Posts Tagged ‘Alice Schwarzer Islam’

40 Jahre Emma – 40 Jahre Islamschönfärben

Januar 29, 2017

آليس شفارتسر

Alice Schwarzer

Böser Islamismus, guter Islam: Die Weltanschauung der Alice Schwarzer

Deutlich anders als der den freiheitlichen Rechtsstaat gefährdende islamverträgliche Feminismus, ein veritabler Unterlegenheitsfeminismus, hat der Gleichheitsfeminismus die weltweite Durchsetzung allgemeiner Menschenrechte einzufordern und das Islamische Recht zurückzuweisen. Das müsste auch für die seit vierzig Jahren bestehende Zeitschrift EMMA und ihre Gründerin gelten – sollte man eigentlich erwarten. Von Jacques Auvergne und Ümmühan Karagözlü.

Mausert sich Deutschlands Oberfeministin zu Deutschlands berühmtester Islamverharmloserin? Am 26. Januar dieses Jahres erfuhr der Leser der Neuen Osnabrücker Zeitung über die EMMA-Gründerin:

„Der Islamismus aber ist eine Ideologie und ein politischer Missbrauch des Islam.“[1]

Das stimmt nicht. Mohammed war aus Sicht seiner Gefolgschaft ebenso wie aus seiner eigenen Sicht beides: der endgültige Prophet einerseits und andererseits Staatsgründer und Feldherr. Mehr Politik geht nicht, das Gerede über einen politischen Islam ist gegenstandslos.

Entsetzt zeigt das Alphaweibchen der deutschen Frauenbewegung auf Niqab und Burka:

„Selbstverständlich bin ich für ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland!“

Die Kölner Burkabekämpferin sagt nichts gegen den religiös verpflichtenden Schleier (Hidschab) – kein Wunder, sie müsste dazu das Islamische Recht kritisieren, die Scharia, den im Jahre 1111 d. g. Z. verstorbenen Imam al-Ghazali und die anderen sunnitischen Ulama (Sg. Alim), alle heutigen Scheiche und Muftis und deren Fatawa (Sg. Fatwa), die schiitischen Mullahs.

Nun sei etwas ausführlicher zitiert, wie Alice Schwarzer jedem Islamkritiker in den Rücken fällt. Die vielfach Preisgekrönte (u. a.; 2004: Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen; 2005: Bundesverdienstkreuz Erster Klasse; 2010: Mercator-Professur der Universität Duisburg-Essen) schießt aus allen Rohren, eher unverdient kriegt sogar die Bundeskanzlerin ihr Fett weg:

„[Merkel] hat die politische Dimension des politisierten Islam nicht begriffen. Sie verwechselt ihn mit dem Islam als Religion. Der Islamismus aber ist eine Ideologie und ein politischer Missbrauch des Islam. Und dabei geht es nicht nur um Terror, das fängt viel früher an.“

Eher schon das Gegenteil ist richtig, denn leider ist auch für Angela Merkel (Der Spiegel 26.09.2012) der Islam pauschal Teil von Deutschland: „Wir sollten da ganz offen sein und sagen: Ja, das ist ein Teil von uns.“

Zurück zur Inhaberin des Monopols auf feministische Berichterstattung:

„Der Islamismus aber ist eine Ideologie und ein politischer Missbrauch des Islam. Und dabei geht es nicht nur um Terror, das fängt viel früher an.“

Soso, es gehe nicht lediglich um islamisch-glaubensbewegten Terrorismus, das Problem fange „viel früher an“?

Genau das tut es, bei Koransure und Hadithvers fängt es an, das universelle Problem, beim Islam fängt es an! Doch über den, siehe weiter unten und im Quellenteil, verliert unsere karrierebewusste Oberemanze kein Wort: „Der Islam ist nicht mein Thema“, „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie etwas über den Islam gesagt“.

Durchaus im Sinne von Deutscher Islamkonferenz und deutschen Islamverbänden bestimmt Frau Schwarzer mit, was hierzulande zu Scharia (Allahs Schöpfungsordnung, der Menschheit vom Himmel angeordnet als Gesetzlichkeit; Islam) und Fiqh (islamische Jurisprudenz; auch Islam) öffentlich gesagt und geschrieben werden darf und was nicht.

„Der Islamismus aber ist eine Ideologie und ein politischer Missbrauch des Islam“, über diese engagierte Verteidigung des Glaubens durch eine europäische Feministin können Darul-Uloom Deoband, Millî-Görüş und die Muslimbruderschaft zufrieden sein.

In den Rücken fällt die Galionsfigur der deutschen Frauenbewegung damit jedem Islamkritiker, allen muslimischen Säkularen und insbesondere den weiblichen Säkularen sowie überhaupt allen der Herrschaft des islamischen Rechts, allen der Herrschaft des Islam unterworfenen Frauen.

Die aus islamischer Sicht überall und jederzeit (ggf. nur bis zum Tag der Auferstehung) gültige Scharia ist menschengemachten Verfassungen und Gesetzesbüchern voranzustellen, der sogenannte Schariavorbehalt; letztlich übersteigt sie das menschliche Verstehen. Den Fiqh hingegen kann man studieren als Allahs gesetzliche Maßgabe; im Laufe der Jahrhunderte ist er durch islamische Eliten kodifiziert worden und als Rechtsschöpfung und Gerichtspraxis anzuwenden. Ob Scharia oder Fiqh: Gruppen von Menschen (Nichtmuslime; Schariaverweigerer; alle Frauen) sind rechtlich herabzustufen, zu diskriminieren. Kompatibel mit den allgemeinen Menschenrechten (AEMR) sind Scharia und Fiqh nicht.

Eine deutsche Frauenrechtsbewegung, die sich nicht an die Scharia und den Fiqh herantraut, sondern vor dem reichlich geisterhaften Islamismus warnt und den mit ihm letztlich (nämlich religiös, theologisch) identischen Islam schönredet, kann nicht viel erreichen und wird allen Frauen, muslimisch oder nichtmuslimisch, schaden.

Beim allgemeinen Islamschönreden ist die EMMA-Gründerin des Jahres 1977 nun wirklich nicht alleine.

Doch hat die Inkarnation des deutschen Feminismus, das fleischgewordene frauenrechtliche Gewissen der Republik, eine hervorgehobene Stellung beim hoch ersehnten Erteilen von Absolution an die über islamische Schleierpflicht (Hidschab), islamische weibliche Beschneidung (FGM), islamische Polygamie sprich Polygynie (mit Talaq und Chul, die Kinder gehören dann stets dem Mann) und islamische Kinderehen (Mädchen heiratsfähig ab neun Jahre) dann doch ein wenig zerknirschten Akteure in Parteien, Presse, Gewerkschaft und Wohlfahrtsverband. Denn leider ist die 74-Jährige die Deutungsinhaberin jeder Frauenfrage, die Monopolistin beim Definieren dessen, was in Deutschland an frauenpolitischen Forderungen erhoben werden muss einerseits und andererseits gefälligst auszureichen hat.[2]

Schleierzwang, Chitan al-Inath (indonesisch sunat perempuan; FGM), Talaq und Chul, Zweitfrau bis Viertfrau zu sein, per Imamehe verheiratetes zwölf oder elf Jahre altes Mädchen und schwangere Kindbraut zu sein, um nur die Spitze des islamischen Eisbergs zu nennen, anders gesagt: die theologisch begründete Biologisierung, Sexualisierung und Erniedrigung der Frau in der Religion von Koran und Sunna, kurz: die religiöse Unterdrückung der Frau – das ist Islam und das ist Gewalt – und keine Form der Gewalt ist privat, eben auch nicht die glaubensgeleitete Gewalt gegen Frauen. Für Alice Schwarzer hingegen, wie wir gleich hören werden, ist diese Glaubenslehre und Religionspraxis so etwas wie individuelle Selbstverwirklichung und in jedem Fall nicht zu diskutieren, kein Politikum: „das ist ein Glaube und das ist Privatsache“. Wir wiederholen: Gewalt ist nie privat.[3]

„Der Islam ist nicht mein Thema“, wie leicht wird man hier sarkastisch. Endlich, wie konnten wir nur über die Scharia etwas Schlechtes denken. Erst der islamrevolutionäre Ruhollah Chomeini war es, der den genuin menschenfreundlichen und insbesondere frauenfreundlichen Islam aus der Form gebracht hat, ihn schier zur Unkenntlichkeit entstellte, eine politisierte Pseudoreligion und Nichtreligion fabrizierend, die jetzt weltweit ein Zerrbild des wahren Islam predigt. Genug des Sarkasmus.

Das angekündigte Zitat findet sich auf Schwarzers persönlichem Internetauftritt.

Alice Schwarzer: „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie etwas über den Islam gesagt. Ich publiziere über das Problem seit 30 Jahren und bei jeder Gelegenheit weise ich darauf hin, dass es mir nicht um den Islam geht – das ist ein Glaube und das ist Privatsache –, sondern ausschließlich um den politisierten Islam, der seinen Anfang genommen hat mit Chomeini im Iran 1979 und der seither einen Siegeszug durch die Welt antritt. Ich kritisiere die Islamisten, diese Sorte Muslime, für die die Scharia über dem Gesetz steht und die Frau unter dem Mann. Wir sollten fein unterscheiden zwischen Islam und Islamisten und endlich in Deutschland etwas tun gegen die Islamisten.“[4]

40 Jahre nach Gründung ihrer Zeitschrift sieht Emma-Herausgeberin Alice Schwarzer „ganz neue Probleme“ für den Feminismus, etwa den „politisierten Islam, in dem die Frauen völlig entrechtet sind“. Entstanden sei dieses Problem nicht erst durch die Flüchtlingsbewegung der letzten Monate. „Wir haben eigentlich seit 30 Jahren in den muslimischen Communities eine offensive Agitation der Islamisten“, so Schwarzer.[5]

„Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie etwas über den Islam gesagt“ – aber das ist ja das Schlimme.

Denn: Nein Frau Schwarzer, nicht der politische Islam oder das Politikern und Mainstream-Medien zur Verharmlosung des hanbalitischen Fiqh (sunnitischer Islam; Islam) so willkommene Schreckgespenst Wahhabismus oder der sogenannte Salafismus (auch Islam), nicht der Islamismus den es gar nicht gibt, sondern das islamische Recht – himmlisch gegeben als die Scharia, irdisch anzuwenden als der Fiqh – wird immer die Frau, den Nichtmuslim und den schuldhaft Pflichtvergessenen, den bewussten Schariaverweigerer benachteiligen, demütigen und körperlich wie seelisch quälen. Ihn schmerzhaft bestrafen in Dunya und Achira, im Diesseits und im Jenseits.

Die jeden Lebensbereich regelnde sowie nach Überwindung aller nichtislamischen Gesetze und Verhaltensweisen strebende Scharia ist es, die in eine freiheitliche Demokratie nicht integriert werden kann, die ihrem Wesen gemäß nach Kohärenz, nach Totalität strebende Scharia.

Das eher noch etwas ungeregelte, dem Kalifat oder Imamat zeitlich vorausgehende islamische Erschrecken (Koran 8:12 I will cast terror into the hearts of those who disbelieved. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen), das Faustrecht nämlich von Taharrusch dschamai bis Terrorismus, bereite der rechten Seinsweise (Din) den Weg und weiche auf längere Sicht der korantreu geregelten Souveränität, der Herrschaft Allahs, seiner Hakimiyya.

Die Islamisierung eines Landes ist die Islamisierung des Rechts: Paragraph für Paragraph werde islamtauglich, schariakompatibel. Dieser Prozess, sofern nicht abgestoppt, muss die unverhandelbaren Menschenrechte (AEMR) und auch das AEMR-basierte deutsche Grundgesetz heute ironisieren und morgen kaputtmachen.

Die Vorgehensweise der großen Islamschönfärberin aus Köln trägt dazu bei, das Leid anderer zuzulassen, vor allem das Leid anderer Frauen. Wer hingegen für die Frauenrechte als Teil der allgemeinen Menschenrechte wirklich etwas erreichen will, erkennt und fordert: Die Scharia, der Islam muss weg aus dem Recht.

Und zwar weltweit, auch im sogenannten Orient, denn Menschenrechte – und dazu gehören die Frauenrechte – sind eben gerade nicht westlich, nicht okzidental, sondern entweder universell … oder sie sind gar nicht.

Jacques Auvergne und Ümmühan Karagözlü

Q u e l l e n

[1] „Merkel hat die politische Dimension des Islamismus nicht begriffen“. Ein Artikel von Marion Trimborn. Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) 26.01.2017

http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/840359/merkel-hat-die-politische-dimension-des-islamismus-nicht-begriffen

[2] Nun, man habe die Frage nicht nötig: „Und wo lassen sie denken?“

Cicero „Frauen-Ranking 2008“ Platz Zwei: Alice Schwarzer

https://web.archive.org/web/20080526070740/http://www.rankaholics.de/w/die+einflussreichsten+intellektuellen+frauen+2008_1784

Cicero-Rangliste 2012: Wer dringt durch? Wer wird gehört?

Feministin Alice Schwarzer steht auf Platz vier und ist damit die Frau mit der höchsten öffentlichen Deutungsmacht.

http://cicero.de/berliner-republik/liste-der-500-guenter-grass-und-alice-schwarzer-spitze/52978

[3] Gewalt ist nie privat

https://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/Flyer%20Rosenstrasse%20Sossenheim%202016.pdf

http://www.strohhalm-ev.de/kunde/pdf/1/25_6_07.pdf

http://frauenportal.koeln/cms/news/article.php?storyid=37

http://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Zeitschriften/Erziehung_und_Wissenschaft/2016/EW_03_2016_web.pdf

https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument?Id=MMD16%2F1084%7C1%7C0

[4] „Der Islam ist nicht mein Thema“ | ALICE SCHWARZER 17.05.2016

http://www.aliceschwarzer.de/artikel/der-islam-ist-nicht-mein-thema-332543

[5] Bayerischer Rundfunk 26.01.2017

Alice Schwarzer: „Dem politisierten Islam etwas entgegensetzen“ Zum 40. Geburtstag der Zeitschrift Emma betont Herausgeberin Alice Schwarzer, welche neuen Probleme ihrer Meinung nach den Feminismus umtreiben. Dazu gehöre auch der „politisierte Islam“, so Schwarzer in der radioWelt auf Bayern 2.

http://www.br.de/radio/bayern2/politik/radiowelt/alice-schwarzer-40-jahre-emma-100~amp.html

Advertisements

Sapere audete, Feministinnen, wagt es weise zu sein

März 1, 2015

Offener Brief an EMMA. Von Gabi Schmidt und Edward von Roy am 26.02.2015

In der Ausgabe März / April 2015, die am 26.02.2015 erschienen ist, titelt Deutschlands bekannteste feministische Zeitschrift:

Wir wollen einen aufgeklärten, modernen Islam

„Wir“, das können Leser gleich auf den Fotos auf dem Cover erkennen, ist eine Gruppe von 19 teilweise prominenten Frauen und Männern mit einem „muslimischen Hintergrund“ (EMMA), die als Künstler, Schauspieler, Politiker oder Wissenschaftler tätig sind, fast ausschließlich schon als Kinder mit ihren Eltern eingewandert sind und denen zwei Fragen gestellt wurden:

EMMA macht eine Umfrage bei etwa einem Dutzend fortschrittlicher Frauen und Männer in Deutschland aus dem muslimischen Kulturkreis. Wir wollen damit dazu beitragen, dass der „Dialog“ zwischen Politik und MuslimInnen nicht länger auf muslimische Organisationen beschränkt bleibt, in denen nur Minderheiten organisiert sind, sondern dass dieser Dialog auch mit der Mehrheit der demokratischen MuslimInnen geführt wird. Dafür steht eine Stimme wie die Ihre.

Wir würden uns darum sehr freuen, wenn Sie uns bis spätestens 26. Januar (gerne früher) auf die zwei folgenden Fragen antworten:

1. Kanzlerin Merkel hat erklärt: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Stimmen Sie dem zu?

2. Welche Rolle sollten MuslimInnen in Deutschland bei dem Schulterschluss von DemokratInnen aller Provenienzen gegen den Islamismus in Deutschland und die Terrorismusgefahr jetzt spielen?

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass Ihre Antworten auf gesamt ca. 1.200 Zeichen (also 20 Zeilen à 60 Anschläge) begrenzt sein müssen. Außerdem benötigen wir ein, zwei rechtefreie Fotos. Und: Lassen Sie uns bitte baldmöglichst wissen, ob Sie an unserer Umfrage teilnehmen – was wir hoffen!

Mit freundlichen Grüßen

EMMA Redaktion

Aus den Antworten auf die beiden verkürzenden und manipulierenden Fragen (welchen Islam meint die Kanzlerin, ist der „Schulterschluss“ von Demokraten denn wirklich von jedem der Interviewpartner gewollt? Niemand wird es wagen, den Schulterschluss mit „DemokratInnen“ abzulehnen) scheint die Redaktion erschließen zu können, dass die Befragten erstens den Islam für reformierbar halten und eine solche kulturell modern ausgelegte Interpretation organisierbar ist und zweitens einen solchen aufgeklärten Islam befürworten und gesellschaftlich anerkannt sehen wollen.

Ein derartig dezidiertes Statement können wir jedoch keiner einzigen Stellungnahme entnehmen. Wir könnten uns deshalb vorstellen, dass sich beispielsweise Shahin Najafi nach Veröffentlichung seiner Ansichten überrumpelt fühlt und, konkret auf die Titelthese angesprochen, nicht zugestimmt hätte. Die Headline suggeriert bei allen Befragten jedoch einen anderen Eindruck. Gegen den verfolgten und 2005 aus dem Iran nach Deutschland geflüchteten Rapper wurde 2012 eine Todesfatwa ausgesprochen. Najafi weiß aus eigener Erfahrung, dass die Schöpfungs-, Rechts- und Lebensordnung Allahs kritiklose Unterwerfung fordert, keine Aufklärung und Reform zulässt und jeden Andersdenkenden unterdrückt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Shahin_Najafi

EMMA, die sich selbst politisches Magazin für Menschen nennt, Chefredakteurin seit Gründung 1977 ist immer noch Alice Schwarzer, gliedert sich, bekräftigt durch das Editorial von Deutschlands Oberfeministin Alice, mit dieser Titelstory wieder einmal profillos in die Reihe der Islamverklärer ein, welche die Bürger für dumm verkaufen und ihnen weismachen möchten, es gäbe den guten Islam und den bösen Islamismus und man dürfe die vielen individuellen Möglichkeiten den Islam zu leben, auf gar keinen Fall verallgemeinern. Bereits das anschließende zweiseitige Interview mit Necla Kelek widerspricht dieser Intention allerdings diametral und auch der Bericht über Raif Badawi im selben Heft stellt eine ganz andere Realität dar.

Die EMMA-Islamreform, wohl wenig zufällig kurz vor dem Internationalen Frauentag angesetzt, kann nicht funktionieren, denn die Welt-, Gesellschafts- und Wohlverhaltensordnung Allahs fordert die kritiklose Unterwerfung einer jeden Muslima, eines jeden Muslims, ihres oder seines gesamten Tagesablaufs sowie des gesamten Denkens, Redens und Handelns und bedroht alle Andersdenkenden mit irdischem Strafgericht und ewigen Höllenqualen. Dem saudi-arabischen Blogger Badawi brachte die veröffentlichte Ansicht, dass Muslime, Juden und Christen gleiche Rechte haben sowie die Kritik an der Macht des Klerus zunächst die Todesstrafe ein, die auf insgesamt 1000 Peitschenhiebe abgemildert wurde, was jedoch im Prinzip ebenso tödlich sein kann, wenn diese Körperstrafe tatsächlich vollzogen wird. Überlebt er, addieren sich noch zehn Jahre Gefängnis und 200.000 € Geldstrafe hinzu.

Auch hier in Deutschland, im ausdünnenden freiheitlich demokratischen Rechtsstaat, werden Islamkritiker diffamiert und durch Islamverbände sowie Angehörige der politischen und gesellschaftlichen Eliten und deren Anhänger diskreditiert, von der Karriereleiter gedrängt und zum Schweigen gebracht. Diese Erfahrung hat beispielsweise Soziologin und Autorin Necla Kelek, Teilnehmerin der ersten Runde der vom damaligen Innenminister Schäuble initiierten unsäglichen Deutschen Islamkonferenz, seit etwa zehn Jahren immer wieder machen müssen.

Islamkonferenz: Sie wollen ein anderes Deutschland

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/islamkonferenz-sie-wollen-ein-anderes-deutschland-1512019.html

Necla Kelek: Ein Verstoß gegen die Menschenwürde!

http://www.emma.de/artikel/necla-kelek-ein-verstoss-gegen-die-menschenwuerde-264110

Man darf darauf gespannt sein, wie die Mainstream-Presse und die Republik auf Keleks Aussage: „Der Islam, so wie er sich heute darstellt, kann nicht Teil einer freiheitlichen Gesellschaft sein!“, reagiert.

Der an seiner Morallehre und Rechtsordnung (Scharia) sowie Jurisprudenz (Fiqh) festhaltende Islam ist also weder in seiner Theorie bzw. Theologie reformierbar, noch erkennt er die allgemeinen Menschenrechte an. Es ist die moralische Bankrotterklärung einer mit frauenrechtspolitischem Anspruch gegründeten Zeitschrift, wenn dieser grundgesetzwidrige authentische Islam verharmlost und verkitscht wird, weil es das Staatsziel der Gleichberechtigung von Mann und Frau untergräbt.

EMMA wurde 1977 gegründet, zwei Jahre vor der Islamischen Revolution, die aus dem Iran eine die ganze Bevölkerung und vor allem die Frauen unterdrückende religiöse Diktatur machte. Fast 40 Jahre lang haben Alice Schwarzer und ihre Mitstreiterinnen es versäumt, den Islam und die Scharia zu kritisieren oder auch nur gründlich darzustellen. Mittlerweile macht man es die EMMA-Redaktion wie viele unserer Politiker, schon 2011 unterschied Alice Schwarzer als Mercator-Professorin zwischen einem guten Islam und einem bösen Islamismus:

„Für mich ist auch der Islam nicht gleichzusetzen mit dem Islamismus, ganz im Gegenteil. … EMMA [hat] nicht aufgehört, über die Gefahr des Islamismus zu berichten und vor den Folgen zu warnen. … ihr wahres Motiv ist nicht der Glaube, es ist die Macht.“

https://www.uni-due.de/imperia/md/content/dokumente/mercatorprofessur/mp_2010_schwarzer.pdf

Das ist nicht richtig. Man kann den Machtanspruch der religiösen Bewegung von Islamaktivisten wie Hasan al-Banna oder Sayyid Qutb in Ägypten, Maududi in Pakistan oder Chomeini im Iran nicht reformieren, ohne die theokratische Weltanschauung des Islam anzugreifen. Der Islam ist eine dezidiert antisäkulare, menschenrechtswidrige und frauenfeindliche Ideologie und Lebenspraxis, die eben keine Trennung zwischen Privatleben, Politik und Seelenrettung duldet. Die demokratiefeindliche islamische Bewegung will die Herrschaft der männlichen Muslime über die Nichtmuslime und über alle Frauen in die Zukunft führen. Eine misogyne Gottesherrschaft kann in einer menschenfreundlichen Welt aber keinen Platz haben. Offensichtlich ist Alice Schwarzer dem Vernunftargument der Soziologin Dr. Kelek: „Der Islamismus ist eine Zuspitzung des Islam, aber nicht von ihm getrennt“, nachzulesen auf Seite 27 in der aktuellen EMMA, nicht zugänglich.

Mittlerweile ist es jedoch selbst in Ländern wie der Türkei oder Tunesien risikoreich, öffentlich etwas gegen den Islam zu sagen und in Afghanistan, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia oder im Iran droht nicht den Islamismuskritikern, sondern den Islamkritikern die Todesstrafe. Wenn wir jetzt auch in Deutschland anfangen, nur den Islamismus als problematisch, den Islam hingegen als frauenfreundlich bzw. menschenfreundlich sowie grundgesetz- und demokratietauglich schönzulügen, dann machen wir uns ohne Not auch zum Handlanger der Schariagelehrten und Islamfunktionäre, die bei sich jede Kritik an der Religion kriminalisieren und schwer bestrafen, die mit dem Koran in der Hand die Kunst, die Karikatur und die Pressefreiheit unterdrücken und die uns ihre Regeln aufzwingen wollen.

Aiman Mazyek beispielsweise kritisiert nur die „missbräuchlich“ eingesetzte islamische Gewalt, schließt er die Feldzüge des Propheten und die alltäglichen saudi-arabischen oder iranischen Hinrichtungen dabei aus? Auch zu den Verhaftungen islamkritischer Blogger in Bangladesch schweigt der ZMD-Vorsitzende:

„Wir stehen heute an der Seite der Opfer, wir möchten unsere Stimme erheben“, so Mazyek. „Und wir wollen nicht schweigen, wenn Gewalt stattfindet – im Namen unserer Religion missbräuchlich eingesetzt.“

http://www.wdr2.de/aktuell/aktionstagmuslime100.html

Diese Spitzenfunktionäre bemühen sich, den Islam als gerecht, frauenfreundlich, kulturell modern und als mit den Menschenrechten vereinbar schönzureden. Wie würden sie auf folgende Schreckensnachricht aus dem Iran reagieren, dass ein dreißigjähriger Mann, Soheil Arabi, verheiratet und Vater eines fünfjährigen Kindes, der 2013 verhaftet wurde und bereits seit fast einem Jahr im Gefängnis sitzt, nun wegen der selben Tat gleichzeitig von zwei verschiedenen Gerichten verurteilt wurde, einmal wegen des Bloggens einiger islamkritischer Texte, das brachte ihm drei Jahre Gefängnis ein, in einem anderen Gericht in Teheran verhängte Richter Khorasani gegen ihn wegen Lästerung des Propheten Mohammed die Todesstrafe. Was würden die Herren Mazyek, Alboğa, Pürlü oder Kızılkaya sagen, wenn sie um eine Stellungnahme zum Fall Arabi gebeten würden? … Islamkritiker drohen umgebracht zu werden, weil sich gottesfürchtige Mitmenschen beleidigt fühlen.

(aus dem offenen Brief eines Mitglieds des Zentralrats der Ex-Muslime an den Koordinationsrat der Muslime in Deutschland, 04.09.2014)

https://de-de.facebook.com/mina.ahadi.50/posts/10203957315484672

Bekir Alboğa [DITIB] sagt: „Alle, die an diesem Tisch sitzen, verteidigen die Presse- und die Meinungsfreiheit. Wir wollen aber auch respektiert werden. Auf Provokationen müsste man verzichten. Wir lieben unseren Propheten.“ Eine Diskussion über die Position der Verbände zu den Karikaturen halte er derzeit nicht für „förderlich“.

Quelle: Jannis Brühl („Wir haben uns sehr stark gefühlt. Bis Mittwoch.“), Süddeutsche, 09.01.2015

http://www.sueddeutsche.de/politik/deutsche-muslime-und-der-anschlag-auf-charlie-hebdo-wir-haben-uns-sehr-stark-gefuehlt-bis-mittwoch-1.2297369

Murat Gümüş, stellvertretender Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş [IGMG], schränkt noch weiter ein. Für ihn ist eine karikaturistische, teilweise beschimpfende Darstellung des Propheten inakzeptabel.

Quelle: Matthias von Hein (Muslime setzen Zeichen gegen Terror), Deutsche Welle, 09.01.2015

http://www.dw.de/muslime-setzen-zeichen-gegen-terror/a-18182489

Und noch an einer zweiten Stelle irrt sich die EMMA-Gründerin, der Zwang zum Schleier (Hidschab) ist nicht erst 36, sondern mehr als tausend Jahre alt:

„Erst seit dem Sieg des iranischen Gottesstaates im Jahr 1979 ist das Kopftuch das Symbol und die Flagge der Islamisten, des politisierten Islam“

Soweit Alice Schwarzer.

In Band Zwölf der Wiederbelebung der Wissenschaften des Glaubens, Das Buch der Ehe, stellt Imam al-Ghazali fest:

Gott hat nämlich die Frau in die Hand des Mannes gegeben. … Denn dem Mann kommt es zu, Führer zu sein und nicht geführt zu werden. Die Natur der Frau ist wie deine eigene böse Natur … gegenwärtig ist es einer ehrbaren Frau erlaubt, mit Einwilligung ihres Mannes auszugehen, sicherer aber ist es, wenn sie zuhause bleibt. Auch soll sie nicht ohne wichtigen Grund ausgehen … Liegt aber die Widersetzlichkeit auf seiten der Frau, dann gilt: “Die Männer sind gesetzt über die Frauen” (Sure 4, 34). Der Mann soll in diesem Fall die Frau strafen und mit Gewalt zum Gehorsam zurückbringen. … Alles, was hierüber zu sagen ist, ist in dem Satz enthalten, dass die Heirat eine Art Sklaverei ist und dass die Frau die Sklavin des Mannes ist. Deshalb hat sie ihm unbedingt und unter allen Umständen zu gehorchen, in dem was er von ihr und in bezug auf sie selbst verlangt, vorausgesetzt, dass es nichts Sündhaftes ist. … Der Hochgebenedeite sagte ferner: “Die Frau steht dann Gott am nächsten, wenn sie im Innern ihres Hauses weilt”

http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Ghaz%C4%81l%C4%AB

Die Frau muss den Hidschab und eigentlich sogar den Niqab tragen, wie der im Jahr 1111 d. Z. verstorbene al-Ghazali offenbar voraussetzt, denn nicht nur am Gesicht, sondern auch an der Stimme darf die Allah und ihrem Ehemann Gehorsame nicht erkannt werden. Öffentlich zu sprechen muss die Muslima in jedem Fall vermeiden. Eigene Übersetzung aus dem auch Frau Schwarzer vertrauten Französischen:

Sie muss im Hof bleiben und sich um die Wäsche kümmern. Sie darf nicht allzu oft ausgehen, muss einfältig und gutmütig sein, darf keinen allzu geselligen Umgang mit den Nachbarn haben und sie nicht öfter besuchen, als es absolut unverzichtbar ist. Sie muss sich sehr um ihren Ehemann kümmern und ihn respektvoll behandeln. Ohne seine Einwilligung darf sie das Haus nicht verlassen. … Dabei hat sie [beim Ausgehen, beim Verlassen des Hauses] abgetragene Kleidung anzulegen und sich nur auf unbelebten Straßen zu bewegen. Die öffentlichen Märkte muss sie meiden und sicherstellen, dass niemand sie an ihrer Stimme erkennt. Sie darf sich nicht an einen Freund ihres Ehemannes wenden, selbst wenn sie seine Hilfe gerade nötig hätte. … Sie muss darum besorgt sein, die sexuellen Bedürfnisse ihres Ehemannes in jedem Augenblick zufriedenzustellen.

Elle doit rester au foyer et filer la laine. Elle ne doit pas sortir trop souvent. Elle doit être ignorante, ne doit pas être sociable avec ses voisins et ne doit leur rendre visite que si c’est absolument nécessaire. Elle doit prendre soin de son mari et doit lui témoigner du respect, en sa présence comme en son absence. Elle doit essayer de le satisfaire en toutes choses. Elle ne doit pas essayer de le tromper, ni de lui extorquer de l’argent. Elle ne doit pas quitter sa maison sans la permission de son mari … Elle devra revêtir de vieux vêtements et emprunter des rues désertes. Elle devra éviter les marchés publics et s’assurer que nul ne puisse identifier sa voix et la reconnaître. Elle ne doit pas adresser la parole à un ami de son mari, même si elle a besoin de son assistance. … Elle aura toujours souci de pouvoir satisfaire à tout moment les besoins sexuels de son époux.

aus: Revivification des sciences de la religion, cité par Ghassan Ascha, Du statut inférieur de la femme en Islam, l’Harmattan, Paris 1987, p. 41.

http://www.denistouret.fr/textes/al_Ghazali_Algazel.html

Der Doppelstandort der Universitäten Münster/Osnabrück ist neben Tübingen, Frankfurt/Gießen und Erlangen/Nürnberg eines von bundesweit vier Zentren der islamischen hochschulischen Ausbildung, die seit 2012 vom Bundesbildungsministerium finanziell gefördert werden. Die Universität zu Osnabrück feierte im Oktober 2011 den frauenfeindlichen mittelalterlichen Islamgelehrten:

900 Jahre al-Ġazālī im Spiegel der islamischen Wissenschaften – Perspektiven für eine Islamische Theologie in Deutschland.

http://www.blogs.uni-osnabrueck.de/ghazali2011/

Nein Frau Schwarzer, der Islam war von Anfang an gerade keine private, sondern eine politisierte Religion, eine Trennung zwischen der versprochenen Rettung vor dem Höllenfeuer und der irdischen Herrschaft Mohammeds bestand ja gerade nicht.

Statt für die Unverhandelbarkeit und weltweite Gültigkeit der allgemeinen Menschenrechte (AEMR) einzutreten, bezeichnet sich Alice Schwarzer als: „Mensch aus dem christlichen Kulturkreis“. Unsere Menschenrechte sind aber nicht in einem sogenannten Kulturkreis gültig, sondern universell. Für freiheitliche oder moderne Menschen sollte es selbstverständlich sein, die Menschen nicht in Kulturen oder Kulturkreise einzuteilen, was stets die Rechtsspaltung nach sich zieht.

Auch über die Islamkonferenz hat Deutschlands Regierung mit den Eliten fundamentalistischer Organisationen zusammengearbeitet. Die Bewegung für immer mehr Schariatheorie und Schariagehorsam hat auch in Deutschland schon viel Einfluss und Macht. Umso wichtiger wäre es, Pseudoaufklärer wie Aygül Özkan, Lamya Kaddor oder Mouhanad Khorchide zu enttarnen.

Zu Özkan:

Im Juli 2010 wurden Pläne Özkans für eine „Mediencharta für Niedersachsen“ bekannt. In dieser sollten sich Journalisten verpflichten zu einer „kultursensiblen“ Sprache. Özkan wollte die „kultursensible“ Pressezensur:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zensurvorwurf-in-niedersachsen-ministerin-oezkan-will-medien-auf-kurs-bringen-a-708168.html

Nach Einschätzung des Arbeitsrechtlers Otto Ernst Kempen habe Aygül Özkan 2008 „Arbeitsverhältnisse am Rande der Legalität“ geschaffen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-ministerin-tnt-betriebsrat-droht-oezkan-mit-rechtlichen-schritten-a-693789.html

Zu Kaddor:

Lamya Kaddor: „Die Aufklärung ist für den Islam nicht übertragbar“.

http://www.cibedo.de/islamischer_religionsunterricht.html

Fünf Schüler des Projekts „Islamkunde in deutscher Sprache“ zogen als Freiwillige für den Dschihad nach Syrien, was Lamya Kaddor bedingt als persönliche Niederlage empfand.

http://www.zeit.de/politik/2013-05/extremismus-dschihad-syrien-schueler-lamya-kaddor

David Harnasch (Blind und taub in der Kulturzeit) betrachtet den Bericht über Lamya Kaddors Religionsunterricht. „Eine derart krasse Ton-Bild-Schere wie in der Montagsfolge habe ich noch nie gesehen.“

https://www.youtube.com/watch?v=mwWXelF_uOY

Zu Khorchide. Die islamkritische Studentengruppe FREE MINDS bezeichnete Khorchides Wirkungsstätte, der dort am Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) die künftigen Lehrer für den bekennenden Islamunterricht ausbildet, als Zentrum für märchenhafte Schönfärberei:

Free Minds Münster ist eine Gruppe von emanzipierten Studentinnen mit muslimischem Hintergrund. Sie verfolgen seit Jahren die von oben beschlossene Politik im Umgang mit dem Islam mit großer Sorge und vertreten eine ganz klare Position:

»Der Islam ist nicht mehr als eine Religion. Obendrein eine, die sehr viele Probleme macht. Vor allem für Mädchen und Frauen bedeutet er Unterdrückung und Unterordnung. Die Universität Münster unterbindet jede Form der Islamkritik. Und versucht sie in die Ecke des Antisemitismus und der Fremdenfeindlichkeit zu stellen. Sie will nicht verstehen, dass es Opfer gibt, die diese Religion am laufenden Band produziert. Wer gegen jegliche Diskriminierung und Ausgrenzung ist, sich für Menschen- und Freiheitsrechte stark macht, darf diese Opfer nicht verschweigen. Während muslimische Gläubige, immer mehr Gebetsräume im öffentlichen Raum der Uni beantragen und genehmigt bekommen, werden die Aufklärungsarbeiten von Free Minds mit aller Entschiedenheit von den Verantwortlichen der Uni Münster ausgegrenzt und stigmatisiert.«

• Im Sommersemester 2010 wurde ein von Free Minds initiiertes Proseminar zum Thema Selbstbestimmungsrecht und Emanzipation von Mädchen und Frauen im Islam willkürlich aus dem Vorlesungsverzeichnis der Universität gestrichen.

• Während der Protestaktion von Free Minds am 30.10.2012 im Rahmen der Eröffnungsfeier des Zentrums für Islamische Theologie hat die Uni Rektorin nochmals den Ausgrenzungswillen deutlich gemacht und gezeigt, dass die Aufklärungsarbeiten von Free Minds in der Uni Münster unerwünscht sind und nicht geduldet werden.

• Professor Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie, hat Free Minds ein fragwürdiges Gesprächsangebot unterbreitet, ohne auf die zentralen Kritikpunkte von Free Minds inhaltlich einzugehen.

• Der Sprecher der Universität, Norbert Robers, diffamierte Free Minds als “selbst ernannte Freigeister” in der Universitätszeitung (Ausgabe vom November 2012) und auch er weigerte sich inhaltlich auf die Kritikpunkte und Aufklärungsarbeiten einzugehen.

Während der jahrelangen und offenen Ausgrenzung und Stigmatisierung von Free Minds durch die Universitätsleitung betonen die betroffenen Frauen und Sympathisanten:

»Islamkritik darf kein Tabuthema sein. Vor allem sollte eine Hochschule nicht unfair gegenüber betroffenen Frauen reagieren, die mit dem islamischen Glauben gebrochen haben, nun verfolgt werden und daher ein anonymes Leben führen müssen. Sie auszugrenzen und zu stigmatisieren, ist kein gutes Zeichen. Dem organisierten Islam in der Universität einen gänzlich kritikfreien Raum zu gewähren, ist besorgniserregend.«

Wer steckt hinter Free Minds?

Free Minds ist eine Initiative von muslimischen und nichtmuslimischen Frauen und Männern, die eine direkte Berührung zum gelebten Islam (gehabt) haben und wissen, welche Gefahren, Repressionen und Einschränkungen auf MuslimInnEn im Namen des Islams ausgeübt werden. Geleitet von universalen Prinzipien der Aufklärung, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte wünschen sich die InitiatorInnEn die Öffnung und Demokratisierung von geschlossenen, muslimischen Kreisen, in denen Menschen sowohl körperlich als auch seelisch gefangen sind.

Was sind die Ziele der Initiative Free Minds?

Die Initiative Free Minds möchte herrschende Tabus, die aus geschlossenen muslimischen Kreisen bekannt sind, brechen und sich zum Beispiel gegen den Polit-Islam – d.h. den machtpolitischen und wirtschaftlichen Missbrauch des Islam – einsetzen. Wichtigstes Ziel ist die geistige, körperliche und seelische Befreiung des einzelnen von Zwängen und Einschränkungen, die im Namen des Islam ausgeübt werden. Es geht nicht darum, die existierende gesellschaftliche und politische Diskriminierung von einzelnen MuslimInnen zu forcieren, sondern den geschlossenen Kreis zu öffnen, die herrschenden Regeln transparent zu machen und im inneren Geschehen undemokratische Tendenzen – selbstverständlich auf aufklärerischer und emanzipatorischer Art und Weise – aufzuheben. Letztlich möchte Free Minds auch emanzipierte, freiheits- und demokratieliebende Personen zu einem regen Erfahrungsaustausch und gemeinsamer und demokratischer Meinungsbildung zusammenbringen. Kritische Reflexion, eigene Meinung, Theorienbildung und -überprüfung, Äußerung von Wünschen, Liebe zur Freiheit und Selbstbestimmung werden ausdrücklich erwünscht. Niemand kann einem anderen Menschen seinen Glauben aufzwingen oder absprechen!

http://www.cileli.de/2013/01/mit-herz-und-verstand-free-minds/

Noch zu Khorchide.

Während es der deutschen Presse kaum einmal gelingt, frauenrechtlich und allgemein menschenrechtlich relevante Fakten über den Islam zu publizieren, kooperiert der als modern gelobte Professor Khorchide, heute ebenfalls von EMMA interviewt, mit der Kairoer al-Azhar. Dort, an der für sunnitische Muslime aller Welt eigentlich bedeutendsten Lehrstätte, unterrichtet man die ewige Scharia und denkt gar nicht an Reform.

http://www.uni-muenster.de/ZIT/Aktuelles/2012/aktuelles_2012_al_azhar.html

Die Azhar

http://de.wikipedia.org/wiki/Azhar_(%C3%84gypten)

Selbst die Universität Paderborn hat keine Berührungsängste, mit den Mullahs von Ghom (Qom) im Iran zusammenzuarbeiten. Diese legitimieren die grausame Diktatur des jetzigen iranischen Regimes religiös.

http://www2.uni-paderborn.de/mitteilung/132772/

Die Menschen spüren es doch längst auch hierzulande: die global agitierende Bewegung für eine Lebensführung und Gesellschaftsform nach Koran und Sunna bekämpft die universellen Menschenrechte und ist eine Gefahr für die freiheitliche Demokratie. Wir protestieren insbesondere gegen die Einschüchterung, Terrorisierung und Frauenrechtsverletzung der islamischen Radikalen.

Eine Reform des Islam ist nicht möglich, denn welche Koranverse (Suren) die anderen aufheben (abrogieren) ist beschlossene Sache, welche islamische Überlieferung (Hadith) als verbindlich anzuerkennen ist, wurde ebenfalls vor Jahrhunderten festgelegt und die privat wie politisch maßgeblichen Koraninterpretationen (Tafsir) sind auch längst geschrieben.

Auch mit Qiyas (korankompatibler Analogieschluss), Idschma (schariakonformer Konsenus) oder Idschtihad (sogenannte freie Islamauslegung in den von Allah gesetzten Grenzen) wird man nie bei der Gleichberechtigung von Muslim und Nichtmuslim oder Mann und Frau ankommen.

Deutschland hätte eine Debatte über die totalitäre Scharia und überhaupt eine Islamdebatte gebraucht. Doch die, obwohl beispielsweise 2012 auf dem sogenannten Dialog über Deutschlands Zukunft gefordert, wurde von Bundeskanzlerin Merkel („Ich teile Ihre These nicht“) eilig abgewürgt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wie-merkel-mit-den-buergern-diskutiert-a-842305.html

Auch die Diskussion über die Jungenbeschneidung hatte Merkel 2012 mit dem Reden von der „Komikernation“ erfolgreich verhindert.

Nicht nur die Beschneidung der Jungen, sondern auch der Mädchen ist im Islam erwünscht oder sogar verpflichtend, etwa den Muftis und Scheichen in Indonesien und Malaysia. Die Legalisierung bestimmter Formen der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) ist leider in die Nähe gerückt, zum Deutschen Juristentag Hannover 2014 hat Gutachterin Tatjana Hörnle darüber nachgedacht und Alice Schwarzer oder die EMMA sagen zur islamischen FGM gar nichts, sondern loben den angeblich barmherzigen oder jedenfalls erneuerbaren Islam. Wenn im Januar 2015 die amtierende Bundeskanzlerin den ehemaligen Bundespräsidenten Wulff mit: „der Islam gehört zu Deutschland“ zitiert, gehört dann, sehr geehrte Frau Dr. Merkel, auch die Mädchenbeschneidung zu Deutschland?

Dr. Tatjana Hörnle: Verhandlungen des 70. Deutschen Juristentages • Hannover 2014 Band I: Gutachten / Teil C: Kultur, Religion, Strafrecht. Neue Herausforderungen an eine pluralistische Gesellschaft

http://www.beck-shop.de/fachbuch/inhaltsverzeichnis/Deutscher-Juristentag-djt-Kultur-Religion-Strafrecht-Neue-Herausforderungen-Gesellschaft-9783406662331_1806201406153194_ihv.pdf

Mark A. Zöller: „rein symbolische Bagatellverletzungen“

https://books.google.de/books?id=TSPoBQAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

Sobald man hier vom humanen Islam redet, liefern wir die Menschen an anderen Orten oder in unseren fundamentalistisch geprägten Familien und Straßenzügen der Doktrin der Scharia aus. Statt, wie eigentlich angebracht, als Feministin gegen die islamischen Verhaltensvorschriften zu protestieren, möchte man den Koran besser verstehen?! Wir haben es doch nun global vielfach erlebt, sobald jemand etwas gegen die Scharia sagt, bekommt er Morddrohungen oder wird gleich umgebracht. Was also soll das heutige Gerede der EMMA von der Islamreform? Merkel ist Kanzlerin für alle Bürger und nicht dazu gewählt worden, zu beschließen, ob eine Religion zu Deutschland gehört.

Auch die leider üblich gewordene Einschüchterung, nicht zwischen Menschen (Muslime) und Ideologie (Islam) unterscheiden zu dürfen, muss uns unbeeindruckt lassen. Doch hätte Merkel im Januar 2015 nur die Menschen willkommen heißen und vor falschen Verdächtigungen schützen dürfen, nicht die Glaubenslehre. Zu sagen: „Als Bundeskanzlerin nehme ich die Muslime dagegen in Schutz, und das tun wir in diesem Hause alle“, steht ihr zu, doch die namentlich nicht genannten, aber offensichtlich sehr mächtigen islamischen Himmelswächter geradezu anzuflehen, den in erheblichem Maße auch zur Gewalt aufrufenden Islam zu verbessern („Ich halte eine Klärung dieser Fragen durch die Geistlichkeit des Islams für wichtig. Und ich halte sie für dringlich“), ist nicht ihre Amtsaufgabe.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article136421455/Die-Scharia-steht-nicht-ueber-dem-Grundgesetz.html

Was wir dagegen brauchen, ist Aufklärung über den Islam und faktenbasierte, wissenschaftliche Diskussion zum Islam. Eben keinen Dialog, der definitionsgemäß immer auf einen Kompromiss hinausläuft. Als Sozialarbeiter und Sozialpädagogen aus der Integrationsarbeit haben wir gar keine Lust, das Grundgesetz einzuschränken, um dem Islam und der Scharia Platz zu schaffen. Kein weiterer, nun einmal feministisch inspirierter Bürgerdialog, keine neue Verharmlosungskampagne. Es reicht.

Statt uns den Islam schönzumalen, lese man als EMMA-Redakteurin bei Kant:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Gabi Schmidt und Edward von Roy

Alice Schwarzer und die Scharia mit Zuckerguss

Januar 25, 2014

آليس شفارتسر

Alice Schwarzer

Der freundliche Islam der Frau Schwarzer

Alice Schwarzers jüngste Islamaufhübschung Arabischer Winter und die Folgen für Deutschland verdient gepfefferte Zwischenrufe, meint Jacques Auvergne.

Die Welt steht in Flammen. Und wir reden über das Kopftuch – das 84 Prozent aller Musliminnen in Deutschland nicht tragen. Alice Schwarzer.

Der gute Islam und die schlimme Flammenwelt, Schmerz und Schrecken allüberall, wie können wir Islamophoben da nur über den Schleierzwang sprechen!? Und überhaupt, so viele Kopftücher sind es doch gar nicht.

Heute Abend werde ich mal wieder in einer Talkshow über den Islamismus …

… den es gar nicht gibt …

diskutieren, genauer: über die weltweiten Proteste der aufgehetzten Massen …

genau, die koranlesenden Frommen toben, kollektiv spüren sie den herannahenden Yaum al-Qiyāma, Tag der Auferstehung.

und deren Auswirkungen auf Deutschland und den ganzen Westen.

Dass in die tunesische Verfassung die von den Muslimbrüdern geforderte Komplementarität der Geschlechter nicht integriert wird, ist keine Forderung der EMMA-Herausgeberin.

Sagenhaft. In Köln und umgeben von einer aufgehetzten Welt protestierender Massen thront die ein bisschen religionskundige Schwarzer im Zentrum des Orkans und wird sich gleich im TV-Sendestudio der Diskussion hingeben.

O deutscher Westmensch, dein Land liegt im Nichtmorgenland, im tiefsten Okzident. Fernes Gegenüber ist der leuchtende Osten, die fromme Unschuld Islamischer Welt. Der dortigen Morgenländerin gebührt von Natur aus das Kopftuch, jedenfalls wenn sie nicht gerade im Alice-Schwarzer-Abendland als Lehrerin arbeitet.

Ganz im Ernst, wer zu den Fragen der Menschenrechte bzw. der Integration immer noch von Westen und Osten redet und damit Allahs Erdkunde anwendet, die Geometrie der Scharia von Dār al-Islām und Dār al-Ḥarb, will jedenfalls wird auch in Europa die Rechtsspaltung herbeiführen.

Ich habe über das Thema viel geschrieben, seit ich 1979 in Iran war und gesehen habe, was da abging.

Ausdruck unethisch, bitte zu Massenmord nicht sagen da geht was ab.

Achja, Iran 1979, hatte das nicht irgendwas mit Islam zu tun?

Seither habe ich häufig mit Menschen zu tun, Deutschen wie Türken oder anderen Muslimstämmigen,

Und ich dachte schon, mein türkeistämmiger Nachbar sei seit Jahren eingebürgert und damit Deutscher.

Ureinwohnerin Alice und die eingewanderte Spezies der Muslimstämmigen, und endlich wird Umma wieder zum Stamm! O weh, sind die ethnisch deutschen Islamkonvertiten denn nicht richtig muslimstämmig? Nun, wenn wir Köln islamisch als werdenden Raum der Gerechtigkeit betrachten, als werdendes Medina, ist Pierre Vogel keiner der Muhāǧirūn, Auswanderer, sondern einer der Anṣār, Helfer.

Wieder im Ernst, kein Ex-Muslim wird sich wertgeschätzt fühlen, wenn Frau Schwarzer ihn mit „Hallo Muslimstämmiger“ anspricht.

Rächen wir uns. Alice die Christenstämmige.

die sich aktiv engagieren für eine wirkliche Integration

Integration in AEMR und Grundgesetz oder Integration in die vom bosnischen ECFR-Scheich ersehnte Rechtsverschiedenheit?

Opening the way for Muslim law to be recognized in matters of personal status such as the Family Law, Wege zu finden, wie muslimisches Recht für Personenstandsangelegen¬heiten, wie z.B. Familienrecht, anerkannt werden kann. Mustafa Cerić.

Schwarzers leider ungenannt gebliebenen und angeblich für eine „wirkliche Integration“ kämpfenden „Muslimstämmigen“ distanzieren sich, wie die islamfreundliche EMMA-Herausgeberin selber, karrierebewusst mit keiner Silbe vom griechischen Scharia-Familienrecht, mit dem der Mufti von Gümülcine (Κομοτηνή, Komotiní) Cemali Meço (Τζεμαλί Μέτσο) zehn oder elf Jahre alte Mädchen legal verheiratet (Uta Keseling: Das verheiratete Kind, DIE WELT am 25.02.2005) die schwanger nach Düsseldorf einreisen wollen (Barbara Kirchner: Zwölfjährige bekam in Zwangsehe ein Baby, EXPRESS am 12.06.2008).

Auch die leider nach wie vor die weltweit meisten „muslimischen“ oder viele „jüdische“ Jungen psychisch, gesundheitlich und sexuell schädigende Zirkumzision, die als Kinderfilm (Tahsins Beschneidungsfest) nur einen Tag nach Schwarzers hier betrachtetem Brief, nämlich am 19. Januar 2014 im Kinderfernsehprogramm KiKA (ARD und ZDF) verharmlost wurde, wird von den märchenhaften Gewährsmännern für einen freundlichen Islam ebenso verteidigt wie von Alice Schwarzer selbst, die, von medizinischen Erkenntnissen unbelastet geblieben, im Juli 2012 schrieb:

„Diese MedizinerInnen und GesundheitspolitikerInnen sind für die Beschneidung, ganz und gar unabhängig von religiösen oder kulturellen Einstellungen. Es handelt sich außerdem um einen sehr kleinen Eingriff, der innerhalb einer Viertelstunde durchgeführt ist und innerhalb weniger Tage verheilt.“

Das ist schlicht Unsinn, die weltweiten Mediziner sind überwiegend gegen die Jungenbeschneidung und halten die Zirkumzision von Männern, vom amerikanischen Verband AAP oder von dem vor allem israelischen Personal der durch Inon Schenker geführten und in Afrika aktiven Beschneidungslobby Operation Abraham abgesehen, auch als Mittel der HPV- oder HIV-Prävention für ungeeignet.

Kölns Richter und uns Intaktivisten rückt Schwarzer in die Nähe von Modegecken und Spinnern:

„Die Verurteilung der männlichen Beschneidung halte ich für eine realitätsferne politische Correctness. Auch ich bin, wie Terre des Femmes, der Auffassung, dass religiöse Argumente kein Grund sein dürfen für die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit eines Kindes. Und die Beschneidung ist zweifellos eine solche Verletzung. Aber: Sie ist eine sehr, sehr geringe – und es sprechen für mich vor allem hygienische Gründe dafür, unabhängig von Religion und Kultur.“

Alice Schwarzer hat (auch) in Bezug auf die MGM (male genital mutilation) vor 35 Jahren einfach aufgehört zu denken bzw. beschlossen, im postmodernen Frauenrechtsdiskurs sprich Islamisierungsbetrieb oben zu schwimmen, 1977 schrieb die EMMA:

„Die Beschneidung der Klitoris ist nicht zu verwechseln mit dem, was „Beschneidung des Penis“ genannt wird. Bei der Beschneidung von Männern wird lediglich ein Teil der Vorhaut gelöst, aber das Organ wird weder entfernt noch verstümmelt (eine Sitte, die ursprünglich hygienische Gründe hatte, weil sich unter der Penisvorhaut Bakterien sammeln).“

Die Vorhaut ist selbst ein Organ, die meisten Rezeptoren liegen in ihr (gefurchtes Band, frenulares Delta) und nicht in der Eichel, die, von der amputierten Vorhaut ungeschützt, zu verhornen beginnt und damit immer unempfindlicher wird mit nicht selten schlimmen Folgen für Sexualität und Beziehung, von den oft gravierenden Komplikationen jeder Beschneidung abgesehen, die von Beschädigung der Eichel oder Harnröhre über den Verlust des Penis bis zum Tod reichen können und das im ostafrikanischen Initiations-Lager im Busch ebenso wie im US-amerikanischen Krankenhaus.

Männliche Beschneidung ist Verstümmelung und ihre Entstehung vor Jahrtausenden war ein magisches Geschehen, die Initiation in den zauberkräftigen Männerbund (Bruno Bettelheim vermutet den Neid der Jäger auf die Gebärkraft der Frau) bzw. folgte, glaubensgehorsam und viel später, dem einem Auserwählten (Propheten) hörbar gewordenen Befehl des Himmelsgottes – und blieb gerade kein profaner Zweck wie Gesundheit oder Hygiene es gewesen wären.

Sicherlich war es nützlich im Sinne der Durchsetzung der allgemeinen Menschenrechte sprich der Zurückdrängung der Scharia, als deutsche Frauenzeitschrift 1977 die Klitorisamputation bekannt zu machen. Doch wagt es die EMMA bis heute nicht zuzugeben, dass die islamische Rechtsschule etwa Indonesiens und Malaysias aber auch Kurdistans sowie von Teilen der Bevölkerung Ägyptens, der schafiitische Fiqh, die Beschneidung der Klitoris (arabisch al-baẓr) fordert. Auch wenn das der hippe amerikanische Sufi-Scheich Nuh Ha Mim Keller, der seinen alten Vornamen geheim hält und 1977 als 23-Jähriger an der Kairoer al-Azhar zum Islam übergetreten ist, ohne rot zu werden abstreitet: „removing the prepuce (Ar. Bazr) of the clitoris (n: not the clitoris itself, as some mistakenly assert.“

Die (christlich geprägte) Seite Answering Islam erkennt:

The Arabic word bazr does not mean „prepuce of the clitoris“, it means the clitoris itself (cf. the entry in the Arabic-English Dictionary). The deceptive translation by Nuh Hah Mim Keller, made for Western consumption, obscures the Shafi’i law, given by ‘Umdat al-Salik, that circumcision of girls by excision of the clitoris is mandatory. This particular form of female circumcision is widely practiced in Egypt, where the Shafi’i school of Sunni law is followed.

Alice Schwarzer hat ihren die Jungenbeschneidung begrüßenden und das Kölner Landgerichtsurteil zurückweisenden („dieses so ganz und gar realitätsferne und überflüssige Urteil zur Beschneidung von Jungen“) Aufsatz inzwischen von ihrer Homepage genommen, doch im Sommer 2012 wollte die selektiv kinderfeindlich argumentierende angebliche Feministin Jungen genital verstümmelt wissen und Mädchen nicht, möglicherweise weil sie sich für die medizinischen Erkenntnisse der vergangenen 20 bis 40 Jahre – auch zum Thema Geschlechtskrankheiten – einfach nicht interessiert hat.

Dass die mit dem Bundesverdienstkreuz geschmückte Journalistin (1996 am Bande, 2005 Erster Klasse) Mädchen wirklich vor der FGM schützen will, ist leider nicht ganz richtig. Denn von der schafiitischen FGM, welche die fromme Stiftung Assalaam Foundation in Bandung (Java, Indonesien) durchführt und die von der Mehrheit der Gelehrten dieser islamischen Rechtsschule (maḏhab) als religiös verpflichtend bewertet wird, distanziert sich Alice Schwarzer bis heute mit keiner Silbe.

Sara Corbett berichtet (A Cutting Tradition, THE NEW YORK TIMES 20.01.2008) und Alice Schwarzer hat es nicht überlesen, welche Wohltaten die islamische Beschneidung kleiner Mädchen auch der späteren Frau bringt:

“One, it will stabilize her libido,” he said through an interpreter. “Two, it will make a woman look more beautiful in the eyes of her husband. And three, it will balance her psychology.” Lukman Hakim.

Endlich zurück zu Schwarzers drei Verteidigern des Glaubens, die schlimmes Leid erfahren müssen:

– und die immer verzweifelter werden. So wie der in einem Moscheeverein aktive Deutsch-Türke, der für Integration zuständige Gewerkschafter oder der über Migration forschende Wissenschaftler. Die drei …

Radikale haben den Islam gleichsam gekapert, und den drei hereingewanderten waschechten Morgenländern sinkt der Mut, sie werden „immer verzweifelter“.

Die drei heiligen Könige sind wohl nicht gemeint, deren Kronen das Kölner Stadtsiegel schmücken. Mythische Figuren jedenfalls sind es, Alice hat sie berührt und auch der EMMA-Leser darf kontaktmagisch erschauern, drei Herren die, jede Wette, wie Frau Schwarzer den Islamismus schrecklich finden und den Islam einfach prima.

Die eine schwere Bürde menschlichen Leids in die Talkshow bringende Schwarzer macht weiter:

… hätten viel zu sagen in Talkshows. Aber keiner von ihnen ist bereit, ins Fernsehen zu gehen. Sie reden, wie fast alle, nur hinter vorgehaltener Hand, aber nicht öffentlich. Die Menschen haben Angst.

Angst wohl weniger vor echtem Terror. Der ist hierzulande – noch? – nicht angekommen.

In Bangladesch schon, wo die islamkritischen Blogger allerdings mehr riskieren als unser den Feminismus monopolisierender Talkshow-Gast.

Angst, stigmatisiert zu werden: als „islamfeindlich“, „fremdenfeindlich“, „rassistisch“. Das sind die geistigen Waffen,

– das ist frommes Mobbing –

mit denen die agitierenden Islamisten hierzulande kämpfen.

Hachgottchen, „agitierend“. Die Fleißigen organisieren Gelder, lesen Koran, schüchtern Gegner ein, missionieren zum Islam, fordern Gehorsam. Die leben ihren Dīn (Today, I have completed your religion; Koran 5:3), das ist ihr authentisch islamisches Wohlverhalten und Gesellschaftsmodell, ohne dessen engagierte Umsetzung der Teufel (Iblīs; ʿAzāzil) leichtes Spiel hat.

Damit bedrohen sie nicht nur kritische Deutsche, sondern schüchtern auch die nicht fundamentalistische Mehrheit ihrer eigenen Community ein.

Nicht doch, die laden uns ein, mitzukommen in die Ǧanna, ins Paradies.

Und wieder bleiben für Alice Schwarzer, sozusagen geradezu schicksalshaft, die „Deutschen“ von der Umma („Community“) abgetrennt, ausgegrenzt.

Denn diese Islamisten können keineswegs im Namen der Mehrheit der MuslimInnen in Deutschland bzw. Europa sprechen.

Aber das müssen sie doch gar nicht! Denn erstens haben sie den theologischen Gehalt der Suren und Hadithe ganz auf ihrer Seite. Und zweitens ist das wie bei den Indianern, wo auch nicht jeder ein Häuptling sein kann.

Sie sind das Sprachrohr von Organisationen, die von islamistischen Ländern munitioniert werden: ideologisch und oft auch finanziell.

Naja, Saudi-Arabien sponsort die Muslimbrüder, ist aber kein „islamistisches Land“, sondern ein echt islamisches Land. Auch die Mullahs im Iran kennen ihre Religion und – nicht der Islamismus, der Islam ist das Problem.

Die Lebensrealität der Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis in unserem Land sieht anders aus.

Ach, meinen Sie jetzt Prügel, Überwachung, Zwangsverheiratung oder eher den Ehrenmord? Warum überhaupt benötigt Köln verschiedene Kulturkreise, einen nichtmuslimischen „Kulturkreis“ und einen „muslimischen?“

Das zeigen nicht nur unsere eigenen Lebenserfahrungen und unsere muslimstämmigen FreundInnen,

Was musste ich da hören, die Schariapflichtigen haben gestern nicht fünfmal gebetet und die eine da trägt immer noch keinen Hidschab (ḥiǧāb), keinen Schleier?

das belegt auch eine Studie des Innenministeriums aus dem Jahr 2009. Danach leben heute in Deutschland vier Millionen MuslimInnen, Gläubige wie Ungläubige.

Deutschlands berühmteste Feministin teilt die Menschen in zwei Sorten ein. Ungläubige vorgetreten – Gläubige bitte hier entlang.

Nur ein Drittel bezeichnet sich als „stark gläubig“

Die nehmen den Islam ernst und die menschengemachten Gesetze nicht so ernst. Schwarzer tut beinahe so, als seien zwei Drittel der Betrachteten überzeugte Ex-Muslime oder bewusste säkulare freiheitliche Demokraten.

– und nur jede zweite stark gläubige Frau trägt „manchmal“ oder „immer“ das Kopftuch.

Kopftuch gibt es nicht, was vorgeschrieben ist, die Bedeckung des Unmoral und Sünde heranziehenden weiblichen Leibes bis auf Hände und Gesicht, heißt arabisch der Hidschab und auf Persisch oder Urdu die Parda.

Von den anderen ganz zu schweigen.

Von den Frevlern oder Heuchlern (munāfiqūn, sg. munāfiq).

84 Prozent aller Musliminnen in Deutschland tragen also kein Kopftuch. Das Kopftuch ist im 21. Jahrhundert kein religiöses Zeichen, sondern ein politisches Signal.

Antrag abgelehnt. Der Hidschab ist reine islamische Religion. Alice Schwarzer leugnet die im Islam jeder Muslima auferlegte Schleierpflicht und arbeitet damit, Hand in Hand mit Bischöfen und Islamkonferenzteilnehmern, an jener Volksverdummung, zwischen Mohammed und Maududi bestünde kein Zusammenhang und der Islam sei eine iKfR, eine „im Kern friedliche Religion“ (Hans-Gert Pöttering 2008, Horst Köhler 2010).

Tja, gewusst wie, nur so bleibt man Talkshow-Gast, die Ex-Muslime stehen draußen im Regen und auch den anderen Fakten bringenden Islamkritikern wird wütend das Mikrofon entrissen.

Schwarzer wird ein bisschen albern:

Heute Abend in der Talkshow wird dennoch wieder die obligatorische Konvertitin mit in der Runde sitzen. Sie wird wie üblich eine begeisterte Kopftuchträgerin sein und sich bitter beklagen, dass ich ihr das Tragen ihres „Kopftüchleins“ verbieten wolle. Diese Kopftuchträgerinnen sind übrigens in der Regel keineswegs Privatpersonen,

Das Kalifat hat die autonom handelnde Privatperson überwunden und die Frau ist der, selbstredend männlich verwalteten, amāna (Wertsache oder treuhänderisches Gut im Schariagesetz; the concept of trusteeship; trust) zuzurechnen, ihr Vater oder Ehemann ist dementsprechend ihr amīn (trustee, Sachwalter) und wird, etwa in Heiratsangelegenheiten, ihr Walī genannt (ihr Vormund; bei einer Jungfrau Walī muǧbir, der seine Tochter in die Ehe zwingen darf).

sondern quasi immer bestens geschulte Propagandistinnen aus islamistischen Organisationen.

Es gibt keinen Islam im Plural. Seit Mohammed ist das so. Es gibt nur eine einzige islamische Bewegung.

Die deutschen Juden waren und bleiben immer auch Deutsche, es sind auch Rassisten wie Adolf Hitler gewesen, die eine Spaltung der Bevölkerung in Deutsche und Juden erst vorgenommen haben.

Den Bürger durch den Religionsangehörigen zu ersetzen wäre der Rückfall in die kulturelle Vormoderne. Wir Bürgerrechtler können die das lautstarke in den Raum Stellen der Kategorie einer Ethnie oder Religionsgruppe allenfalls akzeptieren, um Ungleichbehandlung (Diskriminierung) erkennbar zu machen und für jeden Menschen Gleichberechtigung einzufordern und durchzusetzen, ein Verherrlichen von Weißen und Schwarzen oder Muslimen und Deutschen darf einer Journalistin auch versehentlich nicht passieren.

Gedankenlos bis desinteressiert nennt die EMMA-Herausgeberin im Folgenden staatliche Bildungseinrichtungen „weltliche“ Schulen (dieses Konzept bzw. diese Wortwahl gab es im Kaiserreich sowie in der Weimarer Republik), was himmlische Schulen oder jedenfalls einen Jenseitsglauben eigentlich voraussetzt, und teilt von der Mädchenschar die Menschensorte der „kleinen Musliminnen“ ab, die Schwarzer, strukturell ist das rassistisch, nicht zu den irgendwie befreundeten „deutschen“ Kindern rechnet:

Was für ein Unsinn, zu behaupten, ich wolle irgendeiner Frau das Kopftuchtragen verbieten! Sowas verbietet man nicht, darüber kann man höchstens reden. Aber ich erlaube mir darauf aufmerksam zu machen, was dieses Kopftuch heute bedeutet. In wie vielen Ländern das Kopftuch bzw. der Ganzkörperschleier ein Totentuch für Frauen ist – und warum wir in weltlichen Schulen auf keinen Fall gestatten sollten, dass Lehrerinnen ein Kopftuch tragen! Damit die kleinen Musliminnen in der Schule Mädchen wie alle anderen sein können, sich frei bewegen wie ihre deutschen Freundinnen und am eigenen Leib erleben, wie so ein Leben ohne Kopftuch sein kann. Und grundsätzlicher: Weil Religion Privatsache ist und der Staat …

Der Islamstaat? Nein, sie meint den deutschen. Doch auch der Islam ist nach seinem Verständnis beides, einzige Heilssicherung und einzig sittlich zu nennender Staat.

… nicht mit ihr flaggen sollte.

Während wir mit steigendem Grauen sehen, wie aufgehetzte Fanatiker,

Kein Fanatismus, sondern Gottesfurcht. Die wollen in den Himmel kommen.

denen jeder Vorwand

aber nein, die Muslimbrüder sind aufrichtig und wollen die Herrschaft Allahs errichten

recht ist, im Namen des Glaubens

den sie richtig verstanden haben

brandschatzen und morden – Fanatiker, die übrigens zunächst vom Westen unterstützt und funktionalisiert wurden, um mal wieder irgendwelche unliebsamen Staatschefs zum Teufel zu jagen

Ausdruck ungenügend, bitte den Teufel zwischen den Koranseiten belassen. Jemanden zu vertreiben oder auch ihn umzubringen verdient keine Beschönigung und erst Recht keinen Jargon der Landsknechte, Landser oder Dschihadisten.

– währenddessen bekommen wir hierzulande die Auswirkungen des Siegeszuges der Islamisten sehr direkt zu spüren. Sein erstes Opfer ist die Mehrheit der nicht fundamentalistischen MuslimInnen!

Sarkastisch gesprochen: Diese phobische Mehrheit wird ihre Religion im errichteten Kalifat endlich ernst nehmen müssen.

Im Ernst, die Schariatisierung Europas haben wir zu verhindern, die Schariagesetze müssen aber auch in Teheran oder Kairo weg. Die angebliche Feministin Alice Schwarzer ist bewusst zu feige, das Wort Scharia auch nur auszusprechen.

Viele islamische Organisationen in Deutschland sind von Islamisten gegründet oder unterwandert – also von Fanatikern,

Das ist unverschämt, nein: von Koran und Hadith lesenden Idealisten. Von menschenfeindlichen Idealisten, das mag ja sein, aber von echt islamischen Idealisten, die Deutschland nach Sure und Hadith neu bauen wollen.

die den Glauben für ihre Ideologie missbrauchen

Alice Schwarzer hat vom Islam immer noch keine Ahnung.

– und werden darum vom Verfassungsschutz beobachtet,

Einstweilen eine völlig falsche Kausalität, denn, von den unerträglich süßlich islamverharmlosenden Vorworten der meisten Verfassungsschutzberichte einmal abgesehen ist in den Verfassungschutzberichten das schariabasierte Umgestaltungsprogramm der einzelnen Gruppen meist recht gut getroffen: Fernziel ist Lebensweise und Staatsführung nach Koran und Sunna und der Weg dahin ist die Beseitigung aller nicht von Allah stammenden Verordnungen und Paragraphen, denn im Islam gibt es keine Volkssouveränität und ist nur Allah der Regent.

wie Milli Görüs oder die Salafisten

Die Salafi wollen den von allen Verunreinigungen befreiten Glauben und Alltag, wollen reinsten Islam.

Bisher nicht in Verdacht stand die Ditib

Ahh, Frau Schwarzer wacht auf? Seit zwanzig Jahren von den kalifatsbewegten Maududi-, Qutb-, Erbakan- und Gülen-Anhängern unterwandert, die jetzt allesamt ganz oben im türkischen Realislam (Staatsislam) angekommen sind.

Warum auch. Sie war und ist der verlängerte Arm der Türkei, also eine staatliche Organisation,

Wie Medina zwischen 622 und 855 d. Z. ist und bleibt der echte Islam kein Geschwätz, sondern „eine staatliche Organisation“.

die die Interessen der Türkei in Deutschland vertritt

Eher schon die Interessen Allahs auf Erden.

Es wird kitschig:

Ich selber habe mit Verantwortlichen der Ditib Köln noch 2003 Schulter an Schulter gegen den Irakkrieg demonstriert. Und wir haben uns nicht nur menschlich, sondern auch politisch bestens verstanden!

Was zu befürchten war, Alice und der Kölner Schariagelehrte.

Reih dich ein in die Imam-Dhimmi-Einheitsfront.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Seit Erdogan in der Türkei an der Macht ist, betreibt er – zunächst verdeckt, inzwischen offen – die Islamisierung des bisher weltlichen Staates.

Richtig, der Koran wird Staatsprogramm – wie damals für al-Ghazali oder ibn Taimiyya oder ibn Hanbal oder Mohammed.

Der Siegeszug der Fundamentalisten in Nordafrika und Ägypten gibt ihm Rückenwind.

Der Koran ist auch nach dem 3. März 1924 Fundament geblieben, ja.

Man hätte es wissen können. Denn bereits 1998 hatte Erdogan, damals noch Bürgermeister von Istanbul, zustimmend das Dichterwort zitiert: „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Er wurde für diese Hetzrede

Aber nein, das ist spirituell, dschihadspirituell. Mohammed bleibt der ultimative Militärseelsorger.

zum „heiligen Krieg“ zu einer 10-monatigen Gefängnisstrafe verurteilt und kam angeblich geläuterter wieder raus.

2003 wurde Erdogan zum Ministerpräsidenten der Türkei gewählt und 2008 erklärte er frank und frei auf einer Deutschlandreise: „Niemand kann von Ihnen (den Türken) erwarten, dass Sie sich einer Assimilation unterwerfen. Denn Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“ Die Zeichen stehen also nicht auf Integration, sondern auf Sturm.

Knapp daneben, nicht auf Sturm sondern auf Islam stehen die Zeichen. Schriftgläubiger Islam ist Abschottung, die Lebensweise der Gottlosen darf nicht imitiert werden.

Ganzheitlich (totalitär) gelebter, ernst genommener Islam ist die Segregation oder Apartheid, und nur der Kulturrassismus von Dhimma und Frauenwegsperren rettet die Seele vor der Hölle. Die Juden, die männlichen Unbeschnittenen und die Frauen sind juristisch eine Stufe herabzudrücken, damit sie zu den Ṣaġirūn (saghiroon) gehören, den Erniedrigten.

Schwarzer kann Fremdwort:

Laut Brockhaus bedeutet Assimilation „Angleichung, Anpassung“.

Islamisch völlig unmöglich, das Kalifat soll sich der Dschahiliyya anähneln, Allah soll sich dem Iblis assimilieren?

Dass man sich in einem fremden Land anpasst, dürfte doch selbstverständlich sein – deswegen muss man sein Eigenes ja keineswegs verleugnen.

Und wenn das Eigene, sehr geehrte Frau Schwarzer, die verpflichtende schafiitische männliche und weibliche Genitalverstümmelung ist? Oder die Steinigung? Oder die Zwangsverheiratung der Tochter durch den Wali mudschbir?

Ich selber habe zehn Jahre in Frankreich gelebt und mich – meist mit Freude, manchmal mit Wehmut – den Franzosen „angepasst“, aber bin doch für meine französischen FreundInnen immer irgendwie „l’allemande“ geblieben. Trotz meiner totalen Integration. Hätte ich Kinder gehabt in Frankreich, wären die allerdings eher Franzosen geworden, mit einer deutschen Mutter.

In den vergangenen Monaten konnte selbst das zum Wegsehen bereite Ausland nicht mehr über die rasante Entdemokratisierung und Islamisierung der Türkei hinwegsehen.

So sieht konsequente Schriftgläubigkeit aus. Islam in Sicht.

Dennoch gilt ausgerechnet – vielmehr: folgerichtig! – die Türkei als „Modell“ für die Staaten, in denen mit kräftiger Unterstützung einer naiven Opposition und des unverantwortlichen Westens die „Tyrannen“ verjagt wurden und nun die Islamisten zur Macht greifen.

In den 904 Moscheen, die in Deutschland von der Ditib betrieben werden, hat sich das Personal und das Klima in den letzten Jahren um 180 Grad gedreht. Aus einst integrationsfreudigen Vereinen sind integrationsfeindliche geworden. Die vielgerühmte Großmoschee Marxloh in Duisburg ist ein trauriges Beispiel dafür.

Brisante islamrevolutionäre Fakten enthält Schwarzer dem Leser vor, Namen zu nennen oder auf den Hitler-Verehrer „Başbuğ“ (Führer) Alparslan Türkeş hinzuweisen, jenen geistigen Vater der rassistischen MHP und der Bewegung der Grauen Wölfe, für den 2010 in der Marxloher Merkez-Moschee eine Totenfeier veranstaltet wurde, traut sich die Gottkönigin des deutschen Feminismus schon gar nicht.

Die über Veruntreuungsvorwürfe gestolperte einstige NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD) wird sich am 21. März 2014 vor einem Amtsgericht in Duisburg verantworten müssen, es geht um den Vorwurfe Beihilfe zum Betrug sowie Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. 2009 soll Kaykin einen Hausmeister in der Begegnungsstätte der Marxloher Moschee schwarz beschäftigt haben, als sie die Geschäftsführerin war.

Und die noch im Bau befindliche Großmoschee in Köln scheint den gleichen Weg zu gehen: Aus Stätten der Begegnung werden Festungen.

Hat Mohammed in seiner ersten Moschee mit den Heiden Skat oder postmoderne sozialpädagogische Sprüche geklopft nach dem Motto Ich bin ok – du bist ok?

Oder etwa gar Kasernen im Sinne von Erdogan?

Moschee ist Kaserne oder jedenfalls Kasernenkapelle. Der Islam ist schließlich nichts für Memmen.

Und der Westen?

Der Westen von Ali Schariati bzw. Chomeini, der Westen von Hamidullah bzw. Davutoğlu oder der Westen von Vater Said Ramadan bzw. Sohn Tariq?

“Westen” (ġarb, al-maġrib) steht unter Islamaktivisten für das Merkwürdige, die Fremde oder das Exil ebenso wie für Abweichung vom Schariagesetz und Verrat an der sozialen Ordnung als der Seinsweise des “Ostens” (šarq, al-mašriq), der gesunden (islamischen) Lebensweise.

Der hat aus seinen Fehlern 33 Jahre nach dem vom Westen eingefädelten Einzug Khomeinis in Iran nichts gelernt.

Den Islam hat der schiitische Imam Ruhollah schon selber studiert und das nicht gerade in Berkeley oder an der Sorbonne.

Eine geradezu manichäische Geographie wird unter Schariabewegten ebenso geglaubt wie von den angeblich antiimperialistischen (wiewohl mehr oder weniger versehentlich an Allahs Imperium arbeitenden) Dhimmis bzw. Harbis. Der Orient an sich muss einfach sündenfrei sein, das Unheil kommt aus dem Westen.

Immer noch werden in unseren Ländern die Islamisten im Namen einer falschen Toleranz nicht nur geduldet, sondern sogar gefördert.

Namen wären schön – das traut sich die EMMA-Gründerin nicht.

Und in dem vom Westen „befreiten“ Irak und Afghanistan sind Hunderttausende von Toten zu beklagen und herrschen jetzt die Taliban mit ihren unerbittlichen Brüdern.

Immer diese Amerikaner, sind „Hunderttausende von Toten“ jetzt an Chewing Gum gestorben oder an Coca Cola?

Und jetzt Frau Schwarzer, mehr bekennenden Islamischen Religionsunterricht (IRU) für die Taliban?

In Tunesien, Ägypten und Libyen wurden autoritäre Staatschefs verjagt und Islamisten an die Macht gebracht. Syrien wird folgen – und dann kippt der ganze Nahe Osten.

Das als Katastrophe nicht nur für die Region, sondern für die ganze Welt zu bezeichnen, ist milde ausgedrückt.

Wieso, ich denke der Islam ist kein Problem? Achja, dieser Islamismus. Dann eben als Abhilfe al-Islām huwa al-ḥall, der Islam ist die Lösung.

Der Westen wird es noch bitter bereuen. Aber zu spät, wie immer.

Schwarzer selbstgefällig, auch wie immer.

Und die ersten Opfer der selbstgerechten Fanatiker werden wie immer MuslimInnen sein.

Zur Stunde sind im Iran auch die Atheisten und die Bahai inhaftiert und werden in Pakistan oder im Irak vor allem auch Christen ermordet.

Wann eigentlich hört Alice damit auf, in der frauenpolitischen bzw. politischen Debatte zwischen Muslimen und Nichtmuslimen zu unterscheiden und fordert endlich die gleichen Rechte für jeden Menschen – also auch das Recht für den Sohn eines Torah oder Koran lesenden Vaters auf ein intaktes Genital? Schwarzer will die rituelle Jungenbeschneidung, das ist Deutschlands offizieller „Feminismus“.

Ich werde mir darum heute Abend in der Talkshow erlauben, nicht über das entzückende, freiwillige Kopftuch der Konvertitin zu plaudern, sondern über Politik zu reden.

Wie Politiker Mohammed also, der allerdings kein Atheist war?

Und Moment mal, warum redet unser aller Emanzipatorin in der Talkshow nicht endlich einmal offen über die frauenfeindlichen Hadithe und das islamische Heiratsalter mit seinen neunjährigen Ehefrauen, über die den Schafiiten verpflichtende und den Hanbaliten als ehrbar geltende religiöse Pflicht der FGM, über den spätestens seit Imam al-Ghazali und Imam al-Dschauzi unentrinnbaren islamischen Schleierzwang? Sondern „über Politik“?

Und was für desaströse Folgen die für Menschen haben kann.

Allerdings kann sie das, vor allem wenn sie ihre Befehle aus dem Jenseits erhalten hat und uns vor dem Höllenfeuer retten möchte.

Jacques Auvergne

Q u e l l e n

Arabischer Winter und die Folgen für Deutschland

Von Alice Schwarzer am 18. September 2012

http://www.aliceschwarzer.de/artikel/arabischer-winter-und-die-folgen-fuer-deutschland-154430

Alice Schwarzer wird nicht müde, die interreligiöse und selbst Atheisten umfassende Glaubensgemeinschaft des BIGI (Böser Islamismus guter Islam) zu stärken, doch der indo-pakistanische Abul A’la Maududi (Jamaat-e-Islami) sowie die Muslimbrüder Hassan al-Banna (Gründer der MB, gestorben 1949, Großvater von Tariq Ramadan) und Sayyid Qutb (Cheftheologe, hingerichtet 1966) dachten ausgesprochen koranbasiert und waren keine „Islamisten“ sondern Muslime, es sei denn man möchte Mohammed einen Islamisten nennen (was Unsinn ist).

Vier Zitate aus dem im Januar 2013 verfassten, larmoyanten und selbstherrlichen Wie oft soll sich das wiederholen?, mit dem (siehe oben: die den Glauben für ihre Ideologie missbrauchen) schon wieder ein die Religion hinterlistig verfälschender „Islamismus“ von einem menschenfreundlichen und insbesondere auch frauenfreundlichen Islam unterschieden wird:

Der harte Kern dieser Islamisten sind die 1928 in Ägypten gegründeten Muslimbrüder. Sie sind die Ur-Keimzelle des politisierten Islam.

Als ob der Prophet ein stiller Asket gewesen wäre! Wenn einer den Islam politisiert hat, dann Mohammed – die einzige bei Allah angenommene Religion verweigert ja gerade jede Trennung von Heilssicherung und Staatslenkung.

Die Muslimbrüder wollen die mit Gesetz Nr. 431 vom 3. März 1924 untergegangene Herrschaft des Himmels wieder errichten, dessen bis zum Tag der Auferstehung gültiges Referenzmodell der medinensische Stadtstaat zwischen 622 und 855 d. Z. bleibt, sie sind, wie jeder Teil der letztlich und seit Mohammeds Zeiten einheitlich zu denkenden Islamischen Bewegung, eine Kalifatsbewegung.

Den – wie Tauhid und Umma unteilbaren – islamischen Din mit dem kulturell modern gedachten, ein autonomes Individuum fördernden jedenfalls duldenden Begriff Religion wiederzugeben ist verfehlt, der Din ist öffentlich kontrollierbarer Schariagehorsam und ein rein koranbasiertes Verwaltungshandeln.

Doch Muslimbrüder brauchen keine demokratische Legitimation. Die Basis der von ihnen diktierten Verfassung ist die Scharia. Und wie die jeweils zu interpretieren ist, bestimmen von nun an nicht mehr Juristen, sondern Islamgelehrte.

Unsinn, nicht der Murschid al-‚Amm (der höchste Führer der Ikhwan Muslimun oder Muslim Brotherhood) diktiert den Verfassungsentwurf, Allah diktiert. Schwarzer kann nicht behaupten, dass die Muslimbrüder eine andere Scharia im Interpretations-Programm hätten als die Jamaat-e-Islami in Pakistan bzw. Bangladesch oder die von Deutschlands Politikern und Kirchenmenschen mit angeknipster Empörung sogenannten Wahhabiten, die in Wirklichkeit koranfromme Hanbaliten sind.

Im Übrigen hat die EMMA-Herausgeberin vom Islam einfach keine Ahnung, denn in einer jeden Rechtsreligion IST der Richter ja gerade der Religionsgelehrte. Selbst der Madschlis ist nicht als diesseitig denkendes Parlament misszuverstehen, sondern dient der Abwehr der Dschinnen und dem Erhalt des seit den Tagen Mohammeds zwischen Allahgott und der Umma gestifteten Bündnisses.

Islam braucht kein Recht, Islam ist Recht.

Ägypten fällt. Und das hat schon jetzt fatale Auswirkungen für die gesamte Region, ja die ganze Welt.

Und fällt und fällt, ja wohin fällt es denn, das Schwarzersche Ägyptenland? Gar nichts hat Deutschlands ranghöchste Feministin gegen die Scharia in der Verfassung Ägyptens getan, in der seit dem Referendum vom 09.09.1971 festgestellt wird, Artikel Zwei:

Der Islam ist Staatsreligion, Arabisch ist Amtssprache und die Scharia ist die Grundlage der Gesetzgebung. Islam is the religion of the State and Arabic its official language. Islamic law (Sharia) is the principal source of legislation.

Der Staat Israel ist umzingelt und bedrohter denn je zuvor.

Wie meinen Sie das? Diese Worte könnte ein sich auf den Besitz von ganz Jerusalem freuender HAMAS-Aktivist genau so sagen.

Der gute Islam der Frau Schwarzer und der böse Islamismus – in der Tat: Wie oft soll sich das wiederholen?

aus: Wie oft soll sich das wiederholen?

Alice Schwarzer am 03.01.2013

http://www.aliceschwarzer.de/artikel/wie-oft-soll-sich-das-wiederholen-154436

THE CONSTITUTION OF THE ARAB REPUBLIC OF EGYPT, 1971

We, the people of Egypt, out of determination, confidence and faith in all national and international responsibilities, and in acknowledgment of God’s right and His Heavenly Messages, and in the right of the country and nation, as well as of the principle and responsibility of mankind, and in the name of the Almighty and His assistance, declare on the 11th of September, 1971 that we accept and grant to ourselves this Constitution, affirming our determination to defend and protect it, and asserting our respect for it in letter and spirit.

http://www.constitutionnet.org/files/Egypt%20Constitution.pdf

Duties of Muslims in the West

http://thejourneytoislam.wordpress.com/2010/12/12/duties-of-muslims-in-the-west/

Duties of Muslims Living in the West

Question of Fatwa (…) Could you please give me a detailed response concerning the duties of Muslims who live in the West? Your earliest response will be very much appreciated. (…)

Name of Mufti: Sheikh Yusuf Al-Qaradawi

The Duty to Keep One’s Muslim Identity:

This can be achieved by sticking to Islamic commands, trying to understand the tenets of faith, showing keenness on performing daily prayers in the masjid, cooperating with fellow Muslim brothers on that which is good and righteous, and seeking religious knowledge from reliable scholars regarding new problematic issues.

The Duty Towards One’s Family:

Although every Muslim is obliged to take care of his family, such an obligation is stressed in the West because when the Muslim lacks the watchful eye, this rings alarm for family disintegration that may ensue, in addition to children lacking the proper Islamic care.

In more than one occasion, I told brothers and sisters living in the west that if they find it extremely difficult to bring up their children Islamically, they should go back to their countries of origin, as staying in the west in this case will cause an irreparable harm to the whole family. It will be of no avail to amass worldly riches and neglect religious ordinances.

http://www.quranforall.org/fatawaa/duties.htm

Muslims in the West ought to be sincere callers to their religion. They should keep in mind that calling others to Islam is not restricted to scholars and Sheikhs, but it goes so far as to encompass every committed Muslim.”

Yusuf al-Qaradawi

Yūsuf al-Qaraḍāwī

(In his 2006 summary of the duties of Muslims in the West)

http://www2.tau.ac.il/internetfiles/yedion/syllabus/06/2012/0631/0631246301_ILS_019_04_416-457_Shavit_off_syl.pdf

Opening the way for Muslim law

The universal Weltanschauung of Dr. Cerić. Von Jacques Auvergne

Am 24. Februar 2006 weilte der bosnische Reisu-l-ulema, wörtlich Führer der Gelehrten, türkisch Başmüftüsü, in der Moschee der kroatischen Hauptstadt Zagreb, als er die »Deklaracija Evropskih Muslimana« (Declaration of European Muslims) bekannt gab. Cerić ist Šayḫ (Scheich) im ECFR-Netzwerk des in Qaṭar wohnhaften ranghöchsten Predigers der Muslimbruderschaft, Yūsuf al-Qaraḍāwī. Jacques Auvergne kommentiert den von ihm übersetzten und gekürzten englischen und französischen Text der Erklärung der Europäischen Muslime.

http://jacquesauvergne.wordpress.com/2009/12/21/159/

Gesetze fallen im Islam vom Himmel wie Regentropfen und wer auf Erden andere Paragraphen erlässt wird in Ewigkeit brennen.

And whosoever does not judge by what Allah has revealed, such are the Kafirun (i.e. disbelievers – of a lesser degree as they do not act on Allah’s Laws).

Koran 5:44 in der Übertragung von Muhsin Khan

And whoever does not judge according to what Allah has sent down, then those are they (who are) the disbelievers.

Koran 5:44 Übertragung Dr. Ghali

Sura Al-Maida, letzter Teil von Ayah 44: „Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Kafirun (Ungläubigen).“

http://www.islamfatwa.de/qur-an,-sunnah-offenbarungsschriften/69-tafsir/883-al-maida-44-wer-nicht-nach-dem-waltet-was-allah-herabgesandt-hat

http://www.islamfatwa.de/manhaj/111-herrscher/1537-wer-nicht-nach-dem-waltet-was-allah-herabgesandt-hat

Im Sinne eines eingehaltenen Prinzips der Gewaltenteilung ist der Madschlis kein Parlament, auch wenn die ewige und unteilbare Scharia in vielen islamisch geprägten Staaten einstweilen nur einen ungefähren Vorbehalt einfordert, welcher sich allerdings schleichend oder ruckartig vervollkommnen muss, um das Heil der Muslime nicht zu gefährden. Der Madschlis arbeitet innerhalb der von Koran und Sunna gesetzten Grenzen

http://fr.wikipedia.org/wiki/Majlis

http://en.wikipedia.org/wiki/Majlis

Madschlis asch-Schura

http://en.wikipedia.org/wiki/Majlis-ash-Shura

Schura. Politik um Himmels Willen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schura_%28Islam%29

Koran 16:90

und Er verbietet Schamlosigkeit, Ungerechtigkeit und Aufruhr

Yusuf Ali:

and He forbids all shameful deeds, and injustice and rebellion

Shakir:

and He forbids indecency and evil and rebellion

Arberry:

and he forbids indecency, dishonour, and insolence

http://corpus.quran.com/translation.jsp?chapter=16&verse=90

Was für ein Skandal, der Paragraph ist noch nicht ganz halal. Weil damit Schamlosigkeit, Ungerechtigkeit und Aufruhr (Koran 16:90) legal geschehen können, muss ein wirklich funktionierendes neues Gesetz her und dazu sehen das Excellenzcluster und die Regierungsberater nur eine Möglichkeit: Rechtsoptimierung mit dem Buch der Bücher.

http://english.ahram.org.eg/Media/News/2012/3/3/2012-634663795785401005-540.jpg

http://media.npr.org/assets/img/2010/09/10/quran3-85445cdbc982aa4079b6e46ad1e1eefaacbf7934-s6-c30.jpg

Entscheidend ist Engagement. Tu wat!

Rechtssicherung, islamjuristischer Nachwuchs.

http://img.rt.com/files/news/pakistan-minister-bounty-filmmaker-763/film-protest-september-us-made.si.jpg

http://4.bp.blogspot.com/-7BQ3C53U6fE/T9bGHTqmBEI/AAAAAAAABj0/hblL_cnC_Is/s1600/Islamic%2BJihad%2BChild%2BAbuse%2B9.jpg