Posts Tagged ‘International Committee Against Execution’

Iran: Erneute Hinrichtungswelle nach Lausanner Atomabkommen

April 16, 2015

To: Mr. Ban Ki Moon, UN Secretary-General and Mr. Martin Schulz, President of European Parliament

From: Ms Mina Ahadi; International Committee Against Execution

Your Excellencies Mr. Ban Ki Moon and Mr. Schulz:

A few days after Iran’s nuclear agreement in Lausanne; a new and broader wave of executions began in Iran.

On April 11, 2015, in the Central Prison of Karaj, the Iranian authorities had planned to transfer 40 prisoners to solitary confinement to await execution at dawn the next morning. As a direct result, there was an uprising inside prison to protest these executions. The following day on April 12th, the families of the condemned prisoners gathered in a demonstration in front of the city of Karaj’s courthouse; which was filmed http://icae-iran.com/1394/01/6859/ . On April 13th, eight prisoners were executed at this prison.

On April 13, 2015, prisoners from another prison in Karaj, Raja-Shahr prison, contacted ICAE to inform us that 11 prisoners were taken to solitary confinement to be executed the next morning. A report the next day indicated that those prisoners along with some others, estimated to be 19 in total were executed on April 14, 2015.

In Zabol prison [in Eastern Iran province of Baluchistan] one person was hanged and 3 are awaiting imminent execution. On April 10, 2015, two prisoners were tied to pillars without food and water while awaiting execution.

In the past the regime has been known to increase the number of executions in the aftermath of surrendering to a perceived enemy. For example, after the cease fire of the Iran-Iraq war in 1988; which the then Supreme Leader and the Leader of the revolution Ayatollah Khomeini saw as surrendering to then enemy Iraq; Khomeini ordered the mass cleansing of political prisoners, most of which did not have death sentences and were in fact near the end of serving their sentence, (For a more in depth report of the 1988 massacres please see attached 145 page report by Mr. Geoffrey Robertson). This method is being continued by the present leader Ali Khamenei after what the regime and the Iranian public may see as surrendering to Western influences with regards to the nuclear talks. As such, the regime avoids appearing weak internally by increasing executions, arrests and the like in order to keep an unsatisfied population in constant fear to avoid a revolt. Those who have studied this regime believe that this is the way the regime chooses to show strength and power inside Iran.

During the P5+1 nuclear talks there was absolute silence with regards to the high rate of executions and human rights violations in Iran. Because of this silence, this matter has taken a turn for the worse.

The International Committee Against Execution requests your immediate response to this urgent matter. We ask that you strongly object to these executions. Terrorism is not only achieved by bombs but also by terrorizing citizens for generations through executions. Is the hanging of 700 persons since the beginning of the “moderate” Mr. Rohani’s presidency, which translates to 2 hangings per day, not a form of terrorism?

We would like to request that the Islamic Republic of Iran be held accountable by the International community and furthermore we ask for political sanctions to be placed on this regime for the high rate of executions. Your silence in this matter is not acceptable to those sentenced to death, their families and human rights organizations around the globe.

Please help us stop executions in Iran. History, as always, shall remain witness.

Mina Ahadi
15.04.2015

Web: http://www.icae-iran.org
Tel: 0049 (0) 1775692413

Translated from Farsi for ICAE by: Shadi Paveh

Hinrichtungswelle im Iran: Medien müssen endlich faktennah informieren

November 15, 2013

کمیته بین المللی علیه اعدام

Komiteh beynolmelali aleyhe edam

International Committee Against Execution (ICAE)

Offener Brief an die deutschen Medien

14. November 2013

Mit Ihrem Schweigen unterstützen Sie weitere Hinrichtungen im Iran

Haben Sie davon gehört, dass seit Präsident Rohanis Machtübernahme im Iran bis heute 321 Menschen hingerichtet worden sind? Haben Sie davon gehört, dass das Islamische Regime am 26. Oktober 18 politische Gefangene an einem Tag hingerichtet hat?

Haben Sie davon gehört, dass es in den iranischen Gefängnissen Massenhinrichtungen gibt sowie überhaupt sehr schlechte Bedingungen für die Gefangenen, beispielsweise keine medizinische Versorgung, was bereits mehrere Gefangene das Leben gekostet hat?

Und haben Sie von der riesengroßen Protestbewegung gehört, die seit zwei Wochen im Iran, im kurdischen Teil des Irak, in der Türkei und ebenso in den europäischen Ländern wie auch in Kanada die Massen auf die Straße gebracht hat?

Ja, es ist Tatsache: weltweit sind Tausende auf die Straße gegangen und haben Nein gesagt zu den Hinrichtungen im Iran und haben gegen die europäischen Regierungen und die EU protestiert und dabei auch das Schweigen der Medien kritisiert. Allein in Deutschland waren Menschen in Berlin und Köln mehrmals auf der Straße und haben demonstriert, um auf die Lage im Iran aufmerksam zu machen. Aber auch im Iran selbst gab es Demonstrationen, beispielsweise in den Städten Marivan und Saqqez.

Das Internationale Komitee gegen Todesstrafe verurteilt das Schweigen der europäischen Medien auf das Schärfste und ebenso den Kurs der Desinformation, der die Arbeit der deutschen und europäischen Medien seit Monaten prägt, nämlich: Rohani ist gemäßigt und im Iran ist alles ok.

Präsident Rohani versucht, dem Iranischen Regime zu helfen und unternimmt deshalb alles, um das System vor Isolation und vor Sanktionen zu bewahren – und nur darum geht es ihm. Der Weltöffentlichkeit gegenüber spricht er mit sanfter Stimme, aber die Menschen im Iran erleben jeden Tag den wahren Rohani, der ein Teil des brutalen Regimes mit seinen unmenschlichen Hinrichtungen ist.

Wir wiederholen daher unsere Forderung an die Medien: Brechen Sie das Schweigen, informieren Sie die Menschen, sagen Sie etwas.

Mina Ahadi

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

Internationales Komitee gegen Todesstrafe (ICAE)

http://noexecutions.blogspot.co.uk/

http://notonemoreexecution.org/

Hinrichtung überlebt: Iran will 27-jährigen Familienvater zum zweiten Mal erhängen

Oktober 18, 2013

Das Islamische Regime des Iran plant, einen Mann, der die Todesstrafe überlebt hat, erneut hinzurichten

Die seit Amtsantritt des Präsidenten Hassan Rohani angeblich so „moderate“ iranische Regierung und Verwaltung will einen zum Tode Verurteilten, der den Galgen überlebte, nun zum zweiten Mal hinrichten.

Das Internationale Komitee gegen Todesstrafe ruft die Weltöffentlichkeit dazu auf, diesen Plan zu verurteilen und jetzt den entsprechenden Druck aufzubauen, damit der Iran die erneute Hinrichtung des 37-jährigen Alireza M., eines Vaters von zwei kleinen Mädchen, stoppt. Seine Töchter fragen uns: „Ist diese Welt so grausam, dass sie eine derartige unmenschliche Aktion gutheißt oder einfach so hinnehmen möchte? Ist unsere Welt kaltherzig genug, die Notwendigkeit zu verleugnen, dass jetzt etwas getan werden muss, um die erneuerte Hinrichtung eines Menschen und Vaters zu verhindern?“

Alireza M. wurde für den Besitz eines Kilogramms der Droge Crystal Meth zum Tod durch Erhängen verurteilt. Am 15. Oktober berichteten die führenden iranischen Nachrichtenagenturen, dass der Häftling im Gefängnis der Stadt Bodschnurd (Provinz Nord-Chorasan) am Donnerstag den 10. Oktober noch atmend aufgefunden wurde. Zufällig ist das der Internationale Tag gegen die Todesstrafe. Man brachte ihn ins Krankenhaus, wo sich sein Gesundheitszustand nach und nach besserte.

Nach seiner Hinrichtung ließ man Alireza M. noch zwölf Minuten lang am Galgen hängen. Ebenfalls wurde er noch am Ort durch das anwesende medizinische Team untersucht, das ihn für tot erklärte. Anschließend brachte man ihn ins Leichenschauhaus. Am anderen Morgen, als ein Angestellter den Körper vorbereitete, um ihn der Familie zum Begräbnis zu übergeben, bemerkte dieser, dass Alireza unter der Plastikabdeckung noch atmete. Unverzüglich fuhr man ihn ins Imam-Ali-Krankenhaus von Bodschnurd und seine Gesundheit kehrte zurück, sobald er medizinische Versorgung erhielt. Mittlerweile hat er sich erholt.

Mohammad Erfan, ein Richter im Iranischen Verwaltungsgerichtshof, sagte: „Die Strafe, die das Revolutionsgericht festlegte, ist die Todesstrafe … in einem solchen Fall sollte sie noch einmal wiederholt werden.“

Das Internationale Komitee gegen Todesstrafe ist darüber entsetzt, dass Alireza M. jetzt zum zweiten Mal die Todesstrafe droht und ruft alle Menschen auf, gegen diesen inhumanen Akt zu protestieren.

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

15. Oktober 2013

Mina Ahadi

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

Internationales Komitee gegen Todesstrafe, ICAE

http://noexecutions.blogspot.co.uk/

http://notonemoreexecution.org/

Dieser Aufruf auf dem Blog von Mina Ahadi

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/10/the-islamic-regime-of-iran-plans-to-re.html

http://minaahadi-iran.blogspot.de

Internationales Komitee gegen Steinigung, ICAS

http://stopstonningnow.com/wpress/

The Islamic regime of Iran plans to re-execute a man who survived the death penalty

The Islamic regime of Iran plans to re-execute a man who survived his execution under “moderate” Rouhani’s administration.

The International Committee Against Execution calls for worldwide public condemnation and pressure to stop the re-execution of 37 year old Alireza M, a father of two young girls. His daughters’ ask: “Is this world cruel to the extent that it justifies and accepts such an inhumane action? Is our world harsh enough to neglect the necessity of taking an action in order to stop the re-execution of a human being, of a father?”

On 15 October, major Iranian news agencies reported that Alireza M. who was sentenced to death by hanging for possession of a kilo of crystal meth in Bojnourd Prison, was found breathing on Thursday 10 October, coinciding with the International Day against the Death Penalty, and taken to hospital where he is recovering.

Alireza M was left at the gallows for 12 minutes after his execution. He was also examined by the medical team at the scene, who pronounced him dead. He was then sent to morgue. The next morning, a worker preparing the body for its return to his family noticed that Alireza was breathing under the plastic covering. He was immediately sent to Imam Ali hospital in Bojnourd and his health condition began to improve as soon as he received medical care; he has now recovered.

Mohammad Erfan, a judge with Iran’s administrative justice court said: “The sentence issued by the revolutionary court is the death penalty … in such circumstances it should be repeated once again.”

The International Committee Against Execution is appalled that Alireza M. faces a re-execution and calls on all to condemn this inhumane act.

International Committee Against Execution

15 October 2013

Mina Ahadi

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

The International Committee Against Execution, ICAE

http://noexecutions.blogspot.co.uk/

http://notonemoreexecution.org/

Mina Ahadi

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/10/the-islamic-regime-of-iran-plans-to-re.html

http://minaahadi-iran.blogspot.de

The International Committee against Stoning, ICAS

http://stopstonningnow.com/wpress/

Iran: 26 sunnitische Gefangene im Todestrakt der Gefängnisse der Stadt Karadsch

Oktober 2, 2013

Iran: Lasst nicht zu, dass sie uns umbringen

“Dies ist mein letzter Hilferuf an dich. Die Gefängniswächter stehen schon hinter der Türe. Sie sind gekommen, um uns mitzunehmen. Sei die Stimme unserer unterdrückten Stimme! Lass nicht zu, dass sie uns umbringen.” Das waren die Worte, die Mina Ahadi von einem Gefangenen aus dem Todestrakt des Gefängnisses Radschai Schahr hörte, das auch Gohardascht genannt wird und in der Stadt Karadsch liegt. Sie hörte noch, wie die Wachen den Zellentrakt stürmten. Dann brach das Gespräch abrupt ab.

Mohammad Mardani von der Gefängnisverwaltung im Radschai Schahr informierte die Abteilung, in der die zur Hinrichtung verurteilten sunnitischen Gefangenen am 29. September eingesperrt waren, um bekannt zu geben, dass ein Richter ihre Verlegung in Einzelzellen angeordnet hatte. Mardani verlas die Namen von zwanzig Gefangenen. Sechs andere Gefangene waren erst kürzlich in das ebenfalls in Karadsch befindliche Ghezel-Hesar-Gefängnis verlegt worden. Mardani drohte den Gefangenen, dass, wenn sie nicht auf friedliche Weise mitgingen, sie gewaltsam weggebracht werden würden und zwar mit gebrochenen Gliedmaßen.

Mina sprach gerade mit den Gefangenen, die auf ihre Hinrichtung warteten, und hörte, wie die Gefängniswärter hereinstürmen, um die Gefangenen mitzunehmen. Sie konnte hören, wie die Gefangenen aus dem Tumult schrien: “Wir werden nicht gehen, wir werden nicht gehen.” Einer von ihnen sagte ihr: “Falls wir von der Außenwelt komplett abgeschnitten werden, dann berichte du der Weltöffentlichkeit, dass wir gewaltsam zum Galgen gebracht werden. Bitte: Sei die Stimme unserer unterdrückten Stimme! Lass nicht zu, dass sie uns umbringen!”

Von den 117 sunnitischen Gefangenen dieser Abteilung waren zwanzig im Todestrakt. Sie wurden entweder zur Einzelhaft oder ins Gefängnis Ghezel Hesar gebracht. Das Regime scheint vor zu haben, die 26 gemeinsam hinzurichten.

Unsere Quellen berichten, dass, während die Familien der Opfer noch mit dem Oberstaatsanwalt zusammengekommen waren, die brutalen Gefängniswärter die Gruppe der zwanzig schon wegschleppte, um sie hinzurichten.

Das Internationale Komitee gegen Todesstrafe appelliert an jeden Menschen, energisch gegen den Plan des Islamischen Regimes des Iran Protest einzulegen, nach dem die sechsundzwanzig Gefangenen hingerichtet werden sollen. Wir müssen jetzt auf ihren Aufruf reagieren.

UPDATE: Neueste Nachrichten deuten darauf hin, dass, als Ergebnis des zweitägigen Protests und Sitzstreiks der Familien der Häftlinge, das Regime vorläufig nachgegeben und die Hinrichtungen auf nächsten Monat verschoben hat. Unsere Bemühungen müssen wir jedoch fortsetzen, bis alle Todesurteile aufgehoben worden sind.

In den letzten Monaten und ganz besonders seit dem Amtsantritt von Hassan Rohani ist die Zahl der Hinrichtungen angestiegen. 218 Menschen sind seit Juli hingerichtet worden. 22 Menschen wurden erhängt, während Rohani gerade in New York als politisch “gemäßigt” bejubelt wurde. Aus Sicht der Menschen im Iran kann das Regime keinesfalls moderat genannt werden. Das Regime und seine Vertreter sind die Henker des Volkes, die jetzt ebenso gestoppt werden müssen wie alle Hinrichtungen.

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

29. September 2013

Mina Ahadi

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

The International Committee Against Execution, ICAE

http://noexecutions.blogspot.co.uk/

http://notonemoreexecution.org/

Dieser Aufruf auf dem Blog von Mina Ahadi

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/10/iran-dont-letthem-murder-us-this-is-my.html

http://minaahadi-iran.blogspot.de

Internationales Komitee gegen Steinigung

The International Committee against Stoning, ICAS

http://stopstonningnow.com/wpress/

Zentralrat der Ex-Muslime, ZdE

http://www.ex-muslime.de/

Iran: Don’t let them murder us

“This is my last appeal to you: The prison guards are right behind the door. They have come to take us. Be the voice of our suppressed voice! Don’t let them murder us.” These were the last words Mina Ahadi heard from a prisoner on death row in Rajai Shahr prison. She heard the guards raid the ward and the call was disconnected abruptly.

Mohammad Mardani, Rajai Shahr prison’s warden, called on the ward where the Sunni prisoners sentenced to execution were held on 29 September to let them know a judge had ordered their transfer to solitary cells. Mardani read out the names of twenty prisoners. Six other prisoners had previously been transferred to Ghezel Hesar prison. Mardani also threatened the prisoners that should they not go peacefully, they would be taken forcibly and with broken limbs.

Mina talked to the prisoners awaiting their execution and heard he prison guards about to bust in to take the prisoners. She could hear the prisoners shouting in the midst of a commotion: “we won’t go; we won’t go.” One of them told her: “if we are completely cut off from the outside world, let everyone know that we were forcibly taken to the gallows. Please be the voice of our suppressed voice! Don’t let them murder us!”

Of the 117 Sunni prisoners held in this ward, twenty were on death row. They were taken either to solitary confinement or to Ghezel Hesar prison. The regime apparently intends to execute the 26 together.

Our sources report that whilst the victim’s families were meeting with the Prosecutor General, the violent prison guards were dragging the group of twenty away to execute them.

The International Committee Against Execution appeals to one and all to vehemently protest the Islamic regime of Iran’s plan to execute these twenty-six prisoners. We must respond to their appeal.

Update: The latest reports indicate that as a result of two-days of protest and sit-in by the families of the prisoners, the regime has backed down for now and postponed the executions until next month. But the struggle must continue until all the death sentences have been revoked.

In the past months and particularly since Hassan Rouhani took office, executions have been stepped up. 218 people have been executed since July; 22 people were hung whilst Rouhani was being hailed as a “moderate” in New York. From the perspective of the people of Iran, the regime cannot be moderate. It and its representatives are the people’s executioners and must all be stopped as must all executions.

International Committee Against Execution

29 September 2013

Mina Ahadi

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

The International Committee Against Execution, ICAE

http://noexecutions.blogspot.co.uk/

http://notonemoreexecution.org/

Earlier published on Mina Ahadi’s blog:

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/10/iran-dont-letthem-murder-us-this-is-my.html

http://minaahadi-iran.blogspot.de

The International Committee against Stoning, ICAS

http://stopstonningnow.com/wpress/

Council of Ex-Muslims Germany – Zentralrat der Ex-Muslime

http://www.ex-muslime.de/

Rohanis Hinrichtungsseile sind auch lila

Juli 22, 2013

Hinter der Maske des Gemäßigten lauert die tödliche Repression des islamischen Regimes

Die Farbe des Wahlprogramms von Rohani war lila. Doch nach der Wahl wurden seit Mitte Juni bis heute 103 Personen im Iran hingerichtet. Deshalb sagen die Menschen dort: Alles ist wie vorher. Nur die Farbe ist lila …

Die taktische Inszenierung von Rohani als „gemäßigt“ diente und dient nicht zuletzt der Irreführung und Einschläferung der westlichen Öffentlichkeit, um den politischen Druck, der auf der islamischen Regierung lastet, abzubauen. Und tatsächlich gehen die deutsche Regierung, Barack Obama und Catherine Ashton, die „Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik“, auf diese Inszenierung ein, loben den „gemäßigten Präsidenten“ und wecken Hoffnungen auf konstruktive Verhandlungen. Im Iran, so die desorientierende Botschaft, wende sich jetzt alles zum Besseren.

Doch im Iran ist keine positive Wende in Sicht, und es gibt dort auch keinen „gemäßigten Präsidenten“, sondern einen Präsidenten, der für das islamische Regime eine spezielle Rolle spielt. Seine Aufgabe ist es, eine Fassade der Sanftmut aufzubauen, um dem totalitären Regime Luft und Zeit zu verschaffen. Tatsächlich besteht der Unterschied zwischen Ahmadinejad und Rohani nur darin, dass der Erstgenannte laut und deutlich die Vernichtung Israels und die Notwendigkeit der Frauenunterdrückung und Geschlechtertrennung propagiert, während Rohani – wie zuvor schon Khatami – dasselbe vertritt, aber mit sanfter Stimme, geschminkter Rhetorik und mit lachendem Gesicht.

Die Wirkung der falschen Bilder vom „gemäßigten Präsidenten“ und vom Iran „auf gutem Weg“ ist verheerend. Obwohl im Iran innerhalb von 30 Tagen über hundert Hinrichtungen stattfanden, schweigen die westlichen Medien, die Bundesregierung und die etablierten Parteien, die nun ganz auf ihren populistischen Wahlkampf mit vielen halbseidenen Themen eingestellt sind.

Im Iran bin ich als Person bekannt, die sich für die Todeskandidaten des islamischen Regimes einsetzt. Deshalb bekomme ich jeden Tag aus den dortigen Gefängnissen Anrufe und höre jeden Tag die Stimmen von Inhaftierten, die morgen oder übermorgen hingerichtet werden sollen. Und dabei werde ich oft von diesen Menschen gefragt, was sagt die Weltöffentlichkeit zu unserem Schicksal und was gedenkt sie dagegen zu tun? Ich muss leider antworten, dass Frau Merkel gar nichts sagt und sich derzeit im Einklang mit Barack Obama und einigen Politikern anschickt, Rohani schönzufärben und zu hofieren und dabei die brutale Repression der islamischen Regierung gänzlich ignoriert.

Das Verhalten des Westens gegenüber der islamischen Regierung basiert auf zwei grundlegenden Interessen: Erstens spielen hier die Gespräche über das Atomprogramm der islamischen Regierung eine zentrale Rolle. In diesem Kontext gibt man sich – aktuell bestärkt durch das Trugbild vom „gemäßigten Präsidenten“ – immer noch der Illusion hin, man könne die Regierung im Iran durch die Schaffung eines „guten Gesprächsklimas“ von ihrem Plan abbringen, die Regierung mit der Atomwaffe auszustatten. Zweitens geht es vielen westlichen Unternehmen darum, wieder ungehindert Geschäftsbeziehungen mit dem Iran einzugehen. Auch hier erweist sich die Legende vom moderaten Präsidenten Rohani als probates Hilfsmittel. Nicht die Menschenrechte, sondern ökonomische und politische Interessen bestimmen die Iranpolitik des Westens.

Gemeinsam mit anderen oppositionellen iranischen Organisationen haben wir vom 22. Juli bis zum 5. August zu zweiwöchigen internationalen Widerstandsaktionen gegen die Hinrichtungswelle im Iran aufgerufen. Wir rufen alle Menschen und insbesondere fortschrittliche Organisationen dazu auf, sich an unseren Aktionen zu beteiligen und uns zu unterstützen. Denn:

Die Todesstrafe ist staatlicher Mord und muss abgeschafft werden.

Verurteilen wir gemeinsam das barbarische islamfaschistische Regime im Iran.

Die Herrscher des islamischen Regimes haben Angst vor Widerstand und revolutionären Aktivitäten. Aus diesem Grund forcieren sie den Hinrichtungsterror.

Wir dürfen diesem barbarischen Massenmord nicht länger tatenlos zusehen, sondern müssen endlich etwas dagegen tun!

Mina Ahadi

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

The International Committee Against Execution, ICAE

http://noexecutions.blogspot.co.uk/

http://notonemoreexecution.org/

Dieser Aufruf auf dem Blog von Mina Ahadi

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/07/rohanishinrichtungsseile-sind-auch-lila.html

http://minaahadi-iran.blogspot.de

Internationales Komitee gegen Steinigung

The International Committee against Stoning, ICAS

http://stopstonningnow.com/wpress/

Zentralrat der Ex-Muslime, ZdE

http://www.ex-muslime.de/

Appell der Familien von 26 zum Tode verurteilten politischen Aktivisten an Ban Ki-moon

Juli 18, 2013

Bittgesuch der Familien der 26 zum Tode verurteilten politischen Häftlinge!

An Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Eure Exzellenz, sehr geehrter Herr Ban Ki-moon,

hiermit erhalten Sie einen schmerzreichen Brief jener 26 Familien, deren Kinder seit langer Zeit Exil, Gefängnis oder die aufgezwungene Ferne zu Haus und Heimat erleiden mussten, denen die ihnen zustehenden Rechte vorenthalten worden sind und denen lange Zeiten der Isolationshaft auferlegt worden sind. Entweder ist ihnen erst gar kein Rechtsanwalt zu ihrer Verteidigung gestellt worden oder ihre Rechtsanwälte haben keine Redeerlaubnis bekommen oder gegen die Inhaftierten ist die willkürliche und erfahrungsgemäß meist ausweglose Anklage der “Moharebeh” (Krieg gegen Allah oder Seinen Statthalter bzw. Staat) erhoben worden, für Letztgenannte es nach der Scharia vier Arten der Bestrafung gibt: Hinrichtung, Abtrennen von Hand und Fuß gegenüberliegender Körperseite, Exil oder Gefängnis. Vielen dieser Gefangenen ist gleichzeitig Haftstrafe, Hinrichtung und Exil auferlegt worden. Einige von ihnen sind durch Kugeln verletzt worden oder haben Teile ihres Körpers verloren.

Die Namen der 26 Inhaftierten lauten:

Hamed Ahmadi, Jamshid Dehqani, Jahangir Dehqani, Kamal Mollaii, Seddiq Mohammadi, Hadi Hoseini, Loqman Moradi, Zanyar Moradi, Shahram Ahmadi (dessen Bruder, Bahram Ahmadi, am 27.12.2012 hingerichtet wurde, obwohl er zum Zeitpunkt seiner Verhaftung jünger als 18 Jahre alt war), Mohammad Yavar Rahimi (dessen Bruder, Asqar Rahimi, am 27.12.2012 hingerichtet wurde), Mukhtar Rahimi, Bahman Rahimi, Poorya Mohammadi, Mohammad Qaribi, Farzad Shah Nazari, Poorya Qaderifard, Jamal Seyed Moosavi und Loqman Amini.

Die Genannten verbüßen ihre Gefängnisstrafe im als Radschai Schahr bekannten Gohardascht sowie im Qezel Hesar. Beide Gefängnisse befinden sich in der Stadt Karadsch. Obwohl ihre alt gewordenen Mütter nicht zu Besuchen kommen können, verlagern die Behörden die Inhaftierten nicht in ihre Heimatstädte. Erst vor wenigen Tagen besuchte die 67-jährige Mutter eines dieser Häftlinge ihre Söhne Shahram und Bahram Ahmadi und musste erleben, dass ihr nicht mitgeteilt worden war, dass die Behörden ihren Sohn Bahram bereits am 27. Dezember 2012 umgebracht und beerdigt hatten. Als ihr die Justizvollzugsbeamten im Besucherzimmer mitteilten, dass nur Shahram da sei und dass sie Bahram ein halbes Jahr eher hingerichtet hätten, brach sie zusammen und muss seit nun zwölf Tagen in intensivmedizinischer Versorgung verbringen, während die Ärzte sagen, dass sie aufgrund des erhaltenen Schocks ihr Gedächtnis verloren haben könnte. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus all dem Schmerz und Leid der 26 Familien. Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass wir mehrere Briefe an Präsident Ahmadinedschad sowie an Staatsführer Chamene’i geschrieben haben, die aber ohne Ergebnis geblieben sind.

Wir bitten Sie darum, Briefe an die Iranischen Behörden zu schreiben, insbesondere an den künftigen Präsidenten Rohani, der versprochen hat, die politischen Gefangenen freizulassen, und alle Verantwortlichen auf diese Weise dazu aufzufordern, die Todesstrafe gegen diese 26 Menschen fallen zu lassen und sie so bald wie möglich freizulassen, damit sie zu ihren Familien zurückkehren können.

Mit freundlichen Grüßen

Die Familien der 26 Gefangenen, denen die Todesstrafe droht

15. Juli 2013

Ebenfalls veröffentlich beim Internationalen Komitee gegen Hinrichtung (ICAE) am 15.07.2013

icaes.international@gmail.com

http://noexecutions.blogspot.de/

Plea of the Families of 26 Activists Who Have Been Sentenced to Death!

To Ban Ki-moon, Secretary General of the United Nations

Secretary General of the United Nations,

Receive the painful letter of these families whose children have been in exile, jail, and away from family and home, have been deprived of their legal rights, and have been in solitary confinement for long periods of time. They either have not had a defense attorney, or their attorneys have not had the permission to speak, or they have faced baseless charges of “moharebeh” (war against God or state), for which there are 4 kinds of punishments: execution, cutting hand and leg in opposite directions, exile, and prison. These prisoners are given jail terms, execution sentences, and exile at the same time. Some of these prisoners have been wounded by bullets and have lost some parts of their body.

The names of these 26 people are as follows:

Hamed Ahmadi, Jamshid Dehqani, Jahangir Dehqani, Kamal Mollaii, Seddiq Mohammadi, Hadi Hoseini, Loqman Moradi, Zanyar Moradi, Shahram Ahmadi (whose brother, Bahram Ahmadi, has been executed 27.12.2012, while he was under 18 at the time of arrest), Mohammad Yavar Rahimi (whose brother, Asqar Rahimi, was executed 27.12.2012), Mukhtar Rahimi, Bahman Rahimi, Poorya Mohammadi, Mohammad Qaribi, Farzad Shah Nazari, Poorya Qaderifard, Jamal Seyed Moosavi, and Loqman Amini.

These people are serving their jail terms in Rajai Shahr and Qezel Hesar prisons, and because their elderly mothers are not able to go for visits, the authorities will not even transfer them to their own cities. A few days ago, when a 67-year-old mother of one of these prisoners went to visit Shahram and Bahram Ahmadi, she had no news that her son Bahram was executed on 27 December 2012, and had been buried by the authorities. When officers of the visiting room said only Shahram was there and that they had executed Bahram 6 months ago, she got a stroke and for the last 12 days has been under intensive care, and doctors have said that she might lose her memory because of the shock she has received. This is a small fraction of pain and suffering of the families of these prisoners. We need to mention that we have written a few letters to Mr. Ahmadinejad and the leader of Iran, but gotten no results.

We ask you to write letters to the Iranian authorities, especially to the new president who has promised to free political prisoners, and ask them to cancel the death sentence of these prisoners and free them as soon as possible, so that they can come back to their families.

Sincerely

Families of 26 Prisoners Facing Execution

15 July 2013

Also published by the International Committee against Execution, ICAE 15.07.2013

icaes.international@gmail.com

http://noexecutions.blogspot.de/

Aufruf an alle Humanisten

Juli 14, 2013

An alle mitfühlenden und solidarisch denkenden Menschen weltweit!

Von Mina Ahadi am 11. Juli 2013. Erstveröffentlicht in englischer Sprache auf der Seite Rowzane sowie bei Maryam Namazie. Dem Originaltext vorausgehende, unautorisierte Übersetzung ins Deutsche und Hinzufügung der Quellen von Edward von Roy.

Dieses Foto zeigt ein hübsches junges Paar, Ali Mahin Torabi und seine Ehefrau, die von der Türkei aus einen sicheren Ort auf der Welt suchen, zu dem sie ziehen können.[1]

Ali war im Iran zum Tode verurteilt worden. Im Jahr 2001, er war damals erst 16 Jahre alt, fragte er einen Mitschüler, warum er denn so spät dran wäre. Die Stimmung unter den Schülern war an diesem Tag wohl bereits angespannt, es kam zu Wortgefecht und Rauferei, andere Schüler mischten sich handgreiflich ein. Der Mitschüler wurde durch einen Messerstich schwer verletzt, für den Ali verantwortlich gemacht und angeklagt wurde. Aus dem Gefängnis rief er mich an und sagte mit kindlicher Stimme: Liebe Mina, sagen Sie den Leuten in Deutschland, dass sie verhindern müssen, dass Ali hinerichtet wird. Alle Menschen, die zum Tode verurteilt sind, haben die starke Hoffnung und Erwartung, dass ihnen jeder hilft, der jetzt davon weiß. Und wirklich, als dieser Fall erst im Iran in den Medien publik gemacht worden war und als danach sogar ein weltweiter, heftiger Protest gegen die geplante Hinrichtung begann, reichte diese gemeinsame Anstrengung aus, um Alis Leben zu retten.

Dieses Bild zeigt Zaniar (oder Zanyar) Moradi, der in einem der schlimmsten iranischen Gefängnisse überleben muss, im Gohardascht genannt Radschai Schahr in der Stadt Karadsch.[2]

Er und sein Cousin Loghman (oder Loqman) Moradi sind für die – angebliche! – Ermordung des Sohns des Freitagspredigers von Marivan angeklagt worden, des Klerikers Shirzadi. Zaniar war zum Zeitpunkt der Verhaftung erst 17 Jahre alt. Der ungeklärte Mord geschah im Juli 2009. Marivan liegt ganz im Westen des Iran, unmittelbar an der Grenze zum Irak und in einem von kurdischer Bevölkerung geprägten Gebiet. Im Dezember 2010 verurteilte Zweigstelle 15 des Teheraner Revolutionsgerichts die beiden Cousins aufgrund der iranischen Straftatbestände „Feindschaft gegen Gott“ (enmity against god, moharebeh ba khoda) und „Verderbenstiften auf Erden“ (corruption on earth, efsad-e fel-arz) zum Tod durch Erhängen. Unter der Folter gestand er.

Zaniar Moradi erlitt durch die Folter schwere Rückenverletzungen, aufgrund derer er nicht mehr gehen kann. Die Behörden verweigerten ihm den Arztbesuch. Die Gefängniswärter sagten ihm, dass er doch sowieso bald hingerichtet werden würde und dass es deshalb nicht mehr von Nutzen sei, ihn noch zu einem Arzt zu lassen. In einem Interview mit italienischen Reportern, das live vom Gefängnis aus übertragen wurde, sagte er: Lasst nicht zu, dass sie mich umbringen, ohne dass meine Wünsche erfüllt sind – ich will leben. Jeder in Italien, der das anhörte und anschaute, war tief berührt und weinte. Ein italienischer Reporter schrieb: Die Geschichte Italiens ist in zwei Teile gespalten, einen Teil bevor Zaniars Stimme gehört wurde und einen Teil danach.

Zaniar ist einer von vielen Hundert politischen Gefangenen, die im Gohardascht-Gefängnis eingesperrt und zum Tode verurteilt sind. Mittlerweile sind es ungefähr 1400 Gefangene, die im berüchtigten Radschai Schahr auf die Todesstrafe warten, vielfach aufgrund der – echten oder angeblichen – Vergehen Drogenbesitz oder Mord. Nach unseren neuesten Informationen vom sechsten Juli haben die Behörden und Verantwortlichen alle 1400 Häftlinge darauf hingewiesen, dass sie in den nächsten sechs Monaten hingerichtet werden sollen.

Dieses Bild zeigt den zwanzigjährigen Ibrahim Arnavaz, der am letzten Samstag hingerichtet wurde, am siebten Juli 2013.[3]

Er war Sportler und hatte nach seiner Verhaftung mehrfach seine Unschuld beteuert. Unglücklicherweise erfuhren wir erst nach der Hinrichtung von diesem Fall. Ibrahim Arnavaz war einer der 98 Menschen, die im Iran innerhalb der letzten zwanzig Tage hingerichtet worden sind. Heute möchte ich jedem verdeutlichen, dass er, indem er diese Informationen verbreitet und unsere Protestkampagne unterstützt, wirklich mehreren Menschen das Leben retten kann.

Das Internationale Komitee gegen Todesstrafe verurteilt die Welle der Hinrichtungen, die seit der Präsidentschaftswahl Rohanis den Iran überschwemmt. Wir appellieren an Sie, alles in Ihren Möglichkeiten Stehende zu tun, um das Morden zu beenden.

Es vergeht kein einziger Tag, ohne dass mich die Verurteilten aus dem Gefängnis anrufen und um Hilfe bitten, damit sie nicht umgebracht werden. Jeder Mensch auf der Welt kann von seinem Ort aus etwas tun, um ihnen zu helfen. Wir rufen alle Menschen dazu auf, mit uns gegen die Todesstrafe und gegen die verantwortlichen iranischen Behörden zu protestieren.

Mina Ahadi

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

Internationales Komitee gegen Steinigung

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

http://stopstonningnow.com/wpress/

http://notonemoreexecution.org/

http://ex-muslime.de/

Q u e l l e n

[1] This is a picture of a nice young couple. This is Ali Mahin Torabi and his wife, in Turkey who are looking for a safe place to move to. (hier bei: Rowzane)

http://rowzane.com/html/%D9%85%D9%86%D8%AA%D8%AE%D8%A8-%D8%B3%D8%B1%D8%AF%D8%A8%DB%8C%D8%B1/%D9%85%D9%87%D9%85%D8%AA%D8%B1%DB%8C%D9%86-%D8%B1%D9%88%DB%8C%D8%AF/762-mina-ahadi-to-all-caring-people-around-the-world.html

Ali Mahin Torabi (ein Bild von: Guardian, hier bei: GulfNews)

http://gulfnews.com/polopoly_fs/1.1005068!/image/2869401713.jpg_gen/derivatives/box_475/2869401713.jpg

I was in custody for 28 days and during that time, I endured all kinds of torture and beatings. They beat me so hard that finally I confessed to something I had not done.

aus: Iranian talks about seven years on death row

in: Guardian News & Media Ltd, 07.04.2012 (ein Artikel von Saeed Kamali Dehghan, Erstveröffentlichung s. u.)

http://gulfnews.com/news/region/iran/iranian-talks-about-seven-years-on-death-row-1.1005009

Iranian who spent seven years on death row tells of ordeal. Von Saeed Kamali Dehghan, Guardian 27.03.2012

http://www.guardian.co.uk/world/2012/mar/27/iranian-death-row-tells-ordeal

[2] als kurdischer politischer Gefangener im Todestrakt des Gefängnisses Radschai-e Schahr: Zanyar Moradi (hier bei: International Campaign for Human Rights in Iran)

http://www.iranhumanrights.org/wp-content/uploads/zanyar_moradi1.jpg

rechts: Zanyar Moradi, links im Bild sehen wir seinen Cousin Loghman Moradi (hier beim Blog: Persian2English)

http://persian2english.com/wp-content/uploads/2012/03/zL.jpg

rechts: Zanyar Moradi, links im Bild sehen wir seinen Cousin Loghman Moradi (hier beim Blog: Persian2English)

22.10.2011 – The death sentences against Loghman Moradi and Zaniar Moradi, two members of Iran’s Kurdish minority have been upheld by the Supreme Court. They could now be executed at any time.

Zaniar (or Zanyar) Moradi and Loghman (or Loqman) Moradi were sentenced to public hanging on 22 December 2010 by Branch 15 of the Tehran Revolutionary Court. They have been convicted of “enmity against God” (moharebeh) [Anm.: der Täter ist ein mohareb, a warrior against God] and [spreading] “corruption on earth” [Anm.: efsad-e fel-arz; der Täter ist ein Mofsed-e fel-Arz] for allegedly murdering the son of a senior cleric in Marivan, Kordestan province, north-eastern Iran, on 4 July 2009. They have also been convicted of participating in armed activities with Komala, a Kurdish opposition group. The trial reportedly lasted 20 minutes but the two men appealed the sentences.

A 12 October 2011report stated that the Supreme Court had upheld the verdicts. According to information, Loghman and Zaniar Moradi have been verbally notified of the Supreme Court’s decision. Amnesty International is investigating reports suggesting that Zaniar Moradi was 17 at the time of his arrest.

Zaniar Moradi and Loghman Moradi were arrested respectively on 1 August 2009 and 17 October 2009 in Marivan. They were held by the Ministry of Intelligence for the first nine months of their detention, when no charges of murder were brought against them. They were moved several times between detention facilities and, at or around the beginning of December 2010, were finally transferred to Section 4 of Raja’i Shahr Prison in Karaj, northwest of Tehran.

Loghman and Zaniar Moradi then wrote a letter in which they stated that during their interrogation session by the Ministry of Intelligence they were forced to “confess” to the allegations of murder after being tortured for a period of 25 days and threatened with rape. Both men were denied access to adequate medical treatment.

Gefunden bei: Mesopotamische Gesellschaft, Mezopotamian Development Society

http://www.mesop.de/2011/10/23/so-where-is-the-protest-of-the-german-left-party-who-smiles-with-the-mullahs-amnesty-international-iranian-kurds-at-risk-of-imminent-execution/

HRANA News Agency – Zaniyar Moradi, the political prisoner who is sentenced to death was transferred to hospital due to medical treatments related to his diseases but without completing the process he has been moved back to quarantine of Rajaie Shahr prison in Karaj.

According to a report by Human Rights Activists News Agency (HRANA), Zaniyar Moradi the political prisoner in ward 12 of Rajaie Shahr prison was transferred to Sina hospital to get treatments for hernia and issues related to knee and his back.

He has transferred back to prison on Saturday at 11:30 right after the hernia surgery, however, the doctors emphasized he needs to be under medical supervision because of the surgery and continuation of medical treatment related to his knee and back.

One of the prisoners in Rajaie Shahr prison said to HRANA correspondent that “Zaniyar has been beaten when he returned to prison by a warder whose name is Daftari and because he has been beaten severely one of his stitches torn. Then Zaniyar has been transferred to quarantine ward of Rajaie Shahr prison which is one of the dirtiest wards of this prison and there is no news about Zaniyar till now.”

“The warder who was beating Zaniyar and formed dossier for Zaniyar to send him to confinement cell, tried one more time to beat Zaniyar in Summer 2010 but the other prisoners mediated and did not let him to do it”, he continued.

The political prisoners of ward 12 believe that the warder revenged Zaniyar.

Zaniyar Moradi is accused of killing Memari and Hajeer Ibrahimi, the sons of Marivan Friday’s prayer Imam by collaboration of his cousin Loghman Moradi.

They have refused all charges several times before.

Quelle: Human Rights Activists News Agency (HRANA)

https://hra-news.org/en/zaniyar-moradi-was-transferred-to-confinement-in-quarantine-ward

auf Italienisch, ebenfalls bei HRANA

E’ stato operato d’ernia, ma subito dopo, nella giornata di sabato scorso, è stato riportato in carcere, benché i medici avessero sottolineato che il decorso post-operatorio dovesse svolgersi sotto controllo medico e che le terapie al ginocchio e alla schiena dovessero continuare. … Zanyar Moradi è condannato a morte per l’accusa di avere ucciso, in collaborazione con suo cugino Loghman Moradi (anch’egli condannato a morte), Memari e Hajeer Ibrahimi, i figli dell’Imam della preghiera del venerdì di Marivan (città della provincia del Kurdistan iraniano). Sia Zanyar che Loghman Moradi hanno più volte respinto tutte le accuse.

http://www.iranhr.it/sospese-le-cure-ospedaliere-a-prigioniero-politico-condannato-a-morte-e-ritornato-in-carcere/

Mamousta Mostafa Shirzadi, der Freitagsimam und Vater des in Marivan Ermordeten Saadi. Julias Blog übersetzt dazu:

Die Angehörigen von Loghman und Zanyar erklärten gegenüber Rooz, dass die Geständnisse konstruiert und unter Gewaltanwendung erzwungen worden seien.

Zanyar und Logman Moradi bestätigten dies in einem im Gefängnis verfassten Schreiben. Ihre Geständnisse seien unter Folter erzwungen worden, die Verhörbeamten hätten ihnen mit “sexueller Vergewaltigung” gedroht, erklärten sie. …

Zanyars Vater Eghbal Moradi sagte dazu gegenüber Rooz: “Unsere einzige Hoffnung ist, dass der Freitagsprediger dem Druck der staatlichen Sicherheitsorgane nicht nachgibt. Mamousta Shirzadi weiß besser als jeder andere, wie sein Sohn umgebracht wurde. Wir glauben, dass er hier in ein politisches Spiel geraten ist. Er weiß, dass Zanyar und Loghman unschuldig sind, und ich hoffe, dass er sich daran erinnert.”

http://englishtogerman.wordpress.com/2012/02/08/todesurteile-gegen-zanyar-und-loqman-moradi-der-freitagsprediger-konnte-sie-retten/

Der Vater von Zanyar Moradi, Eghbal Moradi berichtet dem Iran Human Rights Documentation Center (IHRDC)

I am Eghbal Moradi. At the moment I reside in Iraqi Kurdistan. I have been working with Kurdish political parties for 33 years. I am also the father of Zanyar Moradi, who is currently a political prisoner sentenced to death in Iran. In the past I was one of the officials of the Komala movement. … I heard the news of Zanyar’s arrest 10 to 15 days after I was attacked by a terrorist group affiliated with the Islamic Republic within the borders of Iraq. I was wounded severely by the attack. The government of the Islamic Republic itself tried to assassinate me with the help of terrorist groups it had in Iraqi Kurdistan. Since they were not successful in their attack, I knew that they would somehow hurt my family in order to retaliate out of fear that I would take some action against the terrorists they had sent to kill me. Unfortunately, Zanyar was with my parents in Iran at the time, and 10 to 15 days after I was wounded Zanyar was arrested by the Intelligence Ministry Office in Sanandaj. … I was arrested in Sanandaj, where I was a student at the time. After I had been in prison for 5 or 6 years without being charged, Khomeini announced a public amnesty and fortunately I was one of those amnestied, otherwise I would have been executed. There were about 13 or 14 of us and we were all from Marivan. … I was in captivity for 5 or 6 years in Orumiyeh, Sanandaj, Marivan, and Tabriz. Eghbal Moradi, December 21, 2011

http://www.iranhrdc.org/english/publications/witness-testimony/1000000115-witness-statement-of-eghbal-moradi.html#.UeN4SKxc06A

Der Oberste Gerichtshof hat die gegen Loghman Moradi und Zaniar Moradi verhängten Todesurteile bestätigt. Den beiden iranischen Kurden droht nun jederzeit die Hinrichtung.

Loghman Moradi und Zaniar Moradi waren am 22. Dezember 2010 in einem Berichten zufolge 20-minütigen Prozess von der 15. Kammer des Revolutionsgerichts in Teheran zum Tod durch Erhängen verurteilt worden. Das Gericht hatte die beiden Kurden der „Feindschaft zu Gott“ (moharebeh) und der „Verdorbenheit auf Erden“ schuldig gesprochen, weil sie am 4. Juli 2009 in Marivan, einer Stadt in der im Nordosten des Landes gelegenen Provinz Kurdistan, den Sohn eines hohen Geistlichen ermordet haben sollen. Darüber hinaus hatte das Gericht die beiden Männer für schuldig befunden, in bewaffnete Aktivitäten der kurdischen Oppositionsgruppe Komala verwickelt gewesen zu sein. Loghman Moradi und Zaniar Moradi legten Rechtsmittel ein, die jedoch laut einer Meldung vom 12. Oktober 2011 vom Obersten Gerichtshof abgewiesen wurden. Es hieß, die beiden Männer seien mündlich über die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs informiert worden. Amnesty International geht derzeit Berichten nach, denen zufolge Zaniar Moradi zum Zeitpunkt seiner Festnahme erst 17 Jahre alt gewesen sein soll.

Zaniar Moradi und Loghman Moradi waren am 1. August beziehungsweise 17. Oktober 2009 in Marivan festgenommen und anschließend neun Monate lang vom Geheimdienstministerium in Haft gehalten worden. Während dieser neun Monate ist keine Anklage wegen Mordes gegen sie erhoben worden. Beide Männer wurden mehrfach in verschiedene Hafteinrichtungen verlegt, bevor man sie schließlich etwa Anfang Dezember 2010 in Trakt 4 des in Karaj nordwestlich von Teheran gelegenen Gefängnisses Raja’i Shahr einwies. Von dort schrieben sie einen Brief, in dem sie ausführten, während ihrer Vernehmung durch Angehörige des Geheimdienstministeriums zu dem „Geständnis“ gezwungen worden zu sein, den Sohn des Geistlichen ermordet zu haben. Zuvor, so Zaniar Moradi und Loghman Moradi, in ihrem Schreiben, seien sie 25 Tage lang gefoltert und mit Vergewaltigung bedroht worden. Keiner der beiden Männer wurde angemessen medizinisch versorgt.

amnesty international, 19. Oktober 2011

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-307-2011/iranischen-kurden-droht-hinrichtung

Die Mutter von Zanyar Moradi bittet das Regime, ihren Sohn nicht hinzurichten. Kurdisch mit persischen Untertiteln. Mother of Zanyar Moradi asks that the regime in Iran not execute her son. Kurdish w Farsi subs

http://www.youtube.com/watch?v=5wLct7j1cSI&feature=player_embedded

Auch MISSION FREE IRAN setzt sich für die Freilassung von Zanyar & Loghman Moradi ein

http://missionfreeiran.org/2013/01/09/tweetstorm-to-stop-the-execution-of-zanyar-loghman-moradi/

http://missionfreeiran.org//?s=Moradi

[3] der Athlet Ibrahim Arnavaz, hingerichtet am 7. Juli 2013 in der nordiranischen Stadt Rascht (Resht), Provinz Gilān (hier als Foto gefunden auf: facebook)

https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/p480x480/933901_10151442287492132_980872307_n.jpg

Athlet Ibrahim Arnavaz (hier als Foto bei: Maryam Namazie)

http://freethoughtblogs.com/maryamnamazie/files/2013/07/ebrahim-11.jpg

(hier bei: Freedom Messenger – Ghasedane Azadi)

https://fbcdn-sphotos-a-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/p480x480/999815_10151468459102271_76816158_n.jpg

To all caring people around the world!

This is a picture of a nice young couple. This is Ali Mahin Torabi and his wife, in Turkey who are looking for a safe place to move to.[1]

Ali had been sentenced to death. In 2001 when he was 15 years old he asked a fellow student at his school why he was late. As they started to fight, Ali’s fellow student got stabbed by a knife and Ali was convicted for it. He called me from prison and said with a childish voice: Dear Mina, tell the people of Germany that they have to prevent Ali from getting executed. People who are sentenced to death penalty have an expectation that everyone who knows about the case shall help them. Since this was broadcasted in Iran and across the world a massive protest began and thanks to that Ali is still alive.

This is a picture of Zaniar Moradi who is in one of Iran’s worst prisons, The Rajaie Shahr in Karaj.[2]

He and Loghman Moradi were arrested in charge of murder of a religious leader’s son (Marivan). He confessed during the torture. He got a serious back injury from the torture and now he can’t walk. The authorities denied him hospitalization. The prison guardians told him that he will be executed anyway so it was no use for him to go to the doctors. In an interview with Italian reporters which was broadcasted live from prison he said: Don’t let me get killed without my wishes getting fulfilled, I want to live. Everyone who saw this in Italy where very touched and cried. A reporter in Italy wrote: The history in Italy got divided into two parts, one before they heard Zaniar’s voice and one after.

Zaniar is one of many political prisoners who are sentenced to death in The Rajaie Shahr. Meanwhile there are approximately 1400 prisoners in the same prison who are convicted to death, possession of drugs and murder. According to recent news from the sixth of July, that we received, the authorities have warned all 1400 prisoners that they will be executed within six months.

This is a picture of Ibrahim Arnavaz who was 20 years old and got executed last Saturday the seventh of July 2013.[3]

He was an athlete and at several times he said that he was innocent. Unfortunately we got aware of this case after the execution. He was one of the 98 persons who have been executed the last 20 days in Iran. Hereby I want everyone to realize that when you spread information, help and protest you can save several lives.

The International Committee Against Execution condemns the massive wave of executions after Rohani’s presidential election and we are urging you to do whatever you can to prevent the killing.

There is not one single day that the convicts don’t call me from prison and ask for help so they don’t get killed. What can we do to help them? We are asking all human beings to protest against death penalty and the authorities.

Mina Ahadi

2013-07-11

Mina Ahadi

The International Committee Against Execution, ICAE

The International Committee Against Stoning, ICAS

0049 (0) 1775692413

minnaahadi@gmail.com

http://stopstonningnow.com/wpress/

http://notonemoreexecution.org/

http://ex-muslime.de/

Sakineh Mohamadi Ashtiani: Erhängen statt Steinigen? Ein Protestbrief

Dezember 27, 2011

سکينه محمدي آشتياني

Sakineh Mohammadi Ashtiani

International Committee against Stoning

Press Release 26 December 2011

The Islamic Republic of Iran is considering Sakineh Mohamadi Ashtiani’s execution

This is an attempt to gauge the international response

Malek Ajdar Sharifi, the head of East Azerbaijan province’s justice department, has announced that the Islamic Republic of Iran is considering changing Sakineh Mohamadi Ashtiani’s stoning sentence to execution by hanging and said that they are waiting for the go-ahead from the Ministry of Justice to execute Sakineh.

Clearly, the regime has been unable to stone Sakineh to death because of the global outrage. The regime arrested her lawyer and son and forced her and her son to ‘confess’ on Press TV and incriminate themselves. They have been barred from contacting international institutions.

By planning to execute Sakineh, the Islamic regime is trying to show the world that despite public outrage, it will continue its execution machinery in order to ensure its survival.

The International Committee against Stoning declares:

This is a shameless attempt by the regime and its criminal judicial system to test the reaction of world public opinion in order to create the groundwork for Sakineh’s murder.

Sakineh’s image has become a global symbol against stoning and Sharia laws. The world has risen up in defence of Sakineh and declared it would not ever allow sadists and murderers to stone women and men to death again. By executing Sakineh, the Islamic regime wants to destroy all efforts in her support.

Every year during the New Year period the Islamic regime tries to kill-off well-known cases. Last year it executed Shahla Jahed and this year they are trying to murder Sakineh.

The International Committee against Stoning will not allow Sakineh to be executed. All people and organisations that have stood up before to save Sakineh from death by stoning must once again stand up to help save Sakineh’s life.

International Committee against Stoning

International Committee against Execution

For more information, contact:

Mina Ahadi

E-Mail: minaahadi@aol.com

Telefon: 0049 (0) 1775692413

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

International Committee Against Execution (ICAE)

http://notonemoreexecution.org

Internationales Komitee gegen Steinigung

International Committee Against Stoning (ICAS)

http://stopstonningnow.com/wpress/

100 STÄDTE DER WELT GEGEN STEINIGUNG!

August 14, 2010

سکينه محمدي آشتياني

Sakineh Mohammadi Ashtiani

28. August

100 STÄDTE DER WELT GEGEN STEINIGUNG!

Die weltweiten Bemühungen, Sakineh Ashtiani vor der Steinigung zu retten, hat die Weltöffentlichkeit auf die barbarische und verbrecherische Strafform aufmerksam gemacht. Inzwischen kennen Millionen von Menschen Sakinehs Namen. Hunderttausende haben ihre Abscheu über die Steinigung zum Ausdruck gebracht, indem sie beispielsweise Petitionen unterschrieben haben oder an Protestaktionen überall auf der Welt teilgenommen haben. Diese Bewegung von Millionen von Menschen muss sich organisieren und ihren Protest auf die Straße bringen!

Dazu rufen wir die Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Welt auf, sich den 28. August 2010 als den Tag der Protestaktion 100 STÄDTE DER WELT GEGEN STEINIGUNG (100 CITIES OF THE WORLD AGAINST STONING) vorzumerken. Wir rufen die eine, aus allen Völkern der Welt bestehende menschliche Zivilisation dazu auf, aktiv ihre engagierte Ablehnung der Steinigung als eine vormittelalterliche Form der Barbarei zum Ausdruck zu bringen. Organisieren auch Sie Protestveranstaltungen, wo auch immer, oder nehmen Sie an diesen teil. Verurteilen Sie das islamistische Regime im Iran als den grausamsten aller Staaten, in denen die Todesstrafe der Steinigung angewendet wird. In den 31 Jahren seines Bestehens hat dieser Staat mindestens 109 Menschen gesteinigt, vor allem Frauen, und momentan befinden sich 25 weitere Menschen auf der Liste der zum Tode Verurteilten. Diese barbarischen, nicht endenden Morde müssen gestoppt werden!

Wir wenden uns insbesondere sowohl an alle bisherigen Aktivisten gegen die Steinigung als auch an alle Gruppen und Organisationen, die Teil der bestehenden internationalen Kampagne zur Rettung von Sakineh gewesen sind, um gemeinsam ein erfolgreiches 100 STÄDTE DER WELT GEGEN STEINIGUNG durchzuführen. Wir bitten Sie, zu uns über die unten genannten Websites Kontakt aufzunehmen, um alle Ihre Anstrengungen wirksam bündeln zu können. Wir werden in Kürze die Namen der Städte bekannt geben, die bereit sind, eine Aktion durchzuführen.

Des Weiteren appellieren wir an alle Gewerkschaften und an alle anderen Arbeiterorganisationen, an alle Frauenorganisationen, an Amnesty International sowie an alle fortschrittlichen Vereinigungen, sich an unserer Kampagne zu beteiligen, um das islamistische Regime zu überwinden. Bitte leiten Sie diesen Aufruf an alle Ihre Mitglieder weiter und motivieren Sie diese zu einem machtvollen weltweiten 100 CITIES OF THE WORLD AGAINST STONING.

Wir appellieren an alle Stadträte, Stadtverwaltungen und Parlamentarier überall auf der Welt, aktiv an dieser globalen Bürgerbewegung teilzunehmen, Erklärungen abzugeben und Resolutionen zu verabschieden, die das barbarische steinigende Regime des Iran ächten.

Wir bitten die Medienverantwortlichen der Welt, uns bei der Verbreitung der aktuellen Informationen zum Stand der Kampagne 100 STÄDTE DER WELT GEGEN STEINIGUNG zu unterstützen.

Wir rufen ebenso alle Iranerinnen und Iraner im Ausland, alle iranischen oppositionellen Organisationen und alle farsisprachigen Medien dazu auf, die Aktion 100 STÄDTE DER WELT GEGEN STEINIGUNG als ein Protestanliegen im ureigenen Interesse gegen das steinigende iranische Regime zu betrachten und bitten sie, ihre Kräfte einzubringen und ihre kreativen Ideen beizusteuern.

International Committee Against Stoning

http://stopstonningnow.com

Iran Solidarity

http://www.iransolidarity.org.uk

Mission Free Iran

http://www.missionfreeiran.com

International Committee Against Execution

http://notonemoreexecution.org

5. August 2010