Posts Tagged ‘STIKO Kinder mRNA’

Experimentelle Gentherapie: EMA empfiehlt, EU-Kom­mis­si­on ge­neh­migt „Impf­stoff“ Co­mir­na­ty für 5- bis 11-Jäh­ri­ge

Dezember 1, 2021

·

Tozinameran heute mit Purple Flip-Off, myokarditisches oder verstorbenes Kind zwölf Jahre alt, morgen zusätzlich Orange Cap, herzkrankes oder totes Kind fünf bis elf Jahre alt

Das Virus als Alibi. Corona ist der Name einer, bei jahrelanger Vorbereitung, klug inszenierten politischen Krise, in der die Menschen ziemlich viel Angst haben sollen, und zugleich der Name einer totalitären Herrschaft, die dem Verängstigten angebliche Sicherheit bietet und unter der dem ehemals freien Bürger alle vier oder sechs Monate unnötige und hochriskante Substanzen in den Körper zu spritzen sind. Einen kleinen Teil der gestohlenen Freiheiten, selbstverständlich nicht die Meinungsfreiheit, muss sich der Ex-Bürger mit der jeweils aufgefrischten Gentherapie („Booster“) zurückkaufen, mit dem nach 15 bis 20 Wochen eintretenden Schwinden der fragwürdigen Impfwirkung schwinden auch die Bewegungsfreiheit, das Recht auf Betreten des Arbeitsortes und eigentlich, vgl. RKI am 18.11.2021 („Kokon-Strategie“), auch das Recht auf Betreuung der eigenen kleinen Kinder oder von nicht „impffähigen“ Angehörigen.

„Kokon-Strategie: Die Wahrnehmung des Impfangebots durch Erziehungs- und Lehrpersonal sowie alle Personen im Haushalt (z. B. Eltern, Geschwister) und häuslichen Umfeld der Kinder, für die eine STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung besteht.“ (18.11.2021 · RKI · Epidemiologisches Bulletin 46/2021 · Warum müssen wir Kinder vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen?)

Keine Pandemie, nirgends. Es geht um das ganz große Erbeuten, Unterwerfen und Abhängighalten, weder 2020 noch 2021 ging es um Gesundheit. Den Pharma-Großinvestoren, allen voran Menschheitserlöser Bill Gates, den Panikmachern wie Neil Ferguson oder Christian Drosten, den weiteren Organisatoren von COVAX, jenem in allen zehn Punkten gegen den Nürnberger Kodex (Nuremberg Code) verstoßenden gentherapeutischen ersten globalen Menschenversuch, geht es nicht um die Gesundheit, sondern um das Ausplündern und Beherrschen der Menschen. Dass mit jedem weiteren Tag des experimentellen gentherapeutischen „Impfens“ viele Menschen, inzwischen auch viele Kinder krankgespritzt oder totgespritzt werden, hat in den Zeiten einer Als-ob-Pandemie jedermann als neue Normalität (vgl. „new normal“, Tedros) in Kauf zu nehmen und darf in Presse und Parlament nicht kritisch angesprochen werden.

„But we will not be going back to the „old normal“. The COVID-19 pandemic has already changed the way we live our lives. Part of adjusting to the „new normal“ is finding ways to live our lives safely.“ (Tedros 23.07.2020.)

Das durch den WHO-Chef am 11. Februar 2020 begonnene und seither täglich medial fortgesetzte Erschrecken hat rasch und dabei so umfassend funktioniert, dass heute ein Fallenlassen der pandemischen Weltanschauung manchen Coronagläubigen in eine tiefe Sinnkrise stürzen lassen müsste, was es ihm vermutlich leichter macht, noch den schamlosesten Betrügereien Glauben zu schenken, um einige der Lügen zu nennen, das Vorhandensein einer schrecklichen Seuche, der Nutzen der Restaurantschließungen oder Schulschließungen, die Sinnhaftigkeit massenhafter PCR-Tests, Kinder und Jugendliche selbst beim Unterricht im Klassenzimmer jene quälenden und krankmachenden Masken tragen zu lassen, die Erforderlichkeit der millionenfachen, milliardenfachen Impfungen gegen das Coronavirus, die Sicherheit der sogenannten Impfstoffe (experimentelle Gentherapien).

Wissenschaftlich unbegründbare, absurdeste Regelungen wie Maskenpflichten selbst im Freien, Testpflichten mehrmals in der Woche oder Schulschließungen konnten politisch durchgesetzt werden – das hat schon seine Richtigkeit, wir leben schließlich in einer Pandemie. Unsere Städte sind ökonomisch zerstört wie nach einem Bombenkrieg, die Zahl der Firmeninsolvenzen oder der Arbeitslosen erreicht ungeahnte Höhen – damit sie auch jeder spürt, die Pandemie. Hunderte Millionen von Menschen lassen sich unnötige und unerprobte Substanzen („COVID-19-Impfstoffe“) in den Körper spritzen, aus Angst vor einem unsichtbaren viralen Feind oder aus der keineswegs unbegründeten Angst, als „Ungeimpfter“, früher sagte man als Gesunder, die Arbeit oder die Möglichkeit ungehinderten Reisens zu verlieren. Big Pharma und Big Data geht es um Beutemachen und Herrschen. Und das angeblich neuartige (the novel) Virus? Übersterblichkeit gibt es keine. Jeder kann es wissen, kein Amtsarzt, Journalist oder Politiker wagt es zu sagen, es gibt keine Pandemie. Verbissen weitermachen bis zum Endsieg oder Untergang.

Hinsichtlich seiner Gefährlichkeit ist das Betacoronavirus SARS-CoV-2 dem Grippevirus (Influenza) vergleichbar, gegen das man in den letzten Jahrzehnten, zweckmäßigerweise, weder Schulschließungen noch Maskenpflichten oder einen indirekten bzw. faktischen Impfzwang angeordnet hat.

Gegen Coronaviren braucht man keine Impfung. Die in Bezug auf den beabsichtigten Zweck weitgehend oder völlig wirkungslosen und ansonsten das Immunsystem schwächenden neuartigen sogenannten Impfstoffe, zum Beispiel auf Basis von mRNA, sind experimentelle Gentherapien, welche die Körperorgane schädigen oder den „Geimpften“ töten.

·

21.12.2020, um 18:30 Uhr erteilt die Europäische Kommission (Commission européenne, European Commission) für BNT162b2, bald genannt Tozinameran, bekannter als Comirnaty, für die erste experimentelle, gentherapeutisch bzw. gentechnisch wirksame Substanz („Impfstoff“) zum Schutz vor Coronaviren, zur Anwendung an Menschen ab einem Alter von 16 Jahren und im Bereich der Staaten der Europäischen Union (EU) eine bedingte (!) Marktzulassung, eine CMA (Conditional Marketing Authorization). Nur dreieinhalb Stunden eher, am 21.12.2020 um 15 Uhr hatte des CHMP (Committee for Medicinal Products for Human Use, Ausschuss für Humanarzneimittel) dieses empfohlen. Das CHMP ist Bestandteil der einst in London und seit März 2019 in Amsterdam angesiedelten EMA (European Medicines Agency), der Europäischen Arzneimittelagentur. EMA-Chefin ist seit dem 16.11.2020 die irische Pharmazeutin Emer Cooke, die einst beispielsweise für die EFPIA (European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations) gearbeitet hatte.

Bereits sechs Tage später, am 27.12.2021 startete man die deutsche sogenannte Impfkampagne, das blindwütig oder beutegierig durchgeführte massenhafte Injizieren gefährlicher gentechnisch wirksamer Substanzen im Namen des Kampfes gegen ein eher harmloses Erkältungsvirus. Bald war erkennbar, dass die genetischen Injektionen schädigen oder töten, doch müsse, so sinngemäß heißt es auch in den folgenden, inzwischen elf Monaten, sich die menschliche Herde den schlimmstes Unheil allein abwehrenden Stoff („Impfstoff“) um Himmels Willen einverleiben. Letztlich ist auch dieser deutsche, mit ungeprüften Gen-Injektionen die Menschen schädigende oder tötende Amoklauf Teil des global entworfenen und ausgeführten Projektes COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access).

Am 28.05.2021 wird die durch den Hersteller beantragte Zulassungserweiterung in Bezug auf Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren seitens des CHMP, Teil der EMA, befürwortet. Diese – herstellerseits beantragte und durch die EMA empfohlene – Erweiterung der Zulassung wird am 31.05.2021 durch die Europäische Kommission genehmigt und gilt für alle 27 EU-Mitgliedsstaaten, „on 28 May 2021, EMA CHMP recommended granting the extension of indication for use in children aged 12-15 years and the European Commission adopted a decision accordingly on 31 May 2021“ (EMA/596333/2021). Wie seit dem 21.12.2020 handelt es sich nach wie vor um eine Conditional Marketing Authorization (CMA), eine bedingte Marktzulassung.

Am 18.10.2021 gibt die EMA bekannt, dass ihr CHMP begonnen hat, den durch BioNTech / Pfizer eingereichten Antrag zur Ausweitung der Altersindikation von Tozinameran (Comirnaty), des angeblichen „Impfstoffs“ auf Basis von mRNA (experimentelles Gentherapeutikum), in Bezug auf Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren zu bewerten. Wie bei derartigen Genehmigungsverfahren üblich, wird die Stellungnahme des CHMP an die EU-Kommission weitergeleitet, die über die Zulassungserweiterung zu entscheiden hat. Erst mit Zustimmung der Europäischen Kommission gilt die jeweilige Substanz in allen EU-Mitgliedstaaten als zugelassen.

Am 25.11.2021 spricht der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) bei der EMA die Empfehlung aus, für Comirnaty von BioNTech / Pfizer eine Zulassungserweiterung für die EU und damit auch Deutschland zu erteilen.

Am besagten 25.11.2021 liest man beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zu den beiden Themen „Wirksamkeit“ und „Sicherheit“ nichts von Myokarditis, Perikarditis oder Hirnvenenthrombosen bei experimentell gentherapierten („geimpften“) älteren Kindergartenkindern, Grundschülern und Sextanern, sondern beschönigte das Integrieren der fünf bis elf Jahre alten Kinder in den unethischen Menschenversuch so:

·

„Die Schlussfolgerung zur Wirksamkeit basiert auf dem Vergleich der Immunogenität zwischen Kindern und jungen Erwachsenen. So zeigte sich, dass die Immunantwort nach zwei Dosen Comirnaty, gemessen an der Konzentration (Titer) neutralisierender Antikörper gegen SARS-CoV-2, in einer niedrigeren Dosis (10 µg) in der Altersgruppe der 5- bis 11-Jährigen vergleichbar war mit der bei 16- bis 25-Jährigen, die mit der höheren Dosis (30 µg) zweimal geimpft worden waren.

Von 1.305 Kindern in der Studie, die den Impfstoff erhielten, erkrankten drei an COVID-19, während 16 der 663 Kinder, die das Placebo erhielten, an COVID-19 erkrankten. Dies bedeutet, dass der Impfstoff in dieser Studie das Risiko einer COVID-19-Erkrankung um 90,7 % reduzierte.

Untersucht wurde eine Kohorte mit etwa 1.500 Kindern und einer längeren Nachbeobachtungszeit von mindestens 3 Monaten nach der zweiten Dosis. Bei einer zweiten Kohorte mit ebenfalls 1.500 Kindern lag die Nachbeobachtungszeit bei weniger als vier Wochen. Die Studien sind noch nicht beendet, sodass weitere Daten gesammelt werden.

Die häufigsten Nebenwirkungen bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren sind ähnlich wie bei Personen ab 12 Jahren. Dazu gehören Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle, Muskelschmerzen und Schüttelfrost. Diese Wirkungen sind in der Regel leicht oder mäßig ausgeprägt und bessern sich innerhalb weniger Tage nach der Impfung.“

·

Am 26.11.2021 gab die EU-Kommission dem Antrag auf Zulassungserweiterung für den unnötigen und krank machenden oder tödlichen sogenannten „Impfstoff“ Comirnaty von BioNTech / Pfizer grünes Licht, womit, davon müssen wir leider ausgehen, Europas Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren in Kürze experimentell gentherapiert („geimpft“) werden dürfen.

Bis zum 20.12.2021 will die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) entscheiden, ob sie die unnötige und genetisch wirksame experimentelle Substanz von BioNTech / Pfizer für Kinder ab 5 Jahren empfiehlt. Entsprechendes kündigte STIKO-Mitglied Martin Terhardt an (rbb). An diesem Datum soll Deutschland, so der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, eine erste Lieferung des Kindern unter zwölf Jahren zugedachten, niedriger dosierten sogenannten Impfstoffs erhalten. Ob seitens der Ständigen Impfkommission bis dahin wirklich eine grundsätzliche Empfehlung ausgesprochen werde, sei noch nicht klar, wie Terhardt in der rbb-Abendschau zu bedenken gibt. In Bezug auf Kinder mit Übergewicht oder Vorerkrankungen jedoch werde bis dahin sicherlich eine STIKO-Empfehlung kommen, so Terhardts Zusage.

·

Orange Plastic Cap. Eine orangefarbene Kappe und ein Kindersarg

„Verify that the vial of Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine has an orange plastic cap and a label with an orange border and states “Age 5y to < 12y.” (fda.gov 29.10.2021, health.gov.on.ca 22.11.2021.)

„Die EU-Arzneimittelbehörde EMA gab für die Anwendung dieses Impfstoffes am 25. November ebenfalls grünes Licht. Offiziell muss die EU-Kommission noch zustimmen, das gilt aber als Formsache. Die Ständige Impfkommission STIKO hat für Deutschland noch keine Empfehlung ausgesprochen und will damit warten, bis der Kinder-Impfstoff am 20. Dezember vorliegt. Das sagte STIKO-Mitglied Martin Terhardt am 26.11.2021 im Deutschlandfunk. Während der klassische BioNTech / Pfizer-Impfstoff für Erwachsene 30 Mikrogramm mRNA beinhaltet, sind es bei der Variante für die Fünf- bis Elfjährigen nur zehn Mikrogramm. Eine orangefarbene Kappe auf dem Glasfläschchen soll eine Verwechslung ausschließen.“ (Deutschlandfunk 25.11.2021.)

„Für Kinder von 5 bis 11 Jahren wird der Impfstoff Comirnaty speziell in einer eigenen Darreichungsform im Mehrdosenbehältnis mit einer orangefarbenen Kappe bereitgestellt.“ Das liest man, aktualisiert am 29.11.2021, beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das ja vielleicht schon eine schriftliche Antwort verfasst hat zu Ticketnummer [Anfragen PEI #53637] Obduktionen nach Corona-Impfung.

„Modellierer“ und Merkel-Berater Michael Meyer-Hermann (Leiter der Abteilung System Immunologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig) oder Dirk Brockmann („Infektionsmodellierer“, Robert Koch-Institut (RKI) Projektgruppe P 4: Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten) werden uns in den kommenden Tagen vielleicht erklären wollen, warum es in bester Ordnung ist, dass das Ansteigen der Zahl der für Comirnaty (für Fünf bis Elfjährige) produzierten Mehrdosenbehältnisse mit einer orangefarbenen Kappe korreliert und kausal einhergeht mit der Herstellung und Verwendung von Kindersärgen.

·

Stellen wir uns der leider seit wenigen Tagen grundsätzlich europaweit erlaubten und damit wohl bald auch in Deutschland anlaufenden Kampagne der genetischen „Impfungen“ der fünf bis elf Jahre alten Kinder in den Weg.

Im weltweit aufgespannten Rahmen des keinen Widerspruch duldenden Staatskultes um den anzubetenden „Impfstoff“ wird es beim verbrecherischen Menschenexperiment einer Gentherapie bald auch an den fünf bis elf Jahre alten Kindern nicht bleiben. Denn was ist mit den vierjährigen Kindern, was mit den Dreijährigen? Am 30. April 2020 sagte Bill Gates: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.“

Bringen wir die Verantwortlichen für das ein Coronavirus als Alibi nutzende, Anfang 2020 begonnene Schauspiel einer Pandemie, eine an das Milgram-, das Asch- und das Stanford-Prison-Experiment erinnernde Inszenierung, die rasch zu einem totalitären, Menschenopfer fordernden System geworden ist, wir denken an die vielen „Impf“-Geschädigten und „Impf“-Toten im System Corona, bringen wir die europäischen Verantwortlichen (Emer Cooke von der EMA ebenso wie die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen) und die deutschen Verantwortlichen (Spahn vom BMG, Wieler vom RKI, Cichutek vom PEI, Mertens von der STIKO) für das Inverkehrbringen und millionenfache Injizieren von mRNA oder Vektorviren vor Gericht.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·