Archive for the ‘FdGO’ Category

Aufklärungsmerkblatt sowie Anamnese- und Einwilligungsbogen zu den sogenannten „mRNA-Impfstoffen“ unverzüglich aus dem Verkehr ziehen

Dezember 19, 2022

·
·

An den Deutschen Bundestag

Sekretariat des Petitionsausschusses

·
·

19. Dezember 2022

·
·

Petition

Pet 2-20-15-99999-015042

·
·

Petitionstext

Das Aufklärungsmerkblatt mRNA sowie der Anamnese- und Einwilligungsbogen zu den sogenannten mRNA-Impfstoffen, beide erstellt vom Deutschen Grünen Kreuz in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, sind fehlerhaft und mangelhaft und daher unverzüglich aus dem Verkehr zu ziehen. Der Deutsche Bundestag möge die Bundesregierung auffordern, dafür Sorge zu tragen, dass Grünes Kreuz und RKI die folgenden zwei Formulare, das

• AUFKLÄRUNGSMERKBLATT · mRNA · Zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grundimmunisierung und Auffrischimpfungen) – mit mRNA-Impfstoffen –

sowie den Anamnese- und Einwilligungsbogen

• ANAMNESE · mRNA · Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grundimmunisierung und Auffrischimpfungen) mit mRNA-Impfstoffen

in ihrer bisherigen wie aktuellen Fassung nicht länger in Umlauf bringen dürfen, die bereits gedruckten Exemplare sind zu vernichten.

·
·

Petitionsbegründung

Solange die „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“[1] nicht beantwortet werden können, erweisen sich Aufklärungsmerkblatt sowie Anamnese- und Einwilligungsbogen zu den „mRNA-Impfstoffen“[2] als untauglich, unethisch, als Verstoß gegen GG Art 2 (2) (darin: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“, vgl. allerdings im Aufklärungsbogen „Einzelne Personen verstarben.“) und damit als grundrechtswidrig, als gesetzwidrig sowie als Verstoß gegen den Nürnberger Kodex (The Nuremberg Code is a set of ethical research principles for human experimentation created by the court in United States of America versus Karl Brandt, et al.). Dementsprechend ist in Deutschland derzeit zu einem sogenannten „mRNA-Impfstoff“ ein informed consent, das gebotene informierte Einwilligen, nicht möglich.

Die folgenden zehn Fragen erhielten in Kopie und mit der Bitte um eine eigene Beantwortung zwölf weitere Empfänger (s. Quellen), darunter Prof. Dr. Klaus Cichutek für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Prof. Dr. Thomas Mertens für die Ständige Impfkommission (STIKO) und Dr. h.c. mult. Lothar H. Wieler für das Robert Koch-Institut (RKI). Im November 2022 waren die sinngemäß gleichen zehn Fragen an die Gesundheits-, Wissenschafts- und Justizminister der deutschen Bundesländer gegangen.

·

Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Hat Ihre Behörde, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe der Öffentlichkeit und Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der deutschen Öffentlichkeit, den Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran (Comirnaty) und elasomeran (Spikevax), die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz tozinameran, Comirnaty einerseits und in der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz elasomeran, Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Öffentlichkeit, die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Deutschlands verbissen und ohne nachprüfbare Argumente empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz tozinameran (Comirnaty) einerseits und die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz elasomeran (Spikevax) andererseits? Sieht Ihr Haus, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit, alle Menschen in Deutschland über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·  

Die zehn Punkte des Nürnberger Kodex

(Stellungnahme des I. Amerikanischen Militärgerichtshofes über „zulässige medizinische Versuche“)

1. Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, Irreführung, Nötigung, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Einschränkung oder des Zwanges, von ihrer Wahlfreiheit Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann.

2. Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein.

3. Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und naturkundlichem Wissen über die Krankheit oder das Forschungsproblem aufzubauen, dass die zu erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen werden.

4. Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.

5. Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird, höchstens jene Versuche ausgenommen, bei welchen der Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dient.

6. Die Gefährdung darf niemals über jene Grenzen hinausgehen, die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.

7. Es ist für ausreichende Vorbereitung und geeignete Vorrichtungen Sorge zu tragen, um die Versuchsperson auch vor der geringsten Möglichkeit von Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod zu schützen.

8. Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind auf allen Stufen des Versuchs von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.

9. Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.

10. Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er auf Grund des von ihm verlangten guten Glaubens, seiner besonderen Erfahrung und seines sorgfältigen Urteils vermuten muss, dass eine Fortsetzung des Versuches eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson zur Folge haben könnte.

·
·

Informiertes Einwilligen

Nach § 630d BGB ist der Behandelnde verpflichtet, vor Durchführung einer medizinischen Maßnahme, insbesondere eines Eingriffs in den Körper oder die Gesundheit, die Einwilligung des Patienten einzuholen. Der Behandelnde muss den Patienten, nachdem er ihn vorher in verständlicher Weise ordnungsgemäß aufgeklärt hat, ausdrücklich und unmissverständlich fragen, ob er in die Maßnahme einwilligt.  Die wirksame, das heißt informierte Einwilligung, ist für den Behandelnden die Rechtfertigung für eine mit der Behandlung verbundene Körperverletzung, so dass die körperverletzenden Behandlungsmaßnahmen, soweit sie von der Einwilligung abgedeckt sind, weder zu einer strafrechtlichen noch deliktischen Haftung des Behandelnden führen.

·

§ 630d – Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 630d Einwilligung

(1) 1 Vor Durchführung einer medizinischen Maßnahme, insbesondere eines Eingriffs in den Körper oder die Gesundheit, ist der Behandelnde verpflichtet, die Einwilligung des Patienten einzuholen. 2 Ist der Patient einwilligungsunfähig, ist die Einwilligung eines hierzu Berechtigten einzuholen, soweit nicht eine Patientenverfügung nach § 1901a Absatz 1 Satz 1 die Maßnahme gestattet oder untersagt. (…)

(2) Die Wirksamkeit der Einwilligung setzt voraus, dass der Patient oder im Fall des Absatzes 1 Satz 2 der zur Einwilligung Berechtigte vor der Einwilligung nach Maßgabe von § 630e Absatz 1 bis 4 aufgeklärt worden ist.

(3) Die Einwilligung kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen werden.

§ 630e Aufklärungspflichten

(1) 1 Der Behandelnde ist verpflichtet, den Patienten über sämtliche für die Einwilligung wesentlichen Umstände aufzuklären. 2 Dazu gehören insbesondere Art, Umfang, Durchführung, zu erwartende Folgen und Risiken der Maßnahme sowie ihre Notwendigkeit, Dringlichkeit, Eignung und Erfolgsaussichten im Hinblick auf die Diagnose oder die Therapie. 3 Bei der Aufklärung ist auch auf Alternativen zur Maßnahme hinzuweisen, (…)

·
·

Skandalöse Versäumnisse der letzten zwei bis drei Jahre müssen juristisch aufgearbeitet werden, denn das Aufklärungsmerkblatt nicht anders als der Anamnese- und Einwilligungsbogen zu tozinameran (BNT162b2, Comirnaty) oder elasomeran (mRNA-1273, Spikevax) hätten die Antworten zu den „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“ enthalten müssen nicht irgendwann nachdem, sondern bevor den ersten Menschen die nicht erforderliche und schädliche oder tödliche experimentelle Gentherapie mit einer modRNA („mRNA“) verabreicht worden ist.

Seit Jahrtausenden kommen Menschen und Coronaviren erfolgreich miteinander aus. Das vergleichsweise harmlose, keinesfalls als neuartig (engl. novel) zu bezeichnende Betacoronavirus von 2019 nutzten Big Pharma und Investoren als willkommenes Alibi, das Menschheitsverbrechen und globale Medizinverbrechen war jahrelang vorbereitet worden.

·

„Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (…) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.“

(16.03.2009, Deutscher Bundestag, Drucksache 16/12256 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften. Inhaltsgleich in Bundesrat Drucksache 171/09 vom 20.02.2009.)

·

Die eine Nukleosid-modifizierte mRNA (modRNA) enthaltenden experimentellen Substanzen („Impfstoffe“) verbleiben nicht in den Nähe der Einstichstelle, sondern erreichen ebenso wie die anschließend im gentherapierten („geimpften“) Körper gebildeten nichtnatürlichen, dem viralen Stachelprotein nachempfundenen Spikeproteine potentiell jede Körperzelle, nennen wir nur die Zellen in den Lymphknoten, die Endothelzellen (Gefäßauskleidung), die Zellen von Herzmuskel, Milz, Nebennieren, Gonaden und Gehirn.

Bei einer Schwangeren gelangen die gentechnischen Substanzen auch in die Körperzellen des Ungeborenen, welches durch die modRNA („mRNA“) ohne Not getötet werden kann. Am ungeborenen Nachwuchs „geimpfter“ trächtiger Laborratten zeigen sich „verformte Rippen und Rippenverdickungen“ (wavy ribs, rib nodules),[3], das Ungeborene hat eine Knochenschädigung erlitten, was beim mit modRNA gentherapierten ungeborenen oder neugeborenen Menschenkind vielleicht bald ebenfalls zu sehen sein wird, allein diese weitere Gefahr ist auch ein weiterer und besonders schlimmer Bruch des am 19. und 20. August 1947 bekundeten Nürnberger Kodex (Nuremberg Code), der Stellungnahme des Ersten Amerikanischen Militärgerichtshofes über „zulässige medizinische Versuche“.

Auch im zweiten Trimenon (Schwangerschaftsdrittel) an Schwangere die nicht erforderlichen Substanzen Comirnaty oder Spikevax zu verabreichen ist ein Verbrechen, das sofort gestoppt werden muss.

·

„Die bisher vorliegenden Sicherheitsdaten stellen keine Sicherheitsbedenken nach mRNA-Impfung dar. Die Daten liefern keine Hinweise auf das gehäufte Auftreten von schweren schwangerschaftsassoziierten unerwünschten Wirkungen (UAW) bei der Mutter und bei dem Fetus bzw. dem Neugeborenen; insbesondere nicht von Aborten bis zur 19. Schwangerschaftswoche, Frühgeburten, Totgeburten oder Malformationen.“

„Eine Risiko-Nutzen-Abwägung unter Berücksichtigung der aktuellen Datenlage spricht für eine allgemeine Impfempfehlung von ungeimpften Schwangeren ab dem 2. Trimenon.“

(STIKO. Impfung bei Schwangeren, Stillenden und bei Kinderwunsch (Stand: 06.10.2022))

·

„Die STIKO spricht eine Impfempfehlung für ungeimpfte Schwangere ab dem 2. Trimenon sowie für ungeimpfte Stillende aus. Die STIKO empfiehlt die Grundimmunisierung mit zwei Dosen des COVID-19 mRNA-Impfstoffs Comirnaty (BioNTech/ Pfizer). Schwangere sollen unabhängig von ihrem Alter mit Comirnaty und nicht mit Spikevax oder Nuvaxovid geimpft werden. Wenn die Schwangerschaft nach bereits erfolgter Erstimpfung festgestellt wurde, sollte die Zweitimpfung erst ab dem 2. Trimenon durchgeführt werden. Eine akzidentelle COVID-19 Impfung im 1. Trimenon der Schwangerschaft ist keine Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch.Stillenden wird eine COVID-19-Impfung mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs im Abstand von 3-6 (Comirnaty) bzw. 4-6 Wochen (Spikevax) empfohlen. Stillende unter 30 Jahren sollen mit Comirnaty geimpft werden. (…) Die STIKO empfiehlt allen Personen ab 12 Jahren eine Auffrischimpfung, diese Empfehlung gilt auch für Schwangere ab dem 2. Trimenon, für Stillende und allgemein für Frauen im gebärfähigen Alter. (…) Allen Schwangeren, die bereits 2 immunologische Ereignisse hatten (z. B. abgeschlossene Grundimmunisierung), soll unabhängig vom Alter ab dem 2. Trimenon eine 1. Auffrischimpfung, vorzugsweise mit einem Omikron-adaptierten mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer, im Abstand von mindestens 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis angeboten werden, auch wenn für diese Gruppe bisher keine Daten zu einer Auffrischimpfung vorliegen. (…) Frauen im gebärfähigen Alter unter 30 Jahren sollen, wie alle Personen unter 30 Jahren, mit Comirnaty geimpft werden, da es in dieser Altersgruppe Hinweise gibt, dass das Risiko des Auftretens einer Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung nach Impfung mit Spikevax höher ist als nach Comirnaty. Auch enge Kontaktpersonen von Schwangeren sollten sich gemäß Impfempfehlung gegen COVID-19 impfen lassen. Stand: 11.10.2022.“

(STIKO. Impfung bei Schwangeren, Stillenden und bei Kinderwunsch (Stand: 11.10.2022))

·

Stillende Frauen und die experimentelle sogenannte „Impfung“ gegen das Coronavirus.

„Wenige stillende Mütter berichteten eine blaue oder blau-grüne Verfärbung ihrer Milch.“

Nursing mothers experienced minimal disruption of breastfeeding after vaccination although a few reported to blue or blue-green discoloration of their milk.

Drugs and Lactation Database (LactMed) [Internet]. Bethesda (MD): National Institute of Child Health and Human Development; 2006-. COVID-19 Vaccines. [Updated 2022 Nov 30].

ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK565969

·

„Fünf Frauen beobachteten eine Veränderung der Farbe der Milch (blaugrün).“

five women observed a change in the color of milk (blue-green)

Dr. Ramya Dwivedi, Ph.D.Apr 29 2021. Study of 180 breastfeeding mothers after mRNA COVID-19 vaccination.

news-medical.net/news/20210429/Study-of-180-breastfeeding-mothers-after-mRNA-COVID-19-vaccination.aspx

·

Zum Thema modRNA-Gentherapie („mRNA-Impfstoff“) für Mütter in der Stillzeit meint die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO)

Sicherheit der Impfung in der Stillzeit: Bisher gibt es nur wenige Studien zur Sicherheit von mRNA-Impfstoffen gegen COVID-19 für das Kind nach Impfung der Mutter in der Stillzeit. In diesen Studien wurde kein bzw. nur ein minimaler Transfer von mRNA des Impfstoffes in die Muttermilch nachgewiesen. Aufgrund von in der Muttermilch und im Magen-Darm-Trakt des Kindes vorkommenden Ribonukleasen (Nukleasen, die RNA-Moleküle spezifisch abbauen), ist anzunehmen und plausibel, dass mögliche Impfstoff-mRNA sehr schnell bereits in der Muttermilch bzw. noch im Magen-Darm-Trakt des Kindes abgebaut werden. In den bisherigen Studien traten keine schweren unerwünschten Nebenwirkungen bei Stillenden oder deren Kindern nach der Impfung auf.  Auf dieser Grundlage empfiehlt die STIKO allen ungeimpften Stillenden die Grundimmunisierung mit einem mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 während der Stillzeit, sowie eine Auffrischimpfung mit einem Omikron-angepassten mRNA-Impfstoff.

(Impfung bei Schwangeren, Stillenden und bei Kinderwunsch. (STIKO. Stand: 11.10.2022.))

·
·

Ungeachtet des 2009, gesundheitlich riskant und im Sinne von Big Pharma erfolgreich, abgeänderten Arzneimittelgesetzes (Änderung § 4 AMG vom 23.07.2009)[4] muss jedem Teilnehmer am nicht erforderlichen Großversuch COVAX („Corona-Schutzimpfung“)  erläutert werden, dass die Körperzellen, die Körperorgane, der gesamte Körper einer Gentherapie unterzogen wird, die ihn, oder als Mutter oder Vater sein „geimpftes“ Kind, schädigen und vielleicht töten wird.

Ebenfalls öffentlich und vor allem auch über ein, seinen Namen erst dann verdienendes, Aufklärungsmerkblatt muss informiert werden, wie diese nicht erforderliche, angeblich aber ungeheuer wichtige „Immunisierung durch mRNA-Impfung“ funktioniert. Sehr viele … wie viele, und in welchen Organen? … Zellen des mit modRNA experimentell Behandelten erzeugen etwas, was sie von Natur aus nicht herstellen würden und zeigen an ihrer Oberfläche die entfernt naturähnlichen toxischen Spikeproteine sowie die einen Alarm der menschlichen Immunabwehr auslösenden Abfallprodukte, auch letztere gleichsam vor der Tür der Zelle abgelegt. Fremdeiweiß aber will und muss der Körper loswerden und wird die dazugehörigen Zellen vernichten. Folgerichtig wird die vom Körper als „fremd“ bewertete gentherapierte Zelle zerstört. So zerstörerisch „funktionieren“ (in Anführungszeichen) die sogenannten „mRNA-Impfstoffe“ und ein Aufklärungsmerkblatt darf diese offensichtlich unangenehme Tatsache nicht angestrengt verschweigen.

Funktionieren in Anführungszeichen, eine nennenswert erhöhte mukosale Immunität (Schleimhautimmunität) lässt sich so nicht erreichen. Nicht nur ist ein Impfen gegen Coronaviren nie erforderlich, das Staatsprogramm „Corona-Impfkampagne“ hat versagt, ist ein Flop, das Milliardengeschäft für wenige bleibt ein gigantischer Betrug im Sinne einer Umverteilung vom Mittelstand zu den Konzernen. Für die hinters Licht geführten vielen „Geimpften“ oder deren Angehörige ist nichts geblieben als der gesundheitliche modRNA-Schaden oder modRNA-Tod, den führende Pandemiebewegte gerne zu „Long Covid“ oder „an Corona gestorben“ umdeuten.

„So entsteht eine schützende Immunantwort.“ (RKI.)

·

„Die mRNA-Impfstoffe enthalten eine „Bauanleitung“ für einen einzigen Baustein des Virus (das sogenannte Spikeprotein), aber keine vermehrungsfähigen Impfviren. Deshalb können die Impfstoffe die Erkrankung nicht auslösen. Geimpfte können auch keine Impfviren auf andere Personen übertragen. Die in den Impfstoffen enthaltene mRNA wird nach der Impfung nicht in das menschliche Erbgut eingebaut, sondern nach Eintritt in die Zellen „abgelesen“, woraufhin diese Zellen dann das Spikeprotein selbst herstellen. Die so vom Körper des Geimpften gebildeten Spikeproteine werden vom Immunsystem als Fremdeiweiße erkannt; in der Folge werden Antikörper und Abwehrzellen gegen das Spikeprotein des Virus gebildet. So entsteht eine schützende Immunantwort.“

AUFKLÄRUNGSMERKBLATT · mRNA · Zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grundimmunisierung und Auffrischimpfungen) – mit mRNA-Impfstoffen –

·

Alles Wesentliche fehlt, riskante Halbwahrheiten und lebensgefährliche Substanzen bleiben. Als Deutsches Grünes Kreuz, Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut (RKI), Berlin, so etwas im eigenen Aufklärungsmerkblatt und zur Frage „Was sind mRNA-COVID-19-Impfstoffe?“ zu schreiben, reicht zu einem Befähigen oder Fähigwerden zum informierten Einwilligen (informed consent) nicht aus angesichts der Tatsache, dass auch durch das nicht erforderliche Experiment einer modRNA-Gentherapie („mRNA-Impfstoffe“) zerstörte Zellen in Herzmuskelgewebe oder Gehirn nie mehr neugebildet werden können.

Das nicht erforderliche Experiment, auch diese beiden Bedeutungen und Tatsachen, Nichterforderlichkeit und Experimentcharakter, müssen innerhalb eines seinen Zweck, mithin aufklärerisch und menschenfreundlich, erfüllenden Aufklärungsmerkblatts optisch prägnant und unzweideutig vorangestellt werden. Erstens, dass die seit dem 27. Dezember 2020 ausgeführte globale Raserei millionenfacher und milliardenfacher Injektionen nach dem Modell COVAX, in Deutschland sagt man „Corona-Schutzimpfung“, ein Humanexperiment ist. Ein Großversuch, der, zweitens, nicht nötig gewesen ist.

Auch nach zwei Jahren „Impfung“ sind die modRNA-Gentherapien („mRNA-Impfstoffe“) schlicht nicht erforderlich und schädigen oder töten. Die Angsterweckung des Jahres 2020 vor einem schlimmen Krankheitserreger diente nicht der Gesundheit. Niemand benötigt zum Schutz vor Coronaviren eine Impfung.

Sowohl der Öffentlichkeit als auch, etwa in einem Aufklärungsmerkblatt, dem einzelnen Bürger muss die Tragweite einer Zelltherapie oder Gentherapie verdeutlicht werden. Eine Gentherapie, die seit zwei Jahren nach allerlei Panikmache („Bergamo“, „New York“) und experimentell, anders gesagt im Blindflug eingesetzt worden ist zur unnötigen Prophylaxe gegen einen einzigen von vielen Erregern typisch saisonaler Infektionskrankheiten der Atemwege. Das Wort „mRNA-Impfung“ führt die Bürger hinters Licht.

Beispielsweise als Arzt oder auch als Politiker weiterhin von „Impfung gegen Corona“ zu reden oder als Mitarbeiter für die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages (WD, Fachbereich WD 9: Gesundheit, Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dokument WD 9 – 3000 – 116/20 vom 25. Januar 2021) einseitig optimistisch über „Impfstoffe gegen COVID-19“ und „mRNA-Technologie“ schreiben zu lassen und sich dabei hinter dem 2009 geänderten Arzneimittelgesetz (AMG) zu verstecken, ist unredlich und gefährdet für die Menschen in Deutschland Gesundheit und Leben.

Um was es beim mit Harmlosigkeit maskierten, familiär-altvertraut klingenden Wort „Impfen“ schon eher geht, sagte vor 14 Monaten ein Mitglied des Vorstands der Bayer AG, der Leiter der Division Pharmaceuticals.

·

„Ultimately, the mRNA vaccines are an example for that Cell and Gene Therapy. I would like to say, if we had surveyed, two years ago, in the public, would you be willing to take Gene or Cell Therapy and inject it into your body, we would have probably had a 95% refusal rate. I think this pandemic has also opened many people’s eyes to innovations in a way that was, maybe, not possible before.“

„Letztlich sind die mRNA-Impfstoffe ein Beispiel für jene Zell- und Gentherapie. Wenn wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage durchgeführt hätten: „Wären sie bereit, eine Gen- oder Zelltherapie anzunehmen und diese sich in Ihren Körper injizieren zu lassen?“, hätten wir wahrscheinlich eine Ablehnungsquote von 95 Prozent gehabt. Meines Erachtens hat diese Pandemie vielen Menschen in Bezug auf Innovationen in einer Weise die Augen geöffnet, die vorher vielleicht nicht möglich war.“  

— Stefan Oelrich am 24.10.2021 in Berlin auf dem Weltgesundheitsgipfel / World Health Summit (WHS). KEY 01 – Opening Ceremony – World Health Summit 2021 youtube.com/watch?v=OJFKBritLlc&t=5378s (Oelrich ab h 1:29:38). Eigene Übersetzung.

·

Die global entworfene Injektionskampagne COVAX erfolgt blindwütig und aus zweierlei Gier, sie wird angetrieben durch eine buchstäblich über Leichen gehende technikverliebte oder transhumanistische Neugier sowie aus Beutegier nach Daten und Renditen. Wem Allgemeinwohl und wissenschaftliches Arbeiten wichtig sind, der wird da nicht mitmachen.

Das Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff sowie der Anamnese- und Einwilligungsbogen für die COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff sind unverzüglich aus dem Verkehr zu ziehen.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

Q u e l l e n

·
·

[1]

„Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

am 28.11.2022 an Herrn Prof. Dr. Karl Lauterbach als den Bundesminister für Gesundheit sowie „in Kopie und mit der Aufforderung um eine eigene Beantwortung dieser zehn Fragen (kein Weiterreichen)“ an

• Prof. Dr. Klaus Cichutek für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

• Prof. Dr. Thomas Mertens für die Ständige Impfkommission (STIKO)

• Dr. h.c. mult. Lothar H. Wieler für das Robert Koch-Institut (RKI)

• Prof. Dr. med. Jürgen May für das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM)

Bettina Stark-Watzinger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Otmar Wiestler für die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

• Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer für die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung (Fraunhofer)

• Prof. Dr. Martin Stratmann für die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (MPG)

• Prof. Dr. med. Karl Broich für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

• Prof. Dr. med. Jürgen Windeler für das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

• Generalbundesanwalt Peter Frank für den den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA)

• Dr. jur. Marco Buschmann für das Bundesministerium der Justiz (BMJ)

·

Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Hat Ihre Behörde, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe der Öffentlichkeit und Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der deutschen Öffentlichkeit, den Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran (Comirnaty) und elasomeran (Spikevax), die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz tozinameran, Comirnaty einerseits und in der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz elasomeran, Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Öffentlichkeit, die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Deutschlands verbissen und ohne nachprüfbare Argumente empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz tozinameran (Comirnaty) einerseits und die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz elasomeran (Spikevax) andererseits? Sieht Ihr Haus, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit, alle Menschen in Deutschland über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·

[2]

AUFKLÄRUNGSMERKBLATT

mRNA

Zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grundimmunisierung und Auffrischimpfungen) – mit mRNA-Impfstoffen –

Comirnaty (3 μg, 10 μg bzw. 30 μg/Dosis), Comirnaty Original/Omicron BA.1 und Comirnaty Original/Omicron BA.4-5 von BioNTech/Pfizer sowie Spikevax 0,2 mg/ml bzw. 0,1 mg/ml Injektionsdispersion (25 μg, 50 μg bzw. 100 μg/Dosis), Spikevax bivalent Original/Omicron BA.1 und Spikevax bivalent Original/Omicron BA.4-5 von Moderna

Stand: 28. November 2022

(…) sehr selten Fälle von Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen (Myokarditis und Perikarditis) sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen (…) Einzelne Personen verstarben. Daten weisen darauf hin, dass Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen insbesondere bei Jungen und jungen Männern aber auch bei jungen Frauen unter 30 Jahren nach der Impfung mit Spikevax häufiger berichtet wurden als nach der Impfung mit Comirnaty. Bei Kindern von 5 bis 11 Jahren wurden in den Zulassungsstudien und auch danach bisher nur sehr selten schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen beobachtet. (…)

Ausgabe 1 Version 026 (Stand 28. November 2022)

Dieses Aufklärungsmerkblatt wurde vom Deutschen Grünen Kreuz e. V., Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, Berlin, erstellt (…)

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

·

ANAMNESE

mRNA

Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grundimmunisierung und Auffrischimpfungen) mit mRNA-Impfstoffen

Comirnaty (3 μg, 10 μg bzw. 30 μg/Dosis), Comirnaty Original/Omicron BA.1 und Comirnaty Original/Omicron BA.4-5 von BioNTech/Pfizer sowie Spikevax 0,2 mg/ml bzw. 0,1 mg/ml Injektionsdispersion (25 μg, 50 μg bzw. 100 μg/Dosis), Spikevax bivalent Original/Omicron BA.1 und Spikevax bivalent Original/Omicron BA.4-5 von Moderna

Stand: 28. November 2022

(…) 10. Sind Sie schwanger (…)? (Eine Impfung mit dem Impfstoff Comirnaty wird ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel empfohlen.) Wenn ja, in welcher Schwangerschaftswoche (SSW)? (…)

Dieser Anamnese- und Einwilligungsbogen wurde vom Deutschen Grünen Kreuz e. V., Marburg, in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, Berlin, erstellt (…)

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Einwilligung-de.pdf?__blob=publicationFile

·
·

[3]

Im Tierversuch zeigen sich nach modRNA-Gentherapie („Corona-Schutzimpfung mit mRNA“) beim (ungeborenen) Nachwuchs Rippendeformationen.

Fetal, Synonym fötal, englisch fetal, foetal, bedeutet den Fetus betreffend, zum Fetus (Fötus, Foetus) gehörig. Den Menschen betreffend wäre der Fetus der ungeborene Mensch, der menschliche Embryo, nach Ausbildung der inneren Organe, also ab der 9. Schwangerschaftswoche und bis zur Geburt. Die Entwicklung des Fetus heißt Fetogenese.

EMA

IM administrations of mRNA-1273 [elasomeran, Spikevax] to female SD 1 rats (…)

an increase in the number of foetuses with common skeletal variations of 1 or more rib nodules and 1 or more wavy ribs

(…) The overall pregnancy index was numerically lower in mRNA-1273 vaccinated female rats (84.1%), compared to control animals (93.2%)

ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/spikevax-previously-covid-19-vaccine-moderna-epar-public-assessment-report_en.pdf

·

Australia

Nonclinical Evaluation Report BNT162b2 [mRNA] COVID-19 vaccine (COMIRNATY)

Submission No: PM-2020-05461-1-2

Sponsor: Pfizer Australia Pty Ltd January 2021

Vaccine Type: mRNA encapsulated in LNP

(…) Wavy ribs (anomaly)

tga.gov.au/sites/default/files/foi-2389-06.pdf

·

(mRNA-1273 ist die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Gentherapie elasomeran (Spikevax) des Unternehmens Moderna. Auch dass die experimentelle Substanz plazentagängig ist, hat ein Aufklärungsmerkblatt warnend anzuzeigen.)

FDA Records Show Significant Number of mRNA Test Rats Born with Skeletal Deformations

(…) The records include a “Nonclinical Overview” prepared by Moderna and submitted to the FDA for approval of its vaccine revealing that a number of rats were born with skeletal deformations, known as “wavy ribs” and “rib nodules,” to mothers injected with the mRNA vaccine. The study dismissed the anomalies as “not considered adverse:”

“mRNA-1273-related variations in skeletal examination included statistically significant increases in the number of F1 rats with 1 or more wavy ribs and 1 or more rib nodules. Wavy ribs appeared in 6 fetuses and 4 litters with a fetal prevalence of 4.03% and a litter prevalence of 18.2%. Rib nodules appeared in 5 of those 6 fetuses.”

(…) A “Pharmacokinetics Written Summary” marked “Confidential,” indicates that the information it contains is related to the mRNA-1273 (Moderna vaccine) strain, however, much of the data comes from work with mRNA-1647. (…)

The biodistribution of mRNA-1647 was evaluated in a non-Good Laboratory Practice (GLP), single-dose, intramuscular (IM) injection study in Sprague Dawley rats…. mRNAs that are within an LNP of the same composition (e.g., mRNA-1273 and mRNA-1647) are expected to distribute similarly.

The “Summary” indicates:

• No absorption studies with mRNA-1273 [used in Moderna’s COVID vaccine] have been performed.

• No metabolism studies with mRNA-1273 have been performed.

• No excretion studies with mRNA-1273 have been performed.

• No PK [pharmacokinetic] studies with mRNA-1273 have been performed.

• No other PK studies with mRNA-1273 have been performed.

(According to PubMed.gov, “Pharmacokinetics studies are performed to clarify the absorption, distribution, metabolism, and excretion of drug candidates…[and] are required for establishing the efficacy and safety in humans.”)

judicialwatch.org/mrna-test-rats-born-with-skeletal-deformations/

·

Plazentagängig

1. Definition

Als plazentagängig bezeichnet man Substanzen (z. B. Medikamente), welche die Plazentaschranke passieren können, d. h. über die Plazenta von der Mutter auf das Kind übergehen. Die meisten kleinmolekularen Wirkstoffe sind plazentagängig und damit eine potentielle Gefahr für das ungeborene Kind.

2. Plazentaschranke

Die Plazenta dient der Nährstoffversorgung und Entgiftung des Kindes, schützt es jedoch gleichzeitig vor Schadstoffen. Die Durchgängigkeit von Stoffen durch die Plazentaschranke ist von mehreren Faktoren abhängig:

• Molekülgröße: Als plazentagängig gelten unter anderem Stoffe mit einer Größe unter 1.000 Dalton. Unter 600 Dalton ist die Plazentagängigkeit gut.

• Lipophilie: Bei hoher Lipophilie kann eine freie Diffusion durch die Zellmembran stattfinden. Andere Transportsysteme werden also weniger relevant.

• Säurekonstante: Der pK-Wert eines Arzneistoff hat insofern Einfluss, als dass der pH-Wert des kindlichen Gewebes niedriger ist, als der der Mutter. Saure Substanzen akkumulieren somit also im kindlichen Gewebe.

• Ladung: Die Ladung der Stoffe ist insofern wichtig, als dass hochgeladene Stoffe wie beispielsweise Curarederivate nicht transportiert werden.

flexikon.doccheck.com/de/Plazentagängig

·

Dalton, kurz Da, ist eine in der Biochemie verwendete Bezeichnung für die atomare Masseneinheit. Ein Dalton ist als der zwölfte Teil der Masse des Kohlenstoff-Isotops 12C definiert. Außerhalb der Biochemie wird statt Dalton die äquivalente Einheit „u“ verwendet. 

Beispiel: Das Enzym Glycerinaldehyd-3-phosphat-Dehydrogenase (GAPDH) besitzt eine Molekülmasse von ca. 35,9 kDa

flexikon.doccheck.com/de/Dalton

·

mRNA-LNP either smaller than 60 nm or larger than 120 nm did not generate considerable immunological response

sciencedirect.com/science/article/pii/S0264410X21006071

·

Nanometer (nm)

de.wikipedia.org/wiki/Meter#nm

·

Vancouver-based company plays role in Pfizer COVID-19 vaccine

The delivery system made by Acuitas are lipid nanoparticles about 80 nanometres in size that protect the vaccine made out of messenger RNA (mRNA) once it’s injected.

healthing.ca/business/vancouver-based-company-plays-role-in-pfizer-covid-19-vaccine/wcm/895021f0-2ebb-44c8-a818-884d8a3f2fac

·

Self-amplifying RNA SARS-CoV-2 lipid nanoparticle vaccine candidate induces high neutralizing antibody titers in mice

(…) saRNA was encapsulated in LNP (…) a mean hydrodynamic diameter of ~75 nm

nature.com/articles/s41467-020-17409-9.

·

BioNTech

GLOBAL OFFERING

(…) The Rights Offering is part of a Global Offering (…) 

and the fourth variant utilizes self-amplifying mRNA (saRNA)

(…)

Self-amplifying mRNA (saRNA)

(…) During self-amplification inside the cell, a double-stranded RNA intermediate is generated, which is recognized by intracellular immune sensors. This makes saRNA a very potent activator of the immune system and therefore an excellent category of immunotherapy. (…)

Trans-amplifying mRNA (taRNA)

We have also expanded on our self-amplifying mRNA capabilities, developing a novel mRNA amplification technology by separating the target mRNA to be amplified and the replicase encoding mRNA. (…)

investors.biontech.de/node/8081/html

·

Encyclopedia

self-amplifying RNA (saRNA) is a type of mRNA that also encodes viral replicase, which enables the RNA to self-replicate upon delivery into the cell. 

encyclopedia.pub/entry/7220

·

08.09.2021 / Christina Hohmann-Jeddi / Die Rennpferde im Stall von BioNTech / Pharmazeutische Zeitung ( PZ ) 

(…) saRNA und taRNA statt mRNA

In Zukunft könne statt Boten-RNA (mRNA) auch selbstamplifizierende RNA (saRNA) in Therapeutika enthalten sein. Diese ähnelt der mRNA darin, dass sie für ein Protein von Interesse kodiert, zusätzlich kodiert sie aber auch für eine Replikase. Dieses Enzym vervielfältigt in den Zielzellen einen Teil der mRNA, wodurch letztlich mehr Protein (das eigentliche Antigen) gebildet werden kann. 

Im Vergleich zur mRNA als „Ackergaul“ sei die saRNA ein Rennpferd, sagte Uğur Şahin.

(…) Zudem arbeite man auch an einer Kombination der beiden RNA-Formen, der transamplifizierenden RNA (taRNA), bei der die zu amplifizierende mRNA von der mRNA für die Replikase getrennt ist, berichtete Şahin. 

pharmazeutische-zeitung.de/die-rennpferde-im-stall-von-biontech-127890/seite/alle/

·
·

[4]

Änderung des Arzneimittelgesetzes im Jahr 2009

Änderung § 4 AMG vom 23.07.2009

§ 4 AMG a.F. (alte Fassung) in der vor dem 23.07.2009 geltenden Fassung

§ 4 AMG n.F. (neue Fassung) in der am 23.07.2009 geltenden Fassung durch Artikel 1 G. v. 17.07.2009 BGBl. I S. 1990

buzer.de/gesetz/7031/al19252-0.htm

·
·

Das Schweigen der Staatsanwaltschaften zu modRNA, saRNA und taRNA

Dezember 6, 2022

·
·

6. Dezember 2022

·
·

Die experimentellen Gentherapien („Impfungen“) mit modRNA, saRNA oder taRNA als Bruch des Nürnberger Kodex benennen und sofort beenden, COVAX auch in Deutschland gründlich juristisch aufarbeiten

·
·

An die deutschen Staatsanwaltschaften und Generalstaatsanwaltschaften

Sehr geehrte Damen und Herren,

die in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 stattfindenden experimentellen Gentherapien, der Bevölkerung werden sie als „Corona-Schutzimpfung“ aufgedrängt, schädigen oder töten die Menschen und brechen alle im folgenden zitierten zehn Punkte des Nürnberger Kodex (Nuremberg Code), der Stellungnahme des I. Amerikanischen Militärgerichtshofes über „zulässige medizinische Versuche“.

· 

1.) Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, Irreführung, Nötigung, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Einschränkung oder des Zwanges, von ihrer Wahlfreiheit Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann.

2.) Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein.

3.) Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und naturkundlichem Wissen über die Krankheit oder das Forschungsproblem aufzubauen, dass die zu erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen werden.

4.) Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.

5.) Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird, höchstens jene Versuche ausgenommen, bei welchen der Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dient.

6.) Die Gefährdung darf niemals über jene Grenzen hinausgehen, die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.

7.) Es ist für ausreichende Vorbereitung und geeignete Vorrichtungen Sorge zu tragen, um die Versuchsperson auch vor der geringsten Möglichkeit von Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod zu schützen.

8.) Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind auf allen Stufen des Versuchs von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.

9.) Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.

10.) Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er auf Grund des von ihm verlangten guten Glaubens, seiner besonderen Erfahrung und seines sorgfältigen Urteils vermuten muss, dass eine Fortsetzung des Versuches eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson zur Folge haben könnte.

· 

Die am 28. November 2022 gestellten, hier angehängten zehn Fragen (Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA) haben sich als nicht beantwortbar erwiesen oder sind, in jedem Fall, unbeantwortet geblieben. Damit allerdings zeigt sich, dass ein informiertes Einwilligen (informed consent) in die Behandlung („Impfung“) mit tozinameran (Comirnaty) oder elasomeran (Spikevax) nicht möglich ist.

Solange die genannten zehn Fragen nicht öffentlich beantwortet sind, verfehlt jedes bislang verwendete Aufklärungsmerkblatt (Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff) seinen Zweck, führt vielmehr die Menschen in die Irre und, ohne Erforderlichkeit, führt die Menschen mit hinein in eine gesundheitliche Schädigung oder in den Tod.

Entsprechend ist auch der Anamnese- und Einwilligungsbogen (ANAMNESE · mRNA · Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) … mit mRNA-Impfstoffen · Comirnaty … von BioNTech / Pfizer sowie Spikevax, … von Moderna) dem Bereich des Bruchs mit dem Nürnberger Kodex zuzurechnen, dem Bereich des Menschheitsverbrechens und Medizinverbrechens.

Das millionenfache blindwütige Gentherapieren („Impfen“), der offensichtlich von Gewinninteressen angetriebene medizinische Blindflug COVAX ist unverzüglich zu stoppen.

Inhaltsgleiche zehn Fragen hatten, auf der Ebene der Länder, im Vormonat jeweils 16 Gesundheitsminister, Justizminister und Wissenschaftsminister von mir erhalten und nicht beantworten können.

· 

„Zehn Fragen“ (Teil 1 · Gesundheit)
6. November 2022
„Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

„Zehn Fragen“ (Teil 2 · Wissenschaft)
19. November 2022
„Zehn Fragen an die Wissenschaftsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

„Zehn Fragen“ (Teil 3 · Justiz)
21. November 2022
„Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

· 

Bitte erforschen Sie den international COVAX, in Deutschland „Corona-Schutzimpfung“ genannten Sachverhalt zum Zwecke der Entschließung, ob, in Bezug auf Deutschland auch als Exportnation bzw. Geldgeber (COVAX, überhaupt der gesamte Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator) und Ideenlieferant (BioNTech und andere), öffentliche Klage gegen die Verantwortlichen für die nicht erforderlichen und experimentellen sowie schädigenden oder tödlichen Injektionen mit der als „mRNA“ verharmlosten modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) zu erheben ist.

Entsprechendes gilt für in Deutschland oder von Deutsachland aus durchgeführte oder hierzulande, etwa um Özlem Türeci und Uğur Şahin (modRNA als „Ackergaul“, saRNA als das „Rennpferd“), in Planung befindliche Menschenversuche („Impfungen“) mit saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA).

Anspruch und Selbstverpflichtung des Nuremberg Code dienen seit dem 19. / 20. August 1947 dazu, dass verbrecherische Menschenversuche nie wieder stattfinden mögen oder dass sie, falls sie doch stattfinden, rasch verhindert und gründlich juristisch aufgearbeitet werden.

Angesichts der hohen Zahl an nicht durch das vergleichsweise harmlose Coronavirus, sondern durch die sogenannte „Schutzimpfung“ gegen das Coronavirus erzeugten Kranken und Toten können und sollten die deutschen Staatsanwaltschaften und Generalstaatsanwaltschaften ihr inzwischen zweijähriges Wegsehen und Schweigen beenden.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

A n h a n g

·

An

Prof. Dr. Karl Lauterbach als den Bundesminister für Gesundheit

·

in Kopie sowie mit der Aufforderung um eine eigene Beantwortung dieser zehn Fragen (kein Weiterreichen)

an

• Prof. Dr. Klaus Cichutek für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

• Prof. Dr. Thomas Mertens für die Ständige Impfkommission (STIKO)

• Dr. h.c. mult. Lothar H. Wieler für das Robert Koch-Institut (RKI)

• Prof. Dr. med. Jürgen May für das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM)

Bettina Stark-Watzinger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Otmar Wiestler für die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

• Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer für die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung (Fraunhofer)

• Prof. Dr. Martin Stratmann für die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (MPG)

• Prof. Dr. med. Karl Broich für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

• Prof. Dr. med. Jürgen Windeler für das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

• Generalbundesanwalt Peter Frank für den den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA)

• Dr. jur. Marco Buschmann für das Bundesministerium der Justiz (BMJ)

·
·

28. November 2022

·

„Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lauterbach,

ich fordere Sie auf, die folgenden zehn Fragen schriftlich und ausführlich zu beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Haben Ihre Behörde, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe der Öffentlichkeit und Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich daür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der deutschen Öffentlichkeit, den Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran (Comirnaty) und elasomeran (Spikevax), die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich daür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz tozinameran, Comirnaty einerseits und in der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz elasomeran, Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Öffentlichkeit, die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Deutschlands verbissen und ohne nachprüfbare Argumente empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz tozinameran (Comirnaty) einerseits und die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz elasomeran (Spikevax) andererseits? Sieht Ihr Haus, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit, alle Menschen in Deutschland über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·

A n t w o r t e n

·
·

Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf

08. Dezember 2022

Aktenzeichen 2 AR 99/22

Bearbeiter: Herr Seiffge

Ihre Eingabe vom 7. Dezember 2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre vorbezeichneten Eingaben habe ich zuständigkeitshalber an die für Ihren Wohnsitz zuständige Staatsanwaltschaft Mönchengladbach weitergesandt.

Es empfiehlt sich daher, dass Sie etwaige weitere Eingaben vergleichbarer Art unmittelbar bei der jeweils zuständigen Behörde anbringen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Sie zukünftig von der Weiterleitung etwaiger erneut hier angebrachter Eingaben nicht mehr gesondert anschreiben werde.

Mit freundlichen Grüßen

Seiffge

Staatsanwalt

Beglaubigt

Panzetta

Justizangestellte

·
·

Staatsanwaltschaft Mannheim

13.12.2022/vog

Frau Reichardt

Aktenzeichen 806 Ujs 24749/22

Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt, zum Nachteil von (…), wegen Totschlags

(…) das Verfahren wurde an die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach (…) abgegeben. (…)

Das dortige Aktenzeichen ist noch nicht bekannt.

gez. Reichardt

Erste Staatsanwältin

·
·

Staatsanwaltschaft Mönchengladbach

20.12.2022

Aktenzeichen

100 AR 129/22 A

·

Strafanzeige im Zusammenhang der „Corona-Schutzimpfungen“ wegen Körperverletzung u. a.

Datum der Strafanzeige: 07.12.2022

·

Sehr geehrter Herr von Roy,

die von Ihnen beantragte Einleitung eines Ermittlungsverfahrens setzt nach § 152 Abs. 2 der Strafprozessordnung voraus, dass zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für das Vorliegen einer verfolgbaren Straftat bestehen. Diese Anhaltspunkte müssen sich auf den objektiven und subjektiven Tatbestand eines Strafgesetzes beziehen.

Ihrem Vorbringen vermag ich solche Anhaltspunkte nicht zu entnehmen. Der geschilderte Sachverhalt fällt unter keine strafrechtliche Vorschrift.

Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens kommt deshalb nicht in Betracht.

Hochachtungsvoll

Vieten

Staatsanwältin

·
·

Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth

Frau Staatsanwältin Schöneberg

26. Dezember 2022

·

Akten- / Geschäftszeichen · 204 AR 278593/22

Vorermittlungsverfahren · Edward von Roy · wegen E-Mail v. 07.12.2022

·

Sehr geehrter Herr von Roy,

in dem oben genannten Verfahren habe ich mit Verfügung vom 20.12.2022 folgende Entscheidung getroffen:

Von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wird gemäß § 152 Abs. 2 StPO abgesehen.

·

Gründe

Gemäß § 152 Abs. 2 StPO ist ein Ermittlungsverfahren wegen verfolgbarer Straftaten nur dann einzuleiten, wenn hierfür zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen. Diese müssen es nach den kriminalistischen Erfahrungen als möglich erscheinen lassen, dass eine verfolgbare Straftat vorliegt.

Dies ist vorliegend nicht der Fall. Der Anzeigeerstatter fordert, die COVID-19-Impfungen als Bruch des Nürnberger Kodex zu benennen und diese sofort zu beenden. Weiterhin sollen zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit vorgelegt werden und COVAX in Deutschland juristisch aufgearbeitet werden.

Das Vorliegen einer Straftat ist nicht ersichtlich, weshalb ein Tätigwerden der Staatsanwaltschaft nicht geboten ist.

·

Beschwerdebelehrung

Gegen diesen Bescheid können Sie binnen 2 Wochen nach Zugang Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg erheben.

Die Beschwerde kann innerhalb dieser Frist auch bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth eingelegt werden.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Schöneberg

Staatsanwältin

·
·

„Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

November 28, 2022

·
·

28.11.2022

·

An

Prof. Dr. Karl Lauterbach als den Bundesminister für Gesundheit

·

in Kopie sowie mit der Aufforderung um eine eigene Beantwortung dieser zehn Fragen (kein Weiterreichen)

an

• Prof. Dr. Klaus Cichutek für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

• Prof. Dr. Thomas Mertens für die Ständige Impfkommission (STIKO)

• Dr. h.c. mult. Lothar H. Wieler für das Robert Koch-Institut (RKI)

• Prof. Dr. med. Jürgen May für das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM)

Bettina Stark-Watzinger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Otmar Wiestler für die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

• Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer für die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung (Fraunhofer)

• Prof. Dr. Martin Stratmann für die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (MPG)

• Prof. Dr. med. Karl Broich für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

• Prof. Dr. med. Jürgen Windeler für das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

• Generalbundesanwalt Peter Frank für den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA)

• Dr. jur. Marco Buschmann für das Bundesministerium der Justiz (BMJ)

·
·

28. November 2022

·

„Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lauterbach,

ich fordere Sie auf, die folgenden zehn Fragen schriftlich und ausführlich zu beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Haben Ihre Behörde, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe der Öffentlichkeit und Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der deutschen Öffentlichkeit, den Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran (Comirnaty) und elasomeran (Spikevax), die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Allgemeinheit, allen Menschen in Deutschland bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz tozinameran, Comirnaty einerseits und in der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Substanz elasomeran, Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Öffentlichkeit, die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Menschen in Deutschland über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Deutschlands verbissen und ohne nachprüfbare Argumente empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz tozinameran (Comirnaty) einerseits und die nicht erforderliche und schädigende oder tödliche experimentelle Substanz elasomeran (Spikevax) andererseits? Sieht Ihr Haus, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit, alle Menschen in Deutschland über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·

A n t w o r t e n

·
·

Prof. Dr. Karl Lauterbach für das Bundesministerium für Gesundheit

·
·

01.12.2022 · 09:34

von: IFG [ Referat JE 3 „Compliance, Informationsfreiheitsrecht“ ] · Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Betreff: Abgabenachricht · „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre untenstehende Anfrage richtet sich nicht auf Zugang oder Auskunft zu vorhandenen amtlichen Aufzeichnungen, sondern auf erklärende Antworten oder Stellungnahmen zu konkreten Fragestellungen. Damit sind die von Ihnen genannten Rechtsvorschriften § 1 IFG, § 3 UIG und § 1 VIG nicht einschlägig. Ihre Anfrage haben wir aber an das zuständige Fachreferat bzw. Referat für Bürgerkommunikation weitergeleitet. Dort wird Ihr Anliegen geprüft und ggf. eine Beantwortung veranlasst.

Ich bitte ferner um Berücksichtigung, dass das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Zeit ein sehr hohes Aufkommen an Anfragen hat. Wir arbeiten mit Nachdruck an der Bearbeitung der eingegangenen Anfragen, die vielfach sehr umfangreich sind. Ich bitte daher um Verständnis, dass die Bearbeitungszeit durch diese besonderen Umstände etwas länger als üblich sein könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Birgit Galkowsky

Referat JE 3 „Compliance, Informationsfreiheitsrecht“ · Bundesministerium für Gesundheit Rochusstraße, Bonn · IFG @ bmg.bund.de · bundesgesundheitsministerium.de

·
·

01.12.2022 · 14:44

an: IFG, sowie an: poststelle @ bmg.bund.de

AW: Betreff: Abgabenachricht · „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrte Frau Galkowsky,

vielen Dank für Ihre Nachricht, hoffentlich ein wichtiger erster Schritt des – in Mittäterschaft am global aufgespannten Menschenversuch und Medizinverbrechen COVAX beteiligten – deutschen Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), ein erster Schritt des BMG auf dem Weg zum dringend gebotenen Beenden der seit bald zwei Jahren ohne Not stattfindenden sogenannten „Impfungen“, richtig gesagt der experimentellen Gentherapien mit tozinameran (Comirnaty) oder elasomeran (Spikevax).

Beide, modRNA („mRNA“) enthaltenden experimentellen Substanzen schädigen oder töten die Menschen, und das zu zeitnah zu beenden ist das wichtigste Ziel meiner zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA, deren Beantwortung durch Karl Lauterbach ich seit dem 28. November 2022 öffentlich fordere.

Mit dem auch durch Jens Spahn und Karl Lauterbach vorangetriebenen gentechnischen Großversuch („Corona-Schutzimpfung“) ist jeder einzelne der zehn Punkte des Nürnberger Kodex (Nuremberg Code) gebrochen worden.

Heute schreiben Sie, das Referat JE 3 „Compliance, Informationsfreiheitsrecht“ mir freundlicherweise, dass meine Anfrage „an das das zuständige Fachreferat bzw. Referat für Bürgerkommunikation weitergeleitet“ worden sei, wo mein „Anliegen geprüft und ggf. eine Beantwortung veranlasst“ werde, wozu ich allerdings anmerken möchte, dass es darum geht, dass Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach die von mir an ihn gestellten zehn Fragen (Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA) beantwortet, schriftlich und ausführlich.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

06.12.2022 · 08:30 · von: Bürgerservice BMG · Buergerservice.BMG @ bmg.bund.de

Ihre E-Mail vom 28. November 2022 an das Bundesministerium für Gesundheit

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre an Herrn Bundesminister Prof. Dr. Karl Lauterbach gerichtete E-Mail vom 28. November 2022, in der Sie ihm einen umfangreichen Fragenkatalog zur Beantwortung übermitteln.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ist grundsätzlich gerne bereit, Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese müssen jedoch auf Informationen, die Sie auf den Internetseiten des BMG, bundesgesundheitsministerium.de und zusammengegencorona.de, sowie seiner nachgeordneten Behörden finden, begrenzt werden. Recherchen oder Antworten auf umfangreiche Fragen können nicht geleistet werden. Vor diesem Hintergrund informieren wir Sie gerne zur Wirkweise und den von Ihnen angesprochenen Risiken der mRNA-Impfstoffe wie folgt:

RNA-Impfstoffe enthalten die Erbinformation in Form von Boten-RNA (messenger RNA, mRNA), die den Bauplan des Antigens umfasst. Diese Erbinformation wird von Körperzellen als Bauplan genutzt, um das spezifische Antigen in wenigen Körperzellen selbst zu produzieren. Die Zellen präsentieren dieses Antigen Immunzellen, was die gewünschte spezifische Immunantwort auslöst. Bei einem späteren Kontakt der geimpften Person mit SARS-CoV-2 erkennt das Immunsystem das Antigen wieder und kann das Virus bzw. die Infektionskrankheit gezielt bekämpfen.

Es besteht kein erkennbares Risiko der Integration der mRNA in das Genom von Körperzellen. Das aus DNA bestehende Genom befindet sich im Zellkern, wohin die Impfstoff-mRNA normalerweise nicht gelangt. RNA kann selbst nicht in das DNA-Genom integriert werden. Deswegen müsste die mRNA in der Zelle zunächst in DNA umgeschrieben werden, um ins DNA-Genom integriert zu werden. Theoretisch wäre ein Integration der mRNA ins Genom von Körperzellen also nur möglich bei gleichzeitiger Anwesenheit von bestimmten Eiweißen, die die Impfstoff-mRNA in DNA umschreiben, diese DNA dann in den Zellkern transportieren und dort wiederum mittels eines Eiweißes eines Virus in das Genom integrieren könnten. Dies ist eine äußerst unwahrscheinliche und bisher in unmodifizierten Zellen nicht beobachtete Abfolge von Reaktionen. Darüber hinaus ist die mRNA in Körperzellen einer geimpften Person nur vorübergehend vorhanden, bevor sie abgebaut wird.

Die bisher zugelassenen mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 (Comirnaty und COVID-19 Vaccine Moderna) enthalten – wie Ihnen bekannt ist – Lipidpartikel, in die die mRNA verpackt ist. Diese werden aufgrund ihrer Größe (< 100 nm) auch als Lipidnanopartikel (LNP) bezeichnet. Bei dem Begriff „Partikel“ ist aber zu bedenken, dass es sich hier nicht um nicht abbaubare Feststoffpartikel (Metalle, Kunststoffe etc.) handelt, sondern um Fettkügelchen, die ähnlich wie biologische Zellmembranen aus einer Phospholipidschicht aufgebaut sind. Sie fungieren als Träger und schützen die ansonsten instabile mRNA. Vor allem aber sorgen sie dafür, dass die mRNA nach Impfung in die Zellen (vor allem rund um die Injektionsstelle) aufgenommen und innerhalb der Zelle dort, wo die mRNA abgelesen werden soll, auch wieder freigesetzt wird.

Die (LNP) ähneln den sogenannten Liposomen (Fettkörperchen), die als Träger für Arzneistoffe in der Medizin schon seit über 20 Jahren eingesetzt werden (z. B. Myocet liposomal, Caelyx pegylated liposomal, DaunoXome, AmBisome). In einem weiteren zugelassenen Arzneimittel sind therapeutische RNA-Moleküle in sehr ähnlichen LNP verpackt (Onpattro). Bei diesen Arzneimitteln werden im Vergleich zur Impfung deutlich höhere Lipidmengen intravenös verabreicht. Auch gab es bereits zugelassene Impfstoffe mit ähnlichem Aufbau, sogenannte virosomale Impfstoffe, z. B. Epaxal gegen Hepatitis A oder Inflexal gegen Influenza. Virosomen sind ebenfalls Phospholipidvesikel, die auf der Oberfläche virale Hüllproteine tragen. Über diese Impfstoffe liegen viele Jahre Erfahrung mit einem guten Sicherheitsprofil vor. Sie befinden sich derzeit nicht mehr auf dem Markt, was jedoch nicht auf Sicherheitsbedenken beruht.

Die Struktur der LNP bilden – wie in biologischen Membranen auch – Phospholipide mit darin eingelagertem Cholesterin. Die verschiedenen LNP enthalten darüber hinaus weitere Lipidbestandteile, die spezielle Eigenschaften vermitteln. Da alle Lipide mit körpereigenen Lipiden identisch bzw. ihnen sehr ähnlich sind, gelten LNP als „biologisch abbaubar“, d. h., es ist davon auszugehen, dass sie im Körper ähnlich wie Nahrungslipide enzymatisch abgebaut werden und weitgehend in den körpereigenen Fettstoffwechsel eingehen.

Ausführliche Informationen zur Wirkweise und Sicherheit der mRNA-Impfstoffe hat das Paul-Ehrlich-Institut auf seiner Internetseite unter pei.de/DE/service/faq/faq-coronavirus-inhalt2.html veröffentlicht.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürgerservice

Referat L 9 — Beratung und Information für Versicherte und Leistungserbringer · Bundesministerium für Gesundheit

Buergerservice.bmg @ bmg.bund.de
Bundesgesundheitsministerium

·
·

Prof. Dr. Klaus Cichutek für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

·
·

29.11.2022 · Anfragen PEI · Paul-Ehrlich-Institut

[Anfragen PEI #71542] „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Nachricht ist beim Paul-Ehrlich-Institut eingegangen und wird unter der Ticketnummer im Betreff geführt. Bitte senden Sie Nachfragen als Antwort auf diese Eingangsbestätigung an anfragen @ pei.de. Dabei ist es wichtig, im Betreff die Ticketnummer inklusive der eckigen Klammer zu erhalten. Nur so können wir Ihre Nachfrage Ihrer Frage zuordnen.

Aufgrund des derzeit sehr hohen Anfragevolumens ist es uns leider aktuell nicht möglich, alle E-Mails individuell zu beantworten.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir deshalb auf Antworten verzichten müssen, wenn Anfragen NICHT in den direkten Aufgabenbereich des Paul-Ehrlich-Instituts fallen und oder wenn die Informationen bereits auf unserer Website angeboten sind.

Die folgenden Links leiten Sie zu den relevanten Bereichen.

DOSSIER CORONAVIRUS UND COVID-19
pei.de/coronavirus

ANTWORTEN AUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQ)
pei.de/faq-coronavirus

QUICKLINKS
pei.de/DE/service-navi/kontakt/kontakt_node.html

Derzeit u. a.: Informationen zur Dritt- oder Auffrischimpfung, Anerkennung des Impfstatus, Informationen zu den zugelassenen COIVD-19-Impfstoffen, Meldung von Nebenwirkungen

IMPFBERATUNG / EMPFEHLUNGEN ZUR DIAGNOSE UND THERAPIE

Das Paul-Ehrlich-Institut ist keine klinische Einrichtung. Wir können und dürfen daher keine individuelle Impfberatung anbieten, die über die Bewertung von gemeldeten Verdachtsfällen auf Nebenwirkungen hinausgeht. Wenn Sie eine individuelle Impfberatung benötigen, wenden Sie sich bitte immer an Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihren behandelnden Arzt.

Auch Empfehlungen zur Diagnose und Therapie sind nicht möglich, denn für eine entsprechende medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt zwischen Ärztin/Arzt und Patientin/Patient angemessen berücksichtigt werden können. Bitte wenden Sie sich mit diesen Fragenstellungen an Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihren behandelnden Arzt und senden Sie uns bitte keine individuellen Patientendaten zu.

Ihr Anfragenteam · Das Paul-Ehrlich-Institut ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

·

29.11.2022 · PEI Inquiry Team · Paul-Ehrlich-Institut

[Anfragen PEI #71542] „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Dear Sir or Madam,

Your message has been received by the Paul-Ehrlich-Institut and will be processed using the ticket number shown in the subject line. Please send enquiries in response to this confirmation of receipt to anfragen @ pei.de along with the ticket number inclusive of the square brackets. This is the only way we can match your query to your original message.

Due to the currently very high volume of inquiries it is currently not possible for us to answer all emails individually.

Incoming emails are processed using a special procedure explained below. This allows us to try to meet the currently extremely high amount of information requested by health care professionals and the public to our best possible knowledge and ability.

Please understand that we must therefore refrain from replying if enquiries do NOT fall within the direct remit of the Paul-Ehrlich-Institute and/or if the information is already offered on our website.

The following links will take you to the relevant areas.

DOSSIER CORONAVIRUS AND COVID-19
pei.de/coronavirus-en

ANSWERS TO FREQUENTLY ASKED QUESTIONS (FAQ)
pei.de/faq-coronavirus-en

QUICK LINKS
pei.de/EN/service-navi/contact/contact_node.html

Currently including: Information on third or booster vaccination, recognition of vaccination status, information on authorised COVID-19 vaccines, reporting of adverse reactions.

VACCINATION ADVICE / RECOMMENDATIONS ON DIAGNOSES AND TREATMENTS

The Paul-Ehrlich-Institut is not a medical facility. We are thus unable to provide advice on vaccinations that goes beyond the assessment of reported suspected cases of adverse effects. If you require personalised advice on vaccinations, please always consult your personal physician.

Many factors are important for medical advice and diagnoses. These can only be appropriately weighed through personal contact between patient and doctor.

For this reason, please seek advice from your personal physician with regard to such questions. Please also refrain from sending us your personal patient data.

With kind regards

Inquiry Team · The Paul-Ehrlich-Institut is an Agency of the German Federal Ministry of Health.

·
·

Bettina Stark-Watzinger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

·
·

29.11.2022 · 09:52

von: Judith Reichel [ Pressesprecherin, wie auch Kristin Schneidewindt ] · Referat L21 [ Nils Droste ist Sprecher des Ministeriums und Leiter des Referats Presse, Soziale Medien, Internet ] · Judith.Reichel @ bmbf.bund.de

„Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Für unsere zeitliche Planung erlauben Sie bitte eine kurze Rückfrage: Für wann und für welches Medium planen Sie die Veröffentlichung der Antworten auf Ihre Fragen?

Mit freundlichen Grüßen

i. A.

Judith Reichel

·
·

30.11.2022

an: Judith Reichel · L21 · Referat Presse, Soziale Medien, Internet

Sehr geehrte Frau Reichel,

vielen Dank für Ihre Zeilen. Die ausstehenden Antworten von Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger auf meine zehn Fragen (Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu mоdRNA, saRNA und taRNA) interessieren alle Medien, täglich, international.  

Weil die Menschen auch in Deutschland Tag für Tag den nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen Substanzen („Impfstoffen“) tozinameran, das ist Comirnaty, und elasomeran, Spikevax, ausgesetzt sind, Teil von COVAX als ein Bruch mit dem Nürnberger Kodex und als ein Menschheitsverbrechen, kann die Öffentlichkeit erwarten, dass die deutsche Bundesministerin für Bildung und Forschung so rasch wie möglich auf die zehn Fragen (Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu mоdRNA, saRNA und taRNA) reagiert und umfassend antwortet.  

Das weltweit aufgespannte Verbrechen COVAX ist auch ein ausgesprochen deutsches Problem, viele haben von Deutschland aus mitgemacht. Menschenrechtlich besonders empörend ist die experimentelle Gentherapie („Corona-Schutzimpfung“) an Schwangeren und Stillenden, an Menschen mit Behinderung und vor allem an den Kindern. Vgl. am 02.06.2022 in DIE ZEIT: „Stark-Watzinger fordert Corona-Impfkampagne für Kinder … Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger will die Impfquote bei jungen Menschen erhöhen.“  

Die Menschen in Deutschland können erwarten, dass Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger alles unternimmt, damit jedes experimentelle gentherapeutische Anwenden („Impfen“) und bereits das Bewerben und Inverkehrbringen der unnötigen und lebensgefährlichen, modRNA („mRNA“) enthaltenden Substanzen Comirnaty und Spikevax gestoppt wird.  

Mit freundlichen Grüßen  

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

06.12.2022 14:29 · von: L22 Posteingang · L22 @ bmbf.bund.de

Ihre Mail vom 28. November 2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Mail vom 28. November 2022 an Frau Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Die Thematik Ihrer Fragen fällt in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), das Sie, wie in der unten stehenden Mail deutlich wird, bereits angeschrieben haben.

Wir möchten Sie bitten, von weiteren Zusendungen an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zu dieser Thematik abzusehen.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

i. A.

Ihr Referat Öffentlichkeitsarbeit; Bürgerdialog

Referat L22 — Öffentlichkeitsarbeit, Bürgerdialog · Bundesministerium für Bildung und Forschung

·
·

Prof. Dr. med. Karl Broich für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

·
·

Hauptaufgaben des BfArM sind als Zulassungsbehörde die Zulassung von Fertigarzneimitteln (inklusive der Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen Phytotherapie, Homöopathie und anthroposophische Medizin), die Registrierung homöopathischer und traditioneller pflanzlicher Arzneimittel, die Erfassung und Bewertung sowie Abwehr von Arzneimittelrisiken (Pharmakovigilanz), die zentrale Erfassung und Bewertung von Risiken bei Medizinprodukten, die Überwachung des (legalen) Verkehrs von Betäubungsmitteln und Grundstoffen, die Beratung der Bundesregierung sowie Forschungsaufgaben. Rechtlicher Rahmen für diese Aufgaben sind u. a. das Arzneimittelgesetz (AMG), das Medizinproduktegesetz (MPG), das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), das Grundstoffüberwachungsgesetz (GÜG) sowie die hierzu jeweils erlassenen Verordnungen.

Im Mai 2020 wurde das bisherige Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) mit dem BfArM verschmolzen und als BfArM-Dienststelle Köln integriert.

·

an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) · Poststelle Poststelle @ bfarm.de

„Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“

Priorität: Hoch

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. med. Broich,

neben Herrn Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Lauterbach fordere ich auch Sie auf, mir die folgenden zehn Fragen („Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“) schriftlich und ausführlich zu beantworten. 

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

05.12.2022 von: BfArM, Zentrale Anfragenstelle

AW: „Zehn Fragen an den Bundesminister für Gesundheit zu modRNA, saRNA und taRNA“; PEI

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aufgrund der Indikation ist für modRNA, saRNA und taRNA das zentralisierte Zulassungsverfahren mit der europäischen Arzneimittelagentur die European Medicines Agency (EMA) als führende Behörde obligatorisch.

Dem beigefügten Link können Sie die öffentlich zugänglichen Informationen hinsichtlich der COVID-19 Impfstoffe entnehmen:  

ema.europa.eu/en/human-regulatory/overview/public-health-threats/coronavirus-disease-covid-19/treatments-vaccines/covid-19-vaccines

Wir empfehlen Ihnen sich hinsichtlich Ihrer Frage direkt an die EMA zu wenden. (ema.europa.eu/ema/).

Für inhaltliche Fragen können sie sich auch an das Paul-Ehrlich-Institut (pei.de) wenden, welches die nationale zuständige Zulassungsbehörde gemäß § 77 AMG ist.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Ina Milz

Zentrale Anfragenstelle · Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

·
·

Generalbundesanwalt Peter Frank für den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA)

·
·

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof

Herrn Edward von Roy

30.11.2022

Ihr Schreiben vom 28. November 2022

Aktenzeichen: AR 1476/22
Datum: 30.11.2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

die Behörde des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof ist wie alle Gerichte und Staatsanwaltschaften in der Bundesrepublik Deutschland an die Vorschriften über die gesetzlichen Zuständigkeiten gebunden.

Im Wesentlichen bearbeitet sie Revisionen gegen erstinstanzliche Strafurteile der Land- und Oberlandesgerichte und führt die Ermittlungen in den im Gerichtsverfassungsgesetz besonders bestimmten Staatsschutzstrafsachen.

Die von Ihnen vorgetragene Angelegenheit fällt nicht in ihre Zuständigkeit.

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag
(…)

·
·

„Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

November 21, 2022

·
·

Kenntnislos oder irreführend wird, durch Politik wie Presse, die in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 den hoffnungsvollen oder verängstigten Menschen. die den in jedem Fall betrogenen und geschädigten Menschen injizierte modRNA als „mRNA“ bezeichnet.

Das Kürzel mRNA bedeutet Messenger-Ribonukleinsäure (messenger ribonucleic acid). mRNA ist eine einzelsträngige Ribonukleinsäure (dt. RNS, engl. RNA), die komplementär zu einer Gensequenz des codogenen Strangs der DNA ist. Sie dient als Matrize der Proteinbiosynthese, es geht um das Leben an sich, um unsere lebendige Natur.

Desoxyribonukleinsäure, abgekürzt DNS oder DNA (deoxyribonucleic acid), ist eine aus unterschiedlichen Desoxyribonukleotiden aufgebaute Nukleinsäure. Die DNA trägt die Erbinformation bei allen Lebewesen und bei den DNA-Viren. Das langkettige Polynukleotid enthält in Abschnitten von Genen besondere Abfolgen seiner Nukleotide. Diese DNA-Abschnitte dienen als Matrizen für den Aufbau entsprechender Ribonukleinsäuren (RNA), sobald genetische Information von DNA in RNA umgeschrieben wird (Transkription).

Die mRNA wird als prä-mRNA im Nukleus der Zelle durch die RNA-Polymerase II synthetisiert (Transkription) und in das Zytosol transportiert, wo sie bei Eukaryonten an die 40S- und später die 60s-Untereinheit des ribosomalen Komplexes bindet. Im Laufe der Translation werden jeweils drei Nukleotide des offenen Leserasters in eine Aminosäure des synthetisierten Proteins umgeschrieben.

Gentherapie-Großversuch COVAX

Sehr im Gegensatz dazu steht der nicht erforderliche und verbrecherische, den Nürnberger Kodex brechende gentherapeutische Menschenversuch mit gentechnisch veränderten Vektorviren oder mit einer modRNA, die wir eben nicht als mRNA bezeichnen. Die modRNA, die Nukleosid-modifizierte mRNA ist eine synthetische, chemisch modifizierte Boten-Ribonukleinsäure (mRNA), einzelne Nukleoside sind durch andere natürliche modifizierte Nukleoside oder durch synthetische Nukleosid-Analoga ersetzt worden.

Gene, menschliches Genom oder Erbgut ist mehr als die bekannte Doppelhelix (chromosomale DNA des Zellkerns, auch nukleäre DNA oder Karyom genannt), sondern umfasst alles an Erbinformation, was zu Aufbau und Erhalt der Zelle notwendig ist. Der hier vielleicht wichtigste Begriff und Sachverhalt ist die Proteinbiosynthese. Die Synthese eines Proteins aus seinen Bausteinen, den proteinogenen Aminosäuren, findet im Rahmen der Genexpression an den Ribosomen statt. Die ribosomale Proteinsynthese wird auch als Translation bezeichnet, da hierbei die Basenfolge einer messenger-RNA (mRNA) in die Abfolge von Aminosäuren eines Peptids übersetzt wird. Damit zum Thema injizierte Substanzen zum Zwecke einer Gentherapie, genetische sogenannte Impfstoffe.

Unsere durch die neuartigen sogenannten Impfungen auf Zeit (wie lange?) gentechnisch veränderten Körperzellen – etwa Endothelzellen (innere Auskleidung der Blutgefäße), Speicheldrüsenzellen, Herz, Milz, Leber, Niere, Gonaden, grundsätzlich geht es um alle Körperzellen – beginnen, künstliche, am Computer entworfene Virusproteine zu erzeugen. Damit produziert der „geimpfte“ Mensch etwas, was er von Natur aus nicht herstellen würde, ist er ein GMO, ein genetisch modifizierter Organismus. Die umprogrammierten Zellen des „geimpften“ Menschen verwandeln sich in kleine Bioreaktoren, im lebenden Menschen arbeitet jede dieser Zellen wie eine kleine Impfstofffabrik. Nicht das Hühnerei oder der technische Bioreaktor stellt die eigentliche immunologisch aktive Substanz her (in welcher Menge eigentlich wird diese hergestellt?), sondern unser genetisch aufgepeppter, unser durch eingespritzte hunderte von Millionen Nanopartikel „geimpfter“ Körper.

Was an „Spike“ (Stachelprotein) dabei entsteht, ist nicht das genaue natürliche Stachelprotein eines Betacoronavirus, sondern eine Art Kunststoff unbekannter Toxizität und Haltbarkeit.

Als Abbauprodukte entstehen dabei Peptide, die auf die Zellaußenseite wandern, die Zelle damit als fremd und vernichtenswert markieren und dem Angriff durch unsere Killer-Lymphozyten aussetzen. Ein gentechnisch initiierter Entzündungsprozess, die Zelle wird zerstört. Was im Rahmen des weltweiten Medizinverbrechens COVAX in den Körper injiziert worden war, ist ein vieltägiges und vielwöchiges, grundsätzlich schädigendes und nicht selten tödliches Programm für einen Krieg des Körpers gegen sich selbst, anders gesagt eine Autoimmunerkrankung, und zugleich eine massive Störung der Kommunikation aller menschlichen Immunzellen untereinander, insgesamt ein Schwächen oder sogar weitgehendes Abschalten der Immunabwehr. Offensichtliche Folge sind heftige Ausbrüche von Gürtelrose auch bei noch jungen Menschen sowie rasches Tumorwachstum insbesondere den Brustkrebs betreffend, vielleicht auch das Zervikalkarzinom.

Auch wesentliche oder unersetzbare Zellen unseres Körpers werden dabei angegriffen und zerstört, beispielweise Herzmuskelzellen insbesondere bei älteren Jungen und jungen Männern, wobei der menschliche Körper Herzmuskelzellen bekanntlich nie mehr regenerieren kann.

Mit dem Verlust an Herzmuskelzellen lebt der vielleicht noch sehr junge „Geimpfte“ sein Leben lang, wenn er nicht sogleich an der ersten Injektion mit modRNA („mRNA“) oder an einer der folgenden genetischen „Impfungen“ stirbt. Ein informiertes Einwilligen (informed consent) ist hier gar nicht möglich, ein ärztliches Aufklärungsgespräch zu den neuartigen sogenannten Impfstoffen kann kaum adäquat erfolgen.

Die auffällig vielen in diesen Monaten auftretenden Fälle von Herzmuskel- (Myokarditis) und / oder Herzbeutelentzündungen (Perikarditis) etwa nach Verabreichung des mRNA (modRNA) enthaltenden „Impfstoffes“ Comirnaty (BioNTech / Pfizer) werden möglicherweise in den nächsten zehn Jahren den Tod von 40 % der Betroffenen verursachen – weitere Opfer im politisch gewollten Kampf gegen ein Virus, das so harmlos oder gefährlich ist wie die Influenza.

Die den Menschen mit Hilfe internationaler (World Bank, WHO, UNICEF, WEF) und staatlicher Propaganda und Finanzierungszusage aufgedrängten neuartigen sogenannten Impfstoffe sollten wir als das bezeichnen, was sie sind, als unnötige und schädigende oder tödliche experimentelle Gentherapien, ein COVAX genanntes Medizinverbrechen und Menschheitsverbrechen, das sofort zu beenden ist.

Hunderte von Millionen in Fleisch und Blut eingespritzte Nanopartikel steuern – grundsätzlich alle – Körperzellen an, um jetzt nur Herz, Gehirn, Leber, Milz, Endothelzellen der Gefäße, Keimdrüsen sprich weiblich Eierstöcke und männlich Hoden und um des Weiteren Haut, Netzhaut, Niere, Schilddrüse, Lymphdrüsen und Speicheldrüsen zu nennen, dringen in die Zellen ein, schmuggeln die toxische und potenziell krebserregende Messenger-Ribonukleinsäure in die Zelle, den am Computer entworfenen Bauplan zur Produktion von (errechneten, künstlichen) coronaviralen Stachelproteinen (Spikes).

Die gentechnisch manipulierten Körperzellen beginnen etwas herzustellen, was sie von Natur aus nicht erzeugen würden, werden vom eigenen Körper als Feind erkannt und vernichtet. Eine Art künstliche Autoimmunerkrankung wurde injiziert. Die eingespritzte Bio-Katastrophe („Corona-Schutzimpfung“) verklebt Kapillaren, verursacht Thromben oder vielkernige Riesenzellen (die bekannte Fusogenität der Virus-Spikes), frisst Löcher in Gefäßwände (Kapillarlecksyndrom, CLS – capillary leak syndrome), bringt da einen Darmabschnitt zum Absterben oder lässt dort das Herz für immer aussetzen. Seit dem 27. Dezember 2020 wächst auch in Deutschland die Zahl der an oder mit „Corona-Schutzimpfung“ Erkrankten oder Gestorbenen.

Sechzehn Justizminister schauen dem Menschenversuch und Medizinverbrechen zu

Dass WEF-Führer Klaus Schwab jeden gentechnisch oder gentherapeutisch nichtbehandelten Menschen als Mangelwesen ansieht, als Auslaufmodell der Evolution, ist vielleicht ebenso nachvollziehbar wie der am 23. Januar 2019 in Davos geäußerte Wunsch des Pharma-Großinvestors und Vordenkers für Impfprogramme an der Weltbevölkerung Bill Gates („We feel there’s been over a 20-to-1 return“), seine Milliarden, um den Faktor 20 vervielfacht, zurückzubekommen. Doch warum verteidigen auch die Justizministerien der 16 deutschen Bundesländer seit zwei Jahren das millionenfache Injizieren („Impfen“) von modRNA (nucleoside-modified mRNA, Nukleosid-modifizierte mRNA), von einer Substanz, welche gegen das Coronavirus wenig bis nichts bewirkt, welche hingegen die Menschen schädigt oder tötet?

Die einzelnen experimentellen Substanzen („Impfstoffe“) nennen sich Comirnaty oder Spikevax, sie werden beinahe als wundertätig und menschheitserlösend angebetet und mittlerweile selbst Schwangeren und Kindern verabreicht, folgerichtig, denn bereits am 30. April 2020 hatte Microsoft-Gründer Gates Gates (What you need to know about the COVID-19 vaccine) gesagt: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.“

Zur Verängstigung, jedenfalls zur Motivation hat man als GAVI, WEF, WHO, RKI und PEI die Lügenkulisse von einer Pandemie aufgespannt und, als Investor, Pharmaboss oder Politiker, das vergleichsweise harmlose Coronavirus zum Beutemachen missbraucht. Ein Milliardengewinn für sehr wenige Menschen, ein auch ökonomischer Schaden und vor allem Krankheit oder Tod für alle anderen Menschen.

Zehn Fragen zu modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA) erhalten heute die 16 deutschen Justizminister.

“There is no pandemic, there is COVAX, a crime against humanity and a medical crime.” Es gibt keine Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.

STOP COVAX.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

Baden-Württemberg

Ministerium der Justiz und für Migration Baden-Württemberg

Ministerin ist seit 2021 Marion Gentges (CDU), Staatssekretär ist seit 2021 Siegfried Lorek (CDU). Leitender Beamter und Amtschef ist seit 2016 Ministerialdirektor Elmar Steinbacher (CDU).

Bayern

Bayerisches Staatsministerium der Justiz

Staatsminister ist seit 2018 Georg Eisenreich (CSU), Leitender Beamter und Amtschef ist seit 2014 Ministerialdirektor Frank Arloth.

Berlin

Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung (SenJustVA)

Derzeitige Senatorin ist seit 2021 Lena Kreck (Die Linke). Sie wird durch den Staatssekretär für Justiz Ibrahim Kanalan und durch die Staatssekretärin für Vielfalt und Antidiskriminierung Saraya Gomis (beide parteilos) unterstützt.

Brandenburg

Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg (MDJ)

Seit 2019 ist Susanne Hoffmann (CDU) Justizministerin im Kabinett Woidke III, Staatssekretärin ist Christiane Leiwesmeyer.

Bremen

Die Senatorin für Justiz und Verfassung

Die Senatorin für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen ist als Justizsenatorin für den Bereich Justiz als Oberste Landesbehörde zuständig und stellt damit das Justizministerium des Landes Bremen dar. Senatorin für Justiz im Senat der Freien Hansestadt Bremen ist seit 2019 Claudia Schilling (SPD). Staatsrat ist Björn Tschöpe (SPD).

Hamburg

Behörde für Justiz und Verbraucherschutz (BJV)

Die Hamburger Behörde für Justiz und Verbraucherschutz (kurz BJV) ist eine von elf Fachbehörden des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie nimmt die Aufgaben eines Landesministeriums wahr und ist zuständig für die Rechtspflege und den Verbraucherschutz in der Hansestadt.

Senatorin für Justiz und Verbraucherschutz und Präses der Behörde ist seit Juni 2020 Anna Gallina von Bündnis 90/Die Grünen. Staatsrat ist seit 2021 Holger Schatz von der SPD.

Hessen

Hessisches Ministerium der Justiz (HMdJ)

Staatsminister ist Roman Poseck (CDU). Staatssekretärin ist Tanja Eichner (CDU).

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (MJGV MV)

Amtsinhaberin ist Jacqueline Bernhardt (Die Linke). Als Staatssekretär steht ihr Friedrich Straetmanns (Die Linke) zur Seite.

Niedersachsen

Niedersächsisches Justizministerium

Geleitet wird das Ministerium seit November 2022 von Kathrin Wahlmann (SPD), Staatssekretär ist Thomas Smollich.

Nordrhein-Westfalen

Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen

Minister ist seit Juni 2022 Benjamin Limbach (Bündnis 90/Die Grünen). Ihm steht als Staatssekretärin Daniela Brückner (ebenfalls Bündnis 90/Die Grünen) zur Seite.

Rheinland-Pfalz

Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz

Amtsinhaber ist Herbert Mertin (FDP), ihm steht Matthias Frey als Staatssekretär zur Seite.

Saarland

Ministerium der Justiz

Minister ist seit April 2022 Petra Berg (SPD). Staatssekretär ist Jens Diener.

Sachsen

Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung (SMJ)

Das Haus wird von Staatsministerin Katja Meier (Bündnis 90/Die Grünen) geleitet. Ihr stehen Mathias Weilandt und Gesine Märtens als Staatssekretäre zur Seite.

Sachsen-Anhalt

Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Sachsen-Anhalt (MJ)

Ministerin ist seit 2021 Franziska Weidinger, Staatssekretär ist Steffen Eckold.

Schleswig-Holstein

Amtsleiter ist seit Juni 2022 Ministerin Kerstin von der Decken (CDU). Ihr stehen Otto Carstens und Oliver Grundei als Staatssekretäre zur Seite.

Thüringen

Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz (TMMJV)

Minister ist Dirk Adams (Bündnis 90/Die Grünen).

·
·

21. November 2022

Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

·

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Hat Ihre Behörde, das Justizministerium Ihres Bundeslandes, sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe jedermann bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht die Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung Ihres Bundeslandes bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax, die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der experimentellen Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und in der experimentellen Substanz elasomeran / Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Ihres Bundeslandes empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die experimentelle Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und die experimentelle Substanz elasomeran / Spikevax andererseits? Sieht Ihr Haus, das Justizministerium des Bundeslandes, Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen,wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·

B r e m e n

·
·

23.11.2022 · Freie Hansestadt Bremen · Die Senatorin für Justiz und Verfassung

·

Betreff: Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr von Roy,

die Beurteilung der Wirkweise von Impfungen liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der Senatorin für Justiz und Verfassung. Es ist nicht Aufgabe des Justizministeriums, die Bevölkerung über die Wirkweise von Impfungen aufzuklären, die Fachkompetenz und Zuständigkeit hierzu liegt im Bereich der Gesundheitsbehörde und des Gesundheitswesens mitsamt ihrer Ärzteschaft. Aus diesem Grund werden Sie aus meinem Haus keine Stellungnahme zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen erhalten. Ich bitte um Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Stephanie Dehne

Leiterin des Senatorinnen- und Staatsratsbüros

·
·

25.11.2022 ·11:13 · An Stephanie Dehne (Justiz Bremen) stephanie.dehne @ justiz.bremen.de und an die Senatorin für Justiz und Verfassung · Das Senatorinnenbüro office @ justiz.bremen.de

An die Freie Hansestadt Bremen, an die Senatorin für Justiz und Verfassung

·

Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrte Frau Senatorin Dr. iur. Schilling, sehr geehrte Frau Dehne (Leiterin des Senatorinnen- und Staatsratsbüros),

vielen Dank für Ihre Antwort vom 23.11.2022 zu meinen zehn Fragen (Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA), in der Sie schreiben: „die Beurteilung der Wirkweise von Impfungen liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der Senatorin für Justiz und Verfassung“. Wir sprechen von unnötigen, ungeprüften oder unzureichend geprüften, von, blindwütig oder beutegierig, durch konzernfreundlich zusammengeschrumpfte („teleskopierte“) Zulassungsverfahren gepeitschten experimentellen Substanzen, welche seit dem 27. Dezember 2020, seit 23 Monaten die Menschen schädigen oder töten. Wir sprechen über COVAX, ein global aufgespanntes Medizinverbrechen als ein Brechen auch des Nürnberger Kodex, welches in den nächsten Jahren gerade in Bezug auf Deutschland wissenschaftlich und juristisch aufgearbeitet werden muss, etwa die deutschen Ärztekammern und Amtsärzte betreffend, die Parlamente, die Mittäter, Beihelfer, Unterstützer und Beschwichtiger in den deutschen Behörden (im RKI unter Lothar Wieler, in der STIKO am RKI, im PEI), die Mitmacher oder Spurenverwischer in den Wissenschaftsministerien und Justizministerien des Bundes und der der 16 Länder.

Ihr Schreiben gleicht einem selbstausgestellten Freibrief auf Nichtwissenwollen und Ahnungslosigkeit: „Es ist nicht Aufgabe des Justizministeriums, die Bevölkerung über die Wirkweise von Impfungen aufzuklären, die Fachkompetenz und Zuständigkeit hierzu liegt im Bereich der Gesundheitsbehörde und des Gesundheitswesens mitsamt ihrer Ärzteschaft.“ Auch in Bremen erkranken oder sterben die Menschen an Comirnaty oder Spikevax, da können sich auch ein Bremer Justizsenat und eine Justizsenatorin, die sich im Mai 2021 für das experimentelle gentechnische Behandeltwerden („Impfung“) der Bremer JVA-Beschäftigten und Gefangenen ins Zeug gelegt haben, 18 Monate später nicht auf den Standpunkt zurückziehen, von der Wirkweise der modRNA („mRNA“) nach wie vor unwissend, kenntnislos sein zu dürfen, vielmehr durch Nichthandeln dazu beitragen zu dürfen, dass die Bevölkerung über die Gesundheitsgefahr und sogar Lebensgefahr weiterhin nicht informiert wird. Nein, die im beabsichtigten Sinn weitgehend bis völlig wirkungslosen, hingegen Krankheit und Tod erzeugenden sogenannten „Impfungen“ müssen sofort gestoppt werden, dafür haben sich auch alle Landesbehörden und -ministerien einzusetzen, auch in Bremen.

Mai 2021, Justizsenatorin Schilling: „Hinter Gittern zu arbeiten – das ist unter Pandemiebedingungen eine noch größere Herausforderung als ohnehin schon. Ich bin auch daher sehr froh, dass sich jetzt alle JVA-Beschäftigten für die Impfung entscheiden konnten. Und ich bin froh, dass dieses Angebot unter den Beschäftigten auf sehr große Akzeptanz gestoßen ist. Damit schützen wir nicht nur den sensiblen und bei einem Ausbruch des Virus besonders gefährdeten Bereich Justizvollzugsanstalt und die dort Beschäftigten, sondern mittelbar auch die häufig vorerkrankten Gefangenen, die dort auf engem Raum gemeinsam untergebracht sind.“ (Impfung hinter Gittern: Beschäftigte der JVA haben die Ärmel hochgekrempelt. Senatspressestelle, 01.05.2021.)

Noch aus der Presseerklärung, Zitatbeginn.

Die Impfungen seien nun ein weiterer wichtiger und folgerichtiger Schritt, um nicht nur Beschäftigten, sondern auch die Gefangenen selbst noch besser zu schützen. Schilling: „Letztlich kann das Virus nur von außen in die Anstalt gelangen – auch deshalb war es eine absolut richtige Entscheidung, die Bediensteten im Justizvollzug zu priorisieren. Ich bin wirklich dankbar, dass es durch die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsressort nun gelungen ist, diese Impfungen kurzfristig zu terminieren und innerhalb nur weniger Tage durchzuführen. Dafür haben sich die Anstaltsleitung, die Beschäftigten selbst und auch wir als Ressort im Vorfeld gemeinsam stark gemacht.“

Die Impfungen selbst wurden direkt in der JVA vorgenommen – in Zusammenarbeit mit einem mobilen Team des Impfzentrums, dem medizinischen Dienst der JVA und dem zuständigen Betriebsarzt.

Zitatende, soweit Ihre Presseerklärung.

Sehr geehrte Frau Senatorin Dr. iur. Schilling, sehr geehrte Frau Dehne, ich bitte Sie, den nicht erforderlichen gentherapeutischen Menschenversuch („Corona-Schutzimpfung“) auf dem Gebiet des Bundeslandes Bremen sofort zu stoppen und die Bremer Bevölkerung vor den beiden nicht erforderlichen und schädlichen oder tödlichen Substanzen tozinameran (Comirnaty) und elasomeran (Spikevax) zu warnen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

25.11.2022 · 17:55 · von Stephanie Dehne via Email an Edward von Roy · cc: Office (Justiz Bremen)

Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr von Roy,

den von Ihnen zitierten Aussagen der Senatorin zur Corona-Schutzimpfung ist nichts hinzuzufügen. Ihrer Bitte kann daher nicht entsprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Stephanie Dehne · Freie Hansestadt Bremen · Die Senatorin für Justiz und Verfassung · Leiterin des Senatorinnen- und Staatsratsbüros

Richtweg, Bremen · E-Mail: stephanie.dehne @ justiz.bremen.de · Internet: justiz.bremen.de · twitter.com/SJV_hb

·
·

H a m b u r g

·
·

24.11.2022 · Poststelle · BJV

Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre an die Senatorinnen Gallina und Dr. Leonhard gerichteten Anfragen werden im Folgenden gemeinsam beantwortet.

Zur Beantwortung Ihrer Fragen sind spezifische Kenntnisse aus der Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe erforderlich, die bei den für die Bereiche Gesundheit bzw. Verbraucherschutz zuständigen Hamburger Behörden nicht vorliegen.

Die Zulassung der Impfstoffe erfolgte durch die Europäische Kommission auf Antrag der jeweiligen Pharmazeutischen Unternehmer; ggf. erhalten Sie bei einer Nachfrage dort die erwünschten Informationen.

Mit freundlichen Grüßen

Freie und Hansestadt Hamburg · Behörde für Justiz und Verbraucherschutz

·
·

H e s s e n

·
·

28.11.2022 · 28. November 2022

Hessisches Ministerium der Justiz · Wiesbaden · poststelle @ hmdj.hessen.de ·

Aktenzeichen: 1402E – II/C1 – 2022/19804 – II/A

Ihr Schreiben vom 23. November 2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihr oben bezeichnetes Schreiben konnte hier leider nicht zugeordnet werden.

Ich stelle anheim, sich mit Fragen zu Impfstoffen bzw. Schutzimpfungen ggf. an das Hessische Ministerium für Soziales und Integration oder an das Bundesministerium für Gesundheit zu wenden. Die diesbezüglichen Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite des jeweiligen Ministeriums.

Darüber hinaus kann ich Ihnen leider nur mitteilen, dass das Ministerium der Justiz keine Rechtsberatung erteilen darf. Rechtliche Ratschläge oder Rechtsauskünfte sind vielmehr den Angehörigen der rechtsberatenden Berufe, insbesondere der Rechtsanwaltschaft, vorbehalten. Bitte wenden Sie sich daher mit Ihrem Anliegen ggf. an eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

(…)

·
·

S a c h s e n

·
·

02.12.2022 · 16:25

von: Poststelle · SMJ · Justiz Sachsen

Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrte Damen und Herren,  

Ihre E-Mail ist im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung eingegangen.  

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass eine Beantwortung unserseits nicht erfolgen kann. Eine Zuständigkeit des Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung ist nicht gegeben.  

In der Hoffnung auf Ihr Verständnis verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Frau S., Bürgerbeauftragte

·
·

N o r d r h e i n – W e s t f a l e n

·
·

07.12.2022 · von: Abteilung-III @ jm.nrw.de · Ministerium der Justiz des Landes NRW · Abteilung III (Strafrechtspflege)

Betreff: Ihr E-Mail-Schreiben vom 23.11.2022

4110 E – III. 225/21

(…) [ Kurzes Anschreiben als Hinweis auf den angehängten Brief vom 02.12.2022. ]

Hilger · Regierungsbeschäftigte

·
·

02.12.2022 · poststelle @ jm.nrw.de · justiz.nrw · Ministerium der Justiz Nordrhein-Westfalen

Aktenzeichen 4110 E – III. 225/21

Ihr E-Mail-Schreiben vom 23.11.2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

mit Ihrer vorbezeichneten Eingabe bitten Sie den Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Benjamin Limbach, um Beantwortung eines beigefügten Fragenkatalogs zu etwaigen Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen. Ich bin beauftragt, Ihnen zu antworten. Ihre Eingabe habe ich zuständigkeitshalber an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Stelmaszczyk

·
·

08.12.2022

Aktenzeichen 4110 E – III. 225/21

Sehr geehrter Herr Justizminister Dr. Limbach,

sehr geehrte Frau Stelmaszczyk,

sehr geehrte Frau Hilger,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 02.12.2022. Die von mir im November 2022 auch an alle jeweils 16 Gesundheits-, Wissenschafts- und Justizminister der deutschen Bundesländer gestellten zehn Fragen kann derzeit, ebenfalls, weder Prof. Dr. Klaus Cichutek (Paul-Ehrlich-Institut · PEI) noch Prof. Dr. Thomas Mertens (Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut · STIKO) beantworten.

Doch müssen sie allen Menschen beantwortet werden können, nicht nachdem, sondern bevor eine nicht erforderliche und experimentelle sowie schädigende oder tödliche Substanz wie tozinameran (Comirnaty) oder elasomeran (Spikevax) zur Prophylaxe gegen das vergleichsweise harmlose Coronavirus Anwendung findet, derzeit leider sogar an Kindern und Jugendlichen.

Einstweilen zeigt sich, dass ein informiertes Einwilligen (informed consent) in die Behandlung („Impfung“) mit tozinameran (Comirnaty) oder elasomeran (Spikevax) nicht möglich ist.

Solange die genannten zehn Fragen nicht öffentlich beantwortet sind, verfehlt jedes bislang verwendete Aufklärungsmerkblatt (Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoff) seinen Zweck, führt vielmehr die Menschen in die Irre und, ohne Erforderlichkeit, führt die Menschen mit hinein in eine gesundheitliche Schädigung oder in den Tod. Entsprechend ist auch der Anamnese- und Einwilligungsbogen (ANAMNESE · mRNA · Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) … mit mRNA-Impfstoffen · Comirnaty … von BioNTech / Pfizer sowie Spikevax, … von Moderna) dem Bereich des Bruchs mit dem Nürnberger Kodex zuzurechnen, dem Bereich des Menschheitsverbrechens und Medizinverbrechens.

Wir können davon ausgehen, dass die (idealerweise) in LNP, Lipidnanopartikel verpackte modRNA („mRNA“) im Produkt Comirnaty oder Spikevax nach Injektion („Impfung“) jedes Organ und Gewebe des Menschen erreicht, nennen wir Leber, Nebennieren, Milz, Herz, Gonaden, Hirn, um auch dort – und nicht lediglich an der Einstichstelle – das zerstörerische Werk zu beginnen.

„In der Studie mit Ratten kam es zu einer Verteilung von der Injektionsstelle zu den meisten Geweben. In den meisten Geweben wurden geringe Radioaktivitätsmengen nachgewiesen, wobei die höchsten Werte im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden. Innerhalb von 48 Stunden wurde die Verteilung hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken beobachtet, wobei die höchsten Konzentrationen 8-48 Stunden nach der Verabreichung auftraten. Die Gesamtrückgewinnung (in % der injizierten Dosis) der radioaktiv markierten LNP+modRNA außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten (bis zu 21,5 %) und in Milz (≤ 1,1 %), Nebennieren (≤ 0,1 %) und Eierstöcken (≤ 0,1 %) deutlich geringer. Die mittleren Konzentrationen und das Verteilungsmuster im Gewebe waren bei beiden Geschlechtern weitgehend ähnlich.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Uğur Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S-Protein dem Immunsystem.“ (02.09.2020. Wiener Zeitung, Die Presse, Tiroler Tageszeitung.)

Welche Zellen des Menschen erfüllen diese Bioreaktorfunktion? Uğur Şahin: „Das passiert vor allem in den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Um es etwas plakativ zu erklären: Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem. Dort agieren die Antigen-präsentierenden Zellen als eine Art Coach. Sie nutzen die Information in der mRNA als Steckbrief des SARS-CoV-2-Virus und trainieren für die Abwehr zuständige Immunzellen darauf.“ (08.02.2021 · „Niemand war vorbereitet“ · BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung.)

Ob eine Injektion ja vielleicht 750 Millionen LNP enthält? Oder viele Milliarden? Ob die Anzahl schwankt, je nach Charge oder Viole? Die Menschen werden zur experimentellen Behandlung („Impfung“) gelockt oder vielmehr gedrängt und BioNTech pocht auf Geheimhaltung. „Wie viele Lipidnanopartikel sind in einer Dosis Cormirnaty enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Dosen?“

„Wir sind nicht in der Lage, Angaben über die Anzahl der Lipid-Nanopartikel in einer Dosis Comirnaty oder den Unterschied zwischen den einzelnen Dosen zu machen, da es sich hierbei um wirtschaftlich sensible Informationen handelt.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Die Justizminister der deutschen Bundesländer können und sollten die experimentellen Gentherapien („Impfungen“) mit modRNA, saRNA oder taRNA als Bruch des Nürnberger Kodex benennen und nach Kräften beenden helfen sowie dazu beitragen, das Menschheitsverbrechen und global aufgespannte Medizinverbrechen COVAX in den nächsten Jahren auch in Deutschland gründlich juristisch aufzuarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

R h e i n l a n d – P f a l z

·
·

Ministerium der Justiz · Ansprechpartnerin Victoria Schlegel · Rheinland-Pfalz

19. Dezember 2022

Aktenzeichen · 1402E22-0018

Ihre E-Mail vom 23. November 2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre E-Mail vom 23. November 2022, in der Sie um schriftliche Beantwortung von zehn Fragen im Zusammenhang mit Impfstoffen gegen COVID-19 bitten, ist in der Poststelle des Ministeriums eingegangen und liegt mir zur Beantwortung vor.

Innerhalb der Landesregierung Rheinland-Pfalz ist das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit für Angelegenheiten des Infektionsschutzes zuständig. Es entspricht den Gepflogenheiten und verfassungsrechtlichen Grundsätzen des Ressortprinzips, dem jeweils federfürenden Ministerium nicht vorzugreifen. Eine Zuständigkeit des hiesigen Ministeriums der Justiz vermag ich im Übrigen nicht zu erkennen.

Ich bitte daher um Verständnis, dass ich Ihrer Bitte um Beantwortung des von Ihnen übersandten Fragenkatalogs nicht nachkommen. Ich stelle Ihnen anheim, dass Sie sich selbständig und unmittelbar an die zuständige Stelle wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
gez. Dr. Philipp Wiedmann

Beglaubigt
(…)
Regierungsbeschäftigter

·
·

„Zehn Fragen an die Wissenschaftsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

November 19, 2022

·
·

Kenntnislos oder irreführend wird, durch Politik wie Presse, die in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 den hoffnungsvollen oder verängstigten Menschen. die den in jedem Fall betrogenen und geschädigten Menschen injizierte modRNA als „mRNA“ bezeichnet.

Das Kürzel mRNA bedeutet Messenger-Ribonukleinsäure (messenger ribonucleic acid). mRNA ist eine einzelsträngige Ribonukleinsäure (dt. RNS, engl. RNA), die komplementär zu einer Gensequenz des codogenen Strangs der DNA ist. Sie dient als Matrize der Proteinbiosynthese, es geht um das Leben an sich, um unsere lebendige Natur.

Desoxyribonukleinsäure, abgekürzt DNS oder DNA (deoxyribonucleic acid), ist eine aus unterschiedlichen Desoxyribonukleotiden aufgebaute Nukleinsäure. Die DNA trägt die Erbinformation bei allen Lebewesen und bei den DNA-Viren. Das langkettige Polynukleotid enthält in Abschnitten von Genen besondere Abfolgen seiner Nukleotide. Diese DNA-Abschnitte dienen als Matrizen für den Aufbau entsprechender Ribonukleinsäuren (RNA), sobald genetische Information von DNA in RNA umgeschrieben wird (Transkription).

Die mRNA wird als prä-mRNA im Nukleus der Zelle durch die RNA-Polymerase II synthetisiert (Transkription) und in das Zytosol transportiert, wo sie bei Eukaryonten an die 40S- und später die 60s-Untereinheit des ribosomalen Komplexes bindet. Im Laufe der Translation werden jeweils drei Nukleotide des offenen Leserasters in eine Aminosäure des synthetisierten Proteins umgeschrieben.

Gentherapie-Großversuch COVAX

Sehr im Gegensatz dazu steht der nicht erforderliche und verbrecherische, den Nürnberger Kodex brechende gentherapeutische Menschenversuch mit gentechnisch veränderten Vektorviren oder mit einer modRNA, die wir eben nicht als mRNA bezeichnen. Die modRNA, die Nukleosid-modifizierte mRNA ist eine synthetische, chemisch modifizierte Boten-Ribonukleinsäure (mRNA), einzelne Nukleoside sind durch andere natürliche modifizierte Nukleoside oder durch synthetische Nukleosid-Analoga ersetzt worden.

Gene, menschliches Genom oder Erbgut ist mehr als die bekannte Doppelhelix (chromosomale DNA des Zellkerns, auch nukleäre DNA oder Karyom genannt), sondern umfasst alles an Erbinformation, was zu Aufbau und Erhalt der Zelle notwendig ist. Der hier vielleicht wichtigste Begriff und Sachverhalt ist die Proteinbiosynthese. Die Synthese eines Proteins aus seinen Bausteinen, den proteinogenen Aminosäuren, findet im Rahmen der Genexpression an den Ribosomen statt. Die ribosomale Proteinsynthese wird auch als Translation bezeichnet, da hierbei die Basenfolge einer messenger-RNA (mRNA) in die Abfolge von Aminosäuren eines Peptids übersetzt wird. Damit zum Thema injizierte Substanzen zum Zwecke einer Gentherapie, genetische sogenannte Impfstoffe.

Unsere durch die neuartigen sogenannten Impfungen auf Zeit (wie lange?) gentechnisch veränderten Körperzellen – etwa Endothelzellen (innere Auskleidung der Blutgefäße), Speicheldrüsenzellen, Herz, Milz, Leber, Niere, Gonaden, grundsätzlich geht es um alle Körperzellen – beginnen, künstliche, am Computer entworfene Virusproteine zu erzeugen. Damit produziert der „geimpfte“ Mensch etwas, was er von Natur aus nicht herstellen würde, ist er ein GMO, ein genetisch modifizierter Organismus. Die umprogrammierten Zellen des „geimpften“ Menschen verwandeln sich in kleine Bioreaktoren, im lebenden Menschen arbeitet jede dieser Zellen wie eine kleine Impfstofffabrik. Nicht das Hühnerei oder der technische Bioreaktor stellt die eigentliche immunologisch aktive Substanz her (in welcher Menge eigentlich wird diese hergestellt?), sondern unser genetisch aufgepeppter, unser durch eingespritzte hunderte von Millionen Nanopartikel „geimpfter“ Körper.

Was an „Spike“ (Stachelprotein) dabei entsteht, ist nicht das genaue natürliche Stachelprotein eines Betacoronavirus, sondern eine Art Kunststoff unbekannter Toxizität und Haltbarkeit.

Als Abbauprodukte entstehen dabei Peptide, die auf die Zellaußenseite wandern, die Zelle damit als fremd und vernichtenswert markieren und dem Angriff durch unsere Killer-Lymphozyten aussetzen. Ein gentechnisch initiierter Entzündungsprozess, die Zelle wird zerstört. Was im Rahmen des weltweiten Medizinverbrechens COVAX in den Körper injiziert worden war, ist ein vieltägiges und vielwöchiges, grundsätzlich schädigendes und nicht selten tödliches Programm für einen Krieg des Körpers gegen sich selbst, anders gesagt eine Autoimmunerkrankung, und zugleich eine massive Störung der Kommunikation aller menschlichen Immunzellen untereinander, insgesamt ein Schwächen oder sogar weitgehendes Abschalten der Immunabwehr. Offensichtliche Folge sind heftige Ausbrüche von Gürtelrose auch bei noch jungen Menschen sowie rasches Tumorwachstum insbesondere den Brustkrebs betreffend, vielleicht auch das Zervikalkarzinom.

Auch wesentliche oder unersetzbare Zellen unseres Körpers werden dabei angegriffen und zerstört, beispielweise Herzmuskelzellen insbesondere bei älteren Jungen und jungen Männern, wobei der menschliche Körper Herzmuskelzellen bekanntlich nie mehr regenerieren kann.

Mit dem Verlust an Herzmuskelzellen lebt der vielleicht noch sehr junge „Geimpfte“ sein Leben lang, wenn er nicht sogleich an der ersten Injektion mit modRNA („mRNA“) oder an einer der folgenden genetischen „Impfungen“ stirbt. Ein informiertes Einwilligen (informed consent) ist hier gar nicht möglich, ein ärztliches Aufklärungsgespräch zu den neuartigen sogenannten Impfstoffen kann kaum adäquat erfolgen.

Die auffällig vielen in diesen Monaten auftretenden Fälle von Herzmuskel- (Myokarditis) und / oder Herzbeutelentzündungen (Perikarditis) etwa nach Verabreichung des mRNA (modRNA) enthaltenden „Impfstoffes“ Comirnaty (BioNTech / Pfizer) werden möglicherweise in den nächsten zehn Jahren den Tod von 40 % der Betroffenen verursachen – weitere Opfer im politisch gewollten Kampf gegen ein Virus, das so harmlos oder gefährlich ist wie die Influenza.

Die den Menschen mit Hilfe internationaler (World Bank, WHO, UNICEF, WEF) und staatlicher Propaganda und Finanzierungszusage aufgedrängten neuartigen sogenannten Impfstoffe sollten wir als das bezeichnen, was sie sind, als unnötige und schädigende oder tödliche experimentelle Gentherapien, ein COVAX genanntes Medizinverbrechen und Menschheitsverbrechen, das sofort zu beenden ist.

Hunderte von Millionen in Fleisch und Blut eingespritzte Nanopartikel steuern – grundsätzlich alle – Körperzellen an, um jetzt nur Herz, Gehirn, Leber, Milz, Endothelzellen der Gefäße, Keimdrüsen sprich weiblich Eierstöcke und männlich Hoden und um des Weiteren Haut, Netzhaut, Niere, Schilddrüse, Lymphdrüsen und Speicheldrüsen zu nennen, dringen in die Zellen ein, schmuggeln die toxische und potenziell krebserregende Messenger-Ribonukleinsäure in die Zelle, den am Computer entworfenen Bauplan zur Produktion von (errechneten, künstlichen) coronaviralen Stachelproteinen (Spikes).

Die gentechnisch manipulierten Körperzellen beginnen etwas herzustellen, was sie von Natur aus nicht erzeugen würden, werden vom eigenen Körper als Feind erkannt und vernichtet. Eine Art künstliche Autoimmunerkrankung wurde injiziert. Die eingespritzte Bio-Katastrophe („Corona-Schutzimpfung“) verklebt Kapillaren, verursacht Thromben oder vielkernige Riesenzellen (die bekannte Fusogenität der Virus-Spikes), frisst Löcher in Gefäßwände (Kapillarlecksyndrom, CLS – capillary leak syndrome), bringt da einen Darmabschnitt zum Absterben oder lässt dort das Herz für immer aussetzen. Seit dem 27. Dezember 2020 wächst auch in Deutschland die Zahl der an oder mit „Corona-Schutzimpfung“ Erkrankten oder Gestorbenen.

Sechzehn Wissenschaftsminister schauen dem Menschenversuch und Medizinverbrechen zu

Dass WEF-Führer Klaus Schwab jeden gentechnisch oder gentherapeutisch nichtbehandelten Menschen als Mangelwesen ansieht, als Auslaufmodell der Evolution, ist vielleicht ebenso nachvollziehbar wie der am 23. Januar 2019 in Davos geäußerte Wunsch des Pharma-Großinvestors und Vordenkers für Impfprogramme an der Weltbevölkerung Bill Gates („We feel there’s been over a 20-to-1 return“), seine Milliarden, um den Faktor 20 vervielfacht, zurückzubekommen. Doch warum verteidigen auch die Wissenschaftsministerien der 16 deutschen Bundesländer seit zwei Jahren das millionenfache Injizieren („Impfen“) von modRNA (nucleoside-modified mRNA, Nukleosid-modifizierte mRNA), von einer Substanz, welche gegen das Coronavirus wenig bis nichts bewirkt, welche hingegen die Menschen schädigt oder tötet?

Die einzelnen experimentellen Substanzen („Impfstoffe“) nennen sich Comirnaty oder Spikevax, sie werden beinahe als wundertätig und menschheitserlösend angebetet und mittlerweile selbst Schwangeren und Kindern verabreicht, folgerichtig, denn bereits am 30. April 2020 hatte Microsoft-Gründer Gates Gates (What you need to know about the COVID-19 vaccine) gesagt: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.“

Zur Verängstigung, jedenfalls zur Motivation hat man als GAVI, WEF, WHO, RKI und PEI die Lügenkulisse von einer Pandemie aufgespannt und, als Investor, Pharmaboss oder Politiker, das vergleichsweise harmlose Coronavirus zum Beutemachen missbraucht. Ein Milliardengewinn für sehr wenige Menschen, ein auch ökonomischer Schaden und vor allem Krankheit oder Tod für alle anderen Menschen.

Zehn Fragen zu modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA) erhalten heute die 16 deutschen Wissenschaftsminister.

“There is no pandemic, there is COVAX, a crime against humanity and a medical crime.” Es gibt keine Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.

STOP COVAX.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·

Baden-Württemberg

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Als oberste Landesbehörde erstreckt sich seine Zuständigkeit auch auf sämtliche Hochschulen des Landes, auf den größten Teil der außeruniversitären Forschungseinrichtungen und auf die wissenschaftlichen Bibliotheken und Archive. Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg ist Petra Olschowski (Kunsthistorikerin, Journalistin).

Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Ministerium ist für alle bayerischen Universitäten, Fachhochschulen, Kunsthochschulen, für Kunst und Kultur sowie für hochschulische und außerhochschulische Forschungseinrichtungen in Bayern zuständig. Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Staatsminister ist Markus Blume (Studium der Physik an der LMU München und der Politikwissenschaft an der Hochschule für Politik München; Abschluss als Dipl. sc. pol. Univ., Vordiplom in Physik).

Berlin

Der Regierende Bürgermeister — Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung

Zu den Zuständigkeitsbereichen der Senatskanzlei gehören Hochschulen, Wissenschaft, Forschung, Internationales sowie Studien- und Anerkennungsfragen. Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist Ulrike Gote (1994 als Diplom-Geoökologin mit dem Schwerpunkt Hydrologie).

Brandenburg

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Das Ministerium trägt die Verantwortung für vier öffentliche Universitäten und vier öffentliche Fachhochschulen, an denen mehr als 47.000 Studenten eingeschrieben sind. Das Haus ist ferner zuständig für 22 Forschungsinstitute und für die von Bund und Land gemeinsam finanzierten Einrichtungen: 4 Einrichtungen der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), 8 Institute der Leibnizgemeinschaft (WGL), 3 Max-Planck-Institute und 4 Fraunhofer-Institute. Dr. Manja Schüle wurde am 20. November 2019 als Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg vereidigt, die an der Universität Potsdam Politikwissenschaften studiert hatte und 2006 über politische Bildung promovierte.

Bremen

Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Das Haus arbeitet mit an der Ausgestaltung der Wissenschafts- und Forschungslandschaft des Zwei-Städte-Staates und ist zuständig für die Häfen. Senatorin für Wissenschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen (sowie Senatorin für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen) ist Dr. iur. Claudia Schilling (die Juristin war einst als Richterin sowie als Direktorin eines Amtsgerichts tätig)

Hamburg

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke Hamburg

Die BWFGB Hamburg ist die ministerielle Verwaltungsbehörde für alle staatlichen bzw. öffentlich geförderten Einrichtungen in Wissenschaft und Forschung und hat weitere Aufgaben, wie den Einsatz für die Verwirklichung der Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung. Senatorin für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (sowie Zweite Bürgermeisterin) ist Katharina Fegebank (Studium der Politikwissenschaft, Anglistik und des Öffentlichen Rechts 2002 abgeschlossen mit dem akademischen Grad Magistra Artium, seit 2003 Master of European Studies (M.E.S.)).

Hessen

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Zu den Aufgaben des Ministeriums gehört die Fach- und Rechtsaufsicht der Hochschul- und Kulturinstitutionen des Landes Hessen. Außerdem ist es für hochschul-, forschungs- und kulturpolitische Fragen sowie für die Förderung von Wissenschaft und Kunst in Hessen zuständig. Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst ist Angela Dorn (Diplom-Psychologin).

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Innerhalb von Abteilung 3 · Wissenschaft und Forschung, Hochschulen, Leitung Woldemar Venohr, finden sich Referat 310 · Rechts- und Fachaufsicht staatliche Hochschulen (…) unter Ulf-Peter Knüppel und Referat 340 · Forschungsförderung, Forschungspolitik unter Holger Wandsleb (Diplom-Biologe). Staatssekretärin ist Susanne Bowen (Jurastudium, 1. u. 2. Staatsexamen, später u. a. Justitiarin und dann Kanzlerin der Fachhochschule bzw. Hochschule Stralsund). Ministerin ist Bettina Martin, die zwischen 1985 und 1992 Nordamerikanistik, Politische Wissenschaft und Volkswirtschaftslehre studiert hatte, dann Pressesprecherin in der Berliner Landesverwaltung war und später beim SPD-Parteivorstand arbeitete.

Niedersachsen

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Das Ministerium ist verantwortlich beispielsweise für die Hochschulen in staatlicher Trägerschaft sowie für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Forschungsverbünde. Seit November 2022 ist Falko Mohrs (Diplom-Kaufmann (FH)) Minister für Wissenschaft und Kultur. Falko Mohrs ist Mitglied im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, der evangelische Jugendverband VCP ist Teil der weltweiten Pfadfinderbewegung (Scout Movement, Scouting).

Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Haus gestaltet die Rahmenbedingungen für ein vielfältiges kulturelles Leben und für die wissenschaftliche Qualität in NRW, dem bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland. Ina Brandes, die Politikwissenschaften, Geschichte und Englische Philologie studiert hatte, den Abschluss Magister Artium erreichte und später als Unternehmensberaterin und Aufsichtsrätin arbeitete, ist seit Juni 2022 Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Rheinland-Pfalz

Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz

Das Organigramm (Stand: 1. November 2022) nennt „Abteilung 2 · Gesundheit · Dr. Arnd Goldt“, „Abteilung 3 · Hochschulen · Dr. Achim Weber“, „Abteilung 4 · Forschung und Hochschulbau · Dr. Carola Zimmermann“. Innerhalb von „Abteilung 2 · Gesundheit“ finden sich „Referat 15207 · Öffentlicher Gesundheitsdienst, Hygiene und Infektionsschutz, Testungen · Dr. Cornelia Höflich“, „Referat 15208 · Pharmazie · Dr. Michael Cramer“ und „Referat 15210 · Geschäftsstelle Impfen, Pandemielager / PSA, Projekte im Gesundheitswesen · Markus Hies, Wolfgang Lehnen (m. d. W. d. G. b.)“. Die Staatskanzlei (rlp.de) nennt Dr. Carola Zimmermann als Ansprechpartner zur „Gesundheitsforschung in Rheinland-Pfalz“. Ein Diplom-Volkswirt und Dr. rer. pol. ist Staatssekretär, Dr. Denis Alt. Minister für Wissenschaft und Gesundheit ist Clemens Hoch, Studium der Rechtswissenschaften, 2006 Zulassung als Rechtsanwalt, bis 2013 Arbeit in einer Kanzlei.

In diesem Bundesland vereint ein Ministerium die Aufgabenbereiche Wissenschaft und Gesundheit. Dr. rer. nat. Michael Cramer, Referat 15208 Pharmazie, hat die inhaltsgleichen zehn Fragen an Gesundheitsminister Clemens Hoch am 14.11.2022 beantwortet und bekam am 15.11.2022 Echo, wie unten zu lesen. Als Wissenschaftsminister bekommt derselbe Clemens Hoch zu diesem Thema im November 2022 keine weitere Post.

Saarland

Ministerium der Finanzen und für Wissenschaft des Saarlandes

Staatssekretär ist Wolfgang Förster, ein Diplom-Volkswirt. Geleitet wird das Ministerium seit April 2022 von Jakob von Weizsäcker. Der Minister hatte Physik und Volkswirtschaftslehre studiert und später unter anderem bei der Weltbank in Washington D.C. und Duschanbe (Tadschikistan) gearbeitet. Mit der Europawahl 2014 und bis 2019 saß er Europäischen Parlament. Von März 2022 bis zu seinem Wechsel ins Saarland war Jakob von Weizsäcker kurzzeitig Geschäftsführer der G20-Arbeitsgruppe Sicherheit und Finanzen für Pandemieprävention, die bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf angesiedelt ist.

Sachsen

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus

Das Ministerium arbeitet für die gute Qualität und die weitere Verbesserung von Hochschule, Wissenschaft und Forschung und hat weitere Aufgaben. Beispielsweise ist das Haus zuständig für die Förderung von Forschung und Lehre in den Hochschulen des Freistaats (etwa an den Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen, Berufsakademien), für die Förderung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen (u. a. Max-Planck-, Helmholtz-, Leibniz- und Fraunhofer-Institute) und für die die Pflege von Kunst und Kultur (etwa der Museen und Bibliotheken). Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft ist Sebastian Gemkow (Jurist: 2006 zweites Staatsexamen, in der Folge Arbeit als niedergelassener Rechtsanwalt).

Sachsen-Anhalt

Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt

Das Haus ist zuständig für Hochschulbildung und Forschung und informiert unter anderem über die Hochschulen im Land, Studium und Studienangebote, Hochschulmarketing und Forschungseinrichtungen. Weitere Themen des Ministeriums sind Energie, Klimaschutz und Umwelt. Minister für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt ist Prof. Dr. Armin Willingmann (1998 Promotion an der Universität Rostock zum Dr. iuris, 1999 bis 2003 Professor für Deutsches, Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht).

Schleswig-Holstein

Ministerium für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Das Ministerium hat die Schulaufsicht inne in Bezug auf allgemeine und berufsbildende Schulen, die Unterrichtsversorgung, die Digitalisierung der Schulen, die Qualitätssicherung sowie die Bereiche Lehrerbildung und Schulrecht. Das Haus Ministerium fördert die Arbeit der Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Ministerin für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur ist Karin Prien (Jura: erstes Staatsexamen, Master of Laws (LL.M.), zweites Staatsexamen, seit 1994 selbständige Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Wirtschafts- und Insolvenzrecht in Hannover, Leipzig und Hamburg, seit 2008 Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht).

Thüringen

Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Das Haus hat u. a. jeweils eine Abteilung für Wirtschaftspolitik, Digitale Gesellschaft, Wirtschaftsförderung, Hochschulen sowie für Forschung, Technologie und Innovation. Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft ist Wolfgang Tiefensee (1988 Abschluss als Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik).

·
·

19. November 2022

Zehn Fragen an die Wissenschaftsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

·

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Hat Ihre Behörde, das Gesundheitsministerium Ihres Bundeslandes, sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe jedermann bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht die Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung Ihres Bundeslandes bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax, die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der experimentellen Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und in der experimentellen Substanz elasomeran / Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Ihres Bundeslandes empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die experimentelle Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und die experimentelle Substanz elasomeran / Spikevax andererseits? Sieht Ihr Haus, das Gesundheitsministerium des Bundeslandes, Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen,wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·

R h e i n l a n d – P f a l z

·
·

Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz · Weiterbildungsermächtigte Öffentliches Gesundheitwesen · (neben zwei anderen Weiterbildungsermächtigten) Dr. Michael Cramer, Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit

lak-rlp.de/apotheker-/-team/fort-und-weiterbildung/weiterbildung/wb-ermaechtigte-oeffentliches-gesundheitswesen

Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz · Prüfungskommission für den Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung nach § 19 Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) für den Berufungszeitraum vom 01.01.2022 bis 31.12.2024 · Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker ·Vorsitzender Herr Dr. Michael Cramer

lak-rlp.de/ausbildung/apo-/-phip

·

Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit · Referat 15208 Pharmazie · Dr. rer. nat. Cramer (Leitung)

14.11.2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

herzlichen Dank für die Übermittlung der beigefügten zehn Fragen an Gesundheitsminister Clemens Hoch, der mich gebeten hat, Ihnen zu antworten. Dieser Bitte komme ich gern nach!

Grundsätzlich ist diesbezüglich anzumerken, dass alle derzeit von der Europäischen Arzneimittelagentur – EMA – sieben zugelassenen COVID-19-Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe, Vektorimpfstoffe, proteinbasierte Impfstoffe und klassische Impfstoffe) unabhängig von ihrer Struktur und Qualität eine sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit aufweisen bei gleichbleibend hoher Qualität. Das demonstriert in eindrucksvoller Weise der beigefügte Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts vom 7. September 2022, der detailliert die Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen im Zeitraum vom 27.12.2020 bis 30.6.2022 darlegt. Für weitere zulassungsrelevante Fragen zu den einzelnen Impfstoffen kontaktieren Sie bitte die zuständigen Zulassungsbehörden: Paul-Ehrlich-Institut (pei.de) bzw. die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA in Amsterdam (ema.europa.eu/en).

Mit besten Grüßen

Im Auftrag

Dr. rer. nat. Michael Cramer · Referatsleiter-Pharmazie · MWG

·
·

15.11.2022

Sehr geehrter Herr Dr. rer. nat. Cramer,

vielen Dank für Ihre Nachricht in Bezug auf meine zehn Fragen an Herrn Gesundheitsminister Clemens Hoch.

Gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren, mit sieben bis 15 % sind sie seit jeher Teil der viralen Erreger der saisonalen Erkältungswelle gewesen, benötigt niemand einen Impfstoff, dessen Entwicklung, die Vakzine einer konventionellen Wirkweise betreffend, auch mindestens acht bis zehn Jahre gedauert hätte. An den experimentellen Gentherapien Comirnaty und Spikevax funktionieren eigentlich nur die unerwünschten, nicht selten schwer schädigenden und manchmal sogar tödlichen sogenannten Nebenwirkungen. Sie hingegen, sehr geehrter Herr Dr. Cramer, als der Leiter für das Referat Pharmazie, attestieren den – allen – der seit zwei Jahren hastig auf den Markt geworfenen Substanzen gegen COVID-19 „eine sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit … bei gleichbleibend hoher Qualität“ und berufen sich dabei auf den Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vom 7. September 2022.

Dort aber liest man: „Die bedeutendsten, sehr seltenen schwerwiegenden Nebenwirkungen der beiden mRNA-COVID-19-Impfstoffe Comirnaty und Spikevax sind Myokarditis und/oder Perikarditis. Besonders betroffen sind junge Männer und männliche Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, insbesondere nach der zweiten Dosis. … Patienten mit einer Myo-und/oder Perikarditis nach Impfung mit mRNA-Impfstoffen … im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe … In einer 2022 veröffentlichten Fallserie mit 16 jugendlichen Patienten wurden bei Nachuntersuchungen Monate nach der Impfung allerdings weiterhin radiologische Anomalien festgestellt.“ (Seite 13/35).

„Im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe“, die genaue Zahl der schwerwiegend erkrankten oder verstorbenen Jungen oder Mädchen, Männer oder Frauen verschweigt dasselbe PEI, das in seinem Sicherheitsbericht vom 07.02.2022 zum Zeitraum vom 27.12.2020 bis zum 31.12.2021 noch zu sagen wusste:

„Bis zum 31.12.2021 wurden dem Paul-Ehrlich-Institut 147 Meldungen einer Myo-/Perikarditis bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren berichtet. Betroffen waren 132 männliche und 15 weibliche Jugendliche.“ (Seite 18/46.)

Über die „Reaktionen pro 1.000 Impfungen mit Comirnaty nach Impfdosis bei Kindern und Jugendlichen (12 bis 17 Jahre)“ hieß es damals: „28 Prozent waren zum Zeitpunkt der Meldung noch nicht wiederhergestellt und bei 13,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen war der Ausgang unbekannt. Acht der 3.120 Verdachtsfallmeldungen (0,26 %) beziehen sich auf einen tödlichen Ausgang im Abstand von zwei Tagen bis fünf Monaten nach Impfung mit Comirnaty.“ (Seite 17/46.)

Acht tote Kinder oder Jugendliche fünf bis 150 Tage nach Injektion von tozinameran, Comirnaty.

„Bei Insgesamt zehn Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren wurden Impfkomplikationen im zeitlichen Abstand zur Impfung von drei Tagen bis elf Wochen berichtet, die als bleibender Schaden beschrieben wurden (0,32 % aller Fallmeldungen).“ (ebenfalls Seite 17/46)

Zehn bleibend geschädigte Kinder oder Jugendliche drei bis 77 Tage nach Comirnaty.

Ihren Jubelruf „eine sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit“ vermag ich nicht in Übereinstimmung zu bringen mit dem im Sicherheitsbericht vom 07.09.2022 auf Seite 13 zu lesenden „im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe“. Wieder und wieder ist ein vielleicht noch sehr junger Mensch, dem Comirnaty injiziert wurde, schon bald geschädigt oder auch tot. Einzelfall um Einzelfall sozusagen.

COVAX, die Totmacher. Ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.

Das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz ist nicht in der Lage, auch nur eine meiner zehn Fragen zu den beiden unnötigen und schädigenden oder tödlichen, modRNA („mRNA“) enthaltenden Substanzen tozinameran, Comirnaty und elasomeran, Spikevax zu beantworten. Auch habe ich an Sie die Frage gerichtet, ob und wie Ihr Haus die Bevölkerung Ihres Bundeslandes informieren möchte über saRNA und taRNA sowie beispielsweise über die vier LNP in der experimentellen Substanz („Impfstoff“) Comirnaty, nennen wir ALC-0159 und ALC-0315, hergestellt (auch) durch Echelon, Salt Lake City.

„While ALC-0315 and ALC-0159 are being safely used in the BioNTech/Pfizer vaccine, the material that Echelon Biosciences is making and selling is not being used in vaccine production and is only for research use in laboratories. When sold as laboratory products, the manufacturing and testing processes do not need to be as strict as they do when the same product is being administered to people. That is the reason why we state on our website that the material we make is for research use only and not for human use.“ (echelon-inc.com/product/alc-0315/, abgerufen am 15.11.2022.)

Wir können davon ausgehen, dass die (idealerweise) in LNP, Lipidnanopartikel verpackte modRNA („mRNA“) im Produkt tozinameran / Comirnaty oder elasomeran / Spikevax nach Injektion („Impfung“) jedes Organ und Gewebe des Menschen erreicht, nennen wir Leber, Nebennieren, Milz, Herz, Gonaden, Hirn, um auch dort – und nicht lediglich an der Einstichstelle – das zerstörerische Werk zu beginnen.

„In der Studie mit Ratten kam es zu einer Verteilung von der Injektionsstelle zu den meisten Geweben. In den meisten Geweben wurden geringe Radioaktivitätsmengen nachgewiesen, wobei die höchsten Werte im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden. Innerhalb von 48 Stunden wurde die Verteilung hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken beobachtet, wobei die höchsten Konzentrationen 8-48 Stunden nach der Verabreichung auftraten. Die Gesamtrückgewinnung (in % der injizierten Dosis) der radioaktiv markierten LNP+modRNA außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten (bis zu 21,5 %) und in Milz (≤ 1,1 %), Nebennieren (≤ 0,1 %) und Eierstöcken (≤ 0,1 %) deutlich geringer. Die mittleren Konzentrationen und das Verteilungsmuster im Gewebe waren bei beiden Geschlechtern weitgehend ähnlich.“

(BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Uğur Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S-Protein dem Immunsystem.“ (02.09.2020. Wiener Zeitung, Die Presse, Tiroler Tageszeitung.)

Welche Zellen des Menschen erfüllen diese Bioreaktorfunktion? Uğur Şahin: „Das passiert vor allem in den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Um es etwas plakativ zu erklären: Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem. Dort agieren die Antigen-präsentierenden Zellen als eine Art Coach. Sie nutzen die Information in der mRNA als Steckbrief des SARS-CoV-2-Virus und trainieren für die Abwehr zuständige Immunzellen darauf.“ (08.02.2021 · „Niemand war vorbereitet“ · BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung.)

Ob eine Injektion ja vielleicht 750 Millionen LNP enthält? Oder viele Milliarden? Ob die Anzahl schwankt, je nach Charge oder Viole? Die Menschen werden zur experimentellen Behandlung („Impfung“) gelockt oder vielmehr gedrängt und BioNTech pocht auf Geheimhaltung.

„Wie viele Lipidnanopartikel sind in einer Dosis Cormirnaty enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Dosen?“

„Wir sind nicht in der Lage, Angaben über die Anzahl der Lipid-Nanopartikel in einer Dosis Comirnaty oder den Unterschied zwischen den einzelnen Dosen zu machen, da es sich hierbei um wirtschaftlich sensible Informationen handelt.“ (BioNTech am 16. Februar 2022.)

Auch in Rheinland-Pfalz werden seit dem 27. Dezember 2020 die Menschen krank an der experimentellen Gentherapie („Impfung“) oder sind an ihr gestorben. Die ausführliche Antwort auf meine zehn Fragen erwarte ich nach wie vor, und ich glaube, dass die Menschen in Rheinland-Pfalz die entsprechenden zehn Antworten verdient haben.

Sehr geehrter Herr Gesundheitsminister Hoch, sehr geehrter Herr Dr. rer. nat. Cramer, bitte stoppen Sie Ihre nicht erforderliche und im beabsichtigten Sinn weitgehend bis völlig wirkungslose Initiative für die experimentellen Injektionen, für die „Corona-Schutzimpfung“, eine Kampagne, die leider sogar auf Kinder (16.12.2021: „Start der Kinderschutzimpfung: Weiterer Baustein zur erfolgreichen Eindämmung der Corona-Pandemie“) und auf Kriegsflüchtlinge zielt („Щеплення були і залишаються основним засобом боротьби проти пандемії коронавірусу“), solange Sie die zehn Fragen nicht beantworten können.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

N i e d e r s a c h s e n

·
·

21.11.2022

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK)

Referat 23 · Medizin (MHH, UMG, St TiHo, EMS)

[ MHH = Medizinische Hochschule Hannover ]
[ UMG = Universitätsmedizin Göttingen ]
[ TiHo = Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ]
[ EMS = European Medical School (in Oldenburg) ]

Susanne Fiehe (MWK)

·

Zehn Fragen an die Wissenschaftsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Mail vom 20.11.2022 an Herrn Minister Mohrs.

Das Aufgabenfeld des Wissenschaftsministeriums in Niedersachsen umfasst zwar u. a. die Förderung von Forschungsvorhaben, dies umfasst jedoch maßgeblich die Verwaltung.

Es kann von hier aus keine Beantwortung Ihrer medizinspezifischen Fragen erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fiehe

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat 23 — Hochschulmedizin —
Leibnizufer
Hannover

·
·

21.11.2022

Sehr geehrter Herr Minister Mohrs, sehr geehrte Frau Fiehe,
 
vielen Dank für Ihre Nachricht in Bezug auf meine zehn Fragen zu modRNA, saRNA und taRNA.  

Gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren, mit sieben bis 15 % sind sie seit jeher Teil der viralen Erreger der saisonalen Erkältungswelle gewesen, benötigt niemand einen Impfstoff, dessen Entwicklung, die Vakzine einer konventionellen Wirkweise betreffend, auch mindestens acht bis zehn Jahre gedauert hätte. An den experimentellen Gentherapien Comirnaty und Spikevax funktionieren eigentlich nur die hoffentlich unerwünschten, nicht selten schwer schädigenden und manchmal sogar tödlichen sogenannten Nebenwirkungen.  

Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vom 7. September 2022. „Die bedeutendsten, sehr seltenen schwerwiegenden Nebenwirkungen der beiden mRNA-COVID-19-Impfstoffe Comirnaty und Spikevax sind Myokarditis und/oder Perikarditis. Besonders betroffen sind junge Männer und männliche Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, insbesondere nach der zweiten Dosis. … Patienten mit einer Myo-und/oder Perikarditis nach Impfung mit mRNA-Impfstoffen … im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe … In einer 2022 veröffentlichten Fallserie mit 16 jugendlichen Patienten wurden bei Nachuntersuchungen Monate nach der Impfung allerdings weiterhin radiologische Anomalien festgestellt.“ (Seite 13/35).  

„Im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe“, die genaue Zahl der schwerwiegend erkrankten oder verstorbenen Jungen oder Mädchen, Männer oder Frauen verschweigt dasselbe PEI, das in seinem Sicherheitsbericht vom 07.02.2022 zum Zeitraum vom 27.12.2020 bis zum 31.12.2021 noch zu sagen wusste:  

„Bis zum 31.12.2021 wurden dem Paul-Ehrlich-Institut 147 Meldungen einer Myo-/Perikarditis bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren berichtet. Betroffen waren 132 männliche und 15 weibliche Jugendliche.“ (Seite 18/46.)  

Über die „Reaktionen pro 1.000 Impfungen mit Comirnaty nach Impfdosis bei Kindern und Jugendlichen (12 bis 17 Jahre)“ hieß es damals: „28 Prozent waren zum Zeitpunkt der Meldung noch nicht wiederhergestellt und bei 13,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen war der Ausgang unbekannt. Acht der 3.120 Verdachtsfallmeldungen (0,26 %) beziehen sich auf einen tödlichen Ausgang im Abstand von zwei Tagen bis fünf Monaten nach Impfung mit Comirnaty.“ (Seite 17/46.)

Acht tote Kinder oder Jugendliche fünf bis 150 Tage nach Injektion von tozinameran, Comirnaty.  

„Bei Insgesamt zehn Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren wurden Impfkomplikationen im zeitlichen Abstand zur Impfung von drei Tagen bis elf Wochen berichtet, die als bleibender Schaden beschrieben wurden (0,32 % aller Fallmeldungen).“ (ebenfalls Seite 17/46)

Zehn bleibend geschädigte Kinder oder Jugendliche drei bis 77 Tage nach Comirnaty.

COVAX, die Totmacher. Ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.

Ihr Ministerium ist nicht in der Lage, auch nur eine meiner zehn Fragen zu den beiden unnötigen und schädigenden oder tödlichen, modRNA („mRNA“) enthaltenden Substanzen tozinameran, Comirnaty und elasomeran, Spikevax zu beantworten. Auch habe ich an Sie die Frage gerichtet, ob und wie Ihr Haus die Bevölkerung Ihres Bundeslandes – zu ihr gehören auch die Studenten und die Angestellten an den Hochschulen, die Patienten in den Kliniken, die Kinder und Jugendlichen – informieren möchte über saRNA und taRNA sowie beispielsweise über die vier LNP in der experimentellen Substanz („Impfstoff“) Comirnaty, nennen wir ALC-0159 und ALC-0315, hergestellt (auch) durch Echelon, Salt Lake City.

„While ALC-0315 and ALC-0159 are being safely used in the BioNTech/Pfizer vaccine, the material that Echelon Biosciences is making and selling is not being used in vaccine production and is only for research use in laboratories. When sold as laboratory products, the manufacturing and testing processes do not need to be as strict as they do when the same product is being administered to people. That is the reason why we state on our website that the material we make is for research use only and not for human use.“ (echelon-inc.com/product/alc-0315/, abgerufen am 15.11.2022.)

Wir können davon ausgehen, dass die (idealerweise) in LNP, Lipidnanopartikel verpackte modRNA („mRNA“) im Produkt tozinameran / Comirnaty oder elasomeran / Spikevax nach Injektion („Impfung“) jedes Organ und Gewebe des Menschen erreicht, nennen wir Leber, Nebennieren, Milz, Herz, Gonaden, Hirn, um auch dort – und nicht lediglich an der Einstichstelle – das zerstörerische Werk zu beginnen.  

„In der Studie mit Ratten kam es zu einer Verteilung von der Injektionsstelle zu den meisten Geweben. In den meisten Geweben wurden geringe Radioaktivitätsmengen nachgewiesen, wobei die höchsten Werte im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden. Innerhalb von 48 Stunden wurde die Verteilung hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken beobachtet, wobei die höchsten Konzentrationen 8-48 Stunden nach der Verabreichung auftraten. Die Gesamtrückgewinnung (in % der injizierten Dosis) der radioaktiv markierten LNP+modRNA außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten (bis zu 21,5 %) und in Milz (≤ 1,1 %), Nebennieren (≤ 0,1 %) und Eierstöcken (≤ 0,1 %) deutlich geringer. Die mittleren Konzentrationen und das Verteilungsmuster im Gewebe waren bei beiden Geschlechtern weitgehend ähnlich.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Uğur Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S-Protein dem Immunsystem.“ (02.09.2020. Wiener Zeitung, Die Presse, Tiroler Tageszeitung.)  

Welche Zellen des Menschen erfüllen diese Bioreaktorfunktion? Uğur Şahin: „Das passiert vor allem in den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Um es etwas plakativ zu erklären: Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem. Dort agieren die Antigen-präsentierenden Zellen als eine Art Coach. Sie nutzen die Information in der mRNA als Steckbrief des SARS-CoV-2-Virus und trainieren für die Abwehr zuständige Immunzellen darauf.“ (08.02.2021 · „Niemand war vorbereitet“ · BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung.)  

Ob eine Injektion ja vielleicht 750 Millionen LNP enthält? Oder viele Milliarden? Ob die Anzahl schwankt, je nach Charge oder Viole? Die Menschen werden zur experimentellen Behandlung („Impfung“) gelockt oder vielmehr gedrängt und BioNTech pocht auf Geheimhaltung. „Wie viele Lipidnanopartikel sind in einer Dosis Cormirnaty enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Dosen?“ Die Antwort: „Wir sind nicht in der Lage, Angaben über die Anzahl der Lipid-Nanopartikel in einer Dosis Comirnaty oder den Unterschied zwischen den einzelnen Dosen zu machen, da es sich hierbei um wirtschaftlich sensible Informationen handelt.“ (BioNTech am 16. Februar 2022.)

Auch in Niedersachsen werden seit dem 27. Dezember 2020 die Menschen krank an der experimentellen Gentherapie („Impfung“) oder sind an ihr gestorben. Die ausführliche Antwort auf meine zehn Fragen erwarte ich nach wie vor von Ihnen, und ich meine, dass alle Menschen in Niedersachsen die entsprechenden zehn Antworten verdient haben. Einstweilen, nämlich solange Sie diese zehn wichtigen, lebenswichtigen Fragen nicht beantworten können, sollte ihr Haus die weltweit aufgespannte Kampagne COVAX ebensowenig unterstützen wie die Kampagne um die sogenannten „Impfungen“ (experimentelle Gentherapien) auf dem Gebiet des Bundeslandes Niedersachsen, sich vielmehr endlich unzweideutig gegen die sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht aussprechen.  

Sehr geehrter Herr Minister Mohrs, sehr geehrte Frau Fiehe, bitte tragen Sie Ihr Möglichstes dazu bei, die nicht erforderlichen und im beabsichtigten Sinn weitgehend bis völlig wirkungslosen experimentellen gentherapeutischen Behandlungen („Corona-Schutzimpfung“) zu stoppen, ein gegen den Nürnberger Kodex verstoßendes Humanexperiment und Medizinverbrechen, das leider sogar auf Niedersachsens Kinder und auf Kriegsflüchtlinge zielt, solange Sie die zehn Fragen nicht beantworten können.  

Auch in Niedersachsen werden die Menschen krank oder sterben, nicht an den der Menschheit seit Jahrtausenden bekannten Coronaviren, sondern an tozinameran, Comirnaty und elasomeran, Spikevax, und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur schaut weg und schweigt. Bitte ändern Sie Ihren Kurs.  

Mit freundlichen Grüßen  

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

B a y e r n

·
·

Der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst · München

Der Leiter des Ministerbüros

Herrn Edward von Roy

02.12.2022 · München, 2. Dezember 2022

Unser Zeichen: 2022 M-Nr.: 1091

Ihre Nachricht vom 19. November 2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

im Namen von Herrn Staatsminister Blume, von dem ich Sie freundlich grüßen darf, danke ich Ihnen für Ihre Nachricht vom 19. November dieses Jahres.

Nachdem Ihr Anliegen in den Verantwortungsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege fällt, hat Herr Staatsminister Blume Ihre Anfrage an seinen Kollegen Herrn Staatsminister Holetschek herangetragen und um Prüfung gebeten.

Sobald ein Ergebnis dieser Prüfung vorliegt, werden Sie seitens des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege Antwort erhalten. Bis dahin muss ich Sie noch um etwas Geduld bitten.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Thomas Kauer
Leiter des Büros des Herrn Staatsminister

·
·

N o r d r h e i n – W e s t f a l e n

·
·

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

03. Januar 2023

Aktenzeichen:
76.06.02-03/2022-013210

·

Ihr Schreiben vom 19. November 2022 an Frau Ministerin Ina Brandes

hier: „Zehn Fragen an die Wissenschaftsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

·

Sehr geehrter Herr von Roy,

Frau Ministerin bedankt sich für Ihr Anschreiben vom 19. November 2022 und hat mich gebeten Ihnen darauf zu antworten.

Die von Ihnen angesprochenen Themen fallen in den Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Die dortigen Kolleginnen und Kollegen haben Ihre zehn im Wortlaut gleichen Fragen per E-Mail vom 16. November 2022 bereits beantwortet.

Ich betrachte die Angelegenheit daher als erledigt und verbleibe mit freundlichen Grüßen

i. A.

(Dr. Anne Draeseke)

·
·

„Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

November 6, 2022

·
·

Kenntnislos oder irreführend wird, durch Politik wie Presse, die in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 den hoffnungsvollen oder verängstigten Menschen. die den in jedem Fall betrogenen und geschädigten Menschen injizierte modRNA als „mRNA“ bezeichnet.

Das Kürzel mRNA bedeutet Messenger-Ribonukleinsäure (messenger ribonucleic acid). mRNA ist eine einzelsträngige Ribonukleinsäure (dt. RNS, engl. RNA), die komplementär zu einer Gensequenz des codogenen Strangs der DNA ist. Sie dient als Matrize der Proteinbiosynthese, es geht um das Leben an sich, um unsere lebendige Natur.

Desoxyribonukleinsäure, abgekürzt DNS oder DNA (deoxyribonucleic acid), ist eine aus unterschiedlichen Desoxyribonukleotiden aufgebaute Nukleinsäure. Die DNA trägt die Erbinformation bei allen Lebewesen und bei den DNA-Viren. Das langkettige Polynukleotid enthält in Abschnitten von Genen besondere Abfolgen seiner Nukleotide. Diese DNA-Abschnitte dienen als Matrizen für den Aufbau entsprechender Ribonukleinsäuren (RNA), sobald genetische Information von DNA in RNA umgeschrieben wird (Transkription).

Die mRNA wird als prä-mRNA im Nukleus der Zelle durch die RNA-Polymerase II synthetisiert (Transkription) und in das Zytosol transportiert, wo sie bei Eukaryonten an die 40S- und später die 60s-Untereinheit des ribosomalen Komplexes bindet. Im Laufe der Translation werden jeweils drei Nukleotide des offenen Leserasters in eine Aminosäure des synthetisierten Proteins umgeschrieben.

Gentherapie-Großversuch COVAX

Sehr im Gegensatz dazu steht der nicht erforderliche und verbrecherische, den Nürnberger Kodex brechende gentherapeutische Menschenversuch mit gentechnisch veränderten Vektorviren oder mit einer modRNA, die wir eben nicht als mRNA bezeichnen. Die modRNA, die Nukleosid-modifizierte mRNA ist eine synthetische, chemisch modifizierte Boten-Ribonukleinsäure (mRNA), einzelne Nukleoside sind durch andere natürliche modifizierte Nukleoside oder durch synthetische Nukleosid-Analoga ersetzt worden.

Gene, menschliches Genom oder Erbgut ist mehr als die bekannte Doppelhelix (chromosomale DNA des Zellkerns, auch nukleäre DNA oder Karyom genannt), sondern umfasst alles an Erbinformation, was zu Aufbau und Erhalt der Zelle notwendig ist. Der hier vielleicht wichtigste Begriff und Sachverhalt ist die Proteinbiosynthese. Die Synthese eines Proteins aus seinen Bausteinen, den proteinogenen Aminosäuren, findet im Rahmen der Genexpression an den Ribosomen statt. Die ribosomale Proteinsynthese wird auch als Translation bezeichnet, da hierbei die Basenfolge einer messenger-RNA (mRNA) in die Abfolge von Aminosäuren eines Peptids übersetzt wird. Damit zum Thema injizierte Substanzen zum Zwecke einer Gentherapie, genetische sogenannte Impfstoffe.

Unsere durch die neuartigen sogenannten Impfungen auf Zeit (wie lange?) gentechnisch veränderten Körperzellen – etwa Endothelzellen (innere Auskleidung der Blutgefäße), Speicheldrüsenzellen, Herz, Milz, Leber, Niere, Gonaden, grundsätzlich geht es um alle Körperzellen – beginnen, künstliche, am Computer entworfene Virusproteine zu erzeugen. Damit produziert der „geimpfte“ Mensch etwas, was er von Natur aus nicht herstellen würde, ist er ein GMO, ein genetisch modifizierter Organismus. Die umprogrammierten Zellen des „geimpften“ Menschen verwandeln sich in kleine Bioreaktoren, im lebenden Menschen arbeitet jede dieser Zellen wie eine kleine Impfstofffabrik. Nicht das Hühnerei oder der technische Bioreaktor stellt die eigentliche immunologisch aktive Substanz her (in welcher Menge eigentlich wird diese hergestellt?), sondern unser genetisch aufgepeppter, unser durch eingespritzte hunderte von Millionen Nanopartikel „geimpfter“ Körper.

Was an „Spike“ (Stachelprotein) dabei entsteht, ist nicht das genaue natürliche Stachelprotein eines Betacoronavirus, sondern eine Art Kunststoff unbekannter Toxizität und Haltbarkeit.

Als Abbauprodukte entstehen dabei Peptide, die auf die Zellaußenseite wandern, die Zelle damit als fremd und vernichtenswert markieren und dem Angriff durch unsere Killer-Lymphozyten aussetzen. Ein gentechnisch initiierter Entzündungsprozess, die Zelle wird zerstört. Was im Rahmen des weltweiten Medizinverbrechens COVAX in den Körper injiziert worden war, ist ein vieltägiges und vielwöchiges, grundsätzlich schädigendes und nicht selten tödliches Programm für einen Krieg des Körpers gegen sich selbst, anders gesagt eine Autoimmunerkrankung, und zugleich eine massive Störung der Kommunikation aller menschlichen Immunzellen untereinander, insgesamt ein Schwächen oder sogar weitgehendes Abschalten der Immunabwehr. Offensichtliche Folge sind heftige Ausbrüche von Gürtelrose auch bei noch jungen Menschen sowie rasches Tumorwachstum insbesondere den Brustkrebs betreffend, vielleicht auch das Zervikalkarzinom.

Auch wesentliche oder unersetzbare Zellen unseres Körpers werden dabei angegriffen und zerstört, beispielweise Herzmuskelzellen insbesondere bei älteren Jungen und jungen Männern, wobei der menschliche Körper Herzmuskelzellen bekanntlich nie mehr regenerieren kann.

Mit dem Verlust an Herzmuskelzellen lebt der vielleicht noch sehr junge „Geimpfte“ sein Leben lang, wenn er nicht sogleich an der ersten Injektion mit modRNA („mRNA“) oder an einer der folgenden genetischen „Impfungen“ stirbt. Ein informiertes Einwilligen (informed consent) ist hier gar nicht möglich, ein ärztliches Aufklärungsgespräch zu den neuartigen sogenannten Impfstoffen kann kaum adäquat erfolgen.

Die auffällig vielen in diesen Monaten auftretenden Fälle von Herzmuskel- (Myokarditis) und / oder Herzbeutelentzündungen (Perikarditis) etwa nach Verabreichung des mRNA (modRNA) enthaltenden „Impfstoffes“ Comirnaty (BioNTech / Pfizer) werden möglicherweise in den nächsten zehn Jahren den Tod von 40 % der Betroffenen verursachen – weitere Opfer im politisch gewollten Kampf gegen ein Virus, das so harmlos oder gefährlich ist wie die Influenza.

Die den Menschen mit Hilfe internationaler (World Bank, WHO, UNICEF, WEF) und staatlicher Propaganda und Finanzierungszusage aufgedrängten neuartigen sogenannten Impfstoffe sollten wir als das bezeichnen, was sie sind, als unnötige und schädigende oder tödliche experimentelle Gentherapien, ein COVAX genanntes Medizinverbrechen und Menschheitsverbrechen, das sofort zu beenden ist.

Hunderte von Millionen in Fleisch und Blut eingespritzte Nanopartikel steuern – grundsätzlich alle – Körperzellen an, um jetzt nur Herz, Gehirn, Leber, Milz, Endothelzellen der Gefäße, Keimdrüsen sprich weiblich Eierstöcke und männlich Hoden und um des Weiteren Haut, Netzhaut, Niere, Schilddrüse, Lymphdrüsen und Speicheldrüsen zu nennen, dringen in die Zellen ein, schmuggeln die toxische und potenziell krebserregende Messenger-Ribonukleinsäure in die Zelle, den am Computer entworfenen Bauplan zur Produktion von (errechneten, künstlichen) coronaviralen Stachelproteinen (Spikes).

Die gentechnisch manipulierten Körperzellen beginnen etwas herzustellen, was sie von Natur aus nicht erzeugen würden, werden vom eigenen Körper als Feind erkannt und vernichtet. Eine Art künstliche Autoimmunerkrankung wurde injiziert. Die eingespritzte Bio-Katastrophe („Corona-Schutzimpfung“) verklebt Kapillaren, verursacht Thromben oder vielkernige Riesenzellen (die bekannte Fusogenität der Virus-Spikes), frisst Löcher in Gefäßwände (Kapillarlecksyndrom, CLS – capillary leak syndrome), bringt da einen Darmabschnitt zum Absterben oder lässt dort das Herz für immer aussetzen. Seit dem 27. Dezember 2020 wächst auch in Deutschland die Zahl der an oder mit „Corona-Schutzimpfung“ Erkrankten oder Gestorbenen.

Sechzehn Landesgesundheitsminister schauen dem Menschenversuch und Medizinverbrechen zu

Dass WEF-Führer Klaus Schwab jeden gentechnisch oder gentherapeutisch nichtbehandelten Menschen als Mangelwesen ansieht, als Auslaufmodell der Evolution, ist vielleicht ebenso nachvollziehbar wie der am 23. Januar 2019 in Davos geäußerte Wunsch des Pharma-Großinvestors und Vordenkers für Impfprogramme an der Weltbevölkerung Bill Gates („We feel there’s been over a 20-to-1 return“), seine Milliarden, um den Faktor 20 vervielfacht, zurückzubekommen. Doch warum verteidigen auch die Gesundheitsministerien der 16 deutschen Bundesländer seit zwei Jahren das millionenfache Injizieren („Impfen“) von modRNA (nucleoside-modified mRNA, Nukleosid-modifizierte mRNA), von einer Substanz, welche gegen das Coronavirus wenig bis nichts bewirkt, welche hingegen die Menschen schädigt oder tötet?

Die einzelnen experimentellen Substanzen („Impfstoffe“) nennen sich Comirnaty oder Spikevax, sie werden beinahe als wundertätig und menschheitserlösend angebetet und mittlerweile selbst Schwangeren und Kindern verabreicht, folgerichtig, denn bereits am 30. April 2020 hatte Microsoft-Gründer Gates Gates (What you need to know about the COVID-19 vaccine) gesagt: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.“

Zur Verängstigung, jedenfalls zur Motivation hat man als GAVI, WEF, WHO, RKI und PEI die Lügenkulisse von einer Pandemie aufgespannt und, als Investor, Pharmaboss oder Politiker, das vergleichsweise harmlose Coronavirus zum Beutemachen missbraucht. Ein Milliardengewinn für sehr wenige Menschen, ein auch ökonomischer Schaden und vor allem Krankheit oder Tod für alle anderen Menschen.

Zehn Fragen zu modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA) erhalten heute die 16 deutschen Landesgesundheitsminister.

“There is no pandemic, there is COVAX, a crime against humanity and a medical crime.” Es gibt keine Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.

STOP COVAX.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·

Baden-Württemberg — Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration — Manfred Lucha

Bayern — Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege — Klaus Holetschek

Berlin — Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung — Ulrike Gote

Brandenburg — Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz — Ursula Nonnemacher

Bremen — Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz — Claudia Bernhard

Hamburg — Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration — Melanie Leonhard

Hessen — Hessisches Ministerium für Soziales und Integration — Kai Klose

Mecklenburg-Vorpommern — Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport des Landes Mecklenburg-Vorpommern — Stefanie Drese

Niedersachsen — Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung — Daniela Behrens

Nordrhein-Westfalen — Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen — Karl-Josef Laumann

Rheinland-Pfalz — Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz — Clemens Hoch

Saarland — Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit — Magnus Jung

Sachsen — Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt — Petra Köpping

Sachsen-Anhalt — Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt — Petra Grimm-Benne

Schleswig-Holstein — Ministerium für Justiz und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein — Kerstin von der Decken

Thüringen — Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie — Heike Werner

·
·

6. November 2022

Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

·

1.) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Hat Ihre Behörde, das Gesundheitsministerium Ihres Bundeslandes, sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe jedermann bekannt gemacht werden, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2.) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen als Antwort zu Frage 1.) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht die Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung Ihres Bundeslandes bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax, die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der experimentellen Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und in der experimentellen Substanz elasomeran / Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Ihres Bundeslandes empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die experimentelle Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und die experimentelle Substanz elasomeran / Spikevax andererseits? Sieht Ihr Haus, das Gesundheitsministerium des Bundeslandes, Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), sieht es insbesondere eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, schwangeren Frauen, stillenden Frauen, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen, Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen,wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit über diese Risiken oder Gefahren in Kenntnis setzen?

·
·

N i e d e r s a c h s e n

·
·

07.11.2022 14:49

von: Dr. med. Karin Reinelt, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Betreff: Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Fragen an Frau Ministerin Behrens, sie hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Das Robert Koch-Institut stellt sehr ausführliche Hinweise hinsichtlich der Wirkweise der mRNA-Impfstoffe zur Verfügung:

rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Impfstofftypen.html

Die regelmäßig aktualisierten Empfehlungen der STIKO – insbesondere die wissenschaftlichen Begründungen zur Impfung gegen COVID-19 – enthalten jeweils noch sehr viel umfassendere Angaben. Ergänzt werden diese durch Auflistungen entsprechender Quellen aus der Literatur. Über den folgenden Link können Sie alle Empfehlungen und Aktualisierungen sowie weitere Informationen aufrufen:

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung.html;jsessionid=686A0CF6B14B8800615C05657F6EFC78.internet091

Ich gehe davon aus, dass ich Ihre Fragen damit hinreichend beantworten konnte.

Mit freundlichen Grüßen

(im Auftrag)

Dr. med. Karin Reinelt

Referatsleiterin 402 – Gesundheitsförderung – Humangenetik – Arzneimittel

402-posteingaenge @ ms.niedersachsen.de

·
·

07.11.2022 19:56

Betreff: Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrte Frau Ministerin Behrens, sehr geehrte Frau Dr. med. Reinelt (Referatsleiterin 402 – Gesundheitsförderung – Humangenetik – Arzneimittel),

vielen Dank für Ihre – allzu? – rasche Nachricht. Leider haben Sie, Frau Ministerin Behrens, bzw. haben Sie, Frau Dr. med. Reinelt, keine meiner zehn Fragen beantwortet, was in der Kürze der Zeit wohl auch niemandem möglich wäre, der mir von Ihnen empfohlene, geradezu schamlos kurze und faktenferne Text beim RKI, Robert Koch-Institut (Impfstofftypen (Stand: 06.10.2022), Was wissen wir über mRNA-Impfstoffe?) beantwortet keine einzige meiner zehn Fragen zu den beiden unnötigen und schädigenden oder tödlichen modRNA („mRNA“) Substanzen tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.  

Vielleicht möchte sich Ihr Ministerium einen – wesentlichen – Teil der meinerseits gewünschten Antworten bei den Herstellern, das sind Pfizer / BioNTech sowie Moderna, einholen, zusätzlich beim PEI, Paul-Ehrlich-Institut. Zum anderen habe ich ja an Sie, bitte jede der zehn Fragen gesondert betrachten, die Frage gerichtet, ob und wie Ihr Haus die Bevölkerung Niedersachsens informieren möchte zu modRNA, saRNA und taRNA sowie beispielsweise zu den vier LNP in der experimentellen Substanz („Impfstoff“) Comirnaty.

Auch in Niedersachsen werden seit dem 27. Dezember 2020 die Menschen krank an der experimentellen Gentherapie („Impfung“) oder sind an ihr gestorben. Die ausführliche Antwort auf meine zehn Fragen erwarte ich nach wie vor von Ihnen, dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.  

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

B a y e r n

·
·

11.11.2022 · 17:45 · Servicestelle im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) · Servicestelle @ stmgp.bayern.de ·

Betreff: Ihre Nachricht vom 06.11.2022; Az.: GK4q-A0140-2021/1977-615

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht zu der wir Ihnen gerne die folgende Rückmeldung geben können:

Impfstoffe sind Arzneimittel. Im Rahmen des Zulassungsverfahrens für Arzneimittel wird dessen Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit umfangreich geprüft. Eine Zulassung wird nur dann erteilt, wenn das Nutzen-Risiko-Verhältnis positiv ausfällt. In Europa wird diese Bewertung von der zuständigen Behörde, der Europäischen Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA), durchgeführt. Zusätzlich ist in Deutschland das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für die Überwachung der Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen zuständig und die Ständige Impfkommission (STIKO) wertet Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe aus, um Impfempfehlungen abzugeben. Für weiterführende Fragen bitten wir Sie, sich an die Zulassungsinhaber bzw. die zuständigen Zulassungsbehörden zu wenden.

Außerdem geben wir Ihnen gerne folgende Seiten mit an die Hand, auf denen Sie weitere Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe finden, auch im Hinblick auf den Aspekt „Lipidnanopartikel“:

pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?nn=169730&cms_pos=4

rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Sicherheit.html

rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Impfstofftypen.html

rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html

zusammengegencorona.de/faqs/impfen/impfmythen/

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen alles Gute, insbesondere Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre

Servicestelle im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege / Haidenauplatz, München / poststelle @ stmgp.bayern.de / Gewerbemuseumsplatz, Nürnberg /

Übrigens: Die Bayerische Staatsregierung bietet zu Fragen rund um die Corona-Pandemie ein umfangreiches „FAQ-Angebot“ an,

u. a. auf stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/ und stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php

Viele Fragen lassen sich daraus aktuell und ohne Wartezeit beantworten.

·
·

11.11.2022 · 23:55 ·

Ihre Nachricht vom 06.11.2022; Az.: GK4q-A0140-2021/1977-615

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Nachricht, bei tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax geht es um einen nicht erforderlichen und verbrecherischen, den Nürnberger Kodex brechenden gentherapeutischen Menschenversuch mit einer modRNA, die wir nicht als „mRNA“ bezeichnen sollten.

Leider haben Sie keine meiner zehn Fragen beantworten wollen oder vielmehr können. Es sollte Sie zum Nachdenken bringen, dass ich Ihrem Ministerium zehn Fragen stelle und Sie mir schreiben: „Für weiterführende Fragen bitten wir Sie, sich an die Zulassungsinhaber bzw. die zuständigen Zulassungsbehörden zu wenden.“

Solange Ihnen die Antworten auf meine zehn Fragen zu modRNA (Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA) sowie zu den diversen Lipidnanopartikeln nicht vorliegen, sollten in Bayern keine der sogenannten „Impfungen“ stattfinden.

Warum schaut das offensichtlich weitgehend kenntnislose Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) dem Menschenversuch und Medizinverbrechen zu, und bewirbt sogar, seit zwei Jahren, die unnötige und schädigende oder tödliche „Corona-Schutzimpfung“?

Es gibt keine Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen, welches Bayern auf dem Gebiet seines Bundeslandes unverzüglich beenden sollte.  

Mit freundlichen Grüßen  

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

S a c h s e n

·
·

14.11.2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht an das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, mit der Sie den zehn Fragen an die Gesundheitsminister der Deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA stellen und um Antwort bitten.

Zur Beantwortung der von Ihnen gestellten fachlichen Fragen bitten wir Sie, sich an die Hersteller und die Zulassungsgeber der entsprechenden Impfstoffe mit modRNA, saRNA und taRNA zu wenden. Das Sächsische Staatsministerium ist kein wissenschaftliches Institut. Die gewünschten Informationen liegen uns nicht vor.

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt empfiehlt als oberste Landesgesundheitsbehörde des Freistaates Sachsen öffentlich ab dem 1. April 2021 eine Impfung gegen die COVID-19-Krankheit mit Impfstoffen, für die – nach positiver Bewertung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur – die EU-Kommission eine bedingte Zulassung erteilt hat, gemäß der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) zur COVID-19-Impfung in der jeweils aktuellen Fassung.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Mähner

Bürgerbeauftragte

·
·

17.11.2022

Sehr geehrte Frau Staatsministerin Köpping, sehr geehrte Frau Bürgerbeauftragte Mähner,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Die seit dem 27.12.2020 auch in Sachsen gegen ein vergleichsweise harmloses Betacoronavirus eingesetzten, nicht erforderlichen und experimentellen Gentherapien („Impfungen“) mit modRNA („mRNA“), nennen wir die Substanzen tozinameran, Comirnaty und elasomeran, Spikevax, bewirken im beabsichtigten Sinne wenig bis nichts, jedoch schädigen oder töten sie die Menschen und für das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt schreiben Sie, immerhin ehrlich:  

„Das Sächsische Staatsministerium ist kein wissenschaftliches Institut. Die gewünschten Informationen liegen uns nicht vor.“

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt muss sich die fehlenden Informationen so schnell wie möglich besorgen und bis dahin die Anwendung der beiden Substanzen Comirnaty und Spikevax selbstverständlich stoppen.

Die zehn Fragen (Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA) muss Ihr Ministerium sich selbst und, vor allem, muss es allen Menschen in Sachsen beantworten können, bevor eine solche Substanz zur Prophylaxe gegen Erkältungsviren und Erkältungskrankheiten Anwendung findet, derzeit leider sogar an Kindern und Jugendlichen.

Wir können davon ausgehen, dass die (idealerweise) in LNP, Lipidnanopartikel verpackte modRNA („mRNA“) im Produkt tozinameran / Comirnaty oder elasomeran / Spikevax nach Injektion („Impfung“) jedes Organ und Gewebe des Menschen erreicht, nennen wir Leber, Nebennieren, Milz, Herz, Gonaden, Hirn, um auch dort – und nicht lediglich an der Einstichstelle – das zerstörerische Werk zu beginnen.

„In der Studie mit Ratten kam es zu einer Verteilung von der Injektionsstelle zu den meisten Geweben. In den meisten Geweben wurden geringe Radioaktivitätsmengen nachgewiesen, wobei die höchsten Werte im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden. Innerhalb von 48 Stunden wurde die Verteilung hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken beobachtet, wobei die höchsten Konzentrationen 8-48 Stunden nach der Verabreichung auftraten. Die Gesamtrückgewinnung (in % der injizierten Dosis) der radioaktiv markierten LNP+modRNA außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten (bis zu 21,5 %) und in Milz (≤ 1,1 %), Nebennieren (≤ 0,1 %) und Eierstöcken (≤ 0,1 %) deutlich geringer. Die mittleren Konzentrationen und das Verteilungsmuster im Gewebe waren bei beiden Geschlechtern weitgehend ähnlich.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Uğur Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S-Protein dem Immunsystem.“ (02.09.2020. Wiener Zeitung, Die Presse, Tiroler Tageszeitung.)

Welche Zellen des Menschen erfüllen diese Bioreaktorfunktion? Uğur Şahin: „Das passiert vor allem in den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Um es etwas plakativ zu erklären: Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem. Dort agieren die Antigen-präsentierenden Zellen als eine Art Coach. Sie nutzen die Information in der mRNA als Steckbrief des SARS-CoV-2-Virus und trainieren für die Abwehr zuständige Immunzellen darauf.“ (08.02.2021 · „Niemand war vorbereitet“ · BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung.)

Ob eine Injektion ja vielleicht 750 Millionen LNP enthält? Oder viele Milliarden? Ob die Anzahl schwankt, je nach Charge oder Viole? Die Menschen werden zur experimentellen Behandlung („Impfung“) gelockt oder vielmehr gedrängt und BioNTech pocht auf Geheimhaltung. „Wie viele Lipidnanopartikel sind in einer Dosis Cormirnaty enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Dosen?“

„Wir sind nicht in der Lage, Angaben über die Anzahl der Lipid-Nanopartikel in einer Dosis Comirnaty oder den Unterschied zwischen den einzelnen Dosen zu machen, da es sich hierbei um wirtschaftlich sensible Informationen handelt.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Sehr geehrte Frau Staatsministerin Köpping, sehr geehrte Frau Bürgerbeauftragte Mähner,

bereits ein Bewerben für die unnötige, einen Bruch mit dem Nürnberger Kodex darstellende sogenannte „Impfung“ kann Ihr Haus nicht verantworten und muss sich, vielmehr, bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) dafür einsetzen, die Zulassungen für Comirnaty und Spikevax zurückzunehmen.

Nur ein kleiner Teil des Menschheitsverbrechens findet in Sachsen statt, weshalb sich Ihr Ministerium ebenfalls dafür einsetzen muss, die Verantwortlichen für den gesamten Großversuch, das globale Medizinverbrechen COVAX vor Gericht zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

R h e i n l a n d – P f a l z

·
·

Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz · Weiterbildungsermächtigte Öffentliches Gesundheitwesen · (neben zwei anderen Weiterbildungsermächtigten) Dr. Michael Cramer, Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit

lak-rlp.de/apotheker-/-team/fort-und-weiterbildung/weiterbildung/wb-ermaechtigte-oeffentliches-gesundheitswesen

Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz · Prüfungskommission für den Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung nach § 19 Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) für den Berufungszeitraum vom 01.01.2022 bis 31.12.2024 · Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker ·Vorsitzender Herr Dr. Michael Cramer

lak-rlp.de/ausbildung/apo-/-phip

·

Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit · Referat 15208 Pharmazie · Dr. rer. nat. Cramer (Leitung)

14.11.2022

Sehr geehrter Herr von Roy,

herzlichen Dank für die Übermittlung der beigefügten zehn Fragen an Gesundheitsminister Clemens Hoch, der mich gebeten hat, Ihnen zu antworten. Dieser Bitte komme ich gern nach!

Grundsätzlich ist diesbezüglich anzumerken, dass alle derzeit von der Europäischen Arzneimittelagentur – EMA – sieben zugelassenen COVID-19-Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe, Vektorimpfstoffe, proteinbasierte Impfstoffe und klassische Impfstoffe) unabhängig von ihrer Struktur und Qualität eine sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit aufweisen bei gleichbleibend hoher Qualität. Das demonstriert in eindrucksvoller Weise der beigefügte Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts vom 7. September 2022, der detailliert die Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen im Zeitraum vom 27.12.2020 bis 30.6.2022 darlegt. Für weitere zulassungsrelevante Fragen zu den einzelnen Impfstoffen kontaktieren Sie bitte die zuständigen Zulassungsbehörden: Paul-Ehrlich-Institut (pei.de) bzw. die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA in Amsterdam (ema.europa.eu/en).

Mit besten Grüßen

Im Auftrag

Dr. rer. nat. Michael Cramer · Referatsleiter-Pharmazie · MWG

·
·

15.11.2022

Sehr geehrter Herr Dr. rer. nat. Cramer,

vielen Dank für Ihre Nachricht in Bezug auf meine zehn Fragen an Herrn Gesundheitsminister Clemens Hoch.

Gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren, mit sieben bis 15 % sind sie seit jeher Teil der viralen Erreger der saisonalen Erkältungswelle gewesen, benötigt niemand einen Impfstoff, dessen Entwicklung, die Vakzine einer konventionellen Wirkweise betreffend, auch mindestens acht bis zehn Jahre gedauert hätte. An den experimentellen Gentherapien Comirnaty und Spikevax funktionieren eigentlich nur die unerwünschten, nicht selten schwer schädigenden und manchmal sogar tödlichen sogenannten Nebenwirkungen. Sie hingegen, sehr geehrter Herr Dr. Cramer, als der Leiter für das Referat Pharmazie, attestieren den – allen – der seit zwei Jahren hastig auf den Markt geworfenen Substanzen gegen COVID-19 „eine sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit … bei gleichbleibend hoher Qualität“ und berufen sich dabei auf den Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vom 7. September 2022.

Dort aber liest man: „Die bedeutendsten, sehr seltenen schwerwiegenden Nebenwirkungen der beiden mRNA-COVID-19-Impfstoffe Comirnaty und Spikevax sind Myokarditis und/oder Perikarditis. Besonders betroffen sind junge Männer und männliche Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, insbesondere nach der zweiten Dosis. … Patienten mit einer Myo-und/oder Perikarditis nach Impfung mit mRNA-Impfstoffen … im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe … In einer 2022 veröffentlichten Fallserie mit 16 jugendlichen Patienten wurden bei Nachuntersuchungen Monate nach der Impfung allerdings weiterhin radiologische Anomalien festgestellt.“ (Seite 13/35).

„Im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe“, die genaue Zahl der schwerwiegend erkrankten oder verstorbenen Jungen oder Mädchen, Männer oder Frauen verschweigt dasselbe PEI, das in seinem Sicherheitsbericht vom 07.02.2022 zum Zeitraum vom 27.12.2020 bis zum 31.12.2021 noch zu sagen wusste:

„Bis zum 31.12.2021 wurden dem Paul-Ehrlich-Institut 147 Meldungen einer Myo-/Perikarditis bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren berichtet. Betroffen waren 132 männliche und 15 weibliche Jugendliche.“ (Seite 18/46.)

Über die „Reaktionen pro 1.000 Impfungen mit Comirnaty nach Impfdosis bei Kindern und Jugendlichen (12 bis 17 Jahre)“ hieß es damals: „28 Prozent waren zum Zeitpunkt der Meldung noch nicht wiederhergestellt und bei 13,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen war der Ausgang unbekannt. Acht der 3.120 Verdachtsfallmeldungen (0,26 %) beziehen sich auf einen tödlichen Ausgang im Abstand von zwei Tagen bis fünf Monaten nach Impfung mit Comirnaty.“ (Seite 17/46.)

Acht tote Kinder oder Jugendliche fünf bis 150 Tage nach Injektion von tozinameran, Comirnaty.

„Bei Insgesamt zehn Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren wurden Impfkomplikationen im zeitlichen Abstand zur Impfung von drei Tagen bis elf Wochen berichtet, die als bleibender Schaden beschrieben wurden (0,32 % aller Fallmeldungen).“ (ebenfalls Seite 17/46)

Zehn bleibend geschädigte Kinder oder Jugendliche drei bis 77 Tage nach Comirnaty.

Ihren Jubelruf „eine sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit“ vermag ich nicht in Übereinstimmung zu bringen mit dem im Sicherheitsbericht vom 07.09.2022 auf Seite 13 zu lesenden „im Einzelfall schwerwiegende und auch tödliche Verläufe“. Wieder und wieder ist ein vielleicht noch sehr junger Mensch, dem Comirnaty injiziert wurde, schon bald geschädigt oder auch tot. Einzelfall um Einzelfall sozusagen.

COVAX, die Totmacher. Ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.

Das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz ist nicht in der Lage, auch nur eine meiner zehn Fragen zu den beiden unnötigen und schädigenden oder tödlichen, modRNA („mRNA“) enthaltenden Substanzen tozinameran, Comirnaty und elasomeran, Spikevax zu beantworten. Auch habe ich an Sie die Frage gerichtet, ob und wie Ihr Haus die Bevölkerung Ihres Bundeslandes informieren möchte über saRNA und taRNA sowie beispielsweise über die vier LNP in der experimentellen Substanz („Impfstoff“) Comirnaty, nennen wir ALC-0159 und ALC-0315, hergestellt (auch) durch Echelon, Salt Lake City.

„While ALC-0315 and ALC-0159 are being safely used in the BioNTech/Pfizer vaccine, the material that Echelon Biosciences is making and selling is not being used in vaccine production and is only for research use in laboratories. When sold as laboratory products, the manufacturing and testing processes do not need to be as strict as they do when the same product is being administered to people. That is the reason why we state on our website that the material we make is for research use only and not for human use.“ (echelon-inc.com/product/alc-0315/, abgerufen am 15.11.2022.)

Wir können davon ausgehen, dass die (idealerweise) in LNP, Lipidnanopartikel verpackte modRNA („mRNA“) im Produkt tozinameran / Comirnaty oder elasomeran / Spikevax nach Injektion („Impfung“) jedes Organ und Gewebe des Menschen erreicht, nennen wir Leber, Nebennieren, Milz, Herz, Gonaden, Hirn, um auch dort – und nicht lediglich an der Einstichstelle – das zerstörerische Werk zu beginnen.

„In der Studie mit Ratten kam es zu einer Verteilung von der Injektionsstelle zu den meisten Geweben. In den meisten Geweben wurden geringe Radioaktivitätsmengen nachgewiesen, wobei die höchsten Werte im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden. Innerhalb von 48 Stunden wurde die Verteilung hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken beobachtet, wobei die höchsten Konzentrationen 8-48 Stunden nach der Verabreichung auftraten. Die Gesamtrückgewinnung (in % der injizierten Dosis) der radioaktiv markierten LNP+modRNA außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten (bis zu 21,5 %) und in Milz (≤ 1,1 %), Nebennieren (≤ 0,1 %) und Eierstöcken (≤ 0,1 %) deutlich geringer. Die mittleren Konzentrationen und das Verteilungsmuster im Gewebe waren bei beiden Geschlechtern weitgehend ähnlich.“

(BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Uğur Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S-Protein dem Immunsystem.“ (02.09.2020. Wiener Zeitung, Die Presse, Tiroler Tageszeitung.)

Welche Zellen des Menschen erfüllen diese Bioreaktorfunktion? Uğur Şahin: „Das passiert vor allem in den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Um es etwas plakativ zu erklären: Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem. Dort agieren die Antigen-präsentierenden Zellen als eine Art Coach. Sie nutzen die Information in der mRNA als Steckbrief des SARS-CoV-2-Virus und trainieren für die Abwehr zuständige Immunzellen darauf.“ (08.02.2021 · „Niemand war vorbereitet“ · BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung.)

Ob eine Injektion ja vielleicht 750 Millionen LNP enthält? Oder viele Milliarden? Ob die Anzahl schwankt, je nach Charge oder Viole? Die Menschen werden zur experimentellen Behandlung („Impfung“) gelockt oder vielmehr gedrängt und BioNTech pocht auf Geheimhaltung.

„Wie viele Lipidnanopartikel sind in einer Dosis Cormirnaty enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Dosen?“

„Wir sind nicht in der Lage, Angaben über die Anzahl der Lipid-Nanopartikel in einer Dosis Comirnaty oder den Unterschied zwischen den einzelnen Dosen zu machen, da es sich hierbei um wirtschaftlich sensible Informationen handelt.“ (BioNTech am 16. Februar 2022.)

Auch in Rheinland-Pfalz werden seit dem 27. Dezember 2020 die Menschen krank an der experimentellen Gentherapie („Impfung“) oder sind an ihr gestorben. Die ausführliche Antwort auf meine zehn Fragen erwarte ich nach wie vor, und ich glaube, dass die Menschen in Rheinland-Pfalz die entsprechenden zehn Antworten verdient haben.

Sehr geehrter Herr Gesundheitsminister Hoch, sehr geehrter Herr Dr. rer. nat. Cramer, bitte stoppen Sie Ihre nicht erforderliche und im beabsichtigten Sinn weitgehend bis völlig wirkungslose Initiative für die experimentellen Injektionen, für die „Corona-Schutzimpfung“, eine Kampagne, die leider sogar auf Kinder (16.12.2021: „Start der Kinderschutzimpfung: Weiterer Baustein zur erfolgreichen Eindämmung der Corona-Pandemie“) und auf Kriegsflüchtlinge zielt („Щеплення були і залишаються основним засобом боротьби проти пандемії коронавірусу“), solange Sie die zehn Fragen nicht beantworten können.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

N o r d r h e i n – W e s t f a l e n

·
·

16.11.2022 · Referat-VB4 · Referat für Infektionsschutz, Hygiene, Krebserkrankungen (V B 4) · Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen ·

·

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Herr Minister Laumann hat uns gebeten, Ihnen zu antworten.

Eine ausführliche Beschreibung zur Wirkweise von mRNA-basierten Impfstoffen finden Sie auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts (RKI)

rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Impfstofftypen.html

Weitere Informationen rund um das Thema COVID-19-Impfung finden sich unter

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/COVID-19.html

Auch die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) enthalten umfassende Begründungen und listen die wissenschaftlichen Quellen auf. Die Empfehlungen sind abrufbar unter:

rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag

Team Infektionsschutz · Referat V B 4 · mags.nrw

·
·

B r e m e n

·
·

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Freie Hansestadt Bremen

SGFV · Contrescarpe · Bremen

Auskunft erteilt Joachims, E-Mail ifg @ gesundheit-bremen.de

Datum Ihres Schreibens 06.11.2022

Mein Zeichen: 500-110-201-5/2021/22-5

Bremen, 17.11.2022

·

Ihre Anfrage „Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre an die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz gestellten Fragen sind dezidierte wissenschaftliche Fragestellungen. Die gewünschten Informationen liegen nicht vor und können ggf. bei den Impfstoff-Herstellern erfragt werden. Die ministerielle Entscheidung zum Impfen mit mRNA-Impfstoffen ist aufgrund von Empfehlungen des RKI, des PEI und der EMA (European Medicines Agency) getroffen worden, die wiederum nach wissenschaftlichen Methoden geprüft haben.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Joachims

·
·

B a d e n – W ü r t t e m b e r g

·
·

Betreff: „Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“

22.11.2022

Buergerreferent (SM STU)
Buergerreferent @ sm.bwl.de

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht, die vom Justizministerium an uns weiter geleitet wurde.

Der Bürgerreferent des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration und sein Team beraten Sie gerne, geben Orientierungshilfe und versuchen Ihnen für Ihr Anliegen den Weg zur richtigen Stelle zu weisen. Auch Beschwerden zu konkreten Vorgängen nehmen wir entgegen. Die Weiterleitung Ihrer Anliegen erfolgt an die jeweils fachlich zuständigen Stellen im Ministerium oder zuständige öffentliche Stellen.

Zu Fragen im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen des Landes verweisen wir auf die Corona-Verordnungen, die zur Verfügung stehenden Fragen und Antworten und die jeweilige Begründung zur Corona-Verordnung. Hieraus ergeben sich die Grundlagen und Begründungen für die Maßnahmen, die die Landesregierung zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung umsetzt. Zum Thema Impfen verweisen wir auf Informationen zur Corona-Impfung. Darüber hinaus verweisen wir auf die allgemein zugänglichen Informationen der Landesregierung unter baden-wuerttemberg.de.

Die Beantwortung von umfassenden Fragekatalogen oder unspezifischen Meinungsäußerungen leisten wir nicht und verweisen auf die oben genannten und darüber hinaus bekannten öffentlich zugänglichen Informationsquellen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Anke Frank
Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration

Bürgerreferenten-Team
E-Mail: Buergerreferent @ sm.bwl.de

sozialministerium-bw.de

·
·

22.11.2022

Betreff: Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr Minister Lucha,

sehr geehrte Frau Frank,

vielen Dank für Ihre Nachricht in Bezug auf meine zehn Fragen an die Minister (auch die Justizminister) der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA.

Bereits seit dem 6. November 2022 richte ich die inhaltsgleichen Fragen (Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA) auch an den baden-württembergischen Gesundheitsminister Manfred Lucha und ich erwarte nach wie vor eine Antwort, während die Menschen auch in Baden-Württemberg an den sogenannten Impfstoffen krank werden oder sterben. An die 16 deutschen Landesjustizminister richte ich die „Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA“ seit dem gestrigen 21. November 2022.

Die gestrige Adressatin meiner zehn Fragen Ministerin Gentges bzw. das Ministerium der Justiz und für Migration Baden-Württemberg also hat meine Fragen an Minister Lucha bzw. an das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration weitergeleitet, die Antworten sind zur Stunde bei beiden Ministerien nicht vorhanden, die Anwendung der nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen Substanzen tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax ist damit in Baden-Württemberg selbstverständlich auszusetzen, solange weder der Justizminister noch der Gesundheitsminister der Öffentlichkeit die zehn Fragen beantworten können.

Die zehn Fragen (Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA) muss Ihr Ministerium sich selbst und, vor allem, muss es allen Menschen im Ländle beantworten können, bevor eine solche Substanz zur Prophylaxe gegen Erkältungsviren und Erkältungskrankheiten Anwendung findet, derzeit leider sogar an Kindern und Jugendlichen, ein besonders verbrecherischer Verstoß gegen den Nürnberger Kodex.

·

Wir können davon ausgehen, dass die (idealerweise) in LNP, Lipidnanopartikel verpackte modRNA („mRNA“) im Produkt tozinameran / Comirnaty oder elasomeran / Spikevax nach Injektion („Impfung“) jedes Organ und Gewebe des Menschen erreicht, nennen wir Leber, Nebennieren, Milz, Herz, Gonaden, Hirn, um auch dort – und nicht lediglich an der Einstichstelle – das zerstörerische Werk zu beginnen.

„In der Studie mit Ratten kam es zu einer Verteilung von der Injektionsstelle zu den meisten Geweben. In den meisten Geweben wurden geringe Radioaktivitätsmengen nachgewiesen, wobei die höchsten Werte im Plasma 1-4 Stunden nach der Verabreichung beobachtet wurden. Innerhalb von 48 Stunden wurde die Verteilung hauptsächlich in Leber, Nebennieren, Milz und Eierstöcken beobachtet, wobei die höchsten Konzentrationen 8-48 Stunden nach der Verabreichung auftraten. Die Gesamtrückgewinnung (in % der injizierten Dosis) der radioaktiv markierten LNP+modRNA außerhalb der Injektionsstelle war in der Leber am größten (bis zu 21,5 %) und in Milz (≤ 1,1 %), Nebennieren (≤ 0,1 %) und Eierstöcken (≤ 0,1 %) deutlich geringer. Die mittleren Konzentrationen und das Verteilungsmuster im Gewebe waren bei beiden Geschlechtern weitgehend ähnlich.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

Uğur Şahin: „Für den COVID-19-Kandidatimpfstoff haben wir Lipid-Nanopartikel gewählt, die eine Wanderung aus den Muskelzellen in Lymphknoten begünstigt. Dendritische (Antigen-präsentierende; Anm.) Zellen präsentieren dann das entstandene S-Protein dem Immunsystem.“ (02.09.2020. Wiener Zeitung, Die Presse, Tiroler Tageszeitung.)

Welche Zellen des Menschen erfüllen diese Bioreaktorfunktion? Uğur Şahin: „Das passiert vor allem in den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen des Immunsystems. Um es etwas plakativ zu erklären: Wir verpacken die mRNA in Fetttröpfchen, die mit der Lymphe in die Lymphknoten transportiert werden. Die Lymphknoten sind sozusagen die Ausbildungsstätten für das Immunsystem. Dort agieren die Antigen-präsentierenden Zellen als eine Art Coach. Sie nutzen die Information in der mRNA als Steckbrief des SARS-CoV-2-Virus und trainieren für die Abwehr zuständige Immunzellen darauf.“ (08.02.2021 · „Niemand war vorbereitet“ · BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung.)

Ob eine Injektion ja vielleicht 750 Millionen LNP enthält? Oder viele Milliarden? Ob die Anzahl schwankt, je nach Charge oder Viole? Die Menschen werden zur experimentellen Behandlung („Impfung“) gelockt oder vielmehr gedrängt und BioNTech pocht auf Geheimhaltung. „Wie viele Lipidnanopartikel sind in einer Dosis Cormirnaty enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Dosen?“

„Wir sind nicht in der Lage, Angaben über die Anzahl der Lipid-Nanopartikel in einer Dosis Comirnaty oder den Unterschied zwischen den einzelnen Dosen zu machen, da es sich hierbei um wirtschaftlich sensible Informationen handelt.“ (BioNTech am 16. Februar 2022. Antwort auf die Anfrage der Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hinsichtlich des Impfstoffes Cormirnaty.)

·

Mit dranbleiben-bw.de lockt Ihre Taskforce Impfen (Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg, Taskforce Impfen) die Menschen in Baden-Württemberg zu den unnötigen und schädigenden oder tödlichen sogenannten Impfstoffen, beworben werden dort vor allem die experimentellen Substanzen tozinameran / Comirnaty (BioNTech / Pfizer) und elasomeran / Spikevax (Moderna). Katja Schnell und Sebastian Altemüller, die beiden „Leiter Taskforce Impfen“ geben sich verantwortlich für den Inhalt der Homepage Informationskampagne zum Impfen in Baden-Württemberg | #dranbleibenBW (dranbleiben-bw.de), zu der Ihr Ministerium vielfach verlinkt.

sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/system/suchergebnisseite?tx_solr%5Bq%5D=dranbleibenbw

Mit einem Briefkopf des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration und als „Leitung Taskforce Impfen“ hatten Sebastian Altemüller und Katja Schnell (Digitale Informationsveranstaltung im Rahmen der Landesimpfkampagne für Integrationsakteurinnen und -akteure am 9. Februar 2022) am 25.01.2022 den Flüchtlingsrat Baden-Württemberg angeschrieben, mithin doch wohl vorgehabt, Kriegsflüchtlinge, Asylbewerber und andere Einwanderer zu einer experimentellen Behandlung mit den nicht erforderlichen und schädigenden oder tödlichen gentechnischen „Impfstoffen“ zu locken. Als Teil der Veranstaltung angekündigt war beispielsweise der halbstündige Vortrag von „Dr. Moritz Proß“ (Medizinische Informationen zur Impfkampagne in Baden-Württemberg), „Dr. Moritz Proß, Team Fachfragen, Taskforce Impfen“. Aus dem Schreiben von Sebastian Altemüller und Katja Schnell:

„Wir wissen inzwischen, dass wir dem Virus und gefährlichen Krankheitsverläufen mit dem Impfen begegnen und den Schrecken nehmen können. Impfangebote in allen Stadtgebieten unter Einbeziehung von Akteurinnen und Akteuren verschiedener Communities waren schon früh ein wichtiger Bestandteil der Impfkampagne des Landes Baden-Württemberg. (…) Viele von Ihnen haben im Rahmen Ihrer Arbeit mit Geflüchteten das Thema „Impfen gegen das Coronavirus“ bereits in den Blick genommen und für das Impfen geworben. Für Ihre Unterstützung und Mithilfe sind wir sehr dankbar. Die Landesregierung möchte Sie gerne dabei unterstützen, um insbesondere bei Geflüchteten für eine Impfung zu werben und sie kompetent zu beraten.“

fluechtlingsrat-bw.de/wp-content/uploads/2022/01/20220125-Einladung-Digitale-Veranstaltung-Gefluechtetenarbeit.pdf

·

Ich wiederhole heute meine Anfrage vom 6. November 2022 an Manfred Lucha.

Sehr geehrter Herr Minister Lucha, ich bitte um schriftliche, ausführliche Beantwortung der angehängten Fragen (Zehn Fragen an die Gesundheitsminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA).

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

H a m b u r g

·
·

24.11.2022 · Poststelle · BJV

Zehn Fragen an die Justizminister der deutschen Bundesländer zu modRNA, saRNA und taRNA

Sehr geehrter Herr von Roy,

Ihre an die Senatorinnen Gallina und Dr. Leonhard gerichteten Anfragen werden im Folgenden gemeinsam beantwortet.

Zur Beantwortung Ihrer Fragen sind spezifische Kenntnisse aus der Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe erforderlich, die bei den für die Bereiche Gesundheit bzw. Verbraucherschutz zuständigen Hamburger Behörden nicht vorliegen.

Die Zulassung der Impfstoffe erfolgte durch die Europäische Kommission auf Antrag der jeweiligen Pharmazeutischen Unternehmer; ggf. erhalten Sie bei einer Nachfrage dort die erwünschten Informationen.

Mit freundlichen Grüßen

Freie und Hansestadt Hamburg · Behörde für Justiz und Verbraucherschutz

·
·

Experimentelle Gentherapie: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Oktober 29, 2022

·
·

„Wir müssen die Menschen zu ihrem Glück zwingen.“

Mittlerweile seien 77 Prozent der Niedersachsen erstmals geimpft, mehr als 74 Prozent seien grundimmunisiert und mit 52 Prozent über die Hälfte geboostert. „Wir haben 800.000 im Land, die nicht geimpft sind.“ Das seien zu viele, um die Pandemie langfristig in den Griff zu bekommen. Deswegen gebe es nur einen Weg: „Wir müssen die Menschen zu ihrem Glück zwingen.“ Das Glück sei die Impfung und deswegen trete sie auch für eine Impfpflicht ein.

21.01.2022 · Buxtehuder Tageblatt · Niedersachens Gesundheitsministerin Behrens · Ich habe mitgemacht, 297

·

Daniela Behrens (SPD)

Geboren am 12. Mai 1968 in Bremerhaven, verheiratet. Allgemeine Hochschulreife am Wirtschaftsgymnasium der Kaufmännischen Lehranstalten Bremerhaven, von 1987 bis 1993 Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Rechtswissenschaft und Geschichte an der Universität Bremen, Abschluss 1993 mit dem Diplom. Seit 1992 Berufstätigkeit als Journalistin und Redakteurin. Von 1995 bis 1998 journalistisches Fernstudium an der Freien Universität Berlin, Abschluss mit Licentiata rerum publicarum. Seit 1999 Mitarbeit im ehrenamtlichen Entwicklungsprojekt PhilSagay mit Arbeitsaufenthalten auf den Philippinen. Von 2000 bis 2007 als Pressesprecherin und Leiterin der Stabsstelle Marketing und Öffentlichkeitsarbeit an der Hochschule Bremerhaven tätig. Von 2007 bis 2013 Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages. Von 2013 bis 2017 Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Niedersachsen. Von 2017 bis 2018 Moderation und Begleitung von Digitalisierungs- und Industrie 4.0-Projekten bei Organisationen, Verbänden und Unternehmen.

Seit März 2021 ist Daniela Behrens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung in Niedersachsen.

(Quelle: Landtag Niedersachsen)

·

Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist die Bezeichnung für ein Zukunftsprojekt zur umfassenden Digitalisierung der industriellen Produktion, um sie für die Zukunft besser zu rüsten. Mit der Bezeichnung Industrie 4.0 soll das Ziel zum Ausdruck gebracht werden, eine vierte industrielle Revolution einzuleiten:

• Die erste industrielle Revolution bestand in der Mechanisierung mittels Wasser- und Dampfkraft; darauf folgte

• die zweite industrielle Revolution, geprägt durch Massenfertigung mit Hilfe von Fließbändern und elektrischer Energie, sowie daran anschließend

• die dritte industrielle Revolution oder digitale Revolution mit Einsatz von Elektronik und IT (v. a. die speicherprogrammierbare Steuerung und die CNC-Maschine) zur Automatisierung der Produktion.

Vierte industrielle Revolution

Die industrielle Produktion soll mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt werden. Technische Grundlage hierfür sind intelligente und digital vernetzte Systeme. Mit ihrer Hilfe soll weitestgehend selbstorganisierte Produktion möglich werden: Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander. Durch die Vernetzung soll es möglich werden, nicht mehr nur einen Produktionsschritt, sondern eine ganze Wertschöpfungskette zu optimieren. Das Netz soll zudem alle Phasen des Lebenszyklus des Produktes einschließen – von der Idee eines Produkts über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung und Wartung bis zum Recycling.

• Vernetzung: Maschinen, Geräte, Sensoren und Menschen können sich miteinander vernetzen und über das Internet der Dinge (IdD) oder das Internet der Menschen kommunizieren.

• Informationstransparenz: Sensordaten erweitern Informationssysteme digitaler Fabrikmodelle, um so ein virtuelles Abbild der realen Welt zu erstellen.

• Technische Assistenz: Assistenzsysteme unterstützen den Menschen mit Hilfe von aggregierten, visualisierten und verständlichen Informationen. So können fundierte Entscheidungen getroffen und auftretende Probleme schneller gelöst werden. Außerdem werden Menschen bei anstrengenden, unangenehmen oder gefährlichen Arbeiten physisch unterstützt.

• Dezentrale Entscheidungen: Cyberphysische Systeme sind in der Lage, eigenständige Entscheidungen zu treffen und Aufgaben möglichst autonom zu erledigen. Nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel bei Störungen oder Zielkonflikten, übertragen sie die Aufgaben an eine höhere Instanz. Der optimale Grad der Autonomie ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig.

Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (IdD) (auch: „Allesnetz“; englisch Internet of Things, Kurzform: IoT) ist ein Sammelbegriff für Technologien einer globalen Infrastruktur der Informationsgesellschaften, die es ermöglicht, physische und virtuelle Objekte miteinander zu vernetzen und sie durch Informations- und Kommunikationstechniken zusammenarbeiten zu lassen.

Smart City

Die Idee der Smart City geht mit der Nutzbarmachung digitaler Technologien einher. Im Fokus stehen hier der Umgang mit der Umweltverschmutzung, dem demographischen Wandel, dem Bevölkerungswachstum, der Finanzkrise oder mit der Ressourcenknappheit. Breiter gefasst, schließt der Begriff nicht-technische Innovationen mit ein, beispielsweise Konzepte des Teilens (Share Economy) oder zur Bürgerbeteiligung bei Großbauprojekten.

Verschiedene Charakteristika wurden zum Zweck des Vergleichs von Städten im Bereich „Smartness“ definiert: Smart Economy (Wirtschaft), Smart People (Bevölkerung), Smart Governance (Verwaltung), Smart Mobility (Mobilität), Smart Environment (Umwelt) und Smart Living (Leben). Die Potentiale der Smart City entfalten sich erst im Rahmen eines „kooperativen Beziehungsgeflechts zwischen Bürger, Stadtverwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.“

Laut manchen Akteuren sei die hochentwickelte Smart City ein Internet of Things and Services: Die gesamte städtische Umgebung ist dabei mit Sensoren versehen, die sämtliche erfassten Daten in der Cloud verfügbar machen. So entsteht eine permanente Interaktion zwischen Stadtbewohnern und der sie umgebenden Technologie. Die Stadtbewohner werden so Teil der technischen Infrastruktur einer Stadt.

Fourth Industrial Revolution

The Fourth Industrial Revolution, 4IR, or Industry 4.0, conceptualizes rapid change to technology, industries, and societal patterns and processes in the 21st century due to increasing interconnectivity and smart automation. The term has been used widely in scientific literature, and in 2015 was popularized by Klaus Schwab, the World Economic Forum Founder and Executive chairman. Schwab asserts that the changes seen are more than just improvements to efficiency, but express a significant shift in industrial capitalism. A part of this phase of industrial change is the joining of technologies like artificial intelligence, gene editing, to advanced robotics that blur the lines between the physical, digital, and biological worlds.

The phrase Fourth Industrial Revolution was first introduced by a team of scientists developing a high-tech strategy for the German government. Klaus Schwab, executive chairman of the World Economic Forum (WEF), introduced the phrase to a wider audience in a 2015 article published by Foreign Affairs. „Mastering the Fourth Industrial Revolution“ was the 2016 theme of the World Economic Forum Annual Meeting, in Davos-Klosters, Switzerland.

On 10 October 2016, the Forum announced the opening of its Centre for the Fourth Industrial Revolution in San Francisco. This was also subject and title of Schwab’s 2016 book. Schwab includes in this fourth era technologies that combine hardware, software, and biology (cyber-physical systems), and emphasizes advances in communication and connectivity. Schwab expects this era to be marked by breakthroughs in emerging technologies in fields such as robotics, artificial intelligence, nanotechnology, quantum computing, biotechnology, the internet of things, the industrial internet of things, decentralized consensus, fifth-generation wireless technologies, 3D printing, and fully autonomous vehicles.

In The Great Reset proposal by the WEF, The Fourth Industrial Revolution is included as a strategic intelligence in the solution to rebuild the economy sustainably following the COVID-19 pandemic.

(Wikipedia)

·

Impfen in Pflegeheimen

„Alles im grünen Bereich und bundesweiter Spitzenreiter – so attestiert uns das RKI die Impfsituation in Niedersachsens Pflegeheimen! Der jetzt veröffentlichte Bericht macht noch einmal deutlich, was sich mit unserer eigenen Einordnung deckt: die überwältigende Mehrheit unserer Pflegekräfte ist, bis auf die sehr geringe Anzahl von 2 Prozent, gut durchgeimpft. 96 Prozent waren zum Stichtag 30. April grundimmunisiert und 78 Prozent einmal geboostert. Damit nimmt Niedersachsen mit Hamburg, NRW und Schleswig-Holstein die Spitzenposition in Deutschland ein und zeigt, wie verantwortungsbewusst die in der Pflege beschäftigten Menschen sind. Ich gehe davon aus, dass die Quoten heute noch einmal höher sind, da die Gesundheitsämter sehr verantwortungsvoll die einrichtungsbezogene Impfpflicht durchsetzen und auf die Beschäftigten zugehen.

Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern sieht die Lage ebenso gut aus: von 46.820 Bewohnerinnen und Bewohnern mit angegebenem Impfstatus waren ebenfalls 96 Prozent grundimmunisiert und lediglich 3 Prozent nicht geimpft. Auch hier führen wir das Ranking der Bundesländer an. Das zeigt, wie hoch das Vertrauen in die sehr gute Schutzwirkung der Impfung ist.

Dass wir in Niederachsen so gut aufgestellt sind, haben wir zum einen einer sehr umsichtigen Bevölkerung zu verdanken, die weiß, dass die Impfung das beste Schutzschild gegen eine schwere COVID-19-Erkrankung ist und sich dank der Impfung die schweren Erkrankungen und Todesfälle deutlich reduziert haben. Gleichermaßen zum Erfolg beigetragen haben die mobilen Impfteams unserer Kommunen im Zusammenwirken mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und eine stetig proaktive Öffentlichkeitsarbeit, die aufklärt und über die Vorteile des Impfens informiert. Gerade die aufsuchende Arbeit der kommunalen Impfteams mit den betreuenden Heimärztinnen und -ärzten macht sich bezahlt. Deswegen halten wir in Niedersachsen das Angebot der kommunalen Impfteams weiter aufrecht, damit diejenigen, die nicht so mobil und flexibel sind, ein direktes Impfangebot erhalten.“

(Impfen in Pflegeheimen. Statement von Gesundheitsministerin Daniela Behrens zum Coronavirus SARS-CoV-2: Bundesbericht zu Impfquoten in Pflegeeinrichtungen – April — 2022, Datum der Berichterstellung: 28. Juni 2022.)

·

Corona-​Schutzimpfung für alle Kinder sinnvoll – Impfangebote stehen auch im Sommer bereit

Gesundheitsministerin Daniela Behrens und ärztliche Verbände rufen Eltern auf, ihre Kinder impfen zu lassen.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens ist am Dienstagabend mit Vertreterinnen und Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, des Hausärzteverbandes sowie des Berufsverbandes der Kinder-​ und Jugendärzte zusammengekommen, um zu beraten, wie die Quote der Corona-​Schutzimpfungen insbesondere bei den fünf bis 11-​jährigen gesteigert werden kann.

Mit Stand vom Dienstag hatten 27 Prozent der niedersächsischen Kinder in dieser Altersgruppe mindestens eine Schutzimpfung gegen COVID-19 erhalten, im Bundesdurchschnitt waren es 22,3 Prozent. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Impfangebote in den Praxen und den kommunalen Impfteams auch über den Sommer aufrechterhalten werden und mehr Eltern von der Wichtigkeit der COVID-Schutzimpfungen überzeugt werden müssen.

„Ich begrüße sehr, dass die Ständige Impfkommission die COVID-​Schutzimpfungen seit Ende Mai uneingeschränkt für alle Kinder ab fünf Jahren empfiehlt. Der mRNA-​Impfstoff von BioNTech ist auch für Kinder dieser Altersgruppe sicher und schützt sie zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen. Daher bitte ich alle Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen. Nutzen Sie in den kommenden Wochen eines der vielen Impfangebote bei den niedergelassenen Kinderärztinnen und Kinderärzten, Hausärztinnen und Hausärzten oder den Impfteams der Kommunen“, sagte die Niedersächsische Gesundheitsministerin, Daniela Behrens. Die Ministerin kündigte an, dass die kommunalen Impfteams nach den Sommerferien noch einmal verstärkt Impfangebote für Kinder und Jugendliche auf den Weg bringen werden.

22.06.2022 · Pressemitteilung · Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen · kvn.de

·

Statement von Gesundheitsministerin Daniela Behrens zur der nun offiziellen Empfehlung einer zweiten Auffrischungsimpfung für alle Personen über 60 Jahre durch die Ständige Impfkommission (STIKO)

„Ich begrüße sehr, dass die Ständige Impfkommission die zweite Auffrischungsimpfung nun für alle empfiehlt, die älter sind als 60 Jahre, und damit der Beurteilung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und vieler weiterer Expertinnen und Experten folgt. Sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Ärztinnen und Ärzte haben jetzt eine ganz klare Entscheidungsgrundlage für die zweite Auffrischungsimpfung. Eine vierte Impfung verhindert gerade bei den besonders gefährdeten Personengruppen zuverlässig schwere Krankheitsverläufe und kann Leben retten. Alle, die älter sind als 60 Jahre, sollten sich deshalb schon jetzt um eine zweite Auffrischungsimpfung kümmern und nicht auf die Zulassung der für den Herbst angekündigten Omikron-Impfstoffe warten. In Niedersachsen hat mit 32,6 Prozent bereits rund jede und jeder Dritte über 60 eine zweite Auffrischungsimpfung erhalten, diese Quote gilt es nun zu steigern, um die Niedersächsinnen und Niedersachsen auch mit Blick auf den Herbst bestmöglich zu schützen.“

18.08.2022 · ms.niedersachsen.de

·
·

An Daniela Behrens, Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung in Niedersachsen

27.10.2022

Betreff: Obduktionen nach Corona-Impfung

Sehr geehrte Frau Ministerin Behrens,

die im Rahmen des gentechnischen Großversuchs COVAX nahezu weltweit und seit dem 27.12.2020 als „Corona-Impfung“ oder „Corona-Schutzimpfung“ auch in Deutschland verabreichten, nicht erforderlichen und im beabsichtigten Sinne weitgehend bis völlig wirkungslosen sogenannten Impfstoffe (experimentelle Gentherapien) schädigen jeden, haben sehr viele Menschen erkranken lassen und bereits jetzt viele getötet.

Was anlässlich der unbedingt durchzuführenden Obduktion (Leichenschau) bei einem jeden Todesfall nach modRNA-Injektion (von BioNTech / Pfizer die Substanz BNT162b2 / Tozinameran / Comirnaty, von Moderna Elasomeran / Spikevax) oder nach Vektorvirusinjektion (von Janssen, Johnson & Johnson (J&J) das Produkt Ad26.COV2.S / Jcovden, von AstraZeneca ChAdOx1-S / AZD1222 / Vaxzevria) beachtet werden sollte, entnehmen Sie bitte dem Anhang (Abschnitte B.1 und B.2).

Auch in den Jahren 2020 bis 2022 sind Coronaviren so gefährlich oder so harmlos wie seit Jahrtausenden. Niemand benötigt zum Schutz vor dem keineswegs als „neuartig“ (novel) zu bezeichnenden Betacoronavirus SARS-CoV-2 eine Impfung. Stoppen wir COVAX, das Menschheitsverbrechen und globale Medizinverbrechen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·

A n l a g e
 
Pet 2-20-15-2120-001658a
Ergänzung vom 25. Februar 2022

Inhalt

A Hintergrund

B Mögliche Schädigungen

B.1 Zusammengestellt von Edward von Roy (Deutsch)

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte (25.02.2022)

B.2 Publiziert bei Doctors for COVID Ethics von Prof. Dr. Arne Burkhardt (Englisch)

Notes and recommendations for conducting post-mortem examination (autopsy) of persons deceased in connection with COVID vaccination

C Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen

·

schariagegner.wordpress.com/2022/02/22/noch-zu-pet-2-20-15-2120-001658a/

·
·

Sondereinheit „Corona-Steuerung“, CorS 3

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

An Edward von Roy

28.10.2022

Betreff: AW: Obduktionen nach Corona-Impfung

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht an Frau Ministerin Daniela Behrens, deren Eingang wir Ihnen hiermit bestätigen. Frau Ministerin hat mich gebeten, Ihnen zu antworten. Dieser Bitte komme ich gerne nach.

Ihre inhaltlichen Ausführungen im Rahmen Ihrer uns übersandten Ausarbeitung zu COVID-19-Impfungen halten einer fachlichen Überprüfung leider nicht stand.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Frau Post

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Sondereinheit „Corona-Steuerung“

Rechtsverordnungen, Eingaben (CorS3)

Hannah-Arendt-Platz, Hannover

ms.niedersachsen.de

Geimpft sind wir stärker! Darum: impfen-schuetzen-testen.de !

·
·

05.11.2022

Sehr geehrte Frau Ministerin Behrens,

gerne bestätige ich den Erhalt Ihrer Nachricht an mich („Ihre inhaltlichen Ausführungen im Rahmen Ihrer uns übersandten Ausarbeitung zu COVID-19-Impfungen halten einer fachlichen Überprüfung leider nicht stand.“) in Bezug auf meine 50-seitige Ausarbeitung (Bundestags-Petition Pet 2-20-15-2120-001658a Ergänzung vom 25. Februar 2022) und richte an Sie, während der Bevölkerung auch Ihres Bundeslandes Niedersachsen durch die am 27.12.2020 begonnene und bis heute fortgesetzte modRNA-Injektionskampagne („Corona-Schutzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff“) ohne Not gesundheitlicher Schaden zugefügt wird, folgende zehn Fragen zur fachlichen Überprüfung.

1) In welchen Zellen welcher Organe oder Gewebe soll nach der intramuskulären Injektion der modRNA (engl. nucleoside-modified messenger RNA, dt. Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA) die Bildung der Spikeproteine und die Immunantwort ausgelöst werden? Bitte aufschlüsseln nach BNT162b2 / tozinameran / Comirnaty und mRNA-1273 / elasomeran / Spikevax. Hat Ihre Behörde, das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, sich dafür eingesetzt, dass diese Zielzellen bzw. dass die Bezeichnungen dieser Organe und Gewebe jedermann in Niedersachsen bekannt gemacht wird, insbesondere Kindern und Jugendlichen, Frauen im gebärfähigen Alter, Männern im zeugungsfähigen Alter, kranken Menschen bzw. Menschen mit Behinderung sowie alten Menschen, wenn nein, warum nicht?

2) Kann ausgeschlossen werden, dass die Spikeproteine außerhalb der von Ihnen unter Punkt 1) angegebenen Zellen gebildet werden? Falls Ja, auf Grundlage welcher wissenschaftlich gesicherten Daten kann dies ausgeschlossen werden? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax.

3.) Wie lange besteht die Codierungsfähigkeit der modRNA im Körper der experimentell gentherapierten („geimpften“) Person? Kann diesbezüglich ausgeschlossen werden, dass dieses über Wochen oder Monate persistiert? Bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax. Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung Niedersachsens bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

4.) Nach welcher Zeit sollte sich, bitte aufschlüsseln nach tozinameran / Comirnaty und elasomeran / Spikevax, die modRNA („mRNA“) aus den Lipidnanopartikeln spätestens im Körper der „geimpften“ Person abgebaut haben? Haben Sie sich dafür eingesetzt, dass diese Zeitdauer der Bevölkerung Niedersachsens bekannt gemacht wird, wenn nein, warum nicht?

5.) Ist sichergestellt, dass sich das Spikeprotein, das in den transfizierten Zellen der geimpften Person gebildet wird, ausschließlich in die Membranen der betroffenen Zellen einbaut und nicht löslich im Körper zirkuliert? Bitte aufschlüsseln nach Comirnaty und Spikevax.

6.) Womit ist sichergestellt, dass die verschiedenen Lipidnanopartikel, bei tozinameran / Comirnaty sind es ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin, in der beworbenen Nanogröße bleiben und nicht möglicherweise im Körper, etwa in den Körpergefäßen, zu größeren Lipidtropfen fusionieren?

7.) Wie ist die Halbwertszeit der Lipidnanopartikelkomponenten im Körper? Wie schnell werden diese abgebaut und metabolisiert oder ausgeschieden? Bitte aufschlüsseln nach jedem einzelnen der LNP (beispielsweise ALC-0159, ALC-0315, DSPC, Cholesterin) sowie einerseits nach Comirnaty und andererseits nach Spikevax.

8.) Wie viele Lipidnanopartikel (LNP) sind in einer Dosis der experimentellen Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und in der experimentellen Substanz elasomeran / Spikevax andererseits enthalten und in welcher Größenordnung bestehen Schwankungen zwischen einzelnen Chargen bzw. Dosen des gleichen experimentellen Produkts („Impfstoff“)? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von Lipidnanopartikeln in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

9.) Wie viele modRNA-Sequenzen sind in einem LNP enthalten und wie groß ist die Schwankungsbreite, in Bezug auf Comirnaty einerseits und andererseits auf Spikevax? Haben Sie die Bevölkerung Ihres Bundeslandes über diese Anzahl von modRNA-Sequenzen in Kenntnis gesetzt, wenn nein, warum nicht?

10.) In welcher der vier Formen, diese sind uRNA (optimierte Uridin-basierte mRNA), modRNA (nucleoside-modified messenger RNA, Nukleosid-modifizierte Messenger-RNA), saRNA (self-amplifying RNA, selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (trans-amplifying RNA, transamplifizierende mRNA), liegt die Ihrerseits der Bevölkerung Niedersachsens empfohlene „Schutzimpfung mit mRNA“ vor, in Bezug auf die experimentelle Substanz tozinameran / Comirnaty einerseits und die experimentelle Substanz elasomeran / Spikevax andererseits? Sieht Ihr Haus, das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Gesundheitsrisiken in Bezug auf eine Anwendung von saRNA (selbstamplifizierende mRNA) oder taRNA (transamplifizierende mRNA), wenn ja, wie will Ihr Haus diese Risiken beseitigen bzw. die Öffentlichkeit über diese Risiken in Kenntnis setzen?

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

Gestohlene Jugend: Pubertätsblocker schädigen lebenslang

Oktober 15, 2022

·
·

Kind ist Mensch unter achtzehn Jahre. Und Kind ist Junge oder Mädchen.

·

„Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? Dann kannst du Pubertätsblocker nehmen. … So hast du mehr Zeit zum Nachdenken. Und du kannst in Ruhe überlegen: Welcher Körper passt zu mir?“ Regenbogenportal des Bundesfamilienministeriums.

„Informationen zu sogenannten Pubertätsblockern für transgeschlechtliche Kinder und Jugendliche, die sich unsicher über ihre geschlechtliche Identität sind.“ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) am 13.10.2022.

·

Für ein besonders erfolgreiches Beutemachen der Pharmainvestoren und Pharmakonzerne, für einen hemmungslos profitorientierten Gesundheitssektor ist es von Nutzen oder sogar Bedingung, dass eine möglichst unmündig gehaltene Mehrheit nicht mehr so genau weiß, was Gesundheit ist. Nur wenn und solange der durch einen Pandemiemythos („Corona“) überliste oder vielmehr eingeschüchterte Mensch allen Ernstes glaubt, dass der Menschheit eine grässliche Virusgefahr drohe, gegen die der technisch unveränderte, der angeborene Körper, der gesund geborene und natürlich gebliebene Körper nicht ausreichend gerüstet sei, wird er sein jetziges und künftiges Immunsystem und dasjenige seiner Kinder gläubig und gehorsam der Bill-Gates-Fabrik abkaufen wollen, um sich und den Nachwuchs mit der unnötigen und schädlichen oder tödlichen experimentellen Gentherapie („mRNA-Impfstoff“) behandeln zu lassen, was freilich das Gegenteil bewirkt und das Immunsystem sehr schwächt.

Der Mensch sei technikbedürftiges Mangelwesen. Diese angeblich mangelhafte Menschennatur könne man jetzt endlich überwinden, die Menschheit müsse, eine vielleicht aus Naturverachtung und Selbstekel resultierende veritable Transition, hinübergleiten in die Mensch-Maschine-Glückseligkeit, so sinngemäß lehrt man es bei Klaus Schwab auf dem World Economic Forum (WEF) in Davos. Führer Schwab ruft alle Welt dazu auf, das durch die (erlogene, Anm.) Pandemie geschaffene „schmale Fenster der günstigen Gelegenheit“ unbedingt zu nutzen und, wem sonst, ihm zu folgen, hinein in den großen Neustart. The Great Reset. The pandemic represents a rare but narrow window of opportunity to reflect, reimagine, and reset our world. Selbst in Davos oder als einer der schwabtreuen Young Global Leaders (YGL) oder Global Shapers könnte man etwas skeptischer sein, Technik wird die Menschheit nicht erlösen, an den seit zwei Jahren vielen Millionen Menschen verabreichten sogenannten „Impfungen“ gegen das vergleichsweise harmlose Coronavirus beispielsweise funktionieren nur die Nebenwirkungen, die nicht selten den Gentherapierten („Geimpften“) schwer beschädigen oder töten.

2021 las man beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: „Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass rund 5,6 Milliarden Menschen zweimal geimpft werden müssen, um die COVID-19-Pandemie zu beenden.“ Heute liest man beim BMZ: „Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass rund 5,6 Milliarden Menschen mehrmals geimpft werden müssen, um die COVID-19-Pandemie zu beenden.“ Wievielen Kindern auf der Welt werden die Pharmakonzerne Pubertätsblocker oder Hormone verabreichen wollen, wie beim derzeitigen Menschenversuch COVAX dann vielleicht ebenfalls unterstützt durch das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF?

Ohne Untertanen kein König. Damit es verehrte wenige, selbstredend klarschauende Mächtige gibt, „Experten“ für Zukunft beispielsweise wie Klaus Schwab, für Injektionskampagnen („Impfprogramme“) wie Bill Gates oder Fachleute für Seuchenabwehr und Gesundheitsrettung wie Neil Ferguson, Jeremy Farrar, Wieler, Drosten oder Lauterbach, benötigt man möglichst viele, die möglichst inbrünstig um Orientierung betteln.

Im Rahmen der Abkehr von der, wesensgemäß diskursiven, Wissenschaft und im Rahmen des Verächtlichmachens des freiheitlich gemeinten Bürgerbegriffs erzeugt das gezielte Verwischen der Kontraste, das Vernebeln der Konturen verängstigte, leicht lenkbare und voneinander isolierte Menschen. Ein für das zivilisierte Zusammenleben, ein auch für Durchsetzung und Erhalt der allgemeinen Menschenrechte unerlässlicher Kontrast ist der zwischen Mann und Frau oder zwischen Mädchen und Junge.

Gewiss kann Sprache Gewalt sein oder Gewalt befördern, andererseits ist sie Oberfläche, Symptom über dem Nachdenken, Fühlen und Träumen jedes einzelnen Menschen, Anzeichen für das heil gebliebene beziehungsweise geheilte oder aber für das eher gestörte Halbbewusste und Unbewusste des Individuums oder auch der einen und anderen Gruppe. Inneres Nachspüren und Neubesinnung, Neuorientierung sind immer möglich, und damit stimmt sie glücklicherweise nicht, die Aussage: Was sie nicht sprechen, können sie nicht denken. Doch kann man sich die Frage stellen, wer Bereiche unbesprechbar halten oder machen will oder aber wer die Vokabeln verändern möchte, von unverhandelbaren Bürgerrechten (civil rights) hin zum interkulturellen Dialog beispielsweise, von allgemeinen Menschenrechten (universal human rights) zur berüchtigten Diversity oder Vielfalt, von dem religiösen und menschenrechtlichen Problem der Scharia bzw. des Fiqh (die Rechtsanwendung der Scharia) hin zum Geplauder über Koexistenz und friedliches Zusammenleben, von einem freiheitlich verstandenen Bürgerbegriff (citoyenneté) zu „Zivilgesellschaft“. „Während der Präsidentschaft will Bundeskanzlerin Merkel einen umfassenden Dialog mit der Zivilgesellschaft führen.“ Wer verschiebt die Debatte auf jeweils einen anderen Begriff, fort von Gesundheitserhalt und Gesundheitsförderung etwa, über Biosecurity, schließlich zu Health security. Fort von Volkssouveränität, FdGO und Bundesrepublik hin zu „Staat“. Statt von experimenteller Prophylaxe per Gentherapie redet man von COVAX oder „Schutzimpfung“, statt modRNA (nucleoside-modified mRNA) verharmlosend von „mRNA“. Schon um die Jahrtausendwende schrieb man in Deutschland nicht länger von Kindern oder von Jungen und Mädchen, vielmehr las man „kids“.

Nach Auslöschung der Kategorie Frau, so sorge man sich, kann der Frauenfeind seine Gewalt gesellschaftlich unangefochten ausleben, nach einer endgültigen Abschaffung der Kategorie Kind und der dazugehörigen Kategorie Kinderschutz, so ist zu befürchten, wird sexualisierte Gewalt an Kindern sozial wie rechtlich kein Problem mehr sein. Wer heute noch von Frau redet sei von gestern, wer gar Junge sagt ein Reichsbürger oder anderer schlimmer Reaktionär? Was würde bedeuten, nicht mehr Mädchen zu sagen, nicht länger von einem Mann reden zu können? Soll heutzutage durch Änderung oder Wegfall der Bezeichnung, soll durch Etikettenschwindel Gewalt unsichtbar, jedenfalls unbesprechbar gemacht werden? Kind ist Mensch unter achtzehn Jahre. Und Kind ist Junge oder Mädchen.

Kind ist Junge oder Mädchen, sagen wir, doch manchen Leuten passt das nicht. Jenen beispielsweise, die viel Geld mit einem monate- oder jahrelang anzuwendenden Pubertätsblocker, das ist ein synthetisches Analogon des natürlichen Gonadotropin-Releasing-Hormons GnRH (Wirkort ist der im Gehirn, im Zwischenhirn gelegene Hypothalamus) und mit lebenslangen Hormonbehandlungen verdienen möchten und die dem Opfer der Geschlechtsumwandlung („Transition“) anschließend weitere Medikamente verkaufen werden, die es vielleicht lebenslang einnehmen muss, Substanzen gegen hormontherapeutisch mitverursachte oder verursachte Knochenschädigung oder gegen Tumore etwa oder gegen eine, durch das unnötige Hormonexperiment begünstigte oder entstandene, Depression.

Nur wenn der Bedarf erhalten bleibt, immer mehr Kinder und Jugendliche in die Geschlechtsumwandlung („-angleichung“) getrieben werden, behalten die entsprechenden, wie Pilze aus dem Boden schießenden Arbeitskreise, Beratungsstellen, Fachtagungen, Studien, Gesetzesänderungsprojekte, Dissertationen und Professuren ihre (unmoralische) Berechtigung. Die eigene wissenschaftliche Karriere beispielsweise befördern Annelou L C de Vries und Peggy T Cohen-Kettenis bei der psychologischen Erforschung (Clinical Management of Gender Dysphoria in Children and Adolescents: The Dutch Approach) oder Thomas D Steensma et al. (Body image in children with gender incongruence). Big Pharma wittert, dass da noch ein ganz großer Gewinn drin ist, die weltweite Ausweitung des Substanzverkaufs bei lebenslanger Kundenbindung, immer neue Patente, ewige Datenernte. Nennen wenigstens wir die Pubertätsblocker oder das Anwenden einer Therapie mit kontrasexuellen Hormonen an Kindern, gegengeschlechtlichen Hormonen (cross-sex hormone treatment on children) einen unethischen Menschenversuch und ein Medizinverbrechen.

Deutschland im Herbst 2022, Lisa Paus (54, Grüne) ist Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Mit offiziellem Logo und aus Steuergeldern finanziert wendet sich das BMFSFJ an Minderjährige, ausdrücklich auch an Kinder.

·

Jung und transgeschlechtlich.

Manche Kinder oder Jugendliche merken: Ich bin gar kein Mädchen. Oder: Ich bin gar kein Junge. Auch wenn die anderen mich so sehen. Wir haben Tipps für euch.

Bin ich transgeschlechtlich? Woher weiß ich das?

Nimm dir Zeit. Probiere es aus. Fühlst du dich als Mädchen wohler? Oder fühlst du dich als Junge wohler? Wichtig ist: Es soll dir jetzt gut gehen. Wie du in 10 Jahren leben wirst, ist egal. Als Mann? Als Frau? Das musst du im Moment noch nicht entscheiden.

Pubertätsblocker nehmen

Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? Dann kannst du Pubertätsblocker nehmen. Pubertätsblocker sind besondere Medikamente. Blocker heißt: etwas stoppen. Diese Medikamente sorgen dafür, dass du nicht in die Pubertät kommst. Das heißt: dein Körper entwickelt sich erst mal nicht weiter. Weder in Richtung Frau. Noch in Richtung Mann. So hast du mehr Zeit zum Nachdenken. Und du kannst in Ruhe überlegen: Welcher Körper passt zu mir?

Hormone nehmen

Vielleicht sagst du auch: Nein, ich bin mir ganz sicher. Dieser Körper passt wirklich nicht zu meinem Gefühl. Dann kannst du bestimmte Hormone bekommen. Diese Hormone machen dich männlicher. Oder sie machen dich weiblicher. Sie verändern zum Beispiel deine Stimme. Oder du bekommst mehr Busen. Oder einen Bart. Je nachdem, welche Hormone du nimmst.

Operation

Hormone können aber nicht alles. Manches geht nur mit einer Operation. Zum Beispiel die Geschlechtsteile verändern. Für eine Operation musst du aber mindestens 18 Jahre alt sein.

[ Bindestriche entfernt: trans-geschlechtlich, trans-geschlechtliche Menschen, die Geschlechts-Teile verändern (vgl. d. URL, „leichte Sprache“) wird hier zusammengeschrieben: transgeschlechtlich, transgeschlechtliche Menschen, die Geschlechtsteile verändern. ]

regenbogenportal.de/leichte-sprache/jung-und-trans-geschlechtlich

·

Die genannten kinderfeindlichen, körperfeindlichen, familienfeindlichen und reproduktionsfeindlichen Aussagen und gesundheitsgefährdenden Ermunterungen las die Öffentlichkeit auf dem „Regenbogenportal des Bundesfamilienministeriums“ (regenbogenportal.de), das laut Ministerium als „Informationsplattform für die LSBTIQ*-Community“ funktionieren soll (LGBTIQ oder LSBTIQ steht für lesbisch, schwul (engl. gay), bisexuell, transgeschlechtlich, intergeschlechtlich, queer, das angefügte Sternchen sei, so das Regenbogenportal, „Platzhalter für weitere Selbstbezeichnungen“.

Aus einer, im Bereich von Machbarkeitswahn und zugleich Weltekel, unter Technokraten wie Bill Gates oder Klaus Schwab üblichen, Überbewertung des Wünschens und Planens kann ein Geringschätzen oder gar Verachten der Welt und des Körpers folgen, jedenfalls ein Abwerten der nicht maschinell-technologisch veränderten Welt, seit zwei Jahren des nicht mit modRNA („mRNA“) experimentell gentherapierten Körpers. Unter Ministerin Lisa Paus an Deutschlands Kinder die Frage richten zu lassen: „Welcher Körper passt zu mir?“, lässt sie die schöne alte bunte tiefe Welt, das freudevolle und sinnvolle Leibliche und hier sogar den eigenen, noch kindlichen Leib verachten lernen. Mädchen wie Jungen brauchen, sehr geehrte Frau Ministerin Paus, keine Pubertätsblocker (Puberty blockers), keine Hormontabletten bzw. gegengeschlechtliche Hormontherapie (Cross-sex hormone therapy (CHT) for gender dysphoria), keine geschlechtsangleichenden Operationen / GA-OP (Gender-affirming surgery (GAS), gender confirmation surgery (GCS), sex reassignment surgery (SRS)), sondern das Gefühl und Bewusstsein von Stimmigkeit und Sinnhaftigkeit der Welt und der Gesellschaft. Mädchen wie Jungen nutzen das bei den Menschen in ihrer Umgebung mangelhaft oder hoffentlich reichlich vorhandene Weltvertrauen und Selbstvertrauen, manche mögen ergänzen das Gottvertrauen. Unnötige Operationen erschaffen dem Kind oder Jugendlichen weder Vertrauen zum Weltganzen noch zu sich selbst, und was ihm lebenslang an Leib und Seele verbleibt, sind hässliche Narben, über die auch die 1978 durch Gilbert Baker geschaffene Rainbow Flag nicht hinwegtrösten wird, die ehrenwerte Regenbogenfahne.

„Es ist sehr ärgerlich, dass der Kompromissentwurf für eine Impfpflicht ab 60 wegen der Haltung der Union keine Mehrheit gefunden hat. … Allgemeine Impflicht ab 18 wäre aus meiner Sicht die beste Variante gewesen, um sicherzustellen, dass die Corona-Pandemie nicht mehr zu einem Lockdown-Winter führen wird.“ Lisa Paus, MdB, am 7. April 2022. Zwei Wochen später, am 25. April 2022 wurde Paus Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Kabinett Olaf Scholz.

Die „Operation“, das „die Geschlechtsteile verändern“ ist eine Kastration, bereits die gegengeschlechtlichen Hormone können rasch unfruchtbar werden lassen, zu nichts anderem dienen sie. Was, wenn der mit Geschlechtshormonen behandelte oder genitaloperierte Mensch Jahre später doch ein Kind gebären oder zeugen möchte? Junge Volljährige betreffend ist es geboten, gesetzlich festzulegen, dass eine „geschlechtsangleichende“ Operation, die Gonadektomie, ob Female to Male (FtM) oder Male to Female (MtF), erst nach sieben Jahren der erwachsenen Welterfahrung und Körpererfahrung sowie nach Abschluss der körperlichen Reife erfolgen darf, also nicht unter einem Alter von 25 Jahren.

Junge Menschen sollen lernen, ihren eigenen Träumen, Hoffnungen und Erwartungen, ihrem erwünschten Selbstbild – oder doch noch allzu viel Fremdbild, Fremderwartung? – durch ausdauerndes Lernen von Sachzusammenhängen oder Fremdsprachen, durch Feinfühligwerden und Zuhörenlernen im Kunst- und Musikunterricht, durch sportliches Training Schritt für Schritt näherzukommen, wie es sich für Schüler und Studenten nun einmal gehört. Zur Selbsterfahrung gehört auch, zu spüren und anzuerkennen, dass zwar überraschend viel, aber eben nicht alles erreichbar ist, dass Sorgen und Ängste nicht wie per Lichtschalter auszustellen, sondern ein wichtiger Wegweiser sind, dass auch und gerade, während der eigenen Lebenszeit sagen die einen, auf Erden die anderen, unerfüllbare Hoffnungen ein wichtiger Wegbegleiter sind. Wer eigentlich ist es, der jungen Menschen einreden möchte, dass es im Leben einen, seltsam technikverliebten, Bereich der absoluten Zufriedenheit, einen Daseinszustand der Erlöstheit gebe, der sich als gehorsamer Konsument und wie bei einer perfekt funktionierenden Maschine auf Knopfdruck erreichen lässt? Das Davoser Weltwirtschaftsforum? Pharma-Großinvestor Bill Gates?

Und auch allzuviele nordamerikanische und westeuropäische Eltern oder viele, allzu viele Lehrer sind in den letzten 20 Jahren auf eine Pharma-Lobby hereingefallen, die ihnen weisgemacht hat, dass sich das unerwünschte Verhalten der ärgerlich quicklebendigen oder rätselhaft verträumten Söhne oder Töchter durch Schlucken von Tabletten abstellen oder umstellen lassen kann wie mit einem Schalter. Um nur zwei der angeblichen Wundermittel gegen kindertypischen Schabernack und jugendgemäße Widerborstigkeit pardon gegen „ADHS, Aufmerksamkeitsdefizitsstörung / Hyperaktivitätsstörung“ zu nennen: Methylphenidat (MPH, „Ritalin, Medikinet, Concerta“), Nebenwirkungen Appetitlosigkeit, Angstgefühle, anfängliche Schlafstörungen, depressive Verstimmung, Nervosität, Unruhe, Agitiertheit, Aggressionen, Zähneknirschen, Depressionen, verminderte Libido, Verwirrung, Spannung, Schwindelgefühl, Zittern, Ameisenlaufen (Kribbeln), Dämpfung (Sedierung), Spannungskopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Drehschwindel, Schmerzen im Nasenrachenraum, Aufstoßen (Dyspepsie), Erbrechen, Verstopfung, übermäßiges Schwitzen, Muskelspannung, Reizbarkeit, Gewichtsverlust, Muskelzuckungen (Tic), emotionale Labilität, sowie Atomoxetin („Strattera“), bei Kindern wird signifikantes Begünstigen oder Auslösen von aggressivem Verhalten, Suizidalität und Suizidhandlungen unter Atomoxetin berichtet.

Genitalverstümmelung wird schöngeredet zur Gender-bestätigenden Hormontherapie (gender-affirming hormone therapy) oder zur Gender-bestätigenden Behandlung (gender affirming treatment), die englische Tavistock Clinic (gender identity clinic for children at the Tavistock and Portman NHS) redete von Entwicklungs-Dienstleistungen für Gender-Identität (GIDS, Gender Identity Development Service). 2022 möchte das Familienministerium allen Kinder in Deutschland klarmachen, dass es völlig in Ordnung sei, wenn Erwachsene über das Schlucken von Tabletten zur Verhinderung der Geschlechtsreife plappern, „Pubertätsblocker“, über das Außerkraftsetzen bzw. dauerhafte Zerstören der Arbeit der Keimdrüsen, „Hormone nehmen“, über die Amputation der Genitalien. „Manches geht nur mit einer Operation. Zum Beispiel die Geschlechtsteile verändern.“

Der Auftrag eines Familienministeriums wäre vielmehr, jedem Kind zu sagen, dass es kostbar, unersetzlich und schützenswert ist und ihm zu versichern, dass gerade seine körperliche Unversehrtheit garantiert und verteidigt wird, gegen chemische Pubertätszerstörer oder Hormontherapien und ebenso gegen die unnötigen und schädigenden oder tödlichen experimentellen Gentherapien auf Basis von modRNA (Nukleosid-modifizierte mRNA, kenntnislos oder schamlos „mRNA“ genannt).

Dass die zeitlich und örtlich gegebenen, grundsätzlich fragwürdigen und hinterfragenswerten vorherrschenden Frauenbilder und Männerbilder dem einzelnen Mädchen oder Jungen, der einzelnen Frau oder dem einzelnen Mann zu eng erscheinen und, schmerzhaft, zu eng sind sind, ist zu verstehen.

Für Sozialarbeit und Jugendarbeit muss das aber gerade nicht bedeuten, dafür zu werben, sich durch Chemikalie und Skalpell aus dem Leid zu erlösen, sondern geht es darum, die Räume dessen, was wir unter Mädchen und Frau einerseits, unter Junge und Mann andererseits verstehen, ausreichend weit genug halten bzw., bedarfsweise auch gegen Tradition und Religion, so zu erweitern, dass sich jede und jeder wohl fühlen kann.

Frau gleich Kinder Küche Kirche. Er lässt es sich schmecken, sie bringt den Müll raus. Er präsentiert Kinder dann und wann als seinen Besitz, sie kümmert sich um das kranke Kind. Das ist ein anzuprangerndes und zu überwindendes Menschenbild, das die Frauen unterdrückt und das die Mädchen zu Opfern und die Jungen zu Tätern erzieht.

Wieviel angeblich Männliches oder typisch Maskulines, wieviele Männlichkeitswerte bei Mädchen und Frauen dulden wir. Darum geht es. Wieviel angeblich Weibliches oder typisch Feminines, wieviele Weiblichkeitswerte bei Jungen und Männern dulden wir. Darum geht es.

Darum geht es, den Raum der Entfaltung für jedermann möglichst groß zu machen. Mit Neugier, mit Lernenwollen. In Vernunft, Anteilnahme und Versöhnung. Ohne Tabletten. Ohne Skalpell.

Wer – nach transhumanistischer Bedarfsweckung und zur Freude von Big Pharma – erst zu Hormonkur und Genitaloperation greifen muss, damit anschließend zwischen Körper und Kollektiv irgend etwas endlich stimmt, hat sich gerade nicht vom vorherrschenden Verständnis von Weiblichkeit bzw. Männlichkeit emanzipiert, befreit, sondern bleibt ein nützliches Opfer herrschender Gender-Normen. Völlig altersgemäß können Kinder und Jugendliche eine derartige Entscheidung auch gar nicht treffen, sind sie in Bezug auf eine Hormonbehandlung oder in Bezug auf auf eine geschlechtsumwandelnde (Euphemismus: „geschlechtsangleichende“) Genitaloperation, nennen wir sie beim Namen Genitalverstümmelung, schlicht nicht einwilligungsfähig.

Man verhindere, dass Kindern die notwendigerweise schädigenden Substanzen („Pubertätsblocker“) verabreicht werden. Selbst nach einem zeitnahen „Medikamente absetzen“ ist ziemlich genau („ungefähr“) nichts mehr wie früher.

Noch ein letzter Blick in Jung und transgeschlechtlich – Regenbogenportal.

·

Wie kann ich meinen Körper verändern? Mein Körper soll zu meinem Gefühl passen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

Medikamente absetzen

Vielleicht sagst du irgendwann: Mein Körper passt doch zu meinem Gefühl. Dann nimmst du die Pubertätsblocker einfach nicht mehr. Dein Körper entwickelt sich weiter. Ungefähr so wie vor den Pubertätsblockern.

regenbogenportal.de/leichte-sprache/jung-und-trans-geschlechtlich

·

Das Gerede von kindlicher, Kind als Mensch unter achtzehn Jahre, Genitalautonomie bzw. Gillick competence, das, eine sehr fragwürdige erwachsene Vorstellung, angeblich gillickkompetente oder genitalautonome Kind würde uns, man lese die Istanbul Convention und weise sie zurück, und Kinderehe ebenso heranbringen wie den einst etwa von Fred Karst als legal, im Sinne von Straffreiheit, politisch gewollten Kindersex (vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin, Sitzung vom 29. Mai 1986, Grünen-Politikerin Renate Künast „Komma, wenn keine Gewalt im Spiele ist.“). Solches würde dem Kind heute – und ihm als dem Menschen von morgen – schaden.

Fordern wir, dass das Kind eben nicht für genitalautonom erklärt wird und warnen wir vor genital autonomy als einer Norm, mit der sich selbst Wortführer für straffreie Pädosexualität oder für Kinderehen arrangieren können. Beim gebotenen Kampf gegen die FGM etwa achte man vielmehr auf den Standard genitaler Intaktheit, genital intactness, der gerade nicht durch die Lobby einer genital autonomy aufgeweicht werden darf. Vor nicht erforderlichen Medikamenten, unnötigen Operationen und anderer Quacksalberei können sich Erwachsene vielleicht, hoffentlich schützen, in Bezug auf Minderjährige und den rutschigen Steilhang Pubertätsblocker-Hormontherapie-Genitaloperation betreffend, sollten Erwachsene die genitale Intaktheit des jungen Menschen schützen und eine Forderung nach dessen genitaler Autonomie zurückweisen, sobald die Gefahr besteht, dass dem Kind oder Jugendlichen hormonähnliche Substanzen wie GnRH-Analoga oder kontrasexuelle (cross-sex) Hormone verabreicht werden könnten oder dass dem Minderjährigen eine medizinisch nicht absolut gebotene genitale Operation bevorstehen könnte.

Schützen wir kindgemäße und jugendgemäße Räume und Zeiten. Schützen wir für Minderjährige die zum Entfalten aller ihrer Potentiale erforderlichen Räume, das meint den öffentlichen Raum wie Rückzugsräume, und Zeiten, das bedeutet viele Jahre, erforderlich für ein umfassendes Erleben, Lernen, Suchen, Selbstfinden und Erarbeiten. Als Alter der Volljährigkeit (age of majority) sind achtzehn Jahre anzusetzen bzw. weltweit durchzusetzen.

Allzuleicht folgen insbesondere junge Menschen dem Druck in Richtung einer gewünschten operativen Körpermodifikation und wachsen zu Tätern heran, die die Verstümmelungsgewalt an die nächste Generation weitergeben. Das Beispiel der südafrikanischen Xhosa zeigt, dass auch 15 oder 16 Jahre alte Jungen dem in ihrer Community herrschenden Gruppendruck zum Beschnittensein nicht ausweichen können. Die lebenslangen Folgen der FGM oder MGM auf Sexualität und Partnerschaft vermag, völlig altersgemäß, ein Minderjähriger nicht abzuschätzen. Man fordere daher: Ob Mädchen oder Junge, keine Beschneidung unter achtzehn Jahren. Nicht zu vernachlässigen ist stets die psychische und emotionale Ebene, denn was muss das einer Beschneidungskultur (FGM oder MGM) unterworfene Kind denken: Unbeschnitten gehöre ich nicht zu den ehrbaren Erwachsenen, unbeschnitten darf ich nicht heiraten, unbeschnitten bin ich unrein und verachtenswert, unbeschnitten werde ich von meinen Eltern oder Großeltern nicht geliebt, selbst Gott ist vielleicht sehr zornig auf Unbeschnittene, auf Beschneidungsgegner und deren Helfershelfer.

Medizinisch nicht absolut erforderliche Operationen gehören nicht ins Kinderzimmer, das gilt für die als Ritual wohl mehrere Jahrtausende alte menschliche, also weibliche oder männliche Genitalbeschneidung, richtig gesagt Genitalverstümmelung, für die weltweit überwindenswerte weibliche Genitalverstümmelung (FGM Typ I, II, III, IV) nicht anders als für die männliche Genitalverstümmelung, auch Zirkumzision oder Beschneidung genannt. Zu derartigen irreversiblen körperlichen Umgestaltungen gehören aber auch jene Pubertätsblocker oder Hormonbehandlungen, die erst seit wenigen Jahren dem gelockten oder bedrängten, jedenfalls überlisteten Mädchen oder Jungen den Weg freimachen sollen hinein in die verheißungsvolle Zone der anderen Geschlechtsklasse, sagen wir in die körperliche und seelische Beschädigung.

Schluss damit, kein an Kinder gerichtetes Gerede über eine an ihm vielleicht anzuwendende Hemmung der Pubertätsentwicklung durch GnRH-Analoga, über einen Pubertätskaputtmacher („Pubertätsblocker“), auch nicht durch ein Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (bmfsfj.de am 13.10.2022 „Informationen zu sogenannten Pubertätsblockern für transgeschlechtliche Kinder und Jugendliche, die sich unsicher über ihre geschlechtliche Identität sind.“). Kein Geplapper vor Kindern, Kind ist Mensch unter 18 Jahren, über „Hormone nehmen“ („Sie verändern zum Beispiel deine Stimme. Oder du bekommst mehr Busen. Oder einen Bart.“), weder unter dem Zeichen der Regenbogenfahne noch im Namen „geschlechtlicher Vielfalt“ (Regenbogenportal) und versehen mit dem Siegel eines Ministerium für Familie, Frauen und Jugend.

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·
·

ZdE: Offener Brief an Außenminister Maas und UN-Botschafter Heusgen

Oktober 2, 2022

·

Ein offener Brief des ZdE, Zentralrat der Ex-Muslime, an Deutschlands Außenminister Heiko Maas und an den deutschen Botschafter bei den United Nations (UN) Christoph Heusgen.

(Christoph Heusgen ist ein deutscher Beamter und Diplomat. Ab 2005 war er der außen- und sicherheitspolitische Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel und von 2017 bis zum Juni 2021 Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen. Im April 2019 und im Juli 2020 leitete er turnusgemäß als Präsident die Sitzungen des UN-Sicherheitsrats. Im Jahr 2022 übernahm er den Vorsitz der Münchner Sicherheitskonferenz.)

·
·

01.05.2021 · ZdE, Zentralrat der Ex-Muslime

·

Sehr geehrter Herr Außenminister Maas, sehr geehrter Herr Botschafter Heusgen,

am 20. April 2021 wurde das Islamische Regime Iran in die Kommission der Vereinten Nationen zur Rechtsstellung der Frau (UNCSW) gewählt.

Deutschland hat als ein Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen ebenfalls über die Wahl der neuen Mitglieder der UNCSW abgestimmt. Als Frauenrechtlerinnen fordern wir Sie auf, uns bekanntzumachen, wie Sie als Vertreter der deutschen Regierung abgestimmt haben. Hat Deutschland für das Islamische Regime Iran gestimmt oder gegen die Wahl des Islamischen Regimes Iran in das UNCSW?

Aus der Analyse der Organisation UN Watch ergibt sich, dass vier westliche Regierungen für die Wahl gestimmt haben. Die systematische, sogar in Gesetzen festgeschriebene Verletzung der Menschenrechte von Frauen durch das Islamische Regime Iran ist hinlänglich bekannt. Zur Zeit sind mehrere iranische Frauenrechtlerinnen inhaftiert, darunter Saba Kord Afshari und Jasman Ariani, einzig weil sie Menschenrechte für Frauen eingefordert haben. Wer der Wahl des Iranischen Regimes in die UN Frauenrechtskommission zugestimmt hat, legitimiert damit die Entrechtung und Entmenschlichung von Frauen.

Das Auswärtige Amt hat 2020 eine Bilanz zu Geschlechtergerechtigkeit gezogen und sich verpflichtet, außenpolitisch verstärkt für Gleichberechtigung einzutreten, gerade auch bei den Vereinten Nationen. Es sollte selbstverständlich sein, bei dem zentralen Anliegen der Menschenrechte für Frauen Transparenz herzustellen.

Daher fordern wir Sie auf, öffentlich zu machen, ob Sie für oder gegen das Islamische Regime Iran abgestimmt haben.

Mit feministischen Grüßen

Mina Ahadi, Zentrat der Ex-Muslime Deutschland
Rebecca Schönenbach, Frauen für Freiheit

·

Dear Foreign Minister Maas, Dear Ambassador Heusgen,

On April 20, 2021, the Islamic Regime of Iran was elected to the United Nations Commission on the Status of Women (UNCSW).

As a member of the United Nations Economic and Social Council, Germany also voted on the election of the new members of the UNCSW. As women’s rights activists, we ask you to let us know how you voted as representatives of the German government. Did Germany vote for or against the Islamic Regime of Iran to become a member of UNCSW?

Analysis by the organization UN Watch shows that four Western governments voted for the Islamic Regime of Iran in the election. The systematic violation of human rights of women by the Islamic Regime of Iran, even enshrined in law, is well known. Several Iranian women’s rights activists are currently imprisoned, including Saba Kord Afshari and Jasman Ariani, solely for demanding human rights for women. Anyone who has approved the election of the Islamic Regime of Iran to the UN Women’s Rights Commission legitimizes the deprivation of rights and dehumanization of women.

In 2020, the German Federal Foreign Office took stock of gender equality and committed itself to increasingly advocating equality in foreign policy, especially at the United Nations. It should go without saying that matters concerning the central issue of human rights for women should be made transparent.

We therefore urge you to make public whether you voted for or against the Islamic Regime of Iran.

With feminist greetings

Mina Ahadi, Zentrat der Ex-Muslime Deutschland
Rebecca Schönenbach, Frauen für Freiheit

·

Bayern und die Obduktionen nach der experimentellen Gentherapie („Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2“) Teil II

Mai 6, 2022

·
·

Teil I (2021)

schariagegner.wordpress.com/2021/10/09/bayern-und-die-obduktionen-nach-der-experimentellen-gentherapie-schutzimpfung-gegen-das-coronavirus-sars-cov-2/

·
·

02.05.2022 / Montag, 2. Mai 2022 18:53

von: Edward von Roy · an: Klaus Holetschek (StMGP), Staatsminister für Gesundheit und Pflege

Betreff: Obduktionen nach Corona-Impfung

Priorität: Hoch

·

Sehr geehrter Herr Staatsminister Holetschek,

die im Rahmen des gentechnischen Großversuchs COVAX nahezu weltweit und seit dem 27.12.2020 als „Corona-Impfung“ oder „Corona-Schutzimpfung“ auch in Deutschland verabreichten, nicht erforderlichen und im beabsichtigten Sinne weitgehend bis völlig wirkungslosen sogenannten Impfstoffe (experimentelle Gentherapien) schädigen jeden, haben sehr viele Menschen erkranken lassen und bereits jetzt viele getötet.

Was anlässlich der unbedingt durchzuführenden Obduktion (Leichenschau) bei einem jeden Todesfall nach modRNA-Injektion (von BioNTech / Pfizer die Substanz BNT162b2 / Tozinameran / Comirnaty, von Moderna Spikevax) oder nach Vektorvirusinjektion (von Janssen, Johnson & Johnson (J&J) das Produkt Ad26.COV2.S, von AstraZeneca ChAdOx1-S / AZD1222 / Vaxzevria) beachtet werden sollte, entnehmen Sie bitte dem Anhang (Abschnitte B.1 und B.2).

Auch in den Jahren 2020 bis 2022 sind Coronaviren so gefährlich oder so harmlos wie seit Jahrtausenden. Niemand benötigt zum Schutz vor dem keineswegs als „neuartig“ (novel) zu bezeichnenden Betacoronavirus SARS-CoV-2 eine Impfung. Stoppen wir COVAX, das Menschheitsverbrechen und globale Medizinverbrechen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

·

A n l a g e

Pet 2-20-15-2120-001658a
Ergänzung vom 25. Februar 2022

Inhalt

A Hintergrund

B Mögliche Schädigungen

B.1 Zusammengestellt von Edward von Roy (Deutsch)
Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte (25.02.2022)

B.2 Publiziert bei Doctors for COVID Ethics von Prof. Dr. Arne Burkhardt (Englisch)

Notes and recommendations for conducting post-mortem examination (autopsy) of persons deceased in connection with COVID vaccination

C Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen

·

schariagegner.wordpress.com/2022/02/22/noch-zu-pet-2-20-15-2120-001658a/

·

·
·

06.05.2022 / 2022-05-06 11:00 Uhr

Betreff: Obduktionen nach Corona-Impfung – Ihre Nachricht

von: Servicestelle, StMGP, Bayern · Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

·

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht an Herrn Staatsminister Klaus Holetschek sowie der zur Kenntnisbringung der Petition, die Sie beim Deutschen Bundestag eingereicht haben. Wir wurden gebeten, Ihnen zu antworten.

Hinsichtlich der Sicherheit von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und gegebenenfalls angezeigten Obduktionen, im Falle eines Todesfalls nach einer Impfung, möchten wir Ihnen Folgendes mitteilen:

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) überwacht die Sicherheit von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln und ergreift gegebenenfalls Maßnahmen. In fortlaufend erstellten, öffentlich zugänglichen Sicherheitsberichten informiert das PEI über alle in Deutschland gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Explizit werden hier auch Verdachtsmeldungen über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung berichtet. Dem Sicherheitsbericht des PEIs ist hierzu Folgendes zu entnehmen: „In 2.255 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung (0 Tage bis 234 Tage) berichtet. In 85 Einzelfällen, in denen Patienten an bekannten Impfrisiken wie Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS), Blutungen aufgrund einer Immunthrombozytopenie oder Myokarditis im zeitlich plausiblen Abstand zur jeweiligen Impfung verstorben sind, hat das Paul-Ehrlich-Institut den ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung als möglich oder wahrscheinlich bewertet.“ (pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicher‌heitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-31-12-21.pdf?__blob=publicationFile&v=5; Seite 9; Stand: 07.02.2022).

Wenn sich ergibt oder anzunehmen ist, dass jemand durch eine Schutzimpfung oder andere Maßnahme der spezifischen Prophylaxe eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, können die Gesundheitsämter selbst Ermittlungen anstellen und in diesem Rahmen ggf. auch Obduktionen veranlassen, vgl. § 25 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 Satz 2 IfSG.

Zudem kann gemäß § 87 Strafprozessordnung eine Obduktion im Rahmen von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft oder das Gericht angeordnet werden. Eine Einbindung der Polizei erfolgt nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Bestattungsverordnung immer dann, wenn der Arzt der Leichenschau auf der Todesbescheinigung „Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod“ oder „Todesart ungeklärt“ ankreuzt. Todesfälle infolge ärztlicher Eingriffe sind – unabhängig von der Schuldfrage – als „nicht natürlicher Tod“ zu klassifizieren. Insoweit reicht ein Verdacht aus. Bei engem zeitlichen Zusammenhang des Todes mit einer Impfung wird der Arzt der Leichenschau daher in der Regel einen „nicht natürlichen Tod“ oder zumindest „Todesart ungeklärt“ ankreuzen. In diesem Fall hat der Arzt verpflichtend die Polizei zu verständigen und ihr die Todesbescheinigung zuzuleiten. Ergeben sich Hinweise darauf, dass eine Person möglicherweise infolge einer Schutzimpfung verstorben ist und kann in diesem Zusammenhang eine Straftat nicht ausgeschlossen werden, sind im Rahmen der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen daher schon jetzt Obduktionen zur Aufklärung des Sachverhalts möglich.

Die beschriebenen Maßnahmen erscheinen zielführend und ausreichend, um die Sicherheit von Arzneimitteln – und damit auch der bislang zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 – zeitnah und fundiert zu beurteilen.

Eine Ausweitung von Obduktionen erscheint vor diesem Hintergrund deshalb aus fachlicher Sicht nicht angezeigt.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Ihre Servicestelle im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Haidenauplatz, München

Mail Poststelle StMGP Bayern, Gewerbemuseumsplatz, Nürnberg

·

Übrigens: Die Bayerische Staatsregierung bietet zu Fragen rund um die Corona-Pandemie ein umfangreiches „FAQ-Angebot“ an,

u. a. auf stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/ und stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php.

Viele Fragen lassen sich daraus aktuell und ohne Wartezeit beantworten.

·
·

Master of Public Health bzw. Master of Sciences Public Health (kurz: MPH bzw. MSc Public Health) ist ein interdisziplinäres Aufbaustudium im Bereich Gesundheitswissenschaften. Während viele Studiengänge in Deutschland sich auf Epidemiologie fokussieren (Abschluss: Master of Science Epidemiology, MSc), sind z. B. einige US-amerikanische MPH-Programme breiter angelegt.

de.wikipedia.org/wiki/Master_of_Public_Health

Beratungsnetzwerk Tuberkulose des Arbeitskreises Tuberkulose im Fachausschuss Infektionsschutz des BVÖGD, Stand März 2022

Dr. Yvonne Maria Heuring, MPH, Bayerisches Staatsminsterium für Gesundheit und Pflege, Haidenauplatz, München

rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Beratungsnetzwerk-TB-OeGD.pdf

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) Referat 71 „Grundsatzangelegenheiten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD)

Dr. Yvonne Maria Heuring, MPH, beamtet, Stellvertretende Referatsleitung 71 — ÖGD, Bayerisches Staatsminsterium für Gesundheit und Pflege

xing.com/profile/YvonneMaria_HeuringMPH

Julia Eichelsdörfer, Volljuristin, angestellt, Taskforce Corona-Pandemie, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Erlangen

xing.com/profile/Julia_Eichelsdoerfer

Ärzteverband Öffentlicher Gesundheitsdienst Bayern

Landesarbeitsgemeinschaft Resistente Erreger (LARE) Dr. Yvonne Heuring

oegdbayern.jimdo.com/%C3%BCber-uns/vorstand

Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)

Kongress 2022 unter dem Motto „Der Öffentliche Gesundheitsdienst — Jetzt die Zukunft“

Wir laden Sie herzlich nach zwei Jahren Pandemie bedingter Pause zum 71. Wissenschaftlichen Kongress von BVÖGD und BZÖG vom 12.-14. Mai 2022 nach Magdeburg ein.

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie sind der Öffentliche Gesundheitsdienst und die Beschäftigten in den Gesundheitsämtern in nie gekannter Weise in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die Pandemie hat die bevölkerungsmedizinische Bedeutung eines funktionsfähigen ÖGD und zugleich die unzureichende personelle und digitale Ausstattung schonungslos offengelegt.

Die SARS CoV-2-Pandemie, und die daraus abzuleitenden „Lessons learned“ sowie der „Pakt für den ÖGD“ werden den Kongress inhaltlich prägen.

bvoegd.de/bvoegd-kongress-2022

Hauptprogramm [ Zoonosen … One Health … Impfen in der Pandemie ]

bvoegd-kongress.de/wp-content/uploads/sites/23/2014/08/BVOEGD_Hauptprogramm_2022.pdf

Bundesverband der Zahnärztinnen und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG) · 71. Wissenschaftlicher ÖGD-Kongress · 12.05.2022–14.05.2022 · Magdeburg · „Der Öffentliche Gesundheitsdienst — Jetzt die Zukunft“

bzoeg.de/termine/details/Kongress-2022.html

Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen · Digitalisierung für Gesundheit · Ziele und Rahmenbedingungen eines dynamisch lernenden Gesundheitssystems

Gutachten 2021

Exkurse [Auszüge]

• Gedankenexperiment — Besserer Normenschutz durch eine verpflichtende Corona-Warn- App mit zentraler Datenauswertung?

• Telematikinfrastruktur und gematik GmbH

• 1+ Million Genomes Initiative

• Health Data Hub

svr-gesundheit.de/fileadmin/Gutachten/Gutachten_2021/SVR_Gutachten_2021_barrierefrei.pdf

·
·

09.05.2022 von: Servicestelle im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP)

Betreff: Ihre Nachricht zur Corona-Schutzimpfung

[vom 04.04.2022 an Frau Dr. med. Yvonne Heuring, Referat 71
„Grundsatzangelegenheiten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD)]

·

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht, mit der Sie sich bereits vor einiger Zeit hinsichtlich der Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 an Fr. Dr. Heuring gewendet haben. Wir wurden beauftragt, Ihnen zuständigkeitshalber zu antworten. Bisher haben Sie auf Ihre Nachricht leider noch keine Rückmeldung erhalten. Zu den Aufgaben einer bürgernahen und transparenten Verwaltung gehört es unbestritten, in angemessener Frist auf die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger einzugehen. Aufgrund des immens hohen individuellen Informationsbedürfnisses der Bürgerinnen und Bürger und der sich stetig verändernden Lage ist uns dies in den vergangenen Wochen nicht immer zufriedenstellend gelungen – hierfür bitten wir um Entschuldigung.

Wir können Ihnen jedoch versichern, dass wir kontinuierlich an der Verbesserung unserer Kommunikation arbeiten und bestrebt sind, den Ansprüchen an ein qualitativ hochwertiges Serviceangebot der öffentlichen Verwaltung zu entsprechen.

Es ist schade, dass Sie der Corona-Schutzimpfung negativ gegenüberstehen, dennoch bedanken wir uns für Ihr Engagement, sich derart intensiv mit dem Thema der COVID-19-Impfung auseinandergesetzt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht auf alle Punkte mit der gleichen Ausführlichkeit eingehen können. Es ist unsere Aufgabe, Sie mit den nötigen Informationen zur Sach- und Rechtslage im angefragten Kontext zu versorgen, indes kann sich die Servicestelle nicht über aktuelle Regelungen hinwegsetzen, um Ihnen passgenaue Lösungen für Ihre speziellen Bedürfnisse anzubieten. Für den richtigen Weg stehen wir deshalb in einem regelmäßigen und intensiven Austausch mit den Akteuren der medizinischen Versorgung, der Wissenschaft, den Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen sowie zahlreichen Verbänden und Interessensgemeinschaften, die uns beratend zur Seite stehen.

SARS-CoV-2 (severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2) ist ein neues Beta-Coronavirus, das Anfang 2020 als Auslöser von COVID-19 identifiziert wurde. Zu den Beta-Coronaviren gehören u.a. auch SARS-CoV, MERS-CoV (Middle East respiratory syndrome coronavirus) sowie die als „Erkältungsviren“ zirkulierenden humanen Coronaviren (HCoV) HKU1 und OC43.

Coronaviren sind unter Säugetieren und Vögeln weit verbreitet. Sie verursachen beim Menschen vorwiegend milde Erkältungskrankheiten, können aber mitunter schwere Lungenentzündungen hervorrufen.

Seit Beginn der Zirkulation von SARS-CoV-2 erwerben die Viren eine zunehmende Anzahl von polymorphen Nukleotidpositionen, die zu Aminosäure-Austauschen führen. Anhand derer werden die Viren in Varianten (auch: Kladen bzw. Linien) unterteilt. Diese Veränderungen des Erregergenoms können mit Veränderungen der Erregereigenschaften, bspw. mit einer höheren Übertragbarkeit, einer veränderten Immunantwort oder einem schwereren Krankheitsverlauf in Zusammenhang stehen. Die derzeit dominierende Virusvariante Omikron ist besonders ansteckend.

Auch ein gesunder Lebensstil und ein dadurch gestärktes Immunsystem kann mit Sicherheit zur Abwehr von Viren und Krankheitserregern beitragen, das alleine wird die Bürgerinnen und Bürger im Freistaat jedoch nicht vor einer Corona-Infektion, vor allem nicht vor der hochansteckenden Omikron-Variante, bewahren. Derzeit ist die Schutzimpfung das wirksamste Mittel, um die Pandemie eindämmen bzw. beenden zu können. Sicherlich infizieren sich zwar derzeit auch Personen, die vollständig gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft sind, bzw. sogar bereits den Booster-Schutz erhalten haben, jedoch tragen diese eine signifikant geringere Viruslast mit sich und zeigen eine verkürzte Dauer der Virusverbreitung auf, weshalb sie, gerade für die Personen eine deutlich geringere Gefahr darstellen, die ein hohes Risiko haben ,schwer zu erkranken.

mRNA-Impfstoffe enthalten Genabschnitte des SARS-CoV-2-Virus in Form von messenger-RNA (kurz mRNA), die auch als Boten-RNA bezeichnet wird. Ausgehend von der mRNA werden nach Verimpfung in Körperzellen Proteine hergestellt, die dann das Immunsystem zu einer gezielten Antikörperbildung gegen SARS-CoV-2 und einer zellulären Abwehr gegen SARS-CoV-2-infizierte Zellen anregen und so eine Immunreaktion erzeugen.

Die mRNA der RNA-Impfstoffe wird nach kurzer Zeit von den Zellen abgebaut. Sie wird nicht in DNA umgebaut und hat keinen Einfluss auf die menschliche DNA, weder in Körperzellen noch in Keimbahnzellen. Nach dem Abbau der mRNA findet keine weitere Produktion des Antigens statt.

Weitere Fragen stellen Sie bitte an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), welches die Sicherheit von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln überwacht und gegebenenfalls Maßnahmen ergreift.

Wie bei jeder Impfung kann es auch nach der COVID-19-Impfung zu kurzfristigen Reaktionen kommen, die in der Regel nach wenigen Tagen komplett abklingen (Impfreaktionen). Dazu gehören zum Beispiel lokale Beschwerden wie Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle oder auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen oder Unwohlsein. Es handelt sich hier um einen Ausdruck der Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff, der anzeigt, dass das Immunsystem mobilisiert wurde. Schwere Nebenwirkungen (Impfkomplikationen), d. h. über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehende Folgen der Impfung und Impfschäden, d. h. durch die Impfung bedingte, anhaltende Gesundheitsstörungen, kommen nur sehr selten vor, sodass der Nutzen einer Impfung bei weitem die Risiken überwiegt.

In fortlaufend erstellten, öffentlich zugänglichen Sicherheitsberichten informiert das PEI über alle in Deutschland gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Explizit werden hier auch Verdachtsmeldungen über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung berichtet.

Dem Sicherheitsbericht des PEIs ist hierzu Folgendes zu entnehmen: „In 2.255 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung (0 Tage bis 234 Tage) berichtet. In 85 Einzelfällen, in denen Patienten an bekannten Impfrisiken wie Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS), Blutungen aufgrund einer Immunthrombozytopenie oder Myokarditis im zeitlich plausiblen Abstand zur jeweiligen Impfung verstorben sind, hat das Paul-Ehrlich-Institut den ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung als möglich oder wahrscheinlich bewertet.“ ( pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicher‌heitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-31-12-21.pdf?__blob=publicationFile&v=5; Seite 9; Stand: 07.02.2022 ).

Wenn sich ergibt oder anzunehmen ist, dass jemand durch eine Schutzimpfung oder andere Maßnahme der spezifischen Prophylaxe eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, können die Gesundheitsämter selbst Ermittlungen anstellen und in diesem Rahmen ggf. auch Obduktionen veranlassen, vgl. § 25 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 Satz 2 IfSG.

Zudem kann gemäß § 87 Strafprozessordnung eine Obduktion im Rahmen von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft oder das Gericht angeordnet werden. Eine Einbindung der Polizei erfolgt nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Bestattungsverordnung immer dann, wenn der Arzt der Leichenschau auf der Todesbescheinigung „Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod“ oder „Todesart ungeklärt“ ankreuzt. Todesfälle infolge ärztlicher Eingriffe sind – unabhängig von der Schuldfrage – als „nicht natürlicher Tod“ zu klassifizieren. Insoweit reicht ein Verdacht aus. Bei engem zeitlichen Zusammenhang des Todes mit einer Impfung wird der Arzt der Leichenschau daher in der Regel einen „nicht natürlichen Tod“ oder zumindest „Todesart ungeklärt“ ankreuzen. In diesem Fall hat der Arzt verpflichtend die Polizei zu verständigen und ihr die Todesbescheinigung zuzuleiten. Ergeben sich Hinweise darauf, dass eine Person möglicherweise infolge einer Schutzimpfung verstorben ist und kann in diesem Zusammenhang eine Straftat nicht ausgeschlossen werden, sind im Rahmen der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen daher schon jetzt Obduktionen zur Aufklärung des Sachverhalts möglich.

Die beschriebenen Maßnahmen erscheinen zielführend und ausreichend, um die Sicherheit von Arzneimitteln – und damit auch der bislang zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 – zeitnah und fundiert zu beurteilen.

Eine Ausweitung von Obduktionen erscheint vor diesem Hintergrund deshalb aus fachlicher Sicht nicht angezeigt.

Die Bayerische Staatsregierung hat in Zeiten der Pandemie die schwierige Aufgabe, unter Berücksichtigung der jeweiligen Infektionslage Abwägungen zwischen den Infektionsschutzmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und dem Interesse der Bevölkerung an einem möglichst „normalen“ Leben zu treffen. Auf Grund des sich positiv entwickelnden Infektionsgeschehens in ganz Deutschland konnte ein neues Bundesinfektionsschutzgesetz erlassen werden, mit dem seit dem 3. April 2022 für bestimmte Bereiche sogenannte Basis-Schutzmaßnahmen in bestimmten Bereichen gelten. Weitergehende Maßnahmen sind nur unter engen Voraussetzungen nach der so genannten Hotspotregelung möglich, die nach Überzeugung Bayerns nicht rechtssicher anwendbar ist. Bayern setzt daher die Basisschutzmaßnahmen um.

In diesem Zusammenhang wurde die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens aufgehoben. Dennoch empfiehlt die Staatsregierung dringend, die Einhaltung der Basis-Hygieneregeln (AHA-L) weiterhin einzuhalten. Es gibt derzeit keine wissenschaftlichen Hinweise auf einen schädlichen körperlichen Einfluss des Tragens von Masken bzw. MNB bei gesunden Personen.

Lediglich Kinder unter 3 Jahren sollten unbeaufsichtigt keine Maske tragen und Kinder gleich welchen Alters sollten nicht mit Maske schlafen, um eine Strangulationsgefahr auszuschließen.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Ausführungen weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Servicestelle im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Haidenauplatz,, München, sowie Gewerbemuseumsplatz, Nürnberg

·
·