Internationale Teestube

Schule plant interreligiöse Teestube

und erlebt Überraschendes. Arnhem

Ein Brief aus den Niederlanden

Interreligiöses Gebet nur

mit Vorhang

Koëdukatives Meditieren

unerwünscht

Muslime und die

Apartheid der Geschlechter

Von Cees van der Duin, Nijmegen

Lieber Claas, du berichtest, dass die muslimische Seite nun auf dem Einbau von einer Art Trennwand besteht oder vielmehr auf dem Anbringen eines gewaltigen Vorhanges aus völlig blickdichtem Stoff. Ein koëdukatives Besinnen sei den männlichen Muslimen nämlich nicht zuzumuten und auch dem Gott der Muslime nicht genehm.

Zum Einen also würden sich die Jungen schämen, vor den Mädchen zu beten oder auch umgekehrt, zum Anderen lasse der Islam ein gemeinsames Gebet in einem Zimmer nicht so gerne zu. Die Gebetsrichtung habe in Kürze ebenfalls bereits Erwähnung gefunden: Auf welcher Vorhangseite die Kibla ist, garantiert nicht bei den jungen weiblichen Erwachsenen, hm? Für den doch gar nicht so unwahrscheinlichen Fall eines zeitgleichen Betens von Schülerinnen und Schülern müssten die Mädchen, man stelle sich das vor, den blickdichten Vorhang anstarren, denn die originale gekachelte Kibla-Wandecke anzuschauen, das bliebe den „edlen“ männlichen Wesen vorbehalten.

Von euch aus, sagtest du mir gestern, sei es aber um einen Gebetsraum im engsten Sinne doch gar nicht gegangen: Ihr hättet euch einen Meditationsraum vorgestellt, Klangspiel, Bambus und Zimmerbrunnen, ein bisschen Taizé und eine Prise Zen und warum keine arabische Ornamentik, so ganz die Ästhetik weltbürgerlicher Toleranz jedenfalls. Ihr habt euch bezüglich der Wortführer der „Araber“ offensichtlich getäuscht und wisst nun als die „Christen“ nicht weiter. Dabei wolltet ihr genau das überwinden, dieses „die“ Christen und „die“ Araber, zumal ihr Inder, Chinesen und atheïstische beziehungsweise kirchenferne Schülerinnen und Schüler zum Meditieren oder Gedichtlesen ansprechen wolltet und immer noch wollt.

Die arabische Seite beharrt auf ihrem Standpunkt: Ohne Vorhang einschließlich Geschlechtertrennung kein Raum der Stille. Aha. Geschlechtertrennung.

Die zehn mal zehn Meter des ehemaligen Klassenzimmers beziehungsweise der gelegentlichen Cafeteria sollen geteilt werden. Ob der Vorhang dann mehrmals täglich auf- und zugezogen wird ist noch nicht klar, jedenfalls nicht euch.

Bisher versammeln sich Schülerinnen und Schüler recht spontan zum gemeinsamen Cola- und Teetrinken in jenem Zimmer. Wie gesagt, es sind beide Geschlechter dabei und von kleinen altersgemäßen Reibereien abgesehen wurde noch niemand jemals verdrängt.

Weiblich und männlich in einem Raum, junge Leute aller Religionen. Ein nettes Bild. Das Ganze künftig spirituell und ästhetisch veredelt, gemeinsam mit „den Muslimen“ – es hätte so schön sein können. So habt ihr euch das gedacht.

Jetzt aber die jähe Forderung: Gebt uns den Vorhang oder wir brechen jedes weitere Gespräch mit euch Christen ab! So der Wortführer, dem offensichtlich kein Marokkaner und vor allem: Keine Marokkanerin zu widersprechen sich traut. Christen seid ihr auf einmal also auch und müsst euch womöglich vorwerfen lassen, nicht so fromm zu sein wie die Muslime oder jedenfalls, und noch schlimmer: Die Muslime von ihrer Glaubenstreue abzuhalten. Denn Vorhang sei Religion, so der Sprecher.

Nein und nochmals nein! Die Sache mit dem Vorhang dürft ihr nicht zulassen, zumal der Raum ja international beziehungsweise interreligiös ausgerichtet sein soll. Auch ist von einer „interreligiösen Moschee“ noch nichts gehört worden. Wie aber kann es nun weiter gehen?

Ihr solltet versuchen, dass die Frömmler nicht die weniger Radikalen aus der Teestube verdrängen, beziehungsweise: Die männlichen Marokkaner ihre weiblichen Landsleute am Betreten des Aufenthaltsraumes hindern.

Chauvinismus kommt weltweit wohl immer wieder einmal im Namen der „Religion“ daher. Es geht wohl eher um das Kontrollieren der Frauen.

Zugleich solltet ihr mit „den Muslimen“ im Gespräch bleiben, unter Einbezug der anderen Religionen sowie der Nichtreligiösen, denn es ist alles andere als selbstverständlich, die Schülerschaft in der kulturellen Moderne überhaupt nach Religionen aufzuteilen. Oder nach Männlein und Weiblein.

Irgendwie ist die säkulare Zuwanderungsgesellschaft argumentativ „ins Schwimmen“ geraten und hat es der Fundamentalismus recht leicht. Denn die zwangsweise Aufteilung in männliche und weibliche Zonen möchte ich fundamentalistisch nennen.

Ich bin gespannt, wie die Sache weitergeht, halte mich auf dem Laufenden. Grüße

Cees van der Duin

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: