Rede- und Reisefreiheit für Ahmed Harqan

أحمد حرقان

أحمد حسين حرقان

Ahmed Hussein Harqan

Ahmed Harqan

Hintergrund

(Von Edward von Roy.) Ahmed Hussein Harqan (Ahmed Harkan), geboren in Alexandria am 10. Dezember 1982, ist Menschenrechtsaktivist, Publizist, Atheist und Ex-Muslim. Nach Jahren anwachsenden Zweifels an der religiösen Praxis und Dogmatik hatte der in einer strenggläubigen Familie aufgewachsene, dann beim radikalen Scheich Yasir Burhami (Sheikh Yasser Borhamy) in die Lehre gegangene Ägypter den Islam verlassen. Der Scheich ist ein Führer der 1984 gegründeten Bewegung Salafist Call, ad-Dawa as-Salafiyya, aus der heraus 2011 die Hizb an-Nur (Nour Party) geschaffen wurde. Die Partei des Lichts wollte und will aus Ägypten einen Gottestaat machen, der Saudi-Arabien ähneln würde.

Volkssouveränität kennt der Islam nicht, Gesetzgeber ist Gott. Kritik an der Religion ist auch in Ägypten nicht nur tabu, sondern gefährlich. Nach Scharia und Fiqh, anders gesagt nach göttlicher Gesetzlichkeit und irdischer Rechtsschöpfung aus Koran und Sunna folgt aus der Islamapostasie die Todesstrafe. Daher werden Islamapostaten immer wieder angegriffen oder zum Tode verurteilt.

Seine Mutter stand unter Schock als er ihr seinen Atheismus offenbarte. Burhami (Borhamy) schickte ihn zu einem Psychiater, der allerdings zum Schluss kam, dass Harqan keineswegs ein Geisteskranker ist, sondern einfach nur ein Atheist. Der Scheich wies die Diagnose des Mediziners zurück und bestand darauf, dass der junge Mann an der „sickness of doubt, Krankheit des Zweifelns“ leide. Seit seiner Apostasie gehört Ahmed Harqan zu den wenigen ägyptischen Nichtgläubigen, die sich trauen, offen über ihren Atheismus zu sprechen.

Seitdem ist Ahmed Harqan auf einer Reihe von ägyptischen und ausländischen Satellitensendern aufgetreten und hat an zahlreichen Talkshows teilgenommen, um für die Rechte der nichtreligiösen Bürger in Ägypten insbesondere und in der der arabischen Welt im Allgemeinen einzutreten. Auch Atheisten sollen ohne Sorge vor sozialer Ächtung und ohne Angst vor Angriffen leben können. Aufgrund seiner religionskritischen Gesinnung wurde er immer wieder angefeindet und bedroht.

Am 25. Oktober 2014 wurden der Publizist und seine damalige, gerade schwangere Frau Nada Mandour (Sally Harqan) durch eine islamradikal erregte Menge angegriffen. Das hätte tödlich enden können. Mit geringfügigen Verletzungen konnten beide dem Mob entkommen und flüchteten in eine Polizeistation. Vier Tage eher, am 21. Oktober hatte Harqan im Rahmen der TV-Sendung Taht al-Kubry (Under the Bridge) erläutert, warum er Atheist geworden war (Channel Al-Qahera wal-Nas, mit Tony Khalifa). Der Blogger hatte den Islam eine strenge oder brutale Religion genannt.

Die Polizisten aber halfen ihm nicht, sondern verprügelten den Religionskritiker, sperrten ihn ein und ließen sich von den wütenden Angreifern erläutern, wie der Atheist im Fernsehen den Islam beleidigt hätte. Beispielsweise meinten dann auch die Polizisten, hätte Harqan die Religion im Interview auf keinen Fall als das definieren dürfen, was radikale islamische Gruppen wie Islamischer Staat (IS) oder Boko Haram tun (vgl. auch MEMRI Clip #4649 Egyptian Human Rights Activist Ahmad Harqan: ISIS Is Doing what the Prophet Muhammad Did). Der Aktivist konnte seinen Anwalt bitten auf die Wache zu kommen, doch dieser wurde von den Polizisten gedemütigt und aus der Polizeistation geworfen. Bedingt ebenso durch den Angriff wie durch das rücksichtslose und demütigende Verhalten der Polizei erlitt die schwangere Sally eine Fehlgeburt.

Ahmed Harqan wurde angeklagt wegen Blasphemie sowie, für die auf der Talkshow gestellte Frage: “Was hat ISIS getan, was Mohammed nicht tat?“, wegen Verunglimpfung der Religion gemäß Artikel 98 des Ägyptischen Strafgesetzbuches.

„Mit Haftstrafe von nicht weniger als sechs Monaten und nicht mehr als fünf Jahren oder einer Geldstrafe von nicht weniger als 500 und nicht mehr als 1.000 ägyptischen Pfund bestraft wird jeder, der die Religion in Worten, Schrift oder irgendeiner anderen Weise missbraucht und die Religion dazu benutzt, um extremistische Ideen zu verbreiten mit dem Ziel, Verhetzung und Spaltung stiften oder eine der himmlischen Religionen oder eine der ihnen zugehörigen Konfessionen herabzusetzen oder verächtlich zu machen oder die nationale Einheit oder den sozialen Frieden zu beeinträchtigen.“

(Artikel 98 (f) Ägyptisches Strafgesetzbuch, eigene Übersetzung. Zu besagten „himmlischen“ Religionen zählen gemäß der Scharia, vgl. die Dhimma, neben den zur Herrschaft berufenen (männlichen) Anhängern des Islam die islamrechtlich zu diskriminierenden Juden und Christen, während etwa ein Angehöriger der Bahá’í (Bahai) islamisch nicht einmal diskriminierter Dhimmi sein darf.)

Die beiden Menschenrechtsaktivisten gaben nicht auf. Noch im selben Herbst schufen sie den YouTube-Kanal Free MindTV (mittlerweile auch ww.free-mind.tv und facebook.com/AHHarqan). Das Ehepaar trennte sich 2016.

Mitte Oktober 2019. Eigentlich hatte Harqan nichts anderes im Sinn, als von Ägypten nach Tunesien zu reisen, um seine Verlobte zu heiraten. Doch noch am ägyptischen Flughafen hielten ihn Sicherheitsleute fest.

Ohne offiziellen Gerichtsbeschluss hinderte man ihn an der geplanten Ausreise und brachte ihn ins Gefängnis. Erst in Haft erfuhr er, dass angeblich bereits 2016 ein Reiseverbot gegen ihn verhängt worden war. Es war nicht das erste Mal, dass der Menschenrechtsaktivist erfolglos probiert hatte Ägypten zu verlassen, sondern innerhalb einer Zeitspanne von von drei Jahren sein dritter Versuch (I have been denied my right to travel 3 times in 3 years).

Vor neun Tagen dann, am 30. Oktober 2019 war Harqan nicht länger bereit, diese Behördenwillkür des Ausreiseverbots zu akzeptieren und trat in den Hungerstreik. Obwohl Freunde versuchten, ihn von seiner lebensgefährlichen Entscheidung abzubringen, hielt der Freigeist an seiner Entscheidung fest: Entweder man erlaube ihm die Ausreise, oder er werde bis zum Tod auf Nahrung verzichten.

Schließlich brach er erschöpft zusammen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Kaum im Hospital angekommen, beschlagnahmte die Polizei sein Mobiltelefon und begann, ihn pausenlos zu überwachen. Noch in der Klinik wurde Harqan letzte Nacht verhaftet. Seine Hoffnungen, Erwartungen und Ansprüche sind bekannt, seinen Hungerstreik setzt Harqan deshalb fort.

Solidarität mit dem ägyptischen Freidenker und Religionskritiker! Menschenrechtsaktivisten, Blogger, Journalisten, Politiker, alle Menschen sollten jetzt laut werden und fordern, dass Ahmed Harqan (Harkan) seine Menschenrechte wahrnehmen kann.

Petition

Für die Rechte von Ahmed Harqan hat Rabab Khaja (AyyA أيا Ruby Khaja‏ @Rubiesk) bei Change.org folgende Petition an den Generalsekretär der Vereinten Nationen gestartet, als Nachfolger von Ban Ki-moon ist das seit dem 1. Januar 2017 António Guterres.

An Egyptian ex-Muslim in Hunger Strike

https://www.change.org/p/ban-ki-moon-secretary-general-of-the-united-nations-an-egyptian-ex-muslim-in-hunger-strike?recruiter=48766371&utm_campaign=petition_published_onboarding_0&utm_medium=twitter&utm_source=share_petition&fbclid=IwAR23KC_269BfFSHwB2hMdBE0jXrxY3TNODgq7_6szLWlsQWqXERCZadbciA

(Vorab der Text der Petition als unautorisierte Übersetzung von Edward von Roy.)

Der 36-jährige ägyptische Ex-Muslim und YouTuber Ahmad Harqan, der seine Ansichten zur Religion mit größter Höflichkeit äußert und niemanden jemals verletzt oder terrorisiert hat, musste feststellen, dass ihm seit 2016 die Ausreise aus Ägypten verboten ist. Weder liegt ein Gerichtsbeschluss gegen ihn vor noch ein Beschluss des Generalstaatsanwalts. Jedoch ließ der Nationale Sicherheitsdienst am Kairoer Flughafen und an anderen Verkaufsstellen ihn nicht passieren. Dies geschah seit 2016 dreimal.

Sein jüngster Ausreiseversuch hätte ihm dazu diesen sollen, seine Verlobte zu heiraten, die in einem anderen Land lebt. Das teilte er den diensthabenden Wachleuten auch mit, die ihm jedoch, ohne eine Erklärung der Leitung der Sicherheitsabteilung vorlegen zu können, verweigerten, das Terminal bzw. den Sicherheitsbereich zu verlassen.

Nachdem er alle seine Hoffnung auf zeitnahe Ausreise und Heirat aufgeben musste, trat er in den Hungerstreik. Zum Zeitpunkt der Erstellung unserer Petition verweigert Ahmad seit sieben Tagen jede Nahrung.

Reisen ist ein wesentlicher Bestandteil der Menschenrechte. Wie jeder Mensch hat auch Harqan das Recht zu reisen, solange kein Strafverfahren bzw. anderes Rechtsverfahren gegen ihn vorliegt. Wir nutzen diese Petition, um die internationalen Medien, die ägyptischen Botschaften sowie die Behörden in Ägypten zu erreichen.

Harqan ist verzweifelt und befindet sich in einem sehr kritischen Zustand. Wieder und wieder haben Freunde versucht, ihn dazu zu motivieren, seine lebensgefährliche Entscheidung zu überdenken, aber ohne Erfolg. Er sagt: Entweder bekomme ich mein Recht oder ich sterbe.

Die eigene Meinung frei zu äußern ist das Recht für jeden. Das Einsperren einer Person in den Bereich der Grenzen des Landes ist unmenschlich und sollte von keinem Staat ohne triftigen Grund praktiziert werden.

Ich hoffe, dass diese Petition genug Echo findet, bevor es zu spät ist.

(Der Petitionstext im englischen Original.)

A 36 year old Egyptian ex-Muslim and YouTuber by the name of Ahmad Harqan, who states his opinions about religion with utmost politeness, who never hurt anyone nor terrorized anyone found that he is banned from traveling outside of Egypt since 2016. There is no court order against him nor any order from the Attorney General. Yet the National security in Cairo airport and other outlets would not let him pass. This happened 3 time since 2016.

Last time he tried to travel was to get married with his sweetheart who is in a different country. He told the guards that, but they would not let him out of the security section in the terminal without any explanation.

When he lost all hope and left with no other option, he went on hunger strike. At the time of writing this petition Ahmad has stopped eating for 7 days.

Traveling is an essential part of human rights. Harqan has the right to travel just like any human being, as long as there is no legal issue against him. We need this petition to spread around and reach the media and the Egyptian Embassies and other authorities in Egypt.

Harqan is desperate and in very critical condition. Friends tried to make him reconsider his decision but to no avail. He says I either get my right or die.

Stating one’s opinion is his right. Locking a person within the boarders of the country is atrocity that shouldn’t be practiced by modern states.

I hope this petition gets enough echo before it’s too late.

https://www.change.org/p/ban-ki-moon-secretary-general-of-the-united-nations-an-egyptian-ex-muslim-in-hunger-strike?recruiter=48766371&utm_campaign=petition_published_onboarding_0&utm_medium=twitter&utm_source=share_petition&fbclid=IwAR23KC_269BfFSHwB2hMdBE0jXrxY3TNODgq7_6szLWlsQWqXERCZadbciA

Q u e l l e n

Ahmed Harkan أحمد حرقان • 01.11.2019 20:48 • Bearbeitet • Save Harkan

My name is Ahmed Harkan. I’m an active atheist in Egypt. On October 21st, 2019 I was prevented from traveling to attend my wedding. I have been denied my right to travel 3 times in 3 years despite the fact that there is no judicial decision against me banning travel. In my entire life, I haven’t caused harm to anyone. All I wish for is to be able to travel to my fiancée in order to get married. I have been on a hunger strike since then. The only thing that will make me break it is to travel. I appeal to the free world to help me and to stand by my case.

https://www.facebook.com/AHHarqan/videos/955353548155967/

Clip No. 4649 MEMRI 21.10.2014 • Egyptian Human Rights Activist Ahmad Harqan: ISIS Is Doing what the Prophet Muhammad Did

https://www.memri.org/tv/egyptian-human-rights-activist-ahmad-harqan-isis-doing-what-prophet-muhammad-did/transcript

https://www.memri.org/tv/egyptian-human-rights-activist-ahmad-harqan-isis-doing-what-prophet-muhammad-did

VoA News 01.05.2015 • Defying Taboo, Middle East Atheists Launch TV Channel

https://www.bignewsnetwork.com/news/232454653/defying-taboo-middle-east-atheists-launch-tv-channel

Auch die rücksichtslose, grausame Behandlung durch die Polizei bewirkte, dass die Schwangere ihr Ungeborenes verlor. The cruel treatment by the police also caused Sally to have a miscarriage.

https://www.youtube.com/watch?v=siHKC0tQNKI

Article 98 F

Detention for a period of not less than six months and not exceeding five years, or paying a fine of not less than five hundred pounds and not exceeding one thousand pounds shall be the penalty inflicted on whoever exploits and uses the religion in advocating and propagating by talk or in writing, or by any other method, extremist thoughts with the aim of instigating sedition and division or disdaining and contempting any of the heavenly religions or the sects belonging thereto, or prejudicing national unity or social peace.

http://hrlibrary.umn.edu/research/Egypt/criminal-code.pdf

Bahá’í Faith in Egypt

https://en.wikipedia.org/wiki/Bah%C3%A1%27%C3%AD_Faith_in_Egypt

Identification card controversy

The Egyptian identification card controversy is a series of events, beginning in the 1990s, that created a de facto state of disenfranchisement for Egyptian Bahá’ís, atheists, agnostics, and other Egyptians who did not identify themselves as Muslim, Christian, or Jewish on government identity documents.

During the period of disenfranchisement, the people affected, who were mostly Bahá’ís, were unable to obtain the necessary government documents to have rights in their country unless they lied about their religion, which conflicted with Bahá’í religious principle. Those affected could not obtain identification cards, birth certificates, death certificates, marriage or divorce certificates, or passports. Without those documents, they could not be employed, educated, treated in hospitals, or vote, among other things.

As of August 2009, the situation is apparently resolved, following a protracted legal process. Identification documents may now list a dash in place of one of the three recognized religions. Under this compromise solution, the Bahá’í Faith and other beliefs are still unrecognized by the government — Islam, Christianity, and Judaism remain the only recognized religions. The first identification cards were issued to two Bahá’ís under the new policy on August 8, 2009.

https://en.wikipedia.org/wiki/Egyptian_identification_card_controversy

According to a 1995 law, the application of family law, including marriage, divorce, alimony, child custody, inheritance, and burial, is based on an individual’s religion. In the practice of family law, the State recognizes only the three „heavenly religions:“ Islam, Christianity, and Judaism. Muslim families are subject to the Personal Status Law, which draws on Shari’a (Islamic law). Christian families are subject to canon law, and Jewish families are subject to Jewish law. In cases of family law disputes involving a marriage between a Christian woman and a Muslim man, the courts apply the Personal Status Law.

Under Islamic law, non-Muslim males must convert to Islam to marry Muslim women, but non-Muslim women need not convert to marry Muslim men. Muslim women are prohibited from marrying Christian men. Muslim female heirs receive half the amount of a male heir’s inheritance, while Christian widows of Muslims have no inheritance rights.

International Religious Freedom Report. Released by the Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor.

https://2001-2009.state.gov/g/drl/rls/irf/2001/5636.htm

The Bureau of Democracy, Human Rights and Labor Affairs (DRL) is a bureau within the United States Department of State [das Außenministerium der Vereinigten Staaten].

https://en.wikipedia.org/wiki/Bureau_of_Democracy,_Human_Rights,_and_Labor

The Black Ducks, a YouTube channel run by an Egyptian atheist, Ismail Mohamed (…) Harqan, and his wife, have been on the Black Ducks on numerous occasions.

By Hassan Kamal on 27.07.2015 • Egyptian Atheists’ Show; Black Ducks

https://hassankamalelden.wordpress.com/2015/07/27/egyptian-atheists-show-black-ducks/

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

116 Antworten to “Rede- und Reisefreiheit für Ahmed Harqan”

  1. Jacques Auvergne Says:

    برنامج البط الأسود
    al-baṭṭu l-aswad
    black ducks
    Schwarze Enten

    [ Schwarze Ente (بط أسود baṭṭ aswad (Kollektivsingular bzw. Gattung, Sg. baṭṭa)) meint im Arabischen das, was andernorts als black sheep oder Schwarzes Schaf bekannt ist, den Unbeliebten, den Außenseiter. Eine Gruppe ägyptischer Atheisten nennt sich Black Ducks. ]

    Ismail Mohamed (…), bekennender Atheist (…) der Gründer der Internet-Sendung «The Black Ducks» (…) Wer sich seine Clips im Internet anschaut und sie mit den religiösen Sendungen im ägyptischen Fernsehen vergleicht, versteht, dass es dem 34-Jährigen nicht um das Spektakel, sondern um Argumente geht. Auch gläubige Muslime kommen auf «The Black Ducks» zu Wort. 2015 bewirkte eine Beschwerde gegenüber Google dennoch, dass die Sendung zweimal für mehrere Monate eingestellt werden musste. Mohamed verlor auf einen Schlag seine Follower und seine Werbeeinnahmen, dann passierte der Beinah-Lynchmord in Kairo.

    Von Daniel Steinvorth, Kairo NZZ 20.04.2018 • Jenseits von Himmel und Hölle (Wer in der arabischen Welt nicht an Gott glaubt, gilt wahlweise als Extremist oder als psychisch gestört. Auch in Ägypten steht Atheismus womöglich bald unter Strafe.)

    https://www.nzz.ch/international/aegypten-atheismus-womoeglich-bald-unter-strafe-ld.1379090

    https://www.nzz.ch/international/aegypten-atheismus-womoeglich-bald-unter-strafe-ld.1379090

    The seminar was attended by: Ahmed Harkan – blogger and founder of the Free Mind e-channel, Islam Ibrahim – founder of the Atheism Declaration page, Hani al-Mihy – founder of the Egyptians Without Religion page and Ismail Mohamed – blogger and producer of the Black Duck [بط أسود] program [barnāmaǧ, Programm, Plan, Agenda]. (…)

    Hani al-Mihy says he insisted that the civil registry write “atheist” and not “Muslim” in his ID card. “Despite the insults I heard, I submitted a formal request and waited for a formal written response,” he says. “The response was that I must choose between Islam, Christianity and Judaism.”

    “This is contrary to the Constitution. Can the state force me into a particular religion? Does the absolute freedom of belief stated in the Constitution mean that a citizen who is not a Muslim, a Christian or a Jew does not exist?”

    Independent 01.04.2015 • Non-believers express their thoughts at Religion and Freedoms Forum Egypt

    http://www.egyptindependent.com/news/non-believers-express-their-thoughts-religion-and-freedoms-forum

    „der Himmlischen Religionen“

    Himmlisch (samawī), vom Himmel gewollt, gottgegeben, auch: durch den Himmel erhöht. Jeweils gemeint ist der Gott von Koran und Sunna (mit irdischen Folgen wie Schariagesellschaft und Islamstaat, Frauenerniedrigung, Dhimma, Dschihad).

    سَمَاوِي
    Samawi is an Arabic name for boys and girls that means “from the sky”, “heavenly”. It also means “elevated”, “one who has a high status or rank”.

    http://quranicnames.com/samawi/

    دين سماوي
    dīn samawī
    himmlische Religion

    http://www.bahairights.org/2008/11/19/muslims-for-bahai-rights-arabic/

    Die Diskriminierung der Bahá’í, deren Religion aus islamischer Sicht nicht samawī ist:

    Ägypten: Gericht verweigert Bahais die Anerkennung als Religionsgemeinschaft

    Von Christoph Sydow | 19.12.2006

    „die drei anerkannten himmlischen Religionen Islam, Christentum und Judentum“

    http://www.alsharq.de/2006/nordafrika/agypten/agypten-gericht-verweigert-bahais-die-anerkennung-als-religionsgemeinschaft/

    .

  2. Jacques Auvergne Says:

    11.05.2018

    Atheist YouTuber Arrested in Egypt | Sherif Gaber and the Plight of Ex-Muslims

    Sherif Gaber, an atheist youtuber, was arrested for blasphemy in Egypt after the conservative Islamic al-Nour party filed a claim against him. Ex-Muslims everywhere are persecuted beyond belief. It’s up to the greater atheist community to support them.

    Sherif makes videos about religion and science, homosexuality and LGBT rights, Islam, and more.

    .

    .

  3. Jacques Auvergne Says:

    #IStandWithAhmedHarkan

    الحرية أو الموت | Hunger Strike…Freedom or Death

    Live – 31.10.2019

    .

    .
    .

    Débat Athéisme Égypte – Militant Ahmad Harqan: „Daesh fait ce que le Prophète Mahomet faisait“

    .

    .

  4. ادعم تلفزيون العقل الحر | Support Free Mind TV Says:

    Objective Explanation of Quran

    برنامج التفسير الموضوعي للقران

    من انتاج تلفزيون العقل الحر

    من اعداد وتقديم الاستاذ احمد حرقان والاستاذ خلدون الغانمي

    دراسة وتحليل موضوعي للكتاب المقدس للدين الاسلامي

    في هذه الحلقة يذكر الاستاذ حرقان اسباب الاقدام على تفسير وتحليل القران

    ::

  5. Cees van der Duin Says:

    Al-Qahira wal-Nas TV 21.10.2014

    On 21 October 2014, Harkan appeared on the Egyptian talk show Taht al Koubry („Under the Bridge“) with Tony Khalife on the channel Al-Kahera Wal-Nas („Cairo and the People“).

    Atheist Ahmad Harqan
    and
    Al-Azhar Fatwa Committee member Sheikh Sayyed Zaid

    ::

    Débat Athéisme Égypte – Militant Ahmad Harqan: „Daesh fait ce que le Prophète Mahomet faisait“

    21 Octobre 2014, Interview TV – Ahmad Harqan, Égyptien, Athée et Militant des Droits de l’Homme a expliqué pourquoi il était devenu athée et dit que l’Islam est une „religion très dure“, qui est mise en application par Daesh et Boko Haram. „Ils font ce que le Prophète Mahomet et ses compagnons faisaient“, a déclaré Harqan.

    Selon les rapports des médias, Harqan et sa femme enceinte ont survécu à une tentative d’assassinat le 25 Octobre, et quand ils sont allés porter plainte à la police, ils ont été arrêtés pour le manque de respect à l’Islam. Ils ont ensuite été libérés, et toutes les charges ont été abandonnées.

    ::

    ::
    ::

    Ahmed Harqan
    Aḥmad Ḥarqān

    [ Seite 300 Ahmed Harqan bei Tony Chalifa (2014) ] In der berühmten ägyptischen TV-Show von Ṭūnī Ḫalīfa auf dem Sender al Qāhira wa-n-Nās sprach Ḥarqān offen über seinen Atheismus. Er kreidete dem Islam an, eine gewaltvolle Religion zu sein und meinte, dass IS und Boko Haram,genau dasselbe machen würden, „what the Prophet Muhammad and his companions did“. Sālim ʿAbd al-Ḫalīl vom ägyptischen Ministerium für religiöse Angelegenheiten und Gelehrter der Al-Azhar-Universität erklärte Ḥarqān daraufhin zum Apostaten.

    Wenige Tage nach dem Fernsehauftritt wurde Ḥarqān und seine schwangere Frau auf der Straße von Unbekannten angegriffen. Als sie den Überfall der Polizei melden wollten, wurden Ahmed und Sālī Ḥarqān nach eigenen Angaben von der Polizei beschimpft, verbal und körperlich angegriffen und der Blasphemie beschuldigt.

    Bei dem persönlichen Treffen im November 2014 berichtete Ḥarqān, dass er von Alexandria nach Kairo ziehen musste, da er in seiner Heimatstadt vermehrt mit Angriffen von Seiten der Bevölkerung konfrontiert war.

    [ Seite 285 Nach dem Angriff und den Todesdrohungen muss Ahmed Harqan seinen Lebensstil ändern ] Er verkleidet sich seit den Mordaufrufen meist mit einer Baseball-Mütze und versucht jegliche Aufmerksamkeit zu vermeiden.

    „Fatwa als Mordaufruf – Eine Medienanalyse von deutschsprachigen und ägyptischen Medienartikeln am Beispiel von Hamed Abdel-Samad“. Dissertation von Mag.a Sanna Plieschnegger, angestrebter akademischer Grad: Doktorin der Philosophie (Dr. phil.). Wien 2018.

    Dissertationsgebiet: Religionswissenschaft. Betreut von Uniiv.-Prof. Dr. Wolfram Reiss.

    http://othes.univie.ac.at/51768/1/54357.pdf

    Sanna Gabriela Plieschnegger (2018) Fatwa als Mordaufruf – eine Medienanalyse von deutschsprachigen und ägyptischen Medienartikeln am Beispiel von Hamed Abdel-Samad. Dissertation, Universität Wien. Evangelisch-Theologische Fakultät. Betreuer: Wolfram Reiss.

    http://othes.univie.ac.at/51768/

    ::

    Hamed Abdel-Samad: Für mich ist der Islam definitiv ein Integrationshemmnis, denn der Islam wurde mit einem Selbstverständnis und einem politischen Anspruch geboren. Er hat sich in der Geschichte auch auf eine Weise durchgesetzt, die mit Integration heute überhaupt nichts zu tun hat. Nämlich: Islam ist gekommen, um zu herrschen, um eine neue Gesellschaftsordnung herzustellen, in der der Islam das Sagen hat. In der Menschen nicht gleichberechtigt zusammen leben, sondern in der der Islam die Hierarchie bestimmt. Der Islam ist mit dem Anspruch gekommen, dass Gott der Gesetzgeber ist und nicht der Mensch. Im Koran gibt es bestimmte Körperstrafen, aber auch Regeln in Bezug auf Familienrecht.

    Die islamische Tradition hat viele dieser Regeln in die Gegenwart übertragen und diese Regeln bauen eindeutig eine politische und geistige Mauer zwischen Muslime und moderne Gesellschaft: moralische Werte im Umgang mit Sexualität, Alkohol, Essengewohnheiten, aber auch politische Vorstellungen, dass letzten Endes das Reich Gottes wiederhergestellt werden sollte. Das ist der raison d’être des Islams. Der Islam ist nicht gekommen, um Teil der Welt zu werden, sondern um den Lauf der Geschichte zu verändern, um eine neue Gesellschaftsordnung zu errichten. (…)

    Hamed Abdel-Samad: Aber wenn Gott an den Menschen glaubt – was die These Ihres Buches ist –, dann würde er sie einladen, seine Botschaft anzuerkennen, ohne, dass er sie gleich mit dem ewigen Höllenfeuer bedroht. Die Tatsache, dass er sie bedroht, zeigt, dass er nicht an sie glaubt. Das zeigt auch, warum der Begriff „Mensch“ im Koran immer negativ besetzt ist. Der Mensch ist ein Versager, der Mensch ist ein Lügner, der Mensch ist ein Ungläubiger, der Mensch ist anmaßend, der Mensch ist arrogant. Wann immer der Begriff „Mensch“ im Koran auftaucht, gibt es immer ein negatives Attribut dazu. Wenn Gott wirklich an den Menschen glaubte, dann wäre der Begriff „Mensch“ im Koran positiv besetzt. Auch der Begriff „das Leben“ wird im Koran immer negativ beschrieben, denn dieses Leben gilt nichts. Nur das ewige Leben im Jenseits ist das Ziel. Ich kann daraus nicht lesen, dass Gott tatsächlich an den Menschen glaubt. Er arbeitet mit Angstpädagogik.

    Von Bernd Kammermeier. Humanismus als letzte Chance des Islams? (2) (Mit Hamed Abdel-Samad und Prof. Dr. Mouhanad Khorchide im Gespräch.) hpd 20.10.2015

    https://hpd.de/artikel/12306

  6. #متضامن_مع_أحمد_حرقان Says:

    My name is Ahmed Harkan. I’m an active atheist in Egypt. On October 21st, 2019 I was prevented from traveling to attend my wedding. I have been denied my right to travel 3 times in 3 years despite the fact that there is no judicial decision against me banning travel. In my entire life, I haven’t caused harm to anyone. All I wish for is to be able to travel to my fiancée in order to get married. I have been on a hunger strike since then. The only thing that will make me break it is to travel. I appeal to the free world to help me and to stand by my case.

    https://ahmedharqan.com/

    #IStandWithAhmedHarkan

    https://twitter.com/hashtag/ISTANDWITHAHMEDHARKAN?src=hash

  7. vis-à-vis Says:

    Achter und neunter Tag des Hungerstreiks, Stand: 07.10.2019.

    Achter Tag

    Ein Krankenwagen brachte Ahmed Harqan ins Krankenhaus, nachdem sich sein Gesundheitszustand aufgrund des Hungerstreiks verschlechtert hatte.

    Neunter Tag

    Er befand sich [wieder] im Krankenwagen und wurde erneut inhaftiert, bevor er nach der Entscheidung des Staatsanwalts, ihn freizulassen, vollständig aus der Abteilung entlassen wurde.

    Ahmed streikt den neunten Tag in Folge weiter und sein Leben ist unter diesen Umständen in Gefahr.

    https://ahmedharqan.com/2019/11/07/%d8%a7%d9%84%d9%8a%d9%88%d9%85-%d8%a7%d9%84%d8%ab%d8%a7%d9%85%d9%86-%d9%88%d8%a7%d9%84%d8%aa%d8%a7%d8%b3%d8%b9-%d9%85%d9%86-%d8%a7%d9%84%d8%a5%d8%b6%d8%b1%d8%a7%d8%a8-%d8%b9%d9%86-%d8%a7%d9%84%d8%b7/

  8. Черная утка Says:

  9. Adriaan Broekhuizen Says:

    AHMED HARKAN أحمد حسين حرقان : « Daesh agit comme jadis le prophète Mahomet »

    Dans une interview télévisée, le militant égyptien pour les droits de l’Homme Ahmad Harkan explique pourquoi il est devenu athée. Il affirme que l’islam est une « religion dure », pratiquée par l’Etat islamique [EI] et Boko Haram. Ils font « ce que le Prophète Mahomet et ses compagnons faisaient », déclare Harkan. Selon les rapports des médias, Harkan et sa femme enceinte ont survécu à une tentative d’assassinat le 25 octobre, et quand ils se sont rendus à la police pour déposer plainte, ils ont été retenus pour manque de respect à l’islam. Extraits de l’émission, diffusée sur Al-Kahera Wal-Nas TV.

    .

    .
    .

    03.05.2015

    AHMED HARKAN أحمد حسين حرقان rend fou une journaliste égyptienne

    Al-Hassema TV
    3 novembre 2015

    .

    .

    رانيا محمود ياسين تطرد ضيفها على الهواء وتقول
    “ بره يا كافر “
    Die Tochter des Schauspielers Mahmoud Yacine (geboren 1941), Rania Mahmoud Yassin schmeißt ihren Gast raus und ruft: „Bahr ya kafir ! Gerechtigkeit, Ungläubiger ! “

    .

    On November 3, Egyptian atheist human rights activist Ahmed Harqan appeared on a talk show on Al-Assema TV, where he faced off against TV host and actress Rania Mahmoud Yassin, who introduced the topic by saying that „unfortunately“ the phenomenon exists in Egypt in the form of 866 atheists. Yassin is the daughter of well-known actor Mahmoud Yassine. After some time of wrangling, Harqan got up to leave. „Fine, leave. Go away. We don’t want any atheists or infidels here anyway,“ was Yassin’s parting shot.

    .

    .

  10. Edward von Roy Says:

    Hamed Abdel-Samad: „Islamophobie – Ich möchte Ihnen zeigen, dass dieser Begriff nicht nur falsch ist, sondern auch gefährlich!“

    تناقض الإسلاموفوبيا
    Islamophobia Paradox
    Das Islamophobie-Paradox

    _ttps://twitter.com/hamed_samad/status/1187406393403461633

  11. Rede- und Reisefreiheit für Ahmed Harqan Says:

    – heute, 08.10.2018 auf Twitter und YouTube –

    Ahmed Harkan @AhmedHarqan

    كيف يمكن لأصدقائي ومحبي الخير والعدل والحرية مساعدتي؟

    Wie können meine Freunde und die Liebhaber von Güte, Gerechtigkeit und Freiheit mir helfen?

    …ps://twitter.com/AhmedHarqan/status/1192872365740482561

    __
    __

    __
    __

  12. آمنة Says:

    قلبي معك ❤️ mon cœur est avec toi

  13. Edward von Roy Says:

    Hier auch etwas über die Petentin, eine Freidenkerin und Ex-Muslima. 25 Jahre lang hat die heute in Arizona (US) im Ruhestand lebende amerikanische Elektro-Ingenieurin in Kuwait gearbeitet. Seit 15 Jahren ist رباب خاجة Rabab Khaja (روبي خاجه Ruby Khaja) aktiv für den Säkularismus.

    We spoke with Rabab (Ruby) Khaja a couple months ago, but there were severe audio issues, and she was never able to tell her story, how she escaped from Kuwait and the life-sentence of house arrest under the authority of an estranged husband. My patrons asked that she be on again, and we promised that she would be.

    Revisiting a Refugee – with Rabab Khaja

    http://www.rationalskepticism.org/islam/revisiting-a-refugee-with-rabab-khaja-t48664.html



    Secular feminism in Islam

    Promoting feminism in Islam … Rabab Khaja is an ex-muslim refugee turned secular activist. Hear her story of deconversion, her escape from a life sentence imposed by Sharia law, and how she is now trying to promote feminism in Kuwait.


    21.12.2014 · Tucson, AZ · Arizona · US

    Ruby Khaja – „ISIL, the Prodigal Son of Muslim Brotherhood and Salafism“

    Ruby Khaja is a retired Electrical Engineer. She graduated in 1979 from the University of Tennessee at Knoxville, TN. and she worked for the Ministry of Public Works in Kuwait for 25 years, mostly in managerial positions.

    After participating in two prominent Kuwaiti, non-profit social societies to promote the public and political role of Kuwaiti women, Ruby became a secular activist in 2004 when she started a blog first with an anonymous name, then with her real name.

    She now writes in an Arabic Electronic Magazine, Al-Hiwar Al-Motamaden, and has two personal blogs.

    This event is sponsored by FreeThought Arizona and will be held at DuVal Auditorium.

    https://www.meetup.com/de-DE/freethoughtaz/events/215769092/


    Freethought
    Libre-pensée
    Vrijdenkerij (in België: vrijzinnigheid) of vrijdenken
    Freidenkertum – Die Freidenker

    https://de.wikipedia.org/wiki/Freidenker

    Freethought

    Freethought (or free thought) is an epistemological viewpoint which holds that positions regarding truth should be formed only on the basis of logic, reason, and empiricism, rather than authority, tradition, revelation, or dogma. According to the Oxford English Dictionary, a freethinker is „a person who forms their own ideas and opinions rather than accepting those of other people, especially in religious teaching.“ In some contemporary thought in particular, freethought is strongly tied with rejection of traditional social or religious belief systems. The cognitive application of freethought is known as „freethinking“, and practitioners of freethought are known as „freethinkers“. Modern freethinkers consider freethought as a natural freedom of all negative and illusive thoughts acquired from the society.

    The term first came into use in the 17th century in order to indicate people who inquired into the basis of traditional religious beliefs. In practice, freethinking is most closely linked with secularism, atheism, agnosticism, anti-clericalism, and religious critique. The Oxford English Dictionary defines freethinking as, „The free exercise of reason in matters of religious belief, unrestrained by deference to authority; the adoption of the principles of a free-thinker.“ Freethinkers hold that knowledge should be grounded in facts, scientific inquiry, and logic. The skeptical application of science implies freedom from the intellectually limiting effects of confirmation bias, cognitive bias, conventional wisdom, popular culture, prejudice, or sectarianism.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Freethought

    La pensée

    (Der Gedanke, die Vorstellungswelt; die Blume Stiefmütterchen)

    The pansy, a symbol of freethought

    The pansy serves as the long-established and enduring symbol of freethought; literature of the American Secular Union inaugurated its usage in the late 1800s. The reasoning behind the pansy as the symbol of freethought lies both in the flower’s name and in its appearance. The pansy derives its name from the French word pensée, which means „thought“.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Freethought

    Viola tricolor

    „Stiefmütterchen gehören zur Gattung der Veilchen. In französischer Sprache hat La Pensée eine doppelte Bedeutung, einerseits der Gedanke bzw. das Denken und zweitens botanisch das Stiefmütterchen. Daher haben Freidenker im französischen Sprachraum diese Blume zu ihrem Symbol erkoren.“

    WUF · Union Mondiale des Libres Penseurs · Weltunion der Freidenker · World Union of Freethinkers

    https://www.libres-penseurs.net/uber-die-wuf/

    Österreich, Rotes Wien (1919 bis 1934)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rotes_Wien

    (Wien und die Freidenkerbewegung)

    die an ihrem Abzeicheneinem Stiefmütterchenerkennbar waren

    http://www.dasrotewien.at/seite/freidenker



  14. An Egyptian ex-Muslim in Hunger Strike — Rede- und Reisefreiheit für Ahmed Harqan Says:

    الإضراب عن الطعام ثمناً للحياة-أحمد حرقان
    Hunger strike for life – Ahmad Harqan

    http://www.ahewar.org/debat/show.art.asp?aid=654729

    __
    __

    احمد حرقان الإضراب عن الطعام الحرية أو الموت
    Ahmed Harqan im Hungerstreik: Freiheit oder Tod

    __

    __

  15. 1+1=2 Says:

    “ متضامن_مع_احمد_حرقان “

    متضامن مع أحمد حرقان

    Solidarity With Ahmed Harqan

  16. Adriaan Broekhuizen Says:

    « Très bien, partez. Allez-y. Nous ne voulons pas d’athées ou d’infidèles ici de toute façon. »

    TV-Moderatorin: „Gut, gehen Sie. Gehen Sie weg. Wir wollen hier sowieso keine Atheisten oder Ungläubigen“

    Actress and TV host Rania Mahmoud Yassin: Atheism is not a new phenomenon, but unfortunately, it exists in our society. We shall discuss it today. We shall present two opposing ideas. The truth is that this phenomenon has begun spreading like wildfire. Unfortunately, it exists in Egypt. By now, we have 866 atheists, and they have a significant presence in the social media.

    (…)

    Rania Mahmoud Yassin: Allah is the one and only [true God].

    Ahmed Harqan: For me these are mere superstitions.

    Rania Mahmoud Yassin: You see this as a superstition…

    Ahmed Harqan: Of course. That’s what I’m saying. I don’t believe in all these things.

    (…)

    Rania Mahmoud Yassin: Fine, leave. Go away. We don’t want any atheists or infidels here anyway.

    Ahmed Harqan: So why did you invite me? Shame on you.

    Rania Mahmoud Yassin: We present an idea so that people may learn a lesson from it. Yes, so that people can learn a lesson from atheism, heresy, and all those disgraceful phenomena in society. Disgraceful ideas! (…)

    TV Host Clashes with Egyptian Atheist Live on the Air: We Don’t Want Infidels Here | Clip No. 5153 | MEMRI (The Middle East Media Research Institute) 03.11.2015

    https://www.memri.org/tv/tv-host-clashes-egyptian-atheist-live-air-we-dont-want-infidels-here/transcript

    [ About MEMRI ]

    https://www.memri.org/about

    ::

    L’actrice et animatrice de télévision Rania Mahmoud Yassin : L’athéisme n’est pas un phénomène nouveau, malheureusement, il existe dans notre société. Nous allons en débattre aujourd’hui. Nous présenterons deux conceptions opposées. La vérité est que ce phénomène a commencé à se propager comme une traînée de poudre. Malheureusement, il existe en Egypte. Aujourd’hui, nous avons 866 athées, qui jouissent d’une présence significative sur les médias sociaux.

    (…)

    Rania Mahmoud Yassin : Allah est le seul et unique [vrai Dieu].

    Ahmed Harqan : Pour moi, ce sont de simples superstitions.

    Rania Mahmoud Yassin : Vous voyez cela comme une superstition…

    Ahmed Harqan : Bien sûr. C’est ce que je dis. Je ne crois pas à toutes ces choses.

    (…)

    Rania Mahmoud Yassin : Très bien, partez. Allez-y. Nous ne voulons pas d’athées ou d’infidèles ici de toute façon.

    Ahmed Harqan : Alors pourquoi m’avez-vous invité ? Honte à vous.

    Rania Mahmoud Yassin : Nous présentons une idée pour que les gens puissent en tirer une leçon. Oui, pour que les gens puissent tirer une leçon de l’athéisme, de l’hérésie et de tous ces phénomènes honteux dans la société. Ces idées honteuses !

    Une animatrice de télévision fustige un Egyptien athée en direct : “Nous ne voulons pas d’infidèles ici” | MEMRI 11.11.2015

    http://memri.fr/2015/11/11/une-animatrice-de-television-fustige-un-egyptien-athee-en-direct-nous-ne-voulons-pas-dinfideles-ici/

    ::
    ::

    Schauspielerin und TV-Moderatorin Rania Mahmoud Yassin: Atheismus ist kein neues Phänomen, aber leider existiert es in unserer Gesellschaft. Wir werden es heute diskutieren. Wir werden zwei gegensätzliche Ideen vorstellen. Die Wahrheit ist, dass dieses Phänomen begonnen hat, sich wie ein Lauffeuer auszubreiten. Leider existiert es in Ägypten. Mittlerweile gibt es 866 Atheisten, die in den sozialen Medien stark vertreten sind.

    (…)

    Rania Mahmoud Yassin: Gut, gehen Sie. Gehen Sie weg. Wir wollen hier sowieso keine Atheisten oder Ungläubigen.

    Ahmed Harqan: Warum haben Sie mich eingeladen? Schande über Sie.

    Rania Mahmoud Yassin: Wir präsentieren eine Idee, damit die Leute daraus lernen können. Ja, damit die Menschen eine Lektion aus Atheismus, Häresie und all diesen schändlichen Phänomenen in der Gesellschaft lernen können. Schändliche Ideen! (…)

  17. cosmopolitan Says:

    متضامن مع احمد حرقان في حقه في السفر

    Solidarity with Ahmed Harqan on his right to travel wherever he wants.

    Solidarität mit Ahmed Harqan in Bezug auf sein Recht zu reisen, wohin er möchte.

  18. Cees van der Duin Says:

    Nothing to do with Islam …

    .

    محمد الشيخ ولد امخيطير
    Mohamed Cheikh Ould M’Kheitir

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Mohamed_Ould_Cheikh_M%27Kheitir

    Mohamed Sheikh Ould Mkhaitir

    https://en.wikipedia.org/wiki/Mohamed_Cheikh_Ould_Mkhaitir

    .
    .

    Mauretanien: Gericht verhängt Todesstrafe für „Apostasie“
    Druckversion

    (Erneut hat ein Gericht eines islamischen Staates einen „Ungläubigen“ zum Tod verurteilt. Wie mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend berichteten, soll ein junger Mann sterben, weil er sich abfällig über den islamischen Propheten geäußert haben soll. Die Urteilsverkündung löste Jubel in der mauretanischen Bevölkerung aus.)

    (…) Vollstreckt wird die Todesstrafe auf Grundlage der in Mauretanien geltenden Scharia. Einem Bericht der Deutschen Welle zufolge sieht diese eine Exekution durch Erschießung vor. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP traf die Urteilsverkündung auf lauten Beifall seitens der vor dem Gericht wartenden Beobachter, das Bekanntwerden des Strafmaßes feierten muslimische Gläubige in Nouadhibou mit Autokorsos.

    Die Bestrafung von Cheikh Ould Mkhaitir ist das erste Todesurteil, welches in dem westafrikanischen Land seit Erlangung der Unabhängigkeit im Jahre 1960 verhängt worden ist. Die letzte Exekution in Mauretanien wurde laut Amnesty International im Jahr 1987 vollzogen.

    Von Arik Platzek, diesseits.de, 06.01.2015

    http://www.diesseits.de/perspektiven/nachrichten/international/1420498800/mauretanien-gericht-verhaengt-todesstrafe-apostasi

    .
    .

    Mauretanien: Todesstrafe soll zur Regel werden

    Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die verpflichtende Einführung der Todesstrafe für Blasphemie und Apostasie in Mauretanien scharf kritisiert. „Statt die Demokratisierung voranzutreiben, dreht Mauretanien die Uhren zurück und schränkt Meinungs- und Religionsfreiheit weiter ein. Mit der Verschärfung des Blasphemie-Paragraphen wird Willkür und Missbrauch Tür und Tor geöffnet“, erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Montag in Göttingen. „Die Erfahrungen in vielen muslimischen Staaten haben gezeigt, dass Blasphemie-Vorschriften zum Beispiel bei Nachbarschaftsstreitigkeiten und in anderen zwischenmenschlichen Konflikten regelmäßig missbraucht werden.“

    Die mauretanische Regierung hat Ende vergangener Woche eine Gesetzesreform verabschiedet, der zufolge zukünftig Blasphemie oder Apostasie mit der Todesstrafe geahndet werden sollen, selbst wenn sich der Angeklagte für sein Handeln entschuldigt. Bislang sieht Artikel 306 des Strafgesetzbuches die Todesstrafe nur vor, wenn der Beschuldigte sich weigert, Reue zu zeigen. Die Gesetzesreform muss vom Parlament noch bestätigt werde. Doch dies gilt als Formsache. Die Todesstrafe wurde in Mauretanien zuletzt im Jahr 1987 vollstreckt.

    Die Gesetzesverschärfung ist auf Massenproteste zurückzuführen, die in den vergangenen zehn Tagen das Land erschütterten. Ein Berufungsgericht in Nouadhibou hatte am 9. November 2017 ein wegen Apostasie verhängtes Todesurteil gegen den Blogger Mohamed Ould Mkheitir aufgehoben und ihn zu zwei Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt. Da der Blogger vier Jahre in Untersuchungshaft gesessen und er seine Strafe nach Auffassung des Gerichts verbüßt hatte, wurde seine Freilassung angeordnet. Aus Protest gegen dieses Vorgehen der Justiz gingen strenggläubige Muslime in vielen Städten Mauretaniens auf die Straße und verlangten die Vollstreckung des Todesurteils. (…)

    Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV, Pressemitteilung) 20.11.2017

    https://www.gfbv.de/de/news/mauretanien-todesstrafe-soll-zur-regel-werden-8900/

    .

    … they will always tell you it has nothing to do with Islam.

  19. kopte Says:

    der publizist und fernsehkommentator ibrahim issa (ibrahim eissa) liest aus einem abitur schulbuch aus dem al azhar fiqh gymnasium

    „der kampf gegen ungläubige ist pficht jedes fähigen freien geeigneten muslims im in- und ausland weltweit, um sie zum islam zu missionieren, andernfalls werden sie beraubt und verbrannt.“

    بالفيديو .. ابراهيم عيسى يفجر قنبله فى وجه الازهر لماذا الأزهر لم يكفر تنظيم الدولة الأسلامية
    في الشام والعراق (داعش) ؟ لان تنظيم الدولة الأسلامية لم يخالف تعاليم الأزهر

    https://www.light-dark.net/t1430603

    .

    [ ibrahim eissa, mitbegründer der tageszeitung al-dostor, chefredakteur der zeitung el tahrir, fernsehmoderator ]

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ibrahim_Eissa

    https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Dostor_(%C3%84gypten)

    .

    damit will issa beweisen, warum al azhar den is nicht als unislamisch kafir erklärt

    der umstrittene pfarrer zakaria butrus hat issas vidio, das ich in you toube nicht finden konnte, analysiert und stellt eine ganze menge krankheiten der islamischen weltanschaungen fest

    1. jeder muslim meint, er oder sie ist vertreter und verteidiger des islams

    – الوصاية على الدين.

    dass es keinen unterschied gibt zwischen salafist und terrorist

    2- الفرق بين السلفيين وبين الإرهابيين.

    dass der terror doch eine religion hat

    3- الإرهاب له دين.

    die muslime wollen die wahrheit nicht einsehen

    4- مواجهة الحقيقة.

    der muslim hält sich für was besseres

    5- الحالة الاستعلائية.

    die muslime finanzieren und lehren den terror

    6- تغذية الإرهاب.

    die 9/11 attacke war religiös begründet

    7- أحداث 11 سبتمبر بإسم الدين.

    der religiöse u gedankliche terror

    8- الإرهاب الديني والإرهاب الفكري.

    terror im namen der religion

    9- الإرهاب بإسم الدين.

    der islam ist nicht schuldlos beim terror

    10- الإسلام ليس بريئا من الإرهاب.

    sorten des islams

    11- أنواع الإسلام.

    hat der is einen neuen islam erfunden?

    12- هل ألَّفت داعش إسلاما جديدا.

    der terror stützt sich auf koranische verse

    13- الإرهاب يستند على آيات قرآنية محفوظة.

    die bombadierung der kirchen in ägypten ist aus der islamischen literatur ableitbar

    14- الأمر بتفجير الكنائس موجود في المراجع الإسلامية.

    https://www.alfadytv.tv/برامجنا/الله-فى-الحدث/item/2665-104-إبراهيم-عيسى-يهاجم-الإسلام-بعد-واقعتى-كنيسة-مارجرجس-بطنطا-والمرقسية-بالإسكندرية-ـ-الجزء-الأول

    der ex muslim brother rachid (raschid ausgesprochen) hat zu dieser übereinstimmung …

    islam = is

    … ein 582 seitiges buch

    The Ideology Behind Islamic Terrorism , 2019

    veröffentlicht.

    das buch war 2016 in arabisch bei water life publishing erschienen

    داعش والإسلام من منظور مسلم سابق

  20. UDHR Says:

    .

    متضامن_مع_أحمد_حرقان #IStandWithAhmedHarkan
    💕رافل يدعم أحمد حرقان بنشاط رائع💕

    .

    .
    .

    مع أحمد حرقان البطل و رافل

    .

    .

  21. Adriaan Broekhuizen Says:

    Hassan Kamal حسن كمال

    In Reason We Trust

    https://hassankamalelden.wordpress.com/

    .
    .

    Texts by Hassan Kamal

    .

    A Good Life without God

    ‘If there is no a God, then everything is permitted’. We have always heard this silly idea from religious people through debates that are held in Egypt over atheism. Those who believe in god(s) are often puzzled (…)

    https://hassankamalelden.wordpress.com/2015/08/16/a-good-life-without-god/

    .

    Paradoxes in Egypt (1) “Banning Religiously-Oriented Political Parties

    Many public figures and political activists has launched a campaign advocating the disbanding of religiously oriented parties, by collecting signatures to lobby for banning and boycotting religiously-oriented political parties in Egypt, for example; Al‑Nour Party that known as the Salafi methodology. However, those activists who are leading this campaign, accepting the article 2 of the Egyptian constitution that recognize Islam is the official religion of Egypt and the principles of Islamic Sharia are the main source for legislation. And they are refusing to remove this article of constitution, for this reason, all political parties have to be religiously-oriented to apply Islamic Sharia according to the constitution. (…)

    https://hassankamalelden.wordpress.com/2015/09/23/paradoxes-in-egypt-1-banning-religiously-oriented-political-parties/

    .

    Paradoxes in Egypt (2) “Modifying of the 2014 Constitution”

    Political leaders, public figures, journalists and talk show hosts are arguing nowadays necessity of amending the 2014 constitution, in order to change the political system to be presidential instead of parliamentary, (…)

    https://hassankamalelden.wordpress.com/2015/09/24/paradoxes-in-egypt-2-modifying-of-the-2014-constitution/

    .

    Paradoxes in Egypt (3) “Human Rights Organizations and Islamic Sharia”

    All Human Rights Organizations in Egypt talking about human rights, and advocating the promotion of human rights situation in Egypt, by many methods. They are focusing on all human rights have been stated in The Universal Declaration of Human Rights (UDHR), either individual rights or social and economic rights. But in the same time, these organizations accept implementing the Islamic Sharia to be the main source for legislation and Islam is the official religion of Egypt; and this against human rights completely to enforce only religion from one viewpoint (Sunni) on all people to follow this religion and make people to obey the political system based on Islamic fundamentalism (political Islam); so calling for human rights must include remove any religious identity of the state and any religious reference for legislation and politics. So, the question here; are human rights organizations in Egypt really advocating human rights or religious fundamentalisms?

    https://hassankamalelden.wordpress.com/2015/09/25/paradoxes-in-egypt-3-human-rights-organizations-and-islamic-sharia/

    .

  22. cosmopolitan Says:

    # متضامن_مع_أحمد_حرقان — # Solidarity with Ahmed_Harqan

    الإنسانية يا سادة — Humanity, gentlemen

    اتمني لك ان تنال حريتك وتعم بالطمأنينة — I wish [him] to gain [his] freedom and reassure

  23. 1+1=2 Says:

    إضراب عن الطعام
    Hunger strike
    grève de la faim ou jeûne de protestation
    Hungerstreik

    https://en.wikipedia.org/wiki/Hunger_strike

  24. European Union, Grant asylum to Ahmed Harqan and his Fiancée Says:

    ·
    ·

    Asyl für Ahmed Harqan und seine Verlobte

    Per Email an:

    • Eamon Gilmore, EU-Sonderbeauftragter für Menschenrechte

    Weitere Empfänger:

    • Dolors Montserrat, Vorsitzende des Petitionsausschusses (PETI) des Europaparlaments
    • Nina Gregori, Europäisches Unterstützungsbüro für Asylfragen
    • Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
    • PRO ASYL, Andreas Lipsch (Vorstand), Günter Burkhardt (Geschäftsführer)

    ·

    Ahmed Hussein Harqan (Ahmed Harkan), geboren am 10. Dezember 1982 in Alexandria ist ein bekannter ägyptischer Atheist und Menschenrechtsaktivist.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ahmed_Harkan

    Clip No. 4649 MEMRI 21.10.2014 · Egyptian Human Rights Activist Ahmad Harqan: ISIS Is Doing what the Prophet Muhammad Did

    https://www.memri.org/tv/egyptian-human-rights-activist-ahmad-harqan-isis-doing-what-prophet-muhammad-did/transcript

    https://www.memri.org/tv/egyptian-human-rights-activist-ahmad-harqan-isis-doing-what-prophet-muhammad-did

    Im Herbst 2019 wollte der Religionskritiker und Menschenrechtler seine im Ausland lebende Verlobte heiraten, doch Ägypten verweigerte ihm die Ausreise wieder einmal. Aus Protest gegen seine eingeschränkte Reisefreiheit befindet sich Harqan seit 15 Tagen im Hungerstreik. Vor einer Woche brach er geschwächt zusammen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde er festgenommen.

    Harqan protestiert nach wie vor gegen die Behördenwillkür und besteht darauf, ausreisen zu dürfen wie jeder andere Ägypter. Solange will er sich jeder Nahrung enthalten.

    https://ahmedharqan.com/

    https://twitter.com/ahmedharqan?lang=de

    Die deutsche Bundesregierung und die Europäische Union sollten Ägypten erinnern, allen seinen Bürgern, also auch den ägyptischen Religionskritikern und Menschenrechtlern volle Rechte zu gewähren, wozu selbstverständlich auch die Freiheit von Religion und die Reisefreiheit gehört.

    Auch in Ägypten droht prominenten Atheisten oder Menschenrechtsaktivisten Gewalt z. B. durch radikale religiöse Fanatiker.

    Egypt’s ‚war on atheism‘, Ahram Online, 14.01.2015

    http://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/151/120204/Egypt/Features/Egypts-war-on-atheism.aspx

    Ebenso ist die Verlobte und hoffentlich künftige Ehefrau Harqans durch derartige Angriffe gefährdet, vgl. die brutalen Angriffe im Jahr 2014 gegen Harqan und seine damalige Frau Nada „Sally“ Mandour (Egypt’s ‚war on atheism‘, Ahram 2015). Der Angriff durch den erregten Mob und die rücksichtslose, grausame Behandlung durch die Polizei bewirkten 2014, dass die schwangere Sally eine Fehlgeburt hatte.

    The cruel treatment by the police also caused Sally to have a miscarriage.

    Deshalb muss 2019 auf dem Gebiet einer der Staaten der EU beiden Personen, Ahmed Harqan und seiner jetzigen Verlobten der Rechtsanspruch auf Asyl zuerkannt werden.

    Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime (ZdE)
    Gabi Schmidt, Sozialpädagogin
    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    ·
    ·

  25. Jacques Auvergne Says:

    آسیہ بی بی
    Āsiyā Naurīn Aasiya Noreen
    Āsia Bibī
    Asia Bibi

    (Januar 2019, in Pakistan hat der Oberste Gerichtshof den Freispruch für die ursprünglich zum Tode verurteilten Christin Asia Bibi bestätigt.)

    Asia Bibi in Pakistan endgültig freigesprochen

    epd 29.01.2019

    „Der Berufungsantrag ist abgelehnt“, sagte der vorsitzende Richter Asif Saeed Khosa am Dienstag nach der Entscheidung, wie der pakistanische Sender Geo TV berichtete. Damit werde Asia Bibi hoffentlich endlich das Land verlassen dürfen, erklärte Amnesty International. Das Todesurteil wegen Blasphemie war Ende Oktober aufgehoben worden. Daraufhin kam es in ganz Pakistan zu Protesten, angeheizt von Islamisten.

    „Nach neun Jahren hinter Gittern für ein Verbrechen, das sie nicht begangen hat, ist es schwierig, dieses Urteil als Gerechtigkeit zu sehen“, sagte Rimmel Mohydin von Amnesty Süd-Asien in der sri-lankischen Hauptstadt Colombo. Bibi sollte nun die Freiheit haben, sich wieder mit ihrer Familie zu vereinigen und Sicherheit in einem Land ihrer Wahl zu suchen.

    […] Der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU) begrüßte die Entscheidung des Gerichts. „Bleibt zu hoffen, dass es ruhig bleibt in Pakistan und auch die Straße das Urteil anerkennt“, schrieb er auf Twitter. Seiner Kenntnis nach wolle Bibi nun nach Kanada, wo ihre Töchter bereits Asyl erhalten haben.

    Asia Bibi war 2009 nach einem Dorfstreit um ein Glas Wasser wegen Gotteslästerung angezeigt worden. Ein Gericht verurteilte sie 2010 zum Tode. Pakistans drakonisches Blasphemie-Gesetz sieht bei Gotteslästerung unter anderem die Todesstrafe vor. Das islamische Land hat bislang jedoch noch niemanden wegen Blasphemie hingerichtet. Allerdings bedeutet bereits der Vorwurf der Gotteslästerung Lebensgefahr. Immer wieder kommt es in solchen Fällen zu Lynchjustiz und Rachemorden. In Pakistan sitzen derzeit knapp 20 Menschen wegen Blasphemie in Todeszellen. Alle Versuche, das Blasphemie-Gesetz zu ändern, scheiterten stets am Widerstand der islamistischen Hardliner.

    https://www.evangelisch.de/inhalte/154856/29-01-2019/asia-bibi-pakistan-endgueltig-freigesprochen

    .

    Asia Bibi

    Asia Noreen (Bibi), * 1971, ( Urdu آسیہ بی بی ) ist eine pakistanische Katholikin. Sie wurde am 8. November 2010 von einem Gericht in Nankana als erste Frau in der Geschichte Pakistans wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Christin den Propheten Mohammed beleidigt habe, womit sie gegen die Paragraphen 295 B [ Defiling, etc., of Holy Qur’an ] und C [ Use of derogatory remarks, etc., in respect of the Holy Prophet ] des pakistanischen Strafgesetzbuches verstoßen habe. In zahlreichen internationalen Protesten wurde ihre Freilassung oder Begnadigung gefordert. Ihre Familie ist wegen mehrerer Drohungen untergetaucht. Zwei pakistanische Politiker, die sie unterstützt hatten, waren 2011 ermordet worden. […]

    Persönliches Umfeld

    Asia Bibi wuchs in Ittanwali auf, einem Dorf in der Provinz Punjab im Osten Pakistans. Sie heiratete Ashiq Masih (* um 1960), einen Ziegeleiarbeiter, der drei Kinder in die Ehe mitbrachte, und bekam mit ihm zwei weitere Kinder. Zum Zeitpunkt ihrer Festnahme arbeitete sie auf der Farm des Landbesitzers Mohammed Idrees. Ihre Familie bildet mit zwei anderen die christliche Minderheit im Dorf, das von etwa 1500 Familien bewohnt wird.

    Vorwürfe

    Der vorgeworfenen Tat soll ein Streit zwischen muslimischen Arbeiterinnen auf der Farm in Ittanwali und Asia Bibi vorausgegangen sein. Demnach habe Bibi für die Gruppe Wasser geholt und sei daraufhin aufgefordert worden, sich zum Islam zu bekennen, da die anderen Frauen einwandten, das Wasser sonst nicht trinken zu können. Infolgedessen sei eine Diskussion zwischen den Anwesenden entbrannt. Die Schilderungen aller Beteiligten stimmen bis zu diesem Punkt überein. Nach Aussage der Frauen soll Asia Bibi dann behauptet haben, dass Jesus Christus und nicht Mohammed der wahre Prophet Gottes sei, was sie abstreitet.

    Nach dem Vorfall war Asia Bibi zu ihrer Familie geflüchtet. Einige Tage später, am 19. Juni 2009, versuchten Einwohner des Dorfes sie in ihre Gewalt zu bringen und zu bestrafen, was durch einen Einsatz der Polizei, verständigt von den Christen im Dorf, verhindert wurde. Diese nahm Bibi in Gewahrsam – nach Aussage der Behörde, um sie vor weiteren Übergriffen zu schützen. Zu einer Freilassung Bibis kam es in der Folgezeit jedoch nicht. Stattdessen erhob der Staat Anklage wegen Blasphemie gegen die Frau.

    […]

    Religiöse Fanatiker riefen zur Rebellion gegen den Staat auf und forderten die Tötung Bibis sowie der drei Richter des Obersten Gerichtshofs. Radikale Islamisten um die Partei Tehreek-e-Labaik organisierten Massenproteste gegen den Freispruch von Bibi und forderten eine Revision des Falls. Dieser Forderung gab die Regierung nach Verhandlungen mit der Tehreek-e-Labaik nach. Des Weiteren wurde Bibi die Ausreise aus Pakistan verboten. […]

    Am 31. Oktober 2018 wurde Asia Bibi vom Obersten Gerichtshof Pakistans freigesprochen. Nach dem Freispruch riefen religiöse Fanatiker zur Rebellion gegen die Regierung auf. Am 29. Januar 2019 wurde der Freispruch höchstrichterlich bestätigt. Nach längerer Unklarheit konnte Bibi am 8. Mai 2019 nach Kanada ausreisen.

    Mordanschläge im Zusammenhang

    Gouverneur Salman Taseer

    Am 4. Januar 2011 wurde auf dem Kohsar-Markt von Islamabad der Gouverneur von Punjab, Salman Taseer, durch einen Angehörigen seiner Leibgarde namens Malik Mumtaz Hussein Qadri ermordet. Wie berichtet wurde, erschoss der Attentäter den Gouverneur wegen dessen Kommentaren zum Fall Asia Bibi und dessen Opposition gegen das Blasphemiegesetz. Gegen die Verurteilung des Mörders und den Freispruch Bibis protestierte die Tehreek-e-Labbaik Pakistan, eine islamistische Partei aus der Barelwi-Bewegung.

    Minister Shahbaz Bhatti

    Am 2. März 2011 wurde der Minister für religiöse Minderheiten in Pakistan, Shahbaz Bhatti, auf dem Weg zu seinem Ministerium von drei bewaffneten Männern überfallen und getötet. Den Attentätern war es gelungen, den Wagen des Ministers zum Halten zu bringen, woraufhin sie das Feuer eröffneten. Mindestens acht Kugeln trafen Bhatti, er starb kurz darauf im Krankenhaus. Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban, die in einem Schreiben Gegnern des pakistanischen Blasphemiegesetzes mit dem Tod drohen. „Wenn ich für meine Haltung sterben muss, dann ist das eben so“, hatte der Minister gesagt, der sich in der Vergangenheit für Asia Bibi ausgesprochen hatte. Asif Ali Zardari, Präsident Pakistans, verurteilte den Anschlag. Bhatti war der einzige Christ in der pakistanischen Regierung.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Asia_Bibi

    .

    Asia Bibi blasphemy case

    In 2010, Pakistani Christian woman Aasiya Noreen (Urdu: آسیہ نورین‎ – Āsiyaah Naurīn [ˈɑːsiɑː nɔːˈriːn], born c. 1971; commonly known as آسیہ بی بی – Āsia Bibi) was convicted of blasphemy by a Pakistani court and was sentenced to death by hanging. In October 2018, the Supreme Court of Pakistan acquitted her based on insufficient evidence, though she was not allowed to leave Pakistan until the verdict was reviewed. She was held under armed guard and was not able to leave the country until 7 May 2019; she arrived in Canada the next day.

    In June 2009, Noreen was accused of blasphemy after an argument with co-workers while harvesting berries. She was subsequently arrested and imprisoned. In November 2010, a Sheikhupura judge sentenced her to death by hanging. The verdict was upheld by Lahore High Court and received worldwide attention. Various petitions for her release were created by organisations aiding persecuted Christians such as Voice of the Martyrs, including one that received 400,000 signatures, and Pope Benedict XVI and Pope Francis called for the charges to be dismissed. She received less sympathy from her neighbors and Islamic religious leaders in the country, some of whom adamantly called for her to be executed. Minorities minister Shahbaz Bhatti and Punjab Governor Salmaan Taseer were both assassinated for advocating on her behalf and opposing the blasphemy laws. Noreen’s family went into hiding after receiving death threats, some of which threatened to kill Noreen if released from prison. Muslim cleric Maulana Yousaf Qureshi announced a bounty of 500,000 Pakistani rupees to anyone who would kill her.

    On 31 October 2018, the Supreme Court of Pakistan acquitted Noreen citing „material contradictions and inconsistent statements of the witnesses“ which „cast a shadow of doubt on the prosecution’s version of facts.“ The decision sparked protests headed by Islamist parties in major cities of the country, but was praised by human rights groups and those advocating on behalf of Christian minorities, such as International Christian Concern, Open Doors, and Aid to the Church in Need.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Asia_Bibi_blasphemy_case

    .

    Tehreek-e-Labbaik Pakistan

    Tehrik-e-Labaik Pakistan (Urdu تحریک لبیک پاکستان, TLP), vollständig Tehreek Labbaik Ya Rasool Allah (TLYRA – „Bewegung derjenigen, die rufen: Ich folge dir, o Gesandter Gottes”), ist eine extremistisch-dschihadistische Partei in Pakistan. Die Partei entstand zur Verhinderung der rechtmäßigen Hinrichtung des Mörders von Salman Taseer, der als liberaler Gouverneur die wegen “Blasphemie” zum Tode verurteilte Christin Asia Bibi verteidigt hatte und daraufhin von einem seiner Leibwächter erschossen worden war.

    Die Partei ist mit zwei Abgeordneten im Provinzrat des Sindh vertreten.

    Geschichte

    Die Geschichte der Partei ist eng verbunden mit den in Pakistan geltenden Hudud-Verordnungen (anglis. hudood), welche Teile der Scharia in das staatliche Strafrecht überführt haben und etwa für Gotteslästerung die Todesstrafe vorsehen. Auf Grundlage dieser Gesetzgebung wurde die Christin Asia Bibi am 8. November 2010 als erste Frau wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Nachdem der Gouverneur Salman Taseer die Verurteilte verteidigt hatte, wurde er am vom 4. Januar 2011 von seinem Leibwächter Mumtaz Hussain Qadri ermordet. Die TLP selbst wurde einige Jahre später am 1. August 2015 durch den radikalen Kleriker Khadim Hussain Rizvi gegründet, um die Hinrichtung des Mörders zu verhindern.

    Gleichwohl wurde Mumtaz Qadri am 29. Februar 2016 im Zentralgefängnis von Rawalpindi gehängt. Daraufhin blockierten TLP-Anhänger die Straßen der Hauptstadt, bis zu 40.000 Menschen gaben Quadri das letzte Geleit. Ein zu seinen Ehren errichteter Schrein in der Nähe von Islamabad wurde bereits von mehreren Millionen Menschen besucht.

    Im Jahre 2017 war die TLP maßgeblich an der Organisation teilweise gewalttätiger Proteste gegen die Liberalisierung des Blasphemieparagrafen beteiligt. 2017 legten Parteianhänger den Verkehr in Islamabad mehrere Wochen lang mittels Straßenblockaden lahm und forderten die Rücknahme eines Gesetzentwurfes, der es Regierungsmitgliedern erlaubt hätte ihren Eid nicht mehr auf den islamischen Propheten Mohammed zu schwören. Zusätzlich forderten die Blockierer den Rücktritt des für den Vorschlag verantwortlichen Justizminister Zahid Hamid. Die Regierung sah daraufhin von ihrem Plan ab und Zahid Hamid trat von seinem Amt zurück. Im Gegenzug verzichteten die Islamisten auf eine Fatwa gegen Hamid.

    Als Asia Bibi nach mehr als acht Jahren Haft in der Todeszelle am 31. Oktober 2018 vom Obersten Gerichtshof Pakistans in einem Berufungsprozess von allen Anklagepunkten freigesprochen wurde, protestierten Anhänger der Partei und forderten die Hinrichtung der Frau. Ein stellvertretender Parteivorsitzender forderte bei einer Parteiveranstaltung: „Entweder ihr Leibwächter, ihr Fahrer oder ihr Koch soll sie umbringen!“

    Die gewalttätigen Proteste gegen das Urteil dauerten drei Tage und flachten erst ab, als die Regierung ein Abkommen mit der TLP schloss, in dem sie sich dazu verpflichtete Asia Bibi ein Ausreiseverbot aufzuerlegen sowie die Neueröffnung des Verfahrens zu prüfen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tehreek-e-Labbaik_Pakistan

    Khatm e Nabuwat Bill controversy

    https://en.wikipedia.org/wiki/Tehreek-e-Labbaik_Pakistan

    2017 Tehreek-e-Labaik protest
    2017 Faizabad sit-in

    https://en.wikipedia.org/wiki/2017_Faizabad_sit-in

    .

    [ Pakistans Hudud-Verordnungen (anglis. hudood) überführen Teile der Scharia in das staatliche Strafrecht und sehen etwa für Gotteslästerung die Todesstrafe vor. ]

    Hadd-Strafe

    Hadd-Strafen (arabisch حد ḥadd ‚Grenze‘, Plural حدود ḥudūd) sind nach dem islamischen Recht Strafen, die zum Schutz des Eigentums, der öffentlichen Sicherheit und der öffentlichen Moral verhängt werden und als „Rechtsansprüche Gottes“ (ḥuqūq Allāh; sg.: ḥaqq Allāh) gelten. Delikte, die diesen Strafen unterliegen, sind außerehelicher Geschlechtsverkehr (Zinā), falsche Bezichtigung des außerehelichen Geschlechtsverkehrs (qaḏf), Alkoholkonsum (šurb al-ḫamr), Diebstahl (sariqa) und Straßenraub (ḥirāba, qaṭʿ aṭ-ṭarīq).

    Die muslimischen Juristen erklären die Charakterisierung der Hadd-Strafen als „Rechtsansprüche Gottes“ damit, dass ihre Durchsetzung nicht im Interesse einer Privatperson erfolge, sondern ausschließlich im Interesse der Allgemeinheit liege.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hadd-Strafe

    Pakistan
    Hudood Ordinances

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hudood_Ordinances

    Pakistan Penal Code

    Punishments

    Section 53.

    The punishments to which offenders are liable under the provisions of this Code are:

    First, Qisas („retribution“); [ qiṣāṣ ]

    Second, Diyat; [ diyya ]

    Third, Arsh− (Pre-specified Compensation);

    Fourth, Daman (Compensation determined by court to be paid by the offender to the victim for causing hurt not liable to Arsh);

    Fifth, Ta’zir (punishment, usually corporal, that can be administered at the discretion of a judge) [ taʿzīr Tazir ]

    Sixth, Death;

    Seventh, Imprisonment for life;

    Eighth, Imprisonment which is of two descriptions, namely:–

    Rigorous (i.e., with hard labour);
    Simple;

    Ninth, Forfeiture of property;

    Tenth, Fine

    https://en.wikipedia.org/wiki/Pakistan_Penal_Code

    Qisas

    Qisās (قصاص qiṣāṣ) bezeichnet im islamischen Recht (Scharia) das Prinzip der Wiedervergeltung. Sie kann bei Tötung eines Menschen und bei nichttödlicher Verwundung angewendet werden. Der Begriff qisas ist synonym zu qawad.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Qis%C4%81s

    https://en.wikipedia.org/wiki/Qisas

    دية
    Diyya ( Diya )
    Blutgeld

    https://de.wikipedia.org/wiki/Diya_(Islam)

    La diyya est un terme coranique, de la racine arabe WDY, dérivé du verbe wadā. Elle désigne le prix du sang

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Diyya

    Pakistan, which is predominantly Hanafi Sunni Muslim nation, introduced Qisas and Diyat Ordinance in 1990, amending sections 229 to 338 of Pakistan Penal code.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Diya_(Islam)

    تعزير
    taʿzīr
    Tazir

    Brunei introduced Tazir into its Syariah Penal Code Order effective 2014. Tazir crimes in Brunei now include offenses such as failing to perform Friday prayers by anyone above 15 years old, any Muslim disrespecting the month of Ramadan, and khalwat (dating or any form of close proximity between unrelated members of opposite sex).

    Iran introduced Tazir into its legal code after the 1979 Revolution, naming the section as Qanon-e Tazir. These Tazir laws allow prosecution of offenses such as illicit kissing, failing to wear proper head dress such as hijab (hejab), and making critical statements against judges and members of the Council of Guardians.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Tazir#Examples_of_Tazir_offenses

    .

    Pakistan

    Durch die Artikel 295-B und -C des pakistanischen Strafgesetzbuches ist Blasphemie gegen den Islam mit lebenslanger Haft und der Todesstrafe zu bestrafen:

    Artikel 295-B, Schändung etc. von Ausgaben des Heiligen Korans

    Wer auch immer eine Ausgabe des Heiligen Korans oder einen Auszug daraus willentlich schändet, beschädigt oder entweiht oder in irgendeiner herabwürdigenden Weise oder für irgendeinen ungesetzlichen Zweck verwendet, wird mit lebenslanger Haft bestraft.

    Artikel 295-C, Verwendung herabsetzender Bemerkungen etc. mit Bezug auf den Heiligen Propheten

    Wer auch immer mit Worten, entweder gesprochen oder geschrieben, oder durch sichtbare Darstellung oder jegliche Unterstellung, Anspielung oder versteckte Andeutung, direkt oder indirekt, den heiligen Namen des Heiligen Propheten Mohammad (Friede sei auf ihm) schändet, wird mit dem Tod bestraft oder lebenslanger Haft, und wird außerdem zu einer Geldstrafe verpflichtet.

    ( IGFM Internationale Gesellschaft für Menschenrechte )

    https://www.igfm.de/asia-bibi/

    IGFM
    Pakistan

    https://www.igfm.de/pakistan/

    .
    .

    Pakistan Penal Code (XLV OF1860) [6th October, 1860]

    CHAPTER XV OF OFFENCES RELATING TO RELIGION

    295. Injuring or defiling place of worship, with intent to insult the religion of any class

    295-A. Deliberate and malicious acts intended to outrage religious feelings of any class by insulting Its religion or religious beliefs

    295-B. Defiling, etc., of Holy Qur’an

    295-C. Use of derogatory remarks, etc., in respect of the Holy Prophet

    296. Disturbing religious assembly

    297. Trespassing on burial places, etc.

    298. Uttering words, etc., with deliberate intent to wound religious feelings

    298-A. Use of derogatory remarks, etc. in respect of holy personages

    298-B.Misuse of epithets, descriptions and titles, etc. reserved for certain holy personages or places

    298-C.Person of Quadiani group, etc., calling himself a Muslim or preaching or propagating his faith [ die Ahmadiyya ]

    https://www.oecd.org/site/adboecdanti-corruptioninitiative/46816797.pdf

    .

    CHAPTER III OF PUNISHMENTS

    53. Punishments

    54. Commutation of sentence of death

    https://www.oecd.org/site/adboecdanti-corruptioninitiative/46816797.pdf

    .
    .

    Pakistan – End Blasphemy Laws

    https://end-blasphemy-laws.org/countries/asia-central-southern-and-south-eastern/pakistan/

    What’s Wrong With Blasphemy Laws?

    https://end-blasphemy-laws.org/whats-wrong-with-blasphemy-laws/

    End Blasphemy Laws

    https://end-blasphemy-laws.org/

    The End Blasphemy Laws campaign is a joint undertaking by the International Coalition Against Blasphemy Laws (ICABL).

    https://end-blasphemy-laws.org/about/partners/

    .

    Apostasie im Islam

    Ridda (arabisch ردة) oder Irtidād (ارتداد) genannt, bezeichnet den „Abfall vom Islam“. Der Abtrünnige selbst wird Murtadd (مرتد) genannt. Auf Grundlage von Hadithen und Idschmāʿ ist die Apostasie islamrechtlich mit der Todesstrafe zu ahnden, obwohl der Koran selbst keine Strafe im Diesseits vorsieht.

    In Ländern, deren staatliche Rechtsordnung sich an der Scharia orientiert, die aber keine islamischen Gerichtshöfe mehr haben, kann der bekundete „Abfall vom islamischen Glauben“ zivilrechtliche (Erbrecht, Eherecht) und strafrechtliche Konsequenzen haben.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam

    Pakistan

    Zwar hat der in Pakistan sehr einflussreiche Gelehrte Sayyid Abul Ala Maududi schon 1942/43 in einer Schrift die konsequente Anwendung des klassischen islamischen Rechts in Form der Hinrichtung von Apostaten gefordert, doch ist in diesem Land Apostasie bisher nicht strafbar. Apostaten können nur nach den Regeln von Pakistans Blasphemie-Gesetz verfolgt werden, wenn sie den Koran „entweihen“ oder abfällige Bemerkungen über den islamischen Propheten Mohammed machen. Im Jahr 2007 war die Einführung eines Gesetzes geplant, das die Todesstrafe für männliche Apostaten und lebenslange Haft für weibliche vorsieht, wobei zwei muslimische Zeugen für eine Verurteilung ausreichen sollten, doch ist der Gesetzesentwurf nicht angenommen worden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam#Pakistan

    Ägypten

    Der Großmufti von Ägypten, Ali Gomaa, hatte am 21. Juli 2007 in einem Interview mit der „Washington Post“ die weltliche Bestrafung von ehemals dem Islam zugehörenden Konvertiten abgelehnt, da die Bestrafung im Jenseits erfolge. Diese Position relativierte er am 25. Juli 2007 in der arabischen Presse, indem er die weltliche Bestrafung für Apostasie für rechtens erklärte.

    In einem Interview mit der Tageszeitung Egypt Today bestätigte der ägyptische Minister für religiöse Angelegenheiten, Mahmoud Zakzouk, die Legalität der Todesstrafe für ehemals islamische Konvertiten, die ihren Glaubenswechsel öffentlich bekanntmachen. Dies sei eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und mit Hochverrat gleichzusetzen. Ähnlich äußerte sich 1996 der damalige Groß-Scheich der Al-Azhar-Universität, Muhammad Sayyid Tantawi, in einer WDR-Doku:

    „Nicht jeder, der vom Islam abfällt, muss nach islamischem Recht getötet werden. Er muss erst dann mit dem Tode bestraft werden, wenn er dem Islam Schaden zufügt. Aber wenn du ein Muslim bist und ein Christ wirst, dann gehe in Frieden – Hauptsache, du bist übergetreten. Du bist frei, zum Christentum oder zum Judentum überzugehen. Aber du sollst dann hinterher nicht daherkommen und sagen, Mohammed, unser Prophet, sei ein Lügner! Dann müssen wir dich töten, weil du Lügen verbreitest… Das Wichtige ist, dass, wenn du den Islam verlässt, du mit deinem Wissen dem Islam keinen Schaden zufügst!“

    Der frühere Staatspräsident Mohammed Mursi (2012–2013) erläuterte in einem Pressegespräch seine Ansicht zum Thema: „Niemand darf gezwungen werden, an eine bestimmte Religion zu glauben. […] Solange der Apostat seinen Glaubenswechsel für sich behält, anstatt durch öffentliches Kundtun zur Gefahr für die Gesellschaft zu werden, sollte er nach islamischem Recht nicht bestraft werden. […] Wer aber seine Abtrünnigkeit öffentlich macht und andere auffordert, sich ihm anzuschließen, wird zur Gefahr für die Gesellschaft […]. [Dann] greifen das Gesetz und die Scharia ein.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam#%C3%84gypten

  26. Jacques Auvergne Says:

    EEAS homepage

    Statement by the Spokesperson on the sentencing of five men to caning in Malaysia

    Brussels, 11.11.2019 – 18:42 UNIQUE ID: 191111_23

    Five men have been sentenced in the Sharia High Court in the State of Selangor to caning and imprisonment for allegedly attempting to have same-sex relations. Caning – a form of corporal punishment – constitutes a breach of their human rights, and is a cruel, inhumane and degrading practice, and a form of torture.

    The human rights of lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex (LGBTI) persons are protected under existing international human rights law and relevant international conventions. The principles of the Universal Declaration of Human Rights applies to all human beings without distinction of any kind.

    The European Union expects the five men to be released immediately and for the human rights of all LGBTI persons to be guaranteed and protected according to Malaysia’s international obligations.

    https://eeas.europa.eu/headquarters/headquarters-homepage_en/70262/Statement%20by%20the%20Spokesperson%20on%20the%20sentencing%20of%20five%20men%20to%20caning%20in%20Malaysia

    ::

    Malaysia: Quash ‘despicable’ caning sentence for five men accused of same-sex relations

    08.11.2019

    The sentencing of five men to imprisonment and caning by the Selangor Syariah High Court on grounds of attempted sexual intercourse “against the order of nature” is an alarming attack on Malaysian LGBTI people which must be overturned immediately, said Amnesty International today.

    “This vicious sentence handed down to five men for allegedly seeking consensual, same sex relations is a despicable attack on LGBTI people. Caning is absolutely prohibited under international law, and in Malaysia it is often carried out with such ferocity that it amounts to torture. It is deeply shocking to see it used at all – let alone for alleged acts that should never be illegal,” said Rachel Chhoa-Howard, Researcher on Malaysia at Amnesty International.

    https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/11/malaysia-quash-caning-sentence-for-men-same-sex-relations/

    ::
    ::

    Brunei Shariah law applies death sentence for homosexuality

    Rights groups are outraged as the Brunei government has announced additions to its Islamic penal code, including death by stoning and whipping. DW spoke with human rights activist Matthew Woolfe about the consequences.

    https://www.dw.com/en/brunei-shariah-law-applies-death-sentence-for-homosexuality/a-48076114

  27. اليوم 17 Says:

    مصر ستكون بخير .. نتقدم ببطئ في كل المجالات. لكننا اليوم أفضل من الأمس وغداً سيكون أفضل وأفضل.
    نحتاج إلى الصبر والعمل والإصلاح كل في مكانه.
    أنا دافعت عن حرية الضمير وأبليت حسناً وقد أدفع حياتي ثمن لذلك برضا ويقين بأن تضحيتي لها ثمرة حتى ولو كانت خطوة واحدة إلى الأمام.

    Egypt will be fine .. We are progressing slowly in all areas. But today we are better than yesterday and tomorrow will be better and better.

    We need patience, work and reform all in place. (…)

    _ttps://twitter.com/AhmedHarqan/status/1195357721735966721

    .

  28. Adriaan Broekhuizen Says:

    L’ONU déclare le 2 novembre journée internationale pour la protection des journalistes

    https://fr.wikinews.org/wiki/L%27ONU_d%C3%A9clare_le_2_novembre_journ%C3%A9e_internationale_pour_la_protection_des_journalistes

    2. November: Internationaler Tag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten

    https://strassburg-europarat.diplo.de/eur-de/engagement-deutschlands-im-europarat/-/2264096

    ،يبورولأاداحتلاانعًةباين،ىلعلأالثمملانلاعإناسبه اليوم الدولي لإنهاء الإفلات من العقاب على الجرائم المرتكبة ضد الصحفيين-2تشرين الثاني/نوفمبر

    ::

    [ 02.11.2019 twittered by Eamon Gilmore @EamonGilmore । EU Special Representative for Human Rights ]

    _ttps://twitter.com/eu_eeas/status/1190559413842665478

    Declaration by the High Representative on behalf of the EU on the occasion of the International Day to End Impunity for Crimes against Journalists – 2nd November 2019

    Council of the European Union

    (…) Only last month we remembered the killing of Saudi national Jamal Khashoggi, whose case still awaits court handling, and the murder of Maltese journalist Daphne Caruana Galizia in the midst of Europe, proving that no region of the world is immune to such crimes. On this day we reiterate our commitment to combat impunity for crimes against journalists and to continue using all appropriate means possible to respect and protect freedom of expression and to ensure the safety of journalists and media workers.

    The EU provides support and legal assistance via the EU-funded mechanism for Human Rights Defenders, a network that delivers fast response to human rights defenders under threat, including journalists. The EU also funds the Centre for Media Pluralism and Media Freedom (CMPF) and its important Media Pluralism Monitor that continues to measure threats to media pluralism in the EU and in neighbouring countries and informs our policy-making processes. In 2019, the European Commission has earmarked a budget of more than €8 million to support projects geared at promoting quality journalism, cross-border cooperation between media professionals and self-regulatory bodies, as well as funding cross-border investigative journalism and protecting journalists under threat​. In many countries, we provide financial and expert support to foster protection of journalists, bloggers and media workers.

    On this day dedicated to the end of impunity for crimes against journalists, we pay tribute to all those who lost their lives and suffered attacks in the exercise of their freedom of expression online and offline and stand by all those who have the courage to speak up for all of us. (…)

    [ Press contacts Maja Kocijančič EEAS spokesperson ]

    https://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2019/10/31/declaration-by-the-high-representative-on-behalf-of-the-eu-on-the-occasion-of-the-international-day-to-end-impunity-for-crimes-against-journalists-2nd-november-2019/

    ::

    .وفي(…) ، خصصت المفوضية الأوروبيةموازنة بلغت اكثر من 8ملايين يورو لدعم مشاريع تهدف إلى تعزيز جودة الصحافة والتعاون عبر الحدود بين الإعلاميين وهيئات التنظيم الذاتي و كذلك دعم التحقيقات الاستقصائية وحماية الصحفيين الواقعين تحت التهديد .وفي العديد من البلدان، ملاعلإالاجميفنيلماعلاونينِِّودُملاونييفحصلاةيامحزيزعتلينفلاويلاملامعدلامدقن.وفي هذا اليوم المكرس لإنهاء الإفلات من العقاب على الجرائم المرتكبة ضد الصحفيين، نشيد بجميع الذين فقدوا أرواحهم وتعرضوا لهجمات في ممارسة حريتهم في التعبير على الإنترنت وخارجها والوقوف إلى جانب كل أولئك الذين لديهم الشجاعة ًاعيمجانلجأنممهتوصنوعفري.

    https://www.consilium.europa.eu/media/41264/declaration-impunity-journalists-ar_updated.pdf

  29. Kızılırmak Says:

    Wir bitten Sie, sich mit Ihrem Anliegen an unser Internationales Sekretariat zu wenden. Dort wird entschieden, ob Amnesty International in Ihrem Fall unterstützend tätig werden kann.

    Bitte richten Sie daher einen möglichst detaillierten Bericht in Englisch oder der jeweiligen Landessprache an unsere Zentrale.
    Wichtige Angaben hierbei sind:

    · Name und Geburtsdatum der betroffenen Person/en
    · eine möglichst detaillierte Beschreibung des Hergangs des Geschehens
    · aus dem Bericht muss deutlich werden, dass es sich um eine schwerwiegende Menschenrechtsverletzung handelt
    · falls vorhanden – die Kontaktdaten des rechtlichen Beistands der betroffenen Person/en
    · Ihre Rückrufnummer oder (E-Mail-)Adresse, damit man Sie evtl. für weitere Auskünfte kontaktieren kann.
    · Woher haben Sie Kenntnis von den Menschenrechtsverletzungen und in welchem Verhältnis stehen Sie zu der/den betroffenen Person/en?

    Bitte richten Sie den Bericht und Ihr Ersuchen um Unterstützung entweder
    per E-Mail an:
    contactus@amnesty.org
    Betreff: URGENT to team for Egypt

    oder per Post an:
    Amnesty International, International Secretariat
    To Egypt Team
    1, Easton Street
    London WC1X0DW
    UK

    Falls Sie Ihre Unterlagen an die Zentrale schicken, empfehlen wir Ihnen, nach einigen Tagen telefonisch nachzufragen, ob die Unterlagen angekommen sind und wie der aktuelle Stand der Bearbeitung ist.

    Die Telefonnummer unserer Zentrale in London lautet: 0044 20 7413-5500; Fragen Sie nach der Kontaktperson für das jeweilige Land.

  30. 1+1=2 Says:

    European Union, Grant asylum to Ahmed Harqan and his Fiancée

    Zentralrat der Ex-Muslime Deutschland · 14.11.2019 ·

    _ttps://www.facebook.com/486839381365629/photos/a.486847511364816/2467555796627301/?type=3&theater

    ::

  31. 1+1=2 Says:

    The God Delusion
    von Richard Dawkins

    ab Seite 421 bis Seite 425

    https://books.google.de/books?id=yq1xDpicghkC&pg=PA424&lpg=PA424&dq=iheu+fax+mail+7631+3170&source=bl&ots=1jiGV1EeDM&sig=ACfU3U27IUoXf6n5x1rntrTrrwcTt5yfqg&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwir-dC4vPHlAhUyuaQKHe57C2MQ6AEwAHoECAYQBA#v=onepage&q=iheu%20fax%20mail%207631%203170&f=false

  32. اليوم 19 إضراب عن الطعام Says:

    .

    وقفة تضامنية في باريس السبت المقبل جنبا إلى جنب مع وقفات في نفس اليوم في تونس وبرلين.

    23.11.2019 16:00 · in 5 Tagen

    Samstag, 23. November 2019 von 16:00 bis 17:00
    Place des États-Unis
    75116 Paris

    Öffentlich · Gastgeber: Sabine Sab und Nidhal Gharsi

    Rassemblement en Solidarité Avec Le Blogueur Ahmed Harkan

    Une pause de solidarité à Paris samedi prochain et les arrêts du même jour en Tunisie et à Berlin.

    A solidarity pause in Paris next Saturday along with the same day stops in Tunisia and Berlin.

    Eine Solidaritätsveranstaltung am kommenden Samstag in Paris und am selben Tag in Tunesien und Berlin.

    .
    .

    « Vous pouvez m’empêcher de voyager mais vous ne pouvez pas me forcer à accepter votre Diktat »

    Ahmed Harkan

    L’activiste Ahmed Harkan est en grève de la faim depuis le 30 octobre dans son pays en Egypte, après avoir été empêché arbitrairement de voyager trois fois sans fondement juridique ( Notamment il a été retenu à l’aéroport du Caire où il se préparait à rejoindre sa fiancée en Tunisie habillée de sa robe de mariée).

    Il est assigné à résidence en Egypte.

    Ahmed a entamer une grève de la faim depuis 19 jours, sa santé se dégrade et sa vie est en danger.

    Ahmed est un blogeurs égyptien „très suivi“ qui participe aux dialogues et aux débats télévisés sur l’islam, l’islamisme et les libertés individuelles, depuis plus de 10 ans!

    Nous interpellons les autorités Egyptienne pour rétablir le droit fondamental de Ahmed Harkan, à voyager librement!

    Le courant de la libre pensee en collaboration avec d’autres associations luttant pour les libertés individuelles, organise un rassemblement de solidarité avec Ahmed Harkan à Paris en même temps que ceux prévus à Tunis, Allemagne.

    SOYONS NOMBREUX POUR SOUTENIR AHMED HARKAN ET TOUS CEUX ET CELLES QUI LUTTENT POUR ..LEURS ÉMANCIPATION ET QUI SONT MENACÉS EMPRISONNÉS OU ÉLOIGNÉS DE LEURS PAYS .

    Date du rassemblement: 23 Nov 2019 a 16h
    Adresse: Place des états-unis
    Métro: Iéna

    .

    _ttps://twitter.com/AhmedHarqan/status/1196372980231741441

    _ttps://www.facebook.com/100024767852755/posts/552748045560786/
    .

    .
    .

    .

    Ambassade d’Égypte en France

    L’ambassade d’Égypte en France est la représentation diplomatique de la République arabe d’Égypte auprès de la République française. Elle est sise 56 avenue d’Iéna (hôtel Trumet de Fontarce) et 27-29 rue Georges-Bizet, dans le 16e arrondissement de Paris, la capitale française. Elle est contiguë à une autre ambassade, celle du Yémen, située au 25 rue Georges-Bizet.

    L’ambassadeur actuellement en poste est, depuis 2014, Ehab Ahmed Badawy.

    Consulat général d’Égypte à Neuilly-sur-Seine.

    La résider de l’ambassadeur se trouve en face, 2 place des États-Unis. Un autre bâtiment de l’ambassade se trouve 53 rue Dumont-d’Urville, dans le même arrondissement. Le Centre culturel d’Égypte se trouve boulevard Saint-Michel (5e arrondissement). Le consulat se site 53 boulevard Bineau, à Neuilly-sur-Seine.

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Ambassade_d%27%C3%89gypte_en_France

  33. ... just another LaDini · LaDeenee, or 'irreligious' ... Says:

    Solidaires avec Ahmed Harkan

    Am 23.11.2019 öffentlich · Gastgeber: Pro Ladinia ·

    Deutschland
    Berlin
    Samstag, 23. November 2019
    Stauffenbergstraße 6-7
    10785 Berlin

    Dort ist die Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

    .
    .

    Ahmed Harkan, un jeune homme égyptien athée, a entamé une grève de faim après avoir été interdit de sortir de son sans aucune raison. Ahmed a besoin de notre solidarité (…). Ahmed est très connu sur les réseaux sociaux pour ses discussions (…) et (…) dialogues sur l’athéisme. Soyons nombreux à se mobiliser samedi devant l’ambassade égyptienne à Berlin pour pouvoir faire parvenir le message (…) au gouvernement égyptien pour qu’il cesse de restreindre les libertés. Remarque : est très bienvenue toute personne qui respecte l’Humanité loin des différences des croyances et des orientations sexuelles.

    …ps://www.facebook.com/100024767852755/posts/552399642262293/

    …ps://www.facebook.com/events/730685937436978/

    .

    https://www.facebook.com/events/730685937436978/

    .

    Pro Ladinia

    …ps://www.facebook.com/pro.ladinia

    .

    https://www.facebook.com/pro.ladinia

    .

  34. I ♥ al-Ladiniyya Says:

    Arab Atheists Network (Shabaka al-Mulhidin al-Arab): 23,500 members
    Arab Atheists Forum and Network (Shabaka wa Muntada al-Mulhidin al-Arab): 9,200 members
    Radical Atheists without Borders (Mulhidun Radikaliyun bi-la Hudud): 23,500 members
    Arab Atheists Syndicate (Niqaba al-Mulhidin al-Arab): 11,000 members
    Arab Atheists Syndicate – backup (Niqaba al-Mulhidin al-Arab al-Ihtiyati): 5,000 members
    Humanitarian Non-Religious (Al-Insaniyya al-Ladiniyya): 32,000 members
    Human Atheists (Insaniyun Mulhidun): 11,000 members
    Arab Atheists Forum and Network (Shabaka wa Muntada al-Mulhidin al-Arab): 6,400 members.
    Mind and Discussion (Al-Aql wal-Hiwar): 6,500 members.

    By Brian Whitaker | Arabs Without God: Chapter 7

    https://al-bab.com/awg-chapter7

  35. European Union, Grant asylum to Ahmed Harqan and his Fiancée Says:

    [ Aus dem Schreiben des PETI Secretariat ( Europäisches Parlament, Vorsitz des Petitionsausschusses c/o PETI Secretariat ) ]

    Wenn Sie beabsichtigen, eine Petition einzureichen, so weisen wir Sie darauf hin, dass dies nicht per Fax oder e-mail möglich ist.

    Sollten Sie eine Petition einreichen wollen, so tun Sie dies bitte per Post oder auf dem sog. PETI-Portal unter dem Link

    https://petiport.secure.europarl.europa.eu/petitions/de/home

    Falls Sie Ihre Petition mithilfe des PETI Portals einreichen möchten, lesen Sie bitte sorgfältig die dortigen Informationen und Anleitungen.

    Bei einer Petition per Post müssen der Name, die Staatsangehörigkeit und der ständige Wohnsitz angegeben und die Petition muss unterzeichnet sein. Sie können Ihrer Petition Anhänge hinzufügen, einschließlich Kopien von Belegen, die Sie zur Untermauerung Ihrer Petition beifügen möchten. Die Petition ist an folgende Anschrift zusenden:

    An den Präsidenten des Europäischen Parlaments
    Rue Wiertz
    1047 Brüssel
    BELGIEN

    Die Petition sollte umfassende Informationen und alle relevanten Fakten zu Ihrem Anliegen enthalten, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Sie sollte klar und lesbar geschrieben sein, und es kann eine Zusammenfassung beigefügt werden.

    Der Gegenstand der Petition muss im Zusammenhang mit Fragen stehen, die für die Europäische Union von Belang sind oder in ihren Zuständigkeitsbereich fallen, wie zum Beispiel:

    • Ihre Rechte als europäische Bürgerin oder Bürger, wie sie in den Verträgen beschrieben sind,
    • Umweltangelegenheiten,
    • Verbraucherschutz,
    • Freizügigkeit von Personen, Waren und Dienstleistungen, Binnenmarkt,
    • Beschäftigungsfragen und Sozialpolitik,
    • Anerkennung von Berufsqualifikationen,
    • andere Fragen im Zusammenhang mit der Durchführung des EU-Rechts.

    Der Petitionsausschuss kann sich jedoch nicht über Entscheidungen der zuständigen Behörden eines Mitgliedstaates hinwegsetzen. Da es sich beim Europäischen Parlament nicht um ein Justizorgan handelt, kann es nicht über Entscheidungen von Gerichten in den Mitgliedstaaten befinden und diese nicht aufheben.

    Ersuchen um Auskünfte oder allgemeine Kommentare zur EU-Politik werden vom Petitionsausschuss nicht behandelt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sekretariat des Petitionsausschusses

    [ PETI Secretariat – European Parliament’s Committee on Petitions ]

  36. pro Ladiniyya Says:

    Egyptian Atheists’ Show; Black Ducks

    By Hassan Kamal on 27.07.2015 •

    https://hassankamalelden.wordpress.com/2015/07/27/egyptian-atheists-show-black-ducks/


    Cartoons – كاركتير

    Women’ rights in Islam

    How equal between women’s and men’s rights in Islam!

    „Islam is the pioneer of woman’s rights and they still have exactly the same rights today as they did 1400 years ago.“


    Woman to Woman

    „The UN says that the world’s top violator of human rights is Israel! What do you think of that?“ — “I don’t know, I’ll have to ask my husband.“

  37. yeni yol Says:

    In october, 2019 the 36 year old Egyptian human rights activist and ex-Muslim was banned from traveling outside of Egypt. There is no court order against him nor any order from the Attorney General. Yet the National security in Cairo airport and other outlets would not let him pass. This happened three times since 2016. Last time, 2019, he tried to travel was to get married with his fiancée who is in a different country. Since then he is on hunger strike.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ahmed_Harkan

  38. civitas Says:

    Jemand kommentierte:

    # Ahmed Harqan

    البلدان المسلمة هي قبور جماعية تدفن داخلها الإنسانية 🙁🙁

    dont give up, Ahmed Harqan

    # Ahmed Harqan

    Muslimische Länder sind Massengräber, in denen die Menschlichkeit* begraben ist.

    Gib nicht auf, Ahmed Harqan!

    — — —

    (*Das al-insaniyya الإنسانية kann man als Humanität oder Zivilisation wiedergeben. Hier passt Menschlichkeit ein bisschen besser, obwohl ja leider beides stimmt.)

  39. UDHR 10.12.1948 Says:

    Jemand kommentierte:

    # Ahmed Harqan

    البلدان المسلمة هي قبور جماعية تدفن داخلها الإنسانية 🙁🙁

    dont give up, Ahmed Harqan

    # Ahmed Harqan

    Muslimische Länder sind Massengräber, in denen die Menschlichkeit* begraben ist.

    Gib nicht auf, Ahmed Harqan!

    — — —

    (*Das al-insaniyya الإنسانية kann man als Humanität oder Zivilisation wiedergeben. Hier passt Menschlichkeit ein bisschen besser, obwohl ja leider beides stimmt.)

  40. Maurice Dupont Says:

    Association des libres penseurs – حركة المفكرين الأحرار
    @associationdeslibrespenseursecsa

    —ps://www.facebook.com/associationdeslibrespenseursecsa/

    .

    https://www.facebook.com/associationdeslibrespenseursecsa/

    .
    .

    24.02.2018 Communiqués

    Le président de la Libre Pensée tunisienne agressé

    Le Président de l’Association des Libres Penseurs de Tunisie, Hatem Limam, a été agressé le mercredi 21 février à Tunis

    […] L’Association des Libres Penseurs de Tunisie (ALP) agit pour la défense de la laïcité et a été reconnue officiellement en octobre 2017 après de nombreuses tracasseries administratives.

    La Fédération nationale de la Libre Pensée (FNLP) adresse à l’ALP et à son Président l’expression de son entière solidarité et les soutient dans toutes leurs démarches, plaintes et interventions auprès des autorités pour que la vérité soit faite sur cette affaire et que les agresseurs rendent des comptes à la Justice.

    La Libre Pensée française s’adresse ce jour à l’Ambassade de Tunisie à Paris en ce sens pour que la sécurité des libres penseurs tunisiens soit assurée. Elle appelle toutes les associations de Libre Pensée à travers le monde à en faire autant. […]

    https://www.fnlp.fr/news/505/17/Le-president-de-la-Libre-Pensee-tunisienne-agresse.html

    .
    .

    AILP

    150 libres penseurs et athées de 18 pays étaient présents à Oslo le 10 août 2011, venus d’Allemagne, d’Angleterre, d’Argentine, d’Australie, de Belgique, du Canada, du Chili, d’Espagne, de Finlande, de France, d’Inde, d’Italie, du Liban, de Norvège, de Pologne, de Russie, de Suisse, des USA.

    Nous avons reconstitué les congrès fondateurs de la Libre Pensée internationale, tenus depuis 1880 (Bruxelles), en particulier le congrès des libres penseurs de Rome (1904) qui a ouvert la campagne pour la séparation des Eglises et des Etats dans plusieurs pays. C’est pour promouvoir et continuer cette bataille que nous avons considéré utile et nécessaire de reconstruire cette organisation internationale. En liaison avec l’IHEU, notre association internationale sera totalement indépendante et ne sera pas en concurrence avec l’IHEU.

    https://www.internationalfreethought.org/

  41. Эдвард фон Рой Says:

    By AAI on 15.11.2019

    Help Ahmad Harqan—Sign the Petition

    Ahmad Harqan is a 36-year-old Egyptian on hunger strike. He is an ex-Muslim, atheist blogger who has been denied the right to leave Egypt despite the fact there is no court order restricting him and no legal reason he should be denied the right to travel.

    He has tried to leave the country three times since 2016 and was intercepted by security officials on each occasion and removed from the airport without explanation.

    On October 30, the first day of his hunger strike Ahmad wrote (via Google Translate),

    “I spent my whole life in peace with everyone.

    My relationship is good with everyone from Islamic and Christian religious to state men. I don’t have a problem with anyone. I didn’t commit a single violation of the law…

    …For many years I suffer injustice with my right from some national security men with respect to this device and all my people.

    Yesterday I was banned from traveling from Cairo airport and without giving reasons with their knowledge of travel and my urgent need.

    I am now on a hunger strike until the president of the republic solve my problem or die.”

    Please help Ahmad by signing the petition now.

    https://www.atheistalliance.org/blog/help-ahmad-harqan-sign-the-petition/

    Please help Ahmad by signing the petition now. You’ll find it here.

    https://www.change.org/p/antonio-gutteress-secretary-general-of-the-united-nations-an-egyptian-ex-muslim-in-hunger-strike

    ::

    History of AAI

    Atheist Alliance International was founded in the United States as the Atheist Alliance in 1991 by four local US atheist organizations: Atheists United (Los Angeles, California), Atheist Coalition (San Diego, California), Atheists of San Francisco Region (California) and the Atheist Network (Houston, Texas). Atheist Alliance quickly added additional affiliates. Within a year, it had eight US organizations as members and by the end of 1992, its first international affiliate.

    Atheist Alliance began publishing its magazine, Secular Nation, in the second half of 1994.

    Atheist Alliance began hosting US conventions in 1995, with the first one held in Los Angeles, California. The Atheist Alliance website went online in 1997.

    By 2001, the organization had a half-dozen affiliates outside the US, and so changed its name to Atheist Alliance International (AAI).

    In 2006, AAI held its first international conference in Reykjavik, Iceland. In 2010, it began its current program of co-hosting conventions with Affiliate Members, starting with the extremely successful 2010 Global Atheist convention held in Melbourne, Victoria, Australia.

    In 2010, AAI determined that it could more effectively pursue its goals by separating its US focused activities from its global activities. The US group, Atheist Alliance of America, became an Affiliate Member of AAI.

    In 2017, the AAI Board decided to put more emphasis on directly supporting atheists around the world who are excluded, disparaged, discriminated against and criminalized.

    https://www.atheistalliance.org/history-of-aai/

  42. All support for Ahmed the free thinker Says:

    „You can prevent me from traveling but you can’t make me live at your mercy“

    Please be there on Saturday 23 Nov in Tunis, Berlin and Paris for a solidarity pause in front of the Egyptian Embassy to support Ahmed Harkan who has been on a hunger strike since October 30th as he was prevented from traveling to his fiancée to get married.

    ·

    ·

    Please be there an Saturday 23 Nov in Tunis, Berlin and Paris for a solidarity pause in front of the Egyptian Embassy

    PARIS 23 novembre 2019 à 16 h
    Rassemblement en solidarité avec le blogueur Ahmed Harqan
    16:00 – 17:00 · Place des États-Unis · 75116 Paris
    Métro: Iéna
    Samstag, 23. November 2019 von 16:00 bis 17:00

    BERLIN Samstag, 23. November 2019
    Solidaires avec Ahmed Harqan
    Stauffenbergstraße 6 – 7 · 10785 Berlin
    Pro Ladinia organisiert das Treffen in Berlin
    h · ttps://www.facebook.com/100024767852755/posts/552399642262293/
    h · ttps://www.facebook.com/events/730685937436978/
    h · ttps://www.facebook.com/pro.ladinia

  43. Эдвард фон Рой Says:

    Egypt Let Ahmed Harkan Travel Now

    Written by Sadia Hameed · CEMB Council of Ex-Muslims of Britain 19.11.2019

    Ahmad Harkan is an Egyptian 36-year-old Ex-Muslim / atheist, youtuber and free thinker who practices his right of expression.

    Since 2016 the Egyptian National Security has imposed a travel ban on Harken for no reason.

    Harkan has not violated any law of the state nor caused harm to any individual. There is no court order against him nor any order from the Attorney general. Although he is free to roam the country, he is imprisoned within the compounds of his country for no apparent reason.

    Harkan attempted to travel outside Egypt and was banned three times since 2016. The last time Ahmed wanted to travel was on October 21st when he got a Tunisian visa in order to marry his Tunisian fiancée.

    On 21st October 2019, Harkan tried to leave Egypt to meet up with his fiancé in her country, Tunisia, where their wedding ceremony was supposed to take place, yet the National Security banned him from traveling, even though the reason for his travel were clear. At the airport, he was told to go back home with no explanation.

    Harkan has now been on Hunger Strike for over 20 days, resulting in his hospitalisation. At the hospital, he was threatened that if he keeps going on the hunger strike, they will put him in prison. Harkan says, “I either get my right to travel like anyone else, or die”.

    Article 9 of the Universal Declaration of Human Rights states:

    No one shall be subjected to arbitrary arrest, detention or exile.

    Harkan has committed no crime, he has the right to travel wherever he pleases.

    We at the Council of Ex-Muslims of Britain urge the Egyptian authorities to permit Ahmed Harkan to travel with immediate effect!

    https://www.ex-muslim.org.uk/2019/11/egypt-let-ahmed-harkan-travel-now/

    Ex-Muslims Forum @CEMB_forum | Twitter

    _ttps://twitter.com/CEMB_forum/status/1196852162715930632

    ·

    Le 10 décembre 1948

    La Déclaration universelle des droits de l’homme

    Article 9

    Nul ne peut être arbitrairement arrêté, détenu ou exilé.

    https://www.un.org/fr/universal-declaration-human-rights/

    UDHR

    Article 9. No one shall be subjected to arbitrary arrest, detention or exile.

    http://www.un-documents.net/a3r217a.htm

    Definitions of the ban on arbitrary detention

    The ban on arbitrary detention is enshrined in Article 9 of the Universal Declaration of Human Rights.

    http://www.claiminghumanrights.org/arbitrary_detention_definition.html

    ·

    http://www.claiminghumanrights.org/arbitrary_detention_definition.html

    AEMR

    Artikel 9 – Schutz vor willkürlicher Verhaftung und Ausweisung

    Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

    Erläuterung zu Artikel 9

    Jeder Staat hat zwar das Recht, Personen festzunehmen, in Haft zu behalten oder des Landes zu verweisen. Er verstößt aber gegen Menschenrechte, wenn er dabei willkürlich vorgeht, d. h. wenn er nicht in Übereinstimmung mit den Gesetzen handelt oder wenn diese Gesetze selbst ungerecht sind. Willkürlich ist auch, wenn ein Staat zufällig oder wahllos Personen festnimmt oder ausweist, ohne dass ein hinreichender Verdacht besteht, dass sie gegen die Rechtsordnung verstoßen haben.

    https://www.humanrights.ch/de/internationale-menschenrechte/aemr/text/artikel-09-aemr-schutz-willkuerlicher-verhaftung-ausweisung

  44. Cees van der Duin Says:

    First identification cards issued to Egyptian Baha’is using a „dash“ instead of religion

    Written by Bahá’í International Community 14.08.2009

    CAIRO, Egypt — Two young Baha’is at the center of a court case over religious identification on government documents have received new computerized ID cards showing a „dash“ instead of their religion.

    Imad and Nancy Rauf Hindi received the new cards on 8 August 2009. They are the first such cards to be issued following a ruling by the Egyptian Supreme Administrative Court (…)

    In April 2006, a lower administrative court upheld the right of Baha’is to be explicitly identified on official documents. But in December that year, the Supreme Administrative Court reversed that decision.

    It was proposed that a dash or the word „other“ be used on documents, instead of the Baha’is being forced to list themselves as Muslim, Christian, or Jewish. That case specifically involved the 16-year-old Rauf Hindi twins, who had been unable to attend school in Egypt for lack of proper documents. (…)

    https://news.bahai.org/story/726/

    .

    The Plight of an Egyptian Bahá’í

    (For a long time members of the Bahá’í faith faced ostracism and even outright persecution in Egypt, and even now are only tentatively recognised. Eihab Boraie speaks to a member of the faith, who recounts his experience as a Bahá’í in Egypt.)

    Written by Eihab Boraie | cairoSCENE 26.06.2014

    https://www.cairoscene.com/ArtsAndCulture/The-Plight-of-an-Egyptian-Ba

    .

    Religionslos zu sein ist in Ägypten offiziell schlicht unmöglich. Auf dem ägyptischen Personalausweis, der maschinenlesbaren ID-Karte, muss eine Religionszugehörigkeit angegeben werden. Aber nur die Einträge Muslim, Christ und Jude werden zugelassen. Das Feld einfach offen zu lassen, wird von den Behörden verweigert. Nach einem zähen Rechtsstreit, der sich über viele Jahre hinzog und von internationalen Protesten begleitet war, erlaubte das Oberste Gericht Ägyptens im Jahr 2009, dass bei Angehörigen der alteingesessenen Bahá í-gemeinde ein Querstrich in diesem Feld steht. Am 19. März 2009 gab das ägyptische Innenministerium diesbezüglich eine Verordnung heraus. Am 8. August 2009 wurden erstmals zwei jungen Mitgliedern der Bahá’í-Gemeinde, Imad und Nancy Rauf Hindi, ID-Karten mit Querstrich anstelle einer Religionszugehörigkeit ausgestellt. Die beiden Zwillinge konnten zuvor jahrelang keine Schule besuchen, weil ihnen die nötigen Papiere fehlten. Theoretisch hätten auch Atheisten das Recht auf einen Querstrich in ihrer ID-Karte, faktisch wird dieses Recht aber nur für Anhänger der Bahá’í-Gemeinde gewährt und auch für diese nur schleppend und nach einem langwierigen Verwaltungsprozess. Zahlen, Daten, Fakten? Die Angaben beziehen sich auf eine Studie des irischen Meinungsforschungsinstituts Red C, sind aber mehr als fragwürdig. Kritiker spotten, dass es alleine an der islamischen al-azhar Universität mehr Atheisten gäbe. Außerdem ist die Definition von Atheismus, die Dar al-ifta liefert, mehr als ungewöhnlich: Als Atheisten werden nicht nur jene angesehen, die an keinen Gott glauben, sondern auch ehemalige Muslime, die (de facto illegal) zu einer anderen Religion übergetreten sind. Außerdem alle Menschen, die für einen säkularen Staat eintreten auch wenn sie sich selbst als gläubige Menschen betrachten. Bekannteste Universität duldet nur muslimische Studenten Demgegenüber steht eine im September 2014 durchgeführte Studie der al- Azhar Universität. Diese Universität steht nur Muslimen offen und gilt als die bedeutendste theologische Autorität im sunnitischen Islam. Der Studie zufolge waren 12,5 Prozent der befragten Jugendlichen Atheisten. Andere Schätzungen reichen von tausenden bis hin zu zwei Millionen Atheisten in Ägypten. Ägyptens vielleicht bekanntester Atheist Ägypten Ahmad Husein al-harqan ist Menschenrechtsaktivist und einer der wenigen Atheisten Ägyptens, der seine Meinung an die Öffentlichkeit trägt; dies tut er unter anderem in Fernsehdebatten und Talkshows. Er stammt aus einer konservativen muslimischen Familie und wurde streng nach muslimischem Glauben erzogen, daher ist er in Diskussionen ein ernstzunehmender Gesprächspartner auch für theologisch gebildete Muslime. Er setzt sich dafür ein, dass alle Ägypter ihre Religion frei wählen dürfen und auch offen über ihre religiöse Gesinnung sprechen können, ohne diskriminiert zu werden. Nachdem er am 21. Oktober 2015 in einer ägyptischen Fernsehshow erklärte, der IS würde

    (IGFM: menschenrechte, Dokumente – Schicksale-Informationen)

    https://docplayer.org/105495249-Nr-dokumente-schicksale-informationen.html#show_full_text

    https://docplayer.org/105495249-Nr-dokumente-schicksale-informationen.html

    .

    Am 15.04.2008 trat das Ministerial Dekret Nr. 520/2009 in Kraft. Es weist die Behörden an, bei der Ausstellung von Identitätskarten (ID-Karten), in denen die Religionszugehörigkeit zwingend anzu­geben ist, an der Stelle der Religionszugehörigkeit einen Strich zu machen, wenn der Antragsteller nicht einer der drei registrierten Religionen angehört. Im Ergebnis bedeutet dies, dass sich auch Bürger, die einer nicht registrierten Religionsgemeinschaft angehören, ein Identitätsdokument aus­stellen lassen können. Dies war vorher nicht möglich. Ohne Angabe einer der drei registrierten Re­ligionen wurde kein Dokument ausgestellt, was viele Betroffene dazu veranlasste, falsche Angaben zu ihrer Religion zu machen.5 Die ID-Karte wird zum Bezug staatlicher Leistungen, bei der Ar­beitsplatzsuche, beim Erwerb von Eigentum, bei der Eröffnung eines Bankkontos, bei der Inan­spruchnahme des Gesundheitswesens, bei der Registrierung von Eheschließungen, im Familien-und Erbrecht und bei der Anmeldung von Kindern in Schulen zwingend benötigt, weil gesetzlich vorgeschrieben. Bei den nicht seltenen Personenkontrollen kann das Fehlen einer ID-Karte, die mit­geführt werden muss, zur Festnahme führen.

    Informationszentrum Asyl und Migration | Lage der Religionsge­meinschaften in ausge­wählten islamischen Ländern | BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge | Referat 412 Analyse islamischer Herkunftsländer) im August 2011

    https://www.liportal.de/fileadmin/user_upload/oeffentlich/Algerien/40_gesellschaft/lage-religionsgemeinschaft-islamische-laender-2011-08.pdf

  45. tercüman Says:

    اليوم 22 إضراب عن الطعام
    22. Tag Hungerstreik

    30. Oktober bis 20. November

  46. ​ˈw​ɪslbl​əʊə Says:

    20. November 2019 Deutscher Bundestag

    Berlin, 20.11.2019

    Schriftliche Frage (November)

    Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung über die Lage des ägyptischen Menschenrechtsaktivisten Ahmed Hussein Harqan (Ahmed Harkan) seit Beginn seines Hungerstreiks Ende Oktober 2019 (vgl. Humanistischer Pressedienst vom 09.11.2019, https://hpd.de/artikel/nach-hungerstreik-atheist-aegyptenfestgenommen-
    17389), und inwiefern hat sie sich gegenüber der ägyptischen Regierung für die Achtung seiner Weltanschauungsfreiheit eingesetzt?

  47. 1+1=2 Says:

    متضامن_مع_أحمد_حرقان
    ماذا قال الحبيب علي الجفري عن أحمد حرقان؟

    Solidarität mit Ahmed Harqan !

    “ Was hat Habib Ali al-Dschifri über Ahmad Harqan gesagt ? “

    .

    .
    .

    علي الجفري
    ʿAlī al-Ǧifrī
    Ali al-Jifri, Shaykh al-Jifri (anglis.)
    Ali al-Dschifri

    Habib Ali Zain al-Abidin al-Dschifri (* 20. April 1971 in Dschidda, Saudi-Arabien) ist der Gründer und Leiter der Tabah Foundation (2005), Vereinigte Arabische Emirate. Er ist Anhänger des Ba’Alawi-Sufiordens, der der Tradition der schafiitischen Rechtsschule der Sunniten folgt.

    Seit 2007 ist er Mitglied des Königlichen Aal al-Bayt Instituts für islamisches Denken in Amman, Jordanien. Er war einer der 138 muslimischen Unterzeichner des offenen Briefes Ein gemeinsames Wort zwischen Uns und Euch (englisch A Common Word Between Us & You) an „Führer christlicher Kirchen überall“.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ali_al-Jifri

    Scheich al-Dschifri, Vorstandsmitglied des Dar al-Mustafa in Tarim, Jemen

    https://de.wikipedia.org/wiki/European_Academy_for_Islamic_Culture_and_Science

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dar_al-Mustafa

    .
    .

    .

  48. Edward von Roy Says:

    .

    Wo kritische Stimmen zum Schweigen gebracht werden

    (In vielen Staaten werden kritische Wissenschaftler entlassen, verhaftet und ermordet. Über aktuelle Fälle berichtet jetzt die Organisation Scholars at Risk.)

    Von Christoph David Piorkowski. Der Tagesspiegel am 19.11.2019.

    (…) Die aktuelle Bedrohungslage für Personen aus der globalen Wissenschaftscommunity – vom Studierenden bis zum Hochschulprofessor – wird jetzt im Jahresbericht der „Scholars at Risk“ ausgelotet. Das internationale Netzwerk, dem weltweit über 400 Hochschulen angehören, setzt sich für die Freiheit der Wissenschaft überall auf dem Globus ein. Die Organisation macht sich dafür stark, verfolgte, bedrohte oder geschasste Akademiker an einer ihrer Partnerunis unterzubringen, damit sie – von Repressionen unbehelligt – weiter ihrer Forschungsarbeit nachgehen können.

    Im Bericht „Free to Think 2019“ werden insgesamt 324 Attacken auf Wissenschaftsakteure in 56 Ländern untersucht. Dies sei zwar nur eine empirische Stichprobe der Angriffe auf die internationale Scientific Community, so die Verfasser der Studie. Man könne aber für einige Länder klare Tendenzen benennen. In Indien, der Türkei und im Sudan, in China und in Brasilien sei ein deutlicher Anstieg von Gewalt zu verzeichnen. (…)

    Das Monitoring-Projekt verzeichnet insgesamt 97 der bekannt gewordenen gewalttätigen Übergriffe, Entführungen und Tötungen, 87 Inhaftierungen und 70 gerichtliche Anklagen. Zudem wurden 22 Fälle untersucht, in denen Forscher ihre Stellung verloren, und elf, in denen sie nicht reisen durften. Weitere 37 Fälle sind nicht näher spezifiziert.

    Die untersuchten Attacken gehen dabei sowohl von staatlichen als auch von nicht-staatlichen Akteuren, wie etwa den afghanischen Taliban aus. Neben direkten Angriffen werden auch Fälle subtilerer Einflussnahmen dokumentiert.

    In Brasilien etwa wird seit der Präsidentschaftswahl 2018, in deren Folge der Rechtsextremist Jair Bolsonaro die Regierungsgeschäfte übernahm, massiver Druck auf die dortigen Hochschulen ausgeübt. Neben häufigen Campus-Razzien durch die Polizei und Schikanen gegen Forscher, die Minderheiten angehören, listet der Bericht der SAR vor allem politisch motivierte Budgetkürzungen auf. (…)

    Für die Türkei verzeichnen die „Scholars at Risk“ nun schon im vierten Jahr einen Anstieg der Gewalt gegen die Wissenschaftswelt. Noch immer würden tausende von Akademikern entlassen, verfolgt und verhaftet. Wer eine kritische Petition unterzeichne oder sich mit Leuten zeige, die bereits in Ungnade gefallen sind, würde schnell zum Verräter erklärt. (…)

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/verfolgte-wissenschaftler-wo-kritische-stimmen-zum-schweigen-gebracht-werden/25242270.html

    .

    Free to Think 2019 is the fifth installment of an annual report by SAR’s Academic Freedom Monitoring Project, analyzing 324 attacks on higher education communities in 56 countries between September 1, 2018 and August 31, 2019.

    (…) In Afghanistan, at least three major attacks on campus communities were reported this year. On April 25, a suspected militant attempted to plant a bomb at Jahan University in Kabul (AFMI 907). The device reportedly detonated prematurely, killing the assailant and injuring three students who were hit with shards of glass following the explosion. No group has claimed responsibility for the attack as of this report. On June 2, alleged members of the Islamic State carried out a targeted bombing of a bus carrying university students in Kabul, leaving two dead and at least twenty-four injured (AFMI 929). Unidentified individuals detonated an improvised explosive device magnetically attached to a bus carrying students to the Kabul Education University of Rabbani. While authorities were attending to victims of the initial explosion, two more bombs planted nearby detonated. And just over two weeks later, on July 19, a bombing was carried out at Kabul University, killing at least eight people and injuring another thirty-three (AFMI 951). Exams and other summer academic activities were being conducted at the time of the bombing. No group has claimed responsibility as of this report. (…)

    In Pakistan, on March 20, a student killed Khalid Hameed, a professor of English at the Government Sadiq Egerton College (GSEC), in retaliation for the professor’s role in organizing a mixed-gender welcome event for new students (AFMI 874). Prior to the event, Khateeb Hussein, a student at GSEC, had urged Hameed to cancel the event as he viewed the mingling of male and female students to be “against the teachings of Islam.” This led to a heated disagreement, after which Hussein entered Hameed’s office and proceeded to stab the professor in the head and stomach. Hameed died of his injuries at a local hospital. Hussein was arrested shortly thereafter and charged with murder. (…)

    In Iran, on May 13, pro-government activists confronted University of Tehran students during a peaceful on-campus protest, with one activist assaulting a student (AFMI 917). The students gathered to protest a requirement that women wear a hijab on campus and to demand broader reforms. Pro-government activists shouted slogans at the students including “students may die, but we will not tolerate indignity.” The pro-government activists followed students into the university auditorium where one pro-government activist punched a student. A physical altercation between some students and pro-government activists ensued. Students allege the pro-government activists are members of Basij, a paramilitary group associated with the Islamic Revolutionary Guard, a branch of the Iranian Armed Forces. (…)

    Also in Iran, on February 13, 2019, authorities arrested Hakim Sabzevari University student Mojtaba Dadashi, in apparent retaliation for expression critical of the government (AFMI 845). Nine days earlier, Dadashi, a political science student, posted a video on social media in which he said “this regime is neither Islamic, nor a republic, nor revolutionary. . . This regime is ruled by a minority that has sucked the blood out of this country for 40 years.” Authorities arrested Dadashi on charges of “insulting the supreme leader,” “insulting the heads of the three branches of state,” and “propaganda against the state.” Authorities released Dadashi on bail on February 17. Following a closed door trial on March 16, a court sentenced Dadashi to three years imprisonment and seventy-four lashes on April 3. Dadashi began serving his sentence on April 13 in Sabzevar prison. (…)

    https://www.scholarsatrisk.org/resources/free-to-think-2019/

  49. Edward von Roy Says:

    (Der „European Islamophobia Report 2018“ stellt nicht nur echte Islamhasser an den Pranger, sondern vor allem auch liberale Muslime. Obwohl von einer Erdogan- nahen türkischen Denkfabrik herausgegeben, wird der Report von der EU finanziert.)

    Von Manfred Maurer, Tageblatt (Luxemburg) 23.10.2019.

    Liberale Muslime werden von einer EU-finanzierten Studie als „islamophob” bezeichnet

    (…) Der Wiener Politologin Nina Scholz etwa wird das Islamophobie-Kainsmal aufgedrückt, weil sie das in Volksschulen geltende Kopftuchverbot verteidigt hat. Auch ihre Teilnahme an einer Diskussion zum Thema „Einfluss des politischen Islam“ gilt als Islamophobie-Beweis. Die Autorin hat gemeinsam mit dem ebenfalls im Report gelisteten Islamismusexperten Heiko Heinisch das Buch „Alles für Allah – Wie der politische Islam unsere Gesellschaft verändert“ veröffentlicht.

    Dass sie sich für verfolgte Muslime, wie den wegen seiner Forderung nach Gleichberechtigung der Religionen seit 2002 in Saudi-Arabien inhaftierten Raif Badawi einsetzt, wird im Islamophobie-Urteil nicht etwa als mildernder Umstand erwähnt.

    Der vom Politologen Farid Hafez von der Universität Salzburg gemeinsam mit Enes Bayrakli vom türkischen SETA-Institut herausgegebene Report entdeckt Islamophobie selbst dort, wo sie niemand vermutet: bei Muslimen! So ist die einen säkularen Islam predigende Berliner Frauenrechtlerin und Imamin Seyran Ates als eine der „zentralen Figuren im islamophoben Netzwerk“ gelistet. (…)

    http://www.tageblatt.lu/headlines/liberale-muslime-werden-von-einer-eu-finanzierten-studie-als-islamophob-bezeichnet/?sfns=mo

    .

    SETA steht der (…) türkischen Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) nahe und gilt als ihr (…) Sprachrohr.

    Im Oktober 2019 veröffentlichte SETA, gemeinsam mit Farid Hafez und Enes Bayrakli den „Europäischen Islamophobie-Report 2018“. Der Bericht wurde von der Europäischen Union bezahlt. Kritiker wie Amer Albayati und Seyran Ates werteten den Bericht als Versuch der türkischen Regierungspartei AKP, in Europa Einfluss zu nehmen, Kritiker einzuschüchtern und dem (…) Islam den Weg zu ebnen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/SETA_(Stiftung)

  50. Edward von Roy Says:

    Piety or agnosticism or atheism … must be possible for every citizen – so also in Egypt.

    Ahmed Harqan has not violated any law of the state nor caused harm to any individual.

    Mister Harqan has the right to travel just like any human being.

    Article 9 of the UDHR, Universal Declaration of Human Rights states, “No one shall be subjected to arbitrary arrest, detention or exile.”

    Universal Declaration of Human Rights (UDHR) may rule worldwide.

    Egypt Let Ahmed Harkan Travel Now.

  51. tercüman Says:

    Sherif Gaber (full name: Egyptian Arabic: Sherif Gaber Abdelazim Bakr; شريف جابر عبد العظيم بكر) pronounced [ʃɪˈɾiːf ˈɡæːbeɾ ʕæbdelʕɑˈzˤiːm bɑkɾ]) born c. 1993, is an Egyptian political activist and blogger who was arrested on October 27, 2013 for professing atheism, contempt of religion relating to activities on campus and atheist statements online.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Sherif_Gaber

    Sherif Gaber (vollständiger Name: Ägyptisches Arabisch: Sherif Gaber Abdelazim Bakr; شريف جابر عبد العظيم بكر * ca. 1993) ist ein politischer Aktivist und Blogger, der am 27. Oktober 2013 wegen Atheismus und „Missachtung der Religion“ festgenommen wurde.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sherif_Gaber

  52. Day 24 hunger strike Says:

    أنا عايز تضامن الإنسانية كلها مش تضامن اللادينيين.
    تضامن مجتمعي الكبير الي عمري ما انسلخت منه أبداً.

    I want the solidarity of all mankind, not the solidarity of the non-religious.
    The solidarity of my great community to my life has never been broken.

    Ich möchte die Solidarität der gesamten Menschheit, nicht die Solidarität der Nichtreligiösen.
    Die Solidarität meiner großen Gemeinschaft mit meinem Leben wurde nie gebrochen.

    _ttps://twitter.com/AhmedHarqan/status/1197996184763277319

    .

    Der 24. Tag des Hungerstreiks ist gekommen und dauert an, ohne dass ich mein Recht auf Reisen oder Sterben aufgegeben habe.

    _ttps://twitter.com/AhmedHarqan/status/1198003848100634624

    .

    اليوم 24 إضراب عن الطعام

    https://ahmedharqan.com/2019/11/22/%d8%a7%d9%84%d9%8a%d9%88%d9%85-24-%d8%a5%d8%b6%d8%b1%d8%a7%d8%a8-%d8%b9%d9%86-%d8%a7%d9%84%d8%b7%d8%b9%d8%a7%d9%85/

  53. космополит Says:

    اليوم 25 إضراب عن الطعام – أحمد حرقان
    day 25 hunger strike
    Tag 25 Hungerstreik

    Let us support Ahmed Harkan, the Egyptian 36-year-old Ex-Muslim / atheist, youtuber and free thinker who practices his right of expression.

    _ttps://www.facebook.com/AHHarqan/posts/2948724875149035?__tn__=-R

  54. 100 % AEMR Says:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ahmed_Harkan

    Ahmed Harkan

    Ahmed Hussein Harkan (Arabisch: أحمد حسين حرقان‎, DMG Aḥmad Ḥusayn Harqān], geboren am 10. Dezember 1982 in Alexandria), ist ein ägyptischer Atheist und Menschenrechtsaktivist. Seinen Nachnamen (حرقان Harqān) romanisiert er (Twitter[1], YouTube[2], Patreon[3], Facebook[4], persönliche Homepage[5]) als Harkan, in der Presse ist auch die Schreibweise Harqan üblich. Mit seiner damaligen Frau Nada Mandour (Sally Harqan) gründete der Ex-Muslim und Blogger 2014 das als Diskussionsplattform genutzte Internetfernsehen Free Mind TV.[6] Mehrmals ist Harkan bei offiziellen ägyptischen Fernsehsendern aufgetreten, um für die Rechte der nichtreligiösen Bürger einzutreten.

    Inhaltsverzeichnis

    1 Frühe Jahre und Ausbildung
    2 Bürgerrechtliches Engagement
    2.1 2014 Mordversuch und Haft
    2.2 Weitere Entwicklungen
    3 Einzelnachweise

    1 Frühe Jahre und Ausbildung

    Harkan wurde in einer steng religiösen Familie geboren und erhielt als junger Erwachsener Ausbildung beim salafistischen Scheich Yasir Burhami (Yasser Borhamy), einem Ideengeber und Funktionär der Partei des Lichts. Im Juni 2010 verließ der damals 27 Jahre alte Ägypter den Islam nach einer langen Phase des Zweifelns über die religiösen Dogmatiken und Praktiken.[7] Harkan entwarf sein Leben neu anhand von Rationalität, Aufklärung und Religionskritik. Seine Mutter war schockiert, als er ihr seinen Atheismus offenbarte. Burhami (Borhamy) schickte ihn zu einem Psychiater, der allerdings zum Schluss kam, dass Harkan keineswegs ein Geisteskranker sei, sondern einfach nur ein Atheist. Der Scheich wies die Diagnose des Mediziners zurück und bestand darauf, dass der junge Mann an der „Krankheit des Zweifelns“ leide.[8]

    2 Bürgerrechtliches Engagement

    Seit seiner Apostasie gehört Ahmed Harkan zu den wenigen ägyptischen Nichtgläubigen, die sich trauen, offen über ihren Atheismus zu sprechen. Ägyptische Fernsehsender luden ihn zu Diskussionen ein, in denen Harkan für Gleichberechtigung und gesellschaftliche Akzeptanz von nichtreligiösen Mitbürgern warb.

    2.1 2014 Mordversuch und Haft

    Am 25. Oktober 2014 wurden der Publizist und seine damalige, gerade schwangere Frau Nada („Sally“) Mandour von einer islamradikal erregten Menge angegriffen. Mit geringfügigen Verletzungen konnten beide dem Mob entkommen und flüchteten in eine Polizeistation.[9] Vier Tage zuvor, am 21. Oktober, hatte Harkan in der TV-Sendung Taht al-Kubry (Under the Bridge) erläutert, warum er Atheist geworden war (Channel Al-Qahera wal-Nas, mit Tony Khalifa). Der Blogger hatte den Islam eine strenge oder brutale Religion genannt. Die Polizisten aber halfen ihm nicht, sondern verprügelten den Religionskritiker, sperrten ihn ein und ließen sich von den wütenden Angreifern erläutern, wie der Atheist im Fernsehen den Islam beleidigt hätte. Beispielsweise meinten dann auch die Polizisten, hätte Harkan die Religion im Interview auf keinen Fall als das definieren dürfen, was radikale islamische Gruppen wie Islamischer Staat (IS) oder Boko Haram tun.[10] Der Aktivist konnte seinen Anwalt bitten, auf die Wache zu kommen, doch dieser wurde von den Polizisten gedemütigt und aus der Polizeistation geworfen. Bedingt ebenso durch den Angriff wie durch das rücksichtslose und demütigende Verhalten der Polizei erlitt die schwangere Sally eine Fehlgeburt. Ahmed Harkan wurde angeklagt wegen Blasphemie sowie für die auf der Talkshow gestellte Frage „Was hat ISIS getan, was Mohammed nicht tat?“, wegen Verunglimpfung der Religion gemäß Artikel 98 des Ägyptischen Strafgesetzbuches.

    2.2 Weitere Entwicklungen

    Im Herbst 2014 schufen Harkan und seine damalige Ehefrau den YouTube-Kanal Free MindTV (mittlerweile auch ww.free-mind.tv und facebook.com/AHHarqan). Das Ehepaar trennte sich 2016.

    Am 24. März 2015 nahm Harkan an einer öffentlichen Diskussion von nichtreligiösen Ägyptern teil, die von Amr Ezzat moderiert wurde.[11] Gastgeber war das Religion and Freedoms Forum (RFF) im Sitz der Egyptian Initiative for Personal Rights (EIPR).[12][13]

    Am 3. November 2015 diskutierte Harkan auf Al-Assema TV auf Einladung von Rania Mahmoud Yassin (Tochter des Schauspielers Mahmoud Yacine). Nachdem die Gastgeberin zugab, ihn als abschreckendes Beispiel vorführen zu wollen („Wir präsentieren eine Idee, damit die Leute daraus lernen können. Ja, damit die Menschen eine Lektion aus Atheismus, Häresie und all diesen schändlichen Phänomenen in der Gesellschaft lernen können. Schändliche Ideen!“), Harkan meinte, dass er die Sendung auch verlassen könne und Yassin antwortete: „Gut, gehen Sie. Gehen Sie weg. Wir wollen hier sowieso keine Atheisten oder Ungläubigen“, verließ Harkan aus Protest das Studio.[14]

    Mitte Oktober 2019 wollte Harkan von Ägypten nach Tunesien zu reisen, um seine Verlobte zu heiraten. Am ägyptischen Flughafen hielten ihn Sicherheitsleute fest. Ohne offiziellen Gerichtsbeschluss hinderte man ihn an der geplanten Ausreise und brachte ihn ins Gefängnis. Es war nicht das erste Mal, dass der Menschenrechtsaktivist erfolglos probiert hatte Ägypten zu verlassen, sondern innerhalb einer Zeitspanne von von drei Jahren sein dritter Versuch (Harkan: „I have been denied my right to travel 3 times in 3 years“). Am 30. Oktober war Harkan nicht länger bereit, diese Behördenwillkür des Ausreiseverbots zu akzeptieren und trat in den Hungerstreik.[15][16]

    Einzelnachweise

    [1] Twitter-Account: Ahmed Harkan @AhmedHarqan

    [2] YouTube أحمد حرقان Ahmed Harkan

    [3] Patreon : Ahmed Harkan is creating videos

    [4] Facebook Ahmed Harkan أحمد حرقان

    [5] Homepage: Ahmed Harkan

    [6] „Defying Taboo, Middle East Atheists Launch TV Channel“. By Heather Murdock. Voice of America, 30. April 2015.

    [7] „Egypt’s ‚war on atheism'“. Von Passant Darwish. Al-Ahram, 14. Januar 2015.

    [8] Egypt’s Atheists Struggle to be Heard, Not Jailed. Von Elizabeth Arrott. 5. Dezember 2013. (Der genannte Ahmed Hussein ist Ahmed Hussein Harkan, Anm.)

    [9] Ahmed Harkan und Nada Mandour (Sally Harqan) berichten über den Angriff vom 25. Oktober 2014. [https://www.youtube.com/watch?v=siHKC0tQNKI „Atheist Egyptian couple escape a lynch mob, only to be beaten by the police“.

    [10] MEMRI Clip #4649 Egyptian Human Rights Activist Ahmad Harqan: ISIS Is Doing what the Prophet Muhammad Did, Middle East Media Research Institute, 21. Oktober 2014.

    [11] „Non-believers express their thoughts at Religion and Freedoms Forum“. Egypt Independent. 1. April 2015.

    [12] „Who stands against our freedom to be non-believing citizens? A discussion with Egyptian atheists and agnostics activities“. EIPR, 31.03.2015.

    [13] „Amr Ezzat.“ Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften.

    [14] Bei Gastgeberin Rania Mahmoud Yassin, Al-Assema TV: „TV Host Clashes with Egyptian Atheist Live on the Air: We Don’t Want Infidels Here“. MEMRI. 3. November 2015.

    [15] Nach Hungerstreik: Atheist in Ägypten festgenommen. Von Florian Chefai. Der Humanistische Pressedienst (hpd), 07. November 2019.

    [16] Petition: An Egyptian ex-Muslim on Hunger Strike, an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, change.org, November 2019.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ahmed_Harkan

  55. Zbigniew Nowak Says:

    [ Aḥmad Ḥusayn Ḥarqān ]

    Matricola 841286 Sara Pasqualato

    Nel gennaio 2015 il caso dell’egiziano Ahmed Ḥarqān: il ragazzo aveva difeso il suo ateismo in tv. Poi venne aggredito da alcune persone per strada a causa della sua condizione. Andò a denunciare l’aggressione alla polizia perché tentarono di ucciderlo. La polizia lo trattenne per la notte in arresto con l’accusa di offendere la religione, lo picchiò prima di rilasciarlo il giorno dopo.

    (…) Free Mind Tv (…)

    Ḥarqān e sua moglie furono vittima di un’aggressione nel 2014 per le loro idee. La denuncia del fatto costò l’accusa di blasfemia. Il 3 novembre 2015, Ḥarqān ha affrontato su Al-Assema TV il tema dell’ateismo con la presentatrice Rania Mahmoud Yassin.

    (…)

    si ritrova anche nella Sunna, la seconda fonte del diritto islamico

    (…) Nell’ Islām tutto deriva da Dio, dalla Sua volontà e la comprensione umana è limitata.

    http://dspace.unive.it/bitstream/handle/10579/14898/841286-1230681.pdf?sequence=2

    .

    APOSTASIA 2.0: TANTE VOCI, NESSUNA IDENTITÁ

    Sara Pasqualato (2019)

    Il mio lavoro vuole valutare se i social media e i social networks, la TV ecc. possano essere utili a raccontare o veicolare l’apostasia nelle società islamiche odierne. L’apostasia è un reato grave nei paesi islamici. Rinnegando l’Islam, l’individuo incorre in una serie di problemi e stigmatizzazioni: rischia sanzioni, carcere, l‘ esilio, la morte sociale o fisica. Internet può rivelarsi uno strumento alternativo per uscire dalla solitudine. E‘ moderno,istantaneo, discreto, anonimo per esprimere l’apostasia o discutere razionalmente di religione. Gli apostati, gli atei, le minoranze religiose hanno a disposizione un mezzo per manifestare il loro pensiero in modo universale e allo stesso tempo proteggere la propria vita. Una particolare attenzione è riservata al legame tra la miscredenza e i social media in Egitto. Secondo alcune statistiche qui vi è il più alto tasso di atei nel mondo islamico. L’Islam è la religione maggioritaria, ma il panorama religioso è variegato.

    http://dspace.unive.it/handle/10579/14898?show=full

  56. космополит Says:

  57. Cees van der Duin Says:

    “Who stands against our freedom to be non-believing citizens?” was the title of the open discussion that was organized by the “Forum on Religion and Freedom” on Tuesday 24th March 2015 at the premises of the Egyptian Initiative for Personal Rights. The discussion hosted members of the Initiatives of Atheists and the Non-Religious. Following are some of the excerpts of the discussion. (…)

    Ahmed Harkan: blogger and founder of “The Free Mind” digital channel

    Islam Ibrahim: founder of the “Declaration of Atheism” page

    Hany El Meehy: founder of the “Egyptians without Religion” page

    Ismail Mohamed: blogger and producer of the “Black Duck“ program

    Who stands against our freedom to be non-believing citizens? A discussion with Egyptian atheists and agnostics activities | Report prepared by: Mohamed Medhat | EIPR Egyptian Initiative for Personal Rights 31.03.2015

    https://eipr.org/en/blog/eipr-team/2017/08/who-stands-against-our-freedom-be-non-believing-citizens-discussion-egyptian

  58. Edward von Roy Says:

    Von Paul Nellen / Die Achse des Guten, 31.07.2015

    Der IS ist Islam in Reinkultur

    Im IS geschieht derzeit das, was schon zur Zeit des Propheten mit dessen Billigung Frauen und Ungläubigen angetan wurde – man lese die kanonischen Hadithe und die Geschichten, in denen Mohammed unter gewissen Voraussetzungen die Tötung und Versklavung von Frauen befahl.

    Merke: Nicht allein der Koran ist rechtleitend für gläubige Muslime. Genauso wichtig: die Sunna = Traditon, darin zentral die Hadithe, die Sammlung von Geschichten, Aussprüchen und Anweisungen des Propheten.

    Die Kinder- und Vielehe unter Muslimen etwa geht nicht auf den Koran, sondern direkt auf Mohammeds überliefertes Vorbild zurück. Insofern kann der häufig gehörte Satz, diese oder jene muslimische Praxis sei “unislamisch” weil “nicht durch den Koran gedeckt”, zwar formal richtig, aber dennoch eine Falschaussage sein. Oder gar eine dicke Lüge. Dann nämlich, wenn eine islamische Norm oder Glaubenspraxis sich auf eine Tat oder Gewohnheit des Propheten beziehen lässt. Der IS ist daher auch nicht grausamer, als es der Ur-Islam, die Ur-Gemeinde in Yathribb/Medina, unter der Herrschaft Mohammeds war.

    Nehmen wir mal dieses Beispiel [ https://sunnah.com/muslim/29/36 ] – hier sorgt Mohammed rührend dafür, dass eine nach einem Ehebruch schwanger gewordene Frau noch ihr Kind für die islamische Ummah entbinden kann, d.h., statt auf der Stelle gesteinigt zu werden, noch bis zur Entbindung weiterleben darf. Der Zynismus des Propheten erstrahlt zu vollstem Glanz, wenn er, nach der von ihm angeordneten Steinigung der Frau, dann auch noch ihr Beerdigungsgebet spricht: als besondere Gunst und als Empfehlung an Allah für eine reuige Sünderin!

    Wenn wir uns den ZDF-Dok-Film anschauen, dann wissen wir nun:

    Im IS geschieht, anders als es die Islamfunktionäre uns glauben machen wollen, genau das, was schon zur Zeit des Propheten mit dessen Billigung Frauen und Ungläubigen angetan wurde. Denn der IS ist Islam in Reinkultur.

    https://www.achgut.com/artikel/der_is_ist_islam_in_reinkultur

    .
    .

    [ der bei AchGut durchklickbare Hadith ]

    كتاب الحدود kitāb al-ḥudūd

    29 The Book of Legal Punishments

    باب مَنِ اعْتَرَفَ عَلَى نَفْسِهِ بِالزِّنَا ‏‏

    Kapitel 5 One Who Confesses Zina [ زنا zinā ]

    Allah’s Apostle, I have done something for which (prescribed punishment) must be imposed upon me, so impose that. (…) Then Allah’s Apostle (…) pronounced judgment about her and her clothes were tied around her and then he commanded and she was stoned to death. (…) Then Allah’s Apostle (…) pronounced judgment about her and her clothes were tied around her and then he commanded and she was stoned to death. He then prayed over her (dead body). Thereupon Umar said to him: Allah’s Apostle, you offer prayer for her, whereas she had committed adultery! Thereupon he said: She has made such a repentance that if it were to be divided among seventy men of Medina, it would be enough. (…)

    Sahih Muslim 1696 a / In-book reference : Book 29, Hadith 36 / USC-MSA web (English) reference : Book 17, Hadith 420

    https://sunnah.com/muslim/29/36

    .

    [ ein weiterer Hadith – gleiches Thema, selbes Ergebnis ]

    Buraidah said:

    A woman of Ghamid came to the Prophet (…) and said: I have committed fornication. (…) When she gave birth to a child, she brought the child to him, and said: Here it is! I have given birth to it. He said: Go back, and suckle him until you wean him. When she had weaned him, she brought him (the boy) to him with something in his hand which he was eating. The boy was then given to a certain man of the Muslims and he (the Prophet) commanded regarding her. So a pit was dug for her, and he gave orders about her and she was stoned to death. (…)

    Sunan Abi Dawud 4442 / In-book reference : Book 40, Hadith 92 / English translation : Book 39, Hadith 4428

    https://sunnah.com/abudawud/40/92

    .

    Die Integration des Islam in unser verfassungsrechtliches System ist eine Chance für die Integrationspolitik – und ein Zeichen für die Wertschätzung, die wir anderen Kulturen entgegenbringen.

    Von Volker Beck | Fahrplan zur Integration | taz die tageszeitung 16.04.2007

    https://taz.de/!293082/

    Die rechtliche Gleichstellung des Islam mit Christentum und Judentum ist eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Integrationspolitik. (…) Die Islamkonferenz sollte sich endlich um die zentrale Frage der Religionspolitik kümmern: Wie kommen wir zu anerkannten und gleichberechtigten islamischen Religionsgemeinschaften? Dazu müssten sich die Muslime bekenntnisförmig organisieren, und nicht entlang politischer und sprachlicher Identitäten wie gegenwärtig.

    Von Volker Beck auf seinem Facebook am 13.01.2015

    https://de-de.facebook.com/VolkerBeckMdB/posts/die-rechtliche-gleichstellung-des-islam-mit-christentum-und-judentum-ist-eine-wi/10152990332062698/

    .

    [ unkommentiert ]

    Cem Özdemir, Jürgen Roth, Diana Siebert, Volker Beck, Walter Otte: Grüne Politik gegenüber Ditib und anderen islamischen Verbänden grundlegend ändern!

    https://saekulare-gruene.de/cem-oezdemir-juergen-roth-diana-siebert-volker-beck-walter-otte-gruene-politik-gegenueber-ditib-und-anderen-islamischen-verbaenden-grundlegend-aendern/

    Cem Özdemir und Volker Beck legen neues Islam-Papier vor

    19.11.2015

    https://saekulare-gruene.de/cem-oezdemir-und-volker-beck-legen-neues-islam-papier-vor/

    Den Islam und andere Religionen der Einwanderer ins deutsche Religionsverfassungsrecht integrieren – Gleiche Rechte für Muslime, Aleviten und Jeziden!

    Volker Beck & Cem Özdemir

    (…) Das Bundesverfassungsgericht hat die individuelle Religionsfreiheit von Muslimas, die glauben, ihrer religiösen Überzeugung nach ein Kopftuch tragen zu müssen, durch ein wichtiges Urteil geschützt und dabei auch darauf verwiesen, dass es nicht Aufgabe des Staates sei, über die richtige Auslegung einer Religion zu entscheiden. Der Bundesgesetzgeber hat die religiöse Beschneidung von Jungen und das religiös begründete Schächten in eigenen Gesetzen für Juden wie Muslime geregelt. (…)

    Beispielhaft ist das Schulgesetz in NRW (…) Beiratsmodell (…)

    Ein solches Modell ist verfassungsrechtlich ein Provisorium (…)

    Auf die Empfehlung des Wissenschaftsrates „Zur Weiterentwicklung von Theologien und religionsbezogenen Wissenschaften an deutschen Hochschulen“ von 2010, in denen der Wissenschaftsrat für die „Verankerung der theologisch orientierten Islamischen Studien im staatlichen Hochschulsystem“ plädiert, wurden ab 2011 die Universitäten Tübingen, Gießen und Frankfurt, Münster und Osnabrück (jeweils in Kooperation) sowie Erlangen-Nürnberg finanziell zum Aufbau von Zentren bzw. Instituten für „Islamische Theologie“ (so die bevorzugte Selbstbezeichnung) befähigt. Wegen der fehlenden religionsgemeinschaftlichen Struktur der islamischen Verbände in den jeweiligen Bundesländern ist an allen beteiligten Universitäten jeweils – analog zum Landesbeirat wie in NRW – ein Beirat eingerichtet worden, der die Aufgaben übernimmt, für die bei konfessionellen Einrichtungen die Religionsgemeinschaft zuständig ist: Festlegung der Curricula und Bestellung der Hochschullehrer. (…) ein Signal für Respekt und Integration der muslimischen Minderheit

    http://saekulare-gruene.de/wp-content/uploads/2015/11/%C3%96zdemir_Beck_Islam-Papier.pdf

    6. Vollversammlung der Säkularen Grünen in Erfurt: Beschluss: „Islam- und Religionspolitik von Sicherheits- und Integrationspolitik emanzipieren!“

    17.03.2015

    https://saekulare-gruene.de/6-vollversammlung-der-saekularen-gruenen-in-erfurt-beschluss-islam-und-religionspolitik-von-sicherheits-und-integrationspolitik-emanzipieren/

  59. Adriaan Broekhuizen Says:

    Qu’a donc fait l’Etat Islamique que Mahomet n’a-t-il pas fait lui-même ? Ahmed Harqan

    .

    What has ISIS done that Muhammad did not do?

    Instead of taking action to help Harkan and his wife and his friend, the police officers further assaulted them and they were imprisoned and charged with blasphemy and „defamation of religion“ under article 98 in the Egyptian penal code for asking „What has ISIS done that Muhammad did not do?” on an Egyptian television talk show. Harkan’s lawyer was humiliated and kicked out of the police station. After 24 hours in detention, Ahmed and Sally Harkan and their friend Jimy were released, and charges against them were dropped. However, they had to move to a different house to avoid threats and abuse.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ahmed_Harkan

  60. Edward von Roy Says:

    Egyptian secularist facing arbitrary travel ban, now on hunger strike

    (An ex-Muslim secularist and human rights defender from Egypt has been denied permission to leave the country, even to attend his own wedding, and has been on hunger strike for four weeks. The apparent travel ban saw him detained at the airport despite there being no court order and no prior notice that he would be banned from travelling.)

    (…) Last month Harkan tried to leave Egypt to marry his fiancée in Tunisia. However, he was detained at the airport by the security guards, despite never having been notified of any court order against him implementing a travel ban. (…)

    Harkan was prevented from leaving the country and taken into custody. There he learned that a travel ban had allegedly been imposed on him since 2016. Previously, in June 2019 Harqan was stopped and banned from travel by the police at Cairo Airport when he was attempting to fly to Beirut in order to participate in the AlhuraTV talkshow hosted by Lebanese writer and feminist Joumana Haddad.

    He began a hunger strike following the latest detention, starting on 30 October. (…)

    Harkan’s health continues to deteriorate, and he has been hospitalized twice. At the hospital, he reported being visited by the police who insulted him and told him: You must know why you are banned from travelling.

    https://humanists.international/2019/11/egyptian-secularist-facing-arbitrary-travel-ban-now-on-hunger-strike/

    جمانة حداد
    Ǧumāna Ḥaddād
    Joumana Haddad

    https://de.wikipedia.org/wiki/Joumana_Haddad

    Joumana Haddad was born into a conservative Christian (Greek Catholic) family. Her mother is of Armenian extraction from her own mother’s side, and Syriac Catholic from her father’s side.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Joumana_Haddad

    .

    President of Humanists International, Andrew Copson, comments:

    “The prevention of travel by secularist activists, or humanists who simply speak their mind well within the limits of lawful freedom of expression, is a heinous and arbitrary abuse of human rights. That the thoughts and ideas of people like Ahmed Harkan are demonized by the State, or falsely considered a threat to social order, is no excuse. We must be allowed freedom of thought and expression and we call on the United Nations to pressure Egypt into repealing the unofficial travel ban on Ahmad Harkan, and on Egypt to desist in using this deplorable tactic against legitimate thought and opinion.”

    ( Humanists International 26.11.2019 )

    https://humanists.international/2019/11/egyptian-secularist-facing-arbitrary-travel-ban-now-on-hunger-strike/

    .

    Egyptian secularist facing arbitrary travel ban, now on hunger strike

    An ex-Muslim secularist and human rights defender from Egypt has been denied permission to leave the country, even to attend his own wedding, and has been on hunger strike for four weeks. The apparent travel ban saw him detained at the airport despite there being no court order and no prior notice that he would be banned from travelling.

    Ahmed Harkan (sometimes rendered: Ahmad Harqan) is one of a number of bloggers and activists in Egypt advocating secularism and a humanist worldview. Harkan has been active for several years, appearing on multiple TV talkshows in Egyptian and wider Arab media. He has been repeatedly exposed to reprisals and attacks. (…)

    Last month Harkan tried to leave Egypt to marry his fiancée in Tunisia. However, he was detained at the airport by the security guards, despite never having been notified of any court order against him implementing a travel ban. (…)

    He began a hunger strike following the latest detention, starting on 30 October. (…)

    President of Humanists International, Andrew Copson, comments:

    “The prevention of travel by secularist activists, or humanists who simply speak their mind well within the limits of lawful freedom of expression, is a heinous and arbitrary abuse of human rights. That the thoughts and ideas of people like Ahmed Harkan are demonized by the State, or falsely considered a threat to social order, is no excuse. We must be allowed freedom of thought and expression and we call on the United Nations to pressure Egypt into repealing the unofficial travel ban on Ahmad Harkan, and on Egypt to desist in using this deplorable tactic against legitimate thought and opinion.”

    (…)

    https://humanists.international/2019/11/egyptian-secularist-facing-arbitrary-travel-ban-now-on-hunger-strike/

    .

    Andrew Copson

    Andrew James William Copson, FRSA, FCMI, MCIPR (born 19 November 1980) is Chief Executive of Humanists UK (formerly known as the British Humanist Association) and President of Humanists International (formerly known as the [ IHEU ] International Humanist and Ethical Union), the global umbrella body for atheist, humanist, sceptic and secularist organisations.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_Copson

    .

    Humanists International ( ehemals IHEU )

    We are the global representative body of the humanist movement, uniting a diversity of non-religious organisations and individuals. We want everyone to live a life of dignity in a world where universal human rights are respected and protected, and where states uphold secularism.

    https://humanists.international/about/

    The General Assembly (GA) is the policy making body of Humanists International.

    https://humanists.international/about/our-members/general-assembly/

  61. اليوم 27 إضراب عن الطعام Says:

    Religiöse Schikane: Ägypten verweigert Atheisten die Ausreise

    Einem ex-muslimischen Humanisten und Menschenrechtsaktivisten aus Ägypten wurde mehrfach die Ausreise verweigert. Diesmal sogar, als zu seinem eigenen Hochzeitsfest aufbrechen wollte. Er befindet sich seit vier Wochen im Hungerstreik.

    Von Kacem El Ghazzali | Freidenker-Vereinigung der Schweiz 26.11.2019

    https://frei-denken.ch/news/2019-11-26/religioese-schikane-aegypten-verweigert-atheisten-ausreise

    .

    Die Freidenker-Vereinigung der Schweiz setzt sich für die Anliegen der Konfessionsfreien ein. Sie tritt ein für die Trennung von Staat und Kirche und für eine weltlich-humanistische Ethik, in der die Menschenrechte eine zentrale Rolle einnehmen. Und sie vertritt ein wissenschaftlich plausibles Weltbild. Diese drei zentralen Anliegen finden im Zusatz zu unserem Logo Ausdruck: säkular – humanistisch – rational.

    https://frei-denken.ch/ueber

    .

    Kacem El Ghazzali @kelghazzali auf Twitter 26.11.2019 11:47

    „Atheists in Egypt remain (caught) between the hammer of state persecution and the anvil of society’s rejection and death threat.“

    _ttps://twitter.com/kelghazzali/status/1199414415688425472

  62. Edward von Roy Says:

    Hunger striking atheist blogger ‚on deathbed‘ after being barred from leaving Egypt to marry fiancee

    One of Egypt’s best-known atheist bloggers says he was prevented from leaving the country in October to marry his fiancee in Tunisia, with the activist launching a hunger strike to protest against the government’s unexplained travel restrictions.

    Ahmed Harkan’s supporters say his life is in peril after he went on hunger strike in October to protest against the travel ban, amid fears that his death could be imminent.

    He has been hospitalised twice since the start of his strike.

    Ahmed Harkan is a well-known secular activist in Egypt, where he has openly advocated for religious freedom in television interviews.

    „I want to tell the free world that I’m lying here on my deathbed just because I’m an atheist, [in front] of the eyes of a government that claims to be fighting terrorism,“ Harkan said in a statement shared with The New Arab. (…)

    Activists say that police officers have visited him at the hospital and insulted Harkan, despite his grave condition. (…)

    „All I wish is to be able to travel to my fiancee in order to get married. I have been on hunger strike since then. The only thing that will make me break it is to travel. I appeal to the free world to help me and to stand by my case.“ (…)

    Harkan and his fiancee were assaulted by a mob at his home in 2014. When Harkan complained at a local police station he claims he was assaulted by officers and imprisoned overnight due to his atheist ideas. (…)

    alaraby.co.uk TheNewArab 26.11.2019

    https://www.alaraby.co.uk/english/news/2019/11/26/egypt-atheist-blogger-on-hunger-strike-over-travel-ban

    .

    العربي الجديد
    TheNewArab

    The New Arab, or Al-Araby Al-Jadeed in Arabic, is a fast-growing news and current affairs website bringing you the biggest stories from the Arab world and beyond.

    Launched in September 2014, The New Arab operates globally with journalists on the ground in over 20 countries. This enables us to bring you the most up-to-date and breaking news stories first hand.

    Non-partisan, our editorial line is independent and objective. Our diverse and extensive pool of journalists enables us to provide astute reporting, and encourages positive debate, on many topics including politics, society, sport and culture.

    https://www.alaraby.co.uk/english/aboutus

    headquartered in London

    https://en.wikipedia.org/wiki/The_New_Arab

    Qatar’s latest channel Al Araby launches from London

    https://www.rapidtvnews.com/2015012636944/qatar-s-latest-channel-al-araby-launches-from-london.html#axzz66PAeMJa3

  63. Day 28 hunger strike Says:

    اليوم 28 إضراب عن الطعام

  64. Maurice Dupont Says:

    Le combat continu et on ne va pas s’arrêter là !

    Pour avoir tous nos droits sociaux !

    Et pour vivre dignement et librement dans nos pays !

    .

    .
    .

    حرية لأحمد حرقان و لجميع مضطهدون في العالم الإسلامي. كلنا احمد حرقان.

    Freiheit für Ahmed Harqan und für alle Unterdrückten in der islamischen Welt. Wir sind alle Ahmed Harqan.

  65. Day 29 hunger strike Says:

    اليوم 29 إضراب عن الطعام

    #IStandWithAhmedHarkan

    _ttps://twitter.com/hashtag/ISTANDWITHAHMEDHARKAN?src=hash

    https://twitter.com/hashtag/ISTANDWITHAHMEDHARKAN?src=hash

  66. Adriaan Broekhuizen Says:

    Ägypten verweigert Atheisten die Ausreise

    Von Kacem El Ghazzali, hpd 28.11.2019

    https://hpd.de/artikel/aegypten-verweigert-atheisten-ausreise-17459

    Ägypten verweigert Atheisten die Ausreise

    Von Kacem El Ghazzali, Freidenker-Vereinigung der Schweiz 26.11.2019

    (Einem ex-muslimischen Humanisten und Menschenrechtsaktivisten aus Ägypten wurde mehrfach die Ausreise verweigert. Diesmal sogar, als zu seinem eigenen Hochzeitsfest aufbrechen wollte. Er befindet sich seit vier Wochen im Hungerstreik.)

    (…) Andreas Kyriacou, Präsident der Freidenker der Schweiz, hofft auf weiteren öffentlichen Druck: «Es ist beklagenswert, dass jemandem wie Ahmed Harkan, der in Ägypten friedvoll für Redefreiheit und Humanismus eintritt, ein elementares Recht verweigert wird. Es ist unsere Pflicht als Freidenker und Humanisten im Westen, die wir uns ohne Angst vor staatlicher Verfolgung engagieren können, diejenigen zu unterstützen, die sich anderswo mutig für die Freiheit des Denkens und die Menschenrechte einsetzen.»

    https://frei-denken.ch/news/2019-11-26/religioese-schikane-aegypten-verweigert-atheisten-ausreise

    ::
    ::

    „In Burma üben Buddhisten Gewalt aus gegen die muslimische Minderheit der Rohingya, in Uganda verfolgen evangelikale Christen Andersgläubige – doch es ist klar die radikale Version des Islams, die heute weltweit am meisten Probleme verursacht. Ein Grund dafür ist, dass diese Strömungen finanziell bestens ausgestattet sind. Wir sind gut vernetzt mit humanistischen Organisationen in andern Ländern und kennen deshalb viele Geschichten wie jene von Religionskritikern in Bangladesh, die wegen Todesdrohungen von islamischen Fanatikern aus dem Land fliehen mussten. Man muss aber auch immer betonen, dass unter den Schweizer Muslimen nur eine kleine Gruppe die Religion intensiv lebt, die meisten sind religionsfern – und damit nicht Teil des Problems.“

    (Freidenker-Präsident Andreas Kyriacou)

    aus: «Der radikale Islam bereitet am meisten Probleme» | Von: Simon Hehli | NZZ 02.11.2017

    https://www.nzz.ch/schweiz/der-radikale-islam-bereitet-am-meisten-probleme-ld.1325625

    ::

    Schweizer Freidenker wollen Blasphemie-Verbot abschaffen

    (Der Fall der Pakistanerin Asia Bibi zeigt: Blasphemiegesetze dienen in zahlreichen Staaten dazu, die Mehrheitsreligion vor Kritik zu schützen und um Vertreter religiöser Minderheiten und nichtreligiöse Menschen zu verfolgen. Länder wie Pakistan, Saudi-Arabien und Russland verteidigen ihre Gesetzgebungen mit dem Verweis auf Blasphemieverbote in westlichen Staaten. Es ist Zeit, diese abzuschaffen. Die Freidenker Schweiz fordern deshalb National- und Ständerat in einer Resolution dazu auf, Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuches zu entschlacken.)

    Mehrere westliche Staaten kennen Blasphemieverbote, zu Verurteilungen kommt es nur selten. Dennoch gehören diese anachronistischen Strafgesetzartikel aufgehoben. Denn nur deren Streichung sichert der Bevölkerung das Recht auf freie Meinungsäusserung zu. Ein Abschaffen dieser Verbote ist aber nicht nur für die Binnenwirkung in den jeweiligen Ländern wichtig. „Es ist auch ein klares und nötiges Signal an diejenigen Staaten, die Blasphemieverbote dazu nutzen, religiöse Minderheiten und säkulare AktivistInnen zu verfolgen“, betont Andreas Kyriacou, Präsident der Freidenker Schweiz.

    Ende Oktober 2018 votierten die Irinnen und Iren mit Zweidrittelmehrheit dafür, das Blasphemieverbot aus ihrer Verfassung zu streichen. Vor Irland hatten in den letzten Jahren bereits Norwegen, Island, Malta, Frankreich und Dänemark Paragrafen aus ihren Strafgesetzbüchern gestrichen, welche Gotteslästerung oder das Verletzen religiöser Gefühle unter Strafe stellten.

    Die Freidenker rufen National- und Ständerat in ihrer Resolution dazu auf, diesen Ländern zu folgen und Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuches zu entschlacken. Damit gäbe die Schweiz ein klares Bekenntnis zum Recht auf freie Meinungsäusserung ab – und trüge erst noch dazu bei, Staaten wie Pakistan, Saudi-Arabien, Iran oder Russland nicht länger Rechtfertigungen für ihre freiheitsfeindlichen Gesetze zu liefern.

    (Die Resolution im Anhang ist vom „Großen Vorstand der Freidenker Schweiz“ am Samstag, dem 10.11.2018, verabschiedet worden.)

    hpd 13.11.2018

    https://hpd.de/artikel/schweizer-freidenker-wollen-blasphemie-verbot-abschaffen-16176

  67. Edward von Roy Says:

    Final Report

    Understanding Unbelief in Egypt

    Report on preliminary findings

    Karin van Nieuwkerk
    Radboud University, Nijmegen, the Netherlands

    30.06.2019

    This report is the result of a pilot study conducted in 2013, and the result of the study conducted under the ‘Understanding Unbelief programme’ entitled ‘Understanding Unbelief in Egypt’ (January 2018 – July 2019).

    (…) In addition to fieldwork, I tapped into the rich online materials available. The online nonbelievers more often – but not always – reveal their identity and I will follow their method of hiding or revealing. I made an inventory of the available You Tube channels (such as the Black Ducks, Arab Broadcasting, Free Mind), individual channels of Egyptian atheists (e.g. Isma`il Muhammad, Ahmed Harqan, Masri Mulhid, Sherif Gaber), some of whom have left the country and work from the diaspora (e.g. Alber Saber, Masri Mulhid, `Ali `Ali, George Paul, Hamed `Abdel Samad). I also examined the state and religious media (e.g. `Amr Khalid, Habib `Ali al-Jifri, Mo`ezz Mas`ud and Father Dawud) dealing with unbelief, including talk shows featuring prominent activist atheists in dialogue with Coptic priests and Muslim sheiks. (…)

    Like Isma`il, Ahmad Harqan works from Egypt. They made several episodes together but Ahmad Harqan also opened his own channel.6 Ahmad Harqan is a former Salafi who was destined to become a preacher. He studied in Saudi Arabia and is well versed in Qur’an and hadith. When confronted with ‘inconsistencies’ in his study of the sources, he finally decided the Qur’an cannot be divine. He finally lost faith and became outspoken against religion. He made some episodes explaining religious views on topics like the ‘Story of God’ and ‘Religion and Morality’. Later he started Hiwar Maftuh / Open talk. This takes the form of a lengthy discussion group in which several guests from Egypt and elsewhere participate on a topic of mutual concern like: the label “Extremist Atheist”, “Thinking about Returning” and “Islamophobia” (I selected 5 episodes). In his episodes his religious/Salafi background and knowledge of Qur’an and Hadith is clearly recognizable. His style is less focussed on personal stories but particularly aiming at refutation of religion based on religious sources. (…)

    https://research.kent.ac.uk/understandingunbelief/wp-content/uploads/sites/45/2019/07/van-Nieuwkerk-2019-Understanding-Unbelief-in-Egypt.pdf

    .

    Faculty of Philosophy, Theology and Religious Studies
    Radboud University
    Nijmegen

    prof. dr. Karin van Nieuwkerk

    Chair holder of the section Islam Studies

    https://www.ru.nl/ptrs/research/chairs-professors/chairs/islam-studies/

    .

    Performing Piety

    Singers and Actors in Egypt’s Islamic Revival

    by Karin van Nieuwkerk

    https://www.kobo.com/us/en/ebook/performing-piety-1

    .

  68. Day 24 hunger strike Says:

    اليوم 30 إضراب عن الطعام

  69. Adriaan Broekhuizen Says:

    Immer mehr Schüler in Rheinland-Pfalz wollen den konfessionsgebundenen Religionsunterricht abschaffen. Dieser hat laut Landesverfassung sogar zur „Gottesfurcht“ zu erziehen, was von den Aktiven der Landesschüler*innenvertretung Rheinland-Pfalz als unzeitgemäßes Relikt angesehen wird, das zeitnah verändert und modernisiert werden soll. Ihre Forderungen sorgten in den vergangenen Wochen für rege Diskussionen in den Medien.

    Lucia Wagner: „Wir sind der Meinung, dass ein Staat weltanschaulich neutral zu sein hat. Menschen anderer oder keiner Glaubensrichtungen dürfen nicht benachteiligt und Opfer von Entscheidungen werden, die auf Grundlagen basieren, die für sie nicht nachvollziehbar sind.“

    Lucas Fomsgaard: „Ich bin mir persönlich noch unsicher, was meinen Glauben oder mein Verständnis einer göttlichen Existenz angeht. Selbstverständlich treten wir gemeinsam, auch mit Gläubigen, für die Forderung ein. Schließlich profitieren auch diese von dem neuen Fach, dem übergreifenden Miteinander und dem regen Diskurs.“

    „Wir sind der Meinung, dass ein Staat weltanschaulich neutral zu sein hat“ | Ein Interview von Constantin Huber | hpd 29.11.2019

    https://hpd.de/artikel/wir-sind-meinung-dass-staat-weltanschaulich-neutral-sein-hat-17461

    ::

    Schüler fordern Abschaffung von konfessionellem

    Die Rheinpfalz 18.10.2019

    Der konfessionelle Religionsunterricht an den Schulen in Rheinland-Pfalz stößt auf entschiedene Ablehnung bei der Landesschülervertretung (LSV). Der Religionsunterricht in seiner bisherigen Form widerspreche der Trennung von Kirche und Staat, sagen Lucia Wagner und Lucas Fomsgaard vom LSV-Vorstand. Artikel 29 der Landesverfassung mit der Vorgabe einer Erziehung „zur Gottesfurcht“ sei kaum mit dem Ziel einer angstfreien Erziehung vereinbar.

    Die LSV tritt dafür ein, den bisherigen Religions- oder Ethikunterricht durch eine freiwillige AG zu ersetzen, die über verschiedene Religionen, Weltanschauungen und Kritik an Religion informiere und den Jugendlichen „fundierte, aber auch reflektierte Möglichkeiten der eigenen Glaubensfindung“ biete. Es sei im Unterricht spürbar, dass vielen Religionslehrkräften mit kirchlicher Bindung die pädagogische Ausbildung fehle, bemängelt Lucas Fomsgaard. „Vor allem an Grundschulen halte ich es für höchst problematisch, Nichtpädagogen einzusetzen.“

    Die Landesvertretung der Schülerinnen und Schüler hat auch schon mit Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) über ihre Forderung gesprochen. „Den bekenntnisorientierten Religionsunterricht abzuschaffen, halten wir weder für erforderlich noch für zielführend“, teilt das Bildungsministerium in Mainz dazu mit. Wollte man den Religionsunterricht abschaffen, so müssten das Grundgesetz, die Landesverfassung und zudem noch Vorschriften im Schulgesetz und in den Schulordnungen geändert werden.

    https://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel/schueler-fordern-abschaffung-von-konfessionellem-religionsunterricht/

  70. Schariagegner Says:

    Dear Ahmed Harqan,

    we admire your courage and we are so thankful for your previous convincing arguments.

    Please stop your hunger strike.

    End your hunger strike and make a return to full health – mankind needs you alive.

    You have such an important mission to fulfill.

    We will try to support you as much as possible, you and all the other brave Egyptian freethinkers or atheists or Ex-Muslims.

    Yours

    Ümmühan Karagözlü

  71. Edward von Roy Says:

    Die neuen Staatsfeinde Ägyptens

    Von Jürgen Stryjak | Deutschlandfunk 13.01.2015

    (…) verurteilte ein Gericht in einer Stadt im Nil-Delta den 21-jährigen Karim Al-Banna zu drei Jahren Haft – weil er sich öffentlich zum Atheismus bekannte und wegen, Zitat, „Beleidigung des Islams“. Vor Gericht hatte sogar sein Vater gegen ihn ausgesagt.

    Manchen Schätzungen zufolge gibt es einige Hunderttausend Atheisten im Land, in einer Erhebung ist sogar von rund 12 Prozent der Bevölkerung die Rede (…).

    „Besonders alarmierend ist es, dass die Polizei versucht, Atheisten bei Facebook aufzuspüren. Man kann für das, was man dort schreibt, ins Gefängnis kommen. So wie einem generell eine Haftstrafe droht, wenn man seine Meinung über Religion öffentlich äußert.“

    Amr Abdulrahman schildert zwei besonders drastische Fälle. So wurde in Alexandria ein junger Mann von seinen Nachbarn angegriffen, weil er auf Facebook verkündet hatte, dass er Atheist sei. Der Mann ging zur Polizeiwache, um sich über die Nachbarn zu beschweren. Seitdem hat er selber ein Verfahren am Hals, wegen Diffamierung der Religion.

    In Ismailiyya erklärt ein Student im Unterricht gegenüber seinem Professor, dass er Atheist sei. Der Professor erstattet Anzeige und bringt seinen Studenten vor Gericht.

    Wer in Ägypten den Mut hat, sich als Gottloser zu outen, der kann schnell zum Außenseiter werden. So wie dieser Pädagogikstudent (…) erklärt:

    „Ich arbeite im Moment als Bügler, weil es mir als bekennendem Atheisten unmöglich ist, einen anderen Job zu bekommen. Das wird so lange so bleiben, bis ich irgendein Unternehmen finde, das mich akzeptiert, wie ich bin.“

    In Ägypten beschreiben offizielle Vertreter des islamischen, aber auch des christlichen Glaubens den Atheismus als Bedrohung für die Gesellschaft. So hat der Ägyptische Kirchenrat beschlossen, mit Moscheen und Muslimfunktionären gemeinsam seine Ausbreitung zu verhindern.

    Vor allem aber ist es das angeblich säkular orientierte Al-Sisi-Regime, das Atheisten mehr als je zuvor zu Feinden der Gesellschaft macht. Mit einer sogenannten „Nationalen Strategie“ wollen mehrere Ministerien den Atheismus bekämpfen. Das Regime möchte beweisen, sagt Amr Abdulrahman von der Ägyptischen Initiative für Persönlichkeitsrechte, dass es die konservativen Traditionen und die Religion besser schützen kann als die Islamisten.

    https://www.deutschlandfunk.de/atheisten-die-neuen-staatsfeinde-aegyptens.886.de.html?dram:article_id=308565

    In June [2014], the Ministries of Youth and Religious Endowment, in coordination with teams of psychiatrists, announced a national strategy to eradicate atheism.

    https://madamasr.com/en/2014/12/10/news/u/survey-claims-866-atheists-in-egypt-highest-in-arab-world/

    (…) Though the Egyptian constitution states that “freedom of belief is absolute,” al-Azhar, the Ministry of Youth and Sports, and the Ministry of Religious Endowments launched a national strategy in summer 2014 to combat atheism. In December, an adviser to the grand mufti issued alarmed statements about the rise of atheism in Egypt, presenting statistics that supposedly showed that Egypt harbored the highest number of atheists (866 of them) in the Arab world. A few days later, Egyptian authorities shut down an “atheist café” in downtown Cairo, which they claimed was known for “Satan worship, rituals, and dances.” An Egyptian court sentenced a student to three years in jail for announcing on Facebook that he was an atheist in January 2015, and last month, a civil servant was referred to trial for promoting atheist ideas.

    Nor does Sisi espouse a liberal or secular social vision. Since becoming president, Sisi has presided over a crackdown on Egypt’s LGBT community, an old tactic used during the Mubarak era to show the government as the protector of public morals. (…)

    By Michele Dunne and Katie Bentivoglio · Is Sisi Islam’s Martin Luther? · Carnegie Middle East Center, Beirut, Lebanon 16.01.2015

    https://carnegie-mec.org/diwan/57738

  72. faith of the faithless Says:

    .

    Why Can’t We Talk About Islam?

    .

    .
    .

    Why I talk about Islam

    .

  73. Edward von Roy Says:

    .

    Der Islamkritiker als Volksverhetzer?

    Von Michael Wolffsohn

    Weil er Mohamed als „Massenmörder und krankhaften Tyrann“ bezeichnet hat, wurde Hamed Abdel-Samad angezeigt und von der Berliner Staatsanwaltschaft verhört. Das ist ein Verstoß gegen die Meinungsfreiheit.

    „Die Gedanken sind frei“, heißt es im Volkslied. Artikel 5 Grundgesetz sichert die Meinungs- und Pressefreiheit sowie die Freiheit der Kunst und der Wissenschaft. Will ausgerechnet die Staatsanwaltschaft Berlin gegen unsere Verfassung verstoßen?

    (…) Der deutsch-ägyptische Publizist Hamed Abdel-Samad, ein aufgeklärt islamkritischer Muslim, hat ein Buch über den Islam-Propheten veröffentlicht: „Mohamed. Eine Abrechnung“ (München 2015). Darin finden die Leser die These, Mohammed sei ein „Massenmörder und krankhafter Tyrann“ gewesen.

    Das ist, zugegeben, für weich gespülte deutsche Seelen und orthodoxe Muslime starker Tobak, aber auch und gerade bezogen auf und für starken Tobak gilt Gedanken- und Meinungsfreiheit. (…)

    Nun hat irgendjemand gegen den Autor Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet. (…)

    Vor wenigen Tagen wurde der Autor einbestellt und vernommen. Derjenige, der vom Recht geschützt werden soll und laut Verfassung geschützt werden muss, soll sich nun seinerseits recht(!)fertigen. (…)

    Hamed Abdel-Samad: „Wie kann man eigentlich Volksverhetzung messen? Zählt man die Köpfe, die wegen meines Buches abgetrennt wurden, kommt man auf die Zahl Null. Auch wurden deshalb keine Menschen vertrieben oder von ihrer Arbeit entlassen. Wie viele Menschen sind aber seit dem Erscheinen meines Buches Im Namen von Mohamed und dem Koran getötet worden? Wie viele Menschen wurden vertrieben, versklavt oder vergewaltigt? Wer soll wen eigentlich anklagen? … Islamkritiker in der islamischen Welt müssen mit Todesstrafe, Gefängnis oder Auspeitschung rechnen. Auch in Europa werden sie von radikalen Islamisten bedroht. Für Politiker sind sie unerwünscht oder mindestens ‚nicht hilfreich‘. Von Linken und Dialog-Profis werden sie schikaniert, diffamiert und kritisiert. Dass auch die deutsche Justiz sich an dieser Sanktionierung beteiligt, ist für mich ein Skandal!“

    (…) Unsere Rechtswelt steht Kopf. (…)

    welt | 16.03.2016 |

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article153357890/Der-Islamkritiker-als-Volksverhetzer.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web

  74. 1+1=2 Says:

    Ахмад Харкан
    Ахмад Хусейн Харкан

    Ахмед Харкан считает, что:
    „Если бы государство охраняло и защищало права меньшинств, то количество тех, кто заявил бы о своем атеизме, увеличилось бы в десятки раз“.

    Aḥmed Ḥarqān shitayet, chto:
    „Yesli by gosudarstvo okhranyalo i zashshishshalo prava men’shinstv, to kolitshestvo tekh, kto zayavil by o svoyem ateizme, uvelitshilos‘ by v desyatki raz“.

    Ahmed Harqan glaubt, dass:
    „Wenn der Staat die Rechte von Minderheiten garantieren und schützen würde, würde sich die Zahl derer, die ihren Atheismus erklären, verzehnfachen.“

    russisch Wikipedia, Томасина Tomasina hat gelöscht – das darf nicht sein

    Weiterer Löschversuch, Wikipedia deutsch

    Zu meinem Vorredner Avicenno. Aber Nein, der Artikel erfüllt alle Relevanzkriterien. „I think this article is not notable“, das ist wenig plausibel, wo sich Hamed Abdel-Samad vor fünf Jahren und auch 2019 und wo sich Humanists International, die Internationale Humanistische und Ethische Union (IHEU; engl. International Humanist and Ethical Union, 2019 umbenannt in Humanists International) in diesen Tagen für Ahmed Harkan einsetzt. An Egyptian ex-Muslim on Hunger Strike, „9.185 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 10.000.“ – an die Vereinten Nationen. Stört Atheismus? Verteidiger des Glaubens Avicenno (“ I am Wikipedia education program team leader at Hashemite University in Jordan“) hat noch nicht unterschrieben, hm?

    .

    Ахмад Хусейн Харкан — Википедия

    Ахмад Хусейн Харкан

    К сожалению, эта страница была недавно удалена (в течение последних 24 часов). Ниже для справки приведены журналы удаления, защиты и переименования для этой страницы.

    10:54, 1 декабря 2019 Томасина обсуждение вклад удалила страницу Ахмад Хусейн Харкан (С5: нет доказательств энциклопедической значимости: согласно ВП:К удалению/1 декабря 2019#Ахмад Хусейн Харкан (Q18763788))

    Wiki letter w dashed.svg

    h t t ps://translate.google.com/?hl=de#view=home&op=translate&sl=ru&tl=de&text=%D0%90%D1%85%D0%BC%D0%B0%D0%B4%20%D0%A5%D1%83%D1%81%D0%B5%D0%B9%D0%BD%20%D0%A5%D0%B0%D1%80%D0%BA%D0%B0%D0%BD%0A%D0%9C%D0%B0%D1%82%D0%B5%D1%80%D0%B8%D0%B0%D0%BB%20%D0%B8%D0%B7%20%D0%92%D0%B8%D0%BA%D0%B8%D0%BF%D0%B5%D0%B4%D0%B8%D0%B8%20%E2%80%94%20%D1%81%D0%B2%D0%BE%D0%B1%D0%BE%D0%B4%D0%BD%D0%BE%D0%B9%20%D1%8D%D0%BD%D1%86%D0%B8%D0%BA%D0%BB%D0%BE%D0%BF%D0%B5%D0%B4%D0%B8%D0%B8%0A%D0%9F%D0%B5%D1%80%D0%B5%D0%B9%D1%82%D0%B8%20%D0%BA%20%D0%BD%D0%B0%D0%B2%D0%B8%D0%B3%D0%B0%D1%86%D0%B8%D0%B8%0A%D0%9F%D0%B5%D1%80%D0%B5%D0%B9%D1%82%D0%B8%20%D0%BA%20%D0%BF%D0%BE%D0%B8%D1%81%D0%BA%D1%83%0A%0A%D0%9A%20%D1%81%D0%BE%D0%B6%D0%B0%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D1%8E%2C%20%D1%8D%D1%82%D0%B0%20%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%86%D0%B0%20%D0%B1%D1%8B%D0%BB%D0%B0%20%D0%BD%D0%B5%D0%B4%D0%B0%D0%B2%D0%BD%D0%BE%20%D1%83%D0%B4%D0%B0%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B0%20(%D0%B2%20%D1%82%D0%B5%D1%87%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5%20%D0%BF%D0%BE%D1%81%D0%BB%D0%B5%D0%B4%D0%BD%D0%B8%D1%85%2024%20%D1%87%D0%B0%D1%81%D0%BE%D0%B2).%20%D0%9D%D0%B8%D0%B6%D0%B5%20%D0%B4%D0%BB%D1%8F%20%D1%81%D0%BF%D1%80%D0%B0%D0%B2%D0%BA%D0%B8%20%D0%BF%D1%80%D0%B8%D0%B2%D0%B5%D0%B4%D0%B5%D0%BD%D1%8B%20%D0%B6%D1%83%D1%80%D0%BD%D0%B0%D0%BB%D1%8B%20%D1%83%D0%B4%D0%B0%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D1%8F%2C%20%D0%B7%D0%B0%D1%89%D0%B8%D1%82%D1%8B%20%D0%B8%20%D0%BF%D0%B5%D1%80%D0%B5%D0%B8%D0%BC%D0%B5%D0%BD%D0%BE%D0%B2%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%8F%20%D0%B4%D0%BB%D1%8F%20%D1%8D%D1%82%D0%BE%D0%B9%20%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%86%D1%8B.%0A%0A%20%20%20%2010%3A54%2C%201%20%D0%B4%D0%B5%D0%BA%D0%B0%D0%B1%D1%80%D1%8F%202019%20%D0%A2%D0%BE%D0%BC%D0%B0%D1%81%D0%B8%D0%BD%D0%B0%20%D0%BE%D0%B1%D1%81%D1%83%D0%B6%D0%B4%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5%20%D0%B2%D0%BA%D0%BB%D0%B0%D0%B4%20%D1%83%D0%B4%D0%B0%D0%BB%D0%B8%D0%BB%D0%B0%20%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%86%D1%83%20%D0%90%D1%85%D0%BC%D0%B0%D0%B4%20%D0%A5%D1%83%D1%81%D0%B5%D0%B9%D0%BD%20%D0%A5%D0%B0%D1%80%D0%BA%D0%B0%D0%BD%20(%D0%A15%3A%20%D0%BD%D0%B5%D1%82%20%D0%B4%D0%BE%D0%BA%D0%B0%D0%B7%D0%B0%D1%82%D0%B5%D0%BB%D1%8C%D1%81%D1%82%D0%B2%20%D1%8D%D0%BD%D1%86%D0%B8%D0%BA%D0%BB%D0%BE%D0%BF%D0%B5%D0%B4%D0%B8%D1%87%D0%B5%D1%81%D0%BA%D0%BE%D0%B9%20%D0%B7%D0%BD%D0%B0%D1%87%D0%B8%D0%BC%D0%BE%D1%81%D1%82%D0%B8%3A%20%D1%81%D0%BE%D0%B3%D0%BB%D0%B0%D1%81%D0%BD%D0%BE%20%D0%92%D0%9F%3A%D0%9A%20%D1%83%D0%B4%D0%B0%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D1%8E%2F1%20%D0%B4%D0%B5%D0%BA%D0%B0%D0%B1%D1%80%D1%8F%202019%23%D0%90%D1%85%D0%BC%D0%B0%D0%B4%20%D0%A5%D1%83%D1%81%D0%B5%D0%B9%D0%BD%20%D0%A5%D0%B0%D1%80%D0%BA%D0%B0%D0%BD%20(Q18763788))%0A%0AWiki%20letter%20w%20dashed.svg%0A%0A%D0%92%20%D0%92%D0%B8%D0%BA%D0%B8%D0%BF%D0%B5%D0%B4%D0%B8%D0%B8%20%D0%BD%D0%B5%D1%82%20%D1%81%D1%82%D0%B0%D1%82%D1%8C%D0%B8%20%D1%81%20%D1%82%D0%B0%D0%BA%D0%B8%D0%BC%20%D0%BD%D0%B0%D0%B7%D0%B2%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D0%B5%D0%BC.%0A%0A%D0%92%D1%8B%20%D0%BC%D0%BE%D0%B6%D0%B5%D1%82%D0%B5%3A%0A%0A%20%20%20%20%D0%BD%D0%B0%D0%B9%D1%82%D0%B8%20%D1%83%D0%BF%D0%BE%D0%BC%D0%B8%D0%BD%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%8F%20%D0%B4%D0%B0%D0%BD%D0%BD%D0%BE%D0%B3%D0%BE%20%D0%BD%D0%B0%D0%B7%D0%B2%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%8F%3B%0A%20%20%20%20%D0%BD%D0%B0%D0%B9%D1%82%D0%B8%20%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%86%D1%8B%2C%20%D0%BA%D0%BE%D1%82%D0%BE%D1%80%D1%8B%D0%B5%20%D1%81%D1%81%D1%8B%D0%BB%D0%B0%D1%8E%D1%82%D1%81%D1%8F%20%D0%BD%D0%B0%20%D1%8D%D1%82%D0%BE%20%D0%BD%D0%B0%D0%B7%D0%B2%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D0%B5%3B%0A%20%20%20%20%D0%BD%D0%B0%D0%B9%D1%82%D0%B8%20%D1%81%D0%BE%D0%BE%D1%82%D0%B2%D0%B5%D1%82%D1%81%D1%82%D0%B2%D1%83%D1%8E%D1%89%D0%B8%D0%B5%20%D0%B7%D0%B0%D0%BF%D0%B8%D1%81%D0%B8%20%D0%B6%D1%83%D1%80%D0%BD%D0%B0%D0%BB%D0%BE%D0%B2.%0A%0A%D0%92%D1%8B%20%D1%82%D0%B0%D0%BA%D0%B6%D0%B5%20%D0%BC%D0%BE%D0%B6%D0%B5%D1%82%D0%B5%20%D1%81%D0%BE%D0%B7%D0%B4%D0%B0%D1%82%D1%8C%20%D1%82%D0%B0%D0%BA%D1%83%D1%8E%20%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D1%86%D1%83%2C%20%D0%BF%D0%BE%D0%BC%D0%BE%D1%87%D1%8C%20%D0%B2%20%D1%8D%D1%82%D0%BE%D0%BC%20%D0%BC%D0%BE%D0%B6%D0%B5%D1%82%20%D1%80%D1%83%D0%BA%D0%BE%D0%B2%D0%BE%D0%B4%D1%81%D1%82%D0%B2%D0%BE%20%D0%B4%D0%BB%D1%8F%20%D0%B1%D1%8B%D1%81%D1%82%D1%80%D0%BE%D0%B3%D0%BE%20%D1%81%D1%82%D0%B0%D1%80%D1%82%D0%B0.

    .

    Ahmed Harkan als Politikum allerersten Ranges

    Alle Lösch-Versuche stoppen bitte! Heute ist der (knapp gehaltene, Anm) Wikipedia Russisch Eintrag (Ахмад Хусейн Харкан) zum bekannten ägyptischen Atheisten Ahmed Harkan (Ахмад Харкан) gelöscht worden, und auch der wichtige und sehr gut gemachte arabische WP-Artikel (أحمد حسين حرقان) ist zur Stunde verschwunden – als Haupt-Verantwortlichen mindestens für den russisch-sprachigen Löschversuch nenne ich den jordanischen „ranghohen“ WP-User Avicenno – bitte, weltweite WP-Community, stoppen wir den atheismusfeindlichen Herrn ab. Ahmed Harkan ist nicht nur für Ägypten ein Politikum alleresten Ranges, Ahmed Harqan ist enzyklopädisch hoch relevant. Stören Gottlose, Islamkritiker, Ex-Muslime? Besinnen wir uns auf die AEMR (allgemeine Menschenrechte), besinnen wir uns auf die Bedeutung einer weltbürgerlichen demokratischen Enzyklopädie seit Denis Diderot und Jean-Baptiste le Rond d’Alembert. Nein, Avicenno („admin on Arabic Wikipedia,Wiktionary and Wikisource. I am also Bureaucrat at ar.Wikisource. I am Wikipedia education program team leader at Hashemite University in Jordan“), in einem Lexikon wird, auch lauterer Gottesfurcht, nichts zensiert.

    .
    .

    Please STOP deleting this important article in English, German, Arab and Russian

    Concerning WP-users Avicenno (Jordan) and Томасина Tomasina. But no, the article meets all relevance criteria. To me it seems wrong to delete the Russian (or: the German, Englisch, Arab) version of the article (Ахмад Хусейн Харкан — Википедия), arab (أحمد حرقان – ويكيبيديا). Hamed Abdel-Samad, a German-Egyptian political scientist and author, five years ago as 2019, mentioned the Egypt atheist and human rights activist, and in this year 2019 Humanists International (once: The International Humanist and Ethical Union (IHEU)) spoke for Ahmed Harkan. And the petition on change org – An Egyptian ex-Muslim on Hunger Strike, „9,185 have signed. Next goal: 10,000“, to the United Nations. The two Wikipedia-users Avicenno („I am a Wikipedia education program team leader at Hashemite University in Jordan“) and Томасина Tomasina should, please, stop their attempts to delete the important Wikipedia-article.

    .
    .

  75. Adriaan Broekhuizen Says:

    Supreme State Security Prosecution extended #Ramy_Kamel’s pretrial detention for another 15 days. Ramy is a Coptic Christian activist who is accused of a set of charges including belonging to a terrorist group and spreading false news.
    #Free_Ramy
    #الحرية_لرامي_كامل

    _ttps://www.facebook.com/100024767852755/posts/564930807675843/

    ::

    الحرية لرامي كامل Freedom for Ramy Kamel

    _ttps://www.facebook.com/hashtag/ramy_kamel?source=feed_text&epa=HASHTAG

    https://www.facebook.com/hashtag/ramy_kamel?source=feed_text&epa=HASHTAG

  76. Cees van der Duin Says:

    [ SSSP ]

    Egypt: State Security prosecution operating as a ‘sinister tool of repression’

    27.11.2019

    A new report published by Amnesty International exposes how Egypt’s Supreme State Security Prosecution (SSSP) is routinely misusing counter-terror legislation to prosecute thousands of peaceful critics and suspend guarantees to fair trial.

    The report, Permanent State of Exception, reveals how the SSSP, a special branch of the Public Prosecution responsible for investigating national security threats, is complicit in enforced disappearances, arbitrary deprivation of liberty, torture and other ill-treatment. It has detained thousands of people for prolonged periods on spurious grounds and rampantly violated detainees’ fair trial rights.

    “In Egypt today, the Supreme State Security Prosecution has stretched the definition of ‘terrorism’ to encompass peaceful protests, social media posts and legitimate political activities, resulting in peaceful government critics being treated as enemies of the state. The SSSP has become a central tool of repression whose primary goal appears to be arbitrarily detaining and intimidating critics, all in the name of counter-terrorism,” said Philip Luther, Research and Advocacy Director for the Middle East and North Africa at Amnesty International. […]

    https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/11/egypt-state-security-prosecution-operating-as-a-sinister-tool-of-repression/

    .

    The 60-page report by the London-based rights group details how Egypt’s Supreme State Security Prosecution, or SSSP, has become increasingly central to President Abdel-Fattah el-Sissi’s sweeping crackdown on dissent.

    https://www.businessinsider.de/amnesty-egypt-uses-prosecution-branch-to-crush-dissent-2019-11

  77. Cees van der Duin Says:

    „Il ne peut voyager ou quitter son pays“

    Ancien salafiste devenu figure de l’athéisme, le blogueur égyptien Ahmed Harkan est interdit de sortie du territoire. Il est en grève de la faim.

    Égypte : « Beaucoup d’athées ont été jetés en prison pour blasphème »

    Merci le point !

    _ttps://www.facebook.com/100024767852755/posts/567352380767019/

    .

  78. Cees van der Duin Says:

    Égypte :

    « Beaucoup d’athées ont été jetés en prison pour blasphème »

    ( Ancien salafiste devenu figure de l’athéisme, le blogueur égyptien Ahmed Harkan est interdit de sortie du territoire. Il est en grève de la faim. Propos recueillis par Clément Pétreault et Omar Youssef Souleimane … Il est en grève de la faim depuis le 30 octobre. Alors qu’il devait se rendre en Tunisie pour se marier, il a été empêché de sortir du territoire. C’est la troisième fois qu’il tente de quitter l’Égypte, sans succès, depuis 2016. Cette interdiction de voyager ne lui a été signifiée par aucune autorité administrative ou judiciaire. )

    Le Point.fr 05.12.2019

    “ En général, les salafistes sont respectés en Égypte et n’ont pas de problèmes avec la police. La situation est très différente pour les athées. Beaucoup d’athées ont été jetés en prison après avoir été inculpés de blasphème ou diffamation de la religion. En vérité, personne n’ose rendre son athéisme public, car une société qui applique la loi islamique estime qu’il faut tuer toute personne qui quitte l’islam. “

    https://www.lepoint.fr/societe/egypte-beaucoup-d-athees-ont-ete-jetes-en-prison-pour-blaspheme-05-12-2019-2351512_23.php

  79. Cees van der Duin Says:

    Égypte : « Beaucoup d’athées ont été jetés en prison pour blasphème »

    .

    .

    La laïcité est la solution pour tous pour mieux vivre العلمانية هي الحل للجمبع من أجل العيش افضل
    Ahmed nous sommes tous avec Toi ✌🏻✌🏻✌🏻✌🏻✌🏻❤❤❤❤❤❤ أننا معك عزيزي احمد

  80. Day 42 hunger strike Says:

    اليوم هو الثاني والأربعون بلا طعام
    Heute ist der 42. Tag ohne Essen

    اليوم هو اليوم العالمي لحقوق الإنسان ويصادف يوم ميلادي لذلك أحتفل بهما معاً كل عام.
    Heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte (AEMR, Paris am 10.12.1948) und ich habe Geburtstag.

    https://ahmedharqan.com/2019/12/10/%d8%a7%d9%84%d9%8a%d9%88%d9%85-%d8%a7%d9%84%d8%b9%d8%a7%d9%84%d9%85%d9%8a-%d9%84%d8%ad%d9%82%d9%88%d9%82-%d8%a7%d9%84%d8%a5%d9%86%d8%b3%d8%a7%d9%86-%d9%88%d9%85%d9%8a%d9%84%d8%a7%d8%af%d9%8a-%d9%88/

  81. von den Ufern des Nil Says:

    أحمد حرقان من أوائل الشباب الملحدين الذين ظهروا على مواقع التواصل الاجتماعي في مصر يخوض الآن إضرابا عن الطعام بسبب منع السلطات له من مغادرة البلد، في هذه الحلقة سنسلط الضوء على المحنة التي يتعرض لها الذين تركوا الإسلام وأعلنوا إلحادهم أو لادينيتهم مركزين على حالة الشاب أحمد حرقان كنموذج. شاركوا في الحلقة.

    Ahmad Harqan ist einer der ersten atheistischen jungen Menschen, die in Ägypten in den sozialen Medien Präsenz gezeigt haben und befindet sich derzeit in einem Hungerstreik, weil die Behörden ihn daran gehindert haben, das Land zu verlassen.

    Brother Rachid TV قناة الأخ رشيد

    .

    .

  82. Эдвард фон Рой Says:

    Facebook · Ahmed Harqan hat einen Beitrag geteilt am 21.12.2019 · 04:23 ·

    .

    اليوم الخامس علي اختفاء كلا من تسنيم خالد وصفاء الشاذلي وأحمد علي بعد قيامهم بعمل وقفة تضامنية صامته لدعم الناشط أحمد حرقان بسبب اضرابه عن الطعام بعد قرار منعه من السفر بسبب نشر انتقادات تتعلق بالاديان

    وقد ألقت قوات الأمن القبض عليهم يوم ١٦ ديسمبر من كورنيش الاسكندريه وتم اقتيادهم لجهة غير معلومة ولم تفصح عن مكان احتجازهم حتي الآن ولم يتم عرضهم ومثولهم أمام جهات التحقيق المعنية

    ويعد ذلك مخالقة للدستور والقانون بشأن عرض كلا من يتم القبض عليه خلال ٢٤ ساعة من تاريخ القبض علي النيابة العامة ، ويعتبر ذلك احتجاز بدون وجه حق مخالف لنص المادة ٨٢ من قانون العقوبات

    ويطالب مؤسسة رؤية السلطات المصرية بالافصاح عن أماكن احتجازهم واعمال الدستور وقانون الإجراءات الجنائية وعرضهم علي النيابة العامة إذا كانت هناك اتهامات موجه لهم أو إطلاق سراحهم

    #مؤسسة_رؤية

    _ttps://www.facebook.com/100024767852755/posts/581074189394838/

    .

    .
    .

    — nicht autorisierte Übersetzung —

    Der fünfte Tag des Verschwindens von Tasnim Chalid ( تسنيم خالد ), Safa al-Schadhli ( صفاء الشاذلي ) und Ahmad Ali ( أحمد علي ), nachdem sie eine Schweigeminute zur Unterstützung des Aktivisten Ahmed Harqan eingelegt hatten, weil dieser in den Hungerstreik getreten war.

    Ägyptens Sicherheitsdienste verhafteten sie am 16. Dezember in der Alexandria Corniche ( كورنيش الاسكندريه ) und brachten sie an einen unbekannten Ort. Bis jetzt ist ihr Haftort nicht bekannt gegeben worden. Auch wurde der Fall den zuständigen Ermittlungsbehörden nicht vorgelegt, ebensowenig wurden die drei Gefangenen dort persönlich vorgeführt.

    Dies ist als Verstoß gegen die ägyptische Verfassung anzusehen und gegen das Gesetz der Garantie für jedermann, innerhalb von 24 Stunden nach dem Zeitpunkt der Festnahme der Staatsanwaltschaft vorgeführt zu werden. Das hier geübte Vorgehen jedoch muss als rechtswidriges Festhalten von Personen bewertet werden bei Verstoß gegen Artikel 82 des ägyptischen Strafgesetzbuchs.

    Vision Foundation fordert die ägyptischen Behörden auf, die Haftorte, die Intention der Behörden sowie die Anklagepunkte offenzulegen und alles der Staatsanwaltschaft vorzulegen, sofern überhaupt Vorwürfe gegen die drei Verschwundenen erhoben worden sind. Die Behörden müssen diesbezüglich reagieren, auch wenn die drei Genannten inzwischen freigelassen worden sein sollten.

    #Vision_Organization

    .

    مؤسسة رؤية – Vision Foundation
    21. Dezember um 04:21 ·

    اليوم الخامس علي اختفاء كلا من تسنيم خالد وصفاء الشاذلي وأحمد علي بعد قيامهم بعمل وقفة تضامنية صامته لدعم الناشط أحمد حرقان بسبب اضرابه عن الطعام بعد قرار منعه من السفر بسبب نشر انتقادات تتعلق بالاديان

    وقد ألقت قوات الأمن القبض عليهم يوم ١٦ ديسمبر من كورنيش الاسكندريه وتم اقتيادهم لجهة غير معلومة ولم تفصح عن مكان احتجازهم حتي الآن ولم يتم عرضهم ومثولهم أمام جهات التحقيق المعنية

    ويعد ذلك مخالقة للدستور والقانون بشأن عرض كلا من يتم القبض عليه خلال ٢٤ ساعة من تاريخ القبض علي النيابة العامة ، ويعتبر ذلك احتجاز بدون وجه حق مخالف لنص المادة ٨٢ من قانون العقوبات

    ويطالب مؤسسة رؤية السلطات المصرية بالافصاح عن أماكن احتجازهم واعمال الدستور وقانون الإجراءات الجنائية وعرضهم علي النيابة العامة إذا كانت هناك اتهامات موجه لهم أو إطلاق سراحهم

    #مؤسسة_رؤية

    compare: muasasat ruya – Vision Foundation – 21 December 2019
    — unauthorised translation —

    The fifth day of the disappearance of Tasnim Khaled, Safa al-Shazly and Ahmed Ali after they made a silent pause in support of the activist Ahmed Harqan because of his hunger strike after a decision to prevent him from traveling due to publishing criticism related to religions.

    The security forces arrested them on December 16 from the Alexandria Corniche, they were taken to an unknown destination, and the authorities have not disclosed their place of detention until now. They also have not been presented and brought before the relevant investigation authorities.

    This has to be considered as a violation of the constitution and the law regarding the presentation of everyone arrested within 24 hours from the date of arresting at the Public Prosecution. Also this has to be considered as an unlawful detention, in violation of the provisions of Article 82 of the Penal Code.

    Vision Foundation urges the Egyptian authorities to disclose the places of detention and to name the allegedly offences (f. e. violation of the constitution or of the criminal law), and to present them to the Public Prosecution if there are accusations against them, or to release them immediately.

    _ttps://www.facebook.com/108469073879643/photos/a.118576269535590/168682644524952/?type=3&theater

    Vor drei Tagen sagte Abo Watten
    اطلقوا سراح المعتقلين فورا

    They immediately released the detainees
    Sie ließen die Häftlinge sofort frei

    ( Gibt es für eine Freilassung einen Beleg ? )

    .

    اليوم الخامس علي اختفاء كلاس من تسنيم خالد

    احمد حرقان احمد حرقان منذ 5 أيام

    Der fünfte Tag nach dem Verschwinden der Gruppe um Tasnim Chalid

    _ttps://sherepost.com/2019/12/22/%D8%A3%D8%AD%D9%85%D8%AF-%D8%AD%D8%B1%D9%82%D8%A7%D9%86-%D8%A7%D9%84%D9%8A%D9%88%D9%85-%D8%A7%D9%84%D8%AE%D8%A7%D9%85%D8%B3-%D8%B9%D9%84%D9%8A-%D8%A7%D8%AE%D8%AA%D9%81%D8%A7%D8%A1-%D9%83%D9%84%D8%A7.html

    https://sherepost.com/2019/12/22/%D8%A3%D8%AD%D9%85%D8%AF-%D8%AD%D8%B1%D9%82%D8%A7%D9%86-%D8%A7%D9%84%D9%8A%D9%88%D9%85-%D8%A7%D9%84%D8%AE%D8%A7%D9%85%D8%B3-%D8%B9%D9%84%D9%8A-%D8%A7%D8%AE%D8%AA%D9%81%D8%A7%D8%A1-%D9%83%D9%84%D8%A7.html

  83. kopte Says:

    ramy kamil رامى كامل
    (kamel phonetisch falsch geschrieben) ist das neueste opfer des sisi staatssicherheitsapparats

    der kopte ramy kamil soll der gründer der maspero bewegung gewesen sein.

    zur erinnerung

    der maspero platz ist am funk- und fernsehgebäude in kairo

    als die kopten gegen ihre andauernden und anwachsenden anfeindungen von seiten der muslimischen mehrheitsgesellschaft am 9. oktober 2011 friedlich protestieren wollten, haben unbekannte die militäreinheit vor dem fernsehgebäude scharf angeschossen und gleichzeitig durch eine fernsehansagerin die nachricht life verbreitet, die kopten würden die gepanzerten fahrzeuge des militärs angreifen. daraufhin fuhren die selben fahrzeuge durch den prozesszug durch und zerquetschten 25 personen. 329 werden verletzt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Maspero-Massaker

    https://web.archive.org/web/20120512095106/http://www.gfbv.de/pressemit.php?id=2946

    مذبحة ماسبيرو | وقائع قتـل على أسـاس الهويـة

    achtung das video enthält brutale bilder

    .

    zurück zu ramy kamil

    die staatssicherheit hat ihn am 23.11.2019 verhaftet und ihm vorgeworfen, er würde eine terrororganisation finanziell unterstützen.

    http://islamicbag.com/news-articles/human-rights-news/item/4772-egypt-arrest-of-human-rights-activist-rami-kamel-for-exposing-violations-against-copts

    die prozessnr
    القضية رقم 1475لسنة 2019
    enthält gefälschte überweisungen, um den angeklagten zu belasten, so berichten seine anwälte am 7.12.2019

    https://www.copts-united.com/Article.php?I=3953&A=521578

  84. Edward von Roy Says:

    Maspero Massacre: Egypt’s Christians Cry for Justice – CBN.com

    .

    Blood at Night, Grief by Day | Maspero 9/10 الدماء و الأسى | ماسبيرو

    .

    مسيرة للذكرى الاولى لمذبحة ماسبيرو Egypt commemorates Maspero Massacre

    .
    .

    Free Coptic Rights Activist Ramy Kamil #FreeRamy

    The Australian Coptic Movement Association

    Worldwide campaign to Free Ramy Kamil. Ramy is an ordinary Egyptian middle aged young man who would always stand in solidarity with Coptic families following attacks in Egypt. Ramy was abrubtly detained by State Security services In the early hours of Saturday 23 November 2019 and faces absurd trumped up charges which include belonging to a ‚terrorist organisation‘. We demand the immediate release of Ramy. We will be listing contact details of key political and human rights organisations onto this page. Please participate and invite others to join this event.

    _ttps://zh-cn.facebook.com/events/3385167034890456/

    https://zh-cn.facebook.com/events/3385167034890456/

    The Australian Coptic Movement Association · @auscma · Seeking justice and freedom for Egypt’s Coptic Christians. Australia’s peak Coptic Community advocacy group. Promoting justice, culture and unity.

    _ttps://www.facebook.com/auscma/

    https://www.facebook.com/auscma/

    الحركة القبطية الأسترالية

    _ttps://www.facebook.com/ar.auscma/

    https://www.facebook.com/ar.auscma/

  85. Cees van der Duin Says:

    Ahmed Harkan has stopped his hunger strike

    26.12.2019, Ahmed Harkan hat seinen Hungerstreik beendet.

    Eine gute Entscheidung eines Menschen, der nicht nur für Ägypten wichtig und unersetzbar ist und der für die weltweite Freiheit und Kritik dringend benötigt wird, sicher und gesund. Hoffentlich wird er bald reisen dürfen.

    ·
    ·

    · Ahmed Harkan أحمد حرقان ·
    · 26.12.2019 ·

    مررنا بوقت عصيب للغاية. بالنسبة لي عندما قررت الإضراب لم أعمل حساب هذه اللحظات،ظننت أنهم سيلقوا القبض علي وسأكمل مشوار الإضراب هناك، قلت لهم مرارا خذوني من هنا…

    أمي انهارت تماما في النهاية، كنت أعلم أني انتظر الموت أو السماح لي بالسفر أما هي فكانت تموت في كل يوم ألف مرة.
    قررت الرحيل والمكوث في مكان بعيد عنها لكنها تعلقت بي ولم تفلتني .. موقف أكبر مني مليون مرة. لم أتحمل أن تتألم أمي التي لا كلمات تصف نقاءها .
    قسوت كثيرا عليك يا أعظم وأحن قلب أعرفه ..

    علقت الإضراب عن الطعام فقط من أجلها.

    بعد ما يقرب من شهرين من العذاب علي وعلى من يحبونني جميعاً لم أتصور أبداً أن هذه ستكون النهاية.

    لا أعلم شيئا عن المتضامنين الثلاثة الذين تم إيقافهم في 16 ديسمبر .. أنتظر التعافي من الآثار الرهيبة لتجربة الإضراب النفسية والبدنية.

    خسرت جولة في كفاحي عن حقي ولكنها أول جولة فقط وسأنتصر في نهاية المطاف.

    للنصر ثمن، وللظلم ثمن.

    h t t ps://www.facebook.com/AHHarqan/posts/3037128349642020?__xts__[0]=68.ARDp6YT2URMijcHhYtFsPTSYeebI6oMvP8Ofzw9D-jwO2IqRy3pyzsEVMZWfJOtsROY2r6qGHG91P1ZD5ZJBJCAL0P2CC7C-JZ0IBFvbJmmMnn2lvEmK-Ba1wBrLQhjxWVPCUr_1nEx_3hFw560BzYxdtBwyBrj7zKqNHewvwwwkWNMy6IUcbjLMDAp0wbE8TKTngsPCRe9Hty4OBCXSPtJvgAav0p-w0SICWzdH0MTIeYRb1bXfVgGSSucopnNMXzOFOgLNgf1qJu-ucso4ipzqssN2aGWhBlALZGIe_fQATf0Z7-wMnRCAKJIldo-XR3OF_y_tEZ_1jCkzteGEEg&__tn__=-R

  86. Adriaan Broekhuizen Says:

    In October, 2019 the 36 year old Egyptian human rights activist and ex-Muslim was banned from traveling outside of Egypt. There is no court order against him nor any order from the Attorney General. Yet the National security in Cairo airport and other outlets would not let him pass. This happened three times since 2016. Last time, 2019, he tried to travel was to get married with his fiancée who is in a different country. Since then he was on a hunger strike, which he ended after 57 days in December 2019.

    Mitte Oktober 2019 wollte Harkan von Ägypten nach Tunesien reisen, um seine Verlobte zu heiraten, wurde aber am Flughafen von Sicherheitskräften festgehalten, ohne offiziellen Gerichtsbeschluss an der Ausreise gehindert und ins Gefängnis gebracht. Dies war sein dritter erfolgloser Versuch innerhalb von drei Jahren, Ägypten zu verlassen. Am 30. Oktober 2019 trat Harkan wegen seines Ausreiseverbotes in den Hungerstreik.

    .
    .

    Ahmed Harkan‏ @AhmedHarqan 29.12.2019 – 03:59

    سألتقي بكم الليلة في بث مباشر مهم للغاية من خلال قناتي على يوتيوب وصفحتي على فيسبوك.

    I will meet you tonight in a very important live broadcast through my YouTube channel and my Facebook page.

    Heute Abend werde ich Sie treffen in einer sehr wichtigen Live-Übertragung durch meine Kanäle auf YouTube und Facebook.

    _ttps://twitter.com/AhmedHarqan/status/1211255335987695616

    .

    YouTube

    _ttps://www.youtube.com/channel/UC0w-Uxr3htcnmUK3nWTyN9w

    https://www.youtube.com/channel/UC0w-Uxr3htcnmUK3nWTyN9w

    .
    .

    Ahmed Harkan · أحمد حرقان · vor einer Stunde

    سألتقي بكم الليلة في بث مباشر مهم للغاية من خلال قناتي على يوتيوب وصفحتي على فيسبوك.

    _ttps://www.facebook.com/AHHarqan/posts/3045067468848108?__xts__[0]=68.ARAGUCh5jdsdbwZOgTfZ3D88gHeHtPAyAroxM2qQnl8mKMRDOHn26R93Z7qlyNfjyhtq-q3au0uEVMuLTLHJc2BqHXvSFGfKQpvqLSCzfVQrJH7721PCkctVWFuqT9U_mCIvWWg7q40yWUzFcezdRPutnQX1o2a4b49r9vDaqB7d-cqrxQZXZruKOBGAALWVdJIYzbysp_nGOYLEt49tCAKOkuaanWK4KPAURvbOQD72URpvEUIk0MDQEzFmiB3gbZuvCVBf_bFYoiKe_HCkh35ijJYNIWybsBqGt05uBH7Z1PaRp4nwVXhwf-ANZQbbrGnT5Rrt4_jSTE4sD0muMg&__tn__=-R

    Facebook
    Ahmed Harkan أحمد حرقان @AHHarqan

    _ttps://www.facebook.com/AHHarqan/

    https://www.facebook.com/AHHarqan/

    .
    .

    بانتضارك يا بطل
    Waiting for you, hero

    اين تسنيم خالد وصفاء الشاذلي وأحمد علي
    Where are Tasneem Khaled, Safa al-Shazly and Ahmed Ali ?
    Wo sind Tasnim Chaled, Safa al-Schazli und Ahmad Ali ?

  87. kopte Says:

    ein staat, wie ägypten, der seine gesetze nach der scharia richtet, ist ein terrorregime, da er nicht personen, sondern allah, sein buch der koran, den propheten, ja sogar seine hadithe verteidigt.

    aus dieser logik heraus ist jeder, der nicht ein gläubiger muslim ist oder die absolutheit des islams anzweifelt, ein staatsfeind.

    koran sure aal imran 3:85

    Wenn sich aber einer eine andere Religion als den Islam wünscht, wird es nicht von ihm angenommen werden

  88. Edward von Roy Says:

    In einem modernen Staat kann jedermann und jede Familie bürgerlich-rechtliche und politische Gleichheit erwarten, wird sie jedoch nicht bekommen, solange „Koran und Sunna“ festlegen, was Recht und Unrecht ist.

    Nach Islamischem Recht sind Nichtmuslime und auch alle Frauen herabgewürdigt und rechtlich geringeren Wertes. Das ist weder mit der AEMR (Paris, 10.12.1948) vereinbar noch mit dem deutschen GG (23.05.1949).

    Solange der Islam „die alleinige Quelle der Rechtsfindung“, „die hauptsächliche Quelle der Rechtsfindung“ oder „eine hauptsächliche Quelle der Rechtsfindung“ (s. Irak: „Islamic law as a main source of legislation“) ist, sind Nichtmuslime sowie Atheisten diskriminiert und bleiben zusätzlich durch den radikal islamisch aufgeheizten Mob bedroht.

    Solange in einem Staat der Islam bestimmt oder mitbestimmt, was unter dem auf jeder Schreibmaschinentastatur zu findenden Zeichen § (was unter dem Paragraphenzeichen) zu verstehen ist, kann ein Atheist wie Ahmed Harqan seine Meinung nicht frei äußern, denn der Staat wird eine atheistische oder islamkritische Meinung nicht schützen wollen bzw. nicht schützen können. Die radikalen Parteigänger des Islam können vielmehr jederzeit sagen, dass die öffentlich geäußerte atheistische Meinung „die allgemeine Moral“ oder „das friedliche Zusammenleben der Religionen“ gefährdet.

    Deshalb muss die Scharia weg aus der Staatsverfassung und aus den Gesetzen, beispielsweise auch aus dem Ehe- und Familienrecht, überall aus der Welt, also auch in Ägypten.

    Europa, Australien, die beiden Amerika usw. betreffend ist darauf zu achten, dass die „Integration des Islam“ oder der „interreligiöse Dialog“ nicht erfolgreich durchsetzt, dass die erst dann zum „Sonderbürger“ (muslim citizenship …), zur „Sorte Mensch“ gewordenen Muslime „ihre eigenen Angelegenheiten“ nach der Scharia regeln dürfen (Entsprechendes gilt für jede Religion).

    In der kulturellen Moderne hat Frömmigkeit oder Gottlosigkeit oder hat auch der Wechsel seiner Religion für das Individuum keine Rechtsfolgen. Alles andere ist nicht kulturelle Moderne, sondern europäisches Mittelalter oder islamische Dhimma.

    Edward von Roy

    .
    .

    History of the Egyptian Constitution
    Verfassung der Republik Ägypten

    https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_the_Egyptian_Constitution

    https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassung_der_Republik_%C3%84gypten

    2014 Egyptian constitutional referendum
    Verfassungsreferendum in Ägypten 2014

    https://en.wikipedia.org/wiki/2014_Egyptian_constitutional_referendum

    https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsreferendum_in_%C3%84gypten_2014

    Iraq | Article 1 of Civil Code identifies Islamic law as a main source of legislation. (…)

    Article 2 of Kuwait’s constitution identifies Islamic Sharia as a main source of legislation

    https://en.wikipedia.org/wiki/Application_of_Islamic_law_by_country

    Sources of law | The primary source of law in Saudi Arabia is the Islamic Sharia.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Legal_system_of_Saudi_Arabia#Sources_of_law

    Der Iran übernahm die Vorherrschaft in der Region. Während Saudi-Arabien den sunnitischen Islam repräsentiert, versteht sich der Iran als Schutzmacht der Schiiten. In beiden Ländern ist die Scharia alleinige Quelle der Gesetzgebung und es gibt keine Trennung zwischen Religion und Staat, auch wenn sich Saudi-Arabien, anders als der Iran, nicht als Theokratie betrachtet.

    https://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/2019/02/11/40-jahre-islamische-revolution/

    Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ( OIC 1990 )

    Die Rolle des islamischen Rechts als alleinige Quelle der Rechtsfindung wird durch Artikel 25 bestätigt, dieser legt fest: „Die islamische Scharia ist die alleinige Referenz für die Erklärung oder Erläuterung aller Artikel dieser Erklärung“.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

  89. Cees van der Duin Says:

    Yahya Ekhou

    Mauretanien: Muslime fordern Tod eines atheistischen Bloggers |

    https://atheist-refugees.com/uncategorized-de/mauritania-muslims-demand-death-of-atheist-blogger/

    „Säkulare Flüchtlingshilfe – Atheisten helfen“ (SF-AH), englischer Name „Atheist Refugee Relief“ (ARR)

    https://atheist-refugees.com/self-conception-and-practical-work/

    ::

    ( Von: Mohamed Yahya Ekhou )

    Die Islamische Republik Mauretanien unterliegt strengen religiösen Regeln und einer tribalistischen Herrschaft.

    (…) begann ich, meine wahre Persönlichkeit auf einem YouTube-Channel namens „Atheismus-Instinkt“ zu zeigen. Ich versuche dort, meine Gedanken auszudrücken und den Glaubensbegriff neu zu deuten und zeige meine Vision des Atheismus und der Verbreitung des freien Denkens.

    Und weil ich das Recht einforderte, meinen Glauben frei zu wählen und das öffentlich zu zeigen, wurde gegen mich eine Fatwa erlassen und viele Menschen, vor allem der mauretanische Parlamentarier Sheikh Bouy Mohamed Fadel, haben gerichtlich Beschwerde gegen mich eingelegt und meine Hinrichtung gefordert. Es gab Demonstrationen, bei denen dazu aufgerufen wurde, mich zu töten.

    Dem freien Denken habe ich mich 2014 während meines Studiums zugewandt und habe „Das Netzwerk der Liberalen“ in Mauretatien gegründet, das zur Meinungsfreiheit aufruft. Ich verbreitete die Ideen der Aufklärung, habe mich aber nicht explizit als Atheist bezeichnet.

    Am Anfang fragte ich, warum der Himmel Pforten hat. Warum kommt jemand, der Gutes tut, nicht ins Paradies – nur weil er kein Muslim ist? Zum Beispiel Angelina Jolie. Die Antworten warfen jedoch immer mehr Fragen auf und nichts ergab Sinn. Ich stellte dem Imam unserer Moschee diese Frage und er sagte zu mir: Geh und bete zwei Rak’ahs!

    Diese Antwort animierte mich nur mehr dazu, ganz genau hinzuschauen und zu hinterfragen. Warum haben wir Angst davor, zu fragen und weiterzufragen? (…)

    Eine Veränderung im Bewusstsein und Unterbewusstsein der arabischen Gesellschaft herbeizuführen, war schon immer unvermeidbar damit verbunden, einen Teil des Selbst aufgeben zu müssen – und da das Selbst nichts anderes ist, als die angeborenen und erworbenen Identitätszugehörigkeiten, bedeutet jede bereichernde Veränderung, dass wir gleichzeitig einen Teil von uns aufgeben müssen. (…)

    Um zu sagen, dass ein Land oder eine Gesellschaft eine echte Wahlfreiheit hat, muss es gewährleisten, diese Wahlfreiheit auch praktizieren zu können, seine Staatsangehörigen und Mitbürger zu schützen (…)

    Wir befinden uns im Zeitalter der individuellen Freiheit, der Wahlfreiheit, der freien Meinungsäußerung. Wir müssen verstehen, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, Unterdrückung und Verfolgung von Individuen zugunsten der Mehrheit – sei sie religiös, ethnisch oder ideell – zu akzeptieren.

    Das bringt uns zum Nachdenken über den Stellenwert der Freiheit in Ländern mit religiösem Regime und wie sie sich entwickeln wird. Die Zeiten der Unterdrückung und des Mundtotmachens sind lange vorbei. Darüber hinaus verstößt das, was in Mauretanien passiert, gegen internationale Konventionen und Gesetze, die die Glaubens- und Weltanschauungsfreiheit garantieren. (…)

    aus: Jeder, der zum Unglauben verführt, wird umgebracht | Von: Mohamed Yahya Ekhou | hpd 27.12.2019

    https://hpd.de/artikel/jeder-zum-unglauben-verfuehrt-wird-umgebracht-17557

    https://www.youtube.com/channel/UC_2CL2NRoStdFC4iKswYabw

    ::

    Yahya Mustafa Ekhou

    https://www.youtube.com/channel/UC_2CL2NRoStdFC4iKswYabw

    ::

    Yahya Ekhou (Mauretanien) ab min 1:28 bis min 3:30 (der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler und Publizist.Hamed Abdel-Samad übersetzt ins Deutsche) sowie ab min 16:43 bis min 18:43

    .

    .

  90. kopte Says:

    in mauretanien herrscht ein neuer qaradawi namens
    Muhammad al-Hassan al-Dadaw
    möglicherweise wird er die scharia für ganz afrika vorschreiben, und kriege durch qatar finanzieren lassen

  91. Jacques Auvergne Says:

    Danke, sehr geehrter Kommentator kopte,
    für den Hinweis auf
    Muhammad al-Hassan al-Dadaw
    auch geschrieben
    Ould al-Dedew
    Ould al-Dadou al-Shanqiti

    .
    .

    Muhammad al-Hassan Ould al-Dadaw (محمد الحسن ولد الددو الشنقيطي Muḥammad al-Ḥasan walad ad-Dadaw aš-Šanqīṭī, oder auch: Dedew, Dadou) (* 31. Oktober 1963 in Boutilimit) ist ein mauretanischer Anti-Israel-Aktivist, moslemischer Theologe, Jurist und Denker. Er ist bekannt für seine islamwissenschaftlichen Vorträge, sein Auswendiglernen zahlreicher Werke, u. a. die sechs kanonischen Hadith-Sammlungen des Propheten und das Beherrschen von mehr als 50 Wissenschaften des Islams. Zudem erhielt er mehrere Idschāza in allen zehn Lesarten des Korans.

    Er ist Mitglied der Internationalen Union Muslimischer Gelehrter. Seiner Meinung nach sollten Muslime mit Atomwaffen bewaffnet sein, um ein Gleichgewicht herzustellen, wie es in Pakistan der Fall ist. Einige Quellen belegen antisemitische Äußerungen und extremistische Tätigkeiten. Seine oppositionelle Haltung zur mauretanischen Regierung kommt in der Unterstützung zur Partei Tewassoul zum Ausdruck und verstärkt die innenpolitischen Spannungen des Landes.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_al-Hassan_al-Dadaw

    .

    .
    .

    Clip #5640 MEMRI 23.06.2016

    Mauritanian Scholar Sheikh Muhammad Ould Dedew Explains Wife Beating in Islam: Three Blows with the Hand on the Back

    https://www.memri.org/tv/mauritanian-scholar-sheikh-muhammad-ould-dedew-explains-wife-beating-islam-three-blows-hand-back

    .

    MEMRI TV Videos

    Antisemitic Statements by Mauritanian Cleric: The Jews Are Allah’s Enemies

    Mauritanian cleric Muhammad Ould Dedew said in a February 12 show on Dorar TV (Sudan) that the Jews are the enemies of Allah and of economy and that they use false means to plunder the wealth of others. He said that they are behind insurance companies, casinos, lotteries, and usurious banks. He also said that the Christians are arrogant and haughty by nature. In a February 5, 2019 show on Al-Aqsa TV (Hamas/Gaza), Dedew said that there will be two great wars with the Jews in which they will be the followers of the Antichrist and in which the rocks and the trees will call out to Muslims saying that there are Jews hiding behind them. In addition, he said that the Zionists are a wretched people and that Jerusalem will be liberated soon.

    .

    .
    .

    Mauritanian Cleric Ould Al-Dadou Al-Shanqiti: On Judgment Day, the Muslims Will Kill the Jews

    .

    .
    .

    Mauritanian Cleric: Muslims Must Strive to Obtain Nuclear Weapons, Achieve a „Balance of Terror“

    Mauritanian cleric Muhammad Al-Hassan Ould Al-Dadou Al-Shanqiti said in an interview that was broadcasted by Al-Aqsa TV (Hamas-Gaza) on May 22, 2019 that the Muslims have a duty to strive to obtain nuclear weapons because there is a threat that it might be used against them and it is the „only way to deter the enemies.“ He gave the example of Pakistan, which he said stopped being „harassed“ by its neighbors once it obtained nuclear weapons. Al-Shanqiti also said that the recent „rush“ to normalize relations with the Zionists is caused by a lack of faith in Allah and by the fact that the Zionists possess a nuclear weapon while the Arabs do not. He added the Muslims must not use such a weapon unless it is used against them and that there should be a „balance of terror.“

    .

    .
    .

  92. Jacques Auvergne Says:

    In einem modernen Rechtsstaat gehört die Religionszugehörigkeit bzw. die Religionslosigkeit des Einzelnen nicht in dessen Personalausweis oder Reisepass.

    .

    (…) [ Ein Ägypter, der ] sich vom Islam abwendet, aber Kind muslimischer Eltern ist, kann seinen Religionsvermerk im Ausweis nicht ändern lassen. Abtrünnige, die mit ihrer Abkehr vom Islam hausieren gingen, wurden mitunter wegen Störung des religiösen Friedens eingesperrt, bekamen ihre Pässe abgenommen (meist von Familienmitgliedern) oder hatten mit zahlreichen anderen Problemen zu kämpfen. (…)

    Es gab (…) Vorwürfe, Menschen seien entführt und zum Islam zwangsbekehrt worden. (…) Das Innenministerium kennt die genaue Zahl der Konvertiten zum Islam, weil diese den Religionsvermerk im Ausweis ändern lassen müssen und das entsprechende Registrierungssystem digitalisiert ist. Es wurden jedoch nie amtliche Zahlen herausgegeben. (…)

    Cornelis Hulsman | Christen in Ägypten – Die wachsende Kluft zwischen Islamisten und Nicht-Islamisten | missio, Fachstelle Menschenrechte, 2013. – 100 S. (Menschenrechte; 54)

    https://www.missio-hilft.de/missio/informieren/wofuer-wir-uns-einsetzen/religionsfreiheit-menschenrechte/menschenrechtsstudien/mr-studie-054-aegypten.pdf

    .

    Egyptian identification card controversy

    https://en.wikipedia.org/wiki/Egyptian_identification_card_controversy

    .

    First identification cards issued to Egyptian Baha’is using a „dash“ instead of religion

    https://news.bahai.org/story/726/

    https://news.bahai.org/story/726/slideshow/1/

    [ In 2008 Christian convert Mohammed Higazi [ Mohammed Hegazy, der sich als Christ Bishoy Armia Hegazy nannte, mehr zu Hegazy siehe unten ] was not allowed to have his identity changed to register his change of religion from Islam to Christianity. During a trial to have his religion changed on his identity papers, the opposing lawyer made death threats against Mr Higazi for converting to Christianity. The judge made no objection to these statements and expressed his loathing of the accused because of his conversion. The judge stated that he would never let Higazy be registered as a Christian. He defended his decision by saying that Islam is the principal religion in Egypt. ]

    https://en.wikipedia.org/wiki/Egyptian_identification_card_controversy#cite_note-11

    https://web.archive.org/web/20111125072727/http://www.religiouswatch.com/thread00061_religious_intolerance_in_egypt.htm

    .

    2007 | Egyptian Initiative for Personal Rights ( EIPR )

    (…) the Egyptian government recognizes only what it refers to as the three „heavenly“ or „revealed“ religions Islam, Christianity, and Judaism and requires Egyptians to pick one of these religions for their identification documents. This limited choice is not based on any Egyptian law, but rather on the Ministry of Interior’s interpretation of Sharia, or Islamic law. An Egyptian citizen has no option to request a religious identification different from one of these, or to identify him or herself as having no religion. If he or she insists on doing so, authorities refuse to issue a national ID or related document reflecting the requested religious identification.

    (…) converts from Islam to Christianity (or to any other religion), are denied documents not on the basis of any Egyptian law prohibiting such conversion but on what officials understand to be the prohibition in Sharia against conversion from Islam as a form of apostasy. (…)

    When Egypt ratified the ICCPR in 1982, it issued an understanding that it intended to comply with the Covenant’s provisions „to the extent that they do not conflict with“ Sharia. In court proceedings, it has justified discriminatory policies against converts from Islam and Baha’is as based on a prevailing understanding that Sharia regards these persons as apostates, and noting that Article 2 of the constitution stipulates that Islamic law is the principal source of legislation in the country. (…)

    https://www.eipr.org/en/publications/prohibited-identities

    .

    مواطنون بلا أوراق هوية صحيحة أو شهادات زواج أو مدافن

    تتقدم فيها المبادرة إلى الحكومة والبرلمان وصناع القرار بمقترحات تنفيذية وتشريعية عاجلة، تهدف بالأساس إلى ضمان الحقوق الأساسية للمواطنين المصريين غير المنتمين إلى الديانات الثلاث، الإسلام والمسيحية واليهودية، وهي تحديدًا الحق في الحصول على بطاقة هوية بدون الاضطرار إلى كتابة بيانات غير صحيحة في خانة الديانة والحق في التقاضي في مسائل الأحوال الشخصية، والحق في تخصيص مدافن خاصة بهم.

    … guaranteeing the basic rights of Egyptian citizens who do not belong to the three religions, Islam, Christianity and Judaism, namely the right to obtain an identity card without having to write incorrect data in the field of religion …

    … die Grundrechte der ägyptischen Bürger zu gewährleisten, die nicht den drei Religionen Islam, Christentum und Judentum angehören, namentlich das Recht, einen Personalausweis zu erhalten, ohne falsche Daten in das Feld Religionszugehörigkeit eintragen zu müssen …

    https://www.eipr.org/press/09/MOI_decision_1404.pdf

    .

    What Egyptians Really Think of Removing Religion from the National ID

    By Elhusseni Fekry – 13.11.2018

    Ismail Nasr, an Egyptian Parliament member, is proposing a bill for a law that mandates removing the section of religion in all national ID cards and municipal paperwork.

    If applied, this law will lead to the removal of any indication of citizens’ religion in governmental paperwork.

    The reasoning behind the proposal is that every citizen deserves the same rights and responsibilities, with no ulterior criteria or prejudice whatsoever.

    Now addressing the elephant in the room (…)

    https://identity-mag.com/removing-religion-from-the-national-id-card-your-thoughts/

    https://identity-mag.com/removing-religion-from-the-national-id-card-your-thoughts/

    .

    Mohammed Hegazy

    Mohammed Beshoy Hegazy (* 1982) ist ein ägyptischer Staatsbürger, der 1998 vom Islam zur christlichen koptischen Kirche konvertierte und im August 2007 in Ägypten offiziell die Eintragung seines christlichen Glaubens in den Personalausweis beantragte, um zu verhindern, dass seine Tochter die eingetragene Religion des Vaters übernehmen muss.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Hegazy

    In February, 2008, an Egyptian judge, Muhammad Husseini of a court in Cairo ruled that a Muslim who converted to Christianity cannot legally change his religious status, although he may believe what he wants in his heart. Judge Muhammad Husseini said that according to sharia, Islam is the final and most complete religion and therefore Muslims already practice full freedom of religion and cannot convert to an older belief (Christianity or Judaism). Husseini also told the administrative court that Hegazy „can believe whatever he wants in his heart, but on paper he can’t convert.“

    Judge Husseini based his decision on Article 2 of the Egyptian constitution, which makes sharia the source of Egyptian law. Hegazy has denounced the ruling as a violation of his basic rights. „What does the state have to do with the religion I embrace?“ Hegazy questioned

    https://en.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Hegazy

    CSI 07.12.2015 Trotz Folter hat er seinem Glauben nie abgeschworen | Von Reto Baliarda

    Nach seiner Bekehrung 1998 wurde Hegazy mehrere Male vom ehemaligen staatlichen Sicherheitsdienst verhaftet. Einmal wurde er drei Tage lang aufs Übelste gefoltert. (…) Sowohl Hegazys Frau, die sich ebenfalls vom Islam zum Christentum zugewendet hat, als auch seine Kinder leben heute an einem geheimen Ort in Europa.

    https://csi-schweiz.ch/artikel/trotz-folter-hat-er-seinem-glauben-nie-abgeschworen/

    CSI 08.08.2016 Vorkämpfer für die Religionsfreiheit kehrt zum Islam zurück | Von Reto Baliarda

    Mohammed Hegazy, der 1998 zum christlichen Glauben konvertiert war und total zweieinhalb Jahre im Gefängnis sass, ist zum Islam rekonvertiert. Menschenrechtler vermuten, dass Hegazy nicht freiwillig zum Islam zurückkehrte, sondern im Gefängnis brutal unter Druck gesetzt wurde.

    (..) Insgesamt hatte Mohammed Hegazy zwei Jahre, sieben Monate und 26 Tage im Gefängnis verbracht. Während weit mehr als die Hälfte dieser Zeit war er ohne Anklage inhaftiert. Laut seinem Anwalt wurde er regelmässig geschlagen. Zudem hatten ihm die Wärter den Kopf kahlrasiert und ihn immer wieder dazu gedrängt, zum Islam zu rekonvertieren. Sie würden ihn dafür auf der Stelle freilassen, was nun auch geschehen ist.

    https://csi-schweiz.ch/artikel/vorkaempfer-fuer-die-religionsfreiheit-kehrt-zum-islam-zurueck/

    .

  93. kopte Says:

    allen ein frohes neues jahr

    das feiern des neujahrs in mauretanien ist per dekret der „ulama zum sieg des propheten“
    منتدى العلماء والأئمة لنصرة نبي الأمة
    verboten

    https://www.facebook.com/muntadaaleulama/

  94. Gabi Schmidt und Kollegen Says:

    Lieber Kommentator kopte,

    auch Ihnen, Ihren Angehörigen und Freunden wünschen wir
    ein gesundes, sicheres und erfreuliches neues Jahr 2020.

    .

    Danke für Ihren Hinweis auf das mauretanische Verbot von Neujahrsfeiern.

  95. Jacques Auvergne Says:

    Noch zum islamradikalen Yusuf-al-Qaradawi-Fan aus Mauretanien

    al-Hassan al-Dadaw / Ould al-Dadou al-Shanqiti
    al-Hacen Ould Dedew
    Ould Dedew

    Les mutations paradoxales de l’islamisme en Mauritanie

    Zekeria Ould Ahmed Salem

    https://journals.openedition.org/etudesafricaines/17110

    The Paradoxical Metamorphosis of Islamic Activism in Mauritania

    https://www.cairn-int.info/article-E_CEA_206_0635–the-paradoxical-metamorphosis-of-islamic.htm

  96. kopte Says:

    der damalige mufti ägyptens ali jomaa (ali gomaa) ist, wie jeder muslim gelehrte, was den westen betrifft doppelzüngig.

    ali jomaa wurde im juli 2007 von den zwei zeitungen „The Washington Post“ und „Newsweek magazine“ in zusammenarbeit mit „Georgetown University“ gefragt, wie es mit der religionsfreiheit in ägypten bestellt ist.

    der scheich war in der klemme, also hat er gelogen, er hat die religionsfreiheit im islam hoch gelobt.

    wie immer werden koranzitate „Euch euer Glaube, und mir mein Glaube.“ sure 109:4 usw. zitiert und der mufti führte weiter aus: „allah wird am ende wegen des verlassens der religion die rechnung präsentieren. die richter würden im falle des islamverlassens wegen gesellschaftlicher zersetzung ihr urteil bilden.“

    أكد الدكتور علي جمعة مفتي مصر، أن الإنسان المسلم يمكنه أن يختار دينا آخر غير الإسلام قائلا: «السؤال الجوهري أمامنا هو أنه هل يمكن للشخص المسلم أن يختار دينا آخر غير الإسلام؟ الجواب هو نعم لأن القرآن يقول: «لكم دينكم ولي دين» «فمن شاء فليؤمن ومن شاء فليكفر» «لا إكراه في الدين».

    وأضاف في المقال الذي نشرته صحيفة «واشنطن بوست» الأمريكية في منتدي «المسلمون يتكلمون»، الذي نظمته أمس الأول بمشاركة مجلة «نيوزويك» وبالتعاون مع جامعة جورج تاون الأمريكية: إن هذه الآيات تناقش إحدي الحريات التي منحها الله للناس كافة، مستدركا «لكن من منظور ديني فإن هجر المرء لدينه إثم يعاقب الله عليه في يوم القيامة».

    وأضاف: «إذا كانت القضية التي نحن بصددها هي لشخص يرفض الإيمان فحسب، فإنه ليس هناك عقاب دنيوي، وإذا كانت جريمة تقويض أساسات المجتمع، مضافة إلي إثم الردة فإنه يجب أن تحال القضية إلي جهاز قضائي يقوم بدوره في حماية المجتمع، وتابع: بخلاف ذلك، يترك الأمر حتي يوم القيامة، ولا يتم التعامل معه في الحياة الدنيا، إنها مسألة ضمير وهي بين المرء وربه».

    وأكد أنه لا يجوز وفقا للإسلام، أن يترك المسلمون دينهم، ومن ثم إذا ترك مسلم الإسلام واتخذ دينا آخر فإنه بذلك يرتكب إثما في نظر الإسلام، لافتا إلي أن العقيدة والالتزام الديني هما أمر شخصي، ويتدخل المجتمع فقط عندما يصبح هذا الأمر الشخصي عاما ويهدد مصلحة أفراده.

    http://ahl-alquran.com/arabic/show_news.php?main_id=401

    .

    die zeitung al sharq al awsat hat am folgenden tag noch mehrere meinungen eingeholt und damit indirekt den menschenrechtsorganisationen den hinweis gegeben, die muslime, die zum christentum konvertierten, können ihre neue religion in ihre ausweise eintragen lassen, was mohammed hijazi (hegazy), der sich vorher zum christentum bekannte, sofort tat.

    قال مفتي مصر الشيخ علي جمعة، ان المسلمين يمكنهم تغيير دينهم بما ان هذه مسألة «ضمير» بين الشخص وربه، يحاسبه عليها يوم القيامة، معتبرا، من جهة اخرى، ان لا عقاب دنيويا لرافضي الايمان.
    وقال الشيخ جمعة في مقال نشر على موقع المنتدى المشترك، لصحيفة «واشنطن بوست» ومجلة «نيوزويك» على شبكة الإنترنت، ان «السؤال الرئيس المطروح، هو هل يستطيع شخص مسلم ان يختار دينا آخر؟ والاجابة نعم يستطيع». وأضاف مفتي مصر في المقال، الذي نقلت مقتطفات منه امس، صحيفة «المصري اليوم» المستقلة «ان تخلي الشخص عن دينه إثم يعاقب عليه الله يوم القيامة. واذا كان الامر يتعلق بشخص يرفض الايمان فقط، فانه ليس هناك عقاب دنيوي».
    واضاف جمعة مع ذلك، انه «اذا كان اعتناق ديانة اخرى من شأنه تقويض اساسات المجتمع»، فان الامر ينبغي ان يحال الى القضاء.
    ويمكن لتصريح المفتي ان تكون له انعكاسات كبيرة على المسيحيين، الذين اشهروا اسلامهم والراغبين في العودة الى دينهم الاصلي.
    ورغم انه لا يوجد في القانون المصري، اي نص يتحدث عن الردة او يجرمها، الا ان آلاف المسيحيين المصريين الذين اشهروا اسلامهم، لاسباب اجتماعية غالبا (كالرغبة في الزواج من مسلمة او الرغبة في الطلاق، الذي تحرمه الكنيسة القبطية) وباتوا برغبون في العودة الى دينهم الاصلي، يواجهون مشكلات ادارية جمة اذ ترفض السلطات تغيير ديانتهم في بطاقات الهوية او في اي اوراق رسمية.
    وردا على سؤال لـ «فرانس برس» قال نائب رئيس محكمة النقض المصرية المستشار احمد مكي امس، انه «ليس هناك نص في القانون المصري يجرم الردة او يشير اليها»، مضيفا ان «حد الردة ذاته مختلف عليه بين الفقهاء».
    وتابع «يذهب عدد من الفقهاء الى انه ليس هناك حد اسمه حد الردة، لانه لم يرد نص بهذا الخصوص في القرآن، ويفسرون الحديث النبوي الذي يشير الى قتل المرتد، بان المقصود منه هو عقاب سياسي على الخيانة، وليس عقابا على المعتقد».
    وكانت المحكمة الادارية العليا في مصر، وافقت في الثاني من يوليو الجاري على بحث طعن مقدم من مجموعة من الاقباط، يطالبون بحق العودة الى دينهم الاصلي، بعد ان اشهروا اسلامهم. وقررت المحكمة بدء نظر الطعن والاستماع الى الطرفين، في الاول من سبتمبر المقبل بعد انتهاء الاجارة الصيفية للقضاة. واعتبر محامي الاقباط رمسيس النجار آنذاك، ان «قرار المحكمة الادارية العليا بالموافقة على نظر الطعن يعد ايجابيا للغاية ويثبت انه ما زالت هناك نافذة للحرية في مصر».
    وتعليقا على مقال مفتي مصر، قال مدير منظمة المبادرة المصرية للحقوق الشخصية (منظمة حقوقية غير حكومية) حسام بهجت لـ «فرانس برس» امس، ان «هذه التصريحات ذات اهمية كبيرة، خصوصا انها تاتي من الشيخ علي جمعة»، مشيرا الى انها قد تفتح الطريق امام من يرغب من المسيحيين الذين اسلموا، في العودة الى ديانتهم الاصلية.
    واكد ان مفتي مصر «موظف عام، والمستشار الديني الرئيسي للدولة، وهو يعين من قبل رئيس الجمهورية، ولذلك فان اي كلام يدلي به في هذا الموضوع، يكتسب اهمية خاصة».

    .

    kaum war die nachricht ins arabische übersetzt, schon kam ein dementi.

    مفتي مصر ينفي اجازته للمسلم تغيير دينه
    منشور 25 تمّوز / يوليو 2007 –

    https://www.albawaba.com/ar/أخبار/مفتي-مصر-ينفي-اجازته-للمسلم-تغيير-دينه

    mohammed hijazi ist ein muster beispiel dafür, wie der islam mit seinen gegnern umgeht.

  97. Jacques Auvergne Says:

    Mina مينا @Minaism

    The Egyptian regime claims that they are protecting #Copts, then go after #Coptic activists! Ramy wasn’t the first Copt to be arrested for advocating for #Justice and #ReligiousFreedom in #Egypt

    #Free_Ramy! Please share this message with your official representatives.

    _ttps://twitter.com/Minaism/status/1198264487415078913

    .
    .

    FINAL WWL 2019 COUNTRY DOSSIER EGYPT

    (Reporting period: 1 November 2017 –31 October 2018)

    What type of persecution dominates?

    Islamic oppression:

    Islamic culture in Egyptian society causes discrimination and creates an environment in which the state is reluctant to respect and enforce the fundamental rights of Christians. In the family sphere, converts to Christianity face great pressure to renounce their faith. Therehave been several violent attacks perpetrated by militant Islamic groups targeting Christians.

    Ethnic antagonism:

    Although only someargue that there is an ethnic difference between (Christian) Copts and (Islamic) Arabs,as in many other Arab countries tribal thinking can easily lead to (verbal) violence between groups. In Egypt there have been cases of Muslim mob violence, for example,when Christians seek official recognition for a church building in a local community.Islamic oppression and Ethnic antagonism go hand-in-hand in such cases, leading to an environment in which the Christian minority has toconstantly actwith care.

    Dictatorial paranoia:

    Basic human rights and democratic pluralism are a low priority for the government, which means that religious freedom for Christians is not fully guaranteed. Speaking up against human rights violations committed by the government would probably lead to a backlash and a further deterioration of the position of Christians within society

    Who is driving persecution?

    Christians have been treated as second class citizens since the advent of Islam in the region. Radical imams incite hostility towards Christians. The Islamic State group in particular has vowed to wage war against Christians in Egypt and has staged several violent attacks against Christians in various parts of the country in recent years. Evangelistic events planned by Evangelical Christians face not only opposition from the Muslim side, but in rural areas also from local Orthodox churches. In general,converts from Islam to Christianity will be pressured by their (extended) family to renounce their faith.

    What it results in

    Christians with a Muslim background have great difficulties in living out their faith since they face enormous pressure from theirfamilies to return to Islam. The State also makes it nearly impossible for them to get any official recognition of their conversion. Christians of all backgrounds face difficulty in building churches or finding a place for communal worship. The difficulties come both from state restrictions as well as from communal hostility and mob violence. Christians also face discrimination and abuse, especially Christian women, in their places of work and when they go about their daily life in public spaces.

    (…)

    Persecution of other religious minorities

    Other religious groups facing persecution in Egypt include Shia and Sufi Muslims, Bahai,Mormons and Jehovah’sWitnesses. Shia Muslims are particularly targeted bySunni militants, making it dangerous for them to worshipand practice their faith openly. Mormons, Bahai and Jehovah’s Witnesses are denied recognition by the authorities, hence making it difficult for them to have places of worship. The missionary zeal and corresponding activities of such groups are considered illegal and thus adherents face hostility both from state officialsand society, including Christian Egyptians.Example: On 24 November 2017, Sunni militants attacked a crowded Sufi mosque in the Sinai Peninsula, killing over 300. (Source: New York Times, 24 November 2017)

    https://www.opendoorsusa.org/wp-content/uploads/2016/09/Egypt-FINAL-WWL-2019-DOSSIER-December-2018.pdf

  98. Edward von Roy Says:

    Die letzten fünf Jüdinnen von Kairo

    Vor 70 Jahren lebten in Kairo Zehntausende Juden, jetzt sind es noch fünf. Die winzige Gemeinde versucht, wenigstens ihr Erbe zu bewahren – es reicht zurück bis in die Zeit der Pharaonen.

    Aus Kairo berichtet Christoph Sydow · Der Spiegel 30.03.2018

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-die-letzten-juden-von-kairo-a-1199407.html

    kna – vm · Vatican News 08.07.2019

    Ägypten: Nur noch fünf Juden leben in Kairo

    08.07.2019 – Die jüdische Gemeinde in Kairo schrumpft weiter … 100.000 ägyptischen Juden hat 1948 mit der Staatsgründung Israels Ägypten verlassen.

    https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2019-07/aegypten-juden-kairo-juedische-gemeinde.html

    kna/ja · Jüdische Allgemeine 08.07.2019

    Trauer um eine der letzten Jüdinnen Ägyptens

    Ein Großteil der geschätzt 100.000 ägyptischen Juden hat 1948 mit der Staatsgründung Israels Ägypten verlassen müssen. (…) Landesweit leben in Ägypten nach Angaben des Jüdischen Weltkongress (WJC) gegenwärtig rund 100 Juden. Sich öffentlich zu Israel zu bekennen, ist ihnen aufgrund des politischen Drucks in dem Land nicht möglich.

    https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/trauer-um-eine-der-letzten-juedinnen-aegyptens/

    Sometimes I crossed a Moslem quarter as if I were fording a river (…)
    His own father’s store, he explained, had been burned in a pogrom, and his old man had then died of grief. (…)
    my never-concluded argument with my father: “They don’t like us,” he would say bitterly.

    Albert Memmi, The Pillar of Salt

    https://books.google.de/books?id=ll6pDwAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    Je traversais quelquefois un quartier musulman, comme on traverse une rivière à gué.

    … lorsque, la ville bougeant, il rentrait précipitamment, faisait des provisions et barricadait portes et fenêtres

    Le magasin de son père, m’expliqua-t-il, avait brûlé dans un pogrome; son père en était mort de chagrin.

    Tu vois bien, ils ne nous aiment pas, disait Bissor avec sa conviction désespérée.

    .

    Manchmal durchquerte ich ein muslimisches Viertel, wie man an einer Furt einen Fluss durchwatet.

    … wenn er, sobald es in der Stadt unruhig wurde, überstürzt nach Hause kam, Lebensmittel einkaufte und Türen und Fenster verrammelte …

    Im Laden seines Vaters, erklärte er mir, hatte es bei einem Pogrom gebrannt; sein Vater war aus Kummer darüber gestorben.

    „Da siehst du, dass sie uns nicht mögen“, sagte Bissor in verzweifelter Überzeugung.

    Albert Memmi. La ville · Die Stadt. dtv zweisprachig: En Méditerranée · Mittelmeer-Geschichten (2009).

    .

    Alexandre Mordekhai Bennillouche

    https://www.yadvashem.org/education/educational-materials/books/pillar-salt.html

    The Pillar of Salt

    by Albert Memmi

    An autobiographical novel set in colonial Tunisia from 1920 to 1943; published in French as (La Statue de Sel) in 1953, in English in 1955.

    https://www.encyclopedia.com/arts/culture-magazines/pillar-salt

    .

  99. kopte Says:

    mohammeds hass gegen juden ist in allen schriftlichen haupwerken des islams verbrieft

    koran und koranexegeten
    mohammeds erfundene hadithe
    mohammeds erfundene biographie
    siehe buch
    في ظلال السيرة النبوية : الصراع مع اليهود
    alle fatwas über hass auf juden
    alle predigten über das verfluchen der juden und christen
    das ganze palästina volk ist ein aufbewahrer der aufgezählten quellen, deshalb wollen die muslime keinen frieden mit israel abschließen, denn wenn es frieden gäbe, dann wäre der koran in allen juden anfeindungen falsch, so denken sie.
    siehe buch
    das versprechen von khaybar bis al quds von scheich ahmad al qatan der prediger der aqsa moschee verteidigungskanzel
    الوعد من خيبر إلى القدس
    الشيخ أحمد القطان (خطيب منبر الدفاع عن المسجد الأقصى)

    dies ist keine theorie, sondern der traurige theologische sumpf, in dem die gelehrten, insbesondere in al azhar in kairo,
    siehe die antisemitische doktor arbeit des früheren al azhar scheich
    mohammed tantawi ca. 1966 (wird in ägypten bis heute neuverlegt)
    bani israel in koran und sunna
    بني إسرائيل وذكرهم في الكتاب والسنة
    sowie den al azhar ableger, die islamische universität gaza.

  100. Jacques Auvergne Says:

    IUG
    Islamic University of Gaza
    Islamische Universität Gaza

    .

    UNESCO establishes chair at Gaza university accused of housing Hamas bomb labs

    “… the Islamic University of Gaza is poisoning the minds of men for the cause of terror.”

    “UNESCO is now establishing a chair linked to a terror organization.” (…)

    National Post 12.07.2012

    https://nationalpost.com/news/unesco-accused-of-endorsing-hamas-terrorists-breeding-ground

    .

    the Islamic University of Gaza (IUG), closely tied Hamas

    The Global Muslim Brotherhood Daily Watch, 2018

    https://www.globalmbwatch.com/islamic-university-of-gaza/

    .

    „Die Juden wollen uns ausrotten und vertreiben“, sagt ein junger Mann, der sich mit seinen Freunden nur ungern beim Fußballtraining stören läßt. „Darum wird es nie Frieden geben.“ Den Ball auf der Fußspitze balancierend, meint ein anderer: „Weißt du, was der Prophet von den Juden gesagt hat? Hunde und Affen sind sie, Hunde und Affen. Und du glaubst, wir können unser Land nicht von Hunden und Affen befreien?“

    Auf die Frage, was er denn studiere, um sein Land später von den „Hunden und Affen“ befreien zu können, zögert er. „Ich studiere Wirtschaftswissenschaften“, antwortet er dann. „Damit ich später mal meine eigene Firma leiten kann, wenn Frieden ist.“ Dann ruft der Muezzin zum Gebet, und die Jungen brechen das Gespräch ab.

    Von Michael Borgstede, Tel Aviv | Ein bißchen Karriere, ein bißchen Märtyrertum | Aktualisiert am 17.09.2006

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/junge-palaestinenser-ein-bisschen-karriere-ein-bisschen-maertyrertum-1356648.html

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/junge-palaestinenser-ein-bisschen-karriere-ein-bisschen-maertyrertum-1356648.html?printPagedArticle=true#pageIndex_3

    .

    Islamische Universität Gaza

    Die Islamische Universität Gaza (IUG; الجامعة الإسلامية بغزة al-Dschami’a al-Islamiyya bi-Ghazza, al-Ǧāmiʿa al-Islāmiyya bi-Ġazza) ist die größte Universität in den Palästinensischen Autonomiegebieten.

    Die Islamische Universität wurde 1978 unter maßgeblichem Einfluss der Muslimbrüder in Gaza-Stadt gegründet und war die erste höhere Bildungseinrichtung im Gazastreifen.

    Außer der IUG befinden sich in Gaza

    al-Azhar-Universität Gaza,
    al-Aqsa-Universität in Gaza,
    University of Palestine
    Außenstellen der Fernuniversität Al-Quds Open University

    https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Universit%C3%A4t_Gaza

    https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Azhar-Universit%C3%A4t_Gaza

    Al-Azhar University – Gaza

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Azhar_University_%E2%80%93_Gaza

    al-Aqsa University

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa_University

    University of Palestine

    https://en.wikipedia.org/wiki/University_of_Palestine

    Al-Quds Open University

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Quds_Open_University

  101. kopte Says:

    hunderte ägypter aus der delta großstadt al mansurah, die eine frau ohne kopftuch für eine hure halten, versuchten eine solche am silvester zu vergewaltigen.

    als die jugendlichen den kurzen rock sahen, stöhnten sie laut.

    die gruppe drehte ihre filme darüber,

    .

    .

    bis eine andere gruppe sie befreien konnte.

    .

    h ttps://www.youtube.com/watch?time_continue=77&v=3v3MRjN-T10&feature=emb_logo

    .
    .

    [ Mass arrests follow shocking mob assault on Egyptian woman over miniskirt (…) Some men are shown waving sticks and jumping on top of a car in which the woman eventually escaped. (…) Witnesses told local media that men started to verbally harass the woman as she walked down a street near Mansoura University, causing her to seek refuge in a nearby shop. However a crowd of men began to gather outside the shop, quarrelling with the shop’s owner until he forced the girl out so the mob would not storm the store. Witnesses added that the woman attempted to hail a taxi but was blocked by the mob and separated from her friend. ]

    https://www.alaraby.co.uk/english/news/2020/1/2/egyptian-woman-filmed-escaping-shocking-mob-assault-over-miniskirt

  102. kopte Says:

    die jugend in ägypten betet jeden tag, aber sie hat keine moral

    in diesem video, das von heute stammt, schleifen schüler einen mitschüler über die straße

    سحل طالب في الإسماعيلية بواقعة تنمر جديدة | مصر في يوم

    .

    .

    [ في الإسماعيلية بواقعة تنمر جديدة … in al-Ismailia, erneuter Fall von Mobbing ]

    https://www.albawabhnews.com/3856040

    .

    [ الإسماعيلية Ismailia ]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ismailia

    .

    das erinnert mich an ende mai 2016, als muslime eine alte koptin auf der straße über das pflaster zerrten, nachdem sie sie entblößten. die muslime werfen deren sohn vor, er pflege eine beziehung zu einer muslima. zuvor setzten sie sieben häuser der kopten in brand.

    Muslim mob in Egypt strips 70-year-old Christian woman

    https://www.theguardian.com/world/2016/may/26/muslim-mob-in-egypt-strips-elderly-christian-woman-in-violent-attack

    [ 26.05.2018 [ im Dorf al-Karm الكرم El-Karm, zur Stadt Abu Qarqis, Provinz Minya ] – A 70-year-old Christian woman in Minya, is beaten and dragged through the streets naked by a mob who falsely suspected her son of having a sexual relationship with a Muslim woman. ]

    https://en.wikipedia.org/wiki/Persecution_of_Copts

    .

    wenn man ägypter fragt, worauf sie stolz sind, nennen sie u. a. al azhar. diese institution ist ein hauptgrund des sittenverfalls, weil sie nur auf das auswendig lernen setzt und die 1400 jahre alte beduinische lehre der rache und des hasses verbreitet.

    https://schariagegner.wordpress.com/2016/03/14/todesfatwen-sind-keine-friedensbotschaft/

  103. Adriaan Broekhuizen Says:

    ::

    muasasat ruyat – Vision Foundation ·

    6 Stunden ·

    Heute – nach dem erzwungenen Verschwinden der drei jungen Menschen (Tasnim Khalid – Safaa al-Shazly und Omar Abdulaziz), nachdem sie eine Solidaritätskundgebung für Ahmed Harqan durchgeführt hatten und sie auf der (Straße) Alexandria Corniche verhaftet worden waren …

    Sie wurden am 16. Dezember an unbekannte Orte gebracht und (die ägyptischen Behörden) haben ihre Haftorte immer noch nicht bekannt gegeben. Wir beobachten weiterhin die Ereignisse und fordern die ägyptischen Behörden auf, die Haftorte (der drei jungen Menschen) bekannt zu geben und sie den zuständigen Behörden vorzuführen oder sie freizulassen.

    # Safaa_Al-Shazly_Vine
    # Tasnim_Khaled_Vine
    # Omar_Abdulaziz_fain
    #Enforced_prime_crime
    #Vision_Organization

    ::
    ::

    مؤسسة رؤية – Vision Foundation
    6 Std. ·

    اليوم (٢١) من الاختفاء القسري بحق الثلاث شباب (تسنيم خالد – صفاء الشاذلي وعمر عبدالعزيز) بعد قيامهم بعمل وقفة تضامنية صامته علي كورنيش الاسكندريه تضامناً مع الناشط “ احمد حرقان “ بعد قرار منعه من السفر بسبب قيامه بنشر انتقادات تتعلق بالاديان

    وقد تم اقتيادهم الي اماكن غير معلومة بتاريخ ١٦ ديسمبر ولم يفصح حتي الآن علي اماكن احتجازهم ، ويتابع مؤسسة رؤية مجريات الأحداث ويطالب السلطات المصرية بالافصاح عن أماكن احتجازهم وعرضهم علي السلطات المختصة أو اطلاق سراحهم
    #صفاء_الشاذلي_فين
    #تسنيم_خالد_فين
    #عمر_عبدالعزيز_فين
    #الاختفاء_القسري_جريمة
    #مؤسسة_رؤية

    _ttps://www.facebook.com/100024767852755/posts/594576148044642/

    ___ttps://www.facebook.com/108469073879643/photos/a.118576269535590/174379510621932/?type=3&theater

    ::

    ___s://www.facebook.com/ahmedhussinharkan/posts/594576148044642?__xts__[0]=68.ARA8CcQTQIBw5iCwsabHnLl0xwchH3gozwedTK4mvPfXE88RsyRLcaBGqBhF-qkM5eQ_5pDa1u0YMRhXxnNcs9G2l71DHOyydHftVkDVrDLpb_Tx41SRJYCcXRWaKZtNg5QLIcZIS80Vs60RZ2bNJ1mh3qv0ARVOXskMiaYwJSprUp2w7Re3VCuUUeW38UDbUlzo-RHxnsfAaLdjXy3KFoB6ZrT4aHaaZJ7vHrGhvt99nNK-ryYegD5C0R5SgkWK5KD2J8Kcd6hFXxkq9VDkfa1kns43qlfxx3ZI0oK15Kd0wkQUFwecwydE2lew3ZTZBCe8fMOc48_M2Bg6FWJF2yA&__tn__=-R

    ::

  104. Adriaan Broekhuizen Says:

    Dubai ist die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE, anglis. UAE)

    Constitution of the United Arab Emirates

    Article 7 — Islam is the official state religion, Islamic Sharia the primary source of legislation

    https://en.wikipedia.org/wiki/Constitution_of_the_United_Arab_Emirates

    Violé à Dubai, Alexandre, 15 ans, ira au procès de ses agresseurs

    Véronique Robert, sa mère, une journaliste indépendante (…) A sa surprise, après un bref examen, Alexandre s’entend dire par le médecin légiste : » Tu es homosexuel, tu peux me le dire, avoue ! » Le même médecin écrit dans son rapport n’avoir pas trouvé de preuve de pénétration forcée et mentionne une » utilisation fréquente antérieure » de l’anus.

    https://www.nouvelobs.com/rue89/rue89-monde/20071104.RUE2214/viole-a-dubai-alexandre-15-ans-ira-au-proces-de-ses-agresseurs.html

    Der 15-jährige Alexandre Robert wurde in Dubai von drei Männern vergewaltigt. … Ihm droht jetzt in Dubai sogar eine Gefängnisstrafe. … Der ägyptische Arzt, der den Jungen nur oberflächlich untersuchte, wollte keine Zwangspenetration feststellen und meinte, der Junge wäre derartige Praktiken gewohnt: … „Du bist homosexuell, gib es zu!“. Später behauptete die Polizei, der 15-Jährige hätte auf freiwilliger Basis mit einem der Täter Sex gehabt, obwohl die DNA-Proben aus seinem Körper eindeutig von mehreren Tätern stammte. Der französische Konsul warnte die Roberts, ihr Sohn konnte wegen des Geschlechtsverkehrs mit einem Mann im Gefängnis landen.

    Von Margot Reis | Vergewaltigter Junge kämpft um Gerechtigkeit | welt 19.11.2007

    https://www.welt.de/vermischtes/article1363649/Vergewaltigter-Junge-kaempft-um-Gerechtigkeit.html

    Tunesien

    documento news (GR) 13.02.2019

    Τυνησία: Άνδρας κατήγγειλε βιασμό και καταδικάστηκε για ομοφυλοφιλία

    Tunesien: Mann prangert Vergewaltigung an und wird wegen Homosexualität verurteilt

    (…)

    Τα τελευταία χρόνια, σύμφωνα με ρεπορτάζ της γαλλικής Le Monde, οι καταδίκες λόγω ομοφυλοφιλίας έχουν πολλαπλασιαστεί στην Τυνησία. Από 56 το 2016, ανέβηκαν στις 79 το 2017 και άγγιξαν τις 127 το 2018. Την ολοένα μεγαλύτερη αυστηρότητα των δικαστών αποδίδει ο δικηγόρος Μουνίρ Μπαατούρ, επικεφαλής της οργάνωσης Shams, «στην αυξανόμενη επιρροή του ισλαμιστικού κόμματος Ennahda [Αναγέννηση]».

    In den letzten Jahren haben sich nach einem Bericht von Le Monde in Tunesien die Verurteilungen wegen Homosexualität vervielfacht. Von 56 im Jahr 2016 stiegen sie auf 79 im Jahr 2017 und erreichten 127 im Jahr 2018. Die zunehmende Strenge der Richter wird vom Anwalt Munir Baatour, dem Leiter der Shams-Organisation, „dem wachsenden Einfluss der islamistischen Partei der Ennahda [Renaissance]“ zugeschrieben.

    https://www.documentonews.gr/article/tynhsia-andras-kathggeile-biasmo-kai-katadikasthke-gia-omofylofilia

    ::

    Mounir Baatour reçoit « chaque semaine des témoignages de gens rackettés, tabassés, torturés à cause de leur orientation sexuelle ». Et il « leur conseille de ne pas porter plainte, sinon ils vont être condamnés ». L’article 230 du Code pénal tunisien condamne l’homosexualité à « trois ans d’emprisonnement », un article qui date de 1913.

    Mounir Baatour erhält „jede Woche Zeugenaussagen von Menschen, die wegen ihrer sexuellen Ausrichtung verprügelt, gefoltert oder verprügelt werden“. Und er „rät ihnen, keine Beschwerde einzureichen, sonst werden sie verurteilt“. Artikel 230 des tunesischen Strafgesetzbuches verurteilt Homosexualität zu „drei Jahren Haft“, einem Artikel aus dem Jahr 1913.

    La personne n’est pas propriétaire de son corps en Tunisie, l’Etat lui dit ce qu’elle peut ou ne peut pas faire de son corps. Les principes du respect de l’intégrité physique, de l’inviolabilité de la personne humaine, de son domicile, de ses données personnelles, principes consacrés par la nouvelle Constitution, tous ces principes sont bafoués quotidiennement en Tunisie. Après, les dirigeants vont parler de démocratie naissante dans les médias étrangers ! Quelle démocratie ? C’est une vitrine que le gouvernement utilise. Aucun droit consacré par la Constitution de 2014 n’est respecté en pratique.

    Der Mensch besitzt seinen Körper in Tunesien nicht, der Staat sagt ihm, was er mit seinem Körper tun kann oder nicht. Die Grundsätze der Achtung der körperlichen Unversehrtheit, der Unverletzlichkeit der menschlichen Person, ihres Zuhauses, ihrer persönlichen Daten, die in der neuen Verfassung verankerten Grundsätze, all diese Grundsätze werden in Tunesien täglich missachtet. Anschließend werden die Staats- und Regierungschefs in den ausländischen Medien über die aufkommende Demokratie sprechen! Welche Demokratie? Es ist ein Schaufenster, das die Regierung benutzt. Kein in der Verfassung von 2014 verankertes Recht wird in der Praxis respektiert.

    Dans son article 1, la religion de l’État est l’islam

    Gemäß Artikel 1 der tunesischen Verfassung ist die Religion des Staates der Islam

    Quand on parle de l’article 6, la liberté de conscience, ils disent que « l’Etat doit protéger le sacré ». C’est un texte fourre-tout, un compromis bâtard entre islamistes et progressistes.

    Wenn wir über Artikel 6, Gewissensfreiheit, sprechen, sagen sie, dass „der Staat das Heilige schützen muss“. Das ist ein textgewordenes Durcheinander, ein Mischmasch, ein menschenfeindlicher Kompromiss, ausgehandelt zwischen Islamradikalen und Modernisten.

    Mounir Baatour : « Les homosexuels sont des citoyens sans droits en Tunisie »

    Modifié le 09.08.2019 publié le 29.01.2019 | Le Point.fr

    https://www.lepoint.fr/afrique/mounir-baatour-les-homosexuels-sont-des-citoyens-sans-droits-en-tunisie-29-01-2019-2289612_3826.php

    ::

    Dass er eine Schande sei für sein Land, gehört noch zu den harmloseren Kommentaren, die er dafür zu hören bekommt. Denn für viele Tunesier ist Schwulsein eine Geisteskrankheit, laut Gesetz kann sie mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Und genau daran möchte Baatour etwas ändern.

    Die ersten 10.000 Stimmen hat er schon gesammelt – auf einer Unterschriftenliste, mit der er in dieser Woche offiziell seine Kandidatur erklärt hat, so sieht es das tunesische Wahlrecht vor. Jetzt startet Baatour in den Wahlkampf und ist sich sicher: „Ein schwuler Anwalt, umgeben von Islamisten. Ich bin einfach der Beste für den Job.“

    Von Eva Marie Kogel | Schwul, pro Israel – und vielleicht bald Präsident | welt 19.07.2019

    https://www.welt.de/politik/ausland/article196849793/Der-prominenteste-Schwule-Tunesiens-bewirbt-sich-als-Praesident.html

    Véronique Robert (1962 – 24 June 2017) was a Franco-Swiss journalist and war correspondent, who died in a Paris hospital on 24 June 2017, at age 54, after being wounded in an explosion in Mosul, Iraq, five days earlier, on 19 June.

    Robert was wounded in the same mine explosion that killed Iraqi journalist Bakhtiyar Haddad and fellow French journalist Stéphan Villeneuve, and wounded Samuel Foley, who works for Le Figaro. Robert and Villeneuve were working for France Télévisions on a report for the French TV documentary show Envoyé spécial.

    In 2007, one of her sons was raped in Dubai, prompting her to launch a campaign against the authorities.

    https://en.wikipedia.org/wiki/V%C3%A9ronique_Robert

    Under Sharia, Muslim men may marry non-Muslim women who are „people of the book“ that is, Christian or Jewish women; however, Muslim women are not permitted to marry non‑Muslim men unless the man converts to Islam. Because Islam does not consider marriage between a non-Muslim man and a Muslim woman valid, both parties to such a union are subject to arrest, trial, and imprisonment on grounds of fornication. There were no reports of such penalties being applied during the period covered by this report. (…) Conversion from Islam to another religion is not recognized

    United Arab Emirates | International Religious Freedom Report 2008

    https://2001-2009.state.gov/g/drl/rls/irf/2008/108495.htm

  105. Adriaan Broekhuizen Says:

    EIPR المبادرة المصرية للحقوق الشخصية @EIPR

    تقدم محامي المبادرة المصرية للحقوق الشخصية بطعن في محكمة القضاء الإداري ضد كل من وزير الداخلية بصفته، ومدير مصلحة السفر والهجرة بصفته

    #متضامن_مع_أحمد_حرقان

    _ttps://twitter.com/EIPR/status/1214222155334004736

    .

    EIPR

    Egyptian Initiative for Personal Rights

    https://en.wikipedia.org/wiki/Egyptian_Initiative_for_Personal_Rights

    .

  106. kopte Says:

    die lüge des islamunterrichts in europa

    seit zwanzig jahren mache ich diese beobachtung:

    der islam in den medien und und den schulbüchern entspricht nicht den islam, den ich in muslimischen ländern aus

    büchern
    predigten
    fatwas
    internet portalen

    kenne.

    prof. bassam tibi beißt sich die zähne aus, weil kein euroislam entstanden ist und entstehen kann.

    Islam-Experte Bassam Tibi: „Der Euro-Islam ist gescheitert“

    https://www.derwesten.de/politik/islam-experte-bassam-tibi-der-euro-islam-ist-gescheitert-id12069234.html

    und der grund ist:

    der islam kann nicht eurpäisiert werden, weil die hauptquelle, der koran und mohammeds biographie sowie die ummantelung beider in hundertausenden von hadithen und schariafatwas, den islam gegen die wand gefahren haben und mit ihm den ganzen nahen osten.

    dieser sumpf kann nicht an europäische und menschenrechtliche werte gekoppelt werden.

    das haben die franzosen erfahren, als sie von den imamen verlangten, den koranischen antisemitismus einzufrieren.

    „Manifest gegen den neuen Antisemitismus“

    Elisabeth de Fontenay et al.: Le Nouvel Antisémitisme en France, Paris 2018. ISBN-13: 978-2226436153

    der al azhar scheich lehnt dies strikt ab

    لأزهر يستنكر دعوات فرنسية „لتجميد آيات من القرآن“

    https://www.bbc.com/arabic/middleeast-43924714

    wenn die paar profs in deutschen unis islam unterrichten, und die obengenannten quellen benutzen, kommt ebenfalls nichts anders raus.

    hier ein beispiel.

    broschüre

    Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
    Jugendliche im Fokus salafistischer Propaganda
    Unterrichtseinheiten und Unterrichtsmaterialien – Teilband 2.2
    S. 52

    die debatte um die kriegsverse des korans als frage legitimer muslimischer identität

    Die erdrückende Mehrheit der Musliminnen und Muslime sowie zahlreiche nichtmuslimische Islamwissenschaftlerinnen und Islamwissenschaftler 92 hingegen betonen immer wieder, dass die betreffenden Koranpassagen historische und textuelle Kontexte haben, die eine Verallgemeinerung der koranischen Kriegslehre zu einem totalen Krieg anstelle eines Vorranges von Frieden unplausibel machen. Zentral ist hier auch eine Distanzierung von der unhaltbaren Auffassung, dass die späteren Kriegspassagen des Korans die früheren moderaten Aussagen zu Gunsten eines totalen Krieges dauerhaft abgelöst hätten. 93

    92 Vgl. Khoury, Adel Theodor: „Krieg und Gewalt im Islam“. In: Khoury, Adel Theodor [et al.] (Hrsg.): Krieg und Gewalt in den Weltreligionen. Fakten und Hintergründe. Freiburg, 2003: S. 45-65.93 Vgl. Hamdan, Omar: „Zur Gewaltdebatte in der klassischen und modernen Koranexegese“. In: Wunn, Ina; Schneider, Beate (Hrsg.): Das Gewaltpotenzial der Religionen. Stuttgart, 2015: S. 57-74

    .

    Diese Einschätzung enthält drei Fehler

    1. Der Koran ist nach Auffassung der überwiegenden Imame unhistorisch

    prof. nasr abu zaid musste ägypten verlassenm um sein leben zu retten wegen derselben aussage.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nasr_Hamid_Abu_Zaid

    das heißt,

    wir bringen den muslimischen kindern einen islam bei, mit dem sie, wenn sie als touristen in ägypten reisen und dort den mund aufmachen, im gefängnis wegen beleidigung des islams leiden.

    بأي معنى هو القرآن لا تاريخي؟ وماذا يترتب عن ذلك؟
    محمد عبد النور
    15-05-2017

    http://almultaka.org/site.php?id=998

    خدعة „تاريخية“ القرآن الكريم
    د. مولاي المصطفى البرجاوي

    19/8/2009 ميلادي – 27/8/1430 هجري

    https://www.alukah.net/culture/0/7113/#ixzz6AkGctSb0

    2. Der Dschihad ist nach mohammed ebenfalls ewig

    hadith mohammeds spruch

    قال صلى الله عليه وسلم: „الجهاد ماض إلى يوم القيامة“
    (لا تزال طائفة من أمتي يقاتلون على الحق ظاهرين إلى يوم القيامة)

    nur 2 von tausenden lit stellen

    الجهاد ماض إلى يوم القيامة لا يبطله جور جائر ولا عدل عادل ولا خذل خاذل

    http://www.qoranbd.info/alegaji%20arabic%20article-111.html

    dschihad gemäß der muslimbrüder homepage

    https://www.ikhwanwiki.com/index.php?title=الجهاد

    3. Der letzte Satz über die Abrogation ist falsch, weil tatsächlich der koran sich selbst „salopp gesagt“ in den hintern beißt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Abrogation_(Islam)

    sure al tawba kann im grunde alleine stehen, weil sie die letzte ist im sinne des spruchs, ist al tawba der kopf des korans.

    “ الناسخ والمنسوخ في القرآن الكريم لأبي بكر بن العربي المعافري – دراسة وتحقيق“
    kairo 1992, 2 bände 261,471 seiten
    Bd 2 S.246

    und dort ist der dschihad unvermeindich (punkt 2)

  107. kopte Says:

    aus meinem obigen kommentar ist es offensichtlich, dass der koran usw. usw. usw. quellen sind, aus denen die menschen im 21. jahrhundert mörderische ideen übernehmen, und dass die vermittler diese ideen, sprich imame und fatwaprodezenten nicht bereit sind, diese quellen als ein produkt eines oder mehrerer beduinischen spruchsammler(s) zu erklären, der oder die nur fetzen von christlichen und jüdischen quellen kannte(n).

    siehe die bücherreihe

    Die Entstehung einer Weltreligion 1 bis 5

    https://www.schiler-muecke.de/

    anstatt diese tatsache zu bekämpfen, wie mohammed taha

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mahmud_Muhammad_Taha

    in sudan mit seinem werk
    الرسالة الثانية من الإسلام
    ins engl. übersetzt
    Mahmoud Mohamed Taha
    The Second Message of Islam
    978-0815627050

    zu begegnen und „nur“ mekkanische verse auszusuchen, die ethisch vertretbar sind, lässt die islamische welt zu, dass menschenfeinde wie maududi und sayed qutb den koran auslegen.

    daraus entstanden jihad bücher, aus denen wiederum in tausenden von medrassah in indien, pakistan, saudi-arabien und ägypten gelehrt wird

    Rashid, Ahmed (2002): Taliban – Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad. München: Droemer Knaur

    Saudische Kinder werden in der Schule zum Hass auf «Ungläubige» erzogen

    https://www.nzz.ch/international/saudische-kinder-werden-in-der-schule-zum-hass-auf-unglaeubige-erzogen-ld.1315932

    die drei generationen von schlächtern, typ mohammeds spruch

    ich schwöre bei dem, der meine seele in der hand hat, ich bin gekommen, um euch abzuschlachten

    “ أما والذي نفس محمد بيده لقد جئتكم بالذبح
    رقم 7036 من المسند تحقيق أحمد شاكر وقال: إسناده صحيح)

    finanziert werden sie von ölstaaten:

    Katar, Kuwait, Saudi-Arabien – Die Sponsoren des Terrors

    https://www.cicero.de/innenpolitik/katar-der-finanzielle-schutzpatron-des-terrors/58221

  108. kopte Says:

    geht man davon aus, dass die texte, die durch imame, die von der politik gesteuert werden, verbreitet werden und die zum krieg anstacheln, aus einer religiösen hysterie stammen, dann kann man die chinesen verstehen, die meinen, dass die muslime umerzogen werden müssen.

  109. kopte Says:

    die religionshysterie zeigt sich bei millionen von unsinnigen fatwas, in endlosen straßen voller fastenbrecher im ramadan, in vollen straßen am freitagsgebet und in der die beule an der stirn zabibah

    ظاهرة الزبيبة

    https://today.almasryalyoum.com/article2.aspx?ArticleID=204847

    man muss einmal diesen scheich scharawi hören, wie er sagt: die atheisten – er meint die christen – stinken und wenn man sie per handschlag grüßt, muss man danach die hände waschen.

    بكل وضوح | الحلقة 31 | حقيقة الشعراوي

    .

    .

    dieser prediger hat jahrzente gegen kopten in allen medien gehetzt, ohne dass einer ihm „das maul stopfte“.

  110. kopte Says:

    die religionshysterie zeigt sich

    die religionshysterie zeigt sich, wenn ein ägyptischer muslim ausrastet, weil er sieht, dass eine frau ohne kopftuch spazierengeht.

    sie riskiert ihr leben

    in den letzten tagen versuchten an koran und sunna orientierte aggressoren in kairo zwei frauen am hals von hinten den kopf abzutrennen.

    2020

    .

    .

    يدة الوراق : “ المتهم ذبحني عشان شعري باين „‎

    .

    .

    ضحية الوراق الثانية تروى التفاصيل ..الجاني قال لي :هدبحك علشان ماشية بشعرك

    .

    es sind viele solcher islamischen sittenwächter und spontanen schlächter unterwegs

    z. b. 2017

    مفيد ثابت (محامي سيدة الوراق): الجاني ليس مهتز نفسياً وقال لي دي قاصة شعرها وعاملة صبغة

    .

  111. kopte Says:

    die religionshysterie zeigt sich bei den „is“ kämpferinnen

    in einem interview sagt eine ägyptische lehrerin, sie habe die flagge von baghdadi und kannte einen hadith über die letzten tage in syrien, min 7:59 irak und jemen. dann ist sie mit ihrem mann und dem erwachsenen sohn über die türkei nach syrien zum kalifen baghdadi jihadiert.

    بالورقة والقلم | انفراد.. داعشيات مصريات يتحدثن من داخل السجن في شمال سوريا – حلقة كاملة

    .

  112. Jacques Auvergne Says:

    2014

    (…) „Mir haben Schüler erzählt, wie Salafisten versuchen, mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Und sie haben mir erzählt, wer alles in Herford zur Szene gehört“, sagt Birgit Ebel. Sie wurde aktiv. Im April wandte sie sich an den Staatsschutz, im Mai organisierte sie eine Lesung mit Anna Kuschnarowa, deren Jugendroman „Djihad Paradise“ beschreibt, wie junge Menschen zu Terroristen werden. 250 vor allem junge Menschen kamen zu der Veranstaltung, um über Salafismus und Hass zu diskutieren.

    Dann, im August, eskalierte die Situation in Herford. Aus Tschetschenien stammende Salafisten griffen einen jesidischen Gastronomen an, der ein Plakat für eine Demonstration gegen den „Islamischen Staat“ in seinem Fenster aufgehängt hatte. Es kam zu einer Massenschlägerei. Daraufhin gründete die Lehrerin gemeinsam mit dem Jugendbetreuer Andreas Höltke, dem Rapper Daniel Schneider und dem Fotografen Jürgen Escher die Initiative „Extremdagegen!“. (…)

    Die aus Ostwestfalen stammende Sängerin Sibel Sancar berichtet, dass sich die Agitation der Salafisten auf die Atmosphäre in der Stadt auswirke: „Die Salafisten zeigen sich in der Öffentlichkeit und versuchen so, Räume zu belegen.“ Sancar erzählt, wie Salafisten in der Stadt missionieren, Jugendliche ansprechen, Mädchen bedrängen, sich anders zu kleiden. Ihnen stellen sich bislang vor allem die Jugendlichen aus dem Autonomen Zentrum in Herford in den Weg. Noch aber meiden die Salafisten eine offene Konfrontation.

    Sancar ist selbst Jesidin und kennt Beispiele von Jesiden, die bedroht und beleidigt wurden. Ihr Mittel dagegen ist das Gespräch: „Wenn man sich überwindet und mit den Leuten spricht, sind sie verwundert und gestehen sogar manchmal ein, dass sie einfach nur irgendwelchen Unsinn nachgeplappert haben.“ (…)

    Von Stefan Laurin | „Wir können nicht einfach zuschauen“ | Welt 02.11.2014

    https://www.welt.de/print/wams/nrw/article133893244/Wir-koennen-nicht-einfach-zuschauen.html

    .
    .

    2017

    Herford (HK). Ausweiskontrollen für die Zuhörer, Personenschützer vom Landeskriminalamt für den Referenten – ungewöhnliche Rahmenbedingungen für einen VHS-Vortrag: Vor knapp 100 Zuhörern referierte der renommierte Psychologe Ahmad Mansour am Freitagabend in der Aula am Münsterkirchplatz zum Thema „Generation Allah – Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen“. (…)

    Mansour scheint besonders glaubwürdig, weil er als jugendlicher Palästinenser in seinem Dorf selbst in die Radikalität des Islamismus abzugleiten drohte. „Wie haben Sie denn die Kurve bekommen?“ fragte eine junge Frau aus dem Publikum. Der offene, westliche Lebensstil beim Studium in Tel Aviv habe sein Leben und seine Einstellung verändert. Das sei aber ein Prozess des Zweifels über Jahre gewesen, antwortete Mansour.

    Am Ende ließen die Polizisten sogar ein Gruppenfoto mit den 30 überwiegend jungen Leuten der Herforder Initiative „Extrem dagegen“ um die Lehrerin Birgit Ebel zu. Sie tun schließlich genau das, was Ahmad Mansour fordert: verunsicherten jungen Muslimen ein Beispiel sein, wie man sich durch einen zeitgemäß interpretierten Glauben und die Überwindung patriarchalischer Strukturen mit ihren überholten Geschlechterrollen in die moderne Gesellschaft erfolgreich integrieren kann. (…)

    Islamismus-Experte Ahmad Mansour spricht in der VHS über die „Generation Allah“ | „Es fehlt eine nationale Strategie“ | vhs im Kreis Herford 03.04.2017

    https://vhsimkreisherford.de/aktuelles/detailansicht/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=14&cHash=721af77f790e50db6f7b155bd02a9f0f

    .
    .

    2020

    ( Birgit Ebel problematisierte den „Schande“-Selbstmord einer türkischen Schülerin – und soll nun dafür eine Strafe von 5.000 Euro zahlen. Kann das sein? Es sei „üble Nachrede“ befand eine Richterin, dass Ebel in der Klasse das Mobbing kritisierte. Und welche Rolle spielte die Moschee nebenan? )

    .

    Eine Lehrerin wehrt sich!

    Von Chantal Louis. EMMA 10.01.2020.

    Birgit Ebel kannte das Mädchen nicht. Aber sie hatte gehört, was passiert war, denn das hatte sich auch an ihrer Schule wie ein Lauffeuer herum­gesprochen. Die 17-Jährige war auf einer Silvesterparty fotografiert worden: Drei Jungen hatten an der offensichtlich betrunkenen jungen Frau sexuelle Handlungen vorgenommen, die man wohl als sexuelle Übergriffe bezeichnen muss. Das Foto ging von Handy zu Handy, das Mädchen wurde als „Schlampe“ und „Hure“ beschimpft. (…)

    Die muslimische Familie des Mädchens hängt ganz offensichtlich einer erzkonservativen Ausrichtung des Islam an. Sie frequentiert die örtliche Ditib-Moschee, in der auch die Trauerfeier für das Mädchen stattfand. Die Moschee war im April 2018 bundesweit in die Schlagzeilen geraten: Kleine Jungen in Kampfanzügen waren bei einer Feier zum 102. Jahrestag der Schlacht von Gallipoli (in der das Osmanische Reich 1916 die Alliierten im Ersten Weltkrieg besiegte) mit Waffen-­Attrappen durch die Moschee marschiert und hatten Krieg gespielt. Am Ende lagen einige von ihnen „tot“ als Märtyrer unter der türkischen Flagge, während sie von kleinen Mädchen mit Kopftüchern „betrauert“ wurden.

    Lokalpolitiker waren entsetzt, bezeichneten die Aktion als „der Integration absolut abträglich“. Der Paderborner Bundestagsabgeordnete und CDU-­Vizevorsitzende Carsten Linnemann erklärte, der Vorfall zeige, dass „Parallelgesellschaften nicht nur existieren, sondern dass sie sich auch verfestigen“. Auch Birgit Ebel kritisierte das Kriegs­spektakel in der Moschee scharf. „Diese Art nationalistischer Aufstachelung kommt auch zu uns an die Schulen“, erklärte sie.

    Bereits im Sommer 2014 hat die Lehrerin, aktiv bei Terre des Femmes und Mitglied der Grünen, die Initiative „extremdagegen“ gegründet: ein Deradikalisierungs-Projekt gegen die Agitation der Salafisten, die auch in Herford erfolgreich ihr Unwesen treiben. Dank ihres unermüdlichen Engagements gilt Ebel bundesweit als kundige Islamismus-­Expertin – und ist als solche so manchen in Herford und anderswo ein Dorn im Auge. Zu denen dürfte auch die besagte DITIB-Moschee gehören. (…)

    der Vorsitzende des Bielefelder Integrationsrats, Mehmet Ali Ölmez: „Ich weiß aus eigener Erfahrung nur zu gut, was geschieht, wenn man in diesen Zeiten Kritik an der Türkei, am fundamentalistischen Islam und der oft fragwürdigen Praxis vieler Moscheen formuliert“, schreibt Ölmez. „Es folgen massive verbale Angriffe, zuweilen Anzeigen und Kampagnen per Unterschriftenlisten und im Internet. Dasselbe tritt ein, wenn man über Frauenunterdrückung, Zwangsheirat, ausgeübten Fastenzwang, Verschleierung von Frauen, das Kinderkopftuch, die repressive Sexualerziehung und ein falsches Verständnis von ‚Familienehre‘ und ‚Schande‘ spricht oder schreibt. Mein Rücktritt wurde bereits mehrfach durch feindselig motivierte Kampagnen gefordert.“

    Ein weiterer Leserbrief-Schreiber stellt sich die Frage, „inwieweit die DITIB die Anzeige gegen die Pädagogin forciert hat“. Und ein weiterer schreibt: „Für mich hat das ein Geschmäckle, als solle hier eine unbequeme, weil ehrliche Stimme zum Schweigen gebracht werden.“ Und ein dritter: „Diese Frau ist ein Vorbild in Sachen Zivilcourage. Ich hoffe sie lässt sich nicht den Mund verbieten.“ (…)

    https://www.emma.de/artikel/eine-lehrerin-wehrt-sich-337413

  113. Jacques Auvergne Says:

    ( Ändert die Iran-Politik! Das fordern iranische und deutsche Aktivistinnen in dem nachfolgenden Appell von der deutschen Regierung. Sie verlangen: Schluss mit der Anbiederung! Stattdessen soll die deutsche Außenpolitik die freiheitlichen Kräfte im Iran unterstützen und sich für ein Ende der Geschlechterapartheid einsetzen. )

    .

    Ändert die Iran-Politik!

    EMMA 15.01.2020

    Bereits seit zwei Jahren, seit Dezember 2017, demonstrieren Iranerinnen und Iraner gegen das iranische Regime, das ihnen grundlegende Menschenrechte vorenthält. Obwohl das Regime das Internet abschalten ließ, dringen Berichte aus dem Iran, nach denen das Regime in den letzten Tagen mehr als 200 Menschen ermordet hat, die für ihre Rechte auf die Straße gegangen sind. Die Benzinpreissteigerung war zwar der jüngste Auslöser für weitere Proteste, aber nicht das Ziel der meisten Protestierenden, die Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheit fordern.

    Vor allem Frauen werden durch die Gesetze des Regimes zu Menschen zweiter Klasse degradiert, das Kopftuch ist Pflicht, Frauen sind von öffentlichen Veranstaltungen wie Fußballspielen ausgeschlossen, Vergewaltigungsopfer werden bestraft, kurz: Im Iran herrscht eine totale Geschlechterapartheid.

    Im Iran herrscht totale Geschlechter-Apartheid

    Daher standen Frauen seit Beginn an der Spitze der Proteste: Vida Movahed wurde zur Ikone, als sie auf einem Stromkasten stehend protestierte, die Haare unbedeckt, ein weißes Kopftuch an einem Stock schwenkend. 24 Frauenrechtlerinnen wurden mittlerweile zu Gefängnisstrafen verurteilt, einige, wie Saba Kurdafshari zu Strafen von mehr als 20 Jahren. Nachdem das Regime die Frauen trotz Verhaftung und Folter nicht von den Protesten abhalten konnte, ging es dazu über, die Anwälte der Frauen ins Visier zu nehmen. Die Anwältin Nasrin Sotoudeh wurde z. B. wegen Staatszersetzung zu Gefängnis und Stockhieben verurteilt.

    Während Frauen und Männer im Iran um ihre Rechte kämpfen, empfingen deutsche Staatsvertreter wie Bundespräsident Steinmeier immer wieder offiziell Vertreter des iranischen Regimes. Organisationen des iranischen Regimes wurden sogar mit staatlichen Geldern gefördert. Der deutsche Außenminister Heiko Maas traf sich mit dem iranischen Außenminister Zarif, der in dem öffentlichen Pressegespräch die Hinrichtung Homosexueller verteidigte.

    Die bisherige Politik Deutschland hinsichtlich des iranischen Regimes ist gescheitert. Sie hat das Regime gestärkt und die freiheitlichen Kräfte im Iran allein gelassen. Daher fordern wir eine Änderung der Iranpolitik! Wir fordern die Bundesregierung auf, Demokratie und Gleichberechtigung, Werte, für die die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union stehen, auch gegenüber dem iranischen Regime zu vertreten.

    Um glaubwürdig zu bleiben, muss die Bundesregierung zu einer Außenpolitik zurückkehren, die den Menschenrechten verpflichtet ist. Dazu gehört, (…)

    ( Zu diesem Appell findet am 16. Januar eine Pressekonferenz in Berlin statt. )

    https://www.emma.de/artikel/aendert-die-iran-politik-337437

    .
    .

    Einladung zur Pressekonferenz:

    Frauen fordern Änderung der Iranpolitik!

    Wann: Donnerstag, 16.01.2020 16:30 Uhr

    Wo: Humanistischer Pressedienst, Pufendorfstraße 6B, 10249 Berlin

    (…) Um glaubwürdig zu bleiben, muss die Bundesregierung zu einer Außenpolitik zurückkehren, die den Menschenrechten verpflichtet ist. Dazu gehört, Folgendes konsequent zu vertreten:

    Die Freilassung aller Frauen, die verurteilt wurden, weil sie Gleichberechtigung forderten, die Freilassung aller politischen Gefangenen im Iran.

    Die Aufhebung des Kopftuchzwangs.

    Die Freilassung aller Europäer mit doppelter Staatsangehörigkeit, die von dem Regime als Geiseln gehalten werden.

    Den Stop der Hinrichtung von Homosexuellen, den Stop aller Hinrichtungen im Iran.

    Keine offiziellen Treffen mit Vertretern des Regimes, da diese von dem Regime zu Propagandazwecken und zur Legitimierung seiner Politik missbraucht werden.

    Des Weiteren muss die Bundesregierung den Zusammenhang zwischen der Außenpolitik gegenüber dem iranischen Regime und der inneren Sicherheit der Bundesrepublik Deutschlands erkennen und dementsprechend handeln:

    Die Einstellung der staatlichen Förderung aller Regime-nahen Organisationen, die iranische Propaganda in Deutschland verbreiten, insbesondere die Briefe Khameneis an die Jugend im Westen.

    In Deutschland lebende iranische Oppositionelle vor den ernst zu nehmenden Drohungen iranischer Agenten schützen.

    Die Hisbollah als Ganzes verbieten.

    Sämtliche Organisationen in Deutschland verbieten, die zur Vernichtung Israels aufrufen.

    Wir appellieren an die Bundesregierung, dem iranischen Regime mit konsequenten Sanktionen zu begegnen und es zu isolieren, solange Geschlechterapartheid im Iran herrscht. Geschlechterapartheid, Antisemitismus und Homophobie müssen international geächtet und diejenigen Kräfte gestärkt werden, die sich für Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheit einsetzen.

    (…) In order to remain credible, the Federal Government must return to a foreign policy that is committed to human rights. This means to consistently enforce to the following:

    The release of all women who have been sentenced for demanding equal rights, the release of all political prisoners in Iran.

    The lifting of the mandatory headscarf laws.

    The release of all Europeans of dual nationality held hostage by the regime.

    The stop the execution of homosexuals, stop all executions in Iran.

    No official meetings with representatives of the regime, as they are abused by the regime for propaganda purposes and to legitimize its policies.

    Furthermore, the Federal Government must recognize the connection between foreign policy towards the Iranian regime and the internal security of the Federal Republic of Germany and act accordingly:

    The cessation of state support for all organizations close to the regime that disseminate Iranian propaganda in Germany, especially Khamenei’s letters to the youth in the West.

    Protection of Iranian opposition members living in Germany from the serious threats of Iranian agents.

    Full prohibition of all of Hezbollah.

    Outlawing of all organizations in Germany that call for the annihilation of Israel.

    We appeal to the Federal Government to confront the Iranian regime with consistent sanctions and to isolate it as long as gender apartheid prevails in Iran. Gender apartheid, Antisemitism, and homophobia must be outlawed internationally, and all forces that are committed to democracy, equal rights and freedom must be strengthened.

    https://frauenfuerfreiheit.de/Einladung-zur-Pressekonferenz-Frauen-fordern-Aenderung-der-Iranpolitik–91894.html

  114. kopte Says:

    die religionshysterie zeigt sich IV

    die religionshysterie zeigt sich, wenn ein ägyptischer muslim ausrastet, wenn er einen christen sieht.

    am mittwoch den 15.01.2020 kommt ein muslim auf einen kopten in seiner autolackierwerkstatt zu und versucht, ihm den hals abzuschneiden.

    er gab bei der polizei an

    man müsse die hudud (brutale isl. strafmaßnahmen) auf ahl lut (homosexuelle in rel. texten bibel u. koran) durchführen.

    اعترف انه قام بالواقعة بحجة “ تطبيق الحد على المسيحيين لأنهم من قوم لوط “ ،

    https://www.copts-united.com/Article.php?I=3973&A=532238

    bemerkung kopte

    in youtube erklären muslime die neue hosenmode, bei der die gürtel zum poansatz reichen, zum beweis von homosexualität, d. h. jeder der so eine hose trägt ist hoch gefährdet.

    أربعة من صفات قوم لوط موجوده حالياً بين الشباب والبنات

    .

    .

    nochmals

    wenn die texte im koran zur tötung der ungläubigen anstacheln, …

    sure mohammed 47:4

    Wenn ihr mit den Ungläubigen zusammentrefft, dann haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken!

    https://koransuren.com/koran/mohammed_47.html

    … und daraus immer wieder religiöse hysterie entsteht, dann kann man beinahe nachvollziehen, dass die chinesen meinen, dass muslime umerzogen werden müssen.

  115. kopte Says:

    weiter gedanke zum thema „die chinesen und der islam“

    um zu verstehen, warum die amtierende regierung der chinesen die muslime umerziehen wollen, muss man die chinesischen wissenschaftler fragen: was haben sie für gefahren in der islamischen lehre gefunden, um diese unbedingt an jedweder politischer einflussnahme hindern zu wollen.

    da, soviel ich weiß, die chinesische diktatur nur mit diplomatischen floskeln antwortet, bleibt uns nur die möglichkeit zu spekulieren, was sie bewegt, die islamische religion zu bekämpfen.

    ich vermute

    1.

    dass
    die lehre aus dem sunnitisch-schiitischen konflikt
    der grund sein kann:

    sobald der islam in einem land sich etabliert, tauchen innerislamische sekten auf, die sich gegenseitig blutig bekämpfen. das liegt daran, dass ungläubige getötet werden sollen oder müssen, dies ist ein historisch belegter fakt, den wir tagtäglich erleben.

    https://www.cicero.de/aussenpolitik/sunnitisch-schiitischer-konflikt-der-35-jaehrige-krieg/57792

    das wollen die machthaber in der VR china bestimmt nicht

    2.

    für den islam ist nicht der staat gesetzgeber, sondern allah

    prinzip hakimiyya

    [ hakimyya ]

    https://www.kas.de/de/web/islamismus/hakimiyya

    wenn dieser ausdruck in einem einparteistaat wie china auftaucht, bedeutet das eine meuterei, hochverrat.

    das wollen die machthaber in peking bestimmt nicht!

    bemerkung

    sayyid qutb (1906-1966) ist wegen seiner hakimiyya theorien …
    الحاكمية عند سيد قطب

    https://tipyan.com/governance-from-said-kotob-perspective

    … des hochverats angeklagt, verurteilt und 1966 gehängt worden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sayyid_Qutb

    3.

    das prinzip jihad im wege allahs [ Fī sabīli Llāh (في سبيل الله auf dem Wege Gottes, für die Sache Gottes, um Gottes willen) ] ist ein ewiger aufruf des islams. in die heutige sprache übersetzt, bedeutet das: bürgerkrieg.

    [ fi sabil Allah … Fī sabīli Llāh … was 49 Mal im Koran vorkommt und eine wichtige Rolle in der religiösen Sprache des Islam spielt. In den meisten Fällen ist sie mit dem Konzept des Dschihad verbunden. ]

    https://de.wikipedia.org/wiki/F%C4%AB_sab%C4%ABli_Ll%C4%81h

    laut gilles kepel werden die radikal an koran und sunna orientierten muslime immer wieder jihad ausüben, sobald sie dazu fähig sind.

    Dschihadismus der „vierten Generation“ (nach der afghanisch-algerisch-ägyptisch-bosnischen Phase von 1980 bis 1997, der al-Qaida-Phase von 1997 bis 2005 und der IS-Phase bis zum Fall Raqqas im Oktober 2017).

    https://de.qantara.de/inhalt/essay-des-islamismusexperten-gilles-kepel-der-neue-dschihad-und-seine-mentoren?page=0%2C1

    bevor die [ totalitäre, menschenfeindliche und massenhaft mordende ] regierung des heutigen china ihre nordwestliche provinz xinjiang wegen des islams verliert, möchte sie versuchen, die muslime umzuerziehen.

    .
    .

    [ Die Hauptreligion in Xinjiang ist unter den Uiguren und den Hui-Chinesen der Islam, während viele der Han-Chinesen die chinesischen Volksreligionen, den Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus praktizieren oder areligiös sind. Muslime bilden 58 % der Bevölkerung (Stand 2010). Dem Christentum zugehörig sind 1 % der Einwohner. ]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Xinjiang#Religion

    [ it is correct to say that the situation for Christians has deteriorated all over China. ]

    https://www.opendoorsusa.org/christian-persecution/world-watch-list/china/

    [ 97.2 million Christians live in China. (…) they make up less than seven per cent of the total population of 1.4 billion ]

    https://www.opendoorsuk.org/persecution/countries/china/

  116. kopte Says:

    meine vorige vermutung hat eine zwischenbestätigung bekommen

    china braucht sich nur die jihad literatur der muslime, und was sie in der muslimischen bevölkerung bewirkt, anzuschauen.

    frühere probleme

    Holy War in China: The Muslim Rebellion and State in Chinese Central Asia, 1864-1877

    [ Kim Ho-dong ]

    https://en.wikipedia.org/wiki/Kim_Ho-dong

    heutige probleme

    Islamische Turkestan-Partei

    Die Islamische Turkestan-Partei hat vor allem folgende Ziele:

    Wiedereinführung des arabischen Alphabetes und die erneute Anbindung Zentralasiens an den „arabisch-persischen Kulturkreis“

    Wiedereinführung der alten Literatursprache Tschagatai anstelle der heutigen Einzelsprachen bzw. die enge Anpassung der Einzelsprachen an dieses Idiom.

    Reorganisation des Islam in Zentralasien
    Einführung der Scharia
    Rückführung aller Nichtmuslime aus der Region
    Loslösung von Xinjiang von China und erneut die Bildung einer „Islamischen Republik Ostturkestan“
    Errichtung eines „zentralasiatischen Kalifates“, wie es auch von der Hizb ut-Tahrir gefordert wurde und das anfangs die Staaten Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan und Xinjiang umfassen soll
    Spätere Eingliederung der Staaten Kasachstan und Turkmenistan in das zentralasiatische Kalifat

    https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Turkestan-Partei

    kommentar kopte

    die bestrebung der uiguren, mitglied eines großen islamischen staates – kalifat – zu werden, und zur erzielung dieses vorhabens mit al qaida zu kooperieren,

    (der gründer der Ostturkestanischen Islamischen Partei Hasan Mahsum 1964-2003)

    (حسن محسوم) war ein al qaida mitglied

    https://en.wikipedia.org/wiki/Hasan_Mahsum

    ist für china anscheinend grund genug, die werte des kommunismus per umerziehungslager durchzuführen.

    .
    .

    [ Tschagataische Sprache ]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tschagataische_Sprache

    [ Tschagatai-Khanat ]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tschagatai-Khanat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: