Der Caritasverband und die gentherapeutischen sogenannten Impfstoffe gegen das Coronavirus

·
·

27.04.2022 · Deutscher Bundestag

Gesundheitsausschuss

Öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2022/pm-220425-gesundheit-einrichtungsbezimpfpflicht-891244

bundestag.de/ausschuesse/a14_gesundheit/oeffentliche_anhoerungen#url=L2F1c3NjaHVlc3NlL2ExNF9nZXN1bmRoZWl0L29lZmZlbnRsaWNoZV9hbmhvZXJ1bmdlbi84ODUxNzItODg1MTcy&mod=mod873624

·

Drucksache 20/687 · Antrag der Fraktion der CDU / CSU · Einrichtungsbezogene Impfpflicht jetzt solide vorbereiten

dserver.bundestag.de/btd/20/006/2000687.pdf

Drucksache 20/699 · Antrag der Fraktion der AfD · Verschärfung des Fachkräftemangels im Gesundheitssektor verhindern — Einrichtungsbezogene Impflicht abschaffen. Drucksache 20/699

dserver.bundestag.de/btd/20/006/2000699.pdf

·

Liste der Sachverständigen zur öffentlichen Anhörung „Einrichtungsbezogene Impfpflicht“

Verbände / Institutionen

• Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
• Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)
• Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa)
• Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
• Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)
• Deutscher Caritasverband
• Deutscher Pflegerat (DPR)
• Deutscher Städtetag

Einzelsachverständige

• Dr. Gunter Frank (Hausarzt)
• Kaspar Pfister (Inhaber BeneVit Gruppe)
• Prof. Dr. Leif Erik Sander (Charité – Universitätsmedizin Berlin)

bundestag.de/resource/blob/891130/18757e6083f9944d27d9447b14e4aaf7/to022_einricht-bez-Impfpflicht-data.pdf

·
·

Caritas Deutschland. Sozialwissenschaftlerin Dr. Elisabeth Fix ist Referentin für Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik im Berliner Büro des Deutschen Caritasverbandes.

·

28.04.2022 · Edward von Roy an Dr. Elisabeth Fix (Caritas)

Betreff: Obduktionen nach Corona-Impfung

Sehr geehrte Frau Dr. Fix,

bitte beenden Sie Ihre Kampagne gegen die Wahrheit und die Gesundheit aller Menschen in Deutschland,

die im Rahmen des gentechnischen Großversuchs COVAX nahezu weltweit und seit dem 27.12.2020 als „Corona-Impfung“ oder „Corona-Schutzimpfung“ auch in Deutschland verabreichten, nicht erforderlichen und im beabsichtigten Sinne weitgehend bis völlig wirkungslosen sogenannten Impfstoffe (experimentelle Gentherapien) schädigen jeden, haben sehr viele Menschen erkranken lassen und bereits jetzt viele getötet.

Was anlässlich der unbedingt durchzuführenden Obduktion (Leichenschau) bei einem jeden Todesfall nach modRNA-Injektion (von BioNTech / Pfizer die Substanz BNT162b2 / Tozinameran / Comirnaty, von Moderna Spikevax) oder nach Vektorvirusinjektion (von Janssen, Johnson & Johnson (J&J) das Produkt Ad26.COV2.S, von AstraZeneca ChAdOx1-S / AZD1222 / Vaxzevria) beachtet werden sollte, entnehmen Sie bitte dem Anhang (Abschnitte B.1 und B.2).

Auch in den Jahren 2020 bis 2022 sind Coronaviren so gefährlich oder so harmlos wie seit Jahrtausenden. Niemand benötigt zum Schutz vor dem keineswegs als „neuartig“ (novel) zu bezeichnenden Betacoronavirus SARS-CoV-2 eine Impfung. Stoppen wir COVAX, das Menschheitsverbrechen und globale Medizinverbrechen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·

A n l a g e

Pet 2-20-15-2120-001658a
Ergänzung vom 25. Februar 2022

Inhalt

A Hintergrund

B Mögliche Schädigungen

B.1 Zusammengestellt von Edward von Roy (Deutsch)

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte (25.02.2022)

B.2 Publiziert bei Doctors for COVID Ethics von Prof. Dr. Arne Burkhardt (Englisch)

Notes and recommendations for conducting post-mortem examination (autopsy) of persons deceased in connection with COVID vaccination

C Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen

·

schariagegner.wordpress.com/2022/02/22/noch-zu-pet-2-20-15-2120-001658a/

·

·
·

Pet 2-20-15-2120-001658a · Obduktionen nach Corona-Impfung

schariagegner.wordpress.com/2022/01/03/pet-2-20-15-2120-001658a-obduktionen-nach-corona-impfung/

·
·

28.04.2022 · Dr. Elisabeth Fix

Betreff: AW: Obduktionen nach Corona-Impfung

Sehr geehrter Herr von Roy,

ich darf Sie darauf aufmerksam machen, dass wir als Caritas keine „Kampagne“ im Rahmen der Impfung oder zur Pandemie im Allgemeinen durchführen, sondern Positionen zu Gesetzentwürfen beziehen. Das ist ein gravierender Unterschied.

Des Weiteren darf ich Sie bitten, mir nicht immer wieder dieselbe Mail zum Thema Obduktionen zu schicken. Ich und wir haben andere Schlussfolgerungen aus den vorliegenden wissenschaftlich basierten Erkenntnissen gezogen als Sie.

Mit freundlichen Grüßen

Elisabeth Fix

Dr. Elisabeth Fix · Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik · Deutscher Caritasverband · Berliner Büro · Reinhardtstraße, Berlin

·
·

Schlagwörter: , , , , , ,

33 Antworten to “Der Caritasverband und die gentherapeutischen sogenannten Impfstoffe gegen das Coronavirus”

  1. Edward von Roy Says:


    By funding from the US’ PEPFAR, Bill and Melinda Gates Foundation among other Western “harm philanthropists”

    https://www.vmmcproject.org/2019/08/28/harm-philanthropy-luos-speak-out/

    Thicker skin from keratinisation may require thinner condoms. The Bill & Melinda Gates Foundation, a leading investor in VMMC research and implementation, has offered up to $1 million USD to develop an ultra-thin condom to “enhance the pleasure so as to increase uptake.”

    https://www.vmmcproject.org/extras/policy-analysis/scientific-analysis__trashed/keratinisation/

    16.09.2020 | Phyllis Mbanje | NewsDay ( Harare, Zimbabwe )

    Circumcision a racist experiment: Study

    A CRITICAL appraisal has dismissed World Health Organisation (WHO)-recommended campaigns to circumcise millions of African boys and men to reduce HIV transmission as mere systemic racism and “neo-colonialism” than sound scientific research.

    Published in the Developing World Bioethics, the study was conducted by VMMC Experience Project along with other legal and medical experts from the United Kingdom, United States, Cameroon, Zimbabwe and South Africa.

    It examined the history and politics of these circumcision campaigns in the context of race and colonialism and found that they had been started in haste and without sufficient contextual research. (…)

    In 2007, WHO and UNAids recommended voluntary medical male circumcision (VMMC) as critical in reducing the risk of sexual transmission of HIV from females to males by 60%.
    This percentage has, however, been disputed over the years and to date no conclusive data has been found to validate the claims. (…)

    https://www.newsday.co.zw/2020/09/circumcision-a-racist-experiment-study/

    News-Medical.Net

    Male circumcision campaigns to reduce HIV transmission in Africa are based on systemic racism

    (…) Max Fish, lead author and founder of the VMMC Experience Project, a grassroots effort to elevate African voices about the effects of the campaigns on their lives, said: „There has been a global spotlight on systemic racism–and racist institutions–following the death of George Floyd, an African American man, at the hands of a White police officer in May. However, unethical human experimentation on Africans and African Americans remains a pervasive problem in Western medicine that has received relatively little attention.“

    „Africa was targeted, and it is still being targeted,“ said Cleophas Matete, a Kenyan bishop interviewed by the VMMC Experience Project, who is quoted in the study. „It is used as a continent to experiment. Should they introduce anything that is [morally questionable], they want to experiment in Africa. So I believe that the entire process of trying to test it in Africa was wrong from the beginning, and I say no to it.“

    There has been a long history of unethical medical research conducted on Africans and African Americans, including the infamous „Tuskegee Study of Untreated Syphilis in the Negro Male,“ in which African American syphilis patients living in rural poverty were observed but not treated, leading to suffering, the spread of infection and widespread death (…)

    https://www.news-medical.net/news/20200910/Male-circumcision-campaigns-to-reduce-HIV-transmission-in-Africa-are-based-on-systemic-racism.aspx

    WHO and UNAIDS VMMC 2021 – zero draft – please do not quote

    … VMMC programmes will continue to be provided, but will be expanded to ensure basic health checks and a review of vaccination status.

    … VMMC 2021 sets out a pathway to sustainability. …

    Adolescent girls and young womenHPV vaccine

    who.int/hiv/topics/malecircumcision/VMMCstrategy2021-13May16-draftforinputs.pdf?ua=1


    The so called „Voluntary Medical Male Circumcision“ of boys in Kisumu, Kenya

    UNICEF, World Bank and the Bill Gates Foundation drive a circumcision campaign in Africa. Not only consenting adults are being circumcised also boys get their foreskin amputated. Schools are being paid to send boys to circumcision campaigns (usually on Fridays).

    This boy is one of its victims, left alone after his foreskin has been removed.

    HFtSt862sKY


    Eine prospektive Feldstudie: Einführung des Shang-Rings in den klinischen Alltag

    Eine prospektive Studie zur männlichen Beschneidung mit dem Shang-Ring in klinischen Routinesituationen in Kenia und Sambia

    Mitarbeiter: Bill and Melinda Gates Foundation (…)

    ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT01567436#

    Shang Ring Circumcision

    Advances in circumcision surgery have stagnated in recent decades. Ten years ago however, a landmark medical publication showed that circumcision strongly reduced the risk of HIV transmission in male participants of a clinical study, generating renewed interest in circumcision by the World Health Organisation and health officials worldwide. Realising that circumcision may help contain the HIV/AIDS epidemic in high-prevalence areas such as in Africa, researchers sought to find newer ways to perform circumcision that are more convenient for men and that are more likely to achieve high uptake. The Bill and Melinda Gates Foundation funded research to create the Shang Ring, a new circumcision device that fits this purpose.

    circumcision-london.co.uk/procedures1/shangring/

    19.02.2015

    Bill Gates Talks About Circumcision and the Shang Ring at Stanford

    _ovf8GYfNbw


    18.04.2019
    The VMMC Experience Project

    Why does Bill Gates want to mass-circumcise Africans?

    Prince Maloba is fighting the “voluntary medical male circumcision” (VMMC) policy, a part of the global AIDS response involving the quota-based circumcision of Africans—mostly underage boys—including many unwilling children.

    V9q2hWqTgNw


    A framework for voluntary medical male circumcision: effective HIV prevention and a gateway to improved adolescent boys‘ & men’s health in Eastern and Southern Africa by 2021

    [ Zirkumzision (MGM) gegen HPV sprich gegen Zervikalkarzinom (Gebärmutterhalskrebs), in Deutschland hörte man diesen Mythos bereits vor etwas mehr als 30 (dreißig) Jahren ]

    (…) Recent studies have shed new light on the impact of male circumcision on the risk of human papillomavirus (HPV) infection in men and women. Circumcised men have a lower HPV incidence and higher HPV clearance rates than uncircumcised men; female partners of circumcised men have lower incidence and prevalence of HPV infection and lower HPV viral loads than partners of uncircumcised men ( Farley T and Samuelson J. Male circumcision and incidence, clearance and prevalence of human papilloma virus ( HPV) infection in men and women: an updated systematic review, Abstract accepted for R4P ( Research for HIV prevention), October 2016). (…)

    BUILDING ON THE “NATURAL DEMAND” AMONG ADOLESCENTS

    Research shows evidence of a high “natural demand” for VMMC services among adolescent boys in several priority countries (19 ). Reaching adolescents early with sex and health education, and creating demand for VMMC and providing other effective health services offer powerful opportunities to foster healthy lifestyles.

    Creating demand and ensuring large-scale service provision for adolescent boys aged 10–14 years is likely to rely largely on school health programmes. Lessons can be learnt from the initiative to implement human papillomavirus (HPV) vaccination for adolescent girls. For older age groups, service access and delivery will require a mix of different platforms. For those in school and aged 15–19 years, a school-based approach may be applied alongside other platforms for institutionalizing access to VMMC and a wider health service package. Those platforms could include vocational training centres, national youth services, existing community-based youth and sports organizations, youth-friendly health services, and adolescent sexual and reproductive health services. In some countries, building on traditional initiation practices and providing VMMC and wider health education as part of rites of passage may well provide an additional strategic option for this age group.

    (…)

    Young adolescent boys (10–14 years)

    The service package for adolescent boys aged 10–14 years will be linked with age-appropriate, comprehensive sexuality and health education, and delivery of relevant vaccines (such as tetanus-toxoid containing vaccination) as per Expanded Programme on Immunization (EPI) programmes. (…)

    who.int/hiv/pub/malecircumcision/Policy_brief_VMCC_2021_web.pdf

    WHO

    Human papillomavirus vaccines (HPV)

    Three HPV vaccines are now being marketed in many countries throughout the world – a bivalent, a quadrivalent, and a nonavalent vaccine. All three vaccines are highly efficacious in preventing infection with virus types 16 and 18, which are together responsible for approximately 70% of cervical cancer cases globally. The vaccines are also highly efficacious in preventing precancerous cervical lesions caused by these virus types. The quadrivalent vaccine is also highly efficacious in preventing anogenital warts, a common genital disease which is virtually always caused by infection with HPV types 6 and 11. The nonavalent provides additional protection against HPV types 31, 33, 45, 52 and 58.

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)

    HPV Vaccine Introduction Clearing House

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)/hpv-clearing-house

    EMA / EMA/192711/2016

    Wie wirkt Gardasil 9?

    Alle Papillomviren verfügen über eine aus sogenannten „L1-Proteinen“ bestehende Hülle („Kapsid“). Gardasil 9 enthält die gereinigten L1-Proteine für die neun oben genannten HPV-Typen, die nach einer Methode hergestellt werden, die als „rekombinante DNA-Technologie“ bezeichnet wird. Die Proteine werden in „virusähnlichen Partikeln“ zusammengebracht (Strukturen, die wie das HP-Virus aussehen und somit leicht vom Körper erkannt werden). Diese virusähnlichen Partikel sind nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zu verursachen.

    ema.europa.eu/en/documents/overview/gardasil-9-epar-summary-public_de.pdf

    Partners in HPV vaccination and prevention of cervical cancer

    (…)
    Gavi, The Vaccine Alliance
    (…)
    Bill & Melinda Gates Foundation
    (…)

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)/hpv-clearing-house/partners

    21.02.2009
    bildungskanal

    Geschönte Zahlen? Streit um die Wirksamkeit der HPV-Impfung

    Sie ist eine der teuersten Impfungen, die es je gab. Die neue HPV-Impfung, die junge Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs schützen soll. Den Impfstoffherstellern hat sie dank einer beispiellosen PR-Kampagne schon jetzt traumhafte Gewinne beschert – bezahlt von den Krankenkassen. Doch nach der Diskussion um die Nebenwirkungen gibt es jetzt ernsthafte Zweifel, wie wirksam die Impfung Gebärmutterhalskrebs tatsächlich verhindert. Die betroffenen Mädchen werden unterdessen weiter mit einfachen Wahrheiten überflutet – gerne mit finanzieller Unterstützung der Impfstoffhersteller.

    sYqIngwaiao


    17.01.2015
    Hans Tolzin

    Impfschäden nach HPV-Impfung

    „Die Rundschau“ im Schweizer TV-Sender SF1 berichtete bemerkenswert kritisch am 29. Okt. 2014 über Nebenwirkungen und Impfschäden nach HPV-Impfung.

    0A-SKfKKQ4E



    2018
    arte

    F / GB 2018

    Big pharma. Labos tout-puissants

    28.10.2021 ( reupload )
    ARTEde

    Big Pharma — Die Allmacht der Konzerne

    Die Pharmaindustrie hat einen enormen Einflussradius und kann über gesundheitspolitische Entscheidungen verfügen. Einigen Konzernen gelingt es, Forschung, Gelder und Krankenkassen für die Förderung ihrer teuersten Medikamente zu gewinnen. Anderen wurde nachgewiesen, Nebenwirkungen vertuscht zu haben.

    Seit rund zehn Jahren hat sich der Arzneimittelmarkt stark verändert. Eine Handvoll Großkonzerne, auch Big Pharma genannt, stellen den Großteil der Medikamente auf dem Weltmarkt her. Sie sind reicher und mächtiger denn je und können über die Gesundheitspolitik von Regierungen entscheiden. Die Dokumentation ist das Ergebnis einer Recherchearbeit von über einem Jahr. Sie zeigt durch Stellungnahmen von Patienten, Whistleblowern und Anwälten sowie Analysen von Medizinern, ehemaligen Ministern und Vertretern der Pharmaindustrie die Ökonomisierung des Arzneimittelsektors. Großen Laboren wird vorgeworfen, sie verheimlichten oder bagatellisierten Teile ihrer klinischen Forschungsergebnisse vor den Gesundheitsbehörden, um ihre Monopolstellung beizubehalten. So etwa bei dem Epilepsiemittel Depakine des Herstellers Sanofi, das europaweit einen Skandal auslöste. In den USA musste sich die Firma Johnson & Johnson vor Gericht verantworten, Millionen von Patienten in eine Opioidabhängigkeit getrieben zu haben. Bei der Behandlung von Makuladegeneration, einer Augenerkrankung, hat der Hersteller Novartis sich mit einem Medikament durchgesetzt, das im Vergleich zu ähnlich wirksamen Präparaten deutlich teurer ist. Doch nun hat die französische Wettbewerbsbehörde durchgegriffen: Im September 2020 wurden die Konzerne Novartis und Roche wegen missbräuchlicher Praktiken bei der Behandlung von Makuladegeneration zur Zahlung von 444 Millionen Euro verurteilt.Die Pharmaindustrie kann sich auf die Unterstützung einflussreicher Ärzte verlassen. In Deutschland deklariert nur ein Fünftel der Ärzte Zuwendungen durch die Pharmaindustrie. Im aktuellen Kampf gegen die Corona-Pandemie beleuchtet die Dokumentation die Lobbyarbeit des Herstellers Gilead, der versucht, eine Genehmigung für ein vielversprechendes Medikament zu erhalten. Die Forschungsarbeit an dem Mittel wurde zu einem großen Teil durch öffentliche Gelder finanziert. Alle Unternehmen der Branche sind derweil gespannt, wer es schafft, das Wundermittel zu finden und die Konkurrenz damit weit hinter sich zu lassen.

    Dokumentarfilm von Claire Lasko und Luc Hermann (F 2018, 88 Min)

    YouTube.aS1yl-dx1Gk

    https://odysee.com/@DownTown:7/big-pharma-labos-tout-puissants-arte:d

    https://www.bitchute.com/video/m0Q1abiUXSWQ/



    2009
    ARTE et NDR 2009

    Profiteurs de la Peur — Un virus fait débat

    [ Profiteure der Angst — Das Geschäft mit der Schweinegrippe ]
    [ Die Pseudopandemie um Grippe A H1N1 ]

    8MWTmercdEg


    2009
    Arte Doku

    [ Profiteurs de la Peur — Un virus fait débat — ARTE et NDR 2009 ]
    [ Pseudopandemie mit H1N1 ]

    Profiteure der Angst — Das Geschäft mit der Schweinegrippe

    Arte Dokumentation von 2009.

    9KqpWeeizxU



  2. Edward von Roy Says:


    13.09.2021 [ am 13. September 2021 war der wichtige Vortrag ]

    Große Freiheit TV

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe — Dr. Wolfgang Wodarg

    Bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat Dr. Wolfgang Wodarg vor u. a. Ärzten, Psychotherapeuten und Rechtsanwälten über die Risikobewertung der Corona-Impfstoffe referiert.

    Das Interview mit Publikumsfragen [ sollten Sie ebenfalls kennen ].

    https://odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    Dr. Wolfgang Wodarg, Vortrag 13.09.2021 — Risikobewertung der Corona-Impfstoffe

    https://www.bitchute.com/video/kso6CEZnd6qM/

    bitchute.com/video/kso6CEZnd6qM

    mJG6Sf8mcW0
    qXPSVjd3sCo


    Große Freiheit TV

    Die Impfpflicht wird kommen! — Dr. Wolfgang Wodarg im INTERVIEW

    Im Anschluss seines Vortrags bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat uns Dr. Wolfgang Wodarg Rede und Antwort gestanden. Ab Minute 54 folgen die Publikumsfragen.

    odysee

    https://odysee.com/@GFTV:6/-Wodarg-Interview-odysee:8

    odysee.com/@GFTV:6/-Wodarg-Interview-odysee:8

    https://podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    https://podcast365.de/folgen/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcast365.de/folgen/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    BitChute

    Die Impfpflicht wird kommen! — Dr. Wolfgang Wodarg im Interview

    https://www.bitchute.com/video/GgdQtdM0zEpq/

    bitchute.com/video/GgdQtdM0zEpq/



    16.03.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/12256

    Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben ·

    dserver.bundestag.de/btd/16/122/1612256.pdf

    Klicke, um auf 1612256.pdf zuzugreifen


    17.06.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/13428

    Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss)

    [ Entwurf ]
    [ Linke Spalte ]

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben.

    [ Rechte Spalte ]
    [ Beschlüsse des 14. Ausschusses ]

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) unverändert

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ und vor dem Punkt am Ende die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind“ eingefügt.

    c) unverändert

    d) unverändert

    dserver.bundestag.de/btd/16/134/1613428.pdf

    Klicke, um auf 1613428.pdf zuzugreifen



    2021 | WD | Wissenschaftliche Dienste

    WD 9 – 3000 – 116/20

    Sachstand

    Regelungen zu genbasierten Impfstoffen

    Begriffliche Einordnung und arzneimittelrechtliche Zulassung

    1. Vorbemerkungen

    Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge befinden sich insgesamt über 200 Impfstoffe gegen COVID-19 in der Entwicklung. Davon werden derzeit über 60 Impfstoffe in klinischen Studien überprüft, über 173 Impfstoffe befinden sich in präklinischen Studien.1 Nach erfolgter klinischer Prüfung auf Qualität, Herstellung, Sicherheit und Wirksamkeit wurden in der Europäischen Union (EU) bisher zwei Impfstoffe gegen COVID-19 zugelassen: Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer2 und von Moderna3. Beide Stoffe basieren auf der sogenannten mRNA-Technologie.

    Die neuartige mRNA-Technologie hat unter anderem den Vorteil, dass die Entwicklung und Herstellung des Impfstoffs wesentlich schneller erfolgen kann als bei herkömmlichen Impfstoffen.4 Aufgrund dieser neuartigen Technologie kommen in der Bevölkerung jedoch Fragen und Bedenken auf, etwa ob die mRNA-Impfstoffe das Erbgut der Zellen verändern und zu Schäden führen können. Dem widerspricht der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Prof. Dr. Klaus Cichutek: Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen verändern, entsprächen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Warnungen vor Erbgutschäden seien daher falsch und verursachten unbegründete Ängste.5

    2. Begriffsbestimmungen und Abgrenzung

    2.1. Gentherapie

    Die Gentherapie versucht, durch die Veränderung der Erbinformationen eines Menschen genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln oder diesen vorzubeugen.6 Sie umfasst die Korrektur krankheitsbedingter Gene durch die Anwendung rekombinanter DNA-Techniken.7 Mittels rekombinanter Nukleinsäuren8 wird die Nukleinsäuresequenz beim Menschen reguliert, repariert, ersetzt, hinzugefügt oder entfernt. Die Gene dienen dabei als therapeutisch wirksame Stoffe (Gentherapeutika9).10 Dieser Gentransfer kann ex vivo außerhalb des Körpers erfolgen – dann werden die Zellen dafür vorher entnommen – oder auch in vivo im Körper des Patienten.11

    Gemäß § 4 Abs. 9 Arzneimittelgesetz12 (AMG) handelt es sich bei Gentherapeutika um sogenannte Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP13). § 4 Abs. 9 AMG verweist insofern auf die Verordnung (EG) Nr. 1394/200714 über Arzneimittel für neuartige Therapien. Die Verordnung verweist hinsichtlich der Definition für Gentherapeutika auf den Anhang I der Richtlinie 2001/83/EG15. Die Definition lautet wie folgt:

    „Unter einem Gentherapeutikum ist ein biologisches Arzneimittel zu verstehen, das folgende Merkmale aufweist:

    a) Es enthält einen Wirkstoff, der eine rekombinante Nukleinsäure enthält oder daraus besteht, der im Menschen verwendet oder ihm verabreicht wird, um eine Nukleinsäuresequenz zu regulieren, zu reparieren, zu ersetzen, hinzuzufügen oder zu entfernen.

    b) Seine therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der rekombinanten Nukleinsäuresequenz die es enthält, oder mit dem Produkt, das aus der Expression dieser Sequenz resultiert.

    Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.

    Bei gentherapeutischen Eingriffen ist zwischen der Korrektur von Gendefekten in Körperzellen (somatische Gentherapie) und der Veränderung der menschlichen Keimbahn (Keimbahntherapie) zu unterscheiden. Genomveränderungen, die im Rahmen der somatischen Gentherapie durchgeführt werden, bleiben auf den Empfänger beschränkt und werden nicht an die Nachkommen vererbt. Dabei werden defekte Gene in den Zellen eines Gewebes oder Organs eines Menschen durch den Defekt korrigierende Gene ersetzt. Bei der Keimbahntherapie wird der einen Gendefekt korrigierende genetische Eingriff hingegen an Zellen der Keimbahn vorgenommen. Dabei handelt es sich um Zellen, die sich zu Spermien oder Eizellen entwickeln können.16 Das Ergebnis wird an die nachfolgenden Generationen weitergegeben. Aus diesem Grund und weiteren, vorrangig ethischen Gesichtspunkten ist die Keimbahntherapie in Deutschland gemäß § 5 des Embryonenschutzgesetzes verboten

    2.2. Impfung

    Der Begriff der Schutzimpfung ist im Infektionsschutzgesetz17 (IfSG) legaldefiniert. Nach § 2 Nr. 9 IfSG ist eine Schutzimpfung die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen. In Bezug auf den Begriff des Impfstoffes stellt das IfSG auf den arzneimittelrechtlichen Begriff ab.18 Dieser ist in § 4 Abs. 4 AMG legaldefiniert. Danach sind Impfstoffe Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 AMG, die Antigene oder rekombinante Nukleinsäuren enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Mensch oder Tier zur Erzeugung von spezifischen Abwehr- und Schutzstoffen angewendet zu werden und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind. Ärzte nennen die Impfungen auch Aktivimpfungen, weil der menschliche Körper in Reaktion auf die Impfung selbst aktiv werden muss, um den gewünschten Immunschutz aufzubauen.19 Die unterschiedlichen Impfstofftypen der Aktivimmunisierung lassen sich im Wesentlichen in drei Kategorien einteilen: Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe und genbasierte Impfstoffe.20

    Im klassischen Ansatz enthält ein Impfstoff als Antigen inaktivierte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Totimpfstoff) oder abgeschwächte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Lebendimpfstoff). Sie lösen im Körper die Immunreaktion mit Bildung von Antikörpern und T-Zellen aus.

    Genbasierte Impfstoffe hingegen verfolgen das Konzept, den Körper die Antigene selbst herstellen zu lassen. Die wiederum unterschiedlichen genbasierten Impfstoffe (mRNA-, DNA- und Vektorimpfstoffe) unterscheiden sich in der Art der genetischen Information und wie diese in die Zellen gelangt: Bei Vektorimpfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden. Demgegenüber enthalten mRNA- und DNA-Impfstoffe ausgewählte Virusgene in Form von Nukleinsäuren, die den humanen Zellen als Bauanleitung dienen.21 Dieser „Bauplan“ wird vom Körper übersetzt, um spezifische Proteine (Antigene) zu synthetisieren.22 Durch die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kommt es, anders als bei der Gentherapie, nicht zu einer Veränderung der DNA in den Körperzellen.23

    2.3. Klassifizierung von mRNA24-Impfstoffen

    Arzneimittel, die mRNA enthalten, sind als Gentherapeutika im Sinne des Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG – und damit als ATMP – zu klassifizieren, wenn es sich bei der als Wirkstoff enthaltenen mRNA um eine rekombinante Nukleinsäure handelt und die therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung des Arzneimittels in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser enthaltenen mRNA oder dem entsprechend exprimierten Protein steht.

    Arzneimittel mit mRNA, die Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind, werden hingegen gemäß Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG nicht als Gentherapeutika und damit nicht als ATMP eingestuft.25

    3. Verordnungsermächtigungen im Infektionsschutzgesetz

    In § 20 Abs. 6 IfSG wird das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ermächtigt, durch Rechtsverordnung anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Eine entsprechende Verordnungsermächtigung für die Anordnung von Gentherapien findet sich im IfSG hingegen nicht.

    4. Rechtliche Regelungen zur Zulassung von Arzneimitteln

    Sowohl bei Gentherapeutika als auch bei Impfstoffen handelt es sich um Arzneimittel im Sinne des AMG. Bevor ein Arzneimittel in Deutschland in den Verkehr gebracht werden darf (…)

    4.2. Europäisches Zulassungsverfahren

    Seit dem 30. Dezember 2008 bildet die Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 die Basis für ein europäisches Zulassungsverfahren. Rechtliche Grundlage für das zentralisierte Verfahren ist die Verordnung (EG) 726/200436. Sowohl die als Gentherapeutika als auch die als Impfstoffe einzuordnenden mRNA-Arzneimittel sind gemäß Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 i. V. m. deren Anhang obligatorisch über das zentralisierte Verfahren auf Grundlage einer Bewertung der EMA durch die Europäische Kommission zuzulassen.37 Sie können grundsätzlich nicht mehr von einer deutschen Bundesoberbehörde zugelassen werden.38

    Art. 28 der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 sieht eine Ausnahmeregelung vor, auf deren Basis die einzelnen Mitgliedstaaten der EU ATMP auch auf nationaler Basis genehmigen können. Diese Möglichkeit besteht für ATMP, die nicht routinemäßig nach spezifischen Qualitätsnormen hergestellt werden und die in einer spezialisierten Einrichtung der Krankenversorgung in demselben Mitgliedstaat unter der ausschließlichen fachlichen Verantwortung eines Arztes auf individuelle ärztliche Verschreibung als eigens für einen einzelnen Patienten angefertigtes Arzneimittel verwendet werden. Diese Ausnahmeregelung wurde auf nationaler Ebene durch § 4b AMG umgesetzt. Die Vorschrift des § 4b AMG wird auch als „Krankenhausausnahme“ bezeichnet. Danach bedürfen die sogenannten Individualarzneimittel zwar keiner europäischen Genehmigung, sie müssen aber dennoch gemäß § 4b Abs. 3 Satz 1 AMG durch das PEI zugelassen werden. Dabei gelten hinsichtlich der einzureichenden Unterlagen die ergänzenden Vorschriften des § 21a Abs. 2 bis 8 AMG.39

    4.3. Die Zulassung von Arzneimitteln betreffende Vorschriften im IfSG

    Um klinische Prüfungen von neuen Arzneimitteln im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu beschleunigen und zu erleichtern, hat das BMG in der auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung gem. § 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a, b und c i. V. m. Abs. 3 S. 2 IfSG erlassenen Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung40 (MedBVSV) vom 25. Mai 2020 mehrere Sonderregelungen erlassen.41

    Nach § 4 Abs. 8 MedBVSV können das BfArM und das PEI mit Zustimmung des BMG Ausnahmen von den Voraussetzungen für die Durchführung eines Härtefallprogramms zulassen, sofern dies zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 oder von deren Begleiterkrankungen erforderlich ist. Diese Voraussetzungen sind in § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG sowie in der Arzneimittel-Härtefallverordnung42 (AMHV) geregelt. Im Rahmen der Härtefallprogramme kann von Genehmigungs- und Zulassungserfordernissen abgesehen werden. Die Härtefallprogramme sind nach § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG eigentlich nur für Patienten vorgesehen, die an einer mit zugelassenen Arzneimitteln nicht zufriedenstellend behandelbaren besonders schweren (lebensbedrohlichen oder zu einer schweren Behinderung führenden) Erkrankung leiden.43 § 8 Abs. 1 MedBVSV erlaubt dem BfArM und dem PEI hinsichtlich der klinischen Prüfung von Arzneimitteln zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von COVID-19 die Gestattung von Ausnahmen von den Regelungen des § 5 GCP-V44.45

    bundestag.de/resource/blob/852226/d37bc32fab0a37e0c6009d2e93d2a075/WD-9-116-20-pdf-data.pdf

    Klicke, um auf WD-9-116-20-pdf-data.pdf zuzugreifen



    [ Novartis ]

    Im Fall von Optaflu wird der Virus in sogenannten MDCK-Zellen vermehrt, einer Zelllinie, die 1958 aus Nierenzellen eines Cockerspaniels gewonnen wurde.

    woz.ch/-18

    [ Novartis ]

    Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Grippe-Impfstoff Flucelvax des Herstellers Novartis zugelassen. Es handelt sich um die erste saisonale Vakzine, die nicht in Hühnerembryonen, sondern in Zellkulturen produziert wird. Flucelvax entspricht dem in Europa seit 2007 unter dem Namen Optaflu zugelassenen Impfstoff.

    Flucelvax/Optaflu wird in MDCK-Zellen hergestellt. Diese Zelllinie war 1958 aus Nierenzellen eines Cocker Spaniels isoliert worden. Sie wird seither in Kulturen vermehrt. Die immortalisierte Zelllinie kann in immunsupprimierten Mäusen Tumoren erzeugen. Dies hatte in den letzten Wochen im Streit um rabattierte Impfstoffe für Verwirrung gesorgt. Einige Ärzte befürchteten, dass der Impfstoff, wenn nicht Tumorzellen, so doch Gene enthalten könnte, die bei den Impflingen Krebs auslösen könnten. (…)

    Neben Flucelvax/Optaflu wird auch der pandemische Impfstoff Celtura (ebenfalls von Novartis) in MDCK-Zellen hergestellt. Celtura wurde im Rahmen der Pandemie 2009/10 weltweit hundertausendfach angewendet (…)

    aerzteblatt.de/nachrichten/52486/Umstrittener-saisonaler-Grippe-Impfstoff-in-den-USA-zugelassen


    01.09.2009 | zm ◦ Zahnärztliche Mitteilungen

    Das Geschäft mit der Angst

    ( Der Arzt und SPD-Gesundheitspolitiker Dr. Wolfgang Wodarg beschäftigt sich mit den epidemiologischen und wirtschaftlichen Hintergründen der derzeitigen Diskussion über „Schweinegrippe“ und Impfkampagnen. )

    Der Name „Schweinegrippe“ steht wie schon die Bezeichnung „Vogelgrippe“ für irreführende aber offenbar erfolgreiche Versuche einiger Pharmakonzerne, ihre Absatzchancen für neue Impfstoffe und fragliche Grippe-Medikamente zu erhöhen. (…)

    Mit genetischen und molekularbiologischen Details gepuscht, präsentieren seit Wochen von der Pharmaindustrie (wie auch immer) motivierte Institutsleiter und Ärzte ihr „Man-kann-nie-wissen“ dem ängstlich staunenden Volk und den Regierungen von Bund und Ländern. (…)

    Donald Rumsfeld, langjähriges Vorstandsmitglied und Großaktionär des Pharmaunternehmens Gilead Sciences, war bis zu seinem Amtsantritt als US-Verteidigungsminister Vorstandsvorsitzender des Konzerns und inszenierte danach in der Bush-Administration eine milliardenschwere Verkaufskampagne für das von Gilead Sciences mit dem Schweizer Unternehmen ROCHE produzierte „Tamiflu“. Ein Jahr später, nachdem bei einigen toten Vögeln auch in Deutschland festgestellt worden war, dass diese an Vogelgrippe gestorben waren, gelang es, eine ähnliche Panik auch bei uns zu inszenieren, die immerhin dazu führte, dass die Bundesländer insgesamt für etwa 200 Millionen Euro Grippepillen einbunkerten.

    Panikmache und Hysterie

    Eine dpa-Meldung vom 13.1.2006 lautete: „Die Vereinten Nationen wollen mit 1,1 Milliarden Euro die Ausbreitung der Vogelgrippe stoppen. Die Weltgesundheitsorganisation plant eine „Task Force“ gegen eine Vogelgrippe-Pandemie bei Menschen. In der Türkei sind zwei weitere Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf 18. Drei von ihnen starben bereits am Todesvirus H5N1.“

    Klaus Stöhr, Leiter des Influenza-Impfstoff- Programms der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Vogelgrippe-Kampagne der WHO 2005/2006 wechselte anschließend zum Pharma-Konzern Novartis, der jetzt gerade einen neuen Grippe- Impfstoff gegen die Schweinegrippe, „Optaflu“, auf den Markt bringen möchte. Stöhr hatte es schon bei der Vogelgrippe geschafft, eine für den Menschen nicht existierende Erkrankung so zu verkaufen, dass Milliarden von Steuergeldern für Medikamente ausgegeben wurden. Es spielte damals keine Rolle, dass es die „Vogelgrippe“ beim Menschen gar nicht gab und dass deshalb die gebunkerten Medikamente auch noch nicht einmal klinisch für diesen Einsatz beim Menschen getestet waren. Jetzt strebt Novartis eine Abnahmegarantie für das gerade zugelassene „Optaflu“ an. Dieser Impfstoff soll nicht auf Hühnereiweiß, sondern auf Zellkulturen wachsen, die aus hochaktiven Krebszellen bestehen. Die Frage, ob eine Gefahr für die Geimpften durch mitübertragene krebserzeugende Bestandteile des Zellmaterials besteht und wie hoch diese langfristig sein könnte, hat für die zulassende Europäische Institution (EMEA) dabei wohl keine maßgebliche Rolle gespielt.

    https://www.zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    (…)


    “Il faut stopper immédiatement les injections avec ARN messager (ARNm) à nucléoside modifié (ARNmod).”

    “Die Injektionen mit nukleosid-modifizierter mRNA (modRNA) sofort stoppen.”

    “STOP nucleoside modified mRNA (modRNA) injections immediately.”

    “STOP COVAX”

  3. Andrzej Kujawiak Says:

    ·

    Deutscher Caritasverband
    CARITAS

    ( „Die Regelungen zur Impfung gegen Corona müssen erweitert werden, um den Schutz gerade der vulnerablen Gruppen zu gewährleisten. Dazu enthalten die vorliegenden Anträge zum Teil gute Ansätze.“ )

    ·

    21.03.2021

    Stellungnahme zu den vorliegenden Anträgen aus dem Bundestag zur allgemeinen Impfpflicht

    Aus Sicht der Caritas ist die einrichtungsbezogene Impfpflicht, die in Deutschland seit 15. März 2022 gilt, nicht ausreichend, um den Schutz vulnerabler Personengruppen vor dem Coronavirus sicher gewährleisten zu können. (…)

    caritas.de/fuerprofis/stellungnahmen/03-21-2022-stellungnahme-zu-den-vorliegenden-antraegen-aus-dem-bundest

    ·

    19.03.2022

    Eva M. Welskop-Deffaa
    Präsidentin

    Ihre Ansprechpartnerin
    Dr. Elisabeth Fix

    Stellungnahme zur Anhörung zur Impfpflicht im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags

    Einleitung

    Ergänzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht um eine bedingte allgemeine Impfpflicht zum Schutz vulnerabler Gruppen

    Der Deutsche Caritasverband hatte sich im Gesetzgebungsprozess zur Einführung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht im Rahmen des Impfpräventionsgesetzes, das am 11. Dezember 2021 in Kraft getreten ist, bereits für eine bedingte (!) allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. Aus Sicht der Caritas ist die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht ausreichend, um den Schutz vulnerabler Personengruppen sicher gewährleisten zu können.

    Wenn mit Stand Mitte März 2022 25 Prozent der Bevölkerung, darunter 3 Mio. Menschen über 60 Jahre, die altersbedingt zu den Risikogruppen gehören, nicht geimpft sind, besteht die Gefahr, dass sich auch Geimpfte in ihrem sozialen Umfeld anstecken, (…)

    (…) So können den Menschen auch zugehend in den Betrieben, in den Stadtteilen, z.B. in Bürgerbussen oder im Bürgeramt, Beratungsgespräche mit Impfangeboten unterbreitet werden. Hierbei sollen mobile Impfteams aus den Impfzentren um Einsatz kommen. (…)

    Für den Deutschen Caritasverband ist es ein dringliches Anliegen, dass nach zwei Jahren Erfahrung mit der Pandemie, im Zusammenspiel von Exekutive und Legislative im föderalen Staat Spielregeln etabliert werden, die eine vorausschauende und situationsgerechte Handlungsfähigkeit auf der Grundlage eines weiter entwickelten Infektionsschutzgesetzes sichern. Der vorausschauenden Gestaltung von Maßnahmen, deren Inkrafttreten an klar definierte Risikofaktoren gebunden wird, kommt besondere Bedeutung zu.

    Berlin / Freiburg, 19. März 2022

    Eva Maria Welskop-Deffaa
    Präsidentin

    Kontakt

    Dr. Elisabeth Fix, Referentin für Gesundheitspolitik, Pflege und Behindertenpolitik, Deutscher Caritasverband/ Berliner Büro

    caritas.de/cms/contents/caritas.de/medien/dokumente/stellungnahmen/stellungnahme-zu-den/20220319_caritas_stellungnahme_impfpflicht.pdf?d=a&f=pdf

    ·

    There is no pandemic. There is COVAX, a crime against humanity and a medical crime. “STOP COVAX”

  4. “modRNA-Injektion? Nein danke” Says:

    ::

    10.11.2021

    Die Impfung ist der Weg aus der Pandemie, die Impflücken müssen geschlossen werden.“

    — Christian Drosten

    zeit.de/christian-drosten-coronavirus-virologie-pandemie-wissenschaft-impfung

    ::

    06.04.2022 / Deutscher Caritasverband / Caritas Deutschland

    Kompromiss zur Impfpflicht schafft Voraussetzung für vorsorgende Corona-Politik

    „Gut, dass im Bundestag ein mehrheitsfähiger Kompromiss zur Impfpflicht gefunden zu sein scheint“, kommentiert Eva Maria Welskop-Deffaa, Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes die gestern bekannt gewordene Verständigung zwischen den verschiedenen Gruppenanträgen.

    „Die nächste Corona-Welle im Herbst kommt bestimmt. Sie braucht dringend eine vorausschauende Gegenwehr. Wir hoffen, dass der Kompromiss zur Impfpflicht von einer möglichst breiten Mehrheit getragen wird.“

    Der Kompromiss sieht vor, dass für alle Bürger über 60 Jahre ab dem 15.10.2022 eine Impfnachweispflicht eingeführt wird. Zusätzlich wird eine Überprüfungspflicht ab Herbst geschaffen. Auf der Grundlage der dann vorliegenden Daten, soll kurzfristig über eine Erweiterung der Impfplicht auf Personen über 18 Jahren entschieden werden.

    Menschen von der Impfung überzeugen

    „Das Konstrukt ähnelt der bedingten Impfpflicht, für die der Deutsche Caritasverband sich schon im Dezember letzten Jahres eingesetzt hatte. Er verbindet Rechtssicherheit mit epidemiologischer Vorsorge und orientiert sich an unterschiedlichen Gefährdungslagen.“

    „Die Verpflichtung zur Impfberatung ist für die Caritas Dreh- und Angelpunkt des Kompromisses“, so die Caritas-Präsidentin. „Wir dürfen die Anstrengungen nicht aufgeben, Menschen durch Überzeugung für die Impfung zu gewinnen. Verpflichtung kann immer nur das letzte Mittel sein“, so Welskop-Deffaa. Eine individuelle Impfberatung müsse flächendeckend niedrigschwellig zugänglich sein und mit einem Impfangebot verknüpft werden.

    Ängste vor der Impfung wurden gezielt geschürt

    „Bei Weitem nicht alle Ungeimpften sind Impfgegner. Häufig liegen die Hürden in Ängsten und Unsicherheiten, die bestimmte Gruppen gezielt geschürt haben“, so Welskop-Deffaa. Es komme weiter darauf an, möglichst viele Menschen freiwillig zum Impfen zu bewegen. Nur durch eine hohe Impfquote sei der Schutz vulnerabler Personen zu sichern. Das gilt insbesondere für die, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Sehr zu begrüßen sei auch der Aufbau eines Impfregisters, das für die Administration der Impfpflicht dringend erforderlich sei.

    rcvfulda.caritas.de/pressemitteilungen/kompromiss-zur-impfpflicht-schafft-voraussetzung-f/2180129/

    ::

    28.04.2022 ( abgerufen )

    Caritas-Einrichtungen gGmbH ( Würzburg )

    Impfungen gegen SARS-CoV-2

    Seit über einem Jahr sind wirksame Impfstoffe gegen COVID-19 verfügbar. Wissenschaftliche Daten aus aller Welt sowie unsere eigenen Erfahrungen zeigen, dass die Impfung eines der wichtigsten Instrumente zum Schutz der uns anvertrauten Menschen ist. Die Impfung ist der Weg aus der Pandemie.

    (…) Es ist uns ein Anliegen, zu informieren und für die Wichtigkeit der Maßnahmen zu sensibilisieren.

    Einrichtungsbezogene Impfpflicht in der Pflege

    Ab dem 15. März 2022 gilt für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen eine sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht. Als Dienstgeber sind die Caritas-Einrichtungen gGmbH verpflichtet, bis zu diesem Zeitpunkt den Impfstatus der entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erheben und diese Informationen an die zuständigen Gesundheitsämter zu übermitteln.

    Welche Folgen ein fehlender Impfnachweis für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach dem 15.3. haben wird, können wir derzeit nicht sagen. Alle weiteren Schritte fallen in die Zuständigkeit der Gesundheitsämter.

    caritas-einrichtungen.de/impfung

    ::

  5. Edward von Roy Says:

    ·

    27.04.2022 / 27. April 2022

    Dr. med. Gunter Frank ist als Experte geladen und spricht dem Ausschuss für Gesundheit im Deutschen Bundestag zum Thema einrichtungsbezogene Impflicht

    bundestag.de/resource/blob/891218/e4891a7165079e280caafcffc27ac0d1/Sachverstaendigenliste-data.pdf

    bundestag.de/ausschuesse/a14_gesundheit/oeffentliche_anhoerungen#url=L2F1c3NjaHVlc3NlL2ExNF9nZXN1bmRoZWl0L29lZmZlbnRsaWNoZV9hbmhvZXJ1bmdlbi84ODUxNzItODg1MTcy&mod=mod873624

    ·
    ·

    28.04.2022 · Dr. med. Gunter Frank · Die Achse des Guten

    Bericht zur Coronalage: Vor dem Gesundheitsausschuss

    (…) Die Öffentliche Anhörung erfolgte zum Antrag der Fraktion der CDU / CSU „Einrichtungsbezogene Impfpflicht jetzt solide vorbereiten“ (BT-Drucksache 20/687) sowie zum Antrag der Abgeordneten René Springer, Martin Sichert, Carolin Bachmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der AfD „Verschärfung des Fachkräftemangels im Gesundheitssektor verhindern — Einrichtungsbezogene Impflicht abschaffen“ (BT-Drucksache 20/699).

    Ich entschied mich dafür, (…) die Abgeordneten mit einem klaren Appell zu konfrontieren, sich endlich ihrer Verantwortung für das vielleicht größte medizinische Drama der Medizingeschichte zu stellen. Ein Drama, welches jeden weiteren Tag wächst, an dem weiter die Covid-„Impfstoffe“ injiziert werden. Die Reaktionen war erwartbar. Die Berliner Blase wird nicht gerne mit der Wirklichkeit konfrontiert. (…)

    ·

    „Herr Dr. Frank, Sie sind seit 30 Jahren als Arzt tätig. Wie haben sich Ihr Berufsalltag und Ihre Patientenstruktur seit der Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht verändert?“

    ·

    Seit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht kommen immer mehr Patienten aus dem Gesundheitsbereich in meine Praxis. Darunter sind erfahrene Krankenschwestern, Altenpfleger, Rettungssanitäter, die eine deutliche Zunahme bestimmter Krankheitsbilder kurz nach einer Impfung mit den neuartigen Covid-Impfstoffen erleben. Sie berichten von Patienten mit Herzproblemen, Herzinfarkten, Embolien, Schlaganfällen und einiges mehr. Sie sehen auch, dass Kollegen davon betroffen sind. Genauso, wie sie beobachten, dass geimpfte Kollegen nicht vor einer Covid-Infektion und Arbeitsausfall geschützt sind. Laut Robert-Koch-Institut besteht auch kein Fremdschutz. Das bedeutet, Patienten können von Geimpften genauso wie von Ungeimpften angesteckt werden. Jedoch sind die offiziellen Meldezahlen der Impf-Nebenwirkungen heftig. Im Vergleich zu einer Grippeimpfung besteht schon jetzt ein 40-fach erhöhtes Todesrisiko und ein 170-fach erhöhtes Risiko bleibender Schäden. Deswegen verstehen viele Pflegekräfte nicht, warum sie so massiv unter Druck gesetzt werden. Wer sich nicht impfen lässt, dem droht ein Betretungsverbot und Verlust der beruflichen Existenz.

    Ein Beispiel, um es konkret zu machen. Eine 61-jährige gesunde Altenpflegerin kommt in meine Sprechstunde. Sie sagt, dass sie Respekt, aber keine Angst vor Covid-19 habe, aber ihr diese neuartigen Impfstoffe große Sorgen machen. Sie hat an Patienten in ihrem Heim gesehen, dass sich viele nach der Covid-Impfung massiv gesundheitlich verschlechtert haben. Deswegen möchte sie sich nicht impfen lassen. Aber sie lebt alleine und ist auf ihr Einkommen angewiesen. Diese Frau hat es nach 35 Jahren eines harten Arbeitslebens verdient, dass man ihre professionelle, medizinische Meinung respektiert. Sie, wie viele andere Betroffene auch, empfinden dieses Gesetz als staatliche Nötigung und auch als Angriff auf ihre körperliche Unversehrtheit. Viele halten diesem Druck nicht stand und lassen sich gegen ihre Überzeugung impfen. In meinem Sprechzimmer fließen dazu Tränen der Verzweiflung und der Enttäuschung. Irritiert hat mich die aktuelle Stellungnahme der deutschen Krankenhausgesellschaft, die meint, der Druck auf die Pflegekräfte könnte durch eine allgemeine Impfpflicht vermindert werden. Nichts könnte falscher sein.

    Das, was Pflegekräfte wie meine Altenpflegerin wirklich belastet, ist, dass sie zu einer Impfung genötigt werden, die ganz offenbar keinen relevanten Nutzen hat und deren schädliche Nebenwirkungen immer deutlicher werden. Deswegen muss JEDE Form von Impfpflicht gestoppt werden.

    ·

    „Herr Dr. Frank, die Universität Marburg bietet seit kurzem eine Sprechstunde an, für Patienten mit Problemen nach Covid-Impfungen. Sie wird überrannt und es gibt lange Wartelisten. Welche diesbezüglichen Erfahrungen haben Sie gemacht?“

    ·

    Sowohl ich selbst, wie auch Kollegen, die sich dem Thema Impfnebenwirkungen öffnen, erleben die gleiche Situation. Wir werden tatsächlich überrannt. Dabei erlebe ich ein breites Spektrum von Symptomen, wie neurologische, muskuläre oder kardiale Probleme, aber auch Autoimmunerkrankungen, von Gürtelrose bis zu Rheumabeschwerden. Sehstörungen, Schwindel, Hautveränderungen, Augenprobleme. Um nur einige zu nennen. Wir reden inzwischen von einem post-vakzinen Krankheitsbild. Ein Beispiel: Eine 36-jährige Krankenschwester hat sich ordnungsgemäß zweimal gegen Covid impfen lassen. Nach der zweiten Impfung traten starke Schmerzen in der rechten Brust auf. Es entwickelte sich eine sogenannte granulomatöse Mastitis, und sie ist seitdem in der Uniklinik in Behandlung, die dies zwar als Autoimmunkrankheit einstuft, aber nicht an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet hat. Das Brustgewebe ist schon so weit zerstört, dass man ihr gegenüber von einer möglichen Brustamputation sprach.

    Derzeit steht sie unter einer Cortison-Stoßtherapie, die sie nicht gut verträgt, aber wenigstens die starken Schmerzen reduziert. Sie arbeitet in einer Arztpraxis und wurde nun aufgefordert, sich auch noch boostern zu lassen. Davor hat sie verständlicherweise große Angst. Machen Sie sich bitte klar, eine junge Frau, deren rechtes Brustgewebe sich nach der neuartigen Covid-Impfung qualvoll selbst zerstört, wird nun vom Gesetzgeber, also von Ihnen, gezwungen, sich dennoch boostern zu lassen, weil ihr sonst der Jobverlust droht. Und ich als Arzt werde kriminalisiert, wenn ich sie davor bewahren möchte. Das ist unverantwortlich. Es gibt inzwischen tausende solcher Patienten, die durch diese Impfung in große Not geraten, aber weitgehend ignoriert werden. In meiner nun 30-jährigen Erfahrung als Arzt habe ich so etwas noch nie erlebt. Ich möchte deshalb an Sie als Verantwortliche appellieren, diesem Drama ein Ende zu bereiten und die einrichtungsbezogene Impfpflicht abzuschaffen.

    ·

    „Herr Dr. Frank, Sie sind in Gremien tätig, in denen es um die Qualitätssicherung medizinischer Entscheidungen geht. Wie beurteilen Sie die Qualität der Covid-Impfempfehlungen, wenn Sie diese Kriterien anwenden?“

    ·

    Wenn es um eine medizinische Behandlungsentscheidung geht, sollte der Arzt den Patienten darin unterstützen, eine sogenannte evidenzbasierte Entscheidung oder auch informierte Patientenentscheidung zu treffen. Dazu muss die Studienlage und die persönliche Situation des Patienten sorgfältig abgewogen werden. So steht es auch in der von der Bundesregierung initiierten Patientencharta. Gegen mächtige Fremdinteressen in der Medizin kämpfen Ärzte auf der ganzen Welt dafür, diese Qualitätskriterien durchzusetzen. Seit Corona werden jedoch alle Qualitätsstandards über Bord geworfen. Früher wurden regulär zugelassene Medikamente bei weit geringeren Sicherheitsbedenken gestoppt.

    Aus gutem Grund. Man wollte verhindern, dass sich die schlimmen Erfahrungen aus dem Contergan-Skandal wiederholen. Heute jedoch akzeptiert man bei den neuartigen Covid-Impfstoffen hohe Todeszahlen und Nebenwirkungsraten geradezu gleichgültig. Ich wiederhole, die bedingte Zulassung dieser Impfstoffe ist von der Europäischen Arzneimittel-Agentur an hohe Sicherheitsauflagen geknüpft. Die Mitgliedsländer sollen sorgfältig ihre Daten zu negativen Impffolgen ständig aktualisieren und weitermelden. Doch das Bundesgesundheitsministerium ignoriert in fahrlässiger Weise selbst die eindeutigsten Hinweise auf eine dramatische Untererfassung von Impfnebenwirkungen. Man muss sich inzwischen wirklich fragen, ob es kein Verantwortungsgefühl gibt für das menschliche Leid, das man damit anrichtet?

    Für eine Impfpflicht mit den neuartigen Covid-Impfstoffen gibt es somit keine wissenschaftlichen Argumente, weder allgemein noch einrichtungsbezogen. Es gibt stattdessen massive offene Sicherheitsfragen. Mit all meiner ärztlichen Erfahrung appelliere ich nochmals an Sie: Ignorieren sie nicht weiter die Wirklichkeit. Der gesundheitliche Schaden wird nur größer und es droht ein Contergan-Skandal hoch 10. Stellen sie sich endlich ihrer Verantwortung als Gesetzgeber für dieses menschliche Drama und stoppen sie die einrichtungsbezogene Impfpflicht.

    ·

    https://www.achgut.com/artikel/bericht_ur_coronalage_vor_dem_gesundheitsausschuss

    twitter.com/Achgut_com/status/1519631977959366657

    ·
    ·

  6. maurice dupont Says:

    Nate Bronstein Death, A 15-year-old boy died by suicide after relentless cyberbullying

    deathobits.com/2022/04/26/nate-bronstein-death-a-15-year-old-boy-died-by-suicide-after-relentless-cyberbullying/

    27.04.2022 / Nader Issa / Chigago Sun Times

    Latin School student died by suicide after ‘increasingly cruel’ bullying ignored by adults, suit seeking $100M alleges

    ( Students spread a false rumor that the boy was unvaccinated, the suit against the private [ LATIN School of Chicago ] Gold Coast high school said. Administrators “willfully turned a blind eye” despite the boy’s pleas for help )

    (…) he immediately “was subjected to persistent and increasingly cruel forms of bullying, cyberbullying, hate speech and other harassment that caused him severe anxiety and depression,” the suit said.

    Another boy at Latin spread a false rumor that N.B. was unvaccinated, and students started to harass him about his vaccination status even though he had been inoculated, according to the complaint. Later he was bullied by students on Snapchat — including one who sent him a message to kill himself — and a teacher told him in class that he was going “nowhere in life,” the lawsuit said.

    The complaint alleged teachers, counselors and administrators ignored and refused to investigate concerns shared by the boy and his parents despite the mother reaching out to the school over 30 times in October and November alone, including at one point to share her fear that her son would hurt himself. N.B. met with administrators in December but no students were disciplined, the suit says. He died by suicide in mid-January at his home.

    The lawsuit alleged the school broke its own policies by failing to address the harassment complaints and broke state law that requires schools to look into any allegations of bullying. (…)

    https://chicago.suntimes.com/education/2022/4/26/23043617/latin-school-student-suicide-bullying-lawsuit-vaccination-vax-bronstein-lincoln-park

    28.04.2022 / Dr. Gracelyn Santos / SILive ( Staten Island, NY Local News )

    Chicago teen committed suicide after relentless bullying about his vaccination status: Lawsuit

    A student, 15, at the prestigious Latin School of Chicago was “tormented on a regular basis” by students until he died by suicide in January (…)

    (…) the student had actually been vaccinated, but he was still harassed on a regular basis due to rumors that he had not gotten inoculated. The Bronsteins had even reached out to the other student’s family about the constant badgering (…)

    But the harassment only worsened, including a teacher telling the student he was going “nowhere in life,” according to the lawsuit. The bullying extended to Snapchat, where another student urged him to kill himself in mid-December (…)

    The boy (…) transferred to Latin from Francis Parker School due to Latin’s in-person learning during the COVID-19 pandemic (…)

    https://www.silive.com/news/2022/04/chicago-teen-committed-suicide-after-relentless-bullying-about-his-vaccination-status-lawsuit.html

  7. sapere aude Says:

    “Nucleoside-modified mRNA (modRNA) injection? No thanks.”

    “modRNA injection? No thanks.”

    ·

    28.04.2022 · Corona Doks

    Konzil statt Wissenschaft. Heute im Gesundheitsausschuss

    Wenn Janosch Dahmen Leif Sanders von der Charité befragt, kommt so etwas heraus: „Geimpfte“ sind „mit einer höheren Wahrscheinlichkeit“ ansteckend. Der „Schutz hat sich reduziert durch die Impfung“. Deshalb brauchen wir die „einrichtungsbezogene Impfpflicht“. […]

    https://www.corodok.de/konzil-wissenschaft-heute/

    ·

    « … injections avec ARN messager (ARNm) à nucléoside modifié (ARNmod) ? Non merci ! »

    « ARNmod ? Non merci ! »

  8. Eifelginster Says:

    ·

    29.04.2022

    Stiftung Corona Ausschuss · SITZUNG 102

    Un(der)cover

    Aus den Themen

    — Staatsanwaltschaft Cagliari erklärt: Der experimentellen COVID-19-„Impfung“ von Minderjährigen muss von beiden Elternteilen zugestimmt werden

    — Vorgeschlagene Änderungen an den Internationalen Gesundheitsvorschriften: handfeste Gefahr für die Souveränität aller WHO-Mitgliedstaaten

    — Wegweisendes Urteil zum Ende der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln? Die Klägerin berichtet.

    — Medienpropaganda im Fadenkreuz akademischer Analyse

    Odysee > odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s102de:d

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s102de:d

    Gettr > gettr.com/post/p17hzjua250

    https://gettr.com/post/p17hzjua250

    ·

    29.04.2022

    Corona Investigation Committee · SESSION 102

    Un(der)cover

    Topic excerpt

    — Cagliari Prosecutor’s Office Declares: Experimental COVID-19 „vaccination“ of minors must be informed consent by both parents

    — Proposed changes to the International Health Regulations: tangible threat to the sovereignty of all WHO member states

    — Breaking ruling to end #mandatorymasks on public transport? Plaintiff reports.

    — Media propaganda in the crosshairs of academic analysis

    Odysee > odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/s102en:1

    https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/s102en:1

    Gettr > gettr.com/post/p17hx8p2971

    https://gettr.com/post/p17hx8p2971

    ·

  9. Cees van der Duin Says:

    ·

    Corona-Ausschuss

    https://corona-ausschuss.de/

    https://2020tube.de/

    ·

    10.12.2021 · SITZUNG 82 · Stiftung Corona Ausschuss

    « Es gibt kein kostenloses Mittagessen »

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-82-de:4

    odysee.com/$/embed/Sitzung-82-de/4e3bfed062d927ee459a6b5a319e1f8108bfb73f?wmode=opaque&r=6Kb5u335c1yppbiPTrjAReLoDL3b2tEY

    Zusammenfassung der 82. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 10. Dezember 2021

    ca. 4:22:00 bis ca. 5:21:00

    Prof. Ulrike Kämmerer, spezialisiert in Humanbiologie, Immunologie und Zellbiologie. Sie erforscht, was die mRNA im Körper eigentlich bewirkt. Es wird immer behauptet, die mRNA bleibe nur kurz an der Impfstelle im Muskel haften. Kämmerer hat jedoch herausgefunden, dass die Nanopartikel, welche die mRNA umhüllen, in die Lymphknoten und in die dendritischen Zellen wandern. Dies untermauert sie mit eigenen Aussagen vom BioNTech-Chef Sahin. Damit wird die Aussage, der Stoff bleibe im Muskel, bereits widerlegt.

    Geimpfte würden merken, dass die Lymphknoten, vor allem jene unter den Achseln, anschwellen. Kämmerer erklärt, dass die dendritischen Zellen über die ganze Haut eng miteinander verbunden seien. Sie seien die wichtigsten antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Die mRNA im Impfstoff sei, ebenfalls laut Hersteller BioNTech, eine High-End-mRNA, das heisst modifiziert und hochkünstlich.

    In Studien wurde herausgefunden, dass die Aktivierung der dendritischen Zellen bei einer modifizierten RNA gestoppt würde. Jedoch wäre dies ihre eigentliche Funktion. Das bedeute, dass die zelluläre Immunantwort letztlich ausgeschaltet werde. Die mRNA könne nicht schnell abgebaut werden. Gleichzeitig begünstige dies die Bildung von umso mehr Spike-Protein.

    Ein ineffektives Immunsystem ähnlich wie bei HIV-Patienten ist laut Kämmerer vorprogrammiert. Sie zieht Parallelen zu den Beobachtungen von diversen Pathologen. Mit Boostern werde das Immunsystem immer mehr geschädigt. «Da braut sich am Horizont etwas zusammen…». Die Impfhersteller wüssten darüber genau Bescheid. Kämmerer hat ihre Aussagen bei BioNTech ja bestätigt gefunden.

    transition news

    https://transition-news.org/es-gibt-kein-kostenloses-mittagessen-zusammenfassung-der-82-sitzung-des-corona

    ·

    10.12.2021 / 10. Dezember 2021

    Prof. Dr. Ulrike Kämmerer

    Vortrag

    Wie eine Immunantwort normalerweise auf einen Virusinfekt reagiert und wie die modRNA-Injektionen diesen Prozess stören und damit das Immunsystem unterdrücken.

    bitchute.com/video/1yn2mVd21Uvv/

    https://www.bitchute.com/video/1yn2mVd21Uvv/

    ·

  10. Edward von Roy Says:

    Mönchengladbacher Tafel

    Tafel-Kunden: NEU! Mindestvoraussetzung ab 08.03.2022 für den Tafel-Besuch: 2 x geimpft + tagesaktueller Negativtest! Der Impfpass muss vorgelegt werden.

    Tafel-Fahrer: Einsatzplan Mai 2022 verfügbar!

    mg-tafel.de/

    Monika Bartsch — 1. Vorsitzende

    mg-tafel.de/vorstand.html

    Die Tafel Mönchengladbach

    „Geimpft“ und ein Test sind das Minimum!

    Ab 08.03.2022 ist eine zweimalige Impfung und zusätzlich ein tagesaktueller Negativtest Mindestvoraussetzung für den Tafel-Besuch. Der Impfpass muss vorgelegt werden.

    Wie gesagt, das sind Mindestvoraussetzungen. „Geboostert“ wäre auf jeden Fall besser. Dann entfällt zumindest für den Tafel-Besuch der Mehraufwand für einen aktuellen Test.

    Die sonstigen Regelungen: Abstandsgebot – begrenzter Einlass – Desinfektion gelten weiter. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis.

    Das Tafel-Team

    mg-tafel.de/wichtig.html

  11. raffaele triggiano Says:

    ·

    02.09.2021 · Stellungnahme · Herausgeber: Caritasverband für das Erzbistum Hamburg · Diözesancaritasverband · Schwerin · Caritas im Norden

    Lassen Sie sich impfen! Jetzt!

    Die gegenwärtige Lage erinnert an den Sommer 2020: Zuerst sinkende Infektionszahlen, gefolgt von Lockerungen. Menschen sitzen in Parks und vor Cafés, es stellt sich – gefühlt – beinahe Normalität ein. Dann bringen die ersten Reiserückkehrer das Virus wieder mit. Die Zahlen steigen.

    (…) Doch gegenüber dem vergangenen Jahr haben wir einen Vorteil, der entscheidend sein könnte und sollte: Die Impfung. Anders als 2020 sind wir dem Virus nicht mehr hilflos ausgeliefert. Wir alle haben es in der Hand, die Pandemie zu verlangsamen und schließlich zu stoppen. Impfstoffe stehen in ausreichender Menge zur Verfügung, sie müssen teilweise schon vernichtet werden. Es ist auch längst kein Problem mehr, einen Impftermin zu bekommen – sogar spontane Impfungen ohne Anmeldung sind mancherorts möglich.

    Die Impfung wirkt und schützt!

    Alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe führen dazu, dass eine Ansteckung mit dem Erreger deutlich unwahrscheinlicher wird. Die Impfstoffe haben eine Wirksamkeit 65 bis 95 Prozent (BioNTech und Moderna: ca. 95 %, AstraZeneca ca. 80 %, Johnson & Johnson rund 65 %). (…)

    Wenn es trotz vollständiger Impfung zu einer Covid-19-Infektion kommt – man nennt das einen Impfdurchbruch-, ist der Verlauf wesentlich milder. Tödliche Verläufe einer Corona-Infektion von zweimal geimpften Personen sind extrem selten. (…)

    Geimpfte sind auch weniger ansteckend. Theoretisch können sie andere mit dem Virus infizieren, es geschieht aber selten. Das zeigen Daten aus Israel, Großbritannien und den USA. (…)

    Hilfe zur Selbsthilfe

    (…) Die Impfung hilft dem Körper, denn durch sie lernt er, sich gegen den Erreger zu wehren. (…)

    Schützen Sie sich und andere!

    Auch wir als Caritas können nur immer wieder dazu aufrufen: Lassen Sie sich impfen! Jetzt! Schützen Sie sich und andere! Denn nur wenn ein ausreichend hoher Anteil der Bevölkerung vollständig geimpft ist, bleiben die Intensivstationen arbeitsfähig, lassen sich Schulschließungen vermeiden und wirtschaftlich ruinöse Lockdowns verhindern.

    caritas-im-norden.de/aktuell/stellungnahmen/lassen-sie-sich-impfen-jetzt

    ·

    10.09.2021 · Pressemitteilung · Herausgeber: Caritasverband für das Erzbistum Hamburg · Diözesancaritasverband · Schwerin · Caritas im Norden

    Caritas ruft dazu auf, sich impfen zu lassen

    Berlin, 10. September 2021. Die Caritas ruft alle, die es noch nicht gemacht haben, dringend auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. Zum eigenen Schutz, aber auch zum Schutz anderer Menschen. „Die Impfung so vieler Menschen wie möglich ist der schnellste und sicherste Weg aus der Pandemie,“ so Caritas-Präsident Peter Neher.

    „In den sozialen Einrichtungen und Diensten der Caritas wird Tag für Tag klar: Die Impfung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und durch Impfung geschützte Klientinnen und Klienten sind der Schlüssel zur Eindämmung der Pandemie“. Klar wird auch, zum Beispiel in den Beratungsstellen, dass die Pandemie vielen Menschen große Opfer abverlangt. „Es muss uns gelingen, mit den Impfungen das Kapitel der Pandemie so schnell wie möglich zu schließen“ so der Caritas-Präsident weiter.

    Mit diesem Appell begleitet die Caritas die Impfaktionswoche #HierWirdGeimpft (13. – 19. September).

    Die Caritas im Norden hat – ebenfalls schon seit längerem – eine externe und interne Impfkampagne gestartet. Mit der Postkartenkampagne versucht die Caritas im Norden, auf humorvolle Weise die Dringlichkeit eines ernsten Themas anzugehen.

    Mal ganz platt gesagt:

    WATT MUTT, DAT MUTT.

    Norddeutschland lässt sich impfen.

    caritas

    caritas-im-norden.de/aktuell/presse/caritas-ruft-dazu-auf-sich-impfen-zu-lassen

    ·

    02.11.2021 · Caritas Schleswig-Holstein @CaritasSH

    Lasst Euch impfen! #Watmuttdatmutt #Impfen

    twitter.com/CaritasSH/status/1455562499651252226

    ·

    ·

  12. Edward von Roy Says:

    ·

    20.04.2022 · Caritas Deutschland

    Deutscher Caritasverband

    Präsidentin Eva M. Welskop-Deffaa · Ihre Ansprechpartnerin Dr. Elisabeth Fix

    Stellungnahme zur Anhörung „Einrichtungsbezogene Impfpflicht“

    Der Deutsche Caritasverband bedankt sich für die Möglichkeit, im Rahmen der Anhörung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht erneut Position zum Infektionsschutz in der Corona-Pandemie, namentlich zu Regulierungen verpflichtender Impfungen gegen COVID-19 beziehen zu können.

    Vorbemerkung

    Der Deutsche Caritasverband hatte sich bereits im Gesetzgebungsprozess zur Einführung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht im Rahmen des Impfpräventionsgesetzes grundsätzlich für eine einrichtungsbezogene Impfpflicht ausgesprochen und diese als Teil eines abgestuften Maßnahmepaketes befürwortet; konkret hatten wir uns für die Erweiterung auf andere Bevölkerungsgruppen im Wege einer bedingten Impfpflicht ausgesprochen, deren Inkrafttreten an konkrete Kriterien (wie die Impfquote zum Stichtag) geknüpft werden sollte. Der Gesetzgeber in diesen Vorschlägen nicht gefolgt. (…)

    Je geringer die gesamtgesellschaftliche Impfquote, desto größer ist das Risiko, dass sich infektions- oder quarantänebedingte erhebliche Personalausfälle in der pflegerischen Versorgung, aber auch in anderen sozialen Einrichtungen im Herbst wiederholen könnten. Daher muss auch nach dem Scheitern einer weitergehenden Impfpflicht in Deutschland jegliche Anstrengung unternommen werden, um den Schutz vor Infektion perspektivisch zu verbessern. Vor allem gilt es, den in den Köpfen verfestigten, von politisch entsprechend motivierten Kreisen bewusst betriebenen Falschinformationen entgegenzutreten: Dies sind vor allem die Mythen der Unfruchtbarkeit und der angeblich genverändernden Wirkung der mRNA-Impfstoffe. (…)

    Insgesamt sind Falschinformationen gezielt aufzudecken, um Ängsten und Unsicherheiten vieler Ungeimpfter begegnen zu können. Dies muss niedrigschwellig und zielgruppenspezifisch passieren, z. B. auch durch geeignete mehrsprachige Informationen. Auf der Grundlage eines Impfregisters könnten dann gezielt Impfeinladungen in die noch bis mindestens Ende 2022 fortbestehenden Impfzentren erfolgen.

    Die Caritas spricht sich somit dafür aus, alles zu tun, um die Impfquoten über die einrichtungsbezogene Impfpflicht hinaus mit allen geeigneten Mitteln zu steigern.

    Der im Klimaschutzbeschluss des Bundesverfassungsgerichts im Sommer 2021 entwickelte Gedanke der intertemporalen Freiheitssicherung ist für die politischen Abwägungen in diesen Fragen intensiver als bisher zu beachten. Die Abwägung zwischen heutigen Freiheitseingriffen (etwa durch eine Erweiterung der Impfpflicht) und morgen möglicherweise unabwendbaren Freiheitseinschränkungen (durch erneute Einführung eines Lockdowns) ist im Lichte wissenschaftlicher Erkenntnisse über wahrscheinliche Mutationen so konsequent und rechtzeitig zu treffen, dass die Sicherung zukünftiger Freiheitsrechte nicht verunmöglicht wird.

    (…)

    Arbeitsrechtliche Folgen von und Entscheidungsverantwortlichkeiten für den Einsatz ungeimpften Personals

    (…) Die Einrichtungen haben die Meldungen über den Impf- und Serostatus fristgemäß bis zum 15. März 2022 bei den Gesundheitsämtern eingereicht. (…)

    Wie wichtig es war, die vulnerablen Personengruppen durch Impfung zu schützen, zeigt sich in den fast durchwegs milden Verläufen selbst hochaltriger schwerstpflegebedürftiger Personen.

    (…)

    Bericht über die einrichtungsbezogene Impfpflicht

    Auch aus Sicht der Caritas ist es notwendig, die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht durch ein Monitoring und eine Evaluation zu begleiten, um die Wirksamkeit abschätzen und ggf. nachbessern zu können. Dazu gehört u. E. in jedem Fall eine verlässliche Übersicht über die Impfquoten in den Bundesländern.

    Berlin / Freiburg, 20. April 2022

    Eva Maria Welskop-Deffaa
    Präsidentin

    Kontakt

    Dr. Elisabeth Fix, Referentin für Gesundheitspolitik, Pflege und Behindertenpolitik, Deutscher Caritasverband/ Berliner Büro,

    bundestag.de/resource/blob/891176/5531c576a3d8cbd04691ca4b9ee80b30/20_14_0027-3-_Deutscher-Caritasverband-e-V-_Einrichtungsbezogene-Impfpflicht-data.pdf

    ·

    Klicke, um auf 20_14_0027-3-_Deutscher-Caritasverband-e-V-_Einrichtungsbezogene-Impfpflicht-data.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

    27.04.2022 · Christian Schwager · Berliner Zeitung

    Verbände: Einrichtungsbezogene Impfpflicht soll ausgesetzt werden

    BERLIN · Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert, die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht auszusetzen. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) findet, dass diese gesetzliche Regelung auf den Prüfstand gehöre, nachdem die allgemeine Impfpflicht vorerst gescheitert ist. Die Caritas wiederum stellt den Schutz vulnerabler Gruppen vor COVID-19 in den Vordergrund und damit derer, die mit diesen Gruppen Kontakt haben. Und der Impfstoff-Forscher Leif Erik Sander von der Charité in Berlin hält eine hohe Impfquote für erstrebenswert.

    Ein gemischtes Bild hat sich am Mittwoch bei einer Anhörung von Sachverständigen im Gesundheitsausschuss des Bundestages ergeben. (…)

    Ein Monitoring schwebt Elisabeth Fix von der Caritas vor. „Wir wissen nicht, wie hoch die Impfquote in den einzelnen Bundesländern ist.“ Dies sei jedoch nötig, um personelle Engpässe abschätzen zu können. „Außerdem muss evaluiert werden, wie die Betretungsverbote in einzelnen Bundesländern umgesetzt werden“, sagte Fix, die festhielt, dass die Caritas an einer einrichtungsbezogen Impfpflicht festhalten wolle, obwohl die allgemeine Impfpflicht ausbleibt.

    Das Gesetz ist gut, es wird nur schlecht umgesetzt – so lässt sich die Haltung des Deutschen Städtetages zusammenfassen. Für den äußerte der Beigeordnete Stefan Hahn die Vermutung, „dass Betretungsverbote erst im September ausgesprochen werden können“. Da die Impfpflicht am Jahresende auslaufe, lohne sich der Aufwand kaum. Die Politik solle daher frühzeitig über eine Verlängerung nachdenken. „Es spricht vieles dafür, bis zum Abschluss der erneuten Diskussion von harten Sanktionen abzusehen.“ (…)

    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/verbaende-einrichtungsbezogene-impfpflicht-soll-ausgesetzt-werden-li.224587

    ·
    ·

    … intertemporale Freiheitssicherung

    29.04.2021 · Pressemitteilung Nr. 31/2021 vom 29. April 2021 · Bundesverfassungsgericht

    [ 1 BvR 2656/18, 1 BvR 288/20, 1 BvR 96/20, 1 BvR 78/20 ]

    „Grundrechte sind aber dadurch verletzt, dass die nach § 3 Abs. 1 Satz 2 und § 4 Abs. 1 Satz 3 KSG in Verbindung mit Anlage 2 bis zum Jahr 2030 zugelassenen Emissionsmengen die nach 2030 noch verbleibenden Emissionsmöglichkeiten erheblich reduzieren und dadurch praktisch jegliche grundrechtlich geschützte Freiheit gefährdet ist. Als intertemporale Freiheitssicherung schützen die Grundrechte die Beschwerdeführenden hier vor einer umfassenden Freiheitsgefährdung durch einseitige Verlagerung der durch Art. 20a GG aufgegebenen Treibhausgasminderungslast in die Zukunft. Der Gesetzgeber hätte Vorkehrungen zur Gewährleistung eines freiheitsschonenden Übergangs in die Klimaneutralität treffen müssen …“

    bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/bvg21-031.html

    ·

    24.03.2021 · Beschluss vom 24. März 2021 – 1 BvR 2656/18 · BVerfG

    Das Grundgesetz verpflichtet unter bestimmten Voraussetzungen zur Sicherung grundrechtsgeschützter Freiheit über die Zeit und zur verhältnismäßigen Verteilung von Freiheitschancen über die Generationen. Subjektivrechtlich schützen die Grundrechte als intertemporale Freiheitssicherung vor einer einseitigen Verlagerung der durch Art. 20a GG aufgegebenen Treibhausgasminderungslast in die Zukunft. Auch der objektivrechtliche Schutzauftrag des Art. 20a GG schließt die Notwendigkeit ein, mit den natürlichen Lebensgrundlagen so sorgsam umzugehen und sie der Nachwelt in solchem Zustand zu hinterlassen, dass nachfolgende Generationen diese nicht nur um den Preis radikaler eigener Enthaltsamkeit weiter bewahren könnten.

    Die Schonung künftiger Freiheit verlangt auch, den Übergang zu Klimaneutralität rechtzeitig einzuleiten. Konkret erfordert dies, dass frühzeitig transparente Maßgaben für die weitere Ausgestaltung der Treibhausgasreduktion formuliert werden, die für die erforderlichen Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse Orientierung bieten und diesen ein hinreichendes Maß an Entwicklungsdruck und Planungssicherheit vermitteln.

    bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2021/03/rs20210324_1bvr265618.html;jsessionid=3AE7780949302C88DFF22E18E0DDAEC7.1_cid354

    ·

    There is no pandemic. There is COVAX, a crime against humanity and a medical crime. “STOP COVAX”

  13. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·

    Am 29.04.2022 kommentiert auf Corona Doks

    Maskenattest – positives Urteil nach 2 (!) Jahren

    corodok.de/konzil-wissenschaft-heute/#comment-135024

    Jessica Hamed @jeha2019

    „Ein ärztliches Attest mit der Feststellung,dass eine Person „aus medizinischen Gründen bis auf weiteres keine Gesichtsmaske tragen kann“,genügt den Anforderungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg an eine Befreiung von der #Maskenpflicht.“

    lto.de/recht/nachrichten/n/olg-karlsruhe-2rb37ss25-22-anforderungen-attest-befreiung-maskenpflicht/

    ·

    OLG Karlsruhe zur Befreiung von der Maskenpflicht

    Laut OLG Karlsruhe dürfen keine gesteigerten Anforderungen an ein Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht gestellt werden.

    twitter.com/jeha2019/status/1519930975467233280?cxt=HHwWgICzverK8JcqAAAA

    ·

  14. sapere aude Says:

    ·

    07.11.2019

    Bundestag stimmt Digitale-Ver­sorgung-Gesetz zu

    Der Bundestag hat am Donnerstag, 7. November 2019, den Entwurf der Bundesregierung für das „Digitale-Versorgung-Gesetz“ (19/13438, 19/13548) in der vom Gesundheitsausschuss geänderten Fassung (19/14867) angenommen. CDU/CSU und SPD stimmten für das Gesetz, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen lehnten es ab, AfD und FDP enthielten sich.

    bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw45-de-digitale-versorgung-gesetz-664900

    ·

    29.04.2022 / t-online.de

    Bürgerrechtler klagen gegen Register für Gesundheitsdaten

    Bürgerrechtler klagen laut einem Medienbericht gegen den Plan, die Gesundheitsdaten von 73 Millionen Versicherten in einer Datenbank zu Forschungszwecken zusammenzuführen.

    Bis Oktober dieses Jahres sollen alle gesetzlichen Krankenkassen die Gesundheitsdaten ihrer Versicherten in eine zentrale Datenbank einspeisen. Das sieht das Digitale-Versorgungs-Gesetz vor. Die Datenbank soll Forschungszwecken dienen. Hindern können Bürger ihre Versicherungen daran nicht.

    Die Daten, darunter Diagnosen und Verordnungen, sollen zwar pseudonymisiert werden – doch (…)

    t-online.de/digital/internet/id_100008356/digitale-versorgungs-gesetz-buergerrechtler-klagen-gegen-gesundheitsdatenregister.html

    ·

  15. sapere aude Says:

    ·

    Bekämpfung von Desinformation

    An Desinformation in Bezug auf das Coronavirus mangelt es derzeit nicht. Daher ist es wichtig, sich nur aus verlässlichen Quellen und stets aktuell zu informieren.

    Am besten halten Sie sich an die Empfehlungen (…)

    Der Kampf gegen Desinformation und Fehlinformationen im Zusammenhang mit COVID-19 rettet Leben.

    ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/coronavirus-response/fighting-disinformation_de

    ·

    Gemeinsame Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Europäischen Rat, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen: Aktionsplan gegen Desinformation JOIN(2018) 36 final

    bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2018/0601-0700/630-18.html

    ·

    EUROPEAN COMMISSION

    Brussels, 10.06.2020
    JOIN(2020) 8 final

    Tackling COVID-19 disinformation — Getting the facts right

    The COVID-19 (‘Coronavirus’) pandemic has been accompanied by an unprecedented ‘infodemic’. (…)

    Bekämpfung von Desinformation im Zusammenhang mit COVID-19 — Fakten statt Fiktion

    Die COVID-19-Pandemie geht mit einer beispiellosen „Infodemie“ einher. (…)

    eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A52020JC0008

    ·

  16. Cees van der Duin Says:

    ::

    14.10.2021 | Zum ersten Mal wird eine Frau den katholischen Wohlfahrtsverband führen | Katholische Kirchengemeinde Karlsruhe-Hardt

    .

    Eva Welskop-Deffaa zur neuen Caritas-Präsidentin gewählt

    FREIBURG · Eva Maria Welskop-Deffaa (62) ist heute als neue Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes gewählt worden. Welskop-Deffaa wird als erste Frau in der 125-jährigen Geschichte der verbandlichen Caritas dieses Amt innehaben. Mitte November d. J. wird sie das Amt von Peter Neher übernehmen, der sich nach 18 Jahren als Caritas-Präsident nicht mehr zur Wahl stellte.

    Nach Stationen unter anderem im Bundesfamilienministerium und im Bundesvorstand von ver.di ist Welskop-Deffaa seit dem Jahr 2017 Mitglied des Vorstands des Deutschen Caritasverbandes, zuständig für die Sozialpolitik und die Digitale Agenda des Verbandes. Die gebürtige Duisburgerin und studierte Volkswirtin wurde von den in Freiburg und virtuell versammelten über 161 Delegierten des Verbandes für ein Mandat von sechs Jahren gewählt. […]

    Die Themen Digitalisierung auf allen Ebenen des Verbandes, sozial gerechter Klimaschutz, Sicherung einer engmaschigen sozialen Infrastruktur und Wahrnehmung der internationalen Verantwortung des Deutschen Caritasverbandes sieht Welskop-Deffaa als Prioritäten für ihr Mandat. […]

    https://www.kath-ka-hardt.de/aktuelles/detail/nachricht-seite/id/150196-eva-welskop-deffaa-zur-neuen-caritas-praesidentin-gewaehlt/

    ::

    ::

    Nucleoside-gemodificeerd mRNA (modRNA) is een synthetisch, chemisch gemodificeerd boodschapper-RNA (mRNA) waarin afzonderlijke nucleosiden zijn vervangen door gemodificeerde natuurlijke nucleosiden of door synthetische nucleoside-analogen. ModRNA wordt experimenteel of therapeutisch gebruikt om de productie van een gewenst eiwit in bepaalde cellen te induceren. De meestgebruikte modificatie is de vervanging van het nucleoside uridine door pseudo-uridine, zoals ontwikkeld door Katalin Karikó en haar team.

    Een belangrijke toepassing van modRNA is het gebruik in COVID-19-vaccins.

    https://nl.wikipedia.org/wiki/Nucleoside-gemodificeerd_mRNA

    .

    Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA (modRNA) ist eine synthetische, chemisch modifizierte Boten-Ribonukleinsäure (mRNA), in der einzelne Nukleoside durch andere natürliche modifizierte Nukleoside oder durch synthetische Nukleosid-Analoga ersetzt sind. modRNA wird experimentell oder therapeutisch eingesetzt, um in bestimmten Zellen die Produktion eines gewünschten Proteins zu induzieren. Ein wesentliches Element ist die Ersetzung des Nukleosids Uridin durch Pseudouridin, was zuerst von Katalin Karikó und ihrem Team entwickelt und 2008 veröffentlicht wurde.

    Ein wichtiger Anwendungsbereich ist die Herstellung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nukleosid-modifizierte_mRNA

    ,

    ::

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b1/Ribosome_mRNA_translation_en.svg

    ::

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0d/Ijms-21-06582-g002.webp

    ::
    ::

    19.09.2014

    Uğur Şahin, Katalin Karikó, Özlem Türeci

    Sahin, U., Karikó, K. & Türeci, Ö. mRNA-based therapeutics — developing a new class of drugs. Nat Rev Drug Discov 13, 759–780 (2014). doi.org/10.1038/nrd4278

    mRNA-based therapeutics — developing a new class of drugs

    (…) In vivo transfection strategies. Clinical trials in which naked or protamine-complexed mRNA vaccines are delivered either intradermally (ClinicalTrials.gov identifiers: NCT01915524 and NCT01817738) or injected directly into lymph nodes (ClinicalTrials.gov identifier: NCT01684241) are ongoing. (…) Direct injection of naked IVT mRNA into lymph nodes was identified as the most effective route to induce potent T cell responses. (…)

    https://www.nature.com/articles/nrd4278

    ::

    15.05.2021

    Volume 601, 15 May 2021, 120586 / International Journal of Pharmaceutics

    mRNA-lipid nanoparticle COVID-19 vaccines: Structure and stability

    Linde Schoenmaker et al.

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378517321003914

    ::

    Pardi et al., 2015

    N. Pardi, S. Tuyishime, H. Muramatsu, K. Karikó, B.L. Mui, Y.K. Tam, T.D. Madden, M.J. Hope, D. Weissman

    Norbert Pardi, Steven Tuyishime, Hiromi Muramatsu, Katalin Karikó, Barbara L. Mui, Ying K.Tam, Thomas D. Madden, Michael J.Hope, Drew Weissman

    Expression kinetics of nucleoside-modified mRNA delivered in lipid nanoparticles to mice by various routes

    J. Control. Release, 217 (2015), pp. 345-351, 10.1016/j.jconrel.2015.08.007

    doi.org/10.1016/j.jconrel.2015.08.007

    Abstract

    In recent years, in vitro transcribed messenger RNA (mRNA) has emerged as a potential therapeutic platform. To fulfill its promise, effective delivery of mRNA to specific cell types and tissues needs to be achieved. Lipid nanoparticles (LNPs) are efficient carriers for short-interfering RNAs and have entered clinical trials. However, little is known about the potential of LNPs to deliver mRNA. Here, we generated mRNA-LNPs by incorporating HPLC purified, 1-methylpseudouridine-containing mRNA comprising codon-optimized firefly luciferase into stable LNPs. Mice were injected with 0.005-0.250 mg/kg doses of mRNA-LNPs by 6 different routes and high levels of protein translation could be measured using in vivo imaging. Subcutaneous, intramuscular and intradermal injection of the LNP-encapsulated mRNA translated locally at the site of injection for up to 10 days. For several days, high levels of protein production could be achieved in the lung from the intratracheal administration of mRNA. Intravenous and intraperitoneal and to a lesser extent intramuscular and intratracheal deliveries led to trafficking of mRNA-LNPs systemically resulting in active translation of the mRNA in the liver for 1–4 days. Our results demonstrate that LNPs are appropriate carriers for mRNA in vivo and have the potential to become valuable tools for delivering mRNA encoding therapeutic proteins.

    https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0168365915300535

    ::

  17. Edward von Roy Says:

    ·

    02.09.2020 · Die Presse ( Wien, Österreich )

    Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S‑Protein dem Immunsystem.

    https://www.diepresse.com/5861311/teil-des-covid-19-impfstoffes-koennte-aus-oesterreich-kommen

    ·

    08.02.2021 · BMBF — Bundesministerium für Bildung und Forschung

    [ Özlem Türeci und Uğur Şahin ]

    Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem.

    https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/niemand-war-vorbereitet-12835.php

    ·

    01.02.2021 · Nature

    Vogel, A.B., Kanevsky, I., Che, Y. et al. BNT162b vaccines protect rhesus macaques from SARS-CoV‑2. Nature 592, 283–289 (2021).

    doi.org/10.1038/s41586-021–03275‑y

    [ unter den Autoren befinden sich Özlem Türeci und Uğur Şahin ]

    BNT162b vaccines protect rhesus macaques from SARS-CoV‑2

    [ in den injektionsseitigen drainierenden Lymphknoten ]
    [ im Blut und in der Milz ]

    (…) We assessed vaccine-induced effects on the proliferation and dynamics of immune-cell populations in injection-site draining lymph nodes (to evaluate the principal immune-educated compartments for proficient T and B cell priming) as well as in blood and spleen (to evaluate systemic effects of the vaccines).

    (…) The draining lymph nodes from BNT162b1- or BNT162b2-[COMIRNATY]-immunized mice

    https://www.nature.com/articles/s41586-021–03275‑y

    ·
    ·
    ·

    28.03.2022

    Dr. Robert Malone

    When is mRNA not really mRNA?

    What is pseudouridine, why is it being injected into you, and why should you care.

    [ Dr. Robert Malone, Entwickler der bei der sogenannten „Impfung“ verwendeten Technologie, zur Frage „Wann ist mRNA nicht wirklich mRNA?“. Malone, der die Technik Gentherapie nennt, erklärt, warum Pseudouridin verwendet wird und welche Gefahren damit einhergehen. ]

    https://rwmalonemd.substack.com/p/when-is-mrna-not-really-mrna?s=r

    ·

    20.08.2021

    Ehden Biber

    COPTIGATE — The worst design flaw in human history that is impacting your health

    How come Prizer, Moderna, AstraZeneca, Janssen etc. are using a technology that both they and the regulators know will cause unknown results?

    (…) scientists found a way (…), by doing code substitution: instead of using the original genetic code to generate the protein, they changed the letters in the code so the code would be optimized. This is known as Codon Optimization. Codons are three nucleotides (…)

    Pfizer is the most aggressive in their genetic code optimization (as far as we know); just read the abstract from „BNT162b2 Vaccine: Possible Codons Misreading, Errors in Protein Synthesis and Alternative Splicing’s Anomalies“ (…)

    Do they mention it to the regulator? no.

    Here is Pfizer BNT162b2 / Comirnaty Risk Management Plan for the EMA. (…)

    https://ehden.substack.com/p/coptigate-the-worst-design-flaw-in-human-history-that-is-impacting-your-health?s=r

    twitter.com/eh_den/status/1426885632140394499

    ·
    ·

    “modRNA injection? No thanks.”
    “modRNA-Injektion? Nein danke.”

    “STOP COVAX”

  18. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ·
    ·

    Am 25.04.2022 auf CORONA DOKS

    Auf Caritas ist Verlass. „Impfen“, bis der Arzt kommt

    [ In seiner am 20.04.2022 für den Deutschen Bundestag verfassten „Stellungnahme zur Anhörung ‚Einrichtungsbezogene Impfpflicht'“ — für den 27.04.2022 — stellt der Deutsche Caritasverband fest … ]

    https://www.corodok.de/auf-caritas-verlass/

    ·
    ·

  19. raffaele triggiano Says:

    07.04.2022 — KONTRAFUNK

    Flg.2: Geimpft – erkrankt – gestorben

    Am Schicksalstag eines möglichen Staatsverbrechens im deutschen Parlament spricht Burkhard Müller-Ullrich mit den Intensiv-Krankenpflegern Sebastian Garbe von „klinik-personal-steht-auf.info“ und Werner Möller von „pflegefueraufklaerung.de“ über das Vertuschen von Impfschäden und das unaufhörlich anschwellende Wispern der Wahrheit. Nicht von ungefähr trendete gestern auf Twitter #ichhabemitgemacht; die Webseite dazu ist „ich-habe-mitgemacht.com“

    llL7urC3WwQ

    https://kontrafunk.radio/de/?view=article&id=7&catid=8


    21.04.2022 — KONTRAFUNK

    Flg.6: Zahlensalat mit Lügendressing

    Datenanalyst Tom Lausen erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, wie die Krankenhäuser während der angeblichen Pandemie ihre Statistiken so frisiert haben, dass einerseits ein permanenter Notstand und andererseits ein kräftiger Zusatzprofit herauskamen. In dem administrativen Klinik-Chaos gingen auch Hunderte von Toten verloren.

    6OOEfjIEmb0

    https://kontrafunk.radio/de/?view=article&id=19&catid=8

  20. raffaele triggiano Says:

    20.01.2021 · Corona: Die Ereignisse vom 18. bis 24. Januar 2021 · BR24 · Bayerischer Rundfunk

    15.55 Uhr: Caritas meldet hohe Impfbereitschaft unter Pflegeheimbewohnern

    Der Deutsche Caritasverband hat eine erste positive Bilanz des Impfbeginns in den eigenen Pflegeinrichtungen gezogen. Vielerorts stehe bereits die zweite Impfung gegen das Coronavirus unmittelbar bevor, erklärte der Verband Berlin. Die Impfquoten bei den alten Menschen seien hoch. Der Verband beziffert sie auf 70 bis 100 Prozent. „Die Menschen, die in den Einrichtungen leben, haben sehnsüchtig auf den Impfstoff gewartet“, sagte Elisabeth Fix, die Referentin für Alten- und Gesundheitspolitik des Verbandes. Die Caritas trat auch Behauptungen entgegen, wonach die Impfbereitschaft beim Personal in Altenheimen unterdurchschnittlich sei. Es könne keine Rede von einer verbreiteten Impfskepsis in der Pflege sein.

    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/coronavirus-news-ticker-kw-2,SLln8u3


    07.12.2021 · 7. Dezember 2021 · Herausgegeben von Herausgegeben von · Deutscher Caritasverband · Eva Welskop-Deffaa · Vorstandsbereich Sozial- und Fachpolitik

    ·

    caritas · Deutscher Caritasverband

    Eva Welskop-Deffaa
    Präsidentin

    Ihre Ansprechpartnerin
    Dr. Elisabeth Fix

    Stellungnahme zu einem Gesetzentwurf zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 und zur Änderung weiterer Vorschriften im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie (BT-Drucksache 20/188)

    (…)

    Unterstützt wird auch die Einführung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht in § 20a IfsG. Angesichts der immer noch unzureichenden Impfquoten gegen COVID-19 hält die Caritas eine stufenweise Verschärfung der Maßnahmen für geboten. Die mit dem vorliegenden Gesetzentwurf geplante Einführung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht für Personal, das vulnerable Personengruppen, insbesondere in körpernahem Kontakt, betreut, ist durch die besondere Verantwortung für den Schutz der vulnerablen Gruppen begründet. Aus Sicht der Caritas ist allerdings sicher zu stellen, dass der Gesetzgeber der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zeitnah eine bedingte allgemeine Impfpflicht folgen lässt. Diese sollte spätestens zum 1. April 2022 in Kraft treten unter der Maßgabe, dass bis dahin eine Impfquote von 95 Prozent nicht erreicht worden ist. Der Gesundheitsschutz der Gesellschaft, auch derjenigen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich selbst nicht impfen lassen können, ist Ausdruck gesamtgesellschaftlicher Solidarität. Wenn bis zum April mit den bereits beschlossenen Maßnahmen und einer bis dahin verstärkten Impfinformation und -werbung die Zielquote von 95 Prozent nicht erreicht werden kann, ist angesichts der Gefährdungen die von dem Corona-Virus ausgehen, die Durchsetzung einer allgemeinen bußgeldbewehrten Impfpflicht nicht länger aufzuschieben. Nachbesserungsbedarfe sehen wir vor allem im Bereich der Einrichtungen, die Assistenzleistungen für Menschen mit Behinderung erbringen. Von der Impfpflicht umfasst sollten auch die Bereiche Schulassistenz, Ausbildungs-, Berufsbegleitungs- und Arbeitsassistenz. Es ist auch nicht nachvollziehbar, warum beispielsweise heilpädagogische Kitas unter die Impfpflicht fallen, nicht jedoch inklusive Kitas. Die Caritas spricht sich grundsätzlich dafür aus, zu erwägen, auch die Beschäftigten von Kindertagesstätten und Schulen von der Impfpflicht zu umfassen, da für Kinder unter 5 Jahren kein Impfstoff zugelassen ist.

    (…)

    Einführung einer Impfpflicht in Einrichtungen, Unternehmen und Diensten

    (…) Einrichtungen und Unternehmen, die Assistenzleistungen im Bereich Bildung, Ausbildung und Arbeit erbringen, sind in einer neuen Nummer 4 von der Impfpflicht zu umfassen.

    In einer neuen Nummer 5 sollen die Kindertagesstätten, Kindertagespflegen, Schulen sowie die ambulanten und stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe von der Impfpflicht umfasst werden.

    Es ist sinnvoll, auch die Assistenten im Rahmen des Arbeitgebermodells des Persönlichen Budgets einer Impfpflicht zu unterziehen (…)

    (…)

    Impfmonitoring

    (…) Es ist nachvollziehbar und sachgerecht, ein Impfmonitoring durchzuführen, z.B. um in Vorbereitung der Einführung der Impfpflicht festzustellen, wie groß die Impflücken in den einzelnen Einrichtungen sind und entsprechend die Logistik auf die Schließung dieser Impflücken ausrichten zu können. (…) Das monatliche Monitoring zu den Impfquoten der Beschäftigten soll für alle Einrichtungen und Dienste nach Absatz 2 Satz 1 gelten, da die Größe der Impflücken für alle Einrichtungen und Dienste ermittelt werden muss.

    (…)

    Freiburg / Berlin, 7. Dezember 2021
    Eva M. Welskop-Deffaa
    Präsidentin
    Deutscher Caritasverband
    Kontakt
    Dr. Elisabeth Fix, Referentin Gesundheitspolitik, Pflege und Rehabilitation, Berliner Büro

    bundestag.de/resource/blob/870616/8aadf9e9488ec8088f5ab116e3bef6d5/Stellungnahme-Caritas-data.pdf

    ·

    Klicke, um auf Stellungnahme-Caritas-data.pdf zuzugreifen

  21. Cees van der Duin Says:

    2019

    ROADMAP ON VACCINATION Last update: Q3 2019

    European Commission

    ROADMAP FOR THE IMPLEMENTATION OF ACTIONS BY THE EUROPEAN COMMISSION BASED ON THE COMMISSION COMMUNICATION AND THE COUNCIL RECOMMENDATION ON STRENGTHENING COOPERATION AGAINST VACCINE PREVENTABLE DISEASES

    Examine the feasibility of developing a common vaccination card/passport for EU citizens (that takes into account potentially different national vaccination schedules and), that is compatible with electronic immunisation information systems and recognised for use across borders, without duplicating work at national level

    2022

    Commission proposal for a common vaccination card/passport for EU citizen

    ec.europa.eu/health/system/files/2019-09/2019-2022_roadmap_en_0.pdf

  22. Andrzej Kujawiak Says:

    ·

    21.11.2021 / 21. November 2021 um 9:30 Uhr / Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 21. November · SWR

    Caritas-Präsidentin für Impfpflicht in bestimmten Berufen

    Die Präsidentin des deutschen Caritasverbandes, Eva Maria Welskop-Deffaa, hat sich für eine Impfpflicht in sensiblen Bereichen ausgesprochen – vor allem in der Pflege und in Kitas. Man müsse in Sachen Impfung zwar so lange wie möglich auf Freiwilligkeit setzen, jetzt habe sich die Lage aber umgekehrt, sagte sie im Interview mit SWR2 mit Blick auf die rasant steigenden Corona-Zahlen. Bei einer Impfpflicht dürfe aber nicht nur auf Pflegeberufe geschaut werden, mahnte Welskop-Deffaa. Die Situation im Pflegebereich sei wegen des massiven Fachkräftemangels schon lange nicht mehr durchzuhalten. Als weitere Beispiele für eine Impfpflicht nannte sie Berufe, die stark in Kontakt mit Menschen kommen, die aus gutem Grund nicht geimpft seien – also vor allem Kinder unter fünf Jahren, für die es auf absehbare Zeit noch keinen Impfstoff gibt.

    swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/liveblog-corona-entwicklungen-bis-21-november-rp-100~_detailPage-1_-dc56264c3eed6f7453c3f263012a8308a11ab691.html

    ·

    There is no pandemic, there is COVAX, a crime against humanity and a medical crime. “Stop COVAX.”

    “modRNA injections? No thanks.”

  23. raffaele triggiano Says:

    ·

    06.10.2021

    « In manchen Einrichtungen der Pflege sind sechs von zehn Pflegekräften geimpft. Wir meinen, sich zu impfen, gehöre zum Berufsethos in der Pflege. Allein schon, um die Bewohner, die sich nicht immunisieren können, vor Corona-Infektionen zu schützen.

    Auch ungeimpfte Mitarbeiter sind hervorragende Pflegekräfte. Nicht selten stecken sie einfach in einem Dilemma aus Angst vor eigener Erkrankung, Sorge vor Unfruchtbarkeit oder Gefährdung des eigenen Erbgutes. Hier müssen wir dringend aufklären und Fehlinformationen korrigieren.

    Die Politik muss mehr daran setzen, über die Vorteile, den Wert und Nutzen von Corona-Impfungen aufzuklären. Und das bitte nicht allein den Pflegeeinrichtungen überlassen! »

    — Caritas Deutschland · @Caritas_web

    06.10.2021

    « Das Märchen von der Unfruchtbarkeit haben wir, der Deutsche Caritasverband, schon im Januar 2021 beim Impfforum mit Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr und Dr. med. Frank Johannes Hensel, dem Direktor des Kölner Diözesan-Caritasverbandes auszuräumen versucht. Hält sich wie Klebstoff. »

    — Eva Welskop-Deffaa · @NYwelskop

    twitter Caritas
    1445722855275057153
    1445722858102005762
    1445722861440839680
    twitter Welskop-Deffaa
    1445803251018842113

    ·

  24. raffaele triggiano Says:

    ·

    17.01.2021 · @NYwelskop · Eva Welskop-Deffaa

    Testen & Impfen — #DasMachenWirGemeinsam

    « Das Fachforum Impfen, bei der Caritas Deutschland, spricht über Ängste und Chancen, den Wettlauf gegen Mutationen, über Impfwirkungen sowie über die Bedeutung fortgesetzter Tests und FFP2-Masken. Mit ⁦Petra Bahr, Frank J. Hensel und Monique Heinen. »

    twitter Welskop-Deffaa
    1350863636240150529

    ·

    13.01.2021 · VKAD Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland

    Impfbereitschaft allgemein erhöhen. Forderungen an einzelne Berufsgruppen ist falsch.

    Vielen Pflegekräften klingeln die Ohren, wenn sie den bayrischen Ministerpräsidenten mit seiner Forderung einer Impfpflicht für Pflegekräfte hören. (…)

    Beim VKAD ist man sich einig: Eine Impfung ist ein wichtiger Teil zur Bekämpfung der Pandemie. Jedoch darf nicht von einzelnen Berufsgruppen unserer Gesellschaft eine Impfpflicht gefordert werden. Alle Menschen sind aufgefordert sich intensiv mit der aktuellen Situation auseinanderzusetzen, sich zu informieren und die geltenden Regeln einzuhalten. Zur weiteren Aufklärung bietet der Deutsche Caritasverband ein Fachforum Impfen am 25.01.2021 an.

    Mit Dr. Petra Bahr, Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover/ Mitglied im Deutschen Ethikrat,

    Dr. Frank Johannes Hensel, Direktor des Diözesan-Caritasverbandes Köln / Sozial- und Notfallmediziner, und

    Monique Heinen, stellv. Hausleitung des Adelheid-Hauses Geldern / werden nach den Einstiegsimpulsen im Podiumsgespräch Fragen, die in den letzten Tagen und Wochen den Verband erreichten, diskutiert. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre persönlichen Fragen an das Podium zu richten.

    caritas.de/pressemitteilungen/impfbereitschaft-allgemein-erhoehen.-forderungen-a/1864939/

    ·
    ·

    Indeed, we should prevent a special type of apartheid, the Apartheid Vaccinated Unvaccinated. It is not necessary to vaccinate against coronaviruses at all. The coronavirus SARS-CoV-2 is as dangerous as the flu is. In 2020 or in 2021, there is no pandemic. It is not about health, it is about control. We should call the novel so-called vaccines experimental gene therapies. Many are ill after having received the so called vaccines, some even die because of the, for example, Messenger RNA (mRNA) „vaccine“. COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX

    — Edward von Roy (2021)

    the-star.co.ke/news/2021-09-29-stop-vaccine-apartheid-kagwe-tells-countries-with-huge-stock/#comment-5555830273

    ·

  25. volpe verde Says:

    ·

    Stichworte

    • Europarat
    • PACE = Parlamentarische Versammlung des Europarates = PVER
    • (PACE) der Ausschuss für Rechtsfragen und Menschenrechte (der parlamentarischen Versammlung des Europarats) / (PACE) the Committee on Legal Affairs and Human Rights (of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe)
    • Ausschuss für Sozialordnung, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung / Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development
    • ein europäischer Impfausweis [gesundheitsbezogen unnötig und menschenrechtlich eine veritable Sklavenkette – Anm.]
    • Impfausweis
    • der Grüne Pass
    • Grüner Pass
    • green pass
    • Covid pass
    • Covid certificate
    • der Grüne Pass diskriminiert / der europäische Impfausweis diskriminiert / der schon bald verschiedenartig ausgefüllte Impfausweis schafft rechtliche Ungleichbehandlung, Diskriminierung, dazu ist er ja da, die rechtlichen Voraussetzungen dazu müssten gegeben sein
    • there is uncertainty / es besteht Ungewissheit, wir haben keine Ahnung / wir haben keine Gewissheit
    • keine Gewissheit, ob die „Impfung“ [ob die Injektion experimenteller Substanzen für eine Prophylaxe mit Gentherapie – Anm.] Infektionsketten durchbrechen kann, keine Gewissheit, ob die „Impfung“ [experimentelle Gentherapie] Übertragungen / Infektionen / Ansteckungen überhaupt verhindern kann
    • Only once there is certainty about the effects of vaccination / Erst wenn Gewissheit in Bezug auf die Impfwirkungen gegeben sein wird, … / Erst wenn Gewissheit über die Wirkung der Impfung besteht, …

    ·

    Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE)
    Assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe)

    Parlamentarische Versammlung des Europarates

    AS/Jur (2021) 09

    Committee on Legal Affairs and Human Rights

    Covid passes or certificates: protection of fundamental rights and legal implications

    Report

    Rapporteur: Mr Damien COTTIER, Switzerland, Alliance of Liberals and Democrats for Europe

    (…)

    In other words, at the time of writing, the science is still far from conclusive and the degree of certainty about the effect of vaccination of transmission risk is insufficient to make reliable policy decisions on issues of public health. The situation is, however, fast evolving, and the latest studies suggest that sufficient proof may soon be available

    [ conclusive = eindeutig und überzeugend, aussagekräftig und nachvollziehbar, beweiskräftig, stichhaltig, schlüssig ]

    [ Mit anderen Worten, zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels ist die Wissenschaft noch weit davon entfernt, schlüssig zu sein, und der Grad an Gewissheit über die Auswirkungen der Impfung auf das Übertragungsrisiko reicht nicht aus, um verlässliche politische Entscheidungen zu Fragen der öffentlichen Gesundheit zu treffen. Die Situation entwickelt sich jedoch schnell, und die neuesten Studien deuten darauf hin, dass bald ausreichende Beweise verfügbar sein könnten ]

    (…)

    49. It may be that the ‘window of opportunity’ for Covid passes to be useful is relatively small: between when there is sufficient certainty about the effectiveness of vaccination (or immunity following infection) to justify differential restrictions, and when so many people have been vaccinated that restrictions in general can be significantly relaxed.

    (…)

    64. (…) In the long run, vaccinations seem for now to be the best hope for bringing the disease durably under control, but not enough people have been vaccinated yet, there is uncertainty about the duration of immunity following vaccination, and there is always the risk that new variants may be vaccine-resistant.

    68. This means that nothing that might affect public health measures should be done without a sufficiently certain basis in scientific evidence. This certainty is only now emerging for the effects on transmission risk of either vaccination or recovery from infection. Only once there is certainty about the effects of vaccination, recovery from infection, and negative test results on transmission risk (including in particular information on the effectiveness of different vaccines, the duration of protection and the situation in respect of different variants) will it be possible to evaluate the relevance of introducing Covid passports for non-medical purposes, and define the limits on their use.

    [ Credo: Wir wissen nichts! Und wir „impfen“ die Millionen, wir gentherapieren sie experimentell. Anm. ]

    assembly.coe.int/LifeRay/JUR/Pdf/TextesProvisoires/2021/20210519-CovidCertificates-EN.pdf

    ·
    ·

    19.06.2021

    Committee Opinion | Doc. 15323 | 19 June 2021

    Covid passes or certificates: protection of fundamental rights and legal implications

    Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development

    Rapporteur : Ms Carmen LEYTE, Spain, EPP/CD

    Origin – Reference to committee: Doc. 15257, Reference 4574 of 19 April 2021. Reporting committee: Committee on Legal Affairs and Human Rights. See Doc. 15309. Opinion approved by the committee on 17 June 2021. 2021 – Third part-session

    A. Conclusions of the Committee

    1. The Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development (“the committee” hereafter) welcomes the report prepared by Mr Damien Cottier (Switzerland, ALDE) for the Committee on Legal Affairs and Human Rights. With some forms of “Covid passes or certificates” already being rolled out in some member States, and others – including the European Union as a whole – planning to follow suit soon, this report is particularly timely.

    2. The committee on Social Affairs thus fully understands the interest in “Covid passes” that would allow restrictions to be lifted for people who have been vaccinated, previously infected or tested negative. The Committee on Social Affairs fully agrees with the main thrust of the draft resolution, that the use of such “Covid passes” to allow the resumption of enjoyment of certain rights or freedoms, by partially lifting restrictions, is fraught with legal and human rights complications, and above all depends on a high degree of certainty about medical risks. This degree of certainty has yet to be reached.

    3. The committee recalls that, in the middle of a deadly pandemic, the primary duty of member States and the number one public health goal (to safeguard the right to life, on which the enjoyment of all other human rights depends) is effective infection control. The committee thus considers that “Covid passes” should only be used to exempt their holders from restrictions intended to prevent the spread of the SARS-CoV-2 virus when there is clear and well-established scientific evidence that proof of vaccination, past infection or negative test results are effective tools of infection control, namely lower the risk of transmission of the SARS-CoV-2 virus to an acceptable level from a public health point of view.

    4. With this in mind, the committee proposes a small number of amendments to further reinforce the text.

    (…)

    C. Explanatory memorandum by Ms Carmen Leyte, rapporteur for opinion

    (…)

    From a public health point of view, “Covid passes” can be problematic precisely because they are not a proven public health measure to stop the spread of the virus and can lead to premature lifting of restrictions. (…)

    Regarding vaccination: as Mr Cottier rightly points out, the vaccines against COVID-19 were developed in order to reduce the likelihood for severe illness or death, not to prevent a person from becoming infected with the SARS-CoV-2 virus, or from transmitting the infection to another person. (…)

    assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-en.asp?fileid=29301&lang=en

    ·

    2022

    PACE

    Deutsche Mitglieder in den Fachausschüssen, den Lenkungsgremien, den besonderen Ausschüssen und den Unterausschüssen der PVER

    Ausschuss für Sozialordnung, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung (Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development)

    Ordentliche Mitglieder
    1. Christian Petry
    2. Heike Engelhardt
    3. Dr. Harald Weyel
    4. Andrej Hunko

    Stellvertretende Mitglieder
    1. Martina Stamm-Fibich
    2. Dr. Franziska Kersten
    3. Katrin Staffler
    4. Sabine Weiss

    Unterausschuss für Öffentliches Gesundheitswesen und nachhaltige Entwicklung (28 Sitze) (Sub-Committee on Public Health and Sustainable Development)

    1. Andrej Hunko
    1. Martina Stamm-Fibich

    bundestag.de/resource/blob/889390/06478d42b5d17737556bc67ce5bcc455/pver_del_ausschuesse_uas_netzwerke-data.pdf

    ·
    ·

    27.04.2022 · Renate Holzeisen · @RHolzeisen

    Il NEJM [ N Engl J Med / New England Journal of Medicine ] era per un lungo tempo sostenitore „incondizionato“ delle iniezioni sperimentali (alias „vaccini“-COVID-19)… i fatti ormai schiaccianti, che giorno dopo giorno vengono a galla, hanno fatto cambiare rotta anche a questo giornale scientifico.

    twitter.com/RHolzeisen/status/1519303224234237955

    ·

    28.04.2022

    N Engl J Med 2022; 386:1661-1662
    DOI: 10.1056/NEJMe2203329

    COVID-19 Boosters — Where from Here?

    Paul A. Offit, M.D.

    [ BNT162b2 = Tozinameran = Comirnaty ]

    nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMe2203329

    ·

    01.05.2022 · Renate Holzeisen

    Ottima ordinanza cautelare del Tribunale di Padova: operatrice socio sanitaria riammessa in via cautelare con obbligo, fino alla decisione nel merito, di sottoporsi al test molecolare.

    twitter.com/RHolzeisen/status/1520753310164213761

    ·

    01.05.2022 · eVenti Avversi

    “Garanzia del vaccino pari a zero”. Il Tribunale di Padova demolisce l’obbligo vaccinale per gli operatori sanitari – IL TESTO INTEGRALE

    Con una sentenza di giovedì 28 aprile, il Tribunale di Padova (Giudice Dott. Roberto Beghini) ha accolto il ricorso di un’operatrice sanitaria dell’azienda Ulss n.6 Euganea, sospesa per non essersi sottoposta a vaccinazione covid.

    Nel provvedimento, il Tribunale evidenzia l’irragionevolezza dell’obbligo vaccinale per gli operatori sanitari e l’inutilità a prevenire il contagio definendo la garanzia del vaccino “pari a zero”.

    Si legge nel provvedimento: “l’obbligo vaccinale imposto ai lavoratori in questione non appare idoneo a raggiungere lo scopo che si prefigge, quello di preservare la salute degli ospiti: e qui risiede l’irragionevolezza della norma ai sensi dell’art. 3 Cost.. Può infatti considerarsi notorio il fatto che la persona che si è sottoposta al ciclo vaccinale, può comunque contrarre il virus e può quindi contagiare gli altri. Può dunque notoriamente accadere, ed effettivamente accade, come conferma l’esperienza quotidiana, che una persona vaccinata contragga il virus e contagi le altre persone (vaccinate o meno che siano). Come emerge dai dati forniti dal Ministero della Salute nonostante l’avvio della campagna vaccinale, il numero di contagi più elevato in assoluto dall’inizio della pandemia, pari a + 220.532, è stato registrato l’11.01.2022”

    [ Die den betreffenden Arbeitnehmern auferlegte Impfpflicht erscheint nicht geeignet, den angestrebten Zweck, die Gesunderhaltung der Heimbewohner bzw. Patienten, zu erreichen: und hierin besteht die Unzumutbarkeit der Regelung in Bezug auf Art. 3 des Grundgesetzes. Es kann nämlich als allgemein bekannt angesehen werden, dass die Person, die sich dem Impfzyklus unterzogen hat, sich dennoch mit dem Virus infizieren und nachfolgend andere anstecken kann. Es kann daher grundsätzlich vorkommen und es geschieht auch, wie die tägliche Erfahrung bestätigt, dass sich eine geimpfte Person mit dem Virus ansteckt und andere Menschen (ob geimpft oder nicht) infiziert. ]

    “La persona vaccinata, che non si sia sottoposta al tampone, può essere ugualmente infetta e può quindi ugualmente infettare gli altri: la garanzia che la persona vaccinata non sia infetta, è pari a zero. Invece la persona che, pur non vaccinata, si sia sottoposta al tampone, può ragionevolmente considerarsi non infetta per un limitato periodo di tempo. In tal caso, la garanzia che ella non abbia contratto il virus, non è assoluta, ma è certamente superiore a zero. Nessun dubbio che il tampone accerti l’inesistenza della malattia solo alla data in cui viene effettuato; ma ciò costituisce un dato comune a tutti gli accertamenti diagnostici e tale è il motivo per cui esso deve essere ripetuto periodicamente. La garanzia fornita dal tampone, ripetesi, è senz’altro relativa; ma quella data dal vaccino è pari a zero. Quanto allo “stress” delle strutture sanitarie, è notorio che il tampone viene effettuato anche dalle farmacie e che il costo è sostenuto dal privato”.

    [ la garanzia che la persona vaccinata non sia infetta, è pari a zero. Die Garantie, dass die geimpfte Person nicht infiziert ist, ist Null. ]

    Inoltre, il Tribunale di Padova si sofferma sull’irragionevolezza e la sproporzionalità dell’obbligo vaccinale (…)

    eventiavversinews.it/garanzia-del-vaccino-pari-a-zero-il-tribunale-di-padova-demolisce-lobbligo-vaccinale-per-gli-operatori-sanitari-il-testo-integrale/

    ·
    ·

    30.04.2022 · eVenti Avversi

    “Quello che ho visto negli ultimi 2 anni è senza precedenti”: testimonianza di un medico sugli effetti collaterali nelle donne incinte

    Il Dr. James Thorp è un medico di 68 anni ostetrico e ginecologo, nonché esperto in medicina materno-fetale, che ha praticato l’ostetricia per oltre 42 anni.

    Thorp ha dichiarato a Epoch Times che vede 6.000-7.000 pazienti in gravidanza ad alto rischio all’anno e ha visto molte complicazioni tra loro a causa dei vaccini COVID.

    “Ho visto molte, molte, molte complicazioni nelle donne incinte, nelle mamme e nei feti, nei bambini, nella prole“, ha detto Thorp, “morte fetale, aborto spontaneo, morte del feto all’interno della mamma”.

    “Quello che ho visto negli ultimi due anni è senza precedenti“, ha affermato il dott. Thorp.

    (…) Il Dr. Wolfgang Wodarg e Michael Yeadon hanno dettagliato le preoccupazioni sulla questione: la proteina spike del virus codificato nei vaccini era correlata in misura minore alla sincitina che svolge un ruolo cruciale nel portare un bambino a termine. (…) Avevamo immaginato il rischio che, rispondendo al pezzo sintetico di proteina spike del virus, il sistema immunitario delle donne avrebbe dato una risposta immunitaria nei confronti della propria proteina placentare “, ha detto Yeadon. “Questo è esattamente ciò che è stato riportato nel documento di prestampa“. (…)

    I prodotti di mRNA si accumulano nelle ovaie

    Un’altra preoccupazione che inizialmente non avevano notato era che “i prodotti a mRNA (Pfizer e Moderna) si sarebbero accumulati nelle ovaie”, ha affermato Yeadon.

    “Una richiesta FOI all’Agenzia giapponese per i medicinali ha rivelato che l’accumulo di prodotto nelle ovaie si è verificato in esperimenti sui roditori. Ho cercato nella letteratura sulla base di queste preoccupazioni specifiche e ho trovato una revisione del 2012, attirando esplicitamente l’attenzione sull’evidenza che le formulazioni di nanoparticelle lipidiche come classe si accumulano, in effetti, nelle ovaie e possono rappresentare un rischio riproduttivo non apprezzato per l’uomo. Questo era ‘un problema ben noto’ agli esperti in quel campo“.

    Uno studio del 2012 afferma che dopo i test con diverse specie di topi e ratti Wistar, “un elevato accumulo locale di nanoparticelle, nanocapsule e nanoemulsioni in posizioni specifiche delle ovaie è stato trovato in tutti gli animali”. (…)

    eventiavversinews.it/quello-che-ho-visto-negli-ultimi-2-anni-e-senza-precedenti-testimonianza-di-un-medico-sugli-effetti-collaterali-nelle-donne-incinte/

    ·
    ·

    01.05.2022 · eVenti Avversi

    Il dottor Robert Malone spiega la nuova sindrome da immunodeficienza acquisita – VIDEO

    eventiavversinews.it/il-dottor-robert-malone-spiega-la-nuova-sindrome-da-immunodeficienza-acquisita-video/

    ·

  26. Edward von Roy Says:

    ·

    16.03.2022 · Paul Brandenburg bei Viertel Nach Acht · BILD

    „Stoppt die einrichtungsbezogene Impfpflicht“

    Der Arzt und Publizist Paul Brandenburg ist brüskiert über eine Teil-Impfplicht in bestimmten Einrichtung. Laut ihm ist rund jeder 7. Deutsche von der „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ betroffen. Das sei ein regelrechter „Zivilisationsbruch“ und eine „politische Gewalttat“, die gestoppt werden müssen.

    SBj6GAkVbUc

    ·
    ·

    07.04.2022 · Jasmin Kosubek

    Impfpflicht gescheitert: Können wir aufatmen?

    Dr. Paul Brandenburg zu Gast bei Jasmin Kosubek.

    DCmfff3eyDY

    ·
    ·

    01.05.2022 · Gunnar Kaiser bei Jasmin Kosubek

    Leben im Kult — aber wer gehört dazu?

    Eine kritische Würdigung

    vi1X4lE4zKs

    ·
    ·

    “Il faut stopper immédiatement les injections avec ARN messager (ARNm) à nucléoside modifié (ARNmod).”
    “Die Injektionen mit nukleosid-modifizierter mRNA (modRNA) sofort stoppen.”
    “STOP nucleoside modified mRNA (modRNA) injections immediately.”

    “STOP COVAX”

  27. Andrzej Kujawiak Says:

    ·

    27.04.2022

    Herausgeber
    Deutscher Caritasverband · DCV · Caritas
    Freiburg

    Ansprechperson

    Dr. Elisabeth Fix
    Referentin für Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik

    Deutscher Caritasverband
    Berliner Büro
    Berlin

    ·

    Stellungnahme zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

    Auch nach dem Scheitern einer Erweiterung der Impfpflicht unterstützt der Deutsche Caritasverband die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Es muss alles getan werden, um die Impfquoten auch darüber hinaus zu steigern.

    Die im März eingeführte Impfpflicht für medizinisches und Pflegepersonal war Ende April erneut Gegenstand einer Anhörung im Bundestag, nachdem es diesem nicht gelungen ist, sich auf eine weitergehende Impfpflicht zu einigen. Der Deutsche Caritasverband bedauert dies, denn es braucht höhere Impfquoten, um den Schutz vor allem der vulnerablen Gruppen vor dem Virus zu gewährleisten. Nichtsdestotrotz befürwortet der DCV weiterhin die einrichtungsbezogene Impfpflicht, die aus epidemiologischer Sicht sinnvoll ist. Sie hat weder zu der befürchteten Kündigungswelle noch zu Versorgungsengpässen geführt. Aus Sicht der Caritas ist es allerdings notwendig, die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht durch ein Monitoring und eine Evaluation zu begleiten. Zudem sind noch offene Fragen, etwa zum Einsatz ungeimpften Personals für „patientenferne“ Aufgaben, zu klären.

    caritas.de/fuerprofis/stellungnahmen/04-27-2022-stellungnahme-zur-einrichtungsbezogenen-impfpflicht

    ·

    “modRNA injection? No thanks.”

  28. Edward von Roy Says:

    ·

    25.01.2021 · Wissenschaftliche Dienste · Deutscher Bundestag

    WD 9 – 3000 – 116/20

    Regelungen zu genbasierten Impfstoffen

    Begriffliche Einordnung und arzneimittelrechtliche Zulassung

    Sachstand

    Vorbemerkungen

    Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer2 und von Moderna3. Beide Stoffe basieren auf der sogenannten mRNA-Technologie.

    Die neuartige mRNA-Technologie hat unter anderem den Vorteil, dass die Entwicklung und Herstellung des Impfstoffs wesentlich schneller erfolgen kann als bei herkömmlichen Impfstoffen.4

    Aufgrund dieser neuartigen Technologie kommen in der Bevölkerung jedoch Fragen und Bedenken auf, etwa ob die mRNA-Impfstoffe das Erbgut der Zellen verändern und zu Schäden führen können. Dem widerspricht der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Prof. Dr. Klaus Cichutek: Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen verändern, entsprächen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Warnungen vor Erbgutschäden seien daher falsch und verursachten unbegründete Ängste.5

    Gentherapie

    Die Gentherapie versucht, durch die Veränderung der Erbinformationen eines Menschen genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln oder diesen vorzubeugen.6 Sie umfasst die Korrektur krankheitsbedingter Gene durch die Anwendung rekombinanter DNA-Techniken.7 Mittels rekombinanter Nukleinsäuren8 wird die Nukleinsäuresequenz beim Menschen reguliert, repariert, ersetzt, hinzugefügt oder entfernt. Die Gene dienen dabei als therapeutisch wirksame Stoffe (Gentherapeutika9).10 Dieser Gentransfer kann ex vivo außerhalb des Körpers erfolgen – dann werden die Zellen dafür vorher entnommen – oder auch in vivo im Körper des Patienten.11

    Gemäß § 4 Abs. 9 Arzneimittelgesetz12 (AMG) handelt es sich bei Gentherapeutika um sogenannte Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP13). § 4 Abs. 9 AMG verweist insofern auf die Verordnung (EG) Nr. 1394/200714 über Arzneimittel für neuartige Therapien. Die Verordnung verweist hinsichtlich der Definition für Gentherapeutika auf den Anhang I der Richtlinie 2001/83/EG15. Die Definition lautet wie folgt:

    „(…) Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.

    (…)

    Impfung

    Der Begriff der Schutzimpfung ist im Infektionsschutzgesetz17 (IfSG) legaldefiniert. Nach § 2 Nr. 9 IfSG ist eine Schutzimpfung die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen. In Bezug auf den Begriff des Impfstoffes stellt das IfSG auf den arzneimittelrechtlichen Begriff ab.18 Dieser ist in § 4 Abs. 4 AMG legaldefiniert. Danach sind Impfstoffe Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 AMG, die Antigene oder rekombinante Nukleinsäuren enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Mensch oder Tier zur Erzeugung von spezifischen Abwehr- und Schutzstoffen angewendet zu werden und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind. Ärzte nennen die Impfungen auch Aktivimpfungen, weil der menschliche Körper in Reaktion auf die Impfung selbst aktiv werden muss, um den gewünschten Immunschutz aufzubauen.19

    Die unterschiedlichen Impfstofftypen der Aktivimmunisierung lassen sich im Wesentlichen in drei Kategorien einteilen: Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe und genbasierte Impfstoffe. (…)

    Genbasierte Impfstoffe hingegen verfolgen das Konzept, den Körper die Antigene selbst herstellen zu lassen. Die wiederum unterschiedlichen genbasierten Impfstoffe (mRNA-, DNA- und Vektorimpfstoffe) unterscheiden sich in der Art der genetischen Information und wie diese in die Zellen gelangt: Bei Vektorimpfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden. Demgegenüber enthalten mRNA- und DNA-Impfstoffe ausgewählte Virusgene in Form von Nukleinsäuren, die den humanen Zellen als Bauanleitung dienen.21 Dieser „Bauplan“ wird vom Körper übersetzt, um spezifische Proteine (Antigene) zu synthetisieren.22 Durch die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kommt es, anders als bei der Gentherapie, nicht zu einer Veränderung der DNA in den Körperzellen.

    Klassifizierung von mRNA-Impfstoffen

    Arzneimittel, die mRNA enthalten, sind als Gentherapeutika im Sinne des Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG – und damit als ATMP – zu klassifizieren, wenn es sich bei der als Wirkstoff enthaltenen mRNA um eine rekombinante Nukleinsäure handelt und die therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung des Arzneimittels in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser enthaltenen mRNA oder dem entsprechend exprimierten Protein steht.

    Arzneimittel mit mRNA, die Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind, werden hingegen gemäß Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG nicht als Gentherapeutika und damit nicht als ATMP eingestuft.25

    ·
    ·

    2 Paul-Ehrlich-Institut, Europäische Kommission erteilt Zulassung des COVID-19-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer für die Europäische Union, 21. Dezember 2020, abrufbar unter: pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2020/201221-europaeische-kommission-erteilt-zulassung-covid-19-impfstoff-biontech-pfizer-eu.html.

    3 Paul-Ehrlich-Institut, Europäische Kommission erteilt Zulassung für den COVID-19-Impfstoff von Moderna für die Europäische Union, 6. Januar 2021, abrufbar unter: pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210106-eu-zulassung-covid-19-impfstoff-moderna.html.

    4 Ausführlich dazu BioNTech, abrufbar unter: biontech.de/de/covid-19-portal/mRNA-impfstoffe.

    5 Pharmazeutische Zeitung (PZ) vom 20. November 2020, abrufbar unter: pharmazeutische-zei-
    tung.de/warum-mrna-impfstoffe-nicht-das-erbgut-veraendern-121972/; siehe auch Deutschlandfunk vom 22. Ja-
    nuar 2021, abrufbar unter: deutschlandfunk.de/corona-impfstoffe-impfrisiken-im-fakten-check.2897.de.html?dram:article_id=487827; ebenso das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), abrufbar unter: bmbf.de/de/das-sollten-sie-ueber-impfstoffe-wissen-12724.html.

    20 Ausführlich dazu: Die forschenden Pharmaunternehmen, Impfstoffe – Wie sie wirken und wovor sie schützen, abrufbar unter: vfa.de/de/arzneimittel-forschung/impfen/impfstoffe?utm_source=bing&utm_medium=cpc&utm_campaign=Impfungen+2018&utm_term=impfstoffe&utm_content=Impfstoffe.

    25 Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Thomas Gebhart vom 5. Dezember 2018, BT-Drucksache 19/6321, S. 75 f.

    bundestag.de/resource/blob/852226/d37bc32fab0a37e0c6009d2e93d2a075/WD-9-116-20-pdf-data.pdf

    ·

    Klicke, um auf WD-9-116-20-pdf-data.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

    There is no pandemic, there is COVAX, a crime against humanity and a medical crime. “STOP COVAX”

  29. “modRNA injection? No thanks.” Says:

    ::

    02.05.2022 ∙ Mittagsmagazin ∙ Das Erste

    ::

    Am 03.05.2022 bei Corona Doks

    „Von einer ausgeprägten Untererfassung von schwerwiegenden Nebenwirkungen ist nicht auszugehen“

    Am 2. Mai 2022 kommt selbst das Mittagsmagazin der ARD nicht an den „Impffolgeschäden“ vorbei (ca. min. 40). Auch wenn relativiert wird, Klaus Cichutek (PEI) leugnet und Lauterbach ein Interview verweigert. Statt der vom Paul-Ehrlich-Institut zugegebenen 0,02 % schwerer Fälle gibt es offenbar 40 Mal so viele …

    https://www.corodok.de/von-untererfassung-nebenwirkungen/

    ::

    02.05.2022 ∙ Mittagsmagazin ∙ Das Erste

    Corona: Impffolgeschäden

    Patienten berichten von Folgeschäden, fühlen sich nicht ernst genommen.

    Ab min 40:15

    https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2FyZC1taXR0YWdzbWFnYXppbi84MjI3MTBlNy0zNzQzLTQzOWItOTI1OS1lM2JiMGE5ZDE2ODU

    ::

    “Nucleoside-modified mRNA (modRNA) injection? No thanks.”

  30. volpe verde Says:

    27.04.2022 / Biologe Clemens Arvay

    mRNA: offene Fragen

    Update von Clemens Arvay

    Biologe Clemens Arvay über aktuelle offene Fragen zur mRNA-Immunisierung, die wissenschaftlich interessant sind.

    sQPawZO37o8

  31. Jacques Auvergne Says:

    ·

    12.03.2022 · Prof. Dr. Christof Kuhbandner · NARRATIVE #86 by Robert Cibis · OVALmedia

    Zeitenwende

    Anlässlich der Veröffentlichung einer neuen, zweiten, 70-seitigen Analyse unter dem Label „7 Argumente gegen eine Impflicht“ erklärt Prof. Dr. Christof Kuhbandner Robert Cibis die eindrücklichen Korrelationen von Übersterblichkeit und Verabreichung der Anti-Corona-Spritzen. Davon ausgehend entwickeln die beiden ein Gesellschaftsbild, in dem psychologische Automatismen ebenso wirksam scheinen wie handfeste Interessen.

    Z7CYOJmmjRw

    ·
    ·

  32. sapere aude Says:

    ·

    06.05.2022 ab ca. 15 Uhr (!)

    Corona Ausschuss

    Sitzung 103 „Schwerter zu Pflugscharen“

    Themen

    — Gefahr eines Atomkrieges

    — Sachverständigenausschuss nach § 5 Abs. 9 Infektionsschutzgesetz

    — Nachweisbar: Um ein vielfaches erhöhtes Sterberisiko nach Corona-„Impfung“

    — Vanuatu’s erfolgreicher Widerstand gegen die WHO

    — Nebenwirkungen nach dem Booster: Ergebnisse einer Umfrage des israelischen Gesundheitsministeriums

    — Bericht vom Prozess am Bundesverwaltungsgericht: Hochrangige Offiziere klagen gegen Impfpflicht

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s103de:f

    https://gettr.com/post/p18hb5pb170

    ·

    Corona Investigative Committee

    Session 103 „Swords to Ploughshares“

    Topic excerpt

    — Danger of nuclear war

    — On the German expert panel for the evaluation of the Covid-19 measures

    — Provable: Multiple increase in mortality risk after corona „vaccination“

    — Vanuatu’s successful resistance to WHO

    — Adverse effects after Booster-shots: results of a survey by the Israeli Ministry of Health

    — Report from trial at German Federal Administrative Court: high-ranking officers sue against mandatory vaccination

    https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/s103en:5

    https://gettr.com/post/p18hg0c7690

    ·

  33. sapere aude Says:

    28.04.2022 / tagesschau

    Mehr als 47.000 Verstöße gegen Impfpflicht

    Den Gesundheitsämtern der 20 größten Städte Deutschlands sind bisher mehr als 47.000 Verstöße gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen gemeldet worden. Das ergab eine Umfrage der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter den Städten.

    Demnach haben Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie andere Einrichtungen des Gesundheitswesens den Gesundheitsämtern 47.263 Verstöße gemeldet. Bußgelder oder Betretungsverbote hat es aber in keinem einzigen Fall gegeben, teilten die Gesundheitsämter mit.

    Die meisten gemeldeten Verstöße zählen die Städte Berlin (6541), München (5330) und Dresden (4821). Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es jedoch in Dresden mit deutlichem Abstand das meiste ungeimpfte Gesundheitspersonal. Dort sind es 867 gemeldete Fälle pro 100.000 Einwohner.

    „Teils werden noch Nachweise erbracht“, sagte der Leiter des Dresdner Gesundheitsamts, Frank Bauer, dem RND. Die Behörde habe aber mit deutlich mehr Meldungen gerechnet. „Die Zahlen liegen unter den zunächst erwarteten Meldungen“, sagte Bauer.

    Demnach habe es in Sachsen noch einen Anstieg der Impfquote beim Personal in Senioreneinrichtungen gegeben. Auf Dresden folgen Bonn mit 531 und Hannover mit 498 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner.

    Uneinigkeit gibt es zwischen den Städten bei den Fristen und Konsequenzen: In Köln und Bochum haben Ungeimpfte nur zwei Wochen Zeit, sich beim Gesundheitsamt zurückzumelden und einen Immunitätsnachweis vorzulegen , in anderen Städten vier Wochen.

    Einige Städte wollen keine Bußgelder verhängen, sondern direkt Tätigkeits- und Betretungsverbote aussprechen, wie zum Beispiel Münster. Auch die Städte Düsseldorf, Essen und Hamburg sprachen auf RND-Nachfrage nur von einem Tätigkeits- oder Betretungsverbot und nicht von einem möglichen Bußgeld. Erste Bußgelder oder Betretungs- und Tätigkeitsverbote wollen die Städte erst ab Mitte Mai aussprechen.

    https://www.tagesschau.de/inland/verstoesse-impfpflicht-gesundheitssektor-101.html

    27.04.2022 / RND

    47.263 Verstöße

    rnd.de/politik/impfpflicht-so-viele-verstoesse-melden-die-20-groessten-staedten-in-deutschland-DGNA3QW2SVAJJF54DSBXLPOXXU.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: