Universitätsklinikum Frankfurt verharmlost die unnötige und lebensgefährliche experimentelle prophylaktische Gentherapie („Corona-Impfung“)

.

Das Universitätsklinikum Frankfurt (UKF) ist das Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (KGU) in Frankfurt am Main und ist damit eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Webseite der Uniklinik, abgerufen heute, Zitat:

Impfungen gegen COVID-19 im Universitätsklinikum Frankfurt starten

Am Sonntag, dem 27. Dezember, haben in Hessen die Impfungen gegen SARS-CoV-2 begonnen. Das Universitätsklinikum Frankfurt hat in einer ersten Charge 185 Impfdosen erhalten, mit denen – gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission – zuerst das Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko versorgt wird.

Seit Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie Anfang 2020 ruhen die größten Hoffnungen auf den Impfstoffen. Die gemeinsamen Kraftanstrengungen in der nationalen und internationalen Forschung haben dazu geführt, dass noch im selben Jahr verschiedene Impfstoffe zugelassen werden konnten, so dass jetzt eine der größten Impfaktionen der Geschichte unmittelbar bevorsteht. „Das ist ein besonderer Tag“, freut sich Prof. Jürgen Graf, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Frankfurt. „Wir wissen, dass wir noch einige Geduld aufbringen müssen und die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie während der nächsten Monate weiterhin dringend erforderlich sind. Aber wir freuen uns sehr, hier am Universitätsklinikum Frankfurt jetzt besonders durch die Versorgung von COVID-19-Patienten beanspruchte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter impfen zu können und so wiederum zur Überwindung der Pandemie beitragen zu können.“

Pflegedienstleiterin erhält ersten Stich

Die Impfungen kommen als erstes dem Personenkreis zugute, der regelmäßig mit COVID-19-Patienten zu tun hat. Dazu zählt Zeynep Kallmayer, Pflegedienst-Gruppenleiterin auf der COVID-19-Intensivstation des Universitätsklinikum Frankfurt. Sie erhält die erste Impfdosis am Universitätsklinikum. „Für meine Kollegen und mich ist der Start der Impfaktion ein schönes nachträgliches Weihnachtsgeschenk und eine Erleichterung“, meint Zeynep Kallmayer. „Dass ich die Erste sein darf, ist natürlich eine besondere Ehre, die ich stellvertretend für mein Team entgegennehme.“

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der COVID-19-Intensivstation und auf der COVID-19-Normalstation waren und sind in diesem Jahr stark gefordert. Das Universitätsklinikum hat einen erheblichen Teil der regionalen Versorgung übernommen. Seit Beginn der Pandemie wurden knapp 500 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf der Intensivstation und auf der Normalstation behandelt. Neben der Belegschaft der COVID-19-Stationen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Notaufnahme als erste geimpft. Auch sie behandeln häufig COVID-19-Patienten – anfangs oft noch ohne deren Infektionsstatus zu kennen.

Hohe Impfquote ist wichtig

Dass möglichst viele Menschen dem Beispiel von Zeynep Kallmayer folgen, hofft auch Prof. Sabine Wicker, Leiterin des Betriebsärztlichen Dienstes des Universitätsklinikums und stellvertretende Vorsitzende der Ständigen Impfkommission. Sie betont die Wichtigkeit einer hohen Impfquote. „Um die Pandemie wirksam zu bekämpfen, müssen sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung impfen lassen“, erklärt Prof. Wicker, „den Grundstein dafür haben wir heute auch hier im Universitätsklinikum gelegt.“

Zitatende.

kgu.de/news-detail/artikel/impfungen-gegen-covid-19-im-universitaetsklinikum-frankfurt-starten

.

24. August 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Patientinnen, liebe Patienten,

Besuche für Patientinnen und Patienten am Universitätsklinikum Frankfurt sind ab Dienstag (24.08.2021) wieder eingeschränkt möglich. Ausgenommen von den nachfolgenden Regelungen sind die Intensivstationen, alle Bereiche der Kinderklinik, die Geburtshilfe sowie die Psychiatrien (Haus 92 und Haus 93). Für einzelne Bereiche, wie KMT gelten zusätzliche Regelungen.

Bitte beachten Sie die nachstehenden Regelungen:

• Besucherinnen und Besucher müssen vollständig geimpft oder genesen und in jedem Fall symptomfrei sein (CoV-Pass-Check erfolgt beim Einlass).

• Es ist maximal ein Besucher pro Zimmer erlaubt.

• Besucherinnen und Besucher tragen dauerhaft chirurgischen Mund-Nasen-Schutz.

• Besuch ist ab dem 2. Tag nach der Aufnahme (inkl. Aufnahmetag) für maximal zwei unterschiedliche Personen pro Woche möglich.

• Ein Besuch darf maximal 45 Minuten dauern und im Besuchszeitraum von 14:45 bis 17.30 Uhr stattfinden (täglich).

• Besucherinnen und Besucher müssen sich mittels Besuchercode im Besuchssystem individuell für den Besuch eines Patienten oder einer Patientin anmelden: kgu.besuchssystem.de. Im Anschluss an Gesundheitsfragen und wichtige Hinweise zum geplanten Besuch wird ein QR-Code für die Besucher erstellt. Eine Buchung von Terminen ist vier Tage im Voraus möglich.

• Dieser QR-Code wird beim Betreten und Verlassen des Hauses gescannt.

Bitte beachen Sie, dass in allen Gebäuden auf dem Gelände des Universitätsklinikum Frankfurt Maskenpflicht besteht.

Der Vorstand des Universitätsklinikum Frankfurt

kgu.de/aufenthalt/information

.

.

23.09.2021 12:58

Von Edward von Roy

An Oberarzt Dr. med. Mate Knabe, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie sowie Notfallmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt, Medizinische Klinik

.

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

Sehr geehrter Herr Dr. med. Knabe,

es besteht Grund anzunehmen, dass es beim millionenfachen, medizinisch nicht erforderlichen, hochriskanten und gleichwohl als Programm COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) seit neun Monaten an vielen Orten auf der Welt hoffnungsvoll, gutgläubig oder blindwütig durchgeführten sogenannten Impfen – korrekt: beim gentherapeutischen Großversuch – gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Krankheitsbild COVID-19 zu sehr vielen leichten wie auch schweren Impf-Nebenwirkungen kommen kann und selbstverständlich auch zu Todesfällen.

Selbstverständlich kann bei einem Tod nach dem experimentellen gentherapeutischen Eingriff („Corona-Impfung“) ein Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod bestehen, ebenso kann Fremdverschulden möglich erscheinen (die sogenannte Impfung gegen das relativ harmlose Coronavirus war nicht erforderlich, ggf. ist vor Verabreichung des Vakzins ein adäquates Aufklärungsgespräch nicht erfolgt oder der später Verstorbene nicht angemessen ärztlich auf Impfeignung untersucht worden).

Selbstverständlich also kann „eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt“, ich zitiere Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen vom 10.02.2021, bestehen, was schließlich bereits bei einem nach Impfung eintretenden anaphylaktischen Schock der Fall sein kann, welchen kranke oder hochbetagte Menschen möglicherweise nicht überleben, und genau diese Menschen werden in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 mit Priorität „geimpft“, experimentell gentherapiert.

Diverse Impfnebenwirkungen, von den ggf. erst nach Monaten oder Jahren erkennbaren irreparablen (Stichwort Insertion ins humane Genom) bzw. den möglicherweise ebenfalls tödlichen langfristigen Impfschäden oder auch von der ADE-Reaktion (Antibody Dependent Enhancement process) wird erst zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein, können selbstverständlich auch zum Tod des „Geimpften“ führen, weshalb jeder nach einer Impfung gegen „Corona“ verstorbene Mensch obduziert werden sollte.

Es ist nicht plausibel, bei einem Tod nach COVID-19-Impfung eine nicht-natürliche Todesursache pauschal auszuschließen, wofür sich Brauneisen allerdings einsetzt: „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht“. Von einer Harmlosigkeit der sogenannten Impfung gegen „Corona“ sollten wir nicht ausgehen, sondern davon, dass die genetischen (gentherapeutischen) „Impfstoffe“ krank machen oder tödlich sein können.

Etwa auch eine Thromboseneigung als Nebenwirkung von viralen Spike-(Stachel-)Proteinen ist altbekannt, und genau diese Stachelproteine beginnt der „geimpfte“ sprich der gentherapeutisch modifizierte Körper herzustellen. Im Übrigen und grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass schon der, leider bereits in die Körper von mehreren Millionen Menschen injizierte, sogenannte Impfstoff, bei COMIRNATY, dem mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech / Pfizer ist das der genetische Bauplan für das Stachelprotein gehüllt in Nano-Lipide, nicht in unserem Deltoid-(Schulter-)Muskel verbleibt, sondern sich über die Blutbahn, etwa beim Durchstechen der gut durchbluteten Unterhaut, im ganzen Körper ausbreitet, also rasch auch viele Lungen-, Leber-, Herzmuskel- und Gefäßwandzellen erreicht, welche sozusagen anweisungsgemäß mit der Fabrikation der Spikeproteine beginnen. Doch selbst bei nur lokaler (Musculus deltoideus, Deltamuskel) Expression der Stachelproteine ist deren weitere Ausbreitung im Körper unklar.

Bei schweren Impfreaktionen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, ob es Anzeichen für Gerinnungsstörungen gibt, wozu die Bestimmung von D‑Dimeren entscheidend ist. D-Dimere sind Proteine, die als Abbauprodukte von vernetztem Fibrin im Blut während der körpereigenen Auflösung eines Blutgerinnsels vorkommen und sind ein Biomarker für die Fibrinolyse genannte Auflösung von Blutgerinnseln, weshalb ihre Konzentration im Blut zur Diagnose von Thrombosen verwendet wird.

Sobald ein – leider weiterer – Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der sogenannten Impfung, richtig gesagt mit dem unnötigen und gefährlichen Gentherapie-Experiment, eintritt, ist es äußerst wichtig, das Einverständnis der Angehörigen sicherlich vorausgesetzt, eine Obduktion durchführen zu lassen, bei der in verschiedenen Organen histologisch nach Mikrothromben gesucht werden sollte sowie nach den bereits erwähnten, siehe Anlage, Verklumpungen von Zellen (cell fusion) durch die im Körper des Geimpften hergestellten viralen Spikeproteine („die ausgeprägte Fusogenität des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, also seine hohe Fähigkeit, die Fusion von Zellen auszulösen, ihr Verschmelzen“).

Die neuartigen Impfstoffe funktionieren als gentechnische Eingriffe in die, durch die Wissenschaft möglicherweise erst sehr unzureichend verstandenen, Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems, zielen auf Veränderung der Proteinbiosynthese und lassen unsere Körperzellen – welche eigentlich? – etwas herstellen, was diese von Natur aus nicht produzieren würden, weshalb bei einem Tod nach „Impfung gegen Corona“, neben der Obduktion, ergänzende immunologische und molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Erst über diese, die Autopsie begleitende zusätzliche histo-immunologische und molekularpathologische Untersuchung etwa von Hirn- oder Lungengewebszellen, von Herzmuskel-, Niere-, Leber-, Milz- und Gonadengewebe sowie von der Gefäßwand der Kapillaren (Haargefäße) dürften genauere Erkenntnisse über die Folgen der unnötigen und hochriskanten gentherapeutischen Vakzine gewonnen werden können.

Ggf. ist erst zu einem späteren Zeitpunkt mit molekulargenetischen Untersuchungsmethoden bei verstorbenen oder noch lebenden „Corona-Geimpften“ nach Mutationen zu suchen, welche bis dahin, in allen denkbaren Körperzellen, durch die COVID-19-Vakzine möglicherweise erzeugt worden sind.

Grundsätzlich hätte man fragen müssen, ob das mit COVAX erstrebte weltweite annähernde oder vollständige Ausrotten des Coronavirus gesundheitsfördernd ist, denn ein konkurrierender, möglicherweise viel gefährlicher Erreger könnte den frei gewordenen Raum einnehmen, etwa ein nicht wie SARS-CoV-2 im kühlen Nasen- und oberen Rachenraum, sondern ein tief in der warmen Lunge replizierendes Virus.

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

A n l a g e

[ im Anhang ]

.

.

23.09.2021 17:27

Sehr geehrter Herr von Roy,

ich finde Ihre Email wissenschaftlich beschämend. Man merkt, dass Sie nur oberflächlich Ahnung von der Materie haben und sich [Ihre Kenntnisse] größtenteils angelesen haben. Ich wünsche keine Nachrichten mehr von Ihnen. Sollten Sie mich weiter belästigen, wird eine Anzeige gegen Sie erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Knabe, Oberarzt Uniklinik Frankfurt

.

.

Schlagwörter: , , , , , ,

59 Antworten to “Universitätsklinikum Frankfurt verharmlost die unnötige und lebensgefährliche experimentelle prophylaktische Gentherapie („Corona-Impfung“)”

  1. Edward von Roy Says:

    24.09.2021 | t-online

    Pflegekasse droht laut Bericht Zahlungsunfähigkeit

    Der Pflegekasse fehlt laut einem Medienbericht knapp eine Milliarde Euro, ansonsten droht die Zahlungsunfähigkeit.

    Die [ Anm.: nicht medizinisch oder anderweitig wissenschaftlich rechtfertigbare, sondern ein Coronavirus als Alibi verwendende, in Beutegier und Machtgeilheit frei erfundene sogenannte ] Corona-Pandemie hat laut einem Medienbericht ein Milliardenloch in die Pflegekasse gerissen. Ohne eine Finanzspritze aus dem Finanzministerium droht der Pflegekasse die Zahlungsunfähigkeit. (…)

    Darin heißt es: „Zur Liquiditätssicherung der sozialen Pflegeversicherung ist spätestens Anfang Oktober 2021 eine Zahlung von Bundesmitteln in Höhe von 1.000.000 Tausend Euro an die soziale Pflegeversicherung notwendig.“

    Zahlungsunfähigkeit hätte herbe Konsequenzen für Bedürftige

    Auch der Beitragssatz könnte für Steuerzahler steigen, warnt das Ministerium. Dies könnte nur durch eine schnelle Zahlung aus Bundesmitteln verhindert werden.

    Eine Zahlungsunfähigkeit hätte empfindliche Folgen für viele Menschen, vor allem Senioren: Denn die Pflegekassen verwalten das Geld der Pflegeversicherung und bezahlen die Sach- oder Geldleistungen, die pflegebedürftigen Menschen je nach Pflegegrad zustehen.

    t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_90855576/milliardenloch-pflegekasse-droht-offenbar-zahlungsunfaehigkeit.html

    24.09.2021 | Handelsblatt

    Bund plant Milliarden-Finanzspritze für die Pflegeversicherung

    Wegen der [ zielsicher erfundenen – Anm. ] Pandemie habe die Versicherung mehr Mittel aufgewandt als vorhergesehen. Mit einer Milliarde Euro soll nun eine drohende Zahlungsunfähigkeit verhindert werden.

    Berlin | Der Bund muss der Pflegeversicherung kurzfristig eine Finanzspritze von einer Milliarde Euro geben. Grund dafür sei, dass „unvorhergesehene pandemiebedingte Mehraufwendungen“ nicht voll im Rahmen des geltenden Beitragssatzes bis Jahresende finanziert werden könnten, heißt es in einem Schreiben des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags. (…)

    Durch die Überweisung der Bundesmittel werde „eine sonst drohende Zahlungsunfähigkeit vermieden“ und der Beitragssatz in diesem Jahr konstant gehalten, heißt es in dem Schreiben weiter, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zahlungstermin solle der 5. Oktober sein. Geplant sei, eine entsprechende Verordnung des Gesundheitsministeriums in der kommenden Woche zu erlassen.

    In dem Schreiben bittet das Finanzministerium den Haushaltsausschuss um Einwilligung in die Freigabe der Haushaltsmittel.

    handelsblatt.com/politik/deutschland/finanzministerium-bund-plant-milliarden-finanzspritze-fuer-die-pflegeversicherung/27644742.html

    STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch

  2. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    25.08.2021 | Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ( Goethe-Uni )

    Impfmobil an der Goethe-Universität: Neue Impftermine

    Nach einem ersten Impftermin auf dem Campus Bockenheim stellt die Goethe-Universität in Zusammenarbeit mit dem ASB und dem Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main weitere Impftermine bereit (…)

    Das Impfmobil steht dann jeweils von 9 bis 14 Uhr bereit. Alle Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Angehörige der Goethe-Universität, die sich bislang noch nicht haben impfen lassen, haben unabhängig von ihrem Wohnort die Chance auf eine Impfung.

    Es werden zwei verschiedene Impfstoffe angeboten:

    • Johnson & Johnson – hier ist eine Impfung ausreichend.

    • BioNTech – hier sind zwei Impfungen im Abstand von 3-6 Wochen notwendig.

    (…) Die Goethe-Universität plant das anstehende Wintersemester – soweit verantwortlich – in Präsenz. Dies, Universität, Gesellschaft, jegliches Miteinander kann nur gelingen, wenn die sogenannte Herdenimmunität hergestellt wird: Nutzen Sie daher bitte diese Impfmöglichkeit! Sie schützen damit sich und Ihre Mitmenschen!

    aktuelles.uni-frankfurt.de/gesellschaft/impfmobil-an-der-goethe-universitaet-neue-impftermine/

    ::
    ::

    Impfen lassen oder nicht? Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Studie an der Goethe-Uni gesucht

    Welche Gründe haben Sie, sich impfen oder sich eben nicht impfen zu lassen? Die Abteilung für Allgemeine Psychologie II der Goethe-Universität (Prof. Dr. Sabine Windmann und Prof. Ursula Voss) sucht Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Studie zu persönlichen Ansichten zur Corona-Impfung. Dabei geht es nicht um „richtige“ oder „falsche“ Antworten.

    Interessentinnen und Interessenten erhalten Fragebögen, die zum Teil frei erhältlich sind und zum Teil für diese Studie zusammengestellt wurden. Damit sollen Bewältigungsstrategien und die persönliche Einschätzung der Gefahr durch Corona sowie des psychischen Wohlbefindens erfasst werden.

    Die Daten werden vertraulich behandelt und in anonymisierter Form erhoben. Die abgefragten Angaben lassen keinen Schluss auf die Person zu. Die IP-Adresse wird nicht gespeichert.

    Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 10 – 15 Minuten. (…) Die Datenerhebung läuft bis 30. September.

    aktuelles.uni-frankfurt.de/aktuelles/impfen-lassen-oder-nicht-teilnehmerinnen-fuer-studie-an-der-goethe-uni-gesucht/

    ::

  3. Edward von Roy Says:

    .

    Corona Ausschuss

    https://corona-ausschuss.de/

    .

    t.me/s/Corona_Ausschuss

    https://t.me/s/Corona_Ausschuss

    .

    Telegram OVALmedia

    https://t.me/s/OVALmedia

    .

    Corona Investigative Committee

    odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5

    https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5

    .
    .

    17.09.2021 | Corona Ausschuss

    Sitzung 70: Wer, wenn nicht wir?

    Bei odysee

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-70_-Wer,-wenn-nicht-wir_online:4

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-70_-Wer,-wenn-nicht-wir_online:4

    .

    Bei twitch

    twitch.tv/ovalmedia/video/1151138963

    https://www.twitch.tv/ovalmedia/video/1151138963

    .
    .

    24.09.2021 | Corona Ausschuss

    Sitzung 71: Wann, wenn nicht jetzt?

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-71-Wann,-wenn-nicht-jetzt-online:a

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-71-Wann,-wenn-nicht-jetzt-online:a

    .

    Bei YouTube

    m3CyPbuOR08

    .
    .

  4. adriaan broekhuizen Says:

    23.09.2021 | Neue Osnabrücker Zeitung | NOZ

    Kinderärztepräsident: Impfverweigerer müssen Konsequenzen spüren

    Berlin. Kinder- und Jugendärztepräsident Thomas Fischbach hat den jüngsten Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz begrüßt. „Gott sei Dank wird die Lohnfortzahlung im Quarantänefall für Nichtgeimpfte gestoppt“, sagte er.

    noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/2429889/kinderaerztepraesident-thomas-fischbach-muessen-impfverweigerern-weh-tun

    .

    Am 24.09.2021 | CORONA DOKS

    « … Das hätte schon viel früher kommen müssen“, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Auch mit Blick auf den Schutz von Kindern unter zwölf Jahren, die noch nicht immunisiert werden können, brauche es mehr Druck, um eine höhere Impfquote in der gesamten erwachsenen Bevölkerung zu erreichen.

    „Die Warnungen vor erheblicher Gefahr durch Impfschäden sind nichts als verschwörungstheoretischer Quatsch“, sagte Fischbach. Wer sich dennoch der Impfung verweigere, müsse deswegen Konsequenzen spüren, die wehtun. „Und es gibt eine Sprache im Land, die jeder versteht, und das ist die des Geldes.“ Daher sei der Stopp der Lohnfortzahlung richtig, ebenso die Kostenpflicht für Corona-Tests sowie Zugangsbeschränkungen für Nichtgeimpfte etwa bei Restaurantbesuchen. „So erreichen wir zumindest diejenigen, die nicht völlig verbohrt sind“, fügte der BVKJ-Präsident hinzu. »

    https://www.corodok.de/gott-sei-dank/

  5. STOP COVAX Says:

    24.09.2021 | Auswärtiges Amt

    2,2 Milliarden Euro für Impfungen, Diagnostik und Medikamente

    Die Pandemie kann nur besiegt werden, wenn sie weltweit unter Kontrolle gebracht wird: Deutschland hat sich deshalb schon früh für eine gemeinsame und solidarische Antwort auf die Pandemie stark gemacht. Nach dem Grundsatz „Niemand ist sicher, bis alle sicher sind“ hat Deutschland im vergangenen Jahr den Koordinierungsmechanismus Access to Covid-19 Tools Accelerator (ACT-A) mitgegründet. Als derzeit zweitgrößter Geber von ACT-A hat Deutschland bislang 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Der Großteil der Unterstützung geht an die internationale Impfstoffplattform COVAX, ein Teil wird auch für Diagnostik und Medikamente gegen die Krankheit verwendet. Bis Anfang August wurden dadurch bereits 140 Staaten mit insgesamt über 250 Millionen Dosen der Impfstoffe von AstraZeneca, Johnson & Johnson, Moderna und BioNTech versorgt.

    Deutschland gibt 100 Millionen Impfdosen ab

    Aufgrund der Deckung des Impfstoffbedarfs in Deutschland und zur Bewältigung von Lieferengpässen bei der globalen Impfstoffproduktion spendet die Bundesregierung seit Ende August auch eigene Impfstoffe. Deutschland wird bis 100 Millionen Dosen Impfstoff an Schwellen- und Entwicklungsländer abgeben, den größten Teil von ihnen über COVAX. Damit trägt Deutschland zu einem verbesserten Zugang zu Impfstoffen in aller Welt bei.

    Mit Stand 22. September wurden 5.306.960 Dosen an Drittstaaten ausgeliefert, davon 1.712.000 bilateral und 3.493.200 über die Impfinitiative COVAX. Rund 5 Millionen Dosen, die bilateral abgegeben werden nach Vietnam, Ägypten und Ghana stehen darüber hinaus kurz vor der Auslieferung. Rund 4,75 Millionen Dosen befinden sich in der Auslieferungen über COVAX.

    Insgesamt hat Deutschland COVAX bereits über 8 Millionen Dosen des AstraZeneca- Impfstoffs übergeben. Neben Mauretanien erhielten auch Äthiopien, Togo, Tadschikistan, Sudan, Usbekistan, Vietnam, Botswana, Ägypten und Ghana Impfstoffe. Weitere Lieferungen werden in den nächsten Wochen folgen.

    Die Empfängerstaaten werden durch COVAX ausgewählt. Entscheidend ist, dass sie einen besonders dringenden Bedarf haben und die Vakzine in ihren Impfkampagnen unmittelbar einsetzen können.

    Die EU plant, mindestens 450 Millionen Dosen Impfstoffe abzugeben, die USA spendeten bislang circa 160 Millionen Dosen. Die G7-Staaten wollen gemeinsam mindestens 870 Millionen Dosen bis Ende 2022 zur Verfügung stellen. Diese Impfstoffspenden sollen zum größten Teil an COVAX gehen, das die Bedingungen in den Empfängerländern am besten kennt und deswegen die Spenden global gerecht verteilen kann. Über COVAX werden aktuell Impfstoffe von AstraZeneca, Johnson & Johnson, Moderna und BioNTech geliefert. COVAX hat zudem einen Vorvertrag über den Impfstoff Novavax geschlossen, der eine Lieferung von 350 Millionen Dosen vorsieht. Novavax will im Herbst die Zulassung beantragen.

    Die Bundesregierung gibt in einem kleineren Umfang auch bilateral COVID-19-Impfstoff aus deutschen Beständen ab. Am 21.08.2021 erreichten 1,5 Millionen Impfstoffdosen die Ukraine, am 22.09.2021 erreichten weitere 200.000 Dosen Namibia. Die Abgabe von weiteren 5,6 Millionen Impfstoffdosen an, Vietnam, Ägypten und Ghana durch die Bundesregierung erfolgt in Kürze.

    auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/gesundheit/covax/2395748

    Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch COVAX ◦ Jede sogenannte Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  6. Edward von Roy Says:

    .

    Verlag Thomas Kubo

    Illa: Das PCR-Desaster. Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«

    thomaskubo.de/das-pcr-desaster.html

    https://www.thomaskubo.de/das-pcr-desaster.html

    .

    Das PCR-Desaster – Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«

    corodok.de/buch-illa-jetzt-gedruckt-erhaeltlich/

    Das PDF des Werkes kann hier heruntergeladen werden, englische Version siehe unten.

    thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf

    Klicke, um auf Corodok1_PCR.pdf zuzugreifen

    .

    English Version

    ILLA

    The PCR Disaster Genesis and Evolution of the »Drosten Test«

    corodok.de/wp-content/uploads/2021/04/Corodok1_PCREnglish.pdf

    Klicke, um auf Corodok1_PCREnglish.pdf zuzugreifen

    .
    .

    21.02.2021 — Martin Haditsch

    KOMPLETTVERSION: Sucharit Bhakdis neues Buch–im Gespräch mit Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch

    Professor Sucharit Bhakdi hat gemeinsam mit seiner Frau Professor Karina Reiss den Bestseller C… Fehlalarm herausgebracht. Vom neuen Buch mit dem Titel „C… unmasked“ gibt es einen vorläufigen Auszug zum neuen Kapitel „Impfung“, der beim Goldegg Verlag kostenlos heruntergeladen werden kann. In einer von RESPEKT PLUS organisierten Video Diskussion mit den Professoren Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch hat Bhakdi dieses Kapitel über die Impfung und deren Folgen vorgestellt.

    pk7F-kPx3u8

    .
    .

    Schweiz
    Αλήθεια

    « ALETHEIA – Medizin und Wissenschaft für Verhältnismäßigkeit »

    aletheia-scimed.ch/

    https://aletheia-scimed.ch/

    .

    28.05.2021 | ALETHEIA

    ALETHEIA Medienkonferenz. Corona – Ist die Menschlichkeit auf der Strecke geblieben?

    00:09 Dr. med. Andreas Heisler, Allgemeine Innere Medizin, über die ethische Verantwortung der Ärzte und die wichtigste Abstimmung seit 1291
    07:27 Dr. med. Thomas Binder, Kardiologie, über die wissenschaftliche Realität und die Chronologie der Corona-Krise
    33:56 Dr. med. Ruke Wyler, Psychiatrie und Psychotherapie, über die unmenschlichen Folgen der unverhältnismässigen Massnahmen
    50:04 Dr. med. Urs Guthauser, Chirurgie und Sportmedizin, über die Gründe weshalb die Impfung und das Covid-19-Gesetz unnötig sind
    1:08:50 Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, über neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die grosse Verantwortung der Schweizer Ärzte und Bevölkerung
    1:19:01 Dr. med. Björn Riggenbach, Allgemeine Innere Medizin, fasst die Referate und Forderungen von ALETHEIA zusammen und ruft zu Selbstverantwortung und 2x Nein am 13. Juni auf
    1:27:48 Dr. med. Björn Riggenbach, Médecine générale, résume les présentations et les demandes d’ALETHEIA et appelle à la responsabilité personnelle et au 2x Non le 13 juin

    video.aletheia-scimed.ch/video/42/aletheia-medienkonferenz.-corona—ist-die-menschlichkeit-auf-der-strecke-geblieben

    https://video.aletheia-scimed.ch/video/42/aletheia-medienkonferenz.-corona—ist-die-menschlichkeit-auf-der-strecke-geblieben

    b3q9XSHPRoE

    .
    .

    23.06.2021 | CDC

    Myocarditis and Pericarditis Following mRNA COVID-19 Vaccination

    […] Since April 2021, there have been more than a thousand reports to the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) of cases of inflammation of the heart—called myocarditis and pericarditis—happening after mRNA COVID-19 vaccination (i.e., Pfizer-BioNTech, Moderna) in the United States.

    […] Confirmed cases have occurred:

    – Mostly in male adolescents and young adults age 16 years or older
    – More often after getting the second dose than after the first dose of one of these two mRNA COVID-19 vaccines
    – Typically within several days after COVID-19 vaccination

    cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/safety/myocarditis.html

    .

    13.07.2021 | ntv

    Myokarditis als seltenes Impf-Risiko vermerkt

    […] Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Impfkommission der USA und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sind sich einig darüber, dass es nach einer Impfung mit den COVID-19-Impfstoffen von BioNTech und Moderna in seltenen Fällen zu einer Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündung kommen kann. Ein entsprechender Warnhinweis soll nun in die Produkt- und Fachinformationen zu den Impfstoffen aufgenommen werden, riet der Pharmakovigilanzausschuss PRAC laut Mitteilung der EMA.

    […] Die Einschätzung des Ausschusses beruht auf den Ergebnissen einer Analyse im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und bezieht alle Daten ein, die es diesbezüglich gab, teilt PRAC mit. Demnach kam es bei 145 Personen, die den Impfstoff Comirnaty (BNT162b2) von Biontech und Pfizer bekommen hatten, zu einer Herzmuskelentzündung, die auch als Myokarditis bezeichnet wird. Nach einer Impfung von Spikevax (mRNA-1273) von Moderna wurden 19 Fälle von Myokarditis beobachtet.

    […] Es handelt sich also um eine sehr seltene Komplikation, die laut PRAC in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung und häufiger nach der zweiten Dosis vor allem bei jungen, erwachsenen Männern auftritt. Dennoch kam es im Zusammenhang mit den mRNA-Impfstoffen auch zu Todesfällen. Insgesamt starben fünf Personen an einer Herzmuskelentzündung, nachdem sie geimpft worden waren. […]

    n-tv.de/panorama/Myokarditis-als-seltenes-Impf-Risiko-vermerkt-article22679528.html

    https://www.n-tv.de/panorama/Myokarditis-als-seltenes-Impf-Risiko-vermerkt-article22679528.html

    ::

    .
    .

    01.07.2021 — ServusTV

    „Talk Spezial“ – Interview with John Ioannidis | Short version

    -QOz24JCenk

    .
    .

    01.07.2021 — ServusTV

    Talk Spezial mit Prof. John Ioannidis: Die große Corona-Abrechnung | Kurzfassung

    qBA1msumn94

    .
    .

    [ 19.02.2021 — Merkel: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind“ ]

    02.05.2021 — Söder: „Der Prozess des Impfens … mehrere Jahre … Alltag der nächsten Jahre“

    .

    [ 02.05.2021 | Ministerpräsident Markus Söder in der ARD bei Anne Will | Zitiert am Folgetag bei t-online ]

    „Änderung der Impfreihenfolge, Rückkehr zu Grundrechten – wer darf wann wieder was?“ Darüber diskutierte Anne Will mit ihren Gästen.

    Der zugeschaltete Markus Söder:

    Keiner darf jetzt glauben: zweimal gepikst und das war’s schon. Das wird Alltag der nächsten Jahre werden.

    — Markus Söder

    t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89960478/christine-lambrecht-bei-anne-will-oeffnung-fuer-geimpfte-bringt-sprengstoff-in-die-gesellschaft-.html

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89960478/christine-lambrecht-bei-anne-will-oeffnung-fuer-geimpfte-bringt-sprengstoff-in-die-gesellschaft-.html

    .

    [ Vgl YT 7tuX3fM6Wdc ungefähr ab min 8:15 bis 8:40 ]

    „Keiner darf jetzt glauben: Zweimal gepiekst und das war‘s schon – das wird Alltag der nächsten Jahre werden.“

    waz.de/kultur/fernsehen/anne-will-markus-soeder-corona-impfung-id232191565.html

    https://www.waz.de/kultur/fernsehen/anne-will-markus-soeder-corona-impfung-id232191565.html

    .

    04.05.2021 15:38 | Merkur

    Söder bei „Anne Will“ mit deutlicher Ansage zum Thema Impfen: „Alltag der nächsten Jahre“

    (…) Söder stellt klar, dass er in ganz anderen Dimensionen denkt:

    [ Söder hier original zitiert – Anm. ]

    Ich glaube, wir sind uns hier alle einig, dass der Prozess des Impfens länger gehen muss, mehrfach gehen muss, auch mehrere Jahre gehen muss, um auch tatsächlich einen Impferfolg zu haben.

    Und weiter:

    Also keiner darf jetzt glauben: Zweimal gepiekst und das war’s schon. Das wird Alltag der nächsten Jahre werden.

    (…)

    merkur.de/politik/ard-anne-will-soeder-corona-impfen-reihenfolge-tv-talk-grundrechte-geimpfte-priorisierung-90485297.html

    https://www.merkur.de/politik/ard-anne-will-soeder-corona-impfen-reihenfolge-tv-talk-grundrechte-geimpfte-priorisierung-90485297.html

    .

    Markus Söder äußert sich zu Lockerungen für Geimpfte – Anne Will vom 02.05.2021 (ARD)

    Anne Will mit dem Thema „Änderung der Impfreihenfolge, Rückkehr zu Grundrechten – wer darf wann wieder was?“ vom 02.05.2021 um 21:45 in der ARD

    Zu Gast bei Anne Will:

    • Christine Lambrecht (SPD, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz)
    • Markus Söder (CSU, Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern)
    • Christiane Woopen (Vorsitzende des Europäischen Ethikrats)
    • Michael Hüther (Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln)
    • Martin Stürmer (Virologe)

    7tuX3fM6Wdc

    .
    .

    19.02.2021 — Bundesregierung

    Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach der G7-Videokonferenz

    „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind“, erklärte Bundeskanzlerin Merkel nach der Videokonferenz mit den Staats- und Regierungschefs der G7. Im Fokus der Gespräche standen die Pandemiebekämpfung, die Erholung der Weltwirtschaft und das Engagement in Afrika.

    Freitag, 19. Februar 2021

    bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/pressekonferenz-von-kanzlerin-merkel-nach-der-g7-videokonferenz-1860056

    .
    .

    Alexander Meschnig

    de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Meschnig

    .

    Die Corona-Impfung als Kommunion

    Jeder Blick in die Zeitung, ins Fernsehen, in die sozialen Medien offenbart stolze Pflasterträger, die sich nun zur Impfgemeinde zählen. Kaum einer, der tatsächlich Angst um seine eigene Gesundheit hat. Die Gesellschaft will gerettet werden, und natürlich das soziale Leben – so die Hoffnung, die im sogenannten „kleinen Pieks“ liegt. Als Kommunion empfindet der promovierte Politikwissenschaftler, Psychologe und Publizist Alexander Meschnig die Corona-Impfung und verfasste darüber seinen Essay: „Die Corona-Impfung als Kommunion“. Vorgelesen bei Radio München durch Sabrina Khalil.

    radiomuenchen.net/podcast-archiv/radiomuenchen-themen/2013-04-04-17-32-41/1928-die-corona-impfung-als-kommunion.html

    https://www.radiomuenchen.net/podcast-archiv/radiomuenchen-themen/2013-04-04-17-32-41/1928-die-corona-impfung-als-kommunion.html

    .

    28.07.2021 — Radio München

    Die Corona-Impfung als Kommunion

    Politikwissenschaftler, Psychologe und Publizist Alexander Meschnig: „Die Corona-Impfung als Kommunion“.

    zbbbchsqBik

    .
    .

    15.07.2021 — OE24.TV

    Corona: Grundrechtsverletzung durch 3-G?

    [ Dr. Michael Brunner ist Gründungsmitglied der Rechtsanwälte für Grundrechte – Anwälte für Aufklärung ( afa-zone.at ) und des ACU-Austria ( acu-austria.at ). ]

    yT7_Qo4o1Ew

    .
    .

    24.07.2021 — OE24.TV

    Michael Brunner über Aufstand gegen Impfpflicht

    gXa3-5cL6lg

    .
    .

  7. Edward von Roy Says:

    21.09.2021 | CORONA DOKS

    Paul-Ehrlich-Institut: Über 150.000 Verdachtsfälle zu „Impfstoffen“, davon 1.450 tödlich

    Das sind erneut fast 25.000 Fälle innerhalb eines Monats. Annähernd zehn Prozent gelten als schwerwiegend. Im Sicherheitsbericht des PEI vom 20.09.2021 heißt es:

    »Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) berichtet über 156.360 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty (BioNTech Manufacturing GmbH), Spikevax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vektorimpfstoffen Vaxzevria (AstraZeneca AB) und COVID-19 Vaccine Janssen zum Schutz vor COVID-19 von Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 31.08.2021 …

    84.763 Verdachtsfälle wurden zur Impfung mit Comirnaty gemeldet, 24.457 Verdachtsfälle zu Spikevax, 41.534 Verdachtsfälle zu Vaxzevria und 4.895 Meldungen zu COVID-19 Vaccine Janssen. In 711 gemeldeten Verdachtsfällen wurde der COVID-19-Impfstoff nicht spezifiziert. Die Melderate betrug für alle Impfstoffe zusammen 1,5 Meldungen pro 1.000 Impfdosen, für schwerwiegende Reaktionen 0,15 Meldungen pro 1.000 Impfdosen.«

    .

    Myokarditis und Perikarditis

    (…)

    Anaphylaxie

    (…)

    Guillain-Barré-Syndrom

    (…)

    Thrombose

    (…)

    1.450 Todesfälle nach „Impfung“

    (…)

    1.228 Verdachtsfälle bei Kindern und Jugendlichen, 14 Prozent schwerwiegend

    (…)

    Drei tote Kinder und Jugendliche

    (…)

    58 Fälle einer Myo-/Perikarditis bei Minderjährigen

    (…)

    Drei Fälle von PIMS

    (…)

    700.000 Eigenberichte von „Geimpften“, davon 2.499 schwerwiegend

    (…)

    corodok.de/paul-ehrlich-institut-7/

    https://www.corodok.de/paul-ehrlich-institut-7/

  8. Edward von Roy Says:

    17.06.2020 | Livestream Interview aus dem Kieler Hafen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi über das Ende der Pandemie | OVALmedia

    Narrative #6 – Prof. Sucharit Bhakdi

    Ist die Weiterführung der Maßnahmen noch rechtsmäßig? Ist eine Zweite Welle zu befürchten? Wir nehmen Bezug auf die Erklärung des Finanzministeriums: Pandemie dann zu Ende wenn ein Impfstoff verfügbar ist – ist diese Aussage überhaupt zu verantworten? Und wie sollte Impfschutz funktionieren? Welche Gefahren gehen von Virusgenen aus, die in uns geschleudert werden?

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

    yrzgV_2juQQ


    26.07.2020 | Radio München

    „… man weiß nicht, in welche Zellen die mRNA gelangt!“ – Prof. Sucharit Bhakdi | VÖ: 18.07.2020

    Teil 3 – „Ich will nicht streiten, mit Wieler, mit Drosten. Ich will mit ihnen diskutieren und fragen: Leute, habt ihr das bedacht?“ sagt der Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Professor Sucharid Bhakdi. Seine Sorgen bezüglich der Impfentwicklung sind groß, vermutlich größer als die Hoffnungen, die weltweit in den neuen mRNA-Impfstoff gesetzt werden. Dabei hält Bhakdi etwa die Hälfte aller Impfempfehlungen der StiKo für äußerst sinnvoll … und erklärt das auch in seinem Gespräch hier bei Radio München.

    Prof. Sucharit Bhakdi ist deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

    LR6Ao-7UqlI


    22.08.2020 | Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie | MWGFD

    COVID-19: Immunität und Impfung I immunity and vaccination (Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi)

    eR1j9vqKi8


    Immunity and Immunization by Prof Sucharit Bhakdi (English subtitles) re upload

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi gives a detailed presentation of the workings of the Immune system

    4uo2KGiSjrw


    [ Professor Sucharit Bhakdi ]

    I am convinced COVAX is a crime against humanity. WE HAVE TO STOP

    reddit.com/r/CoVaxSkeptical/comments/n05buc/i_am_convinced_covax_is_a_crime_against_humanity/


    16.04.2021 | Journeyman Pictures

    Perspectives on the Pandemic | „Blood Clots and Beyond“ | Episode 15

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U


  9. Edward von Roy Says:

    .

    13.03.2020 • Milena Preradovic • Punkt.PRERADOVIC

    Corona-Tests noch nicht validiert? PUNKT.PRERADOVIC – mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Der Lungenarzt und Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Wodarg kritisiert die Corona-Maßnahmen der Politik.

    Es gibt überhaupt keinen Grund zur Panik, sagt er und vermisst eine wissenschaftliche Debatte.

    Statistisch erleben wir einen normalen Grippewinter so der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete.

    92aghJT02pE

    .
    .

    17.03.2020 • LOKALHEUTE

    „Stoppt die Corona-Panik“ – Ex-Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Wodarg

    KIEL/BERLIN. „Die gegenwärtige Panik hat nichts mit Krankheit oder Epidemien zu tun“. Das behauptet Dr. Wolfgang Wodarg – Pulmonologist und ehemaliger Leiter eines Gesundheitsamtes mit eigenem Monitoring-System für Grippe-Erkrankungen.

    „Alle Grippewatch-Indikatoren zeigen lediglich normale Werte an. Weder in China, noch in Italien oder anderswo werden außergewöhnliche Fälle von schwerer Krankheit registriert“, ist er überzeugt. Der Kieler Arzt stellt Fragen und sucht Antworten, warum die Wahrnehmung in Politik und Gesellschaft dennoch eine andere ist. Dabei gehört er nicht zu jenen, die Covid-19 an sich verharmlosen wollen – wie viele andere Viren auch nicht zu unterschätzen sind.

    „China schockierte sein Volk nur zwei Monate lang in Wuhan und demonstrierte der Welt, wie man eine Epidemie aufspüren, hochjubeln und autoritär bekämpfen kann. Europäische Staaten folgen jetzt diesem Theater und isolieren sich gegenseitig. In Europa bricht die Wirtschaft zusammen und die Menschenrechte werden vergessen, während China gerade diese nutzlosen COVID-19 Tests beendet hat und die Krise kurzerhand zu einem ausländisches Problem erklärt“, so der Facharzt für Lungenheilkunde weiter.

    youtube.com/watch?v=XnlT3rPNUp0

    .
    .

    25.04.2020 • Punkt.PRERADOVIC

    Impfung gegen Covid-19 sinnlos – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    Wir hören jeden Tag die neuen Zahlen der Corona-Infizierten. Und die machen vielen Menschen Angst – und sind Grund für den andauernden Lockdown. Aber die Zahlen sagen nichts über die Gefährlichkeit des Virus. Und darauf kommt es ja eigentlich an. Wir sprechen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie über die tatsächliche Gefahr, die von SARS-CoV-2 ausgeht. Er erläutert uns die neue Studie von Prof. Ioannidis von der Stanford-University in den USA und sagt: dieses Corona-Virus ist nicht so gefährlich, daß ein Lockdown gerechtfertigt wäre und kommt zu dem Schluss, daß die Entwicklung eines Impfstoffes nicht die Lösung ist.

    zMAO0F5bBKc

    .
    .

    17.06.2020 • OVALmedia • im Hafen Kiel •

    NARRATIVE #6 – Livestream mit Prof. Sucharit Bhakdi – über das Ende der Pandemie

    Interview aus dem Kieler Hafen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi über das Ende der Pandemie.

    Ist die Weiterführung der Maßnahmen noch rechtsmäßig? Ist eine Zweite Welle zu befürchten? Wir nehmen Bezug auf die Erklärung des Finanzministeriums: Pandemie dann zu Ende wenn ein Impfstoff verfügbar ist – ist diese Aussage überhaupt zu verantworten? Und wie sollte Impfschutz funktionieren? Welche Gefahren gehen von Virusgenen aus, die in uns geschleudert werden?

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

    yrzgV_2juQQ

    .
    .

    18.09.2020 • RT DE

    Dr. Claus Köhnlein über „fatale Corona-Experimente“ der WHO

    Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, „die nie da war“, meldet sich Dr. Claus Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Corona-Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden. Dr. Köhnlein sieht darin die Erklärung für die Übersterblichkeit, die es im April in einigen Ländern gegeben hat. Margarita Bityutski sprach mit ihm über tödliche Überbehandlungen, verwirrte Experten und die gesponserte Pandemie.

    0JcVglSdQ-c

    .
    .

    16.10.2020 • Punkt.PRERADOVIC

    Corona-Virus längst mutiert – Punkt.PRERADOVIC Podcast mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Er ist der Ur-Kritiker der Corona-Maßnahmen. In seinem Punkt-Preradovic-Interview im März warnte Dr. Wolfgang Wodarg bereits vor einer Testpandemie und kritisierte den PCR-Test von Prof. Drosten. Jetzt rollt die zweite Coronawelle. Zumindest die Panikwelle. Jeden Tag neue Infektionsrekorde, Kanzlerin und Bayerns MP Söder bringen den Lockdown wieder ins Spiel. Und warnen vor einem Kontrollverlust in der Pandemie. Aber wie seriös ist es, sich bei den Verschärfungen der Maßnahmen einzig auf die Neuinfektionen – also positive PCR-Tests – zu stützen? Wie viele Mediziner, findet auch Dr. Wodarg das völlig falsch. Der Seuchenexperte sagt: Das Virus ist seit Wuhan 100fach mutiert, weil Corona-Viren das so machen. Worauf genau reagiert also der PCR-Test?

    Ein Gespräch über Tests, Masken als Virenschleudern, „Körperverletzung“ bei Kindern und Interessenskonflikte in Politik und Wirtschaft.

    DsXPe33kLt8

    .
    .

    04.12.2020 • Punkt.PRERADOVIC

    Therapie tödlicher als Krankheit? – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Claus Köhnlein

    Die WHO hat die Gefahr des Corona-Virus inzwischen ziemlich heruntergestuft. Aber wieso sind dann in Ländern wie Großbritannien, Belgien und Frankreich so viele Menschen gestorben? Der Internist Dr. Claus Köhnlein sagt: in vielen Fällen war die Therapie schlimmer als die Krankheit. Vor allem rund um die WHO-Studie mit dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin. Dort sei es zu einer fatalen Verwechslung gekommen. Der Autor des Buches „Viruswahn“ sieht außerdem jede Menge Parallelen zu vergangenen „Pandemien“ wie Schweinegrippe, Vogelgrippe oder SARS. Ein Gespräch über Behandlungsfehler, Pharmaindustrie und die seltsame Rechenweise des RKI in Sachen Grippe.

    -bPXzoH5lfc

    .
    .

    13.03.2021 • Punkt.PRERADOVIC

    Ein Jahr Wodarg & Preradovic – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Er ist heute DIE Symbolfigur für die Kritik an den Corona-Maßnahmen. Dr. Wolfgang Wodarg.

    Begonnen hat es hier auf Punkt.Preradovic. Einem damals ganz neuen winzigen Kanal mit 57 Abonnenten – vor genau einem Jahr, am Freitag, den 13. März 2020. 1,6 Millionen Aufrufe und der Startschuss für viele Menschen, sich kritisch zu informieren. Alle großen Zeitungen und Magazine stürzten sich auf den Arzt und ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten. Fake News, so der Tenor. Parteifreund Lauterbach forderte auf Twitter ein Verbot des Videos. Wodarg flog aus dem Vorstand von Transparency Deutschland. Ein Gespräch über das Corona-Jahr und die ganz aktuellen Entwicklungen.

    4vb6PY5VSpg

    .

    Zu sehen bei Odysee.com …

    odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    https://odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    .

    … sowie bei Lbry.TV

    lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    https://lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    .
    .

    27.03.2021 • Corona-Ausschuss @CoronaAusschuss

    Thrombosen, Herzinfarkte und Hirnblutungen sind nach allen Impfstoffen möglich – 2020 NEWS

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1375881143715835911

    .

    .
    .

    Thrombosen, Herzinfarkte und Hirnblutungen sind nach allen Impfstoffen möglich

    Dr. Wolfgang Wodarg

    2020news.de/thrombosen-herzinfarkte-und-hirnblutungen-sind-nach-allen-impfstoffen-moeglich/

    https://2020news.de/thrombosen-herzinfarkte-und-hirnblutungen-sind-nach-allen-impfstoffen-moeglich/

    .
    .

    Ltd. Med. Dir. i. R. Dr. Wolfgang Wodarg
    Facharzt für innere Medizin – Lungen- und Bronchialkrankheiten –
    Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin
    Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen – Sozialmedizin –

    Viren sind nicht das Problem – bleiben Sie besonnen

    wodarg.com/

    https://www.wodarg.com/

    .

  10. Edward von Roy Says:

    18.07.2020
    26.07.2020 | Prof. Dr. Sucharit Bhakdi | Radio München

    „… man weiß nicht, in welche Zellen die mRNA gelangt!“ – Prof. Sucharit Bhakdi

    Teil 3

    LR6Ao-7UqlI


    08.09.2020 | Prof. Dr. Sucharit Bhakdi | Servus TV

    Corona: Nur Fehlalarm? – ein Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    servustv.com/aktuelles/a/corona-nur-fehlalarm-talk-spezial-mit-prof-dr-sucharit-bhakdi/118407/

    https://www.servustv.com/aktuelles/a/corona-nur-fehlalarm-talk-spezial-mit-prof-dr-sucharit-bhakdi/118407/

    servustv.com/aktuelles/v/aa-25fuzpcws2112/

    https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-25fuzpcws2112/

    29.04.2020 | Servus TV

    Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Corona-Wahn ohne Ende?

    Langfassung

    „Sinnlos“ und „selbstzerstörerisch“ – so bezeichnet der Wissenschaftler Sucharit Bhakdi die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seine Bedenken vertritt er in einem offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für diese „andere“ Einschätzung der Corona-Krise wird er angefeindet und in ein Eck mit Verschwörungstheoretikern gestellt. Was kritisiert er und warum bekommt er kein Gehör? Dr. Ferdinand Wegscheider im Gespräch mit dem unbequemen Wissenschaftler.

    _Hc-kyU4M0I


    16.04.2021 | Journeyman Pictures

    Perspectives on the Pandemic | „Blood Clots and Beyond“ | Episode 15

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U


    04.06.2021 | Sucharit Bhakdi | Thinking Slow

    How much do we know about vaccines? Virtually nothing.

    Introduction to extraordinary video with Professor Bhakdi (Former Chair, Institute of Medical Microbiology, Germany) covering dangers to children, interaction with fertility, disease enhancement.

    __7uNI30dDI


    Wissenschaft steht auf

    #wissenschaftstehtauf

    Diese Kampagne, an der sich zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis beteiligt haben, wurde vom Corona-Ausschuss initiiert.

    Dieses Eröffnungsvideo stellt unsere Kampagne kurz vor.

    odysee.com/@wissenschaftstehtauf:8/Er%C3%B6ffnungsvideo_final:1

    wissenschaftstehtauf.de

    https://wissenschaftstehtauf.de/

    https://odysee.com/@wissenschaftstehtauf:8/Er%C3%B6ffnungsvideo_final:1

    #wissenschaftstehtauf

    Unsere Thesen

    Die wesentlichen Erkenntnisse dieser Anhörungen von inzwischen fast 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis fassen wir wie folgt zusammen:

    1. PCR-Tests sind als alleiniges Diagnostikum nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zuverlässig nachzuweisen. Sie produzieren auch keinen hinreichenden Grund zu dieser Annahme, solange der CT-Wert und die getesteten Nukleinsäuren nicht streng verbindlich und sinnvoll eingestellt sind.

    2. Die Letalitat von COVID-19 liegt nachweislich (u. a. gezeigt in Metastudien von John P. Ioannidis) im Bereich der jährlichen Grippe, die ebenfalls für bestimmte Altersgruppen und Menschen mit Vorerkrankungen tödlich verlaufen kann.

    3. Die Nützlichkeit von Lockdowns ist wissenschaftlich nicht ausreichend erwiesen. Diese muss fachlich dringend neutral gewichtet werden. Hingegen gibt es zahlreiche Studien für die von Lockdowns ausgehenden Kollateralschäden.

    (…)

    https://wissenschaftstehtauf.de/#ueber

    YouTube

    channel/UCE18g2_ufLHsHyaRTUR_bSQ

    https://www.youtube.com/channel/UCE18g2_ufLHsHyaRTUR_bSQ


    21.05.2021 | Dr. Wolfgang Wodarg | Radio München

    Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ ist das neue Buch von dem Mann betitelt, der von Beginn an in dieser sogenannten Corona-Pandemie diskreditiert und diffamiert wurde. Der Versuch, Dr. Wolfgang Wodarg mundtot zu machen, ist nicht gelungen. Das zeigt spätestens diese aktuelle Veröffentlichung. Er ist mehrfacher Facharzt, Epidemiologe und langjähriger Gesundheitspolitiker. Seit vielen Jahren engagiert er sich gegen die Korruption im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft.

    Das Buch „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst erscheint in Kürze im Rubikon-Verlag, hat 424 Seiten und kostet 20 Euro.

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    PV8yJ8VVOZI


    13.09.2021 | GROSSE FREIHEIT TV

    Bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat Dr. Wolfgang Wodarg vor u. a. Ärzten, Psychotherapeuten und Rechtsanwälten über die Risikobewertung der Corona-Impfstoffe referiert.

    Zum Interview mit Publikumsfragen: t.me/GFTV_HH/11291

    Sein Buch

    Falsche Pandemien: Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    rubikon.news/artikel/der-pandemie-krimi-2

    mbdRQ5gvV2I


  11. GEEN PRIKTATUUR Says:

    Als je in een samenleving bent beland waar je bang voor elkaar moet zijn, tenzij je een bewijsje kunt laten zien, dan moet je je echt even achter je oren krabben en je afvragen: willen we deze kant op?

    — Mona Keijzer

    ad.nl/politiek/kritiek-staatssecretaris-keijzer-op-coronapas-valt-verkeerd-trap-na-voor-alle-ondernemers~aa57bb21/

    https://www.ad.nl/politiek/kritiek-staatssecretaris-keijzer-op-coronapas-valt-verkeerd-trap-na-voor-alle-ondernemers~aa57bb21/

    25.09.2021 bei Corona Doks

    Wer nicht spurt, fliegt

    faz.net (25.09.2021)

    « Im Streit um den Corona-Kurs der Niederlande hat Premierminister Mark Rutte am Samstag Wirtschaftsstaatssekretärin Mona Keijzer fristlos entlassen. Der ungewöhnliche Schritt folgt auf Kritik von Keijzer an der Einführung eines Corona-Passes in den Niederlanden, die sie im Interview mit der Tageszeitung De Telegraaf geäußert hatte. Wie Rutte nach einer Mitteilung der Regierung sagte, vertrügen die Äußerungen der Staatssekretärin sich nicht mit den kürzlichen Beschlüssen des Ministerrats …

    Keijzer hatte dem Telegraaf gesagt: „Wenn wir in einer Gesellschaft gelandet sind, in der man voreinander Angst haben muss, es sei denn, dass man einen Nachweis vorlegt, dann muss man sich (…) fragen: Wollen wir diese Richtung wählen?“…

    Mehrere Tausend Menschen demonstrierten am Samstag in Den Haag gegen die Corona-Politik und die Einführung des Corona-Passes. „Die Tyrannei vertreiben“ stand auf einem Transparent. „QR ist Ausweis“, hieß es unter Verwendung des deutschen Wortes auf einem anderen Plakat in Anspielung auf Ausweiskontrollen der Nazis, die in den besetzten Niederlanden eine Ausweispflicht zur Judenverfolgung einführten. »

    corodok.de/wer-nicht-spurt-fliegt

    https://www.corodok.de/wer-nicht-spurt-fliegt/

    Mona Keijzer

    Am 26. Oktober 2017 wurde Keijzer zur Staatssekretärin für Wirtschaft und Klima im dritten Kabinett Rutte ernannt. Am 25. September 2021 wurde sie wegen ihrer offenen Kritik am Corona-Pass fristlos entlassen.

    de.wikipedia.org/wiki/Mona_Keijzer

    Tegenstanders coronapas demonstreren op Malieveld

    De demonstranten droegen borden en spandoeken bij zich met teksten als

    De tirannie verdrijven

    QR is Ausweis

    Use your IQ not your QR

    https://www.nrc.nl/nieuws/2021/09/25/tegenstanders-coronapas-demonstreren-op-malieveld-a4059688

    Op grote spandoeken staat:

    Stop Big Reset, maak van Nederland geen China

    Covid-Vaccin = vergif

    Daarnaast houden veel demonstranten kleinere protestborden vast waarop teksten staan als

    geen medische experimenten, zeker niet op kinderen

    geen priktatuur

    sikkom.nl/twintigtal-demonstreert-vreedzaam-bij-ggd-prikbus-in-paddepoel-vaccin-is-gentherapie-en-meer-van-dat-soort-gelul/

    deze plandemie leidt tot een priktatuur

    chrisaalberts.nl/2021/09/06/wybren-van-haga-is-de-wappie-stem-alweer-kwijt/

  12. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .

    02.07.2020 | transkript

    BioNTechs Entwicklungspartner Pfizer Inc. zufolge waren die Antikörpertiter so hoch wie bei genesenen nichthospitalisierten COVID-19-Patienten, die kurzfristige Immunität gegen eine Zweitinfektion erworben hätten. Sieben Tage nach Prime-Boost-Impfungen mit 10µg oder 30µg von BNT162b1 waren die Antikörpertiter auf 168 und 267 gestiegen. Damit hätten die Ergebnisse BNT162b1 für Phase-IIb/III-Tests an bis zu 30.000 gesunden Probanden qualifiziert, so Pfizer-Forschungsleiter Mikael Dolsten. Derzeit laufen noch Phase I/II-Tests mit drei anderen mRNA-Vakzinekandidaten: ein gegen die rezeptorbindende Domäne des viralen Spike (S-)Proteins gerichteter, unmodifizierter mRNA-Impfstoff (BNT162a1); ein nukleosidmodifizierter RNA-Impfstoff, gegen ein mutiertes Vollängen-S-Protein (BNT162b2) sowie ein selbstamplifizierender RNA-Impfstoff (BNT162c2) gegen dasselbe Zielmolekül.

    transkript.de/news/biontechs-covid-19-vakzine-nimmt-fda-huerde.html

    .

    a different candidate, BNT162c2, as another potential follow-on

    fiercebiotech.com/biotech/pfizer-biontech-quietly-usher-a-5th-covid-19-jab-into-clinic-analyst

    .

    07.02.2021 | Thomas Winckler | ( “ Pharmazeutische Zeitung (PZ), gegründet 1855, ist die führende Zeitschrift der Apothekerschaft “ )

    mRNA als neues Impfstoffprinzip

    (…)

    Impfstoffe mit selbstamplifizierender RNA

    Die mRNA-Impfstoffkandidaten ARCT-021 und LNP-nCoVsaRNA (Tabelle) sind interessant, weil sie eine etwas andere Strategie verfolgen. Es handelt sich bei beiden Wirkstoffen um sogenannte selbstamplifizierende RNA (self-amplifying RNA, saRNA).

    Im Unterschied zu anderen mRNA-Impfstoffen enthält die in vitro transkribierte mRNA außer der codierenden Region für das Spike-Protein von SARS-CoV‑2 zusätzlich die genetische Information für eine RNA-abhängige RNA-Polymerase (RdRP) eines Alphavirus. Nach der Aufnahme der mRNA in die Zelle werden sowohl das Spike-Protein als auch die RdRP direkt von der transfizierten mRNA aus translatiert. Die RdRP katalysiert dann die Erstellung von Kopien der mRNA, sodass ein doppelsträngiges RNA-Molekül als Zwischenschritt entsteht.

    Im Endeffekt stehen dann mehr einzelsträngige mRNA-Moleküle pro Zelle für die Translation des Spike-Proteins zur Verfügung, was eine bessere Ausbeute an produziertem Antigenprotein pro Zelle bewirken sollte. (…)

    pharmazeutische-zeitung.de/mrna-als-neues-impfstoffprinzip-123495/seite/alle

    pharmazeutische-zeitung.de/mrna-als-neues-impfstoffprinzip-123495/seite/5

    .

    The companies BioNTech, Fosun Pharma, and Pfizer also joined forces to develop another RNA vaccine: the so-called 3 LNP-mRNAs (biological: BNT162a1), which is in the process of clinical evaluation.

    Draft Landscape of COVID-19 Candidate Vaccines. Geneva: World Heal-th Organization; 2020. Available from: who.int/who-docu-ments-detail/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines

    es.cochrane.org/sites/es.cochrane.org/files/public/uploads/COVID-19/2021_development_sars-cov-2_vaccines_bmhim_21_78_1_66-74.pdf

    .

    06.08.2021 | 6 August 2021 | WHO

    COVID-19 vaccine tracker and landscape

    Useful information

    Status of COVID-19 Vaccines within WHO EUL/PQ evaluation process – A guidance document listing current COVID-19 vaccine candidates undergoing assessment for WHO Emergency Use Listing (EUL) and prequalification (PQ).

    who.int/publications/m/item/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines

    .

    20.01.2021

    Status of COVID-19 Vaccines within WHO EUL/PQ evaluation process (20 January 2021)

    extranet.who.int/pqweb/sites/default/files/documents/Status_COVID_VAX_20Jan2021_v2.pdf

    .

    PF-07302048 (BNT162 RNA-Based COVID-19 Vaccines)

    Protocol C4591001

    saRNA
    self-amplifying messenger ribonucleic acid

    cdn.pfizer.com/pfizercom/2020–11/C4591001_Clinical_Protocol_Nov2020.pdf

    .

    BioNTech
    An der Goldgrube
    Mainz
    Deutschland

    Self-amplifying mRNA (saRNA)

    biontech.de/de/how-we-translate/mrna-therapeutics

    Self-amplifying mRNA (saRNA)

    Our self-amplifying mRNA (saRNA) drugs use the concept of viral replication, while not being an infectious, disease-causing agent itself. saRNA resembles conventional mRNA encoding the protein of interest, but also encoding a polymerase, called replicase, that multiplies part of the mRNA within the target cell. During self-amplification inside the cell, a double-stranded RNA intermediate is generated, which is recognized by intracellular immune sensors. This makes saRNA a very potent activator of the immune system and therefore an excellent category of immunotherapy. As we have demonstrated, our saRNA ensures high levels of sustained antigen production with a small amount of initial mRNA input, which makes this mRNA class a potent tool for prophylactic vaccination, with the potential application in infectious diseases with high medical needs.

    biontech.de/de/how-we-translate/mrna-therapeutics

    .
    .

    [ Hier eingestellt bei PEI / Paul-Ehrlich-Institut / Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel ]

    BioNTech BNT162 COVID-19 Vaccine

    Update on Clinical Development Program

    April 2020

    BNT162 mRNA vaccine technologies

    Uridine mRNA
    (uRNA)

    Nucleoside-modified mRNA
    (modRNA)

    Self-amplifying mRNA
    (saRNA)

    pei.de/SharedDocs/Downloads/EN/newsroom-en/dossiers/ppt-erste-studie-sars-cov-2-impfstoff-en.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    .

    29.04.2020 | April 29, 2020 | BioNTech

    BioNTech and Pfizer announce completion of dosing for first cohort of Phase 1/2 trial of COVID-19 vaccine candidates in Germany

    BNT162 [ ! ]

    The study will also assess the effects of repeated vaccination following a prime injection for the three vaccine candidates that contain uridine containing mRNA (uRNA) or nucleoside modified mRNA (modRNA). A fourth vaccine candidate, which contains self-amplifying mRNA (saRNA) will be evaluated after a single dose of vaccine.

    investors.biontech.de/node/7486/pdf

    .

    BNT162b2

    covid19.trackvaccines.org/vaccines/6/

    Pfizer/BioNTech: BNT162c2

    https://covid19.trackvaccines.org/vaccines/39/

    .

    [ EUCTR2020-001038–36, NCT04380701 ]

    [ BNT162a1 ]

    EudraCT number
    2020–001038-36

    WHO Universal Trial Reference Number (UTRN)
    U1111-1249–4220

    Product name BNT162a1
    D.3.2 Product code RBL063.3

    clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2020–001038-36/DE

    .

    BioNTech RNA Pharmaceuticals GmbH, Pfizer

    BNT162 [ ! ]

    Four individual lipid nanoparticle-encapsulated mRNA vaccines (2 modRNA, 1 uRNA, and 1 saRNA)

    ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7737536

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7737536/

    .

    18.09.2020

    Pfizer/BioNTech COVID-19 mRNA vaccine
    (BNT162, PF-07302048)
    TGA Pre-Submission Meeting
    September 18, 2020

    [ BNT162a uRNA, BNT162b modRNA, BNT162c saRNA ]
    (BNT162a uRNA, BNT162b modRNA, BNT162c saRNA)

    Pfizer/BioNTech COVID-19 mRNA vaccine program overview

    162a1 | RBD subunit | uRNA | prime / boost
    162b1 | RBD subunit | modRNA | prime / boost
    162b2 | P2-mutated full spike protein | modRNA | prime / boost
    162c2 | P2-mutated full spike protein | saRNA | single injection

    [ ;Zensur – man beachte die geschwärzten Bereiche etwa in der Zeile saRNA 162c2 im Abschnitt 4 Clinical development – doch auch zu “ BNT162-04 (GER) – trial set up is ongoing “ würde man gern mehr erfahren, wo vielleicht “ BNT162b3 “ geschwärzt wurde. ]

    The safety and imm unogenicity of five BNT162 vaccine candidates (BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2, BNT162b3, BNT162c2) are being investigated clinically, as part of a program to develop a prophylactic vaccine to prevent infection with SARS-CoV‑2 and thus its associated disease COVID-19.

    6.1.1.2.4 BNT162c2 – Summary of safety
    [ Abschnitt geschwärzt ]

    tga.gov.au/sites/default/files/foi-2389–03‑1.pdf

    .

    A Trial Investigating the Safety and Effects of One or Two Additional Doses of Comirnaty™ or One Dose of BNT162b2s01 in BNT162-01 or BNT162-04 Trial Subjects

    NCT04949490
    Not yet recruiting

    Trial to evaluate the safety and immunogenicity of one or two boosting doses of Comirnaty™ or one dose of BNT162b2s01 (Republic of South Africa (SA) variant (B.1.351)) in BNT162-01 trial participants, or two boosting doses of Comirnaty™ in BNT162-04 trial participants.

    Trial participants from BNT162-01 who received two injections of 30 μg Comirnaty™ will be randomized 2:1 to one booster injection (BNT162b2s01: Comirnaty™). Trial participants in either the trial BNT162-01 or BNT162-04 who did not receive the full two vaccinations of 30 μg Comirnaty™ will be offered two injections of 30 μg Comirnaty™ as per the conditional marketing authorization. All potential rollover volunteers must enroll in this trial within less than 18 months of their last injection of a BNT162 candidate vaccine in the parent BNT162-01 or BNT162-04 trials.

    Primary Purpose:
    Prevention

    Official Title:
    A Phase II, Open-label, Rollover Trial to Evaluate the Safety and Immunogenicity of One or Two Boosting Doses of Comirnaty™ or One Dose of BNT162b2s01 in BNT162-01 Trial Subjects, or Two Boosting Doses of Comirnaty™ in BNT162-04 Trial Subjects

    Estimated Study Start Date : July 2021
    Estimated Primary Completion Date : July 2023
    Estimated Study Completion Date : July 2023

    clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04949490

    .

    BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2, and BNT162c2
    (BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2, and BNT162c2)

    Primary Purpose:
    Treatment

    Official Title:
    A Multi-site, Phase I/II, 2‑Part, Dose-Escalation Trial Investigating the Safety and Immunogenicity of Four Prophylactic SARS-CoV‑2 RNA Vaccines Against COVID-2019 Using Different Dosing Regimens in Healthy and Immunocompromised Adults

    Experimental: BNT162c2 (P/B) – Part A 18–55 years of age
    Escalating dose levels

    Experimental: BNT162c2 (prime only) – Part A 18–55 years of age
    Single dose

    Actual Study Start Date : April 23, 2020
    Estimated Primary Completion Date : April 2023
    Estimated Study Completion Date : April 2023

    clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04380701

    .

    Gelbe Liste | Studienlage Corona-Impfstoff BNT162b2

    NCT04380701

    Die Studie NCT04380701 war die erste klinische Prüfung eines COVID-19-Impfstoffkandidaten in Deutschland.

    456 Teilnehmer
    Start 23. April 2020
    Phase I/II

    Die Impfstoffe BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2 und BNT162c2 wurden unter Verwendung eines Prime / Boost-Regimes verabreicht. Der Impfstoff BNT162c2 wurde als Einzeldosis verabreicht.

    Der vierte Impfstoffkandidat, der selbstamplifizierende mRNA (saRNA) enthält

    gelbe-liste.de/nachrichten/corona-impfstoff-biontech-pfizer-bnt162b2

    .

  13. adriaan broekhuizen Says:

    Moderna

    modernatx.com/about-us/executive-committee-leadership

    Our development pipeline illustrates the progress we’re making on Moderna’s clinical programs currently in development to create mRNA medicines for a wide range of diseases and conditions.

    COVID-19 vaccine
    mRNA-1273
    mRNA-1273.351/-211
    mRNA-1283

    Cytomegalovirus (CMV) vaccine
    mRNA-1647

    Human metapneumovirus and parainfluenza virus 3 (hMPV/PIV3) vaccine
    mRNA-1653

    Zika vaccine
    mRNA-1893

    Respiratory syncytial virus (RSV) vaccine
    mRNA-1345

    Epstein-Barr virus (EBV) vaccine
    mRNA-1189

    Flu vaccine
    mRNA-1010
    mRNA-1020
    mRNA-1030

    HIV vaccine
    mRNA-1644
    mRNA-1574

    Nipah vaccine
    mRNA-1215

    Influenza H7N9 vaccine
    mRNA-1851

    modernatx.com/pipeline

  14. carpe noctem Says:

    .

    Dr. med. Peter Tinnemann, MPH

    akademie-oegw.webseiten.cc/die-akademie/unser-team/peter-tinnemann.html

    .

    18.09.2018

    Fortbildungsveranstaltung H18/2018

    Ebola, Lassa, MERS und Co – vorbereitet auf den Ernstfall?

    für human- und veterinärmedizinische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, im Öffentlichen Veterinärwesen und in der Forschung

    am 18. September 2018 in Düsseldor

    Veranstaltungsleitung:
    Prof Dr. Christian Drosten
    Dr. Friederike Jansen
    Dr. Ute Teichert, MPH
    Dr. Peter Tinnemann, MPH

    [ Referate unter anderen von Cristian Drosten und, siehe unten, René Gottschalk ]

    Prof Dr. Dr. René Gottschalk
    Gesundheitsamt Frankfurt am Mai

    Veranstaltungsort:
    Akademie für Öffentliches GesundheitswesenKanzlerstr 4, 40472 Düsseldorf

    akademie-oegw.de/fileadmin/customers-data/PDFs_2018/H18_18_neu.pdf

    .

    13.02.2020

    Frau Dr. Teichert spricht im Podcast der Ärztezeitung

    Im Podcast der Ärztezeitung spricht Frau Dr. Teichert űber den ÖGD und SARS-CoV-2 aka 2019-nCoV

    Wie gut der ÖGD auf eine Coronavirus-Pandemie vorbereitet ist

    aerztetag.podigee.io/39-wie-gut-der-ogd-auf-eine-coronavirus-pandemie-vorbereitet-ist

    aerztetag.aerztezeitung.de/39-wie-gut-der-ogd-auf-eine-coronavirus-pandemie-vorbereitet-ist

    aerztezeitung.de/Medizin/Wie-gut-der-OeGD-auf-eine-Coronavirus-Pandemie-vorbereitet-ist-406739.html

    .
    .

    21.08.2021 | FNP

    Am 1. Juni trat Dr. Peter Tinnemann die Nachfolge von Prof. Dr. René Gottschalk als Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts an. Der Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen war der Wunschkandidat von Gottschalk und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne).

    „Als ärztlich geleitete Behörde hören wir auf die Ständige Impfkommission. Und die empfiehlt die Impfung für 12- bis 17-Jährige.“

    „Im Vergleich zum Risiko der Erkrankung, das dann Ungeimpfte auch für die Lieben im Familien- und Freundeskreis darstellen, halte ich das Impf-Risiko für vernachlässigbar. Wenn sich alle impfen lassen würden, hätten wir schneller wieder ein normales Leben.“

    „Ich gehe davon aus, dass das Virus nicht mehr weggeht. Ein normales Leben wird dann wieder möglich sein, wenn wir einen rationalen Umgang mit dem Erreger finden.“

    „Im vergangenen Jahr haben wir zu 150 Prozent Corona gemacht, teilweise auf Kosten anderer wichtiger Aufgaben. Zum Beispiel konnten die Mitarbeitenden nicht mehr in Schulen und Kitas, um mit den Kindern Zähneputzen zu üben. Und auch die Schuleingangsuntersuchungen, die wir machen, um herauszufinden, wer welche Förderung braucht, waren nicht im normalen Umfang möglich. Damit müssen wir langsam wieder anfangen, aber wir müssen auch überlegen, ob die Art, wie wir Dinge bisher gemacht haben, die beste ist. Was Corona exponiert hat ist, dass wir in vielen Bereichen einfach weitergearbeitet haben wie immer, Stichwort Digitalisierung. Weil der öffentliche Gesundheitsdienst jahrelang vernachlässigt wurde, sind viele Arbeitsprozesse noch nicht digitalisiert, nicht einmal bei uns, obwohl manche uns als „das Adlon der deutschen Gesundheitsämter“ bezeichnen. Das müssen wir jetzt zusammen angehen.“

    „Ich möchte seine [ Prof. Dr. Gottschalk ] Ideen natürlich weiterführen. Darüber hinaus sind meine Schwerpunkte die Digitalisierung, der Klimawandel und soziale Fragen.“

    „Mit den Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern haben wir gerade erst wieder gesehen: Die Auswirkungen des Klimawandels kommen schneller und treffen uns härter als gedacht. Darauf müssen wir uns vorbereiten. Im Frankfurter Gesundheitsamt setzen sich Mitarbeitende schon seit 2003 mit den Folgen auseinander und forschen etwa zu den Belastungen durch Hitze. Aber wir werden das noch deutlich ausweiten müssen.“

    „René Gottschalk war vor allem einer der mutigsten Amtsärzte in Deutschland.“

    (Corona in Frankfurt: „Ich gehe davon aus, dass das Virus nicht mehr weggeht“. In der FNP am 21.08.2021.)

    fnp.de/frankfurt/ich-gehe-davon-aus-dass-das-virus-nicht-mehr-weggeht-90933415.html

    .

  15. Edward von Roy Says:

    Funeral Director John O’Looney Blows the Whistle on Covid

    Rumble — Interviewed by Max Igan from „The Crowhouse“, John O-Looney a funeral undertaker in England with credentials and experience over 15 years, exposes the government COVID-19 death coverup since 2019 that will be amazed and astound you what’s going on duping the public big time.

    https://rumble.com/vmlz42-funeral-director-john-olooney-blows-the-whistle-on-covid.html

    rumble.com/vmlz42-funeral-director-john-olooney-blows-the-whistle-on-covid.html


    Funeral Director John O’Looney Blows The Whistle On Covid

    — interviewed by Max Igan from „The Crowhouse“

    https://www.bitchute.com/video/FWlE50AtGudg/

    bitchute.com/video/FWlE50AtGudg/


    LIWul_nbMu8


  16. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    STOP COVAX

    Stoppen wir die unnötige und lebensgefährliche experimentelle prophylaktische Gentherapie („Corona-Impfung“)

    Die mRNA bzw. der virale Vektor tötet manchmal und schädigt stets, die Zahl der durch die „Impfung“ (und nicht durch das Coronavirus) erzeugten Kranken und Verstorbenen wächst täglich, die Zahl der Opfer von Spätschäden sowie an spät, möglicherweise erst nach der dritten oder vierten sogenannten Impfung versterbenden Menschen wird sehr hoch sein.

    In diesen Wochen werden die Opfer der Injektionen („Impfungen“) immer jünger, schließlich will der Anstifter des Menschheitsverbrechens und Medizinverbrechens Bill Gates jedermann, selbst jedes Baby experimentell gentherapeutisch behandeln („impfen“). Am 30.04.2020 schreibt Herr Gates: „I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule. Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des routinemäßigen Impfplans für Neugeborene werden wird.“


    30.04.2021 | Projektbericht | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung ( Essen, Germany )

    Vorstand
    Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt (Präsident)
    Prof. Dr. Thomas K. Bauer (Vizepräsident)
    Dr. Stefan Rumpf (administrativer Vorstand)

    RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

    Technische Universität Berlin

    Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise — Ergebnisse für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020

    Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

    30. April 2021

    Schriftleitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt

    0 Zusammenfassung

    Dieser Bericht untersucht die Folgen der Covid-19-Pandemie

    [ Es gibt keine Pandemie. Gentherapeutisches Injektionsprogramm und totalitäres Kontrollsystem COVAX, angetrieben als Putsch der Milliardäre, angewendet als Staatsstreich der Gesundheitsminister. ]

    (…)

    0.1 Verändertes Leistungsgeschehen

    Im betrachteten Zeitraum 2020 gab es in Deutschland seit Beginn der COVID-19-Pandemie Mitte März durchgehend weniger stationäre Fälle, und zwar im Zeitraum bis Ende Mai um ca. -30% und ab dann – einschließlich des Zeitraums der zweiten Welle – um -10%. Über das Jahr gesehen beläuft sich das Minus auf 13%, d.h. ohne Berücksichtigung der ersten zehn COVID-19-freien Wochen auf ca. -16%. Da die durchschnittliche Verweildauer nur minimal stieg, sanken auch die Verweildauertage um -12%. Im Resultat sank die Bettenauslastung auf ein Allzeittiefpunkt von 67,3% (und 68,6% auf den Intensivstationen).

    (…)

    I.4 Weitere, nicht planbare Behandlungen

    Um mögliche Effekte durch die Freihaltung von Kapazitäten in Krankenhäusern während der ersten und zweiten Welle der COVID-19 Pandemie auf die stationäre Versorgung von Notfallbehandlungen zu untersuchen, wurden verschiedene Gruppen nicht planbarer Erkrankungen und Behandlungen definiert.

    []

    (…)

    [ Kapitel I.9 Übersterblichkeit | Seiten 45 bis 46 ]

    An dieser Stelle sei noch ein letzter Indikator aufgeführt, um mögliche negative Folgen einer Wenigerversorgung im stationären Sektor zu quantifizieren – die sog. Übersterblichkeit, also die Todesfälle in der gesamten Bevölkerung, die im Vergleich zu Vorperioden zusätzlich zu verzeichnen sind. Derzeit werden sie häufig nur in Bezug auf COVID-19 betrachtet, also um festzustellen, ob die an oder mit SARS-CoV-2 gestorbenen Personen zusätzlich verstorben sind.

    Aber auch Patienten mit potentiell tödlichen Notfällen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen, die nicht, verzögert oder nicht adäquat versorgt werden, würden zu einer Übersterblichkeit führen.21 Im vorigen Bericht bis 30.09.2020 wurde ausgeführt, dass für die sieben Monate März bis September 2020 die Übersterblichkeit ziemlich exakt der Anzahl der an oder mit Covid gestorbenen Personen entsprach. Inzwischen liegen Daten für das Gesamtjahr 2020 vor22; danach betrug die Übersterblichkeit gegenüber dem Schnitt der vier Vorjahre etwa 50 000 Personen (oder 5,4%). Demgegenüber betrug die Zahl der an oder mit Covid Verstorbenen bis zum Jahresende rund 40 000. Der Großteil des unerklärten Unterschieds23 ist parallel zur zweiten Welle ab Mitte Oktober (KW 43) zu beobachten gewesen, insbesondere im Dezember und in Hochinzidenzgebieten wie Sachsen. Da die Todesursachen noch nicht veröffentlicht worden sind, steht nicht zweifelsfrei fest, ob die Übersterblichkeit durch zusätzliche, nicht als solche erkannte COVID-19-Tote bedingt ist (wofür einiges spricht) – oder durch andere Todesursachen bedingt ist.

    21 Andererseits könnten die COVID-19-Maßnahmen (AHA-Regeln) auch die Sterblichkeit an anderen infektiösen Atemwegserkrankungen wie insbesondere Influenza verringern; das würde sich insbesondere in den Wintermonaten Januar bis März auswirken, d. h. im Jahr 2021.

    [ Von der Schuld, keinen (!) Erkältungsviren ausgesetzt gewesen zu sein … dem Körper mangelt es am erfrischenden viralen Update, die nächste Grippewelle wird – vermeidbar unnötig – heftiger toben. Den Menschen Angst zu machen vor den vergleichsweise harmlosen Coronaviren, die immer schon 7 bis 15 % der saisonalen sogenannten Grippeviren ausgemacht haben und die, SARS-CoV-2 betreffend, maximal so gefährlich wie Influenzaviren sind, ist unsinnig und unverantwortlich. ]

    22 destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabel-
    len/sonderauswertung-sterbefaelle.html

    23 Davor gab es einen größeren Anstieg der Übersterblichkeit begrenzt auf KW 33, den das Statistische Bundesamt mit der Hitzewelle erklärt.

    bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Analyse_Leistungen_Ausgleichszahlungen_2020_Corona-Krise.pdf

  17. Cees van der Duin Says:

    ::

    Club der klaren Worte

    Dokumente in der Übersicht

    clubderklarenworte.de/dokumente/

    https://clubderklarenworte.de/dokumente/

    .
    .

    [ Gates / GAVI – CEPI – Schwab / WEF usw. usw. ]

    Hintergründe zur Corona-Krise

    „Für alle, die mehr über Hintergründe (Interessen, Personen, Organisationen, Netzwerke) der gemachten Corona-Krise lernen wollen, gibt es hier ein 169 Seiten langes Recherche-Papier, welches die seit Jahren vorbereiteten Winkelzüge, die Konstrukteure und Finanziers der jetzigen Krise zeigt. Eine Krise, die wenige Milliardäre reich und mächtig und Milliarden Menschen arm und krank macht.“

    corodok.de/wieder-der-russe/#comment-80962

    ::

    22.09.2021 | Langemann Medien

    Exklusiv. Dieses Dokument sollten Sie kennen.

    iA–zyoA6Mc

    ::
    ::

    12.09.2021 | Club der klaren Worte

    Public private partnership

    This graphic above shows connections between the Gates Foundation, Wellcome Trust, WHO, GAVI and other NGOs and Big Pharma… It contains round about 6500 objects including like Persons, NGOs, Companies, Documents, etc. It also includes more than 7200 links between them.

    Klicke, um auf Netzwerkanalyse-Corona-Komplex.pdf zuzugreifen

    .

    clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2021/09/Netzwerkanalyse-Corona-Komplex.pdf

    ::
    ::

  18. carpe noctem Says:

    .

    Scott Gottlieb

    Scott Gottlieb (born June 11, 1972) is an American physician and investor who served as the 23rd commissioner of the Food and Drug Administration (FDA) from 2017 until April 2019.

    en.wikipedia.org/wiki/Scott_Gottlieb

    .

    Janet Woodcock

    received the 2019 Biotechnology Heritage Award

    en.wikipedia.org/wiki/Janet_Woodcock

    en.wikipedia.org/wiki/Biotechnology_Heritage_Award

    .

    Prof. Dr. Dr. Peter Piot
    Peter Piot

    Peter Piot ist Arzt und Mikrobiologe und einer der Entdecker des Ebola‐Virus. Er erforscht Infektionskrankheiten und Strategien dagegen. Er hat Ausbreitungswege des HI‐Virus entschlüsselt und Präventionsprogramme dagegen entwickelt. Piot war stellvertretender Direktor des globalen AIDS‐Programms der WHO, Gründungsdirektor von UNAIDS und Vize‐Generalsekretär der Vereinten Nationen.

    1991 ‐ 1994 Präsident der International AIDS Society (IAS)

    2009 Senior Fellow der Bill & Melinda Gates Foundation, Seattle, USA

    2014 ‐ 2015 Vorsitzender des WHO Ebola Science Committee, Genf, Schweiz

    seit 2010 Professor für Global Health und Direktor der London School of Hygiene and Tropical Medicine, Bloomsbury, London, UK

    Stellv. Vorstandvorsitzender der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI)

    Vorstandsmitglied des African Health Research Institute in Durban, Südafrika

    Vorstandsmitglied der Public Health Foundation of India

    leopoldina.org/fileadmin/redaktion/Mitglieder/CV_Piot_Peter_D.pdf

    .
    .

    04.11.2019
    centerforhealthsecurity

    Event 201 Pandemic Exercise: Segment 1, Intro and Medical Countermeasures (MCM) Discussion

    Event 201 is a pandemic tabletop exercise hosted by The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation on October 18, 2019, in New York, NY. The exercise illustrated the pandemic preparedness efforts needed to diminish the large-scale economic and societal consequences of a severe pandemic.

    Drawing from actual events, Event 201 identifies important policy issues and preparedness challenges that could be solved with sufficient political will and attention. These issues were designed in a narrative to engage and educate the participants and the audience.

    youtube.com/watch?v=Vm1-DnxRiPM

    .
    .

    25.07.2021 | James Corbett corbettreport.com

    Meet The REAL Disinformation Dozen

    Gestatten – die 12 echten Desinformierer

    (…)

    SPI-B

    The Scientific Pandemic Influenza Group on Behaviours (aka SPI-B) is not exactly a household name, but it should be. SPI-B is a shadowy group hiding in the bowels of the UK’s bureaucracy that, according to the UK government, is „a subgroup of the Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE), which is chaired by the Government Chief Scientific Adviser (GCSA).“ It’s tasked with providing the government with strategies for manipulating the public into behaving the way the politicians want them to. If that sounds perfectly Orwellian, you’re not wrong. In fact, members of the group have recently come out to express their „regret“ at their unethical actions, including deliberately ramping up fear in order to scare the public into submission and acceptance of the New Normal. It’s a fascinating story, and that story is available in both short and long forms, but whatever way you slice it, SPI-B has been one of the most egregious purveyors of disinformation in Britain during the scamdemic.

    SPI-B

    Die Scientific Pandemic Influenza Group on Behaviours (auch bekannt als SPI-B) ist nicht gerade ein bekannter Name, sollte es aber sein. SPI-B ist eine zwielichtige Gruppe, die sich in den Eingeweiden der britischen Bürokratie versteckt und nach Angaben der britischen Regierung “eine Untergruppe der Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE) ist, die vom Chief Scientific Adviser der Regierung (GCSA) geleitet wird”. Sie hat die Aufgabe, die Regierung mit Strategien zu versorgen, um die Öffentlichkeit so zu manipulieren, dass sie sich so verhält, wie die Politiker es wollen. Wenn das vollkommen orwellsch klingt, haben Sie nicht unrecht.

    2020news.de/gestatten-die-12-echten-desinformierer/

    https://2020news.de/gestatten-die-12-echten-desinformierer/

    minds.com/CorbettReport/blog/meet-the-real-disinformation-dozen-1266034432576241664

    https://www.minds.com/CorbettReport/blog/meet-the-real-disinformation-dozen-1266034432576241664

    .

    Sir Patrick Vallance FRS

    Sir Patrick Vallance FRS FMedSci FRCP is Government Chief Scientific Adviser ( GCSA ) and Head of the Government Science and Engineering ( GSE ) profession. His personal research was in the area of diseases of blood vessels and endothelial biology.

    Sir Patrick Vallance FRS FMedSci FRCP is Government Chief Scientific Adviser (GCSA) and Head of the Government Science and Engineering (GSE) profession. His personal research was in the area of diseases of blood vessels and endothelial biology.

    Patrick was President, R&D at GlaxoSmithKline (GSK) from 2012 until 2017. Prior to this, he was Senior Vice President, Medicines Discovery and Development. He joined the company in May 2006 as Head of Drug Discovery. He was a member of the GSK Board and the Corporate Executive Team. During his period as head of R&D over 14 new medicines were approved for use worldwide, for diseases ranging from cancer to asthma and HIV.

    Prior to joining GSK, he was a clinical academic, Professor of Medicine and led the Division of Medicine at UCL. He has over 20 years’ experience of basic and clinical research, and was a consultant physician in the NHS. His research spanned from work on medicinal chemistry and structural biology, through to cellular work, studies in humans and use of large electronic health record databases.

    He was elected to the Academy of Medical Sciences in 1999 and to the Royal Society in 2017. He was on the Board of the UK Office for Strategic Co-ordination of Health Research (OSCHR) from 2009 to 2016. He is an Honorary Fellow at UCL and holds honorary degrees from Imperial College London, Glasgow University, University of York and St George’s, University of London. He was a non-executive director and board member for UK Biobank and a non-executive board member for Genome Research Limited but stepped down in taking up the GCSA role.

    gov.uk/government/people/patrick-vallance

    .

    21.09.2020 | Coronavirus pan(dem)ic 🙂 | BBC

    COVID-19: UK could face 50,000 cases a day by October without action – Vallance

    ( The UK could see 50,000 new coronavirus cases a day by mid-October without further action, the government’s chief scientific adviser has warned. )

    Sir Patrick Vallance said that would be expected to lead to about „200-plus deaths per day“ a month after that. (…)

    Speaking at Downing Street alongside chief medical adviser, Prof Chris Whitty, Sir Patrick stressed the figures given were not a prediction, but added: „At the moment we think the epidemic is doubling roughly every seven days.

    „If, and that’s quite a big if, but if that continues unabated, and this grows, doubling every seven days… if that continued you would end up with something like 50,000 cases in the middle of October per day.

    „Fifty-thousand cases per day would be expected to lead a month later, so the middle of November say, to 200-plus deaths per day.

    (…) On Sunday, the prime minister held a meeting in Downing Street with Prof Whitty, Chancellor Rishi Sunak and Health Secretary Matt Hancock to discuss possible further measures for England. (…)

    https://www.bbc.com/news/uk-54234084

    https://www.bbc.com/news/uk-54234084

    .

    Matt Hancock

    de.wikipedia.org/wiki/Matt_Hancock

    Sajid Javid

    de.wikipedia.org/wiki/Sajid_Javid

    .

  19. Petar Đorđević Says:

    28.09.2021 und 29.08.2021 | Ansgar Mönter | NW Neue Westfälische sowie HK Haller Kreisblatt aus Halle (Westf.)

    Bielefelderin verzweifelt: Am ganzen Körper Ausschlag nach Corona-Impfung

    ( Kurz nachdem Stella Z. BioNTech gespritzt wird, geht es ihr schlecht. Beim Paul-Ehrlich-Institut (…) )

    Bielefeld. Am 7. August veränderte sich für Stella Z. das Leben – zum schlechteren. Sie geht fest davon aus, dass es mit dem Arztbesuch zu tun hat. An dem Tag erhielt sie eine Impfung gegen COVID-19. Ihr Hausarzt verabreichte ihr das Vakzin von BioNTech. Seitdem hat sie Hautausschläge am ganzen Körper, ist müde, vergesslich und verdrießlich [ missmutig, mürrisch ] immer noch, gut sechs Wochen danach. Weder Haus- noch Hautarzt konnten ihr bisher helfen.

    .

    https://www.corodok.de/diese-aergerlichen-sehr-seltenen-nebenwirkungen/

    .

    nw.de/lokal/bielefeld/mitte/23098839_Bielefelderin-verzweifelt-Am-ganzen-Koerper-Ausschlag-nach-Corona-Impfung.html

    haller-kreisblatt.de/region/23099531_Bielefelderin-verzweifelt-Am-ganzen-Koerper-Ausschlag-nach-Corona-Impfung.html

    .

    Ansgar Mönter | Redakteur in der Lokalredaktion Bielefeld

    Redakteur bei der NW seit 1999. Studium: Linguistik- und Literaturwissenschaften, Geschichte und Spanisch. Aufgaben in der Redaktion: Hochschulen, gesellschaftliche, religiöse und politische Bewegungen, Stadtbezirk Dornberg

    nw.de/autoren/Ansgar-M%C3%B6nter-349

  20. Edward von Roy Says:

    .

    microarray patch
    MAP

    microneedle array
    MNA

    Mikronadel-Impfpflaster

    Impfpflaster

    .

    WHO 2015

    Microarray patches (MAPs) are a novel vaccine delivery methodology that has the potential to become a game-changer (otherwise known as a disruptive technology) for immunization programs in low- and middle-income countries

    who.int/immunization/sage/meetings/2016/april/6_WHO_Microarray_Patch_final.pdf

    .

    Barmer Krankenkasse

    Impfpflaster

    Relativ weit ist die Forschung bei Impfpflastern mit einem Impfstoff gegen die saisonale Influenza (Grippe). Das Pflaster gibt den Impfstoff mit Hilfe feinster Mikronadeln innerhalb weniger Minuten in die Haut ab. Der Vorteil: Das Pflaster ist schmerzlos. Und man braucht kein medizinisches Personal, um es aufzubringen. Die Besonderheit: Die Mikronadeln lösen sich nach kurzer Zeit in der Haut auf. Das Klebepflaster, das zurückbleibt, lässt sich einfach im Müll entsorgen. Die ersten Entwicklungen stammen vom Emory Vaccine Center in Atlanta in den USA. Auch australische Wissenschaftler sind aktuell dabei, einen Impf-Patch zu entwickeln.

    barmer.de/gesundheit-verstehen/impfen/impfvarianten-240098#Nadelfreie_Impfstoffe__Impfen_ohne_Piks

    .

    Storing medical information below the skin’s surface

    Specialized invisible dye, delivered along with a vaccine, could enable “on-patient” storage of vaccination history to save lives in regions where paper or digital records aren’t available.

    … this type of vaccination record keeping …

    https://news.mit.edu/2019/storing-vaccine-history-skin-1218

    .
    .
    .

    2017

    Microneedle patch for flu vaccine

    https://www.nih.gov/news-events/nih-research-matters/microneedle-patch-flu-vaccine

    .

    2017

    The safety, immunogenicity, and acceptability of inactivated influenza vaccine delivered by microneedle patch (TIV-MNP 2015): a randomised, partly blinded, placebo-controlled, phase 1 trial

    Nadine G Rouphael et al.

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28666680/

    .

    2020

    Microneedle array delivered recombinant coronavirus vaccines: Immunogenicity and rapid translational development

    Eun Kim, et al.

    … dissolving microneedle arrays (MNAs) …

    MNA delivery of coronaviruses-S1 subunit vaccines is a promising immunization strategy against coronavirus infection. … Collectively, our results support the clinical development of MNA delivered recombinant protein subunit vaccines against SARS, MERS, COVID-19, and other emerging infectious diseases.

    https://www.thelancet.com/journals/ebiom/article/PIIS2352-3964(20)30118-3/fulltext

    .

    18.12.2919 | Mike Williams | Rice University

    Quantum-dot tattoos hold vaccination record

    Rice bioengineer reveals dissolving microneedles that also embed fluorescent medical info

    Keeping track of a child’s shots could be so much easier with technology invented by a new Rice University professor and his colleagues.

    Kevin McHugh, an assistant professor of bioengineering at Rice since this summer, and a team at his previous institution, the Massachusetts Institute of Technology, report in a cover story in Science Translational Medicine on their development of quantum-dot tags that fluoresce with information after they’re injected as part of a vaccination.

    (…) The two-year project is aimed at the 1.5 million preventable deaths that result from a lack of vaccinations, primarily in developing nations.

    The Bill and Melinda Gates Foundation came to us and said, ‘Hey, we have a real problem — knowing who’s vaccinated,’” said McHugh, who was recruited to join Rice with funding from the Cancer Prevention and Research Institute of Texas. “They said, ‘We go on vaccination campaigns where people get into Hummers, drive to a rural village, set up a tent and start immunizing people, but they don’t always know who’s been immunized before and what vaccines are still needed.”

    Parents often don’t know their children’s vaccination histories, McHugh said. “So our idea was to put the record on the person,” he said. “This way, later on, people can scan over the area to see what vaccines have been administered and give only the ones still needed. (…)

    https://news.rice.edu/2019/12/18/quantum-dot-tattoos-hold-vaccination-record/

    .

    21.12.2021 | Victor Tangermann | sciencealert.com

    An Invisible Quantum Dot ‚Tattoo‘ Could Be Used to ID Vaccinated Kids

    https://www.sciencealert.com/an-invisible-quantum-dot-tattoo-is-being-suggested-to-id-vaccinated-kids

    .

    06.01.2021 | Luise Schulz | Publikum publikum.net

    Wie man in der Zukunft Geimpfte identifizieren kann

    (…) Die Firma Rice Bioengineer hat sich selbst auflösende Mikronadeln entwickelt, die fluoreszierende medizinische Informationen in die Haut eines so geimpften Menschen einbetten können. Rice gibt an, das Ziel sei es, den Überblick über die Impfungen zum Beispiel eines Kindes zu behalten.

    Der Assistenzprofessor für Bioengineering an der Rice University Kevin McHugh berichtet in einer Titelstory in Science Translational Medicine über ihre Entwicklung von Quantenpunkt-Tags, die fluoreszierende Informationen abgeben, nachdem sie als Teil einer Impfung injiziert wurden.

    Dabei wird ein Muster aus 1,5-Millimeter-Mikronadeln, die den Impfstoff und fluoreszierende Quantenpunkte enthalten, als Pflaster aufgebracht.

    Die Nadeln lösen sich unter der Haut auf, wobei die eingekapselten Quantenpunkte zurückbleiben. Deren Muster kann dann ausgelesen werden, um den verabreichten Impfstoff zu identifizieren. (…)

    Anstelle von Tinte besteht diese hochspezifische medizinische Aufzeichnung aus kupferbasierten Quantenpunkten, die in biokompatible, mikroskopisch kleine Kapseln eingebettet sind. Ihr Nahinfrarot-Farbstoff ist unsichtbar, aber ihr Muster kann sogar von einem handelsüblichen, angepassten Smartphone gelesen und interpretiert werden.

    So ist es möglich, nicht nur Informationen über Art und Zeitpunkt der Impfung, sondern auch über den Geimpften selbst in seiner Haut unterzubringen, die jederzeit abgelesen und erfasst werden können.

    „In Gegenden, in denen gedruckte Impfpässe aus Papier oft verloren gehen oder gar nicht existieren und elektronische Datenbanken unbekannt sind, könnte diese Technologie die schnelle Erfassung der Impfhistorie von Patienten ermöglichen, um sicherzustellen, dass jedes Kind geimpft ist“, sagt McHugh.

    (…) Die Stiftung der Familie Gates hat ein Großteil dieser Entwicklung finanziert.

    https://publikum.net/wie-man-in-der-zukunft-geimpfte-identifizieren-kann/

    .

  21. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    29.09.2021 | Dr. Harald Wiesendanger | uncutnews.ch

    „In Sorge um Dich“ – Eine Covidiotin trägt einer Geimpften 10 Argumente vor

    […] Ohne ein solches Einverständnis wäre die Injektion eine strafbare Körperverletzung.

    Hat eine solche Aufklärung bei Dir stattgefunden?

    Wenn ja, hätte sie bestimmt länger als ein paar Minuten dauern müssen, gefolgt vom Angebot einer Bedenkzeit. Denn sie wäre zumindest auf folgende Fragen eingegangen:

    1. Wie gefährlich ist diese Corona-Pandemie wirklich, auch im Vergleich zur saisonalen Grippe?

    2. Wie hoch ist Dein persönliches Risiko, abhängig unter anderem von Deinem Alter und Deiner körperlichen Verfassung? Schließlich bist Du keine mehrfach vorerkrankte, immungeschwächte Greisin im Pflegeheim, sondern eine ziemlich fitte Frau in den besten Jahren.

    3. Gibt es Alternativen zur Impfung, mit denen Du Dich schützen könntest?

    4. Bist Du womöglich schon geschützt?

    5. Was bedeutet es, dass der Impfstoff noch gar nicht regulär zugelassen ist?

    6. Was weiß man bisher darüber, wie wirksam er tatsächlich ist? Wie groß ist die Gefahr, dass sich ein Geimpfter trotzdem infiziert, andere ansteckt, schwer an COVID-19 erkrankt, daran stirbt?

    7. Welcher Art ist der Impfstoff? Was ist alles drin im Serum?

    8. Wie lange hält der Impfschutz an?

    9. Wie häufig, wie schwer sind Nebenwirkungen?

    10. Und nicht zuletzt: Wie vertrauenswürdig sind die Hersteller, auf deren Angaben sich Zulassungsbehörden, Regierungen und Medien verlassen?

    Liebste Ex-Freundin, ich bezweifle, dass Du auch nur in einem einzigen Punkt wahrheitsgemäß und umfassend aufgeklärt worden bist, ehe Du Dir die Spritze in den Arm stecken ließt.

    Lass mich die zehn Punkte der Reihe nach durchgehen. […]

    https://uncutnews.ch/in-sorge-um-dich-eine-covidiotin-traegt-einer-geimpften-10-argumente-vor/

    uncutnews.ch/in-sorge-um-dich-eine-covidiotin-traegt-einer-geimpften-10-argumente-vor/

    ::

  22. Edward von Roy Says:

    ·

    Kickback (bribery)

    en.wikipedia.org/wiki/Kickback_(bribery)

    ·

    Kickbacks are one of the most common forms of government corruption.

    en.wikipedia.org/wiki/Kickback_(bribery)#In_government

    ·

    Kick-back

    Kick-back (oder Kickback; deutsch Rückvergütung) ist in der Wirtschaft ein Anglizismus für die Rückerstattung eines Teils des gezahlten Betrages aus einem Geschäft zwischen mindestens drei Beteiligten durch einen Beteiligten an einen anderen. Typischerweise wird der Kick-back demjenigen, der ihn letztlich aufzubringen hat, nicht bekannt gemacht. Synonyme sind verdeckte Provision und – insbesondere in der Schweiz – Retrozession.

    de.wikipedia.org/wiki/Kick-back

    ·

    Nicht jeder Kick-back stellt eine Form der Korruption dar, und doch dürften Kick-backs die bedeutendste Form der Korruption sein.

    de.wikipedia.org/wiki/Kick-back#Kick-backs_als_Form_der_Korruption

    ·

    Kick-backs in der Medizinbranche

    de.wikipedia.org/wiki/Kick-back#Kick-backs_in_der_Medizinbranche

    ·

    2010 | Ärzteblatt

    Rückvergütungen im Gesundheitswesen: Mal zulässig, mal nicht

    (…) Generell gilt eine Leistung ohne Gegenleistung oder eine Leistung bei unangemessener Gegenleistung als Unrecht.

    aerzteblatt.de/archiv/77841/Rueckverguetungen-im-Gesundheitswesen-Mal-zulaessig-mal-nicht

    ·

    20.01.2020 | mlex

    Sanofi executive, others arrested as South Korean prosecutors probe vaccine cartel

    (…) In May last year, the Korea Fair Trade Commission, or KFTC, fined Korea Vaccine 990 million won ($828,746) and referred two of its executives to prosecutors for deliberately reducing the supply of intradermal Vacillus-Calmette Guerin, or BCG, vaccine imports from Japan in order to boost demand for an alternative type of percutaneous BCG vaccine, which is as much as 30 times more expensive than the intradermal vaccine.

    Prosecutors, suspecting possible collusive schemes while investigating the referred case, opened a separate cartel case of their own in November, targeting the supply of various types of vaccines for the government’s public and military immunization programs.

    The ongoing investigation, handled by the Anti-corruption Investigation Division 1 of the Seoul Central Prosecutors‘ Office, could extend to cover a wide swathe of the South Korean vaccine market and involve billions of dollars in vaccine tenders won through suspected collusion, as the probe expands to more than 50 companies. (…)

    mlexmarketinsight.com/news-hub/editors-picks/area-of-expertise/antitrust/sanofi-executive-others-arrested-as-south-korean-prosecutors-probe-vaccine-cartel

    ·

    28.01.2020 | Eric Sagonowsky | FIERCE Pharma

    Sanofi exec in Korea arrested in vaccine bribery probe: report

    A Sanofi executive in South Korea was among seven people arrested in a bribery probe over vaccine procurement, MLex reports.

    Aside from Sanofi, other pharmaceutical and distribution companies are under investigation in the probe, which could yet expand, according to the publication. Authorities are digging into alleged bid-rigging in the vaccine industry.

    South Korean authorities took a Sanofi Korea executive into custody as they investigate a suspected cartel for public and military immunization programs, the publication reports. The probe could grow to include billions of dollars of purchases, according to the report, potentially involving more than 50 companies. (…)

    Korean officials said Novartis employees had paid millions in unlawful kickbacks to doctors to boost sales.

    fiercepharma.com/pharma/sanofi-exec-korea-arrested-vaccine-bribery-probe-report

    ·

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime · Join the global STOP COVAX grassroots movement

    ·

  23. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    Regensburg
    Bischofshof

    Bereits im 16. Jahrhundert ist im Bischofshof ein Brunnen überliefert. Der jetzige bronzene „Gänsepredigtbrunnen“ im Innenhof wurde 1980 von Joseph Michael Neustifter errichtet. Seine Brunnenfigur hat die Fabel der „Gänsepredigt“ zum Thema: Ein Fuchs hatte die Absicht eine Gans zu fangen. Die Gänse verschwanden aber sofort, wenn er erschien. So verkleidete sich der Fuchs als Mönch und predigte so lange, bis die Gänse müde wurden. Dann gelang es ihm eine Gans zu schnappen. Die Moral der Geschichte: Vorsicht vor falschen Predigern.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bischofshof_(Regensburg)


  24. Jeroným Zbránek Says:

    ·

    01.10.2021 · Current policy allows unvaccinated workers to undergo regular COVID-19 testing · CBC News

    Ontario making COVID-19 vaccinations mandatory for long-term care workers

    Staff at Ontario long-term care homes must be vaccinated against COVID-19, the government announced Friday, reversing a previous vaccine-or-test policy it defended as recently as a few weeks ago.

    Long-Term Care Minister Rod Phillips said the mandatory vaccination policy, set to come into place on Nov. 15, is needed to deal with the threat posed by the delta variant.

    „This measure is essential,“ he told reporters at a news conference.

    […]

    cbc.ca/news/canada/toronto/covid-19-ontario-october-1-2021-stat-holiday-1.6196175

    ·
    ·

    01.10.2021 · Caitlyn Gowriluk · Maximum outdoor gathering size will drop to 50, but new rules will not otherwise apply to the fully vaccinated · CBC

    Manitoba rules target gatherings involving unvaccinated people, stores in area with worst immunization rate

    Manitoba is bringing in new rules for unvaccinated people starting Tuesday as it works to prevent its health-care system from once more being overwhelmed by an increase in COVID-19 hospitalizations — a surge largely driven by people who aren’t fully immunized.

    Chief Provincial Public Health Officer Dr. Brent Roussin and Health Minister Audrey Gordon gave the update at a news conference Friday, where they outlined many restrictions focused on situations where there are people present who are eligible to be vaccinated but have not been.

    That includes private indoor gatherings, which will be restricted to two households if any person at the gathering has chosen not to get vaccinated.

    Only 10 people will be allowed to gather outdoors on private property if someone is attending who’s eligible for vaccination but hasn’t gotten their shots. […]

    cbc.ca/news/canada/manitoba/manitoba-covid19-public-health-update-1.6196061

    ·

  25. Edward von Roy Says:

    BNT161

    BNT161 (Influenza)

    s e c . g o v / Archives/edgar/data/1776985/000119312520195911/d939702df1.htm


    23.08.2018
    07.11.2019
    31.03.2020

    BNT 161
    Alternative Names: BNT-161

    Originator
    BioNTech

    Developer
    BioNTech; Pfizer

    Class
    Influenza virus vaccines; RNA vaccines

    Mechanism of Action
    Immunostimulants

    07.11.2019
    Latest Information Update: 07 Nov 2019

    23.08.2018 / 23 Aug 2018
    BioNTech collaborates with Pfizer to develop mRNA-based vaccines for Influenza (Prevention)

    07.11.2019 / 07 Nov 2019
    Preclinical trials in Influenza virus infections (Prevention) in Germany (Parenteral) (BioNTech pipeline, November 2019)

    31.03.2020 / 31.03.2020
    BioNech plans a phase I trial for Influenza virus infections (Prevention) in first half of 2021 (parenteral)

    adisinsight.springer.com/drugs/800052769

    Zusammen mit Pfizer entwickelt BTX einen Influenza Impfstoff (BNT161) auf mRNA Basis.

    forum.finanzen.at/forum/Termin-t572545?page=129

    Irgendwann­ wurde der Zieltermin­ für die BNT161 Phase 1 angepasst

    mobi.aktiencheck.de/forum/Biontech_MRNA_Revolution_in_der_Pharmaindustrie-all-t572545?page=548


    22.06.2021 / June 22, 2021

    BioNTech

    ANNUAL GENERAL MEETING 2021

    BNT161 influenza vaccine first in human study planned to initiate in Q3 2021

    investors.biontech.de/static-files/0eb7d0f0-fca5-4ff5-95a6-f00dfb453335

    BNT161

    Rights/Collaborations:
    Pfizer

    We are collaborating with Pfizer to develop an influenza vaccine based on our mRNA drug classes. Our product candidate BNT161 will encode influenza virus antigens selected by the WHO in advance of…

    biontech.de/science/pipeline

  26. 에드워드 폰 로이 Says:

    29.09.2021 | Stanley Njenga | CS criticises some nations for vaccinating children at the expense of others that have yet to give the jab to their adult population | The Star, Kenya

    Stop vaccine apartheid, Kagwe tells countries with huge stock

    Indeed, we should prevent a special type of apartheid, the Apartheid Vaccinated Unvaccinated. It is not necessary to vaccinate against coronaviruses at all. The coronavirus SARS-CoV-2 is as dangerous as the flu is. In 2020 or in 2021, there is no pandemic. It is not about health, it is about control. We should call the novel so-called vaccines experimental gene therapies. Many are ill after having received the so called vaccines, some even die because of the, for example, Messenger RNA (mRNA) „vaccine“. COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX

    Edward von Roy

    the-star.co.ke/news/2021-09-29-stop-vaccine-apartheid-kagwe-tells-countries-with-huge-stock/


  27. Edward von Roy Says:

    01.10.2021 | Corona Committee

    Session 72: The Coolant Is Boiling

    Corona Investigative Committee

    NzTWmY_XjOQ


    01.10.2021 | Corona Ausschuss

    Sitzung 72: Das Kühlwasser kocht

    Stiftung Corona Ausschuss

    Themenauszug:

    Richter klagt an: Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen von einer pädophilen Elite!
    Situation in Israel
    Spanische Grippe – welche Rolle spielte die Impfung damals?
    Die “Delta-Variante” ist die Impfung selbst!
    Über gescriptete BBC Interviews
    Schädlichkeit des Spike Proteins
    Herdenimmunität mittels Durchseuchung ungefährdeter Bevölkerungsteile

    Teilnehmer:

    Dr. Rui Fonseca e Castro (Richter, Portugal)
    Dr. Shimon Yanowitz (Elektroingeneur und unabhängiger Forscher, Israel)
    John O’Looney (Bestattungsunternehmer, Großbritannien)
    Prof. Byram Bridle (Ausserordentlicher Professor für Virusimmunologie, Kanada)
    Paul E. Alexander (Evidenzbasierte Medizin Gesundheitsforscher, Kanada)

    odysee @Corona-Ausschuss:3/Sitzung-72-Das-K%C3%BChlwasser-kocht:5

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-72-Das-K%C3%BChlwasser-kocht:5

    pj7rWUKb7KY


  28. Edward von Roy Says:

    .

    Kein Krieg gegen die Bevölkerung ohne grimmige Propaganda

    .

    05.12.2018 | 5 December 2018 | European Commission contribution
    to the European Council

    Action Plan against Disinformation

    .

    Brussels, 5.12.2018 | JOIN(2018) 36 final

    JOINT COMMUNICATION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT, THE EUROPEAN COUNCIL, THE COUNCIL, THE EUROPEAN ECONOMIC AND SOCIAL COMMITTEE AND THE COMMITTEE OF THE REGIONS

    Action Plan against Disinformation

    […] Disinformation is understood as verifiably false or misleading information that is created, presented and disseminated for economic gain or to intentionally deceive the public, and may cause public harm1. Public harm includes threats to democratic processes as well as to public goods such as Union citizens‘ health, environment or security. […]

    Cases of disinformation driven by non-state actors have also been reported in the Union, for example related to vaccination (21). […]

    (21) See COM(2018) 245 and COM(2018) 244.

    ec.europa.eu/info/sites/default/files/eu-communication-disinformation-euco-05122018_en.pdf

    .

    COM(2018) 245
    COM(2018)245

    18.06.2018

    MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

    Verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten

    COM(2018)245

    18/06/2018

    Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

    (…)

    SÄULE I – Überwindung der Impfskepsis und Verbesserung der Durchimpfungsrate

    Wichtigste Herausforderungen

    Die Impfskepsis und deren Auswirkungen auf die Immunisierungsprogramme sind in Europa und weltweit zunehmend Anlass zur Sorge. In Europa sind Sicherheitsbedenken ein bestimmender Faktor bei der Impfskepsis14 sowohl in der allgemeinen Öffentlichkeit als auch bei Fachkräften im Gesundheitsbereich15. Und dies, obwohl die Impfstoffe in der EU entsprechend der Richtlinie 2001/83/EC16 und der Verordnung (EU) Nr. 726/200417 vor und auch nach der Zulassung streng getestet werden. Die Abnahme der Inzidenz einiger Krankheiten zusammen mit Aktionen von Impfgegnern haben bewirkt, dass die Gefahren und sogar das Sterberisiko bei nicht bemerkten Krankheiten nicht mehr im Mittelpunkt stehen, sondern die Furcht vor unbewiesenen Nebenwirkungen. Außerdem stellt es Menschen, die glaubwürdige Informationen suchen, infolge der raschen Verbreitung von Desinformation, die als nachweislich falsche oder irreführende Information definiert wird, über Online-Medien vor eine echte Herausforderung, wenn es darum geht, wissenschaftliche Fakten von unbelegten Behauptungen zu unterscheiden.

    Die Impfskepsis ist sehr spezifisch je nach Kontext, Land und Art des Impfstoffs, und die Wahrnehmung eines bestimmten Impfstoffs in der Öffentlichkeit kann sich schnell ändern. Das bedeutet, dass es keine Standardlösung gibt, und daher muss nachhaltig in die Verbesserung des Dialogs mit den Bürgern, das Verständnis ihrer Sorgen und die Entwicklung passgenauer Interventionsstrategien investiert werden.

    Beschäftigte des Gesundheitswesens sind dabei besonders wichtig, weil sie zu Recht für die Patienten immer die vertrauenswürdigste Informationsquelle bleiben. Sie sind am besten in der Lage, zögernde Patienten zu verstehen, auf ihre Bedenken einzugehen und den Nutzen der Impfung zu erklären. Aber auch diese Personen selbst können impfskeptisch sein, wenn es um die eigene Impfung oder die ihrer Patienten geht. Die laufende Fortbildung aller Beschäftigten des Gesundheitswesens während ihrer Ausbildung wie auch bei der Berufsausübung ist von vorrangiger Bedeutung, um ein von Impfungen überzeugtes Gesundheitspersonal auszubilden, das die Bevölkerung zu erforderlichen Impfungen beraten und die Immunisierung effektiv herbeiführen kann.

    Der Grund für die Impfskepsis in Europa können auch Sachverhalte wie Bezahlbarkeit, geografische Zugänglichkeit oder Verfügbarkeit von Informationen über Immunisierung sein. Der Zugang zu Impfungen muss erweitert und für den Empfänger leichter gemacht werden, insbesondere für gefährdete und unterversorgte Gemeinwesen. Dazu müssen rechtliche, finanzielle oder strukturelle Hindernisse beseitigt werden, um Gleichheit beim Zugang zu erreichen, aber auch das Impfstationsnetz muss ausgebaut werden, wie beispielsweise durch gemeindenahe Dienste, zu denen Krankenpflegekräfte, Apotheken oder Programme in Schulen gehören. Impfungen sollten systematisch fest in die Routine-Präventivleistungen in den verschiedenen Lebensaltern integriert werden. (…)

    (…)

    ec.europa.eu/transparency/documents-register/detail?ref=COM(2018)245&lang=de

    COM(2018)245_0.pdf

    .
    .

    14.06.2019

    A Europe that protects: EU reports on progress in fighting disinformation ahead of European Council

    Today the Commission and the High Representative report on the progress achieved in the fight against disinformation and the main lessons drawn from the European elections, as a contribution to the discussions by EU leaders next week.

    Protecting our democratic processes and institutions from disinformation is a major challenge for societies across the globe. To tackle this, the EU has demonstrated leadership and put in place a robust framework for coordinated action, with full respect for European values and fundamental rights.

    Today’s joint Communication sets out how the Action Plan against Disinformation and the Elections Package have helped to fight disinformation and preserve the integrity of the European Parliament elections.

    wayback.archive-it.org/12090/20201215232551/h t t p s://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/europe-protects-eu-reports-progress-fighting-disinformation-ahead-european-council

    .

    March 2020
    März 2020

    […] The EU Action Plan against Disinformation, presented on 5 December 2018, consolidates the EU’s efforts to tackle disinformation. […]

    EU action plan against disinformation

    eca.europa.eu/lists/ecadocuments/ap20_04/ap_disinformation_en.pdf

    .

    10.06.2020

    Coronavirus: EU strengthens action to tackle disinformation

    High Representative/Vice-President Josep Borrell said: “Disinformation in times of the coronavirus can kill. We have a duty to protect our citizens by making them aware of false information, and expose the actors responsible for engaging in such practices. In today’s technology-driven world, where warriors wield keyboards rather than swords and targeted influence operations and disinformation campaigns are a recognised weapon of state and non-state actors, the European Union is increasing its activities and capacities in this fight.”

    Vice-President for Values and Transparency Věra Jourová said: “Disinformation waves have hit Europe during the Coronavirus pandemic. They originated from within as well as outside the EU. To fight disinformation, we need to mobilise all relevant players from online platforms to public authorities, and support independent fact checkers and media. While online platforms have taken positive steps during the pandemic, they need to step up their efforts. Our actions are strongly embedded in fundamental rights, in particular freedom of expression and information.”

    ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_20_1006

    .

    COVID-19 disinformation monitoring programme

    Signatories to the Code of Practice on Disinformation are carrying out a COVID-19 disinformation monitoring programme to keep people informed about the virus and vaccines.

    digital-strategy.ec.europa.eu/en/policies/covid-19-disinformation-monitoring

    .

    STOP COVAX

  29. Edward von Roy Says:


    02.10.2021 | Updated October 2, 2021 | Last reviewed October 2, 2021

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2)

    Authored by Staff

    Fact checked by Robert Carlson, MD + Holly Lutmer PharmD

    precisionvaccinations.com/vaccines/comirnaty-covid-19-vaccine-biontech-pfizer-bnt162b2


    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Description

    BioNTech S.E. and Pfizer, Inc. co-developed the Comirnaty (BNT162b2) vaccine to prevent severe COVID-19 caused by the SARS-CoV-2 betacoronavirus. The vaccine is based on Germany-based BioNTech S.E. proprietary mRNA technology and was co-developed with Pfizer.

    The Comirnaty mRNA BNT162b2 vaccine is a nucleoside-modified RNA formulated in lipid nanoparticles and encodes an optimized SARS-CoV-2 full-length spike protein antigen.

    Comirnaty contains a molecule called messenger RNA (mRNA) with instructions for producing a protein from the SARS-CoV-2 virus. However, Comirnaty does not include the virus itself and cannot cause COVID-19, says the European Medicines Agency.

    This Vaccine Information Fact Sheet for Recipients and Caregivers comprises the Fact Sheet for the authorized Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine and also includes information about the FDA-licensed vaccine, COMIRNATY (COVID-19 Vaccine, mRNA). The European Medicines Agency published a Comirnaty vaccine update EMEA/H/C/005735 on September 24, 2021.

    The Comirnaty (Tozinameran) (BNT162b2): Drugbank Accession Number: DB15696; ChemIDplus 434370509; CAS number: 2417899-77-3; STN: 125742, UK.

    ClinicalTrials.gov Identifier – Phase 3 clinical trials: NCT04805125; NCT04368728; NCT04713553; NCT04754594 (additional studies are listed at this link)

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Approvals and Authorizations

    The Comirnaty vaccine was issued the first U.S. Food and Drug Administration (FDA) Emergency Use Authorization (EUA) for a vaccine to prevent COVID-19 individuals 16 years of age and older on December 11, 2020. In addition, on December 31, 2020, the World Health Organization (WHO) issued an Emergency Use Listing (EUL) for the Comirnaty vaccine. The WHO stated, ’novel Covid-19 mRNA vaccine does not contain the SARS-CoV-2 coronavirus itself and cannot cause COVID-19.‘

    On May 10, 2021, the FDA’s EUA expanded to include people 12 years old. The FDA Approved the Comirnaty (Pfizer-BioNTech) COVID-19 vaccine on August 23, 2021. The vaccine also continues to be available under emergency use authorization (EUA), including for individuals 12 through 15 years of age and for administering the third dose in specific immunocompromised individuals. The FDA Approval was granted to BioNTech Manufacturing GmbH. The U.S. FDA Approved the Comirnaty COVID-19 vaccine for additional people, including individuals 12 through 15 years of age, and for administering the third dose in specific immunocompromised individuals on August 23, 2021, and published updated Q&As for Comirnaty on August 27, 2021.

    The European Medicines Agency Approved the Comirnaty vaccine for preventing COVID-19 in people aged 12 years and older on July 29, 2021. The U.K.’s Medicines and Healthcare products Regulatory Agency approved the Pfizer/BioNTech (Comirnaty) vaccine for use in booster dosing on September 10, 2021.

    Health Canada issued an Approval for the Pfizer-BioNTech Comirnaty COVID-19 vaccine on September 16, 2021.

    On September 17, 2021, Pfizer, Inc. executives presented data to the U.S. FDA’s Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee information that confirmed the Comirnaty vaccine’s effectiveness is compromised by the SARS-CoV-2 virus variant Delta. Leaders from Israel also presented similar diminishing Comirnaty vaccine efficacy. The U.S. FDA vaccine committee voted affirmingly to expand access for a 3rd booster dose for seniors and certain people. This vaccine committee also agreed that healthcare workers and others at high risk for occupational exposure should be included in this EUA.

    On September 22, 2021, the U.S. FDA amended the EUA for the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to allow for use of a single booster dose for certain people to be administered at least six months after completion of the two-dose primary series.

    Biopharmaceutical New Technologies (BioNTech S.E.) is the Marketing Authorization Holder in the United States, the European Union, and the United Kingdom, and the holder of emergency use authorizations or equivalents in the United States (jointly with Pfizer), Canada, and other countries. The amendment to the FDA’s EUA to include a single booster dose was granted to Pfizer Inc.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) History

    On July 1, 2020, the manuscript describing the preliminary clinical data for BNT162 was available online for scientific peer-review for potential publication. On July 27, 2020, the Companies advanced nucleoside-modRNA candidate BNT162b2, which encodes an optimized SARS-CoV-2 full-length spike glycoprotein, at a 30µg dose level, in a 2-dose regimen, into Phase 2/3 study of up to 30,000 participants aged 18 – 85 years, and is expected to include approximately 120 sites globally.

    Pfizer and BioNTech stated on August 5, 2020, they began a Phase 2b/3 safety and efficacy trial and remained on track to seek regulatory review as early as October 2020. This study was last updated on September 4, 2020.

    On August 20, 2020, a non-peer-reviewed abstract found BNT162b2 was associated with less systemic reactogenicity, particularly in older adults. Pfizer provided an update on September 15, 2020, stating: ‚Limited blinded tolerability data from the ongoing Phase 3 trial, confirming the mild to moderate tolerability profile as was observed in Phase 1. In the blinded data presented, 50% of trial participants received a placebo, and 50% received BNT162b2.‘

    On September 12, 2020, the companies announced they have submitted a request to the U.S. FDA to expand the enrollment of their Phase 3 pivotal COVID-19 vaccine trial to up to approximately 44,000 participants, which increases the study’s population diversity, and include adolescents as young as 16 years of age and people with chronic, stable HIV, Hepatitis C, or Hepatitis B infection. In addition, on September 17, 2020, Pfizer’s overview document for the ‚Phase 1/2/3 Study to Evaluate the Safety, Tolerability, Immunogenicity, and Efficacy of RNA Vaccine Candidates Against COVID-19 in Healthy Individuals‘ became available.

    On November 9, 2020, the companies issued a press statement that said the vaccine candidate was found to be more than 90% effective in preventing COVID-19 in (94) participants without evidence of prior SARS-CoV-2 infection first interim efficacy analysis. The phase 3 clinical trial will continue through to the final examination at 164 confirmed cases.

    On December 10, 2020, the NEJM published original research that confirmed a 2-dose regimen of BNT162b2 conferred 95% protection against COVID-19 in persons 16 years of age or older. And, safety over a median of 2 months was similar to that of other viral vaccines.

    An early release of the CDC’s Morbidity and Mortality Weekly Report published on December 13, 2020, stated ‚after an explicit, evidence-based review of all available data, the Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) issued an interim recommendation for the use of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in persons aged ≥16 years for the prevention of COVID-19, reported the ACIP website.

    On December 14, 2020, the companies announced additional data on neutralizing antibody and T cell responses from the Phase 1/2 trial with BNT162b2 conducted in Germany. The study results demonstrate that BNT162b2 elicits a combined adaptive humoral and cellular immune response against SARS-CoV-2 and provide insights into the composite nature of BNT162b2-induced T cell immunity. The results were published on the preprint server MedRxiv.

    A study published by The Lancet on February 22, 2021, concluded by saying, ‚this study demonstrates that the BNT162b2 vaccine effectively prevents both symptomatic and asymptomatic infection in working-age adults. And this cohort was vaccinated when the dominant variant in circulation was B1.1.7 and demonstrated effectiveness against this variant.‘

    On July 15, 2021, The Lancet published a study: Spike-antibody waning after the second dose of BNT162b2. Our data suggest waning of S-antibody levels in infection-naive individuals over a 3–10-week period after the second dose of BNT162b2. These data are consistent with the decline in Spike-antibody and neutralizing antibody levels observed after infection, although memory B-cell populations appear to be maintained. As such, the clinical implications of waning antibody levels post-vaccination are not yet clear, and it remains crucial to establish S-antibody thresholds associated with protection against clinical outcomes.

    The companies submitted Phase 1 data to the U.S. FDA on August 16, 2021, to support evaluating a third or booster dose of the Comirnaty (BNT162b2) vaccine for future licensure.

    Biopharmaceutical New Technologies is an immunotherapy company pioneering novel therapies for cancer and other serious diseases. The company published a corporate update on December 2, 2020. New York-based Pfizer’s corporation information is updated at this link.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Dosage

    The Comirnaty Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine is offered to various populations in either 1, 2, or 3 dose regimens, subject to country-based authorizations.

    As of September 24, 2021, Comirnaty is administered intramuscularly as a three-dose regimen for previously unvaccinated people in the USA. And the third dose for fully vaccinated people.

    On August 12, 2021, the U.S. FDA amended the EUAs for the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to allow for the use of an additional dose in specific immunocompromised individuals, specifically solid organ transplant recipients or those who are diagnosed with conditions that are considered to have an equivalent level of immunocompromised.

    The CDC’s Sara Oliver M.D., MSPH, presented at the ACIP Meeting on August 13, 2021, Considering booster doses of COVID-19 vaccines. Participants in a phase 1 study received a 30-µg booster dose of BNT162b2 8 to 9 months after receiving the second dose. Results from this participant group show that the third dose elicited significantly higher neutralizing antibodies against the initial SARS-CoV-2 coronavirus compared to the levels observed after the two-dose primary series and against the Beta variant and the highly infectious Delta variant.

    On August 25, 2021, the companies applied to the U.S. FDA to approve a booster (third) dose of COMIRNATY to prevent COVID-19 in individuals 16 years of age and older.

    The U.K.’s JCVI confirmed on September 14, 2021, ‚the JCVI advises a preference for the Pfizer-BioNTech (BNT162b2/ Comirnaty®) vaccine to be offered as the third booster dose irrespective of which product was used in the primary schedule. And, the JCVI advises that the booster vaccine dose is offered no earlier than 6 months after completion of the primary 2-dose vaccine course.‘

    Pfizer’s presentation to the U.S. FDA on September 17, 2021, confirming ‚Recent data from Israel and the United States in the context of the delta Variant of Concern predominant circulation suggest that vaccine protection against COVID-19 infection wanes approximately 6 to 8 months following the second dose.‘ And, data from the Israel Israeli MOH was presented by Sharon Alroy and Ron Milo: Booster protection against confirmed infections and severe disease.

    William C. Gruber, M.D., Senior Vice President Vaccine Clinical Research and Development Pfizer Inc., presented an updated 3rd dose (booster) analysis to the ACIP committee on September 22, 2021. A separate presentation by Anne M. Hause, Ph.D. MSPH, reported ‚21,000 v-safe registrants reported an additional dose and 95% of VAERS reports following dose 3 of COVID-19 vaccination were found non-serious.‘

    On September 24, the CDC Director approved delivering a third dose of Comirnaty to most people.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Ingredients

    Each dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine contains 30 mcg of a nucleoside-modified messenger RNA (modRNA) encoding the viral spike (S) glycoprotein of SARS-CoV-2. And each dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine also includes the following ingredients: lipids (0.43 mg (4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoate), 0.05 mg 2[(polyethylene glycol)-2000]- N,N-ditetradecylacetamide, 0.09 mg 1,2-distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholine, and 0.2 mg cholesterol), 0.01 mg potassium chloride, 0.01 mg monobasic potassium phosphate, 0.36 mg sodium chloride, 0.07 mg dibasic sodium phosphate dihydrate, and 6 mg sucrose. The diluent (0.9% Sodium Chloride Injection, USP) contributes an additional 2.16 mg sodium chloride per dose.

    The Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine does not contain preservatives. The vial stoppers are not made with natural rubber latex. The U.S. CDC publishes ‚Common Ingredients in U.S. Licensed Vaccines.‘

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Side Effects

    On December 18, 2020, the journal BMG published a response by Charles J Egmont, Barrister-at-Law Retired, Oxford: ‚In the case of the U.K. adverse reactions, a vaccine component Polyethylene Glycol (PEG) was considered to be the primary cause. PEG has been well cited in the medical literature as a pharmaceutical composition that causes severe allergies.‘

    In clinical trials, safety data indicated reactogenicity symptoms (side effects within seven days of getting vaccinated were expected but mainly mild to moderate. Side effects, such as fever, chills, tiredness, and headache, were more common throughout the body after the second vaccine dose. Again, most side effects were mild to moderate. However, a small number of people had severe side effects—defined as side effects affecting a person’s ability to do daily activities, says the U.S. FDA. The U.S. CDC published Possible Side Effects of COVID-19 vaccines on March 5, 2021. And, the CDC published ‚Understanding Side Effects and Adverse Events.‘ The U.S. CDC updated its guidance on May 27, 2021.

    The journal Rheumatology published a study on April 13, 2021, that concluded by saying, ‚Epidemiologic studies on the safety of the mRNA-based COVID-19 vaccines in patients with autoimmune inflammatory rheumatic diseases are needed to clarify the association between the BNT162b2 mRNA vaccination and reactivation of zoster.‘

    On May 10, 2021, the FDA stated, ‚The most commonly reported side effects in the adolescent clinical trial participants, typically lasted 1-3 days, were pain at the injection site, tiredness, headache, chills, and muscle, fever, and joint pain. The side effects in adolescents were consistent with those reported in clinical trial participants 16 years of age and older.‘

    As of May 18, 2021, 155 deaths had been reported in Norway after vaccination with the Pfizer-BioNTech vaccine, confirmed the BMJ. ‚A review reported on May 19th concluded that a causal link between the Pfizer-BioNTech vaccine and death was considered „likely“ in 10 of the 100 cases, „possible“ in 26 cases, and „unlikely“ in 59 cases. The remaining five were deemed „unclassifiable.“

    On June 4, 2021, Singapore’s Ministry of Health reported ‚there are also approximately 2,000 individuals who had developed anaphylaxis or allergic reactions (hives, face/ eyelid/ lip/ throat swelling, generalized rash within seven days after vaccination) due to the first dose of an mRNA COVID-19 vaccine. Therefore, this group should not receive an mRNA-based vaccine again.‘

    As of June 25, 2021, the Fact Sheet for Healthcare Providers Administering Pfizer – BioNTech COVID-19 Vaccine has been revised to include a warning about myocarditis and pericarditis, and the Fact Sheet for Recipients and Caregivers has been changed to include information about myocarditis and pericarditis.

    On July 6, 2021, the U.S. CDC published Use of mRNA COVID-19 Vaccine After Reports of Myocarditis Among Vaccine Recipients: Update from the Advisory Committee on Immunization Practices — United States, June 2021.

    A limited study published in the journal Vaccine on July 22, 2021, found among participants with a history of Covid-19 infection, 95% reported at least one adverse event versus 70% in COVID-19 naive patients. However, symptom intensity was not different between the groups. In response to this trend, the French Health Authority Haute Autorite de Sante announced people with a medical history of COVID-19 should receive only one (mRNA or adenovirus-vectored) vaccine dose except for immunocompromised patients (2 doses of vaccine).

    Health Canada updated the product information for the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine on August 6, 2021, to describe very rare reports of Bell’s Palsy following vaccination.

    As of September 2, 2021, a total of 302,517 cases of suspected side effects with Comirnaty were spontaneously reported to EudraVigilance from EU/EEA countries; 4,714 of these reported a fatal outcome. By the same date, about 392 million doses of Comirnaty had been given to people in the EU/EEA.

    The NEJM journal published a study based on data from Israel on August 25, 2021, that concluded ‚the Comirnaty vaccine was associated with an excess risk of myocarditis 1 to 5 events per 100,000 persons (risk ratio, 3.24; 95% confidence interval [CI], 1.55 to 12.44; risk difference, 2.7 events per 100,000 persons; 95% CI, 1.0 to 4.6). Additionally, the risk of this potentially serious adverse event and many other serious adverse events was substantially increased after SARS-CoV-2 infection.

    As of August 19, 2021, five cases of multisystem inflammatory syndrome were reported following Comirnaty vaccination in children and adults in the EEA from the EudraVigilance database.

    The U.S. CDC’s ACIP committee’s presentation slides on August 30, 2021, were published.

    On August 31, 2021, the JAMA Network published a study that found ‚The rate of allergic reactions to BNT162b2 vaccine, is higher among patients with allergies, particularly among a subgroup with a history of high-risk allergies. This study suggests that most patients with a history of allergic diseases and, particularly, highly allergic patients can be safely immunized by using an algorithm that can be implemented in different medical facilities and includes a referral center, a risk assessment questionnaire, and a setting for immunization under the medical supervision of highly allergic patients.‘

    The JAMA Network published a new study on September 1, 2021: Rate of Recurrent Guillain-Barré Syndrome After mRNA COVID-19 Vaccine BNT162b2. Forty-eight of 579 patients were seen in an Israeli hospital. Twenty-four had visited the emergency department and were released after less than 24 hours for transient non-neurologic concerns, and the others needed admission for various conditions. Only five were referred to the hospital for neurological problems.

    The EMA publishes Comirnaty safety updates to the public. The latest EMA update was posted on September 8, 2021.

    As of September 9, 2021, the United Kingdom Medicines & Healthcare Regulatory Agency Yellow Card confirmed reports of suspected adverse drug reactions to the Comirnaty vaccine in which the patient died shortly after vaccination, as well as cases of myocarditis – pericarditis, spontaneous adverse reactions associated with anaphylaxis or anaphylactoid reactions.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) SARS-CoV-2 Coronavirus Variants

    On May 5, 2021, a NEJM CORRESPONDENCE was published: Effectiveness of the BNT162b2 Covid-19 Vaccine against the B.1.1.7 and B.1.351 Variants. The BNT162b2 vaccine effectively against infection and disease in Qatar’s population, despite the predominant B.1.1.7 and B.1.351 variants. However, vaccine effectiveness against the B.1.351 variant was approximately 20% lower than the effectiveness (>90%) reported in the clinical trial and real-world conditions in Israel and the United States. In Qatar, as of March 31, 2021, breakthrough infections have been recorded in 6,689 persons who had received one dose of the vaccine and in 1,616 persons who had received two doses.

    On June 3, 2021, the Lancet published a research letter that stated: ‚Levels of antibodies in the blood of vaccinated people that can recognize and fight the new SARS-CoV-2 Delta variant first discovered in India (B.1.617.2) are on average lower than those against previously circulating variants in the U.K., according to new laboratory data from the Francis Crick Institute and the National Institute for Health Research UCLH Biomedical Research Centre.‘

    The journal Nature published an article on June 10, 2021: BNT162b2-elicited neutralization of B.1.617 and other SARS-CoV-2 variants.

    A new analysis by PHE published on June 14, 2021, shows the Pfizer-BioNTech vaccine is 96% effective against hospital admission with the Delta (B.1.617.2) variant.

    On July 4, 2021, Ynet news reported the Israeli health ministry announced from June 6 to July 2, 2021, the vaccine demonstrated 64% efficacy at preventing cases and 94% effectiveness at preventing hospitalizations. And, Politico reported Public Health England said data published on July 2, 2021, suggests vaccine effectiveness against symptomatic disease from one dose of the vaccines in use provides between 55 to 70 percent efficacy. Data on two doses indicates the efficacy of around 65 to 90%.

    The NEJM published an ORIGINAL ARTICLE on July 28, 2021, Covid-19 Breakthrough Infections in Vaccinated Health Care Workers. This study based in Israeli found a 2.6% COVID breakthrough reinfection rate of the Alpha variant in health care staff.

    On August 19, 2021, Oxford University published a study that concluded by saying ‚SARS-CoV-2 vaccination still reduces new infections, but the vaccine’s effectiveness and attenuation of peak viral burden are reduced with SARS-CoV-2 Delta virus variant.‘

    A non-peer-review study conducted by researchers in Japan reported on August 23, 2021, ‚although Pfizer-BioNTech BNT162b2-immune sera neutralized the Delta variant, when four common mutations were introduced into the receptor-binding domain of the Delta variant (Delta 4+), some BNT162b2-immune sera lost neutralizing activity and enhanced the infectivity.‘

    Pfizer disclosed in its presentation to the U.S. FDA on September 17, 2021, ‚A retrospective cohort study conducted at Kaiser Permanente Southern California suggests that the observed erosion in Cominraty vaccine effectiveness is likely primarily due to waning effectiveness rather than due to Delta escaping vaccine protection, given that (i) effectiveness against Delta infections was >90% early on; (ii) vaccine effectiveness decreases with increasing time since being fully vaccinated, irrespective of variant; and (iii) effectiveness against Delta variant hospitalizations remained high over the entire study period.‘

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) For Children

    Children: Pfizer confirmed on March 25, 2021, they have dosed the first healthy children in a global Phase 1/2/3 continuous study to evaluate further the safety, tolerability, and immunogenicity of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in 4,644 children between the ages of 11 years to 6 months.

    In May 2021, the UAE Ministry of Health and Prevention approved the emergency local use of Pfizer vaccine for children between the ages of 12 and15 following clinical trials and a strict assessment. However, on June 1, 2021, the AAP published an article that found boys aged 14 to 19 received Pfizer vaccinations in April or May 2021 and developed chest pain within a few days. In addition, heart imaging tests showed a type of heart muscle inflammation called myocarditis.

    On June 10, 2021, Reuters reported Germany’s STIKO vaccine advisory committee recommended that only children and adolescents with pre-existing conditions be given the Pfizer – BioNTech vaccine. Additionally, STIKO said that doctors were allowed to give the shot if the individual accepted the risk.

    The CDC reported during the U.S. FDA Center for Biologics Evaluation and Research meeting on June 10, 2021, among all age groups, there have been 573 cases of myocarditis and pericarditis reported after people received their second dose of either mRNA vaccine, compared to 216 after the first dose. Among 16-to-17-year-olds, who had received 2.3 million doses since Authorization, 79 cases of myocarditis or pericarditis were reported. Limited outcome data suggest most patients (81%) had complete recovery of symptoms.

    During the CDC’s ACIP meeting on June 23, 2021, Tom Shimabukuro, MD, MPH, MBA Vaccine Safety Team, presented ‚Early safety data of Pfizer-BioNTech vaccination in persons aged 12–15 years old.‘

    The U.K.’s JCVI announced on July 19, 2021; it advises that children at increased risk of serious COVID-19 disease are offered the Pfizer-BioNTech vaccine. This includes children aged 12 to 15 with severe neurodisabilities, Down’s syndrome, immunosuppression, and multiple or severe learning disabilities. The JCVI also recommends that children and young people aged 12 to 17 who live with an immunosuppressed person be offered the vaccine. On August 4, 2021, the U.K.’s Joint Committee on Vaccination and Immunisation issued an advisory that all 16 and 17-year-olds should receive their first dose of the Pfizer-BioNTech vaccine.

    On July 22, 2021, the Australian Therapeutic Goods Administration granted Pfizer Australia Pty Ltd provisional approval for its COVID-19 vaccine, COMIRNATY, in individuals aged 12 years and older.

    The journal JAMA published a new study on August 10, 2021. In this small case series study, myocarditis was diagnosed in children after COVID-19 vaccination, most commonly in boys after the second dose. In this case series, in short-term follow-up, patients were mildly affected. The long-term risks associated with postvaccination myocarditis remain unknown.

    On August 23, 2021, the American Academy of Pediatrics issued a statement that strongly discourages the administration of the Comirnaty vaccine off-label for children aged 11 and younger. In addition, Dr. Rochelle P. Walensky announced her endorsement of the CDC Advisory Committee on Immunization Practices‘ recommendation for using Pfizer-BioNTech’s licensed vaccine for people 16 and older on August 30, 2021.

    The EMA confirmed on September 6, 2021; it has started evaluating an application for the use of a booster (3rd) dose of Comirnaty to be given six months after the second dose in people aged 16 years and older.

    The U.K.’s JCVI published an update on September 2, 2021, ‚Overall, the committee is of the opinion that the benefits from vaccination are marginally greater than the potential known harms (tables 1 to 4) but acknowledges that there is considerable uncertainty regarding the magnitude of the potential harms.‘ So then, the chief medical officers of England, Scotland, Wales, and Northern Ireland recommended on September 13, 2021, that children aged 12 to 15 be given a single dose of the Pfizer/BioNTech Comirnaty vaccine.

    In an evaluation conducted in Israel, among individuals ≥16 years of age, BNT162b2 effectiveness against SARS‑CoV-2 infection was only 39.0% (95% CI: 9.0%, 59.0%) and against symptomatic COVID-19 was 40.5% (95% CI: 8.7%, 61.2%) between 20 June 2021 and 17 July 2021. This was considerably lower than published effectiveness estimates from an earlier time period, stated Pfizer’s presentation to the U.S. FDA on September 17, 2021.

    Pfizer and BioNTech announced on September 20, 2021, results from a Phase 2/3 trial showing a favorable safety profile and robust neutralizing antibody responses in children 5 to 11 years of age using a two-dose regimen of 10 µg administered 21 days apart, a smaller dose than the 30 µg dose used for people 12 and older. The antibody responses in the participants given 10 µg doses were comparable to those recorded in a previous Pfizer-BioNTech study in people 16 to 25 years of age immunized with 30 µg doses.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication For Women

    The journal Nature Medicines published results from a new study on September 7, 2021: Effectiveness of the BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine in pregnancy. In summary, the BNT162b2 mRNA vaccine was estimated to have high vaccine effectiveness in pregnant women, similar to the general population’s effectiveness.

    A retrospective cohort study published by the JAMA on July 12, 2021, found pregnant women in Israel were at significantly lower risk of SARS-CoV-2 infection when vaccinated with the BioNTech – Pfizer vaccine, compared with no vaccination. Therefore, on August 20, 2021, Israel’s Health Ministry authorized the Comirnaty vaccine for pregnant women.

    On April 21, 2021, the NEJM published original research that concluded by saying, ‚Preliminary findings did not show obvious safety signals among pregnant women who received mRNA COVID-19 vaccines, or neonatal outcomes.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication For Cancer Patients

    Two studies published by the journal Blood on April 16, 2021, evaluated immune responses to the BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine in patients with chronic lymphocytic leukemia and seniors diagnosed with multiple myeloma. These studies suggest that mRNA-based COVID-19 vaccines may not work as well in people with blood cancer. General Principles of COVID-19 Vaccines for Immunocompromised Patients (Version 3.0; last updated April 5, 2021).

    In a cohort study of patients with cancer who received active systemic therapy published by the JAMA on May 28, 2021, 90% of patients exhibited adequate antibody response to the BNT162b2 vaccine. However, their antibody titers were significantly lower than those of healthy controls. Further research into the clinical relevance of lower titers and their durability is required.

    On July 8, 2021, the JAMA Oncology published: Serologic Status and Toxic Effects of the SARS-CoV-2 BNT162b2 Vaccine in Patients Undergoing Treatment for Cancer. Conclusions and Relevance – In this cohort study, the SARS-CoV-2 BNT162b2 vaccine appeared safe and achieved satisfactory serologic status in patients with cancer. There was a pronounced lag in antibody production compared with the rate in noncancer controls. However, seroconversion occurred in most patients after the second dose. Future real-world data are warranted to determine the long-term efficacy of the vaccine concerning the type of anticancer treatment.

    The National Comprehensive Cancer Network® (NCCN®) announced on August 30, 2021, enhancements to the NCCN: Cancer and COVID-19 Vaccination guidance. The fourth version incorporates the latest data and recent FDA and CDC approvals regarding a third mRNA vaccine dose for immunocompromised people.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication For Multiple Sclerosis Patients

    In this study published by the JAMA Network on September 23, 2021, the humoral response against SARS-CoV-2 at 1 month after mRNA vaccination was appropriate under treatment with cladribine and teriflunomide and diminished/absent under treatment with anti-CD20 therapies and S1P modulators. Delaying anti-CD20 infusions by 3 to 6 months before vaccination could, however, increase the probability of developing appropriate humoral responses, especially in selected clinically and radiologically stable patients. Future studies should aim at investigating antibody dynamics over time, if and how T cell-mediated responses after vaccination are influenced by DMTs, and whether these biological measures actually reflect vaccine efficacy in terms of preventing severe SARS-CoV-2 infection.

    On June 9, 2021, based on expert consensus and available data, the National Multiple Sclerosis Society offered the following guidance regarding COVID-19 vaccination for people on MS disease-modifying therapies. This guidance applies to people with MS ages 12 and older and only for the vaccines authorized for use for their age in the United States.

    An earlier study published on April 22, 2021, showed impaired humoral response to COVID-19 vaccination for MS patients on ocrelizumab and S1P receptor modulators.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Distribution

    The U.S. government issued distribution authorization on December 11, 2020. On January 22, 2021, Pfizer and BioNTech S.E. announced an advance purchase agreement with COVAX for up to 40 million doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine.

    Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced on February 12, 2021, that the U.S. government had exercised its option for an additional 100 million doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine. This brings the total number of doses supplied by the companies to the U.S. government to 300 million. Consistent with the agreements for the initial 200 million doses, the U.S. government will pay $1.95 billion for the additional 100 million doses.

    On April 14, 2021, the E.C.’s President von der Leyen announced that ‚we have reached an agreement with BioNTech-Pfizer to deliver 250 million doses in the second quarter. Based on all this, the contract foresees the delivery of 1.8 billion doses of vaccine through 2023.

    Brazil’s Anvisa authorized a new manufacturing site for the Comirnaty vaccine on July 28, 2021, by the company Pfizer. The new manufacturing plant is Hospira Inc., located in McPherson, Kansas. And on August 26, 2021, Pfizer and BioNTech announced the signing of a letter of intent with Eurofarma Laboratórios SA, a Brazilian biopharmaceutical company, to manufacture COMIRNATY for distribution within Latin America.

    The EMA’s human medicines committee approved on September 9, 2021, additional manufacturing sites for the production of Comirnaty. One site, located in Frankfurt am Main, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH operates Germany. The other in Hameln, also in Germany, is operated by Siegfried Hameln GmbH. Both sites will manufacture the finished product. These sites will provide up to 50 million additional doses in 2021.

    BioNTech – Fosun Pharma

    BioNTech is also collaborating with Fosun Pharma to develop the BNT162 vaccine in China. On March 13, 2020, Fosun Pharma became the strategic partner of BioNTech in China, jointly developing and commercializing vaccine products for COVID-19 based on its proprietary mRNA technology platform in Mainland China, Hong Kong, the Macau Special Administration Region, and the Taiwan Region. Furthermore, on May 9, 2021, BioNTech agreed to Fosun Pharma’s heads to establish a 50/50 Joint Venture to manufacture about 1 billion COVID-19 vaccines in China.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Cold Storage

    On February 25, 2021, the U.S. FDA announced that it allows undiluted frozen vials of the Comirnaty Vaccine to be transported and stored at conventional temperatures found in pharmaceutical freezers period of up to two weeks. This reflects an alternative to the undiluted vials‘ preferred storage in an ultra-low temperature freezer between -80ºC to -60ºC (-112ºF to -76ºF). The change is reflected in updates to the Fact Sheet for Healthcare Providers Administering Vaccine. On May 17, 2021, the EMA approved the storage period of the unopened thawed vial at 2-8°C (i.e., in a standard fridge after taking out of deep freeze conditions) from five days to one month (31 days).

    [ Bis hier Teil 1/2 ]


  30. Edward von Roy Says:


    [ Ab hier Teil 2/2 ]

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication

    Comirnaty (BNT162b2) is an mRNA vaccine intended to prevent COVID-19 in humans aged 12-85. Do not administer Comirnaty to individuals with a known history of a severe allergic reaction (e.g., anaphylaxis) to any component Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine, says the U.S. FDA.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) CPT Code

    The American Medical Association helps identify the appropriate CPT code combination (91300) for the type and dose of the COVID-19 vaccine provided to patients. The American Medical Association has updated the CPT code to reflect the booster/third dose, 0003A. Medicare also covers a Pfizer COVID-19 vaccine booster shot at least 6 months after you complete your second dose of the Pfizer COVID-19 vaccine series if you’re 65 and older or for certain people at high risk.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine Distribution

    As of September 24, 2021, the Comirnaty COVID-19 Vaccine is available in the USA, Europe, the U.K., and various countries.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) News

    September 28, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech SE announced they have submitted data to the U.S. Food and Drug Administration from the Phase 2/3 trial of their COVID-19 vaccine in children 5 to <12 years of age. A formal submission to request Emergency Use Authorization of the companies’ COVID-19 vaccine in children 5 to <12 years of age is expected to follow in the coming weeks. Submissions to the European Medicines Agency and other regulatory authorities are also planned. Topline immunogenicity and safety readouts for the other two age cohorts from the trial – children 2 to <5 years of age and children 6 months to <2 years of age – are expected as soon as the fourth quarter of this year.

    September 28, 2021 – Brazil's Anvisa received a request from Pfizer to change the approved dosage for the Comirnaty vaccine. Pfizer's application of a booster dose in volunteers who received the two initial doses of the Comirnaty vaccine for at least 6 months. The proposal involves all age groups currently included in the package insert, that is, people 12 years of age or older.

    September 24, 2021 – The U.S. CDC Director Rochelle P. Walensky, M.D., M.P.H., endorsed the CDC's Advisory Committee on Immunization Practices' recommendation for a booster shot of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in certain populations and also recommended a booster dose for those in high risk occupational and institutional settings.

    September 23, 2021 – Pfizer Inc. announced that its board of directors declared a 39-cent fourth-quarter 2021 dividend on the company's common stock, payable December 6, 2021, to holders of the Common Stock of record at the close of business on November 5, 2021.

    September 23, 2021 – The U.S. CDC's vaccine committee reviewed various risks and benefits regarding a 3rd booster dose of the Comirnaty vaccine for certain populations. Sara Oliver, M.D., MSPH, presented 'Evidence to Recommendation Framework.'

    September 20, 2021 – The Companies reported a Phase 2/3 study that enrolled children 6 months to 11 years of age, and for 2,268 participants who were 5 to 11 years of age, who received a 10 µg dose level in a two-dose regimen. In the trial, the SARS-CoV-2–neutralizing antibody geometric mean titer (GMT) was 1,197.6 (95% confidence interval [CI, 1106.1, 1296.6]), demonstrating a strong immune response in this cohort of children one month after the second dose. This compares well (was non-inferior) to the GMT of 1146.5 (95% CI: 1045.5, 1257.2) from participants ages 16 to 25 years old, used as the control group for this analysis and who were administered a two-dose regimen of 30 µg. Further, the COVID-19 vaccine was well tolerated, with side effects generally comparable to those observed in participants 16 to 25 years of age.

    September 17, 2021 – Pfizer and BioNTech had received reports in Japanese cities that white to off-white opaque amorphous particles have been found in vials of "Comirnaty" manufactured by BioNTech. We have conducted a full investigation of the reports from Kamakura-city, Sagamihara-city, and Sakai-city related to white / off-white opaque amorphous particles found in vials. We confirm that there is no safety issue regarding the presence of these particles found in these vials (Lot #. FF5357). These particles have been determined to be an intrinsic component of the vaccine and are not attributable to a product quality issue.

    September 17, 2021 – The U.S. FDA vaccine committee vote affirmingly to expand access for a 3rd booster dose for seniors and certain people. This vaccine committee also agreed that healthcare workers and others at high risk for occupational exposure should be included in this EUA.

    September 17, 2021 – Pfizer and BioNTech published a presentation for the U.S. FDA vaccine committee review meeting. Dr. Oliver's presentation indicates the Delta coronavirus variant has significantly reduced protection against infection (including asymptomatic or mild infections) from the 380 million COVID-19 vaccines administered in the USA during the June-July timeframe. And, data from the Israel Israeli MOH, Weizmann Institute of Science, Gertner Institute, Hebrew University & Technion, was presented: Booster protection against confirmed infections and severe disease.

    September 17, 2021 – The U.S. CDC issued an MMWR: Comparative Effectiveness of Moderna, Pfizer-BioNTech, and Janssen Vaccines in Preventing COVID-19 Hospitalizations Among Adults Without Immunocompromising Conditions. Among U.S. adults without immunocompromising conditions, vaccine effectiveness against COVID-19 hospitalization during March 11–August 15, 2021, was higher for the Moderna vaccine (93%) than the Pfizer-BioNTech vaccine (88%) and the Janssen vaccine (71%).

    September 16, 2021 – Pfizer Canada ULC and Germany-based BioNTech S.E. confirmed Health Canada granted Approval for COMIRNATY® to prevent COVID-19 in individuals 12 years of age and older.

    September 15, 2021 – The NEJM published an ORIGINAL ARTICLE: Protection of BNT162b2 Vaccine Booster against Covid-19 in Israel. CONCLUSIONS – In this study involving participants who were 60 years of age or older and had received two doses of the BNT162b2 vaccine at least five months earlier, we found that the rates of confirmed Covid-19 and severe illness were substantially lower among those who received a booster (third) dose of the BNT162b2 vaccine.

    September 14, 2021 – Foreign matter has been found in five unused vials of Pfizer Inc.'s COVID-19 vaccine in two cities near Tokyo and one in Osaka Prefecture, reported Kyodo News. These cities have requested Pfizer to analyze the substances. The vials containing the white floating matter belong to the same lot, FF5357. The Comirnaty vaccine was initially approved in Japan in February 2021.

    September 13, 2021 – Britain's chief medical officer, Professor Chris Whitty, recommended that children between the ages of 12 and 15 be offered the COVID-19 vaccine.

    September 10, 2021 – Dr. June Raine, the U.K.'s MHRA Chief Executive, commented: 'We are committed to getting safe and effective COVID-19 vaccines to the U.K. public. I am pleased to confirm that the COVID-19 vaccines made by Pfizer can be used as safe and effective booster doses.'

    September 9, 2021 – The U.S. President issued an Executive Order on Requiring Coronavirus Disease 2019 Vaccination for Federal Employees.

    September 5, 2021 – The Lancet Regional Health Europe published a new study that concluded by stating, 'The mRNA vaccine induces a strong antibody response to SARS-CoV-2 and five VOCs at 1-week post-vaccination that decreases after that. Although detectable in the majority, T cell responses were lower in individuals with higher T cell immunosenescence. And the deterioration of vaccine response suggests the need to monitor for the potential booster vaccination.'

    August 31, 2021 – The Children's Health Defense filed suit in U.S. District Court, Eastern District of Tennessee, against the U.S. Food and Drug Administration and its acting director, Dr. Janet Woodcock, for their allegedly deceptive, rushed licensure of the Comirnaty vaccine.

    August 31, 2021 – The JAMA Network published a news study based in Israel that concluded 'a simple algorithm enables immunization of most patients with a history of allergy, while only patients defined as highly allergic should receive vaccination under medical supervision.'

    August 30, 2021 – The Smithsonian Magazine published an article: Why the Pfizer-BioNTech Covid-19 Vaccine Is called Comirnaty?

    August 25, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced the initiation of a supplemental Biologics License Application (sBLA) to the U.S. FDA to approve a booster dose of COMIRNATY® to prevent COVID-19 in individuals 16 years of age and older. The companies intend to complete the submission of the sBLA by the end of this week.

    August 24, 2021 – The U.S. DOD mandated vaccinations (Comirnaty) for the military. The memo states that service members actively participating in COVID-19 clinical trials are exempt from mandatory vaccination until the trial is complete to avoid invalidating clinical trial results.

    August 24, 2021 – The EMA approved an additional manufacturing site to produce Comirnaty, the COVID-19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer. Located in Saint Rémy sur Avre, France, the site is operated by Delpharm and will manufacture the finished product. The site will allow providing approximately up to 51 million additional doses in 2021. The EMA has also approved a new manufacturing line at BioNTech's manufacturing site in Marburg, Germany, which will increase the active substance manufacturing capacity by approximately 410 million doses in 2021.

    August 23, 2021 – The U.S. FDA issued its Approval for the Comirnaty Vaccine to BioNTech Manufacturing GmbH.

    August 20, 2021 – A non-peer-reviewed study – Significant reduction in humoral immunity among healthcare workers and nursing home residents 6 months after COVID-19 BNT162b2 mRNA vaccination. Healthcare workers, given their younger age and relatively good health, achieved higher initial antibody levels and better maintained them, yet also experienced significant declines in humoral immunity.

    August 18, 2021 – Public health and medical experts from the U.S. Department of Health and Human Services released a statement on the Administration's plan for COVID-19 booster shots for the American people.

    August 16, 2021 – The Companies announced they submitted Phase 1 data to the U.S. FDA to support evaluating a third dose of the COVID-19 vaccine (BNT162b2) for future licensure.

    August 13, 2021 – The CDC's Advisory Committee on Immunization Practices endorsed using an additional dose of COVID-19 vaccine for people with moderately to severely compromised immune systems after an initial two-dose vaccine series.

    August 11, 2021 – The EMA published an updated report regarding potential side effects. The PRAC started assessing erythema multiforme (E.M.; a hypersensitivity (allergic) reaction with characteristic round skin lesions, which may also affect mucous membranes in internal body cavities) to establish whether it is a side effect of Comirnaty. And, the PRAC started an assessment of glomerulonephritis (inflammation of tiny filters in the kidneys) and nephrotic syndrome (kidney disorder causing the kidneys to leak too much protein in the urine) to establish whether they may be side effects of Comirnaty. And discussed reported cases of menstrual disorders occurring after vaccination against COVID-19.

    August 9, 2021 – Germany-based BioNTech S.E. announced for the six months ended June 30, 2021, total revenues were estimated to be €7,356.9 million compared to €69.4 million for the comparative prior-year period. The increase was mainly due to rapid increases in the supply of COVID-19 vaccines worldwide. As of July 21, 2021, BioNTech and its partner Pfizer, Inc. have shipped approximately one billion doses of BNT162b2 to more than 100 countries or territories worldwide. The companies have signed orders of more than 2.2 billion doses for delivery in 2021 and more than one billion doses for 2022 and beyond as of July 21, 2021.

    July 28, 2021 – Pfizer Inc. revealed the BNT162b2 vaccine contributed $7.8 billion in direct sales and alliance revenues and indicated 2.1 billion vaccine doses are expected to be delivered in 2021. Pfizer presented its expanded mRNA vaccine strategy on slide #22.

    July 28, 2021 – A non-peer-reviewed study found: With up to 6 months of follow-up and despite a gradually declining trend in vaccine efficacy, BNT162b2 had a favorable safety profile and was highly efficacious in preventing COVID-19. Between July 27, 2020, and October 29, 2020, 45,441 ≥16-year-olds were screened, and 44,165 were randomized at 152 sites. In this update to the preliminary safety and efficacy report of a 2-dose regimen of 30 µg BNT162b2 given 21 days apart, 91.1% VE against COVID-19 was observed from 7 days to 6 months post-dose 2 in ≥12-year-old participants. VE against severe disease with onset postdose 1 was ~97%.

    July 23, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced that the U.S. government had purchased an additional 200 million doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine. These doses are expected to be delivered from October 2021 through April 2022.

    July 22, 2021 – The University College London announced 'total antibody levels appear to start declining from as early as six weeks after complete vaccination and can reduce by more than 50% over ten weeks,' according to new data from the Virus Watch study.

    July 19, 2021 – BioNTech S.E. and Kite, a Gilead Company (Nasdaq: GILD, "Kite"), announced the two companies have entered into a purchase agreement for BioNTech to acquire Kite's solid tumor neoantigen T cell receptor (TCR) R&D platform and clinical manufacturing facility in Gaithersburg, MD.

    July 16, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced that the U.S. Food and Drug Administration granted Priority Review designation for the Biologics License Application for their mRNA vaccine to prevent COVID-19 in individuals 16 years age and older. The Prescription Drug User Fee Act goal date for a decision by the FDA is in January 2022.

    July 15, 2021 – A new study, 'Spike-antibody waning after the second dose of BNT162b2', was published by The Lancet.

    July 14, 2021 – The EMA reported as of July 4, 2021, a total of 206,668 cases of suspected side effects with Comirnaty were reported to EudraVigilance from EU/EEA countries; 3,848 of these reported a fatal outcome. These figures cannot be extracted directly from the public database of suspected adverse reactions, which groups information per type of side effects. As more than one suspected side effect may have been included in a single case report, the total number of side effects will never match the number of individual cases.

    July 12, 2021 – BioNTech S.E. announced that Fosun Industrial Co., Limited had reached advance procurement agreements for the mRNA-based COVID-19 vaccine BNT162b2 with Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., Ltd., Hon Hai Precision Industry Co., Ltd., Yonglin Charity Foundation, and Zuellig Pharma, Inc. respectively. Fosun Industrial will sell a total of 10 million doses of COVID-19 mRNA vaccines to Zuellig Pharma entrusted by TSMC, Hon Hai, and Yonglin. In addition, these COVID-19 mRNA vaccines will be donated to the relevant agency of disease control of the Taiwan region for local vaccination.

    July 9, 2021 – The United Kingdom Medicines & Healthcare Regulatory Agency announced it had received 450 Yellow Card reports of suspected adverse drug reactions to the Pfizer- BioNTech (Comirnaty) vaccine in which patients died shortly after vaccination.

    June 25, 2021 – The U.S. FDA stated 'the warning in the Fact Sheets for Healthcare Providers Administering Vaccines notes that reports of adverse events suggest increased risks of myocarditis and pericarditis, particularly following the second dose with the onset of symptoms within a few days after vaccination. Additionally, the Fact Sheets for Recipients and Caregivers for these vaccines note that vaccine recipients should seek medical attention right away if they have chest pain, shortness of breath, or feelings of having a fast-beating, fluttering, or pounding heart after vaccination.'

    June 22, 2021 – The EMA's Committee for human medicines approved additional manufacturing sites to produce Comirnaty, the COVID-19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer. One site, located in Reinbek, Germany, is operated by Allergopharma GmbH & Co. K.G. The other in Stein, Switzerland, is operated by Novartis Pharma.

    June 14, 2021 – PHE published 'Effectiveness of COVID-19 vaccines against hospital admission with the Delta (B.1.617.2) variant.'

    June 10, 2021 – The journal Nature published an early version of a study: BNT162b2-elicited neutralization of B.1.617 and other SARS-CoV-2 variants. 'Geometric mean plaque reduction neutralization titers against the variant viruses, particularly the B.1.617.1 variant, appear lower than the titer against USA-WA1/2020 virus, but all sera tested neutralize the variant viruses at titers of at least 40.'

    June 9, 2021 – A new Israeli population-based study published in Open Forum Infectious Diseases found 89% vaccine effectiveness seven or more days after the second dose. In this study, vaccination with BNT162b2 reduced infection rates among individuals who underwent screening by frequent SARS-CoV-2 PCR testing. In addition, using a cohort of frequently tested individuals reduced the indication bias for the PCR testing, which enabled the estimation of infection rates.

    June 2, 2021 – Following reports of myocarditis cases around the time of vaccination, the Israeli Ministry of Health has appointed an extended epidemiological team to investigate the possible link between these cases and the Pfizer-BioNTech vaccine. In addition, since April 2021, the U.S. CDC says 'there have been increased reports to the Vaccine Adverse Event Reporting System of cases of myocarditis and pericarditis happening after mRNA COVID-19 vaccination (Pfizer-BioNTech and Moderna) in the USA. However, these reports are rare, given the number of vaccine doses administered.

    June 1, 2021 – The EMA recommended approving additional manufacturing and filling lines at Pfizer's vaccine manufacturing site in Puurs, Belgium. The EMA's Committee for Human Medicines recommendation is expected to have a significant and immediate impact on the supply of Comirnaty, the COVID-19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer, in the European Union.

    May 28, 2021 – The JAMA published an Original Investigation: Evaluation of Seropositivity Following BNT162b2 Messenger RNA Vaccination for SARS-CoV-2 in Patients Undergoing Treatment for Cancer. The findings of this study suggest that patients with cancer who are receiving active treatment and are at higher risk for severe COVID-19 disease respond well to messenger RNA SARS-CoV-2 vaccines and that vaccination of these patients should be seriously considered.

    May 28, 2021 – The EMA's human medicines committee has recommended granting an extension of indication for the COVID-19 vaccine Comirnaty to include use in children aged 12 to 15. The vaccine is already approved for use in adults and adolescents aged 16 and above. The committee noted that the trial could not have detected rare side effects due to the limited number of children included in the study. The committee also noted that EMA's safety committee is currently assessing very rare cases of myocarditis and pericarditis after vaccination with Comirnaty, mainly in people under 30 years of age. Currently, there is no indication that these cases are due to the vaccine. The EMA stated it is closely monitoring this issue.

    May 27, 2021 – The NEJM published a study that concluded, 'The BNT162b2 vaccine in 12-to-15-year-old recipients had a favorable safety profile, produced a greater immune response than in young adults, and was highly effective against Covid-19.' Across 29 U.S. sites, between October 15, 2020, and January 12, 2021, 1,131 participants received BNT162b2, and there were no vaccine-related serious adverse events and few overall severe adverse events. Among BNT162b2 recipients, severe adverse events were reported in 0.6% of those aged 12 to 15 and 1.7% of those 16 to 25 years of age. No deaths were reported. This report includes safety data through 1 month of follow-up after dose 2 for some participants. Data on longer-term safety and the duration of efficacy and antibody responses in children are not yet available.

    May 27, 2021 – A study published by the journal Nature confirmed: BNT162b2 elicits an adaptive humoral and poly-specific cellular immune response against epitopes conserved in a broad range of variants at well-tolerated doses.

    May 24, 2021 – Pfizer Inc. announced that the first enrolled subjects had received their immunizations as part of a new study in adults ages 65 or older exploring the company's 20-valent pneumococcal coadministration conjugate vaccine (20vPnC) candidate following a booster dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine.

    May 21, 2021 – BioNTech S.E. published its first Sustainability Report.

    May 20, 2021 – BioNTech Europe GmbH has agreed with Turkey's Ministry of Health to supply 60 million additional doses of the companies' COVID-19 vaccine, with an option of 30 million doses. This second supply agreement brings the total number of doses to Turkey to up to 120 million, delivered in 2021.

    May 20, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced a new agreement with the European Commission (E.C.) to supply 900 million doses of COMIRNATY with an option for the E.C. to request up to an additional 900 million doses. Inclusive of all agreements, up to 2.4 billion vaccine doses for the E.C. are planned to be manufactured in the E.U.

    May 20, 2021 – The NEJM published a response to a Letter to the Editor. Among persons with three or more coexisting conditions, the estimated vaccine effectiveness was 81% (95% confidence interval [CI], 69 to 90) against documented infection and 88% (95% CI, 79 to 95) against symptomatic infection — findings that support the initial indications of potentially reduced vaccine effectiveness in this subgroup. There were also indications of potentially reduced vaccine effectiveness among persons with certain conditions, such as heart disease, chronic kidney disease, and cerebrovascular disease. The number of control-matched pairs of solid-organ recipients for at least 7 days after receiving the second dose was too small to evaluate vaccine effectiveness.

    May 18, 2021 – The Canadian National Advisory Committee on Immunization issued new advice to the federal, provincial, and territorial governments on the recommended use of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in adolescents 12 to 15 years of age. On May 5, 2021, Health Canada authorized using the Pfizer-BioNTech COVID-19 mRNA vaccine in adolescents 12 to 15.

    May 12, 2021 – The U.S. CDC's ACIP emergency meeting agenda and presentation slides were posted. This ACIP focuses on the recently Authorized Safety, immunogenicity, and efficacy of Pfizer – BioNTech COVID-19 Vaccine (BNT162b2) in persons aged 12-15 years. During the afternoon session, the ACIP voted in support of the U.S. FDA's expanded Authorization.

    May 11, 2021 – BioNTech S.E. announced today that the U.S. Food and Drug Administration had expanded the Emergency Use Authorization for their COVID-19 vaccine to include individuals 12 to 15 years of age. This is the first COVID-19 vaccine authorized in the U.S. for use in this age group.

    May 10, 2021 – The U.S. FDA expanded the EUA for the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to include adolescents 12 through 15 years of age.

    May 10, 2021 – BioNTech S.E. announced plans to establish a fully integrated mRNA manufacturing facility in Singapore with support from the Singapore Economic Development Board. The new facility will provide regional and global supply capacity of BioNTech's growing pipeline of mRNA-based product candidates. The Company anticipates that the site could be operational as early as 2023 and will create up to 80 jobs in Singapore.

    May 9, 2021 – BioNTech agreed to Fosun Pharma's heads to establish a 50/50 Joint Venture (J.V.) to manufacture the COVID-19 vaccine in Mainland China. The establishment of a J.V. will be conditional on BioNTech receiving approval for its COVID-19 vaccine in Mainland China and agreement with Fosun Pharma on a definitive J.V. agreement, in addition to other conditions. As part of its global supply strategy, BioNTech believes that establishing local manufacturing capacity for the COVID-19 vaccine could substantially increase the Company's ability to supply vaccines to China upon approval.

    May 7, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced the initiation of a Biologics License Application with the U.S. FDA to approve their mRNA vaccine to prevent COVID-19 in individuals 16 years of age and older.

    April 23, 2021 – The Lancet published 'COVID-19 vaccine coverage in England's healthcare workers and effectiveness of BNT162b2 mRNA vaccine against infection (SIREN): a prospective, multicentre, cohort study.' Interpretation: Our findings show that the BNT162b2 vaccine can prevent both symptomatic and asymptomatic infections in working-age adults. This cohort was vaccinated when the dominant variant in circulation was B1.1.7 and showed effectiveness against this variant.

    April 19, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced they would supply an additional 100 million doses of COMIRNATY®, the companies' COVID-19 vaccine, to the 27 European Union (E.U.) member states in 2021.

    April 9, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced they requested amendments to the U.S. EUA of the Pfizer-BioNTech Vaccine (BNT162b2) to expand the use in adolescents 12 to 15 years of age.

    April 1, 2021 – The companies announced updated topline results from analysis of 927 confirmed symptomatic cases of COVID-19 observed in their pivotal Phase 3 study through March 13, 2021, showing the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine, BNT162b2, was 91.3% effective against COVID-19. These results were measured seven days through up to six months after the second dose. Furthermore, the experimental vaccine was 100% effective against severe COVID-19 as defined by the U.S. government.

    March 15, 2021 – The JAMA published a new study: Immunogenicity of a Single Dose of SARS-CoV-2 Messenger RNA Vaccine in Solid Organ Transplant Recipients. Transplant recipients receiving anti–metabolite maintenance immunosuppression therapy were less likely to develop an antibody response than those not receiving such immunosuppression therapy (37% vs. 63%, respectively; adjusted incidence rate ratio [IRR], 0.22 [95% CI, 0.15-0.34], P < .001).

    March 9, 2021 – People previously infected with the SARS-CoV-2 virus may produce levels of antibodies against COVID-19 after one dose of the Pfizer–BioNTech COVID-19 vaccine that is equal to or higher than people not previously infected have after two doses, found researchers from NYU Grossman School of Medicine.

    March 8, 2021 – The NEJM published Neutralizing Activity of BNT162b2-Elicited Serum follow-up article. These researchers (with industry conflicts) found various levels of neutralizing antibodies (geometric mean titers (GMT)) were generated against all of the SARS-CoV-2 variants. The GMT was highest against the original variant. The B.1.1.7 variant was first detected in the U.K., slightly lower against the P.1 variant and lower still against the B.1351 variant first identified in South Africa.

    February 25, 2021 – Pfizer Inc. and Germany-based BioNTech S.E. announced they had begun an evaluation of the safety and immunogenicity of a third dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine (BNT162b2) to understand the effect of a booster on immunity against COVID-19 caused by the circulating and potential newly emerging SARS-CoV-2 variants.

    February 19, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced the submission of new data to the U.S. FDA demonstrating the stability of their COVID-19 vaccine when stored at -25°C to -15°C (-13°F to 5°F).

    February 17, 2021 – The NEJM published a Letter to the Editor by Canadian researchers, Danute Skowronski, with the British Columbia Centre for Disease Control, and Gaston De Serres, with the Institut National de Sante Publique du Quebec, noting that using the same data submitted to the U.S. FDA, they calculated that before the second dose, the Comirnaty vaccine was still "highly efficacious," with an efficacy of 92.6%.

    February 2, 2021 – Pfizer announced its financial results, including information regarding the Comirnaty vaccine. As of January 31, 2021, Pfizer supplied 65M doses globally, of which 29M were supplied to the U.S. Government.

    January 27, 2021 – Sanofi and BioNTech announced they have entered into an agreement under which Sanofi will support the manufacturing and supply of BioNTech's COVID-19 vaccine, co-developed with Pfizer. Sanofi will provide BioNTech access to its established infrastructure and expertise to produce over 125 million doses of the Comirnaty COVID-19 vaccine in Europe. Initial supplies will originate from Sanofi's production facilities in Frankfurt from the summer of 2021.

    January 25, 2021 – The Therapeutic Goods Administration of Australia has granted provisional approval to Pfizer Australia Pty Ltd for the Comirnaty COVID-19 vaccine, the first COVID-19 vaccine to receive regulatory approval.

    January 21, 2021 – JAMA Insights – Clinical Update: Allergic Reactions Including Anaphylaxis After Receipt of the First Dose of Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine. From December 14 to 23, 2020, after administering a reported 1,893,360 first doses of Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine, the CDC identified 21 case reports submitted to VAERS that met Brighton Collaboration case definition criteria for anaphylaxis, corresponding to an estimated rate of 11.1 cases per million doses administered. No deaths from anaphylaxis were reported.

    December 31, 2020 – The NEJM study reported, 'A two-dose regimen of BNT162b2 conferred 95% protection against Covid-19 in persons 16 years of age or older. Safety over a median of 2 months was similar to that of other viral vaccines.'

    December 31, 2020 – The WHO listed the Comirnaty COVID-19 mRNA vaccine for emergency use, making it the first to receive emergency validation from the WHO.

    December 21, 2020 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced that the European Commission had granted a conditional marketing authorization for COMIRNATY® (also known as BNT162b2) for active immunization to prevent COVID-19 caused by SARS-CoV-2 virus in individuals 16 years of age and older.

    December 15, 2020 – Presented by the Orthodox Union and the Rabbinical Council of America: our poskim conclude that, according to the advice of your personal health care provider, the Torah obligation to preserve our lives and the lives of others requires us to vaccinate for COVID-19 as soon as a vaccine becomes available.

    December 11, 2020 – The U.S. FDA issued the first emergency use authorization for a vaccine to prevent COVID-19 caused by severe acute respiratory syndrome coronavirus in individuals 16 years of age and older. The emergency use authorization allows the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to be distributed in the U.S.

    December 10, 2020 – The Kingdom of Saudi Arabia's Food and Drug Agency has registered the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine for import and use, according to state news agency SPA.

    November 9, 2020 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced their mRNA-based vaccine candidate, BNT162b2, against SARS-CoV-2 had demonstrated evidence of efficacy against COVID-19 in participants without prior evidence of SARS-CoV-2 infection, based on the first interim efficacy analysis conducted on November 8, 2020, by an external, independent Data Monitoring Committee from the Phase 3 clinical study.

    October 13, 2020 – Pfizer Inc. expanded its Phase 3 clinical trial for the BNT162b2 vaccine candidate has received permission from the U.S. FDA to enroll children aged 12 and older.

    September 15, 2020 – BioNTech S.E. announced that it would receive a grant of up to 375 million euros from the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) initiative to support the accelerated development of SARS-CoV-2 vaccines.

    July 22, 2020 – Pfizer and BioNTech S.E. announced the execution of an agreement with the U.S. government to meet the Operation Warp Speed program's goal to begin delivering 300 million doses of a vaccine for COVID-19 in 2021.

    April 22, 2020 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. confirmed they have entered into a global collaboration agreement to co-develop BioNTech's mRNA-based coronavirus vaccine program to prevent COVID-19 infection.

    March 16, 2020 – BioNTech also announced a strategic alliance with Fosun Pharma to develop its COVID-19 vaccine in China.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Clinical Trials

    Comirnaty has been tested in over 80 clinical trials since the first quarter of 2020.

    Pfizer’s website displays various clinical trial participant metrics.

    precisionvaccinations.com/vaccines/comirnaty-covid-19-vaccine-biontech-pfizer-bnt162b2


  31. 에드워드 폰 로이 Says:

    30.08.2021 | Ministry of Health – Manatū Hauora, Wellington ( New Zealand )

    Clinicians reminded to be aware of myocarditis and pericarditis symptoms

    (…) The benefits of vaccination with the Pfizer [ BioNTech ] COVID-19 vaccine [ Tozinameran = BNT162b2 = Comirnaty ] continue to greatly outweigh the risk of both COVID-19 infection and vaccine side effects, including myocarditis.

    CV-ISMB Chair Dr John Tait says it’s important to thoroughly investigate significant and serious adverse events related to vaccination.

    “We want to ensure that the outcomes from this investigation are widely available for others to learn from. The findings will be published to increase the scientific knowledge about vaccine-induced myocarditis,” says Dr John Tait. (…)

    health.govt.nz/news-media/media-releases/clinicians-reminded-be-aware-myocarditis-and-pericarditis-symptoms

    30.08.2021 | BBC

    New Zealand woman dies after receiving Pfizer vaccine

    New Zealand has reported what it believes to be its first death linked to the Pfizer Covid-19 vaccine.

    An independent vaccine safety monitoring board said the woman’s death was „probably“ due to myocarditis, an inflammation of the heart muscle. (…)

    The woman’s death is being investigated further and a coroner is due to rule on the case. (…)

    bbc.com/news/world-asia-58380867


    24.08.2021 | Seo Ji-Eun | The JoongAng ( Korea JoongAng Daily is the English edition of the South Korean national daily newspaper JoongAng Ilbo )

    Young people’s deaths after Pfizer vaccines are new worry

    Deaths following vaccine jabs among people in their 20s continue to be reported in Korea (…)

    [ Death seven days following first dose of mRNA „vaccine“ ]

    A 21-year-old female college student died one week after getting her first dose of Pfizer’s COVID-19 vaccine in Gongju, South Chungcheong on Monday, according to police reports. (…) the woman received her first dose of the Pfizer vaccine on Aug. 16 and (…) she studied until late at night with friends, and was captured on CCTV going to a convenience store at 2 a.m. on the day of her death.

    She was found dead in her residence around 2:25 p.m. Monday by the house owner, who received a call from her parents saying she was not answering their phone calls.

    She had purple spots on her body when she was found, and the family and the police requested an autopsy from the National Forensic Service to find the cause of death. (…)

    Similar post-vaccination deaths of the young have been reported in the country.

    [ 20 days after first dose ]

    A man in his late 20s died Sunday, 20 days after receiving a Pfizer COVID-19 vaccine in Jeju.

    The man received his first dose on Aug. 2. He complained of chest pain, a common post-vaccine symptom, and visited a hospital on Aug. 22 but died after symptoms worsened.

    Working at an airport in Jeju, he was given priority status in the vaccination scheme and received the shot in early August (…)

    [ Three days following the second mRNA „vaccination“ ]

    A healthy young mailman, who was 25-year-old, was found dead on Aug. 10, three days following his second Pfizer jab.

    After getting the second dose of the vaccine, the man complained of muscle pain. His mother tried to wake him up for work around 5 a.m. on Aug. 10, but was dead.

    An online user who claimed to be his sister posted a petition to the Blue House. She wrote, “My younger brother had a medical checkup in July around the time he got his first Pfizer shot, and except for slightly elevated levels of liver enzymes, [the results showed] he was very healthy.

    “My family can’t help but raise suspicions that the vaccine is the cause of death, as he died three days after his second Pfizer shot,“ the petitioner added.

    According to his family, a first autopsy failed to ascertain the cause of death, and they were told that further results will come out one to two months later through an investigation by the KDCA and the National Forensic Service.

    [ Korea Disease Control and Prevention Agency (KDCA), formerly Korea Centers for Disease Control and Prevention (KCDC) (2003—2020) ]

    Relatives of the deceased worry that the government will not acknowledge that the deaths were caused by COVID-19 vaccines.

    (…) As of Monday, the KDCA received 492 reports of fatalities after vaccinations — and only two cases have been officially acknowledged as vaccine-caused deaths. (…)

    Korea will start offering COVID-19 vaccinations to the general public aged 18 to 49 this Thursday, either Pfizer or Moderna’s vaccine depending on the vaccine supply schedule.

    “We advise you not to feel pressured or scared by [vaccine side effects] as the benefits of COVID-19 vaccines outweigh the risks,” Cho Eun-hee, an official from the COVID-19 Vaccination Damage Investigation Team said (…)

    koreajoongangdaily.joins.com/2021/08/24/national/socialAffairs/covid19-vaccine-deaths/20210824191200483.html

    Experimental gene therapy COVID-19 „vaccination“ a license to kill? STOP COVAX

  32. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    28.05.2021 · ON Point with Alex Pierson

    New peer reviewed study on COVID-19 vaccines suggests why heart inflammation, blood clots and other dangerous side effects occur

    Alex talks with Dr. Byram Bridle, an Associate Professor on Viral Immunology at the University of Guelph about new peer-reviewed studies that suggests there may be terrifying reasons side effects such as heart inflammation, VITT, and other serious issues may occur in those who have been vaccinated.

    Let’s get talking.

    omny.fm/shows/on-point-with-alex-pierson/new-peer-reviewed-study-on-covid-19-vaccines-sugge

    https://omny.fm/shows/on-point-with-alex-pierson/new-peer-reviewed-study-on-covid-19-vaccines-sugge


    ON Point with Alex Pierson

    2021
    Juni 25

    [ Dr. Robert Malone ]

    Key inventor of mRNA Vaccines Voices his Concerns over Vaccinating Youth

    Alex talks with Dr. Robert Malone, Inventor of mRNA vaccines and RNA as a drug. They talk about the unhealthy culture of silence that the scientific and medical community has sprouted up during this pandemic, why we should be questioning if the youth really need to be vaccinated, and finally, why Dr. Bridle was right.

    Let’s get talking.

    globalnews.ca/toronto/program/on-point-with-alex-pierson/

    https://globalnews.ca/toronto/program/on-point-with-alex-pierson/

    podchaser.com/podcasts/on-point-with-alex-pierson-593769/episodes/key-inventor-of-mrna-vaccines-93904481


    18.06.2021 · MP Derek Sloan @MPDerekSloan · Member of Parliament for Hastings-Lennox and Addington, Ontario

    My press conference was censored by Facebook and ignored by the Canadian MSM, but Canadians are hungry for the truth and it’s going viral.

    Thanks to
    @DrP_MD [ Patrick Phillips MD ],
    Dr. Byram Bridle and
    @DonaldWelsh16 [ Donald Welsh, Professor of Vascular Biology ]
    for bringing that truth!

    #cdnpoli #EndTheLockdowns

    twitter.com/MPDerekSloan/status/1405903148779290627


    20.09.2021 | Isaac Bogoch

    „Pfizer announces that their COVID-19 vaccine for 5-11 year olds is safe & provides a strong immune response.“

    twitter.com/BogochIsaac/status/1439910838949851139


    03.10.2021 (…)

    Select highlights from Friday’s @TorontoCouncil [ Official feed of the Toronto City Clerk – agendas and decisions of Toronto City Council and its Committees. ] meeting discussing COVID-19 response, w/important implications for Ontario at large.

    Thank you (…) for asking @epdevilla [ Dr. Eileen de Villa is Toronto’s Medical Officer of Health ] fair questions regarding myocarditis in young men and recent vaccine guidance changes

    twitter.com/rubiconcapital_/status/1444730140957741058

    „We’re going to scale up to go to 5- to 11-year-olds.“

    twitter.com/rubiconcapital_/status/1444731960153227265


    Toronto City Council

    wikipedia.org/wiki/Toronto_City_Council

    01.10.2021 · City Council · October 1, 2021

    Toronto City Council

    EnBTU67wVt8

    youtube.com/watch?v=EnBTU67wVt8


    28.09.2021 / Sep 28, 2021, 7:48 AM

    Toronto preparing to vaccinate 5-11 age group

    Infectious Diseases Physician Dr. Isaac Bogoch joins Mel to talk about Toronto Public Health’s call to vaccinate children from age groups 5-11.

    [ min 4:44 ]

    toronto.citynews.ca/video/2021/09/28/toronto-preparing-to-vaccinate-5-11-age-group/

    https://toronto.citynews.ca/video/2021/09/28/toronto-preparing-to-vaccinate-5-11-age-group/

    28.09.2021 · CityNews

    Toronto preparing to vaccinate 5-11 age group

    Infectious Diseases Physician Dr. Isaac Bogoch joins Mel to talk about Toronto Public Health’s call to vaccinate children from age groups 5-11.

    DSaIiIWYDFM

    youtube.com/watch?v=DSaIiIWYDFM


    23.09.2021 / 4:44 nachm. · 23. Sep. 2021 · Joel Kahn MD, FACC @drjkahn

    Very concerning Risk-Benefit Ratio to Review. Why are we vaccinating children against COVID-19?

    [ Why are we vaccinating children against COVID-19? – PubMed | Ronald N Kostoff et al. | This article examines issues related to COVID-19 inoculations for children. The bulk of the official COVID-19-attributed deaths per capita occur in the elderly with high comorbidities, … | pubmed.ncbi.nlm.nih.gov ]

    twitter.com/drjkahn/status/1441050885732376576


    Κρήτη
    Kreta

    Αριστείδης Τσατσάκης

    Aristides M Tsatsakis is the Director of the Department of Toxicology and Forensic Sciences, Medical School, University of Crete

    https://en.wikipedia.org/wiki/Aristides_M._Tsatsakis

    ·

    14.09.2021 · RN Kostoff et al. · Toxicol Rep · 2021;8:1665-1684. doi: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010. Epub 2021 Sep 14.

    2021 — Toxicology Reports · Volume 8, 2021, Pages 1665-1684.

    Why are we vaccinating children against COVID-19?

    Ronald N Kostoff , Daniela Calina , Darja Kanduc , Michael B Briggs , Panayiotis Vlachoyiannopoulos , Andrey A Svistunov , Aristidis Tsatsakis

    PMID: 34540594
    PMCID: PMC8437699
    DOI: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010

    Abstract

    This article examines issues related to COVID-19 inoculations for children. The bulk of the official COVID-19-attributed deaths per capita occur in the elderly with high comorbidities, and the COVID-19 attributed deaths per capita are negligible in children. The bulk of the normalized post-inoculation deaths also occur in the elderly with high comorbidities, while the normalized post-inoculation deaths are small, but not negligible, in children. Clinical trials for these inoculations were very short-term (a few months), had samples not representative of the total population, and for adolescents/children, had poor predictive power because of their small size. Further, the clinical trials did not address changes in biomarkers that could serve as early warning indicators of elevated predisposition to serious diseases. Most importantly, the clinical trials did not address long-term effects that, if serious, would be borne by children/adolescents for potentially decades. A novel best-case scenario cost-benefit analysis showed very conservatively that there are five times the number of deaths attributable to each inoculation vs those attributable to COVID-19 in the most vulnerable 65+ demographic. The risk of death from COVID-19 decreases drastically as age decreases, and the longer-term effects of the inoculations on lower age groups will increase their risk-benefit ratio, perhaps substantially.

    sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    PubMed
    National Center for Biotechnology Information (NCBI) / National Library of Medicine (NLM) / National Institutes of Health (NIH)

    ·

    Why are we vaccinating children against COVID-19?

    Ronald N Kostoff et al.

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/


    2021
    Life ; 11 (2021), 9. – 907. – MDPI. – eISSN 2075-1729
    DOI dx.doi.org/10.3390/life11090907

    Challenges and Scientific Prospects of the Newest Generation of mRNA-Based Vaccines against SARS-CoV-2

    Calina (…), Tsatsakis, Vlachoyiannopoulos et al.

    mdpi.com/2075-1729/11/9/907

    DOI: 10.3390/life11090907

    Challenges and Scientific Prospects of the Newest Generation of mRNA-Based Vaccines against SARS-CoV-2

    Daniela Calina , Antonio F Hernández , Thomas Hartung , Alexey M Egorov , Boris Nikolaevich Izotov , Taxiarchis Konstantinos Nikolouzakis , Aristidis Tsatsakis , Panayiotis G Vlachoyiannopoulos , Anca Oana Docea

    Abstract

    In the context of the current COVID-19 pandemic, traditional, complex and lengthy methods of vaccine development and production would not have been able to ensure proper management of this global public health crisis. Hence, a number of technologies have been developed for obtaining a vaccine quickly and ensuring a large scale production, such as mRNA-based vaccine platforms. The use of mRNA is not a new concept in vaccine development but has leveraged on previous knowledge and technology. The great number of human resources and capital investements for mRNA vaccine development, along with the experience gained from previous studies on infectious diseases, allowed COVID-19 mRNA vaccines to be developed, conditionally approved and commercialy available in less than one year, thanks to decades of basic research. This review critically presents and discusses the COVID-19 mRNA vaccine-induced immunity, and it summarizes the most common anaphylactic and autoimmune adverse effects that have been identified until now after massive vaccination campaigns.

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34575056/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34575056/


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime · Join the global STOP COVAX grassroots movement

  33. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    Dr. Rui Fonseca e Castro

    Rui Pedro Fonseca Nogueira da Fonseca e Castro (Angola, 23 de abril de 1974[1]) é um juiz de direito português, atualmente suspenso preventivamente de funções de magistrado judicial no âmbito de processo disciplinar movido pelo Conselho Superior da Magistratura.

    Rui Fonseca e Castro tornou-se um destacado negacionista da pandemia de COVID-19, tendo criado o movimento „Juristas pela Verdade“ (mais tarde abandonado e substituida pela página de Facebook „Habeas Corpus“), onde contesta as medidas de contenção da pandemia. Entre outras iniciativas, o magistrado publicou um Caderno de Minutas para que os cidadãos „possam fazer valer os seus direitos perante o ataque violento e sistemático que o Estado tem feito aos nossos mais elementares direitos fundamentais“.[2] Conta-se, entre as várias declarações polémicas feitas por si publicamente, um ataque ao Presidente da República Marcelo Rebelo de Sousa[2] e ao Presidente da Assembleia da República Eduardo Ferro Rodrigues (em que o chamou de „pedófilo“ e onde sugeriu que se matasse, resultando na instauração de um processo-crime),[3] um desafio ao Diretor Nacional da Polícia de Segurança Pública, Manuel Magina da Silva, para um combate de MMA,[3] e insultos a agentes da PSP que faziam o policiamento de uma manifestação de apoio ao magistrado.[4]

    Na sequência destes factos, Rui Fonseca e Castro foi suspenso preventivamente dos tribunais pelo Conselho Superior da Magistratura pelos seus apelos à desobediência civil e pela sua conduta que „se mostra prejudicial e incompatível com o prestígio e a dignidade da função judicial“ tendo-lhe sido ainda imputado um processo disciplinar por causa das suas posições „sustentadas em teorias de conspiração“ e contrárias à evidência cientifica.[5] Durante a sua audiência perante o Conselho Superior da Magistratura, a 7 de setembro de 2021, Rui Fonseca e Castro insultou o Presidente do Supremo Tribunal de Justiça, Henrique Araújo, bem como restantes membros daquele órgão.[6]

    [1] «Conselho Superior da Magistratura: Antiguidade referente a 2007-12-31» (PDF). Conselho Superior da Magistratura. Consultado em 8 de setembro de 2021

    [2] Kotowicz, Ana (25 de março de 2021). «Rui Fonseca e Castro, o juiz que criou os „Juristas pela Verdade“ e acabou suspenso ao fim de 25 dias de polémicas». Observador. Consultado em 8 de setembro de 2021

    [3] Gustavo, Rui (12 de agosto de 2021). «Juiz negacionista da pandemia alvo de processo-crime». Expresso. Consultado em 8 de setembro de 2021

    [4] «PSP apresenta queixa contra juiz negacionista». Diário de Notícias. 8 de setembro de 2021. Consultado em 8 de setembro de 2021

    [5] «Quem é o juiz negacionista que desafiou o diretor nacional da PSP para um combate de luta livre». Visão. 30 de março de 2021. Consultado em 8 de setembro de 2021

    [6] Cristino, Sofia (7 de setembro de 2021). «Juiz negacionista insulta Conselho Superior da Magistratura durante audição». Jornal de Notícias. Consultado em 8 de setembro de 2021

    pt.wikipedia.org/wiki/Rui_Fonseca_e_Castro

    https://pt.wikipedia.org/wiki/Rui_Fonseca_e_Castro


    07.09.2021

    Judge Dr. Rui da Fonseca e Castro confronts cops in Portugal

    The Portuguese judge, Dr. Rui da Fonseca e Castro, one of the only serious ones in the Portuguese Magistracy, confronts police officers who were preparing to beat people who did not have a mask on public roads. This excellent man is completely against all this paranoia, whether it’s masks, vaccines, lockdowns, or anything else related to plandemic.

    p7ZVgiBykl4


    Juiz Dr. Rui Castro a defender a população de uma carga policial pré planeada.

    ic1M0do4zag


    Dr Rui Fonseca e Castro aus dem Amt gedrängt

    Der Richter ist seit März 2021 suspendiert und in den nächsten zwei Monaten wird sich entscheiden (November 2021), ob er wieder als Richter tätig sein darf.

    _Ut6gABq12Q

    04.10.2021 | Canal Independente

    The Disciplinary Process against Judge Dr. Rui Fonseca e Castro

    16th of April 2021 (B&W) – Disciplinary proceedings

    7th of September 2021 (Color) – Defence audition

    7th October 2021 (?) – Disciplinary process decision

    wSYNIeCs6J4


  34. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    22.10.2020

    Lebensgefährliche Nebenwirkungen der experimentellen gentherapeutischen sogenannten Impfung: Die lange Liste der FDA

    Bereits am 22. Oktober 2020 waren der FDA (Food and Drug Administration) 22 mögliche „Impf“-Nebenwirkungen bekannt. Die entsprechende, als Entwurf gekennzeichnete Auflistung ist Teil einer Präsentation vor dem VRBPAC Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (Beratender Ausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte).

    Deutsche Liste der 22 Gefahren bzw. Risiken, zusätzlich, im Original nicht vorhanden, eine knappe Erläuterung durch einen medizinischen Laien.

    [ Original fda.gov/media/143557/download ]

    1
    Guillain-Barré-Syndrom
    Schädigung der Nervenzellen, die durch das eigene Immunsystem angegriffen werden. Symptome sind Schmerzen, Taubheitsgefühle und Muskelschwäche, was in schweren Fällen zu Lähmungen führen kann.

    2
    Akute disseminierte Enzephalomyelitis
    Seltene, akut entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems, eine bis vier Wochen nach einer Infektion auftretend.

    3
    Transversale Myelitis
    Akute Entzündung in einem Bereich des Rückenmarks.

    4
    Enzephalitis / Myelitis / Enzephalomyelitis / Meningoenzephalitis / Meningitis / Enzephalopathie
    Verschiedene Formen von einer Gehirn- und / oder Rückenmarkentzündung, erzeugt durch eine Entzündungsreaktion auf ein Virus oder ein anderes fremdes Protein (Eiweiß). Dabei sind Meningoenzephalitis / Meningitis Entzündungen im Bereich des Zentralen Nervensystems, also von Gehirn, der Gehirnhäuten und / oder Rückenmark. Enzephalopathie meint Erkrankungen oder Schädigungen des Gehirns als Ganzes.

    5
    Konvulsionen / Krämpfe
    In der Zeit vor Anwendung der mRNA-„Impfstoffe“ bekannt gewordene infektassoziierte Krampfanfälle sind die häufigste Form von epileptischen Anfällen im Kindesalter.

    6
    Schlaganfall

    7
    Narkolepsie und Kataplexie
    Anfallsartige Schlafstörung und Verlust des Muskeltonus.

    8
    Anaphylaxie
    Der anaphylaktische Schock ist die schwerste, lebensbedrohliche Form einer allergischen Reaktion.

    9
    Akuter myokardialer Infarkt
    Myokardiale Nekrose nach akutem Verschluß einer Herzkranzarterie.

    10
    Myokarditis / Perikarditis
    Herzmuskelentzündung / Herzbeutelentzündung

    11 Autoimmunerkrankung
    Fehlsteuerung des Immunsystems, welches körpereigene Strukturen – Zellen und Organe – angreift und sie zerstört oder zumindest schädigt.

    12
    Todesfälle
    COVAX kills. COVAX tötet.

    13
    Auswirkungen auf Schwangerschaft und Geburt
    Sagen wir es doch, Schwangerschaftsabbruch und Fehlgeburt.

    14
    Andere akute demyelinisierende Krankheiten
    Schädigungen des Nervensystems, bei der Nervenzellen ihre Myelinhüllen verlieren, wodurch sie in der Regel unfähig werden, ihre normale Funktion auszuüben. Vgl. Genese und Verlauf von MS, multipler Sklerose.

    15
    Nicht-anaphylaktische allergische Reaktionen
    Eine deutliche oder sogar heftige allergische Reaktion auf den neuartigen sogenannten Impfstoff, korrekt gesprochen auf die experimentelle, gentherapeutisch wirksame Substanz.

    16
    Thrombozytopenie
    Verminderung der Zahl der Thrombozyten (Blutplättchen) hin zu einer Thrombozytenzahl von unter 150.000 pro µl (Mikroliter) Blut, was mit einem erhöhten Risiko für Blutungen einhergeht.

    17
    Disseminierte intravaskuläre Gerinnung
    Eine exzessive Bildung von Thrombin und Fibrin im zirkulierenden Blut bewirkt eine stark gesteigerte arterielle und venöse Neigung zur Blutgerinnung.

    18
    Venöse Thromboembolie (VTE)
    Blutgerinnsel, welches ein Blutgefäß verstopfen kann. Obwohl nicht selten, bleibt es leider oft unerkannt.

    19
    Arthritis und Arthralgie / Gelenkschmerzen
    Diese Gelenkentzündung konnte bislang beispielsweise viral oder bakteriell bedingt gewesen sein und war sehr schmerzhaft, künftig bzw. inzwischen wird sie möglicherweise verursacht durch diverse Reaktionen wie z. B. Autoimmunreaktionen nach „Impfung“ (nach Injektion von mRNA oder viralem Vektor und nach der Expression der Spikeproteine auf der Zelloberfläche – eine experimentelle Gentherapie).

    20
    Kawasaki-Krankheit
    Akute, fieberhafte, systemische Erkrankung mit Entzündungen (nekrotisierende Vaskulitis) der kleinen und mittleren Arterien.

    21
    Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern
    Mehrere Organe sind entzündet, beispielsweise Haut, Schleimhäute, Herz, Lunge, Magen-Darm-Trakt, Leber oder Nieren.

    22
    Durch Impfung verstärkte Krankheit
    Die sogenannte Impfung (experimentelle Gentherapie) verstärkt eine Vorerkrankung oder Krankheitsneigung, etwa ein neuer Herzinfarkt Tage nach der „Impfung“ sowie Jahre nach einem früheren Infarkt. Vielleicht ein Ausbruch von Gürtelrose, sicherlich waren die Herpesviren jahrelang im Körper, konnten aber bisher durch das Immunsystem sozusagen in Schach gehalten werden. Vielleicht erstmalig Krebs oder explosionsartiges Wachstum eines bekannten Tumors.


    22.10.2020 | FDA · Food and Drug Administration

    [ 161st Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC) Meeting ]

    ·

    Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee October 22, 2020

    Meeting Presentation

    ·

    CBER Plans for Monitoring COVID-19 Vaccine Safety and Effectiveness

    Steve Anderson, PhD, MPP
    Director, Office of Biostatistics & Epidemiology, CBER

    VRBPAC Meeting
    October 22, 2020

    FDA Vaccine Surveillance: Pre-licensure Pharmacovigilance Planning “Safety throughout the lifecycle” approach for vaccines (pre- and post-licensure)

    (…)

    “Near real-time surveillance” or rapid-cycle analyses (RCA)

    ::

    FDA plans on monitoring 10 – 20 safety outcomes of interest to be determined based on:

    – Pre-market review of sponsor safety data submitted to FDA

    – In coordination with federal partners, international regulatory partners and organizations, academic experts, others

    – Literature and regulatory experience with similar vaccines, novel vaccine platforms, and using other relevant data

    – FDA plans on using CMS data for COVID-19 vaccine RCA – near real time with efforts

    [ CMS = Center for Medicare & Medicaid Services ]

    .

    A Safety Surveillance of COVID-19 Vaccines :

    DRAFT Working list of possible adverse event outcomes

    ***Subject to change***

    • Guillain-Barré syndrome
    • Acute disseminated encephalomyelitis
    • Transverse myelitis
    • Encephalitis / myelitis / encephalomyelitis / meningoencephalitis / meningitis / encepholapathy
    • Convulsions / seizures
    • Stroke
    • Narcolepsy and cataplexy
    • Anaphylaxis
    • Acute myocardial infarction
    • Myocarditis / pericarditis
    • Autoimmune disease

    • Deaths
    • Pregnancy and birth outcomes
    • Other acute demyelinating diseases
    • Non-anaphylactic allergic reactions
    • Thrombocytopenia
    • Disseminated intravascular coagulation
    • Venous thromboembolism
    • Arthritis and arthralgia / joint pain
    • Kawasaki disease
    • Multisystem Inflammatory Syndrome in Children
    • Vaccine enhanced disease

    [ fda.gov/media/143557/download ]

    (…)

    COVID-19 Vaccine Effectiveness Surveillance Plans

    COVID-19 vaccine(s) – there may be limited information available at licensure on level and duration of effectiveness

    (…)

    US Government-wide Efforts
    COVID-19 Vaccine Monitoring
    Large US Government Effort

    FDA Coordinating its COVID-19 vaccine safety and effectiveness monitoring efforts with other government agencies:

    • Centers for Disease Control (CDC)
    • Centers for Medicare & Medicaid Services (CMS)
    • Veterans Administration (VA)
    • National Institutes of Health
    • Department of Defense
    • Indian Health Services

    (…)

    Acknowledgments

    • Richard Forshee
    • Azadeh Shoaibi
    • Hui-Lee Wong
    • CBER Surveillance Team
    • Manette Niu
    • CBER OBE Colleagues
    • CDC Colleagues
    • CMS Colleagues
    • VA Colleagues
    • FDA Partners: Acumen, IBM Watson – and new partners in FY2021

    (…)

    VAERS · Vaccine Adverse Event Reporting System · Co-managed by CDC and FDA

    (…)

    fda.gov/media/143557/download

    Paula Winter Annunziato
    Paula Annunziato
    Vice President and Therpeutic Area Head, Vaccines
    Clinical Research
    MERCK / MRL [ Merck Research Laboratories (MRL) ]

    fda.gov/media/135870/download

    [ 22.10.2020 — October 22, 2020, the 161st meeting of the Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee ]

    FOOD AND DRUG ADMINISTRATION (FDA) Center for Biologics Evaluation and Research (CBER)

    161st Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC) Meeting

    OPEN SESSION
    Via Web Conference
    October 22, 2020

    [ Dr. Paula Annunziato is currently serving as the industry representative, and she’s employed by Merck. Industry representatives are not appointed as special government employees and serve as only non-voting members of the Committee. Industry representatives act on the behalf of all regulated industry and bring general industry perspective to the Committee. A non-voting industry representative may not discuss his or her employing company’s position as such but may discuss any matters in general terms. Industry representatives on this Committee are not paid, do not participate in any closed sessions we have, and do not have voting privileges. ]

    (…)

    [ MERCK ] DR. ANNUNZIATO: Okay. I just wanted to make a point that, you know, vaccine researchers and developers, manufacturers, public health entities, and so many others have really collaborated in a very focused way in order to try to deliver safe and effective vaccines in this very short period of time after the emergence of this virus. (…)

    I’ve heard today at least, is that there’s broad concern that the speed of this response has been at the expense of careful scientific methods and we need to continue to work to address this perception.

    That being said, I myself find that the thoughtful consideration and the clear guidance that the Agency’s provided in these two guidance documents on the regulatory requirements for full licensure as well as for EUA will in fact help us as manufacturers and sponsors develop COVID-19 vaccines that will be held to the highest standards as we’ve heard today.

    (…) their, you know, timely and careful consideration, understanding — as it’s been said — we’re trying to fly and build this plane at the same time, and that nothing will be perfect. I do think that these guidance have struck a key balance and should be supported. (…)

    fda.gov/media/143982/download

    unitingforaction.com/wp-content/uploads/2020/12/Oct.-22nd-VRBPAC-Meeting-processed-transcript.pdf


    U.S. Food and Drug Administration

    Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee – 10/22/2020

    YouTube 1XTiL9rUpkg&t=23413s
    youtube.com/watch?v=1XTiL9rUpkg&t=23413s

    [ Beginn bei 6:30:13 ] Committee Discussion and Recommendations begins at 6:30:13

    A public meeting of the Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee will be held on Oct. 22, 2020, to discuss the general matter of the development, authorization, and/or licensure of vaccines indicated to prevent COVID-19. Join us here live at 10 a.m. EDT.

    YouTube 1XTiL9rUpkg?t=23534 · 6:32:14 p. 300 ·
    DR. GRUBER : So what we would like for the committee to really focus on is we would like to hear are we on balance? Did we strike the right balance? On one side, we want a safe and effective vaccine available to the public as soon as possible, but on the other side we do realize that this cannot come at the cost of public health.

    1XTiL9rUpkg?t=23653 · 6:34:13 p. 302 ·
    DR. GRUBER : And we are concerned about the risk that use of a vaccine under an EUA would interfere with long-term assessment of safety and efficacy in ongoing trials and potentially even jeopardize product approval in not only the first vaccine but maybe even follow-on vaccines.

    1XTiL9rUpkg?t=24247 · 6:44:07 p. 309 ·
    MR. TOUBMAN: (…) And the explanation we were told that the document says that most of the adverse effects occur in the first six weeks. But they could be longer than that and we’re talking about drugs based on untested, or I should say unused platforms that have never been the basis for vaccines. So there could be adverse effects we don’t know about. And so isn’t two months a little short?

    1XTiL9rUpkg?t=25878 · 7:11:18 p. 329 ·
    DR. WENTWORTH : (…) But here we’re dealing with some, you know, generic recommendation and some very new platforms, such as mRNA as a platform. And that’s very different than most of the things that have been given to people at large, in large amounts, being mostly either just for combat proteins or purified proteins from viruses, et cetera. (…) And so I guess I wonder, did you consider a longer time frame depending on, you know, the platform itself? Here you’re talking about a spike glycoprotein that interacts with a receptor that has physiologic, you know, responses that it controls, and you don’t exactly know where all these lipid nanoparticles are going to end up in the host. So I guess I was just wondering, is there any idea to do a longer pre-market follow up for those, kind of, more unique platforms that we have less of an understanding of? (…)

    unitingforaction.com/wp-content/uploads/2020/12/Oct.-22nd-VRBPAC-Meeting-processed-transcript.pdf


  35. adriaan broekhuizen Says:

    ·

    E-Book Corona Ausschuss

    Band 1

    „Der erste Band des Corona-Ausschuss E-Books ist da! Die Erkenntnisse des Corona-Ausschusses aus den ersten 10 Sitzungen in leicht lesbarer Form zum kostenlosen Download mit Bildern, Links und Informationen zu den Gästen.“

    „Wer das Buch weiterreichen möchte, besser diesen Link corona-ausschuss.de/buch versenden, dort wird immer die aktuelle Version mit den jeweils funktionierenden Links zu den Videos zu finden sein.“

    https://corona-ausschuss.de/buch/

    ·

    CORONA
    EINE
    ODYSSEE

    BAND 1

    ·

    corona-ausschuss.de/wp-content/uploads/2021/10/CORONA-AUSSCHUSS_OFFIZIELL_CORONA-EINE-ODYSEE-01410.2021.pdf

    ·

    Klicke, um auf CORONA-AUSSCHUSS_OFFIZIELL_CORONA-EINE-ODYSEE-01410.2021.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

  36. carpe noctem Says:

    ·

    05.10,2021 | „Rein statistischer Effekt“ | reitschuster.de

    ·

    Verräterischer Nebensatz: Falsche Zahlen zur Impf-Effektivität hatten Methode

    […] Monatelang baute die Bundesregierung ihre Impfkampagne auf eine in ihren Augen überwältigende Impf-Effektivität. Ständig beteuerte sie diese und warb mit ihr. Deffner musste heute auf meine Frage hin zugeben, dass diese falsch berechnet wurde. Doch keine Spur davon, dass die Regierung kleinlaut wäre deswegen. Im Gegenteil: Nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ attackierten Deffner und indirekt auch sein Chef Steffen Seibert mich. Deffner verplapperte sich dabei in meinen Augen auf eine verräterische Art und Weise – und versuchte zudem, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen. So zumindest mein subjektiver Eindruck. Sehen Sie sich den Wortwechsel in Kürze kommentiert in meinem Bundespressekonferenz-Video an – oder lesen Sie (…) das Wortprotokoll und meine Anmerkungen […]

    ·

    FRAGE REITSCHUSTER: „Das RKI hat falsche Zahlen zur Berechnung der Impfeffektivität verwendet und musste diese jetzt korrigieren. Herr Seibert, muss das nicht Anlass für eine Entschuldigung sein und dafür, in Zukunft kleinlauter mit Erfolgsmeldungen umzugehen?“

    SEIBERT: „Wir beteuern hier nichts, sondern wir geben die Fakten wieder, so wie sie das RKI veröffentlicht hat. Wenn sich Zahlen ändern, ich bin darüber jetzt nicht im Klaren, dann gibt es neue Erkenntnisse. Dann wird man auf Ihre Fragen hin genau diese Zahlen transparent veröffentlichen und nicht irgendetwas beteuern.“

    Anmerkung: In meinen Augen hatte der gebetsmühlenhafte, wochenlange Verweis auf die Impfeffektivität sehr wohl den Charakter des „beteuern“. Zum anderen änderten sich die Zahlen nicht, sondern sie wurden unter fehlerhaften Vorzeichen herangezogen.

    DEFFNER: „Ich kann das gern ergänzen. Herr Reitschuster bezieht sich offensichtlich auf den neuesten Wochenbericht des RKI, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

    Richtig ist: Das RKI hat eine methodische Umstellung vorgenommen. Bis zum 22. September wurden Patienten mit einer Coronainfektion, die ins Krankenhaus aufgenommen wurden, von denen man den Impfstatus nicht sicher kannte, als ungeimpft registriert.“

    Anmerkung: Ich halte das für dreist – die Korrektur einer fehlerhaften Verwendung von Zahlen als „methodische Umstellung“ zu verschleiern. Das ist so, wie wenn jemand, der bisher bei der Steuererklärung schummelte und das dann nicht mehr tut, dem Finanzamt erklärt, das sei eine „methodische Umstellung“. Wobei die Wortwahl ja streng genommen sogar zutrifft – und damit aber selbstentlarvend ist. Denn Deffner gibt damit zu: Hinter den falschen Zahlen stand nicht ein Fehler – sondern sie hatten Methode!

    „Wir haben seit dem Sommer die Meldepflicht der Krankenhäuser, dass sie angeben müssen, ob jemand geimpft oder ungeimpft ist. Das RKI hat bis zum 22. September diese Personen, von denen man es nicht hundertprozentig sagen konnte, als Ungeimpfte in die Registrierung genommen.“

    Anmerkung: Als ich mit Ärzten darüber sprach, wie es zu den falschen Zahlen konnte konnte, äußerten sie genau diesen Verdacht. Sie sagten, das wäre ungeheuerlich – sei aber nicht nachweisbar. Nun hat die Regierung selbst bestätigt, dass sie Erkrankte mit ungeklärtem Impfstatus einfach als umgeimpft gewertet hat. Das führt zwangsläufig zu einer Erhöhung der errechneten, vermeintlichen Impfeffektivität.

    „Jetzt werden nur noch die Fälle ausgewiesen, von denen man den Impfstatus tatsächlich einwandfrei kennt.“

    Anmerkung: Genau das hätte für eine ehrliche Erhebung von Anfang an eine Selbstverständlichkeit sein müssen.

    „Dadurch steigt natürlich der relative Anteil der hospitalisierten Fälle, die trotz Impfung ins Krankenhaus mussten.“

    Anmerkung: Eben! Und dadurch sind die Zahlen falsch!

    „Das ist aber letztlich ein rein statistischer Effekt.“

    Anmerkung: Dreist! In etwa so, wie wenn man in der Steuererklärung falsche Zahlen angibt und dann zur Rechtfertigung sagt: „Das ist letztlich ein rein statistischer Effekt“. Genau um die Statistik geht es doch!

    „Das ändert nichts an der grundsätzlichen Aussage, dass Impfen wirkt und schwere Coronaerkrankungen verhindert.“

    Anmerkung: Um im Bild mit der Steuererklärung zu bleiben, ist das in etwa so, wie wenn der Schummler sagt: „Das ändert nichts an der grundsätzlichen Aussage, dass ich Steuern zahlen muss“.

    „Vielleicht an der Stelle: Wenn Herr Reitschuster aus dem Wochenbericht zitiert, dann möchte ich es auch tun. Das RKI schreibt dort unter anderem:

    ‚Der bei weitem größte Teil der seit der 5. Kalenderwoche übermittelten COVID-19-Fälle war nicht geimpft. Durch einen Vergleich des Anteils vollständig Geimpfter unter COVID-19-Fällen mit dem Anteil vollständig Geimpfter in der Bevölkerung ist es möglich, die Wirksamkeit der Impfung grob abzuschätzen (sog. Screening-Methode nach Farrington …). Die nach dieser Methode geschätzte Impfeffektivität liegt für den Gesamtbeobachtungszeitraum … für die Altersgruppe’“

    Anmerkung: Wir haben es also mit einer groben Schätzung zu tun, wo bisher der Eindruck vermittelt wurde, es ginge um Gewissheiten?

    „‚der 18- bis 59-Jährigen

    bei ca. 84 % und für die Altersgruppe

    der über 60-Jährigen

    bei ca. 82 %.’“

    Anmerkung: Moment, Moment, das wirkt wie ein Versuch, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen! Deffner nennt die „COVID-19-Fälle“ – und damit sind offenbar auch die positiv Getesteten ohne Symptome eingeschlossen. Geimpfte werden aber kaum getestet – und wer allein positiv getestet ist, muss keine Krankheitsanzeichen haben. Entscheidend ist deswegen die Zahl derjenigen, die Krankheitssymptome haben. Und bei denen ist bei der entscheidenden Gruppe, den Ab-60-Jährigen, fast jeder zweite mit Symptomen erkrankte geimpft, wie aus dem Wochenbericht des RKI hervorgeht […]

    ·

    https://reitschuster.de/post/verraeterischer-nebensatz-falsche-zahlen-zur-impf-effektivitaet-hatten-methode/

    ·

  37. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    20.05.2021 | CGArvay

    Arvays Update: Corona-Impfstoffe und bedenkliche Entwicklungen in der Gesellschaft

    Biologe Clemens Arvay nimmt zu den jüngsten Entwicklungen rund um Impfstoffe, gesellschaftlichen Tendenzen und Medienberichterstattungen Stellung.

    2_DSx3lM4wQ


    09.06.2021 | CGArvay

    mRNA-Impfstoffe: Erste Hinweise auf Langzeitfolgen (mit Clemens Arvay)

    Biologe Clemens Arvay über erste Hinweise auf komplexe immunbiologische Langzeitfolgen durch mRNA-Impfstoffe.

    kQ_NA1MUbIc

  38. Edward von Roy Says:


    Stiftung Corona Ausschuss

    08.10.2021

    Sitzung 73 · Ich bin, also denke ich

    Session 73 · I Am, Therefore I Think

    https://corona-ausschuss.de/

    08.10.2021 · Corona Investigative Committee

    Session 73 · I Am, Therefore I Think

    BB6jEblb1Xw


    08.10.2021 · Corona Ausschuss

    Sitzung 73 · Ich bin, also denke ich

    4DEOPjkiArY



  39. πράσινη αλεπού Says:

    .

    05.10.2021
    Kontra Channel

    John Ioannidis
    Stanford

    Γιάννης Ιωαννίδης: „Εντολή απ’το Μαξίμου να εξαφανιστώ“ Διευθυντής Κέντρου Έρευνας Πρόληψης Stanford

    .
    .

    … Για ολα μιλαει ο Κυριος Ιωαννιδης αλα για της παρανεργειες των εμβολιου δεν λεει τιποτα …

    … Το μόνο που δεν συμφωνώ είναι η αναφορά για τις παρενέργειες. Ο κος Ιωαννιδης είναι εξαίρετος, αλλά αντιλαμβάνομαι ότι σίγουρα δέχεται πιέσεις λόγω της θέσης του στο Stanford. …

    … Έχει μιλήσει ανοικτά για εκβιασμούς και απειλές που έχει δεχτεί από τους διοικούντες. Έχει πει επίσης ότι εάν δεν πουν οι ερευνητές ότι θέλουν οι κυβερνήσεις δεν χρηματοδοτουνται οι έρευνες τους που σημαίνει εάν φέρουν αντίρρηση θα πάνε σπίτι. …

    Όλα τα λέει όλοι έχουν δίκιο όλοι έχουν άδικο δεν άφησε και τίποτε! Μπλα μπλα μπλα στρίβει δια των εμβολίων!

    Λέει ότι τα εμβόλια είναι μεγάλη επιτυχία και ότι δεν σκοτώνουν….μάλιστα..στην ζωή μας γύρω βλέπουμε το αντίθετο όμως..

    … Δηλαδή τις πιθανές επιπτώσεις των εμβολίων που καταγράφονται επίσημα και βγαίνουν και ανακοινώσεις επίσημες δεν τις αναφέρουμε; Τα ποσοστά που δημοσιεύονται είναι συγκεκριμένα, γιατί δεν αναφέρονται; Απαγορεύεται η αναδημοσίευση; Όλα τα φαρμακευτικά προϊόντα κρίνονται στην πράξη. …

    Δυστυχώς δεν ερωτήθηκε για το ότι τα εμβόλια αυτά εφαρμόζονται σε ανθρώπους για ΠΡΩΤΗ φορά,γι το ότι πήραν έγκριση κατεπείγοντος και δεν έχουν ολοκληρωθεί οι κλινικές δοκιμές.

    … Δεν ειναι και δύσκολο να το καταλάβει κανείς. Χαλούσε την „γραμμή“ που έπρεπε να περάσει, με τις δηλώσεις του περί ήπιας νόσου στην πλειοψηφία (παντα σύμφωνα με τα επίσημα στοιχεία) και την αντίθεση του στα λοκντάουν. Δεν έπρεπε να ακουστούν τέτοιες απόψεις στο ευρύ κοινό, γιατι δεν θα πέρναγε κανένα μέτρο.. άρα έπρεπε να „εξαφανιστεί“. Μάζεψαν 50 άτομα επιτροπή που και τα 50 ειχαν ΤΗΝ ΙΔΙΑ ΓΝΩΜΗ… Εντελώς τυχαία βέβαια…

    … αφού και οι εμβολιασμενοι μεταδίδουν εξίσου? Έλεος με αυτή τη ψευδή καραμέλα. Είπαμε ΤΟ ΕΜΒΌΛΙΟ ΤΟ ΚΑΝΕΙΣ ΓΙΑ ΤΟΝ ΕΑΥΤΌ ΣΟΥ και μόνο. Κανένα δε προστατεύεις! Μόνο τον εαυτό σου (και αν). Αυτό λένε οι κατασκευαστριες εταιρίες οι ίδιες. …

    Είπε ξεκάθαρα ότι τα εμβόλια mRna έχουν ελάχιστες παρενέργειες κι αυτές ασήμαντες …

    Το πρόβλημα με τον κορονοιο ήταν εξαρχής πολιτικό και όχι υγειονομικό, όντας μια ίωση περίπου ίδιας θνητότητας με της γρίπης που έχουμε κάθε χρόνο.

    … Λέει κ δεν λέει…

    Δεν ταιριάζει στα σχέδιά τους… εξ αρχής μίλησε σοφά, τον λοιδώρησαν, τον απέκλεισαν και φυσικά πιέστηκε αρκετά…

    .

    aCLGvo8KpG0

    .
    .

    Οι ενέσεις COVID-19 ΔΕΝ είναι εμβόλια, αλλά επικίνδυνες πειραματικές γονιδιακές θεραπείες. COVID-19 injections are nOT vaccines, but dangerous experimental gene therapies.

    STOP COVAX

    .

  40. एडवर्ड वॉन रॉय Says:

    .

    Immunologie-Plattform COVIM, Verbundprojekt zur Bestimmung und Nutzung von SARS-CoV-2 Immunität

    medfak.uni-koeln.de/service/kommunikation/pressemitteilungen/bmbf-foerdert-vier-forschungsprojekte-zu-corona-mit-leitung-in-koeln

    .

    COVIM
    Bevölkerung

    Für die Beurteilung der kollektiven Bevölkerungs-Immunität gegen COVID-19 (…)

    covim-netzwerk.de/forschung/bevoelkerung

    .

    Bestimmung und Nutzung von SARS-CoV-2 Immunität (COVIM)

    Corman
    Drosten
    Lehmann
    Cichutek
    Addo
    (u. v. a. m.)

    covim-netzwerk.de/ueber-uns

    .

    10.12.2016

    Was gibt es neues zur HIV-Therapie?
    PD Dr. Clara Lehmann, Köln

    daignet.de/site-content/termine/terminkalender/archiv/Flyer%20RheinHIVSymp2016.pdf

    .

    Prof. Dr. Clara Lehmann
    Deputy Coordinator HIV

    dzif.de/en/clara-lehmann

    .

    27.09.2018

    Combination antibody therapy results in long-term viral suppression in HIV infection

    (…) Infectious Diseases Outpatient Clinic (led by Dr Clara Lehmann)

    nachrichten.idw-online.de/2018/09/27/combination-antibody-therapy-results-in-long-term-viral-suppression-in-hiv-infection/

    .

    26.09.2020
    phoenix

    Julia Grimm spricht mit Prof. Clara Lehmann, Leiterin der Infektionsambulanz Universitätsklinik Köln.

    corona nachgehakt: Welche Teststrategie ist jetzt sinnvoll?

    youtube.com/watch?v=cv-mtGjVzBA

    .

    21.12.2020
    Uniklinik Köln startet Studie zu Corona-Impfstoff

    Phase-IIb/III-Zulassungsstudie für mRNA-Impfstoff

    An der Uniklinik Köln startet die Phase-IIb/III-Studie zur Testung des mRNA-Impfstoffs des Unternehmens CureVac gegen das Coronavirus. Das Team um Prof. Dr. Clara Lehmann, Leiterin der Infektionsambulanz und des Infektionsschutzzentrums, hat heute die ersten Probanden der Studie geimpft. (…)

    Über mRNA-Impfstoffe

    Bei der Impfstudie handelt es sich um einen synthetisch erzeugten mRNA-Impfstoff (messenger-Ribonukleinsäure). Im Gegensatz zu herkömmlichen Impfungen, (…)

    innere1.uk-koeln.de/informationen/aktuelles/detailansicht/uniklinik-koeln-startet-studie-zu-corona-impfstoff/

    .

    20.01.2021
    Forschung aktuell: CureVac-Impfstoffstudie

    Prof. Lehmann im Deutschlandfunk

    Die COVID-19-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind bereits zugelassen. In den nächsten Monaten könnten weitere Präparate hinzukommen, unter anderem das der Tübinger Firma CureVac (…)

    innere1.uk-koeln.de/informationen/aktuelles/detailansicht/forschung-aktuell-curevac-impfstoffstudie/

    23.05.2021
    Bundesministerium für Gesundheit

    Wir haben Prof. Clara Lehmann von der Uniklinik Köln gefragt: Hätten Sie vor einem Jahr gedacht, dass wir beim Impfen so weit sind wie heute?

    facebook.com/bmg.bund/videos/wir-haben-prof-clara-lehmann-von-der-uniklinik-k%C3%B6ln-gefragt-h%C3%A4tten-sie-vor-einem/378254220232783/

    Prof. Dr. Clara Lehmann

    mvz.uk-koeln.de/fachbereiche/infektiologie/team/

    uk-koeln.de/h/suche/details-personen/person/prof-dr-clara-lehmann/

    .

    10.03.2019

    CureVac Gründer Dr. Ingmar Hoerr | Entdecker des mRNA Impfstoffs

    youtube.com/watch?v=0c-wGiSMZqU

    ·

    STOP COVAX · Die sogenannten Impfstoffe – die experimentellen Gentherapeutika gegen das Coronavirus – sind unnötig und gesundheitsschädlich oder sogar tödlich.

  41. Lorenz Wachtendonk Says:

    .

    Impfen ja bitte!
    Ich bin geimpft

    ( Eine spezielle Impfaktion in der nordrhein-westfälischen Stadt Moers sorgt für Unverständnis. Dort sollten Geimpfte einen gelben Anstecker tragen. Bei einem Hollywood-Star weckte das Vorgehen ungute Erinnerungen an das Dritte Reich. )

    Yellow badges in Germany…
    Is history no longer taught there?

    — James Woods ( 07.10.2021 )

    .
    .

    09.10.2021 | Lisa Krispin | RUHR24 ruhr24.de

    NRW: Corona-Aktion sorgt für Empörung – gelber Anstecker für Geimpfte

    (…) die gelben Impf-Anstecker aus Moers haben hohe Wellen geschlagen. Reaktionen darauf kamen sogar aus den USA. Als einer der Ersten reagierte Schauspieler und Hollywoodstar James Woods (74) auf die Aktion aus dem Ruhrgebiet.

    Yellow badges in Germany…
    Is history no longer taught there?

    — James Woods (@RealJamesWoods) October 7, 2021 | pic. twitter. com/n2Hl2cqhGf

    „Gelbe Abzeichen in Deutschland. Wird Geschichte hier nicht länger gelehrt?“, schrieb der 74-Jährige, der unter anderem durch die Serie „Holocaust“ (1978) und den Film „Casino“ von 1995 berühmt geworden ist, auf seinem Twitter-Acoount.

    (…) viele in der Community stimmen dem US-Schauspieler zu. Der Tweet vom 7. Oktober hatte am Samstag (9. Oktober) über 25.000 „Likes“ und wurde tausendfach kommentiert. (…)

    Bei vielen (…) scheint es (…) ebenfalls die Erinnerungen an die NS-Zeit hervorzurufen, in der Juden als Zwangskennzeichen einen gelben Stern tragen mussten. Denn weitere Kommentare auf der Plattform lauten: „Was ist nur los mit den Menschen?! Haben denn alle den Verstand verloren?“ und „Bitte sagen Sie mir, dass dies Fake News sind. Hat uns die Geschichte nichts gelehrt?“. (…)

    https://www.ruhr24.de/nrw/corona-impfung-nrw-moers-gelbe-anstecker-impfaktion-kritik-usa-james-woods-twitter-ns-zeit-juden-zr-91042462.html

    ruhr24.de/nrw/corona-impfung-nrw-moers-gelbe-anstecker-impfaktion-kritik-usa-james-woods-twitter-ns-zeit-juden-zr-91042462.html

    .
    .

    08.10.2021 | Maßnahme erinnert an Drittes Reich | Focus

    Geimpfte sollten gelben Anstecker tragen – nach heftiger Kritik rudert Stadt zurück

    Eigentlich sollte nur für eine Corona-Impfung geworben werden. Doch die Aktion in der nordrhein-westfälischen Stadt Moers ging ordentlich nach hinten los.

    Mit einem gelben Anstecker sollten Geimpfte nach außen hin zeigen, dass sie bereits gegen COVID-19 geimpft sind. „Impfen? Ja bitte!“ steht auf der gelben Ansteckplakette. Und unten: „Ich bin geimpft.“ Im Zentrum: das Bild einer Spritze in Signalrot.

    (…) Reaktionen auf diese Aktion kommen jetzt sogar aus den USA: Als einer der Ersten reagierte Hollywood-Star James Woods auf Twitter: „Gelbe Abzeichen in Deutschland. Wird Geschichte hier nicht länger gelehrt?“, schrieb er.

    Der Schauspieler, der unter anderem durch die Fernseh-Serie „Holocaust“ (1978) und den Film „Casino“ (1995) berühmt wurde, fühlte sich – wie zahlreiche andere Menschen auch – an die gelben „Judensterne“ im Nationalsozialismus erinnert. (…)

    https://www.focus.de/corona-virus/undurchdachte-impf-aktion-massnahme-erinnert-an-drittes-reich-geimpfte-sollen-gelben-anstecker-tragen_id_24317469.html

    focus.de/corona-virus/undurchdachte-impf-aktion-massnahme-erinnert-an-drittes-reich-geimpfte-sollen-gelben-anstecker-tragen_id_24317469.html

    .
    .

    James Woods

    en.wikipedia.org/wiki/James_Woods

    .

  42. Edward von Roy Says:

    ·
    ·

    04.12.2020 · Europe 1

    Brigitte Autran : „Nous ne serrons pas les cobayes du vaccin“ contre le coronavirus

    Du lundi au vendredi, Europe 1 reçoit un invité au centre de l’actualité. Aujourd’hui, Brigitte Autran, membre du comité scientifique sur les vaccins COVID-19 et professeure émérite d’immunologie à la Sorbonne Université.

    8T1MdvQoJnQ

    ·
    ·

    28.01.2021 · Plattform RESPEKT

    Renate Holzeisen über Klagen gegen den PCR-Test

    Rechtsanwältin Fr. DDr. Renate Holzeisen berichtet über die aktuell weltweit laufenden Klagen gegen den PCR-Test. Jegliche Maßnahme zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie wird mit den Infektionszahlen, die mittels PCR-Test festgestellt werden, argumentiert. Studien und auch die letzten Empfehlungen der WHO (12/2020 und 01/2021) belegen allerdings, dass der PCR-Test nicht geeignet ist, asymptomatische Personen zu screenen, ohne, dass im Falle eines Positivergebnisses eine ärztliche Untersuchung vorgenommen wird, da die PCR-Tests nicht standardisiert sind und daher die Wahrscheinlichkeit eines falsch-positiven Ergebnisses sehr hoch ist.

    Der PCR-Test ist aber maßgeblich verantwortlich für grundrechseinschränkende Maßnahmen wie Quarantäne und Lockdown. Wird den international eingebrachten Klagen diesbezüglich Recht gegeben, fällt das ganze Pandemie-Kartenhaus in sich zusammen, weil jeglicher Maßnahme (z. B. auch Notfallzulassung der Impfstoffe) die Grundlage entzogen wird.

    Plattform RESPEKT – respekt.plus

    jiyLx4VPC-A

    ·
    ·

    20.03.2021
    22.03.2021 · Boris Reitschuster

    Ärztin rechnet ab mit Corona-Politik: „Manipulative Zahlen“ „Da läuft etwas falsch, da will jemand etwas vertuschen“

    „Was uns hier über Medizin gesagt wird, ist nicht richtig, es widerspricht allem, was ich gelernt habe als Ärztin“ – mit diesen Worten begann eine Medizinerin auf der Anti-Corona-Maßnahmen-Demo in Kassel ihr spontanes Interview, das sie mir am Rande der Proteste im Livestream gab – und das ich für so interessant halte, dass ich ein eigenes Video daraus gemacht habe: „Ich kann das nicht stehen lassen, ich kann nicht etwas stehen lassen, was medizinisch so falsch ist. Die Zahlen, die sie uns präsentieren, sind manipulativ, die Aussagen sind manipulativ. Als Ende März das Robert-Koch-Institut sagte, die Toten werden nicht obduziert, war das für mich der Moment, in dem ich mir dachte: Sind wir hier im Mittelalter, dass nicht obduziert werden kann? Wenn wir nichts wissen über diese schrecklichste aller Pandemien, dann muss man halt nachschauen, so war das schon immer, außer im Mittelalter. Darum habe ich mir gesagt – da läuft etwas falsch, da will jemand etwas vertuschen. Und dann habe ich recherchiert, und habe gesehen, was mit den Zahlen ist, dass die überhaupt nicht ins Verhältnis gesetzt werden, dass die immer neu so gedreht werden, damit sie wieder eine neue Maßnahme anordnen können“. Der Rat der Ärztin an die Politik: Den Menschen helfen, das Immunsystem zu stärken, die Alten schützen, aber nicht isolieren, ihnen den Kontakt geben, den das Immunsystem braucht, um sich zu stärken und der Bevölkerung nicht einreden, sie sei schuld daran, wenn alte Mitbürger sterben. Nach der Logik der aktuellen Maßnahmen müsste man etwa das Rauchen verbieten: „Dann würde nur die Tabakindustrie vor die Hunde gehen, aber nicht der ganze Mittelstand.“ Es gehe nicht um Gesundheit in der Corona-Politik, sagt die Ärztin: „Aber ich kann Ihnen auch nicht sagen, worum es geht. Aber das, was uns erzählt wird, ist so schräg, dass ich mir sage, haltet mich nicht für blöd, denn ich bin nicht blöd.“

    https://reitschuster.de/post/aerztin-rechnet-ab-mit-corona-politik-manipulative-zahlen/

    reitschuster.de/post/aerztin-rechnet-ab-mit-corona-politik-manipulative-zahlen/

    ·

    20.03.2021

    Ärztin rechnet ab mit Corona-Politik: „Die Zahlen, die sie uns präsentieren, sind manipulativ“

    Interview auf der Demonstration der Corona-Maßnahmen-Gegner am Samstag, 20.03.2021, in Kassel

    d0H47pJtugM

    ·
    ·
    ·

    22.01.2021 · Stiftung Corona Ausschuss · 2020news

    Sitzung 36: Ist es ein Teufelszeug? – mRNA-Technologie im Schafspelz

    corona-ausschuss.de/sitzungen/

    vca1uVerXGQ

    ·
    ·

    05.02.2021 · Stiftung Corona Ausschuss

    Sitzung 38: Angriff auf Mensch und Gesellschaft

    HMCgF08I6WU

    ·
    ·

    19.03.2021 | Sitzung 44 Die Wurzeln des Übels |

    Im Gespräch mit Vera Sharav

    r02j7HaKYe8

    ·
    ·

    19.03.2021 • Stiftung Corona Ausschuss

    Sitzung 44 Die Wurzeln des Übels

    Xb9dpuKaDrM

    ·
    ·

    26.03.2021 | Sitzung 45 Kann denn Rechnen Sünde sein? |

    Im Gespräch mit Prof. Sucharit Bhakdi

    Prof. Sucharit Bhakdi ist Facharzt für Infektionsepidemiologie und Mikrobiologie

    tCoPf_Mbu3E

    ·
    ·

    26.03.2021 • Stiftung Corona Ausschuss

    Sitzung 45 Kann denn Rechnen Sünde sein?

    cDpk7wtnv0g

    ·
    ·

  43. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·

    November 2020 · rbb

    Praxen mit „Maske verboten“-Schildern oder Statements wie „Impfung ohne Sinn“: Deutschlandweit häufen sich die Beschwerden über Ärzte, die in der Corona-Pandemie keine Gefahr sehen. Auch in Berlin sind mehrere Arztpraxen ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

    ·

    10.11.2020 · rbb24 · Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

    Berliner Ärztekammer prüft 130 Fälle Corona leugnender Ärzte

    Nach Angaben der Ärztekammer sind in Berlin in 130 Fällen Mediziner mit fragwürdigen oder sogar falschen Behauptungen zum Thema Corona aufgefallen. Seit März dieses Jahres seien diese Fälle der Ärztekammer gegenüber bekannt gemacht worden, sagte deren Vorsitzender, Günther Jonitz, am Dienstag dem rbb. Das sei bei einer Zahl von mehr als 34.000 Ärzten in Berlin aber „ein verschwindend kleiner Teil“, betonte er.

    Jonitz nannte die Entwicklung dennoch „erschreckend wie furchtbar und beschämend gleichermaßen“. Und er bitte auch darum, „dass jeder dieser Fälle an die Ärztekammer Berlin gemeldet wird, weil die Aussagen nicht stimmen und eine Praxis kein Ort dafür ist, Patienten mit Heilslehren oder mit Lügen zu indoktrinieren.“ So etwas wie Maskenverbote in Praxen seien „wissenschaftlich Blödsinn“ und zudem nicht erlaubt, sagte Jonitz: Ein Arzt gefährde damit die Gesundheit nicht nur seiner Patienten – sondern auch seine eigene.

    Auch dürften Ärzte keine politischen Botschaften aufhängen. Die Arztpraxis sei kein Platz für politische Agitation, so Jonitz. „Meinungsfreiheit ist das eine, Lügen verbreiten das andere.“

    Mehrere Fälle an Staatsanwaltschaft weitergeleitet

    Jonitz rief dazu auf, solche Fälle der Ärztekammer zu melden. „Dann bekommt dieser Arzt entsprechend Post von uns, mit der Bitte um Stellungnahme. Das ist ein ganz normales, berufsrechtliches Verfahren. Und in den Fällen, wo der Arzt im Prinzip nur, sagen wir mal, seine Skepsis zum Ausdruck gebracht hat, dass er ein Problem damit hat, kriegt er eine freundliche Belehrung.“

    Man habe aber auch bereits mehrere Fälle an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. „Wir haben knapp 20 Ärzte, Arztpraxen an das Gesundheitsamt gemeldet, wegen Patientengefährdung“, sagte Jonitz. Und rein berufsrechtlich würden Geldbußen bis zu 10.000 Euro drohen.

    ( Das Interview führten Marco Seiffert und Tom Böttcher, Radioeins. Es handelt sich um eine gekürzte und redigierte Fassung. Das vollständige Gespräch können Sie hören, indem Sie auf den Abspielbutton oben klicken. )

    ( Sendung: Radioeins, 10.11.2020, 09:40 Uhr )

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/berlin-corona-aerzte-zweifel-aerztekammer-jonitz-interview.html

    rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/berlin-corona-aerzte-zweifel-aerztekammer-jonitz-interview.html

    ·
    ·

    17.11.2020 · medscape

    Ute Eppinger | Wenn Ärzte zu Corona-Leugnern werden – Medscape hat sich bei den Ärztekammern umgehört, wie sie damit umgehen | medscape | 17.11.2020

    Ärztekammer Berlin hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet

    „Seit Ende März sind bei der Ärztekammer Berlin 130 Beschwerden im Kontext mit der Corona-Pandemie eingegangen“, berichtet deren Sprecher Ole Eggert. Dabei handele es sich beispielsweise um Verstöße gegen Vorgaben aus der Infektionsschutzverordnung, das Ausstellen sog. Gefälligkeitsatteste, das Leugnen der Pandemie im Arzt-Patienten-Gespräch bis hin zur Aufforderung an die Patienten, in der Arztpraxis keine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) zu tragen.

    Wie Eggert berichtet, wurde die Ärztekammer mehrfach von Ärzten angeschrieben, die zu Unterstützern der Gruppierung ‚Ärzte für Aufklärung‘ gezählt werden. „Auch wenn wir kritischen Positionen den nötigen Raum einräumen, muss die Grundlage hierfür jedoch immer eine hinreichend belastbare Darstellung, die Berücksichtigung wissenschaftlicher Evidenz und die Achtung grundlegender ethischer Prinzipien sein. Dies konnte man bei den Schreiben vorwiegend nicht erkennen“, berichtet Eggert.

    Einige Corona-Leugner werden jetzt ein Fall für die Justiz: Die Berliner Ärztekammer leitet Fälle von Patientengefährdung auch an die Staatsanwaltschaft weiter. Dabei geht es beispielsweise um Mediziner, die ihre Patienten dazu aufforderten, im Wartezimmer keine Maske zu tragen. Auch ein Verdacht auf systematische Gefälligkeitsatteste, die von der Pflicht zum Maskentragen entbinden, zähle dazu.

    Erhält die Kammer eine entsprechende Beschwerde, schreibt sie den betreffenden Arzt an und bittet um Stellungnahme. „Das ist ein ganz normales berufsrechtliches Verfahren und in Fällen, in denen der Arzt nur seine Skepsis zum Ausdruck gebracht hat, dass er mit den Maßnahmen ein Problem hat, bekommt er eine freundliche Belehrung“, berichtet Dr. Günther Jonitz, Vorsitzender der Ärztekammer Berlin im Interview mit dem rbb . „Wir haben aber auch schon mehrere Fälle an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet und 20 Arztpraxen an das Gesundheitsamt gemeldet wegen Patientengefährdung; rein berufsrechtlich drohen Geldbußen von bis zu 10.000 Euro!“

    Doch wie weit reicht nun die „Meinungsfreiheit“ von Ärzten tatsächlich? „Wartezimmer sind kein Ort dafür, Patienten zu indoktrinieren – mit Heilslehren oder mit Lügen“, stellt Jonitz klar. Er bittet explizit darum, solche Fälle der Kammer zu melden, denn: „Die Arztpraxis ist kein Platz für politische Agitation, aber Meinungsfreiheit ist das eine, Lügen verbreiten das andere.“

    Die Entwicklung bezeichnet er als erschreckend, furchtbar und beschämend – und fügt hinzu: „Ich würde mich freuen, wenn es eine Möglichkeit gäbe, darüber nachzudenken, auf welcher emotionalen Grundlage diese Menschen dermaßen abwehrend und falsch abwehrend reagieren. Denn dass solche Aussagen wissenschaftlich Blödsinn sind, ist mittlerweile völlig eindeutig.“

    (…)

    Ärztliche Berufsaufsicht in Bayern: Gefälligkeitsatteste sind ein Thema

    Auch einige Ärzte in Bayern ziehen den Sinn einer Mund-Nasen-Bedeckung in Zweifel oder nehmen an Corona-kritischen Veranstaltungen teil, berichtet Dagmar Nedbal, Sprecherin der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK). Für die ärztliche Berufsaufsicht seien insbesondere Gefälligkeitsatteste ein Thema. Der 79. Bayerische Ärztetag hat sich mit einem Beschluss am 10. Oktober 2020 deutlich positioniert und schreibt:

    „Bei der Ausstellung ärztlicher Gutachten und Zeugnisse hat der Arzt mit der notwendigen Sorgfalt zu verfahren und nach bestem Wissen seine ärztliche Überzeugung auszusprechen. Mit Attesten, die von Ärzten zum Download aus dem Internet angeboten werden, ohne sich mit einem zugrunde liegenden Beschwerdebild auseinandergesetzt zu haben, wird diesem Sorgfaltsgebot nicht Genüge getan.“

    deutsch.medscape.com/artikelansicht/4909471

    ·
    ·

    Ärztekammer: Impfen gegen Corona könnte im Dezember losgehen

    Dass die Firmen BioNTech und Pfizer bereits am Freitag die Zulassung für einen neuen Corona-Impfstoff beantragt haben, stimmt jetzt auch die Berliner Ärztekammer optimistisch. Eine Marktzulassung sei schon im Dezember möglich, sagte der Präsident Günther Jonitz dem dem RBB-Inforadio.

    Die bisherigen Studien mit über 40.000 Freiwilligen zeigten, dass die Impfstoffe wirksam und sicher seien, erklärte Jonitz. Die klinischen Tests an Freiwilligen seien in der Impfstoffentwicklung nicht verkürzt worden. Man habe die Studien hier nur besonders schnell und mit hohem Aufwand organisiert.

    https://www.berliner-kurier.de/berlin/aerztekammer-impfen-gegen-corona-koennte-im-dezember-losgehen-li.120412

    berliner-kurier.de/berlin/aerztekammer-impfen-gegen-corona-koennte-im-dezember-losgehen-li.120412

    ·
    ·

    27.01.2021 · Ärztekammer Berlin

    Dr. med. Günther Jonitz legt seine Wahlämter in der Ärztekammer Berlin nieder

    Nach 26 Jahren in präsidialen Ämtern beendet Jonitz seinen Dienst für die Berliner Ärzteschaft, um einer jüngeren Generation den Weg zu ebnen.

    Dr. med. Günther Jonitz tritt zum 1. Februar 2021 vom Amt als Präsident und damit auch als Vorstandsmitglied der Ärztekammer Berlin zurück. Zudem scheidet er aus der Delegiertenversammlung aus. Jonitz war seit 1999 Präsident der Ärztekammer Berlin für die Liste „Marburger Bund“. Zuvor war der Facharzt für Chirurgie von 1995 bis 1999 deren Vizepräsident. Seinen Rücktritt bis spätestens Juni 2021 hatte er auf der Delegiertenversammlung im September 2020 angekündigt. Als Grund für seine Entscheidung gab er an, dass er mit Blick auf die Kammerwahl im Jahr 2023 den Weg für die nachkommende Generation frei machen wolle.

    https://www.aerztekammer-berlin.de/40presse/10_Pressemitteilungen/624_Dr-med-Guenther-Jonitz-legt-seine-Wahlaemter-in-der-Aerztekammer-Berlin-nieder/index.html

    ·
    ·

    18.02.2021 · Ärztekammer Berlin

    Jede Impfung gegen COVID-19 zählt!

    Eine Wirksamkeit aller in der Europäischen Union zugelassenen COVID-19-Impfstoffe ist nachgewiesen. Akute Impfreaktionen sind bei allen Impfstoffen (Vektor wie mRNA) vergleichbar.

    Anlässlich der aktuellen Diskussion um den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca ruft die Ärztekammer Berlin dazu auf, sich dringend mit einem Vakzin impfen zu lassen, das derzeit angeboten werden kann und zugelassen ist.

    Eine jede Impfung führt zu einer deutlichen Risikoreduktion, an COVID-19 zu erkranken. Die bisherigen Erkenntnisse zeigen, dass die Impfungen mit hoher Wirksamkeit vor einem schwerem Verlauf und dem Tod schützen. Alle von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoffe sind sicher.

    Die Verfügbarkeit der Impfstoffe wird zunächst limitiert bleiben. Daher ist es umso wichtiger, alle vorhandenen Impfdosen zügig zu nutzen. Jede Impfung rettet Leben. Die Ärztekammer Berlin schließt sich dem gemeinsamen Aufruf der Bundesärztekammer und weiterer Bundesverbände an und ruft alle prioritär impfberechtigten Beschäftigten in der ambulanten und stationären Versorgung dazu auf, die Chance der Impfung gegen COVID-19 zu ergreifen.

    Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

    ÄRZTEKAMMER BERLIN
    – Pressestelle –
    Ole Eggert, Pressesprecher

    ·
    ·

    Betreuungsgerichtstag
    BGT

    Der Betreuungsgerichtstag e. V. (BGT) ist ein Fachverband von Juristen, rechtlichen Betreuerinnen und Betreuern und Fachkräften aus sozialen, pflegerischen und ärztlichen Berufen sowie aus Wissenschaft, Lehre und Verwaltung. Sein Ziel ist es, die Freiheits- und Persönlichkeitsrechte von betreuten Menschen zu stärken und ihre soziale Situation zu verbessern.

    ·

    21.12.2020 [ Der Tag der Zulassung von BNT162b2 / Tozinameraan / Comirnaty als des mRNA-„Impfstoffs“ seitens der EMA

    ·

    21.12.2020 · Kontakt: Elmar Kreft · Betreuungsgerichtstag e. V. · Fachliche Fragen: Peter Winterstein

    Information des BGT e. V. zu betreuungsrechtlichen Fragen der Corona-Impfungen

    Grundsätze

    • Impfen ist eine ärztliche Maßnahme, wie andere auch.

    • Dazu gehört ein Aufklärungsgespräch mit dem Patienten.

    • Der Patient hat selbst einzuwilligen – auch bei einer Rechtlichen
    Betreuung mit Aufgabenkreis Gesundheitssorge.

    • Nur dann, wenn er einwilligungsunfähig ist, wird er durch seinen rechtlichen Vertreter vertreten.

    • Dann muss der Arzt auch mit dem Betreuer sprechen und diesen aufklären.

    • Maßgeblich für die Entscheidung des Betreuers ist der Wille bzw. mutmaßliche Wille der betreuten Person.

    • Es handelt sich um einen behördlich zugelassenen und empfohlenen Impfstoff. Bei konkreten Zweifeln, ob der Betreute die Impfung verträgt, muss der Betreuer mit dem Arzt auch darüber sprechen.

    • Es besteht keinerlei Impfpflicht.

    • Zwangsausübung ist ausgeschlossen.

    (…)

    4. Eine rechtliche Betreuerin darf nur dann stellvertretend für die
    betreute Person in eine Impfung einwilligen, wenn die betreute
    Person selbst nicht einwilligungsfähig ist und sie vom Gericht für
    einen entsprechenden Aufgabenkreis bestellt ist, z.B. Gesundheits-
    sorge.

    5. Vor einer Vertretungsentscheidung muss die Betreuerin zuerst
    versuchen, die betreute Person bei ihrer eigenen Entscheidung zu
    unterstützen.

    6. Falls die Betreuerin als Vertreterin in eine behördlich empfohlene
    Impfung mit einem zugelassenen Impfstoff einwilligt, wird die
    betreute Person durch die Impfung als solche i. d. R. keinen Gefahren
    i.S.d. § 1904 Abs. 1 BGB ausgesetzt, so dass ihre Einwilligung nicht
    durch das Betreuungsgericht genehmigt werden muss. Ausnahmen
    sind denkbar, wenn z.B. eine Impfung im konkreten Fall bei dieser
    betreuten Person wegen ihres gegenwärtigen Gesundheitszustandes
    gefährlich wäre. Dies muss ggf. eine Ärztin beurteilen.

    7. Falls die Betreuerin die ärztlicherseits vorgeschlagene und behörd-
    lich empfohlene Impfung mit einem zugelassenen Impfstoff ablehnt,
    kann diese Ablehnung nach § 1904 Absatz 2 BGB genehmigungs-
    bedürftig sein, wenn die betreute Person durch die Nichtimpfung
    erheblich gefährdet wird.

    8. Nach § 1904 Absatz 4 BGB ist die Genehmigung in beiden Fällen
    (Ziff. 6 und Ziff. 7) allerdings auch dann nicht erforderlich, wenn
    zwischen der Betreuerin und der behandelnden Ärztin Einvernehmen
    über den nach § 1901a BGB festgestellten Willen der betreuten
    Person besteht, was in der Regel der Fall sein dürfte.

    (…)

    bgt-ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Stellungnahmen/2018-2020/201221_Information_Corona-Impfung.pdf

    ·

    [ Noch am heutigen 11.10.2021 – als Lektüre doch wohl empfehlend – verlinkt auf der Seite der Ärztekammer Berlin ]

    Corona-Schutzimpfungen

    Informationen für Ärztinnen und Ärzte im Zusammenhang mit den Corona-Schutzimpfungen

    Orientierungshilfe zu betreuungsrechtlichen Fragen

    Der interdisziplinäre Fachverband für das Betreuungswesen BGT e. V. hat eine Orientierungshilfe zu betreuungsrechtlichen Fragen der Corona-Impfungen veröffentlicht.

    Interessierte finden diese auf der Website des interdisziplinären Fachverbandes unter nachfolgendem Link:

    BGT e. V.: Information zu betreuungsrechtlichen Fragen der Corona-Impfungen = bgt-ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Stellungnahmen/2018-2020/201221_Information_Corona-Impfung.pdf

    ·

    Klicke, um auf 201221_Information_Corona-Impfung.pdf zuzugreifen

    ·
    ·
    ·

  44. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·

    18.02.2021 · Ärztekammer Berlin

    An die Kolleginnen und Kollegen in den Medien

    ·

    Jede Impfung gegen COVID-19 zählt!

    Eine Wirksamkeit aller in der Europäischen Union zugelassenen COVID-19-Impfstoffe ist nachgewiesen. Akute Impfreaktionen sind bei allen Impfstoffen (Vektor wie mRNA) vergleichbar.

    Anlässlich der aktuellen Diskussion um den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca ruft die
    Ärztekammer Berlin dazu auf, sich dringend mit einem Vakzin impfen zu lassen, das derzeit angeboten werden kann und zugelassen ist.

    Eine jede Impfung führt zu einer deutlichen Risikoreduktion, an COVID-19 zu erkranken. Die bisherigen Erkenntnisse zeigen, dass die Impfungen mit hoher Wirksamkeit vor einem
    schwerem Verlauf und dem Tod schützen. Alle von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoffe sind sicher.

    Die Verfügbarkeit der Impfstoffe wird zunächst limitiert bleiben. Daher ist es umso wichtiger, alle vorhandenen Impfdosen zügig zu nutzen. Jede Impfung rettet Leben. Die Ärztekammer
    Berlin schließt sich dem gemeinsamen Aufruf der Bundesärztekammer und weiterer
    Bundesverbände an und ruft alle prioritär impfberechtigten Beschäftigten in der ambulanten
    und stationären Versorgung dazu auf, die Chance der Impfung gegen COVID-19 zu ergreifen.

    ÄRZTEKAMMER BERLIN
    – Pressestelle –
    Ole Eggert, Pressesprecher

    aerztekammer-berlin.de/40presse/10_Pressemitteilungen/620_Jede-Impfung-gegen-COVID-19-zaehlt/pm_5_2021_COVID-19-Impfungen.pdf

    ·

    Klicke, um auf pm_5_2021_COVID-19-Impfungen.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

  45. Lorenz Wachtendonk Says:

    ·

    Disseminated intravascular coagulation

    DIC

    Disseminated intravascular coagulation (DIC) is a condition in which blood clots form throughout the body, blocking small blood vessels.

    en.wikipedia.org/wiki/Disseminated_intravascular_coagulation

    ·
    ·

    Very high magnification micrograph of acute thrombotic microangiopathy, abbreviated TMA. Kidney biopsy. PAS stain. The differential diagnosis of TMA includes:[1] Hemolytic uremic syndrome (HUS). Thrombotic thrombocytopenic purpura (TTP). HIV associated TTP. Disseminated intravascular coagulation (DIC). Malignant hypertension. Scleroderma renal crisis. Antiphospholipid antibody syndrome (APLA). Drug toxicity, e.g. calcineurin inhibitor toxicity. Related images High mag. Very high mag. High mag. Very high mag. Another case – with chronic changes: Intermed. mag. High mag. Very high mag. References (May 2010). „Thrombotic microangiopathy: new insights.“. Curr Opin Nephrol Hypertens 19 (3): 242-7. DOI:10.1097/MNH.0b013e3283378f25.

    ·

    ·
    ·

    34 y/o female, Hb 8.6 g/dL, MCV 104.5 fL, MCHC 32.8 g/dL, platelets 11,000/uL, WBC 59,000/uL. Patient had a history of disseminated non-small cell carcinoma of the lung. She presented to the ER in extremis and expired within a few hours of admission. Morphology: Thrombocytopenia, 4+ schizocytes, 3+ spherocytes, 4+ polychromatophilic rbc. Diagnosis: Disseminated carcinomatosis with DIC

    ·

    ·
    ·

    Disseminierte intravasale Koagulopathie

    DIC

    auch disseminierte intravasale Gerinnung (DIG) genannt

    Eine disseminierte intravasale Koagulopathie (von lat.: disseminiert „verstreut“, intravasal „im Gefäß“, Koagulation „Gerinnung“), kurz DIC (als Abkürzung des englischen Begriffs Disseminated Intravascular Coagulation), auch disseminierte intravasale Gerinnung (DIG) genannt, ist ein erworbener lebensbedrohlicher Zustand, bei dem durch eine übermäßig stark ablaufende Blutgerinnung im Blutgefäßsystem Gerinnungsfaktoren verbraucht werden und daraus schließlich eine Blutungsneigung resultiert. Die DIC gehört zur Gruppe der Vaskulopathien.

    Synonym verwendet werden die Begriffe Verbrauchskoagulopathie und Defibrinationssyndrom. Diese Begriffe beschreiben die Pathogenese des Krankheitsbilds nur unvollständig.

    de.wikipedia.org/wiki/Disseminierte_intravasale_Koagulopathie

    ·

    Vgl. als Hinweis auf DIC ( Disseminated intravascular coagulation ) in Corona Ausschuss Sitzung 45: Kann denn Rechnen Sünde sein? Live übertragen am 26.03.2021 Sucharit Bhakdi

    h 2:25 bis 2:27

    youtube.com/watch?v=cDpk7wtnv0g

    ·
    ·

    Disseminated intravascular coagulation

    File:Disseminated intravascular coagulation.webm

    commons.wikimedia.org/wiki/File:Disseminated_intravascular_coagulation.webm

    ·

    Disseminated intravascular coagulation

    File:Disseminated intravascular coagulation.webm

    [video src="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Disseminated_intravascular_coagulation.webm" /]

    ·

  46. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·

    25.02.2021

    Bourla supposes: „We’ll have an annual revaccination“

    Der Geschäftsführer von Pfizer ( das unnötige und gefährliche Tozinameran / BNT162b2 / Comirnaty von BioNTech ) Albert Bourla rechnet mit einer jährlichen mRNA-„Impfung“. Andernorts (vgl. u.) hat Bourla eine „Impfung“ (experimentelle Gentherapie) jährlich oder eine „Impfung“ alle sechs Monate für möglich gehalten.

    ·

    25.02.2021 | NBC Nightly News With Lester Holt | NBC Nightly News Broadcast (Full) – February 25th, 2021 | NBC Nightly News | NBC

    Exclusive Interview With Pfizer CEO Albert Bourla | NBC Nightly News

    In an exclusive interview with Lester Holt, Albert Bourla, the CEO and Chairman of Pfizer, talked about the company’s COVID-19 vaccine, including the possibility of a third booster shot and the progress of their pediatric vaccine trials.

    „Is your expectation that this will turn into a routine three doses vaccine?“

    BOURLA: „A likely scenario is that we do not have a routine three dose vaccine, we’ll have an annual revaccination with likely one dose of the vaccine.“

    NBC Nightly News Broadcast (Full) – February 25th, 2021 | NBC Nightly News

    4:45 Pfizer CEO On How Well Vaccine Protects Against Variants
    5:23 Pfizer Testing Potential Benefits Of Third Vaccine Dose
    6:17 How Pfizer Is Preparing To Take On Future Variants
    6:57 Pfizer CEO: „Very High Risk“ To Rely On Just One Dose
    7:04 Can Vaccinated People Still Infect Others With COVID?
    7:51 Child Vaccination Trial Data Expected Later This Year
    8:25 How Long Do Two-Dose Vaccinations Provide Protection?

    youtube.com/watch?v=TapPcwfPLsE

    ·

    Exclusive Interview With Pfizer CEO Albert Bourla | NBC Nightly News

    youtube.com/watch?v=IAzIfqFI3cM

    ·
    ·

    28.07.2021 | CNBC Exclusive: CNBC Transcript: Pfizer Chairman and CEO Albert Bourla Speaks with CNBC’s “The Exchange” Today

    ALBERT BOURLA: Meg, thank you. No, the basis is this data plus many other endpoints because these are important decisions that all the regulatory and health authorities of the world, they want to have a holistic view. There is a waning of the efficacy as you did notice, we just bring that today the data from our main study that was from the original virus, not the Delta variant, and it was the first month was 97%, the second two months was 90% approximately and the, and the four to six months was approximately 84%. We have seen also data from Israel but there is a waning of immunity and that starts impacting what used to be 100% against hospitalization. Now, at the six month’s period is becoming the low 90s, mid to high 80s. But the good news is that we are very, very confident that a third dose, a booster, will take up the immune response to the levels that will be enough to protect against the Delta variant and we are about, that about, in two weeks approximately by mid-August, we will submit those data to the FDA and properly we will get approval and then once those data are approved, the CDC will make their own decision.

    https://www.cnbc.com/2021/07/28/cnbc-exclusive-cnbc-transcript-pfizer-chairman-and-ceo-albert-bourla-speaks-with-cnbcs-the-exchange-today.html

    cnbc.com/2021/07/28/cnbc-exclusive-cnbc-transcript-pfizer-chairman-and-ceo-albert-bourla-speaks-with-cnbcs-the-exchange-today.html

    ·
    ·

    29.07.21 12:45 | Der Aktionär

    BioNTech: Auffrischungsimpfungen gegen Covid? – Aktienanalyse

    Die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs nehme mit der Zeit stetig ab und sinke bei geimpften Personen etwa vier bis sechs Monate nach der zweiten Dosis auf etwa 84 Prozent. Dies sei laut Pfizer-Chef Albert Bourla das Ergebnis von jüngsten Studien. Pfizer produziere das von BioNTech entwickelte Vakzin.

    Die Untersuchung habe ergeben, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs zwischen einer Woche und zwei Monaten nach der zweiten Dosis mit 96,2 Prozent am stärksten gewesen sei. Alle zwei Monate habe die Wirksamkeit im Schnitt um sechs Prozent abgenommen. An der Studie hätten 44.000 Personen in den USA und anderen Ländern teilgenommen.

    „Die gute Nachricht ist: Wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass eine dritte Dosis, also eine Auffrischungsimpfung, die Immunantwort auf ein Niveau anheben wird, das ausreicht, um gegen die Delta-Variante zu schützen“, so Bourla im Gespräch mit CNBC.

    Die US-Gesundheitsbehörde CDC und die WHO würden derzeit keine Auffrischungsimpfungen gegen Covid empfehlen, da es zurzeit nicht genug Informationen gebe. Angesichts der neuesten Erkenntnisse könnte es bei den Funktionären aber zu einem Umdenken kommen.

    Pfizer habe vor Kurzem die Prognose für die Impfstoff-Einnahmen für 2021 von 26 auf 33,5 Milliarden Dollar angehoben. Pfizer und BioNTech würden sich die Einnahmen teilen, folglich müsste BioNTech ebenfalls bald die Prognose nach oben schrauben. Sollten die Menschen alle sechs Monate geimpft werden müssen, könne die Börse auf etliche Jahre mit noch höheren Einnahmen rechnen. Die Aktie (plus 2.000 Prozent seit „Aktionär“-Empfehlung im Oktober 2019) drehe auch am Donnerstag auf. Vorbörslich stehe sie bei 319 Dollar.

    https://m.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-BioNTech_Auffrischungsimpfungen_gegen_Covid_Aktienanalyse-13462685

    m.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-BioNTech_Auffrischungsimpfungen_gegen_Covid_Aktienanalyse-13462685

    ·

    COVAX is not an opinion, but a crime. COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. STOP COVAX

  47. Edward von Roy Says:

    05.09.2021
    wissenschaftstehtauf

    Dr. Robert Malone

    Der Erfinder der mRNA-Impfstoffe. Interview-Ausschnitt aus dem Wissenschaftspodcast von Bret Weinstein / DarkHorse.

    O3dz_J3UXYs


    05.09.2021
    wissenschaftstehtauf

    Dipl.-Psych. Katy Pracher-Hilander

    youtube.com/watch?v=xA4MidbE40U


    06.09.2021
    wissenschaftstehtauf

    Gunnar Kaiser

    gunnarkaiser.de

    youtube.com/channel/UCqU7kO7e9HQo6QpQ6l3Nk_A

    twitter.com/GunnarKaiser

    3LGvQMSGl14


    13.09.2021
    wissenschaftstehtauf

    Dr. Rebekka Leist

    Frauenheilkunde, Bioidentische Hormontherapie, Mikronährstofftherapie, Chinesische Medizin

    Zum Blog Dr. Rebekka Leist mit Diskussion der Studie: „Preliminary Findings of mRNA COVID-19 Vaccine Safety in Pregnant Persons“ / „Vorläufige Ergebnisse der Sicherheit von mRNA Covid-19 Impfstoffen bei Schwangeren“, New England Journal of Medicine (NEJM), April 2021

    leist-chinesische-medizin.de/covid-impfungen-in-den-ersten-13-schwangerschaftswochen-hohe-fehlgeburtsrate/

    sGeifmfz_iQ


  48. adriaan broekhuizen Says:

    ·

    Escalation of commitment

    Escalation of commitment is a human behavior pattern in which an individual or group facing increasingly negative outcomes from a decision, action, or investment nevertheless continues the behavior instead of altering course. The actor maintains behaviors that are irrational, but align with previous decisions and actions.

    Economists and behavioral scientists use a related term, sunk-cost fallacy, to describe the justification of increased investment of money or effort in a decision, based on the cumulative prior investment („sunk cost“) despite new evidence suggesting that the future cost of continuing the behavior outweighs the expected benefit.

    In sociology, irrational escalation of commitment or commitment bias describe similar behaviors. The phenomenon and the sentiment underlying them are reflected in such proverbial images as „Throwing good money after bad“, or „In for a penny, in for a pound“, or „It’s never the wrong time to make the right decision“, or „If you find yourself in a hole, stop digging.“

    en.wikipedia.org/wiki/Escalation_of_commitment

    ·

    Eskalierendes Commitment

    Als eskalierendes Commitment (auch Entrapment, Sunk-costs-fallacy-Effekt oder Too-much-invested-to-quit-Syndrom) wird ein auf kognitiver Verzerrung basierendes Verhalten bezeichnet, das durch die Tendenz gekennzeichnet ist, sich gegenüber einer früher getroffenen Entscheidung verpflichtet zu fühlen und diese über die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen zu stützen, obwohl sich diese Entscheidung bisher als ineffektiv oder falsch erwiesen hat.

    de.wikipedia.org/wiki/Eskalierendes_Commitment

    ·

    STOP COVAX — Stoppt die sogenannten Impfungen, den gentherapeutischen Großversuch COVAX.

  49. στοπ κοβαξ Says:

    .

    The Nuremberg Trials (1945)

    szhpgDz5iC8

    .

    Nuremberg trial of Nazi doctors (1946)

    zui0oNxSR1E

    .

    Nuremberg War Crimes Trials, Human Medical Experiments 221802-09

    Md3B_7AD8II

    .
    .

    11.10.2021 Corriere della Sera

    Green pass, anche un magistrato sul palco: «Serve processo di Norimberga contro il governo»

    Angelo Giorgianni in piazza San Giovanni a Roma. Recentemente ha pubblicato un libro che nega il Covid, con prefazione di Nicola Gratteri

    Durante le manifestazioni di sabato 9 ottobre, a Roma, contro il Green pass il magistrato Angelo Giorgianni è salito sul palco per aizzare la folla. «Oggi il popolo italiano ha dato il preavviso di sfratto a coloro che occupano abusivamente i palazzi del potere – ha detto -. Noi per loro vogliamo un processo, una nuova Norimberga». Giorgianni, magistrato ancora in servizio ed ex sottosegretario all’Interno, ha recentemente pubblicato «Strage di Stato: Le verità nascoste della Covid-19», analizzando la pandemia in chiave complottistica.

    https://video.corriere.it/cronaca/con-no-vax-anche-magistrato-serve-processo-norimberga-contro-governo/c84004b6-2aab-11ec-94aa-f0ac72755abe

    VqM0jECsln4

    .

    Nürnberger Nachfolgeprozesse – Angeklagte im Ärzteprozess

    07WfPX1AxkM

    .

    Hitlers Helfer: Josef Mengele – Der Todesarzt Dokumentation (Doku komplett in Deutsch)

    M2Y2Q6rUXtk

    .

    SS-Arzt Dr. Josef Mengele – Rassenwahn im akademischen Gewand – Menschenversuche in Auschwitz

    uE-4s6dvHo4

    .

    1942 1943 1944 1945

    12.01.2017
    lzpbnrw Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen

    Man nannte uns Kaninchen

    „Kriegschirurgische Experimente“: so nannten die SS-Ärzte ihre medizinischen Versuche, die ab Sommer 1942 an polnischen Insassinnen des Konzentrationslagers Ravensbrück durchgeführt wurden. Nur wenige Frauen überlebten diese Experimente.

    Kurz vor Ende des Krieges wurden viele der „Versuchskaninchen“ ermordet – es sollte keine Zeuginnen geben.

    Drei Frauen, die im April 1945 dem KZ entkommen konnten, berichten in dieser Dokumentation über ihre Erlebnisse – weil sie es als ihre Pflicht den Frauen gegenüber empfinden, die nicht überlebten: Satnislawa Bafia, Maria-Broel Plater-Skassa und Wladyslawa Marczewska.

    Für YouTube lizensiert von der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

    SJky-cQ772Y

    .
    .

    COVAX is not an opinion, but a crime. ΣΤΟΠ ΚΟΒΑΞ

  50. στοπ κοβαξ Says:

    ·

    2010

    « First, we’ve got population. The world today has 6.8 billion people. »

    « Now, if we do a really great job on new vaccines, health care, reproductive health services, we could lower that by, perhaps, 10 or 15 percent. »

    — Bill Gates

    ·

    Bill Gates | TED 2010

    Innovating to zero!

    00:04

    I’m going to talk today about energy and climate. And that might seem a bit surprising, because my full-time work at the foundation is mostly about vaccines and seeds, about the things that we need to invent and deliver to help the poorest two billion live better lives. But energy and climate are extremely important to these people; in fact, more important than to anyone else on the planet. The climate getting worse means that many years, their crops won’t grow: there will be too much rain, not enough rain; things will change in ways their fragile environment simply can’t support. And that leads to starvation, it leads to uncertainty, it leads to unrest. So, the climate changes will be terrible for them.

    04:21

    First, we’ve got population. The world today has 6.8 billion people. That’s headed up to about nine billion. Now, if we do a really great job on new vaccines, health care, reproductive health services, we could lower that by, perhaps, 10 or 15 percent. But there, we see an increase of about 1.3.

    04:42

    The second factor is the services we use. This encompasses everything: the food we eat, clothing, TV, heating. These are very good things. Getting rid of poverty means providing these services to almost everyone on the planet. And it’s a great thing for this number to go up. In the rich world, perhaps the top one billion, we probably could cut back and use less, but every year, this number, on average, is going to go up, and so, overall, that will more than double the services delivered per person. Here we have a very basic service: Do you have lighting in your house to be able to read your homework? And, in fact, these kids don’t, so they’re going out and reading their schoolwork under the street lamps.

    17:04

    So this is a wish. It’s a very concrete wish that we invent this technology. If you gave me only one wish for the next 50 years — I could pick who’s president, I could pick a vaccine, which is something I love, or I could pick that this thing that’s half the cost with no CO2 gets invented — this is the wish I would pick. This is the one with the greatest impact. If we don’t get this wish, the division between the people who think short term and long term will be terrible, between the US and China, between poor countries and rich, and most of all, the lives of those two billion will be far worse.

    14:42

    So what do we have to do? What am I appealing to you to step forward and drive? We need to go for more research funding. When countries get together in places like Copenhagen, they shouldn’t just discuss the CO2. They should discuss this innovation agenda. You’d be stunned at the ridiculously low levels of spending on these innovative approaches. We do need the market incentives — CO2 tax, cap and trade — something that gets that price signal out there. We need to get the message out. We need to have this dialogue be a more rational, more understandable dialogue, including the steps that the government takes. This is an important wish, but it is one I think we can achieve.

    ted.com/talks/bill_gates_innovating_to_zero/transcript

    ·
    ·

    2010 | TED

    Bill Gates über Energie: Innovation nach Null!

    Bei TED2010 enthüllt Bill Gates seine Vision der weltweiten Energiezukunft, wobei er die Notwendigkeit von „Wundern“ beschreibt, welche eine planetare Katastrophe abwenden können und erklärt warum er einen nie dagewesenen neuen Nukleareaktortypen unterstützt. Das notwendige Ziel? Kein CO2-Ausstoß, weltweit, im Jahre 2050.

    JaF-fq2Zn7I

    ·
    ·

    22.08.2012 | Bill Gates

    A conversation with Bill Gates: Population growth

    ozlbeXrb_5A

    ·
    ·

    24.03.2020
    25.03.2020 | TED

    How we must respond to the coronavirus pandemic | Bill Gates

    Visit TED.com to get our entire library of TED Talks, transcripts, translations, personalized talk recommendations and more.

    Philanthropist and Microsoft cofounder Bill Gates offers insights into the COVID-19 pandemic, discussing why testing and self-isolation are essential, which medical advancements show promise and what it will take for the world to endure this crisis. (This virtual conversation is part of the TED Connects series, hosted by head of TED Chris Anderson and current affairs curator Whitney Pennington Rodgers. Recorded March 24, 2020)

    Xe8fIjxicoo

    ·
    ·

    « Ich hatte das Unglück in diese Gräuel verwickelt zu werden. … Ich betone auch jetzt wieder, meine Schuld ist mein Gehorsam … Die Führerschicht, zu der ich nicht gehörte, hat die Befehle gegeben … auch die Untergebenen sind jetzt Opfer. Ich bin ein solches Opfer »

    — Adolf Eichmann

    zukunft-braucht-erinnerung.de/der-eichmann-prozess-in-jerusalem-1961/

    ΣΤΟΠ ΚΟΒΑΞ
    STOP COVAX

  51. Edward von Roy Says:

    ·

    05.10.2021

    Verräterischer Nebensatz auf BPK: Falsche Zahlen zur Impf-Effektivität hatten Methode

    https://reitschuster.de/post/verraeterischer-nebensatz-falsche-zahlen-zur-impf-effektivitaet-hatten-methode/

    reitschuster.de/post/verraeterischer-nebensatz-falsche-zahlen-zur-impf-effektivitaet-hatten-methode/

    odysee

    odysee.com/@reitschuster:3/Verr%C3%A4terischer-Nebensatz-auf-BPK_-Falsche-Zahlen-zur-Impf-Effektivit%C3%A4t-hatten-Methode-(1080p_30fps_H264-128kbit_AAC):d

    ·
    ·

    12.10.2021

    Wie das Gesundheitsministerium in einem Nebensatz das Corona-Narrativ ins Wanken bringt … Unglaubliche Aussage auf der Bundespressekonferenz

    (…) Aus der ganzen Corona-Berichterstattung der großen Medien und Aussagen der Regierung in den vergangenen anderthalb Jahren hat sich bei mir der Eindruck verfestigt, dass nach deren Lesart auf den Intensivstationen der Krankenhäuser zumindest zeitweise der Anteil der COVID-19-Patienten ausgesprochen hoch war. Genau dieser Faktor, so zumindest mein subjektiver Eindruck, spielte in den Begründungen für den Lockdown und die Corona-Maßnahmen die zentrale Rolle. (…) mir geht es um das generelle Narrativ, also den Eindruck, der bei den meisten Menschen erweckt wurde.

    Umso erstaunter war ich gestern, als auf der Bundespressekonferenz Parissa Hajebi, Sprecherin von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), in einer Reaktion auf meine Frage zwar diese in meinen Augen gänzlich unbeantwortet ließ – dafür aber in einem Nebensatz eine Zahl nannte, die mich elektrisierte – und die in meinen Augen das gesamte Corona-Narrativ der Bundesregierung ins Wanken bringt.

    Hier zunächst meine Frage – ein Thema für sich: „Laut Leibniz-Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium waren rund 290.000 Coronafälle im Krankenhaus rein klinische Diagnosen ohne Test. Warum wurde in so vielen Fällen nicht getestet?“

    Hajebis Antwort: „Auch diese Diskussion hatten wir hier in der Regierungspressekonferenz schon öfter. Ich kann sagen, dass zu keinem Zeitpunkt mehr als 25 Prozent der Intensivbetten mit COVID-19-Patienten belegt waren. Das ist der hohen Zahl von Intensivbetten zu verdanken. Für das Jahr 2020 kommt der Bericht der Wissenschaft für den Beirat zu dem Ergebnis, dass der Anteil der intensivmedizinischen Behandlungen im Zusammenhang mit COVID-19 bei 21,1 Prozent lag.“

    Wie bitte? In meinen Augen beißt sich das völlig mit dem Eindruck, der in der Öffentlichkeit all die Zeit über erweckt wurde. Und besonders merkwürdig ist die Art und Weise, wie es vermittelt wird. Dass es in einzelnen Intensivstationen zeitweise zu Überlastungen gekommen ist, daran gibt es keine Zweifel. Das gab es aber auch schon vor Corona. Und kritische Mediziner sagen, dies sei auch in gut funktionierenden Gesundheitssystemen nicht immer zu vermeiden. (…)

    Auf meine eigentliche Frage ging Hajebi nicht ein – aber dazu später mehr.

    Dass im Jahresschnitt weniger als vier Prozent aller Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt waren, darüber habe ich hier ja bereits berichtet. Verfechter der harten Corona-Politik hielten bislang dagegen, damit seien aber die Spitzen-Belastungen nicht erfasst. Was wird nun aus diesem Argument, wenn laut Hajebi auch in den Spitzenzeiten nie mehr als 25 Prozent der Intensiv-Patienten Covid-19 hatten?

    Eine befreundete Ärztin schrieb mir zu dem Thema:

    „Aber selbst diese Prozent-Angabe ist natürlich Augenwischerei. Wegen Personalmangel ist die Bettenzahl in der Regel immer reduziert, wenn bei einer 20-Betten-Station nur 10 Intensivbetten In Betrieb sind, ist die Belegung mit Corona-Patienten natürlich prozentual entsprechend höher … “

    Sehen Sie sich hier meinen Video-Bericht von der Bundespressekonferenz an – heute wegen der Zensur auf YouTube auf den zensurfreien Plattformen Rumble und Odysee. (…)

    [ rumble ]

    https://rumble.com/vnn093-wie-das-gesundheitsministerium-in-einem-nebensatz-das-corona-narrativ-ins-w.html

    rumble.com/vnn093-wie-das-gesundheitsministerium-in-einem-nebensatz-das-corona-narrativ-ins-w.html

    [ odysee ]

    https://odysee.com/@reitschuster:3/bp-11.10-voll—HD-1080p:a

    odysee.com/@reitschuster:3/bp-11.10-voll—HD-1080p:a

    ·

    https://reitschuster.de/post/wie-das-gesundheitsministerium-in-einem-nebensatz-das-corona-narrativ-ins-wanken-bringt/

    reitschuster.de/post/wie-das-gesundheitsministerium-in-einem-nebensatz-das-corona-narrativ-ins-wanken-bringt/

    ·
    ·

    11.10.2021 ·reitschuster de

    Basta! Regierung weist Nachfragen zu ihrem eigenem Corona-Gutachten zurück – BPK am 11. Oktober 2021

    Bundespressekonferenz-Video von Boris Reitschuster

    [ rumble ]

    https://rumble.com/vnmr15-basta-regierung-weist-nachfragen-zu-ihrem-eigenem-corona-gutachten-zurck-bp.html

    rumble.com/vnmr15-basta-regierung-weist-nachfragen-zu-ihrem-eigenem-corona-gutachten-zurck-bp.html

    L3-ZDciJoi4

    ·
    ·

  52. Jacques Auvergne Says:

    ·

    28.07.2020

    Diese Regeln dürfen nicht hinterfragt werden

    LOTHAR WIELER: „Diese Regeln werden wir noch monatelang einhalten müssen, ja, die müssen also der Standard sein, die dürfen überhaupt nie hinterfragt werden. Abstand halten, Händehygiene und dort, wo wir Abstand nicht halten können, zusätzlich Alltagsmasken oder Mund-Nasen-Schutz tragen, und das gilt für drinnen und draußen. Also das ist die Grundregel, die dürfte und sollte niemand mehr in Frage stellen, das sollten wir einfach so tun. Ja und dann ist es halt so, wenn es trotzdem zu lokalen Ausbrüchen kommt …“

    HGZpv9iB-Qg

    ·

    Diese Regeln dürfen überhaupt nie hinterfragt werden – Prof. Dr. Lothar Wieler – 28.07.2020

    vimeo 458995439

    ·

    28.07.2020 | ZDF

    Robert Koch-Institut Update vom 28.07.2020 zur Corona-Krise

    „Wir sind mittendrin in dieser Pandemie“ – Der Präsident des Robert Koch-Institut, Lothar Wieler, macht sich über die Entwicklungen der Corona-Fallzahlen „große Sorgen“. Er informiert über die neuesten Entwicklungen in Deutschland zur Corona-Krise.

    Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Deutschland hat sich das Robert-Koch-Institut (RKI) alarmiert gezeigt. Wieler rief zur Disziplin auf und ermahnte zum Einhalten der Regeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. „Bitte helfen Sie alle weiter mit“, appellierte er. Die Menschen hätten es weitgehend selbst in der Hand, wie die Pandemie sich in Deutschland weiter verbreite.
    „Wir müssen jetzt verhindern, dass sich das Virus wieder rasant ausbreitet, dass es sich unkontrolliert ausbreitet“, mahnte er. Am Dienstag hatte das RKI einen Anstieg bestätigter Infektionen um 633 gemeldet. In den letzten sieben Tagen wurden demnach 3611 Fälle gemeldet. Die Entwicklung sei „wirklich sehr beunruhigend“.

    Das Robert Koch-Institut (RKI) ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention und damit auch die zentrale Einrichtung des Bundes auf dem Gebiet der anwendungs- und maßnahmenorientierten biomedizinischen Forschung.

    oAmQmjTX0Z4

    youtube.com/watch?v=oAmQmjTX0Z4

    ·
    ·

    Bueno, todos asumimos que las vacunas se aprobarán el próximo año. No sabemos exactamente cómo funcionan, qué tan bien funcionan, qué hacen. Pero soy muy optimista de que hay vacunas. Si.

    Nous supposons tous que les vaccins seront approuvés l’année prochaine. Nous ne savons pas exactement comment ils fonctionnent, à quel point ils sont efficaces, ce qu’ils font, mais je suis très optimiste quant à l’existence de vaccins.

    Nou, we gaan er allemaal vanuit dat vaccins volgend jaar zullen worden goedgekeurd. We weten niet precies hoe ze werken, hoe goed ze werken, wat ze doen, maar ik ben zeer optimistisch dat er vaccins zullen komen.

    — Lothar Wieler

    ·
    ·

    Interview des Phoenix-Journalisten Alfred Schier mit dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, Dr. Lothar Wieler

    Nach knapp 30 Minuten Fragen und Antworten ließ ein sichtlich selbstzufriedener Schier seinen Gesprächspartner das Interview (ab 28:24 min) so beenden, Zitat RKI-Präsident Lothar Wieler:

    Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken, aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt, ja.

    heise.de/tp/features/Corona-Impfungen-als-groesstes-Humanexperiment-der-modernen-Geschichte-4975719.html

    „ardmediathek.de/video/phoenix-persoenlich/alfred-schier-im-gespraech-mit-lothar-h-wieler/phoenix/“

    ·

    „Wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden, wir wissen aber nicht genau wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken … aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt.“

    Tierarzt Prof. Lothar Wieler (Präsident des Robert Koch-Instituts), bei Alfred Schier

    _CpcIUov-1Q

    ·
    ·

    15.10.2020 · phoenix persönlich · phoenix

    Prof. Lothar Wieler bei Alfred Schier

    -pxoXSFEqXA

    ·
    ·

  53. adriaan broekhuizen Says:

    ·

    12.10.2021 · BILD

    Die regierungskritischen Künstler der Aktion #allesaufdentisch bekommen vor Gericht Recht gegen YouTube!

    Die zu Google gehörende Plattform YouTube hatte mehrere Videos gelöscht, in denen Schauspieler und andere Künstler mit Wissenschaftlern über Corona sprechen und Kritik an der Pandemie-Politik der Regierung üben.

    Dagegen gingen die Initiatoren juristisch vor – und hatten Erfolg! Das Landgericht Köln beschloss per einstweiliger Verfügung, dass die Löschung der Videos durch YouTube rechtswidrig war.

    BILD liegt der Gerichtsbeschluss vor. Demnach war die Löschung der Videos, in denen die Künstler den Leipziger Mathematik-Professor Stephan Luckhaus (68) und den Neurobiologen Gerald Hüther (70) interviewen, „nicht berechtigt“.

    Das Gericht begründet die Entscheidung auch mit den schwammigen Begründungen von YouTube. Denn: Die Video-Plattform hatte den Kanal-Betreibern von #allesaufdentisch lediglich erklärt, dass die Videos „gegen unsere Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstoßen“.

    Problematisch seien angeblich „Behauptungen über Schutzimpfungen gegen Covid-19, die der übereinstimmenden Expertenmeinung lokaler Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen“.

    „Das sind gefährliche Eingriffe in die Meinungsfreiheit“, sagt BILD-Politikchef Jan Schäfer über die Löschung von #allesaufdentisch-Videos durch YouTube. Mittlerweile hat ein deutsches Gericht entschieden, dass diese Löschung rechtswidrig war. Bei BILD Live rechnet Anwalt Joachim Steinhöfel mit der Corona-Zensur ab.

    Alle Infos dazu hier: on.bild.de/2X9qkzu

    #allesaufdentisch #Zensur #Steinhöfel

    9Ef_6jGTaKQ

    ·
    ·

  54. Edward von Roy Says:

    15.10.2021 | Corona Ausschuss

    Inhalt vgl sca.news

    https://sca.news/

    Session 74

    So Help Me God?

    S1j3Z_MxzzU

    Sitzung 74

    So wahr mir Gott helfe?

    Corona Ausschuss bei odysee

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3

    npNyoQD10Ck


  55. green fox Says:

    ·
    ·

    Die Als-ob-Pandemie und Prof. Gigerenzer

    ·

    16.07.2021

    Sitzung 61: Weˈll catch you ˈcause we can [ siehe unten ]

    youtube.com/watch?v=s8l-jiC_oFw

    ·

    [ Darin der lobende Hinweis von Dr. Thomas Sarnes auf Veröffentlichungen des Prof. Gigerenzer zu Themen wie Intuition sowie, sinngemäß, zum Handeln bei hohem Risiko bzw. zur Entscheidungsfällung in der Krise. ]

    [ Gigerenzer ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg (Universität Potsdam) sowie Gründer und Gesellschafter von Simply Rational – Das Institut für Entscheidung. Er war vorher u. a. Direktor des Forschungsbereichs „Adaptive Behavior and Cognition“ (ABC) am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. ]

    Gerd Gigerenzer

    Das Einmaleins der Skepsis. Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken. Berlin Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-8270-0079-3.

    Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. Bertelsmann, München 2007, ISBN 978-3-570-00937-6.

    de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Gigerenzer#Schriften

    ·

    Prof. Gerd Gigerenzer (…) Er hat zahlreiche Preise erhalten, darunter den Preis der American Association for the Advancement of Science (AAAS) für den besten Zeitschriftenartikel in den Verhaltenswissenschaften, den Preis der Association of American Publishers für das beste Buch in den Sozialwissenschaften sowie den Deutschen Psychologie-Preis und den Communicator-Preis. Seine mehrfach ausgezeichneten Sachbücher Das Einmaleins der Skepsis, Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft wurden in 21 Sprachen übersetzt. Zu seinen Fachbüchern gehören Simple Heuristics That Make Us Smart, Rationality for Mortals, Simply Rational und Bounded Rationality (mit R. Selten, Nobelpreisträger der Ökonomie). In Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin (mit Sir Muir Gray) zeigt er, wie mit besserer Risikokompetenz von Ärzten und Patienten eine bessere Gesundheitsversorgung für weniger Kosten erreicht werden kann. Mit der Bank of England arbeitet er an dem Projekt „Simple heuristics for a safer world“. Er trainiert Manager, amerikanische Bundesrichter und deutsche Ärzte in der Kunst des Entscheidens und im Umgang mit Risiken und Unsicherheiten.

    Forschungsinteressen:

    • Begrenzte Rationalität und soziale Intelligenz
    • Entscheidungen unter Unsicherheit und begrenzter Zeit
    • Risikokompetenz und Risikokommunikation
    • Entscheidungsverhalten von Managern, Richtern und Ärzten

    Ausgewählte Literatur:

    Gigerenzer, G. (2021). Klick: Wie wir in einer digitalen Welt die Kontrolle behalten und die richtigen Entscheidungen treffen. München: Bertelsmann.

    mpib-berlin.mpg.de/mitarbeiter/gerd-gigerenzer

    ·

    [ Das Folgende ist nicht mehr nur Nichtwissen (Ahnungslosigkeit), sondern bereits Nichtwissenwollen (Ignoranz, also schuldhaft) seitens des Harding-Zentrum für Risikokompetenz ( Uni Potsdam ) ]

    Harding-Zentrum für Risikokompetenz
    Universität Potsdam
    Fakultät für Gesundheitswissenschaften
    Potsdam

    mRNA-Schutzimpfung gegen COVID-19

    ·

    Wie lange schützt die Impfung vor der Erkrankung an COVID-19?

    Das ist aktuell unsicher. Zurzeit gibt es keine Langzeitdaten, welche eine Aussage über die Dauer des Schutzes zulassen. Um die Unsicherheit über einen längeren Zeitraum zu reduzieren, werden unabhängige Beobachtungen durchgeführt.

    Leiden Menschen durch die Impfung an schwerwiegenden oder anhaltenden Folgen?

    Bisher wurden keine anhaltenden Folgen beobachtet, die auf die Impfung zurückzuführen waren. In seltenen Fällen (10 unter 1 Million Impfungen) gab es eine schockartige allergische Reaktion (Anaphylaxie) auf den Impfstoff. Die meisten traten innerhalb von 15 Minuten nach der Impfung auf. 8 von 10 Betroffenen hatten bereits in der Vergangenheit Erfahrung mit allergischen Reaktionen unterschiedlicher Schwere [12]. Lymphknotenvergrößerungen und Lähmungen in einer Gesichtshälfte (Fazialisparese), die in einigen Fällen auftraten, sind vorübergehende Phänomene. Ob ein ursächlicher Zusammenhang zwischen den Lähmungen und der Impfung besteht, ist fraglich und bedarf weiterer Untersuchungen. Um die Unsicherheit über einen längeren Zeitraum zu reduzieren, werden unabhängige Langzeitbeobachtungen durchgeführt. Die Erfahrungen mit Impfstoffen über viele Jahre haben gezeigt, dass die meisten Nebenwirkungen kurze Zeit nach der Impfung auftreten.

    Werden Menschen schwer erkranken oder sterben, die sich impfen lassen?

    Ohne, dass die Impfung damit etwas zu tun hat, werden einige Menschen kurz nach ihrer Impfung sterben (z. B. durch einen Autounfall, an Krebs oder einem Herzinfarkt). Entscheidend ist, dass Krankheit und Tod jederzeit geimpfte wie nicht-geimpfte Menschen treffen können. Sofern es beide Gruppen etwa gleichmäßig oft betrifft, kann eine Beteiligung der Impfung ausgeschlossen werden. Dies wird durch Langzeitbeobachtungen beider Gruppen sichergestellt.

    Hat das schnellere Verfahren von Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe (binnen 10 Monaten statt bis zu 10 Jahren) Nachteile?

    Alle notwendigen Zulassungsstudien wurden durchgeführt, teilweise jedoch parallel, um Zeit zu sparen. Die durchgeführten Studien haben dabei dieselbe Qualität wie die Zulassungsstudien bei anderen Impfstoffen. Von Vorteil ist, dass die Zahl eingeschlossener Probanden größer als bei vergleichbaren Studien ist. Dies erleichtert einerseits den stichhaltigen Nachweis der Wirksamkeit, andererseits können dadurch seltene Impfnebenwirkungen gefunden werden. Das schnelle Verfahren wird zudem durch die massive Verbreitung des Coronavirus ermöglicht. Bei selteneren Infektionen wäre zum Beispiel die Wirksamkeit erst sehr spät zu beobachten. Wirkungs- und sicherheitsrelevante Daten über den Zeitverlauf von mehr als drei Monaten müssen zukünftige Studien erst ermitteln.

    Kann der Impfstoff eine Infektion mit dem Coronavirus verstärken?

    In keinem Tiermodell und bei keinem Infizierten aus den COVID-19- Impfstoffstudien gab es bisher Hinweise auf eine Infektionsverstärkung. Es gibt bei anderen Krankheiten (z.B. MERS-CoV, SARS-CoV) Hinweise auf einzelne Fälle von infektionsverstärkenden Antikörpern, die nach durchgemachten Erkrankungen oder auch nach Impfungen gebildet werden können. Durch diese Antikörper würde es Viren erleichtert, in Zellen einzudringen und sich im Körper zu vermehren. Im Paul-Ehrlich-Institut wird dazu eine Forschungsarbeit erstellt, welche die Unsicherheit weiter reduzieren soll [13].

    Kann die Boten-RNA, welche zur Produktion von Virenteil führt, die menschlichen Erbanlagen verändern?

    Die Boten-RNA kann nicht in die menschlichen Erbanlagen eingebaut werden, denn sie gelangt nicht in den Zellkern. Boten-RNA ist im ganzen Körper immer in zahlreichen Varianten verbreitet, weshalb Zellkerne grundsätzlich vor ihr geschützt sind. Außerdem kann RNA aufgrund der abweichenden chemischen Struktur nicht in die Erbanlagen integriert werden [9].

    hardingcenter.de/de/mrna-schutzimpfung-gegen-covid-19

    [ Das war das Harding-Zentrum für Risikokompetenz und vollendet verantwortungslos ]

    hardingcenter.de/de/mrna-schutzimpfung-gegen-covid-19

    ·
    ·

    Gerd Gigerenzer

    Direktor

    Prof. Gerd Gigerenzer ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg (Universität Potsdam) sowie Gründer und Gesellschafter von Simply Rational – Das Institut für Entscheidung. Er war vorher u. a. Direktor des Forschungsbereichs „Adaptive Behavior and Cognition“ (ABC) am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und am Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung, München, Professor an der University of Chicago und John M. Olin Distinguished Visiting Professor an der School of Law der Universität von Virginia.

    Darüber hinaus ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society. Er ist Ehrendoktor der Universität Basel und der Open University of the Netherlands sowie Batten Fellow an der Darden Business School der Universität von Virginia.

    hardingcenter.de/de/personen/gerd-gigerenzer

    ·
    ·

    12.07.2021

    Dr. Thomas Sarnes · Chirurg und Chefarzt · Infektiologie und Tropenmedizin

    Ein Appell an Menschen im Gesundheitswesen

    Dr. Thomas Sarnes: Wir sind belogen worden und im tiefsten Innersten wissen es alle Ärzte

    „Wie absurd ist es denn eigentlich, einem Menschen, einem gesunden Menschen eine Substanz zu spritzen, sodass der Körper sich seinen eigenen Feind produziert, den er dann selbst bekämpfen soll? Das ist für mich, in meinen Augen eine kranke Idee.“

    „Wie wollen Sie als Chefarzt oder als Hochschullehrer der Medizin mit erhobenem Haupt vor ihre jungen Kollegen oder vor ihre Studenten treten, im Hörsaal, ohne sich dafür zu schämen, hier den Mund gehalten zu haben? Seht zu, dass am Ende des Tages nicht ihr auf der Anklagebank sitzt, sondern dass ihr in der Geschichte die Ankläger seid.“

    „Ich denke es reicht. Die Übung ist vorbei. Den Politikern ist die Sache aus dem Ruder gelaufen. Alle Daten sprechen gegen die epidemische Lage nationaler Tragweite.“

    facebook.com/einfachsogehtnicht/videos/ein-appell-an-menschen-im-gesundheitswesen-drthomas-sarnes-wir-sind-belogen-word/1231813693927454/

    ·
    ·

    Corona Ausschuss

    Sitzung 61: Weˈll catch you ˈcause we can

    s8l-jiC_oFw

    youtube.com/watch?v=s8l-jiC_oFw

    https://sca.news/

    ·
    ·

    Corona-Epidemie

    Gemeinsam mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz entwickelte Gigerenzer während der Corona-Pandemie verständliche graphische Darstellungen zur Wirksamkeit von Covid-19-Impfstoffen und der Interpretation von Schnelltests. Graphiken des Harding-Zentrum für Risikokompetenz und seiner Schwesterinstitution, des Winton Centre for Risk and Evidence Communication an der Universität Cambridge, sind in die Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts und der Europäischen Arzneimittel Agentur eingeflossen.[7][8] Ganz am Anfang der Krise vermutete Gigerenzer allerdings, dass sie wie die Schweinegrippe-Pandemie verlaufen würde, er hat dann aber aufgrund der Daten seine Meinung geändert. Noch im Februar 2020 gab Gigerenzer Interviews, in denen er der deutschen Bevölkerung riet, sie solle keine Angst vor dem Corona-Virus haben, sondern „vor den Dingen, die uns und unsere Familie umbringen könnten“.[9] Anfang März 2020 gab er dann laut ZDF „fünf Interviews täglich“, in welchen er behauptete, die Angst sei übertrieben und „eines der größten Risiken [sei], dass Politiker unter Druck gesetzt werden zu handeln. Und dass sie überreagieren, um sich nicht dem Vorwurf der Untätigkeit ausgesetzt zu sehen.“[10] Gleichzeitig betonte er in diesem Interview die latente Unsicherheit der Pandemie: „Niemand weiß, wo diese Sache mit dem neuen Coronavirus hingeht.“ Am Ende desselben Monats sprach er sich für die vom RKI und WHO vorgeschlagenen Vorsichtsmaßnahmen (AHA-Regeln) aus.[11]

    Später im Jahr – als die wissenschaftliche Datenlage solider war – bestätigte er, dass „Covid-19 eine ernste Gefahr“ sei und dass in seinem „eigenen Bekanntenkreis […] Menschen daran schwer erkrankt und gestorben“[12] seien. Er warnte zur selben Zeit davor, dass Menschen mit Symptomen von Schlaganfall oder Herzinfarkt zögern und zu spät ins Krankenhaus kommen, aus Angst sich dort mit Corona zu infizieren. Seine Hauptbotschaft bleibt auch hier, dass in solchen dynamisch verändernden Situationen, in denen Unvorhersehbarkeit herrscht, Angst und Panik keine adäquate Antwort seien. Vielmehr müssen wir lernen, mit Ungewissheit umzugehen. In dem Zusammenhang wiederholte er, dass wir „auch heute nicht [wissen], ob wir das Virus unter- oder überschätzen und wie unsere gemeinsame Zukunft aussehen wird.“[13] In diesem und anderen Interviews rät er, Menschen den Umgang schon in der Schule zu lehren.[14][15]

    Mitgliedschaften (Auswahl)

    • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
    • Cognitive Science Society (Fellow)
    • Leopoldina
    • Sachverständigenrat für Verbraucherfragen
    • American Academy of Arts and Sciences
    • American Philosophical Society (2016)

    Siehe auch

    • Rekognitionsheuristik
    • Kognitive Verzerrung
    • Verzerrung-Varianz-Dilemma
    • Begrenzte Rationalität
    • Entscheidungspsychologie

    [7] mrna-schutzimpfung-gegen-covid-19. Abgerufen am 12. Mai 2021.

    [8] Covid-19: Resources to Make Sense of the Numbers. Abgerufen am 12. Mai 2021.

    [9] Kai Schmieding: Über das Corona-Virus, Angst und wahre Lebensrisiken. Ein Gespräch mit Risikoforscher Prof. Gerd Gigerenzer über die Gefahr des Corona-Virus in Deutschland. 17. Februar 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.

    [10] Florian Neuhann: Risikoforscher zu Coronavirus – „Müssen Angst haben vor unserer eigenen Angst“. 7. März 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.

    [11] Stefanie Maeck: Risikoforscher über die Coronakrise: „Es ist die Zeit, mehr zu verstehen und sich weniger zu fürchten“. 25. März 2020, abgerufen am 12. Mai 2021.

    [12] Adrian Hartschuh: „Irgendein Risiko muss man eingehen“. 20. Oktober 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.

    [13] Martina Kind: Gerd Gigerenzer im Gespräch: Risikoforscher über unsere Corona-Angst: „Haben nie gelernt, mit Zahlen umzugehen“. 29. Oktober 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.

    [14] Gerd Gigerenzer über die Bedeutung statistischen Denkens. Abgerufen am 18. Februar 2021.

    [15] Bascha Mika: „Mit unberechenbaren Risiken rechnen“: Coronavirus und die Statistik: Was die Zahlen sagen – und was nicht. 13. Mai 2020, abgerufen am 12. Mai 2021.

    de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Gigerenzer

    ·
    ·
    ·

    Gerhard Rose

    Gerhard August Heinrich Rose (* 30. November 1896 in Danzig; † 13. Januar 1992 in Obernkirchen) war in der Zeit des Nationalsozialismus Chef der Abteilung für Tropische Medizin am Robert Koch-Institut und Beratender Hygieniker beim Chef des Sanitätswesens der Luftwaffe. Wegen seiner Beteiligung an Menschenversuchen im Konzentrationslager Buchenwald wurde er im Nürnberger Ärzteprozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach der Haftentlassung 1955 wurden Rose 1963 nach einem Disziplinarverfahren Pensionsansprüche als Beamter zugesprochen.

    (…) Rose bestand das Medizinische Staatsexamen am 15. November 1921 mit der Note „sehr gut“, erhielt die Approbation als Arzt am 16. Mai 1922 und promovierte am 20. November 1922 mit der Note „Magna cum laude“. Roses Ausbildung war dabei von 1914 bis 1918 durch die Teilnahme am Ersten Weltkrieg unterbrochen. 1921 beteiligte er sich als Angehöriger des Freikorps Roßbach nach eigener Darstellung an der „Abwehr des polnischen Einfalls in Oberschlesien“. 1922 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Großdeutschen Arbeiterpartei, einer Tarnorganisation der zu diesem Zeitpunkt in Preußen verbotenen NSDAP. (…)

    In dem Zeitraum zwischen 1922 und 1926 war Rose als Assistenzarzt am Robert Koch-Institut in Berlin, am Hygienischen Institut in Basel und am Anatomischen Institut der Universität Freiburg im Breisgau tätig. (…) Am 1. November 1930 trat Rose in die NSDAP (Mitgliedsnummer 346.161) ein. (…)

    Im Vorfeld des Japanisch-Chinesischen Krieges kehrte Rose im September 1936 nach Deutschland zurück, wurde zum Professor ernannt und übernahm am 1. Oktober die Leitung der Abteilung für Tropenmedizin am Berliner Robert Koch-Institut. Ab Sommersemester 1938 hielt Rose an der Berliner Universität Vorlesungen und Übungen zu Tropenhygiene und Tropenmedizin. Am 1. Februar 1943 wurde Rose zum Vizepräsidenten des Robert Koch-Instituts ernannt.

    1939 trat Rose in den Dienst des Sanitätswesens der Luftwaffe, im gleichen Jahr war er als Angehöriger der Legion Condor in Spanien. Im Jahr 1942 wurde er zum Beratenden Hygieniker und Tropenmediziner beim Sanitätswesen der Luftwaffe ernannt. Bei Kriegsende hatte Rose den Rang eines Generalarztes erreicht. (…)

    Malaria-Versuche in der Psychiatrie

    Roses Vorgänger als Abteilungsleiter im Robert Koch-Institut war Claus Schilling. Rose setzte Schillings Malaria-Versuche fort, die vorwiegend an Psychiatriepatienten durchgeführt wurde. (…)

    Zwischen 1941 und 1942 testete Rose für die I.G. Farbenindustrie, Werk Leverkusen, neue Malariamittel. Malaria-Versuche unter der Beteiligung Roses sind für die sächsische Landes-Heil- und Pflegeanstalt Arnsdorf dokumentiert. Bis Juli 1942 wurden insgesamt 110 Patienten durch Mückenstiche infiziert. Bei einer ersten Versuchsreihe, in die 49 Personen einbezogen waren, kamen vier Menschen zu Tode. Die Versuche in Arnsdorf fielen in die Zeit der nationalsozialistischen Krankenmorde, der Aktion T4. Versuchspersonen wurden in andere Anstalten verlegt und dort getötet. (…)

    Rose stand weiterhin mit seinem Vorgänger Claus Schilling in Verbindung, der ab Januar 1942 Menschenversuche im KZ Dachau durchführte, um einen Impfstoff gegen Malaria zu entwickeln. Dort nahm er im Oktober 1942 an der Tagung Seenot (Dachau-Versuche) teil.

    Fleckfieber-Impfstoffversuche in Konzentrationslagern

    (…) Im Dezember 1941 fanden auf der Suche nach einem geeigneten Impfstoff mehrere Treffen zwischen Vertretern der Wehrmacht, von Herstellerfirmen und Vertretern des für Gesundheitsfragen zuständigen Reichsinnenministeriums statt. Da die Impfstoffe mehrerer Hersteller neu waren und über ihre Schutzwirkung noch keine Erfahrungen vorlagen, wurden Menschenversuche im KZ Buchenwald vereinbart, die im Januar 1942 begannen. Die Versuche unterstanden dem Hygieneinstitut der Waffen-SS unter Joachim Mrugowsky, vor Ort in Buchenwald war Erwin Ding-Schuler Versuchsleiter.

    Am 17. März 1942 besuchte Rose gemeinsam mit Eugen Gildemeister die Versuchsstation im KZ Buchenwald. Zu diesem Zeitpunkt waren 150 Häftlinge mit Fleckfieber infiziert worden, bei 148 von ihnen wurde die Krankheit festgestellt. Insgesamt wurden an über 1000 Häftlingen in Buchenwald Versuche mit Fleckfieber durchgeführt, mindestens 250 von ihnen starben. (…)

    Ungeachtet seines Protestes im Mai 1943 wandte sich Rose am 2. Dezember 1943 an Joachim Mrugowsky vom Hygiene-Institut der Waffen-SS mit der Bitte, im KZ Buchenwald eine weitere Versuchsreihe mit einem neuen Fleckfieberimpfstoff durchzuführen. Enno Lolling, Chef des Amtes D III (Sanitätswesen und Lagerhygiene) im Wirtschafts-Verwaltungshauptamt der SS, genehmigte am 14. Februar 1944 die Versuchsreihe, für die „30 geeignete Zigeuner“ nach Buchenwald überstellt werden sollten. (…)

    Anfang 1944 wurde das von Rose geleitete Institut für Wehrhygiene der Luftwaffe in der Landesheil- und Pflegeanstalt Pfafferode bei Mühlhausen angesiedelt. In der Anstalt Pfafferode, geleitet von Theodor Steinmeyer, wurden zu dieser Zeit Patienten in der zweiten Phase der nationalsozialistischen Krankenmorde, der Aktion Brandt, durch Nahrungsmittelentzug und die Überdosierung von Medikamenten ermordet. Das Institut war personell weitgehend identisch mit dem Robert Koch-Institut, die Mitarbeiter waren zur Luftwaffe eingezogen worden. (…)

    Angeklagter im Nürnberger Ärzteprozess

    Bei Kriegsende wurde Rose am 8. Mai 1945 von alliierten Truppen gefangen genommen.

    Hinweise auf die Beteiligung von Ärzten der Luftwaffe an den Menschenversuchen in Konzentrationslagern ergaben sich im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Angeklagt war hier auch Hermann Göring, der Oberbefehlshaber der Luftwaffe. Nach Ansicht des Medizinhistorikers Udo Benzenhöfer gingen die alliierten Ermittlungen dabei auch von den direkt an den Versuchen Beteiligten aus und stießen „durch Nachvollzug der Verantwortungskette zu den ranghöheren und ranghöchsten Angeklagten“[32] vor. Rose wurde ebenso wie sieben weitere Ärzte der Luftwaffe im Nürnberger Ärzteprozess angeklagt. Im Mittelpunkt der Anklage gegen Rose standen die Fleckfieberversuche in den Konzentrationslagern Buchenwald und Natzweiler. (…)

    Strafvollzug und Kampagne zur Freilassung

    Am 31. Januar 1951 wurde das Strafmaß durch den amerikanischen Hochkommissar John Jay McCloy auf fünfzehn Jahre Haft reduziert. (…) Rose wurde am 3. Juni 1955 als Letzter der im Ärzteprozess zu Haftstrafen Verurteilten aus dem Kriegsverbrechergefängnis Landsberg entlassen.

    Roses Haftzeit war von vielfältigen Bemühungen um seine vorzeitige Freilassung begleitet, in deren Zentrum Roses Ehefrau sowie Ernst Georg Nauck, Direktor des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts, standen. Am 29. September 1950 wandte sich die Freie Vereinigung deutscher Hygieniker und Mikrobiologen an John Jay McCloy mit der Bitte um Roses Freilassung: Seine großen beruflichen Erfahrungen und früheren Leistungen ließen erwarten, „daß er der Wissenschaft und Menschheit noch viele wertvolle Leistungen schenken wird, wenn er endlich, nach mehr als fünf und einem halben Jahr Haft seinem Berufe und seiner Arbeit wieder zurückgegeben wird.“ (…)

    Disziplinarverfahren

    (…) Zu den vom Gericht als Zeugen gehörten Sachverständigen gehörten Rudolf Wohlrab, der ab 1940 in Warschau Menschenversuche zu Fleckfieber unternommen hatte und in dieser Zeit mit Rose in Kontakt stand, sowie Ernst Georg Nauck, der sich für die vorzeitige Haftentlassung Roses engagiert hatte. (…)

    Lebensabend

    Als Mitglied der Stillen Hilfe engagierte er sich für verurteilte nationalsozialistische Straftäter.[62]

    (…) Die Deutsche Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie (DGWMP) zeichnete Rose im Juli 1977 mit der Paul-Schürmann-Medaille aus. In der Verleihungsurkunde steht, Rose habe „sich in hervorragendem Maße für Fragen der Wehrhygiene eingesetzt.“ Hervorgehoben wurden seine Tätigkeiten in China und im Zweiten Weltkrieg als beratender Hygieniker der Luftwaffe. Eine Würdigung Roses im Deutschen Ärzteblatt zum 80. Geburtstag nannte als Roses Forschungsschwerpunkte die Bekämpfung von Bilharziose, Pocken, Cholera, Pest, Fleckfieber, Rückfallfieber, epidemische Genickstarre und Wurmkrankheiten, Hepatitis epidemica, Malaria und Pappatacifieber. (…)

    Alexander Mitscherlich kam 1960 im Vorwort zur Neuauflage von Medizin ohne Menschlichkeit zu folgender Einschätzung von Rose und seiner Verteidigungsstrategie im Nürnberger Ärzteprozess:

    « Wo Strong gegen Elend und Tod von der Art einer Naturkatastrophe zu schützen suchte, operierten Forscher wie der Angeklagte Rose im Dickicht der unmenschlichen Methoden einer Diktatur für die Aufrechterhaltung ihrer Sinnlosigkeit. Es ist ganz einfach zu durchschauen, daß Vergleiche, wie der von Rose ausgesponnene, sophistische Verwirrung zum Zwecke seiner Verteidigung stiften sollten. Trotzdem ist es nicht gleichgültig, wie die Argumente der Entschuldigung lauten. Sie entstammten hier dem Erfahrungsschatz eines Forschers aus »normalen« Zeiten mit ihren Notständen, und er schreitet von da aus, ohne Markierungen der Grenzen zu beachten, in den Bereich der politischen Katastrophe weiter, als sei alles dasselbe. Die Motivation des Krieges, die brutalste Inhumanität seines Zieles, des planmäßigen Völkermordes, ist damit aus dem Spiel genommen. Es bleibt für jeden, der nicht genau dem Falschspiel folgt, der gemüthaft überzeugende Gedanke: die Besten der Nation sind in Gefahr, es ist besser, zum Tode verurteilte Verbrecher zu opfern als sie. […] Nichts deutet bei Männern wie Rose auf einen Widerstand gegen das spezielle Kriegsziel, andere Völker nicht nur zu besiegen, sondern ihnen das Recht abzuerkennen, sich Menschen nennen zu dürfen. Durch nichts verrieten sie ein wahres Mitgefühl mit den »Besten der Nation«, denen nur geholfen werden konnte durch die rascheste Beendigung des Krieges. Niemand hätte sie wirklich dazu zwingen können, an wehrlosen Opfern des Terrorregimes zu experimentieren. Woran sie sich schließlich klammerten, ist ein Gespenst, das Gespenst ihrer Ehre, der Nachhall menschlicher Würde, die sie im Augenblick, in dem sie den Pakt mit dem Unmenschen schlossen, verloren hatten. »

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Rose

    de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Rose

    ·

    Richard Kühl

    Leitende Aachener Klinikärzte und ihre Rolle im „Dritten Reich“

    4.2.1 Karl Boventer und sein Verhältnis zu Gerhard Rose

    4.2.2 Alfred Jäger und sein Verhältnis zu Karl Brandt

    uni-kassel.de/upress/online/frei/978-3-86219-014-0.volltext.frei.pdf

    ·
    ·

  56. Edward von Roy Says:


    16.10.2021 | Die 2G-Liste | reitschuster.de

    Diskriminierung von Ungeimpften

    (…) Reitschuster.de berichtete über die 2G-Regel in einem Schwimmbad in Osnabrück [ das Nettebad Osnabrück ]. Ungeimpfte Menschen werden offenkundig diskriminiert und erpresst. Dabei sei die Impfung doch so wirksam. Menschen, die geschützt sein wollen, sind es bereits. Diesen würde doch nach der Logik der Regierung keine Gefahr von Ungeimpften mehr drohen, oder?

    In dem Beitrag über das Schwimmbad in Osnabrück riefen wir Sie dazu auf, uns über weitere Orte, Veranstaltungen und Erfahrungen mit 2G-Regeln zu berichten. Wir sind dankbar und zugleich erschrocken über die Fülle an Nachrichten, sodass wir gerne eine Auswahl in diesem gesonderten Beitrag darstellen wollen. (…)

    [ Osnabrück – nicht nur die Schwimmbäder – sämtliche städtische Einrichtungen, wie z. B. Museen, das Kulturzentrum Lagerhalle, das Piesberger Gesellschaftshaus ]

    [ Hallenbad Quakenbrück – als Träger Samtgemeinde Artland ]

    [ in den Bädern in Wolfsburg ]

    [ Eissporthalle Osnabrück – einstweilen „nur“ für Erwachsene ]

    [ die Eisbahn in Kaiserslautern (wird immer in einer Halle aufgebaut und findet von November – Februar unter dem Namen Kaiserslautern on ICE statt) ]

    [ Die Stadt Leverkusen ruft alle Betreiber von für den Publikumsverkehr geöffneten Einrichtungen, Gaststätten, Beherbergungsbetrieben, Sport- und Kulturstätten usw. (mit Ausnahmen wie Einkauf, den Einzelhandel und allen weiteren Bereichen der Daseinsvorsorge) dazu auf, den Zugang zu ihren geschlossenen Räumlichkeiten nur noch nachweislich geimpften und genesenen Personen zu gestatten. ]

    [ Kulturzentrum in Münster ]

    [ in Langenhagen bei Hannover im Schwimmbad ]

    https://reitschuster.de/post/diskriminierung-von-ungeimpften/

    reitschuster.de/post/diskriminierung-von-ungeimpften/

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime. COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. STOP COVAX

  57. Lucien Mirabeau Says:

    .

    Viruswaarheid Weekoverzicht vervolg zaterdag 23 oktober 2021

    8IVIlPUPfXw

    .
    .

    Betoog van Willem Engel in de rechtszaak tegen Facebook op 15 oktober 2021

    N-yl5_ybAH0

    .

    Viruswaarheid International Interview: Craig Kelly MP Australia

    8ZwkOSFM2oE

    .

  58. Edward von Roy Says:

    [ viruswaarheid.nl 2021/10/Dagvaarding-pdf.pdf ]

    GEDAGVAARD

    (…)

    328. Elke medische handeling, hoe belangrijk of waardevol ook, vereist een volledige informed consent. Het recht op zeggenschap over het eigen lichaam gaat altijd boven het algemeen belang. Dit zijn universele beginselen die de menselijke waardigheid beschermen. De mensheid betaalde voor dit inzicht een hoge prijs.

    329. Artsen en wetenschappers die tijdens de Tweede Wereldoorlog hun experimenten uitvoerden op onvrijwillige proefpersonen rechtvaardigden dit tijdens het Neurenberg Tribunaal met het argument dat een beperkt aantal individuen wordt opgeofferd voor het geluk en welzijn van de groep. De betrokken artsen vonden dit een alleszins aanvaardbaar uitgangspunt. De tijdelijke commissie kennelijk ook. Het Neurenberg Tribunaal zag dat echter anders.

    330. De essentie van de Neurenberg Code is het uitbannen van dit soort opvattingen om een herhaling van mensonwaardige experimenten te voorkomen. De Gezondheidsraad heeft als belangrijkste adviesraad de taak deze beginselen zorgvuldig te bewaken.

    331. Het is voor de leden van de gezondheidsraad van belang te beseffen dat zij met het geven van deze adviezen niet alleen onrechtmatig handelen. Zij maken zich hiermee medeverantwoordelijk voor feiten die mogelijk als misdaden tegen de menselijkheid te kwalificeren zijn. Dit is met name een schending van artikel 7 van het Internationale Verdrag inzake Burgerrechten en Politieke Rechten (BUPO):

    ‘No one shall be subjected to torture or to cruel, inhuman or degrading treatment or punishment. In particular, no one shall be subjected without his free consent to medical or scientific experimentation.’

    332. Het doel van deze bepaling is om de lichamelijke integriteit en de menselijke waardigheid te beschermen.150 Artikel 4 lid 2 BUPO bepaalt expliciet dat op dit beginsel nooit uitzonderingen zijn toegelaten. Ook niet in een noodsituatie. Het tegen de wil van het individu opdringen van experimentele geneesmiddelen, ook zonder wetenschappelijke doelstelling, valt onder het bereik van deze bepaling. Professor René Samuel Cassin benadrukte destijds namens Frankrijk:151

    ‘The Committee ought to take into consideration, he said, such questions as: Do some humans have the right to expose others to medical experiments nd do any have the right to inflict suffering upon other human beings without their consent even for ends that may appear good.’

    viruswaarheid.nl/wp-content/uploads/2021/10/Dagvaarding-pdf.pdf

    Klicke, um auf Dagvaarding-pdf.pdf zuzugreifen

    .

  59. carpe noctem Says:

    .

    אביטל לבני
    Avital Livny

    testimonies project | vaxtestimonies.org/en

    פרויקט העדויות
    evidence project

    .

    22.10.2021
    Corona Ausschuss
    Sitzung 75

    75. Sitzung am 22. Oktober 2021 ab ca. 11:00h

    https://sca.news/

    sca.news

    .

    Im Gespräch mit Avital Livny (Initiatorin von The testimonies project)

    corona-ausschuss.de/wp-content/uploads/2020/09/sitzung10.jpg

    .

    « Hinter tausend Stäben keine Welt » – Zusammenfassung der 75. Sitzung des Corona-Ausschusses

    Die Themen: Folgen der « Impfung », Datenlage, Versagen der Rechtssysteme, Situation in Israel, Deutschland, Schweden, Chile und Holland.

    corona-transition.org/hinter-tausend-staben-keine-welt-zusammenfassung-der-75-sitzung-des-corona

    .

    The Testimonies Project

    https://www.vaxtestimonies.org/en/

    vaxtestimonies.org/en

    .
    .

    אביטל ליבני ייסדה את ‘פרויקט העדויות’ שנוצר כדי לספק במה לאנשים בישראל שנפגעו \”חיסון\” נגד COVID, כדי שיוכלו לשמוע את קולם.

    Avital Livni hat das Evidence Project gegründet, das geschaffen wurde, um Menschen in Israel, die von einem „Impfstoff“ gegen COVID betroffen sind, eine Plattform zu bieten, damit sie ihre Stimmen hören können.

    לא ייאמן עד כמה הפכה מדינת ישראל המודרנית לטוטליטרית!

    Es ist unglaublich, wie sehr der moderne Staat Israel totalitär geworden ist!

    vaccinefromhell.com/author/admin/

    .

    Die Pseudopandemie auch in Israel

    Lawyer Dr. Reiner Fuellmich interviewing Avital Livny (initiator of the testimony project)

    bitchute.com/video/tT7mLh0fyeru

    https://www.bitchute.com/video/tT7mLh0fyeru/

    .

    The Testimonies Project – Israeli Jab Victims Speak Out [VIDEO]

    A mother of two who gives her name as Avital decided to make a 1-hour film of the testimonies of those harmed by the Pfizer vaccine or relatives of them, noting that no-one else such as journalists were picking up their stories or publishing any kind of data. Then, she says, they started vaccinating the children. Many did not want to be involved in the project out of fear.

    The testimonies of 39 people are broken down according to: heart problems, bleeding and miscarriages, disease outbreak, blood clots, infection & inflammation, skin problems, and neurological problems. Besides specific, serious problems that are readily classifiable, sufferers have been left with a level of pain, immobility and dysfunctionality, including the psychological effects of that. Many were formerly healthy and even athletic regardless of age. Those who had pre-existing conditions that had stabilized or cleared up came back much worse. Some are stripped of important vitamins and minerals their bodies need. It’s clear their lives have been completely turned upside down. (…)

    Avital concludes the film, noting that a civil group called the Israeli People’s Committee has collected thousands of similar testimonies and urges sufferers to get in touch with them. the-people-committee.com/contact/

    theparadise.ng/the-testimonies-project-israeli-jab-victims-speak-out-video/

    .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: