Kontaktverbot zwischen ungeimpften Eltern und Kind?

·

„Ein vollständiger Immunschutz aller weiteren Personen, in deren Obhut die Kinder leben und betreut werden“

Dürfen „ungeimpfte“ (nicht experimentell gentherapierte) Eltern ihr Kind bald nur noch hinter einer Plexiglasscheibe oder online sehen und umsorgen?

18.11.2021 (online vorab am 02.11.2021). „Warum müssen wir Kinder vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen?“, fragen Lothar Wieler (RKI · Robert Koch-Institut) und Georg Häcker (DGHM · Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie) und bereiten den Weg für einen faktischen Impfzwang für Eltern, (ältere) Geschwister, Freunde, Kindergärtner, Lehrer, Nachhilfelehrer, Sozialarbeiter, Jugendgruppenleiter und Betreuer von Kinderfreizeiten.

Gegen die in ihrer Gefährlichkeit der Influenza (Grippe im engsten Sinne) vergleichbaren Coronaviren braucht man keine Impfung. Die neuartigen sogenannten Impfstoffe zum Beispiel auf Basis von mRNA sind experimentelle Gentherapien, die schädigen oder töten.

Ein Betacoronavirus als Alibi

• 30. Januar 2020, die WHO (World Health Organization, Weltgesundheitsorganisation) erklärt den Public Health Emergency of International Concern (PHEIC). Seit der Überarbeitung der International Health Regulations (IHR, Internationale Gesundheitsvorschriften) im Jahr 2005 ist es das sechste Mal, dass die WHO einen PHEIC ausrufen, bereits der erste PHEIC betraf bzw. schuf eine Pseudopandemie (2009 swine flu declaration).

• 11. Februar 2020, ab heute ist Krieg, WHO-Chef Tedros zeigt auf den Feind und ruft die Menschheit zu den Waffen: „Dies ist ein gemeinsamer Feind … dieses feindliche Virus als Staatsfeind Nummer eins … der Feind Nummer eins für die ganze Welt … Es ist der schlimmste Feind, den Sie sich vorstellen können.“ (This is a common enemy … this enemy virus as public enemy number one … the number one enemy to the whole world … It’s the worst enemy you can imagine).

• 11. März 2020, die WHO ruft die Pandemie aus.

Seit Anfang 2020 ging es um ein zehn bis 20 Jahre lang vorbereitetes, nun endlich zum Greifen nahes Beutemachen, um das Milliardengeschäft hinter der angsterregenden Kulisse einer „Pandemie“. Anders als 2009 (Schweinegrippe H1N1) sollte eine Als-ob-Pandemie nun, mit einem gewaltigen Erschrecken der Öffentlichkeit und mit desinformierten, bedrohten oder gekauften Parlamentariern, Staatsanwälten und Richtern, wirklich weltweit durchgesetzt werden, damit die unnötigen und unerprobten Substanzen tatsächlich in die Körper der Millionen und Milliarden Menschen gelangen und nicht, wie vor zehn Jahren, als Sondermüll verbrannt werden müssen.

Um Gesundheit ging es 2020 oder 2021 nie, es gab keine Pandemie und es gibt keine Pandemie. Was es gibt, sind 21 Monate Angstpropaganda, kinderfeindliche Maskenpflichten, bildungs- und demokratiebedrohende Schulschließungen, menschenverachtende, insbesondere altenfeindliche und krankenfeindliche Kontaktverbote, eine faktische Zensur, welche den Wissenschaftsbetrieb und die Presse aus der Epoche der Aufklärung herauszuführen droht, ein Staatsverständnis und Menschenbild, nach welchem nichtgewählte sogenannte Experten festlegen dürfen, welche Substanzen Millionen und Milliarden Menschen in den Körper gespritzt werden dürfen und müssen. „Corona“ als kriminelles Gesamtkunstwerk.

Wieler und Häcker (2021)

„In der COVID-19-Pandemie führten die bisherigen Kontaktbeschränkungen zu gravierenden Einschränkungen des regulären Kindertagesstätten- (Kita-) und Schulbetriebs. Diese Einschränkungen waren und sind für viele Kinder und deren Familien sowie für Betreuungs- und Lehrpersonal eine erhebliche Belastung. Für Kinder ab dem Alter von 12 Jahren stehen zugelassene und von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Impfstoffe zur Verfügung, aber 1) ist aktuell die Mehrzahl der 12- bis 18-Jährigen nicht geimpft, und 2) ist momentan für rund 9 Millionen Kinder unter dem Alter von 12 Jahren kein Impfstoff zugelassen. Zwar wurde für die Altersgruppe 5 – 11 Jahre die Zulassung eines Impfstoffes gerade beantragt, aber auch unabhängig von der Option einer Impfung muss allen Kindern der Besuch von Kita und Schule ermöglicht werden. Daher plädieren wir für einen uneingeschränkten Zugang zu diesen essenziellen Einrichtungen und ein kontinuierliches Betreuungs- und Bildungsangebot ohne ein höheres Infektions- und Erkrankungsrisiko, was jedoch zu Zeiten der COVID-19-Pandemie nur unter Aufrechterhaltung von infektionspräventiven Maßnahmen gelingen kann. Dazu gehört die Umsetzung etablierter Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte, das Fernbleiben symptomatischer Kinder und Betreuender sowie Lehrender ebenso wie ein vollständiger Immunschutz aller weiteren Personen, in deren Obhut die Kinder leben und betreut werden. Wir sollten die COVID-19-Pandemie dazu nutzen, diese essenziellen Einrichtungen jetzt und für die Zukunft sicherer zu gestalten.“

An dieser Stelle verschweigen die Präsidenten von RKI und DGHM dem Leser des in vier Tagen erscheinenden Epidemiologischen Bulletin (46 | 2021), was mit „vollständiger Immunschutz“ gemeint ist, nämlich die lebenslange genetische Nach-„Impfung“ alle fünf bis sechs Monate.

Ein Elternpaar, auch eines nach der Trennung, wird nachzuweisen haben, Frau wie Mann, zweimal jährlich „geimpft“ zu sein, experimentell gentherapiert. Würde der Verweigerer des genetischen Wohlverhaltens seinem Kind nur noch durchs Fenster zuwinkend begegnen dürfen oder redend per Telefon?

Sollte der Ex-Ehepartner, in dessen Haushalt kleine Kinder leben, mit einem neuen Partner unter einem Dach zusammenleben wollen, hätte dieser in Lothar Wielers Impfdatenbank als hygienisch einwandfrei registriert zu sein.

Den „vollständigen Immunschutz“ konsequent weiterdenkend, dürfte sich die schuldhaft „ungeimpfte“ sechzehnjährige Tochter mit ihrem elfjährigen Bruder nicht in einem Zimmer aufhalten. Oder wären für Wieler und Häcker hier Lösungen denkbar mit gasdicht abschließend eingeklebten raumteilenden Plexiglaswänden und dauerbetriebenen elektrischen Luftfiltern?

Indirekt verlangen Lothar Wieler und Georg Häcker die Impfpflicht für alle Lehrer und Kindergärtnerinnen, fordern sie ein Berufsverbot bzw. Arbeitsverbot für jeden im Bereich von Erziehung und Bildung, der es verweigert, seine Gene gegen Coronaviren experimentell aufpeppen zu lassen. Denken wir die beiden Vorkämpfer für einen totalen Pandemismus zu Ende, haben in Deutschland in Kürze ebenfalls alle Trainer im Sportverein, Musiker an einer Musikschule für Kinder, alle Jugendgruppenleiter bei den Pfadfindern und alle Mitarbeiter auf einer Ferienfreizeit oder einem Abenteuerspielplatz („Personen, in deren Obhut die Kinder leben oder betreut werden“) zum Schutz vor SARS-CoV-2 gentherapeutisch behandelt zu sein („Impfung“), nachfolgend zweimal jährlich nachbehandelt („booster“).

EMA starts evaluating use of COVID-19 vaccine Comirnaty in children aged 5 to 11

„Die Europäische Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) hat am 18. Oktober 2021 bekannt gegeben, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) mit der Bewertung des Antrags zur Ausweitung der Altersindikation des mRNA-COVID-19-Impfstoffs Comirnaty von BioNTech/Pfizer auf Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren begonnen hat. (…) Am 21.12.2020 war für den COVID-19-Impfstoff Comirnaty die bedingte Zulassung in der Europäischen Union (EU) ab einem Alter von 16 Jahren erteilt worden. Die Zulassungserweiterung für Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren erfolgte am 31.05.2021.“ (Paul-Ehrlich-Institut am 18.10.2021.)

Bei dem verbrecherischen Menschenexperiment einer Gentherapie bald auch an den fünf bis elf Jahre alten Kindern wird es nicht bleiben. Am 30. April 2020 sagte Bill Gates: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.“

Im November 2021 blicken Lothar Wieler, ein Tierarzt und Fachtierarzt für Mikrobiologie, und Georg Häcker, der Ärztliche Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Uniklinik Freiburg, voller Zuversicht auf den, wie wir es sehen, unnötigen sowie gesundheitsschädlichen und lebensgefährlichen Großversuch einer Prophylaxe per Gentherapie an den ersten Kindern im Grundschulalter. Vorab verweisen Wieler und Häcker auf die „Kokon-Strategie“ (vgl. das Reden vom „immune cocoon“ an der University of Washington, Seattle, State of Washington, im August dieses Jahres). Wie eine hartschalige Insektenpuppe, wie ein wetterfester Kokon die Raupe von gestern und den Schmetterling von morgen beherbergt und beschützt, sollen Deutschlands Kindergartenkinder und Grundschüler durch eine gentherapierte menschliche Mauer, einen Schutzmantel von „immunisierten“ Bezugspersonen vor der todbringend keimbelasteten Außenwelt („Pandemie“) isoliert sein:

„Die genannten Schutzmaßnahmen sollten über den Herbst/Winter 2021/2022 in allen Kitas und Schulen aufrechterhalten bleiben. Ein weiterer wichtiger Aspekt, um den Eintrag von SARS-CoV-2-Infektionen in Schulklassen und Kita-Gruppen generell zu minimieren ist die Kokon-Strategie: Die Wahrnehmung des Impfangebots durch Erziehungs- und Lehrpersonal sowie alle Personen im Haushalt (z. B. Eltern, Geschwister) und häuslichen Umfeld der Kinder, für die eine STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung besteht.

„Wir sollten auf den letzten Metern des Pandemiemarathons nicht nachlassen – auch im Hinblick auf die Perspektive, dass in absehbarer Zeit für besonders gefährdete Kinder unter 12 Jahren Impfstoffe zur Verfügung stehen werden.“

Bringen wir die Verantwortlichen für das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen, für den Pandemie genannten Putsch der Milliardäre und den Staatsstreich der Gesundheitsminister vor Gericht, Verantwortliche wie Gates, Fauci, Wieler, Montgomery (Weltärztebund – World Medical Association, WMA), Tedros, Spahn, Cichutek (PEI), Emer Cooke (EMA), Ursula von der Leyen und Klaus Schwab (WEF), nicht zu vergessen vom Deutschen Ethikrat Medizinethikerin Alena Buyx („so grundrechtsschonend wie möglich … schrittweise hocheskalieren“, am 02.11.2021) und Humangenetiker Wolfram Henn („Wir brauchen eine Impfpflicht für das Personal in Kitas und Schulen“, 12.07.2021).

Eine Anwendung genbasierter „Impfstoffe“ (experimentelle Gentherapien), etwa gegen saisonale Atemwegserkrankungen wie die vergleichsweise harmlosen Coronaviren, künftig vielleicht auch gegen HPV (Humane Papillomviren, Stichwort Gebärmutterhalskrebs) oder Herpes zoster (Gürtelrose), muss weltweit untersagt werden. Schon gar nicht dürfen Minderjährige „geimpft“ (gentherapiert) werden.

Der „Impfstoff“ mRNA-1647 von Moderna gegen das Cytomegalovirus (CMV) befindet sich in Phase drei. Ein „Impfstoff“ derselben Firma gegen das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (hRSV oder RSV, englisch human Respiratory Syncytial Virus oder human orthopneumovirus) durchläuft Phase eins, ebenfalls in Phase eins befinden sich drei Gentherapien gegen Influenza (Grippe, englisch flu).

Genetisches Injektionsprogramm und totales Kontrollsystem COVAX, erdacht als Putsch der Milliardäre, verwirklicht als Staatsstreich der Gesundheitsminister. Gezielt in schreckliche Angst versetzt vor Keimen, vor dem sorglosen Atmen, vor Begegnung, Beziehung, Freundschaft, Außenwelt, Freiheit und Vielfalt sollen die Menschen Zuflucht suchen bei den gottähnlichen Lenkern der Software- und Elektronikbranche, bei menschheitserlösenden Investoren, Gentechnikern und Impfstoffproduzenten.

Aus Furcht vor einer eigentlich vergleichsweise harmlosen Infektionskrankheit, aus Furcht vor dem gründlichen Nachdenken, aus Angst vor der freien Rede über ein totalitäres Staatsprogramm der Seuchenbekämpfung und Massenimpfung hat man in großen Teilen der Welt die Pressefreiheit und die geboten nachvollziehbare Arbeit der Palamente und Gerichte bis auf Weiteres aufgegeben und durch eine zunehmend bewusstlose und zunehmend wuterfüllte Doktrin von allgemeiner Gesundheit und allgemeiner Sicherheit ersetzt. Als der Schuldige schlechthin, als der Feind des Gemeinwohls gilt der gentherapeutisch Unbehandelte, der „Ungeimpfte“.

Das System Corona ist Leibeigenschaft, die eingebildete Pandemie ein System der Sklaverei, wobei in die Leiber der humanen Herde, in die Körper der Ex-Individuen im Rahmen eines globalen prophylaxischen gentherapeutischen Großversuchs Injektion um Injektion hineingemogelt, hineingenötigt oder hineingezwungen wird. Elektronisch kontrollierte Reiseverbote und Kontaktverbote sowie die bald eher indirekte, bald sehr unmittelbare, in jedem Fall wieder und wieder zu absolvierende Pflichtinjektion sind die zeitgenössische Variante von Sklavenkette und Kerkermauer.

Unter der Herrschaft der globalen Majestäten Gates, Wieler und Montgomery ist der mündige Mensch im Staat – der freiheitliche Bürger – unbrauchbar, unerwünscht und sogar Feind. Der selbstbestimmte Erwachsene stört die totale Harmonie, stört den „alternativlosen“ Totalitarismus der Coronatyrannis und muss dem Wohlverhalten des Maskentragens, Getestetwerdens und Injiziertwerdens unterworfen werden.

Das Coronaregime versteht, und nicht missversteht, den Untertan als unmündig wie ein Kind, als jemanden, der im Zweifelsfall nicht weiß, was für ihn gut ist. Für ein derartiges Menschenbild sollten wir unbrauchbar sein.

Stoppen wir die unnötigen und lebensgefährlichen genetischen sogenannten Impfstoffe.

STOP COVAX

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.
.

Q u e l l e

Lothar H. Wieler, Präsident des RKI · Robert Koch-Institut

Georg Häcker, Präsident der DGHM · Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie

Warum müssen wir Kinder vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen?

„ein vollständiger Immunschutz aller weiteren Personen, in deren Obhut die Kinder leben und betreut werden“

edoc.rki.de/handle/176904/8912

·

18.11.2021 / 18. November 2021 (online vorab)

RKI · Robert Koch-Institut

Epidemiologisches Bulletin 46 | 2021

Lothar H. Wieler · Präsident des Robert Koch-Institut · RKI

Georg Häcker · Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie · DGHM

Warum müssen wir Kinder vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen?

(…) ein vollständiger Immunschutz aller weiteren Personen, in deren Obhut die Kinder leben und betreut werden (…) Die Wahrnehmung des Impfangebots durch Erziehungs- und Lehrpersonal sowie alle Personen im Haushalt (z. B. Eltern, Geschwister) und häuslichen Umfeld der Kinder, für die eine STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung besteht.

Wieler LH, Häcker G: Warum müssen wir Kinder vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen? Epid Bull 2021;46:3 -9 | DOI 10.25646/9204 (Dieser Artikel ist online vorab am 2. November 2021 erschienen.)

edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/8912/EB-46-Kinder-Online-Vorab.pdf

·

UW Medicine (Seattle)

UW Medicine includes the University of Washington School of Medicine (UWSOM), as well as a number of clinical facilities owned and operated by the UW

en.wikipedia.org/wiki/University_of_Washington_School_of_Medicine#UW_Medicine

en.wikipedia.org/wiki/University_of_Washington

·

20.08.2021 · UW Medicine (The University of Washington School of Medicine)

‚Immune cocoon‘ and other strategies for safe school days

With the delta variant driving up new COVID-19 cases around the country, two topics at the forefront are the return-to-school season and the outlook for booster shots.

This week, Washington Gov. Jay Inslee announced a vaccination requirement for all teachers, faculty and professionals in K-12 schools, higher education institutions, and most childcare settings as a condition of employment.

Dr. Seth Cohen, medical director of infection prevention at UW Medical Center and a father of two, says parents should continue to take the inititiative to keep their children healthy.

“If a child has a runny nose or a fever or a new cough, immediately we should think, ‘OK, this child should probably get tested and avoid going to school that day,’” Cohen said.

“The strategy is to form an immune cocoon around them to really make sure that everybody around these children are vaccinated.”

In parallel, President Biden announced plans for a third dose to be made available to fully vaccinated Americans this fall. Cohen cautions that the best path forward against current variants like delta and others yet to emerge is to increase the total number of vaccinated people globally.

“This feels a little bit like a Band-Aid, where it’s probably good for some individuals, but on a public-health level, it’s going to make a much bigger difference if we can get first shots into people who have never received the vaccine before,” he said.

Meantime, fully vaccinated people with compromised immune systems can receive a third vaccine shot from UW Medicine beginning this weekend.

newsroom.uw.edu/resource/strategies-safe-school-days

·

27.08.2021 · UW Medicine

Dr. Seth Cohen, medical director of infection prevention at UW Medical Center, says forming an “immune cocoon” and wearing a mask will help keep kids safe and healthy as they head back to school this year. #COVID #BacktoSchool

mobile.twitter.com/uwmedicine/status/1431351935592972290

·

Schlagwörter: , , , , ,

62 Antworten to “Kontaktverbot zwischen ungeimpften Eltern und Kind?”

  1. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    Sascha Karolin Aulepp

    Aulepp studierte bis 1997 Rechtswissenschaften an der Universität Bremen und in Liverpool. Nach dem Ersten und Zweiten Staatsexamen war sie von 2001 bis 2003 als selbständige Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Zivil- und Familienrecht in Bremen tätig. 2005 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der SPD-Bürgerschaftsfraktion und seit Ende 2005 Mitarbeiterin im Stab des Bürgermeisters Jens Böhrnsen in der Senatskanzlei der Freien Hansestadt Bremen. Sie wurde 2008 Zivilrichterin und danach Jugendrichterin am Amtsgericht Bremen und 2011 zudem stellvertretende Richterin am Staatsgerichtshof der Freien Hansestadt Bremen bis zu ihrem Einzug in die Bürgerschaft. Während ihrer Zeit als Bürgerschaftsabgeordnete ruhte gemäß § 36 des Richtergesetzes ihr Richteramt.

    de.wikipedia.org/wiki/Sascha_Karolin_Aulepp

    ·

    ·

    Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp fordert als erste Kultusministerin eine Impfpflicht gegen Corona für Personal in Kitas und Schulen.

    ·

    01.10.2021
    taz

    Bremen will Corona-Impfpflicht

    BREMEN taz | Eine Corona-Impfpflicht für alle Beschäftigten in Schulen und Kindertagesstätten hat am Freitag Bremens Bildungs- und Kindersenatorin Sascha Aulepp (SPD) gefordert. Dies sei unumgänglich, wenn Kinder und Jugendliche einerseits Bildungseinrichtungen besuchen und gleichzeitig sicher vor Infektionen mit Covid-19 geschützt werden sollen. Die Impfstoffe, die schwere Krankheitsverläufe verhindern, sind derzeit erst ab zwölf Jahren zugelassen.

    Deshalb müssten diejenigen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sich zu deren Schutz impfen lassen, sagte Aulepp während des Bremer Kinder-Corona-Gipfels, einer Online-Konferenz mit 180 Teilnehmern.

    Damit ist Aulepp die erste Kultusministerin, die die Impfpflicht in Schule und Kita fordert. Sie wolle dieses Anliegen nächste Woche in der Kultusministerkonferenz anbringen, sagte ihr Sprecher Aygün Kilincsoy der taz. „Sie liefert damit einen Anstoß, das Thema auf Bundesebene zu behandeln, denn da gehört es hin“, so Kilincsoy. Eine Impfpflicht könne eventuell auch auf Landesebene eingeführt werden, aber das sei überhaupt nicht sinnvoll. „Dann gehen die ungeimpften Leh­re­r und Er­zie­he­r nach Niedersachsen, damit wäre niemandem geholfen.“

    Die Impfpflicht müsse nach Aulepps Überzeugung für alle Beschäftigten gelten, sagte Kilincsoy, also auch für Haus­meis­te­r und Köche.

    Als nächsten Schritt solle jetzt im Senat geklärt werden, ob und wie der Impfstatus der in Schule und Kindertagesstätten Beschäftigten abgefragt werden könne, sagte Aulepps Sprecher. „Unser Eindruck ist, dass in den Schulen die Impfquote relativ hoch ist und es in den Kindertagesstätten vergleichsweise viele Ungeimpfte gibt.“ Das sei aber nur ein subjektiver Eindruck, es brauche jetzt eine sichere Datengrundlage. (…)

    taz.de/Lehrerinnen-und-Erzieherinnen/!5802669/

    ::

  2. Edward von Roy Says:

    ·

    20.05.2021
    CGArvay

    Arvays Update: Corona-Impfstoffe und bedenkliche Entwicklungen in der Gesellschaft

    Biologe Clemens Arvay nimmt zu den jüngsten Entwicklungen rund um Impfstoffe, gesellschaftlichen Tendenzen und Medienberichterstattungen Stellung.

    2_DSx3lM4wQ

    ·
    ·

    28.06.2021
    WISN 12 News

    Sen. Ron Johnson holds forum with people who claim ‚adverse‘ reactions to COVID-19 vaccine

    lAeVLdMnerQ

    ·
    ·

    29.10.2021
    Punkt.PRERADOVIC

    „Konzerne haben Macht übernommen“ – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Norbert Häring

    Wer regiert die Welt? „Es sind die großen Konzerne“, sagt der Volkswirt und Wirtschaftsjournalist Norbert Häring. Die reichen Konzerne beeinflussen und bestimmen die Politik der UNO, der EU und auch die der nationalen Regierungen, so der Autor des Buches „Endspiel des Kapitalismus“. Eine große Rolle spielt dabei das World Economic Forum WEF. Die mächtigsten Konzerne der Welt sind dort Mitglied. Und viele der mächtigsten Politiker haben die Denkschmiede des WEF in Davos durchlaufen. Ein Gespräch über eine dystopische Zukunft, Überwachung, China und einen Kapitalismus, der vor seinem Ende steht.

    DBGej5TBbRA

    ·
    ·

    02.11.2021

    Sen. Ron Johnson

    Senator Johnson Expert Panel on Federal Vaccine Mandates and Vaccine Injuries

    [ The panel discussion on November 2, 2021 ]
    [ The entire roundtable video ]

    [ lepqvdXoA2E „Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstößt.“ Auf Facebook ist das Senator Johnson Expert Panel on Federal Vaccine Mandates and Vaccine Injuries zu sehen. ]

    ·

    ne-np.facebook.com/MRV-POST-102168018875291/videos/senator-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates-and-vaccine-injuries/1727134354161270/

    https://ne-np.facebook.com/MRV-POST-102168018875291/videos/senator-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates-and-vaccine-injuries/1727134354161270/

    ·
    ·

    10.11.2021
    SenatorRonJohnson

    Vaccine Mandates Expert Panel Highlights

    Sen. Ron Johnson held a panel discussion on November 2, 2021 with doctors and medical researchers who have treated COVID-19 vaccine injuries and are researching the safety and efficacy of COVID-19 vaccines, patients who have experienced adverse events due to the COVID-19 vaccine, and vaccine mandates.

    (…) the entire roundtable video (…) YouTube lepqvdXoA2E

    lkVN3KwDfvI

    ·
    ·

    13.11.2021
    Gunnar Kaiser

    Der Staatsvirus – Dr. Gunter Frank im Gespräch

    Für den Einzelnen kann Covid-19 gefährlich sein. Aber besteht wirklich eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“? Ist die dauerhafte Aussetzung von Grundrechten für viele Millionen von Menschen gerechtfertigt? Noch nie in der jüngeren Geschichte wurde unser Leben derartig eingeschränkt wie während der Corona-Pandemie.

    Dabei vertraute der größte Teil der Bevölkerung dem Krisenmanagement der Bundesregierung und stimmte den Schutzmaßnahmen in beeindruckend höriger Weise zu. War dieser Weg wirklich alternativlos? Hätte man der Krise nicht anders begegnen können, ja müssen?

    Solange sich Angst und Irrationalität weiter geradezu pandemisch ausbreiten und jede Vernunft unter sich begraben, wird Corona langsam aber sicher von einem biologischen zu einem systemischen Problem: zum Staatsvirus. Die gesellschaftlichen Heilungsschancen sehen, sollten wir nicht bald die Therapie einleiten, wenig vielversprechend aus.

    Dr. Gunter Frank ist Publizist und Allgemeinarzt in eigener Praxis in Heidelberg. Seine bisher veröffentlichten Bücher behandeln u.a. die Auseinandersetzung mit einer besseren Medizin und mehr Selbstbestimmtheit im Gesundheitswesen. Franks zahlreiche Beiträge zur Corona-Krise, etwa auf der „Achse des Guten“ (achgut.com), wollen sachliche und faktenbasierte Aufarbeitung in Form von teils haarsträubenden Informationen aus Ministerien, Verbänden und dem Gesundheitssystem leisten, sowie die ganz eigenen Erfahrungen eines Arztes in der Krise zusammentragen.

    RWmJj7DbOTU

    ·
    ·

    13.11.2021

    Senator Ron Johnson @SenRonJohnson

    Now today, I get word that YouTube is suspending my channel for another week because of my November 2 expert panel giving voice to people who just want to be seen, heard and believed.

    Apparently, the Biden administration and federal health agencies must not be questioned.

    twitter.com/SenRonJohnson/status/1459346100691873795

    ·
    ·

  3. adriaan broekhuizen Says:

    Heiko von der Leyen

    Since December 2020, he is Medical Director of the US biotech company Orgenesis which is specialized in cell and gene therapies

    en.wikipedia.org/wiki/Heiko_von_der_Leyen

    13.08.2021 | Deutsche Wirtschaftsnachrichten

    EU-Chefin von der Leyen

    Ehemann seit 2020 Direktor von Biotech-Unternehmen

    Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verdient monatlich 32.500 Euro.

    Ihr Ehemann ist seit 2020 Direktor des US-amerikanischen Biotech-Unternehmens Orgenesis, das sich mit Zell- und Gentherapien beschäftigt.

    deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513890/EU-Chefin-von-der-Leyen-erhaelt-32500-Euro-pro-Monat-Ehemann-ist-seit-2020-Direktor-von-Biotech-Unternehmen

  4. Petar Đorđević Says:

    ·

    „Ein vollständiger Immunschutz aller weiteren Personen, in deren Obhut die Kinder leben und betreut werden“

    — Wieler und Häcker zum 18.11.2021 online vorab am 02.11.2021

    — Landeshauptstadt München, Gesundheitsreferat (Beatrix Zurek) am 12.11.2021 — Maßnahmen zur Einführung fester Betreuungsgruppen in KiTas — Maßnahmen zur Einführung fester Betreuungsgruppen in Kindertageseinrichtungen

    muenchen.de/volltextsuche.html

    ·

    Beatrix Zurek leitet das Gesundheitsreferat seit dessen Gründung am 1. Januar 2021. Zuvor war Sie Referentin für Gesundheit und Umwelt sowie Referentin für Bildung und Sport.

    Beatrix Zurek studierte Jura in Passau, München und Lausanne. Seit Anfang der 1980er Jahre ist sie in München. Sie führte eine eigene Kanzlei und war von 2002 bis 2016 für die SPD als ehrenamtliche Stadträtin der Landeshauptstadt München tätig.

    Am 1. Juli 2016 übernahm Beatrix Zurek die Leitung des Referats für Bildung und Sport. In ihrer Amtszeit setzte sie sich besonders für Bildungsgerechtigkeit in München ein. Sie trieb unter anderem das größte kommunale Schul- und Kita-Bauprogramm Deutschlands voran. Mit der Kooperativen Ganztagsbildung führte das Referat zudem eine neue Form der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ein.

    Am 1. November 2020, mitten in der Corona-Pandemie, wechselte Beatrix Zurek ins Referat für Gesundheit und Umwelt. Seit der Aufteilung des Referats am 1. Januar 2021 ist sie Leiterin des Gesundheitsreferats.

    Das Referat im Portrait

    Das Handlungsfeld des Gesundheitsreferats liegt im öffentlichen Gesundheitsdienst und umfasst die Themenfelder Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsschutz. Auch für die Regiebetriebe Städtische Friedhöfe München sowie Städtische Bestattung ist das GSR verantwortlich.

    muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Organisation.html

    ·
    ·

    12.11.2021

    Landeshauptstadt München
    Gesundheitsreferat

    öffentlich bekannt gegeben
    in Presse, Rundfunk und Internet am
    12.11.2021

    Beatrix Zurek
    Gesundheitsreferentin

    Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) vom 27.09.2021

    14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) vom 01.09.2021 in der Fassung vom 05.11.2021

    Maßnahmen zur Einführung fester Betreuungsgruppen in Kindertageseinrichtungen

    Die Landeshauptstadt München erlässt gemäß §§ 28 Abs. 1 Satz 1, 28a Abs. 1 Nr. 4 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), Art. 35 Satz 2 des Bayerischen Verwaltungsverfahrensgesetzes (BayVwVfG), § 65 Satz 1 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) sowie § 18 Abs. 1 der 14. BayIfSMV folgende

    Allgemeinverfügung

    1. Die Träger von Kindertageseinrichtungen i.S.v. § 14 der 14. BayIfSMV haben im jeweiligen einrichtungsspezifischen Hygienekonzept zu regeln, dass feste Betreuungsgruppen in der Einrichtung gebildet werden. Dies gilt auch für die Betreuung in Randzeiten. Die Träger haben die feste Gruppenbildung anzuwenden.

    2. Diese Allgemeinverfügung gilt gemäß Art. 41 Abs. 4 BayVwVfG am 12.11.2021 ab 18:30 Uhr durch Veröffentlichung im Internet (muenchen.de/corona), in Rundfunk und Presse als bekannt gegeben und ist ab dem 15.11.2021, 00:00 Uhr, wirksam. Sie tritt außer Kraft, wenn bekannt gemacht wird, dass die in § 16 Abs. 1 Satz 1 und 2 der 14. BayIfSMV festgelegten Grenzen jeweils an mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen nicht mehr überschritten wurden, mit Ablauf des nächsten auf die Bekanntmachung folgenden Tages, spätestens jedoch mit Ablauf des 24.11.2021.

    Hinweise:

    Die Allgemeinverfügung und ihre Begründung kann im Gesundheitsreferat, Dienstgebäude Bayerstraße 28a, 80335 München am Empfang nach vorheriger Terminvereinbarung eingesehen werden und ist auf der städtischen Internetseite unter muenchen.de/corona abrufbar.

    Gründe:

    A. Sachverhalt

    I. Allgemeines

    Seit Januar 2020 treten in Deutschland Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Die Atemwegserkrankung COVID-19 breitet sich nicht nur in Deutschland, sondern weltweit aus und manifestiert sich als Infektion der Atemwege mit den Leitsymptomen Fieber und Husten. Die Erkrankung ist sehr infektiös. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich im Wege der Tröpfcheninfektion und über Aerosole. Die Ansteckungsgefahr ist in geschlossenen Räumen besonders hoch.

    Nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Stand vom 09.11.2021 ist die Gefährdung durch COVID-19 für die Gesundheit der nicht oder nur einmal geimpften Bevölkerung in Deutschland insgesamt sehr hoch. Die 7-Tage-Inzidenzen steigen derzeit in allen Altersgruppen an. Die Fallzahlen sind höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ein weiterer Anstieg der Infektionszahlen ist zu erwarten. Gründe dafür sind nach Einschätzung des RKI unter anderem die noch immer große Zahl ungeimpfter Personen sowie mehr Kontakte in Innenräumen. Die Zahl der Todesfälle zeigt eine steigende Tendenz. Die Zahl schwerer Erkrankungen an COVID-19, die im Krankenhaus auch intensivmedizinisch behandelt werden müssen, steigt ebenfalls wieder an. Es lassen sich nicht alle Infektionsketten nachvollziehen, Ausbrüche treten in vielen verschiedenen Umfeldern auf. Das Virus verbreitet sich überall dort, wo Menschen zusammenkommen, insbesondere in geschlossenen Räumen. Häufungen werden oft in Privathaushalten und in der Freizeit (z. B. im Zusammenhang mit Reisen) dokumentiert, Übertragungen und Ausbrüche finden aber auch in anderen Zusammenhängen statt, z. B. im Arbeitsumfeld, in Schulen und Kindertageseinrichtungen, bei Tanz- und Gesangsveranstaltungen und anderen Feiern, besonders auch bei Großveranstaltungen und vorrangig in Innenräumen.

    Ein besonderes Risiko für das Ausbruchsgeschehen besteht neben anderen sozialen Einrichtungen insbesondere in Kindertageseinrichtungen und Schulen. Die Mehrzahl der 12- bis 18-Jährigen ist momentan noch nicht gegen COVID-19 geimpft und für deutschlandweit rund 9 Millionen Kinder unter dem Alter von 12 Jahren ist noch kein Impfstoff zugelassen. Der uneingeschränkte Zugang zu Kitas und Schulen und damit zu einem kontinuierlichen Betreuungs- und Bildungsangebot ohne erhöhtes Infektions- und Erkrankungsrisiko kann nur unter Aufrechterhaltung von infektionspräventiven Maßnahmen gewährleistet werden. Die Umsetzung etablierter Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte, das Fernbleiben symptomatischer Kinder und Betreuender/Lehrender sowie ein vollständiger Immunschutz aller weiteren Personen, in deren Obhut die Kinder leben und betreut werden, sind daher essenziell.

    (…)

    Die Bekanntmachung im Münchener Amtsblatt muss, auch bei Notbekanntmachungen, einige Tage im Voraus mit dem Amtsblatt vereinbart werden. Das Infektionsgeschehen durch die COVID-19-Pandemie ist sehr volatil. Die in dieser Allgemeinverfügung getroffenen Maßnahmen waren zum Schutz der Bevölkerung unverzüglich anzuordnen, so dass eine Abstimmung mit dem Amtsblatt und dessen zeitgerechte Veröffentlichung, auch in Form eines Notamtsblattes, nicht rechtzeitig hätte erfolgen können.

    (…)

    gez.
    Beatrix Zurek
    berufsmäßige Stadträtin

    file Temp/AV_festeGruppen.pdf

    ·

  5. Edward von Roy Says:

    15.09.2021
    Parliamentary questions to the Commission
    E-004243/2021
    Moritz Körner

    COVID-19 preliminary conclusions

    The Commission has invested a large amount of its resources into fighting the COVID-19 crisis. It was involved in the debates on, among other issues, keeping borders open, purchasing vaccines and developing common standards for COVID-19 tracking apps, all of which were supported by EU funds. Looking back at 18 months of dealing with the crisis, what conclusions does the Commission draw in the following areas based on the developments so far:

    1. Which national strategy concerning maintaining personal freedom vs introducing local and national lockdowns is the most effective and why?

    2. Which COVID-19 tracking app is the most effective and why?

    3. Which national vaccination strategy is the most effective and why?

    europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-004243_EN.html

    ·

    29.10.2021
    Parliamentary questions
    E-004243/2021(ASW)

    Answer given by Ms Kyriakides on behalf of the European Commission

    1. In line with Article 168(7) of the Treaty on the Functioning of the EU(1), the definition of health policy and the organisation and delivery of health services and medical care are the competence of EU Member States. They decide on the implementation of such public health measures and the conditions under which this is done. Therefore, national strategies concerning maintaining personal freedom or introducing local and national lockdowns are the competence of Member States. The European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), however, provides advice and guidelines on the i mplementation of non-pharmaceutical interventions against COVID-19(2).

    2. EU contact tracing apps are based on a toolbox that sets out a coordinated approach to contact tracing and warning apps as a result of the cooperation in the eHealth Network(3). The effectiveness of these apps depends on several factors and implementation choices that vary across Member States. Some of them analysed the national impact of their respective apps. The Commission aims to analyse the common European approach to these apps with a specific study.

    3. While vaccination is a national responsibility, the Commission supports Member States in reaching high vaccination coverage rates. In the context of the COVID-19 pandemic, the Commission has been working with Member States to make sure that countries have robust vaccination strategies in place(4). Together with ECDC, the Commission follows the implementation of these strategies(5), which are also being discussed in the Health Security Committee(6).

    (1) data.europa.eu/eli/treaty/tfeu_2012/oj
    (2) ecdc.europa.eu/en/news-events/ecdc-guidance-adjusting-non-pharmaceutical-interventions-based-vaccination-status
    (3) ec.europa.eu/health/ehealth/policy/network_en
    (4) eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=COM:2020:0680:FIN
    (5) Latest report: ecdc.europa.eu/en/publications-data/overview-implementation-covid-19-vaccination-strategies-and-deployment-plans
    (6) Minutes from Health Security Committee meetings are available here: ec.europa.eu/health/hsc_covid19_en

    europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-004243-ASW_EN.html

    15.09.2021
    Parlamentarische Anfragen E-004243/2021
    Anfrage von Moritz Körner zur schriftlichen Beantwortung an die Kommission

    Die Kommission hat einen großen Teil ihrer Mittel in die Bekämpfung der COVID-19-Krise investiert. Sie war unter anderem an den Debatten über die Offenhaltung der Grenzen, den Kauf von Impfstoffen und die Entwicklung gemeinsamer Standards für digitale Anwendungen zur Nachverfolgung von COVID-19-Infektionen beteiligt, die alle mit EU-Mitteln unterstützt wurden. Welche Schlussfolgerungen zieht die Kommission nach 18 Monaten der Krisenbewältigung aus den bisherigen Entwicklungen in den folgenden Bereichen?

    1. Welche nationale Strategie ist – hinsichtlich der Wahrung der persönlichen Freiheit gegenüber der Einführung lokaler und nationaler Aus- und Zugangsbeschränkungen – am effektivsten und weshalb?

    2. Welche digitale Anwendung zur Nachverfolgung von COVID-19-Infektionen ist am wirksamsten und warum?

    3. Welche nationale Impfstrategie ist die wirksamste und warum?

    europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-004243_DE.html

    29.10.2021

    Antwort von Stella Kyriakides im Namen der Europäischen Kommission

    1. Gemäß Artikel 168 Absatz 7 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union(1) fallen die Festlegung der Gesundheitspolitik sowie die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung in die Zuständigkeit der EU-Mitgliedstaaten. Sie entscheiden über die Durchführung solcher Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und über die Bedingungen, unter denen dies geschieht. Daher fallen nationale Strategien zur Wahrung der persönlichen Freiheit oder zur Einführung lokaler und nationaler Lockdowns in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) bietet jedoch Beratung und Leitlinien für die Durchführung nichtpharmazeutischer Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 an(2).

    2. EU-Kontaktnachverfolgungs-Apps basieren auf einem Instrumentarium, das als Ergebnis der Zusammenarbeit im Netzwerk für elektronische Gesundheitsdienste(3) einen koordinierten Ansatz für Kontaktnachverfolgungs‐ und Warn-Apps vorgibt. Die Wirksamkeit dieser Anwendungen hängt von mehreren Faktoren und Umsetzungsentscheidungen ab, die von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterschiedlich sind. Einige von ihnen analysierten die nationalen Auswirkungen ihrer jeweiligen Apps. Die Kommission beabsichtigt, das gemeinsame europäische Konzept für diese Apps mit einer spezifischen Studie zu analysieren.

    3. Zwar fällt die Impfung in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten, doch unterstützt die Kommission die Mitgliedstaaten dabei, eine hohe Durchimpfungsrate zu erreichen. Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie hat die Kommission mit den Mitgliedstaaten zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Länder über solide Impfstrategien verfügen(4). Gemeinsam mit dem ECDC verfolgt die Kommission die Umsetzung dieser Strategien(5), die auch im Gesundheitssicherheitsausschuss erörtert werden(6).

    europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-004243-ASW_DE.html

    14.11.2021
    CORONA DOKS

    Impfen, Lockdowns, Tracking. EU-Kommission kennt Wirkung von Corona-Maßnahmen nicht

    Das ist am 14. November 2021 auf spiegel.de zu lesen.

    „… Die Kommission hält offenbar selbst bei wichtigen Maßnahmen nicht mehr nach, ob sie funktionieren oder nicht – und warum sie das tun.

    Der FDP-Europaabgeordnete Moritz Körner wollte von der Kommission wissen, wie sie nach 18 Monaten Pandemie die Wirksamkeit der nationalen Impfkampagnen, der Lockdown-Strategien und der Kontaktverfolgungs-Apps einschätzt. Die Antwort fiel dürftig aus.

    Zum Funktionieren der Lockdowns und der Impfkampagnen konnte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides keine Auskunft geben: Die Gesundheitspolitik, die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung fielen »in die Zuständigkeit der EU-Mitgliedstaaten«.

    »Skandalöses Versagen der EU-Exekutive«

    Auch über die Effektivität der Tracing-Apps für Smartphones wusste die Zyprerin wenig zu sagen …

    »Die Kommission hat für die Koordinierung der Corona-Maßnahmen Milliarden aus dem EU-Haushalt und einen erheblichen Teil ihrer Beamtenschaft bereitgestellt«, sagt Körner. Viele Mitgliedstaaten hätten ihre Maßnahmen an den Empfehlungen und Vorgaben der EU-Kommission ausgerichtet. »Dass sie nicht sagen kann, welche Lockdownpolitik, Tracing-Apps oder Impfstrategien effektiv waren und warum«, sagt Körner, »ist ein skandalöses Versagen der EU-Exekutive, für die Ursula von der Leyen die Verantwortung trägt.«“

    https://www.corodok.de/lockdowns-tracking-eu/

  6. adriaan broekhuizen Says:

    .

    13.11.2021
    WeLT

    „Sie gefährden uns alle“ – Steinmeier hat keine Geduld mehr mit Ungeimpften

    Deutschland

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier […] zeigte dabei eine gewisse Ungeduld: „Ich frage mich: Was muss eigentlich noch geschehen, um die Zögernden zu überzeugen?“

    Österreich

    Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei über 700 Fällen pro 100.000 Einwohner. Wien plant deshalb einen bundesweiten Lockdown für Nicht-Immunisierte, zudem soll eine Impfpflicht für Gesundheitsberufe kommen.

    Er wolle am Sonntag „grünes Licht“ für einen solchen Lockdown geben, sagte Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP). Die Maßnahme muss noch vom Parlament und einer Sitzung der Regierungschefs der Länder am Wochenende abgesegnet werden, bevor sie landesweit eingeführt werden kann. Einen Termin für den Lockdown nannte Schallenberg nicht, kündigte aber bereits „stichprobenartige“ Kontrollen an.

    In den besonders betroffenen Bundesländern Oberösterreich und Salzburg gilt der Lockdown schon ab Montag. Ungeimpfte dürfen dann nur noch ihr Zuhause verlassen, um Lebensmittel oder andere unerlässliche Waren einkaufen zu gehen, Sport zu treiben oder wenn sie medizinische Hilfe benötigen. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) kündigte zudem eine Impfpflicht im Gesundheits- und Pflegesektor an, nannte aber ebenfalls noch keine Datum.

    welt.de/wissenschaft/article235002116/Corona-Sie-gefaehrden-uns-alle-Steinmeier-hat-keine-Geduld-mehr-mit-Ungeimpften.html

    .
    .

    14.11.2021 / Thema deutsche gentherapeutische „Impf“-Kampagne und Bundespräsident Steinmeier / Corona Doks

    Wie war das noch … mit Steinmeier und den „Gefährdern“?

    Die Oberste Virusleitung nimmt den Appell entgegen:

    [ Appell zur Corona-Impfung ]
    [ Steinmeier: Ungeimpfte gefährden uns alle“ ]
    n‑tv.de (12.11.2021)

    « … „Was muss eigentlich noch geschehen?“, fragt Steinmeier. Er ruft erneut zur Impfung auf – und lässt sich selbst die dritte Spritze geben. …

    „Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, setzen ihre eigene Gesundheit aufs Spiel, und sie gefährden uns alle.“

    Wie groß das Leid sei, könne man auf vielen Intensivstationen sehen. „Es sind vor allem Ungeimpfte, die dort um ihr Leben kämpfen.“ Steinmeier sagte weiter: „Ich bitte Sie noch einmal, in Ihrem Interesse und im Interesse unseres Landes: Lassen Sie sich impfen! Und erneuern Sie Ihren Impfschutz rechtzeitig.“

    Steinmeier erhielt im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin den Wirkstoff von BioNTech, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Er ließ mit der dritten Spritze seinen Impfschutz auffrischen. »

    Da hat er sich nun angeblich zum dritten Mal die Spritze setzen lassen und fühlt sich immer noch gefährdet? Und zwar von denen, die sich diesem Risiko nicht aussetzen wollen. Die Panik der Offiziellen rührt in Wirklichkeit aus dem Wissen oder der Ahnung, daß die Spritzen sie mindestens nicht schützen. […]

    https://www.corodok.de/wie-steinmeier-gefaehrdern/

    .

  7. carpe noctem Says:

    ::

    11.11.2021
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
    KVBW · 70506 Stuttgart

    Der Vorstand
    Unser Zeichen: Dr. M.-We

    Dürfen Vertragsärzte und Psychotherapeuten die Patientenbehandlung vom Vorliegen der 3G-Regel abhängig machen?

    [ Ab hier vgl auch bei reitschuster.de ]

    Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

    als Ärzte und Psychotherapeuten, die täglich mit den deletären, medizinischen und gesamtgesellschaftlichen Folgen der Coronapandemie als solche, insbesondere aber auch mit den Konsequenzen einer Corona-Erkrankung konfrontiert sind, empfinden wir Impfverweigerung als frech und gesellschaftliche inakzeptabel. Viele empfinden es zu Recht unerträglich, dass eben diese in Arztpraxen vulnerable Patientengruppen gefährden.

    Spätestens dort, wo man andere gefährdet, ist Corona und Impfen keine Privatsache mehr.

    Sie unterliegen in Ihrer Praxis einer besonderen Verpflichtung gegenüber vulnerablen Patienten- gruppen, wie z. B. Schwangeren und Immunsupprimierten, für die die Gefahr in Praxen durch Ungeimpfte oder nicht Getestete inakzeptabel ist. Völlig zu Recht wird daher gefordert: 2G/3G- Regeln zu einer Voraussetzung für medizinische Behandlungen zu machen.

    Fakt ist, so insbesondere das Bundesgesundheitsministerium, dass es derzeit keinerlei Rechtsgrundlage gibt, die die 2G/3G-Regeln als Voraussetzung für medizinische Behandlungen erlaubt.

    Ihrer besonderen Verpflichtung, dem Schutz vulnerablen Gruppen nachkommend, ist jedoch folgender Lösungsansatz möglich:

    Es ist zulässig, getrennte Sprechstunden, von Notfällen abgesehen, für 2G/3G und andere einzurichten. Zeitpunkt und Umfang sind vom individuellen Praxisspektrum abhängig und dürfen vom Praxisinhaber festgelegt werden, z. B. 3G-Sprechstunde von 08.00 – 18.00 Uhr; non 3G- Sprechstunde von 07.00 – 07.10 Uhr.

    Sie können die Patienten nach deren Impfstatus fragen, haben aber kein Recht auf eine wahr- heitsgemäße Antwort oder gar einen entsprechenden Nachweis. Wer keine Auskunft abgeben möchte, der kann in die non 3G-Sprechstunde verwiesen werden.

    Wir werden uns im politischen Raum weiter dafür einsetzen, dass 2G/3G-Regeln – abgesehen von Notfällen – auch in den Praxen der Ärzte und Psychotherapeuten gelten dürfen, sollen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre

    Dr. med. Norbert Metke
    Vorsitzender des Vorstands

    Dr. med. Johannes Fechner
    stellv. Vorsitzender des Vorstands

    ·

    2021_11_12_schnellinfo_3g-2g_arztpraxen.pdf

    ·

    https://reitschuster.de/post/kassenaerzte-schreiben-impfverweigerung-frech-und-gesellschaftliche-inakzeptabel/

    ::

  8. Edward von Roy Says:

    .

    Verlag Thomas Kubo

    Illa: Das PCR-Desaster. Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«

    thomaskubo.de/das-pcr-desaster.html

    https://www.thomaskubo.de/das-pcr-desaster.html

    .

    Das PCR-Desaster – Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«

    corodok.de/buch-illa-jetzt-gedruckt-erhaeltlich/

    Das PDF des Werkes kann hier heruntergeladen werden, englische Version siehe unten.

    thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf

    Klicke, um auf Corodok1_PCR.pdf zuzugreifen

    .

    English Version

    ILLA

    The PCR Disaster Genesis and Evolution of the »Drosten Test«

    corodok.de/wp-content/uploads/2021/04/Corodok1_PCREnglish.pdf

    Klicke, um auf Corodok1_PCREnglish.pdf zuzugreifen

    .
    .

    21.02.2021 — Martin Haditsch

    KOMPLETTVERSION: Sucharit Bhakdis neues Buch–im Gespräch mit Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch

    Professor Sucharit Bhakdi hat gemeinsam mit seiner Frau Professor Karina Reiss den Bestseller C… Fehlalarm herausgebracht. Vom neuen Buch mit dem Titel „C… unmasked“ gibt es einen vorläufigen Auszug zum neuen Kapitel „Impfung“, der beim Goldegg Verlag kostenlos heruntergeladen werden kann. In einer von RESPEKT PLUS organisierten Video Diskussion mit den Professoren Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch hat Bhakdi dieses Kapitel über die Impfung und deren Folgen vorgestellt.

    pk7F-kPx3u8

    .
    .

    Schweiz
    Αλήθεια

    « ALETHEIA – Medizin und Wissenschaft für Verhältnismäßigkeit »

    aletheia-scimed.ch/

    https://aletheia-scimed.ch/

    .

    28.05.2021 | ALETHEIA

    ALETHEIA Medienkonferenz. Corona – Ist die Menschlichkeit auf der Strecke geblieben?

    00:09 Dr. med. Andreas Heisler, Allgemeine Innere Medizin, über die ethische Verantwortung der Ärzte und die wichtigste Abstimmung seit 1291
    07:27 Dr. med. Thomas Binder, Kardiologie, über die wissenschaftliche Realität und die Chronologie der Corona-Krise
    33:56 Dr. med. Ruke Wyler, Psychiatrie und Psychotherapie, über die unmenschlichen Folgen der unverhältnismässigen Massnahmen
    50:04 Dr. med. Urs Guthauser, Chirurgie und Sportmedizin, über die Gründe weshalb die Impfung und das Covid-19-Gesetz unnötig sind
    1:08:50 Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, über neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die grosse Verantwortung der Schweizer Ärzte und Bevölkerung
    1:19:01 Dr. med. Björn Riggenbach, Allgemeine Innere Medizin, fasst die Referate und Forderungen von ALETHEIA zusammen und ruft zu Selbstverantwortung und 2x Nein am 13. Juni auf
    1:27:48 Dr. med. Björn Riggenbach, Médecine générale, résume les présentations et les demandes d’ALETHEIA et appelle à la responsabilité personnelle et au 2x Non le 13 juin

    video.aletheia-scimed.ch/video/42/aletheia-medienkonferenz.-corona—ist-die-menschlichkeit-auf-der-strecke-geblieben

    https://video.aletheia-scimed.ch/video/42/aletheia-medienkonferenz.-corona—ist-die-menschlichkeit-auf-der-strecke-geblieben

    b3q9XSHPRoE

    .
    .

    23.06.2021 | CDC

    Myocarditis and Pericarditis Following mRNA COVID-19 Vaccination

    […] Since April 2021, there have been more than a thousand reports to the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) of cases of inflammation of the heart—called myocarditis and pericarditis—happening after mRNA COVID-19 vaccination (i.e., Pfizer-BioNTech, Moderna) in the United States.

    […] Confirmed cases have occurred:

    – Mostly in male adolescents and young adults age 16 years or older
    – More often after getting the second dose than after the first dose of one of these two mRNA COVID-19 vaccines
    – Typically within several days after COVID-19 vaccination

    cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/safety/myocarditis.html

    .

    13.07.2021 | ntv

    Myokarditis als seltenes Impf-Risiko vermerkt

    […] Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Impfkommission der USA und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sind sich einig darüber, dass es nach einer Impfung mit den COVID-19-Impfstoffen von BioNTech und Moderna in seltenen Fällen zu einer Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündung kommen kann. Ein entsprechender Warnhinweis soll nun in die Produkt- und Fachinformationen zu den Impfstoffen aufgenommen werden, riet der Pharmakovigilanzausschuss PRAC laut Mitteilung der EMA.

    […] Die Einschätzung des Ausschusses beruht auf den Ergebnissen einer Analyse im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und bezieht alle Daten ein, die es diesbezüglich gab, teilt PRAC mit. Demnach kam es bei 145 Personen, die den Impfstoff Comirnaty (BNT162b2) von Biontech und Pfizer bekommen hatten, zu einer Herzmuskelentzündung, die auch als Myokarditis bezeichnet wird. Nach einer Impfung von Spikevax (mRNA-1273) von Moderna wurden 19 Fälle von Myokarditis beobachtet.

    […] Es handelt sich also um eine sehr seltene Komplikation, die laut PRAC in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung und häufiger nach der zweiten Dosis vor allem bei jungen, erwachsenen Männern auftritt. Dennoch kam es im Zusammenhang mit den mRNA-Impfstoffen auch zu Todesfällen. Insgesamt starben fünf Personen an einer Herzmuskelentzündung, nachdem sie geimpft worden waren. […]

    n-tv.de/panorama/Myokarditis-als-seltenes-Impf-Risiko-vermerkt-article22679528.html

    https://www.n-tv.de/panorama/Myokarditis-als-seltenes-Impf-Risiko-vermerkt-article22679528.html

    ::

    .
    .

    01.07.2021 — ServusTV

    „Talk Spezial“ – Interview with John Ioannidis | Short version

    -QOz24JCenk

    .
    .

    01.07.2021 — ServusTV

    Talk Spezial mit Prof. John Ioannidis: Die große Corona-Abrechnung | Kurzfassung

    qBA1msumn94

    .
    .

    [ 19.02.2021 — Merkel: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind“ ]

    02.05.2021 — Söder: „Der Prozess des Impfens … mehrere Jahre … Alltag der nächsten Jahre“

    .

    [ 02.05.2021 | Ministerpräsident Markus Söder in der ARD bei Anne Will | Zitiert am Folgetag bei t-online ]

    „Änderung der Impfreihenfolge, Rückkehr zu Grundrechten – wer darf wann wieder was?“ Darüber diskutierte Anne Will mit ihren Gästen.

    Der zugeschaltete Markus Söder:

    Keiner darf jetzt glauben: zweimal gepikst und das war’s schon. Das wird Alltag der nächsten Jahre werden.

    — Markus Söder

    t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89960478/christine-lambrecht-bei-anne-will-oeffnung-fuer-geimpfte-bringt-sprengstoff-in-die-gesellschaft-.html

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89960478/christine-lambrecht-bei-anne-will-oeffnung-fuer-geimpfte-bringt-sprengstoff-in-die-gesellschaft-.html

    .

    [ Vgl YT 7tuX3fM6Wdc ungefähr ab min 8:15 bis 8:40 ]

    „Keiner darf jetzt glauben: Zweimal gepiekst und das war‘s schon – das wird Alltag der nächsten Jahre werden.“

    waz.de/kultur/fernsehen/anne-will-markus-soeder-corona-impfung-id232191565.html

    https://www.waz.de/kultur/fernsehen/anne-will-markus-soeder-corona-impfung-id232191565.html

    .

    04.05.2021 15:38 | Merkur

    Söder bei „Anne Will“ mit deutlicher Ansage zum Thema Impfen: „Alltag der nächsten Jahre“

    (…) Söder stellt klar, dass er in ganz anderen Dimensionen denkt:

    [ Söder hier original zitiert – Anm. ]

    Ich glaube, wir sind uns hier alle einig, dass der Prozess des Impfens länger gehen muss, mehrfach gehen muss, auch mehrere Jahre gehen muss, um auch tatsächlich einen Impferfolg zu haben.

    Und weiter:

    Also keiner darf jetzt glauben: Zweimal gepiekst und das war’s schon. Das wird Alltag der nächsten Jahre werden.

    (…)

    merkur.de/politik/ard-anne-will-soeder-corona-impfen-reihenfolge-tv-talk-grundrechte-geimpfte-priorisierung-90485297.html

    https://www.merkur.de/politik/ard-anne-will-soeder-corona-impfen-reihenfolge-tv-talk-grundrechte-geimpfte-priorisierung-90485297.html

    .

    Markus Söder äußert sich zu Lockerungen für Geimpfte – Anne Will vom 02.05.2021 (ARD)

    Anne Will mit dem Thema „Änderung der Impfreihenfolge, Rückkehr zu Grundrechten – wer darf wann wieder was?“ vom 02.05.2021 um 21:45 in der ARD

    Zu Gast bei Anne Will:

    • Christine Lambrecht (SPD, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz)
    • Markus Söder (CSU, Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern)
    • Christiane Woopen (Vorsitzende des Europäischen Ethikrats)
    • Michael Hüther (Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln)
    • Martin Stürmer (Virologe)

    7tuX3fM6Wdc

    .
    .

    19.02.2021 — Bundesregierung

    Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel nach der G7-Videokonferenz

    „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind“, erklärte Bundeskanzlerin Merkel nach der Videokonferenz mit den Staats- und Regierungschefs der G7. Im Fokus der Gespräche standen die Pandemiebekämpfung, die Erholung der Weltwirtschaft und das Engagement in Afrika.

    Freitag, 19. Februar 2021

    bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/pressekonferenz-von-kanzlerin-merkel-nach-der-g7-videokonferenz-1860056

    .
    .

    Alexander Meschnig

    de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Meschnig

    .

    Die Corona-Impfung als Kommunion

    Jeder Blick in die Zeitung, ins Fernsehen, in die sozialen Medien offenbart stolze Pflasterträger, die sich nun zur Impfgemeinde zählen. Kaum einer, der tatsächlich Angst um seine eigene Gesundheit hat. Die Gesellschaft will gerettet werden, und natürlich das soziale Leben – so die Hoffnung, die im sogenannten „kleinen Pieks“ liegt. Als Kommunion empfindet der promovierte Politikwissenschaftler, Psychologe und Publizist Alexander Meschnig die Corona-Impfung und verfasste darüber seinen Essay: „Die Corona-Impfung als Kommunion“. Vorgelesen bei Radio München durch Sabrina Khalil.

    radiomuenchen.net/podcast-archiv/radiomuenchen-themen/2013-04-04-17-32-41/1928-die-corona-impfung-als-kommunion.html

    https://www.radiomuenchen.net/podcast-archiv/radiomuenchen-themen/2013-04-04-17-32-41/1928-die-corona-impfung-als-kommunion.html

    .

    28.07.2021 — Radio München

    Die Corona-Impfung als Kommunion

    Politikwissenschaftler, Psychologe und Publizist Alexander Meschnig: „Die Corona-Impfung als Kommunion“.

    zbbbchsqBik

    .
    .

    15.07.2021 — OE24.TV

    Corona: Grundrechtsverletzung durch 3-G?

    [ Dr. Michael Brunner ist Gründungsmitglied der Rechtsanwälte für Grundrechte – Anwälte für Aufklärung ( afa-zone.at ) und des ACU-Austria ( acu-austria.at ). ]

    yT7_Qo4o1Ew

    .
    .

    24.07.2021 — OE24.TV

    Michael Brunner über Aufstand gegen Impfpflicht

    gXa3-5cL6lg

    .
    .

  9. Edward von Roy Says:

    .

    17.06.2020 | Im Hafen Kiel an Bord eines Eisbrechers | OVALmedia

    Narrative #6 – Prof. Sucharit Bhakdi

    yrzgV_2juQQ

    .
    .

    24.11.2020

    Ex-Vizepräsident von Pfizer betrachtet die 2. Welle als Fake

    Das Interview mit Dr. Mike Yeadon wurde nur zwei Stunden nach Erscheinen bei YouTube gelöscht.

    Der frühere Vizepräsident des US-Pharmaherstellers Pfizer, Dr. Mike Yeadon, hat in einem Videobeitrag schwere Vorwürfe gegen die global praktizierte Corona-Politik geäußert.

    Yeadon hält die sogenannte 2. Welle für ein Konstrukt, das wissenschaftlich nicht haltbar sei.

    Denn die 2. Welle beruhe auf falsch positiven PCR-Testergebnissen. Auch die verhängten Lockdowns seien ein Fehler gewesen, so Dr. Yeadon.

    corona-transition.org/ex-vizeprasident-von-pfizer-betrachtet-die-2-welle-als-fake

    https://corona-transition.org/ex-vizeprasident-von-pfizer-betrachtet-die-2-welle-als-fake

    .
    .

    20.01.2021

    Sucharit Bhakdi | Full Interview | Planet Lockdown

    planetlockdown Published January 20, 2021

    rumble.com/vd2o2t-sucharit-bhakdi-full-interview-planet-lockdown.html

    https://rumble.com/vd2o2t-sucharit-bhakdi-full-interview-planet-lockdown.html

    .

    PLANET LOCKDOWN

    A documentary and interview series covering the information needed to understand where we are today. The full-length film is coming soon. Until then, watch the full interviews and subscribe to our newsletter.

    planetlockdownfilm.com/

    https://planetlockdownfilm.com/

    .
    .

    07.04.2021 | 2020news

    Impfnebenwirkungen im Detail

    2020news.de/impfnebenwirkungen-im-detail/

    https://2020news.de/impfnebenwirkungen-im-detail/

    .
    .

    [ Übersetzung ins Deutsche durch Dr. Wodarg (Schlimmer als die Krankheit?) bei wodarg.com ]

    Worse Than the Disease? Reviewing Some Possible Unintended

    Consequences of the mRNA Vaccines Against COVID-19
    Authors

    Stephanie Seneff Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, MIT, Cambridge MA, 02139, USA

    Greg Nigh Naturopathic Oncology, Immersion Health, Portland, OR 97214, USA

    Abstract

    Operation Warp Speed brought to market in the United States two mRNA vaccines, produced by Pfizer and Moderna. Interim data suggested high efficacy for both of these vaccines, which helped legitimize Emergency Use Authorization (EUA) by the FDA. However, the exceptionally rapid movement of these vaccines through controlled trials and into mass deployment raises multiple safety concerns. In this review we first describe the technology underlying these vaccines in detail. We then review both components of and the intended biological response to these vaccines, including production of the spike protein itself, and their potential relationship to a wide range of both acute and long-term induced pathologies, such as blood disorders, neurodegenerative diseases and autoimmune diseases. Among these potential induced pathologies, we discuss the relevance of prion-protein-related amino acid sequences within the spike protein. We also present a brief review of studies supporting the potential for spike protein “shedding”, transmission of the protein from a vaccinated to an unvaccinated person, resulting in symptoms induced in the latter. We finish by addressing a common point of debate, namely, whether or not these vaccines could modify the DNA of those receiving the vaccination. While there are no studies demonstrating definitively that this is happening, we provide a plausible scenario, supported by previously established pathways for transformation and transport of genetic material, whereby injected mRNA could ultimately be incorporated into germ cell DNA for transgenerational transmission. We conclude with our recommendations regarding surveillance that will help to clarify the long-term effects of these experimental drugs and allow us to better assess the true risk/benefit ratio of these novel technologies.

    ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

    .

    Worse Than the Disease? (Schlimmer als die Krankheit?)

    Die Überprüfung einiger möglicher unbeabsichtigter Folgen der mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19

    Artikel aus dem IJVTPR von Stephanie Seneff and Greg Nigh vom 10. Mai 2021

    file:/// C:/ Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Schlimmer%20als%20die%20Krankheit%20-deutsche%20Vers..pdf

    file:///C:/Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Schlimmer%20als%20die%20Krankheit%20-deutsche%20Vers..pdf

    wodarg.com

    https://www.wodarg.com/

    .
    .

    09.06.2021 | CGArvay

    mRNA-Impfstoffe: Erste Hinweise auf Langzeitfolgen (mit Clemens Arvay)

    Biologe Clemens Arvay über erste Hinweise auf komplexe immunbiologische Langzeitfolgen durch mRNA-Impfstoffe. Ein aktueller Beitrag. clemensarvay.com

    — Quellen als Fußnoten —

    [1] die im Video genannte Studie als Vorabdruck (Preprint):

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1

    [2] Bericht über die Studie in News Medical Life Sciences:

    news-medical.net/news/20210510/Research-suggests-Pfizer-BioNTech-COVID-19-vaccine-reprograms-innate-immune-responses.aspx

    kQ_NA1MUbIc

    .
    .

    20.06.2021 | OVALmedia

    Narrative #52 — Dr. Renate Holzeisen

    Die Rechtsstaatlerin

    Die Südtiroler Rechtsanwältin Dr. Renate Holzeisen hat gegen die Zulassung der Corona-Impfstoffe Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) erhoben. Sie vertritt eine Vielzahl von Mandanten im Zuge der Corona-Maßnahmen, insbesondere gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Ihr Engagement hat ihr diverse Disziplinarverfahren der Anwaltskammer eingebracht. Unbeirrt setzt sie ihren Kampf fort.

    rhjzyY9PCjg

    .
    .

    Corona — Auf der Suche nach der Wahrheit

    Prof. Martin Haditsch besucht Entwickler von Impfstoffen genauso wie Kritiker der umfassenden Impfaktionen. Kritiker wie Michael Yeadon, der als ehemaliger Vice President und Entwicklungschef des Pharmariesen Pfizer zu einem vehementen Gegner dieser Technologie geworden ist.

    prisma.de/tv-programm/Corona-auf-der-Suche-nach-der-Wahrheit,30292495

    .
    .

    DR. MIKE YEADON: COVID-19 LIES — IT’S A NOVEL VIRUS, SO THERE’S NO IMMUNITY

    The sixth in a series of videos of Dr. Mike Yeadon talking with Del Bigtree about the COVID-19 lies we’ve all been told.

    From the interview done by Del Bigtree, full:

    bitchute.com/video/RdMY3ddMdbP1/

    https://www.bitchute.com/video/RdMY3ddMdbP1/

    .

    PFIZER VP: “THE THING TO BE TERRIFIED OF IS YOUR GOVERNMENT”

    Former Pfizer VP and Virologist, Dr. Michael Yeadon, is one of the most credentialed medical professionals speaking out about the dangers of the COVID-19 vaccines

    bitchute.com/video/eqzgyTMssFvn/

    https://www.bitchute.com/video/eqzgyTMssFvn/

    .
    .

    03.07.2021 | OVALmedia

    Narrative #54 — Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach

    Video Start ab 06:28

    Der Ritter der Wissen schafft

    In den letzten Tagen hat Professor Walach zwei Studien veröffentlicht, die eine massive öffentliche Diskussion provoziert haben. Die eine untersucht die Sauerstoffsättigung unter der medizinischen Maske bei Kindern, die zweite stellt Tote im Zusammenhang mit der COVID19 Impfung, den Toten durch COVID19 selbst gegenüber. Robert Cibis erörtert mit ihm, wie es zu den Ergebnissen kam und wie die Reaktionen darauf, die Verfasstheit der Wissenschaft aufzeigt. Lässt sich unsere Gesellschaft von wissenschaftlicher Rationalität leiten?

    Wissenschaftsnarrative sind ein Themenschwerpunkt von Harald Walach.

    Bj-Pu9vEsp4

    .
    .

    21.10.2021 | OVALmedia

    Narrative #55 — Konstantina Rösch

    Heldin wider Willen

    Dr. Konstantina Rösch ist eine angesehene Ärztin im zweitgrößten Krankenhaus Österreichs gewesen, bevor sie die Diskrepanz zwischen Staatsnarrativ und ihrem persönlichen Erleben öffentlich formuliert hatte. Jetzt ist sie zur Symbolfigur der Massnahmenkritik geworden. Robert Cibis fragt sie nach Ihrem Hausverstand und was wir alle von ihr lernen können.

    FZWNyvTyBxo

    .
    .

    Wolfgang Wodarg | Rubikon

    rubikon.news/autoren/wolfgang-wodarg

    https://www.rubikon.news/autoren/wolfgang-wodarg

    .
    .

    Wolfgang Wodarg

    Falsche Pandemien

    Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    Angst gefährdet die Gesundheit. Wissen stärkt die Abwehrkräfte ― gegen Viren, gefährliche Propaganda und Lügen. Bereits bei Schweine- und Vogelgrippe versuchten Pharmakonzerne und Virologen mit falschen Pandemie-Alarmen Millionen Menschen in die Irre zu führen. Der Arzt, Politiker und ehemalige Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg vereitelte diese Pläne damals maßgeblich und bezieht auch heute wieder unmissverständlich Position: „Wir erleben zurzeit ein immenses Verbrechen gegen die Menschheit. Offenkundig treibt die Corona-Profiteure nicht die Sorge um die Umwelt und unsere Gesundheit, nicht die Emanzipation oder der Schutz vor Erderwärmung an. Ihre Triebkraft ist, wie schon lange vorher, ihre kranke Gier nach Reichtum, Monopolen und Macht.“

    Wolfgang Wodarg entlarvt die Pandemie als Putsch von oben, gesteuert von Impfmafia und Techno-Elite. Sein Buch ist ein unentbehrlicher Wegweiser ― zu wahrer Solidarität, wirklicher Demokratie sowie einem Gesundheitswesen, das nicht kranken Kapitalinteressen, sondern Menschen dient.

    rubikon.news/buecher

    https://www.rubikon.news/buecher

    .
    .

  10. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .

    13.03.2020 • Milena Preradovic • Punkt.PRERADOVIC

    Corona-Tests noch nicht validiert? PUNKT.PRERADOVIC – mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Der Lungenarzt und Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Wodarg kritisiert die Corona-Maßnahmen der Politik.

    Es gibt überhaupt keinen Grund zur Panik, sagt er und vermisst eine wissenschaftliche Debatte.

    Statistisch erleben wir einen normalen Grippewinter so der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete.

    92aghJT02pE

    .
    .

    17.03.2020 • LOKALHEUTE

    „Stoppt die Corona-Panik“ – Ex-Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Wodarg

    KIEL/BERLIN. „Die gegenwärtige Panik hat nichts mit Krankheit oder Epidemien zu tun“. Das behauptet Dr. Wolfgang Wodarg – Pulmonologist und ehemaliger Leiter eines Gesundheitsamtes mit eigenem Monitoring-System für Grippe-Erkrankungen.

    „Alle Grippewatch-Indikatoren zeigen lediglich normale Werte an. Weder in China, noch in Italien oder anderswo werden außergewöhnliche Fälle von schwerer Krankheit registriert“, ist er überzeugt. Der Kieler Arzt stellt Fragen und sucht Antworten, warum die Wahrnehmung in Politik und Gesellschaft dennoch eine andere ist. Dabei gehört er nicht zu jenen, die Covid-19 an sich verharmlosen wollen – wie viele andere Viren auch nicht zu unterschätzen sind.

    „China schockierte sein Volk nur zwei Monate lang in Wuhan und demonstrierte der Welt, wie man eine Epidemie aufspüren, hochjubeln und autoritär bekämpfen kann. Europäische Staaten folgen jetzt diesem Theater und isolieren sich gegenseitig. In Europa bricht die Wirtschaft zusammen und die Menschenrechte werden vergessen, während China gerade diese nutzlosen COVID-19 Tests beendet hat und die Krise kurzerhand zu einem ausländisches Problem erklärt“, so der Facharzt für Lungenheilkunde weiter.

    youtube.com/watch?v=XnlT3rPNUp0

    .
    .

    25.04.2020 • Punkt.PRERADOVIC

    Impfung gegen Covid-19 sinnlos – Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    Wir hören jeden Tag die neuen Zahlen der Corona-Infizierten. Und die machen vielen Menschen Angst – und sind Grund für den andauernden Lockdown. Aber die Zahlen sagen nichts über die Gefährlichkeit des Virus. Und darauf kommt es ja eigentlich an. Wir sprechen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie über die tatsächliche Gefahr, die von SARS-CoV-2 ausgeht. Er erläutert uns die neue Studie von Prof. Ioannidis von der Stanford-University in den USA und sagt: dieses Corona-Virus ist nicht so gefährlich, daß ein Lockdown gerechtfertigt wäre und kommt zu dem Schluss, daß die Entwicklung eines Impfstoffes nicht die Lösung ist.

    zMAO0F5bBKc

    .
    .

    17.06.2020 • OVALmedia • im Hafen Kiel •

    NARRATIVE #6 – Livestream mit Prof. Sucharit Bhakdi – über das Ende der Pandemie

    Interview aus dem Kieler Hafen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi über das Ende der Pandemie.

    Ist die Weiterführung der Maßnahmen noch rechtsmäßig? Ist eine Zweite Welle zu befürchten? Wir nehmen Bezug auf die Erklärung des Finanzministeriums: Pandemie dann zu Ende wenn ein Impfstoff verfügbar ist – ist diese Aussage überhaupt zu verantworten? Und wie sollte Impfschutz funktionieren? Welche Gefahren gehen von Virusgenen aus, die in uns geschleudert werden?

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

    yrzgV_2juQQ

    .
    .

    18.09.2020 • RT DE

    Dr. Claus Köhnlein über „fatale Corona-Experimente“ der WHO

    Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, „die nie da war“, meldet sich Dr. Claus Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Corona-Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden. Dr. Köhnlein sieht darin die Erklärung für die Übersterblichkeit, die es im April in einigen Ländern gegeben hat. Margarita Bityutski sprach mit ihm über tödliche Überbehandlungen, verwirrte Experten und die gesponserte Pandemie.

    K7nF0VcmkAk

    .
    .

    16.10.2020 • Punkt.PRERADOVIC

    Corona-Virus längst mutiert – Punkt.PRERADOVIC Podcast mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Er ist der Ur-Kritiker der Corona-Maßnahmen. In seinem Punkt-Preradovic-Interview im März warnte Dr. Wolfgang Wodarg bereits vor einer Testpandemie und kritisierte den PCR-Test von Prof. Drosten. Jetzt rollt die zweite Coronawelle. Zumindest die Panikwelle. Jeden Tag neue Infektionsrekorde, Kanzlerin und Bayerns MP Söder bringen den Lockdown wieder ins Spiel. Und warnen vor einem Kontrollverlust in der Pandemie. Aber wie seriös ist es, sich bei den Verschärfungen der Maßnahmen einzig auf die Neuinfektionen – also positive PCR-Tests – zu stützen? Wie viele Mediziner, findet auch Dr. Wodarg das völlig falsch. Der Seuchenexperte sagt: Das Virus ist seit Wuhan 100fach mutiert, weil Corona-Viren das so machen. Worauf genau reagiert also der PCR-Test?

    Ein Gespräch über Tests, Masken als Virenschleudern, „Körperverletzung“ bei Kindern und Interessenskonflikte in Politik und Wirtschaft.

    DsXPe33kLt8

    .
    .

    04.12.2020 • Punkt.PRERADOVIC

    Therapie tödlicher als Krankheit? – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Claus Köhnlein

    Die WHO hat die Gefahr des Corona-Virus inzwischen ziemlich heruntergestuft. Aber wieso sind dann in Ländern wie Großbritannien, Belgien und Frankreich so viele Menschen gestorben? Der Internist Dr. Claus Köhnlein sagt: in vielen Fällen war die Therapie schlimmer als die Krankheit. Vor allem rund um die WHO-Studie mit dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin. Dort sei es zu einer fatalen Verwechslung gekommen. Der Autor des Buches „Viruswahn“ sieht außerdem jede Menge Parallelen zu vergangenen „Pandemien“ wie Schweinegrippe, Vogelgrippe oder SARS. Ein Gespräch über Behandlungsfehler, Pharmaindustrie und die seltsame Rechenweise des RKI in Sachen Grippe.

    -bPXzoH5lfc

    .
    .

    13.03.2021 • Punkt.PRERADOVIC

    Ein Jahr Wodarg & Preradovic – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Wolfgang Wodarg

    Er ist heute DIE Symbolfigur für die Kritik an den Corona-Maßnahmen. Dr. Wolfgang Wodarg.

    Begonnen hat es hier auf Punkt.Preradovic. Einem damals ganz neuen winzigen Kanal mit 57 Abonnenten – vor genau einem Jahr, am Freitag, den 13. März 2020. 1,6 Millionen Aufrufe und der Startschuss für viele Menschen, sich kritisch zu informieren. Alle großen Zeitungen und Magazine stürzten sich auf den Arzt und ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten. Fake News, so der Tenor. Parteifreund Lauterbach forderte auf Twitter ein Verbot des Videos. Wodarg flog aus dem Vorstand von Transparency Deutschland. Ein Gespräch über das Corona-Jahr und die ganz aktuellen Entwicklungen.

    4vb6PY5VSpg

    .

    Zu sehen bei Odysee.com …

    odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    https://odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    .

    … sowie bei Lbry.TV

    lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    https://lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/210312_Wodarg:a

    .
    .

    27.03.2021 • Corona-Ausschuss @CoronaAusschuss

    Thrombosen, Herzinfarkte und Hirnblutungen sind nach allen Impfstoffen möglich – 2020 NEWS

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1375881143715835911

    .

    .
    .

    Thrombosen, Herzinfarkte und Hirnblutungen sind nach allen Impfstoffen möglich

    Dr. Wolfgang Wodarg

    2020news.de/thrombosen-herzinfarkte-und-hirnblutungen-sind-nach-allen-impfstoffen-moeglich/

    https://2020news.de/thrombosen-herzinfarkte-und-hirnblutungen-sind-nach-allen-impfstoffen-moeglich/

    .
    .

    Ltd. Med. Dir. i. R. Dr. Wolfgang Wodarg
    Facharzt für innere Medizin – Lungen- und Bronchialkrankheiten –
    Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin
    Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen – Sozialmedizin –

    Viren sind nicht das Problem – bleiben Sie besonnen

    wodarg.com/

    https://www.wodarg.com/

    .

  11. Эдвард фон Рой Says:

    18.07.2020
    26.07.2020 | Prof. Dr. Sucharit Bhakdi | Radio München

    „… man weiß nicht, in welche Zellen die mRNA gelangt!“ – Prof. Sucharit Bhakdi

    Teil 3

    LR6Ao-7UqlI


    08.09.2020 | Prof. Dr. Sucharit Bhakdi | Servus TV

    Corona: Nur Fehlalarm? – ein Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    servustv.com/aktuelles/a/corona-nur-fehlalarm-talk-spezial-mit-prof-dr-sucharit-bhakdi/118407/

    https://www.servustv.com/aktuelles/a/corona-nur-fehlalarm-talk-spezial-mit-prof-dr-sucharit-bhakdi/118407/

    servustv.com/aktuelles/v/aa-25fuzpcws2112/

    https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-25fuzpcws2112/

    29.04.2020 | Servus TV

    Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Corona-Wahn ohne Ende?

    Langfassung

    „Sinnlos“ und „selbstzerstörerisch“ – so bezeichnet der Wissenschaftler Sucharit Bhakdi die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seine Bedenken vertritt er in einem offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für diese „andere“ Einschätzung der Corona-Krise wird er angefeindet und in ein Eck mit Verschwörungstheoretikern gestellt. Was kritisiert er und warum bekommt er kein Gehör? Dr. Ferdinand Wegscheider im Gespräch mit dem unbequemen Wissenschaftler.

    _Hc-kyU4M0I


    16.04.2021 | Journeyman Pictures

    Perspectives on the Pandemic | „Blood Clots and Beyond“ | Episode 15

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U


    04.06.2021 | Sucharit Bhakdi | Thinking Slow

    How much do we know about vaccines? Virtually nothing.

    Introduction to extraordinary video with Professor Bhakdi (Former Chair, Institute of Medical Microbiology, Germany) covering dangers to children, interaction with fertility, disease enhancement.

    __7uNI30dDI


    Wissenschaft steht auf

    #wissenschaftstehtauf

    Diese Kampagne, an der sich zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis beteiligt haben, wurde vom Corona-Ausschuss initiiert.

    Dieses Eröffnungsvideo stellt unsere Kampagne kurz vor.

    odysee.com/@wissenschaftstehtauf:8/Er%C3%B6ffnungsvideo_final:1

    wissenschaftstehtauf.de

    https://wissenschaftstehtauf.de/

    https://odysee.com/@wissenschaftstehtauf:8/Er%C3%B6ffnungsvideo_final:1

    #wissenschaftstehtauf

    Unsere Thesen

    Die wesentlichen Erkenntnisse dieser Anhörungen von inzwischen fast 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis fassen wir wie folgt zusammen:

    1. PCR-Tests sind als alleiniges Diagnostikum nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zuverlässig nachzuweisen. Sie produzieren auch keinen hinreichenden Grund zu dieser Annahme, solange der CT-Wert und die getesteten Nukleinsäuren nicht streng verbindlich und sinnvoll eingestellt sind.

    2. Die Letalitat von COVID-19 liegt nachweislich (u. a. gezeigt in Metastudien von John P. Ioannidis) im Bereich der jährlichen Grippe, die ebenfalls für bestimmte Altersgruppen und Menschen mit Vorerkrankungen tödlich verlaufen kann.

    3. Die Nützlichkeit von Lockdowns ist wissenschaftlich nicht ausreichend erwiesen. Diese muss fachlich dringend neutral gewichtet werden. Hingegen gibt es zahlreiche Studien für die von Lockdowns ausgehenden Kollateralschäden.

    (…)

    https://wissenschaftstehtauf.de/#ueber

    YouTube

    channel/UCE18g2_ufLHsHyaRTUR_bSQ

    https://www.youtube.com/channel/UCE18g2_ufLHsHyaRTUR_bSQ


    21.05.2021 | Dr. Wolfgang Wodarg | Radio München

    Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ ist das neue Buch von dem Mann betitelt, der von Beginn an in dieser sogenannten Corona-Pandemie diskreditiert und diffamiert wurde. Der Versuch, Dr. Wolfgang Wodarg mundtot zu machen, ist nicht gelungen. Das zeigt spätestens diese aktuelle Veröffentlichung. Er ist mehrfacher Facharzt, Epidemiologe und langjähriger Gesundheitspolitiker. Seit vielen Jahren engagiert er sich gegen die Korruption im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft.

    Das Buch „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst erscheint in Kürze im Rubikon-Verlag, hat 424 Seiten und kostet 20 Euro.

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    PV8yJ8VVOZI


    13.09.2021 | GROSSE FREIHEIT TV

    Bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat Dr. Wolfgang Wodarg vor u. a. Ärzten, Psychotherapeuten und Rechtsanwälten über die Risikobewertung der Corona-Impfstoffe referiert.

    Zum Interview mit Publikumsfragen: t.me/GFTV_HH/11291

    Sein Buch

    Falsche Pandemien: Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    rubikon.news/artikel/der-pandemie-krimi-2

    mbdRQ5gvV2I


  12. 1+1=2 Says:

    news4teachers

    Edward von Roy 15. November 2021 um 09:40

    Kontaktverbot zwischen ungeimpften Eltern und Kind?

    news4teachers.de/2021/11/mehr-schutz-das-rki-spricht-sich-gegen-einen-durchseuchungskurs-gegenueber-kita-kindern-und-schuelern-aus/#comment-405347

  13. Masken machen krank Says:

    ·

    04.11.2021

    Baden-Württemberg

    Gemeinsame Pressemitteilung von Landesschülerbeirat, Landeselternbeirat, Philologenverband und Realschullehrerverband am 4. November 2021

    • Der Versuch, auf Masken im Unterricht zu verzichten, hat zunehmend mehr Corona-Ausbrüche an unseren Schulen verursacht.

    • Durch die Ausbrüche und einzelne Ansteckungen mussten an vielen Schulen Quarantänemaßnahmen verhängt werden.

    • Quarantäne von Lehrkräften führte zu massiven Unterrichtsausfällen.

    • Der Versuch, aus pädagogisch-psychologischen Erwägungen heraus die Maskenpflicht im Unterricht abzuschaffen, ist durch das Wiederaufflammen des Pandemiegeschehens vorerst gescheitert.

    • Die Schulen müssen offen und zugleich sichere Orte bleiben.

    • Deswegen fordern die Unterzeichner eine sofortige Wiedereinführung der Maskenpflicht im Unterricht ab nächstem Montag, d. h. dem ersten Schultag nach den Herbstferien.

    ·

    Die beteiligten Schüler-, Eltern- und Lehrervertretungen stellen fest:

    Die RKI-Information „Warum müssen wir Kinder vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen?“, seit 02.11.2021 im Internet veröffentlicht unter rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/46/Art_01.html, stellt den Nutzen von Masken und Raumluftreinigern im Unterricht fest.

    Der Vergleich zwischen den Bundesländern zeigt, dass die Abschaffung der Maskenpflicht im Unterricht zu massiven Ansteckungen führt: Thüringen, wo die Maskenpflicht im Unterricht drei Wochen früher abgeschafft wurde als in Baden- Württemberg, und Bayern, wo die Maskenpflicht im Unterricht zwei Wochen früher abgeschafft wurde als in Baden-Württemberg, sind bundesweite Spitzenreiter bei der Inzidenz der 5-14-Jährigen. Dort herrschte zeitweise in 10 Kreisen eine Inzidenz von über 1.000 bei dieser Altersgruppe, und in sehr vielen Kreisen war die Inzidenz in dieser Gruppe doppelt bis dreimal so hoch wie bei den Erwachsenen.

    Sachsen, das die Maskenpflicht nie abgeschafft hatte, hat zwar bundesweit die zweithöchste Inzidenz in der Gesamtbevölkerung (nach Thüringen und vor Bayern), aber in der Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen deutlich niedrigere Werte als bei den Erwachsenen. Daraus erkennt man sofort:

    Masken im Unterricht helfen stark, Ansteckungen zu vermeiden.

    Bayern führt deshalb ab Montag die Schul-Maskenpflicht vorübergehend wieder ein.

    In Baden-Württemberg muss — zumal nach der gestrigen Ausrufung der Corona- Warnstufe — die Maskenpflicht im Unterricht nach den Herbstferien auch wieder eingeführt werden, um verlässlichen Präsenzunterricht garantieren zu können.

    Wir sind jahreszeitbedingt mitten im Anfang (!) einer vierten Corona-Welle. Die Inzidenz und die Positivitätsrate bei den PCR-Tests sind bereits jetzt so hoch wie vor einem Jahr Mitte Dezember.

    Wenn die Schulen weiterhin offen gehalten werden sollen, muss der Schutz der Kinder und Lehrkräfte verstärkt werden, sonst kommt es zu schrittweisen Schulschließungen durch zunehmende Quarantänemaßnahmen, die letztlich zu einer kompletten Schulschließung führen.

    Zu verstärkten Schutzmaßnahmen gibt es auch deshalb keine Alternative, weil die Unter-12-Jährigen alle ungeimpft sind und die 12-17-Jährigen erst zu 37% vollständig geimpft.

    Gerade vorgestern wurde vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg ein zweiter Todesfall eines 10- bis 19-Jährigen gemeldet. Der erste ist noch keine drei Wochen her.

    „Ich habe ein Déjà-vu“, erklärt Kevin Erath, Vorsitzender des Landesschülerbeirats. „Die Inzidenzen steigen ins Unermessliche, doch die Landesregierung weigert sich, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. — Man läuft sehenden Auges in dieselbe Situation wie im letzten Dezember, aber macht erneut keinerlei Anstalten, etwas dagegen zu tun.“ Und er fügt sarkastisch hinzu: „Wozu aus Fehlern lernen?“

    Michael Mittelstaedt, der Vorsitzende des Landeselternbeirats, erklärt: „Die Sicherheit unserer Kinder hat für die Landesregierung scheinbar keinen besonderen Stellenwert: Unterricht ohne Abstand, ohne Masken und ohne Plexiglas- Trennscheiben in vollen Klassen ist angesichts der hohen Infektionsraten bei den Kindern und Jugendlichen zumindest einmal grob fahrlässig. Der Druck der Maskengegner scheint aber viel wichtiger zu sein als die Gesundheit unserer Kinder.“

    „Wann wacht unsere Landesregierung endlich aus ihrer schönen Traumwelt auf und stellt sich der ungeschminkten Realität?“ fragt Karin Fetzner, die Stellvertretende Landesvorsitzende des Philologenverbands Baden-Württemberg. Und Martina Scherer, die Vorsitzende der Jungen Philologen sekundiert: „Offenen Auges lässt man das Experiment „Schulen ohne Masken“ laufen. Soll das so lange weitergehen, bis die Schulen wieder geschlossen werden müssen? Das kann ja wohl nicht wahr sein!“

    Karin Broszat, Vorsitzende des Realschullehrerverbands BW (RLV), fügt hinzu: „Je solidarischer sich jetzt alle in der sich nochmals zuspitzenden Pandemielage verhalten, desto erträglicher wird man auch diese Situation meistern können. Schnelles, verantwortliches Handeln ist das Gebot der Stunde. Das Virus macht keine Ferien!“

    * * *

    An den Gymnasien des Landes Baden-Württemberg werden knapp 300.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) vertritt mit über 9.000 im Verband organisierten Mitgliedern die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer an den 462 öffentlichen und privaten Gymnasien des Landes.

    Im gymnasialen Bereich hat der Philologenverband BW sowohl im Hauptpersonalrat beim Kultusministerium als auch in allen vier Bezirkspersonalräten bei den Regierungspräsidien die Mehrheit und setzt sich dort für die Interessen der ca. 26.500 Lehrkräfte an den Gymnasien des Landes ein.

    phv-bw.de/gemeinsame-pressemitteilung-von-landesschu%cc%88lerbeirat-landeselternbeirat-philologenverband-und-realschullehrerverband-am-04-11-2021/

    ·

  14. Lorenz Wachtendonk Says:

    ::

    09.11.2021

    Landesrat der Eltern Brandenburg

    Sprecher: René Merten

    Landesrat der Eltern Brandenburg, Postanschrift über „Geschäftsstelle des Ministeriums, Heinrich Mann Allee, Potsdam“

    [ dort residieren Staatskanzlei / Ministerpräsident, die Landesregierung Brandenburg, das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Ministerum der Justiz, Ministerium der Finanzen ]

    ·

    „Allen Beschäftigten in den Schulen muss ein Angebot einer dritten Impfung unterbreitet werden“

    Potsdam, 09.11.2021

    PRESSEMITTEILUNG – Landeselternrat und GEW Brandenburg

    Das Infektionsgeschehen im Schulbereich nimmt einen besorgniserregenden Verlauf.

    Immer mehr Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte infizieren sich mit dem Corona-Virus und befinden sich in Quarantäne. Es muss davon ausgegangen werden, dass in den kommenden Wochen und Monaten die „vierte Welle“ weiter an Dynamik gewinnen wird und sich die Situation an den Schulen weiter verschärft. Die bisherigen Maßnahmen der Landesregierung reichen nicht aus, um angemessen auf die Situation reagieren zu können. Vor diesem Hintergrund erwarten der Landeseltenrat und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Brandenburg eine Korrektur der bisherigen Politik im Bildungsbereich und die sofortige Einleitung wirksamer Maßnahmen zum Eindämmen der Pandemie auch im Schulbereich!

    Folgende Maßnahmen sind mit sofortiger Wirkung umzusetzen:

    1. Die Teststrategie des Landes für die Brandenburger Schulen und die Corona-Umgangsverordnung sind mit sofortiger Wirkung insofern zu verändern, dass alle Schülerinnen und Schüler sowie alle in den Schulen Beschäftigten sich täglich testen müssen. Dies gilt auch für Geimpfte oder Genesene. Hierzu müssen die dafür benötigten Tests allen an Schule Beteiligten sofort zur Verfügung gestellt werden. Die bisherigen Regeln (keine Testpflicht für Geimpfte) sind für die Eindämmung der Pandemie nicht ausreichend.

    2. Es ist durch das MBJS nochmals deutlich klarzustellen, dass das Betreten der Schulgebäude und die Teilnahme am Präsenzunterricht nur gestattet ist, wenn ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorliegt. Personen, die positiv getestet sind oder kein Testergebnis vorweisen können, dürfen die Schule nicht betreten.

    3. Die Absicherung des Unterrichts für die Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichen Formen (in Präsenz und/oder Formen des Distanzlernens) hat höchste Priorität.

    4. Die Schulen bzw. Lehrkräfte sind in den kommenden Wochen spürbar zu entlasten!

    Zusätzliche Aufgaben, wie z. B. statistische Abfragen, Lernstandanalysen, Organisation von außerschulischen Lernangeboten usw. sind auszusetzen.

    5. Allen Beschäftigten in den Schulen muss ein Angebot einer dritten Impfung unterbreitet werden.

    6. Die Landesregierung muss die Entscheidung, die 18 Schulgesundheitsfachkräfte an 27 Schulen des Landes Brandenburg nicht weiterbeschäftigen zu wollen, sofort zurücknehmen. Diese Beschäftigten werden dringend in den Bildungseinrichtungen benötigt und es wäre völlig verfehlt, sie gerade jetzt aus dem Schulalltag zu entfernen. Eine Ausweitung dieses Unterstützungssystems auf alle Schulen ist notwendig und geboten.

    7. Das MSGIV muss in Abstimmung mit dem MBJS und den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte dringend eine Richtlinie zu einheitlichen und klar definierten Quarantäneregeln für den Kita- und Schulbereich erlassen, die für alle Beteiligten im Land Brandenburg transparent und nachvollziehbar ist.

    landesrat-der-eltern-brandenburg.de/

    ::

  15. Edward von Roy Says:


    „Die Kokon-Strategie: Die Wahrnehmung des Impfangebots durch Erziehungs- und Lehrpersonal sowie alle Personen im Haushalt (z. B. Eltern, Geschwister) und häuslichen Umfeld der Kinder, für die eine STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung besteht.“

    — Wieler und Häcker · 18.11.2021, vorab online am 02.11.2021

    23.10.2016

    Cocoon Strategy of Vaccinations: Benefits and Limitations

    Aneta Nitsch-Osuch

    23.10.2016 submitted
    30.03.2017 reviewed
    06.09.2017 published

    DOI: 10.5772/intechopen.68890

    A cocoon vaccination strategy refers to vaccinations in persons from the immediate environment of those patients who might develop an illness (they are susceptible to illnesses) but cannot be vaccinated due to permanent or temporary medical contraindications to a vaccination (e.g. immunosuppressed patients) or are too young to have a vaccination. Most frequently, a cocoon vaccination strategy is associated with vaccinations in adults aimed at preventing the spread of an illness in children (e.g. pertussis vaccination or influenza vaccination), but it is worth considering whether this strategy should not be understood also as vaccinations in children with the view of protecting adults and the elderly against illnesses (e.g. influenza or pneumococcal diseases). The aim of the cocoon strategy is to minimize the risk of the transmission of pathogens in the environment of a patient who is susceptible to an infection. A vaccinated patient is not a source of infection any more for a non-vaccinated patient. The chapter presents a history, current implementation of the strategy in different countries, its benefits and limitations.

    intechopen.com/chapters/55384

    https://www.intechopen.com/chapters/55384


  16. Edward von Roy Says:


    RUBIKON: Im Gespräch: „Schluss mit der Panikmache!“ — Wolfgang Wodarg und Jens Lehrich

    ·

    https://www.bitchute.com/video/uE3KjLVr0GgH/

    Wolfgang Wodarg ist Ltd. Med. Dir. i. R., Internist (Pneumologie, Sozialmedizin), Arzt für Hygiene und Umweltmedizin, war Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009 und ist Ehrenmitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

    ·

    Dr. Wolfgang Wodarg · 21.02.2021 um 05:13

    facebook.com/permalink.php?story_fbid=10157428726641910&id=83788386909&__tn__=-R

    ·


    Viren sind nicht das Problem — bleiben Sie besonnen!

    Dr. Wolfgang Wodarg

    https://www.wodarg.com/


    Wer hat Oma umgebracht?

    R4V0kRoDnh4


  17. László Kecskés Says:

    ·

    15,11,2021 · Radio München

    Sind die Ungeimpften schuld? – Ein Essay von Daniela Dahn

    Wie können Ungeimpfte die Schuld einer Pandemie tragen, die nachweislich ebenso die Geimpften trifft. Das ist ein Paradox, das unsere Gesellschaft arglos in ihren Wortschatz aufnimmt. „Pandemie der Ungeimpften“ hieß es, bis ein Christian Drosten zurückruderte. Was hat es mit diesem Drang nach „Schuldzuweisung“ auf sich?

    Über die Interessen und großen Rätsel der Pandemie hat sich Daniela Dahn, Journalistin, Schriftstellerin und Publizistin in ihrem Text „Sind die Ungeimpften schuld“ Gedanken gemacht.

    4KUPyiVwrjM

    ·
    ·

  18. Edward von Roy Says:

    ·

    15.11.2021
    Das Deutsche Schulportal

    HESSEN

    Eltern zur Auskunftspflicht, 15. November: Der Landeselternbeirat in Hessen wünscht sich eine Auskunftspflicht zum Impfstatus von Lehrkräften. “Wir hätten gern, dass alle Lehrerinnen und Lehrer geimpft sind”, sagte der Vorsitzende des Landeselternbeirats (LEB) Hessen, Volkmar Heitmann, der Deutschen Presse-Agentur.

    deutsches-schulportal.de/bildungswesen/news-blog-corona-schule-neues-schuljahr/

    ·
    ·

    15.11.2021
    ntv

    +++ 13:29 Elternvertreter in Hessen wollen Impfauskunft über Lehrer +++

    Der Landeselternbeirat Hessen wünscht sich eine Auskunftspflicht zum Impfstatus von Lehrkräften. „Wir hätten gern, dass alle Lehrerinnen und Lehrer geimpft sind“, sagt der Vorsitzende des Landeselternbeirats (LEB) Hessen, Volkmar Heitmann. „Aber eine Impfpflicht ist eine heikle Sache.“ Für eine solche Forderung gebe es keine Mehrheit in dem Gremium, so Heitmann. An den Schulen herrsche „keine Waffengleichheit“: Weil geimpfte Schülerinnen und Schüler von der Testpflicht befreit sind, wissen Lehrer, welche Schüler geimpft sind und welche nicht. „Umgekehrt ist das aber nicht der Fall“, kritisiert Heitmann. Wenn Lehrkräfte ihren Impfstatus ebenso offenlegen müssten wie Schüler, so die Hoffnung des LEB, „würde das vielleicht einen gewissen Druck ausüben, sich doch noch impfen zu lassen“. Ohne Impfpflicht hätte die Selbstauskunft rechtlich keine Konsequenzen, sagt Heitmann. Dennoch könnten Schulen mit diesem Wissen vielleicht gezielter reagieren: etwa ungeimpfte Lehrkräfte nur in gut gelüfteten Räumen unterrichten lassen oder strengere Maskenpflicht anordnen.

    n-tv.de/panorama/21-09-Tschechien-schickt-Soldaten-in-ueberlastete-Krankenhaeuser–article21626512.html

    ·

  19. Lorenz Wachtendonk Says:

    12.11.2021
    WeLT

    „Das Wort ‚Herdenimmunität‘ haben wir gestrichen“, sagt RKI-Chef Wieler

    […] RKI-Chef Lothar Wieler hat Hoffnungen auf eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus begraben: „Das Wort ‚Herdenimmunität‘ haben wir gestrichen“, sagte Wieler am Freitag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Das Virus werde endemisch, also eine Krankheit, die auf niedrigem Niveau bleibt und auch immer wieder für Todesfälle verantwortlich sein wird. Das Virus lasse sich langfristig kontrollieren, dafür müssten aber mindestens 90 Prozent der Menschen eine Immunität gegen das Coronavirus erlangen, sei es durch eine Impfung oder durch eine genesene Erkrankung mit Covid-19. „Ich empfehle dringend den Weg der Impfung. Die Impfstoffe sind sicher“, sagte Wieler. […]

    welt.de/politik/deutschland/article235020290/Coronavirus-Das-Wort-Herdenimmunitaet-haben-wir-gestrichen-sagt-RKI-Chef-Wieler.html

  20. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    11.11.2021 Deutschlandfunk dlf

    Staatsrechtler fordert Impfpflicht

    ( Staatsrechtler Pestalozza empfiehlt den Ampelparteien, in ihren Corona-Gesetzentwurf bereits eine Impfpflicht vorsorglich hineinzuschreiben. Denn dann lasse sich diese schnell umsetzen, sollte es im Winter dringlich werden. )

    Staatsrechtler Christian Pestalozza rät den verhandelnden Parteien, vorsorglich bereits eine Impfpflicht zu formulieren, in das Gesetz aufzunehmen und zu verabschieden.

    Regelung in Reserve ohne späteren Zeitverlust

    Dann könnte man diese Regelung zur Impfpflicht, wenn es wirklich akut sei, umgehend abrufen. Es könnte dann noch eventuell ein zusätzlicher Beschluss des Bundestages oder auch gemeinsam mit dem Bundesrat herbeigeführt werden, schlägt Pestalozza vor.

    deutschlandfunkkultur.de/steigende-infektionszahlen-staatsrechtler-fordert-100.html

    ::
    ::

    16.11.2021 t-online

    Verfassungsrechtler sieht Notwendigkeit für Impfpflicht

    Verfassungsrechtler Christian Pestalozza hält die Einführung einer Corona-Impfpflicht unter bestimmten Voraussetzungen für unausweichlich. Wenn die „kleinen Hilfsmaßnahmen“ zur Bekämpfung der Pandemie nicht ausreichten, sei die Politik „sogar verfassungsrechtlich zu strengeren Maßnahmen“ wie der Impfpflicht verpflichtet, sagte Pestalozza dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben). Sollte eine berufsgruppenspezifische Impfpflicht nicht ausreichen, sei auch eine allgemeine Impfpflicht zulässig.

    „Die Politik muss sich fragen, wie viele Corona-Tote sie noch hinnehmen will und wie hoch die Inzidenzen steigen sollen, bis eine Impfpflicht kommt“, sagte Pestalozza dem RND. Zur Durchsetzung einer solchen Impfpflicht könnten nach seinen Worten Sanktionen wie Bußgelder bei Verstößen eingeführt werden.

    t-online.de/nachrichten/panorama/id_91046920/corona-news-oesterreich-lockdown-fuer-ungeimpfte-zeigt-offenbar-wirkung.html

    ::

    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement. —

  21. Edward von Roy Says:

    ·

    „Wir haben eine Pandemie der Ungeimpften. Und wir werden niemanden mehr garantieren können, der ungeimpft ins Krankenhaus kommt, dass er überhaupt noch in Thüringen behandelt wird.“

    — Bodo Ramelow ist Ministerpräsident des Freistaates Thüringen

    ·

    „Wir erleben eine Tyrannei der Ungeimpften“

    — Frank Ulrich Montgomery ist Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes

    ·

    09.11.2021 Artikel veröffentlicht
    13.11.2021 NachDenkSeiten

    Ramelow, Montgomery etc.: Die Tyrannei der Panikmacher | Tobias Riegel | NDS-Podcast

    0NR_t5Qh_o8

    ·

    15.11.2021
    NachDenkSeiten

    30 Gründe, warum ich mich derzeit nicht impfen lasse | Christian Felber | NDS-Podcast

    f5EYGOL7V1g

    ·

  22. Edward von Roy Says:


    Peter Doshi, a senior editor at The BMJ, and Retsef Levi, a professor at the Massachusetts Institute of Technology, told a panel of experts the COVID vaccines’ trial data doesn’t support the narrative that the vaccines are safe and effective.

    05.11.2021 / Jeremy Loffredo / the Defender

    We’re Not in a ‘Pandemic of the Unvaccinated,’ Peter Doshi Explains During COVID Panel

    (…) Doshi argued the public was lied to in early 2021, when health officials including Dr. Anthony Fauci, claimed COVID vaccine trial data proved the vaccine saved lives.

    After presenting the trial data for the vaccines authorized for use in the U.S., Doshi pointed out “there were similar numbers in the vaccine and placebo groups.” He argued those “who claimed the trial showed the vaccine was highly effective in saving lives were wrong” and that “the trials did not demonstrate this.” (…)

    Doshi talked about anti-vaxxers and criticized the official definition of the term. He presented the panel the official Merriam-Webster definition of anti-vaxxer: “A person who opposes the use of vaccines or regulations mandating vaccination.”

    “The second part [of the definition] stunned me,” said Doshi.

    “There are entire countries from the United Kingdom to Japan which do not mandate childhood vaccines,” he said. “There are no mandates, and I would wager that perhaps a majority of the world’s population meet this definition of an anti-vaxxer.”

    Doshi told the panel that “vaccine” is another definition “worth checking on.”

    “I argue these products which everyone calls mRNA vaccines are qualitatively different from standard vaccines,” Doshi said. “So I found it fascinating to learn that Merriam Webster changed the definition of vaccine early this year.”

    “mRNA products did not meet the definition of vaccine that has been in place for over 15 years, but the definition was expanded such that mRNA products are now vaccines,” Doshi said.

    He then argued that just because we’re calling the COVID shot a “vaccine” doesn’t mean “these new products are just like all other childhood vaccines which get mandated.”

    (…) Levi told the panel “scientists in the most prestigious journals assert that the vaccine is safe, failing to report on serious side effects such as deaths.”

    He explained that national emergency services calls in Israel for cardiac arrest among young individuals under 40 years old saw a dramatic increase — more than 25% — in parallel to the COVD vaccination campaign.

    “We wrote an academic paper raising concerns regarding these statistics and called on the authorities to check on this … needless to say they never got back to us.”

    Levi claimed the government attempted to censor the research by calling its credibility into question. “They called the research fake,” Levi said.

    Levi warned the panel:

    “These vaccines have serious and unknown side effects, and we need to use them with caution.”

    Watch here (Doshi starts at 1:18:40 and Levi starts at 1:49:07)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/peter-doshi-restev-levi-covid-vaccines-trial-data/?itm_term=home

    childrenshealthdefense.org/defender/peter-doshi-restev-levi-covid-vaccines-trial-data/?itm_term=home

    02.11.2021 / SenatorRonJohnson

    Ron Johnson Senator from Wisconsin

    Senator Johnson Expert Panel on Federal Vaccine Mandates and Vaccine Injuries

    [ Doshi starts at 1:18:40 and Levi starts at 1:49:07 ]

    lepqvdXoA2E

    ne-np.facebook.com/MRV-POST-102168018875291/videos/senator-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates-and-vaccine-injuries/1727134354161270/

    https://ne-np.facebook.com/MRV-POST-102168018875291/videos/senator-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates-and-vaccine-injuries/1727134354161270/



    Peter Doshi, leitender Redakteur beim British Medical Journal, und Retsef Levi, Professor am Massachusetts Institute of Technology, erklärten vor einem Expertengremium, dass die Studiendaten der COVID-Impfstoffe die Behauptung, die Impfstoffe seien sicher und wirksam, nicht stützen.

    08.11.2021 / Artikel von Jeremy Loffredo zuerst erschienen bei The Defender / 2020news

    Wir befinden uns nicht in einer „Pandemie der Ungeimpften“, erklärt Peter Doshi während des COVID-Panels

    Der US-Senator Ron Johnson (R-Wis.) führte am Dienstag eine Diskussion am runden Tisch über die bundesstaatlichen COVID-Impfvorschriften mit einer Gruppe von Personen, die durch COVID-Impfstoffe geschädigt wurden, und Wissenschaftlern einiger der renommiertesten Forschungseinrichtungen der Welt, darunter das BMJ und das Massachusetts Institute of Technology (MIT).

    Peter Doshi, leitender Redakteur beim BMJ und außerordentlicher Professor für pharmazeutische Versorgungsforschung an der University of Maryland School of Pharmacy, und Retsef Levi, Professor für Gesundheitssysteme und Analytik am MIT, äußerten Zweifel an der Wirksamkeit des COVID-Impfstoffs und an den Versäumnissen der wissenschaftlichen Gemeinschaft.

    „Ich finde es traurig, dass wir als Gesellschaft im Moment so übersättigt sind von der Einstellung ‚jeder weiß es‘, was die intellektuelle Neugier zum Erlöschung gebracht und zu Selbstzensur geführt hat“, sagte Doshi.

    Doshi sagte, wir befänden uns nicht in einer „Pandemie der Ungeimpften“. Wenn Krankenhausaufenthalte und Todesfälle fast ausschließlich bei Ungeimpften vorkommen, „warum sollten dann Auffrischungsimpfungen notwendig sein?“ fragte Doshi. „Und warum sind die Statistiken in Großbritannien so anders, wo die meisten COVID-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle unter den vollständig Geimpften zu verzeichnen sind?“

    „Da gibt es eine Diskrepanz, hinsichtlich derer man neugierig sein sollte“, sagte Doshi. „Da passt etwas nicht zusammen.“

    Doshi argumentierte, dass die Öffentlichkeit Anfang 2021 belogen wurde, als Gesundheitsbeamte, darunter Dr. Anthony Fauci, behaupteten, dass die Daten der COVID-Impfstoffstudie bewiesen, dass der Impfstoff Leben rettet.

    Nachdem er die Studiendaten für die in den USA zugelassenen Impfstoffe vorgelegt hatte, wies Doshi darauf hin, dass die Zahlen in den Impfstoff- und Placebogruppen ähnlich waren. Er wies darauf hin, dass diejenigen, die behaupteten, die Studie habe gezeigt, dass der Impfstoff hochwirksam sei und Leben rette, sich irrten, und dass „die Studien dies nicht bewiesen haben“.

    Doshi sprach über Anti-Vaxxer und kritisierte die offizielle Definition des Begriffs. Er präsentierte dem Gremium die offizielle Merriam-Webster-Definition von Anti-Vaxxer: „Eine Person, die sich gegen die Verwendung von Impfstoffen oder gegen Vorschriften, die Impfungen vorschreiben, ausspricht“.

    „Der zweite Teil [der Definition] hat mich verblüfft“, sagte Doshi.

    „Es gibt ganze Länder vom Vereinigten Königreich bis Japan, die keine Impfungen für Kinder vorschreiben“, sagte er. „Es gibt keine Vorschriften, und ich würde wetten, dass vielleicht eine Mehrheit der Weltbevölkerung diese Definition eines Anti-Vaxxers erfüllt.“

    Doshi sagte dem Gremium, dass „Impfstoff“ eine weitere Definition sei, „die es wert ist, überprüft zu werden“.

    „Ich behaupte, dass diese Produkte, die alle als mRNA-Impfstoffe bezeichnen, sich qualitativ von Standardimpfstoffen unterscheiden“, sagte Doshi. „Deshalb fand ich es faszinierend zu erfahren, dass Merriam Webster Anfang dieses Jahres die Definition von Impfstoff geändert hat.“

    „mRNA-Produkte entsprachen nicht der Definition von Impfstoff, die seit über 15 Jahren gilt, aber die Definition wurde so erweitert, dass mRNA-Produkte nun Impfstoffe sind“, sagte Doshi.

    Nur weil wir die COVID-Spritze als „Impfstoff“ bezeichnen, (…)

    Levi sagte dem Gremium, dass „Wissenschaftler in den renommiertesten Fachzeitschriften behaupten, der Impfstoff sei sicher, und es versäumen, über schwerwiegende Nebenwirkungen wie Todesfälle zu berichten.“

    Er erläuterte, dass die Zahl der Notrufe in Israel wegen Herzstillstand bei jungen Menschen unter 40 Jahren parallel zur COVD-Impfkampagne dramatisch angestiegen sei – um mehr als 25 %.

    „Wir schrieben eine wissenschaftliche Abhandlung, in der wir unsere Besorgnis über diese Statistiken zum Ausdruck brachten, und forderten die Behörden auf, dies zu überprüfen … Unnötig zu sagen, dass sie sich nie bei uns meldeten.

    Levi behauptete, die Regierung habe versucht, die Forschung zu zensieren, indem sie deren Glaubwürdigkeit in Frage stellte. „Sie nannten die Forschung eine Fälschung“, sagte Levi.

    Levi warnte das Gremium: „Diese Impfstoffe haben schwerwiegende und unbekannte Nebenwirkungen, und wir müssen sie mit Vorsicht verwenden“.

    https://2020news.de/wir-befinden-uns-nicht-in-einer-pandemie-der-ungeimpften-erklaert-peter-doshi-waehrend-des-covid-panels/

    2020news.de/wir-befinden-uns-nicht-in-einer-pandemie-der-ungeimpften-erklaert-peter-doshi-waehrend-des-covid-panels/


    07.11.2021
    KoKo-News

    Peter Doshi, BMJ-Experte zu Impfstoffmandaten

    BMJ-Experte*, vom ‚Expertengremium zu Impfstoffmandaten‘ vom 2.11.2021

    *Peter Doshi ist leitender Redakteur bei „The BMJ“ (Wissenschaftliche Fachzeitschrift) und Mitglied des News & Views-Teams. Außerdem ist er außerordentlicher Professor für pharmazeutische Versorgungsforschung an der University of Maryland School of Pharmacy.

    9uIL_qN7M-E


    05.11.2021
    Pinecone

    Retsef Levi PhD, Professor MIT Sloan School of Management (Expert Panel on Federal Vaccine Mandates)

    Retsef Levi PhD, Professor of Operations Management at the MIT Sloan School of Management Expert Panel on Federal Vaccine Mandates 2nd November 2021

    5cc5a6u_YXE



    13.09.2018
    Healthcare Marketing

    Bayer: Stefan Oelrich wird neuer Vorstand und Leiter der Division Pharmaceuticals

    Stefan Oelrich, 50, steigt in den Vorstand der Bayer AG ein. Ab November dieses Jahres tritt der Pharma-Manager die Nachfolge von Dieter Weinand an, der die Funktion Leiter Division Pharmaceuticals seit 2014 innehat. Er verlässt das Unternehmen aus familiären Gründen und wechselt in das Executive Committee von Sanofi mit Sitz in den USA.

    Oelrich ist derzeit Mitglied des Executive Committee von Sanofi und dort für das globale Diabetes- und Herzkreislauf-Geschäft verantwortlich. Zudem blickt er auf eine langjährige Karriere im Pharma-Geschäft von Bayer zurück.

    Nach dem Abitur in Paris begann Oelrich 1989 eine Ausbildung zum Wirtschaftsassistenten bei Bayer und legte 1991 seine Prüfung zum Industriekaufmann bei der IHK Köln ab. In den folgenden 20 Jahren nahm er im Gesundheitsgeschäft von Bayer eine Vielzahl von Funktionen mit wachsender Verantwortung in Lateinamerika, Europa und den USA wahr.

    2011 wechselte Oelrich zu Sanofi, zunächst als Geschäftsführer für Deutschland, die Schweiz und Österreich. 2015 wurde ihm die Leitung der Diabetes- und Herzkreislauf-Sparte in der Region Europa übertragen. 2016 wurde Oelrich zum Leiter des globalen Diabetes-Geschäfts von Sanofi befördert, im Jahr darauf folgte seine Berufung als Executive Vice President Diabetes & Cardiovascular ins Executive Committee.

    Weinand ist seit 1. Januar 2016 Mitglied des Vorstands der Bayer AG und Leiter der Division Pharmaceuticals mit Sitz in Berlin. Er ist seit mehr als 30 Jahren in der pharmazeutischen Industrie mit wechselnder Verantwortung für kommerziell-operative sowie strategische Bereiche tätig, unter anderem für Unternehmen wie Pfizer und Bristol-Myers Squibb. Vor seinem Wechsel zu Bayer war er President Global Commercialization & Portfolio Management bei Otsuka Pharmaceutical Development & Commercialization Inc., in Princeton, New Jersey, USA.

    healthcaremarketing.eu/koepfe/detail.php?rubric=K%F6pfe&nr=58117

    24.-26.10.2021
    WORLD HEALTH SUMMIT
    Weltgesundheitsgipfel

    Stefan Oelrich
    Member of the Board of Management and Head of the Pharmaceuticals Division, Bayer AG , Germany

    Stefan Oelrich is a member of the Board of Management of Bayer AG and President of its Pharmaceuticals Division, a position he has held since November 2018. Prior to joining the company, he was on the Executive Committee of Sanofi, leading its global Diabetes & Cardiovascular business. During his seven-year tenure, he was also at the helm of Sanofi Germany, Switzerland and Austria, as well as the Diabetes and Cardiovascular business unit in Europe. From 1989 to 2011, Mr. Oelrich held various leadership positions in the health care business of Bayer AG with extensive international experience spanning Latin America (Argentina, Uruguay), Europe (France, Belgium) and the United States. Mr. Oelrich is a member of the Supervisory Board of the university hospital Charité, member of the Supervisory Board of the Berlin Institute of Health and member of the Board of the American Chamber of Commerce in Germany.

    worldhealthsummit.org/speaker-view.html?tx_glossary2_glossary%5Bglossary%5D=377&tx_glossary2_glossary%5Baction%5D=show&tx_glossary2_glossary%5Bcontroller%5D=Glossary&cHash=adee1b07a5e082b03fd0849ab12279cd

    Stefan Oelrich ist Vorstandsmitglied der Bayer AG. Eigene Mitschrift nach dem Video, Stefan Oelrich sagte:

    „Ultimately, the mRNA vaccines are an example for that CELL and GENE THERAPY. I would like to say, if we had surveyed, two years ago, in the public, would you be willing to take GENE or CELL THERAPY and inject it into your body, we would have probably had a 95% refusal rate. I think this pandemic has also opened many people’s eyes to innovations in a way that was, maybe, not possible before.“

    Versuch der Übersetzung ins Deutsche:

    „Letztlich sind die mRNA-Impfstoffe ein Beispiel für jene ZELL- UND GENTHERAPIE. Wenn wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage durchgeführt hätten: „Wären sie bereit, eine GEN- ODER ZELLTHERAPIE anzunehmen und diese sich in Ihren Körper injizieren zu lassen?“, dann hätten wir wahrscheinlich eine Ablehnungsquote von 95 Prozent gehabt. Meines Erachtens hat diese Pandemie vielen Menschen in Bezug auf Innovationen in gewisser Weise die Augen geöffnet, wie es vorher vielleicht nicht möglich war.“

    twitter.com/EliseiNicole/status/1456631946642141184

    gHyqUH7pvnQ

    Weitere Übersetzung. Bayer Manager Stefan Oelrich, Leiter der Division Pharmaceuticals von Bayer, sagte auf dem World Health Summit, dem Weltgesundheitsgipfel:

    „Die mRNA-Impfungen sind, letztlich, ein Beispiel von ZELL- & GENTHERAPIE. Lassen Sie es mich so sagen, hätten wir vor zwei Jahren der Öffentlichkeit eine GEN- ODER ZELLTHERAPIE angeboten und gefragt: Würden Sie sich eine solche in den Körper spritzen lassen?, dann hätten wir uns mit einer 95%igen Ablehnungsrate konfrontiert gesehen. Ich denke, dass diese Pandemie den Menschen auf manche Art die Augen in Bezug auf Innovationen geöffnet hat, wie es in der Vergangenheit wohl nicht möglich war.“

    _CXkZQu1xt0

    youtube.com/watch?v=_CXkZQu1xt0


    03.11.2021
    KoKo-News

    Europäisches Parlament / EU-Abgeordnete (Corona, Greenpass)

    „Sie werden nicht von alleine aufhören, sie müssen aufgehalten werden!“

    1B2eHl0IGxk

  23. Edward von Roy Says:


    Gentechnik unter falscher Flagge

    Wolfgang Wodarg

    Was derzeit etwa 200 Unternehmen und Konsortien weltweit erforschen und so schnell wie möglich vermarkten wollen, das sind zu einem großen Teil neue und hochriskante gentechnische Eingriffe in komplexe biologische Kommunikationsprozesse unseres Immunsystems. Eingriffe, die an gesunden Menschen in bisher nie versuchtem Ausmaß durchgezogen werden sollen. Während der Schweinegrippe-Aufregung und mitten im anlaufenden Bundestagswahlkampf 2009 hat die Impfstofflobby mithilfe ihr geneigter VolksvertreterInnen die Anwendung rekombinanter Nukleinsäuren am Menschen als „Impfung“ im Arzneimittelgesetz verstecken lassen. Das geschah in der letzten Sitzung vor der Wahlkampf-Sommerpause ohne jede Debatte und wurde klammheimlich zu Protokoll gegeben. Die Unternehmen und ihre politische Lobby versuchen auch jetzt schönfärbend uns damit einzulullen, dass es ja eine normale Impfung sei. Nur wenn sich möglichst alle „impfen“ ließen, wäre endlich die Erlösung von der bedrohlichen Last einer tödlichen Pandemie möglich. Erst wenn eine Impfung für alle da sei, werde man die Pandemie beenden, verkündete Frau von der Leyen auf ihrer „Spendenkonferenz“ im Chor mit den Regierungschefs fast ganz Europas bereits im Frühjahr 2020.

    https://www.wodarg.com/impfen/

    In Europa sollen 400 Millionen gesunde (!) Menschen einem in absehbarer Zeit nicht abschätzbaren Risiko für Leben und Gesundheit ausgesetzt werden. Der Begriff „Impfung“ ist irreführend und verharmlosend.

    Es handelt sich eben nicht um eine bisher übliche „Impfung“ mit zugeführten Antigenen, sondern um eine flächendeckend geplante gentechnische Veränderung der betroffenen Menschen. Bei den geplanten Maßnahmen handelt es sich um hochriskante Eingriffe in genetisch gesteuerte Vorgänge in unseren Körperzellen. Erst im Schweinegrippe-Sommer 2009 hatte man klamm und heimlich die Anwendung rekombinanter Nukleinsäuren am Menschen als „Impfung“ im Arzneimittelgesetz versteckt.

    https://www.wodarg.com/


    Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 43, ausgegeben zu Bonn am 22. Juli 2009

    Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften · Vom 17. Juli 2009

    § 4 wird wie folgt geändert:

    a) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden.

    (…) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ und vor dem Punkt am Ende die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind“ eingefügt.

    bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=//*%5B@attr_id=%27bgbl109043.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl109s1990.pdf%27%5D__1636052227891

    ·

    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=//*%5B@attr_id=%27bgbl109043.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl109s1990.pdf%27%5D__1636052227891


    STOP COVAX · Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch COVAX · Jede sogenannte Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel · Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  24. Edward von Roy Says:


    13.09.2021 [ am 13. September 2021 war der wichtige Vortrag ]

    Große Freiheit TV

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    Bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat Dr. Wolfgang Wodarg vor u. a. Ärzten, Psychotherapeuten und Rechtsanwälten über die Risikobewertung der Corona-Impfstoffe referiert.

    Das Interview mit Publikumsfragen [ sollten Sie ebenfalls kennen ].

    https://odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    Dr. Wolfgang Wodarg, Vortrag 13.09.2021 – Risikobewertung der Corona-Impfstoffe

    https://www.bitchute.com/video/kso6CEZnd6qM/

    bitchute.com/video/kso6CEZnd6qM

    mJG6Sf8mcW0
    qXPSVjd3sCo


    Große Freiheit TV

    Die Impfpflicht wird kommen! – Dr. Wolfgang Wodarg im INTERVIEW

    Im Anschluss seines Vortrags bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat uns Dr. Wolfgang Wodarg Rede und Antwort gestanden. Ab Minute 54 folgen die Publikumsfragen.

    odysee

    https://odysee.com/@GFTV:6/-Wodarg-Interview-odysee:8

    odysee.com/@GFTV:6/-Wodarg-Interview-odysee:8

    https://podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    https://podcast365.de/folgen/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcast365.de/folgen/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    BitChute

    Die Impfpflicht wird kommen! – Dr. Wolfgang Wodarg im Interview

    https://www.bitchute.com/video/GgdQtdM0zEpq/

    bitchute.com/video/GgdQtdM0zEpq/



    16.03.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/12256

    Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben ·

    dserver.bundestag.de/btd/16/122/1612256.pdf

    Klicke, um auf 1612256.pdf zuzugreifen


    17.06.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/13428

    Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss)

    [ Entwurf ]
    [ Linke Spalte ]

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben.

    [ Rechte Spalte ]
    [ Beschlüsse des 14. Ausschusses ]

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) unverändert

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ und vor dem Punkt am Ende die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind“ eingefügt.

    c) unverändert

    d) unverändert

    dserver.bundestag.de/btd/16/134/1613428.pdf

    Klicke, um auf 1613428.pdf zuzugreifen



    2021 | WD | Wissenschaftliche Dienste

    WD 9 – 3000 – 116/20

    Sachstand

    Regelungen zu genbasierten Impfstoffen

    Begriffliche Einordnung und arzneimittelrechtliche Zulassung

    1. Vorbemerkungen

    Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge befinden sich insgesamt über 200 Impfstoffe gegen COVID-19 in der Entwicklung. Davon werden derzeit über 60 Impfstoffe in klinischen Studien überprüft, über 173 Impfstoffe befinden sich in präklinischen Studien.1 Nach erfolgter klinischer Prüfung auf Qualität, Herstellung, Sicherheit und Wirksamkeit wurden in der Europäischen Union (EU) bisher zwei Impfstoffe gegen COVID-19 zugelassen: Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer2 und von Moderna3. Beide Stoffe basieren auf der sogenannten mRNA-Technologie.

    Die neuartige mRNA-Technologie hat unter anderem den Vorteil, dass die Entwicklung und Herstellung des Impfstoffs wesentlich schneller erfolgen kann als bei herkömmlichen Impfstoffen.4 Aufgrund dieser neuartigen Technologie kommen in der Bevölkerung jedoch Fragen und Bedenken auf, etwa ob die mRNA-Impfstoffe das Erbgut der Zellen verändern und zu Schäden führen können. Dem widerspricht der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Prof. Dr. Klaus Cichutek: Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen verändern, entsprächen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Warnungen vor Erbgutschäden seien daher falsch und verursachten unbegründete Ängste.5

    2. Begriffsbestimmungen und Abgrenzung

    2.1. Gentherapie

    Die Gentherapie versucht, durch die Veränderung der Erbinformationen eines Menschen genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln oder diesen vorzubeugen.6 Sie umfasst die Korrektur krankheitsbedingter Gene durch die Anwendung rekombinanter DNA-Techniken.7 Mittels rekombinanter Nukleinsäuren8 wird die Nukleinsäuresequenz beim Menschen reguliert, repariert, ersetzt, hinzugefügt oder entfernt. Die Gene dienen dabei als therapeutisch wirksame Stoffe (Gentherapeutika9).10 Dieser Gentransfer kann ex vivo außerhalb des Körpers erfolgen – dann werden die Zellen dafür vorher entnommen – oder auch in vivo im Körper des Patienten.11

    Gemäß § 4 Abs. 9 Arzneimittelgesetz12 (AMG) handelt es sich bei Gentherapeutika um sogenannte Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP13). § 4 Abs. 9 AMG verweist insofern auf die Verordnung (EG) Nr. 1394/200714 über Arzneimittel für neuartige Therapien. Die Verordnung verweist hinsichtlich der Definition für Gentherapeutika auf den Anhang I der Richtlinie 2001/83/EG15. Die Definition lautet wie folgt:

    „Unter einem Gentherapeutikum ist ein biologisches Arzneimittel zu verstehen, das folgende Merkmale aufweist:

    a) Es enthält einen Wirkstoff, der eine rekombinante Nukleinsäure enthält oder daraus besteht, der im Menschen verwendet oder ihm verabreicht wird, um eine Nukleinsäuresequenz zu regulieren, zu reparieren, zu ersetzen, hinzuzufügen oder zu entfernen.

    b) Seine therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der rekombinanten Nukleinsäuresequenz die es enthält, oder mit dem Produkt, das aus der Expression dieser Sequenz resultiert.

    Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.

    Bei gentherapeutischen Eingriffen ist zwischen der Korrektur von Gendefekten in Körperzellen (somatische Gentherapie) und der Veränderung der menschlichen Keimbahn (Keimbahntherapie) zu unterscheiden. Genomveränderungen, die im Rahmen der somatischen Gentherapie durchgeführt werden, bleiben auf den Empfänger beschränkt und werden nicht an die Nachkommen vererbt. Dabei werden defekte Gene in den Zellen eines Gewebes oder Organs eines Menschen durch den Defekt korrigierende Gene ersetzt. Bei der Keimbahntherapie wird der einen Gendefekt korrigierende genetische Eingriff hingegen an Zellen der Keimbahn vorgenommen. Dabei handelt es sich um Zellen, die sich zu Spermien oder Eizellen entwickeln können.16 Das Ergebnis wird an die nachfolgenden Generationen weitergegeben. Aus diesem Grund und weiteren, vorrangig ethischen Gesichtspunkten ist die Keimbahntherapie in Deutschland gemäß § 5 des Embryonenschutzgesetzes verboten

    2.2. Impfung

    Der Begriff der Schutzimpfung ist im Infektionsschutzgesetz17 (IfSG) legaldefiniert. Nach § 2 Nr. 9 IfSG ist eine Schutzimpfung die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen. In Bezug auf den Begriff des Impfstoffes stellt das IfSG auf den arzneimittelrechtlichen Begriff ab.18 Dieser ist in § 4 Abs. 4 AMG legaldefiniert. Danach sind Impfstoffe Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 AMG, die Antigene oder rekombinante Nukleinsäuren enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Mensch oder Tier zur Erzeugung von spezifischen Abwehr- und Schutzstoffen angewendet zu werden und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind. Ärzte nennen die Impfungen auch Aktivimpfungen, weil der menschliche Körper in Reaktion auf die Impfung selbst aktiv werden muss, um den gewünschten Immunschutz aufzubauen.19 Die unterschiedlichen Impfstofftypen der Aktivimmunisierung lassen sich im Wesentlichen in drei Kategorien einteilen: Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe und genbasierte Impfstoffe.20

    Im klassischen Ansatz enthält ein Impfstoff als Antigen inaktivierte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Totimpfstoff) oder abgeschwächte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Lebendimpfstoff). Sie lösen im Körper die Immunreaktion mit Bildung von Antikörpern und T-Zellen aus.

    Genbasierte Impfstoffe hingegen verfolgen das Konzept, den Körper die Antigene selbst herstellen zu lassen. Die wiederum unterschiedlichen genbasierten Impfstoffe (mRNA-, DNA- und Vektorimpfstoffe) unterscheiden sich in der Art der genetischen Information und wie diese in die Zellen gelangt: Bei Vektorimpfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden. Demgegenüber enthalten mRNA- und DNA-Impfstoffe ausgewählte Virusgene in Form von Nukleinsäuren, die den humanen Zellen als Bauanleitung dienen.21 Dieser „Bauplan“ wird vom Körper übersetzt, um spezifische Proteine (Antigene) zu synthetisieren.22 Durch die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kommt es, anders als bei der Gentherapie, nicht zu einer Veränderung der DNA in den Körperzellen.23

    2.3. Klassifizierung von mRNA24-Impfstoffen

    Arzneimittel, die mRNA enthalten, sind als Gentherapeutika im Sinne des Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG – und damit als ATMP – zu klassifizieren, wenn es sich bei der als Wirkstoff enthaltenen mRNA um eine rekombinante Nukleinsäure handelt und die therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung des Arzneimittels in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser enthaltenen mRNA oder dem entsprechend exprimierten Protein steht.

    Arzneimittel mit mRNA, die Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind, werden hingegen gemäß Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG nicht als Gentherapeutika und damit nicht als ATMP eingestuft.25

    3. Verordnungsermächtigungen im Infektionsschutzgesetz

    In § 20 Abs. 6 IfSG wird das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ermächtigt, durch Rechtsverordnung anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Eine entsprechende Verordnungsermächtigung für die Anordnung von Gentherapien findet sich im IfSG hingegen nicht.

    4. Rechtliche Regelungen zur Zulassung von Arzneimitteln

    Sowohl bei Gentherapeutika als auch bei Impfstoffen handelt es sich um Arzneimittel im Sinne des AMG. Bevor ein Arzneimittel in Deutschland in den Verkehr gebracht werden darf (…)

    4.2. Europäisches Zulassungsverfahren

    Seit dem 30. Dezember 2008 bildet die Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 die Basis für ein europäisches Zulassungsverfahren. Rechtliche Grundlage für das zentralisierte Verfahren ist die Verordnung (EG) 726/200436. Sowohl die als Gentherapeutika als auch die als Impfstoffe einzuordnenden mRNA-Arzneimittel sind gemäß Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 i. V. m. deren Anhang obligatorisch über das zentralisierte Verfahren auf Grundlage einer Bewertung der EMA durch die Europäische Kommission zuzulassen.37 Sie können grundsätzlich nicht mehr von einer deutschen Bundesoberbehörde zugelassen werden.38

    Art. 28 der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 sieht eine Ausnahmeregelung vor, auf deren Basis die einzelnen Mitgliedstaaten der EU ATMP auch auf nationaler Basis genehmigen können. Diese Möglichkeit besteht für ATMP, die nicht routinemäßig nach spezifischen Qualitätsnormen hergestellt werden und die in einer spezialisierten Einrichtung der Krankenversorgung in demselben Mitgliedstaat unter der ausschließlichen fachlichen Verantwortung eines Arztes auf individuelle ärztliche Verschreibung als eigens für einen einzelnen Patienten angefertigtes Arzneimittel verwendet werden. Diese Ausnahmeregelung wurde auf nationaler Ebene durch § 4b AMG umgesetzt. Die Vorschrift des § 4b AMG wird auch als „Krankenhausausnahme“ bezeichnet. Danach bedürfen die sogenannten Individualarzneimittel zwar keiner europäischen Genehmigung, sie müssen aber dennoch gemäß § 4b Abs. 3 Satz 1 AMG durch das PEI zugelassen werden. Dabei gelten hinsichtlich der einzureichenden Unterlagen die ergänzenden Vorschriften des § 21a Abs. 2 bis 8 AMG.39

    4.3. Die Zulassung von Arzneimitteln betreffende Vorschriften im IfSG

    Um klinische Prüfungen von neuen Arzneimitteln im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu beschleunigen und zu erleichtern, hat das BMG in der auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung gem. § 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a, b und c i. V. m. Abs. 3 S. 2 IfSG erlassenen Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung40 (MedBVSV) vom 25. Mai 2020 mehrere Sonderregelungen erlassen.41

    Nach § 4 Abs. 8 MedBVSV können das BfArM und das PEI mit Zustimmung des BMG Ausnahmen von den Voraussetzungen für die Durchführung eines Härtefallprogramms zulassen, sofern dies zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 oder von deren Begleiterkrankungen erforderlich ist. Diese Voraussetzungen sind in § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG sowie in der Arzneimittel-Härtefallverordnung42 (AMHV) geregelt. Im Rahmen der Härtefallprogramme kann von Genehmigungs- und Zulassungserfordernissen abgesehen werden. Die Härtefallprogramme sind nach § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG eigentlich nur für Patienten vorgesehen, die an einer mit zugelassenen Arzneimitteln nicht zufriedenstellend behandelbaren besonders schweren (lebensbedrohlichen oder zu einer schweren Behinderung führenden) Erkrankung leiden.43 § 8 Abs. 1 MedBVSV erlaubt dem BfArM und dem PEI hinsichtlich der klinischen Prüfung von Arzneimitteln zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von COVID-19 die Gestattung von Ausnahmen von den Regelungen des § 5 GCP-V44.45

    bundestag.de/resource/blob/852226/d37bc32fab0a37e0c6009d2e93d2a075/WD-9-116-20-pdf-data.pdf

    Klicke, um auf WD-9-116-20-pdf-data.pdf zuzugreifen



    [ Novartis ]

    Im Fall von Optaflu wird der Virus in sogenannten MDCK-Zellen vermehrt, einer Zelllinie, die 1958 aus Nierenzellen eines Cockerspaniels gewonnen wurde.

    woz.ch/-18

    [ Novartis ]

    Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Grippe-Impfstoff Flucelvax des Herstellers Novartis zugelassen. Es handelt sich um die erste saisonale Vakzine, die nicht in Hühnerembryonen, sondern in Zellkulturen produziert wird. Flucelvax entspricht dem in Europa seit 2007 unter dem Namen Optaflu zugelassenen Impfstoff.

    Flucelvax/Optaflu wird in MDCK-Zellen hergestellt. Diese Zelllinie war 1958 aus Nierenzellen eines Cocker Spaniels isoliert worden. Sie wird seither in Kulturen vermehrt. Die immortalisierte Zelllinie kann in immunsupprimierten Mäusen Tumoren erzeugen. Dies hatte in den letzten Wochen im Streit um rabattierte Impfstoffe für Verwirrung gesorgt. Einige Ärzte befürchteten, dass der Impfstoff, wenn nicht Tumorzellen, so doch Gene enthalten könnte, die bei den Impflingen Krebs auslösen könnten. (…)

    Neben Flucelvax/Optaflu wird auch der pandemische Impfstoff Celtura (ebenfalls von Novartis) in MDCK-Zellen hergestellt. Celtura wurde im Rahmen der Pandemie 2009/10 weltweit hundertausendfach angewendet (…)

    aerzteblatt.de/nachrichten/52486/Umstrittener-saisonaler-Grippe-Impfstoff-in-den-USA-zugelassen


    01.09.2009 | zm ◦ Zahnärztliche Mitteilungen

    Das Geschäft mit der Angst

    ( Der Arzt und SPD-Gesundheitspolitiker Dr. Wolfgang Wodarg beschäftigt sich mit den epidemiologischen und wirtschaftlichen Hintergründen der derzeitigen Diskussion über „Schweinegrippe“ und Impfkampagnen. )

    Der Name „Schweinegrippe“ steht wie schon die Bezeichnung „Vogelgrippe“ für irreführende aber offenbar erfolgreiche Versuche einiger Pharmakonzerne, ihre Absatzchancen für neue Impfstoffe und fragliche Grippe-Medikamente zu erhöhen. (…)

    Mit genetischen und molekularbiologischen Details gepuscht, präsentieren seit Wochen von der Pharmaindustrie (wie auch immer) motivierte Institutsleiter und Ärzte ihr „Man-kann-nie-wissen“ dem ängstlich staunenden Volk und den Regierungen von Bund und Ländern. (…)

    Donald Rumsfeld, langjähriges Vorstandsmitglied und Großaktionär des Pharmaunternehmens Gilead Sciences, war bis zu seinem Amtsantritt als US-Verteidigungsminister Vorstandsvorsitzender des Konzerns und inszenierte danach in der Bush-Administration eine milliardenschwere Verkaufskampagne für das von Gilead Sciences mit dem Schweizer Unternehmen ROCHE produzierte „Tamiflu“. Ein Jahr später, nachdem bei einigen toten Vögeln auch in Deutschland festgestellt worden war, dass diese an Vogelgrippe gestorben waren, gelang es, eine ähnliche Panik auch bei uns zu inszenieren, die immerhin dazu führte, dass die Bundesländer insgesamt für etwa 200 Millionen Euro Grippepillen einbunkerten.

    Panikmache und Hysterie

    Eine dpa-Meldung vom 13.1.2006 lautete: „Die Vereinten Nationen wollen mit 1,1 Milliarden Euro die Ausbreitung der Vogelgrippe stoppen. Die Weltgesundheitsorganisation plant eine „Task Force“ gegen eine Vogelgrippe-Pandemie bei Menschen. In der Türkei sind zwei weitere Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf 18. Drei von ihnen starben bereits am Todesvirus H5N1.“

    Klaus Stöhr, Leiter des Influenza-Impfstoff- Programms der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Vogelgrippe-Kampagne der WHO 2005/2006 wechselte anschließend zum Pharma-Konzern Novartis, der jetzt gerade einen neuen Grippe- Impfstoff gegen die Schweinegrippe, „Optaflu“, auf den Markt bringen möchte. Stöhr hatte es schon bei der Vogelgrippe geschafft, eine für den Menschen nicht existierende Erkrankung so zu verkaufen, dass Milliarden von Steuergeldern für Medikamente ausgegeben wurden. Es spielte damals keine Rolle, dass es die „Vogelgrippe“ beim Menschen gar nicht gab und dass deshalb die gebunkerten Medikamente auch noch nicht einmal klinisch für diesen Einsatz beim Menschen getestet waren. Jetzt strebt Novartis eine Abnahmegarantie für das gerade zugelassene „Optaflu“ an. Dieser Impfstoff soll nicht auf Hühnereiweiß, sondern auf Zellkulturen wachsen, die aus hochaktiven Krebszellen bestehen. Die Frage, ob eine Gefahr für die Geimpften durch mitübertragene krebserzeugende Bestandteile des Zellmaterials besteht und wie hoch diese langfristig sein könnte, hat für die zulassende Europäische Institution (EMEA) dabei wohl keine maßgebliche Rolle gespielt.

    https://www.zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    (…)



    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  25. Edward von Roy Says:


    20.09.2021
    PATHOLOGIE KONFERENZ

    Pressekonferenz am 20.09.2021

    Tod durch Impfung / Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe

    pathologie-konferenz.de/

    https://pathologie-konferenz.de/

    TEIL EINS

    Tod durch Impfung

    Todesursache nach COVID-19-Impfung

    Präsentation Prof. Dr. Arne Burkhardt | PDF | 12 MB

    pathologie-konferenz.de/Tod_nach_COVID-19-Impfung_www_pathologie-konferenz_de.pdf


    Klicke, um auf Tod_nach_COVID-19-Impfung_www_pathologie-konferenz_de.pdf zuzugreifen


    Odysee

    odysee.com/@de:d/Pressekonferenz–Tod-durch-Impfung-Undeklarierte-Bestandteile-der-COVID-19-Impfstoffe:b

    https://odysee.com/@de:d/Pressekonferenz–Tod-durch-Impfung-Undeklarierte-Bestandteile-der-COVID-19-Impfstoffe:b


    TEIL ZWEI

    Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe

    Pressekonferenz: Tod durch Impfung / Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe | Teil 2

    Odysee

    odysee.com/@de:d/Pathologie_Konferenz_Reutlingen_Teil_2:7

    https://odysee.com/@de:d/Pathologie_Konferenz_Reutlingen_Teil_2:7


  26. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·

    CpG ONE THOUSAND EIGHTEEN

    CpG TEN EIGHTEEN
    CpG zehn achtzehn

    CpG 1018

    ·

    Dr. Wolfgang Wodarg im Corona Ausschuss Sitzung 77 Schrödingers Impfkatze

    „Und jetzt noch mal zu den neuen Hoffnungsträgern.“

    zu den angeblich nicht gentechnischen sogenannten Impfstoffen wie

    NOVAVAX

    ab 03:46

    „… Novavax … das ist ein Impfstoff, der Spikeproteine enthält, der hat also fertige Spikeproteine … die sind aus der genetischen Sequenz von SARS-CoV-2 mit Hilfe von rekombinanter Nanopartikeltechnologie entwickelt worden … da hat man die also nicht gezüchtet und rasiert, diese runden Kügelchen, sondern … künstlich hergestellt, synthetisch hergestellt … mit Hilfe von einer Nanopartikeltechnologie. Und das Ganze wird mit Matrix-M adjuvantiert, … hochgekitzelt … soll den Anstieg … stimulieren … das ist ein patentiertes Präparat …“

    [ Matrix-M ]

    prnewswire.com/news-releases/novavax-wahlt-agc-biologics-zur-herstellung-von-matrix-m-tm-adjuvans-fur-neuen-covid-19-impfstoff-864956669.html

    ·

    Wodarg weiter:

    „… das ist sehr synthetisch, beides … auch noch völlig neu, eine völlig neue Technologie … Nein, das ist kein alter Impfstoff, kein herkömmlicher Impfstoff, da ist nichts auf Hühnereiern gezüchtet und da kriegt man ne Hühnereierallergie und sonst nichts, sondern hier ist ganz was Neues, mithilfe von Nanotechnologie, mit Gentechnik, im Labor erzeugt worden … “

    „… das soll angeblich so sein, als wären das Spikeproteine …“

    ·

    ab 03:48 zu

    VALNEVA

    und damit zu

    … CpG TEN EIGHTEEN
    CpG zehn achtzehn …

    „Das ist der zweite Hoffnungsträger, Valneva … das ist ein inaktiviertes, adjuvantiertes Ganzvirus … da werden also tatsächlich ganze Viren genommen … angezüchtet …“

    „… CpG 1018 als Adjuvans … das ist etwas, was in die Zellen reingeht, und zwar nur in bestimmte Zellen, das sind Nukleinsäuren … aha, das ist also so etwas wie die mRNA, nur ein bisschen kleiner … als Nanopartikel …“

    „… ganze Viren, die sich angeblich nicht vermehren können, werden gespritzt …“

    „… das ist wie ein Schalter, der bestimmte Rezeptoren an- oder ausschaltet … das sind diese Toll-like-Rezeptoren … “

    „Das heißt: das ist keine nicht-gentechnische Impfung … das sind zwar ganze Viren drin … aber die Adjuvantien, das ist reine Gentechnik … die mit Nanopartikeln in die Zellen gebracht werden … werden die Immunzellen dazu gebracht, heftiger zu reagieren … auch das hier ist Gentherapie nach der Definition … das ist überhaupt noch nicht diskutiert, das wird noch nicht in Frage gestellt ich finde, das ist ein Skandal. Die tun so, als … wäre das eine normale Impfung … Nein, … hier werden Nukleinsäuren gespritzt…. mit Nanotechnologie wird das in die Zellen reingebracht. Das ist das was die machen wollen.“

    https://www.twitch.tv/ovalmedia

    twitch.tv/ovalmedia

    ·
    ·

    Toll-like receptors (TLRs)

    Toll-like-Rezeptoren (kurz TLR, englisch toll-like receptor) sind Strukturen des angeborenen Abwehrsystems (innate immunity) und gehören zu einer Gruppe von Rezeptoren, den PRRs (Pattern-Recognition Receptors). Sie dienen der Erkennung von PAMPs (Pathogen-Associated Molecular Patterns), das sind Strukturen, welche ausschließlich auf oder in Krankheitserregern vorkommen, und steuern entsprechende Aktivierungen von Genen. Hierdurch wird die Aktivierung des „antigen-spezifischen erworbenen Immunsystems“ (antigen-specific acquired immunity) eingeleitet und moduliert. Durch die „toll-like receptors“ vermag das angeborene Abwehrsystem zwischen „selbst“ und „nicht selbst“ zu unterscheiden. TLRs werden im Allgemeinen in dendritischen Zellen und Makrophagen exprimiert, wenig bis gar nicht in Epithelzellen.

    TLRs erkennen verschiedene funktionale Bestandteile von Viren, Bakterien und Pilzen und können so biochemische Reaktionsketten in den Zellen auslösen, die der Abwehr dieser Krankheitserreger dienen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Toll-like-Rezeptoren

    https://en.wikipedia.org/wiki/Toll-like_receptor

    ·

    CpG 1018

    VLA2001 ist ein SARS-CoV-2-Impfstoffkandidat gegen das Coronavirus SARS-CoV-2, das beim Menschen COVID-19 verursacht. Er wird von Valneva, einem französischen epidemiologischen Forschungsinstitut in Saint-Herblain, hergestellt. VLA2001 ist ein auf Vero-Zellen basierender, hochgereinigter Impfstoffkandidat in Form eines inaktivierten Virus. Dieser wird mit Aluminiumhydroxid und dem CpG-Oligonukleotid 1018 adjuvantiert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/VLA2001

    ·

    CpG-Oligonukleotid

    CpG-Oligonukleotide, auch als CpG-Oligodesoxynukleotide (CpG-ODN)

    ·
    ·
    ·

    VALNEVA

    „… kann doch immerhin auf den Totwirkstoff von Valneva ausweichen?“

    Zwar ist bei VLA2001 ein inaktiviertes natürliches Virus im Einsatz, doch leider ist hier das Adjuvans CpG 1018 [ „ten eighteen“, „zehn achtzehn“ ] das Problem – reine Nanotechnik und Gentherapie.

    Auch hier also Gentechnik unter der falschen Flagge „Impfstoff“.

    cytosine phosphoguanine (CpG) motifs

    1018 is a short (22-mer) oligonucleotide sequence containing CpG motifs

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27718183/

    ·

    The development of aluminum salts (alum) as vaccine adjuvants was an empirical process with little understanding of the mechanism of action and, with decades of use, it has become clear that there is a need for alternatives where alum-based adjuvants are suboptimal. Oligonucleotides containing unmethylated CpG sequences represent one alternative as they are potent stimulators of the vertebrate innate immune system through activation of Toll-like receptor-9. This chapter outlines the methods used by Dynavax Technologies to progress a CpG-containing oligonucleotide sequence termed 1018 through preclinical and clinical testing as an adjuvant for immunization

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27718183/

    ·

    ( Ab hier etwas Wikipedia )

    VLA2001 besteht aus inaktivierten, ganzen Viruspartikeln von SARS-CoV-2 mit hoher Spike-Proteindichte, kombiniert mit zwei Adjuvantien, Aluminiumhydroxid [ ziemlich gefährlich ] und dem CpG-Oligonukleotid 1018 [ „zehn achtzehn“ ].

    CpG 1018 zielt auf einen einzelnen, gut definierten Toll-like-Rezeptor (TLR-9) ab, der nur auf wenigen Schlüsselzelltypen exprimiert wird.

    ·

    IC31, a novel adjuvant signaling via TLR9, induces potent cellular and humoral immune responses

    sciencedirect.com/science/article/pii/S0264410X06003793

    ·
    ·

    NOVAVAX

    Zum Thema neuartige sogenannte „Impfstoffe“ gehört auch NVX-CoV2373

    ( Wikipedia )

    NVX-CoV2373 wurde sowohl als Impfstoff gegen Proteinuntereinheiten als auch als virusähnlicher Partikelimpfstoff beschrieben, die Hersteller bezeichnen ihn als „rekombinanten Nanopartikel-Impfstoff“ bezeichnen.

    Zur Stärkung der Immunantwort auf den Impfstoff enthält die Formulierung ein Matrix-M1 genanntes Adjuvans auf Saponinbasis, das aus der Rinde des chilenischen Seifenrindenbaumes (Quillaja saponaria) extrahiert wird.

    Wenn eine Person den Impfstoff intramuskulär erhält, identifiziert ihr Immunsystem die Proteinpartikel als fremd und erzeugt natürliche Abwehrkräfte – Antikörper und T-Zellen – gegen sie. Wenn die geimpfte Person später mit SARS-CoV-2 in Kontakt kommt, erkennt das Immunsystem das Spike-Protein des Virus und ist bereit, es anzugreifen. Die Antikörper und Immunzellen können vor COVID-19 schützen, indem sie zusammenarbeiten, um das Virus abzutöten, seinen Eintritt in die Körperzellen zu verhindern und infizierte Zellen zu zerstören.

    Der Impfstoff wird hergestellt, indem ein manipuliertes Baculovirus erzeugt wird, das ein Gen für ein modifiziertes SARS-CoV-2-Spike-Protein enthält [ also nicht (für) das natürliche, vom Original-Coronavirus „geerntete“ Spikeprotein, das sich, namensgebend („Krone“), auf der Oberfläche jedes Coronavirus befindet, sondern bereits Gentechnik ].

    Das Baculovirus infiziert dann eine Kultur von Sf-9-Zellen, die das Spike-Protein erzeugen und es auf ihren Zellmembranen anzeigen.

    Bis zu 14 Spike-Proteine werden jeweils zu einem virusähnlichen Partikel zusammengesetzt, dessen Kern ein synthetisches Lipid-Nanopartikel mit einem Durchmesser von etwa 50 Nanometern bildet.

    [ Reine Gentechnik ]

    ·

    COVID-19 Vaccine Frontrunners and Their Nanotechnology Design

    Novavax decorates recombinant S proteins of SARS-CoV-2 onto their proprietary virus like particle (VLP) nanoparticles.

    pubs.acs.org/doi/10.1021/acsnano.0c07197

    ·

  27. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    CORONA AUSSCHUSS

    SITZUNG 77

    Thema:
    Schrödingers Impfkatze
    05.11.2021 ab 14:00 Uhr

    corona-ausschuss.de

    .
    .

    Corona Investigative Committee

    Session 77: Schrödinger’s Vaccine Cat

    odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/session77:3

    https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/session77:3

    ::

    Corona Ausschuss

    Sitzung 77: Schrödingers Impfkatze

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-77-de:3

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-77-de:3

    ::

  28. Lorenz Wachtendonk Says:

    ::

    02.11.2021
    Sen. Ron Johnson

    Senator Johnson Expert Panel on Federal Vaccine Mandates and Vaccine Injuries

    Brianne Dressen nahm im November 2020 an der klinischen Studie von AstraZeneca teil.

    In diesem Video berichtet sie.

    https://rumble.com/vovfvz-mein-krper-hrt-nicht-auf-sich-selbst-anzugreifen.html

    rumble.com/vovfvz-mein-krper-hrt-nicht-auf-sich-selbst-anzugreifen.html

    ·

    Ganzes Video (engl.):

    Senator Ron Johnsons Expertengremium zu bundesstaatlichen Impfstoffmandaten am 02.11.2021 in Washington

    https://nomoresilence.world/miscellaneous/senator-ron-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates/

    nomoresilence.world/miscellaneous/senator-ron-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates/

    ::

    [ The panel discussion on November 2, 2021 ]
    [ The entire roundtable video ]

    Auch hier auf Facebook ist das ganze Video zu hören und zu sehen.

    ne-np.facebook.com/MRV-POST-102168018875291/videos/senator-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates-and-vaccine-injuries/1727134354161270/

    ·

    https://ne-np.facebook.com/MRV-POST-102168018875291/videos/senator-johnson-expert-panel-on-federal-vaccine-mandates-and-vaccine-injuries/1727134354161270/

    ·
    ·

  29. Lucien Mirabeau Says:

    ·

    16.11.2021 · CORONA DOKS

    Ethikrat-Mitglied fordert Ausreisestopp für Ungeimpfte

    »Der Humangenetiker Wolfram Henn, der Mitglied des Deutschen Ethikrats ist, fordert einen Ausreisestopp für Ungeimpfte in Länder der EU. „Die 2G-Regel sollte beim Überschreiten der EU-Binnengrenzen generell gelten“, sagte er der „Rheinischen Post“. Das wäre „epidemiologisch sinnvoll und ethisch gerechtfertigt“. An Flughäfen könnte man die Einhaltung dieser Regel besonders gut überprüfen, so Henn …

    Um das Impftempo zu erhöhen, empfiehlt der Mediziner eine bessere Informationskampagne. „Ein wirksames Mittel könnten aktuelle Videos aus Intensivstationen sein.“ Es habe sich bei der Warnung vor dem Rauchen bewährt, mit Hinweisen auf den Zigarettenschachteln sichtbare Fakten zu schaffen.«

    presse-augsburg.de (15.11.2021)

    Das Reichsbürgergesetz von 1935

    Es kann keine Rede davon sein, dass nicht „Geimpfte“ ausgemerzt (…)

    https://www.corodok.de/ethikrat-mitglied-ausreisestopp/

    ·
    ·

    16.11.2021 · CORONA DOKS

    Mit der Polizei zum Impfarzt? Wie eine Impfpflicht durchgesetzt werden könnte

    So formuliert rnd.de am 16.11. die feuchten Träume der Vakzinisten. Das ausgelutschte „Rufe werden lauter“ kommt hier in Gestalt von Katja Leikert (CDU-Fraktionsvize), die davor warnt, „mit der Einführung einer Impfpflicht weiter zu warten“, und Frau Göring-Eckardt, die eine „Impfpflicht für Einrichtungen, bei Pflegeheimen, bei Kindertagesstätten et cetera“ fordert. Man achte auf „et cetera“. Ein Verfassungsrechtler namens Pestilenza oder so hält eine „Impfpflicht in bestimmten Fällen sogar [für] zwingend notwendig“. So formuliert er sein Rechtsverständnis:

    »Sanktionen gegen Impfunwillige: Zwangsvorführung durch Polizei

    Doch wann die Politik zur Impfpflicht als letztem Mittel greifen kann, ist bisher nicht festgelegt. Pestalozza fordert daher gesetzlich festgelegte Kriterien auf medizinischer Grundlage, sodass für alle Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar sei, wann eine Impfpflicht eingeführt werde. „Die Bevölkerung muss wissen, was wann auf sie zukommt.“ Zwar könne ein solches Gesetz wohl vor dem Bundesverfassungsgericht landen. „Aber die Politik darf nicht aus Sorge vor dem Verfassungsgericht die Hände in den Schoß legen“, mahnt Pestalozza.«

    Es wäre nicht das erste Mal, dass die Bundesregierung wissentlich Verfassungsbruch betriebe.

    »Sanktionen hält Jurist Pestalozza aber für möglich, etwa Bußgelder und bei wiederholten Verstößen auch hohe Zwangsgelder. Als letzter Schritt müsse auch eine Zwangsvollstreckung erwägt werden. „Das bedeutet, dass jemand durch die Polizei dem Impfarzt vorgeführt wird“, sagt Pestalozza. In einer Demokratie sollte es aber nicht so weit kommen …«

    Öffentliche Verbrennungen von „Impfgegnern“ könnten womöglich auch vor dem Bundesverfassungsgericht landen. Sollte deshalb die Politik die Hände in den Schoß legen? In einer Demokratie sollte es nicht so weit kommen. Aber …

    https://www.corodok.de/mit-polizei-impfarzt/

    ·

  30. STOP COVAX Says:

    .

    17.11.2021
    NOVAVAX

    Novavax Confirms European Medicines Agency Review of COVID-19 Vaccine Filing for Conditional Marketing Authorization

    Novavax, Inc. (Nasdaq: NVAX), a biotechnology company dedicated to developing and commercializing next-generation vaccines for serious infectious diseases, today announced that European Medicines Agency (EMA) has begun its evaluation of an application for conditional marketing authorization (CMA) for Novavax‘ COVID-19 vaccine, which will be marketed in the European Union under the brand name Nuvaxovid […]

    ir.novavax.com/2021-11-17-Novavax-Confirms-European-Medicines-Agency-Review-of-COVID-19-Vaccine-Filing-for-Conditional-Marketing-Authorization

    .

    17.11.2021
    European Medicines Agency
    Europäische Arzneimittel-Agentur
    EMA

    EMA receives application for conditional marketing authorisation of Novavax’s COVID-19 vaccine, Nuvaxovid

    EMA has started evaluating an application for conditional marketing authorisation for Novavax’s COVID-19 vaccine, Nuvaxovid (also known as NVX-CoV2373). The assessment will proceed under an accelerated timeline, and an opinion on the marketing authorisation could be issued within weeks if the data submitted are sufficiently robust and complete to show the efficacy, safety and quality of the vaccine.

    […] EMA will communicate at the time of CHMP’s opinion.

    How is the vaccine expected to work?

    Like other vaccines, Nuvaxovid is expected to prepare the body to defend itself against infection. The vaccine contains tiny particles made from a version of a protein found on the surface of SARS-CoV-2 (the spike (S) protein), which has been produced in the laboratory. It also contains an ‘adjuvant’, a substance to help strengthen the immune responses to the vaccine.

    ema.europa.eu/en/news/ema-receives-application-conditional-marketing-authorisation-novavaxs-covid-19-vaccine-nuvaxovid

    .

    NVX-CoV2373

    Ein proteinbasiertes Vakzin, das winzige Partikel enthält, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spikeproteins des Coronavirus SARS-CoV-2 bestehen.

    Wirkverstärker Matrix M1-Adjuvans

    pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210329-ema-rolling-review-covid-19-impfstoff-novavax.html

    .

  31. Edward von Roy Says:

    ·
    ·

    03.11.2021 · Bundespressekonferenz · WeLT

    Lothar Wieler

    16:22 Bitte lassen Sie sich jetzt impfen

    16:25 die Impfstoffe sind sicher und sie sind wirksam

    52:42 diese Immunität ist eben noch nicht so lang anhaltend … darum muss man sie eben auch mit Boostern weiter erhöhen

    52:57 Wir werden selbstverständlich alle Menschen auf Dauer boostern müssen

    ·

    ·
    ·

    03.11.2021
    Bundespressekonferenz

    Lothar Wieler sagt:

    „Wir werden selbstverständlich alle Menschen auf Dauer boostern müssen“

    https://www.corodok.de/wieler-wir-menschen/

    ·

    — There is no pandemic. This is not about health. This is about control. COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX.

  32. Edward von Roy Says:

    11.11.2021
    Achgut.Pogo

    Flg.178 — Nicht wahrhaben wollen

    Dr. med. Gunter Frank, niedergelassener Allgemeinarzt in Heidelberg und Dozent an der Business School St. Gallen, Dr. med. Manfred Horst, wissenschaftlicher Berater in der Pharmaindustrie, und Dr. med. Jesko Matthes, Facharzt für Allgemeinmedizin und Facharzt für Chirurgie in Deutsch Evern bei Lüneburg, erörtern die aktuelle Lage an der Corona-Front (Gesprächsleitung: Burkhard Müller-Ullrich).

    EhHaAMduHYk


    — COVAX is not an opinion, but a crime. COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. STOP COVAX.

  33. Edward von Roy Says:

    12.12.2019
    TEDx Talks

    Die 10 Stufen des Zuhörens

    Wladislaw Jachtchenko ist Rhetorik-Experte und Autor. Er konzentriert sich auf drei Kernkompetenzen: besser zuhören, besser fragen, besser argumentieren.

    fb1DEBJ3DqQ


    23.05.2021
    Argumentorik: Menschen Überzeugen mit Wlad

    Grundrechte dürfen nicht von Gesundheit abhängen! Ethikprofessor Christoph Lütge im Interview

    Ethiker Prof. Christoph Lütge von der Technischen Universität München.

    Unsere Freiheit wird seit über einem Jahr anhaltend und gravierend eingeschränkt. Sind aber harte Maßnahmen gerechtfertigt?

    Wladislaw Jachtchenko interviewt den Ethikprofessor

    • Über den Rausschmiss von Prof. Lütge aus dem Bayrischen Ethikrat

    • Über den Missbrauch der Wissenschaft durch die Politik

    • Über die unkritische Berichterstattung der Medien

    • Über den Niedergang der offenen Gesellschaft

    • Über die unheilige Allianz der Bundesparteien

    ( Buch: Prof. Lütge und Prof. Esfeld „Und die Freiheit?“ )

    5gLEHfrZ3iI


    03.09.2021 ( Gespräch geführt und aufgezeichnet in München )
    17.11.2021
    Gunnar Kaiser

    Wir lernen, dass der Staat uns im Grunde alles vorschreiben kann – Prof. Christoph Lütge im Gespräch

    „Es liegt in der Eigenverantwortung der Menschen, bestimmte Risiken gegeneinander abzuwägen. Das ist verantwortungsvolle Ethik“, sagt Philosoph und Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Christoph Lütge.

    Dieser staatliche Anordnungswahn, den wir momentan erleben, geht in unserer pluralistischen Gesellschaft nicht lange gut. „Das hat so viele gesellschaftliche Langzeitfolgen, dass Menschen verlernen, was Freiheits- und Grundrechte sind und das, was gerade passiert, irgendwann als ganz normal betrachten.“ Die Bürger vergessen, ihre Rechte in einer offenen Gesellschaft einzufordern und, dass sie zum Beispiel nicht nur das Grundrecht haben, jederzeit Lebensmittel, sondern auch Möbel einzukaufen.

    Im Gespräch mit Gunnar Kaiser redet Prof. Dr. Lütge über seine Abberufung aus dem bayrischen Ethikrat aufgrund seiner Kritik an den Corona-Maßnahmen, über ethische Herausforderungen der Pandemie, die Gefahren einer Expertokratie, über Wissenschaftsorganisationen, die sich von der Politik haben instrumentalisieren lassen, sowie die ethische Abwägung zwischen dem Schutz von Menschenleben und den daraus resultierenden Kollateralschäden: „Ich habe es mal verglichen mit einem Hammer, mit dem man auf einen Fliegenschwarm eindrischt: Da treffen sie ab und zu mal ne Fliege, aber sie machen ganz viel mehr kaputt.“

    Prof. Dr. Christoph Lütge ist Philosoph und Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsethik und Direktor des Institute for Ethics in Artificial Intelligence an der TU München und ehemalige Mitglied des Bayerischen Ethikrats.

    Mit seinem Kollegen Prof. Dr. Michael Esfeld ist er Autor des gemeinsamen Buches „Und die Freiheit?“

    Zac9rgVjah4


    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime.

    — Coronaviren begleiten das Leben und die Kultur der Menschheit seit Jahrtausenden. Es gibt keine Pandemie. Stoppen wir das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen um die experimentellen sogenannten Impfstoffe (experimentelle gentherapeutisch wirksame Substanzen).

    STOP COVAX

  34. Jacques Auvergne Says:

    ·

    Lothar H. Wieler

    Lothar Wieler

    In addition to his role at RKI, Wieler has been a member of the World Health Organization’s Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards (STAG-IH) since 2018.[7] In 2020, he chaired the WHO’s Committee for the Review of the International Health Regulations.[8] Also in 2020, he was appointed to the Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance, co-chaired by Sheikh Hasina and Mia Mottley.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Lothar_H._Wieler

    ·

    ·

    2016

    [ Januar 2016 ]

    GloPID-R

    GloPID-R-Sec

    Global Research Collaboration for Infectious Disease Preparedness
    (GloPID-R) Secretariat

    HCO-04-2014: Support for international infectious disease preparedness research

    This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement n° 643434

    (…) Scientific Advisory Board members, as well as experts for the ‘experts pool’, among the candidates nominated to date by GloPID-R Members.

    After having been invited to review and comment each profile before the meeting, SAB members collectively agreed to welcome 3 new members: Lothar WIELER (among the experts proposed by the German Federal Ministry for Education and Research); Apiwat TAWATSIN (among the experts proposed by the Thai National Institute of Health) and Ichiro KURANE (among the experts proposed by the Japan Agency for Medical Research and Development)

    [ GloPID-R-Sec – GA n° 643434 ]

    ·

    2018

    Brussels 20-21 September 2018

    GloPID-R

    Global Research Collaboration for Infectious Disease Preparedness

    Scientific Advisory Board (SAB)

    Lothar Wieler

    Robert-Koch-Institute, Berlin – Germany

    glopid-r.org/wp-content/uploads/2018/11/11-the-funders-perspective.pdf

    ·

    GloPID-R Scientific Advisory Group releases report with COVID-19 research priorities and recommendations

    The report released by the GloPID-R Scientific Advisory Group (SAG) emphasizes a clear need for greater coordination and efficiency to address the current pandemic as well as future infectious diseases emergencies. The entire report is being made public as the GloPID-R leadership believes that all research funders can benefit from the findings. Along with the Co-Chairs Recommendations, it represents a valuable tool to inform decisions as the world continues to face the challenges of the COVID-19 pandemic.

    glopid-r.org/glopid-r-scientific-advisory-group-releases-report-with-covid-19-research-priorities-and-recommendations/

    ·

    Global Preparedness Monitoring Board

    GPMB

    The Global Preparedness Monitoring Board releases report: “A World In Disorder”

    The Global Preparedness Monitoring Board (GPMB), of which GloPID-R vice-chair Jeremy Farrar is a member, released its second report on September 14, 2020.

    glopid-r.org/the-global-preparedness-monitoring-board-releases-report-a-world-in-disorder/

    ·

    Gro Harlem Brundtland

    She was co-Chair of the Global Preparedness Monitoring Board from 2018-2021.

    gpmb.org/board/item/gro-harlem-brundtland

    ·

    The Global Preparedness Monitoring Board is an independent monitoring and accountability body to ensure preparedness for global health crises. It was co-convened by the Director-General of the World Health Organization and the President of the World Bank Group in 2018.

    Board members are Elhadj As Sy (co-chair), Dr Victor Dzau, Dr Chris Elias, Sir Jeremy Farrar, Henrietta Fore, Dr George Gao, Professor Ilona Kickbusch, Dr Daniel Ngamije, H.E. Veronika Skvortsova, Dr Yasuhiro Suzuki, Dr Jeanette Vega Morales, and Professor VijayRaghavan.

    The 2021 Report, From Worlds Apart to a World Prepared, is being launched at the World Health Summit in Berlin on 26 October 2021.

    gpmb.org/news/news/item/25-10-2021-the-window-of-opportunity-for-ending-this-pandemic-and-preventing-the-next-is-closing-rapidly

    ·

  35. STOP COVAX Says:

    ·
    ·

    ·
    ·

    18.11.2021 / Mario Martin / Abstimmung zur Einführung des COVID-Zertifikats / reitschuster.de

    ·

    Corona-Referendum in der Schweiz, das auch für uns richtungsweisend ist

    (…) Referendum über die COVID-Pass-App

    Die COVID-Pass-App ist einer der Gründe für die Änderung des Schweizer COVID-19-Gesetzes, das um die Anwendung des digitalen Zertifikats und einiger weiterer Punkte ergänzt wurde.

    28.11.2021

    Über die Änderung wird am 28. November in einem Referendum abgestimmt.

    Das aktuelle Schweizer COVID-19-Gesetz wurde im September 2020 vom Parlament verabschiedet. Es regelt die Maßnahmen, mit denen der Bundesrat die Folgen der Ausbreitung von COVID-19 bekämpfen und die wirtschaftlichen Schäden abmildern will.

    In einer ersten Referendumsabstimmung wurde das ursprüngliche Gesetz von den Stimmberechtigten im Juni 2021 angenommen. Nun wird erneut über Gesetzesänderungen abgestimmt, die vom Parlament im März 2021 beschlossen wurden. Die Neuerungen enthalten aber nicht nur Regelungen zum Einsatz des COVID-Zertifikats, sondern auch Finanzhilfen an Betroffene, die bisher nicht ausreichend versorgt wurden.

    [ Video v. 08.10.2021 Produzent: Der Schweizerische Bundesrat ]

    Dem Autor erscheint es zumindest als fragwürdig, zuerst den Aspekt der Finanzhilfen zu behandeln, obwohl der Stein des Anstoßes eindeutig auf der vom COVID-Zertifikat ausgehenden Kontrolle liegt. Darüber hinaus ist ein Interessenskonflikt naheliegend, wenn staatliche Stellen vermeintlich neutrale Informationen zu einer Abstimmung bereitstellen, in der sie selbst Partei und damit befangen sind.

    Kontra

    Die Gegner der Gesetzesänderung beklagen die Segregierung und Diskriminierung, die durch die Einführung des Gesetzes entstehen würde. Menschen ohne gültigen Pass könnten dann nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, ohne “geimpft”, genesen oder getestet zu sein. Es entstehe ein indirekter Impfzwang, so die Gegner.

    [ Freundinnen und Freunde der Verfassung | Verfassungsfreunde.ch/de/verein/ ]

    [ ‍MASS-VOLL! | mass-voll.ch ]

    Maßnahmenkritiker wie die «Freunde der Verfassung» und «Mass-Voll» sprechen zudem von einer bewussten Täuschung der Wähler, da bei der ersten Abstimmung im Juni nicht alle Artikel des aktuellen (angenommenen) COVID-19-Gesetzes in der Informationsbroschüre, die allen Stimmberechtigten in der Schweiz vor der Abstimmung zuging, enthalten gewesen sein sollen. Die Wähler wären also nicht umfassend informiert gewesen.

    Im Fokus der Kritik am neuen Gesetz stehen die folgenden Punkte:

    • Machtausdehnung der Exekutive

    • Massenüberwachung mit Contact-Tracing

    • Zweiklassengesellschaft

    • Diskriminierung Ungeimpfter

    Deutlich wird: Die Kritik richtet sich keineswegs gegen die finanziellen Hilfen, sondern gegen Massenüberwachung und Kontrolle der Bürger.

    Pro

    Parlament, Bundesrat und die Befürworter der Gesetzesänderung führen den Bedarf neuer Finanzhilfen für die Geschädigten vornan. Ein “Nein” gefährde die Krisenbewältigung. Außerdem drohe eine Überlastung des Gesundheitssystems, wenn der elektronische Pass nicht eingeführt werden würde. Unkontrollierte Ansteckungen wären die Folge.

    (…) Druckmittel für die Zustimmung

    Die Methode, den Bürger mit einer Stimme gleichzeitig für finanzielle Hilfen für Geschädigte der Pandemie und u. a. für das Covid-Zertifikat votieren zu lassen, ist anrüchig. Die Abstimmung wird so gleichzeitig zur Solidaritätsfrage. Überhaupt scheint es inzwischen üblich zu werden, brisante Gesetze so zu stricken, dass absichtlich eine soziale Komponente einbezogen wird, um die Wähler in eine moralische Zwickmühle zu bringen: Entweder sie stimmen dem Gesetz zu oder sie riskieren bei Ablehnung finanzielle Nachteile der bedürftigen Mitbürger.

    Bei allen Stimmberechtigten sollten die Alarmglocken läuten, wenn auf diese Art moralischer Druck aufgebaut wird. Eine seriöse Gesetzgebung trennt wichtige Sachfragen voneinander, um eine differenzierte Bewertung und Abstimmung zu ermöglichen.

    Auch die anderen Argumente tragen erpresserische Züge: Es wird mit Freiheitsentzug und erschwerter Bewegungsfreiheit gedroht, sollte nicht das richtige Ergebnis erzielt werden. Es wird der Anschein erweckt, als seien die Einschränkungen eine quasi gottgegebene Zwangsläufigkeit, die nur durch die Annahme des Gesetzes vermieden werden könnten.

    Mangelhafte Berichterstattung

    Die »NZZ« (Neue Zürcher Zeitung), sonst immerhin noch gelegentlich ein liberaler Restposten innerhalb der Medienlandschaft, liefert ein weiteres Negativbeispiel in ihrer Berichterstattung zum anstehenden Referendum.

    Dort heißt es: Geimpfte erkranken kaum noch schwer und belasten dadurch das Gesundheitssystem viel weniger. […] Die Impfung gilt deshalb als einziger Weg aus der Pandemie.

    Die Impfung als Allheilmittel und Voraussetzung für die Normalisierung der Verhältnisse. Wäre dies der Fall, dann wäre damit im gleichen Atemzug die Nützlichkeit des elektronischen Zertifikats gegeben, da die wirksame „Impfung“ nur über das Zertifikat effizient geprüft werden könnte.

    Die Wahlentscheidung ist damit eigentlich schon vorweggenommen (…)

    https://reitschuster.de/post/corona-referendum-in-der-schweiz-das-auch-fuer-uns-richtungsweisend-ist/

    ·
    ·

    08.10.2021 | Der Schweizerische Bundesrat – Le Conseil fédéral suisse – Il Consiglio federale svizzero

    Covid-19-Gesetz

    Video: Änderung vom 19. März 2021 des Covid-19-Gesetzes leicht erklärt.

    Volksabstimmung vom 28. November 2021

    ·

    87ZFDmWaRyA

    ·
    ·

    ·
    ·

  36. STOP COVAX Says:

    RKI-Chef Lothar Wieler

    — „Wir werden wirklich ein sehr schlimmes Weihnachtsfest haben, wenn wir jetzt nicht gegensteuern.“

  37. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·

    19.11.2021 · tagesschau

    Spahn: Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige im Dezember

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit der Zulassung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer für Kinder in Europa bereits Ende kommender Woche. Demnach würden rund um den 20. Dezember alle EU-Länder erste Lieferungen des Impfstoffs für Fünf- bis Elfjährige erhalten, sagte Spahn in Berlin. Deutschland erwarte in einer ersten Lieferung gut zwei Millionen Dosen. Er glaube, dass man damit die Erstnachfrage sehr gut bedienen könne, so der CDU-Politiker. Es gebe rund 4,5 Millionen Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. „Ich will jetzt schon im Erwartungsmanagement darauf hinweisen, dass wir allen Fünf- bis Elfjährigen diese Impfung möglich machen wollen.“

    tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-freitag-299.html

    ·

    — Ceterum censeo COVAX esse delendam —

  38. ედვარდ ფონ როი Says:

    Einmal Pseudopandemie und zurück, für viele der schmerzliche Prozess Konversion-Rekonversion

    „Sie glauben einfach daran.“ (aa)

    https://www.corodok.de/acht-menschen-altenheim/#comment-88980

    Oft wird das so sein, „sie glauben einfach daran“, am Medizinverbrechen COVAX teilnehmen in emsiger Gutgläubigkeit oder verzweifelter Gutgläubigkeit.

    Der Ausstieg aus der ab Februar und März 2020 zielsicher und (beinahe) weltweit angefachten Massenpsychose, eine psychologische Kriegsführung jedenfalls seelische Überwältigung, gleicht dem Wechsel von Bekenntnis und Identität, der Weg zurück vom autoritären und ver-rückten Neunormal (new normal, „Pandemie“) zum vernunftorientierten und freiheitlich-demokratischen Altnormal ist für viele schmerzlich bzw. schier so ungangbar, unerreichbar wie der Prozess Konversion-Rekonversion.

    „die Verhinderung von Konversionen von Hindus zu anderen Religionen bzw. die Rekonversion von Muslimen und Christen zu Hindus“

    payer.de/kommkulturen/kultur13421.htm

    Beutelsbach consensus

    Prohibition against Overwhelming the Pupil

    https://en.wikipedia.org/wiki/Beutelsbach_consensus

    Beutelsbacher Konsens

    „Der Konsens legt drei Prinzipien für den Politikunterricht fest. Gemäß dem Überwältigungsverbot (auch: Indoktrinationsverbot) dürfen Lehrende Schülern nicht ihre Meinung aufzwingen, sondern sollen Schüler in die Lage versetzen, sich mit Hilfe des Unterrichts eine eigene Meinung bilden zu können. Dies ist der Zielsetzung der politischen Bildung geschuldet, die Schüler zu mündigen Bürgern heranzubilden.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Beutelsbacher_Konsens

    Die Rückbekehrung und erst so die Rückkehr aus dem bemerkenswert militärisch entworfenen Tollhaus „Coronaviruspandemie“ zurück zu … Friede, Wissenschaft und Mündigkeit … wird vielen Verführten schwer fallen.

    Die wenigen Verführer fürchten – allerdings! – Strafverfolgung und Knast.

    Diktaturen, das System Corona ist eine, schaffen zudem eine umfangreiche Kaste der Mittäter (Komplizen), denen der Ausstieg ggf. leichter gelingt, vielleicht besonders leicht nach Formen der Beichte oder Selbstanklage.

    COVAX is not an opinion, but a crime. COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  39. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    Systemic capillary leak syndrome

    Das Systemische Capillary-Leak-Syndrom (SCLS) ist eine schwere systemische Erkrankung, verursacht durch erhöhte Kapillarpermeabilität. Charakteristische Merkmale des Syndroms sind Hypotensions-Episoden, Ödeme und Hypovolämie.

    orpha.net/consor/cgi-bin/OC_Exp.php?Lng=DE&Expert=188

    Kapillarlecksyndrom

    Eine größere mediale Aufmerksamkeit erreichte das Clarkson-Syndrom im April 2021 im Zusammenhang mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff gegen den Erreger der pandemischen Atemwegserkrankung COVID-19. Nach dem Auftreten mehrerer Fälle nach der Verimpfung des AstraZeneca-Vakzins AZD1222 [ auch ChAdOx1 nCoV-19, seit 26. März 2021 Handelsname in der EU Vaxzevria ] untersucht die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) einen möglichen Zusammenhang.

    de.wikipedia.org/wiki/Kapillarlecksyndrom

    21.07.2021
    CORONA DOKS

    Nicht alle Nebenwirkungen vertuschbar

    (…)

    Paul-Ehrlich-Institut warnt

    Wann Sie nicht mit J&J geimpft werden sollten

    Menschen die in der Vergangenheit das extrem seltene Kapillarlecksyndrom entwickelt haben, sollen keinen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten. Das geht aus dem sogenannten Rote-Hand-Brief des Herstellers hervor, der am Montag vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verbreitet wurde.

    Demnach wurden in den ersten Tagen nach Verabreichung dieses Impfstoffes „sehr selten Fälle des Kapillarlecksyndroms berichtet, in einigen Fällen mit tödlichem Ausgang“.

    Somit sei der Impfstoff kontraindiziert bei Menschen, die in der Vergangenheit ein Kapillarlecksyndrom entwickelt hatten, hieß es. Das Kapillarlecksyndrom wird auch Clarkson-Syndrom genannt

    https://www.corodok.de/nicht-alle-nebenwirkungen-vertuschbar/


    European Medicines Agency (EMA) | 09.07.2021

    EMA advises against use of COVID-19 Vaccine Janssen in people with history of capillary leak syndrome

    News 09/07/2021

    EMA’s safety committee (PRAC) has recommended that people who have previously had capillary leak syndrome must not be vaccinated with COVID-19 Vaccine Janssen. The Committee also recommended that capillary leak syndrome should be added to the product information as a new side effect of the vaccine, together with a warning to raise awareness among healthcare professionals and patients of this risk.

    The Committee reviewed 3 cases of capillary leak syndrome in people who had received COVID-19 Vaccine Janssen, which occurred within 2 days of vaccination. One of those affected had a history of capillary leak syndrome and two of them subsequently died. As of 21 June 2021, more than 18 million doses of COVID-19 Vaccine Janssen had been administered worldwide.

    Capillary leak syndrome is a very rare, serious condition that causes fluid leakage from small blood vessels (capillaries), resulting in swelling mainly in the arms and legs, low blood pressure, thickening of the blood and low blood levels of albumin (an important blood protein).

    ema.europa.eu/en/news/ema-advises-against-use-covid-19-vaccine-janssen-people-history-capillary-leak-syndrome


    16.04.2021
    Journeyman Pictures

    Perspectives on the Pandemic | Episode 15

    „Blood Clots and Beyond“

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U

    21.09.2021 | Τρίτη, 21 Σεπτεμβρίου 2021 | zougla.gr

    Ο Sucharit Bhakdi μιλάει στον Μάκη Τριανταφυλλόπουλο για όλους και για όλα

    Η κουβέντα με έναν επιστήμονα του διαμετρήματος ενός Sucharit Bhakdi είναι συναρπαστική, ιδιαίτερα αν ο επιστήμονας είναι από εκείνους που δεν φοβάται να του αποδοθεί ο χαρακτηρισμός του αιρετικού.

    Κόντρα στο ρεύμα που επικράτησε διεθνώς από τις πρώτες στιγμές της πανδημίας, ο Bhakdi, Αυστριακός, γεννημένος στις ΗΠΑ αλλά με καταγωγή από την Ταϊλάνδη, υποστήριξε και υποστηρίζει με σθένος τις θέσεις του, εξηγώντας υπομονετικά αλλά και πειστικά όλες τις λεπτομέρειες, τις παραμέτρους των επιστημονικών δεδομένων που καθορίζουν την πεποίθηση πως αυτά τα εμβόλια που παρασκευάστηκαν τόσο γρήγορα από τις φαρμακευτικές εταιρείες και προσφέρθηκαν στον παγκόσμιο πληθυσμό κρύβουν σοβαρά προβλήματα και εμπεριέχουν σημαντικές απειλές για την υγεία των πολιτών, όλων των ηλικιών.

    Ο Sucharit Bhakdi μιλάει και για τους επιστήμονες που διαδραματίζουν κυρίαρχους ρόλους διεθνώς σε αυτή την πανδημία. Μιλάει για κυβερνήσεις και τις αποφάσεις τους, τις καμπάνιες που πυροδότησαν και τα μέτρα που έλαβαν. Μιλάει για τα σενάρια συνωμοσίας και τους συνωμοσιολόγους. Μιλάει για τις αρτηρίες μας, τους πνεύμονές μας, τις άμυνές μας και τα αντισώματά μας, την υγεία του καθενός μας, νέου ή ηλικιωμένου. Παρακολουθήστε αυτή τη συνέντευξή του στον Μάκη Τριανταφυλλόπουλο.

    https://www.zougla.gr/greece/article/o-sucharit-bhakdi-milai-ston-maki-triantafilopoulo-gia-olous-ke-gia-ola


    21.09.2021
    zouglaGR

    Ο Soucharit Bhakdi μιλάει στον Μάκη Τριανταφυλλόπουλο για όλους και για όλα

    Ο παγκόσμιου διαμετρήματος επιστήμονας Sucharit Bakdi απαντώντας στις ερωτήσεις του δημοσιογράφου παραθέτει τα συμπεράσματα του για τα εμβόλια , την πανδημία και τα μέτρα που έχουν λάβει οι κυβερνήσεις. Μιλάει για τις επιπτώσεις των εμβολιασμών στην υγεία των πολιτών αλλά και για τις μελλοντικές επιπτώσεις των σκευασμάτων στον ανθρώπινο οργανισμό.

    xACwurkCQoA


    — There is no pandemic. This is not about health. This is about control. COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX.

  40. Edward von Roy Says:

    ·

    Walter van Rossum

    Meine Pandemie mit Professor Drosten

    Vom Tod der Aufklärung unter Laborbedingungen

    Rubikon Verlag (2021)

    Eine altbekannte Allianz aus Seuchenwächtern, Medien, Ärzten und Pharmalobby ist auch zu Corona-Zeiten wieder am Werk ― man trifft auf erstaunliche personelle Kontinuitäten über fast zwanzig Jahre hinweg. Zum Beispiel Prof. Dr. Christian Drosten von der Berliner Charité. Ein Mann, der fast immer zur Stelle war, wenn im 21. Jahrhundert eine Pandemie aus der Taufe gehoben wurde, und dessen Warnungen ― manchmal bis aufs Komma gleichlautend ― sich zuverlässig als falsch erwiesen; der einen PCR-Test für ein »neuartiges« Coronavirus quasi in der Tasche hatte, bevor überhaupt irgendjemand wissen konnte, dass es sich um ein Coronavirus handelte; der auf fast schon unheimliche Weise plappernde Ratlosigkeit in mediale Expertise verwandelte, monopolisierte und verbreitete; der als Chef des maß­geblichen Referenzlabors weltweit die Diagnostik mitbestimmte ― und der zudem in das Geschäft der Seuchenwächter selbst verstrickt ist.

    Die Welt lebt aktuell im Wartesaal der Apokalypse. Das ist kein Zufall. Denn es gibt eine lange Vorgeschichte, die eine Ahnung von der Offenbarung vermittelt, die uns noch bevorstehen soll.

    https://www.rubikon.news/artikel/meine-pandemie-mit-professor-drosten

    ·
    ·

    04.07.2018
    business insider

    Jens Spahn will durchsetzen, dass Krankenkassen für Gesundheits-Apps zahlen

    Die Gesundheitspolitik entdeckt das Thema Digitalisierung für sich. Im Video-Interview spricht der Bundesgesundheitsminister über seine Erfahrungen mit Health-Apps.

    Am 10. Mai dieses Jahres schickte Jens Spahn eine SMS mit Glückwünschen an Frank Montgomery. Der ist aktuell Präsident der Bundesärztekammer. Der Grund für die SMS war eine wegweisende Abstimmung auf dem 121. Deutschen Ärztetag. „Mit überwältigender Mehrheit“, wie Montgomery es beschrieb, hatten die Verbandsmitglieder für eine Lockerung des Fernbehandlungsgesetzes gestimmt. Sowohl der Ärztepräsident als auch der Gesundheitsminister hatten sich zuvor für dieses Ergebnis eingesetzt. Für sie ist es ein großer Schritt in Richtung der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Und gleichzeitig ist es wohl auch eine große Chance für zahlreiche Startups, die in diesen Markt drängen.

    businessinsider.de/gruenderszene/health/jens-spahn-e-health-interview/

    ·

    Gottfried Ludewig

    Ludewig ist seit April 2018 Chef der Abteilung für Digitalisierung des Gesundheitswesens im Bundesministerium für Gesundheit.

    de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Ludewig

    ·

    30.10.2021
    Visionäre der Gesundheit

    Episode 6 | Dr. Gottfried Ludewig über die Digitalisierungsagenda des Gesundheitsministeriums

    Inga Bergen interviewt Gottfried Ludewig. Er ist Leiter der Abteilung Digitalisierung und Innovation im Bundesministerium der Gesundheit. Er steht für mehr Schnelligkeit und neue Wege in der Gesetzgebung und ist einer der Treiber hinter dem „Digitale Versorgung-Gesetz“. [ DVG ]

    Inga Bergen und Gottfried Ludewig kennen sich schon seitdem Inga Geschäftsführerin bei welldoo war. Gottfried war zu dem Zeitpunkt Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU Fraktion in Berlin. Damals haben beide in den Räumen von welldoo zusammen Tischtennis gespielt, als Gottfried das innovative Unternehmen in Berlin mit einer Delegation besuchte. Heute leitet er die Abteilung 5 für Digitalisierung und Innovation im Bundesministerium der Gesundheit (BMG). Bevor der heutige Gesundheitsminister Jens Spahn diese Abteilung im Jahr 2018 gründete, waren verschiedene, einzelne Referate für Digitalisierung zuständig. Die neugeschaffene Abteilung bündelt das Thema und verfolgt das Ziel, unser Gesundheitswesen schneller, besser, fortschrittlicher und digitaler zu machen.

    Nach kurzer Vorstellung startet das Gespräch mit einem spannenden Thema: dem großen laufenden Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit, dem Health Innovation Hub – Gesundheit neu denken. Die Idee des Hubs hatte nicht das BMG, sondern das Bundesministerium der Verteidigung, das Anfang 2017 den Cyber Innovation Hub gründete. Welche Aufgaben das Hub inne hat und warum es außerhalb der Strukturen des Ministeriums angesiedelt wurde, verrät Gottfried ab Minute 4:00.

    App auf Rezept

    Mit seiner Abteilung will Gottfried nicht nur Hubs und Projekte fördern, sondern vor allem Gesetzesgrundlagen für reale Veränderung schaffen. Das Kernstück ist dabei das Digitale Versorgung-Gesetzt (DVG), das ab 2020 in Kraft tritt. Ab Minute 7:00 dreht sich alles um die drei wesentliche Bestanteile des DVGs:

    1. Digitale Anwendungen auf Rezept
    2. Telemedizin
    3. Forschungsdatenzentrum

    (…)

    Ab Minute 21:00 wenden wir uns der Person Gottfried Ludewig und seinem Werdegang zu. (…)

    visionaere-gesundheit.de/epsiode6-gottfriedludewig/

    ·

    08.11.2019

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

    Maria Klein-Schmeink zur Digitalisierung im Gesundheitsweisen

    YouTube vPwkF1beQYc

    ·

    [ 07.11.2019 ]

    Digital Health Act and certified health apps ( DiGA )

    The approval of the “Act to Improve Healthcare Provision through Digitalization and Innovation” (Digital Healthcare Act – DVG) on November 7, 2019, paved the way for apps on prescription in a health system

    sidekickhealth.com/news/a-year-with-apps-on-prescription-in-germany/

    ·

    Abteilung 5

    Digitalisierung und Innovation

    Herr Dr. Ludewig

    bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/O/Organisationsplan/191010_Organisationsplan.pdf

    ·

    Oliver Ewald

    Starting in 2021, Oliver Ewald works at the department for digitization and innovation of the German Federal Ministry of Health (Bundesgesundheitsministerium/ Bundesministerium für Gesundheit / BMG).

    From 2009 to 2020, Ewald served as a press officer and spokesperson for the ministry.

    podchaser.com/creators/oliver-ewald-107aNG6xmw

    ·

    09.12.2019
    18.12.2019

    Bundesgesetzblatt Teil I 2019 Nr. 49 vom 18.12.2019

    Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation

    ( Digitale-Versorgung-Gesetz – DVG )

    Vom 9. Dezember 2019

    bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl

    ·
    ·

    03.04.2019 | BibliomedManager

    Debatin soll Spahns „Brückenkopf“ in die Digital-Szene werden

    Jens Spahn baut derzeit ein Team auf, das den Gesundheitsminister in Sachen Digitalisierung beraten soll. Chef der externen Einheit ist Jörg Debatin, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Uniklinik Hamburg-Eppendorf und Vorsitzende der Initiative Gesundheitswirtschaft (IGW). (…)

    Das Expertengremium mit dem klangvollen Namen „Health Innovation Hub“ solle unabhängig agieren, heißt es in einer Mitteilung des Ministers. Träger des Hubs ist die BWI GmbH, ein IT-Dienstleister des Bundes, der vor allem für das Verteidigungsministerium arbeitet. Das Projekt ist angelegt auf drei Jahre und es stehen 5,4 Millionen Euro zur Verfügung. Sitz ist ein Co-Working-Space in der Berliner Torstraße, in unmittelbarer Nähe zum Ministerium. Offiziell eröffnet der Minister den Hub am 11. April.

    [ 11.04.2019 ]

    Der Aufbau des Hubs fällt zusammen mit der Verabschiedung des Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das das Ministerium zum Mehrheitseigner der Gematik gemacht hat. Spannend bleibt die Frage, in welchem Zusammenhang Debatins Einheit mit diesem Eingriff des Ministeriums in die Selbstverwaltung steht. Klar ist: Auch intern strukturiert der Minister um: Spahn hat kürzlich eine neue Unterabteilung für die Gematik eröffnet. (…)

    bibliomedmanager.de/news/37881-debatin-soll-spahns-brueckenkopf-in-die-digital-szene-werden

    ·

    11.04.2019 / Tag der offiziellen Gründung des

    health innovation hub ( hih )

    Der hih wurde am 11. April 2019 von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eingeweiht. Das Projekt hat eine festgelegte Laufzeit und endet am 31. Dezember 2021. Die Finanzierung erfolgt vollständig aus Mitteln des BMG. Geleitet wird der hih von Jörg Debatin und Henrik Matthies.

    Aufgaben

    Der health innovation hub unterstützt das Bundesministerium für Gesundheit, aber auch viele andere nationale Akteure wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Bundesärztekammer sowie den Spitzenverband Bund der Krankenkassen bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems in Deutschland. Erklärtes Ziel ist es, den Nutzen der Digitalisierung insbesondere für eine verbesserte Patientenversorgung zu heben. Zu den Aufgaben gehören daher neben konzeptionellen Arbeiten auch kommunikative Tätigkeiten, Bewertungen von Innovationen und konkrete Umsetzungsunterstützung.

    So hat der hih beispielsweise mit Veröffentlichung des ersten Referentenentwurfs des Digitale Versorgung Gesetz [ DVG ] im Frühsommer 2019 eine Roadshow durch die deutschen Digital Health Ökosysteme organisiert um frühzeitig die Hersteller digitaler Gesundheitsanwendungen wie auch die Krankenkassen und Ärzte über das neue Gesetz zu informieren, strukturiert deren Feedback aufzunehmen und insbesondere mögliche Herausforderungen bei der Umsetzung früh zu diskutieren. Seitdem hat der hih zahlreiche off- und online Veranstaltungen oft gemeinsam mit nationalen Akteuren des deutschen Gesundheitswesens durchgeführt, in denen unterschiedliche Aspekte des neuen Gesetzes erläutert und diskutiert wurden.

    Neben dem Digitale Versorgung Gesetz unterstützt der hih unter anderem auch bei der Konzeption und Umsetzung der Elektronischen Patientenakte [ elektronische Gesundheitsakte (eGA, PHR) ], der elektronischen Medikation, des medizinischen Forschungsdatenzentrums und der medizinischen KI-Strategie.

    de.wikipedia.org/wiki/Health_Innovation_Hub

    ·

    15.04.2019 | BibliomedManager

    Health Innovation Hub – Spahns IT-Experiment ist gestartet

    Gottfried Ludewig und Jens Spahn haben am Donnerstag den Health Innovation Hub (hih) eröffnet. (…) Der Hub ist ein Baby von Gottfried Ludewig. Der Abteilungsleiter Digitalisierung im Gesundheitsministerium führte durch die Einweihungsfeier, auf der neben dem Gesundheitsminister auch die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär sowie viele weitere prominente Köpfe aus dem Bundestag und dem Gesundheitsministerium zu Gast waren. (…)

    Spahn betonte in seiner Rede gleich mehrfach, dass es sich beim hih um ein Experiment handle. Stephanie Kaiser, Mitglied des Digitalrats der Bundesregierung, sprang dem Minister bei: Es sei bei Innovationen normal, dass Dinge schiefgehen, man dürfe nicht gleich alles kaputtreden. Die Frage, ob der Hub zu einer nachgeordneten Behörde des Ministeriums werden solle, verneinte Spahn. Was der Hub im Einzelnen machen soll und welchen Ansatz er verfolgt, verriet aber auch niemand.

    Ist es sein Ziel, Spitzenmedizin und IT zusammenzubringen? Geht es in Richtung des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam, das disruptive Technologien vorantreibt? Welche Rolle spielen Big Data oder Künstliche Intelligenz für den Hub? Soll er der Nukleus eines Clusters werden? Beteiligt er sich auch an den klassischen Themen der Telematikinfrastruktur, für die Ludewig verantwortlich ist? Nur so viel ist klar: Für drei Jahre stehen dem Hub 5,4 Millionen Euro für Personalkosten zur Verfügung. Geplant sind elf Stellen, von denen derzeit etwa die Hälfte besetzt ist. Chef des Hubs ist Prof. Jörg Debatin. Der Radiologie wurde unter anderem bekannt, weil unter seiner Leitung die Uniklinik Hamburg-Eppendorf als erste in Deutschland 2010 voll digitalisiert wurde. Träger des Hubs ist die BWI GmbH, ein IT-Dienstleister des Bundes, der vor allem für das Verteidigungsministerium arbeitet.

    bibliomedmanager.de/news/37955-spahns-it-experiment-ist-gestartet

    ·

    BWI GmbH

    100-prozentige Bundesgesellschaft. Als IT-Systemhaus der Bundeswehr sowie IT-Dienstleister des Bundes entwickelt und betreibt sie die Informations- und Kommunikationstechnik ihrer Kunden, insbesondere der Bundeswehr. (…) gehört es zu den Aufgaben der BWI, die IT-Infrastruktur der Bundeswehr beispielsweise durch die Realisierung einer Bundeswehr-Cloud weiterzuentwickeln. Ein weiteres Digitalisierungsvorhaben der BWI ist die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung der Bundeswehr. Hier schafft die BWI zusammen mit der Bundeswehr die Grundlagen für die Einführung einer digitalen Gesundheits- und Patientenakte.

    de.wikipedia.org/wiki/BWI_GmbH

    ·

    Health Innovation Hub startet

    Geleitet wird der Health Innovation Hub von Professor Jörg Debatin. Debatin hat die Digitalisierung des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf vorangetrieben und die Klinik zum papierärmsten Krankenhaus Deutschlands gemacht. Durch seine Arbeit als Vice-President von GE Healthcare bringt er außerdem die internationale Expertise aus einem Großkonzern ein.

    Ein weiterer Experte im Team ist Henrik Matthies. Matthies war Geschäftsführer von Mimi Hearing. Das Unternehmen bietet digitale Präventionslösungen rund ums Hören an und ist als eines der ersten Digital-Health-Unternehmen als Medizinprodukt in Europa zertifiziert.

    Das Expertengremium soll das Ministerium eng beraten. Träger ist die BWI GmbH, ein IT-Dienstleister des Bundes, der auch für das Verteidigungsministerium arbeitet. Angelegt ist das Projekt auf drei Jahre. Sitz des Hubs ist ein Co-Working-Space in der Torstraße, in unmittelbarer Nähe zum Ministerium.

    bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2019/health-innovation-hub.html

    ·
    ·
    ·

    Regierungspressekonferenz vom 25. Oktober 2021

    Bundesministerium für Gesundheit (BMG, Minister Jens Spahn), Sprecher Oliver Ewald:

    Zu der Frage der Langzeitstudien: Es ist so, dass es ja auch Äußerungen von Wissenschaftlern, von Virologen, dazu gibt. Wir haben ja den Vorteil, dass dieser Impfstoff bei den COVID-19-Impfungen innerhalb kürzester Zeit bei vielen Menschen angewendet worden ist. Deshalb wissen wir zumindest über die seltenen Nebenwirkungen wie Sinusvenenthrombose oder Myokarditis und andere bereits sehr viel. Die COVID-19-Impfstoffe sind in Bezug auf seltene Nebenwirkungen deshalb auch deutlich besser erforscht als andere Vakzine. Nebenwirkungen einer COVID-Impfung – das sagen uns Experten – treten immer innerhalb weniger Wochen nach der Impfung auf. Insofern ist die Frage der Nebenwirkungen beziehungsweise der Langzeitwirkungen eher unter dem Aspekt zu sehen, dass besondere Aspekte hier noch erforscht werden müssen.

    bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/regierungspressekonferenz-vom-25-oktober-2021-1971646

    ·

    27.10.2021 — reitschuster.de

    Bundesregierung bestätigt Kimmichs Impf-Zweifel – und keiner merkt es!

    (…) Andreas Hoenig von der dpa, dem Leitmedium in Deutschland, für das ich früher ebenfalls gearbeitet habe, fragte den Sprecher von Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Oliver Ewald: „Herr Seibert hat gerade noch einmal betont, Impfung sei der beste Schutz. Jetzt hat für große Schlagzeilen gesorgt, dass Nationalspieler Kimmich sich noch nicht hat impfen lassen und das damit begründet hat, dass Langzeitstudien fehlen. Was sagen Sie zu diesem Punkt, dass Langzeitstudien fehlen?“

    Ewald weicht zunächst sehr wortreich aus. Doch dann, als offenbar niemand mehr (auch ich) so richtig mithört oder -liest, sagt er einen entscheidenden Satz – der Kimmich vollumfänglich Recht gibt: „Insofern ist die Frage der Nebenwirkungen bzw. der Langzeitwirkungen eher unter dem Aspekt zu sehen, dass besondere Aspekte hier noch erforscht werden müssen“ (Den gesamten Kontext sehen Sie unten im Wortprotokoll).

    Das ist nichts anderes als das, was Kimmich zu bedenken gibt. Und wofür er jetzt an den Pranger gestellt wird – auch von der Regierung.

    Die sich damit selbst entlarvt hat. (…)

    https://reitschuster.de/post/bundesregierung-bestaetigt-kimmichs-impf-zweifel-und-keiner-merkt-es/

    ·

    29.10.2021 — Corona Doks

    „Insofern ist die Frage der Nebenwirkungen bzw. der Langzeitwirkungen eher unter dem Aspekt zu sehen, dass besondere Aspekte hier noch erforscht werden müssen.“

    Das erklärte unter Zuhilfenahme vieler „Ähs“ Oliver Ewald, der Sprecher des Gesundheitsministeriums, auf der Bundespressekonferenz vom 25. Oktober 2021. Das ist genau das, was Herrn Kimmich und viele andere Menschen davon abhält, sich „impfen“ zu lassen.

    https://www.corodok.de/insofern-frage-nebenwirkungen/

    ·

    — Ceterum censeo COVAX esse delendam —

  41. Էդվարդ ֆոն Ռոյ Says:

    .

    EMA

    Dauer des Impfschutzes

    Die Dauer der Schutzwirkung des Impfstoffs ist nicht bekannt, da sie noch in laufenden klinischen Studien ermittelt wird.

    ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

    comirnatyeducation.de/posology-and-administration.html

    .

    PEI

    COVID-19-Impfstoffe sind indiziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten COVID-19-Erkrankung.

    pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    .
    .

  42. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    APCE · Assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe
    PACE · Parliamentary Assembly of the Council of Europe

    Parlamentarische Versammlung des Europarates

    Résolution 2361 (2021)

    Vaccins contre la covid-19: considérations éthiques, juridiques et pratiques

    7.3.2 de veiller à ce que personne ne soit victime de discrimination pour ne pas avoir été vacciné, en raison de risques potentiels pour la santé ou pour ne pas vouloir se faire vacciner;

    7.3.5 de communiquer, de manière transparente, le contenu des contrats avec les producteurs de vaccins et de les rendre publics pour examen par les parlementaires et le public;

    https://pace.coe.int/fr/files/29004/html

    Resolution 2361 (2021)

    Covid-19 vaccines: ethical, legal and practical considerations

    Parliamentary Assembly

    Assembly debate on 27 January 2021 (5th Sitting) (see Doc. 15212, report of the Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development, rapporteur: Ms Jennifer De Temmerman). Text adopted by the Assembly on 27 January 2021 (5th Sitting).

    7.3.2 ensure that no one is discriminated against for not having been vaccinated, due to possible health risks or not wanting to be vaccinated;

    7.3.5 communicate transparently the contents of contracts with vaccine producers and make them publicly available for parliamentary and public scrutiny;

    pace.coe.int/en/files/29004/html


    — There is no pandemic. This is not about health. This is about control. COVAX is a crime against humanity and a medical crime.

    STOP COVAX

  43. Edward von Roy Says:

    20.11.2021
    MICHAEL SAILERS BLOG
    Die weißen Federn der Zeit. Oder wie die Welt verging und nichts besser wurde

    Was man nicht sieht, das gibt es nicht (und das haben wir auch nie behauptet!)

    https://sailersblog.de/2021/11/20/was-man-nicht-sieht-das-gibt-es-nicht-und-das-haben-wir-auch-nie-behauptet/

    Aufgegriffen bei CORONA DOKS

    Bundesregierung streicht Freiwilligkeit der „Impfung“ von ihrer Webseite

    https://www.corodok.de/bundesregierung-freiwilligkeit-impfung/

    Die Impfung erfolgt freiwillig, die Bundesregierung spricht eine klare Empfehlung aus.

    Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig. Die Behauptung, es werde eine allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19 geben, ist falsch. Es wird jedoch eine starke Impfempfehlung ausgesprochen, um sich nicht nur selbst, sondern die Gemeinschaft zu schützen. Fragen und Antworten zur Corona-Impfung finden Sie hier.

    web.archive.org/web/20211117003955/https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/mythen-impfstoff-1831898

    Gibt es eine Impfpflicht?

    Nein. Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig

    web.archive.org/web/20211114212045/https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/coronavirus-impfung-faq-1788988

    20.11.2021 | Gestern noch „Desinformation“ – Heute regierungsamtlich | reitschuster.de

    Regierung löscht Warnung vor „Fake-News“, weil sie diese „Fake-News“ zur Realität macht

    Die Schnelligkeit, mit der aktuell die Lügen der Regierung auffliegen, ist atemberaubend. Noch vor gar nicht allzu vielen Wochen sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, es werde keinen Lockdown geben. Nun hat das von Söder regierte Bayern ihn für zahlreiche Landkreise verhängt. Zuvor hatte auch Gesundheitsminister Jens Spahn einen Lockdown für Ungeimpfte ausgeschlossen. Genau den gibt es nun aber in Teilen Bayerns. Am 13.11.2021 titelte der Münchner Merkur: „Spahn lehnt Impfpflicht als ‘absurd‘ ab.“ Am 18.11.2021, fünf Tage später, bringt der öffentlich-rechtliche WDR eine Eilmeldung mit der Überschrift: „Impfpflicht in Pflege und Klinik“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte noch im Juli im Hinblick auf die Impfpflicht in Frankreich gesagt: „Wir haben nicht die Absicht, diesen Weg zu gehen.“ Ihr Versprechen damals: „Es wird keine Impfpflicht geben.“ Auch der Ministerpräsident des Freistaats Sachsen, Michael Kretschmer, versprach, gegen seinen Willen werde niemand geimpft werden. Aussagen, wonach Ungeimpfte ihre Rechte verlieren würden, seien „absurd und bösartig“, so Kretschmer. Auch Markus Söder und Jens Spahn bekundeten eine Ablehnung der Corona-Impfpflicht.

    (…) Ein besonders krasses Beispiel hat nun wieder einmal der Blogger „Argo Nerd“ (…)

    Die Bundesregierung klärte auf ihrer Seite „Fakten gegen Falschmeldungen zur Corona-Schutzimpfung“ bislang im ersten von 10 Punkten auf: „Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Nachrichten und Beiträge, die etwas anderes behaupten, sind falsch“. Dieser Punkt wurde nun, wie „Argo Nerd“ entdeckte, klammheimlich gelöscht.

    (…) Was gerade noch „Fake“ und „Verschwörungstheorie“ war, ist jetzt quasi regierungsamtlich. Die Bundesregierung hat mit den Ministerpräsidenten, die gerade noch das Gegenteil beteuerten, am Donnerstag eine Impfpflicht für medizinisches Personal in Krankenhäusern sowie in der Altenpflege empfohlen. Sie ist zwar noch nicht in Kraft, aber Weichen sind in diese Richtung gestellt. Mit dafür stimmen werden im Bundestag aller Voraussicht nach auch jene Länderschefs, die gerade noch eine Impfpflicht ausgeschlossen hatten. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder geht bei seiner Kehrwende sogar noch weiter. Er ist nun sogar für eine allgemeine Impfpflicht.

    Es ist nicht das erste Mal, dass angebliche Fake-News, vor denen die Regierung warnte, kurz darauf Realität wurden. Am 14. März 2020 schrieb das Bundesgesundheitsministerium auf Twitter, Behauptungen, es werde bald „massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens“ geben, seien „Fake-News“. Wenige Tage darauf gab es diese Einschränkungen. (…)

    Mark Twain zugeschrieben (…) „Es ist viel leichter, die Menschen weiter zu betrügen, als sie davon zu überzeugen, dass sie betrogen worden sind.“ (…)

    https://reitschuster.de/post/regierung-loescht-warnung-vor-fake-news-weil-sie-diese-fake-news-zur-realitaet-macht/

    How easy it is to make people believe a lie, and [how] hard it is to undo that work again!

    Wie einfach ist es, Menschen eine Lüge glauben zu machen, und [wie] schwer ist es, diese Arbeit wieder rückgängig zu machen!

    — Mark Twain

    [ Bei Ähnlichkeit zum Bonmot unbekannter Herkunft: „It’s easier to fool people than to convince them that they have been fooled.“ ]

    https://quoteinvestigator.com/2020/12/23/fooled/

    https://quotepark.com/quotes/1853031-mark-twain-how-easy-it-is-to-make-people-believe-a-lie-and/

  44. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    18.11.2021

    [ Angela Merkel – nur noch geschäftsführende Regierungschefin – und die Regierungspräsidenten ]

    Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 18. November 2021

    Beschluss [ Der Beschluss des Bund-Länder Treffens ]

    Die Pandemie ist nicht überwunden. (…) Impfen ist und bleibt gerade jetzt der Weg aus dieser Pandemie. (…) Nur mit einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung können wir dieses Virus besiegen.

    bundesregierung.de/resource/blob/974430/1982598/defbdff47daf5f177586a5d34e8677e8/2021-11-18-mpk-data.pdf

    COVID-19-Pandemie in Deutschland

    de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Deutschland

    WHO

    When will this pandemic end so things can go back to normal?

    We don’t know when the pandemic will end, but we know it depends on every person’s contribution in helping stop the spread of the virus.

    who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/coronavirus-disease-answers?query=pandemic&referrerPageUrl=https%3A%2F%2Fwww.who.int%2F

    Es gibt keine Pandemie. Es gibt Täuschung durch Panikmache und Propaganda, die Inszenierung einer Pandemie, den global entworfenen Putsch der Milliardäre und verwirklichten Staatsstreich der Gesundheitsminister. Es gibt das ziemlich dürftige Alibi des vergleichsweise harmlosen Coronavirus. Und es gibt unnötige und vielleicht nutzlose, dabei schädigende oder tötende sogenannte Impfstoffe (experimentelle Gentherapien).

  45. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    20.11.2021
    Merkur

    Nach Corona-Impfung: Risiko für Herzmuskelentzündung höher als ursprünglich vermutet

    Das Risiko einer Herzmuskelentzündung nach einer mRNA-Impfung scheint vor allem bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern höher als bisher angenommen.

    Frankfurt – Der mRNA-Impfstoff des US-Herstellers Moderna wird seit Freitag (05.11.2021) in Island überhaupt nicht mehr eingesetzt, gab die Gesundheitsdirektion des Landes auf ihrer Website Covid.is bekannt. In Schweden und Finnland soll der Corona-Impfstoff vorerst nicht mehr an unter 30-jährige Männer verabreicht werden, in Norwegen und Dänemark nicht mehr an unter 18-jährige männliche Jugendliche. In Großbritannien, Hongkong und Norwegen gibt es laut einem Bericht der „New York Times“ zudem Überlegungen, auch den mRNA-Impfstoff von BioNTech / Pfizer bei Jugendlichen nur eingeschränkt zu verabreichen – konkret: nur eine Einzeldosis und keine Zweifachimpfung zu geben.

    So unterschiedlich diese Schritte im Detail sind, so gibt es doch einen gemeinsamen Hintergrund: Das Risiko einer Myokarditis, einer Herzmuskelentzündung, nach einer mRNA-Impfung gegen Corona scheint insbesondere bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern höher als bislang gedacht (…)

    Betroffen ist vor allem das Vakzin von Moderna, Handelsname Spikevax, in etwas geringerem Maße auch Corminaty von BioNTech / Pfizer. Darauf deuten mehrere Studien hin, etwa eine im „New England Journal of Medicine“ publizierte Arbeit aus Israel, Berichte der kanadischen Gesundheitsbehörde Public Health Ontario und eine noch nicht veröffentlichte „Nordische Studie“ aus Skandinavien.

    merkur.de/leben/gesundheit/corona-impfung-mrna-risiko-herzmuskelentzuendung-hoeher-als-urspruenglich-vermutet-tn-91122543.html

    ::

  46. Lucien Mirabeau Says:

    ·

    SWR

    24.08.2021 (Sendungsbezug) BW Studio Stuttgart

    Bislang sind 17 uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer in der Klinik Schillerhöhe des Robert-Bosch-Krankenhauses in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) gelandet. Diese Zahl gab das Sozialministerium in Stuttgart bekannt. Quarantäne-Verweigerer im Land wurden bislang in zwei Einrichtungen untergebracht, neben der Klinik in Gerlingen auch im Universitätsklinikum Heidelberg.

    swr-aktuell-app.swr.de/news/130759/Gerlingen+17+Quarantne-Verweigerer+in+Klinik/20210824080804

    ·
    ·

    21.11.2021 CORONA DOKS

    23 „uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer“ in Baden-Württemberg in Kliniken „untergebracht“

    Bekanntlich gilt für „Geimpfte“ trotz Ansteckungsfähigkeit in aller Regel keine Quarantänepflicht. Insofern muss diese Maßnahme nicht als eine des Infektionsschutzes angesehen werden, sondern als politische Drohung an diejenigen, die diffamiert werden als „bußgeldunempfindliche Menschen, die vorsätzlich in Kauf nehmen, andere Menschen mit Corona zu infizieren“. Denn die Quarantänepflicht gilt für nicht „geimpfte“ Menschen bereits, wenn sie lediglich Kontaktpersonen von positiv Getesteten sind. Wieder einmal wird deutlich, daß unter dem Mantel von Gesundheitspolitik ein sozialer Krieg stattfindet.

    Auf stuttgarter-nachrichten.de liest man dazu am 21. November 2021

    ·

    « So viele Quarantäne-Verweigerer wurden bislang in Kliniken untergebracht

    Stuttgart – Weil sie sich einer Corona-Quarantäne wiederholt verweigert haben, sind in Baden-Württemberg mittlerweile 23 Menschen in Kliniken untergebracht worden. Vier uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer wurden zeitweise im Universitätsklinikum Heidelberg aufgenommen, 19 in Gerlingen im Kreis Ludwigsburg, wie ein Sprecher des Sozialministeriums in Stuttgart auf Anfrage mitteilte. Die Menschen waren den Angaben zufolge im Durchschnitt für zehn Tage in den Einrichtungen.

    Wenn Corona-Infizierte ihre Quarantäne missachten, können sie gezwungen werden, ins Krankenhaus zu gehen. Sozial- und Innenministerium sowie das Uniklinikum hatten sich zuvor auf Zwangseinweisungen von Menschen geeinigt, die nachhaltig gegen die Corona-Quarantäne verstoßen. Zielgruppe sind demnach uneinsichtige, bußgeldunempfindliche Menschen, die vorsätzlich in Kauf nehmen, andere Menschen mit Corona zu infizieren. Für eine Zwangseinweisung ist ein richterlicher Beschluss nötig.

    Auch nach dem Ende der umfassenden Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg unterliegen positiv Getestete den Angaben zufolge weiter der Quarantäne-Pflicht. Seit Anfang November konzentrieren sich die Behörden im Südwesten vor allem auf größere Ausbruchsgeschehen. Auch hier sei es weiterhin möglich, dass es renitente Personen geben kann, so der Sprecher. »

    ·

    So geht staatlich organisierte und medial orchestrierte Hetze. Ein „Deutsche, wehrt Euch!“ muss nicht ausdrücklich formuliert werden.

    https://www.corodok.de/quarantaene-verweigerer-baden/

    ·

  47. Edward von Roy Says:


    18.11.2021
    Die Achse des Guten

    Henryk M. Broder

    Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

    In diesen Tagen muss man mit allem rechnen.

    Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten“, zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt, wenig später mussten diese mangels Nachfrage geschlossen und bald darauf wieder aufgemacht werden, um die anrollende „vierte Corona-Welle“ beizeiten zu brechen.

    Jetzt stehen Tausende vor den Impfzentren Schlange, mancherorts ist der Impfstoff bereits alle. Zu sagen, der deutschen Corona-Politik wohne irgendeine Logik oder Strategie inne, wäre eine arge Übertreibung.

    Die Mutter aller Fragen mit Corona-Bezug lautet: Wie bringt man die „Impfverweigerer“ dazu, dass sie sich impfen lassen? Immerhin handelt es sich um 15 bis 16 Millionen Menschen, die allen Appellen bis jetzt widerstanden haben. Fast so viele, wie die DDR zuletzt Einwohner hatte.

    Und an dieser Stelle kommt ein „Verfassungsrechtler“ namens Albert Rudolf Christian Graf von Pestalozza ins Spiel: 1938 in Berlin geboren, hat er Jura studiert, wurde promoviert und habilitiert und unterrichtete Staats- und Verwaltungsrecht an der Berliner Freien Universität.

    Er werde „für seine Auskunftsfreudigkeit in den Medien geschätzt“, liest man über ihn bei Wikipedia.

    Zu recht, wie er neulich in einem Interview mit dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ bewies: Wenn „Bußgelder und bei wiederholten Verstößen auch hohe Zwangsgelder“ die Impfverweigerer nicht zur Raison brächten, müssten härtere Mittel zum Einsatz kommen.

    Als „letzter Schritt“ auch „eine Zwangsvollstreckung“ derart, „dass jemand durch die Polizei dem Impfarzt vorgeführt wird“.

    Die Idee ist nicht neu: Im Dritten Reich hat man „Schwachsinnige“ zwangssterilisiert, in der DDR „asoziale Elemente“ medikamentös ruhiggestellt.

    Albert Rudolf Christian Graf von Pestalozza, Professor emeritus für Staats- und Verwaltungsrecht, spinnt sie eine Runde weiter.

    Die Frage ist nur, ob sich ein Arzt findet, der bereit wäre, eine solche Maßnahme zu „vollstrecken“.

    PS. Prof. Dr. Graf von Pestalozza ist Mitglied der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin und Mitglied der Ethikkommission des Landes Berlin.

    Zuerst erschienen in der Weltwoche Daily.

    https://www.achgut.com/artikel/prof._dr._zwangsvollstrecker


  48. Jiří Sedláček Says:

    .

    19.11.2021

    Studie zur Übersterblichkeit: „Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit“

    (…) Die Thüringer Landtagsabgeordnete Dr. Ute Bergner äußert sich dazu wie folgt:

    „Die Gesundheit der Thüringer liegt uns allen am Herzen. Allerdings haben wir alle einen anderen Blick auf die Wege, die es gibt, Gesundheit zu erhalten. Thüringen ist nach Sachsen mit einer Übersterblichkeit von 4 Prozent das Land im Analysezeitraum mit der niedrigsten Übersterblichkeit. Lassen Sie uns stolz darauf sein, dass Sie bisher eine Politik gefahren haben, die Thüringen mit einer minimalen Übersterblichkeit leben lässt! Mein eindringlicher Appell an Sie, hören Sie auf, auf Ungeimpfte Druck auszuüben! Überlassen Sie den mündigen Bürgern von Thüringen die Entscheidung, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht. 2G ist ausgrenzend und diskriminierend – und ich bitte Sie, nehmen sie die von mir dargelegte Korrelation ernst und revidieren Sie Ihren 2G-Beschluss für Thüringen. Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab.“

    (…)

    https://www.rundschau.info/studie-zur-uebersterblichkeit-je-hoeher-die-impfquote-desto-hoeher-die-uebersterblichkeit/

    .

    Ute Bergner

    Seit 2019 ist sie thüringische Landtagsabgeordnete. Bis Juli 2021 war sie Mitglied der FDP und bis September 2021 Mitglied deren Fraktion im Thüringer Landtag. Seit September 2021 ist sie Mitglied der Partei Bürger für Thüringen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ute_Bergner

    .

    „Der Wert eines Menschen hängt nicht von seinem Impfstatus ab.“

    Pressemitteilung

    Dr. Ute Bergner, MdL übergibt Studie zur Übersterblichkeit an Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner

    Erfurt. Im Anschluss an die Aktuelle Stunde im Thüringer Landtag hat die Landtagsabgeordnete Dr. Ute Bergner der Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner gestern Abend, 17. November 2021 eine Studie zur Übersterblichkeit in Deutschland überreicht. Die darin analysierten Daten beziehen sich auf den Zeitraum vom 6. September 2021 bis 10. Oktober 2021. Sie basieren auf Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes und des Robert-Koch-Instituts. Darin kommen die Wissenschaftler Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler zudem Schluss, dass die Übersterblichkeit in Deutschland in enger Korrelation zur Impfquote steht.

    https://www.utebergner.de/der-wert-eines-menschen-haengt-nicht-von-seinem-impfstatus-ab/

    .

  49. STOP COVAX Says:

    .

    21.11.2021
    BILD

    Regierung löscht Nein zur Impfpflicht aus dem Gesetz

    Droht bald die Komplett-Kehrtwende bei der Impfpflicht? Noch vor wenigen Tagen bezeichnete die Bundesregierung die mögliche Einführung der Impfpflicht als „Falschmeldung“ – nun hat sie einen entsprechenden Hinweis auf ihrer offiziellen Website still und heimlich entfernt.

    Deutschland diskutiert seit Wochen über eine allgemeine Impfpflicht. Einige Politiker befürworten sie mittlerweile. Karl Lauterbach (SPD) hält sie für möglich, meint gar: „Wir müssen uns einer Impfpflicht nähern“. FDP-Politiker Michael Theurer – übrigens ein möglicher neuer Gesundheitsminister – sieht das anders. Der Liberale hält eine Impfpflicht für verfassungswidrig.

    9XI7DxshBPU

    .
    .

  50. Edward von Roy Says:


    By funding from the US’ PEPFAR, Bill and Melinda Gates Foundation among other Western “harm philanthropists”

    https://www.vmmcproject.org/2019/08/28/harm-philanthropy-luos-speak-out/

    Thicker skin from keratinisation may require thinner condoms. The Bill & Melinda Gates Foundation, a leading investor in VMMC research and implementation, has offered up to $1 million USD to develop an ultra-thin condom to “enhance the pleasure so as to increase uptake.”

    https://www.vmmcproject.org/extras/policy-analysis/scientific-analysis__trashed/keratinisation/

    16.09.2020 | Phyllis Mbanje | NewsDay ( Harare, Zimbabwe )

    Circumcision a racist experiment: Study

    A CRITICAL appraisal has dismissed World Health Organisation (WHO)-recommended campaigns to circumcise millions of African boys and men to reduce HIV transmission as mere systemic racism and “neo-colonialism” than sound scientific research.

    Published in the Developing World Bioethics, the study was conducted by VMMC Experience Project along with other legal and medical experts from the United Kingdom, United States, Cameroon, Zimbabwe and South Africa.

    It examined the history and politics of these circumcision campaigns in the context of race and colonialism and found that they had been started in haste and without sufficient contextual research. (…)

    In 2007, WHO and UNAids recommended voluntary medical male circumcision (VMMC) as critical in reducing the risk of sexual transmission of HIV from females to males by 60%.
    This percentage has, however, been disputed over the years and to date no conclusive data has been found to validate the claims. (…)

    https://www.newsday.co.zw/2020/09/circumcision-a-racist-experiment-study/

    News-Medical.Net

    Male circumcision campaigns to reduce HIV transmission in Africa are based on systemic racism

    (…) Max Fish, lead author and founder of the VMMC Experience Project, a grassroots effort to elevate African voices about the effects of the campaigns on their lives, said: „There has been a global spotlight on systemic racism–and racist institutions–following the death of George Floyd, an African American man, at the hands of a White police officer in May. However, unethical human experimentation on Africans and African Americans remains a pervasive problem in Western medicine that has received relatively little attention.“

    „Africa was targeted, and it is still being targeted,“ said Cleophas Matete, a Kenyan bishop interviewed by the VMMC Experience Project, who is quoted in the study. „It is used as a continent to experiment. Should they introduce anything that is [morally questionable], they want to experiment in Africa. So I believe that the entire process of trying to test it in Africa was wrong from the beginning, and I say no to it.“

    There has been a long history of unethical medical research conducted on Africans and African Americans, including the infamous „Tuskegee Study of Untreated Syphilis in the Negro Male,“ in which African American syphilis patients living in rural poverty were observed but not treated, leading to suffering, the spread of infection and widespread death (…)

    https://www.news-medical.net/news/20200910/Male-circumcision-campaigns-to-reduce-HIV-transmission-in-Africa-are-based-on-systemic-racism.aspx

    WHO and UNAIDS VMMC 2021 – zero draft – please do not quote

    … VMMC programmes will continue to be provided, but will be expanded to ensure basic health checks and a review of vaccination status.

    … VMMC 2021 sets out a pathway to sustainability. …

    Adolescent girls and young womenHPV vaccine

    who.int/hiv/topics/malecircumcision/VMMCstrategy2021-13May16-draftforinputs.pdf?ua=1


    The so called „Voluntary Medical Male Circumcision“ of boys in Kisumu, Kenya

    UNICEF, World Bank and the Bill Gates Foundation drive a circumcision campaign in Africa. Not only consenting adults are being circumcised also boys get their foreskin amputated. Schools are being paid to send boys to circumcision campaigns (usually on Fridays).

    This boy is one of its victims, left alone after his foreskin has been removed.

    HFtSt862sKY


    Eine prospektive Feldstudie: Einführung des Shang-Rings in den klinischen Alltag

    Eine prospektive Studie zur männlichen Beschneidung mit dem Shang-Ring in klinischen Routinesituationen in Kenia und Sambia

    Mitarbeiter: Bill and Melinda Gates Foundation (…)

    ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT01567436#

    Shang Ring Circumcision

    Advances in circumcision surgery have stagnated in recent decades. Ten years ago however, a landmark medical publication showed that circumcision strongly reduced the risk of HIV transmission in male participants of a clinical study, generating renewed interest in circumcision by the World Health Organisation and health officials worldwide. Realising that circumcision may help contain the HIV/AIDS epidemic in high-prevalence areas such as in Africa, researchers sought to find newer ways to perform circumcision that are more convenient for men and that are more likely to achieve high uptake. The Bill and Melinda Gates Foundation funded research to create the Shang Ring, a new circumcision device that fits this purpose.

    circumcision-london.co.uk/procedures1/shangring/

    19.02.2015

    Bill Gates Talks About Circumcision and the Shang Ring at Stanford

    _ovf8GYfNbw


    18.04.2019
    The VMMC Experience Project

    Why does Bill Gates want to mass-circumcise Africans?

    Prince Maloba is fighting the “voluntary medical male circumcision” (VMMC) policy, a part of the global AIDS response involving the quota-based circumcision of Africans—mostly underage boys—including many unwilling children.

    V9q2hWqTgNw


    A framework for voluntary medical male circumcision: effective HIV prevention and a gateway to improved adolescent boys‘ & men’s health in Eastern and Southern Africa by 2021

    [ Zirkumzision (MGM) gegen HPV sprich gegen Zervikalkarzinom (Gebärmutterhalskrebs), in Deutschland hörte man diesen Mythos bereits vor etwas mehr als 30 (dreißig) Jahren ]

    (…) Recent studies have shed new light on the impact of male circumcision on the risk of human papillomavirus (HPV) infection in men and women. Circumcised men have a lower HPV incidence and higher HPV clearance rates than uncircumcised men; female partners of circumcised men have lower incidence and prevalence of HPV infection and lower HPV viral loads than partners of uncircumcised men ( Farley T and Samuelson J. Male circumcision and incidence, clearance and prevalence of human papilloma virus ( HPV) infection in men and women: an updated systematic review, Abstract accepted for R4P ( Research for HIV prevention), October 2016). (…)

    BUILDING ON THE “NATURAL DEMAND” AMONG ADOLESCENTS

    Research shows evidence of a high “natural demand” for VMMC services among adolescent boys in several priority countries (19 ). Reaching adolescents early with sex and health education, and creating demand for VMMC and providing other effective health services offer powerful opportunities to foster healthy lifestyles.

    Creating demand and ensuring large-scale service provision for adolescent boys aged 10–14 years is likely to rely largely on school health programmes. Lessons can be learnt from the initiative to implement human papillomavirus (HPV) vaccination for adolescent girls. For older age groups, service access and delivery will require a mix of different platforms. For those in school and aged 15–19 years, a school-based approach may be applied alongside other platforms for institutionalizing access to VMMC and a wider health service package. Those platforms could include vocational training centres, national youth services, existing community-based youth and sports organizations, youth-friendly health services, and adolescent sexual and reproductive health services. In some countries, building on traditional initiation practices and providing VMMC and wider health education as part of rites of passage may well provide an additional strategic option for this age group.

    (…)

    Young adolescent boys (10–14 years)

    The service package for adolescent boys aged 10–14 years will be linked with age-appropriate, comprehensive sexuality and health education, and delivery of relevant vaccines (such as tetanus-toxoid containing vaccination) as per Expanded Programme on Immunization (EPI) programmes. (…)

    who.int/hiv/pub/malecircumcision/Policy_brief_VMCC_2021_web.pdf

    WHO

    Human papillomavirus vaccines (HPV)

    Three HPV vaccines are now being marketed in many countries throughout the world – a bivalent, a quadrivalent, and a nonavalent vaccine. All three vaccines are highly efficacious in preventing infection with virus types 16 and 18, which are together responsible for approximately 70% of cervical cancer cases globally. The vaccines are also highly efficacious in preventing precancerous cervical lesions caused by these virus types. The quadrivalent vaccine is also highly efficacious in preventing anogenital warts, a common genital disease which is virtually always caused by infection with HPV types 6 and 11. The nonavalent provides additional protection against HPV types 31, 33, 45, 52 and 58.

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)

    HPV Vaccine Introduction Clearing House

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)/hpv-clearing-house

    EMA / EMA/192711/2016

    Wie wirkt Gardasil 9?

    Alle Papillomviren verfügen über eine aus sogenannten „L1-Proteinen“ bestehende Hülle („Kapsid“). Gardasil 9 enthält die gereinigten L1-Proteine für die neun oben genannten HPV-Typen, die nach einer Methode hergestellt werden, die als „rekombinante DNA-Technologie“ bezeichnet wird. Die Proteine werden in „virusähnlichen Partikeln“ zusammengebracht (Strukturen, die wie das HP-Virus aussehen und somit leicht vom Körper erkannt werden). Diese virusähnlichen Partikel sind nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zu verursachen.

    ema.europa.eu/en/documents/overview/gardasil-9-epar-summary-public_de.pdf

    Partners in HPV vaccination and prevention of cervical cancer

    (…)
    Gavi, The Vaccine Alliance
    (…)
    Bill & Melinda Gates Foundation
    (…)

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)/hpv-clearing-house/partners

    21.02.2009
    bildungskanal

    Geschönte Zahlen? Streit um die Wirksamkeit der HPV-Impfung

    Sie ist eine der teuersten Impfungen, die es je gab. Die neue HPV-Impfung, die junge Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs schützen soll. Den Impfstoffherstellern hat sie dank einer beispiellosen PR-Kampagne schon jetzt traumhafte Gewinne beschert – bezahlt von den Krankenkassen. Doch nach der Diskussion um die Nebenwirkungen gibt es jetzt ernsthafte Zweifel, wie wirksam die Impfung Gebärmutterhalskrebs tatsächlich verhindert. Die betroffenen Mädchen werden unterdessen weiter mit einfachen Wahrheiten überflutet – gerne mit finanzieller Unterstützung der Impfstoffhersteller.

    sYqIngwaiao


    17.01.2015
    Hans Tolzin

    Impfschäden nach HPV-Impfung

    „Die Rundschau“ im Schweizer TV-Sender SF1 berichtete bemerkenswert kritisch am 29. Okt. 2014 über Nebenwirkungen und Impfschäden nach HPV-Impfung.

    0A-SKfKKQ4E


    2018
    arte

    F / GB 2018

    Big pharma. Labos tout-puissants

    28.10.2021 ( reupload )
    ARTEde

    Big Pharma — Die Allmacht der Konzerne

    Die Pharmaindustrie hat einen enormen Einflussradius und kann über gesundheitspolitische Entscheidungen verfügen. Einigen Konzernen gelingt es, Forschung, Gelder und Krankenkassen für die Förderung ihrer teuersten Medikamente zu gewinnen. Anderen wurde nachgewiesen, Nebenwirkungen vertuscht zu haben.

    Seit rund zehn Jahren hat sich der Arzneimittelmarkt stark verändert. Eine Handvoll Großkonzerne, auch Big Pharma genannt, stellen den Großteil der Medikamente auf dem Weltmarkt her. Sie sind reicher und mächtiger denn je und können über die Gesundheitspolitik von Regierungen entscheiden. Die Dokumentation ist das Ergebnis einer Recherchearbeit von über einem Jahr. Sie zeigt durch Stellungnahmen von Patienten, Whistleblowern und Anwälten sowie Analysen von Medizinern, ehemaligen Ministern und Vertretern der Pharmaindustrie die Ökonomisierung des Arzneimittelsektors. Großen Laboren wird vorgeworfen, sie verheimlichten oder bagatellisierten Teile ihrer klinischen Forschungsergebnisse vor den Gesundheitsbehörden, um ihre Monopolstellung beizubehalten. So etwa bei dem Epilepsiemittel Depakine des Herstellers Sanofi, das europaweit einen Skandal auslöste. In den USA musste sich die Firma Johnson & Johnson vor Gericht verantworten, Millionen von Patienten in eine Opioidabhängigkeit getrieben zu haben. Bei der Behandlung von Makuladegeneration, einer Augenerkrankung, hat der Hersteller Novartis sich mit einem Medikament durchgesetzt, das im Vergleich zu ähnlich wirksamen Präparaten deutlich teurer ist. Doch nun hat die französische Wettbewerbsbehörde durchgegriffen: Im September 2020 wurden die Konzerne Novartis und Roche wegen missbräuchlicher Praktiken bei der Behandlung von Makuladegeneration zur Zahlung von 444 Millionen Euro verurteilt.Die Pharmaindustrie kann sich auf die Unterstützung einflussreicher Ärzte verlassen. In Deutschland deklariert nur ein Fünftel der Ärzte Zuwendungen durch die Pharmaindustrie. Im aktuellen Kampf gegen die Corona-Pandemie beleuchtet die Dokumentation die Lobbyarbeit des Herstellers Gilead, der versucht, eine Genehmigung für ein vielversprechendes Medikament zu erhalten. Die Forschungsarbeit an dem Mittel wurde zu einem großen Teil durch öffentliche Gelder finanziert. Alle Unternehmen der Branche sind derweil gespannt, wer es schafft, das Wundermittel zu finden und die Konkurrenz damit weit hinter sich zu lassen.

    Dokumentarfilm von Claire Lasko und Luc Hermann (F 2018, 88 Min)

    aS1yl-dx1Gk


    2009
    Arte Doku

    Profiteurs de la Peur — Un virus fait débat — ARTE et NDR 2009

    [ Die Pseudopandemie um Grippe A H1N1 ]

    Profiteure der Angst — Das Geschäft mit der Schweinegrippe

    Arte Dokumentation von 2009.

    9KqpWeeizxU


  51. Jiří Sedláček Says:

    ·

    Gunnar Kaiser — Schriftsteller und Philosoph

    Sein neuestes Buch « Der Kult. Über die Viralität des Bösen » (erscheint am 24. 01. 2022 im Rubikon Verlag) beschäftigt sich mit der Frage, warum gute Menschen Böses tun und wir unsere Freiheiten so widerstandslos hergeben.

    Der Debütroman « Unter der Haut » erschien 2018 im Berlin Verlag (als Taschebuch 2019 im Piper Verlag) und wurde bislang in sechs Sprachen übersetzt.

    https://www.gunnarkaiser.de/about

    ·
    ·

    21.11.2021 · Gunnar Kaiser

    Das Impferium schlägt zurück — Die Ethik des Impfens

    Betrachtet man die medizinischen und philosophischen Implikationen der Immunisierung gegen das Coronavirus, dann wird schnell deutlich, dass es gegenwärtig mehr um den wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen der Biotechnik geht als ums Wohl der Menschen einer Zukunftsgesellschaft.

    Doch die Spritze — der heilige Gral, der uns ein langes Leben in Glück und Wohlstand verspricht — könnte sich als unglückbringender Talisman entpuppen, der noch mehr und noch unbekanntere Geister herbeiruft, anstatt die alten zu vertreiben.

    00:00 Einführung
    09:20 Impfungen: Was wäre die Aufgabe eines Philosophen oder Journalisten?
    14:05 Medizinische Aspekte
    23:33 Philosophische Aspekte
    24:42 Utilitaristische Betrachtung
    31:11 Der heilige Gral der Spritze
    36:00 Wo ist die Grenze?
    39:15 Die Impfung und die Foucaultsche Biopolitik

    iroxzWHMrmw

    ·
    ·

  52. Edward von Roy Says:


    2009
    ARTE et NDR 2009

    [ Profiteure der Angst — Das Geschäft mit der Schweinegrippe ]

    Profiteurs de la Peur — Un virus fait débat

    8MWTmercdEg



  53. Edward von Roy Says:


    03.08.2021

    Mattias Desmet

    Die entstehende totalitäre Dystopie: Interview mit Professor Mattias Desmet

    Übersetzung Bastian Barucker

    https://blog.bastian-barucker.de/die-entstehende-totalitaere-dystopie-interview-mit-professor-mattias-desmet/

    18.01.2021 / Flämisches Original / de wereld morgen

    “Coronamaatregelen onthullen totalitaire trekken”

    https://www.dewereldmorgen.be/community/mattias-desmet-professor-klinische-psychologie-coronamaatregelen-onthullen-totalitaire-trekken/


    21.09.2021

    Why do so many still buy into the narrative?

    Mattias Desmet ist Psychotherapeut und Professor für klinische Psychologie an der Universität Gent

    uLDpZ8daIVM


    Γιατι τοσος κοσμος ακολουθει ακομα το αφηγημα;

    Ο καθηγητης κλινικης ψυχολογιας στο πανεπιστημιο του Γκεντ, στο Βελγιο, Mattias Desmet σε μια ακρως ενδιαφερουσα συνεντευξη.

    Μια κοινωνιολογικη και ψυχολογικη προσεγγιση που προσπαθει να εξηγησει τα περιεργα που βλεπουμε στους ανθρωπους γυρω μας.

    cfDQf51FSdk


    21.10.2021
    corona transition

    Warum halten viele immer noch am staatlich verordneten Corona-Narrativ fest?

    Psychologe Prof. Mattias Desmet von der Universität Gent

    https://corona-transition.org/warum-halten-viele-immer-noch-am-staatlich-verordneten-corona-narrativ-fest


  54. Alter Pfadfinder Says:

    ·

    Атана́зиус Шна́йдер

    Athanasius Schneider, Weihbischof für das Bistum Karaganda, Kasachstan

    « Wissenschaftler sollten die Gefahren und Gesundheitsrisiken von Covid-Impfungen ehrlich untersuchen und ohne Zensur öffentlich präsentieren. Die Wahrheit wird immer ans Licht kiommen. »

    ·

    EvI4TGRN2Io

    ·

    ·
    ·

  55. Edward von Roy Says:

    20.11.2021
    Alex Berenson

    Vaccinated English adults under 60 are dying at twice the rate of unvaccinated people the same age

    „And have been for six months. This chart may seem unbelievable or impossible, but it’s correct, based on weekly data from the British government.

    I have checked the underlying dataset myself and this graph is correct. Vaccinated people under 60 are twice as likely to die as unvaccinated people. And overall deaths in Britain are running well above normal.

    I don’t know how to explain this other than vaccine-caused mortality.

    The basic data is available here, download the Excel file and see table 4:“

    ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/datasets/deathsbyvaccinationstatusengland

    https://alexberenson.substack.com/p/vaccinated-english-adults-under-60

  56. Edward von Roy Says:

    2019

    Dr. Sandro Roier ( CureVac ) und Dr. Benjamin Petsch ( CureVac ) | Design und Funktionsweise von mRNA-basierten Impfstoffen zum Schutz vor Infektionskrankheiten | trillium Heft 3/2019

    Design von mRNA-basierten Impfstoffen

    Gegenwärtig existieren zwei Gruppen von mRNA-Vakzinen, die entweder auf nicht-replizierender oder selbst-amplifizierender mRNA basieren (Abb. 1). Beide Arten nutzen die Translationsmaschinerie der Wirtszelle zur Expression des kodierten Antigens. Dies wiederum induziert die Entwicklung einer antigenspezifischen Immunantwort [4]. Sowohl nicht-replizierende als auch selbst-amplifizierende mRNA-basierte Impfstoffe bestehen aus einer Cap-Struktur, 5’- und 3’-UTRs (untranslatierte Regionen) sowie einem polyadenylierten Bereich (Poly A) am 3’-Ende der mRNA. Diese Strukturen sind wichtig für die Stabilität der mRNA, die Ribosomenzugänglichkeit und die Interaktion mit der Translationsmaschinerie [5]. Zudem tragen beide mRNA-Arten auch die kodierenden Sequenzen des Antigens in Form eines offenen Leserahmens (open reading frame, ORF, Abb. 1), welches später von den Körperzellen exprimiert werden soll. Im Gegensatz zu nicht-replizierenden mRNAs enthalten selbst-amplifizierende mRNAs einen weiteren offenen Leserahmen, der oft von der alphaviralen RNA-Replikationsmaschinerie abstammt. Dieser Leserahmen kodiert für ein virales Polyprotein, welches nach der Translation proteolytisch in vier Nichtstrukturproteine (nsP1–4) prozessiert wird. Diese Proteine formen einen Replikase-Komplex, der die mRNA innerhalb der Zielzelle vervielfältigt, wodurch nach Impfung eine erhöhte Menge an Antigen exprimiert werden kann [4]. Dies hat zur Folge, dass geringere Mengen an mRNA verabreicht werden können sowie ein zusätzlicher intrinsischer Adjuvanseffekt durch die Erzeugung von doppelsträngigen RNA-Intermediaten während der Replikation entsteht (z. B. durch Aktivierung von Toll-like-Rezeptor (TLR) 3; siehe folgendes Kapitel). Aufgrund ihrer unterschiedlichen Designphilosophie sind jedoch selbst-amplifizierende mRNAs substanziell länger als nicht-replizierende mRNAs. Dies wirkt sich wiederum negativ auf die maximale Größe des kodierenden Antigens sowie auf die Ausbeute bei der Herstellung aus. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass eine Immunantwort gegenüber den Nichtstrukturproteinen induziert wird oder eine potentielle Interaktion mit Wirtsfaktoren stattfindet [2, 3, 5, 7].

    Schematische Struktur von mRNA-basierten Impfstoffen. Nicht-replizierende als auch selbstamplifizierende mRNAs bestehen aus einer Cap-Struktur, 5’- und 3’-UTRs (untranslatierte Regionen) sowie einem Poly A-Ende, und tragen die kodierende Sequenz des Antigens in Form eines offenen Leserahmens (ORF). Selbst-amplifizierende mRNAs besitzen einen weiteren offenen Leserahmen, der für virale Nichtstrukturproteine (nsP1–4) kodiert. Diese Proteine formen einen Replikase-Komplex, der die mRNA innerhalb der Zielzelle vervielfältigt, wodurch größere Antigenmengen pro mRNA exprimiert werden können als bei nicht-replizierenden mRNAs. Um eine optimale Wirksamkeit des Impfstoffs zu gewährleisten, muss die entsprechende mRNA beispielsweise noch in Form von Lipid-Nanopartikeln (LNPs) formuliert werden.

    Fazit

    Im letzten Jahrzehnt haben sich mRNA-basierte Impfstoffe zu einer vielversprechenden Vakzin-Plattform entwickelt. Diese neue, vielseitige, stabile, schnelle und verhältnismäßig günstige Technologie bietet die Chance, bestehende Impfstoffe zu verbessern und zukünftige Infektionskrankheiten mit hohem pandemischem Potential effizient zu bekämpfen. Darüber hinaus ergibt sich die Möglichkeit, auf neue Bedrohungen, wie z. B. multiresistente Erreger, schnell zu reagieren. Weitere Studien sind notwendig, um die Funktionsweise und das Potential von mRNA-basierten Impfstoffen vollständig zu verstehen. Es scheint jedoch nur eine Frage der Zeit zu sein, bis mRNA-Vakzine zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei Menschen und Tieren zugelassen werden können.

    INTERESSENKONFLIKT

    Sandro Roier und Benjamin Petsch sind Angestellte der CureVac AG, einer Firma, die mRNA-basierte prophylaktische und therapeutische Impfstoffe entwickelt.

    trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/ausgaben-2019/heft-32019/aus-der-grundlagenforschung/design-und-funktionsweise-von-mrna-basierten-impfstoffen-zum-schutz-vor-infektionskrankheiten.html


    Seit dem 23. April werden die RNA-Impfstoffvarianten
    BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2 und BNT162c2 an
    Probanden getestet.

    Die vier verschiedenen Impfstoffvarianten enthalten
    uridinhaltige mRNA (uRNA), nukleosidmodifizierte mRNA
    (modRNA) sowie selbstamplifizierende mRNA (saRNA) .

    aknr.de/download/apotheker/corona_dingermann.pdf

    [ 23. April Saint George’s Day – s. o., – hier zu AstraZeneca ]

    Ab 23.04.2020 – fortlaufend

    rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/16_21.pdf?__blob=publicationFile

    April 2020

    Update on Clinical Development Program

    BioNTech BNT162 COVID-19 Vaccine

    Uridine mRNA
    (uRNA)
    Nucleoside-modified mRNA
    (modRNA)
    Self-amplifying mRNA
    (saRNA)

    pei.de/SharedDocs/Downloads/EN/newsroom-en/dossiers/ppt-erste-studie-sars-cov-2-impfstoff-en.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    BioNTech SE
    An der Goldgrube
    Mainz
    Deutschland

    Our mRNA technologies

    Our mRNA formats include:

    Optimized unmodified mRNA (uRNA)
    Nucleoside-modified mRNA (modRNA)
    Self-amplifying mRNA (saRNA)
    Trans-amplifying mRNA (taRNA)

    Optimized unmodified mRNA (uRNA)

    The nucleotide sequence of mRNA determines the amino acid sequence of the protein. In addition, the nature of nucleosides used for production of mRNA drugs can also influence recognition of the molecule by the immune system. Presence of naturally occurring uridine (U) in our optimized mRNA makes it immunogenic by activating immune sensors. We have further optimized our unmodified mRNA for immunogenicity (augmented antigen presentation on MHC I and MHC II) and pharmacological activity (enhanced stability and translational efficiency). Immunogenicity of the mRNA is an added benefit when mRNA is used for immunotherapy applications, by acting as an immunotherapy adjuvant. This makes our therapeutics for iNeST and FixVac even more potent.

    Nucleoside-modified mRNA (modRNA)

    Immunogenic reaction against mRNA drugs needs to be avoided in applications where therapeutic proteins are produced, such as in our RiboMab and RiboCytokine platforms. We have profound expertise in incorporating naturally-occurring modified nucleosides into our therapeutic mRNAs. We have demonstrated that the presence of a variety of modified nucleosides in the manufactured mRNA suppresses its intrinsic immune activation, while leading to superior protein production for long duration. Deimmunizing mRNA by incorporating modified nucleosides helps to avoid production of anti-drug antibodies and broadens the therapeutic application of these types of mRNA drugs.

    Self-amplifying mRNA (saRNA)

    Our self-amplifying mRNA (saRNA) drugs use the concept of viral replication, while not being an infectious, disease-causing agent itself. saRNA resembles conventional mRNA encoding the protein of interest, but also encoding a polymerase, called replicase, that multiplies part of the mRNA within the target cell. During self-amplification inside the cell, a double-stranded RNA intermediate is generated, which is recognized by intracellular immune sensors. This makes saRNA a very potent activator of the immune system and therefore an excellent category of immunotherapy. As we have demonstrated, our saRNA ensures high levels of sustained antigen production with a small amount of initial mRNA input, which makes this mRNA class a potent tool for prophylactic vaccination, with the potential application in infectious diseases with high medical needs.

    Trans-amplifying mRNA (taRNA)

    This technology is an advancement of the saRNA platform. By separating the target mRNA to be amplified and the replicase encoding mRNA we have broadened the spectrum of applications. This makes the development of therapeutic mRNAs even more flexible, as the replicase can amplify mRNA encoding of not only one protein, but several different ones. In the case of vaccines, this allows us to produce the replicase in advance for use with different vaccines. Our trans-amplifying mRNA is a proprietary mRNA format that is particularly well-suited for prophylactic vaccines to prevent infectious diseases.

    biontech.de/de/how-we-translate/mrna-therapeutics

    12.09.2019
    Epub 2019 Sep 12.

    A Trans-amplifying RNA Vaccine Strategy for Induction of Potent Protective Immunity

    Tim Beissert , Mario Perkovic , Annette Vogel , Stephanie Erbar , Kerstin C Walzer , Tina Hempel , Silke Brill , Erik Haefner , René Becker , Özlem Türeci , Ugur Sahin

    DOI: 10.1016/j.ymthe.2019.09.009

    Here, we present a potent RNA vaccine approach based on a novel bipartite vector system using trans-amplifying RNA (taRNA). The vector cassette encoding the vaccine antigen originates from an alphaviral self-amplifying RNA (saRNA), from which the replicase was deleted to form a transreplicon. Replicase activity is provided in trans by a second molecule, either by a standard saRNA or an optimized non-replicating mRNA (nrRNA). The latter delivered 10- to 100-fold higher transreplicon expression than the former. Moreover, expression driven by the nrRNA-encoded replicase in the taRNA system was as efficient as in a conventional monopartite saRNA system. We show that the superiority of nrRNA- over saRNA-encoded replicase to drive expression of the transreplicon is most likely attributable to its higher translational efficiency and lack of interference with cellular translation. Testing the novel taRNA system in mice, we observed that doses of influenza hemagglutinin antigen-encoding RNA as low as 50 ng were sufficient to induce neutralizing antibodies and mount a protective immune response against live virus challenge. These findings, together with a favorable safety profile, a simpler production process, and the universal applicability associated with this bipartite vector system, warrant further exploration of taRNA.

    A Trans-amplifying RNA Vaccine Strategy for Induction of Potent Protective Immunity

    (…) one is self-amplifying RNA (saRNA), the other non-replicating mRNA (nrRNA) (…) trans-amplifying RNA (taRNA) systems, which split the TR and the replicase activity onto two vectors (…)

    RNA Transfection

    RNA (nrRNA, saRNA, and taRNA) was electroporated into BHK-21 cells (…)

    https://www.cell.com/molecular-therapy-family/molecular-therapy/fulltext/S1525-0016(19)30412-5?_returnURL=https%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com

    cell.com/molecular-therapy-family/molecular-therapy/fulltext/S1525-0016(19)30412-5?_returnURL=https%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com

    .

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX

  57. green fox Says:

    .

    [ mRNA COVID-19 vaccines ]

    Dr. Steven Grundy, a Nebraska physician and retired cardiac surgeon

    techstartups.com/2021/11/23/american-heart-association-aha-now-warning-mrna-vaccines-dramatically-increase-inflammation-endothelium-part-heart-new-study-566-patients-found/

    .

    08.11.2021 originally published
    Circulation. 2021;144:A10712

    Abstract 10712: Mrna COVID Vaccines Dramatically Increase Endothelial Inflammatory Markers and ACS Risk as Measured by the PULS Cardiac Test: a Warning

    Steven R Gundry

    Abstract

    Our group has been using the PLUS Cardiac Test (GD Biosciences, Inc, Irvine, CA) a clinically validated measurement of multiple protein biomarkers which generates a score predicting the 5 yr risk (percentage chance) of a new Acute Coronary Syndrome (ACS). The score is based on changes from the norm of multiple protein biomarkers including IL-16, a proinflammatory cytokine, soluble Fas, an inducer of apoptosis, and Hepatocyte Growth Factor (HGF)which serves as a marker for chemotaxis of T-cells into epithelium and cardiac tissue, among other markers. Elevation above the norm increases the PULS score, while decreases below the norm lowers the PULS score.The score has been measured every 3-6 months in our patient population for 8 years. Recently, with the advent of the mRNA COVID 19 vaccines (vac) by Moderna and Pfizer, dramatic changes in the PULS score became apparent in most patients.This report summarizes those results. A total of 566 pts, aged 28 to 97, M:F ratio 1:1 seen in a preventive cardiology practice had a new PULS test drawn from 2 to 10 weeks following the 2nd COVID shot and was compared to the previous PULS score drawn 3 to 5 months previously pre- shot. Baseline IL-16 increased from 35=/-20 above the norm to 82 =/- 75 above the norm post-vac; sFas increased from 22+/- 15 above the norm to 46=/-24 above the norm post-vac; HGF increased from 42+/-12 above the norm to 86+/-31 above the norm post-vac. These changes resulted in an increase of the PULS score from 11% 5 yr ACS risk to 25% 5 yr ACS risk. At the time of this report, these changes persist for at least 2.5 months post second dose of vac.We conclude that the mRNA vacs dramatically increase inflammation on the endothelium and T cell infiltration of cardiac muscle and may account for the observations of increased thrombosis, cardiomyopathy, and other vascular events following vaccination.

    ahajournals.org/doi/10.1161/circ.144.suppl_1.10712

    Expression of Concern

    ahajournals.org/doi/pdf/10.1161/CIR.0000000000001051

    .

    thecardiologyadvisor.com/home/topics/acs/acute-coronary-syndrome-acs-biomarkers-mrna-covid19-vaccine/

    .
    .

    08.11.2021 | Circulation. 2021:144:A10712

    Steven R. Gundry

    Eine Warnung:

    mRNA-Spritzen erhöhen dramatisch das Risiko für akute Herzerkrankungen

    Die Autoren hatten seit 8 Jahren alle 3 bis 8 Monate ihre Patienten mit einem PLUS Cardiac Test (Biosciences, Inc, Irvine, CA) untersucht, mit dem eine Abschätzung des prozentualen 5-Jahres-Risikos für eine Akute Herzerkrankung (ACS) vorhersagt wird. Der Test sucht Normabweichungen bei mehreren Biomarkern, darunter IL-16, einem proinflammatorisches Zytokin, löslichem Fas, einem Apoptoseinduktor, und Hepatozyten Wachstumsfaktor (HGF), der unter anderem als Marker für die Chemotaxis von T-Zellen in Epithel und Herzgewebe dient. Vor kurzem, mit der Einführung der mRNA-COVID 19 Impfstoffen (vac) von Moderna und Pfizer wurden bei den meisten Patienten dramatische Veränderungen des PULS-Scores festgestellt. Der Bericht fasst diese Ergebnisse zusammen. Bei insgesamt 566 Patienten im Alter von 28 bis 97 Jahren, M/F-Verhältnis 1:1, wurden in einer Praxis für präventive Kardiologie 2 bis 10 Wochen nach den COVID-Spritzen erneute PULS-Tests durchgeführt, die mit den Werten verglichen, der 3 bis 5 Monate vor der Impfung ermittelt worden waren.

    Der Ausgangswert für IL-16 stieg von 35=/-20 über der Norm auf 82 =/- 75 über der Norm nach der Impfung; Fas stieg von 22+/- 15 über der Norm auf 46=/-24 über der Norm nach der vac; HGF stieg von 42+/-12 über der Norm auf 86+/-31 über der Norm post-vac. Diese Veränderungen führten zu einem Anstieg des PULS-Scores von 11 % 5-Jahres-ACS-Risiko auf 25 % 5-Jahres-ACS-Risiko. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts bestanden diese Veränderungen zumindest seit einem Zeitraum von 2 ½ Monaten.
    Die Autoren schließen daraus, dass die mRNA-Vakzine die Entzündung des Endothels und die T-Zell-Infiltration des Herzmuskels drastisch erhöht und dass sie die beobachteten Thrombosen, Kardiomyopathien und anderen vaskulären Ereignissen schon bei jungen Menschen nach der Impfung erklären kann.

    https://www.wodarg.com/impfen/

    .
    .

    25.11.2021
    Dr. John Campbell

    Heart risk after vaccines

    Does the risk of a heart attack increase from 11% up to 25%
    Abstract 10712: Mrna COVID Vaccines Dramatically Increase Endothelial Inflammatory Markers and ACS Risk as Measured by the PULS Cardiac Test: a Warning (8th November)

    LEBGl8MVE-c

    .

    THE SPIKE PROTEIN OF SARS-CoV-2 ALONE INDUCES ALL NINE HALLMARKS OF AGING

    A classic and very important paper from 2013 by Carlos López-Otín et al., The Hallmarks of Aging, showed us the nine factors that comprise these hallmarks. The Spike Protein alone induces all nine.

    twitter.com/Parsifaler/status/1462167751687036928

    twitter.com/Parsifaler/status/1462167751687036928/photo/1

    .

    .

  58. Омікрон Says:

    .

    26.11.2021
    WELT

    URSULA VON DER LEYEN: „Wir nehmen die neue, mehrfach mutierte Covid-Variante sehr ernst!“

    EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat die EU-Staaten angesichts der neuen Coronavirus-Variante [ Omikron ] zu raschem Handeln aufgerufen. «Es ist jetzt sehr wichtig, dass wir in Europa schnell, entschlossen und einig handeln», sagte die deutsche Politikerin am Freitag in Brüssel. Deshalb habe ihre Behörde den Mitgliedstaaten am Freitag vorgeschlagen, die Notbremse für Reisen aus den Ländern im südlichen Afrika zu aktivieren.

    «Sämtliche Flugreisen in und aus diesen Ländern sollten unterbleiben, bis wir ein klares Verständnis darüber haben, wie gravierend die Mutationen dieser neuen Variante sind.» Deutschland und andere Staaten haben bereits angekündigt, den Flugverkehr aus Südafrika deutlich einzuschränken oder einzustellen. Von der Leyen betonte, dass Reisende, die aus der Region zurückkehren, strenge Quarantänemaßnahmen einhalten müssten.

    «Wir nehmen die Nachrichten über die neue, mehrfach mutierte Covid-Variante sehr ernst», sagte von der Leyen. Sie appellierte auch an die Bürgerinnen und Bürger in der EU: «Bitte lassen Sie sich so schnell wie irgend möglich impfen, falls Sie dies nicht schon getan haben.» Auffrischimpfungen böten einen noch besseren Schutz. Auch das Befolgen von Hygieneregeln, Reisebeschränkungen oder Maßnahmen an den Grenzen helfe dabei, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. «Das ist wichtig, denn so gewinnen wir wertvolle Zeit. Wertvolle Zeit für weitere Impfungen und Auffrischimpfungen.»

    mK2avH3S0y4

    .

    Panikmacher um das Schreckgespenst „Corona“ betreiben das Medizinverbrechen COVAX. Es gibt keine Pandemie.

    STOP COVAX

  59. carpe noctem Says:

    ·

    Corona-Impfpflicht? — „Auf keinen Fall“, sagt Kinder- und Jugendarzt Dr. Steffen Rabe

    GYhXYH3sUNM

    ·
    ·

  60. Edward von Roy Says:

    01.12.2021
    CORONA DOKS

    Uniklinikum München kündigt Mitarbeiterin wegen kritischen Videos

    « Die LMU hat heute mit größtem Befremden von dem von einer Mitarbeiterin des Pathologischen Instituts der Medizinischen Fakultät online gestellten Video erfahren. Die LMU distanziert sich aufs Schärfste von dem Inhalt des Videos und weist ebenso darauf hin, dass das Drehen und Posten von Videomaterialien in den Räumlichkeiten der LMU für Privatzwecke und ohne Genehmigung unzulässig ist.

    Gegen die betreffende Mitarbeiterin wurde bereits ein Hausverbot ausgesprochen, und sie wurde mit sofortiger Wirkung von ihren Dienstaufgaben freigestellt. Eine fristlose Kündigung wird darüber hinaus auf den Weg gebracht. In der derzeitigen Lage kommt es auf die Umsicht und Rücksicht aller an, um kranken Menschen bestmöglich zu helfen und das stark belastete Personal im Gesundheitswesen zu unterstützen. Die Verbreitung von solchen Videos trägt dazu sicherlich nicht bei. »

    lmu-klinikum.de ( 1. Dezember 2021 )

    Vermutlich handelt es sich um dieses Video:

    [ twitter.com/CryptoairdropL/status/1465805789365424137 ]

    https://www.corodok.de/uniklinikum-muenchen-mitarbeiterin/


    LMU München kündigt Mitarbeiterin wegen Kritik Video

    Eine Mitarbeiterin der Pathologie in München macht unerlaubt Videoaufnahmen, übt harte Kritik und wird daraufhin gekündigt.

    TUsk6QrP-w


  61. Jiří Sedláček Says:

    ::

    01.12.2021 / Alexander Wallasch / Zivilcourage geht viral: „Und keiner macht die Fresse auf!“ / reitschuster.de

    Erschütternde Wutrede einer Krankenhaus-Mitarbeiterin am Limit

    „So. Hi, Leute, ich berichte hier aus dem Sektionssaal. Ich bin gerade in der Arbeit. (…)

    Ich bin gerade dabei, eine Bewegung zu starten (…)

    Paragraph 32 der Notwehr (…)

    Hier meine Boxen. Hier, ich habe 22 Leichen. Drei davon mit Corona. Die Boxen sind übervoll, ich hab noch zwei Kühlkammern mit Leichen darin. Drei haben Corona. Wir haben den Notstand in Deutschland nicht wegen dem Corona-Virus, sondern wegen einem Fachkräftemangel. Und wenn jetzt die Leute kündigen, weil sie es sich nicht leisten können, einen PCR-Test zu machen … Ja was glauben denn die Leute, was passieren wird mit dem Notstand in Deutschland? Was glauben die denn, wie die Versorgung gesichert wird? Ich kapier es nicht mehr. Wollen wir jetzt Kranken helfen?

    Oder wollen wir einfach nur alle dazu zwingen, sich impfen zu lassen? Und dann am besten noch alle vier Monate, oder was? Oder alle sechs Monate, ist mir sch….egal. Wo Du eine Blutgerinnung anregst mit einem Impfstoff. Die sind doch komplett geisteskrank. Geisteskrank!

    Eine Sonderregelung für Universitäten und Kliniken!

    Also keiner kann mir jetzt noch sagen, dass wir hier irgendwen retten wollen, irgendwen schützen wollen, dass wir die Versorgung sichern sollen… Wir sichern die Versorgung! (zeigt mit dem Finger auf sich).

    Jeder, der hier für eine Impfpflicht schreit und drauf sch…. , dass eine Pflegekraft zwei Jahre durchgebuckelt hat und jetzt abgestempelt wird und wir für irgendwas zahlen sollen, obwohl wir für den Staat arbeiten … und das wollen die? Das wollen die? Auf die sch….? Auf die sch….?

    Alles klar. Kein Problem, dann werden Leute kündigen. Und zwar ein Haufen. In Frankreich waren das 1,3 oder 1,8 Prozent der Angestellten. Wenn wir das in Deutschland auch in Kauf nehmen wollen, weil uns das egal ist, wie die Kranken versorgt werden, Hauptsache es ist jeder geimpft, dann liegt die Gewichtung doch anders.

    Also werdet jetzt mal wach, das geht mir so heftig auf den Sack, ich kann es gar nicht mehr sagen, ich bin so wütend.

    Ich bin nicht von den Maßnahmen betroffen. Aber meine Kollegen. Und keiner macht die Fresse auf. Ich bin so dermaßen wütend.

    Keiner kann mir erzählen, dass das irgendwas damit zu tun hat, dass wir hier wen schützen wollen. Es ist einfach nur ein Druck, ein Zwang, eine Volksverhetzung, eine Diskriminierung …

    Ich hab die Schnauze so gestrichen voll, die Drecksarbeit zu machen, hier die ganze Zeit mich abzubuckeln. Und dann gehen wir so mit unseren Mitmenschen um? Mit unseren Kollegen, die wo die Arbeit auch machen?

    Mit ihrem eigenen Geld… einfach nur um Druck auszuüben.

    Ja hallo! Wenn die kündigen … wenn die kündigen, was denkt ihr, was passieren wird? Und dann … ach ja, dann reden wir noch darüber … oh, die afrikanische Variante kommt! Die ist noch gefährlicher, wir wissen nicht, ob der Impfstoff ausreichend ist, wir wissen nicht, ob wir impfen müssen … Oh!

    Ja wer wird denn die Leute versorgen? Wer? Wer?? Also, ich habe keine Worte. Ich hab’s so satt.

    (…) es wird Zeit, dass die Medizin mal die Fresse aufmacht. Wo waren diese Kliniker? Wo waren die Mediziner, als die Regierung 3G gemacht hat, als jeder wusste, dass die Geimpften und die Genesenen es genauso übertragen können und genauso bekommen können? Wo war da die Medizin und hat gesagt: Uh, mehr Leute sollen sich impfen lassen? Nein, wir haben die zum Partymachen in einen Raum gesteckt.

    Ich bin so wütend, so heftig wütend. Wer es jetzt immer noch nicht kapiert hat, dem kann ich nicht helfen, keine Ahnung dann, echt.“

    https://reitschuster.de/post/erschuetternde-wutrede-einer-pflegekraft-am-limit/

    ::
    ::

    01.12.2021
    Abendzeitung München

    Nach Corona-Wut-Video: LMU Klinikum schmeißt Pathologie-Mitarbeiterin raus

    (…) Pathologie-Mitarbeiterin spricht von „Diskriminierung“ und „Volksverhetzung“

    Für die junge Frau unverständlich: Auch deshalb habe sie laut eigener Aussage eine Bewegung gestartet. Der Name: Paragraph 32. Im Strafgesetzbesuch steht dieser für Notwehr. Für sie sei die Regelung „ein Druck, ein Zwang, eine Volksverhetzung, eine Diskriminierung“.

    „Wir haben den Notstand in Deutschland nicht wegen Corona, sondern wegen des Fachkräftemangels“, führt die Mitarbeiterin, übrigens ohne Maske, weiter aus und prophezeit massenhafte Kündigungen von ungeimpften Klinikmitarbeitern, die sich diese PCR-Tests nicht leisten können oder wollen.

    Zuspruch für ihre Thesen gibt es auf ihrem Instagram-Kanal zuhauf.

    (…)

    abendzeitung-muenchen.de/muenchen/nach-corona-wut-video-lmu-klinikum-schmeisst-pathologie-mitarbeiterin-raus-art-775230

    ::

  62. Edward von Roy Says:

    04.12.2021
    Gunnar Kaiser

    Der Weg in die totalitäre Dystopie – CJ Hopkins im Gespräch

    „Wir müssen ihnen den Spiegel vorhalten. Seht, was ihr uns antut. Ihr lasst diese Segregation geschehen“, sagt CJ Hopkins. Alle Akte der Konfrontation, und seien sie auch noch so klein, könnten die abnickende Masse irgendwann dazu bringen, zu wählen: wollen sie die Monster sein, die im Spiegelbild vor ihnen stehen, oder wollen sie sich dem Kult verweigern?

    Im Gespräch mit mir redet der Autor und Dramaturg über all das, was er immer schon einmal über unsere Gesellschaftskrise sagen wollte. Wir sprechen über die Macht von Masken, Akte des zivilen Ungehorsams, ein apokalyptisches Virus, das in der Lage ist, die ganze Welt in eine totalitäre Dystopie zu verwandeln und die die Maschine, die dahinter steht und all das antreibt.

    CJ Hopkins ist amerikanischer Dramaturg, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt ist er vor allem für seinen dystopischen Roman „Zone 23“ und Theaterstücke wie „Horse Country“ oder „The Extremists“. Politische Satire veröffentlicht er bei ZeroHedge, OffGuardian, CounterPunch oder Consent Factory. Aktuell lebt und schafft er in Berlin.

    4LvfdW7-c2M


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: