Posts Tagged ‘Mohammed-Karikaturen’

Lied gegen Scharia und Kalifat

April 21, 2009

خليفة

chilāfat (Allāh), irdischer Stellvertreter Gottes (Allahs), Kalif. Im Deutschen umgebildet zu Kalifenstaat, Kalifat. Kalifat ist das Territorium geltender Scharia, die kulturrassistisch befreite Zone

Das Lied vom Kalifat

Ein Lied zum Erhalt der freiheitlichen Demokratie, die einen Ratio und Phantasie ermöglichenden Wurzelgrund der Säkularität (kulturelle Moderne) benötigt, den es im Scharia‑Islam (hadīth, al‑Gazālī) nicht geben kann.

Ein Lied über die gestern in Genf angelaufene, radikalislamisch unterwanderte UN-Konferenz gegen Rassismus genannt “Durban II“. Gerne zu singen zur wohl aus den fünfziger Jahren stammenden Melodie des schottischen Straßenmusikers Alex Campbell, wie sie Hannes Wader (“Heute hier, morgen dort“) 1972 mit dem Text unterlegte “Bin auf meinem Weg – schon so lang!“

Text vom Arbeitskreis pädagogische Islamkritik (pik), Duisburg 2009

Auch dir, Demokrat … (Kalifat!)

… wird Islam zum Staat – Kalifat.

Es gibt kein Zurück, Scharia bringt Glück.

Es brennen die Schulen im Tal von Swat[1]! Kalifat!

Islamkritisch ist … (Kalifat!)

… doch nur der Rassist[2]! Kalifat.

Schau, Kunst und Kultur, die stören doch nur[3].

Erzbischof und Imam die rufen zur Tat[4]. Kalifat.

Wer schenkt uns den Sieg? „Kalifat!“

Der heilige Krieg[5]! (Kalifat!)

Es poltert in Genf AhmadīNedschād[6],

es leitet uns recht der Fatwa‑Rat[7]. Kalifat!

Wer weiß guten Rat … (Kalifat!)

… für Kirche[8] und Staat? „Kalifat!“

Herr Hāmid Karzai macht euch Frauen frei[9].

Die Sexpflicht der Ehe[10], den Feldern die Saat[11]. Kalifat.

Es treffe der Fluch … (Kalifat!)

… das Weib ohne Tuch[12]. Kalifat!

Manch ein Journalist ein Frevler ist[13].

So sei Wissenschaft nun abgeschafft[14]! Kalifat!

Auch dir, Demokrat … (Kalifat!)

… wird Islam zum Staat – Kalifat.

Es gibt kein Zurück, Scharia bringt Glück.

Es brennen die Schulen im Tal von Swat[15]! Kalifat!

pik. Duisburg 2009

Akkorde

GD GD

GD GD

DA GD

DA GD, GD

Statt wie Wader “schon so lang“ singe man eben “Kalifat!“

Auf dass uns die hakkimiyyat Allah nicht zur ’postmodernen Alternativkultur’ werde.

Der nonkonformistische Wader überging in seinem Kulturschaffen leider Maos und Stalins Schreckensherrschaft. Wader war Kommunist (DKP) zwischen 1977 und 1991 und noch 2003 Sänger auf dem kommunistischen ZU-Pressefest.

Ob der revolutionäre Herr Wader jemals die inhumane Herrschaftskultur der Sunna und Scharia kritisiert hat? Ob Waders DKP, ob Deutschlands alternativkulturelle Liedermacherszene die Staatsordnung der Koranverse und Hadithen für Kommunismus oder Humanismus hält?


Mohammed-Karikaturen

Februar 20, 2008



Gestalte es frei: Dein Leben

wie auch dein Bild

„Sich ein Bild von einer Sache

machen“ – im Islam ist das „aus

religionspädagogischen Gründen“

bis auf Weiteres unerwünscht

Der blinde Hass auf die

Mohammed-Karikaturen als

als Indiz für Einsichtsmangel,

Lernverweigerung und

Bildungshass

Grafiker Westergaard ist im Februar 2008 auf der Flucht, nachdem radikale dänische Muslime die Ermordung des Künstlers geplant haben. Die potentiellen Attentäter konnten rechtzeitig verhaftet werden. Ein schändliches dänisches Hotel hat ihn des Hauses verwiesen, der Mann sei ein Sicherheitsrisiko.

Westergaard zeichnete das Bild mit dem “Turban als Bombe“. Drei weitere schöne kreative Ideen zum arabischen Gründer der explosivsten wie frauenfeindlichsten aller Religionen seien hier auch wieder einmal in Erinnerung gebracht. Sie alle entstammen der dänischen Zeitung Jütländische Post (Jyllands Posten) und wurden am 30. September 2005 veröffentlicht.

Denn Europa malt, im Zweifelsfall und entgegen aller theokratischen Dogmatik: Europa malt sich sogar Gott. Wer das nicht wünscht soll Europa verlassen. Der auf Modernisierung und Humanisierung wartende und sich einstweilen in einer schrecklichen Krise befindliche Islam wird noch auf Jahrzehnte emanzipatorische, befreiende Techniken wie die Maltherapie boykottieren. „Sich ein Bild von einer Sache machen“ nämlich gilt muslimischen Eltern als pädagogisch unerwünscht. Die Kinder könnten auf dumme Gedanken kommen. Es erscheint engagierten Muslimen allemal als attraktiver, sich vor Wut kochend zusammenzurotten und den Tod der Feinde oder auch Karikaturisten zu fordern, als beispielsweise etwas gegen die alltägliche orientalische Zwangsverheiratung zu tun.

Zu den Grafiken

Henryk M. Broder

http://www.henryk-broder.de/tagebuch/jyllands-posten.html

Politically Incorrect (26.01.2006)

http://politicallyincorrect.myblog.de/politicallyincorrect/art/2762265

Politically Incorrect (13.02.2008)

http://www.pi-news.net/2008/02/solidaritaet-mit-kurt-westergaard/

Arne Sørensen

Meine mohammedanische Lieblinkskarikatur ist die Abbildung des subversiven Untergrundkünstlers. Es ist Nacht und der Karikaturist ist wie auf der Flucht. Er macht sich zeichnerisch eine Vorstellung von einem tabuisierten Thema. Die Zeichnung wird Transportmittel seiner Idee zu anderen Menschen, wird Medium der Kommunikation. Er hat sichtbar große Sorge davor, entdeckt zu werden. Ein Mensch, der versucht, die Sklavenketten geistigen wie politischen Gegängelt-Werdens abzulegen

Jens Julius

Dass Korankenntnis auch in Kombination mit Humor möglich ist, beweist dieses herrliche Bild. Frommer islamischer Dschihad zeitigt schon mal den Suizid, und Millionen von ihrer kranken Geistlichkeit verarschte Menschen zwischen Kairo und Teheran glauben den Schwachsinn mit den verheißenen Paradiesjungfrauen wirklich. Statt sich zu fragen, warum es zwischen Indonesien und Marokko weder Demokratie noch Meinungsfreiheit noch nennenswerten gesellschaftlichen Frieden gibt, greift man ganz praktisch nach dem Sprengstoff. Vereinzelt ließ man ja auch Kinder oder geistig Behinderte explodieren, im Großen und Ganzen aber erwartet man sich mehr paradiesische Pluspunkte, wenn man sich selber in die Luft sprengt (nicht ohne ein paar Ungläubige oder Verräter zu töten, man hat ja ethische Maßstäbe). Vielleicht ist es der der himmlische Mohammed selber, der den von Lebensmüdigkeit und Weltekel erfüllten Selbstmordattentätern auf der eingebildeten Himmelswolke zuruft: „Aber so haltet doch ein, uns sind die Jungfrauen ausgegangen!“

Rasmus Sand Høyer

Geschlechtergerechtigkeit auf gut islamisch. Viel zu sagen haben die günstig eingekauften Weibchen wohl nicht, auch wird ihre Stimme durch den Stoff des Niqab, des Gesichtsschleiers etwas erstickt klingen. Ich hielt die beiden schwarzen beweglichen Objekte monatelang für die Töchter des Bärtigen. Inzwischen ahne ich auch trotz der möglichen drei Jahrzehnte Altersunterschied: Es sind seine zwei zum jederzeitigen Geschlechtsverkehr bereit stehenden Ehefrauen. Aus gesellschaftlich-rechtlichen Gründen ist wohl eine leichte Unkenntlichmachung nötig gewesen, daher der „nachträglich“ aufgelegte Verbrecherbalken.

Kurt Westergaard

Eine Zeichnung, die den frühmittelalterlichen Wüstenhäuptling darstellt in Kombination mit einem Symbol moderner Waffentechnik. Richtig erkannt: Für den heiligen Dschihad hat sich auch der Islam des zwanzigsten Jahrhunderts der aktuellen technischen Errungenschaften bedient, wenn damit nur die schrecklichen psychischen Folgen echter Moderne abgewehrt werden können: Gesellschaftskritik, freie Kunst, Religionskritik, sexuelle Selbstbestimmung. Die Zeichnung durchschaut den chronisch arroganten Islam und tut dem Erfinder der militantesten aller Religionssysteme durchaus kein Unrecht. Lasst uns Bomben legen gegen die drohende religiöse Mündigkeit. Lasst uns Bomben legen gegen die sexuelle Selbstbestimmtheit der eigenen Kinder, namentlich der eigenen Töchter

Jacques Auvergne, 20.02.2008

Zu Kurt Westergaard

Die Zeit (15.02.08): Ein Däne trotzt den Islamisten

http://www.zeit.de/online/2008/08/mohammed-karikaturen-zusammenfassung

Petition:

Wikipedia soll Bildnisse Mohammeds weiterhin zeigen

http://www.thepetitionsite.com/1/support-wikipedia-muhammad-pics