Posts Tagged ‘Ciftci’

Auf gute Nachbarschaft, Herr Lau

September 10, 2010

أبو آدم

»Abū Ādam«

Sven Lau

Quo vadis, Sven Lau?

Aus dem Kommentarbereich der Rheinischen Post. Der im Westen Nordrhein-Westfalens gelegenen Stadt Mönchengladbach droht die Ansiedlung der bislang in Braunschweig ansässigen extremistischen Islamschule, die der wahhabitisch bzw. salafistisch ausgerichtete Verein EZP / Einladung zum Paradies (um Muhamed Seyfudin Çiftçi genannt Scheich Abū Anas) betreibt. Die RP titelt am 10.09.2010: »Islamschule: Heute Kundgebung mit 350 Teilnehmern geplant«. Von Karsten Hilchenbach stammt diese höfliche und persönliche Ansprache, die er an einen jeden jungen Salafisten richtet, der an der seit mehreren Tagen andauernden Gebetsdemonstration teilnimmt.

Lieber gottesfürchtiger Demonstrant, lieber Sven Lau,

wenn ich dich heute auf dem Eickener Markt beten sehe, erkenne ich, dass dich der Islam interessiert und befürchte, dass der patriarchalische Fundamentalismus für dich attraktiv geworden ist. In der Sache nehme ich dich ebenso ernst wie als Mensch. Du bist mein Mitbürger und mein Nachbar – und das ist auch gut so!

Wenn du allerdings in Europa eine zweite, schariakonforme bzw. an der medinensischen Urgemeinde ausgerichtete Rechtsordnung aufbauen willst, muss ich dich enttäuschen und dein Anliegen zurückweisen, denn wir haben bereits ein Gesetz, an einem zweiten Rechtssystem besteht kein Bedarf und an einem ungleich behandelnden (diskriminierenden) Gesetz schon gar nicht.

Deine hoch politische Religion betreffend sind dir hierzulande jene Grenzen gesetzt, die durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR, 1948) und das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG, 1949) begründet sind. Aus deiner Sicht mögen diese Grenzen eine “Ungerechtigkeit“ darstellen und sittlich minderwertig sein. Das Grundgesetz stammt nicht von einem Gott – und du hältst es trotzdem ein. Na bitte, geht doch.

Darf ich daher deinen heutigen Protest als dein engagiertes Einladen (ad-daʿwa) zur freiheitlichen Demokratie im Sinne von AEMR und GG verstehen, als dein Bekenntnis zur Gleichberechtigung von Mann und Frau? Lass es mich einstweilen so auffassen – und bitte informiere mich, falls ich mich irren sollte.

Lieber gottesfürchtiger Demonstrant, lieber Sven Lau, ich kenne die Reden von Pierre Vogel und Muhamed Seyfudin Çiftçi inzwischen ganz gut. Ein Weltbild, das keine Fragen offen lässt, auf Zwischentöne verzichten kann, Wissenschaftlichkeit für Teufelszeug hält und die Demokratie für eine falsche Religion.

Eine derartig platte, männlichkeitsverherrlichende und hierarchische Weltanschauung ist für junge Menschen in Mönchengladbach offensichtlich faszinierend. Das besorgt mich, die Zukunft der Stadt betreffend.

Dass du der Salafīya folgst, ist sehr schade, denn dir entgeht viel vom Leben.

Doch ist die Beschädigung größer und umfasst nicht nur dich selbst. Als Salafist wirst du, kalkuliert oder tragisch, dazu beitragen, anderen Menschen im Namen der angeblich himmlischen Religion sehr irdisches Leid zuzufügen. Deiner Frau etwa und deinen Kindern, denen ich ein Leben wünsche, das nicht von der angeblich die Seele rettenden Gehorsamsdoktrin der Wahhabiten bzw. Salafisten geprägt ist, sondern von der kulturellen Moderne und dem wissenschaftlichen Denken. Deine Angst vor der Höllenstrafe ist unbegründet und mittelalterlich und schüchtert Kinder ein.

Heute willst du, wie ich sehe, das in seinen Wurzeln 1.400 Jahre alte islamische Wohlverhalten praktizieren und nimmst in Kauf, dass deine Sektenangehörigen dich, deine Lebensführung, deine Bekleidungs- und Ernährungsgewohnheiten und sogar deine Intimität und Sexualität kontrollieren. Das solltest du als Totalitarismus erkennen und möglichst bald ablegen. Es gibt säkulare Muslime, auch in Mönchengladbach-Eicken, es gibt zufriedene Ex-Muslime.

Also verzage nicht, “Gib nicht auf …“ (Buchtitel von Sven Lau), es gibt immer einen Ausweg aus Fundamentalismus und Fanatismus.

Die frauen- und männerfeindliche Burka ist keinesfalls angeboren (es gibt kein Kopftuch-Gen), und was auch immer dir der Mufti oder Scheich erzählen mag: Als Individuum stehst du unter dem Schutz des Grundgesetzes, auch als Glaubenszweifler und sogar als Frau.

Beende dein Infantilität oder Machtgeilheit verratendes Streben, die Menschheit in Liebenswerte und Hassenswerte aufzuspalten. Sag Ja zum säkularen Staat und Nein zum islamischen Familienrecht von Kindbraut und Zweitfrau.

Beten oder Nichtbeten kannst du schließlich immer noch privat, Koranlektüre muss nicht automatisch zur persönlichen Sucht oder zum revolutionären Ruf nach einem Kalifat führen.

Sag Nein zur Deklassierung der Frau. Jede Frau hat bereits hier auf der Erde die vollen bürgerlichen Rechte und nicht erst im Paradies.

Karsten Hilchenbach

Protestmarsch gegen das Dawa-Zentrum des EZP

September 3, 2010

Aufruf zum freiheitlich demokratischen Bürgerprotest

Zum Demonstrationszug vom Eickener Markt zum Mönchengladbacher Abteiberg am 03.09.2010 äußert sich Frauenrechtlerin Gabi Schmidt, die für die Demonstration vom 16.08. verantwortlich war, an der nahezu 300 Menschen zum Thema Islamschule miteinander ins Gespräch kamen.

Mönchengladbach ist eine tolerante, menschenfreundliche Stadt mit mehr als 250.000 Bürgern, die seit Generationen als Demokraten und Nachbarn friedlich miteinander leben und arbeiten. Auch im Stadtteil Eicken ist man bereit, alle Neuankömmlinge in unserer Mitte willkommen zu heißen und sie mit gebührendem Respekt zu behandeln. Schon immer hat hier das Motto „Lott se doch, se donnt oss doch nix“ (Lass sie doch in Ruhe, sie tun uns doch nichts) große Bedeutung.

Grundsätzlich akzeptieren Mönchengladbacher jeden Menschen als Mitbürger mit gleichen Rechten aber auch gleichen Pflichten. Zu einem Dialog auf Augenhöhe sind auch die Eickener bereit, solange die Gesprächspartner die in der Verfassung garantierten Grundrechte jedem zuerkennen und gemeinsam mit uns eine freiheitlich demokratische Gesellschaft aktiv gestalten und verwirklichen wollen. Universelle Menschenrechte sind allgemeingültig, unteilbar und nicht verhandelbar. Selbst wer die Demokratie für eine falsche Religion hält, verliert nicht seine Menschenwürde.

Wir Mönchengladbacher verteidigen aus innerer Überzeugung die Werte, Normen und Erkenntnisse der Aufklärung und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (Paris, 1948). Die Bürger unserer Stadt lehnen jeden menschenverachtenden Fundamentalismus und Extremismus ab, der den freiheitlich demokratischen Rechtsstaat zunächst für seine Machtinteressen missbrauchen, aushöhlen und letztendlich zerstören will. Bei unserem Engagement für die kulturell moderne, offene Gesellschaft lassen wir uns von keiner politischen Richtung vereinnahmen. Die Bürgerinitiative Eicken protestiert mit demokratischen Mitteln gegen die vom Verfassungsschutz beobachteten Aktivitäten der fusionierten islamistischen Vereine Masjid as-Sunnah und Einladung zum Paradies, ihre menschenverachtende, speziell frauenfeindliche Lehre und ihre so genannte Islamschule, die von Braunschweig nach Mönchengladbach umziehen will.

An diesem Institut wird Interessenten ein Online-Fernstudium des Islam fundamentalistisch salafistischer Ausrichtung in deutscher Sprache angeboten (andere Sprachen werden sicherlich folgen), das ein Frauen und Nichtmuslime diskriminierendes Weltbild vertritt, die Demokratie durch einen islamischen Gottesstaat ersetzen möchte und Lernende unmissverständlich auffordert die kulturell moderne offene Gesellschaft und ihre rechtsstaatlichen freiheitlich demokratischen Prinzipien zu verachten.

Wir hingegen wollen Chancengleichheit für alle Mitbürger. Junge Menschen sollen in einer Umwelt aufwachsen, die ihre individuelle Persönlichkeitsentwicklung, ganzheitliche Gesundheit und wissenschaftlich fundierte Allgemeinbildung förderlich unterstützt. Auch Frauen sollen gleich, abgesichert und gewaltfrei leben, überall auf der Welt. Daher rufen wir alle freiheitlich demokratischen Bürger in Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Europa, weltweit auf, uns durch offene Briefe, Demonstrationen, Protestmärsche, Lichterketten und ähnliche verfassungskonforme Initiativen zu unterstützen.

Wir, das Volk von dem alle Macht im Staate ausgeht, fordern unsere Stadträte, (Ober)Bürgermeister, Gleichstellungsbeauftragten und Fraueninitiativen auf, europäische Netzwerke gegen antidemokratischen, antiemanzipatorischen Fundamentalismus und Extremismus zu verstärken bzw. zu gründen, um sich gegenseitig zeitnah zu informieren, zu unterstützen und der Aufklärungspflicht den Bürgern gegenüber optimal nachkommen zu können. Eine solche Zusammenarbeit über Stadtgrenzen hinweg könnte wirksam dazu beitragen, flächendeckend die Ausbreitung menschenverachtender Ideologien einzudämmen, beispielsweise indem man den Antrag auf Sondergenehmigung für einen Infostand auf öffentlichen Plätzen ablehnt, öffentliche Gebäude und Räume nicht für Demokratie zersetzende Vorträge bereitstellt oder jugendgefährdende Medien verbietet.

Mönchengladbach, den 01.09.2010

Gabi Schmidt, Sozialpädagogin

Zum Protest gegen die Islamschule

August 22, 2010

Nachbetrachtung zur Demonstration am 16.08.2010 im Mönchengladbacher Ortsteil Eicken

Mein Name ist Gabi Schmidt, ich bin als Sozialpädagogin in der Lern- und Sprachförderung tätig und nicht nur aus beruflichen Gründen am Thema Integration sehr interessiert. Von Beginn an hatten mein Kollege Edward von Roy und ich uns deshalb am Protest der Eickener Bürger beteiligt, wir sind die Autoren der offenen Briefe an Oberbürgermeister Norbert Bude und an die Gleichstellungsbeauftragte Brigitte Brouns. Ich hatte auch die Demonstration am 16. August bei der Polizei angemeldet. Auf Wunsch einiger Eickener sowie in Absprache mit der Polizei haben wir dabei bewusst auf einen Programmablauf verzichtet. Ziel war es, den Bürgern einen geschützten öffentlichen Raum der Begegnung anbieten zu können. Wir hatten nur sicherheitshalber den Zeitrahmen auf zwei Stunden festgelegt, um das „Hausrecht“ ausüben zu können und den Marktplatz nötigenfalls von Störenfrieden frei zu halten. Der befürchteten Inbeschlagnahme des Themas durch Extremisten jeder politischen Richtung wollten wir durch den Verzicht auf Plakate bzw. das Verteilen von Flyern entgegenwirken. Mit 50 Personen wurde auch seitens der Polizei gerechnet, zumal keine Einladungen ausgesprochen waren.

Wir waren zwei Stunden eher da und sahen, wie der Marktplatz sich mit Gesprächssuchenden, Journalisten und Polizeikräften zu füllen begann. Herr von Roy und ich mischten uns unter die ca. 300 bunt zusammengewürfelten Teilnehmer und beteiligten uns an den Diskussionen mit Frauen und Männern unterschiedlichsten Alters, mit Anwohnern und Besuchern aus den Nachbarstädten Krefeld, Neuss und Düsseldorf. Einige Demonstranten waren Mitglieder in Parteien, andere politisch ungebunden. Auch zu den teils sehr jungen Vertretern der Antifa, die anfangs durch Sprechchöre, Plakate und Spruchbänder auf sich aufmerksam zu machen versuchten, hatte ich sehr guten Kontakt. Irgendwann räumten sie ihre Utensilien, die eigentlich nicht zugelassen waren, ein und beteiligten sich ebenfalls lebhaft an den Debatten mit den Teilnehmern des Protests.

Es trafen sich auf dem Platz Bürger unterschiedlicher Weltanschauungen und Herkunft, darunter auch besorgte muslimisch geprägte Familien, die gut in die offene Gesellschaft integriert sind und die von den Salafisten propagierte Abschottung von den „Nichtmuslimen“ kritisieren. Selbst Menschen, die sich vorher nicht kannten, tauschten sich miteinander über die menschenverachtende, speziell frauenverachtende islamistische Gruppe und ihre Lehrmeinungen aus und erörterten die Folgen eines salafistisch ausgerichteten so genannten Fernstudiums. Eine dröhnende Stimme am Megaphon oder die berüchtigte Hintergrundmusik hätten diese intensive Kommunikation verhindert.

Während der ganzen Veranstaltung, die meisten hielten die vollen zwei Stunden durch, blieben die Gespräche friedlich, wenn auch teilweise engagiert, kontrovers und lautstark argumentiert wurde. Sogar Muhammed Ciftci, der Leiter des geplanten Instituts und einige seiner salafistischen Gefolgsleute waren an den Versammlungsort gekommen, um sich als „die Muslime“ darzustellen und „Einladungen“ auszusprechen. Einige Demonstranten nutzten mutig die Chance, die Salafisten direkt anzusprechen oder ihnen zuzuhören, um sich ein authentisches Bild zu machen. Hitzige Streitgespräche entbrannten, bei denen den Fundamentalisten offenbar hin und wieder die Argumente ausgingen. Dass die gut informierten Kritikerinnen und Kritiker dann lautstark und unsachlich als Nazis beschimpft wurden, kam in der Bevölkerung sehr schlecht an. Auch dass bei der Gruppe der Extremisten Frauen völlig fehlten, fiel sehr negativ auf.

Wie beim Auftritt der NPD am Samstag vorher, wo die ebenfalls unter Beobachtung stehenden Rechtsradikalen sich vergeblich als Retter vor einer „islamischen Überfremdung der Heimat“ präsentieren wollten, haben die auf dem Marktplatz versammelten Menschen unter Beweis gestellt, Mönchengladbach ist tolerant und offen, solange nicht mutmaßliche Verfassungsfeinde die Rahmenbedingungen des Grundgesetzes ausweiten und für ihre Ideologie legalistisch aushöhlen.

Die Demonstration war ein Musterbeispiel politischer Teilhabe und gelungener demokratischer Streitkultur. An diesem Montagabend hatten Bürger die Gelegenheit wahrgenommen, sich über den vom Verfassungsschutz beobachteten Verein zu informieren, ihre Bedenken vorzubringen, Standpunkte zu diskutieren, Telefonnummern und E-Mails auszutauschen, um sich solidarisch in ihrem Protest zu unterstützen und zu organisieren. Vielfach wurde der Wunsch nach weiteren Veranstaltungen an mich herangetragen, eine Initiative wird gegründet werden. Hier wurde deutlich: Wir sind das Volk, von dem alle Macht im Staate ausgeht. Von der viel beklagten Politikverdrossenheit keine Spur.

Eine gelungene Werbeveranstaltung für die Stadt, ihre Bürgerinnen und Bürger sowie unseren säkularen, freiheitlich demokratischen Rechtsstaat. Nun hat, wer die Medienberichte verfolgt und die lokalpolitischen Ereignisse beobachtet hatte, begriffen: Mönchengladbacher sind keine Extremisten und mögen keine Radikalen.

Gabi Schmidt, Sozialpädagogin, 19.08.2010