Posts Tagged ‘Impfzwang’

Österreich: Ministerium für Soziales und Gesundheit lobt Großversuch prophylaktischer Gentherapie („Coronaimpfstoffe“)

September 24, 2021

.

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (kurz BMSGPK oder Sozialministerium) ist das für Sozialpolitik, Sozialversicherung, Pflege, Seniorenpolitik, Gesundheit sowie Konsumentenpolitik zuständige Bundesministerium der Republik Österreich und führt diese Bezeichnung seit 29. Jänner 2020. Behördenleiter ist Bundesminister Dr. med. Wolfgang Mückstein, der vorher, neben seiner Tätigkeit als Arzt, zwölf Jahre lang Funktionär in der Österreichischen Ärztekammer war.

.

.

28.08.2021

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Mückstein,

es besteht Grund anzunehmen, dass es beim millionenfachen, medizinisch nicht erforderlichen, hochriskanten und gleichwohl als Programm COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) seit neun Monaten an vielen Orten auf der Welt hoffnungsvoll, gutgläubig oder blindwütig durchgeführten sogenannten Impfen – korrekt: beim gentherapeutischen Großversuch – gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Krankheitsbild COVID-19 zu sehr vielen leichten wie auch schweren Impf-Nebenwirkungen kommen kann und selbstverständlich auch zu Todesfällen.

Selbstverständlich kann bei einem Tod nach dem experimentellen gentherapeutischen Eingriff („Corona-Impfung“) ein Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod bestehen, ebenso kann Fremdverschulden möglich erscheinen (die sogenannte Impfung gegen das relativ harmlose Coronavirus war nicht erforderlich, ggf. ist vor Verabreichung des Vakzins ein adäquates Aufklärungsgespräch nicht erfolgt oder der später Verstorbene nicht angemessen ärztlich auf Impfeignung untersucht worden).

Selbstverständlich also kann „eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt“, ich zitiere Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen vom 10.02.2021, bestehen, was schließlich bereits bei einem nach Impfung eintretenden anaphylaktischen Schock der Fall sein kann, welchen kranke oder hochbetagte Menschen möglicherweise nicht überleben, und genau diese Menschen werden in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 mit Priorität „geimpft“, experimentell gentherapiert.

Diverse Impfnebenwirkungen, von den ggf. erst nach Monaten oder Jahren erkennbaren irreparablen (Stichwort Insertion ins humane Genom) bzw. den möglicherweise ebenfalls tödlichen langfristigen Impfschäden oder auch von der ADE-Reaktion (Antibody Dependent Enhancement process) wird erst zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein, können selbstverständlich auch zum Tod des „Geimpften“ führen, weshalb jeder nach einer Impfung gegen „Corona“ verstorbene Mensch obduziert werden sollte.

Es ist nicht plausibel, bei einem Tod nach COVID-19-Impfung eine nicht-natürliche Todesursache pauschal auszuschließen, wofür sich Brauneisen allerdings einsetzt: „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht“. Von einer Harmlosigkeit der sogenannten Impfung gegen „Corona“ sollten wir nicht ausgehen, sondern davon, dass die genetischen (gentherapeutischen) „Impfstoffe“ krank machen oder tödlich sein können.

Etwa auch eine Thromboseneigung als Nebenwirkung von viralen Spike-(Stachel-)Proteinen ist altbekannt, und genau diese Stachelproteine beginnt der „geimpfte“ sprich der gentherapeutisch modifizierte Körper herzustellen. Im Übrigen und grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass schon der, leider bereits in die Körper von mehreren Millionen Menschen injizierte, sogenannte Impfstoff, bei COMIRNATY, dem mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech / Pfizer ist das der genetische Bauplan für das Stachelprotein gehüllt in Nano-Lipide, nicht in unserem Deltoid-(Schulter-)Muskel verbleibt, sondern sich über die Blutbahn, etwa beim Durchstechen der gut durchbluteten Unterhaut, im ganzen Körper ausbreitet, also rasch auch viele Lungen-, Leber-, Herzmuskel- und Gefäßwandzellen erreicht, welche sozusagen anweisungsgemäß mit der Fabrikation der Spikeproteine beginnen. Doch selbst bei nur lokaler (Musculus deltoideus, Deltamuskel) Expression der Stachelproteine ist deren weitere Ausbreitung im Körper unklar.

Bei schweren Impfreaktionen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, ob es Anzeichen für Gerinnungsstörungen gibt, wozu die Bestimmung von D‑Dimeren entscheidend ist. D-Dimere sind Proteine, die als Abbauprodukte von vernetztem Fibrin im Blut während der körpereigenen Auflösung eines Blutgerinnsels vorkommen und sind ein Biomarker für die Fibrinolyse genannte Auflösung von Blutgerinnseln, weshalb ihre Konzentration im Blut zur Diagnose von Thrombosen verwendet wird.

Sobald ein – leider weiterer – Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der sogenannten Impfung, richtig gesagt mit dem unnötigen und gefährlichen Gentherapie-Experiment, eintritt, ist es äußerst wichtig, das Einverständnis der Angehörigen sicherlich vorausgesetzt, eine Obduktion durchführen zu lassen, bei der in verschiedenen Organen histologisch nach Mikrothromben gesucht werden sollte sowie nach den bereits erwähnten, siehe Anlage, Verklumpungen von Zellen (cell fusion) durch die im Körper des Geimpften hergestellten viralen Spikeproteine („die ausgeprägte Fusogenität des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, also seine hohe Fähigkeit, die Fusion von Zellen auszulösen, ihr Verschmelzen“).

Die neuartigen Impfstoffe funktionieren als gentechnische Eingriffe in die, durch die Wissenschaft möglicherweise erst sehr unzureichend verstandenen, Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems, zielen auf Veränderung der Proteinbiosynthese und lassen unsere Körperzellen – welche eigentlich? – etwas herstellen, was diese von Natur aus nicht produzieren würden, weshalb bei einem Tod nach „Impfung gegen Corona“, neben der Obduktion, ergänzende immunologische und molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Erst über diese, die Autopsie begleitende zusätzliche histo-immunologische und molekularpathologische Untersuchung etwa von Hirn- oder Lungengewebszellen, von Herzmuskel-, Niere-, Leber-, Milz- und Gonadengewebe sowie von der Gefäßwand der Kapillaren (Haargefäße) dürften genauere Erkenntnisse über die Folgen der unnötigen und hochriskanten gentherapeutischen Vakzine gewonnen werden können.

Ggf. ist erst zu einem späteren Zeitpunkt mit molekulargenetischen Untersuchungsmethoden bei verstorbenen oder noch lebenden „Corona-Geimpften“ nach Mutationen zu suchen, welche bis dahin, in allen denkbaren Körperzellen, durch die COVID-19-Vakzine möglicherweise erzeugt worden sind.

Grundsätzlich hätte man fragen müssen, ob das mit COVAX erstrebte weltweite annähernde oder vollständige Ausrotten des Coronavirus gesundheitsfördernd ist, denn ein konkurrierender, möglicherweise viel gefährlicher Erreger könnte den frei gewordenen Raum einnehmen, etwa ein nicht wie SARS-CoV-2 im kühlen Nasen- und oberen Rachenraum, sondern ein tief in der warmen Lunge replizierendes Virus.

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

A n l a g e

[ im Anhang ]

.

.

06.09.2021

Sehr geehrter Herr von Roy,

wir bestätigen hiermit den Erhalt Ihres E-Mails vom 28.08.!

Wenn der Verdacht besteht, dass der Tod durch fremdes Verschulden herbeigeführt oder mitverursacht wurde, hat der Totenbeschauer Anzeige an die zuständige Staatsanwaltschaft oder an die nächste Sicherheitsdienststelle zu erstatten.

Kann die Todesursache sonst nicht einwandfrei festgestellt werden oder liegen andere Umstände vor, die eine verwaltungsbehördliche Anordnung einer Obduktion der Leiche für erforderlich erscheinen lassen, hat der Totenbeschauer eine Anzeige an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu erstatten.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Information weiterhelfen konnten!

Mit freundlichen Grüßen

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Service für Bürgerinnen und Bürger

.

.

07.09.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen herzlichen Dank für Ihre informativen Zeilen.

Die gentherapeutisch wirksamen experimentellen sogenannten Impfstoffe sind unnötig und lebensgefährlich, niemand darf gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren mit den experimentellen, beispielsweise mRNA enthaltenden Substanzen „geimpft“ werden, schon gar nicht Kinder. Das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen COVAX ist unverzüglich weltweit zu überwinden, die Verantwortlichen für den Kulissenbau einer Pandemie und die genetische sogenannte Impfkampagne sind zeitnah vor Gericht zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy

.

.

23.09.2021

Sehr geehrter Herr von Roy,

wir können die von Ihnen vertretene Sichtweise aus wissenschaftlicher Sicht nicht nachvollziehen!

Es wurden weltweit mittlerweile mehr als 5,7 Milliarden Corona-Schutzimpfungen durchgeführt.

Die Coronaimpfstoffe zählen sicher zu den am genausten und strengsten überwachten Impfungen der Menschheitsgeschichte!

Weltweit sind mittlerweile Millionen Menschen an und mit dem Coronavirus gestorben. Eine große Anzahl der infizierten Personen leidet an stark belastenden Long-Covid-Symptomen …

Wir verbleiben jedenfalls mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit!

Mit freundlichen Grüßen

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Service für Bürgerinnen und Bürger

.

.

Universitätsklinikum Frankfurt verharmlost die unnötige und lebensgefährliche experimentelle prophylaktische Gentherapie („Corona-Impfung“)

September 24, 2021

.

Das Universitätsklinikum Frankfurt (UKF) ist das Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (KGU) in Frankfurt am Main und ist damit eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Webseite der Uniklinik, abgerufen heute, Zitat:

Impfungen gegen COVID-19 im Universitätsklinikum Frankfurt starten

Am Sonntag, dem 27. Dezember, haben in Hessen die Impfungen gegen SARS-CoV-2 begonnen. Das Universitätsklinikum Frankfurt hat in einer ersten Charge 185 Impfdosen erhalten, mit denen – gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission – zuerst das Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko versorgt wird.

Seit Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie Anfang 2020 ruhen die größten Hoffnungen auf den Impfstoffen. Die gemeinsamen Kraftanstrengungen in der nationalen und internationalen Forschung haben dazu geführt, dass noch im selben Jahr verschiedene Impfstoffe zugelassen werden konnten, so dass jetzt eine der größten Impfaktionen der Geschichte unmittelbar bevorsteht. „Das ist ein besonderer Tag“, freut sich Prof. Jürgen Graf, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Frankfurt. „Wir wissen, dass wir noch einige Geduld aufbringen müssen und die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie während der nächsten Monate weiterhin dringend erforderlich sind. Aber wir freuen uns sehr, hier am Universitätsklinikum Frankfurt jetzt besonders durch die Versorgung von COVID-19-Patienten beanspruchte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter impfen zu können und so wiederum zur Überwindung der Pandemie beitragen zu können.“

Pflegedienstleiterin erhält ersten Stich

Die Impfungen kommen als erstes dem Personenkreis zugute, der regelmäßig mit COVID-19-Patienten zu tun hat. Dazu zählt Zeynep Kallmayer, Pflegedienst-Gruppenleiterin auf der COVID-19-Intensivstation des Universitätsklinikum Frankfurt. Sie erhält die erste Impfdosis am Universitätsklinikum. „Für meine Kollegen und mich ist der Start der Impfaktion ein schönes nachträgliches Weihnachtsgeschenk und eine Erleichterung“, meint Zeynep Kallmayer. „Dass ich die Erste sein darf, ist natürlich eine besondere Ehre, die ich stellvertretend für mein Team entgegennehme.“

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der COVID-19-Intensivstation und auf der COVID-19-Normalstation waren und sind in diesem Jahr stark gefordert. Das Universitätsklinikum hat einen erheblichen Teil der regionalen Versorgung übernommen. Seit Beginn der Pandemie wurden knapp 500 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf der Intensivstation und auf der Normalstation behandelt. Neben der Belegschaft der COVID-19-Stationen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Notaufnahme als erste geimpft. Auch sie behandeln häufig COVID-19-Patienten – anfangs oft noch ohne deren Infektionsstatus zu kennen.

Hohe Impfquote ist wichtig

Dass möglichst viele Menschen dem Beispiel von Zeynep Kallmayer folgen, hofft auch Prof. Sabine Wicker, Leiterin des Betriebsärztlichen Dienstes des Universitätsklinikums und stellvertretende Vorsitzende der Ständigen Impfkommission. Sie betont die Wichtigkeit einer hohen Impfquote. „Um die Pandemie wirksam zu bekämpfen, müssen sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung impfen lassen“, erklärt Prof. Wicker, „den Grundstein dafür haben wir heute auch hier im Universitätsklinikum gelegt.“

Zitatende.

kgu.de/news-detail/artikel/impfungen-gegen-covid-19-im-universitaetsklinikum-frankfurt-starten

.

24. August 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Patientinnen, liebe Patienten,

Besuche für Patientinnen und Patienten am Universitätsklinikum Frankfurt sind ab Dienstag (24.08.2021) wieder eingeschränkt möglich. Ausgenommen von den nachfolgenden Regelungen sind die Intensivstationen, alle Bereiche der Kinderklinik, die Geburtshilfe sowie die Psychiatrien (Haus 92 und Haus 93). Für einzelne Bereiche, wie KMT gelten zusätzliche Regelungen.

Bitte beachten Sie die nachstehenden Regelungen:

• Besucherinnen und Besucher müssen vollständig geimpft oder genesen und in jedem Fall symptomfrei sein (CoV-Pass-Check erfolgt beim Einlass).

• Es ist maximal ein Besucher pro Zimmer erlaubt.

• Besucherinnen und Besucher tragen dauerhaft chirurgischen Mund-Nasen-Schutz.

• Besuch ist ab dem 2. Tag nach der Aufnahme (inkl. Aufnahmetag) für maximal zwei unterschiedliche Personen pro Woche möglich.

• Ein Besuch darf maximal 45 Minuten dauern und im Besuchszeitraum von 14:45 bis 17.30 Uhr stattfinden (täglich).

• Besucherinnen und Besucher müssen sich mittels Besuchercode im Besuchssystem individuell für den Besuch eines Patienten oder einer Patientin anmelden: kgu.besuchssystem.de. Im Anschluss an Gesundheitsfragen und wichtige Hinweise zum geplanten Besuch wird ein QR-Code für die Besucher erstellt. Eine Buchung von Terminen ist vier Tage im Voraus möglich.

• Dieser QR-Code wird beim Betreten und Verlassen des Hauses gescannt.

Bitte beachen Sie, dass in allen Gebäuden auf dem Gelände des Universitätsklinikum Frankfurt Maskenpflicht besteht.

Der Vorstand des Universitätsklinikum Frankfurt

kgu.de/aufenthalt/information

.

.

23.09.2021 12:58

Von Edward von Roy

An Oberarzt Dr. med. Mate Knabe, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie sowie Notfallmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt, Medizinische Klinik

.

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

Sehr geehrter Herr Dr. med. Knabe,

es besteht Grund anzunehmen, dass es beim millionenfachen, medizinisch nicht erforderlichen, hochriskanten und gleichwohl als Programm COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) seit neun Monaten an vielen Orten auf der Welt hoffnungsvoll, gutgläubig oder blindwütig durchgeführten sogenannten Impfen – korrekt: beim gentherapeutischen Großversuch – gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Krankheitsbild COVID-19 zu sehr vielen leichten wie auch schweren Impf-Nebenwirkungen kommen kann und selbstverständlich auch zu Todesfällen.

Selbstverständlich kann bei einem Tod nach dem experimentellen gentherapeutischen Eingriff („Corona-Impfung“) ein Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod bestehen, ebenso kann Fremdverschulden möglich erscheinen (die sogenannte Impfung gegen das relativ harmlose Coronavirus war nicht erforderlich, ggf. ist vor Verabreichung des Vakzins ein adäquates Aufklärungsgespräch nicht erfolgt oder der später Verstorbene nicht angemessen ärztlich auf Impfeignung untersucht worden).

Selbstverständlich also kann „eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt“, ich zitiere Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen vom 10.02.2021, bestehen, was schließlich bereits bei einem nach Impfung eintretenden anaphylaktischen Schock der Fall sein kann, welchen kranke oder hochbetagte Menschen möglicherweise nicht überleben, und genau diese Menschen werden in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 mit Priorität „geimpft“, experimentell gentherapiert.

Diverse Impfnebenwirkungen, von den ggf. erst nach Monaten oder Jahren erkennbaren irreparablen (Stichwort Insertion ins humane Genom) bzw. den möglicherweise ebenfalls tödlichen langfristigen Impfschäden oder auch von der ADE-Reaktion (Antibody Dependent Enhancement process) wird erst zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein, können selbstverständlich auch zum Tod des „Geimpften“ führen, weshalb jeder nach einer Impfung gegen „Corona“ verstorbene Mensch obduziert werden sollte.

Es ist nicht plausibel, bei einem Tod nach COVID-19-Impfung eine nicht-natürliche Todesursache pauschal auszuschließen, wofür sich Brauneisen allerdings einsetzt: „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht“. Von einer Harmlosigkeit der sogenannten Impfung gegen „Corona“ sollten wir nicht ausgehen, sondern davon, dass die genetischen (gentherapeutischen) „Impfstoffe“ krank machen oder tödlich sein können.

Etwa auch eine Thromboseneigung als Nebenwirkung von viralen Spike-(Stachel-)Proteinen ist altbekannt, und genau diese Stachelproteine beginnt der „geimpfte“ sprich der gentherapeutisch modifizierte Körper herzustellen. Im Übrigen und grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass schon der, leider bereits in die Körper von mehreren Millionen Menschen injizierte, sogenannte Impfstoff, bei COMIRNATY, dem mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech / Pfizer ist das der genetische Bauplan für das Stachelprotein gehüllt in Nano-Lipide, nicht in unserem Deltoid-(Schulter-)Muskel verbleibt, sondern sich über die Blutbahn, etwa beim Durchstechen der gut durchbluteten Unterhaut, im ganzen Körper ausbreitet, also rasch auch viele Lungen-, Leber-, Herzmuskel- und Gefäßwandzellen erreicht, welche sozusagen anweisungsgemäß mit der Fabrikation der Spikeproteine beginnen. Doch selbst bei nur lokaler (Musculus deltoideus, Deltamuskel) Expression der Stachelproteine ist deren weitere Ausbreitung im Körper unklar.

Bei schweren Impfreaktionen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, ob es Anzeichen für Gerinnungsstörungen gibt, wozu die Bestimmung von D‑Dimeren entscheidend ist. D-Dimere sind Proteine, die als Abbauprodukte von vernetztem Fibrin im Blut während der körpereigenen Auflösung eines Blutgerinnsels vorkommen und sind ein Biomarker für die Fibrinolyse genannte Auflösung von Blutgerinnseln, weshalb ihre Konzentration im Blut zur Diagnose von Thrombosen verwendet wird.

Sobald ein – leider weiterer – Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der sogenannten Impfung, richtig gesagt mit dem unnötigen und gefährlichen Gentherapie-Experiment, eintritt, ist es äußerst wichtig, das Einverständnis der Angehörigen sicherlich vorausgesetzt, eine Obduktion durchführen zu lassen, bei der in verschiedenen Organen histologisch nach Mikrothromben gesucht werden sollte sowie nach den bereits erwähnten, siehe Anlage, Verklumpungen von Zellen (cell fusion) durch die im Körper des Geimpften hergestellten viralen Spikeproteine („die ausgeprägte Fusogenität des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, also seine hohe Fähigkeit, die Fusion von Zellen auszulösen, ihr Verschmelzen“).

Die neuartigen Impfstoffe funktionieren als gentechnische Eingriffe in die, durch die Wissenschaft möglicherweise erst sehr unzureichend verstandenen, Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems, zielen auf Veränderung der Proteinbiosynthese und lassen unsere Körperzellen – welche eigentlich? – etwas herstellen, was diese von Natur aus nicht produzieren würden, weshalb bei einem Tod nach „Impfung gegen Corona“, neben der Obduktion, ergänzende immunologische und molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Erst über diese, die Autopsie begleitende zusätzliche histo-immunologische und molekularpathologische Untersuchung etwa von Hirn- oder Lungengewebszellen, von Herzmuskel-, Niere-, Leber-, Milz- und Gonadengewebe sowie von der Gefäßwand der Kapillaren (Haargefäße) dürften genauere Erkenntnisse über die Folgen der unnötigen und hochriskanten gentherapeutischen Vakzine gewonnen werden können.

Ggf. ist erst zu einem späteren Zeitpunkt mit molekulargenetischen Untersuchungsmethoden bei verstorbenen oder noch lebenden „Corona-Geimpften“ nach Mutationen zu suchen, welche bis dahin, in allen denkbaren Körperzellen, durch die COVID-19-Vakzine möglicherweise erzeugt worden sind.

Grundsätzlich hätte man fragen müssen, ob das mit COVAX erstrebte weltweite annähernde oder vollständige Ausrotten des Coronavirus gesundheitsfördernd ist, denn ein konkurrierender, möglicherweise viel gefährlicher Erreger könnte den frei gewordenen Raum einnehmen, etwa ein nicht wie SARS-CoV-2 im kühlen Nasen- und oberen Rachenraum, sondern ein tief in der warmen Lunge replizierendes Virus.

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

A n l a g e

[ im Anhang ]

.

.

23.09.2021 17:27

Sehr geehrter Herr von Roy,

ich finde Ihre Email wissenschaftlich beschämend. Man merkt, dass Sie nur oberflächlich Ahnung von der Materie haben und sich [Ihre Kenntnisse] größtenteils angelesen haben. Ich wünsche keine Nachrichten mehr von Ihnen. Sollten Sie mich weiter belästigen, wird eine Anzeige gegen Sie erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Knabe, Oberarzt Uniklinik Frankfurt

.

.

Sogenannte Impfung der Kinder gegen Coronaviren: Eine weitere gesundheitsgefährdende Empfehlung der STIKO

August 18, 2021

.

18.08.2021

Globaler Großversuch COVAX mit gentherapeutisch wirksamen Substanzen: Ständige Impfkommision des RKI empfiehlt die sinnlose Beschädigung der Gesundheit der zwölf bis 15 Jahre alten Kinder

Derzeit überarbeitet die STIKO ihre COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Eine erst dann im Epidemiologischen Bulletin veröffentlichte Empfehlung der unnötigen und lebensgefährlichen genetischen „Impfstoffe“ könnte bald folgen.

„Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und spricht nunmehr eine Impfempfehlung für alle 12- bis 17-Jährigen aus – Beschlussentwurf ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen“, meldet das Robert Koch-Institut (RKI), die biomedizinische Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung. am 16. August.

„Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.“[1]

Die seit Anfang 2020 beinahe weltweit die Gesundheit der Menschen, die Wissenschaft und die Pressefreiheit beschädigende Pseudopandemie wird insbesondere auch von Deutschland aus vorangetrieben. Die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV), englisch International Health Regulations (IHR), sind völkerrechtlich bindende Vorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO), um die grenzüberschreitende Ausbreitung von Krankheiten zu verhüten und zu bekämpfen.[2] Über seinen Präsidenten, den Tierarzt Wieler, sagt das RKI:

„Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin, der wissenschaftlich-biomedizinischen Leitinstitution der deutschen Bundesregierung für die Gesundheit der Bevölkerung. Seine Forschung fokussiert auf dem „One Health-Ansatz“ mit dem Schwerpunkt Zoonosen, also Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden. Lothar H. Wieler ist Autor von mehr als 250 wissenschaftlichen Publikationen, ihm wurden mehrere wissenschaftliche Preise verliehen. Er ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Gremien, unter anderem der Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards (STAG-IH) der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des wissenschaftlichen Beirats der Global Research Collaboration for Infectious Disease Preparedness (GloPID-R), des WHO Europe Advisory Committee on Health Research (EACHR) und der von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und der WHO ins Leben gerufenen One Health Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance. Seit September 2020 ist er Vorsitzender des International Health Regulations (IHR) Review Committee, das die Umsetzung der IHR von 2005 während der COVID-19-Pandemie überprüft. Lothar H. Wieler ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Als Honorarprofessor mit Lehrverpflichtung ist er weiterhin dem Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin verbunden.“[3]

Auch in Deutschland allen Kindern zwischen zwölf und 15 Jahren, nach dem Willen des Welterlösers sollen die jüngeren und sogar die Neugeborenen zeitnah folgen, eine unnötige und gefährliche Substanz in den Körper zu injizieren, ist Teil eines Medizinverbrechens, das einen Coronavirus als Alibi verwendet. „Corona“ ist keine Seuche, sondern organisierte Kriminalität, über Mark Suzman, den Geschäftsführer der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, hatte Bandenführer Willam Henry seinen Coup beispielsweise am 15. April 2020 angekündigt: „Sieben Milliarden Menschen leben auf der Erde. There are seven billion people on the planet“, um zu ergänzen: „Beinahe jeden werden wir impfen müssen. We are going to need to vaccinate nearly every one.“[4]

William Henry III Gates genannt Bill Gates spricht, die deutsche STIKO empfiehlt, Gesundheitsminister Spahn lässt anordnen, in den Parlamenten und ihren Petitionsausschüssen stellt man sich dumm, Deutschlands Staatsanwälte und Richter ducken sich weg und die Menschen werden „geimpft“. Nach Erhalt ihrer experimentellen, alle Organe und Körperzellen zwangsläufig schädigenden Gentherapie („Impfung“) sterben einige bereits heute. COVAX, die Totmacher. Die Börsenkurse für Big Pharma und Big Data steigen steil. System Corona, Geldgier, Machtrausch und Amoklauf.

„Warum trägt das Kind keine Maske?“

„Ist das Kind schon geimpft?“

Die 1972 eingerichtete Ständige Impfkommission (STIKO, Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) ist eine ehrenamtliche, derzeit 18-köpfige Expertengruppe, welche beim Robert Koch-Institut in Berlin angesiedelt ist. Zweimal jährlich tritt die STIKO zusammen, um gesundheitspolitisch wichtige Fragen zu Schutzimpfungen und Infektionskrankheiten in Forschung und Praxis zu besprechen und entsprechende Empfehlungen wie den jeweils gültigen Impfkalender herauszugeben. Die Empfehlungen der STIKO werden im Epidemiologischen Bulletin des RKI veröffentlicht und dienen den Bundesländern als Vorlage für ihre öffentlichen Impfempfehlungen.

Das allgewaltige Schauspiel einer Pandemie, das Virus der Unterwerfung fordert auch vom Robert-Koch-Institut (RKI) Gehorsam. Epidemiologisches Bulletin vom 10. Juni 2021, zunächst wird die relative Harmlosigkeit des Coronavirus noch richtig dargestellt.

„Die Hospitalisierungsinzidenz und Todesfallzahl für COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12–17 Jahren liegen auf einem vergleichbar niedrigen Niveau wie die Hospitalisierungsinzidenzen (Spanne: 1 – 26/100.000) und Todesfallzahlen (1– 14) für Influenza in den Saisons 2009/2010 bis 2018/2019.“[5] 

Das allerdings sind karrieregefährdende Fakten. Erkenntnis zum bewusstseinstrübenden Mythos und menschenfeindlichen Staatsprogramm Corona untergräbt den der Ärzteschaft seit achtzehn Monaten auferlegten blinden Gehorsam.

Das Imperium der Seuchenbekämpfer ist über jede Kritik erhaben und bereits die Sinnhaftigkeit des global gültigen Führerbefehls, sich einen schmutzigen Lappen vor das Gesicht zu hängen und sogar die Kinder mit dieser aufgezwungenen Maske zu erschrecken und sie durch Sauerstoffmangel und Kohlendioxidvergiftung zu schädigen, darf nicht in Frage gestellt werden.

Ihr undankbaren Ärzte, hat uns die globale Führung um Fauci, Gates, Tedros, Wieler und Spahn denn etwa nicht eineinhalb Jahre lang erfolgreich durch die Finsternis der Viruskrankheit geführt? Beglückt uns alle denn etwa nicht das schließlich nur durch experimentelle gentherapeutische Injektionen erreichbare Licht am Ende des Tunnels?

Ebenfalls im Epidemiologischen Bulletin vom 10. Juni 2021:

„Limitierend für diesen Vergleich muss allerdings bedacht werden, dass während der COVID-19-Pandemie erhebliche Infektionsschutzmaßnahmen (z. B. Kontaktbeschränkungen, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) ergriffen wurden, die während der Grippesaisons üblicherweise nicht zur Anwendung kommen. Es ist anzunehmen, dass ohne diese Maßnahmen die COVID-19-Fallzahlen und -Inzidenzen höher gewesen wären …“

Auch die höheren Säugetiere aus der Ordnung der Primaten bilden ein großes Ganzes mit den sie in jedem Augenblick umgebenden oder im Körper befindlichen Viren und Bakterien. Die tägliche Auseinandersetzung unserer Zellen mit Pilzsporen, Bakterien oder Viren sollten wir als Mensch-Umwelt-Gleichgewicht verstehen, als Mensch-Umwelt-Kommunikation. Der Kontakt zu Erkältungsviren, an denen die Coronaviren in jeder sogenannten Grippesaison sieben bis 15 Prozent stellen, trainiert unser Abwehrsystem und hält uns fit. Die auf der Haut oder Schleimhaut eines Erwachsenen oder eines Kindes befindlichen Viren pauschal als Gefahr zu betrachten und sie möglichst rasch durch Impfstoffe beseitigen zu wollen, ist ungefähr so dämlich, wie als sendungsbewusster Amerikaner mit einer Sprühflasche Desinfektionsmittel durch den afrikanischen Urwald zu laufen, um dort endlich diese allüberall lauernden gefährlichen Keime auszurotten. Das exerimentelle Einspritzen gentechnisch wirksamer Substanzen in die Blutbahn sollten wir nicht Impfung nennen.

Eine andere Pforte hinab in die Hölle, eine veritable Eintrittspforte für eine die gesamte Menschheit bedrohende Pestilenz, so wollen uns Bill Gates, WHO, UNAIDS und UNICEF seit Jahren weismachen, sei das männliche Präputium, weswegen ab 2007 und 2008 die WHO und das Joint United Nations Programme on HIV / AIDS begannen, in vierzehn afrikanischen Staaten mit dem sogenannten VMMC-Programm Millionen und Abermillionen Jungen und Männer um ihr sexuell und erogen bedeutsamstes Gewebe zu bringen. Ein vor allem aus kolonialem Ungeist, anders gesagt aus menschenverachtender Profitgier, und nebenbei aus einem hundert Jahre alten Aberglauben (jenes Betriebsgeheimnis der US-amerikanischen Neugeborenenbeschneidung ist eine Mixtur aus Verachtung des Erfolglosen, Reinlichkeitswahn, Weltekel und Lustfeindlichkeit) angetriebenes Verbrechen, zu dem die europäische Ärzteschaft ebenso schweigt wie die europäische Soziale Arbeit. Die per Voluntary medical male circumcision (VMMC) „geernteten“ Zellen der Penisvorhaut von männlichen Babys lassen sich erfolgreich verkaufen und nachfolgend industriell vielfältig nutzen in Kosmetikindustrie, Kunsthautproduktion oder Impfstoffentwicklung. Nennenswerten Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet die sogenannte Beschneidung natürlich nicht und die den „Studien“ wie der zum bei Johannesburg gelegenen Township Orange Farm (2005) entnommenen angeblichen 60 % Reduktion an HIV-Neuinfektionen sind ein Hütchenspielertrick, der seit Ende 2020 seine Fortführung in den märchenhaften 90 oder gar 95 % Wirksamkeit der COVID-19-Vakzine findet.[6] „From 2008 to 2019, 26.8 million men and boys accessed VMMC in 15 countries in sub-Saharan Africa“, freuen sich UNAIDS und WHO im diesem Jahr 2021, und dieselben Verbrecher , deren reichste als „Philanthropen, Menschenfreunde“ öffentliche Verehrung genießen und die in der der sinnlosen und schädlichen afrikanischen Massenbeschneidungskampagne zum angeblichen Schutz vor HIV bzw. AIDS männliche Genitalverstümmelung organisiert haben, führen jetzt das globale Medizinverbrechen COVAX durch, den Covid-19 Vaccines Global Access, in Deutschland das Programm der Massenimpfung gegen Corona.

Damit die Kinder von Homo sapiens für ihre folgenden und hoffentlich möglichst schönen Jahrzehnte ihr starkes Immunsystem aufbauen, sind sie neugierig aufeinander, spielen sie miteinander, stecken sie die Köpfe zusammen, um einander wie nebenbei die Erreger der verschiedenen Erkältungskrankheiten zuzuteilen und sicherlich auch mal eine Laus oder einen Floh. Ohne Rotznasenjahre keine lebenslange Abwehrkraft. Der Microsoft-Gründer allerdings wünscht ein Immunsystem aus der Fabrik, schließlich hat Bill Gates sein Vermögen in die Pharmaindustrie investiert im Bereich der Produktion von Impfstoffen. Unter anderem über die Impfallanz GAVI tätig, die Global Alliance for Vaccines and Immunization, wittert Gates in Davos auf dem WEF eine Beute pardon einen Return of Invest im Verhältnis 20 zu eins.

„Investing in global health organizations aimed at increasing access to vaccines created a 20-to-1 return in economic benefit, billionaire Microsoft co-founder and philanthropist Bill Gates told CNBC on Wednesday.  Over the past two decades, the Bill and Melinda Gates Foundation has donated “a bit more than $10 billion” into mainly three groups: the Global Alliance for Vaccines and Immunization, the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria, and the Global Polio Eradication Initiative. “We feel there’s been over a 20-to-1 return,” yielding $200 billion over those 20 or so years, Gates told CNBC’s Becky Quick on “Squawk Box” from the World Economic Forum in Davos, Switzerland.“[7]

GAVI ist eine öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP), englisch Public-private-Partnership (PPP). Über GAVI wird Bill Gates mit weltweiten Folgen impfpolitisch tätig und auch in der Mafia ließe sich eine Form von Public-private-Partnership erkennen, doch anders als das eher nachtaktive bisherige organisierte Verbrechen kauft sich die neue Corona-Hygienediktatur in die strahlende Medienwelt ein. „Offenlegung: Die Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) unterstützt das SPIEGEL-Projekt Globale Gesellschaft über drei Jahre mit einer Gesamtsumme von rund 2,3 Mio. Euro. Unter dem Titel Globale Gesellschaft berichten Reporterinnen und Reporter aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa, die Beiträge erscheinen im Auslandsressort des SPIEGEL.“[8]

Wird DER SPIEGEL, der von der BMGF 760.000 Euro pro Jahr erhält, faktennah über den unnötigen „Impf“-Amoklauf COVAX und die lebensgefährlichen gentherapeutischen Injektionen schreiben können? Bereits 2018 hatte Spiegel-Online eine Spende in Höhe von 2.537.294 Dollar, also etwa 2,3 Millionen Euro, bekommen. Cuius enim panem manduco, carmina canto, wusste vor tausend Jahren Egbert von Lüttich. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Wer andernfalls kein Brot mehr bekommt, lässt sich gemäß COVAX „impfen“, überlebt meistens und nur ein bisschen beschädigt.

Und bald wird ein neues Virus kommen und dann wieder ein neues und jeweils ein genetischer „Impfstoff“. Begleitend das jeden Widerstand zermürbende Gedröhn der Befehle auf pandemiekonformes Wohlverhalten, das Gewirbel und Dauerfeuer der Propaganda zu Neuinfektionen und Erfolgen beim Pandemiebekämpfen, der den Überblick verhindernde Irrgarten der Testpflichten, Impfpässe und Reiseverbote. Mit immer schamloseren Lügen und zunehmender Gewalt wird die Menschheit  vorwärts getrieben, hin zur totalen Kontrolle der Menschen- und Warenströme durch Big Data und des Körpers durch Big Pharma. Die experimentellen genetischen sogenannten Impfungen werden viele krank machen und einige von uns töten.

Während man in Konferenzen wie Roundtable on Health Security in München am 15. Februar 2019, am Vortag der 55. Münchner Sicherheitskonferenz, oder anlässlich der Pandemie-Planspiele wie Dark Winter (2001), Atlantic Storm (2005), Clade X (2018) und am 18. Oktober 2019 in New York beim EVENT 201 („The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation hosted Event 201“) eine gruselige Chimäre aus Konzerninteressen, Seuchenbekämpfung, Bevölkerungsschutz, Militärgeheimnis und Kriegspropaganda ausbrütete, plusterte sich PCR-Trickbetrüger und Viruspanik-Wiederholungstäter Prof. (?) Dr. (?) Drosten vor Mikrophon oder Kamera auf, Hauptakteur schon 2009 bei der Als-ob-Pandemie der Schweinegrippe (Grippe-A-Virus H1N1).

September 2011, beim Bundesministerium für Bildung und Forschung konnte man acht Jahre vor der global und zielsicher inszenierten Massenpanik um das Coronavirus SARS-CoV-2 lesen:

„Mehrere Jahre nach der SARS-Epidemie wurde klar, dass die Bedeutung von Coronaviren sowohl bei Tieren als auch beim Menschen in der Vergangenheit unterschätzt wurde. „Neuere Untersuchungen deuten an, dass gerade Coronaviren – im Gegensatz zu vielen anderen Zoonose-Erregern wie Tollwut, Ebola- oder Lassaviren – nach einem Wirtswechsel ein ganz besonders hohes Potenzial haben, sich epidemisch auszubreiten“, erklärt Professor Drosten. So hatte das gefährliche SARS-Virus aus dem Jahr 2003, im Gegensatz zu anderen menschlichen Coronaviren, die nur einfache Symptome einer Erkältung hervorrufen, einige Besonderheiten. (…) Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) haben deshalb bereits im März 2006 eine Forschungsvereinbarung zu von Tieren auf Menschen übertragbaren Krankheiten (Zoonosen) abgeschlossen. Dafür wurden Fördermittel in Höhe von 60 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. (…) Ansprechpartner: Prof. Dr. Christian Drosten, Institut für Virologie, Universitätsklinikum Bonn.“[9]

Die Lüge von der Pandemie droht weitere und jüngere Opfer zu schaffen, der 16. August 2021 wurde zum schwarzen Tag für die Kinderrechte. Auch die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut scheint die meisten der zehn Prämissen der Pseudopandemie kritiklos anzuerkennen, die da lauten:

1. Das Coronavirus ist neu und trifft eine immunbezogen schutzlose Menschheit, 2. Das Coronavirus ist sehr gefährlich und es droht die Überlastung des Gesundheitssystems, 3. Es gibt symptomlose gefährliche Infizierte, asymptomatische Gefährder, 4. Kinder sind eine Gefahr für andere Kinder und insbesondere für Alte und Kranke und es ist schon in Ordnung, wenn Kinder Angst haben, am Tod anderer schuldig zu sein, 5. Die PCR-Tests des „Prof.“ „Dr.“ Drosten sind sinnvoll und millionenfach anzuwenden, 6. Die Lockdowns im Einzelhandel oder beim Friseur und insbesondere die Schließungen der Kindergärten und Schulen sind sinnvoll und der Ausweg ist nur die Impfung, 7. Die Maskenpflicht auch für Minderjährige ist sinnvoll und der Ausweg ist nur die Impfung, 8. Eine Herdenimmunität erreicht man ausschließlich bzw. vorzugsweise durch Impfen, 9. Weil das Coronavirus so gefährlich ist, sind Hirnvenenthrombosen oder Herzmuskelentzündungen sozusagen als das kleinere Übel hinzunehmen, darunter auch einige tote „geimpfte“ Kinder, 10. Es gibt eine Pandemie.

Es gibt keine Pandemie. Das Coronavirus ist nicht neu. Vielleicht um die Dramatik zu erhöhen, sprach Pandemie-Schauspieler Tedros bereits am 30. Januar 2020 von „novel“.[10] Selbst dem SARS-Typ dürfte die Mehrheit von uns in den letzten 15 Jahren begegnet sein, was das hervorragende Immungedächtnis unseres Körpers nicht vergisst. Vier verschiedene Coronaviren waren auch hierzulande wohl schon immer endemisch, heimisch.[11] Ein Impfprogramm gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren und angewendet an Millionen von zum Glück zumeist völlig gesunden Menschen nützt nur den Pharmakonzernen, gar eine experimentelle Gentherapie („Impfung“) an einem Gesunden durchzuführen, ist unethisch und zu verbieten.

Im Juli 2021 versteckt sich auch der Deutsche Bundestag hinter der angeblichen Neuartigkeit des Coronavirus, um sich mit der Petition gegen COVAX und die deutsche massenhafte Behandlung mit genetischen sogenannten Impfstoffen nicht länger befassen zu müssen: „Es gibt derzeit noch offene Fragen bezüglich der Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend gesicherten Daten bzw. Studien gibt.“ – „Das Coronavirus ist neu und trifft auf eine native Bevölkerung, in der kein Immunschutz aufgrund von Vorerkrankungen oder Impfungen vorhanden ist.“ – „Eine fehlende Grundimmunität“.[12]

Injektionsprogramm und totalitäres Kontrollsystem COVAX, ausgeheckt als Putsch der Milliardäre, umgesetzt als Staatsstreich der Gesundheitsminister.

Eine sogenannte Herdenimmunität gegen Coronaviren ist nicht durch Injektionen herbeizuführen, ginge es um einen Impfstoff konventionellen Typs oder handele es sich um eine der neuartigen, beinahe unbrauchbaren und völlig unverantwortbaren gentherapeutischen Substanzen, sondern durch natürlichen Kontakt zwischen Mensch und Coronavirus, wie das seit Jahrtausenden erfolgreich und nutzbringend geschieht. Eine Übersterblichkeit durch SARS-CoV-2 gibt es nicht, das Land Nordrhein-Westfalen stürmt trotzdem mit beim genetischen „Impf“-Amoklauf und möchte sich mit einer Petition gegen COVAX und die sinnlosen und gefährlichen genetischen „Impfstoffe“ nicht länger befassen:

„Eine belastbare Bewertung der Übersterblichkeit durch COVID-19 wird erst möglich sein, wenn gesicherte Daten für einen längeren Zeitraum vorliegen, wie es für die Influenza seit Jahren der Fall ist und verglichen werden können. Eine generelle Aussage zur Übersterblichkeit kann derzeit noch nicht seriös getroffen werden. (….) Eine abschließende Bewertung der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen wird erst im Rückblick möglich sein.“[13]

Die sogenannten Impfstoffe dürfen nicht angewendet werden, schon gar nicht an Kindern. Hat die STIKO vergessen, dass der Impfstoff-Großinvestor und Pandemie-Choreograph alle Neugeborenen gegen Corona „impfen“ will? Am 30. April 2020 sagte Bill Gates: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.”[14]

STOP COVAX

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

Q u e l l e n

[1] Mitteilung der STIKO zur Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche (16.8.2021)

Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und spricht nunmehr eine Impfempfehlung für alle 12- bis 17-Jährigen aus – Beschlussentwurf ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen

Die STIKO hatte am 10. Juni 2021 für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren eine COVID-19-Impfung nur bei bestimmten Indikationen (Vorerkrankungen mit erhöhtem Risiko für schweren COVID-19-Verlauf; vulnerable Personen ohne ausreichenden Immunschutz im persönlichen Umfeld; berufliche Exposition gegenüber SARS-CoV-2) ausgesprochen und ansonsten auf die Möglichkeit der Impfung nach individueller Aufklärung und Nutzen-Risiko-Abwägung hingewiesen. Die damalige Empfehlung basierte auf (a) der Beobachtung, dass Kinder und Jugendliche in Deutschland ein geringes Risiko haben, schwerwiegend an COVID-19 zu erkranken; (b) einem begrenzten Kenntnisstand über seltene Nebenwirkungen der neuen mRNA-Impfstoffe in dieser Altersgruppe; (c) ersten Berichten zu Herzmuskelentzündungen im zeitlichen Zusammenhang mit mRNA-Impfungen, vor allem bei Jungen und jungen Männern; und (d) den zum damaligen Zeitpunkt laut Modellierung geringen Auswirkungen der Impfung dieser Altersgruppe auf den weiteren Verlauf der Infektionsausbreitung in Deutschland.

Auf der Grundlage neuer Überwachungsdaten, insbesondere aus dem amerikanischen Impfprogramm mit nahezu 10 Millionen geimpften Kindern und Jugendlichen, können mögliche Risiken der Impfung für diese Altersgruppe jetzt zuverlässiger quantifiziert und beurteilt werden. Die sehr seltenen, bevorzugt bei jungen männlichen Geimpften im Zusammenhang mit der Impfung beobachteten Herzmuskelentzündungen müssen als Impfnebenwirkungen gewertet werden. In der Mehrzahl der Fälle wurden die Patienten mit diesen Herzmuskelentzündungen hospitalisiert, hatten jedoch unter der entsprechenden medizinischen Versorgung einen unkomplizierten Verlauf. Umgekehrt weisen neuere Untersuchungen aus dem Ausland darauf hin, dass Herzbeteiligungen durchaus auch bei COVID-19-Erkrankungen auftreten. Zudem sind bisher keine Signale für weitere schwere Nebenwirkungen nach mRNA-Impfung aufgetreten, insbesondere auch nicht bei Kindern und Jugendlichen. Schließlich ergaben aktuelle mathematische Modellierungen, die die nun dominierende Delta-Variante berücksichtigen, dass für Kinder und Jugendliche ein deutlich höheres Risiko für eine SARS-CoV-2-Infektion in einer möglichen 4. Infektionswelle besteht. Unsicher bleibt, ob und wie häufig Long-COVID bei Kindern und Jugendlichen auftritt.

Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.

Die STIKO ist unabhängig und erarbeitet ausschließlich auf der Basis der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz die bestmöglichen Impfempfehlungen für die Bevölkerung in Deutschland. Sie berücksichtigt hierbei stets den aktuellen nationalen wie auch den internationalen Wissensstand und entwickelt ihre COVID-19-Impfempfehlung entsprechend fortlaufend weiter.

Der Beschlussentwurf mit dazugehöriger wissenschaftlicher Begründung ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den beteiligten Fachkreisen gegangen. Nachfolgende Änderungen sind daher möglich. Die endgültige Empfehlung der STIKO für Kinder- und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren erscheint dann zeitnah im Epidemiologischen Bulletin.

Stand: 16.08.2021

rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-08-16.html

[2] Die Internationalen Gesundheits­vorschriften der Weltgesundheits­organisation | Stand: 31.01.2020 | RKI

rki.de/DE/Content/Infekt/IGV/igv_node.html

[3] Prof. Dr. Lothar H. Wieler bekommt Ehrendoktorwürde der Universität Zürich verliehen 

Prof. Dr. Lothar H. Wieler, der Präsident des RKI, hat die Würde eines Doktors der Veterinärmedizin ehrenhalber (Dr. med. vet. h.c.) der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich verliehen bekommen. Die Fakültät erkennt damit Prof. Wielers Einsatz zur Gesundheitsförderung von Mensch und Tier im Sinne des „One Health“ Konzepts an, mit besonderem Fokus auf seine aktuelle Rolle bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Die feierliche Verleihung fand virtuell am 24. April 2021 am Dies academicus der Universität Zürich statt.

Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin, der wissenschaftlich-biomedizinischen Leitinstitution der deutschen Bundesregierung für die Gesundheit der Bevölkerung. Seine Forschung fokussiert auf dem „One Health-Ansatz“ mit dem Schwerpunkt Zoonosen, also Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden. (…)

rki.de/DE/Content/Institut/Leitung/Ehrenpromotion_Wieler.html

[4] „While it is likely to take as many as 18 months to develop and fully test a safe coronavirus vaccine, global authorities and businesses need to start now on plans to manufacture it, said foundation chief executive Mark Suzman.“

Mark Suzman, der Geschäftsführer der Bill & Melinda Gates Foundation, am 15.04.2020 zitiert nach EURACTIV (Gates Foundation calls for global cooperation on vaccine for 7 billion people) am 16.04.2020: „Sieben Milliarden Menschen leben auf der Erde. There are seven billion people on the planet“, um zu ergänzen: „Beinahe jeden werden wir impfen müssen. We are going to need to vaccinate nearly every one.“

euractiv.com/section/health-consumers/news/gates-foundation-calls-for-global-cooperation-on-vaccine-for-7-billion-people/

[5] Epidemiologisches Bulletin 23/2021 – RKI am 10.06.2021

rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/23_21.pdf?__blob=publicationFile

[6] In 2005, a study of 3,300 heterosexual men living in and around Orange Farm, South Africa, by France’s National AIDS Research Agency, showed that circumcising men reduced the risk of infection by 60%. Similar levels of protection were found in 2007 by American-funded studies in Kisumu, Kenya, and Rakai, Uganda.

Auvert, B. et al. PLoS Med. 2, e298 (2005).

Bailey, R. C. et al. Lancet 369, 643-656 (2007).

Gray, R. H. et al. Lancet 369, 657-666 (2007).

circumstitions.com/news/News25.html

„Ich glaube, dass für Männer die Beschneidungsstudien am vielversprechendsten sind“, sagte auch Ex-US-Präsident Bill Clinton auf der Aids-Konferenz. Aber, warnt er, wenn die Beschneidung das Infektionsrisiko tatsächlich um 60 Prozent senke, bliebe immer noch ein Ansteckungsrisiko von 40 Prozent. „Man kann dann nicht einfach losgehen und sich verantwortungslos verhalten.“

Christine Harjes: Operation gegen Aids? DW 18.08.2006.

dw.com/de/operation-gegen-aids/a-2138770

[7] “We feel there’s been over a 20-to-1 return”

Bill Gates: My ‘best investment’ turned $10 billion into $200 billion worth of economic benefit. Matthew J. Belvedere auf CNBC am 23.01.2019. 

cnbc.com/2019/01/23/bill-gates-turns-10-billion-into-200-billion-worth-of-economic-benefit.html

[8] Stiftung von Melinda und Bill Gates spendet 150 Millionen Dollar | DER SPIEGEL vom 16.04.2020

spiegel.de%2Fwirtschaft%2Fcorona-stiftung-von-melinda-und-bill-gates-spendet-150-millionen-dollar(…)

[9] Gefährliche Eindringlinge – Droht nach der Schweine- und Vogelgrippe in Zukunft eine Fledermausgrippe? | Newsletter 53 / September 2011 | Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF

gesundheitsforschung-bmbf.de/de/gefahrliche-eindringlinge-droht-nach-der-schweine-und-vogelgrippe-in-zukunft-eine-3200.php

[10] On 30 January 2020, Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO Director-General declared the novel coronavirus outbreak a public health emergency of international concern (PHEIC), WHO’s highest level of alarm.

euro.who.int/en/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov

[11] Bisher kursierten beim Menschen mindestens vier „endemische“ Coronaviren (humane CoV der Spezies HKU1, OC43, 229E, NL63)

trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/trillium-immunologie-ausgaben-2020/heft-2/2020-covid-19/virologie-und-immunologie-von-coronaviren-eine-uebersicht.html

[12] 28.07.2021 | Deutscher Bundestag | Petitionsausschuss | Der Vorsitzende | In Bezug auf die Eingabe von Edward von Roy vom 2. November 2020 ergänzt am 17. Dezember 2020; Pet 2-19-15-212-040193  [ Petition Pet 2-19-15-2126-040193 ].

schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/

schariagegner.wordpress.com/2021/08/03/trotz-fehlender-evidenz-deutscher-bundestag-haelt-corona-massenimpfung-weiterhin-fuer-geboten/

[13] Stellungnahme | Der Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21.06.2021 | Anlage

„Eine belastbare Bewertung der Übersterblichkeit durch COVID-19 wird erst möglich sein, wenn gesicherte Daten für einen längeren Zeitraum vorliegen, wie es für die Influenza seit Jahren der Fall ist und verglichen werden können. Eine generelle Aussage zur Übersterblichkeit kann derzeit noch nicht seriös getroffen werden.“

„Eine abschließende Bewertung der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen wird erst im Rückblick möglich sein.“

schariagegner.wordpress.com/2020/12/17/keine-impfexperimente-in-nrw/

[14] Der Anstifter des Medizinverbrechens COVAX Bill Gates will alle Babys experimentell gentherapeutisch behandeln („impfen“). Aus den Gates Notes vom 30.04.2020.

Bill Gates: What you need to know about the COVID-19 vaccine

„I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule. Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des routinemäßigen Impfplans für Neugeborene werden wird.“

gatesnotes.com/health/what-you-need-to-know-about-the-covid-19-vaccine

.

Über eine inszenierte Pandemie zur Impfpflicht?

Oktober 21, 2020

التطعيم الإجباري

υποχρεωτικός εμβολιασμός

povinné očkování

obowiązkowe szczepienia

vaccinazione obbligatoria

vacuna obligatoria

Offener Brief an alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags und der Landtage

21.10.2020

Die Inszenierung einer Pandemie und die geplanten Massenimpfungen mit gesundheitlich ggf. hochgefährlichen Impfstoffen gegen ein vergleichsweise harmloses Erkältungsvirus sofort stoppen

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA oder European Medicines Agency ist zuständig für die Arzneimittelzulassung in der Europäischen Union und den EWR-Staaten. Auf Grundlage ihrer Beurteilung erteilt die Europäische Kommission einen zustimmenden oder abschlägigen Bescheid auf den vom Arzneimittelhersteller im zentralisierten Verfahren gestellten Zulassungsantrag.

Nun will auch das amerikanische Biotechnologieunternehmen Moderna, dass ihr Impfstoff gegen das relativ harmlose Coronavirus SARS-CoV-2 in der EU zugelassen wird. Mit seinem Antrag auf Marktzulassung im Rahmen des zentralisierten Verfahrens der EMA wird das Unternehmen Moderna beantragen, Impfstoffkandidat mRNA-1273 zuzulassen.

COVID-19 Impfstoff

Nach AZD1222 von AstraZeneca und BNT162b2 der Allianz aus BioNTech und Pfizer wäre mRNA-1273 von Moderna der dritte Impfstoff gegen das Coronavirus im EU-Zulassungsprozess. Der Impfstoffkandidat wird derzeit in einer Phase-III-Studie mit 30.000 Teilnehmern in den USA untersucht, 22.000 der Probanden haben ihre zweite Impfung erhalten.

Verstaatlichtes Redeverbot: Über die Risiken der mRNA-basierten Impfstoffe wird in Presse, Funk und Parlament nicht debattiert

Die geplante Impfung der gesamten deutschen Bevölkerung könnte millionenfache Impfschäden bedeuten und zehntausende von Toten.

Die hochriskante genetische Veränderung des Menschen durch mRNA-Impfstoffe kann, insbesondere angesichts der Teleskopierung des Prüfverfahrens, nicht wie angemessen und erforderlich untersucht werden und ist der Bundesregierung kein Wort der Kritik wert.

Es gibt in Deutschland 2020 keine Epidemie. Es ist nicht notwendig, auch nur Teile der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 zu impfen. Die Pläne zur Massenimpfung der deutschen Bevölkerung – vgl. Bundestagsdrucksache 19/23443 – sind sofort zu beenden.

Die Bundesregierung duldet und fördert, dass seit Monaten täglich, beinahe stündlich Desinformation zu einer angeblich existierenden schlimmen Epidemie auf die Bürger einprasselt. Mit einem schlicht ungeeigneten PCR-Test positiv getestete Menschen werden als Infizierte ausgegeben, als Bedrohung für die Gesundheit aller Menschen, als krank oder jedenfalls krankheitsverbreitend, als quarantänepflichtig. Warum weigern sich Angela Merkel und Jens Spahn, die Tatsachen auszusprechen? Das Virus ist so gefährlich bzw. harmlos wie ein durchschnittliches Influenzavirus. Ohne millionenfache PCR-Tests keine Volk, Staat und Politik lähmende Panik.

Nur die fragwürdigen Massentests begründen die eingebildete Pandemie.

Nein zum deutschen Impfzwang durch Parlamentsbeschluss

Für eine durch die Pharmakonzerne und Herrn Bill Gates global inszenierte Pandemie darf der Deutsche Bundestag keine Impfpflicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 schaffen. Die Menschen in Deutschland, 83 Millionen auf COVID-19 bezogen glücklicherweise überwiegend gesunde Menschen sind gegen eine herbeigeredete Epidemie nicht zu impfen. Eine hastig durch die eigentlich viele Jahre Arbeit erfordernden Prüfverfahren und Genehmigungsverfahren gepeitschte – telescoping testing timelines and approvals – Substanz ist kein geeigneter Impfstoff.

Das von Lothar Wieler geführte, die Öffentlichkeit seit Monaten desinformierende Robert-Koch-Institut (RKI) will die gesamte Bevölkerung impfen. Am 27.08.2020 bedauerte das RKI, dass: „nicht von Anfang an genügend Impfstoff zur Verfügung stehen wird, um der gesamten Bevölkerung eine Impfung anbieten zu können, so dass eine Priorisierung notwendig wird“, Strategie-Ergänzung, Stand 13.10.2020 zur Massenimpfung an den 83 Millionen Deutschen: „Ein oder mehrere Impfstoff(e) werden voraussichtlich im kommenden Jahr (2021) zur Verfügung stehen. Dies kann die Bekämpfung und den Verlauf der Pandemie entscheidend verbessern. Das RKI rechnet trotz Einführung eines Impf­stoffs oder mehrerer Impf­stoffe damit, dass dieser oder diese initial nur in begrenzten Mengen verfügbar sein werden, so dass anfangs bestimmte Risiko­gruppen zu impfen sind und im weiteren Verlauf die restliche Bevölkerung.“

Den Mythos Corona demaskieren

Mehr und mehr Bürger erkennen es, die gesamte Pandemie ist ein Mythos. Auch in Deutschland war 2020 die Ausrufung einer epidemischen Lage nationaler Tragweite zu keiner Zeit begründbar.

International hatte WHO-Chef Tedros den Bluff eröffnet, indem er am 11. Februar das Coronavirus zum Staatsfeind Nummer eins ernannte: „This is a common enemy … this enemy virus as public enemy number one … the number one enemy to the whole world … It’s the worst enemy you can imagine.“ Tedros, der es auch nach acht Monaten nicht für nötig hält, die Öffentlichkeit für diesen Befehl zur Mobilmachung um Verzeihung zu bitten, ist für das Amt eines Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation nicht geeignet.

In den nächsten Jahren erst wird zu untersuchen sein, wer verantwortlich war für den deutschen Kulissenbau Corona:

Für den Bluff einer schlimmen Gesundheitsgefahr (Christian Drosten, Lothar Wieler, Jens Spahn), für die eher gesundheitsschädliche Maskenpflicht (Anja Karliczek), für die massenhafte Anwendung der sinnfreien PCR-Tests (Christian Drosten), für die Aushöhlung oder Außerkraftsetzung der Bürgerrechte (Angela Merkel), für das errichtete deutsche Notstandsregime des Gesundheitsministers, für die unnötigen, gesundheitlich, gesellschaftlich wie ökonomisch katastrophalen Lockdowns, für die Planung der Impfung von 83 Millionen Deutschen (Lothar Wieler), für den Weg in die deutsche Impfpflicht (Markus Söder).

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

UPDATE

Impfpflicht

23.10.2020 13:25 Uhr

Info – GRÜNE Bundestagsfraktion

Sehr geehrter Herr von Roy,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben.

Dazu folgendes: Es gab keine Abstimmung zu einem Impfzwang und auch keinen dahingehenden Gesetzentwurf der Bundesregierung oder irgendeiner demokratischen Fraktion im Deutschen Bundestag. Auch im Gesetzentwurf „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ findet sich dazu nichts. Sie finden das Originaldokument auf den Internetseiten des Deutschen Bundestages unter bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw20-de-schutz-der-bevoelkerung-695070.

In den sozialen Medien werden derzeit viele Falschmeldungen verbreitet. Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet die Flut solcher Meldungen inzwischen als Infodemie. Ebenso wie die Pandemie kann auch diese Infodemie nur erfolgreich bekämpft werden, wenn alle Bürgerinnen und Bürger verantwortungsbewusst agieren. Es sollten nur solche Informationen geteilt werden, die aus seriösen Quellen stammen und abgesicherte Informationen enthalten. Hetze, Gerüchte und Panikmache dürfen sich nicht verbreiten.

Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen beschäftigt sich intensiv mit den Fragen rund um die Corona-Pandemie. Wir haben dazu bereits diverse parlamentarische Initiativen eingebracht. Diese finden Sie auf unserem Themenportal zu Corona zusammengestellt unter: gruene-bundestag.de/themen/corona-krise.

Mit freundlichen Grüßen

Infoservice der Bundestagsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen

im Deutschen Bundestag

11011 Berlin

Corona-Impfpflicht: Sieben Fragen an Bündnis 90/Die Grünen

25.10.2020 um 13:11 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Antwort, zu der ich an Ihre Partei sieben Fragen habe:

Bewertet Bündnis 90/Die Grünen einen mRNA-basierten Impfstoff oder Vektorimpfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 als zentralen Lösungsansatz gegen das Krankheitsbild COVID-19 und als Voraussetzung für die Aufhebung der Maskenpflicht im Schulunterricht und auf dem Schulgelände sowie als Voraussetzung für die Aufhebung der Maskenpflicht in Deutschlands Innenstädten bzw. Fußgängerzonen?

Bewertet Bündnis 90/Die Grünen einen mRNA-basierten Impfstoff oder Vektorimpfstoff gegen das Erkältungsvirus SARS-CoV-2 und als Schutz vor der Erkrankung COVID-19 zum heutigen Zeitpunkt als risikofrei und als pauschal empfehlenswert? Wenn nein, wie wirkt Bündnis 90/Die Grünen auf das Robert-Koch-Institut (RKI) ein? Wie auf den heute in Berlin beginnenden World Health Summit (WHS, Weltgesundheitsgipfel), damit wichtige Stimmen des WHS, etwa Tedros (WHO), Henrietta Fore (UNICEF) und Bill Gates, nicht länger unwidersprochen eine angebliche Harmlosigkeit und sogar Unausweichlichkeit einer derartigen Massenimpfung (COVAX) bewerben?

Bewertet Bündnis 90/Die Grünen eine Zulassung eines solchen Impfstoffs an den etablierten Sicherheitsstandards der Impfstoffentwicklung vorbei (Teleskopierung der Prüfungsphasen bzw. fast-track-Zulassung), was seit der jüngsten, verfassungsrechtlich umstrittenen Novelle des Infektionsschutzgesetzes möglich ist, als unverantwortlich oder als akzeptabel?

Kämpft Ihre Partei dafür, dass ein zukünftiger SARS-CoV-2-Impfstoff vor der Marktzulassung im Rahmen etablierter Zulassungsverfahren für Impfstoffe bezüglich seiner klinischen Wirksamkeit und seiner Sicherheit wissenschaftlich eingehend geprüft wird, wenn ja, wie?

Will Bündnis 90/Die Grünen das Gewähren oder Versagen grundgesetzlich verbriefter Menschenrechte an eine Impfentscheidung zu COVID-19 oder an den Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 knüpfen?

Darf in Bezug auf das Erkältungsvirus SARS-CoV-2 aus Sicht von Bündnis 90/Die Grünen ein Arbeitgeber eine Neueinstellung vom Impfstatus der Bewerberin oder des Bewerbers abhängig machen bzw. Nachweise über Impfungen (Impfpass, ärztliche Bescheinigungen über die Impfungen) bzw. der Immunität (Titerbestimmung) verlangen?

Wird Bündnis 90/Die Grünen dafür sorgen, dass die Entscheidung für oder gegen eine SARS-CoV-2-Impfung die individuelle Entscheidung eines jeden Menschen bleibt?

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)