen jetzt bei um die 60 Prozent, gerechnet auf die gesamte Bevölkerung. Von einer besseren Situation kann man da eigentlich nicht reden, oder?

    Christian Drosten: Genau, das ist leider nicht gelungen, diese Impfquote zu erzielen …

    Hennig: … Bedeutet das für den Herbst, dass all diese vollmundigen Versprechungen der Politik, die wir jetzt gehört haben, dass wir die dann eigentlich gar nicht eingelöst bekommen werden? Also: Es wird keinen Lockdown geben, was auch immer Lockdown heißen mag?

    Drosten: Ja, ich spreche in diesem Zusammenhang nicht so gerne von Lockdown, weil ich glaube, dass die Erfahrungen in anderen Ländern ganz andere waren, in Bezug auf die Maßnahmen der Kontaktbegrenzung. Die sind in Deutschland vielleicht nicht so einschneidend gewesen. Wir werden im kommenden Herbst mit Sicherheit solche Maßnahmen brauchen…«

    (…)

    corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da/

    https://www.corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da/

    ::

    CORONA DOKS

    Wenig beachtete Informationen

    corodok.de

    https://www.corodok.de/

    ::

  16. Edward von Roy Says:

    29.06.2021 — Boris Reitschuster — Aussage mit enormer politischer Sprengkraft — reitschuster.de

    „Österreichischer Wieler“: „Ohne PCR-Tests wäre Pandemie niemandem aufgefallen!“

    Käme die Aussage von einem der „üblichen Verdächtigen“ wie Professor Sucharit Bhakdi oder Wolfgang Wodarg, würde sie wohl sofort als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das ist in diesem Fall schwer möglich. Es ist kein geringerer als Professor Dr. Franz Allerberger, der Leiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), quasi der „österreichische Wieler“, der an den Grundlagen der gesamten Corona-Politik rüttelt. Seine Aussagen, die er in einem Interview für die OVALmedia-Sendereihe „Narrative“ machte, haben die Sprengkraft einer Bombe. Und sie werden in den großen deutschen Medien weitgehend totgeschwiegen. (…)

    Wenn es weltweit keine PCR-Tests gegeben hätte, wäre COVID-19 gar niemandem aufgefallen – so fasst das Portal report24 die Botschaft des Chefs des österreichischen Widerparts des deutschen Robert-Koch-Institut provokativ zusammen. Allerberger hatte sich schon Anfang 2020 zuversichtlich gezeigt, dass Corona nicht so ansteckend sei wie angenommen. Entsprechend negativ ist seine Haltung zu Lockdowns.

    Auch seine Aussagen zu Schutzmasken haben eine enorme Sprengkraft: OP-Masken und einfache Stoffmasken hätten keine messbare Wirkung, glaubt er. Deren Wirkung sei außerhalb von Heimen und Krankenhäusern keine medizinische, sondern eine politische, so der gelernte Humanmediziner: (…)

    Viele Maßnahmen hätten vor allem politisch-gesellschaftliche Wirkung entfaltet, so Allerberger. „Scharfe Kritik übt er an der Praxis, dass die medizinische Grundversorgung zurückgefahren und von PCR-Tests abhängig gemacht wurde“, schreibt report24: „Ebenso spricht er an, dass es inakzeptabel ist, dass alte Menschen in Altersheimen alleine sterben mussten.“ (…)

    reitschuster.de/post/oesterreichischer-wieler-ohne-pcr-tests-waere-pandemie-niemandem-aufgefallen

    https://reitschuster.de/post/oesterreichischer-wieler-ohne-pcr-tests-waere-pandemie-niemandem-aufgefallen/


    05.09.2021 — Boris Reitschuster — Unglaubliche Aussage bei „Hart aber fair“ — reitschuster.de

    Unfassbar: Spahn entlarvt Corona-Politik und Medien schweigen es tot

    Bisher galt es als böse Verschwörungstheorie und „Corona-Ketzerei“, wenn jemand behauptete, wir hätten es bei Corona mit einer „Test-Pandemie“ zu tun – und ohne die ausgiebigen Tests wäre die Situation nie so eskaliert und es gäbe keine Corona-Maßnahmen, wie wir sie kennen. Wer diese Position vertritt, muss sich auf Ausgrenzung, Diffamierung und Hass einstellen. Und das, obwohl sie kein Geringerer als das österreichische Gegenstück zum deutschen RKI-Chef Lothar Wieler vertritt: „Ohne PCR-Tests wäre die Pandemie niemandem aufgefallen“, sagte Professor Dr. Franz Allerberger, der Leiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). (…)

    Kein Geringerer als Jens Spahn, seines Zeichens Gesundheitsminister und einer der obersten Betreiber der Corona-Panik, sagt kaum verklausuliert nichts anderes als der „österreichische Wieler“. Und wieder hören die meisten weg, und man tut so, als sei die Aussage gar nicht gefallen. Dabei erfolgte sie vor einem großen Publikum – im „Ersten“. In der Talkshow „Hart aber fair“ meinte da der Minister am 30. August: „Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen, wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf.“ Damit zerstört der Minister regelrecht seinen eigenen Corona-Kurs – mit einem einzigen Satz. (…)

    Denn nach offizieller Lesart sind ja Geimpfte kaum noch gefährdet. Wenn aber deren Testung dazu führen würde, dass die Pandemie „nie aufhört“, ist offiziell, dass es sich um eine Test-Pandemie handelt: Dass also allein durch Testen und ohne eine wirklich bedrohliche Lage offiziell eine Pandemie herrscht. (…)

    Spahns Aussage im Original (…)

    reitschuster.de/post/unfassbar-spahn-entlarvt-corona-politik-und-medien-schweigen-es-tot

    https://reitschuster.de/post/unfassbar-spahn-entlarvt-corona-politik-und-medien-schweigen-es-tot/

  17. Edward von Roy Says:

    04.05.2021 bis 05.05.2021

    124. Deutscher Ärztetag

    [ Im PDF auf den Seiten 31 und 32 von 172 ]

    (…) Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik: Leitantrag zu Lehren aus der COVID-19-Pandemie

    Notwendige COVID-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche 2021/2022

    (…) Der 124. Deutsche Ärztetag 2021 fordert die Bundesregierung auf, unverzüglich eine COVID-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln und vor Einsetzen des Winters 2021/2022 umzusetzen. (…)

    Begründung

    Ca. 14 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 16 Jahre und können mit den derzeit verfügbaren COVID-19-Impfstoffen nicht geimpft werden. Um in unserem Land eine Herdenimmunität gegen die SARS-CoV-2-Pandemie zu erreichen, muss diese Lücke unbedingt geschlossen werden.

    Auch Kinder und Jugendliche haben deutliche gesundheitliche Risiken infolge einer SARS-CoV-2-Erkrankung. Deshalb muss die Immunität auch für diese Gruppe durch eine Impfung und nicht durch eine Durchseuchung erzielt werden.

    Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden. Ohne rechtzeitige Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führt ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren gravierenden negativen Folgen für die kindliche psychische Entwicklung.

    Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück.

    bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/124.DAET/Beschlussprotokoll_124_Daet_2021_Stand-06.05.2021_mit_numerischen_Lesezeichen.pdf

    Klicke, um auf Beschlussprotokoll_124_Daet_2021_Stand-06.05.2021_mit_numerischen_Lesezeichen.pdf zuzugreifen

    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.
    — COVAX ist ein Verbrechen gegen die Menschheit und ein Medizinverbrechen. Entwickeln wir eine weltweite STOP COVAX Graswurzelbewegung.


    11.05.2021 | Corona Doks

    #nichtmeinaerztetag

    https://www.corodok.de/nichtmeinaerztetag%e2%80%8b/

    Aktion #nichtmeinaerztetag

    Mit der gemeinsamen Aktion #nichtmeinaerztetag von Ärzte für individuelle Impfentscheidung haben sich Ärzte aus ganz Deutschland zusammengefunden, um etwas gegen den Beschluss der Bundesärztekammer vom 124. Deutschen Ärztetag (4. und 5. Mai 2021) zu tun.

    In diesem Beschluss heißt es unter anderem:

    »Das Recht auf Kita und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden. Ohne Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führt ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren, gravierenden negativen Folgen für die kindliche psychische Entwicklung. Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück.«

    YouTube hashtag/nichtmeinaerztetag

    https://www.youtube.com/hashtag/nichtmeinaerztetag


  18. Cees van der Duin Says:

    .

    17.05.2021
    BLCKBX

    Bekijk de hele uitzending hier: blckbx.tv/videos/geen-vaccin-keine-schule-zegt-dr-klaus-reinhardt-in-duitslandde-meest-verwijderde-docu-van-het-moment-corona-op-zoek-naar-de-waarheid-8d8dw

    „Geen Vaccin = Keine Schule“ zegt Dr. Klaus Reinhardt in Duitsland

    Dr. Klaus Reinhardt, de president van de Bundesärztekammer, (de Duitse Gezondheidsraad) sprak klare taal in een 172 pagina tellend communiqué Beschlussprotokoll waarin oa. stond “Het recht op onderwijs met kinderopvang en schoolbezoek kan alleen worden gezekerd met een tijdige covid-19 vaccinatie in de winter van 2021/2022”. Met deze nieuwe regel zullen ongevaccineerde kinderen en gezinnen dus uitgesloten worden van normale deelname aan de samenleving.

    Sietske Bergsma

    Programmamaker Flavio Pasquino werd gewezen op deze ontwikkelingen in ons buurland door jurist & journalist Sietske Bergsma die 5 jaar in Berlijn woonde en geldt als een Duitsland-kenner en tevens een corona-maatregelen-criticus is. Sietske vlogt dagelijk vanaf haar eigen Youtube-kanaal en is tevens actief als bestuurslid van Stichting Moederhart, een organisatie die opkomt voor de rechten van ouders en kinderen in deze verwarrende tijd waarbij de integriteit van het lichaam en de mensenrechten in het algemeen weinig prioriteit lijken te hebben. In een uitzending van ruim een half uur wordt uitgelegd hoe anders de Duitse volksaard is, hoe anders de maatregelen daar zijn dan in Nederland maar ook hoeveel historisch besef er is bij de Oost-Duitsers die weten wat leven in onvrijheid is en zich de laatste maanden stevig uiten op straat met massale demo’s oa. in Berlijn waar in 2020 ruim een miljoen mensen samen kwamen.

    Jan Josef Liefers

    Enige tijd geleden lanceerden een groep bekenden tv- en toneelacteurs in Duitsland de actie #allesdichtmachen op YouTube. 48 video’s van ca. 1 minuut werden simultaan live gezet en binnen een mum van tijd waren de satirische sketches miljoenen keren bekeken. Jan Josef Liefers had verreweg de meest bekeken video met ruim 1.6 miljoen views en mocht daarna ook veel tv optredens doen om de actie te motiveren. Uiteraard volgde keiharde kritiek en al snel trok de helft van de acteurs hun video terug van het Youtube platform, waar intussen ook weer nieuwe video’s bijkwamen.

    Alexanderplatz 1989

    Ruim 32 jaar geleden rechte Jan Josef Liefers ook al eens zijn rug. In het toenmalige DDR deed hij een historische toespraak voor tienduizenden Oost-Duitsers die kort daarna de val van de muur zag voltrekken.

    Bundesärztekammer

    De mededelingen van de Bundesärztekammer kwamen hard aan in Duitsland en leidde vrijwel meteen tot weerstand. Een grote groep artsen startte de actie #nichtmeinaerztetag en daarmee kwam er weer een reeks YouTube video’s online waarmee een tegengeluid werd gemobiliseerd vanuit de medische ethische hoek.

    zKhiZqNKWeQ

    .
    .

    03.09.2021
    BLCKBX

    Bekijk de hele uitzending hier: blckbx.tv/videos/tegenwind-sam

    “Mijn mening kostte me mijn baan”, vertelt gezondheidswetenschapper Drs. Sam Brokken…

    „Op basis van negen maanden wetenschappelijke data blijkt meer en meer dat de huidige maatregelen disproportioneel zijn“, schrijft Drs. Sam Brokken, lector Gezondheidswetenschappen en onderzoeker, in een open brief aan de Belgische regering en expertgroepen. Zijn brief werd ondertekend door meer dan 1.400 professionals uit de medische sector. Het kwam hem duur te staan want na een tv optreden in België waarin hij zijn opvattingen rondom vaccinatie nader toelichtte volgde zijn ontslag.

    Deel 1 van de “Tegenwind” docu reeks staat in het licht van Sam Brokken die zijn verhaal in de prachtige Spaanse setting weet te vertellen aan documentairemaker Jakobien Huisman. De Delftse met Belgische tongval haalde 6 gerenommeerde wetenschappers naar Andalucië om met hen over de corona crisis en het impact op hun leven te praten. Brokken werd hard geraakt en verloor dus zijn baan.

    De zevende dag

    Op 14 februari zat Brokken rond de tafel met onder meer epidemioloog Pierre Van Damme om tijdens de uitzending van ‘De Zevende Dag’ te debatteren over het coronavaccin. Daarin trok hij het vaccinatiebeleid in twijfel. “Of het vaccin werkzaam is of niet, laat ik in het midden, maar ik stel me eerder ethische reflecties. Alles wordt gepropageerd in de richting naar onze vrijheid, maar dan stel ik me wel vragen bij het vaccineren van de populatie onder 60 jaar als we weten dat 98 procent van hen bij besmetting nauwelijks tot geen symptomen vertoont”, zei Brokken tijdens de uitzending. Verder betwijfelde hij ook of vaccinatie verdere besmetting voorkomt.

    Lone wolf

    Jakobien Huisman bracht Sam Brokken naar een wolfpack en spiegelde hem daar met het gevoel dat hij al lang waarnam in zichzelf.

    “Ik heb me het afgelopen jaar vaak een lone wolf gevoeld” vertelde Brokken aan Huisman terwijl hij de pack aanschouwde. “De natuur vertelt ons altijd de weg maar toch luisteren we niet.”

    Indrukwekkende cast

    De serie kent een indrukwekkende cast met Nederlandse en Belgische wetenschappers die allen minstens Drs. en de meesten Prof. Dr. voor hun naam hebben staan. Ze kregen allemaal een eigen aflevering van om en nabij een uur. Dit zijn de namen:

    1) 03-09-2021: Lector gezondheidswetenschappen Drs. Sam Brokken

    2) 10-03-2021: Vaccinoloog Prof. dr. Theo Schetters

    3) 17-03-2021: Gezondheids- en welzijnseconoom Prof. dr. Lieven Annemans

    4) 24-03-2021: Klinisch psycholoog Prof. dr. Mattias Desmet

    5) 01-10-2021: Privacyspecialist Prof. dr. Paul De Hert

    6) 08-10-2021: Sociaal geograaf, statisticus en opiniepeiler Drs. Maurice de Hond

    Wie is Jakobien Huisman en wat drijft haar?

    Daags voor de release van deel met Sam Brokken zond BLCKBX een programma uit waarbij programmamaker Flavio Pasquino de avontuurlijke Jakobien Huisman in de studio interviewde. Zij was in het gezelschap van Maurice de Hond die de 6de en laatste episode zal kleuren. Bekijk hier die uitzending om meer te weten te komen over de maker(s) en de drijfveren.

    blckbx.tv/videos/tegenwind

    Release

    De release van de documentaire-reeks is voorzien op 3 september 2021 met als aftrap de episode van Sam Brokken. Daarna volgt iedere week een nieuwe episode. BLCKBX mag deze serie exclusief distribueren en daar zijn we trots op. “Meer en meer talentvolle documentairemakers weten de weg naar ons te vinden en kiezen ons platform als distributie- en promotiepartner omdat we kennelijk een goede reputatie hebben ontwikkeld. Dat is een opsteker waar we trots op zijn,” vertelt Flavio Pasquino.

    Tegenwind.TV

    Om de serie te realiseren hebben Jakobien Huisman, Alain Grootaers en regisseur Mark Sanders een website opgezet “Tegenwind.TV”, waar alle informatie rondom het project is te vinden. (…)

    Wil je op de hoogte blijven van BCKBX nieuws?

    Twitter – twitter.com/blckbxnews

    Telegram – t.me/blckbxtv

    Facebook – facebook.com/blckbxnews

    Instagram – instagram.com/blckbx.tv

    w19MHuRQ1d8

    .
    .

  19. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .
    .

    15.01.2021 | ABC News (Australia)

    How the ‚gold standard‘ quarantine facility of Howard Springs keeps people safe

    As increasing concerns about COVID-19 infections from hotel quarantine have more state governments looking at the Northern Territory model, we go inside and see what it is that makes the Howard Springs Centre the gold standard of quarantine in Australia.

    3f5ZzCaOarA

    .

    05.03.2021 | ABC News

    Howard Springs quarantine facility set to more than double in capacity

    LczrNtr_Gu8

    .

    13.06.2021

    This is how food is delivered at Howard Springs Quarantine Facility Darwin

    xMrFWFFoVtE

    .

    01.07.2021

    Quarantine in Darwin – Howard Springs Quarantine facility

    Uj67eyRvYh4

    .
    .
    .

    > 2021 Leverkusen bei Köln <

    .

    27.12.2020

    27. Dezember 2020: Start im Seniorenheim

    Wie in ganz Nordrhein-Westfalen ist auch in Leverkusen am 27. Dezember 2020 mit den ersten Impfungen gegen das Coronavirus begonnen worden. Wie alle anderen Städte sind zunächst 180 Impfdosen des zugelassenen BioNTech-Wirkstoffes ausgeliefert. Rund 1300 weitere Dosen bis Monatsende sind angekündigt. Weitere 1500 Dosen sollen bis Ende Januar kommen. (…)

    Oberbürgermeister Uwe Richrath informierte sich vor Ort über den Impfstart. Er sagte: „Ich bin sehr froh, dass wir jetzt endlich den Impfstoff haben. Es ist ein großer Hoffnungsschimmer, so dass wir wenigstens etwas zuversichtlicher in das neue Jahr 2021 gehen können. Ich hoffe sehr, dass dann die Impfbereitschaft möglichst groß ist. Denn diese Impfung rettet Leben.“ (…)

    In Leverkusen ist das Erholungshaus der BAYER-Kulturabteilung an der Nobelstraße in Wiesdorf als Impfzentrum eingerichtet und betriebsbereit.

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php#c12

    .

    „Impfpaten“ und andere Angebote

    Wie melde ich mich zur Impfung an? Wie komme ich zum Impfzentrum? Wie läuft die Impfung ab? – diese Fragen sich für Menschen über 80 Jahren oft nicht völlig ohne Hilfe zu klären. Dann helfen ihnen die „Impfpaten“ und andere Unterstützungen weiter.

    „Impfpaten“, das sind ehrenamtliche Einwohner, die Leverkusenerinnen und Leverkusener auf Wunsch unterstützen. Sie beantworten Fragen zum Impfablauf, übernehmen die Terminbuchung und begleiten bei Bedarf ins Impfzentrum.

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/organisation-und-angebote.php#c5

    .

    31.08.2021

    CDU Fraktion Leverkusen

    Quarantäneregelungen an Schulen und Kindertagesstätten

    … Auch wenn bei sogenannten „Sitznachbarn“ nur das Kind selbst in Quarantäne muss (bis es ggf. Symptome entwickelt oder von den Eltern selbst positiv getestet wird), bedeutet es faktisch, dass ein Elternteil nicht arbeiten gehen kann, denn Grundschulkinder können sicher nicht allein zuhause bleiben. …

    cdu-leverkusen.de/wp-content/uploads/2021/08/31.08.2021-Anfrage-Quarantaeneregelungen.pdf

    cdu-leverkusen.de/antraege_anfragen/

    .

    ECHTES LEBEN BEGINNT MIT IMPFEN

    Impf-Aktion in Kooperation mit dem Leverkusener Impfzentrum vom 25. bis 27.8. täglich von 10 bis 18 Uhr.

    … RATHAUSGALERIE

    > Wohltuend ist via Twitter sehr klug kommentiert worden <

    " Mobiles Impfzentrum in Leverkusen … Das Leben beginnt mit der Geburt und nicht mit der Impfung

    twitter Dolli56080862 1434082531285127169

    „Echtes Leben beginnt mit Impfen“ – Dieses Land ist krank, sehr krank und diese Krankheit heißt nicht Corona

    twitter Sir_Schnee 1432775164425551886

    .
    .

    29.08.2021

    > Leverkusen <

    " Keneth Dietrich …. Zurzeit studiere ich, nach einer absolvierten Lehre als Chemielaborant, in Bonn Chemie und Biologie "

    facebook.com/linke.leverkusen/photos/unsere-spitzenkandidatinnen-f%C3%BCr-den-ratwir-bitte-sie-uns-am-1309-ihre-stimme-zu-/2530360163934140/

    .

    > Ratsinformationssyste ( RIS ) <

    Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Senioren – 13.09.2021 – 17:00 Uhr

    Ö 7 U12-Impfungen – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    ris.leverkusen.de/si0057.asp?__ksinr=1342

    Stadt Leverkusen

    Antrag Nr. 2021/0994

    Der Oberbürgermeister I/01-011-20-06-he

    Dezernat/Fachbereich/AZ

    02.09.2021

    U12-Impfungen – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    13.09.2021 Beratung

    04.10.2021 Entscheidung

    Anlage

    0994 – Antrag

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Antrag.pdf

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath, (…)

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/0994_Antrag.pdf

    0994 – Druckstück

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/0994_Druckstueck-1.pdf

    .

    . . . . . . . . . .

    DIE LINKE
    RATSGRUPPE LEVERKUSEN

    Herrn
    Oberbürgermeister Uwe Richrath
    Leverkusen

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath,

    bitte setzen Sie den folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Rats und der zuständigen Gremien.

    Um das Risiko von Anfeindungen zu minimieren, stellt die Stadt für die Durchführung der Impfung von Kindern unter 12 Jahre Räumlichkeiten zur Verfügung, damit impfwillige Ärzt dort „anonym“ impfen können. Ein dafür notwendiges Buchungssystem steht durch die Einführung der Impfbrücke bereits zur Verfügung, so dass eine Umsetzung kurzfristig möglich ist.

    Begründung

    Viele Ärzte schrecken in Deutschland aufgrund der Haftungsrisiken sowie möglicher Anfeindungen davor zurück Off Label zu impfen. ( twitter raindiercks 1428627509302677512 ).

    Die Studien zur Impfung von Kindern unter 12 Jahren laufen bereits ( twitter johannholzmann 1406978487743926272 ) und es gibt Ärzte, die diese durchführen. Im aktuellen Pandemieverlauf sind Kinder besonders betroffen und Eltern, die ihre Kinder impfen lassen wollen, sowie Ärzte, die dazu bereit sind, sollten unterstützt werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gisela Kronenberg
    Ratsfrau DIE LINKE

    Ratsherr Keneth Dietrich

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/0994_Antrag.pdf

    . . . . . . . . . .

    .

    > DIE LINKE. Leverkusen hat sich mit Nennung der beiden Quellen (?) von Twitter (!) auf folgende zwei Menschen bezogen <

    RA'in Nina Diercks @RAinDiercks Rechtsanwältin, Inhaberin der @KanzleiDiercks – IT-| Datenschutz- und Arbeitsrecht

    twitter RAinDiercks

    RAinDiercks/status/1433036028403716101

    Johann Holzmann @JohannHolzmann Biochemist PhD, Analytical Scientist, Drug Development Biologics, Technical R&D, Regulatory

    twitter JohannHolzmann

    04.09.2021 „Dabei wird Onpattro in vielfach höherer Dosis im Vergleich zu den mRNA Impfstoffen verabreicht und das jede 3. (!) Woche.“

    twitter.com/JohannHolzmann/status/1434209366610227201

    05.09.2021 „Sehr oft werden auftretende Nebenwirkungen nach Impfung auch im Falle der Infektion beobachtet, in aller Regel sogar um ein Vielfaches erhöht.“

    twitter.com/JohannHolzmann/status/1434496383009107969

    Johann Holzmann (Twitter) [ Quarks | Böse Langzeitfolgen nach mRNA-Impfung? Der Fall Reitschuster.de (…) Arvay und Reitschuster.de berufen sich dabei auf eine vorveröffentlichte Studie von Forschenden der Universität Nimwegen. ]

    quarks.de/podcast/science-cops-der-fall-reitschuster-de/

    twitter.com/JohannHolzmann/status/1400478805811150848

    .

    > Leverkusen, Keneth Dietrich von DIE LINKE und die Plattform Impfbrücke <

    piratenpartei-leverkusen.de/2021/03/antrag-digitales-pandemiemanagement-einsatz-der-software-impfbruecke-in-leverkusen/

    Die Impfbrücke

    impfbruecke.de/

    Gisela Kronenberg DIE LINKE

    ris.leverkusen.de/kp0050.asp?smcred=4&__kpenr=1422

    leverkusen.com/whoiswho/whoiswho.php?view=Kronenbe

    levpirat.uber.space/tag/gisela-kronenberg/

    .
    .
    .

    25.08.2021

    We For Humanity

    We are an international association of lawyers, doctors, scientists, journalists as well as representatives of other professions.

    We represent interests of all people in the world who aspire to live in freedom, self-determination, dignity and truthfulness.

    We For Humanity, trust-in-humanity @ pm.me
    EMA
    Mrs. Emer Cooke
    Amsterdam
    The Netherlands

    August 25, 2021

    We For Humanity
    We are an international association of lawyers, doctors, scientists, journalists as
    well as representatives of other professions.
    We represent interests of all people in the world who aspire to live in freedom,
    self-determination, dignity and truthfulness.
    August 25, 2021

    STOP HOLOCAUST

    Ladies and Gentlemen,

    We, the survivors of the atrocities committed against humanity during the Second World War, feel bound to follow our conscience and write this letter.

    It is obvious to us that another holocaust of greater magnitude is taking place before our eyes. The majority of the world’s populace do not yet realize what is happening, for magnitude of an organized crime such as this is beyond their scope of experience. We, however, know. We remember the name Josef Mengele. Some of us have personal memories. We experience a déjà vu that is so horrifying that we rise to shield our poor fellow humans. The threatened innocents now include children, and even infants.

    In just four months, the COVID-19 vaccines have killed more people than all available vaccines combined from mid-1997 until the end of 2013 — a period of 15.5 years. And people affected worst are between 18 and 64 years old – the group which was not in the Covid statistics.

    We call upon you to stop this ungodly medical experiment on humankind immediately. What you call „vaccination“ against SARS-Cov-2 is in truth a blasphemic encroachment into nature. Never before has immunization of the entire planet been accomplished by delivering a synthetic mRNA into the human body. It is a medical experiment to which the Nuremberg Code must be applied. The 10 ethical principles in this document represents a foundational code of medical ethics that was formulated during the Nuremberg Doctors Trial to ensure that human beings will never again be subjected to involuntary medical experimentation & procedures.

    (…)

    Signed

    Concentration Camp survivors, their sons, and daughters, and grandchildren, including persons of goodwill and conscience

    doctors4covidethics.org/wp-content/uploads/2021/08/Stop-Holocaust_EMA.pdf

    .

    Klicke, um auf Stop-Holocaust_EMA.pdf zuzugreifen

    .
    .

    31.08.2021 uncut-news.ch

    Holocaust-Überlebende schreiben an die Europäische Arzneimittel-Agentur

    Vor der erwarteten Zulassung des COVID-Impfstoffs in Europa haben Überlebende des Holocaust und ihre Nachkommen einen Brief an die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gerichtet und einen Stopp des COVID-19-Impfprogramms gefordert.

    Die Überlebenden beschuldigen die medizinischen Aufsichtsbehörden, die Bevölkerung entgegen dem Nürnberger Kodex nicht korrekt über die Gefahren von Impfstoffen informiert zu haben, und bezeichnen das Impfprogramm als „zweiten Holocaust“.

    Sie schreiben: „Waren es vor 80 Jahren die Juden, die als Verbreiter von Infektionskrankheiten verteufelt wurden, sind es heute die Ungeimpften“.

    Hier die deutsche Übersetzung des Briefes:

    We for Humanity

    Wir sind eine internationale Vereinigung von Juristen, Ärzten, Wissenschaftlern, Journalisten
    sowie Vertretern anderer Berufsgruppen.

    Wir vertreten die Interessen aller Menschen in der Welt, die ein Leben in Freiheit, Selbstbestimmung, Würde und Wahrhaftigkeit anstreben. “

    We For Humanity, trust-in-humanity @ pm.me

    EMA
    Mrs. Emer Cooke
    Amsterdam
    The Netherlands

    25. August 2021

    TOPPT DEN HOLOCAUST

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wir, die Überlebenden der Gräueltaten, die während des Zweiten Weltkriegs an der Menschheit begangen wurden, fühlen uns verpflichtet, unserem Gewissen zu folgen und diesen Brief zu schreiben.

    Es ist für uns offensichtlich, dass sich vor unseren Augen ein weiterer Holocaust größeren Ausmaßes abspielt. Die Mehrheit der Weltbevölkerung begreift noch nicht, was vor sich geht, denn das Ausmaß eines organisierten Verbrechens wie diesem liegt jenseits ihres Erfahrungshorizonts. Wir aber wissen es. Wir erinnern uns an den Namen Josef Mengele. Einige von uns haben persönliche Erinnerungen. Wir erleben ein Déjà-vu, das so entsetzlich ist, dass wir uns erheben, um unsere armen Mitmenschen zu schützen. Zu den bedrohten Unschuldigen gehören jetzt auch Kinder und sogar Säuglinge.

    In nur vier Monaten haben die COVID-19-Impfstoffe mehr Menschen getötet als alle verfügbaren Impfstoffe zusammen von Mitte 1997 bis Ende 2013 – ein Zeitraum von 15,5 Jahren. Und am schlimmsten betroffen sind Menschen zwischen 18 und 64 Jahren – die Gruppe, die in der Covid-Statistik nicht auftaucht.

    Wir fordern Sie auf, dieses gottlose medizinische Experiment an der Menschheit sofort zu beenden.

    Was Sie „Impfung“ gegen SARS-Cov-2 nennen, ist in Wahrheit ein blasphemischer Eingriff in die Natur. Niemals zuvor ist es gelungen, den gesamten Planeten durch Einbringen einer synthetischen mRNA in den menschlichen Körper zu immunisieren. Es handelt sich um ein medizinisches Experiment, auf das der Nürnberger Kodex angewendet werden muss. Die 10 ethischen Grundsätze in diesem Dokument stellen einen grundlegenden Kodex der medizinischen Ethik dar, der während des Nürnberger Ärzteprozesses formuliert wurde, um sicherzustellen, dass Menschen nie wieder unfreiwilligen medizinischen Experimenten und Verfahren ausgesetzt werden.

    (…)

    Unterzeichnet

    Überlebende des Konzentrationslagers, ihre Söhne, Töchter und Enkelkinder, einschließlich Personen guten Willens und guten Gewissens

    uncutnews.ch/holocaust-ueberlebende-schreiben-an-die-europaeische-arzneimittel-agentur

    https://uncutnews.ch/holocaust-ueberlebende-schreiben-an-die-europaeische-arzneimittel-agentur/

    .
    .

    STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannte Impfung, den gentherapeutischen Großversuch ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  20. carpe noctem Says:

    ::

    13.10.2020 | 13. Oktober 2020

    Corona – Grenzen und Chancen der Schulentwicklungsarbeit

    Mit diesem Digitalen Impuls wollen wir Ihnen vielfältige Anregungen für die Schulentwicklungsarbeit geben und uns in diesem Rahmen die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und der Schulbehörde sowie den Elternvertretungen genauer anschauen.

    Hierbei wollen wir u.a. auf folgende Fragen eingehen: Wie gestaltet sich die Schulentwicklungsarbeit eigentlich in der Corona-Krise? Wie wirken sich die Zusatzbelastungen auf die Schulprogrammarbeit aus? Wie beeinflussen die Abstandsregeln die organisationsbezogene, innerschulische Kooperation? Und wie gestaltet sich in diesen Zeiten der Austausch zwischen Schule und Behörde?

    Über diese Fragen wollen wir mit Schulleitungen, Elternvertretungen, Schulbehörden und Ihnen ins Gespräch kommen.

    Referenten

    — Maria Schmidt, Schulleiterin der Integrierten Gesamtschule Oyten

    — Sven Zimmerschied, Schulleiter der Friedensburg-Oberschule Berlin

    Constantin Saß, Vorstand der Gesamtelternvertretung der Friedensburg Oberschule Berlin

    — Annett Kreuziger, Leitung der Arbeitsgruppe Lehrkräftefortbildung, Medienforum, Lernraum Berlin in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

    Moderiert wird dieser Digitale Impuls von Prof. Dr. Hermann Veith (Regionalbüro Hamburg des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie) und Lisa Sellge (Die Deutsche Schulakademie)

    deutsche-schulakademie.de/programm/digitaleimpulse/corona-grenzen-und-chance-der-schulentwicklungsarbeit

    ::

    Die Friedensburg-Oberschule (FOS) in Berlin ist eine Integrierte Sekundarschule (ehemals Integrierte Gesamtschule) mit gymnasialer Oberstufe und Standort der „Staatlichen Europa-Schule Berlin“ (SESB) für die Sprachkombination Deutsch-Spanisch. Sie zählt mit ca. 1100 Schülern und einem wöchentlichen Stundenvolumen von 2400 Unterrichtsstunden zu den zehn größten allgemeinbildenden Schulen Berlins.

    de.wikipedia.org/wiki/Friedensburg-Oberschule

    ::

    Friedensburg-Oberschule Berlin

    Aktuelle Informationen

    Schulspezifische Informationen

    ::

    21.08.2021 | 21. August 2021

    Freiwilliges Impfangebot in der Schule durch das Deutsche Rote Kreuz oder andere Wohlfahrtsorganisationen

    Vorab um Missverständnissen vorzubeugen: Es geht um ein freiwilliges Impfangebot in den Räumen unserer Schule oder im benachbarten OSZ Körperpflege.

    Ein erstaunlich großer Teil unserer Schülerschaft ist offensichtlich bereits geimpft. Genaue Zahlen dürfen wir dazu nicht erheben. Natürlich gibt es Menschen, bei denen eine Impfung aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, und Familien, die keine Impfung für ihr Kind wollen.

    Für unsere Schule ist es von Vorteil, wenn möglichst viele Personen geimpft sind. Daher wird es voraus sichtlich ab dem 30.08.2021 ein freiwilliges Impfangebot in der Schule für Schüler, die 16 Jahre oder älter sind, geben. Ob dies zukünftig auch für jüngere Schüler oder sogar die gesamte Familie möglich ist, kann ich momentan nicht sagen. Das Impfangebot wird durch das Deutsche Rote Kreuz oder eine andere Wohlfahrtsorganisation in der Aula unserer Schule oder in der Aula des OSZs umgesetzt. Die „Impfteams“ führen auch umfangreiche Beratungen durch. Schüler, die 16 oder 17 Jahre alt sind, benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern.

    Warum dieses Angebot?

    Impfungen sind beim Hausarzt mittlerweile problemlos möglich. Wir mussten aber feststellen, dass es Familien gibt, die keinen festen Kinder- oder Hausarzt haben, weil sie z. B. gerade erst nach Deutschland gekommen sind. Für einige war der mit einer Impfung verbundene Aufwand vielleicht bislang zu hoch, andere hatten eventuell auf ein Abflauen des Infektionsgeschehens gehofft. Daher dieses „niederschwellige“ Angebot.

    Wenn Sie Interesse daran haben, schicken Sie mir bitte eine kurze Mail „Bin interessiert!“. Die Klassenlehrer und Tutoren der Jahrgänge 10 bis 13 werden auch danach fragen. Genauere Informationen kann ich Ihnen hoffentlich in der kommenden Woche geben.

    La vida no es esperar que pase la tormenta. Es aprender a bailar bajo la lluvia.

    Sven Zimmerschied

    2021-08-21_FOS_weitere_Sanierungen_Mittagessen_Impfangebot_in_der_Schule.pdf

    ::

    30.08.2021 | 30. August 2021

    Freiwilliges Impfangebot in der Schule durch das Deutsche Rote Kreuz

    Die Termine für die freiwilligen Erstimpfungen für Schüler ab 16 Jahre sind jetzt am 08., 09. und 13.09.2021, die Zweitimpfungen folgen dann am 06., 07. und 25.10.2021. Die Impfungen finden für alle drei Schulen (OSZ Körperpflege, Schiller-Schule und wir) in unserer Aula statt. Durch Stellwände werden dort verschiedene Bereiche abgetrennt. Eine andere Nutzung der Aula ist an diesen Tagen nicht möglich. Der Zeitraum für die freiwilligen Impfungen für unsere Schüler wird voraussichtlich immer zwischen 12:00 und 15:00 Uhr sein. Der Zugang erfolgt dabei über die Mensa und den Wirtschaftsweg. Der Ausgang ist die normale Aulatür. Die Wege werden insbesondere für die Schüler der anderen beiden Schulen beschildert. Wann welche Jahrgänge das Angebot wahrnehmen können, teile ich Ihnen mit, wenn mir die Rückmeldungen von allen Klassenleitungen und Tutor der Jahrgänge 10 bis 13 vorliegen.

    fosberlin.eu/fileadmin/user_upload/2021-08-30_FOS_Schulhof_Herbstschule_Impfangebot.pdf

    ::

    SCHULGLOSSAR 2019/20

    Constantin Saß – Elternfortbildner

    fosberlin.eu/fileadmin/daten/schule/pressespiegel/Dokumente/FOS_SCHUL-GLOSSAR_2019-20.pdf

    ::

    Las vacunas de ARNm no son necesarias y causan enfermedades o son fatales. STOP COVAX

  21. Edward von Roy Says:


    29.07.2021 | Pressemitteilung | Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

    Impfen ohne Termin jetzt in allen Berliner Impfzentren möglich – zusätzlich zu Moderna auch BioNTech

    Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci: „Die Impfkampagne läuft in Berlin bisher sehr erfolgreich – noch diese Woche dürfte die viermillionste Impfung durchgeführt werden. Wir wollen erreichen, dass die Impfquote in allen Altersgruppen ausreichend hoch ist. Dafür öffnen wir die Türen und rufen die Zögernden auf, hindurchzugehen. In Ihrem eigenen Interesse, in unser aller Interesse.“

    Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat diese Woche alle 18- bis 30-Jährigen per Brief über die Impfmöglichkeit informiert.

    berlin.de/sen/gpg/service/presse/2021/pressemitteilung.1111392.php

    09.08.2021 15:45 | dpa | Berlin.de | Land Berlin

    Impfungen an Berliner Berufsschulen haben begonnen

    Die Corona-Impfungen für Berliner Berufsschüler sind gestartet. Das neue Impfangebot an Schulen soll es für Jugendliche leichter machen, sich für den Impfschutz zu entscheiden.

    « Es gibt einige Schüler, die sich schon impfen lassen haben, bei ihren Hausärzten oder auch in den Impfzentren », sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am 09. August 2021 zum Auftakt im Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik in Berlin-Charlottenburg. « Also da sehe ich schon eine Impfbereitschaft, aber wir wollen über den Weg hier vor Ort in der Schule noch mal ein niederschwelliges Angebot schaffen. »

    Alle Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren können sich impfen lassen. Minderjährige brauchen laut Scheeres jedoch eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Klassenweise werden die Jugendlichen zum Impfbereich in der Schule gebracht und von Ärztinnen und Ärzten sowie Soldaten der Bundeswehr aufgeklärt. Wer dann möchte, kann sich direkt impfen lassen. « Es gibt große Teile der Schüler, die immer noch sehr unsicher sind », sagte Schulleiter Ronald Rahmig. « Es bedarf doch einer intensiven Vorbereitung und Beratung. » Er sei jedoch bislang zufrieden mit dem Impfstart an seiner Schule.

    Laut der Bildungsverwaltung sollen in den nächsten zwei Monaten alle Schülerinnen und Schüler der Berliner Berufsschulen ab 16 Jahren ein Impfangebot erhalten. Tageweise würden die mobilen Impfteams dazu an die Schulen kommen.

    berlin.de/aktuelles/berlin/6826678-958092-impfungen-an-berliner-berufsschulen-habe.html

    11.08.2021 — Jan Heidtmann, Berlin — Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci möchte, dass Kinder sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Dilek Kalayci hat 180 000 Berliner Kinder direkt angeschrieben und ihnen eine Corona-Impfung nahegelegt. — Süddeutsche Zeitung

    Gesundheitssenatorin fordert Kinder zu Impfung auf

    (…) Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) (…). In einem Brief an die jungen Berliner zwischen zwölf und 17 Jahren empfiehlt sie, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Sozusagen an der STIKO vorbei, die eine Impfung für Menschen unter 18 Jahren bislang nur in Ausnahmefällen empfiehlt. Die Briefe sind nicht an die Eltern adressiert, sondern direkt an Hannah oder Esra, offenbar erhielten 180 000 Kinder diese Post. (…)

    „Wir wollen eine Rückkehr zu einem weitgehend normalen Leben ermöglichen“, schreibt Kalayci. „Dazu gehört auch ein Schulbetrieb mit möglichst wenigen Infektionen und Beschränkungen.“ (…)

    Das zurückhaltende Votum der Impfkommission wird in dem zweiseitigen Brief auf drei Zeilen erwähnt, dann fügt die Senatorin hinzu: „Zu den Nach- und Nebenwirkungen der Impfung wusste man zum Zeitpunkt der Empfehlung noch nicht so viel. (…) Inzwischen wurden ca. 10 Millionen Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren weltweit geimpft.“ Welche Aussagekraft diese Zahl für mögliche Nebenwirkungen hat, wird nicht erklärt. Unerwähnt bleibt auch, dass das Virus nach Erkenntnis der STIKO für Kinder und Jugendliche weit weniger gefährlich ist als für Erwachsene.

    Dafür gibt es gleich die Webadresse und Telefonnummer, bei denen die Kinder einen Termin ausmachen können. „Unter 16 Jahren muss Dich ein gesetzlicher Vertreter zur Impfung begleiten“, schränkt die Senatorin immerhin ein. (…) Eltern, die dieses Anschreiben vielleicht als leicht übergriffig empfinden, (…)

    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-impfung-berlin-stiko-dilek-kalayci-1.5379743

    28.07.2021

    Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
    Die Senatorin

    Einladung und Information zur Impfung gegen SARS-CoV-2 (Corona-Impfung)

    Liebe jungen Berlinerinnen und Berliner,

    Ihr seid die Generation, die sehr große Einschnitte und Beschränkungen durch die Pandemie hinnehmen musste – in Eurer Freizeit, aber auch auf Eurem Bildungsweg. Danke, dass Ihr so tapfer wart und das Beste daraus gemacht habt.

    Ich möchte Euch über das Thema Impfen informieren.

    Die Corona-Pandemie hat viele Einschränkungen für uns alle und vor allem für Euer Leben gebracht. Leider ist das Rennen gegen Corona noch nicht gewonnen!

    Wir haben in den letzten Monaten Erfahrungen sammeln können und wissen jetzt: Die Impfung gegen COVID-19 ist wirkungsvoll, schützt Leben und verhindert schwere Krankheitsverläufe. Auch kann eine Impfung die Übertragung des Virus auf andere Menschen verhindern.

    Mit unserer Impfkampagne haben wir bisher vor allem ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gut erreichen und impfen können. Dass die hohen Impfquoten Leben retten, sehen wir besonders an den dadurch gesunkenen Todeszahlen in den Pflegeheimen und bei der älteren Bevölkerung. Insbesondere waren Eure Großeltern gefährdet und wurden bevorzugt geimpft. Das war gut, ist aber noch nicht ausreichend!

    Die Corona-Schutzimpfung schützt nämlich dreifach:

    – Euch selbst,
    – die Personen mit denen Ihr Euch trefft und
    – die gesamte Gesellschaft, also uns alle!

    Denn mit jeder einzelnen Impfung fällt eine Person weg, über die sich das Virus ausbreiten könnte. Das heißt, je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger Chancen hat das Virus sich auszubreiten und andere Menschen anzustecken.

    Wir wollen eine Rückkehr zu einem weitgehend normalen Leben ermöglichen. Dazu gehört auch ein Schulbetrieb mit möglichst wenigen Infektionen und Beschränkungen.

    Die STIKO (Ständige Impfkommission) ist eine Expertengruppe, die Empfehlungen zu Impfungen in Deutschland ausspricht. Sie hat die Impfung für Eure Altersgruppe ab 12 Jahren bisher nicht allgemein empfohlen. Zu den Nach- und Nebenwirkungen der Impfung wusste man zum Zeitpunkt der Empfehlung nicht so viel. Daher war die STIKO vorsichtig und hat noch keine allgemeine Empfehlung zur Impfung in Eurem Alter ausgesprochen. Inzwischen wurden ca. 10 Millionen Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren weltweit geimpft.

    In Deutschland sind die Impfstoffe von BioNTech und Moderna auch für Eure Altersgruppe geprüft und zugelassen.

    Ihr könnt auf eigenen Wunsch in Absprache mit Euren Eltern oder den gesetzlichen Vertretern von einer Ärztin oder einem Arzt geimpft werden.

    Die Impfung ist kostenlos und freiwillig. Für einen vollständigen Impfschutz werden zwei Impfungen im Abstand von drei bzw. vier Wochen benötigt.

    Falls Du Dich für eine Impfung entscheiden solltest, stehen mehrere Berliner Corona-Impfzentren für Dich und Deine Impfung bereit – auch ohne vorherige Terminbuchung.

    Unter 16 Jahren muss Dich ein gesetzlicher Vertreter zur Impfung begleiten, ab 16 Jahren reicht es, die von Deinem gesetzlichen Vertreter unterschriebene Einverständniserklärung mitzubringen.

    Du kannst: online unter (…).berlin.de/(…)/ oder unter der Telefon-Nr. 03(.) 9(…) 2(…) zwei Termine für Deine Schutzimpfung vereinbaren. Bring zur Impfung bitte den Personalausweis oder Reisepass sowie den Impfausweis – soweit jeweils vorhanden – mit.

    Die Impfzentren bieten auch an, zu bestimmten Zeiten ohne vorherige Terminvereinbarung zur Impfung zu kommen (sog. „Walk-in-Impfung – nähere Informationen hierzu gibt es Online oder über die Impfhotline).

    Informationen über die Impfung kannst Du auch von Deiner Ärztin / Deinem Arzt erhalten oder im Internet unter (…).berlin.de/(…)/ nachlesen.

    Zusätzlich steht Dir die Berliner Corona-Impfhotline für Informationen zur Verfügung: Telefon-Nr. 03(.) 9(…) 2(…) Montag – Sonntag von 7:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

    .

    Liebe Eltern,

    auch Ihnen möchte ich meinen Dank aussprechen, dass sie die bisherigen Belastungen durch das Homeschooling geschultert und jegliche Einschränkungen, die diese schreckliche Pandemie verursacht hat, mitgetragen haben.

    Ich bitte Sie, sich selbst – falls noch nicht geschehen – impfen zu lassen. Bitte werben sie dafür, dass sich alle erwachsenen Kontaktpersonen Ihres Kindes impfen lassen. Wir brauchen zur Bekämpfung der Pandemie einen umfassenden Impfschutz!

    Ich bin froh, dass wir jetzt Impfstoff in ausreichender Menge haben, um jeder Berlinerin und jedem Berliner ein Impfangebot zu machen. Bitte nutzen Sie diese Chance! Denn leider ist das Rennen gegen Corona noch nicht gewonnen! Der Schulstart und der Herbst stehen vor der Tür. Unser Zeitfenster wird mit jedem Tag enger. Bitte tragen Sie dazu bei, dass unsere Kinder keine Infektionen aus dem häuslichen Umfeld in die Schulen einschleppen und weiter Infektionsketten verursachen.

    Ich wünsche Ihren Familien alles Gute. Achten Sie bitte auf ihre Gesundheit!

    Mit herzlichen Grüßen

    Dilek Kalayci, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

    file: ///C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/einladungsschreiben-12-17.pdf

    06.09.2021, 07:58 | „Absolut harmlos“ | t-online.de

    Til Schweiger sorgt mit Impfaussagen für Wirbel

    Vor rund drei Monaten hat Til Schweiger das letzte Mal eine Debatte ausgelöst. Damals zeigte er sich auf seinem Instagram-Account mit Boris Reitschuster und bezeichnete ihn als seinen „Helden“. (…)

    Auch jetzt sorgt der Schauspieler erneut (…) für Aufsehen. Schweiger ist Teil des Dokumentarfilms „Eine andere Freiheit“, an dem auch „Alles dicht machen“-Initiator Dietrich Brüggemann und Volker Bruchs Lebensgefährtin Miriam Stein mitwirken. Doch viel mehr als die personelle Allianz hinter dem Projekt machen derzeit die Aussagen Til Schweigers in dem vorab veröffentlichten Filmtrailer die Runde.

    Schweiger über Kinderimpfungen: „Entsetzlich finde ich das“

    Dort erzählt Schweiger über die Impfung gegen das Coronavirus: „Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos. Und die Gefahr so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als der Virus selber, deswegen halte ich das persönlich für, also, entsetzlich. Entsetzlich finde ich das.“

    Neben Schweigers Haltung zu Impfungen stößt auch seine Sicht auf die 2G- und 3G-Regeln auf viel Gegenwind. Der 57-Jährige finde es „schlimm“, dass das Grundgesetz seiner Ansicht nach außer Kraft gesetzt werde. Die Leute würden erpresst, indem man ihnen einen Teil ihrer Grundrechte nur unter bestimmten Bedingungen zurückgebe, so Schweiger.

    t-online.de/unterhaltung/stars/id_90749946/til-schweiger-sorgt-mit-impfaussagen-fuer-wirbel.html

    05.09.2021 | Alexander Wallasch | reitschuster.de

    Til Schweiger findet Impfen von Kindern „entsetzlich“

    Was für ein Outing! Nachdem Til Schweiger zuletzt kein Blatt vor den Mund genommen hatte, ein großer Freund von reitschuster.de zu sein, geht Schweiger jetzt noch weiter in die Offensive. Offensichtlich ist dem Filmemacher beim Thema ‚Impfen von Kindern‘ endgültig der Kragen geplatzt. (…)

    Das Filmprojekt heißt „Eine andere Freiheit“ und beginnt mit weißer Schrift auf schwarzem Grund:

    „Die Überlebensrate bei Covid-19 von Kindern unter 18 Jahren beträgt ohne medikamentöse Behandlung 99,9998%
    Quelle: Centers for Disease Control and Prevention (CDC)“

    Wo es langgehen soll, ist also von Anbeginn an klar. Und Til Schweiger sagt es mit ernster Miene und unmissverständlich:

    „Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos. Und die Gefahr von so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als der Virus selber. Deswegen halte ich das persönlich für entsetzlich. Entsetzlich finde ich das. Das andere Schlimme ist die Gesetzesänderung, die praktisch unser Grundgesetz mehr oder weniger außer Kraft gesetzt hat. Und damit werden jetzt die Leute praktisch erpresst oder verführt, indem man sagt, ja, wir geben euch einen Teil Eurer Grundrechte … die wir ja eigentlich auf Grund der Verfassung, die kann man uns eigentlich nicht nehmen.. aber.. dann können die wieder reisen, dann können die Kinder wieder zur Oma gehen, ohne Angst.“

    (…)

    Ulrike Guérot (Univ. Prof. Dr., Leitung Department für Europapolitik und Demokratieforschung):

    Wir sind ja auch in dieser schieren Benutzung dieser Sprachformulierung.. „die Impfunwilligen, die jetzt noch mobilisiert werden müssen“ – so heißt es ja schon, ja – gibt ja schon ein Papier im Gesundheitsministerium darüber, wie ich jetzt “Impfunwillige mobilisiere“.

    Nina Proll (Schauspielerin):

    Ich bin der Meinung, ich habe als Mutter die Verantwortung dafür, mein Kind vor Aktionismus der Politik, um eine Scheinsicherheit zu gewährleisten, zu schützen. Ich bin nicht bereit, mein Kind für dieses Experiment zur Verfügung zu stellen. (…)

    Nina Adlon (Mag., Opernsängerin und Gesangsprofessorin):

    Und es braucht starke Eltern, die auch wirklich mal sagen: „Nein.“ Ich erlaube, ich erlaube der Regierung nicht, der Politik nicht, ich erlaube dem Schulsystem nicht, dass meine Kinder in so was hineingebracht werden.

    PS: Der 80 minütige Dokumentarfilm erscheint demnächst.

    https://reitschuster.de/post/til-schweiger-findet-impfen-von-kindern-entsetzlich/

    Eine andere Freiheit

    https://www.eine-andere-freiheit.com/

    Mitwirkende

    https://www.eine-andere-freiheit.com/mitwirkende/

    04.09.2021 | schutzfilm

    EINE ANDERE FREIHEIT Trailer

    eine-andere-freiheit.com

    „Ich will, dass es vorbei ist, darum lasse ich mich impfen.“

    EINE ANDERE FREIHEIT

    Ein Dokumentarfilm von Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky

    mit engagierten Menschen aus Kunst und Kultur:

    Nina Proll, Til Schweiger, Nina Adlon, Felix Adlon, Eva Herzig, Miriam Stein, Christine Sommer, Dietrich Brüggemann, Leo Himmelbauer, Jess Oberbeil und Helmuth Thoma

    und Ärzten und Wissenschaftlern: David Martin, Katrin Skala, Ulrike Guerot, Martin Hirte, Christine Saahs, Reinhold Kerbl, Corinna Wilken, Martin Sprenger, Christian Schubert, Steffen Rabe, Christian Fiala, Veronika Himmelbauer, Andreas Sönnichsen, Eva Horvatic und Peter Kampits.

    Musik: Martin Todsharow

    G4xBCWInJqo

    STOP COVAX

  22. 011-20-06-he Says:

    .

    Noch zu

    .

    Betreff
    U12-Impfungen
    – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    Vorlage
    2021/0994

    Aktenzeichen
    011-20-06-he

    Art
    Antrag

    .
    .

    Ratsgruppe DIE LINKE
    Leverkusen

    Herrn
    Oberbürgermeister
    Uwe Richrath
    Leverkusen

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    [ Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath, (…) ]

    Um das Schreiben zu finden, gehe ich über …

    Ratsinformations-System | Stadt Leverkusen

    leverkusen.de/rathaus-service/politik/stadtrat.php

    https://www.leverkusen.de/rathaus-service/politik/stadtrat.php

    .

    leverkusen.de/rathaus-service/politik/ratsinfosystem.php

    https://www.leverkusen.de/rathaus-service/politik/ratsinfosystem.php

    .

    Ratsinformationssystem der Stadt Leverkusen

    13.09.2021 öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Senioren

    ris.leverkusen.de/info.asp

    https://ris.leverkusen.de/info.asp

    .

    … das lässt sich aufschlagen und wenn man nach unten scrollt

    Ö 7
    U12-Impfungen
    – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    2021/0994

    Antrag
    0994 – Antrag
    0994 – Druckstück

    ris.leverkusen.de/si0057.asp?__ksinr=1342

    https://ris.leverkusen.de/si0057.asp?__ksinr=1342

    … den Text – 0994 Antrag bzw. das sogenannte Druckstück – sollte man jetzt öffnen und lesen können.

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    .
    .

    Kalender 2021 Oktober

    04.10.2021 | 4. Oktober 2021 | 4 Mo |

    öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Haupt- und Personalausschusses

    13:00 Uhr Rathaus, 5. OG, Ratssaal

    ris.leverkusen.de/si0040.asp?__cjahr=2021&__cmonat=10&__canz=1&__cselect=0

    https://ris.leverkusen.de/si0040.asp?__cjahr=2021&__cmonat=10&__canz=1&__cselect=0

    .

    [ Man beachte das sogenannte … ]

    Druckstück

    [ … als das dritte der dort angezeigten ]

    3 Dokumente

    ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    https://ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    .

    0994_Druckstueck

    Stadt Leverkusen
    Der Oberbürgermeister

    Antrag Nr. 2021/0994

    I/01-011-20-06-he
    Dezernat/Fachbereich/AZ

    02.09.2021
    Datum

    | Beratungsfolge | Datum | Zuständigkeit | Behandlung |
    | Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Senioren | 13.09.2021 | Beratung | öffentlich |

    | Beratungsfolge | Datum | Zuständigkeit | Behandlung |
    | Rat der Stadt Leverkusen | 04.10.2021 | Entscheidung | öffentlich |

    Betreff:
    U12-Impfungen
    – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    https://ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    file: /// C: (…) AppData/Local/Temp/0994_Druckstueck-2.pdf

    .

  23. Lucien Mirabeau Says:

    ::

    06.09.2021 / Josh Groeneveld / BUSINESS INSIDER

    Neue Verordnung der Bundesregierung: Wer künftig noch kostenlose Corona-Tests bekommt — und wer nicht

    […] Kostenlose Schnelltests sollen laut diesem nur noch Menschen zur Verfügung gestellt werden, die sich aufgrund gesundheitlicher Gründe nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können. Das kann etwa wegen einer Autoimmunerkrankung oder nach Organtransplantationen der Fall sein. Für Kinder zwischen zwölf bis 17 Jahren soll eine Übergangsregelung geschaffen werden — wohl vor dem Hintergrund, dass im Schulbetrieb in Deutschland regelmäßig getestet wird, um den Präsenzunterricht zu ermöglichen. Auch Corona-Tests in Einrichtungen, in denen enger Kontakt zu stark durch das Virus gefährdeten Personen besteht — etwa im Gesundheits- und Pflegebetrieb — sollen weiter durch den Staat finanziert werden.

    Das bedeutet: Wer sich freiwillig und ohne gesundheitliche Gründe nicht impfen lässt, muss in Zukunft für seine Corona-Tests bezahlen. Auch für Geimpfte soll es keine kostenlosen sogenannten Bürgertests mehr geben.

    „Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht länger angezeigt und nicht erforderlich“, begründet das Gesundheitsministerium die Einschränkung der kostenlosen Corona-Tests. Pro eine Million Schnelltests würde der Bund so bis zu 10 Millionen Euro für deren Durchführung sowie weitere 3,5 Millionen Euro für Sachkosten sparen.

    Öffnungsschritte im wirtschaftlichen und öffentlichen Leben würden mittlerweile auf die 3G-Nachweispflicht (geimpft, genesen, getestet) gestützt, heißt es im Entwurf weiter. „Das Angebot kostenloser Bürgertests für asymptomatische Personen wird in dieser Form daher nicht fortgeführt.“ Das bedeutet im Umkehrschluss: Für Menschen, die Symptome einer Corona-Erkrankung aufweisen, könnten die Kosten für Schnelltests auch in Zukunft übernommen werden. Allerdings wird in diesen Fällen in der Regel direkt ein PCR-Test durchgeführt. Das gilt ebenso, wenn Menschen, die zu einer mit Corona infizierten Person Kontakt hatten, getestet werden. […]

    businessinsider.de/politik/deutschland/neue-verordnung-der-bundesregierung-wer-kuenftig-noch-kostenlose-corona-tests-bekommt-und-wer-nicht/

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/neue-verordnung-der-bundesregierung-wer-kuenftig-noch-kostenlose-corona-tests-bekommt-und-wer-nicht/

    ::

    06.09.2021 / Alexander Müller / apotheke adhoc

    Testvergütung steigt auf 13,50 Euro

    Die kostenlosen Bürgertests für alle gibt es nur noch bis zum 10. Oktober. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. „Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht länger angezeigt und nicht erforderlich. Öffnungsschritte im wirtschaftlichen und öffentlichen Leben werden auf eine 3G-Nachweispflicht gestützt (geimpft, genesen, getestet). Das Angebot kostenloser Bürgertests für asymptomatische Personen wird in dieser Form daher nicht fortgeführt“, heißt es im Referentenentwurf […].

    Weil damit künftig eine Skalierung des Angebots kaum mehr möglich ist, bessert die Politik bei der Vergütung nach: Der Betrag für Testen wird von 8 auf 10 Euro angehoben, inklusive der Erstattung der Tests in Höhe von 3,50, steigt die Gesamtvergütung damit auf 13,50 Euro pro Test. „Hiermit wird auch den unterschiedlichen Organisations- und Kostenstrukturen der Teststellen Rechnung getragen“, heißt es in der Begründung des BMG-Entwurfs. Denn aus Sicht des BMF ist es „erforderlich, eine leistungsfähige und hohen Qualitätsansprüchen genügende Testinfrastruktur sicherzustellen“.

    Anspruch auf die Tests haben aber nur noch Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen COVID-19 impfen lassen können. Um diese Personen nicht zu benachteiligen, sollen sie sich weiterhin auf Kosten des Staates testen lassen können. Hintergrund ist, dass zu vielen Veranstaltungen und öffentlichen Einrichtungen nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete (3G) Zugang haben.

    Zu den vulnerablen Gruppen, die weiter Anspruch auf Tests haben, zählen Schwangere und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, die ärztlich attestiert sind. Ebenso Kinder und Jugendliche unter zwölf Jahren, weil für sie noch kein zugelassener Impfstoff existiert. Weil die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die Gruppe der 12- bis 17-Jährigen erst Mitte August ausgesprochen wurde, wird diesen Jugendlichen eine Übergangsfrist eingeräumt: Bis Ende November können sie die Tests noch kostenlos durchführen lassen.

    apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/apothekenpraxis/testverguetung-steigt-auf-1350-euro/

    ::

  24. Edward von Roy Says:

    03.10.2020 — Gunnar Kaiser

    „Ich versteh nicht, dass die Menschen so naiv sind.“ – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    youtube.com/watch?v=F8oO6KMQrWc


    28.05.2021 — Sitzung 54 — Corona-Ausschuss

    Sitzung 54: Zwischen Nudging und Nebenwirkungen

    6wlvPBg4loM


    Transkription – 54. Sitzung – Corona-Ausschuss – 28.Mai 2021
    Auszug des Gespräches mit Herr Prof. Dr. Wolfgang Wodarg (Zeit 00:15:56 bis 01:09:15)

    sca.news/corona-ausschuss-inhaltsverzeichnis-alle-teilnehmer/transkription-54-sitzung-corona-ausschuss/

    https://sca.news/corona-ausschuss-inhaltsverzeichnis-alle-teilnehmer/transkription-54-sitzung-corona-ausschuss/

  25. Edward von Roy Says:


    05.09.2021

    Hurra, hurra, der Podcast, der ist wieder da!

    Gestern nacht hörte ich den neuen Drosten-Podcast im Radio (…) „Coronavirus-Update: Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen“. Auch diesmal wird der Master Of Verbal Disaster von Korinna Henning, seiner bewährten Stichwortgeberin, begleitet. En passant zerstört er das Fundament der Regierungspropaganda, doch das merkt niemand. Los geht es damit, dass kaum noch jemand auf den Chefvirologen hört:

    »Korinna Henning: Vor ungefähr drei Monaten, Anfang Juni, haben Sie in einer Podcastfolge gesagt: „Ich gehe davon aus, dass wir es bis Ende August, vielleicht bis Mitte September schaffen werden, 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung doppelt geimpft zu haben.“

    Und dann, so haben Sie es wörtlich gesagt: „Dann werden wir ja in eine bessere Situation kommen.“ Wir stehen jetzt bei um die 60 Prozent, gerechnet auf die gesamte Bevölkerung. Von einer besseren Situation kann man da eigentlich nicht reden, oder?

    Christian Drosten: Genau, das ist leider nicht gelungen, diese Impfquote zu erzielen …

    Hennig: … Bedeutet das für den Herbst, dass all diese vollmundigen Versprechungen der Politik, die wir jetzt gehört haben, dass wir die dann eigentlich gar nicht eingelöst bekommen werden? Also: Es wird keinen Lockdown geben, was auch immer Lockdown heißen mag?

    Drosten: Ja, ich spreche in diesem Zusammenhang nicht so gerne von Lockdown, weil ich glaube, dass die Erfahrungen in anderen Ländern ganz andere waren, in Bezug auf die Maßnahmen der Kontaktbegrenzung. Die sind in Deutschland vielleicht nicht so einschneidend gewesen. Wir werden im kommenden Herbst mit Sicherheit solche Maßnahmen brauchen …«

    (…)

    corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da

    https://www.corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da/


    06.09.2021 — Gunnar Kaiser

    Christian Drosten: Die Politik muss konsequent Entscheidungen zur Impfpflicht treffen

    Korinna Hennig: Gehen Sie davon aus, dass wir die Maßnahmen, die wir haben, und vielleicht noch verschärfte Kontaktreduktion bis zum Ende des Jahres haben werden? Es sei denn, die Politik entscheidet sich nach der Bundestagswahl: Wir machen eine Impfpflicht. (…)

    Christian Drosten: Das ist eben die Gleichgültigkeit. Und ich glaube, das ist der Unterschied zu Bevölkerungen wie in Portugal und Spanien. Die hören nicht mehr Nachrichten oder sind nicht wissenschaftsgläubiger oder so.

    Sondern die haben eine schreckliche gesamtgesellschaftliche Erfahrung hinter sich, nämlich viele Tote und einen richtigen Lockdown, also einen wirklichen Lockdown, wo man nur zum Einkaufen mit Begründung nach draußen darf. Und auf der Straße patrouilliert das Militär. Das ist ein Lockdown. Das haben wir in Deutschland nicht erlebt. Und wir können, glaube ich, diese Erfahrung in Deutschland nicht im Nachhinein noch simulieren. Das wird nicht gehen. Und darum glaube ich auch nicht, dass wir über Ansprache der Bevölkerung noch viel weiterkommen mit der Impfquote. Und darum glaube ich, dass die Politik eine schwere Aufgabe vor sich hat und bald auch konsequent Entscheidungen treffen muss.

    M61ASnmx9u0


    06.09.2021 11:49 Uhr | NDR

    (97) Coronavirus-Update: Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen

    In der neuen Folge des NDR Info Podcasts Coronavirus-Update spricht der Virologe Christian Drosten über die Bedeutung der Impfquote, über Impfdurchbrüche, Booster und Teststrategien in den Schulen.

    Trotz einer Impfquote von gut 60 Prozent stehen wir jetzt am Beginn einer vierten Welle – wie ist das möglich? Im Gespräch mit NDR Info Wissenschaftsredakteurin Korinna Henning geht Virologe Christian Drosten in der ersten Folge nach der Sommerpause auf dieses Thema ein. Außerdem geht es in der Folge 97 des NDR Info Podcasts Coronavirus-Update unter anderem um Teststrategien, die Maßnahmen an Schulen, Impfdurchbrüche und Impfstoffe für Kleinkinder.

    Die zentralen Themen der Folge im Überblick – per Klick direkt zur Textstelle springen

    Die Impfquote in Deutschland – wird es einen neuen „Lockdown“ geben?

    Die Gefahren der Delta-Variante: Kommt es zu einer stärkeren Erkrankung?

    Der Streit um Inzidenzen – die Politik ist gefordert

    Die Situation in Großbritannien

    Impfdurchbrüche – die Übertragung des Virus trotz Impfung

    Schnelltest trotz Impfung?

    Impfdurchbrüche in anderen Ländern: Beispiel Israel

    Booster-Impfung in Deutschland

    Für wen ist die Auffrischungsimpfung sinnvoll?

    Maßnahmen im Herbst

    Impfung für Kleinkinder?

    Impfstoffe für Kinder

    Covid-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen

    Long-Covid bei Kindern

    Teststrategien

    Maßnahmen in Schulen

    Als Geimpfter Vorsichtsmaßnahmen beibehalten?

    Wäre eine Impfpflicht sinnvoll?

    (…)
    (…)

    Drosten: (…) die Impfung hält nicht ewig (…)

    Drosten: (…) man muss sich unbedingt impfen lassen (…)

    (…)

    Schnelltest trotz Impfung?

    Hennig: Heißt das denn aber nicht, dass es trotzdem Sinn ergeben würde, in bestimmten Situationen Geimpfte auch mit dem Schnelltest sicherheitshalber mit einer Maßnahme mehr zu testen?

    Drosten: Das ist wieder ein ganz eigenes neues Thema. Also diese Testung, das muss man vielleicht einfach mal vorwegsagen, ist grundsätzlich eine Krücke, egal, wie wir das in der Vergangenheit benutzt haben. Es gibt natürlich besondere Bereiche, da ist es durchaus sehr nützlich. Aber insgesamt betrachtet ist das schlechter als die Impfung. Und das ist, glaube ich, was wir uns einfach klarmachen müssen. Also die Wissenschaft hatte für die Gesellschaft ein großes, vorläufiges Angebot. Das war die Testung, solange der Impfstoff noch nicht fertig war.

    Jetzt ist der Impfstoff aber da, und zwar in ausreichender Menge. Und jetzt ist immer die bessere Antwort die Impfung. Unter diesen Kautelen muss man auch als Wissenschaftler dann so langsam mal darüber nachdenken, ob es nicht schädlich ist, wenn man zu sehr für die weitere Testung argumentiert bei den Geimpften, denn die Geimpften müssen doch auch was davon haben, dass sie geimpft sind im Alltag. Und es ist doch auch wirklich so, dass da weniger Virus ist, wenn man geimpft ist. Selbst in einer Situation der Durchbruchsinfektion sind wir nicht schwarz, sondern nur grau in irgendeiner Schattierung.

    Wir sind eben nicht so infektiös. Um noch mal auf diese Testfrage zu kommen und die vielleicht mit einem Alltagsbeispiel zu beantworten. Stellen wir uns mal ein Restaurant in diesem Herbst vor. Wir sind jetzt in einem Stadtteil, wo 90 Prozent der Leute geimpft sind.

    (…)
    (…)

    Für wen ist die Auffrischungsimpfung sinnvoll?

    Hennig: Nun hat die Politik aber die Parole Booster-Impfung, dritte Auffrischimpfung im Prinzip schon für bestimmte ausgegeben, die man ja jetzt nicht alle testet. Noch mal die Frage: Wie kann man damit umgehen? Wo zieht man die Grenze? Sie haben schon Alten- und Pflegeheime gesagt. Das ist plausibel. Aber der 78-jährige fitte Rentner, der zu Hause sitzt, aber sagt: Na ja, ich bin nun auch nicht mehr 35.

    Drosten: Als Virologe kann ich dazu nur sagen: Jede Auffrischungsimpfung ist rein immunitätstechnisch nützlich. Wenn man ein drittes Mal geimpft wird, hat man danach viel bessere Antikörper. Wahrscheinlich bleibt der Schutz dann auch deutlich länger als nach nur zwei Impfungen. Das ist absolut super, eine Booster-Impfung zu bekommen. Ich bin aber jetzt zum Beispiel an der Charité nicht nur Virologe, sondern wir haben da auch so was, das nennt sich „Charité Global Health“. (…)

    (…)

    Impfstoffe für Kinder

    Hennig: Jetzt sagen aber auch manche, auch Kinderärzte, die mRNA-Impfstoffe sind gut. Bei Kindern bin ich trotzdem noch skeptisch. (…)

    Drosten: (…) wir haben doch jetzt einige Erfahrungen mit den mRNA-Vakzinen und wir haben laufende Studien bei Kindern. Wir haben auch viele Kinder, die jetzt schon off-label geimpft werden. Ich denke, wir sollten diese Möglichkeit öffnen. Gerade und wohlgemerkt, ich spreche hier nicht, ich möchte hier nicht propagieren, jetzt die gesamten Kinder mal kurz unzugelassen durchzuimpfen, sondern mir geht es um hochgefährdete Kinder, bei denen man jetzt wahrscheinlich überlegt: Wie wird der Winter? Sitzt das Kind jetzt monatelang alleine zu Hause? Und muss man sich hier auch noch über das Thema Schulpflicht Sorgen machen. Ich will nur sagen, dass die Medizin, und die Pädiatrie insbesondere dafür auch eine Antwort hat, die es auch bei anderen Erkrankungen gibt. Also der Off-Label-Use von erwachsenen Medikamenten ist in der Pädiatrie etwas Eingeübtes und auch etwas Legales.

    (…)

    Engmaschige Teststrategien in Schulen

    Drosten: Genau. Und da ist jetzt die Frage, da wird man Kompromisslinien finden müssen. Eine Kompromisslinie ist die, die jetzt zum Beispiel in dem nordrhein-westfälischen Lolli-Testprojekt gefahren wird. Die könnte funktionieren.

    Hennig: In Grundschulen wird das gemacht.

    Drosten: Genau. Da wird engmaschig mit Pool-PCR, also mit zusammen durchgeführter PCR getestet.

    Hennig: Wichtiger Unterschied, aber PCR. Bisher hatten wir Schnelltest-Konzepte in den Schulen.

    Drosten: Genau. Es gab auch schon mal Pool-PCR-Konzepte. Die sind aber letztes Jahr eigentlich an der mangelnden Testkapazität gescheitert. Da gab es nicht genug Kapazitäten. Jetzt gibt es deutlich mehr. Und jetzt kann man das versuchen, dass man also im Schulbetrieb testet, engmaschig.

    Nachtestung und Isolierung

    Und dann eigentlich ganz schnell am nächsten Tag durch Nachtestung herausfindet, welches Kind jetzt infiziert ist und dass man dieses Kind zu Hause isoliert und für den Rest der Klasse eigentlich sagt: Wir machen keine Isolation, sondern wir testen dann nach ein paar Tagen schon wieder. Und wenn dann ein Ausbruch entsteht, dann werden wir die betroffenen Kinder finden. Die geben wir wieder nach Hause in die Isolierung. Und das machen wir die gesamte Zeit. Und dadurch nehmen wir immer die infizierten Kinder raus. (…)

    (…)

    Wäre eine Impfpflicht sinnvoll?

    Hennig: Herr Drosten, ich würde zum Schluss gerne noch mal auf den Anfang zurückkommen, wo wir ja schon mal so ein bisschen auf den Herbst vorausgeblickt haben. Es gibt die Erfurter Cosmo-Studie, in der das Verhalten und auch die Einstellung der Menschen sozialpsychologisch abgefragt werden in der Pandemie. Und die sagt in der letzten Ausgabe immer noch, eine effektive Impfrate nennen die das, von 83 Prozent. Die beinhaltet Geimpfte und die Menschen, die eigentlich doch sehr impfwillig sind.

    Wir haben sehr wenig im Podcast über Länder wie Spanien, Portugal gesprochen in Zusammenhang mit der Impfung, sondern eher im Zusammenhang mit der hohen Inzidenz. Die haben sehr hohe Impfraten, die steuern schon auf die 80 Prozent zu. Sie haben aber andererseits gesagt, das dauert zwei Monate, wenn wir jetzt nochmal anfangen Menschen massiv zu impfen. Weil sie erst jetzt kommen würden. Ich würde mir in einer idealen Welt wünschen, wir können die Menschen überzeugen und sie werden nicht gezwungen.

    Andererseits wird jetzt in der Politik wieder verschärft darüber diskutiert. Gehen Sie davon aus, dass wir die Maßnahmen, die wir haben, und vielleicht noch verschärfte Kontaktreduktion bis zum Ende des Jahres haben werden? Es sei denn, die Politik entscheidet sich nach der Bundestagswahl: Wir machen eine Impfpflicht.

    Drosten: Na ja, also ich glaube erst mal muss man sagen, man kann das versuchen zu vermitteln. Das ist ja ganz klar. Und natürlich gibt’s eine grundsätzliche Offenheit. Ich würde auch nur ganz wenigen nicht geimpften Personen im Moment unterstellen, dass die irgendwie vollkommen verrückte Geschichten glauben und so weiter.

    Hennig: Es gibt ja auch oft: Ich bin noch nicht dazu gekommen und ich fand das bisher nicht so dringend.

    Drosten: Genau, das ist manchmal vielleicht auch so eine gewisse Gleichgültigkeit. Und natürlich, wenn man die dann in so einer Meinungsumfrage fragt, dann werden die sagen: Klar, nur zu. Aber dennoch sind sie nicht geimpft. Das ist eben die Gleichgültigkeit. Und ich glaube, das ist der Unterschied zu Bevölkerungen wie in Portugal und Spanien. Die hören nicht mehr Nachrichten oder sind nicht wissenschaftsgläubiger oder so.

    Sondern die haben eine schreckliche gesamtgesellschaftliche Erfahrung hinter sich, nämlich viele Tote und einen richtigen Lockdown, also einen wirklichen Lockdown, wo man nur zum Einkaufen mit Begründung nach draußen darf. Und auf der Straße patrouilliert das Militär. Das ist ein Lockdown. Das haben wir in Deutschland nicht erlebt. Und wir können, glaube ich, diese Erfahrung in Deutschland nicht im Nachhinein noch simulieren. Das wird nicht gehen. Und darum glaube ich auch nicht, dass wir über Ansprache der Bevölkerung noch viel weiterkommen mit der Impfquote. Und darum glaube ich, dass die Politik eine schwere Aufgabe vor sich hat und bald auch konsequent Entscheidungen treffen muss.

    Hennig: Allerletzte Frage, um noch mal vorauszublicken, gibt es etwas, das Sie optimistisch macht in dieser Phase?

    Drosten: Also was mich optimistisch macht, ist die hohe Impfbereitschaft bei den 12- bis 17-Jährigen. Ganz eindeutig, das ist extrem positiv zu sehen. Wir haben hier eine junge, auffassungsfähige Bevölkerungsschicht. Ich glaube, dass man das auf die Studierenden auch so übertragen kann. Die Universitäten und auch sonstigen Bildungseinrichtungen für die etwas Älteren, die werden in der nächsten Zeit wahrscheinlich auch noch eine wichtige Rolle spielen. Das ist es, was mich optimistisch macht, diese auffassungsfähigen jungen Leute. Das ist sehr gut.

    ndr.de/nachrichten/info/97-Coronavirus-Update-Wir-muessen-uns-aus-der-Pandemie-rausimpfen,podcastcoronavirus334.html

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/97-Coronavirus-Update-Wir-muessen-uns-aus-der-Pandemie-rausimpfen,podcastcoronavirus334.html

    03.09.2021 NDR

    Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen (97) | Das Coronavirus-Update von NDR Info | NDR

    Was die niedrige Impfquote für alle bedeuten kann. Außerdem Impfdurchbrüche, Booster und Teststrategien in den Schulen.

    00:01:27 Impfquote in Deutschland
    00:09:07 Gefahren der Delta-Variante
    00:14:02 Streit um Inzidenzen
    00:35:10 Impfdurchbrüche
    00:52:15 Booster-Impfung
    01:15:05 Maßnahmen im Herbst
    01:22:40 Impfstoffe für Kinder
    01:35:40 Covid-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen
    01:49:20 Teststrategien

    youtube.com/watch?v=Yc9-Xgyns-w


    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.

    — COVAX ist ein Verbrechen gegen die Menschheit und ein Medizinverbrechen. Entwickeln wir eine weltweite STOP COVAX Graswurzelbewegung.

  26. Edward von Roy Says:


    02.06.2021 Corona Ausschuss @Corona-Ausschuss

    Prof. Sucharit Bhakdi | Sitzung 59: Der Teufel steckt im Detail

    Im Gespräch mit Prof. Sucharit Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie)

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sucharit-Bhakdi—Sitzung-59-Der-Teufel-steckt-im-Detail:0

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sucharit-Bhakdi—Sitzung-59-Der-Teufel-steckt-im-Detail:0


    21.05.2021 — Radio München

    Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ ist das neue Buch von dem Mann betitelt, der von Beginn an in dieser sogenannten Corona-Pandemie diskreditiert und diffamiert wurde. Der Versuch, Dr. Wolfgang Wodarg mundtot zu machen, ist nicht gelungen. Das zeigt spätestens diese aktuelle Veröffentlichung. Er ist mehrfacher Facharzt, Epidemiologe und langjähriger Gesundheitspolitiker. Seit vielen Jahren engagiert er sich gegen die Korruption im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft.

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst erscheint im Rubikon-Verlag, hat 424 Seiten und kostet 20 Euro.

    PV8yJ8VVOZI


    kaisertv.de

    Falsche Pandemien – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    https://kaisertv.de/2021/06/06/falsche-pandemien-dr-wolfgang-wodarg-im-gespraech/

    kaisertv.de bei odysee

    https://odysee.com/@kaisertv:a

    06.06.2021 | Via odysee | Gunnar Kaiser

    Falsche Pandemien – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    „Da wird alles über den Haufen geworfen, alles was wir jahrelang erarbeitet haben, alles was wir wissen. Und das zum Teil von den selben Leuten. Die sagen heute das Gegenteil“, erzählt mir der Internist und Pneumologe Dr. Wolfgang Wodarg, an dem ein abschreckendes Exempel statuiert wurde.

    Im Interview berichtet der Mediziner von der großen Umkehrung, erlebten Repressalien und den Geschehnissen des letzten Jahres – eine mediale Hirnmassage, wie er sagt. Zudem sprechen wir über das Immungedächtnis, moralisch korrupte Ärzte, verlogene Institute und unsere Gesellschaft, die sich nach der Vogel- und Schweinegrippe nun ein drittes Mal in die Irre führen lässt.

    Dr. Wolfgang Wodarg, Amtsarzt, praktizierender Internist und Pneumologe, ehemaliges Mitglied des deutschen Bundestages und der parlamentarischen Versammlung des Europarats für Fragen der Sicherheit, Medizin und Gesundheit, sowie heutiges Mitglied der Partei DieBasis. In den Jahren 2011 bis 2020 war er Teil des Vorstands von Transparency International Deutschland. Er ist der Autor des jüngst erschienenen Buches „Falsche Pandemien. Argumente gegen die Herrschaft der Angst“.

    Die systematische Verdrängung relevanter Bezugswissenschaften.
    Lernen wir nicht aus den Fehlern der Vergangenheit?
    Mediale Gehirnmassage und kollektive Gleichschaltung
    Korruption, Naivität und Angst
    Ist Mut zur Wahrheit Reue wert?
    Parallelen zur Aids Pandemie
    Der Umgang mit den Kindern und der Angst
    Deduktive Argumente als Legitimation medizinischer Entscheidungen
    Evidenzen asymptomatischer Fälle
    Wer will denn schon eine Weltregierung?
    Politische Umstrukturierung und Dezentralisierung als Chance der Demokratie

    odysee.com/@kaisertv:a/Falsche-Pandemien-Dr.-Wolfgang-Wodarg-im-Gespraech:e

    https://odysee.com/@kaisertv:a/Falsche-Pandemien-Dr.-Wolfgang-Wodarg-im-Gespraech:e

    2021 06 06 @kaisertv

    Falsche Pandemien. Dr Wolfgang Wodarg im Gespräch

    inX88B_RZRc


    04.06.2021 — Corona Ausschuss @Corona-Ausschuss

    Dr. Wolfgang Wodarg | Sitzung 55: Investigationen

    Im Gespräch mit Dr. Wolfgang Wodarg (Internist und Pneumologe)


    Dr. Wolfgang Wodarg | Sitzung 68: Wirksamer Widerstand
    September 3rd, 2021

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Wolfgang-Wodarg—Sitzung-68-Wirksamer-Widerstand:c

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Wolfgang-Wodarg—Sitzung-68-Wirksamer-Widerstand:c

    Corona Ausschuss

    Sitzungen

    https://corona-ausschuss.de/sitzungen/


    Corona-Impfung: Das Ende des Narrativs

    Ein Videovortrag von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    mwgfd.de/2021/08/sucharit-bhakdi-erklaert-die-wirkungen-der-neuartigen-impfungen

    https://www.mwgfd.de/2021/08/sucharit-bhakdi-erklaert-die-wirkungen-der-neuartigen-impfungen/

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    Reupload

    OES2HcmZxXU



  27. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    07.09.2021 bei CRONA DOKS

    Denken die, niemand merkt es? Staatsstreich schleicht weiter

    Am morgigen 7.9. wird der Bundestag über ein „Gesetz zur Errichtung eines Sondervermögens „Aufbauhilfe 2021“ und zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Starkregenfällen und Hochwassern im Juli 2021 sowie zur Änderung weiterer Gesetze (Aufbauhilfegesetz 2021 – AufbhG 2021)“. Darin versteckt findet man die Formulierung – hier in der Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses vom 3.9.:

    »„Sofern der Deutsche Bundestag nach § 5 Absatz 1 Satz 1 eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat und soweit dies zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) erforderlich ist, darf der Arbeitgeber in den in den Absätzen 1 und 2 genannten Einrichtungen und Unternehmen personenbezogene Daten eines Beschäftigten über dessen Impf- und Serostatus in Bezug auf die Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) verarbeiten, um über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und Weise einer Beschäftigung zu entscheiden. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des allgemeinen Datenschutzrechts.“« (S.12)
    3G festgezurrt

    In die Liste der Ermächtigungen nach § 28a des Infektionsschutzgesetzes wird eingefügt:

    »„2a. Verpflichtung zur Vorlage eines Impf‑, Genesenen- oder Testnachweises.“« (S. 10)

    Sah der Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD – wohlgemerkt des Aufbauhilfegesetzes – noch einen Artikel 13
    »Einschränkung von Grundrechten

    Durch Artikel 12 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt.«

    vor, so empfiehlt der Haushaltsausschuss:

    »In Artikel 13 werden nach den Wörtern „der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes)“ die Wörter „der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes),“ eingefügt.« (S. 12)

    corodok.de/denken-die-niemand-merkt-es-staatsstreich-schleicht-weiter/#more-23082

    https://www.corodok.de/denken-die-niemand-merkt-es-staatsstreich-schleicht-weiter/#more-23082

    ::

    Update – Leser @DS-pektiven ergänzt:

    »Hab die vorgesehenen Änderungen inkl. der “Begründungen” übrigens auch bei mir im Blog zusammen- und gegenübergestellt. Die Änderungen am § 36 (vorherige Drucksache) bewirken übrigens m. E. auch ein faktisches Wiedereinreiseverbot für Testverweigerer.«

    ::
    ::

    DS-pektiven

    Coronoia: Bundestags-Drucksache 19/32275

    dschneble.tssd.de/blog/?p=10448

    http://dschneble.tssd.de/blog/?p=10448

    .

    DS-pektiven

    Coronoia: Bundestags-Drucksache 19/32039

    dschneble.tssd.de/blog/?p=10417

    http://dschneble.tssd.de/blog/?p=10417

    ::

  28. Jacques Auvergne Says:

    .

    26.01.2021 | Protokoll Bezirkselternausschuss ( BEA )

    Bezirkselternausschuss Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

    [ Vorstand / Stellvertreter ] (…) Constantin Saß (…)

    Für die Impfstrategie ist die Senatsgesundheitsverwaltung verantwortlich. Diese ist nicht öffentlich. Grob sieht diese vor, zunächst ältere Menschen (> 70 Jahre) und medizinisches Personal zu impfen. Es sei noch unklar, wann Lehrkräfte geimpft werden können und wie dies organisiert werde. Frau Kipf würde ein Impfangebot für das gesamte an Schulen tätige Personal begrüßen (z. B. einschließlich Hausmeister, Sekretariat).

    In jedem Fall wird die Impfung auch für das pädagogische Personal freiwillig sein. Da die Impfstoffe nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zugelassen sind, ist die Impfung von Schülern kein Thema.

    Referentin: Frau Ulrike Kipf, Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf

    hbgym.de/wp-content/uploads/2020/11/BEA-Protokoll-Januar-2021-per-VK_Korr1.pdf

    .
    .

    09.08.2021 | Hildburg Bruns | BZ

    Bildungssenatorin Scheeres plant Impf-Shuttle für Oberschulen

    Am Montag um 12 Uhr geht’s im Charlottenburger OSZ Kraftfahrzeugtechnik (Gierkeplatz) los. Bis zu 70.000 Berufsschüler sollen in der nächsten Zeit durch mobile Teams vor Ort an den Oberstufenzentren geimpft werden.

    Dafür brauchen 16- und 17-Jährige eine Erlaubnis der Eltern, ab 18 Jahre geht’s ohne – und natürlich ist die Teilnahme freiwillig.

    Und die älteren Oberschüler an Gymnasien und Sekundarschulen?

    Bildungssenatorin Sandra Scheeres (51, SPD) verrät B.Z. ihren Plan: „Ich würde an weiterführenden Schulen gern Shuttle-Busse einsetzen, die die Schüler zu Impfzentren bringen. Ich sehe es als unsere Aufgabe an, den jungen Menschen ein Angebot zu eröffnen.“

    Dabei geht es um bis zu 55.000 Schüler (ab 16 Jahre) von bis zu 300 Schulen. Erst werden Listen mit Interessenten erstellt, wo nötig Eltern-Bescheinigungen eingeholt, dann ein Shuttle-Termin festgesetzt.

    Vor dem Start können also noch um die zwei Wochen vergehen. Es ist auch noch nicht klar, welche Impfzentren von welcher Schule angefahren und welche Impfstoffe eingesetzt werden. Freigegeben für Kinder (ab 12 Jahre) sind Biontech und Moderna.

    Fahren sollen die Shuttle-Busse vormittags vor Einsetzen des Berufsverkehrs. Also wird während des Unterrichts geimpft. Scheeres: „Würden sie erkranken, würden die Schüler ja auch ein oder zwei Wochen Unterricht verpassen.“

    bz-berlin.de/berlin/bildungssenatorin-scheeres-plant-impf-shuttle-fuer-oberschulen

    .
    .

    26.08.2021 von Ruby Mattig-Krone

    3-G-Regel gilt jetzt auch für Elternabende

    Geimpft, getestet, genesen. – Eltern, die einen Elternabend besuchen oder an einer Sitzung eines schulischen Gremiums teilnehmen möchten, müssen einen Nachweis über eine Immunisierung oder ein negatives Coronatestergebnis dabeihaben.

    Wie ist das geregelt? Die Qualitätsbeauftragte Ruby Mattig-Krone hatte in ihrem Mailpostfach dieses Anliegen:

    Die Frage:

    An unserer Schule steht der erste Elternabend an.

    In der Einladung hieß es, dass wir schriftlich angeben sollen, ob wir geimpft, genesen oder getestet sind.

    Meine Frage: Gibt es dazu eine Vorgabe zum Senat?

    Wozu muss der Klassenlehrer wissen welchen Status die Eltern haben? Reicht eine einfache Bestätigung aus?

    Und gilt diese Regelung auch für die GEV und andere Gremien?

    Die Antwort:

    Der Musterhygieneplan ist seit heute (26. August) den Vorgaben aus der Dritten-SARS-COVID-19-Infektionsschutzverordnung angepasst worden, und damit gilt auch für Elternversammlungen die 3-G-Regelung.

    Zu Ihrer Frage: es ist nicht geregelt, wie die Schulen dies erfragen. Wenn Sie nicht möchten, dass die Schule von Ihrem Status Kenntnis erhält, könnten die ehemaligen Elternvertreter die Einhaltung der 3-G-Regeln kontrollieren. Sie sind es, die zur ersten Elternversammlung im neuen Schuljahr einladen, und sie könnten auch dafür sorgen, dass der Klassenlehrer den Status nicht erfährt.

    Ja, diese Regeln gelten auch für die Gremien.

    Im Musterhygieneplan heißt es hierzu: „Dienstbesprechungen und Sitzungen weiterer schulischer Gremien sowie Eltern- und Schülerversammlungen können stattfinden. Teilnehmende Personen müssen nachweisen, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind gem. § 6 und § 8 der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Die Nachweispflicht entfällt für Personen, die an der jeweiligen Schule einer Testpflicht nach § 3 der 2. SchulHygCoV-19-VO unterliegen.“

    Alle relevanten und aktuellen Dokumente zu schulischen Regelungen bezüglich der Corona-Pandemie finden Sie hier: berlin.de/sen/bjf/corona/schule/.

    Wie ist das geregelt?

    Ruby Mattig-Krone beantwortet als unabhängige Qualitätsbeauftragte der Berliner Bildungsverwaltung Elternfragen. Wir veröffentlichen ausgewählte Beispiele zu aktuellen Themen oder allgemeinen Angelegenheiten.

    berlin-familie.de/de/bildung/schule/Fragen/3-G-Regel-gilt-jetzt-auch-fuer-Elternabende.php

    .

  29. Edward von Roy Says:


    27.08.2021 – 16:58 Uhr — Bert Fröndhoff — Handelsblatt

    BioNTech und Moderna streben Zulassung für die Corona-Impfung von Kleinkindern noch für dieses Jahr an

    Auch wenn Studien zur Impfwirkung bei Kindern komplex sind: Biontech und Moderna sind optimistisch, Impfungen bald anbieten zu können. Ärzte raten, auf Empfehlung der Stiko zu warten.

    DÜSSELDORF | Für Kinder unter zwölf Jahren könnte es schon in diesem Jahr einen zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 geben. Die beiden Hersteller BioNTech / Pfizer und Moderna streben eigenen Angaben zufolge noch im Herbst einen Zulassungsantrag an. Die aktuell laufenden Studien und Tests an Kindern, die jünger sind als zwölf Jahre, sollen im September und Oktober abgeschlossen sein.

    Von diesem Zeitplan gehen auch deutsche Mediziner fest aus. „Wir erwarten, dass Ende September Studiendaten für die Sechs- bis Zwölfjährigen vorliegen werden und Ende Oktober für die 0,5- bis Fünfjährigen“, sagte Jörg Dötsch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Handelsblatt. „Danach könnte es eine zügige Zulassung durch die europäische Arzneibehörde EMA geben, wie es auch schon bei den anderen Altersklassen der Fall war.“

    Bisher testen nur BioNTech / Pfizer und Moderna ihre Mittel in der Altersgruppe der unter Zwölfjährigen. An den Studien nehmen jeweils mehrere Tausend Kinder im Alter ab sechs Monaten teil.

    Bei BioNTech laufen die Tests über Kliniken und Arztpraxen in den USA, Finnland, Polen und Spanien. Beide Mittel beruhen auf der Botenstoff-Technologie mRNA und haben bei Jugendlichen und Erwachsenen (…).

    handelsblatt.com/unternehmen/kampf-gegen-die-corona-pandemie-biontech-und-moderna-streben-zulassung-fuer-die-corona-impfung-von-kleinkindern-noch-fuer-dieses-jahr-an/27546632.html

    STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch


    Der Anstifter des Menschheitsverbrechens und Medizinverbrechens COVAX will alle Babys experimentell gentherapeutisch behandeln („impfen“).

    Am 30. April 2020 in seinen Gates Notes sagte Bill Gates: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.”

    Bill Gates: What you need to know about the COVID-19 vaccine

    „I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule. Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des routinemäßigen Impfplans für Neugeborene werden wird.“

    gatesnotes.com/health/what-you-need-to-know-about-the-covid-19-vaccine


  30. STOP COVAX Says:

    ::

    30.04.2021 | DW Nachrichten | DW Deutsch

    Wann kommt die Corona- Impfung für Kinder und Jugendliche?

    Nachdem Biotech/ Pfizer die Zulassung für den Impfstoff für Jugendliche bei der Europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht hat, könnte mit den Impfungen von 12 – 15 Jährigen im Spätsommer begonnen werden. Diese Altersgruppe unterliege einem besonderen Schutz – auch in Hinblick auf Prüfungen von neuen Medikamenten oder neuen Impfstoffen, sagt Prof. Jörg Dötsch, Kinder- und Jugendarzt und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

    3pwKg-0jxYA

    ::

  31. Edward von Roy Says:

    .
    .
    .

    Wer hat Oma umgebracht

    Dr. Wolfgang Wodarg

    Bc4oftCfqSg

    .
    .
    .

  32. Edward von Roy Says:


    03.08.2021 (!) [ Vgl. Datum u. – Scheeres dort impfeuphorisch ]

    BERLIN

    Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

    Handlungsrahmen für das Schuljahr 2021/2022

    (Fassung vom 03.08.2021)

    4. Müssen sich auch Geimpfte und Genesene testen?

    Von der Testpflicht sind folgende Personen befreit:

    • Geimpfte, die mit einem von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff gegen Covid-19 geimpft sind und deren letzte erforderliche Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt,

    • Genesene, die ein mehr als sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen können und die mindestens eine Impfung gegen COVID-19 mit einem von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff erhalten haben und deren letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt, sowie

    • Genesene, die ein mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen können. Der jeweilige Nachweis ist der Schulleiterin oder dem Schulleiter vorzulegen.

    5. Wo wird getestet?

    Die Testung kann als Selbsttest in der Schule oder mittels PCR-Testung oder PoC-Testung in einer Teststelle durchgeführt werden. Das schulische Personal kann einen Point-of-Care (PoC)-Antigen-Test zur Selbstanwendung auch außerhalb der Schule und ohne Aufsicht vornehmen.

    6. Was passiert, wenn sich Kinder nicht testen lassen wollen oder Eltern dies ablehnen?

    Es besteht eine Präsenzpflicht in den Schulen. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler verpflichtet sind, am Präsenzunterricht teilzunehmen und gleichzeitig alle bestehenden Schutz- und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Zu diesen Maßnahmen gehört aktuell auch eine regelmäßige Testung. Sofern der Präsenzpflicht nicht nachgekommen wird, liegt ein unentschuldigtes Fehlen vor, das auf dem Zeugnis vermerkt wird. Lediglich Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer Behinderung, Erkrankung oder vergleichbaren Beeinträchtigung nicht getestet werden können, können im Einzelfall durch die Schulleitung davon befreit werden. Sollten zukünftig alternative Testverfahren zugelassen werden und zur Verfügung stehen, wie z. B. sogenannte „Lollitests“, sind diese zu nutzen. Hierüber werden die Schulen rechtzeitig informiert.

    Masken, Abstände …

    7. Wie wird das Ansteckungsrisiko im Klassenraum minimiert?

    Entsprechende Hinweise zum Lüften, zur Raumhygiene und zur persönlichen Hygiene etc. sind im Musterhygieneplan für die Berliner Schulen abgebildet.

    8. Besteht eine Maskenpflicht in der Schule/im Unterricht?

    Entsprechende Hinweise sind im Musterhygieneplan für die Berliner Schulen abgebildet und auch dem Stufenplan zu entnehmen. Es gibt unterschiedliche Regelungen je nach Corona-Stufe.

    12. Kann die Schulleiterin bzw. der Schulleiter ein Attest zur Befreiung von der Präsenzpflicht oder der Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske zur Überprüfung an das Gesundheitsamt schicken?

    Die Schulleiterin bzw. der Schulleiter ist berechtigt, das Attest an das zuständige Gesundheitsamt zum Zwecke der Überprüfung zu schicken, wenn er oder sie Zweifel an den im Attest dargelegten Angaben hat. Das Attest darf nicht an sonstige Stellen außerhalb des Gesundheitsamtes geschickt werden. Über die Befreiung entscheidet stets die Schulleiterin bzw. der Schulleiter. Dies gilt sowohl für Atteste von Schülerinnen und Schülern als auch für Atteste von Lehrkräften oder anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des schulischen Personals. Wenn die Schulleitung begründete Zweifel daran hat, dass die Angaben auf einem bereits im letzten Schuljahr eingereichten Attest nicht mehr aktuell sind, muss sie ein aktualisiertes Attest verlangen.

    Impfen

    16. Haben die Eltern ein Recht darauf zu erfahren, ob Lehrkräfte geimpft sind?

    Nein. Die Information, ob jemand geimpft ist, unterliegt dem Datenschutz. Einen Anspruch, Informationen zum Impfstatus der Lehrkräfte zu erhalten, haben die Eltern daher nicht.

    handlungsrahmen-2021_22.pdf


    03.08.2021

    Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

    Die Senatorin

    An die Eltern der Berliner Schülerinnen und Schülerinnen und Schüler

    Sehr geehrte Damen und Herrern, liebe Eltern,

    Das Infektionsgeschehen wird vom Senat ständig beobachtet und immer wieder neu bewertet. Aber eines ist sicher bei dieser Pandemie: Impfen ist der beste Schutz! Jede einzelne Impfung macht unsere Schulen und unsere Gesellschaft sicherer. Alle noch nicht geimpften Eltern, das Schulpersonal und auch alle volljährigen Schülerinnen und Schüler können sich in Berlin inzwischen problemlos und kurzfristig mit einem Impfstoff ihrer Wahl impfen lassen. Bitte nutzen Sie dieses Angebot!

    (…) Es grüßt Sie herzlich

    Sandra Scheeres

    oszbwd.de/images/aktuelles/21-03-08%20Eltern-Schreiben%20von%20Senatorin%20Scheeres.pdf


    07.09.2021 14:21 · via twitter vor drei Stunden

    Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

    Heute ist der erste Impf-Shuttle an Schulen in Marzahn-Hellersdorf gestartet. Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren, die sich impfen lassen wollen, fährt das Shuttle zum Impfzentrum. Weitere Fahrten sind geplant. Zudem werden an beruflichen Schulen bereits Impfungen angeboten.

    m.facebook.com/senbildjugfam/?__tn__=C-R

    07.09.2021 via twitter vor drei Stunden

    Impf-Shuttle für Berliner Schülerinnen und Schüler

    Heute ist der erste Impf-Shuttle an Schulen in Marzahn-Hellersdorf gestartet. Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren, die sich impfen lassen wollen, fährt das Shuttle zum Impfzentrum. Weitere Fahrten sind geplant. Zudem werden an beruflichen Schulen bereits Impfungen angeboten.

    twitter.com/SenBJF/status/1435201609584287745

    twitter.com/SenBJF/status/1435201609584287745?ref_src=twsrc%5Etfw

    m.facebook.com/story.php?story_fbid=4824213447630790&id=299439520108228&m_entstream_source=timeline&__tn__=-R

    https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=4824213447630790&id=299439520108228&m_entstream_source=timeline&__tn__=-R



    07.09.2021 14:21 · via twitter

    Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
    SenBJF [ Sandra Scheeres ist seit 2016 Senatorin ]

    Antwort an BiblChris und SenGPG [ SenGPG ist die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung unter Senatorin Dilek Kalayci ]

    Es werden immer nur Schülerinnen und Schüler einer Schule transportiert – keine Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen gemischt.

    twitter.com/SenBJF/status/1435216539825885187



    07.09.2021 CORONA DOKS

    Schwarze Pädagogik in grün

    Die Bildungssenatorin setzt vor allem SchülerInnen im vernachlässigten Bezirk unter Druck

    corodok.de/schwarze-paedagogik-in-gruen

    https://www.corodok.de/schwarze-paedagogik-in-gruen/


  33. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    01.01.2021 / Walter van Rossum / Rubikon

    Meine Pandemie mit Professor Drosten

    Rubikon-Verlag

    […] Und früh rückte ein Mann ins Zentrum des Geschehens, der fast immer zur Stelle war, wenn im 21. Jahrhundert eine Pandemie aus der Taufe gehoben wurde, und dessen Warnungen — manchmal bis aufs Komma gleichlautend — sich zuverlässig als falsch erwiesen, der einen PCR-Test für ein „neuartiges“ Coronavirus quasi in der Tasche hatte, bevor überhaupt irgendjemand wissen konnte, dass es sich um ein Coronavirus handelte, der auf eine fast schon unheimliche Weise plappernde Ratlosigkeit medial in Expertise verwandelte, monopolisierte und verbreitete, der als Chef des maßgeblichen Referenzlabors weltweit die Diagnostik mitbestimmte und der auf noch darzulegende Weise in das Geschäft der Seuchenwächter verstrickt ist: Professor Christian Drosten.

    Ich behaupte nicht, der Virologe Drosten habe die Federführung bei der weltweiten Pandemie. Die hat zahllose Schauplätze, unzählige Akteure und eine längere Vorgeschichte. Drosten bot sich vielmehr als eine Art roter Faden an für eine Chronik dieser Pandemie. Nicht weil er Licht in die verwirrende Geschichte bringt, sondern weil er ihre Dunkelheit anzeigt.

    Ab 26. Februar 2020 räumt der NDR dem Virologen eine anfangs fast tägliche Sendung als Kommentator der Pandemie ein, die zu diesem Zeitpunkt weit davon entfernt war, eine zu sein. Bis Ende des Jahres lieferte Drosten in über 60 Folgen eine schwer erträgliche Kapitulationserklärung virologischer Expertise. Dafür wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz belohnt, und man muss jederzeit mit seiner Seligsprechung rechnen.

    In kürzester Zeit und unter obskuren Umständen entwickelte er einen PCR-Test, der sich als das gefährlichste diagnostische Instrument aller Zeiten erweisen sollte. Nach Angaben fast sämtlicher medizinischer Behörden weltweit und fast aller Hersteller kommt einem solchen Test allenfalls in Verbindung mit einer komplexen klinischen Untersuchung Aussagekraft zu. Daran hat sich keine einzige dieser Behörden je gehalten. Deshalb kann man mit diesem Test bei „richtiger“ Einstellung fast so viele „Infizierte“ aus dem Hut zaubern, wie man gerade braucht. Inzwischen hat eine internationale Gruppe von Virologen gravierende handwerkliche Fehler in Drostens PCR-Test entdeckt.

    Bei fast allen Virenausbrüchen dieses Jahrhunderts, die mit aller Macht und groteskem medialem Getöse zu Pandemien hochtoupiert wurden, war Drosten mit seinen PCR-Tests zur Stelle. Im Rückblick nehmen sich SARS-1, Vogelgrippe, Schweinegrippe oder MERS eher wie ganz und gar atypische, um nicht zu sagen asymptomatische Epidemien aus, die so schnell verschwanden, wie sie kamen.

    Ebenfalls rückblickend zeigen sich sonderbare Muster in Zusammenhang mit dem Thema „Biosecurity“. Vor etwa 20 Jahren begann man damit, Ängste vor Biowaffen zu schüren — angeblich in den Händen von Terroristen oder Schurkenstaaten wie dem Iran. Bei dem großen Anthrax-Hype 2001 in den USA kam am Ende allerdings raus, dass das Zeug aus den eigenen Biowaffenlaboren stammte. Insofern erschien es sicherer, den Terror der Natur zu überlassen. Kommende Pandemien wurden systematisch als überall lauernde, jederzeit ausbrechende Menschheitskatastrophen beschworen.

    Selbst ernannte Philanthropen enterten das globale Gesundheitswesen. Allen voran die Bill & Melinda Gates Foundation, die Rockefeller Foundation, Michael Bloomberg, das Weltwirtschaftsforum (WEF) und etliche andere superreiche und supergütige Menschenfreunde. Bill & Melinda warfen mit vielen Milliarden Dollar die ganz große Impfmaschinerie an und übernahmen ein Fünftel der Kosten der Weltgesundheitsbehörde.

    Michael Bloomberg, ehemaliger Bürgermeister von New York, flutete die Johns Hopkins University und das Center for Health Security mit Milliarden Dollar, prompt wurde Letzteres zur Zentrale der SARS-CoV-2 Pandemie, während sich das WEF als Großsponsor die UN zum Untertan machte. Paul Schreyer nennt das WEF, das die tausend größten Konzerne der Welt repräsentiert, das „Politbüro des Kapitalismus“ — besser kann man es nicht sagen. Es ist mit Abstand der mächtigste Akteur mit globaler Reichweite und der einzig funktionierende.

    Bill Gates behauptet allen Ernstes, mit Klimawandel und Atomkrieg könne man fertig werden, die wahre Gefahr seien die Pandemien, die in den Kulissen lauern. Pausenlos künden unsere Menschenfreunde deshalb von pandemischen Katastrophen apokalyptischen Ausmaßes, gelegentlich mit Szenarien, die sich wie Gebrauchsanleitungen für die gegenwärtige Pandemie lesen. Die leidenschaftlichen Pandemiker schuften nebenbei noch auf zwei weiteren globalen Baustellen: der digitalen Identität und dem digitalen Geld. Die beiden wichtigsten Bausteine totaler globaler Kontrolle. […]

    https://www.rubikon.news/artikel/meine-pandemie-mit-professor-drosten

    ::

    27.03.2021 / Gunnar Kaiser

    Meine Pandemie mit Christian Drosten – Walter van Rossum im Gespräch

    Der Tod der Aufklärung unter Laborbedingungen: so betitelt der Publizist und Journalist Walter van Rossum die sich im Zuge der Coronakrise zugetragenen Ereignisse. Die Recherche für sein Buch „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ begann mit folgenden Fragen: Was hat es mit den dubiosen Umständen des Corman-Drosten Papers auf sich? Warum wurde ihr Modell so eilig angenommen und fast weltweit angewandt? Was für ein Mensch ist überhaupt dieser Christian Drosten?

    Zurückgelassen wurde er mit verblüffenden Erkenntnissen über unzählige Widersprüchlichkeiten und ökonomische Verstrickungen. Das Buch des Medienkritikers ist ein gewaltiger Rundumschlag. Im Interview sprechen wir über Drosten, den Protagonisten des Corona-Narrativs, die gespaltene Gesellschaft, in der kaum noch Brücken für Diskussion bestehen, Global Governance, sowie über das World Economic Forum, den wohl mächtigsten Verband auf Erden.

    Walter van Rossums neues Buch „Meine Pandemie mit Professor Drosten“:
    https://www.buchhandlung-lorenzen.de/

    00:00 Drosten: wie alles begann …
    07:37 Strippenzieher oder Marionette?
    12:00 Gespaltene Gesellschaft
    15:40 Pandemieübungen und Global Governance
    21:25 Im medialen Griff der Angst
    30:34 Wie chinesisch müssen wir vorgehen?
    37:00 Politik der Zerrüttung

    yyM8lCzqQ-M

    ::

  34. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    LEVERKUSEN

    11. September: mobile Impfaktion in Manfort
    [ Der Titel lässt sich aufschlagen ]

    11. September: mobile Impfaktion in Manfort

    Impfen vor Ort: Am Samstag, 11. September, bietet die Stadt von (…) Uhr bis (…) Uhr eine mobile Impfaktion in Manfort an. Ort ist das Haus der Integration (…) im Stadtteil Manfort.

    Alle impfwilligen Menschen sind eingeladen, das Angebot wahrzunehmen und spontan, ohne Termin, vorbeizukommen. Das medizinische Team bietet Impfungen des Herstelles BioNTech und die Einmalimpfung von Johnson & Johnson an. Ausweisdokumente (Personalausweis oder Reisepass) und, wenn vorhanden, der Impfpass sollten mitgebracht werden.

    Bei Sprachschwierigkeiten sind Dolmetscher für Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Farsi, Albanisch und Russisch anwesend und bei Bedarf auch für weitere Sprachen.

    Bei Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech sind zwei Impfungen notwendig. Der Termin für die Zweitimpfung findet dann zu einem späteren Zeitpunkt (vier Wochen) durch Hausärzte oder in einer Schwerpunktpraxis statt.

    Die Impfungen sind für alle ab 18 Jahren möglich. Jugendliche ab 16 Jahren können ebenfalls vor Ort geimpft werden. Dazu ist Begleitung und Einwilligung durch einen Erziehungsberechtigten nötig. Auch Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren können geimpft werden. Auch sie müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet und können nur mit Einverständnis-Erklärung beider Erziehungsberechtigten geimpft werden. (…)

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php

    Impftermine an Schulen

    Nach den erfolgreichen Impfterminen an den Berufskollegs werden in den kommenden Wochen in weiteren Schulen Impftermine für Schülerinnen und Schüler angeboten.

    Das medizinische Team des Impfzentrums bietet Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech bzw. die Einmalimpfung von Johnson & Johnson an. Das Impfangebot richtet sich im Wesentlichen an die Schülerschaft. Eltern- und Geschwister sind aber ebenso willkommen.

    Der Termin an der (…)-Gesamtschule, ist zudem für alle Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil offen. (…)

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php

    Impfungen für Kinder und Jugendliche
    [ Titel aufschlagen ]

    Impfungen für Kinder und Jugendliche

    Auch im Leverkusener Impfzentrum können sich Kinder und Jugendliche im Alter ab zwölf Jahren impfen lassen. Sie können sich ihre Impfdosis (Comirnaty® von BioNTech/Pfizer) an allen Tagen im Erholungshaus abholen. Voraussetzung ist, dass ein Erziehungsberechtigter bei allen jüngeren Kindern anwesend ist. Eine umfassende Aufklärung durch anwesende Kinder- und Jugendärzte ist vor der Impfung an diesen Tagen gesichert.

    Jugendliche ab 16 Jahren können sich zu den regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums ohne Begleitperson ebenfalls mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer impfen lassen.

    Das Impfzentrum ist täglich ohne Termin von (…) bis (…) Uhr, mit Termin bis (…) Uhr geöffnet.

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php#c3


    05.08.2021 | Stadt Leverkusen – Pressestelle | presse-service.de

    Neue Impfangebote für 12 bis 15jährige ab Samstag

    Freitag mobiles Impfen im Drive-in an der Auermühle

    Auch im Leverkusener Impfzentrum ist es nun möglich, Kinder und Jugendliche in den Altersklassen von 12 bis einschließlich 15 Jahren impfen zu lassen. Ab Samstag, 7. August, können sie sich ihre Impfdosis (Comirnaty von BioNTech / Pfizer) mittwochs und samstags ohne vorherige Terminabsprache von (…) bis (…) Uhr im Erholungshaus abholen. Voraussetzung allerdings ist, dass beide Erziehungsberechtigte anwesend sind. Eine umfassende Aufklärung durch anwesende Kinder- und Jugendärzte ist vor der Impfung an diesen Tagen gesichert.

    Jugendliche ab 16 Jahren können sich zu den regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums unter Beteiligung eines Erziehungsberechtigten ebenfalls mit dem Impfstoff von BioNTech / Pfizer impfen lassen. Das Impfzentrum ist täglich ohne Termin bis (…) Uhr, mit Termin bis (…) Uhr geöffnet.

    Am Freitag, 6. August bietet darüber hinaus das Testzentrum Auermühle ein mobiles Impfangebot. Ohne „auszusteigen“ können sich dort Interessenten zwischen (…) und (…) im „Drive In“ an der Auermühle mit dem Impfstoff „Moderna“ immunisieren lassen.

    Zudem wird es in den nächsten Wochen noch einige mobile Impfangebote in den Schulen im Stadtgebiet geben. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

    Pressekontakt: Heike Fritsch

    presse-service.de/data.aspx/static/1078383.html

    https://www.presse-service.de/data.aspx/static/1078383.html

  35. Edward von Roy Says:


    05.09.2021 | reitschuster de

    Spahn entlarvt sich: „Wenn wir geimpfte Menschen testen wie ungeimpfte, hört die Pandemie nie auf.“

    [ Wörtlich: „Und wenn wir jetzt, sozusagen, geschützte Menschen auch genauso testen wie ungeschützte, dann hört diese Pandemie nie auf.“ ]
    [ Bedeutung: Wenn wir geimpfte Menschen genauso testen wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf. ]

    URekWkct080


    05.09.2021 | reitschuster de

    Unfassbar: Spahn entlarvt Corona-Politik und Medien schweigen es tot

    […] Und wieder hören die meisten weg, und man tut so, als sei die Aussage gar nicht gefallen. Dabei erfolgte sie vor einem großen Publikum – im „Ersten“. In der Talkshow „Hart aber fair“ meinte da der Minister am 30. August: „Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf.“ Damit zerstört der Minister regelrecht seinen eigenen Corona-Kurs – mit einem einzigen Satz. Man muss ihn einfach nur logisch zu Ende denken. Das große Glück des Ministers ist aber, dass dies offenbar zumindest in den großen Medien offenbar kaum jemand tut. […]

    https://reitschuster.de/post/unfassbar-spahn-entlarvt-corona-politik-und-medien-schweigen-es-tot/


    ILLA

    Das PCR-Desaster
    Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«

    Mit einem Beitrag von Prof. Dr. Ulrike Kämmerer

    Corona-Dokumente, hrsg. von Artur Aschmoneit – Folge I

    104 Seiten, 140 × 210 mm
    ISBN 978-3-96230-011-1 (PDF)
    ISBN 978-3-96230-012-8 (Softcover)

    Verlag Thomas Kubo

    Verlagsinformation

    Im vergangenen Jahrhundert hat es angefangen, mit einer genialen Idee und einer Rekordsumme für ein Patent. Damit sich diese Investition vielfach auszahlen konnte, wurde das Problem zur Lösung gesucht und unter anderem in der klinischen Virologie gefunden.

    Im vorliegenden Buch wird die Entstehung des inzwischen weltweit eingesetzten PCR-Tests nachgezeichnet, eines Tests, der auch weltweit über Grundrechtseinschränkungen entscheidet. Die Autorin Illa legt hierbei den Ursprung des PCR-Tests frei, benennt Akteure und Profiteure und belegt anhand von Originalquellen, dass die Etablierung des PCR-Tests als »Goldstandard« zur Identifikation von Corona-Infektionen alles andere als zufällig erfolgte.

    Die Eignung des PCR-Tests ist mehr als fraglich. Dass die PCR nicht unterscheiden kann zwischen vollständigem Genom und Bruchstücken, zwischen Fähigkeit und Unfähigkeit zur Replikation und daher im Kontext einer Infektionskrankheit falsch-positive Resultate zwangsläufig erzeugt, interessiert einen Pharmariesen aber nicht, wenn es um Milliarden über Milliarden geht.

    Solange die PCR so besinnungslos eingesetzt wird, wie es jetzt der Fall ist, findet diese Situation kein Ende, sei es mit diesem oder einem anderen Virus. Das eingespielte Team lebt ausgezeichnet davon und wird weitermachen, so lange man es lässt. Es hat auch immens viel zu verlieren, wenn erkennbar wird, was mit der PCR und uns gemacht wird.

    thomaskubo.de/files/pdf/Verlagsinformation_Corodok1.pdf

    thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf

    Klicke, um auf Corodok1_PCR.pdf zuzugreifen


  36. adriaan broekhuizen Says:

    01.09.2018

    Bekanntgabe der Verleihungen vom 1. September 2018

    Verdienstkreuz am Bande

    Mattig-Krone, Ruby, Berlin

    bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/Bekanntgabe-Ordensverleihung/1809-Verleihungen.html
    2018
    September

    Bundesverdienstkreuz

    Ruby Mattig-Krone

    de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiProjekt_Bundesverdienstkreuz/2018/September

  37. carpe noctem Says:

    [ ASB Seniorenzentrum Oberhausen-Holten ]

    ::

    08.09.2021 16:02 | radio oberhausen

    Patienten haben Intensivstation verlassen

    Die Stadt Oberhausen hat Details zu den Zwischenfällen in einem Seniorenheim veröffentlicht. Demnach ist weiter unklar, ob es einen Zusammenhang zur Anfang September durchgeführten Drittimpfung mit Biontech gibt.

    Darin seien sich die zuständige Impfärztin und das Gesundheitsamt einig: „Die Ursache für die beschriebenen gesundheitlichen Zwischenfälle können zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend gedeutet werden“, heißt es wörtlich. Um eine ernsthafte Impf-Nebenwirkung auszuschließen würden jetzt die gesetzlich vorgeschriebenen Schritte eingeleitet. Drei Tage nach der Impfung hatte es bei neun Bewohnern gesundheitliche Probleme gegeben, im Wesentlichen in Form von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und neurologischen Störungen. Zwei der Betroffenen mussten reanimiert werden. Sie haben laut Stadt die Intensivstation wieder verlassen können. Ihnen gehe es besser. Sie weist noch einmal darauf hin, dass es im Zusammenhang mit den Ereignissen keinen Todesfall gegeben habe. Die Person, die in dem Altenheim gestorben ist sei palliativ behandelt und nicht geimpft worden.

    radiooberhausen.de/artikel/patienten-haben-intensivstation-verlassen-1065126.html

    https://www.radiooberhausen.de/artikel/patienten-haben-intensivstation-verlassen-1065126.html

    ::

    08.09.2021 | Mona Eichler Health-Redakteurin | PraxisVITA

    Reanimationen und heftige Nebenwirkungen nach Drittimpfungen in Altenheim

    +++08.09. Gesundheitsskandal nach Drittimpfungen+++

    Im Altersheim Oberhausen-Holten, NRW litten zahlreiche Bewohner Tage nach den Drittimpfungen unter schweren gesundheitlichen Problemen. Das bestätigte die Stadt dem „WRD“. Zwei Personen mussten reanimiert werden.

    Reanimationen und heftige Nebenwirkungen

    Zunächst war berichtet worden, dass drei Menschen wiederbelebt werden mussten. Diese Zahl wurde inzwischen auf zwei korrigiert.

    Zusätzlich zu diesen extremen Fällen traten bei neun von 90 Bewohnern, die die Auffrischungsimpfung erhalten haben, ernsthafte gesundheitliche Probleme auf. Dabei handelte es sich „im Wesentlichen in Form von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und neurologische Störungen“, wie die Stadt wissen ließ. Sämtliche Betroffene wurden medizinisch versorgt.

    Der Fall aus Oberhausen sorgt für Verunsicherung – auch unter Fachkräften. Der Vorstand der Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein wandte sich in einem internen Schreiben an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte mit dem Hinweis, Drittimpfungen nur nach vorheriger sorgfältiger Überlegung durchzuführen:

    „Ich würde Sie bitten, selber ärztlich zu entscheiden, ob Sie auf eine Empfehlung durch die STIKO beziehungsweise EMA warten oder ob die dritten Impfungen nun zeitlich bei Ihren eigenen Patienten so dringlich sind, dass Sie diese ohne Empfehlung durchführen müssen.“

    Verschiedene Fachkräfte haben daraufhin die Termine für Auffrischungsimpfungen ausgesetzt.

    praxisvita.de/reanimationen-nach-drittimpfungen-in-altenheim-oberhausen-19702.html

    https://www.praxisvita.de/reanimationen-nach-drittimpfungen-in-altenheim-oberhausen-19702.html

    ::

  38. Edward von Roy Says:


    09.09.2021 — pfm — tkp

    Jab oder Job: Kanadische Professorin für Ethik besteht auf ethischem Handeln und wird deshalb von Universität gefeuert

    ( Mit den Corona Maßnahmen haben sich auch viele Fragen der Ethik gestellt. Die grundlegende formulierung der medizinischen Ethik stammt noch immer von dem griechischen Arzt und Philosophen Hippokrates: „Zuerst nicht schaden“. In jüngerer Zeit wurde der Nürnberger Kodex geschaffen. Er stellt eine zehn Punkte umfassende ethische Richtlinie zur Durchführung medizinischer und psychologischer Experimente am Menschen dar. Seit der Formulierung in der Urteilsverkündung im Nürnberger Ärzteprozess (1946/47) gehört er zu den zentralen medizinethischen Grundsätzen. )

    Die kanadische Universitätsprofessorin für Ethik Julie Ponesse wurde fristlos entlassen, weil sie die Ethik medizinischer Zwangsmaßnahmen erläuterte und den Impfstoff ablehnte. Eine Lektion in Mut und Integrität von Professor Julie Ponesse, Huron College, Western University, Ontario, Kanada.

    In dem Video erklärt sie unter anderem, dass es nicht mit den Grundsätzen der Ethik vereinbart werden kann, Menschen zu einer medizinsichen Behandlung zu zwingen, die weder sicher ist noch eine bewiesene Wirksamkeit hat. Sie sagt unter anderem:

    „Meine Universität stellt mich als Autorität auf dem Gebiet der Ethik an. Ich habe einen Doktortitel in Ethik und antiker Philosopihe. Und ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass es ethisch falsch ist, jemanden zu zwingen, sich impfen zu lassen. Wenn es Ihnen passiert, müssen Sie es nicht tun. Wenn Sie nicht geimpft werden wollen, lassen Sie sich nicht impfen. Ende der Diskussion. Das ist Ihre eigene Angelegenheit. Aber das ist nicht der Ansatz der University of Western Ontario, die plötzlich verlangt, dass ich sofort geimpft werde oder nicht zur Arbeit erscheine.“

    Und:

    „Niemand kann mir versprechen, dass ich kein COVID-19 bekomme oder COVID-19 übertragen werde, wenn ich mich impfen lasse. Aber letztlich ist das alles egal, denn ich bin Professorin für Ethik und ich bin Kanadierin. Ich habe das Recht, darüber zu entscheiden, was in meinen Körper gelangt und was nicht, unabhängig von meinen Gründen. Wenn ich wieder an meiner Universität zugelassen werde, ist es meine Aufgabe, den Studenten beizubringen, dass dies falsch ist. Ich bin eingestellt worden, um zu lehren, dass es ethisch falsch ist, ein experimentelles medizinisches Verfahren als Bedingung für eine Anstellung vorzuschreiben. Dies ist meine erste und möglicherweise letzte Unterrichtsstunde in diesem Jahr.“

    Eine Übersetzung des ganzen Beitrages findet sich (…)

    Hier [ bei tkp ] gibt es eine Kopie falls das YouTube vidoe zensiert wird. Eine maßgebliche Kopie mit Untertiteln ist auf der Website der Canadian Covid Care Alliance verfügbar.

    tkp.at/2021/09/09/jab-oderjob-kanadische-professorin-fuer-ethik-besteht-auf-ethischem-handeln-und-wird-deshalb-von-universitaet-gefeuert/

    https://tkp.at/2021/09/09/jab-oderjob-kanadische-professorin-fuer-ethik-besteht-auf-ethischem-handeln-und-wird-deshalb-von-universitaet-gefeuert/

    Dr. Julie Ponesse. A lesson in courage and integrity

    Ethics 101. Dr. Julie Ponesse, a professor of Ethics at the University of Western Ontario, provides a lesson in courage and integrity.

    instagram tv CTififlAgEX

    jmsTpSQXIYI

    7ZapO8imfuA

    QvHtSXjzTi8


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  39. adriaan broekhuizen Says:

    Welche Viren dienen als Vektorviren?

    Als virale Transporter (virale Vektoren) für den Antigen-Bauplan werden zum Beispiel Adenoviren verwendet, die als „Virentaxis“ eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Typen von Adenoviren – einige haben sich auf verschiedene Tiere (wie Affen) als Wirtsorganismen spezialisiert. Andere können Menschen infizieren, wobei sie meist die Atemwege befallen und beispielsweise Erkältungssymptome hervorrufen. Die als virale Vektoren verwendeten Adenoviren werden zuvor so modifiziert, dass sie nicht mehr krank machen können.

    Auch Impfviren aus Pocken- und Masern-Impfstoffen kommen als Vektorviren in Betracht. Impfviren sind Erreger, die für die Verwendung als Lebend-Impfstoff abgeschwächt wurden, sodass sie keine Erkrankung mehr auslösen können. Mit ihrer Verabreichung als Lebend-Impfung hat man schon viel Erfahrung gesammelt – ein möglicher Vorteil, wenn man solche Impfviren nun auch als Vektorimpfstoff, also für den Transfer von Genen anderer Erreger nutzen will. Beispielsweise versucht man, abgeschwächte Impfpockenviren vom Typ „Modified Vaccinia Virus Ankara“ (MVA) als Vektor für einen Corona-Impfstoff zu nutzen.

    Ebenfalls als virale Vektoren bieten sich gentechnisch hergestellte Viren an – im Fokus der Forschung steht hier das rekombinante Vesikuläre Stomatitis-Virus (rVSV).

    Quelle: Vektorimpfstoffe. Von Martina Feichter, Medizinredakteurin und Biologin. Aktualisiert am 11.05.2021 auf NetDoktor.de

    https://www.netdoktor.de/impfungen/vektorimpfstoffe/

    Typen viraler Vektoren (Vektorviren)

    Fortlaufend werden neue virale Vektoren entwickelt und untersucht, darunter das Masernvirus (MV), Lymphozytäre-Choriomeningitis-Virus (LCMV), Zytomegalievirus (CMV) und Herpes-simplex-Virus (HSV).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Viraler_Vektor#Typen_viraler_Vektoren_(Vektorviren)

  40. Edward von Roy Says:


    10.09.2021 Corona Doks

    „Eine Impfung von Kindern – auf keinen Fall“

    In der „Passauer Neuen Presse“ ist am 08.09.2021 zu lesen:

    »( „Hysterie ist unangebracht“ )

    Münchner Mediziner beklagt Konzeptlosigkeit in der Pandemie

    Prof. Dr. Eckhard Alt (71), Gründer des Münchner Isarklinikums, forscht und lehrt seit fast 20 Jahren an der Tulane University in New Orleans und an der Universität von Texas. Er leitet Zentren für interdisziplinäre Stammzellforschung in Houston, New Orleans und South Dakota und ist ein führender Mediziner auf dem Gebiet der Inneren Medizin und Kardiologie. Mehr als 700 weltweite Patente hat er vorzuweisen …

    Kinder, die oft Erkrankungen mit anderen banalen Coronaviren durchgemacht hätten – wie häufige grippale Infekte in der Kinderkrippe oder Kindergarten – seien für viele Jahre auch gegen Covid-19 immunisiert. Bei älteren Menschen hingegen verblasse die Erinnerung an diese harmloseren Kindheits-Coronaviren. Das sei u.a. einer der Gründe, warum Menschen mit zunehmendem Alter mehr gefährdet seien.

    „Eine Impfung von Kindern – auf keinen Fall“

    Aber: „Eine Hysterie wie sie gegenwärtig von Politikern und Medien geschürt wird, ist im wesentlichen unangebracht. Weltweit sterben nach WHO-Statistik gerade mal fünf von 10.000 Infizierten unter 70 Jahren. Das Risiko an COVID-19 zu versterben, ist für gesunde Menschen vergleichsweise gering.“ Bei Menschen unter 70 Jahren, so Alt, sei indes die Sterblichkeit nach WHO Berichten mit 0,05 Prozent der Erkrankten deutlich geringer als z. B das Risiko, aufgrund eines Krankenhauskeims nach einer Operation in einer deutschen Klinik zu versterben. Hierzu werde aber wenig aufgeklärt.

    Geht es nach Alt, so bräuchten gesunde Menschen nicht unbedingt eine Impfung, da nach einer überstandenen Covid-Infektion auf natürliche Weise Antikörper gebildet würden. Die Aussagen eines dem Robert-Koch-Institut nahestehenden Experten, dass Kinder genauso infektiös seien wie Erwachsene, nennt Alt „wissenschaftlich unhaltbar“. Kinder würden sich natürlich immunisieren und seien, wenn keine schweren Begleiterkrankungen bestehen, wenig gefährdet. Unsere Politik müsse die Menschen schützen, die ein erhöhtes Risiko haben, an Corona zu versterben. Zur Impfung von Kindern hat Alt insofern eine klare Meinung: „Eine Impfung von Kindern – auf keinen Fall. Sie sollen sich gesund immunisieren.“ Die überwiegende Mehrheit würde lediglich einen grippalen Infekt entwickeln. Nur Kinder mit Vorerkrankungen wie Mukoviszidose oder Immunschwäche sollte man impfen bzw. schützen. Maskenpflicht in Schulen entbehrte jeder wissenschaftlichen Grundlage, und verlängerte nur die Dauer der Krise. Ohnehin plädiert Alt für „eine gesunde natürliche Durchseuchung für die Gruppe Menschen, bei denen ein unkomplizierter Krankheitsverlauf erwartet werden kann, inklusive der Kinder“…

    „Manipulation der öffentlichen Meinung“

    Den Impfstoffen von Moderna und von Pfizer / BioNTech, die nebenwirkungsarm seien [ die unnötigen mRNA-Krankmacher oder -Totmacher sind alles andere als nebenwirkungsarm – Anm. ], bescheinigt Alt, dass diese zumindest bei jungen Menschen [ die eine Impfung gegen Coronaviren grundsätzlich nicht benötigen ] eine hohe Wirksamkeit gegen die bisherigen Varianten des COVID-19-Virus [ SARS-CoV-2 ] hätten. Diese Impfstoffe erzeugten eine Immunität gegen die sogenannten Spike-Proteine („die Anker“) des Virus – einer Kette von ungefähr 4000 Basenpaaren, mit deren Hilfe das Virus an einer Zelle andocke. Unter diesen 4000 Paaren komme es jedoch zu ständigen Mutationen. Das Virus versuche sich fortwährend neu zu kombinieren, um noch schneller und effektiver in eine Zelle eindringen und diese infizieren zu können. Wenn sich ein Organismus aber nicht nur wie nach einer Impfung mit dem Spike auseinandersetzte, sondern sich bei einer natürlichen Infektion gegen das ganze Virus immunisiere, entwickle sich eine natürliche Immunität und Schutz gegen alle Covid-Varianten. „Das“, so der Mediziner, „wäre der natürliche Weg zu einer Gruppenimmunisierung, die das Ende der Corona-Krise bedeuten“ könne. Alt führt das Beispiel Ischgls an, wo sich inzwischen – ohne weitgehende Impfungen – über 85 Prozent der Bevölkerung gegen das Virus natürlich immunisiert hätten, und das ohne erhöhte Mortalitätszahlen.

    Für Alt sind viele der derzeitigen Maßnahmen wie „hysterische Maskenpflicht, Eingriffe in unsere bürgerlichen Freiheiten, angstverstärkende manipulierte Medienberichte, der falsche Glaube an die Kraft derzeitiger Impfstoffe, die Krise zu beenden, und das Interesse gewisser Milliarden-Profiteure an einer Fortdauer der Krise, wenig dazu geeignet sind, den unausweichlichen Weg in die Inflation, Geldentwertung und zukünftige Verarmung großer Teile der Bevölkerung zu verhindern“.

    Gefährdete Menschen verstärkt zu schützen, sie richtig und vorbeugend zu behandeln, den Rest der wenig gefährdeten Bevölkerung sich natürlich immunisieren zu lassen, darin sieht Alt eher ein erfolgreiches Rezept zur Beendigung der Krise, „als sich von Welle zu Welle ohne wirkliche Konzepte weiter zu mogeln.“«

    corodok.de/eine-impfung-kindern

    https://www.corodok.de/eine-impfung-kindern/

    plus.pnp.de/ueberregional/bayern_niederbayern/4096370_Hysterie-ist-unangebracht.html

    pnp.de/nachrichten/bayern/Muenchner-Mediziner-beklagt-Konzeptlosigkeit-in-der-Pandemie-4096140.html


  41. carpe noctem Says:

    ::

    gunnarkaiser.libsyn

    ICH HABE MICH GEIRRT! Es tut mir leid.

    gunnarkaiser.libsyn.com/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid

    https://gunnarkaiser.libsyn.com/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid

    .

    03.09.2021 Gunnar Kaiser

    Ich habe mich geirrt. Es tut mir leid. [Video und Quellenangaben]

    “Einer neuen Wahrheit ist nichts schädlicher als ein alter Irrtum“ sagte schon Johann Wolfgang von Goethe. Also will ich es nun zugeben: Ich habe mich geirrt. Und wie ich mich geirrt habe …

    In den letzten Wochen sind einige Studien erschienen, die mein Weltbild doch noch einmal gründlich ins Wanken gebracht haben. Es handelt sich um zahlreiche Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, die mich die Lage noch einmal in einem ganz anderen Licht betrachten lassen. Diese sind in ihrer Masse so eindeutig, dass ich rekapitulieren und unsere Situation noch einmal überdenken muss. Ja ich weiß, das nennt man wohl „zurückrudern“. Aber seht selbst.

    kaisertv.de/2021/09/03/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid-quellen/

    https://kaisertv.de/2021/09/03/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid-quellen/

    .

    03.09.2021 KaiserTV

    ICH HABE MICH GEIRRT! Es tut mir leid.

    .

    Yc1snE4xqNo

    .
    .

    gunnarkaiser.libsyn

    „Was mach ich, wenn es heißt: Ich darf da nicht mehr hin?“ | Impfung, Impfung über alles!

    gunnarkaiser.libsyn.com/was-mach-ich-wenn-es-heit-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    https://gunnarkaiser.libsyn.com/was-mach-ich-wenn-es-heit-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    player.fm

    player.fm/series/gunnar-kaiser-auf-kaisertv-1953786/was-mach-ich-wenn-es-heisst-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    https://player.fm/series/gunnar-kaiser-auf-kaisertv-1953786/was-mach-ich-wenn-es-heisst-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    kaisertv.de

    08.03.2021

    „Was mach ich, wenn es heißt: Ich darf da nicht mehr hin?“ | Impfung, Impfung über alles

    kaisertv.de/2021/09/08/was-mach-ich-wenn-es-heist-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-u%cc%88ber-alles/

    https://kaisertv.de/2021/09/08/was-mach-ich-wenn-es-heist-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-u%cc%88ber-alles/

    .

    07.09.2021 Gunnar Kaiser Unchained

    „Was mach ich, wenn es heißt: Ich darf da nicht mehr hin?“ | Impfung, Impfung über alles

    00JOfQXdipo

    ::

  42. Edward von Roy Says:


    27.04.2018

    „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer“

    — Eckart von Hirschhausen, Arzt und Wissenschaftsjournalist

    welt.de/debatte/kommentare/article175833877/Eckart-von-Hirschhausen-Wer-sich-nicht-impfen-laesst-ist-ein-asozialer-Trittbrettfahrer.html

    07.12.2020

    „Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all‘ jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.“

    — Nikolaus Blome, „Journalist“

    /twitter.com/nikolausblome/status/1335890212136886273?lang=de

    02.02.2021

    „Ich glaube, wenn wir später sehr vielen Menschen ein Angebot gemacht haben können zum Impfen, und dann sagen manche Menschen: ‚Wir haben ja keine Impfpflicht‘, dann sagen manche Menschen: ‚Jetzt möchte ich nicht geimpft werden‘, dann muss man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen: ‚Okay, wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen.“

    — Angela Merkel, Bundeskanzlerin

    YouTube EwVyHq5FYLM&t=822s

    05.03.2021 bis 11.03.2021 als Lichtinstallation auf dem Fernsehturm Düsseldorf

    „Impfen = Freiheit“

    — Leon Löwentraut, Künstler

    de-de.facebook.com/rtlwest/videos/915238475881834/

    twitter.com/GunnarKaiser/status/1372441747666710530


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  43. adriaan broekhuizen Says:

    .

    FULL INTERVIEW: WORLD RENOWNED DOCTOR BLOWS LID OFF OF COVID

    Rumble — FULL INTERVIEW: Dr. Peter McCullough discusses the dangers of the novel COVID vaccine and it’s roll out. This is a product that had minimal testing but is being pushed on the masses. Must we all get the shot for things to „go back to normal“? Are you going to get the shot?

    rumble.com/vhp7y5-full-interview-world-renowned-doctor-blows-lid-off-of-covid-vaccine.html

    https://rumble.com/vhp7y5-full-interview-world-renowned-doctor-blows-lid-off-of-covid-vaccine.html

    .

  44. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    07.09.2021
    Bildpunkte

    Interview mit Michael Yeadon, ehemaliger Vice President und Chief Science Officer von Pfizer

    Quelle facebook.com/RalfHarmuth/videos/215934280395291

    Englisches Original rumble.com/vg4inv-michael-yeadon-full-interview-planet-lockdown.html

    fEuNOM1mFl4


    26.04.2021 Michael Yeadon | Full Interview | Planet Lockdown | via Rumble

    Interview with Michael Yeadon

    Interview with Michael Yeadon, former Vice President and Chief Science Officer of Pfizer, where he worked for 16 years.

    He outlines his position on the pandemic, the vaccine, the issue of variants, boosters and the loss of our civil liberties. It is truly an appeal to the world.

    rumble.com/vg4inv-michael-yeadon-full-interview-planet-lockdown.html

    https://rumble.com/vg4inv-michael-yeadon-full-interview-planet-lockdown.html



    10.09.2021 CORONA COMMITTEE
    english
    englisch

    Session 69: Be water, my friend

    GGuu9WVd-cw


    10.09.2021 CORONA AUSSCHUSS
    German
    deutsch

    Sitzung 69: Be water, my friend

    14:26 Anfang Ausschuss

    23:23 Wilfried Schmitz (Rechtsanwalt)

    1:02:34 Gottfried Forsthuber (Rechtsanwalt)

    1:37:24 Markus Fiedler (Biologe und Wikipediakritiker)

    2:12:00 Axel Turck (Firmenchef EMIL TURCK GmbH)

    2:15:33 Reinhard Hübner (Beiratsvorsitzender Hübner GmbH & Co.KG)

    2:29:35 Sabine Lehmann (Geschäftsführerin Lehmann GmbH)

    2:39:56 Axel Turck (Firmenchef EMIL TURCK GmbH)

    2:52:38 Helmuth Ohlhoff (Geschäftsführer leguano GmbH)

    3:19:20 Christine Bögl (Geschäftsführerin “Der kleine Konzeptstore”)

    3:30:45 Alois Meier (Landwirt)

    4:03:53 Georg Straller (Landwirt, Mitglied Bundesverband freier Bauern)

    6ukXxiv5LhY


  45. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ΣΤΟΠ COVAX
    — Ο COVAX δεν είναι άποψη, είναι έγκλημα


    Chrysoula Zacharopoulou
    Χρυσούλα Ζαχαροπούλου, * 1976 in Sparta, Griechenland

    Die französische Gynäkologin und Politikerin (LREM) ist seit Mai 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments, wo sie der liberalen Fraktion Renew Europe angehört. Zacharopoulou ist Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. In Italien und Frankreich spezialisierte sie sich auf Endometriose. Sie lebt seit 2007 in Frankreich und arbeitete bis 2019 im Militärlehrkrankenhaus Bégin in Saint-Mandé bei Paris.

    Im Europäischen Parlament gehört Zacharopoulou der liberalen Fraktion Renew Europe an. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Entwicklung und der Delegation in der paritätischen parlamentarischen Versammlung AKP-EU. Sie ist Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und der Delegationen im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss Europäische Union-Chile, für die Beziehungen zum Panafrikanischen Parlament und in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. Daneben ist Zacharopoulou Mitglied der fraktionsübergreifenden „Intergruppen“ des Europäischen Parlaments für LGBT-Rechte, für Menschen mit Behinderungen sowie für Tierschutz und Tierwohl.

    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Chrysoula_Zacharopoulou&stable=0#Beruf_und_Politik

    14.04.2021 — renew europe. („pro-European and centrist“)

    COVAX Council Co-Chair: Chrysoula Zacharopoulou’s appointment will strengthen the global vaccination effort

    reneweuropegroup.eu/news/2021-04-14/covax-council-co-chair-chrysoula-zacharopoulous-appointment-will-strengthen-the-global-vaccination-effort

    14.04.2021
    28.04.2021 — ANA-MPAwebTV

    [ Chrysoula Zacharopoulou ]

    Χρυσούλα Ζαχαροπούλου: Η ΕΕ, ο COVAX και η ισότιμη πρόσβαση στα εμβόλια

    Η Γαλλίδα ευρωβουλευτής Χρυσούλα Ζαχαροπούλου (Renew), στις 14 Απριλίου 2021 ορίστηκε συν-πρόεδρος του Συμβουλίου του μηχανισμού COVAX (COVID-19 Vaccines Global Access). Ο COVAX είναι μια παγκόσμια πρωτοβουλία που στοχεύει στην ισότιμη πρόσβαση στα εμβόλια ενάντια στην COVID-19 που οργανώνεται από την Gavi (Vaccine Alliance), τον ΠΟΥ (Παγκόσμιο Οργανισμό Υγείας) και τον CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations). Οι δηλώσεις της κ. Ζαχαροπούλου έγιναν μετά τη συνάντηση που είχε με τον πρόεδρο του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου, Νταβίντ Σασόλι.

    Am 14. April 2021 wurde die französische Europaabgeordnete Chrysoula Zacharopoulou (Renew) zur Co-Vorsitzenden des COVAX (COVID-19 Vaccines Global Access) Council ernannt. COVAX ist eine globale Initiative zum gleichberechtigten Zugang zu Impfstoffen gegen COVID-19, die von Gavi (Vaccine Alliance), WHO (World Health Organization) und CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) organisiert wird. Die Erklärungen von Frau Zacharopoulou wurden nach ihrem Treffen mit David Sassoli abgegeben, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments.

    b0iXGNwpApw


    08.09.2021 — SCHWEIZ

    Coronavirus: Bundesrat dehnt Zertifikatspflicht aus und startet Konsultation zu neuen Einreisebestimmungen

    BERN — Ab Montag, 13. September 2021, gilt im Innern von Restaurants, von Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie an Veranstaltungen in Innenräumen eine Zertifikatspflicht. Das Zertifikat darf auch von Arbeitgebern im Rahmen von Schutzmaßnahmen genutzt werden. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 8. September entschieden. Damit reagiert er auf die anhaltend angespannte Lage in den Spitälern. Die Maßnahme ist bis am 24. Januar 2022 befristet. Der Bundesrat hat zudem zwei Vorlagen in Konsultation geschickt: zur Einreise von nicht-genesenen und nicht-geimpften Personen sowie zum Zugang zum Schweizer Covid-Zertifikat für Personen, die im Ausland geimpft wurden.

    Die Lage in den Spitälern bleibt angespannt, die Intensivstationen sind sehr stark ausgelastet. In einigen Kantonen werden Operationen verschoben und verschiedentlich werden auch Patientinnen und Patienten in andere Spitäler verlegt. Ein rascher Anstieg der Hospitalisationen und damit eine Überlastung der Spitäler kann aufgrund der kühler werdenden Temperaturen im Herbst nicht ausgeschlossen werden. Die Zahl der Ansteckungen ist weiterhin hoch und in den letzten Tagen zeichnete sich eine leichte Zunahme der Viruszirkulation ab.

    Der Anteil der nichtimmunen [ Anm.: hier ist leider und unsinnig gemeint: der nichtgeimpften ] Bevölkerung ist zudem [ Anm.: die meisten Menschen sind gegen „Corona“ erworben immun. Den diversen Coronaviren sind sie bereits begegnet, die dem angeblich „neuartigen, neuen“ (novel) Coronavirus so sehr ähnlich sind, dass auch SARS-CoV-2 vom Körper als Feind eindeutig erkannt wird. Eine starke Kreuzimmunität ist vorhanden. Man muss gar nichts tun (und darf das Immunsystem nicht durch hastig auf den Markt geworfene, „Impfstoffe“ genannte experimentelle genetische Substanzen irritieren). ] weiterhin zu groß, um eine weitere starke Infektionswelle zu verhindern. Obwohl das Interesse an der Impfung etwas zugenommen hat, ist die Impfgeschwindigkeit nach wie vor tief. Die Impfung schützt gut, sowohl vor einer Ansteckung als auch vor einer schweren Erkrankung. (…)

    admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-85035.html


    08.09.2021 — Aktionsbündnis Urkantone

    Eine weitere Entrechtung der Bürger: Freiheiten nur gegen medizinisch sinnlosen Gesundheitspass

    Die Gesundheit gehört für uns alle zum Wichtigsten im Leben. Doch die heute auf fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens ausgedehnte Covid-Zertifikatspflicht ist eine reine Schikane ohne jeden Nutzen. Warum?

    Längst ist bekannt, dass einerseits symptomlose Testpositive keine relevanten Überträger sind und andererseits auch Geimpfte das Virus übertragen können, denn die Impfung schützt nicht vor einer Infektion. Medizinisch ist das Covid-Zertifikat daher nicht zu rechtfertigen. Das bestätigen auch die Zürcher Behörden, denn sonst hätten sie das Albaner-Musikfestivals in Zürich trotz Zertifikatspflicht nicht verboten. Die Argumentation mit einer angeblichen Überlastung der Spitäler ist eine durchsichtige Panikmache, denn es gibt keine schweizweite Überlastung der Intensivstationen gemäß der offiziellen BAG-Statistik, und im übrigen wurden die Intensivplätze seit 2020 massiv verringert. (…)

    Der Covid-Gesundheitspass bedroht die offene und freie Gesellschaft:

    1. Das Leben und die Bewegungsfreiheit aller Bürger wird kontrolliert und eingeschränkt. Für die Ausübung grundlegender Freiheitsrechte muss zukünftig ein Gesundheitspass vorgewiesen werden, dessen Gültigkeit sich nach willkürlichen und wechselnden Vorgaben des BAG richtet. Wer ein gültiges Zertifikat hat und es behalten will, wird sich zukünftig nach den behördlichen Vorgaben wiederholt impfen lassen müssen.

    2. Ungeimpfte Menschen werden diskriminiert. Sie können nicht mehr gleichberechtigt am sozialen Leben teilnehmen. Das führt zu einer Spaltung der Gesellschaft, ist unsolidarisch und unschweizerisch.

    3. Mit der Ausweitung der Zertifikatspflicht wird der indirekte Zwang zur Impfung weiter gesteigert. Dies widerspricht in krasser Weise dem bisher in der Schweiz bewährten Prinzip, dass jeder ohne Druck und drohende Nachteile frei über seine medizinischen Behandlungen entscheiden kann.

    (…) Der Bundesrat belügt und betrügt die Bevölkerung, wenn er in zynischer Weise die «Normalisierung» ausruft, aber die Maßnahmen nicht aufhebt (…)

    28.11.2021

    Am 28. November findet die Abstimmung über das Covid-Zertifikat und weitere Verschärfungen statt. Nach der heutigen Ausdehnung der Zertifikatspflicht ist es umso wichtiger, ein NEIN in die Urne zu legen und unsere Kampagne zu unterstützen, um die Diskriminierung von Menschen, indirekten Impfzwang und die Spaltung der Gesellschaft zu beenden.

    ur-kantone.ch/post/eine-weitere-entrechtung-der-b%C3%BCrger-freiheiten-nur-gegen-medizinisch-sinnlosen-gesundheitspass

    https://www.ur-kantone.ch/post/eine-weitere-entrechtung-der-b%C3%BCrger-freiheiten-nur-gegen-medizinisch-sinnlosen-gesundheitspass


    04.09.2021
    — aus Chur

    Kundgebung gegen Spaltung für unsere Freiheit in CHUR, SCHWEIZ

    Friedliche MENSCHEN in Chur CH für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung

    ilRkch7qB6U


    09.09.2021
    — aus Bern

    Demo für die Freiheit aller Menschen

    LnAibXrnYBA


    ALETHEIA — Das unabhängige Ärzte- und Gesundheitsnetzwerk

    „… Es handelt sich bei der Ausweitung der Zertifikatspflicht also nicht um eine medizinisch und wissenschaftlich begründbare Maßnahme, sondern, wie auch der «Pakt zur Impfung der ganzen Welt» der G20 Staaten diese Woche gezeigt hat, um ein globales Projekt, das trotz gegenteiliger wissenschaftlicher Evidenz weiter vorangetrieben wird. …“

    t.me/s/ALETHEIA_Infokanal/183

    https://t.me/s/ALETHEIA_Infokanal/183


    Ο COVAX δεν είναι άποψη, είναι έγκλημα

    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  46. Edward von Roy Says:


    Prof. Dr. Martin Schwab

    Schwab ist Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer an der Universität Bielefeld, wo er den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Verfahrens- und Unternehmensrecht innehat.

    uni-bielefeld.de/fakultaeten/rechtswissenschaft/ls/schwab/

    de.wikipedia.org/wiki/Martin_Schwab_(Jurist)

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht …“

    18.08.2021 — Club der klaren Worte

    „Die Freiheiten kann ich nicht zurückbekommen, sie sind mir vom Grundgesetz gegeben worden.“

    Der renommierte Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Schwab formuliert in einem ausführlichen Interview seine Analyse zum Zustand unseres Rechtsstaates. Der Lehrstuhlinhaber an der Universität Bielefeld, gibt erfrischend konkrete, unverblümte und klare Antworten, etwa

    „Man hat manchmal das Gefühl, dass alle Staatsgewalt nicht mehr vom Volk ausgeht, sondern von Virologen.“

    Diese mutige Klarheit ist fast irritierend. (…)

    clubderklarenworte.de/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht

    https://clubderklarenworte.de/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht/


    Prof. Dr. Christoph Lütge

    Lütge ist ein deutscher Philosoph. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Wirtschafts- und Unternehmensethik.

    Lütge äußerte sich im Januar 2021 wiederholt als Kritiker der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Eine Gefahr der Überbelastung der intensivmedizinischen Kapazitäten sei in keinem Fall gegeben. Die Sterbezahlen relativierte er mit dem ohnehin hohen Durchschnittsalter der Toten. Die vorübergehende Schließung von Hotels und Fitnessstudios sei nicht verhältnismäßig, da das Virus in erster Linie alte Menschen gefährde. Dem Virologen Christian Drosten warf er eine „unverantwortliche Angstrhetorik“ vor. Die Übersterblichkeit sei zudem weniger eine Folge der Pandemie als die der Lockdown-Maßnahmen. Ein Lockdown sei „völlig unnötig und (…) nicht verhältnismässig“, entspreche einem wirkungslosen mittelalterlichen Instrument und müsse deshalb beendet werden, die Prioritätensetzung für Impfungen sei verlangsamende Bürokratie und Händewaschen zusammen mit Abstandhalten als Maßnahmen ausreichend. Hinsichtlich der Virusmutationen aus England, Südafrika und Brasilien und dem Festhalten der Bundesregierung an dem Ziel einer niedrigen Inzidenz von 35 meinte Lütge, dass es keine belastbaren Zahlen gäbe, die belegten, dass die Mutation für zusätzliche Erkrankungen und eine erhöhte Sterblichkeit verantwortlich wäre. Dennoch greife die deutsche Bundesregierung, die von einseitig besetzten Beratergremien beeinfluss sei, „nach dem letzten Strohhalm, um an ihrer Lockdown-Strategie festhalten zu können“. Lütge vermutete dabei einen Ablenkungsversuch der Bundesregierung „vom eigenen Impfversagen“.

    Am 2. Februar 2021 wurde Lütge von der Bayerischen Staatsregierung per einstimmigem Kabinettsbeschluss aus dem Bayerischen Ethikrat abberufen, dessen Mitglied er bis dato war.

    Während Lütge äußerte, die Entlassung spreche für sich, begrüßte die Vorsitzende des Ethikrats, Susanne Breit-Keßler, die Entlassung und erklärte, Lütge habe wiederholt entgegen der Geschäftsordnung des Ethikrates agiert.

    de.wikipedia.org/wiki/Christoph_L%C3%BCtge#Entlassung_aus_Bayerischem_Ethikrat

    10.09.2021 — Langemann Medien

    Klartext. Ethikrat-Professor besorgt: Man versucht die Meinungspluralität einzuschränken.

    Prof. Dr. Christoph Lütge – TUM School of Governance

    Xo14JHab7gQ


    — „Ich will, dass es vorbei ist, darum lasse ich mich impfen.“

    EINE ANDERE FREIHEIT

    Ein Dokumentarfilm von Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky

    mit engagierten Menschen aus Kunst und Kultur:

    Nina Proll, Miriam Stein, Til Schweiger, Nina Adlon, Felix Adlon, Eva Herzig, Christine Sommer, Dietrich Brüggemann, Leo Himmelbauer, Jess Oberbeil und Helmuth Thoma

    und Ärzten und Wissenschaftlern:

    David Martin, Katrin Skala, Ulrike Guerot, Martin Hirte, Christine Saahs, Reinhold Kerbl, Corinna Wilken, Martin Sprenger, Christian Schubert, Steffen Rabe, Christian Fiala, Veronika Himmelbauer, Andreas Sönnichsen, Eva Horvatic und Peter Kampits.

    Musik: Martin Todsharow

    Wieder reisen, chillen, sich mit Freunden treffen, keine Angst mehr haben, die Oma zu umarmen, ohne Maske in die Schule gehen, damit das Distance Learning vorbei ist, endlich wieder ganz normal auf der Uni studieren, Reisen- in die ganze Welt, Partys feiern und Nächte durchtanzen, das verspricht die Politik seit Wochen Kindern und Jugendlichen, wenn sie sich gegen SARS-CoV-2 impfen lassen.
    Der Umgang mit der Corona-Krise hat viele Spuren hinterlassen, besonders bei Kindern und Jugendlichen, die von der COVID-19-Erkrankung selbst kaum betroffen sind. Ist das fair?

    Wie geht es den Jugendlichen, die sich ab 14 Jahren ohne Einwilligung der Eltern für eine Impfung entscheiden können? Was ist, wenn ich mich nicht impfen will?

    Ist Impfen eine Lösung für das Ende der Pandemie? Was sind die Nebenwirkungen der Impfung bei Kindern und Jugendlichen? Was sagen die Studien und Experten? Muss ich mich impfen, wenn ich schon Corona hatte?

    Der Beitrag der Impfungen von Kinder zur Herdenimmunität ist klein und eine vollständige Herdenimmunität kann bei diesem Virus nie erreicht werden weil:

    • Geimpfte den Virus im Rachen tragen können
    • Tiere auch den Virus tragen
    • Sich nicht alle Menschen werden impfen lassen.

    Was sind die Kollateralschäden für Kinder und Jugendliche, seit dem Beginn der Pandemie, durch die Massnahmen, vom Lockdown bis zur „Neuen Normalität?

    In Deutschland, Österreich und weltweit sind Jugendliche und Kinder einem enormen Impfdruck ausgesetzt.

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) empfahl bis 15. August 2021 eine Corona-Schutzimpfung nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. Seit 19. August 21 empfiehlt auch die STIKO eine Impfung für Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr. „Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.“
    Die Stadt Wien lädt zu Vakzinparties – „Gemma Impfen“- -und das Rote Kreuz Deutschland wirbt mit: Impfen ist Liebe.

    So viele Menschen haben Angst vor der Erkrankung, so viele Angst vor der Impfung, so viele Angst vor dem Verlust ihrer Freiheit. Unsere Gesellschaft erlebt eine immer grösser werdende Spaltung. Wie werden wir uns jemals wieder verstehen?

    Wir haben diesen Film gemeinsam mit Jugendlichen, Ärzten, Wissenschaftlern und engagierten Menschen aus Kunst und Kultur gemacht, um die unterschiedlichsten Positionen und wissenschaftliche Informationen in Bezug auf die Impfung für Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsenen zu beleuchten.

    In diesem Film geht es um alles: Um unsere Kinder und deren Leben im Hier und Jetzt und in der Zukunft; Diesen Film haben Menschen gemacht, die dafür Verantwortung übernehmen.

    Wir sind niemandem verpflichtet, keiner Organisation, keinem Auftraggeber, keinen Medien, keiner Partei, nur uns selbst und unserem Gewissen. Hier haben sich Menschen zusammengefunden, die das Thema – Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Perspektiven kritisch beleuchten.

    1:15:42

    YeT1eTJYTwk



  47. Edward von Roy Says:

    26.08.2021 | Birgit Bürkner | BZ

    Friedrichshainer Kult-Schuhmacher nach Corona-Impfung im Rollstuhl

    Mit seiner Liebe zum Handwerk und viel Herz brachte es John O’Hara (59) zum Kult-Schuhmacher von Friedrichshain. Kunden aus ganz Berlin kamen in sein Geschäft an der Lebuser Straße. Doch seit zwei Monaten sind dort die Jalousien runtergelassen: „Wegen Krankheit geschlossen“.

    Was nicht auf dem Zettel im Fenster steht: O‘Hara hat sich mit AstraZeneca impfen lassen – und sitzt jetzt im Rollstuhl.

    (…) Die Beine sind gelähmt, er kann weder stehen noch laufen. Die Feinmotorik der Hände funktioniert nicht. Selbst einen Joghurtbecher öffnen, geht nicht mehr. Dazu ein Dauerschmerz im Rücken.

    Dabei wollte O‘ Hara nur der Empfehlung der Bundesregierung folgen und sich frühzeitig gegen Corona immunisieren lassen. (…)

    Ob John O‘Hara seine Schuhmacher-Werkstatt je wieder öffnen kann, sich die Lähmungen zurückbilden, wissen die Ärzte noch nicht.  Er sagt: „Politik und Pharmafirma müssten Verantwortung für die Opfer übernehmen!“

    Guillain-Barré-Syndrom! Schon 37 Fälle festgestellt

    Die erste Meldung eines Guillain-Barré-Syndroms im Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung ging beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nach Aussage einer Sprecherin bereits am 19. Februar 2021 ein! Dies war zunächst ein Einzelfall.

    Bis zum 31. Juli gab es dann insgesamt 84 Verdachtsmeldungen. In 37 Fällen konnte das PEI gemäß der Kriterien der Weltgesundheitsorganisation tatsächlich feststellen, dass die Impfung ursächlich für den Ausbruch der neurologischen Erkrankung ist. Rein statistisch wären laut PEI innerhalb von 14 Tagen nach Impfung 8,48 Fälle zu erwarten gewesen – es wurden aber 43 Fälle gemeldet!

    Der Ausschuss für Risikobewertung der Europäischen Arzneimittelagentur hat im Juli 2021 empfohlen, einen Warnhinweis in die Produktinformationen der Covid-19-Impfstoffe der Firmen Janssen und AstraZeneca aufzunehmen.

    bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/friedrichshainer-kult-schuhmacher-nach-corona-impfung-im-rollstuhl

    https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/friedrichshainer-kult-schuhmacher-nach-corona-impfung-im-rollstuhl

  48. Edward von Roy Says:

    11.09.2021 | Oliver Stock (WirtschaftsKurier) | Focus

    ( Das Pandemiegesetz gestattet es, auch kleine Kinder in Quarantäne zu stecken. Der Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark vollzieht diese Möglichkeit im Moment mit drakonischer Härte. Er lässt Väter und Mütter anschreiben und droht mit „zwangsweiser Absonderung in abgeschlossene Einrichtungen“. Eltern reagieren empört. )

    Als es um Quarantäne einer 4-Jährigen geht, droht SPD-Landrat den Eltern mit Gefängnis

    (…) Für Eltern bedeutet die Entscheidung einer Gesundheitsbehörde, den Sprössling in Quarantäne zu schicken, der private Ernstfall: Sie müssen ihr Kind in der Quarantäne versorgen, alles andere bleibt liegen, der Beruf steht hintenan.

    In dieser Situation lässt Wolfgang Blasig, SPD-Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark derzeit Briefe an betroffene Eltern versenden, die in Wortwahl, Tonfall, aber auch vom Inhalt her die Väter und Mütter so sehr empören, dass sie sich hilfesuchend an die Öffentlichkeit wenden. (…)

    Von FOCUS Online befragte Anwälte kommentieren den Inhalt, der zwar von der derzeitigen Gesetzeslage in Deutschland gedeckt ist, mit „nahezu unglaublich“. Es sei der „deutsche Beamtenstechschritt“ in jeder Zeile zu erkennen, heißt es in einer Bemerkung im Podcast der Schweizer „Weltwoche“, bis zu der der Vorfall inzwischen gelangt ist. Im Detail lautet der „Bescheid“, der den Vater der Vierjährigen erreicht hat und der von einer „Gesundheitsaufseherin“ des Landrats unterzeichnet ist, so:

    „Ich ordne folgende Maßnahmen an: Ihr Kind wird der Beobachtung unterworfen. Das heißt für Sie in Bezug auf Ihr Kind, dass Sie insbesondere die erforderlichen Untersuchungen durch die Beauftragten des Fachdienstes Gesundheit zu dulden und den Anordnungen des Fachdienstes Gesundheit Folge zu leisten haben.“

    Im Kasernenhofton geht es dann so weiter: „Als Sorgeberechtigte Ihres Kindes haben Sie sicherzustellen, dass Ihr Kind die angeordneten Quarantänemaßnahmen einhält.“ Auch die Eltern selbst „haben sich an die Hygienevorgaben laut Anlage dieses Bescheids zu halten.“ „Die häusliche Isolierung“ ende mit Ablauf der Frist „unter der Voraussetzung, dass Ihr Kind mindestens 48 Stunden vor Ende der Quarantäne symptomfrei ist“ und getestet sei.

    „Gesundheitsaufseherin“ droht den Eltern sogar mit Gefängnisstrafe

    Während dieser Absatz bei hartgesottenen Gemütern noch durchgehen mag, empören sich die Eltern über die folgenden Absätze des Schreibens der „Gesundheitsaufseherin“ noch mehr. Es geht zunächst um die so benannte „Rechtshilfebelehrung“. Da steht: „Gegen diesen Bescheid ist der Widerspruch zulässig. Ungeachtet des Widerspruchs muss diese Anordnung durchgeführt werden. Die Anordnungen gelten also auch für den Fall Ihres Widerspruchs sofort mit Zustellung und Bekanntgabe dieses Bescheids.“

    Offenbar soll den Eltern der Vierjährigen klar gemacht werden, dass es vor den Beamten des Landkreises Potsdam-Mittelmark kein Entrinnen gibt und das möglicherweise Infizierte kleine Mädchen eine außerordentliche Gefahr darstellt.

    Falls Sie das bis zu diesem Absatz nicht gemerkt haben, hat die „Gesundheitsaufseherin“ noch einen weiteren für Begriffsstutzige hinzugefügt, der, wie sich ein Anwalt ausdrückt, an „wilhelminische Zeiten oder noch schlimmer“ erinnert.

    Es heißt in dem Schreiben wörtlich: „Sollten Sie den der Absonderung für Ihr Kind betreffenden Anordnungen nicht nachkommen, so hat die Absonderung zwangsweise durch die Unterbringung in einer geeigneten abgeschlossenen Einrichtung zu erfolgen. Das Grundrecht der Freiheit der Person kann in soweit eingeschränkt werden.“ „Rein vorsorglich“ weist die Gesundheitsbehörde des Landkreises anschließend darauf hin, dass „Sorgeberechtigte“, die einer „vollziehbaren Anordnung“ zuwiderhandeln „mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldbuße bestraft“ werden. (…)

    focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html

    https://www.focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  49. Edward von Roy Says:


    doi 10.1101/2021.08.30.21262866

    SARS-CoV-2 mRNA Vaccination-Associated Myocarditis in Children Ages 12-17: A Stratified National Database Analysis

    Tracy Beth Høeg, Allison Krug, Josh Stevenson, John Mandrola

    Objectives

    Establishing the rate of post-vaccination cardiac myocarditis in the 12-15 and 16-17-year-old population in the context of their COVID-19 hospitalization risk is critical for developing a vaccination recommendation framework that balances harms with benefits for this patient demographic.

    (…)

    Conclusions

    Post-vaccination CAE rate was highest in young boys aged 12-15 following dose two. For boys 12-17 without medical comorbidities, the likelihood of post vaccination dose two CAE is 162.2 and 94.0/million respectively. This incidence exceeds their expected 120-day COVID-19 hospitalization rate at both moderate (August 21, 2021 rates) and high COVID-19 hospitalization incidence. (…)

    This article is a preprint and has not been certified by peer review

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.30.21262866v1

    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.30.21262866v1


    10.09.2021 | Ian Sample – Science editor – @iansample | US researchers say teenagers are more likely to get vaccine-related myocarditis than end up in hospital with Covid | The Guardian

    Boys more at risk from Pfizer jab side-effect than Covid, suggests study

    Healthy boys may be more likely to be admitted to hospital with a rare side-effect of the Pfizer/BioNTech Covid vaccine that causes inflammation of the heart than with Covid itself, US researchers claim.

    Their analysis of medical data suggests that boys aged 12 to 15, with no underlying medical conditions, are four to six times more likely to be diagnosed with vaccine-related myocarditis than ending up in hospital with Covid over a four-month period.

    Most children who experienced the rare side-effect had symptoms within days of the second shot of Pfizer/BioNTech vaccine, though a similar side-effect is seen with the Moderna jab. About 86% of the boys affected required some hospital care, the authors said.

    Saul Faust, professor of paediatric immunology and infectious diseases at the University of Southampton, who was not involved in the work (…)

    In the latest study, which has yet to be peer reviewed, Dr Tracy Høeg at the University of California and colleagues analysed adverse reactions to Covid vaccines in US children aged 12 to 17 during the first six months of 2021. They estimate the rate of myocarditis after two shots of Pfizer/BioNTech vaccine to be 162.2 cases per million for healthy boys aged 12 to 15 and 94 cases per million for healthy boys aged 16 to 17. The equivalent rates for girls were 13.4 and 13 cases per million, respectively. (…)

    theguardian.com/world/2021/sep/10/boys-more-at-risk-from-pfizer-jab-side-effect-than-covid-suggests-study

    https://www.theguardian.com/world/2021/sep/10/boys-more-at-risk-from-pfizer-jab-side-effect-than-covid-suggests-study


    12.09.2021 | reitschuster.de

    US-Studie: Impfen bei Kindern gefährlicher als Infektion Kinder nicht: Linker Guardian ohne Impf-Propaganda

    (…) The Guardian berichtete gerade, dass Impfen für Kinder möglicherweise schädlicher sei als die Infektion mit COVID-19. (…)

    Der Guardian berichtete gestern von einer Studie, die sagt, dass insbesondere für Jungs die Impfung gefährlicher wäre als die Infektion. Die US-Forscher fanden heraus, dass Teenager eher eine impfbedingte Myokarditis bekommen könnten, als mit Covid im Krankenhaus zu landen.

    Hier geht es also erneut um die im Zusammenhang mit solchen Impfungen bereits gefürchtete seltene Herzmuskelentzündung. Die Studie wurde von der University of California gemacht, die Ergebnisse werden üblicherweise noch von weiteren Experten begutachtet, die Studie ist also noch jung.

    Dr. Tracy Høeg und Kollegen untersuchten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 Nebenwirkungen bei US-Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren.

    Und die Studienmacher haben konkrete Zahlen anzubieten: Sie schätzen die Myokarditis-Rate nach zwei Pfizer/BioNTech-Impfungen auf 162,2 Fälle pro Million bei gesunden Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren und 94 Fälle pro Million bei gesunden Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren. Die entsprechenden Raten für Mädchen lagen bei 13,4 bzw. 13 Fällen pro Million. Bei den aktuellen Infektionsraten in den USA liege das Risiko, dass ein gesunder Jugendlicher mit COVID-19 in den nächsten 120 Tagen ins Krankenhaus eingeliefert werde, bei etwa 44 pro Million, so die Studie.

    Die medizinischen Daten der Analyse würden laut The Guardian darauf hindeuten, dass bei Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren ohne Vorerkrankungen die Wahrscheinlichkeit einer impfstoffbedingten Myokarditis vier- bis sechsmal höher ist, als über einen Zeitraum von vier Monaten mit Covid-19 im Krankenhaus zu landen.

    Weiter heißt es von den Autoren der Studie, etwa 86 Prozent der von impfstoffbedingter Myokarditis betroffenen Jungen benötigten eine Krankenhausbehandlung.

    Die englische Zeitung sprach mit Saul Faust, Professor für pädiatrische Immunologie und Infektionskrankheiten an der University of Southampton. Und der sieht in den Studienergebnissen den vorsichtigen Ansatz der britischen Impfkommission (JCVI) gerechtfertigt. Die Kommission gab nämlich keine Empfehlung für gesunde Kinder ab. Und sie revidierte – anders als die deutsche Ständige Impfkommission (STIKO) – ihr Ergebnis auch später nicht.

    Prof. Faust stellt gegenüber der Zeitung zudem klar, dass unterm Strich aus medizinischer Sicht auch keine Dringlichkeit bestünde, Kinder zu impfen. (…)

    reitschuster.de/post/us-studie-impfen-bei-kindern-gefaehrlicher-als-infektion

    https://reitschuster.de/post/us-studie-impfen-bei-kindern-gefaehrlicher-als-infektion/


  50. Edward von Roy Says:

    02.09.2021 | corbett report

    Red Alert: False Flag Incoming!

    What does it mean when intelligence services start describing the next terror attack . . . despite having no intelligence about it? And what does it mean when former cabinet officials start comparing bodily autonomy advocates to suicide bombers? There’s a false flag coming. And don’t you believe it when they pull it off.

    corbettreport.com/redalert-falseflag/

    https://www.corbettreport.com/redalert-falseflag/


    05.09.2021 | 2020News

    Drohen False Flag-Terrorangriffe auf Impfzentren?

    Der Nachrichtendienst des Bundes der Schweiz behauptet gegenüber der NZZ am Sonntag, dass Angriffsziele möglicher Terrorangriffe “auch die Covid-19-Impfzentren sowie Impfstofftransporte und Impfstoffhersteller sein» können. Konkrete Hinweise liegen laut Auskunft der Sprecherin Isabelle Graber jedoch nicht vor, wie die NZZ am 28. August 2021 berichtet. Wenn es keinerlei konkrete Hinweise gibt, die die Vermutungen des Schweizer Geheimdienstes stützen, warum stellt er sie dann in den Raum?

    Der kanadische Journalist James Corbett wirft in seinem Video “Red Alert: False Flag Incoming!” vom 2. September 2021 die Frage auf, ob die nach eigenen Angaben grundlose Befürchtung des Schweizer Dienstes als Vorbereitung der Öffentlichkeit auf einen möglichen (False Flag-)Terrorangriff zu deuten sein könnte.

    Die Schweizer können sich neben islamistischen Gruppen auch Impfskeptiker als mögliche Angreifende vorstellen. «Anschläge auf solche Ziele würden sowohl größere Menschenansammlungen treffen als auch intensive Medienberichterstattung hervorrufen.», schreibt der Schweizer Dienst. Auch das deutsche Bundeskriminalamt hatte im Dezember 2020 radikale Gegner der Pandemiemaßnahmen als potenzielle Gefahr für Impfzentren benannt. (…)

    Arne Duncan, der ehemalige Staatssekretär für Erziehungsfragen unter Obama, hat unlängst in einem Tweet Maskenverweigerer mit den Selbstmordattentätern aus Kabul verglichen. Zwar habe er einen Shitstorm für diese Äußerung erlebt, dennoch sei damit ein neuer Ankerpunkt für den Gedanken, dass Gewalttätigkeiten von Impfgegnern zu befürchten seien für die öffentliche Meinung gesetzt worden, meint James Corbett.

    In einem solchen Umfeld wäre ein – inszenierter – Angriff auf ein Impfzentrum ein gefundenes Fressen für die sogenannten Main Stream Medien, um die Kritikerbewegung, die bislang vor allem durch ihre Friedfertigkeit trotz aller Anfeindung aufgefallen ist, nun mit dem Vorwurf – scheinbar – belegter Gewalttätigkeit zu überziehen.

    Die Öffentlichkeit müsse gewarnt werden, so James Corbett, so dass sie den Versuchen, die Impf- und Maßnahmenkriker zu kriminalisieren, nicht aufsitze.

    2020news.de/drohen-false-flag-terrorangriffe-auf-impfzentren

    https://2020news.de/drohen-false-flag-terrorangriffe-auf-impfzentren/


  51. Lucien Mirabeau Says:

    .

    02.09.2021 • CBC Vancouver

    Thousands protest vaccine passports outside hospitals across B.C.

    Crowds of people opposed to COVID-19 vaccinations clogged the streets in Vancouver and outside hospitals across the province on Wednesday afternoon, earning the indignation of some political leaders.

    Thousands of demonstrators, brought together by calls to „reject the tyranny of mandatory vaccines,“ gathered outside hospitals in Vancouver, Kelowna, Kamloops, Victoria, Prince George, Nanaimo and across the country.

    O7iVgLzjVdc

    .
    .

    04.09.2021 • RT France

    Mobilisation anti-pass : « Le pass sanitaire et la répression nourrissent les manifestations »

    Bruno Mégarbane, chef du service des réanimations à l’hôpital Lariboisière, et Gérard Filoche, porte-parole de la Gauche démocratique et sociale, reviennent sur les manifestations de ce samedi 4 septembre, contre le pass sanitaire. Les deux se prononcent en faveur de la vaccination généralisée, et voient dans le pass sanitaire un moyen plus ou moins pertinent d’arriver à cet objectif.

    fICeMw8BgDI

    .
    .

    12.09.2021 • FRANCE 24 English

    Turnout down slightly for French protests against COVID-19 health pass

    More than 120,000 people demonstrated across France on Saturday, according to official figures, to protest the coronavirus health passes they say discriminate against the unvaccinated.

    youtube.com/watch?v=b6Tu-TChE18

    .
    .

    11.09.2021

    Forte mobilisation contre le Pass-Sanitaire à Paris / Manifestation contre le Pass sanitaire à Paris

    Nouvelle forte mobilisation contre le Pass sanitaire du 11.09.2021. Immense mobilisation contre le Pass Sanitaire à Paris pour le huitième samedi consécutifs

    Demonstration against the sanitary pass in Paris
    Manifestazione contro il pass sanitario a Paris (Francia)

    a3MmsnjKFn4

    .
    .

    12.09.2021 • Denis Allasia

    Défendez vous ! Guillaume à Montpellier le 11 Sept 2021

    La playlist de mes vidéos de la manif du 11 Sept 2021 à Montpellier.
    Diffusez un maximum, il faut que la vérité soit vue !

    youtube.com/playlist?list=PL5Bd3c_cFjKjqu7bcCzyGrOcbNGGeV04Z

    w5SMwC1Hh-M

    .
    .

  52. Edward von Roy Says:

    12.09.2021 | pfm – Peter F. Mayer | tkp.at

    Überblick über Studien zu natürlicher Immunität und T-Zellen als wesentlichen Faktor

    Immunität ist messbar sowohl durch Antikörper als auch noch sicherer durch T-Zellen. Oben zu sehen eine grafische Darstellung der Entstehung von Antikörpern durch CD4+ T-Zellen und B-Zellen. Beim Erstkontakt mit einem Virus produziert das angeborene Immunsystem spezifische CD4+ T-Zellen, genannt Helferzelle, sowie die CD8+ T-Zellen, genannt Killerzellen. Die Killerzellen werden gleich aktiv gegen den Virenbefall, die Helferzellen verbinden sich über den T-Cell-Receptor (TCR) mit dem Rezeptor der B-Zelle und aktivieren sie zur Produktion von Antikörpern.

    Es muss also immer die zelluläre Immunität anspringen, damit überhaupt Antikörper entstehen können. Die Lymphozyten, also die verschiedenen Arten von T- und B-Zellen, nehmen mit fortschreitendem Alter ab, sowie bei Immunschwäche. Sind zuwenige da, können auch keine Antikörper entstehen. Die T- und B-Zellen haben Speicherformen, die im Knochenmark dauerhaft abgespeichert sind und das jederzeit reaktivierbare Immungedächtnis darstellen.

    Hier eine Zusammenstellung von Studien über die ich bereits berichtet habe und einige andere mehr.

    (…)

    tkp.at/2021/09/12/ueberblick-ueber-studien-zu-natuerlicher-immunitaet-und-t-zellen-als-wesentlichen-faktor

    https://tkp.at/2021/09/12/ueberblick-ueber-studien-zu-natuerlicher-immunitaet-und-t-zellen-als-wesentlichen-faktor/

  53. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .

    11.09.2021 OPEN TV

    Θεσσαλονίκη: Συγκεντρώσεις ενάντια στην υποχρεωτικότητα των εμβολιασμών | Κεντρικό Δελτίο Ειδήσεων

    Σε κλοιό διαδηλωτών η Θεσσαλονίκη ενόψει της ομιλίας Μητσοτάκη.

    POcI-nnZCEE

    .
    .

    13.09.2021 | RT DE

    Griechenland: Tausende stürmen die Straßen von Thessaloniki gegen Impfpflicht

    Am Samstag protestierten Tausende Menschen in Thessaloniki gegen die Corona-Politik von Griechenland. Dabei kam es zu heftigen Zusammenstößen. Die Demonstranten bewarfen Polizeibeamte mit Steinen und Molotowcocktails. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Menschen zu zerstreuen. Etliche wurden beim Protest festgenommen.

    Die rund 4.000 Demonstranten protestierten gegen die Impfpflicht. Sie marschierten zur Internationalen Messe von Thessaloniki, wo Premierminister Kyriakos Mitsotakis seine Rede über die Wirtschafts- und Finanzpolitik des Landes hielt und die Pläne für die nächsten Monate erläuterte. Die Polizei errichtete Straßensperren und ließ die Demonstranten nicht durch.

    Seit Juli finden in Griechenland regelmäßig Proteste gegen die Corona-Politik statt, nachdem die Regierung Zwangsimpfungen für Mitarbeiter des Gesundheitswesens und des Pflegepersonals angekündigt hatte. Die Behörden deuten darauf hin, dass auch andere Gruppen, beispielsweise Lehrer, von einer Impfpflicht betroffen sein könnten. Schon im September hat Griechenland fast 6.000 Beschäftigte des Gesundheitswesens von der Arbeit suspendiert, weil sie die Frist für mindestens eine Impfung bis zum 1. September verpasst hatten.

    Nach den jüngsten offiziellen Statistiken sind etwa 5,7 Millionen Griechen, das heißt 55 Prozent der Bevölkerung, vollständig geimpft. 59 Prozent haben ihre erste Impfdosis erhalten. Das Land verzeichnete am Samstag 2.197 bestätigte Neuinfektionen und 39 Todesfälle.

    G-Z8FGKc35g

    .
    .

  54. adriaan broekhuizen Says:

    .

    Impfpflicht

    Danke, Oskar!

    „Covidioten, Machtmissbrauch und Größenwahn“ Artikel von Oskar Lafontaine auf „NachDenkSeiten“ 09. August 2021 um 8:31

    Man erlebt immer wieder Überraschungen. Als ich die geleakten Verträge mit Pfizer / BioNTech auf den NachDenkSeiten gelesen habe, verschlug es mir die Sprache. Dort steht doch tatsächlich:

    „Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind… Der Käufer erklärt sich hiermit bereit, Pfizer, BioNTech (und) deren verbundene Unternehmen (…) von und gegen alle Klagen, Ansprüche, Aktionen, Forderungen, Verluste, Schäden, Verbindlichkeiten, Abfindungen, Strafen, Bußgelder, Kosten und Ausgaben freizustellen, zu verteidigen und schadlos zu halten.”

    Die Politiker, die solche Verträge abschließen, sind die wahren Covidioten. Die mRNA-Technik wurde auch über die staatlich finanzierte Grundlagenforschung vorangetrieben und die Entwicklung der Impfstoffe mit hunderten von Millionen gefördert. Mittlerweile rechnet Pfizer/Biontech mit Gewinnen von 33,5 Milliarden Dollar in diesem Jahr. Das Mindeste wäre doch gewesen, wenn man bei exorbitanten Gewinnen Rückzahlungen an den Staat vereinbart hätte – von dem Trauerspiel um die Freigabe von Patenten an die Entwicklungsländer gar nicht zu reden, die kriegen das, was man in den wohlhabenden Staaten nicht braucht.
    Unter Machtmissbrauch und Größenwahn fällt die Empfehlung der Gesundheitsminister der Länder, auch Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren Impfstoffe anzubieten. Was fällt diesen politischen Laiendarstellern eigentlich ein? Kennen sie, im Gegensatz zum Hersteller, die langfristigen Wirkungen des Impfstoffs und wissen sie bereits, dass der Impfstoff keine unerwünschten Wirkungen haben wird? Angefangen vom Bankkaufmann, Politikwissenschaftler und Pharmalobbyisten Spahn – auf welche Fachkompetenzen berufen sich diese Damen und Herren eigentlich?

    Es ist ein Lichtblick in diesen Zeiten, in denen viele das klare Denken verlernt haben, dass es Leute gibt, die die Knebelverträge mit Pfizer/Biontech veröffentlichen, und dass es Wissenschaftler in der Ständigen Impfkommission und Kinderärzte gibt, die dem Druck der Pharmalobbyisten und der sich im Covid-Rausch befindenden Politiker widerstehen.

    doccheck.com/de/detail/articles/35165-impfpflicht

    .
    .

    Covidioten, Machtmissbrauch und Größenwahn. Von Oskar Lafontaine

    (…)

    Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar. (…)

    nachdenkseiten.de/?p=74986

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=74986

    .
    .
    .

    „… Pfizer, directly or through any of its Affiliates or through BioNTech …“

    .

    [ Albanien – Pfizer ]
    [ Albania – Pfizer ]

    Pfizer Draft 1.6.2021
    CONFIDENTIAL

    MANUFACTURING AND SUPPLY AGREEMENT
    BY AND AMONG
    PFIZER EXPORT B.V.,
    ALBANIA MINISTRY OF HEALTH AND SOCIAL PROTECTION
    MINISTER OF STATE FOR RECONSTRUCTION
    AND
    INSTITUTE OF PUBLIC HEALTH

    (…)

    MANUFACTURING AND SUPPLY AGREEMENT

    THIS MANUFACTURING AND SUPPLY AGREEMENT effective as of the date of the last signature below (the “Effective Date”) is made by and among Pfizer Export B.V., a company established under the laws of the Netherlands with its registered office at Rivium Westlaan (…), (…) Capelle aan den Ijssel, the Netherlands (hereinafter “Pfizer”) and Albania Ministry of Health and Social Protection, acting on its own behalf and on behalf of the Republic of Albania with offices at Kavaja St (…), Tirana (…) (“MOH”), Albanian Minister of State for Reconstruction, acting on its own behalf and on behalf of the Republic of Albania with offices at Boulevard “Dëshmorët e Kombit”, Tirana (…) (MOR) and Institute of Public Health, acting on its own behalf and on behalf of the Republic of Albania with offices at Rr. Aleksander Moisiu, nr. (…), Tirana, (…) (“IPH”) (MOH, MOR and IPH, individually and collectively referred to hereinafter as “Purchaser”). Purchaser and Pfizer may be referred to herein individually as a “Party” or collectively as the “Parties”.

    WHEREAS, Pfizer Inc. (“Pfizer US”) and BioNTech SE, a company organized and existing under the laws of Germany (“BioNTech”), are collaborating to develop a vaccine to address the global COVID-19 pandemic;

    WHEREAS, subject to clinical success, Pfizer US and BioNTech shall be responsible for all requirements of the processes of approval of the clinical trials and the marketing authorization of the Product;

    WHEREAS, Purchaser desires to purchase the Product for use in Albania

    (…)

    5.5 Purchaser Acknowledgement.

    Purchaser acknowledges that the Vaccine and materials related to the Vaccine, and their components and constituent materials are being rapidly developed due to the emergency circumstances of the COVID-19 pandemic and will continue to be studied after provision of the Vaccine to Purchaser under this Agreement. Purchaser further acknowledges that the long-term effects and efficacy of the Vaccine are not currently known and that there may be adverse effects of the Vaccine that are not currently known. Further, to the extent applicable, Purchaser acknowledges that the Product shall not be serialized.

    (…)

    7. INTELLECTUAL PROPERTY.

    Pfizer US will be the sole owner of all Intellectual Property it generates during the development, manufacture, and supply of the Product or otherwise related to the Product. No Party will gain any rights of ownership to or use of any property or Intellectual Property owned by the other Parties (whether by virtue of this Agreement, by implication or otherwise).

    8. INDEMNIFICATION.

    8.1 Indemnification by Purchaser. Purchaser hereby agrees to indemnify, defend and hold harmless Pfizer, BioNTech, each of their Affiliates, contractors, sub-contractors, licensors, licensees, sub-licensees, distributors, contract manufacturers, services providers, clinical trial researchers, third parties to whom Pfizer or BioNTech or any of their respective Affiliates may directly or indirectly owe an indemnity based on the research, development, manufacture, distribution, commercialization or use of the Vaccine, and each of the officers, directors, employees and other agents and representatives, and the respective predecessors, successors and assigns of any of the foregoing (“Indemnitees”), from and against any and all suits, claims, actions, demands, losses, damages, liabilities, settlements, penalties, fines, costs and expenses (including, without limitation, reasonable attorneys’ fees and other expenses of an investigation or litigation), whether sounding in contract, tort, intellectual property, or any other theory, and whether legal, statutory, equitable or otherwise (collectively, “Losses”) arising out of, relating to, or resulting from the Vaccine, including but not limited to any stage of design, development, investigation, formulation, testing, clinical testing, manufacture, labeling, packaging, transport, storage, distribution, marketing, promotion, sale, purchase, licensing, donation, dispensing, prescribing, administration, provision, or use of the Vaccine.

    (…)

    9. INSURANCE AND LIABILITY.

    (…)

    10. CONFIDENTIAL INFORMATION.

    (…)

    ti-health.org/wp-content/uploads/2021/05/Albania-Pfizer.pdf

    Klicke, um auf Albania-Pfizer.pdf zuzugreifen

    .

    For Whose Benefit? – Transparency International Global Health

    ti-health.org/wp-content/uploads/2021/05/For-Whose-Benefit-Transparency-International.pdf

    Klicke, um auf For-Whose-Benefit-Transparency-International.pdf zuzugreifen

    .

  55. Edward von Roy Says:

    Megan Redshaw

    the Defender ( Children’s Health Defense )

    https://childrenshealthdefense.org/authors/megan-redshaw/

    05.05.2021

    Reported Vaccine Injuries Continue to Climb, Pfizer Seeks Full Approval for COVID Vaccine

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-vaccine-injuries-climb-pfizer-seeks-full-approval/

    .

    07.05.2021

    Gemeldete Impfschäden steigen weiter an, Pfizer strebt volle Zulassung für COVID-Impfstoff an

    https://childrenshealthdefense.org/defender/gemeldete-impfschaeden-steigen-weiter-an-pfizer-strebt-volle-zulassung-fuer-covid-impfstoff-an/?lang=de


    11.06.2021

    As Drug Makers Set Sights on Vaccinating 5-Year-Olds, Latest VAERS Data Show Number of Injuries, Deaths Continues to Climb

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-data-injuries-deaths-vaccinating-5-year-olds/

    .

    11.06.2021

    Während Arzneimittelhersteller die Impfung von 5-Jährigen ins Visier nehmen, zeigen die neuesten VAERS-Daten, dass die Zahl der Schädigungen und Todesfälle weiter ansteigt

    https://childrenshealthdefense.org/defender/waehrend-arzneimittelhersteller-die-impfung-von-5-jaehrigen-ins-visier-nehmen-zeigen-die-neuesten-vaers-daten-dass-die-zahl-der-schaedigungen-und-todesfaelle-weiter-ansteigt/?lang=de


    07.09.2021 | Megan Redshaw | the Defender ( Children’s Health Defense ) the Defender ( Children’s Health Defense )

    650,000+ Injuries Reported After COVID Vaccines, as Biden, FDA Spar Over Boosters

    ( VAERS data released Friday by the CDC showed a total of 650,077 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 13,911 deaths and 85,971 serious injuries between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021. )

    VAERS data released Friday by the CDC showed a total of 650,077 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 13,911 deaths and 85,971 serious injuries between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021. (…)

    Data released Friday by the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) showed that between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021, a total of 650,077 total adverse events were reported to VAERS, including 13,911 deaths — an increase of 284 over the number of deaths reported the previous week.

    There were 85,971 reports of serious injuries, including deaths, during the same time period — up 1,505 compared with the previous week.

    Excluding “foreign reports” filed in VAERS, 514,270 adverse events, including 6,296 deaths and 39,947 serious injuries, were reported in the U.S. between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021.

    Of the 6,296 U.S. deaths reported as of Aug. 27, 13% occurred within 24 hours of vaccination, 18% occurred within 48 hours of vaccination and 32% occurred in people who experienced an onset of symptoms within 48 hours of being vaccinated.

    In the U.S., 366.5 million COVID vaccine doses had been administered as of Aug. 27. This includes: 208 million doses of Pfizer, 145 million doses of Moderna and 14 million doses of Johnson & Johnson (J&J). (…)

    childrenshealthdefense.org/defender/vaers-cdc-injuries-reported-covid-vaccines-fda-boosters/

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-cdc-injuries-reported-covid-vaccines-fda-boosters/


    09.09.2021

    Biden to Lay Out 6-Prong Plan for More COVID Vaccine Mandates and Restrictions Targeting Unvaccinated

    ( President Biden is expected to announce today he will impose new vaccination mandates as part of a plan to “return to normal.” When asked if the plan would have an immediate and broad effect on Americans, the White House told reporters: “It depends on if you’re vaccinated or not.” )

    (…) A White House official said the six pillars Biden will discuss include:

    (1) Vaccinating the unvaccinated
    (2) Furthering protection for the vaccinated
    (3) Keeping schools safely open
    (4) Increasing testing and requiring masking
    (5) Protecting our economic recovery
    (6) Improving care for those with COVID

    Biden also will announce new measures for kids in classroom settings. (…)

    [ White House Press Secretary Jen Psaki ]

    In an interview with MSNBC ahead of Biden’s remarks on Thursday, Psaki said Biden really wants to lay out the path ahead.

    “He’s going to speak directly to vaccinated people and their frustration, and he wants them to hear how we’re going to build on what we’ve done to date to get the virus under control and to return to some version of normal in this country,” Psaki said. (…)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/biden-plan-covid-mandates-restrictions-unvaccinated/

    13.09.2021

    Adolescent Boys at Higher Risk of Hospitalization From Pfizer Vaccine Than From COVID

    ( According to a new pre-print study, boys between the ages of 12 and 15, with no underlying medical conditions, were four to six times more likely to be diagnosed with vaccine-related myocarditis than they were to be hospitalized with COVID. )

    (…) Dr. Tracy Høeg, physician, epidemiologist and associate researcher at UC Davis, found the rate of myocarditis after two doses of Pfizer’s vaccine to be 162.2 cases per million for healthy 12- to 15-year-old boys, and 94 cases per million for healthy 16- to 17-year-old boys. The equivalent rates for girls were 13.4 and 13 cases per million, respectively. (…)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/adolescent-boys-risk-hospitalization-pfizer-vaccine/


    BNT162b2 Vaccine: possible codons misreading, errors in protein synthesis and alternative splicing’s anomalies

    Kira Smith

    Abstract

    BNT162b2 vaccine against Covid-19 is composed of an RNA having 4284 nucleotides, divided into 6 sections, which bring the information to create a factory of S Spike proteins, the ones used by Sars-CoV-2 (Covid-19) to infect the host. After that, these proteins are directed outside the cell, triggering the immune reaction and antibody production.

    The problem is the heavy alteration of the mRNA: Uracil is replaced to fool the immune system with Ψ (Pseudouridine); the letters of all codon triplets are replaced by a C or a G, to extremely increase the speed of protein synthesis; replacement of some amino acids with Proline; addition of a sequence (3′-UTR) with unknown alteration.

    These impairments could cause strong doubts about the presence of codon usage errors. An eventual mistranslation has consequences on the pathophysiology of a variety of diseases.In addition, mRNA injected is a pre-mRNA, which can lead to the multiple mature mRNAs; these are alternative splicing anomalies, direct source of serious long-term harm on the human health.

    In essence, what will be created may not be identical with protein S Spike: just an error in translational decoding, codons misreading, production of different amino acids, then proteins, to cause serious long-term damage to human health, despite the DNA is not modified, being instead in the cell nucleus and not in the cytoplasm, where the modified mRNA arrives.

    However, in this case, the correlation between speed of synthesis and protein expression with synthesis errors, as well as the mechanism that could affect the translation of the sequence remain obscure, many trials have not yet been performed.
    Cite as: Kira Smith. BNT162b2 Vaccine: possible codons misreading, errors in protein synthesis and alternative splicing’s anomalies. Authorea. March 25, 2021.

    DOI: 10.22541/au.161668243.35142344/v1

    Attribution (CC-BY 4.0)

    This is a preprint and has not been peer reviewed. Data may be preliminary.

    https://www.authorea.com/users/348455/articles/503889-bnt162b2-vaccine-possible-codons-misreading-errors-in-protein-synthesis-and-alternative-splicing-s-anomalies

    13.09.2021 | 2020News

    Macht die mRNA-Impfung Krebs?

    Laut eines derzeit als Preprint bei der Fachzeitschrift Authorea veröffentlichten wissenschaftlichen Kommentars [ Kira Smith ] birgt das Einspritzen einer modifizierten mRNA in den menschlichen Körper, wie es zum Beispiel bei der Injektion mit BioNTech / Pfizer erfolgt, erhebliche Gesundheitsrisiken, die über die schon bekannten Nebenwirkungen wie Thrombosen, Blutungsstörungen, Immunsupressionen usw. hinausgehend langfristige Folgen wie neurodegenerative Erkrankungen und ein beschleunigtes Krebswachstum bewirken können.

    Die Modifizierung der mRNA, welche von den Herstellern vorgenommen wurde, um diese vor Abbau im Körper zu schützen und auch gleichzeitig eine veränderte Eiweißbildung zu bewirken, kann zu “Ablesefehlern” führen, was das Entstehen einer Vielzahl von Krankheiten begünstigen kann. Die Modifizierung der mRNA-Sequenz, schützt die mRNA in der Zelle davor, durch das angeborene Immunsystem als fremd erkannt und abgebaut zu werden. Finden Ablesefehler bei der Produktion des Spikeproteins statt, so kann es zu unterschiedlichen Szenarios kommen:

    .

    a) das Spikeprotein verändert seine 3D-Struktur und es wird eine falsche Antikörperreaktion gegen ein Protein generiert, so dass die gebildeten Antikörper das original Virus-Spikeprotein nicht erkennen. Eine Immunisierung der behandelten Person gegen SARS-CoV-2 findet nicht statt.

    b) das Spikeprotein kann sich nicht richtig falten und wird somit von der Zelle zum Abbau gezwungen. Da den Immunzellen kein Spikeprotein auf der Zelloberfläche präsentiert wird, kann keine Immunreaktion stattfinden.

    c) ein verändertes Protein mit unbestimmter Funktion wird generiert. Dieses Protein kann funktionslos sein oder aber eine größere Gefahr für den Körper darstellen als das eigentliche durch die Injektion generierte korrekte Spikeprotein.

    .

    Das Problem ist laut der Autorin des Kommentars, dass die mRNA für die Verwendung im Impfstoff aussergewöhnlich stark gegenüber der natürlichen mRNA aus dem Virus verändert worden ist: Der Bestandteil Uracil wurde zur Täuschung des Immunsystems durch Ψ (Pseudouridin) ersetzt, die Geschwindigkeit der Proteinsynthese wurde durch geänderte Basenreihenfolgen stark erhöht, was zu einer größeren Fehleranfälligkeit bei der Umsetzung der mRNA in Proteine führen könnte. Zwei Aminosäuren wurden durch Proline ersetzt, um das synthetisierte Spikeprotein in einem Zustand der Präfusion zu halten. Dies ist der Schwebezustand, bevor das Spikeprotein an dem ACE2 Rezeptor andockt. Einige Aminosäuren wurden durch Prolin ersetzt und es wurde eine Sequenz am Ende (3ÚTR) des eigentlichen Spike-Gens hinzugefügt, von der gar nicht bekannt ist, woraus sie besteht.

    Ist der Körper mit künstlicher mRNA konfrontiert, kann es auch zu sogenannten Codon Usage Fehlern beim Ablesen der Informationen durch die körpereigenen Zellen kommen. Dies liegt daran, dass die vorhandenen tRNA Moleküle, welche die eigentlichen Proteine aufbauen, nicht genau zu der modifizierten künstlichen mRNA passen.

    Derzeit ist mangels ausreichender Studien der Mechanismus, der zu diesen möglichen Synthesefehlern führt, nicht vollständig entschlüsselt. Auch die Korrelation zwischen der Geschwindigkeit der Synthese und der Häufung von fehlerbehafteter Proteinexpression ist noch nicht bekannt. Bei der “Impfung” handelt es sich damit um eine wissenschaftlich Black Box mit hohem Schadpotential.

    Die Autorin des Kommentars stellt fest: “Wir können sagen, dass die Sequenz nicht nur nicht für den eigentlichen Zweck, in den Zellen ein korrektes Spike-Protein herzustellen, welches dann eine Immunreaktion auslöst, optimiert ist, sondern vielmehr den Verdacht aufkommen lässt, dass “Codon Usage Fehler” auftreten können…. Es ist möglich, die Hypothese aufzustellen, dass eine übermäßige Veränderung, die auf eine extreme Steigerung der Proteinexpression abzielt, die Quelle von Fehlern beim Zusammenbau der mRNA-Gensequenz sein kann. Eine veränderte tRNA-Verfügbarkeit kann zu neurodegenerativen Erkrankungen führen und die Hochregulierung spezifischer tRNAs treibt die Metastasierung voran, indem sie die Stabilität von Transkripten erhöht, die mit ihren kognitiven Codons angereichert sind.”

    (…)

    Problematisch bei den sogenannten Impfstoffen ist, dass die eingespritzte mRNA nicht wie natürliche RNA im Körper schnell wieder abgebaut wird, sondern aufgrund ihrer gesundheitlich bedenklichen Modifikation viel stabiler geworden ist und daher lange Zeit – es ist derzeit völlig unbekannt, wie lange – möglicherweise sogar für immer im Körper verbleibt und die aufgezeigten krankheitstreibenden Störungen auslösen kann. Und wenn diese RNA lange in im Körper verbleibt, dann kann sie auch einen rtPCR-Test positiv werden lassen. Daher wird vom CDC von einem PCR-Test auf das Spike-Gen bei den „Geimpften“ dringend abgeraten.

    (…)

    2020news.de/macht-die-mrna-impfung-krebs

    https://2020news.de/macht-die-mrna-impfung-krebs/


  56. Edward von Roy Says:

    [ Im Staatswappen nun Stachelvirus statt Bundesadler … Bundesregierung CRD Coronarepublik Deutschland 😉 ]

    10.09.2021 | Bundesregierung

    Muss ich meinen Arbeitgeber über meinen Impfstatus informieren?

    Grundsätzlich haben Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft. Aber es wird Ausnahmen geben, das hat der Bundesrat beschlossen. In bestimmten Einrichtungen wie Kitas, Schulen und Pflegeheimen sollen Arbeitgeber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig zu ihrem Impf- oder Genesenenstatus befragen dürfen – überall dort, wo häufig enger Kontakt zu gefährdeten Personen notwendig ist: zu alten und kranken Menschen oder zu Kindern, für die es noch keine Impfempfehlung gibt.

    bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/informationen-fuer-arbeitnehmer-in-der-corona-pandemie-1821408

    Bundesrat

    Arbeitgeberabfrage

    In bestimmten Einrichtungen wie Kitas, Schulen und Pflegeheimen dürfen Arbeitgeber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihrem Impf- oder Genesenenstatus befragen. Die Information soll dazu dienen, arbeitsorganisatorische Abläufe innerhalb des Unternehmens zu regeln, beispielsweise Dienstpläne zu organisieren. Die Regelung gilt nur bei einer vom Bundestag festgestellten epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

    Verkündung und Inkrafttreten

    Das Gesetz wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt am 15. September 2021 in Kraft, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht rückwirkend zum 10. Juli 2021 und befristet bis 1. Mai 2022.

    bundesrat.de/DE/plenum/bundesrat-kompakt/21/1007/1007-pk.html?nn=4732016

    10.09.2021
    14.09.2021

    Bundesgesetzblatt Jahrgang 2021 Teil I Nr. 63, ausgegeben zu Bonn am 14. September 2021

    Gesetz zur Errichtung eines Sondervermögens „Aufbauhilfe 2021“ und zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Starkregenfällen und Hochwassern im Juli 2021 sowie zur Änderung weiterer Gesetze(Aufbauhilfegesetz 2021 – AufbhG 2021)

    Vom 10. September 2021

    (…) Artikel 12 Änderung des Infektionsschutzgesetzes (…)

    (…) 2a. Verpflichtung zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises. (…)

    (…) Artikel 13 Einschränkung von Grundrechten

    Durch Artikel 12 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt (…)

    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl121s4147.pdf#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl121s4147.pdf%27%5D__1631642675902

    10.09.2021 | Redaktion beck-aktuell

    Manche Arbeitgeber dürfen Impf- oder Genesenenstatus abfragen

    In bestimmten Einrichtungen wie Kitas, Schulen und Pflegeheimen dürfen Arbeitgeber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihrem Impf- oder Genesenenstatus befragen. Die Information solle dazu dienen, arbeitsorganisatorische Abläufe innerhalb des Unternehmens zu regeln, beispielsweise Dienstpläne zu organisieren, heißt es in der Mitteilung des Bundesrats. Die Regelung gilt nur bei einer vom Bundestag festgestellten epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Das Gesetz wird nun über die Bundesregierung dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet. Es soll im Wesentlichen am Tag nach Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht rückwirkend zum 10.07.2021 und befristet bis 01.05.2022.

    rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/bundesrat-stimmt-flut-hilfsfonds-und-aenderungen-am-ifsg-zu


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  57. Edward von Roy Says:


    ICS – INTERNATIONAL COVID SUMMIT

    After having been censored for over 18 months, doctors, scientists and researchers from all countries will come together in Rome on September 12 – 14, 2021

    facebook.com/groups/3970032263094110/

    .

    Our summit on YouTube

    https://www.youtube.com/channel/UCSGtu74el4AjQN6nJcvcMbw

    .

    ICS 2021

    The International Covid Summit was created for doctors, lawyers and professionals from all over the world to unite and discuss their experiences with COVID-19.
    Der International Covid Summit wurde für Ärzte, Anwälte und Fachleute aus der ganzen Welt geschaffen, um sich zu vereinen und ihre Erfahrungen mit COVID-19 zu diskutieren.

    This cross-border initiative will take place on September 12 – September 14, 2021 in Rome, Italy and it will provide a safe space for these professionals to share experiences, research and studies.
    Diese grenzüberschreitende Initiative findet vom 12. bis 14. September 2021 in Rom, Italien, statt und bietet diesen Fachleuten einen sicheren Raum für den Austausch von Erfahrungen, Forschung und Studien.

    https://www.internationalcovidsummit.com/mission

    https://de.internationalcovidsummit.com/mission

    .

    International Covid Summit 2021

    World doctors, scientists and researchers come together for the first time to talk about early treatment.

    IQAeguvHFM8

    .


    „If more people die from the vaccines than from the virus, why use the vaccines?“ COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.

  58. adriaan broekhuizen Says:


    Mt. Vernon High School is a public high school located in Fortville, Indiana

    A school board meeting in Hancock County, Indiana

    Dr. Dan Stock is a doctor from McCordsville, Indiana

    linkedin.com/in/daniel-stock-62b72074/

    Mt Vernon School Board Meeting Dr Dan Stock MD

    “ This is the truth. Spread this to everyone. “

    WhHZ_uxa_GU

    Mt. Vernon Indiana School Board Meeting 08-06-2021 – All Public Comments incl. Dr. Dan Stock MD

    “ What a brave man. Everyone needs to hear this. “

    4noVcBrNzAU

  59. Edward von Roy Says:

    ·

    15.04.2021 | [ Datum vgl. s. u. ]
    Pressekonferenz | 68 Min | BR · Bayerischer Rundfunk

    Spahn und Wieler zur Corona-Lage

    Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler appellieren an die Bundesländer, die Notbremse sofort einzusetzen: „Was wir jetzt versäumen, rächt sich in zwei Wochen.“ Wie angespannt der Klinik-Alltag gerade ist, macht ein Charité-Professor deutlich.

    br.de/mediathek/video/pressekonferenz-15042021-spahn-und-wieler-zur-corona-lage-av:607713f80b25e400072c8ef6

    ·
    ·

    15.04.2021 ( Datum der Aufzeichnung, Datum auch s. o. )
    19.05.2020 | Kathrin Lehmann | #10 | MANAGEMENT INSIDE

    #10 Prof. Dr. Stefan Hockertz – Menschen sterben nicht an, sondern mit Corona!

    „Menschen sterben nicht an, sondern mit Corona, deshalb ist der wochenlange Shutdown in Deutschland unverhältnismäßig und autoritär“ – das sagt der renommierte Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz.

    Welche Maßnahmen stehen im Verhältnis?

    Wie können wir Risikogruppen und unsere Grundrechte gleichermaßen schützen?

    Und was können wir im Kampf gegen COVID-19 von Japan und Südkorea lernen?

    Der Viren-Experte und Kritiker redet Klartext bei Kathrin Lehmann im Corona Special von MANAGEMENT INSIDE (#10).

    ·
    ·

    16.09.2021 | RPP Institut

    Ist die Spaltung der Gesellschaft gewünscht?

    Hans-Joachim Maaz

    2rlV-Vl7yg0

    ·
    ·

    17.09. 2021 ab ca. 11:00 Uhr | Corona-Ausschuss

    Sitzung 70 „Wer, wenn nicht wir?“

    Der aktuelle Streaming-Link ist stets auch auf corona-ausschuss.de abrufbar.

    9uD6dyai7Fc

    ·
    ·

    — „If more people die from the vaccines than from the virus, why use the vaccines?“ COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.

  60. Edward von Roy Says:

    ·
    ·

    17.09.2021 · Corona Ausschuss · OVALmedia

    Sitzung 70: Wer, wenn nicht wir?

    ·

    odysee

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-70_-Wer,-wenn-nicht-wir_online:4

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-70_-Wer,-wenn-nicht-wir_online:4

    ·

    dlive

    dlive.tv/p/ovalmedia+t4tLNrIng

    https://dlive.tv/p/ovalmedia+t4tLNrIng

    ·

    twitch

    twitch.tv/videos/1151138963

    https://www.twitch.tv/videos/1151138963

    ·

    periscope

    periscope.tv/w/1RDxlPARaWdxL

    https://www.periscope.tv/w/1RDxlPARaWdxL

    ·

    pscp

    pscp.tv/w/1RDxlPARaWdxL

    https://www.pscp.tv/w/1RDxlPARaWdxL

    ·

    twitter

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1438869762033995779

    ·

    JsRwWyqVBGA

    ·
    ·

    17.09.2021 · Corona Investigative Committee

    Session 70: If Not Us, Who?

    cN8OTgAAJf4

    ·

    bitchute

    bitchute.com/video/dCgsGBJq0dpB/

    https://www.bitchute.com/video/dCgsGBJq0dpB/

    ·
    ·

  61. 1+1=2 Says:

    كورو
    Куру
    Kuru

    Bei Kuru handelt es sich um eine Prionenkrankheit

    Nach weiteren jahrzehntelangen medizinischen, epidemiologischen und anthropologischen Forschungen etablierte sich die Hypothese, dass Kuru bei den Fore durch Endokannibalismus (Verzehr von Fleisch verstorbener Stammesgenossen) und den im Zusammenhang damit stehenden Umgang mit hoch infektiösem Gehirn übertragen wurde. Da der Kannibalismus 1954 aus anderen, nichtmedizinischen Gründen verboten worden war, nahm auch die Häufigkeit der Erkrankungen stetig ab, bis die Erkrankung gegen Ende des Jahrhunderts völlig verschwand.

    de.wikipedia.org/wiki/Kuru_(Krankheit)

  62. Edward von Roy Says:


    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    mJG6Sf8mcW0



  63. Edward von Roy Says:


    Pressekonferenz: Tod durch Impfung / Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe

    Pressekonferenz am 20.09.2021 zum Thema „Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe“, live aus der Pathologie!

    Im pathologischen Institut in Reutlingen werden am Montag, den 20.09.2021, die Ergebnisse der Obduktionen von acht nach COVID-19-Impfung Verstorbenen vorgestellt. Die feingeweblichen Analysen wurden von den Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang durchgeführt. Die Erkenntnisse bestätigen die Feststellung von Prof. Dr. Peter Schirmacher, dass bei mehr als 40 von ihm obduzierten Leichnamen, die binnen zwei Wochen nach der COVID-19-Impfung gestorben sind, circa ein Drittel kausal an der Impfung verstorben sind. Im Rahmen der live gestreamten Pressekonferenz werden mikroskopische Details der Gewebeveränderungen gezeigt. Prof. Dr. Werner Bergholz berichtet über die aktuellen Parameter der statistischen Erfassung des Impfgeschehens.

    Auf der Pressekonferenz wird zudem das Ergebnis der Analyse von COVID-19-Impfstoffproben einer österreichische Forschergruppe vorgestellt, das sich mit den Erkenntnissen von Wissenschaftlern aus Japan und den USA deckt. Es haben sich im Impfstoff undeklarierte metallhaltige Bestandteile feststellen lassen. Optisch fallen Impfstoffelemente durch ihre ungewöhnliche Form auf.

    Aus den Untersuchungsergebnissen resultieren rechtliche und politische Forderungen so zum Beispiel nach unverzüglicher Informationssammlung durch die Behörden, um die gesundheitliche Gefährdungslage der Bevölkerung durch die COVID-19-Impfstoffe bewerten zu können. Z.B. können durch Einsichtnahme in die IVF-Register frühe Signale eingeschränkter Fruchtbarkeit der Geimpften geprüft werden. Über das Krebsregister können Erkenntnisse über das Entstehen von Krebs durch die gentechnischen Veränderungen der Virus-RNA gewonnen werden. Eine Aussetzung der COVID-19-Impfungen ist zu erwägen.

    Weitere Infos: pathologie-konferenz.de

    https://pathologie-konferenz.de/

    https://odysee.com/@de:d/Pressekonferenz–Tod-durch-Impfung-Undeklarierte-Bestandteile-der-COVID-19-Impfstoffe:b

    Pressekonferenz zum Thema „Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe“, live aus der Pathologie!

    https://pathologie-konferenz.de

    20.09.2021

    Pressekonferenz: Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe

    devtube.dev-wiki.de/videos/watch/73763fbb-972f-4eec-bf93-b195a4944159

    https://devtube.dev-wiki.de/videos/watch/73763fbb-972f-4eec-bf93-b195a4944159


    20.09.2021 | OVALmedia

    Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe

    twitch.tv/videos/1154159874

    https://www.twitch.tv/videos/1154159874


    20.09.2021 | OVALmedia

    Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe

    Pressekonferenz zum Thema „Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe“, live aus der Pathologie!

    Der Corona Ausschuss wurde von vier RechtsanwältInnen gegründet. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.

    pXXQEMUiGSk



  64. Edward von Roy Says:

    23.09.2021 | Corona Doks

    Zulassung der „Impfstoffe“ läuft aus

    Jens Spahn leugnet es, aber es ist die Wahrheit. Beim Paul-Ehrlich-Institut ist zu lesen:

    »Was ist eine bedingte Zulassung?

    Eine bedingte Zulassung ist eine Zulassung, die an Auflagen geknüpft ist. Sie kann im Interesse der Allgemeinheit für ein Arzneimittel erteilt werden,

    • wenn der Vorteil der sofortigen Verfügbarkeit des Arzneimittels das Risiko weniger umfangreicher Daten als normalerweise erforderlich überwiegt.
    • wenn es um die Behandlung oder Vorbeugung einer lebensbedrohlichen Krankheit geht. Dazu gehören auch Arzneimittel für seltene Krankheiten,
    • wenn der CHMP feststellt, dass alle folgenden Anforderungen erfüllt sind:
    • Eine positive Nutzen-Risiko-Bilanz des Produkts, d.h. der Nutzen für die öffentliche Gesundheit durch die sofortige Verfügbarkeit des Arzneimittels auf dem Markt überwiegt die Risiken, die aufgrund der vorgesehenen Nachreichung weiterer Daten bestehen.
    • Der Antragsteller legt umfassende Daten zu einem späteren Zeitpunkt vor.
    • Ein ungedeckter medizinischer Bedarf wird erfüllt.

    Bedingte Zulassungen sind ein Jahr lang gültig und können jährlich erneuert werden. Sie können in eine Vollzulassung übergehen.

    Vom Zulassungsinhaber wird verlangt, dass er bestimmte Verpflichtungen (laufende oder neue Studien und in einigen Fällen zusätzliche Aktivitäten) in der vorgegebenen Zeit erfüllt, um umfassende Daten vorlegen zu können, die bestätigen, dass die Nutzen-Risiko-Bilanz weiterhin positiv ist.

    Sobald umfassende Daten über das Arzneimittelprodukt vorliegen, kann die Zulassung in eine normale Zulassung mit unbegrenzter Gültigkeit umgewandelt werden, die keinen spezifischen Verpflichtungen unterliegt. Diese ist zunächst für fünf Jahre gültig, kann aber für eine unbegrenzte Gültigkeit verlängert werden.

    Alle in der EU und damit in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe haben eine bedingte Zulassung erhalten (Stand: 23. April 2021).«

    Auf einer weiteren Seite dort sind diese Daten zu finden:

    pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    Dort sind auch insgesamt acht „Rote-Hand-Briefe“ zu Nebenwirkungen einsehbar.

    Update: Laut einem Kommentar soll es die Ankündigung der EMA geben, wonach sie die „Impfstoffe“ bereits für eine Verlängerung prüfe. Es handelt sich um eine Nachricht auf Facebook von bitteltv. Dort wird, allerdings ohne Quellenangabe, aus einem entsprechenden Schreiben zitiert.

    corodok.de/zulassung-der-impfstoffe-laeuft-aus/

    https://www.corodok.de/zulassung-der-impfstoffe-laeuft-aus/

  65. adriaan broekhuizen Says:

    .

    Dr. med. Peter Tinnemann, MPH

    akademie-oegw.webseiten.cc/die-akademie/unser-team/peter-tinnemann.html

    .

    18.09.2018

    Fortbildungsveranstaltung H18/2018

    Ebola, Lassa, MERS und Co – vorbereitet auf den Ernstfall?

    für human- und veterinärmedizinische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, im Öffentlichen Veterinärwesen und in der Forschung

    am 18. September 2018 in Düsseldor

    Veranstaltungsleitung:
    Prof Dr. Christian Drosten
    Dr. Friederike Jansen
    Dr. Ute Teichert, MPH
    Dr. Peter Tinnemann, MPH

    [ Referate unter anderen von Cristian Drosten und, siehe unten, René Gottschalk ]

    Prof Dr. Dr. René Gottschalk
    Gesundheitsamt Frankfurt am Mai

    Veranstaltungsort:
    Akademie für Öffentliches GesundheitswesenKanzlerstr 4, 40472 Düsseldorf

    akademie-oegw.de/fileadmin/customers-data/PDFs_2018/H18_18_neu.pdf

    .

    13.02.2020

    Frau Dr. Teichert spricht im Podcast der Ärztezeitung

    Im Podcast der Ärztezeitung spricht Frau Dr. Teichert űber den ÖGD und SARS-CoV-2 aka 2019-nCoV

    Wie gut der ÖGD auf eine Coronavirus-Pandemie vorbereitet ist

    aerztetag.podigee.io/39-wie-gut-der-ogd-auf-eine-coronavirus-pandemie-vorbereitet-ist

    aerztetag.aerztezeitung.de/39-wie-gut-der-ogd-auf-eine-coronavirus-pandemie-vorbereitet-ist

    aerztezeitung.de/Medizin/Wie-gut-der-OeGD-auf-eine-Coronavirus-Pandemie-vorbereitet-ist-406739.html

    .
    .

    21.08.2021 | FNP

    Am 1. Juni trat Dr. Peter Tinnemann die Nachfolge von Prof. Dr. René Gottschalk als Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts an. Der Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen war der Wunschkandidat von Gottschalk und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne).

    „Als ärztlich geleitete Behörde hören wir auf die Ständige Impfkommission. Und die empfiehlt die Impfung für 12- bis 17-Jährige.“

    „Im Vergleich zum Risiko der Erkrankung, das dann Ungeimpfte auch für die Lieben im Familien- und Freundeskreis darstellen, halte ich das Impf-Risiko für vernachlässigbar. Wenn sich alle impfen lassen würden, hätten wir schneller wieder ein normales Leben.“

    „Ich gehe davon aus, dass das Virus nicht mehr weggeht. Ein normales Leben wird dann wieder möglich sein, wenn wir einen rationalen Umgang mit dem Erreger finden.“

    „Im vergangenen Jahr haben wir zu 150 Prozent Corona gemacht, teilweise auf Kosten anderer wichtiger Aufgaben. Zum Beispiel konnten die Mitarbeitenden nicht mehr in Schulen und Kitas, um mit den Kindern Zähneputzen zu üben. Und auch die Schuleingangsuntersuchungen, die wir machen, um herauszufinden, wer welche Förderung braucht, waren nicht im normalen Umfang möglich. Damit müssen wir langsam wieder anfangen, aber wir müssen auch überlegen, ob die Art, wie wir Dinge bisher gemacht haben, die beste ist. Was Corona exponiert hat ist, dass wir in vielen Bereichen einfach weitergearbeitet haben wie immer, Stichwort Digitalisierung. Weil der öffentliche Gesundheitsdienst jahrelang vernachlässigt wurde, sind viele Arbeitsprozesse noch nicht digitalisiert, nicht einmal bei uns, obwohl manche uns als „das Adlon der deutschen Gesundheitsämter“ bezeichnen. Das müssen wir jetzt zusammen angehen.“

    „Ich möchte seine [ Prof. Dr. Gottschalk ] Ideen natürlich weiterführen. Darüber hinaus sind meine Schwerpunkte die Digitalisierung, der Klimawandel und soziale Fragen.“

    „Mit den Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern haben wir gerade erst wieder gesehen: Die Auswirkungen des Klimawandels kommen schneller und treffen uns härter als gedacht. Darauf müssen wir uns vorbereiten. Im Frankfurter Gesundheitsamt setzen sich Mitarbeitende schon seit 2003 mit den Folgen auseinander und forschen etwa zu den Belastungen durch Hitze. Aber wir werden das noch deutlich ausweiten müssen.“

    „René Gottschalk war vor allem einer der mutigsten Amtsärzte in Deutschland.“

    (Corona in Frankfurt: „Ich gehe davon aus, dass das Virus nicht mehr weggeht“. In der FNP am 21.08.2021.)

    fnp.de/frankfurt/ich-gehe-davon-aus-dass-das-virus-nicht-mehr-weggeht-90933415.html

    .

  66. Edward von Roy Says:


    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. (…)

    Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung frei gesprochen (naturaliter maiorennes1), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es Anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt, u. s. w. , so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen. Dass der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht2) den Schritt zur Mündigkeit, außer dem dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, dass diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperrten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen droht, wenn sie es versuchen allein zu gehen. Nun ist diese Gefahr zwar eben so groß nicht, denn sie würden durch einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen; allein ein Beispiel von der Art macht doch schüchtern und schreckt gemeiniglich von allen ferneren Versuchen ab.

    Es ist also für jeden einzelnen Menschen schwer, sich aus der ihm beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit herauszuarbeiten. Er hat sie sogar lieb gewonnen und ist vor der Hand wirklich unfähig, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, weil man ihn niemals den Versuch davon machen ließ. (…)

    ( Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? ◦ Immanuel Kant )

    reclam.de/data/media/978-3-15-019418-8.pdf

    Immanuel Kant

    Die letzten fünfzehn Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet durch den sich stetig zuspitzenden Konflikt mit der Zensurbehörde, deren Leitung der preußische König Friedrich Wilhelm II. dem neuen Kultusminister Johann Christoph von Woellner – Zedlitz’ Nachfolger nach dem Tode König Friedrichs II. – übertragen hatte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Immanuel_Kant


  67. Edward von Roy Says:

    Kirche von Luynes, in der Nähe von Aix-en-Provence und sieben bis acht km nordwestlich von Gardanne.

    28.07.2021 | Libération

    A la rentrée de septembre, seuls les collégiens et lycéens non vaccinés devront suivre les cours à distance si un cas de Covid est détecté dans leur classe, a annoncé mercredi Jean-Michel Blanquer, qui a précisé que les classes d’écoles primaires fermeraient, elles, dès le premier cas positif.

    «Dans le secondaire, seuls les élèves non vaccinés seront évincés et devront suivre l’enseignement à distance», a déclaré le ministre de l’Education nationale sur France Info, les autres pouvant poursuivre en présentiel.

    liberation.fr/societe/education/rentree-2021-seuls-les-collegiens-et-lyceens-non-vaccines-passeront-en-distanciel-en-cas-de-covid-dans-une-classe-20210728_4QXKPMF6PFEYFAO46DNKSQA7Q4/

    28.07.2021 | franceinfo

    En primaire, lorsqu’il y aura un cas de contamination dans une classe, „on fermera“, précise Jean-Michel Blanquer. Dans l’enseignement secondaire, „ce seront les élèves non-vaccinés qui seront évincés mais pas les élèves vaccinés.“

    twitter.com/franceinfo/status/1420273956221816833

    Montagne Sainte-Victoire, von der Umgebung bei Gardanne aus gesehen —
    Paul Cézanne (1839—1906)

    25.01.2021 | Campus Nature Provence Aix-Valabre-Marseille

    Landwirtschaftliches Gymnasium Valabre, Gardanne, Frankreich

    Lycée de Valabre à Gardanne

    Présentation du lycée de Valabre qui se trouve à Gardanne et qui est un établissement agricole, sous la tutelle du Ministère de l’Agriculture, et qui propose des formations générale, technique et professionnelle.

    rTu3S1msiNo


    Provence, Frankreich: Schülerin am 14. August mit Tozinameran / Comirnaty „geimpft“ – experimentell gentherapiert – und am 21. gestorben nach einer Thrombose und zwei Herzstillständen

    Sofia Benharira, 17 ans, élève au lycée Valabre de Luynes-Gardanne

    Öffentliches landwirtschaftliches Gymnasium Valabre, allgemeinbildend, technisch oder berufsbezogen ausgerichtet, dem Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung unterstehend.

    Le Campus Nature Provence est un groupement d’établissements agricoles sous la tutelle du Ministère de l’Agriculture et de l’Alimentation.

    Il est composé du lycée de Valabre, du lycée des Calanques, du CFPPA (Valabre avec une antenne à Marseille) et de l’exploitation agricole.

    Le Campus forme aux métiers de la nature, du végétal, de l’alimentation, de l’agriculture, de l’animal, du paysage, de la mer, du service à la personne…Les formations dépassent le domaine purement agricole et préparent à des métiers qui recrutent.

    https://epl.valabre.educagri.fr/le-campus-nature-provence

    https://epl.valabre.educagri.fr/presentation

    2021

    INFORMATIONS COVID-19

    -Nouveau protocole sanitaire pour la rentrée 2021/2022

    -Le masque est obligatoire à l’extérieur comme à l’intérieur (décission du recteur d’académie Aix-Marseille)

    -Les apprenants qui ont été en contact avec un cas confirmé et qui ne sont pas vaccinés ou immunisés poursuivent leurs apprentissages à distance pendant 7 jours (fournir une copie de l’attestation d’isolement au secrétariat pedagogique) : formation à distance avec la ressource en ligne; les élèves cas contact justifiant d’une vaccination complète ou qui sont immunisés poursuivent les cours en présentiel.

    -Seuls les repas à la cantine sont autorisés (interdiction de manger dans les salles de cours) sinon repas en dehors du site

    epl.valabre.educagri.fr/cfppa/les-formations-courtes/la-formation-asv

    Rentrée 2021-2022 – Campus Nature Provence

    Fiches d’infirmerie : fiche d’urgence (doc à télécharger) et fiche de santé (doc à télécharger) avec photocopies des vaccinations.

    Lycée de Valabre | via facebook

    07.09.2021 Rentrée faite pour tout le monde : le lycée reprend vie. Nous vous souhaitons à tous une bonne année.

    Jemand fragt die Schule nach der toten Schülerin, niemand antwortet:

    pouvez vous svp confirmer le décès d’une jeune fille de vôtre établissement hier ??? Können Sie bitte das Ableben, den Tod eines Mädchens Ihrer Einrichtung am gestrigen Tage bestätigen???

    facebook.com/pg/lyceedevalabre/posts/

    Fünf Tage vor der tödlichen zweiten experimentellen prophylaktischen Injektion („Impfung“) an Schülerin Sofia, am 02.09.2021 hatte das Lycée de Valabre die ministeriellen guten Wünsche zum Beginn des Schuljahres weitergeleitet.

    Ministère de l’Agriculture et de l’Alimentation

    Bonne Rentrée 2021 à toutes et à tous ! Retrouvez notre dossier de presse dédié à la rentrée.

    Im Dossier liest man:

    Le 2 septembre 2021, les 806 établissements publics et privés de l’enseignement général, technique et supérieur agricole accueilleront leurs élèves, étudiants, apprentis et stagiaires en formation continue.

    Cette rentrée se déroule dans un contexte particulier marqué par la crise sanitaire du Covid-19. Pour l’année scolaire 2021-2022, la priorité est de privilégier l’enseignement en présence, pour la réussite et le bien-être des élèves, tout en veillant à la sécurité sanitaires des élèves et des personnels. Un protocole en quatre niveaux a ainsi été établi, en cohérence avec les mesures du ministère de l’Éducation nationale, de la Jeunesse et des Sports.

    Nouveautés, chiffres… Découvrez dans ce dossier tous les éléments de la rentrée 2021.

    agriculture.gouv.fr/dossier-de-presse-rentree-scolaire-2021

    [ Dossier de presse – Rentrée scolaire 2021 (PDF, 3.06 Mo) ]

    Ministère de l’Agriculture et de l’Alimentation

    DOSSIER DE PRESSE
    RENTRÉE SCOLAIRE 2021

    (…)

    COVID-19

    (…) tout en veillant à la sécurité et en limitant la circulation du virus au sein des établissements

    „Die Voraussetzungen und Herausforderungen, unseren Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten, liegen in den Hygieneregeln, in der Impfung, in Erziehung und Bildung sowie in der Kommunikation.“

    (…) Les enjeux collectifs pour maintenir les cours en présentiel sont le respect des gestes barrière, la vaccination, l’éducation et la communication. [ Hervorhebung auch im Original ]

    010921_-_dossier_de_presse_-_rentree_scolaire_2021-1.pdf

    Der parallele Text „Version in einfacher Sprache, version facile à lire et à comprendre (FALC)“ sagt zum sogenannten Impfstoff d. h. zur unnötigen und gesundheitsschädlichen oder tödlichen experimentellen prophylaktischen Gentherapie

    Gesundheitskrise COVID-19
    La crise sanitaire de la COVID-19

    „Die Impfung aller Schüler und Beschäftigten wird durch unsere Einrichtungen empfohlen, sie wird in der Einrichtung oder in einem Impfzentrum in der Nähe der Einrichtung stattfinden.“

    La vaccination des élèves et des enseignants est proposée par les établissements. Elle a lieu dans l’établissement ou dans un centre de vaccination proche de l’établissement.

    010921_-_dossier_de_presse_-_rentree_scolaire_2021-1_-_falc_final.pdf


    C’est avec une grande tristesse que nous vous annonçons le décès de Sofia survenu mardi 21 septembre 2021 à Aix-en-Provence.

    pompes-funebres-dumas.fr/avis-de-deces/sofia-benharira-aix-en-provence-ds00144062

    Hommages, jemand spricht das „Impfen“ – die COVAX-Gentherapie – an und schreibt:

    De tout coeur avec la famille de Sofia dans cette douloureuse épreuve. Combien faudra-t-il de morts de la vaccination pour qu’ils comprennent. Car ils n ‚ont toujours rien compris.

    pompes-funebres-dumas.fr/avis-de-deces/sofia-benharira-aix-en-provence-ds00144062

    Mes sincères condoléances.

    Il n’y a pas de pandémie avec un coronavirus. Les soi-disant vaccins contre COVID-19 ne sont pas nécessaires et rendent malades ou tuent. Les „vaccinations“ – thérapies génétiques expérimentales avec un ARNm – doivent être arrêtées immédiatement. Le COVAX, le programme de la „vaccination“ en France, n’est pas un avis mais un délit. STOP COVAX


    pierre@raqiya Association Parents en Colère @AssociationPEC

    Sofia Benharira, 16 ans, décédée suite à la vaccination Pfizer. 2 crises cardiaques + 1 thrombose.

    Sofia Benharira, 16 ans, est décédée suite à la vaccination au Pfizer.

    Étudiante au Lycée Valabre de Luynes-Gardanne (13) à Aix-en-Provence est décédée le 21 septembre, 7 jours après avoir reçu l’injection Pfizer.

    [ BioNTech / Pfizer BNT162b2 = Tozinameran = COMIRNATY ]

    2 crises cardiaques + 1 thrombose.

    twitter.com/AssociationPEC/status/1441871769476820996

    pompes-funebres-dumas.fr/avis-de-deces/sofia-benharira-aix-en-provence-ds00144062?utm_source=facebook

    Obsèques cet après-midi à l’église de Gardanne de Sofia Benharira 16 ans. Elle était en bonne santé, Elle aurait fait 2 arrêts cardiaques après la seconde injection du 14 septembre, Elle est morte le 21 septembre. En commentaire le témoignage de sa marraine (sa tante)

    twitter.com/LE_GENERAL_OFF/status/1442550025775579144

    Que Dieu vous protège

    bitchute.com/video/49FsFxawGSyk/

    https://www.bitchute.com/video/49FsFxawGSyk/


    19.03.2021 | Campus Nature Provence

    Vie scolaire Lycée de Valabre

    Présentation de la vie scolaire au lycée de Valabre : vie scolaire, cantine, internat, foyer…mars 2021

    -yLfYOuJCAM


    29.09.2021

    Décret n° 2021-1268 du 29 septembre 2021 modifiant le décret n° 2021-699 du 1er juin 2021 prescrivant les mesures générales nécessaires à la gestion de la sortie de crise sanitaire

    NOR : SSAZ2129467D

    legifrance.gouv.fr/jorf/id/JORFTEXT000044126523

    30.09.2021

    Le protocole sanitaire applicable dans les écoles, collèges et lycées

    Publié le 30 septembre 2021 – Direction de l’information légale et administrative (Premier ministre)

    (…) Pour faciliter la vaccination des 12-17 ans, le ministre de l’Éducation nationale a annoncé que des campagnes spécifiques de vaccination des collégiens et lycéens seront proposées dès la rentrée scolaire. Les élèves et les personnels pourront avoir accès à la vaccination, à proximité ou au sein même de leur établissement. (…)

    service-public.fr/particuliers/actualites/A15074


    Maison devant la Sainte-Victoire près de Gardanne — Paul Cézanne

  68. Edward von Roy Says:

    .

    Kein Krieg gegen die Bevölkerung ohne grimmige Propaganda

    .

    05.12.2018 | 5 December 2018 | European Commission contribution
    to the European Council

    Action Plan against Disinformation

    .

    Brussels, 5.12.2018 | JOIN(2018) 36 final

    JOINT COMMUNICATION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT, THE EUROPEAN COUNCIL, THE COUNCIL, THE EUROPEAN ECONOMIC AND SOCIAL COMMITTEE AND THE COMMITTEE OF THE REGIONS

    Action Plan against Disinformation

    […] Disinformation is understood as verifiably false or misleading information that is created, presented and disseminated for economic gain or to intentionally deceive the public, and may cause public harm1. Public harm includes threats to democratic processes as well as to public goods such as Union citizens‘ health, environment or security. […]

    Cases of disinformation driven by non-state actors have also been reported in the Union, for example related to vaccination (21). […]

    (21) See COM(2018) 245 and COM(2018) 244.

    ec.europa.eu/info/sites/default/files/eu-communication-disinformation-euco-05122018_en.pdf

    .

    COM(2018) 245
    COM(2018)245

    18.06.2018

    MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

    Verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten

    COM(2018)245

    18/06/2018

    Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

    (…)

    SÄULE I – Überwindung der Impfskepsis und Verbesserung der Durchimpfungsrate

    Wichtigste Herausforderungen

    Die Impfskepsis und deren Auswirkungen auf die Immunisierungsprogramme sind in Europa und weltweit zunehmend Anlass zur Sorge. In Europa sind Sicherheitsbedenken ein bestimmender Faktor bei der Impfskepsis14 sowohl in der allgemeinen Öffentlichkeit als auch bei Fachkräften im Gesundheitsbereich15. Und dies, obwohl die Impfstoffe in der EU entsprechend der Richtlinie 2001/83/EC16 und der Verordnung (EU) Nr. 726/200417 vor und auch nach der Zulassung streng getestet werden. Die Abnahme der Inzidenz einiger Krankheiten zusammen mit Aktionen von Impfgegnern haben bewirkt, dass die Gefahren und sogar das Sterberisiko bei nicht bemerkten Krankheiten nicht mehr im Mittelpunkt stehen, sondern die Furcht vor unbewiesenen Nebenwirkungen. Außerdem stellt es Menschen, die glaubwürdige Informationen suchen, infolge der raschen Verbreitung von Desinformation, die als nachweislich falsche oder irreführende Information definiert wird, über Online-Medien vor eine echte Herausforderung, wenn es darum geht, wissenschaftliche Fakten von unbelegten Behauptungen zu unterscheiden.

    Die Impfskepsis ist sehr spezifisch je nach Kontext, Land und Art des Impfstoffs, und die Wahrnehmung eines bestimmten Impfstoffs in der Öffentlichkeit kann sich schnell ändern. Das bedeutet, dass es keine Standardlösung gibt, und daher muss nachhaltig in die Verbesserung des Dialogs mit den Bürgern, das Verständnis ihrer Sorgen und die Entwicklung passgenauer Interventionsstrategien investiert werden.

    Beschäftigte des Gesundheitswesens sind dabei besonders wichtig, weil sie zu Recht für die Patienten immer die vertrauenswürdigste Informationsquelle bleiben. Sie sind am besten in der Lage, zögernde Patienten zu verstehen, auf ihre Bedenken einzugehen und den Nutzen der Impfung zu erklären. Aber auch diese Personen selbst können impfskeptisch sein, wenn es um die eigene Impfung oder die ihrer Patienten geht. Die laufende Fortbildung aller Beschäftigten des Gesundheitswesens während ihrer Ausbildung wie auch bei der Berufsausübung ist von vorrangiger Bedeutung, um ein von Impfungen überzeugtes Gesundheitspersonal auszubilden, das die Bevölkerung zu erforderlichen Impfungen beraten und die Immunisierung effektiv herbeiführen kann.

    Der Grund für die Impfskepsis in Europa können auch Sachverhalte wie Bezahlbarkeit, geografische Zugänglichkeit oder Verfügbarkeit von Informationen über Immunisierung sein. Der Zugang zu Impfungen muss erweitert und für den Empfänger leichter gemacht werden, insbesondere für gefährdete und unterversorgte Gemeinwesen. Dazu müssen rechtliche, finanzielle oder strukturelle Hindernisse beseitigt werden, um Gleichheit beim Zugang zu erreichen, aber auch das Impfstationsnetz muss ausgebaut werden, wie beispielsweise durch gemeindenahe Dienste, zu denen Krankenpflegekräfte, Apotheken oder Programme in Schulen gehören. Impfungen sollten systematisch fest in die Routine-Präventivleistungen in den verschiedenen Lebensaltern integriert werden. (…)

    (…)

    ec.europa.eu/transparency/documents-register/detail?ref=COM(2018)245&lang=de

    COM(2018)245_0.pdf

    .
    .

    14.06.2019

    A Europe that protects: EU reports on progress in fighting disinformation ahead of European Council

    Today the Commission and the High Representative report on the progress achieved in the fight against disinformation and the main lessons drawn from the European elections, as a contribution to the discussions by EU leaders next week.

    Protecting our democratic processes and institutions from disinformation is a major challenge for societies across the globe. To tackle this, the EU has demonstrated leadership and put in place a robust framework for coordinated action, with full respect for European values and fundamental rights.

    Today’s joint Communication sets out how the Action Plan against Disinformation and the Elections Package have helped to fight disinformation and preserve the integrity of the European Parliament elections.

    wayback.archive-it.org/12090/20201215232551/h t t p s://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/europe-protects-eu-reports-progress-fighting-disinformation-ahead-european-council

    .

    March 2020
    März 2020

    […] The EU Action Plan against Disinformation, presented on 5 December 2018, consolidates the EU’s efforts to tackle disinformation. […]

    EU action plan against disinformation

    eca.europa.eu/lists/ecadocuments/ap20_04/ap_disinformation_en.pdf

    .

    10.06.2020

    Coronavirus: EU strengthens action to tackle disinformation

    High Representative/Vice-President Josep Borrell said: “Disinformation in times of the coronavirus can kill. We have a duty to protect our citizens by making them aware of false information, and expose the actors responsible for engaging in such practices. In today’s technology-driven world, where warriors wield keyboards rather than swords and targeted influence operations and disinformation campaigns are a recognised weapon of state and non-state actors, the European Union is increasing its activities and capacities in this fight.”

    Vice-President for Values and Transparency Věra Jourová said: “Disinformation waves have hit Europe during the Coronavirus pandemic. They originated from within as well as outside the EU. To fight disinformation, we need to mobilise all relevant players from online platforms to public authorities, and support independent fact checkers and media. While online platforms have taken positive steps during the pandemic, they need to step up their efforts. Our actions are strongly embedded in fundamental rights, in particular freedom of expression and information.”

    ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_20_1006

    .

    STOP COVAX

  69. Cees van der Duin Says:

    ·

    21.09.2021

    Public private partnership

    This graphic above shows connections between the Gates Foundation, Wellcome Trust, WHO, GAVI and other NGOs and Big Pharma… It contains round about 6500 objects including like Persons, NGOs, Companies, Documents, etc. It also includes more than 7200 links between them.

    The following slides present some selected organizations from this graphic. Cause of the complexity it shows mostly only the first level of connection.

    First, you will get some general information about people from government agencies, companies and non-governmental organizations, as well as some important events or groups. Further on in this document you will find a link analysis of these „stakeholders“.

    The red lines are always payments, but there might be also some black lines are payments as well. Please see link description.

    2021-09-12

    clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2021/09/Netzwerkanalyse-Corona-Komplex.pdf

    Klicke, um auf Netzwerkanalyse-Corona-Komplex.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

    22.09.2021 | Markus Langemann | Club der klaren Worte

    Exklusiv. Das Netzwerk-Dokument

    (…) Ich veröffentliche mit diesem Video ein bisher weltweit einzigartiges Netzwerkdokument, das Ihnen erstmals das komplexe Beziehungsgeflecht von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Firmen, Dokumenten und Personen sichtbar macht.

    Es sind 6500 Objekte und über 7200 Links, inklusive der Zahlungsströme und in Teilen auch der geflossenen Beträge. Im Fall der Bill & Melinda Gates Foundation sehen Sie schon auf Seite 4 des Dokuments, dass diese Stiftung in der Zeit von 1994 bis 2021 rund 43 Milliarden Dollar allein in den USA ausgegeben hat und in Deutschland in diesem Zeitraum rund eine halbe Milliarde an Geldern verteilte.

    Das Dossier umfasst 170 Seiten. Wir stellen es Ihnen zum Download und zur Verbreitung zur Verfügung. (…)

    clubderklarenworte.de/das-netzwerk-dokument/

    https://clubderklarenworte.de/das-netzwerk-dokument/

    ·
    ·

    Premiere am 22.09.2021 · Langemann Medien

    Exklusiv. Dieses Dokument sollten Sie kennen.

    iA–zyoA6Mc

    ·
    ·

  70. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    28.05.2021 · ON Point with Alex Pierson

    New peer reviewed study on COVID-19 vaccines suggests why heart inflammation, blood clots and other dangerous side effects occur

    Alex talks with Dr. Byram Bridle, an Associate Professor on Viral Immunology at the University of Guelph about new peer-reviewed studies that suggests there may be terrifying reasons side effects such as heart inflammation, VITT, and other serious issues may occur in those who have been vaccinated.

    Let’s get talking.

    omny.fm/shows/on-point-with-alex-pierson/new-peer-reviewed-study-on-covid-19-vaccines-sugge

    https://omny.fm/shows/on-point-with-alex-pierson/new-peer-reviewed-study-on-covid-19-vaccines-sugge


    ON Point with Alex Pierson

    2021
    Juni 25

    [ Dr. Robert Malone ]

    Key inventor of mRNA Vaccines Voices his Concerns over Vaccinating Youth

    Alex talks with Dr. Robert Malone, Inventor of mRNA vaccines and RNA as a drug. They talk about the unhealthy culture of silence that the scientific and medical community has sprouted up during this pandemic, why we should be questioning if the youth really need to be vaccinated, and finally, why Dr. Bridle was right.

    Let’s get talking.

    globalnews.ca/toronto/program/on-point-with-alex-pierson/

    https://globalnews.ca/toronto/program/on-point-with-alex-pierson/

    podchaser.com/podcasts/on-point-with-alex-pierson-593769/episodes/key-inventor-of-mrna-vaccines-93904481


    18.06.2021 · MP Derek Sloan @MPDerekSloan · Member of Parliament for Hastings-Lennox and Addington, Ontario

    My press conference was censored by Facebook and ignored by the Canadian MSM, but Canadians are hungry for the truth and it’s going viral.

    Thanks to
    @DrP_MD [ Patrick Phillips MD ],
    Dr. Byram Bridle and
    @DonaldWelsh16 [ Donald Welsh, Professor of Vascular Biology ]
    for bringing that truth!

    #cdnpoli #EndTheLockdowns

    twitter.com/MPDerekSloan/status/1405903148779290627


    20.09.2021 | Isaac Bogoch

    „Pfizer announces that their COVID-19 vaccine for 5-11 year olds is safe & provides a strong immune response.“

    twitter.com/BogochIsaac/status/1439910838949851139


    03.10.2021 (…)

    Select highlights from Friday’s @TorontoCouncil [ Official feed of the Toronto City Clerk – agendas and decisions of Toronto City Council and its Committees. ] meeting discussing COVID-19 response, w/important implications for Ontario at large.

    Thank you (…) for asking @epdevilla [ Dr. Eileen de Villa is Toronto’s Medical Officer of Health ] fair questions regarding myocarditis in young men and recent vaccine guidance changes

    twitter.com/rubiconcapital_/status/1444730140957741058

    „We’re going to scale up to go to 5- to 11-year-olds.“

    twitter.com/rubiconcapital_/status/1444731960153227265


    Toronto City Council

    wikipedia.org/wiki/Toronto_City_Council

    01.10.2021 · City Council · October 1, 2021

    Toronto City Council

    EnBTU67wVt8

    youtube.com/watch?v=EnBTU67wVt8


    28.09.2021 / Sep 28, 2021, 7:48 AM

    Toronto preparing to vaccinate 5-11 age group

    Infectious Diseases Physician Dr. Isaac Bogoch joins Mel to talk about Toronto Public Health’s call to vaccinate children from age groups 5-11.

    [ min 4:44 ]

    toronto.citynews.ca/video/2021/09/28/toronto-preparing-to-vaccinate-5-11-age-group/

    https://toronto.citynews.ca/video/2021/09/28/toronto-preparing-to-vaccinate-5-11-age-group/

    28.09.2021 · CityNews

    Toronto preparing to vaccinate 5-11 age group

    Infectious Diseases Physician Dr. Isaac Bogoch joins Mel to talk about Toronto Public Health’s call to vaccinate children from age groups 5-11.

    DSaIiIWYDFM

    youtube.com/watch?v=DSaIiIWYDFM


    23.09.2021 / 4:44 nachm. · 23. Sep. 2021 · Joel Kahn MD, FACC @drjkahn

    Very concerning Risk-Benefit Ratio to Review. Why are we vaccinating children against COVID-19?

    [ Why are we vaccinating children against COVID-19? – PubMed | Ronald N Kostoff et al. | This article examines issues related to COVID-19 inoculations for children. The bulk of the official COVID-19-attributed deaths per capita occur in the elderly with high comorbidities, … | pubmed.ncbi.nlm.nih.gov ]

    twitter.com/drjkahn/status/1441050885732376576


    Κρήτη
    Kreta

    Αριστείδης Τσατσάκης

    Aristides M Tsatsakis is the Director of the Department of Toxicology and Forensic Sciences, Medical School, University of Crete

    https://en.wikipedia.org/wiki/Aristides_M._Tsatsakis

    ·

    14.09.2021 · RN Kostoff et al. · Toxicol Rep · 2021;8:1665-1684. doi: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010. Epub 2021 Sep 14.

    2021 — Toxicology Reports · Volume 8, 2021, Pages 1665-1684.

    Why are we vaccinating children against COVID-19?

    Ronald N Kostoff , Daniela Calina , Darja Kanduc , Michael B Briggs , Panayiotis Vlachoyiannopoulos , Andrey A Svistunov , Aristidis Tsatsakis

    PMID: 34540594
    PMCID: PMC8437699
    DOI: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010

    Abstract

    This article examines issues related to COVID-19 inoculations for children. The bulk of the official COVID-19-attributed deaths per capita occur in the elderly with high comorbidities, and the COVID-19 attributed deaths per capita are negligible in children. The bulk of the normalized post-inoculation deaths also occur in the elderly with high comorbidities, while the normalized post-inoculation deaths are small, but not negligible, in children. Clinical trials for these inoculations were very short-term (a few months), had samples not representative of the total population, and for adolescents/children, had poor predictive power because of their small size. Further, the clinical trials did not address changes in biomarkers that could serve as early warning indicators of elevated predisposition to serious diseases. Most importantly, the clinical trials did not address long-term effects that, if serious, would be borne by children/adolescents for potentially decades. A novel best-case scenario cost-benefit analysis showed very conservatively that there are five times the number of deaths attributable to each inoculation vs those attributable to COVID-19 in the most vulnerable 65+ demographic. The risk of death from COVID-19 decreases drastically as age decreases, and the longer-term effects of the inoculations on lower age groups will increase their risk-benefit ratio, perhaps substantially.

    sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    PubMed
    National Center for Biotechnology Information (NCBI) / National Library of Medicine (NLM) / National Institutes of Health (NIH)

    ·

    Why are we vaccinating children against COVID-19?

    Ronald N Kostoff et al.

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/


    2021
    Life ; 11 (2021), 9. – 907. – MDPI. – eISSN 2075-1729
    DOI dx.doi.org/10.3390/life11090907

    Challenges and Scientific Prospects of the Newest Generation of mRNA-Based Vaccines against SARS-CoV-2

    Calina (…), Tsatsakis, Vlachoyiannopoulos et al.

    mdpi.com/2075-1729/11/9/907

    DOI: 10.3390/life11090907

    Challenges and Scientific Prospects of the Newest Generation of mRNA-Based Vaccines against SARS-CoV-2

    Daniela Calina , Antonio F Hernández , Thomas Hartung , Alexey M Egorov , Boris Nikolaevich Izotov , Taxiarchis Konstantinos Nikolouzakis , Aristidis Tsatsakis , Panayiotis G Vlachoyiannopoulos , Anca Oana Docea

    Abstract

    In the context of the current COVID-19 pandemic, traditional, complex and lengthy methods of vaccine development and production would not have been able to ensure proper management of this global public health crisis. Hence, a number of technologies have been developed for obtaining a vaccine quickly and ensuring a large scale production, such as mRNA-based vaccine platforms. The use of mRNA is not a new concept in vaccine development but has leveraged on previous knowledge and technology. The great number of human resources and capital investements for mRNA vaccine development, along with the experience gained from previous studies on infectious diseases, allowed COVID-19 mRNA vaccines to be developed, conditionally approved and commercialy available in less than one year, thanks to decades of basic research. This review critically presents and discusses the COVID-19 mRNA vaccine-induced immunity, and it summarizes the most common anaphylactic and autoimmune adverse effects that have been identified until now after massive vaccination campaigns.

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34575056/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34575056/


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime · Join the global STOP COVAX grassroots movement

  71. Edward von Roy Says:


    13.09.2021

    Große Freiheit TV

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    Bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten eV hat Dr. Wolfgang Wodarg vor u. a. Ärzten, Psychotherapeuten und Rechtsanwälten über die Risikobewertung der Corona-Impfstoffe referiert.

    [ Interview mit Publikumsfragen – siehe unten ]

    Dr. med. Wolfgang Wodarg, ist Internist, Pneumologe, Sozialmediziner, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin und war langjähriger Leiter eines Gesundheitsamtes.

    https://player.fm/series/grosse-freiheit-tv/risikobewertung-der-corona-impfstoffe-dr-wolfgang-wodarg

    player.fm/series/grosse-freiheit-tv/risikobewertung-der-corona-impfstoffe-dr-wolfgang-wodarg

    ·

    https://podbay.fm/p/grosse-freiheit-tv/e/1631552480

    podbay.fm/p/grosse-freiheit-tv/e/1631552480

    ·

    Dr. Wolfgang Wodarg, Vortrag 13. September 2021: Risikobewertung der Corona-Impfstoffe

    https://www.bitchute.com/video/aOaKmWn2FHGs/

    bitchute.com/video/aOaKmWn2FHGs/

    odysee

    https://odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    ·

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    mJG6Sf8mcW0

    ·
    ·
    ·

    16.03.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/12256

    Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben ·

    dserver.bundestag.de/btd/16/122/1612256.pdf

    ·

    Klicke, um auf 1612256.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

    17.06.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/13428

    Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss)

    [ Entwurf ]
    [ Linke Spalte ]

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben.

    ·

    [ Rechte Spalte ]
    [ Beschlüsse des 14. Ausschusses ]

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) unverändert

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ und vor dem Punkt am Ende die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind“ eingefügt.

    c) unverändert

    d) unverändert

    ·

    dserver.bundestag.de/btd/16/134/1613428.pdf

    ·

    Klicke, um auf 1613428.pdf zuzugreifen

    ·
    ·
    ·

    2021 | WD | Wissenschaftliche Dienste

    WD 9 – 3000 – 116/20

    Sachstand

    Regelungen zu genbasierten Impfstoffen

    Begriffliche Einordnung und arzneimittelrechtliche Zulassung

    1. Vorbemerkungen

    Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge befinden sich insgesamt über 200 Impfstoffe gegen COVID-19 in der Entwicklung. Davon werden derzeit über 60 Impfstoffe in klinischen Studien überprüft, über 173 Impfstoffe befinden sich in präklinischen Studien.1 Nach erfolgter klinischer Prüfung auf Qualität, Herstellung, Sicherheit und Wirksamkeit wurden in der Europäischen Union (EU) bisher zwei Impfstoffe gegen COVID-19 zugelassen: Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer2 und von Moderna3. Beide Stoffe basieren auf der sogenannten mRNA-Technologie.

    Die neuartige mRNA-Technologie hat unter anderem den Vorteil, dass die Entwicklung und Herstellung des Impfstoffs wesentlich schneller erfolgen kann als bei herkömmlichen Impfstoffen.4 Aufgrund dieser neuartigen Technologie kommen in der Bevölkerung jedoch Fragen und Bedenken auf, etwa ob die mRNA-Impfstoffe das Erbgut der Zellen verändern und zu Schäden führen können. Dem widerspricht der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Prof. Dr. Klaus Cichutek: Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen verändern, entsprächen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Warnungen vor Erbgutschäden seien daher falsch und verursachten unbegründete Ängste.5

    2. Begriffsbestimmungen und Abgrenzung

    2.1. Gentherapie

    Die Gentherapie versucht, durch die Veränderung der Erbinformationen eines Menschen genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln oder diesen vorzubeugen.6 Sie umfasst die Korrektur krankheitsbedingter Gene durch die Anwendung rekombinanter DNA-Techniken.7 Mittels rekombinanter Nukleinsäuren8 wird die Nukleinsäuresequenz beim Menschen reguliert, repariert, ersetzt, hinzugefügt oder entfernt. Die Gene dienen dabei als therapeutisch wirksame Stoffe (Gentherapeutika9).10 Dieser Gentransfer kann ex vivo außerhalb des Körpers erfolgen – dann werden die Zellen dafür vorher entnommen – oder auch in vivo im Körper des Patienten.11

    Gemäß § 4 Abs. 9 Arzneimittelgesetz12 (AMG) handelt es sich bei Gentherapeutika um sogenannte Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP13). § 4 Abs. 9 AMG verweist insofern auf die Verordnung (EG) Nr. 1394/200714 über Arzneimittel für neuartige Therapien. Die Verordnung verweist hinsichtlich der Definition für Gentherapeutika auf den Anhang I der Richtlinie 2001/83/EG15. Die Definition lautet wie folgt:

    „Unter einem Gentherapeutikum ist ein biologisches Arzneimittel zu verstehen, das folgende Merkmale aufweist:

    a) Es enthält einen Wirkstoff, der eine rekombinante Nukleinsäure enthält oder daraus besteht, der im Menschen verwendet oder ihm verabreicht wird, um eine Nukleinsäuresequenz zu regulieren, zu reparieren, zu ersetzen, hinzuzufügen oder zu entfernen.

    b) Seine therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der rekombinanten Nukleinsäuresequenz die es enthält, oder mit dem Produkt, das aus der Expression dieser Sequenz resultiert.

    Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.

    Bei gentherapeutischen Eingriffen ist zwischen der Korrektur von Gendefekten in Körperzellen (somatische Gentherapie) und der Veränderung der menschlichen Keimbahn (Keimbahntherapie) zu unterscheiden. Genomveränderungen, die im Rahmen der somatischen Gentherapie durchgeführt werden, bleiben auf den Empfänger beschränkt und werden nicht an die Nachkommen vererbt. Dabei werden defekte Gene in den Zellen eines Gewebes oder Organs eines Menschen durch den Defekt korrigierende Gene ersetzt. Bei der Keimbahntherapie wird der einen Gendefekt korrigierende genetische Eingriff hingegen an Zellen der Keimbahn vorgenommen. Dabei handelt es sich um Zellen, die sich zu Spermien oder Eizellen entwickeln können.16 Das Ergebnis wird an die nachfolgenden Generationen weitergegeben. Aus diesem Grund und weiteren, vorrangig ethischen Gesichtspunkten ist die Keimbahntherapie in Deutschland gemäß § 5 des Embryonenschutzgesetzes verboten

    2.2. Impfung

    Der Begriff der Schutzimpfung ist im Infektionsschutzgesetz17 (IfSG) legaldefiniert. Nach § 2 Nr. 9 IfSG ist eine Schutzimpfung die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen. In Bezug auf den Begriff des Impfstoffes stellt das IfSG auf den arzneimittelrechtlichen Begriff ab.18 Dieser ist in § 4 Abs. 4 AMG legaldefiniert. Danach sind Impfstoffe Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 AMG, die Antigene oder rekombinante Nukleinsäuren enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Mensch oder Tier zur Erzeugung von spezifischen Abwehr- und Schutzstoffen angewendet zu werden und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind. Ärzte nennen die Impfungen auch Aktivimpfungen, weil der menschliche Körper in Reaktion auf die Impfung selbst aktiv werden muss, um den gewünschten Immunschutz aufzubauen.19 Die unterschiedlichen Impfstofftypen der Aktivimmunisierung lassen sich im Wesentlichen in drei Kategorien einteilen: Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe und genbasierte Impfstoffe.20

    Im klassischen Ansatz enthält ein Impfstoff als Antigen inaktivierte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Totimpfstoff) oder abgeschwächte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Lebendimpfstoff). Sie lösen im Körper die Immunreaktion mit Bildung von Antikörpern und T-Zellen aus.

    Genbasierte Impfstoffe hingegen verfolgen das Konzept, den Körper die Antigene selbst herstellen zu lassen. Die wiederum unterschiedlichen genbasierten Impfstoffe (mRNA-, DNA- und Vektorimpfstoffe) unterscheiden sich in der Art der genetischen Information und wie diese in die Zellen gelangt: Bei Vektorimpfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden. Demgegenüber enthalten mRNA- und DNA-Impfstoffe ausgewählte Virusgene in Form von Nukleinsäuren, die den humanen Zellen als Bauanleitung dienen.21 Dieser „Bauplan“ wird vom Körper übersetzt, um spezifische Proteine (Antigene) zu synthetisieren.22 Durch die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kommt es, anders als bei der Gentherapie, nicht zu einer Veränderung der DNA in den Körperzellen.23

    2.3. Klassifizierung von mRNA24-Impfstoffen

    Arzneimittel, die mRNA enthalten, sind als Gentherapeutika im Sinne des Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG – und damit als ATMP – zu klassifizieren, wenn es sich bei der als Wirkstoff enthaltenen mRNA um eine rekombinante Nukleinsäure handelt und die therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung des Arzneimittels in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser enthaltenen mRNA oder dem entsprechend exprimierten Protein steht.

    Arzneimittel mit mRNA, die Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind, werden hingegen gemäß Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG nicht als Gentherapeutika und damit nicht als ATMP eingestuft.25

    3. Verordnungsermächtigungen im Infektionsschutzgesetz

    In § 20 Abs. 6 IfSG wird das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ermächtigt, durch Rechtsverordnung anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Eine entsprechende Verordnungsermächtigung für die Anordnung von Gentherapien findet sich im IfSG hingegen nicht.

    4. Rechtliche Regelungen zur Zulassung von Arzneimitteln

    Sowohl bei Gentherapeutika als auch bei Impfstoffen handelt es sich um Arzneimittel im Sinne des AMG. Bevor ein Arzneimittel in Deutschland in den Verkehr gebracht werden darf (…)

    4.2. Europäisches Zulassungsverfahren

    Seit dem 30. Dezember 2008 bildet die Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 die Basis für ein europäisches Zulassungsverfahren. Rechtliche Grundlage für das zentralisierte Verfahren ist die Verordnung (EG) 726/200436. Sowohl die als Gentherapeutika als auch die als Impfstoffe einzuordnenden mRNA-Arzneimittel sind gemäß Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 i. V. m. deren Anhang obligatorisch über das zentralisierte Verfahren auf Grundlage einer Bewertung der EMA durch die Europäische Kommission zuzulassen.37 Sie können grundsätzlich nicht mehr von einer deutschen Bundesoberbehörde zugelassen werden.38

    Art. 28 der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 sieht eine Ausnahmeregelung vor, auf deren Basis die einzelnen Mitgliedstaaten der EU ATMP auch auf nationaler Basis genehmigen können. Diese Möglichkeit besteht für ATMP, die nicht routinemäßig nach spezifischen Qualitätsnormen hergestellt werden und die in einer spezialisierten Einrichtung der Krankenversorgung in demselben Mitgliedstaat unter der ausschließlichen fachlichen Verantwortung eines Arztes auf individuelle ärztliche Verschreibung als eigens für einen einzelnen Patienten angefertigtes Arzneimittel verwendet werden. Diese Ausnahmeregelung wurde auf nationaler Ebene durch § 4b AMG umgesetzt. Die Vorschrift des § 4b AMG wird auch als „Krankenhausausnahme“ bezeichnet. Danach bedürfen die sogenannten Individualarzneimittel zwar keiner europäischen Genehmigung, sie müssen aber dennoch gemäß § 4b Abs. 3 Satz 1 AMG durch das PEI zugelassen werden. Dabei gelten hinsichtlich der einzureichenden Unterlagen die ergänzenden Vorschriften des § 21a Abs. 2 bis 8 AMG.39

    4.3. Die Zulassung von Arzneimitteln betreffende Vorschriften im IfSG

    Um klinische Prüfungen von neuen Arzneimitteln im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu beschleunigen und zu erleichtern, hat das BMG in der auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung gem. § 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a, b und c i. V. m. Abs. 3 S. 2 IfSG erlassenen Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung40 (MedBVSV) vom 25. Mai 2020 mehrere Sonderregelungen erlassen.41

    Nach § 4 Abs. 8 MedBVSV können das BfArM und das PEI mit Zustimmung des BMG Ausnahmen von den Voraussetzungen für die Durchführung eines Härtefallprogramms zulassen, sofern dies zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 oder von deren Begleiterkrankungen erforderlich ist. Diese Voraussetzungen sind in § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG sowie in der Arzneimittel-Härtefallverordnung42 (AMHV) geregelt. Im Rahmen der Härtefallprogramme kann von Genehmigungs- und Zulassungserfordernissen abgesehen werden. Die Härtefallprogramme sind nach § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG eigentlich nur für Patienten vorgesehen, die an einer mit zugelassenen Arzneimitteln nicht zufriedenstellend behandelbaren besonders schweren (lebensbedrohlichen oder zu einer schweren Behinderung führenden) Erkrankung leiden.43 § 8 Abs. 1 MedBVSV erlaubt dem BfArM und dem PEI hinsichtlich der klinischen Prüfung von Arzneimitteln zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von COVID-19 die Gestattung von Ausnahmen von den Regelungen des § 5 GCP-V44.45

    bundestag.de/resource/blob/852226/d37bc32fab0a37e0c6009d2e93d2a075/WD-9-116-20-pdf-data.pdf

    ·

    Klicke, um auf WD-9-116-20-pdf-data.pdf zuzugreifen

    ·
    ·
    ·

    [ Novartis ]

    Im Fall von Optaflu wird der Virus in sogenannten MDCK-Zellen vermehrt, einer Zelllinie, die 1958 aus Nierenzellen eines Cockerspaniels gewonnen wurde.

    woz.ch/-18

    [ Novartis ]

    Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Grippe-Impfstoff Flucelvax des Herstellers Novartis zugelassen. Es handelt sich um die erste saisonale Vakzine, die nicht in Hühnerembryonen, sondern in Zellkulturen produziert wird. Flucelvax entspricht dem in Europa seit 2007 unter dem Namen Optaflu zugelassenen Impfstoff.

    Flucelvax/Optaflu wird in MDCK-Zellen hergestellt. Diese Zelllinie war 1958 aus Nierenzellen eines Cocker Spaniels isoliert worden. Sie wird seither in Kulturen vermehrt. Die immortalisierte Zelllinie kann in immunsupprimierten Mäusen Tumoren erzeugen. Dies hatte in den letzten Wochen im Streit um rabattierte Impfstoffe für Verwirrung gesorgt. Einige Ärzte befürchteten, dass der Impfstoff, wenn nicht Tumorzellen, so doch Gene enthalten könnte, die bei den Impflingen Krebs auslösen könnten. (…)

    Neben Flucelvax/Optaflu wird auch der pandemische Impfstoff Celtura (ebenfalls von Novartis) in MDCK-Zellen hergestellt. Celtura wurde im Rahmen der Pandemie 2009/10 weltweit hundertausendfach angewendet (…)

    aerzteblatt.de/nachrichten/52486/Umstrittener-saisonaler-Grippe-Impfstoff-in-den-USA-zugelassen

    ·
    ·

    01.09.2009 | zm Zahnärztliche Mitteilungen

    Das Geschäft mit der Angst

    ( Der Arzt und SPD-Gesundheitspolitiker Dr. Wolfgang Wodarg beschäftigt sich mit den epidemiologischen und wirtschaftlichen Hintergründen der derzeitigen Diskussion über „Schweinegrippe“ und Impfkampagnen. )

    Der Name „Schweinegrippe“ steht wie schon die Bezeichnung „Vogelgrippe“ für irreführende aber offenbar erfolgreiche Versuche einiger Pharmakonzerne, ihre Absatzchancen für neue Impfstoffe und fragliche Grippe-Medikamente zu erhöhen. (…)

    Mit genetischen und molekularbiologischen Details gepuscht, präsentieren seit Wochen von der Pharmaindustrie (wie auch immer) motivierte Institutsleiter und Ärzte ihr „Man-kann-nie-wissen“ dem ängstlich staunenden Volk und den Regierungen von Bund und Ländern. (…)

    Donald Rumsfeld, langjähriges Vorstandsmitglied und Großaktionär des Pharmaunternehmens Gilead Sciences, war bis zu seinem Amtsantritt als US-Verteidigungsminister Vorstandsvorsitzender des Konzerns und inszenierte danach in der Bush-Administration eine milliardenschwere Verkaufskampagne für das von Gilead Sciences mit dem Schweizer Unternehmen ROCHE produzierte „Tamiflu“. Ein Jahr später, nachdem bei einigen toten Vögeln auch in Deutschland festgestellt worden war, dass diese an Vogelgrippe gestorben waren, gelang es, eine ähnliche Panik auch bei uns zu inszenieren, die immerhin dazu führte, dass die Bundesländer insgesamt für etwa 200 Millionen Euro Grippepillen einbunkerten.

    Panikmache und Hysterie

    Eine dpa-Meldung vom 13.1.2006 lautete: „Die Vereinten Nationen wollen mit 1,1 Milliarden Euro die Ausbreitung der Vogelgrippe stoppen. Die Weltgesundheitsorganisation plant eine „Task Force“ gegen eine Vogelgrippe-Pandemie bei Menschen. In der Türkei sind zwei weitere Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf 18. Drei von ihnen starben bereits am Todesvirus H5N1.“

    Klaus Stöhr, Leiter des Influenza-Impfstoff- Programms der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Vogelgrippe-Kampagne der WHO 2005/2006 wechselte anschließend zum Pharma-Konzern Novartis, der jetzt gerade einen neuen Grippe- Impfstoff gegen die Schweinegrippe, „Optaflu“, auf den Markt bringen möchte. Stöhr hatte es schon bei der Vogelgrippe geschafft, eine für den Menschen nicht existierende Erkrankung so zu verkaufen, dass Milliarden von Steuergeldern für Medikamente ausgegeben wurden. Es spielte damals keine Rolle, dass es die „Vogelgrippe“ beim Menschen gar nicht gab und dass deshalb die gebunkerten Medikamente auch noch nicht einmal klinisch für diesen Einsatz beim Menschen getestet waren. Jetzt strebt Novartis eine Abnahmegarantie für das gerade zugelassene „Optaflu“ an. Dieser Impfstoff soll nicht auf Hühnereiweiß, sondern auf Zellkulturen wachsen, die aus hochaktiven Krebszellen bestehen. Die Frage, ob eine Gefahr für die Geimpften durch mitübertragene krebserzeugende Bestandteile des Zellmaterials besteht und wie hoch diese langfristig sein könnte, hat für die zulassende Europäische Institution (EMEA) dabei wohl keine maßgebliche Rolle gespielt.

    https://www.zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    (…)

    ·
    ·

    Große Freiheit TV

    Die Impfpflicht wird kommen! – Dr. Wolfgang Wodarg im Interview

    • „Ich glaube, dass viele in der Ärzteschaft bestochen sind.“

    • „Wir haben ja die Situation, dass diejenigen, die Behörden, die die Fehler machen können, dass die gleichzeitig die Wächter sind, die diese Fehler dann melden sollen.“

    • „Und da ist die mRNA drin, da werden dann die Spikes in den Ovarien, in den Ovarialzellen gebildet, dann ist da eine Entzündung, und dann ist Schluss mit Opa werden und Oma werden, wenn man seine Kinder impft, impfen lässt.“

    • „Dass kann einen nur zu dem Schluss bringen, dass hier etwas gemacht wird mit der Bevölkerung, das mit Krankheit nichts zu tun hat.“

    Im Anschluss seines Vortrags bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten eV hat uns Dr. Wolfgang Wodarg Rede und Antwort gestanden. Ab Minute 54 folgen die Publikumsfragen.

    https://podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    https://www.bitchute.com/video/N0z8vnxrmLfh/

    bitchute.com/video/N0z8vnxrmLfh/

    https://player.fm/series/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview

    player.fm/series/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX

  72. adriaan broekhuizen Says:

    Moritz van Dülmen studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre. 1999 war er administrativer Leiter für das Kultur- und Veranstaltungsprogramm des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung Expo 2000 in Hannover. Als Projektmanager wirkte er bei der Bewerbung der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam zur Kulturhauptstadt Europas und initiierte gleichzeitig mit Lord Weidenfeld und Jann Jakobs die dortige internationale Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium, die er seit der Gründung 2005 als Geschäftsführer betreut.

    Moritz van Dülmen betreut die Berlin-Ausstellung im zukünftigen Humboldt Forum im Berliner Schloss und Durchführung der öffentlichen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2018 in Berlin sowie ein stadtweites Projekt zur Erinnerung an 100 Jahre Revolution in Berlin 1918/1919. Darüber hinaus war er mit der Konzeption und Durchführung eines Großprojekts zum 30-jährigen Jahrestag des Mauerfalls im November 2019 betraut und konzipiert mit seinem Team die Berliner Stadt- und Kulturprojekte zu 75 Jahre Kriegsende im Jahr 2020, zu der die Berliner Landesregierung einen einmaligen Feiertag am 8. Mai 2020 ausrief.

    de.wikipedia.org/wiki/Moritz_van_D%C3%BClmen

    .

    George Weidenfeld

    Institute for Strategic Dialogue (ISD)

    de.wikipedia.org/wiki/Institute_for_Strategic_Dialogue

    .

    25.08.2021 — Moritz van Dülmen

    Impfen schützt (auch die) Kultur! Und vieles mehr, alles was (uns) wichtig ist … danke für Kampagnen-Support von @gasagde
    @Vattenfall_De @kulturSPK @RegBerlin @MesseBerlin @pfizer_de

    PS: wer noch n T-Shirt braucht gerne melden!!! @kulturprojekteb @SenKultEu #BerlinImpft

    twitter.com/mvduelmen/status/1430762560995971074

    .

    09.08.2021
    Senatsverwaltung für Kultur und Europa

    Wir starten heute die Initiative „IMPFEN SCHÜTZT auch die KULTUR! #Berlinimpft“!

    twitter.com/SenKultEu/status/1424641983654531072

  73. Edward von Roy Says:

    13.10.2021
    WHO

    Public notice of proposed new Scientific Advisory Group for the Origins of Novel Pathogens (SAGO) members

    Dr Christian Drosten is a Professor and head of the Institute of Virology at Charité in Germany. He is originally from Germany.

    Dr Maria Guzman is the head of the Center for Research, Diagnostic and Reference at the Institute of Tropical Medicine Pedro Kouri in Cuba. She is originally from Cuba.

    Dr Marion Koopmans is a Professor and the head of the department of the Viroscience at Erasmus MC. She is originally from the Netherlands.

    who.int/news-room/articles-detail/public-notice-and-comment-on-proposed-new-scientific-advisory-group-for-the-origins-of-novel-pathogens-(sago)-members

    .

    13.10.2021

    Christian Drosten soll für die WHO Pandemien erforschen

    Die Weltgesundheitsorganisation schlägt den Charité-Virologen als Mitglied eines wichtigen neuen Beirats vor. Dieser soll den Ursprung von Seuchen erforschen.

    berliner-zeitung.de/news/christian-drosten-soll-fuer-die-who-pandemien-erforschen-li.188656

    .

    Die Weltgesundheitsorganisation schlägt den Berliner Virologen Christian Drosten als Mitglied eines neuen Beirats vor.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Berliner Virologen Christian Drosten als Mitglied eines wichtigen neuen Beirats vorgeschlagen. Der Beirat soll Richtlinien für künftige Studien über den Ursprung von Pandemien und Epidemien erarbeiten und Untersuchungen beaufsichtigen, wie die WHO am Mittwoch in Genf berichtete.

    Sie schlug 26 Mitglieder aus zahlreichen Ländern vor, darunter China, Russland, die USA, Sudan, Saudi-Arabien und Kambodscha. Politische Überlegungen hätten bei der Auswahl keine Rolle gespielt, betonte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan. Die Mitgliedsländer können sich bis Ende Oktober zu der Liste äußern.

    welt.de/vermischtes/article234377570/Corona-News-Sieben-Tage-Inzidenz-steigt-auf-67-0.html

    .

    SAGO

    Scientific Advisory Group for Origins of Novel Pathogens

    en.wikipedia.org/wiki/Scientific_Advisory_Group_for_Origins_of_Novel_Pathogens

    .

    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement. COVAX ist ein Verbrechen gegen die Menschheit und ein Medizinverbrechen. Entwickeln wir eine weltweite STOP COVAX Graswurzelbewegung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: