Posts Tagged ‘Kinderhidschab’

DEN KOPF FREI HABEN!

Juli 28, 2018

Dieses Blog macht auf eine Petition aufmerksam, mit der Terre des Femmes (TdF) sich für ein Verbot des Hidschab im öffentlichen Raum und vor allem in Schule und Kindergarten einsetzt.

.
.

Petition · DEN KOPF FREI HABEN! · Change.org

https://www.change.org/p/petition-den-kopf-frei-haben

.

DEN KOPF FREI HABEN!

Jedes Kind hat das Recht auf Kindheit – laut UN-Kinderrechtskonvention gelten alle Personen unter 18 Jahren als Kinder.

Aus diesem Grund fordern wir ein Verbot der Mädchenverschleierung bis zum Erreichen der Volljährigkeit. Die Frühverschleierung konditioniert Mädchen in einem Ausmaß, dass sie das Kopftuch später nicht mehr ablegen können. Heranwachsende stehen nicht selten bis zur Volljährigkeit in finanzieller und rechtlicher Abhängigkeit vom Elternhaus. Zudem unterliegen „Teenager“ einem starken Einfluss durch ihr soziales Umfeld und ihre Altersgruppe, den „Peergroups“. Uns geht es um den Schutz der Rechte der Mädchen und ihrer freien, selbstbestimmten Entfaltung in der Gesamtgesellschaft.

Wir fordern deshalb die Bundesregierung auf, in Deutschland ein gesetzliches Verbot des Kopftuchs bei Minderjährigen vor allem in Bildungsinstitutionen umzusetzen.

https://www.frauenrechte.de/online/themen-und-aktionen/gleichberechtigung-und-integration/kinderkopftuch

.

TERRE DES FEMMES-Petition „DEN KOPF FREI HABEN!“ für ein gesetzliches Verbot der Mädchenverschleierung bis zum Erreichen der Volljährigkeit, damit sich Mädchen gleichberechtigt entwickeln können.

_ttps://www.facebook.com/terre.des.femmes/posts/unterst%C3%BCtzen-sie-unsere-petition:-%22den/2189927684369968/

.

Die Verschleierung von Mädchen aller Altersstufen – ein zunehmendes Phänomen in vielen Schulen und sogar in Kindergärten – steht für eine Diskriminierung und Sexualisierung von Minderjährigen.

Deshalb fordert TERRE DES FEMMES ein gesetzliches Verbot des sogenannten „Kinderkopftuchs“ im öffentlichen Raum vor allem in Ausbildungsinstitutionen für alle minderjährigen Mädchen. Wir wollen, dass Mädchen ohne Kopftuch und ohne Vollverschleierung groß werden – bei uns und anderswo.

https://www.frauenrechte.de/online/aktivwerden/petitionen-unterstuetzen

.
.

.

Advertisements

Salafisierung in Südostasien

April 30, 2011

جنوب شرق آسيا

Ǧanūb Šarq Āsiyā

Südostasien

Teufel, Tugend und Textilien

Den leuchtenden Staat von Medina durch sein Alltagshandeln kraftvoll zu erneuern, wird unter den Koran lesenden Gegnern der Wissenschaftlichkeit, politisch gesagt den Gegnern der Säkularität, auch im schafiitisch geprägten Südostasien als religiöse Pflicht empfunden. Proschariatische Geflechte aus jungen Predigern, investitionsfreudigen Konzernchefs, medial erfahrenen ‚Ulama (Islamgelehrten), prügelbereiten Sittenwächtern und mittlerweile überraschend jenseitszentriert argumentierenden Politikern und Juristen zurren die Fesseln der Scharia um Indonesiens Provinzen und Malaysias Staaten immer enger. Von Jacques Auvergne.

Seit der Jahrtausendwende haben indonesische Bürgerrechtler, darunter auch moderate Muslime, ein Verbot der FPI als der von Muhammad Rizieq Syihab gegründeten Islamic Defenders Front (Front Pembela Islam (1)) gefordert. Anlass dafür gäbe in der Tat es mehr als genug.

2006 demolierten Aktivisten der FPI das gerade neu errichtete Büro des 1953 in den USA gegründeten Erotikmagazins für Männer, des Playboy. Die erste Auflage des bereits „kultursensibel“ selbst zensierten, weniger sexualisierten Playboy Indonesia war noch nicht einmal erschienen. Inzwischen ist die Redaktion des Magazins umgezogen, die neue Adresse wird geheim gehalten (2).

2007 beschädigten verschiedene Islamisten, darunter auch Leute der Front Pembela Islam, indonesische Nachtclubs. Ganz nach dem Vorbild der afghanischen Taliban wurden Spirituosen ausgegossen (3).

2008 wurden demonstrierende pazifistische Multikulturelle und gemäßigt proislamische Kulturrelativisten durch die besonders gottesfürchtigen Männer der Islamischen Verteidigungsfront mit Bambusknüppeln angegriffen. Dabei wurden 34 Menschen verletzt, viele von ihnen mussten, teilweise mit Knochenbrüchen, ins Krankenhaus gebracht werden (4). Wenige Tage später reagierte der Staat mit der Verhaftung von 59 der militanten Islamverteidiger, darunter auch FPI-Führer Shihab. 1000 Polizeibeamte waren im Einsatz, die Islamisten verursachen für den Staat Indonesien also hohe Kosten und der vielleicht säkular denkende Polizist hat einen gefährlichen Arbeitsplatz (5).

2010 wollten die Islamisten ein illegales kommunistisches Parteizentrum in Ostjava zerstören, das es am Ort allerdings vielleicht gar nicht gab. So beschädigten FPI-Milizionäre gewissermaßen versehentlich das Büro einer kostenfreien Gesundheitsberatung (6). Kommunist möchte man in Ostjava wohl eher nicht sein. Im selben Jahr bedrohte die FPI die internationalen (französisch, japanisch, niederländisch) Gastgeber und Veranstalter einer schariarechtlich gesehen höchst anstößigen Kulturveranstaltung, des jährlichen schwulen Filmfestivals. Man würde, so die frommen Monopolisten des Männlichen, das Kino anzünden, wenn die Filmvorführungen nicht sofort gestoppt würden (7).

Wie gesagt, es gibt die Forderung nach dem Verbot der Organisation. Doch die FPI bekommt immer mehr Unterstützer. Einflussreiche Polizeikommandeure und Generäle sprechen sich nicht dafür, sondern dagegen aus, dass die Islamic Defenders Front verboten werden soll. Auch der möglicherweise in die Bali-Attentate verwickelte Nugroho Jayusman (8), Polizeichef für die Hauptstadt Jakarta, setzt sich für den Weiterbestand der militanten Prügelkolonnen ein.

Der fromme Milizgründer Syihab (anglisierte Schreibweise Shihab, sy wird wie das Englische sh ausgesprochen; vgl. syariah für Islamisches Recht, Scharia; syura für Ratsversammlung, Schura) hatte eine theologische Ausbildung an der KSU (King Saud University, http://ksu.edu.sa/) in Riad durchlaufen, um ein Islamstudium an der IIUM anzuschließen, der International Islamic University of Malaysia (http://www.iium.edu.my/). Shihab trägt „religiöse Kleidung“, das heißt, er hüllt sich und seine Mitstreiter in das Kampfzeichen der verweigerten kulturellen Moderne, der verweigerten Gleichberechtigung der Frau. Niemals ist er ohne seinen weißen Turban zu erblicken, typischerweise mit weißem Kittel und einem großen grünen Tuch oder Schal kombiniert (9).

Die am 17.08.1998 ausgerufene Islamic Defenders Front ist eine der einflussreichsten Pro-Scharia-Bewegungen Südostasiens, denen man manches nachsagen kann, eines sicherlich nicht, nämlich, dass sie den Islam falsch verstanden hätten.

Allah ist ein Gott, der nicht den Nachlässigen, sondern seinen Getreuen die Lizenz zum Knochenbrechen erteilt.

Nach der Ära der Diktatoren Sukarno († 1970) und Suharto († 2008) haben viele solcher neuartiger, organisatorisch an den 1928 in Ägypten gegründeten Muslimbrüdern orientierte und theologisch sowie finanziell von Saudi-Arabien geprägte Gruppen in allen Teilen Indonesiens Zulauf erhalten.

Stellvertretend dafür ist die kleine Gerechtigkeitspartei (Justice Party (PK), Party Keadilan, eigentlich Partai Keadilan Sejahtera, PKS) zu nennen, die eine offen islamistische Agenda hat und sich als den indonesischen Ableger der Muslimbruderschaft betrachtet. Die PKS argumentiert antiisraelisch und propalästinensisch, gibt sich sozialaktivistisch und als Kämpfer gegen Korruption. Die PKS beteiligte sich 2005 intensiv im Aceh-Überschwemmungsgebiet.

Auf das unter Südostasiens Anhängern des Islamic Banking viel beschworenen Prinzip der universellen Interdependenz, Ukhuwah Islamiyah, beruft sich die gewaltige indonesische, vierzig Millionen Mitglieder zählende Strömung der Nahdlatul Ulama (NU). Zum weiblichen Heiratsalter hat die NU eine Fatwa verfasst.

Am 30.03.2010 berichtete DIE WELT, dass die gottesfürchtige und um familiäres Glück bemühte NU die Verheiratung kleiner Mädchen billigt (10). Selbst nicht geschlechtsreife Mädchen können, so wissen die sich schon mal dem Sufismus zurechnenden indonesischen Islamgelehrten der Nahdlatul, als Ehefrauen geheiratet werden, und der Koran hat nichts dagegen, mit diesen präpubertären weiblichen Kindern den Geschlechtsverkehr zu praktizieren. Islamrechtlich gesehen ist das völlig korrekt und beträgt das weibliche Heiratsalter neun Jahre (Mondjahre), doch was für Mufti Metscho (Cemali Meço, Komotiní, Griechenland) oder Pierre Vogel der von göttlicher Geradheit (istiqāma) gebahnte Way to Allah ist, ist für uns Säkulare Kindesmissbrauch.

Der weltweit vor allem unter Hanafiten einflussreiche Tahir-ul-Qadri, ein gebürtiger Pakistani (*1951), der als Zwölfjähriger in Medina das Schariastudium aufnahm und heute von Kanada aus arbeitet (http://www.minhaj.org/), preist das Prinzip der korantreuen Wechselseitigkeit („ukhuwa“, vgl. Ikhwan, Brüder, al-iḫwān al-muslimūn, Muslimbruderschaft) in seinen Unterweisungen, den Grundsatz der Brüderlichkeit (11).

Ukhuwah Islamiyah oder Forum Ukhuwah Islamiyah nennt sich ein kleineres indonesisches, sowohl Hizb-ut-Tahrir als auch den Muslimbrüdern (MB) geistig verwandtes Bündnis, das sich als „Bewegung für Tarbiyah und Dakwah“ versteht (at-tarbīya wa d-daʿa), für Erziehung und Mission, alles „erzieherische“ Handeln hat selbstverständlich die gottgegebenen Grenzen der Scharia zu berücksichtigen (12).

Als im Oktober 2010 in Cirebon der neu ernannte Polizeichef der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, kochte der muslimische gerechte Zorn über und ein Protestzug marschierte von der Attakwa Mosque (at-taqvā, Moschee der Gottesfurcht) zum Parlamentsgebäude, der Spitzenbeamte sei dem Volk unzumutbar. Grund der Empörung: Der Mann ist ein Christ. Die Protestler, unter ihnen höchste Geistliche, setzten sich aus Indonesiens Scharia-Lobby zusammen: Nahdlatul Ulama (NU), Majelis Mujahidin Indonesia (MMI), Front Pembela Islam (FPI) und Forum Ukhuwah Islamiyah (FUI) (13).

Tarbiyya ist ein von den Muslimbrüdern favorisiertes Prinzip, das die PKS erkennbar von der MB übernommen hat. Auch andere salafistische Gruppen in aller Welt leben diesen Pendelschlag zwischen Säuberung von allem Unislamischen und schariakonformem Drill: „Reinigen und Erziehen“ (purify – educate, at-taṣfīya wa t-tarbīya) (14).

Ob damit der in Südostasien seit Jahrhunderten verwurzelte Schafiismus lediglich aufgewacht ist, beginnt, zu seiner ureigenen, nämlich kalifatischen Form zurückzufinden und dabei, die kulturelle Moderne verhöhnend, zu Propaganda und Finanzabwicklung modernste Mittel einzusetzen? Oder sind es die zunehmend bzw. sogar ab Entstehung, ab 1945 proislamisch umgedeutete Staatsideologie der Pancasila und die nach 1975 mehr und mehr an die Dhimmitude erinnernde Politik von Suharto gewesen, die für die derzeitige, seit der Jahrtausendwende zu beobachtende heftige Islamisierung der Nation Ursache ist?

Wie auch immer. Man nenne die nicht schleichende, eher schon marschierende religiöse Revolte Indonesiens schafiitisch oder urgemeindlich (salafistisch), eine Salafisierung oder, islamjuristisch, Hanbalisierung könnten wir die gut ein Jahrhundert alte Bewegung der Restaurierung („Reform; Islamreformer“; al-Afġānī, Abduh, Riḍā) des gesamten sunnitischen Islam nennen, wird doch dem Gesellschaftsbild der ersten muslimischen Generationen nachgeeifert, den „Ahnen“, salaf, den „rechtschaffenen Altvorderen“, as-salafu ṣ-ṣāliḥ.

Innerhalb dieser Salafbewegung, anglisiert Salafiyya, entwickelte sich das bedeutsame Netzwerk der Muslimbrüder, das einerseits im gesamten Mittelmeerraum, im Sudan (Chef-Muslimbruder Ḥasan at-Turābī, Jurastudien in Khartoum 1951, London 1955, Paris 1959) und in Europa (Said Ramadan, Vater von Tariq Ramadan) die Deutungshoheit zum Islam beansprucht und seit den Tagen eines Sayyid Qutb oder eben Said Ramadan auch längst innehat, und zu denen andererseits zu sagen ist, nicht zuletzt mit Blick auf Yusuf al-Qaradawi, Tariq Ramadan oder Pierre Vogel, dass ihre prominenten Vertreter den Islam richtig lesen.

Der durch Sayyid Qutb perfektionierten Doppelmethode der Muslimbrüder, ein eher verheimlichtes Gefüge paramilitärischer bis terroristisch aktiver Zellen mit einer medientauglichen, sozialaktivistisch und bildungsbeflissen daherkommenden Massenbewegung zu verflechten, wird auch in Indonesien nachgeeifert (15).

Der Kult um die rechtschaffenen Salaf, der „Salafismus“, ob er in der Bundesrepublik Deutschland als missionarische Jugendbewegung (EZP, DWR) auftritt oder als im Aufbau befindliche parallele Administration (IGD, ZMD), ist keine Sekte, sondern der unverfälschte Islam (eigentlich, letztlich) hanbalitischer Rechtsschule, was wiederum, immerhin mit Hanbal (780-855) persönlich, bedeutet: Gar keiner Rechtsschule. Schließlich gehörten die Ṣaḥāba (Gefährten) des vollkommenen Wesens Mohammed auch keiner maḏhab an, keiner Rechtsschule, und war Hanbal selbst der letzte Rechtgeleitete.

Hanbals Todesjahr markiert also für engagierte muslimische Heilssucher das Ende der sittlich makellosen Epoche der „Ahnen“. Seit dem Jahr 855 ist Tugend selten und Politik fragwürdig geworden und hat der Teufel ein leichtes Spiel. Ohne Massenherstellung und fiebrige Bewerbung des Schleiers (arabisch Hidschab, urdu und dari Parda, malaiisch Tudung), verkürzt genannt und genäht Kopftuch, funktioniert die Reislamisierung allerdings nicht, weil die Frau aus Allahs Perspektive anders nackt ist als der Mann. Die Frau ist nackter, sie hat weniger Mündigkeit und Tugend, weniger Religion.

Salafkult ist das Zentrum, alles andere ist sunnitische Peripherie oder gar Schia. Salafismus ist legitime Religion und menschlich bestmöglicher Versuch der Rettung vor dem Höllenfeuer, Salafismusverweigerer sind Muslime minderen Wertes, wenn sie überhaupt Muslime sind.

Für das koranbasiert-theologisch (juristisch) von asch-Schafi’i (aš-Šāfiʿī, 767-820 n. Chr.) geprägte Indonesien bedeutet religiöse Rückbesinnung dreierlei:

Scharialobby (Moralhebung mit Gewaltlizenz nach Maßgabe der ḥisba), Desäkularisierung (Kalifatsbewegung) und eben Salafisierung. Die letztgenannte Dimension ist für Südostasien die Transzendierung der maḏhab der Schafiiten in Richtung der islamrevolutionär und anglisiert so genannten Salafi Minhaj.

Den Begriff Minhadsch (minhāǧ: Der einfache, klare Weg) oder, nahezu synonym, Manhadsch (manhāǧu l-Islām: Der einfache, klare Weg und die Sunna; Der Dīn des Islām und seine Methode (16)) bedeutet theologischer Standpunkt. Auch Pierre Vogel bezieht sich auf den Begriff (17).

Den Terminus Minhadsch greift die internationale Minhaj-ul-Quran-Bewegung programmatisch auf, die sich um den ehemaligen Schariarichter am pakistanischen FSC, Federal Shariat Court schart, Scheich Tahir-ul-Qadri. Der Gelehrte lässt sich als Šaiḫu l-Islām (anglisiert Shaykh-ul-Islam, türk. Şeyh-ül İslâm) verehren, was für Deutschland mit seinen zahlreichen muslimischen Türkeistämmigen durchaus noch wichtig werden könnte. Wie die Mehrheit der türkischen Muslime ist Pakistan dem hanafitischen Fiqh pflichtig, weshalb sich Necmettin Erbakan von Pakistans Islamaktivisten wie Maududi (Sägefisch 152 Ḫuṭabāt. Grundlagen des Islam) und Hamidullah (Sägefisch 167 Erbakans Lehrer) besonders bereitwillig motivieren ließ. Auch ist das leuchtende Kalifat erst vor 87 Jahren und zwei Monaten von gotteslästerlicher Hand und im türkischen Istanbul ausgeschaltet worden, wie die in Deutschland seit dem 10.01.2003 verbotene, aber weltweit und auch in Indonesien sehr aktive Hizb-ut-Tahrir bedauert (18).

Das Salaf-orientierte Gesellschaftsmodell und Rechtsverständnis des vom pakistanischen Lahore aus global tätigen Theologen erklärt man uns beim englischen Wikipedia zur Stunde so:

„Sofern beziehungsweise sobald Muslime in einem Gebiet die Mehrheit stellen, wünscht sich Tahir-ul-Qadri eine koranbasierte Islamische Gesellschaftsordnung, welche Freiheit, Wohlstand und Frauenrechte sowie die Rechte für die Nichtmuslime optimal gewährleisten würde. Religionspolitisch wegweisend bleibe die Verfassung von Medina, Referenzmodell und Nukleus für die Umma (muslimische Weltgemeinde). Über keine von Menschen gemachte Verfassung könne behauptet werden, dass sie der von Gott (Allah) geschaffenen Verfassung überlegen sei. Der einstige Richter am pakistanischen Schariagericht (FSC) glaubt an die sittliche und politische Überlegenheit des Islamischen Gesetzes, das Koran und Sunna jedem Staat anbieten. Islam sei eine auf politische Aktivität und gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen zielende Weltanschauung und Lebensweise. Tahir-ul-Qadri glaube fest an Demokratie und Menschenrechte, und betont, dass der letzte Rahmen aller Rechte, also auch der Menschenrechte, durch den Islam (Koran und Sunna; Scharia) vorgegeben und gewährleistet ist (19)“.

Am FSC arbeitete von 1980-1982 der unter Zia ul-Haq für die Implementierung der Schariagesetze zu Hudud und Qisas zuständige sunnitische Ulama und hanafitische Mufti Taqi Usmani. Pakistan wurde mit dem 23.03.1956 zur weltweit ersten Islamischen Republik. General Zia-ul-Haq putschte am 05.07.1977 und rief das Kriegsrecht aus, um eine Islamische Gesellschaftsordnung (niẓām islāmī, Nizam-ı İslâm) aufzubauen.

1979, im Jahr der iranischen Islamischen Revolution, wurden alle Parteien Pakistans verboten und erließ Schariakenner Zia ein Gesetz, das für schwere Beleidigung des Propheten Mohammed die Todesstrafe fordert. Vergewaltigung einer Frau (anglisiertes Urdu zina-bil-jabr), Ehebruch (zina, arab. zinā, Koran 24:2) und Verleumdung, Ehebruch begangen zu haben (Urdu u. arab. qazf vgl. Koran 24:4), ist nach Maßgabe Mohammeds den ḥudūd-Vergehen zuzurechnen (Sg. ḥadd, wörtlich Grenze), dem Tatbestand der Grenzverletzung der Autorität Allahs, und folglich sehr schwer zu bestrafen. Bei Ehebruch ist nach dem von einer legendären hungrigen Ziege vernichteten Steinigungsvers (āyatu r-raǧm) aus Koransure 33 die etwa im heutigen Iran gar nicht legendäre Steinigung möglich. Jemanden des Ehebruchs zu verleumden, zeitigt nach Allahs Befehl, nach dem Koran, unabdingbare achtzig Peitschenhiebe (20).

Mufti Taqi (* 1943) ist der Sohn von Maulana Shafi‘, jenem Muhammad Shafi‘ Usmani (1896-1976), der als pakistanischer mufti-e-‚azam (Großmufti) der Glaubensströmung der Deobandi Begründer der Darul ‚Uloom Karachi war. Der Bruder von Taqi Usmani, Muhammad Rafi Usmani (21), trägt als Präsident der Darul ‚Uloom Karachi heute den Titel Mufti ‚Azam Pakistan, Großmufti von Pakistan. Die Deobandi sind in Nordamerika und vor allem in Großbritannien, wo sie jede zweite Moschee kontrollieren, sehr mächtig (22).

Als im November und Dezember 2006 Frauenrechte im pakistanischen Recht festgeschrieben werden sollten, ergriff Pakistans Gesetzeskundige der heilige Zorn: Ein Protestschreiben wurde aufgesetzt, das jeden, der es wagen sollte, die Gesetzesinitiative zu unterstützen, als Verräter an Religion und Nation bezeichnet. Die erhabensten Schariakenner des Landes der Reinen, so Pākistān wörtlich, signierten. Taqi Usmani fehlte nicht (23).

Solange die deutschtürkischen Moscheen nebst den dazugehörigen Imamausbildungen, die bedauerlicherweise sehr bald an deutschen Universitäten angesiedelt sein werden, die Scharia nicht hörbar und glaubhaft verwerfen, werden sie als zwar kemalistisch irritierte Muslime, letztlich aber als gute Hanafiten dem Lehrer Tahir-ul-Qadri oder dem Lehrplan der Darul ‚Uloom nicht widersprechen (können) und Indo-Pakistans „moderne“ (revolutionäre) politische Religiöse wie Iqbal, Jinnah und Maududi nicht als islamunkundig bezeichnen.

Auch in Südostasien strebt jeder Angehörige der Islamischen Bewegung in der nach Maßgabe des Korans (5:2) dringend gebotenen Tugendausübung und Gottesfurcht (al birr wa t-taqvā (24)) in Richtung Paradies, was wiederum, alles andere als zufällig, bedeutet: In Richtung Urislam oder Urgemeinde. Urgemeindlich war nur der erleuchtete Medinastaat (622-855 n. Chr.). Die tätig zu lebende Sehnsucht nach der Urgemeinde ist kein, in Deutschland überfordert oder kalkuliert proislamisch so genannter, „politischer Islam“ oder „Islamismus“, sondern von Säkularität (Wissenschaftsfähigkeit) ungetrübtes Allahbewusstsein. Für eine womöglich ja gewünschte freiheitliche Demokratie auf europäischem Boden geht es daher keineswegs darum, antimuslimisch zu sein oder nicht antimuslimisch zu sein, sondern um das beibehaltene einheitliche Recht, das auf Herabsetzung der Nichtmuslime selbst im Personenstandsrecht bzw. Familienrecht ebenso verzichtet wie auf Seelenrettung und Herabsetzung der Frau.

Die Scharia (Syariah) ist mit der AEMR nicht in Einklang zu bringen, weshalb Deutschland „den Islam“ eben nicht pauschal integrieren kann, auch nicht personenstandsrechtlich oder familienrechtlich, sofern es keinen Staatsstreich betreiben möchte. Wer der AEMR verhaftet bleibt, hat, sobald die religiös begründete Rechtsspaltung näher rückt, nach GG Art. 20 Abs. 4 das Recht zum Widerstand, denn barbarische Standards wie die legale islamische Verheiratung kleiner Mädchen Griechenlands oder die britische Schariaanwendung zu Streitschlichtung, Scheidungssituationen und Erbangelegenheiten von Muslim Arbitration Tribunal (25) beziehungsweise Islamic Sharia Council (26) darf es im Geltungsbereich des Grundgesetzes nicht geben und wären in der BRD ein Putsch. Auch ein europäischer Staatenbund mit schariarechtlich toleranten Landstrichen ist sicher nicht im Sinne von Carlo Schmid oder Hannah Arendt.

Scharia ist die Quelle des Lebendigen, Allahs dem menschlichen Verstand enthobenes brutales Bestimmen. Fiqh ist ihr sichtbar werdendes Kondensat, der spürbare Niederschlag der Scharia und ihre Erweiterung ins annähernd Verständliche hinein. Die Scharia ist die unsichtbare, normgebende Islamtheorie, der Fiqh die elitäre (juristische) Islampraxis. Das Islamische Recht bleibt sekündlich mit dem Bereich des Unsichtbaren verwoben, möglicherweise schafft der Akt des Rechtsprechens die Allah unterworfene Welt ein wenig mit, die gerettete Zivilisation sicherlich. Schariatisch zu urteilen, hält die bösen Geister von der heimtückischen Arbeit ab, im Voodoo wäre das der Aspekt der weißen Magie.

Kulturelle Moderne sieht anders aus und ist von einer Justiz gekennzeichnet, die darauf verzichtet, meine Seele vor der ewigen Verdammnis zu retten. Europa hat diese Justiz erst vor drei oder vier Jahrhunderten errungen, mit Arbitration Tribunal und Sharia Council fällt es, in einer Ungleichbehandlung und Fundamentalismus integrierenden „Toleranz“, aus der Neuzeit wieder heraus. Die wesensgemäß übergriffige Scharia wird sich dabei nicht auf das Familienrecht beschränken lassen.

Denn die Scharia zu teilen, hieße aus Sicht eines in der Wolle gefärbten Gläubigen: Allahgott zu halbieren. Das Komplettangebot an Islampraxis jedoch ist grundgesetzwidrig. Einen anderen organisierbaren Islam, einen Islam ohne Scharia und Fiqh gibt es noch nicht, weshalb die Deutsche Islam-Konferenz ihre Arbeit einstellen muss.

Urheber der unbegreiflichen Scharia ist Weltbeherrscher Allah, der schließlich jede Urheberschaft für das Unsichtbare (ġaib) und Sichtbare des Weltalls innehat. Dem perfekten Wesen, Mohammed, war vollkommener Einblick in den Ġaib gewährt. Die heutigen islamischen Gelehrten (ʿulamāʾ, Sg. ʿālim) betreiben die Wissenschaft von der Welt des Unsichtbaren, den ʿIlmu l-Ġaib (ilm-e-ghaib), demnächst in Deutschlands Hörsälen, und vielleicht möchten katholische angehende Kleriker mit Hochschulseminaren zum praktizierten Exorzismus gegenrüsten.

Der zwar im (für Atheisten imaginierten) Jenseits zentrierte, aber von Menschen gemachte Fiqh klärt deine Pflichten gegenüber Allahgott und gegenüber den Mitmenschen irdisch rechtsverbindlich, und, in der wahren Welt, im Jenseits, deine Seele vielleicht rettend. Die x- und y-Achse des Koordinatensystems namens Islam weist vertikal zu Gott und horizontal zu den Menschen: Fiqhu l-ʿibādāt, Fiqhu l-muʿāmalāt (27)!

ʿIbāda, Pflicht gegenüber Gott, gehört zu ʿubudīya (ubudiyyah (28)), Gottesknechtschaft (vgl. ʿAbd, Diener, Knecht, Sklave, und Abdallah, Diener Gottes). Muʿāmalāt sind deine Pflichten gegenüber den Mitmuslimen, wozu für die Frau gehört, den Schleier (ḥiǧāb, parda) zu tragen.

Indonesien. Imam Jazuli Juwaini ist der festen Meinung, dass Allah irgendeinen nordamerikanischen Pastor und Koranschänder innerhalb von wenigen Tagen mit dem Tod bestraft hat. Ob im 14.300-Seelen-Ort Springfield (70 % der Bürger sind weiß, 25 % der Bürger sind afro-amerikanisch und 6 % lateinamerikanischer Abkunft) denn überhaupt ein Pastor verstorben ist, bleibt dem durchschnittlichen Indonesier einstweilen unüberprüfbar, doch dankt Jazuli Juwaini seiner Gottheit lauthals dafür, den Frevler getötet zu haben (29).

Zivilisatorisch bewegt sich der Geistliche auf dem Niveau aufatmender Danksagung an den Kriegsgott für den getöteten Feind. Ist derlei Spiritualität des Dschihad bald im deutschen Schulfach Islamischer Religionsunterricht (IRU) integriert?

Zwischen 1999 und 2004 gab es nur eine indonesische politische Partei, die einen signifikanten Stimmenzuwachs verzeichnen konnte, die Gerechtigkeits- und Wohlfahrtspartei (PKS, Partai Keadilan Sejahtera (30)). Der genannte Imam, Jazuli Juwaini, arbeitet als Politiker für eben diese Partei.

Die PKS sieht sich als Daʿwa-Bewegung (dakwah movement), das heißt, sie ist eine schariabasierte und missionarische Partei. Anders und doch ähnlich sind in Deutschland EZP und DWR Daʿwa-Bewegungen. Die PKS steht der Muslimbruderschaft nahe (31). In den Provinzen gewann sie 2009 acht bis elf Prozent der Stimmen, in Jakarta allerdings 17,8 Prozent (32).

Der US-Amerikaner, NIMBY, Gernegroß und Bibelpolitiker der Fundamentalistensekte Disciples of Christ (Bob Old: „Wenn die ihre Religion haben wollen, sollen sie sie anderswo haben“ (33)) hat das heilige Buch der Muslime tatsächlich verbrannt. Das ist sehr geschmacklos und erinnert an das inquisitorische Autodafé oder an die Bücherverbrennung 1933 in Deutschland. Imam Jazuli Juwaini aber ist dafür zu kritisieren, den Vorfall zu nutzen, um der Scharia an die politische Macht zu verhelfen, also um die Frau juristisch herabzusetzen, Sittenwächter mit Gewaltlizenz auszustatten und Indonesien religiös zu faschisieren. Zwar ist die Annahme, dass eine Gottheit von himmlischer Warte aus einen Sünder tötet, reichlich altertümlich, doch beschert sie der PKS oder Prosperous Justice Party zahlreiche Wahlstimmen, und das wiederum sorgt dafür, dass auch gegnerische Parlamentarier Indonesiens proschariatische Gesetzesinitiativen befördern.

So verläuft die Arbeitsteilung aus Radikalen und halbwegs Radikalen weltweit. Muslimintern: Der Dschihadist hat beim Feilschen zu hoch angesetzt, wir verlangen von der indonesischen Provinzverwaltung nur halb so viel Schariagesetz. Den Nichtmuslimen gegenüber, Deutschland: Ihr wollt doch keine Wahhabiten? Also nehmt uns, den ZMD.

Ein reales Beispiel, Tagungsthema Islam und Demokratie.

Der Vortragende am Projektor meint über ein Foto, das einen rotbärtigen Kölner Missionar zeigt, eher leise: „Wollt ihr den?“, dann, noch leiser murmelnd: „Diesen schrägen Vogel?“ Der Redner drückt auf einen Knopf und das nächstes Dia füllt die Wand aus, einen jungen, sympathisch aussehenden Imam abbildend, der auf einem sauberen Teppich vor einer überirdisch blauen Bruchglaswand steht. Das nach Islamerklärung dürstende Seminar bekommt den Ausweg angeboten, Referent Rauf Ceylan, laut, optimistisch: „Penzberg ist eine sehr moderne Gemeinde.“

Dem Islam als dem verstaatlichten Beschämen und Tochtertauschen geht es um Körperpolitik und Frauenverwaltung. Gewiss sieht Allahgott alles, doch dem Menschen sichtbar werdende nackte Haut, weibliche deutlich mehr als männliche, gefährdet die Tugend auf Erden und die Seele im Jenseits. Wir müssen die Frau bewahren, es muss etwas geschehen: Indonesien braucht auf den verhüllten oder unverhüllten Leib geschriebene Gesetze.

Am 30.08.2008 wurde, nach etwa zehn Jahren Vorlauf und mehrfacher Zurückweisung, das Antipornografische Gesetz (Rancangan Undang-Undang Antipornografi dan Pornoaksi, RUU APP) verabschiedet (34). Noch im Parlamentsgebäude sollen begeisterte Islamisten „Allah sei Dank!“ geschrieen haben, während Habib Rizieq Shihab (Syihab), der Führer der Islamic Defenders Front, einer religiösen Prügelkolonne oder islamischen Moralmiliz, gerade eine achtzehnmonatige Haftstrafe antreten musste (35).

Dass sich das Anti-Pornographie-Gesetz gefährdend auf die hinduistisch-balinesische Kunst der recht nackte Figuren beinhaltenden Tempelfresken auswirken kann, ist für jeden Weltbürger ebenso offensichtlich, wie der sicherlich ansteigende, nicht minder kulturrassistische, ganz im Sinne der Körperideologie der Scharia ausgeübte Druck auf die seit Jahrtausenden eher kleidungslos lebenden Ureinwohner der Papua (36).

Die Provinz Aceh betreffend, integrierte sich die militante FPI ungeniert in den staatlichen, als BRR (Badan Rehabilitasi dan Rekonstruksi) bekannt gewordenen Verbund der rund hundert Aufbauhelferorganisationen nach der Tsunamikatastrophe vom 26.12.2004 (37). Konvertit Yusuf Islam, besser bekannt al Cat Stevens (38), machte sich bald ebenso ins Flutgebiet auf wie Ahmad von Denffer (39). Auch Gruppen aus dem Umfeld der Terrorbewegung al-Qaida haben in der Folgezeit nicht ohne Erfolg versucht, Banda Aceh als den Nordwesten Sumatras technisch in der Neuzeit und geistig-seelisch sowie gesellschaftlich im frühen Mittelalter zu verankern.

Der seit spätestens Februar 2010 ganz offen in Aceh auftretenden Qaida gelang es, Aktivisten der Organisationen Darul Islam (DI), Jamaah Ansharut Tauhid (JAT), Jemaah Islamiyah (JI) und Mujahidin KOMPAK in ihr Netzwerk zu „integrieren“ (40).

Ganz in der Weise echter islamischer Naturbetrachtung erklärte Yusuf al-Qaradawi die Opfer der Überschwemmung zu Empfängern der gerechten Strafe Allahs für die von ihren Staaten ausgehende Abartigkeit und Verderbnis (41).

Indonesiens Dschihadismus hat eine sechzigjährige Geschichte. Die über ihre Vorgängerbünde Hizbullah und Sabilillah bereits auf das Jahr 1942 zurückgehende indonesische Bewegung Darul Islam (DI), proklamiert wurde sie am 07.08.1949, wollte, wenig überraschend, einen Islamischen Staat aufbauen. Die am Gründungstag gleich mit ausgerufene Negara Islam Indonesia („Imamat von Indonesien“, Kalifat) lehnt jede weltliche Gesetzgebung ab, Allah ist der oberste Souverän. Das ist reine islamische Religion, Deutschlands Salafisten wollen nichts anderes.

Spiritueller Führer der DI war der als Sufi, als islamischer Mystiker gehandelte Sekarmadji Maridjan Kartosuwirjo (1905-1962). Ab 1949 und bis zu seinem Tod probte Kartosuwirjo den Dschihad gegen die Regierung und baute in einem Drittel von Westjava Milizen auf. Mehrere Rebellengruppen aus Süd-Sulawesi und Aceh (!) band er in seine Idee vom Imamat ein, Raubzüge bis in das Umland von Jakarta wurden durchgeführt. „Imam“ (hier also: Staatsführer) der Negara Islam Indonesia war Kartosuwirjo praktischerweise selbst. Am 05.09.1962 wurde der Separatist hingerichtet (42).

Wenige Anhänger und offensichtlich unbekannte Organisatoren hat eine erneuerte oder auch originäre NII-Bewegung (NII für Negara Islam Indonesia) noch im Jahre 2007, in Gebetskreisen und Hochschulmoscheen werde für die Idee der NII geworben, man sammle Spenden (43).

„Reformislam“ ist bekanntlich die Verweigerung der Weltbürgerlichkeit und Wissenschaftlichkeit. Da der Islam für immer zu zerbrechen drohte, waren Hanbal († 855) und al-Ghazali († 1111) echte islamische Rück-Former. Vor rund einem Jahrhundert wirkte der kalifatsbewegten Prophetennachkomme und Ibn-Taymiyya-Verehrer Rashid Rida als wichtiger Islamreformer (als Salafist). Heutzutage werden reformislamische Denker als Islamdemokraten (Thomas Bauer über Tariq al-Bishri) oder Liberale Muslime (alle Welt über Mouhanad Khorchide, Lamya Kaddor über sich selbst) bezeichnet, ohne dass ihnen abverlangt wird, die Scharia abzulegen und sich vorbehaltlos zur AEMR zu bekennen.

Liberalmuslima Kaddor liegt mit ihrem die Demokratie gefährdenden „Die Aufklärung ist für den Islam nicht übertragbar“ aus dem dynamisch kulturrassistischen und brutalisierten Blickwinkel von Koran und Sunna noch nicht einmal falsch. Nicht Kreativität oder Geist entwickeln sich im schariatreuen Islam ansteigend, sondern Brutalität und Sexualisierung.

Malaysia. „Reformislam“ Südostasiens ist der heutzutage ein veritables Ministerium betreibende, am 24.12.1915 gegründete Islamische Madschlis Kelantan (Majlis Agama Islam dan Adat Istiadat Melayu Kelantan, MAIK (44)). Dem religiösen Elan des MAIK dürfte es mit zu verdanken sein, dass es in Kelantan inzwischen gesetzliche Vorgabe ist, dass der Vater seine jungfräuliche Tochter in die erste Ehe zwingen kann. Der Wali mudschbir ist kein „Islamismus“, sondern die von Hans-Gert Pöttering (23.05.2008) und Horst Köhler (12.05.2010) verteidigte und beworbene „im Kern friedliche Religion“ des Islam.

Der auf Kelantan beschränkte MAIK und Kollegen bekennen sich zu einem Ziel, einer Methode und einem Anspruch. Wie das malaysische Ministerium für die Schariagerichte kundtut:

»Ziel

Einführung des Islamischen Rechts in der Verwaltung. Durchsetzung der Schariagerichtshöfe als landesweiter Standard.

Vorgehensweise

Die Staaten Malaysias sollen die immer dichtere Verknüpfung zwischen bestmöglich denkbarem Fiqh und gelebter islamischer Gerichtspraxis als erstrebenswertes Ziel erkennen und dieser Integration Rechnung tragen.

Um allen islamischen Funktionsträgern eine wissenschaftlich hochwertige Arbeitsweise zu ermöglichen, ist ein verbindliches System schariakonformer Gesetzesbildung und Gerichtspraxis anzustreben.

Forschungsaufträge zu Gesetzgebung und Justizapparat sind auf den Weg zu bringen, die mit der Entwicklung der praktizierten Scharia harmonieren.

Gewährleistung, Qualitätsstandard

Das verbindliche System schariakonformer Gesetzesbildung und Gerichtspraxis wird allen islamischen Funktionsträgern in Staat und Öffentlichkeit das Arbeiten nach wissenschaftlichen Standards gewährleisten. Permanente wissenschaftliche Auswertung von Forschungen soll diese Praxis begleiten (45)«

Soweit das dem Justizministerium unterstehende Department Of Syariah Judiciary Malaysia.

Bosniens den Muslimbrüdern (ECFR) verbundene Großmufti dürfte in Sarajevo etwas Ähnliches aufbauen wollen wie die Islamjuristen aus dem 70.000 Einwohner zählenden Putrajaya.

Die erst 1995 gegründete Planstadt ist nach dem ehrfurchtsvoll als Tunku, Fürst, verehrten Abdul Rahman Putra (1903-1990) benannt, wobei putra im Indonesischen Sohn bedeutet (vgl. puteri, Tochter). Das -jaya im Namen Putrajaya bedeutet Erfolg oder Vollendung, und wir dürfen annehmen, dass hier nichts zu Ende gebracht werden soll, was Koran und Sunna zuwiderläuft. Konsequent enthält die Stadt (http://www.ppj.gov.my/) unmittelbar neben dem gewaltigen Palast des Premierministers eine Moschee, die 15.000 Betenden Platz bietet und deren Minarett 116 Meter hoch aufragt. Abdul Rahman, erster Premierminister nach der Unabhängigkeit (1957), war vierzehnter Sohn und zwanzigstes Kind des Sultans von Kedah.

Ob Kedah, die Heimat von Rahman Putra, ja vielleicht ein Modell für das ist, was in der Beamtensiedlung namens „Putra-Perfektion“ verwirklicht werden soll? In Kedah, an der Grenze zu Thailand gelegen, leben knapp 1,8 Millionen Menschen.

Von Europa nahezu unbemerkt, sind im März des Jahres 2008 im nordwestmalaysischen Staat Kedah die Schariafreunde der Islamischen Partei Malaysias (PAS) nach einem einwandfreien Wahlsieg an die Macht gekommen. Die PAS will die islamische Lebensweise und Gesellschaft durchsetzen und hat weiblichen Staatsbediensteten sogleich verboten, Lippenstift oder Stöckelschuhe zu tragen. Auch ein Konzert für Rockmusik und Reggae ist, nur vier Monate nach dem Wahlsieg, untersagt worden, da die gottesfürchtigen Politiker der PAS fürchten, dass die Jugend durch ekstatische Musik zur Unmoral verführt wird.

Spiritueller Führer der PAS ist der ʿUlamā Nik Abdul Aziz, der sich als Mursyidul Am anreden lässt. Al-muršid al-ʿāmm (zu: ʿāmm, generell; öffentlich; Gegenteil: ḫāṣṣ, spezifisch, speziell; privat) heißt Erster Führer oder Oberster Führer. Auch in dieser Wortwahl folgt die Parti Islam Se-Malaysia ihrem Vorbild, der Muslimbruderschaft, die ihren amtierenden Obersten Führer, der erste war Ḥasan al-Bannā, Muršidu l-ʿĀmm nennt, malaiisch eben mursyidul am (46).

Bereits vor dem Wahltag für Kedah des Jahres 2004 forderte die PAS, dass alle muslimischen Frauen den Tudung, das schulterbedeckende Kopftuch tragen müssen und dass die Kleidung weit geschnitten sein muss, um ihre Körperform für den Betrachter zu verbergen. Allen nichtmuslimischen Frauen soll untersagen sein, Minirock, Oberteile mit tiefem Ausschnitt oder hautenge Kleidung zu tragen. Eine über menschliche Instinkte nachdenkende Parteifunktionärin erläutert uns, dass körperbetonte oder zu knappe Kleidung jeden Mann zur Vergewaltigung herausfordert und jeden Vater zum Inzest (47).

Solange südostasiatische Ministerien und Hochschulen offiziell reden, ist mit Scharia (vorerst) das Personenstandsrecht bzw. Familienrecht gemeint. Die erwähnte PAS (Pan-Malaysian Islamic Party, Parti Islam Se-Malaysia) versteht unter Scharia allerdings das ganze islamische Recht, also auch die Körperstrafen im Fall von ḥudūd (Einzahl „Hadd“) und das islamische Talionsrecht (qiṣāṣ, „qisas“).

Der seit 2002 amtierende PAS-Präsident Abdul Hadi, mit Patronym Abdul Hadi Awang, bekundete im März 2001 anlässlich der Zerstörung der Buddhastatuen von Bamyan seine Sympathien für die afghanischen Taliban. Hadi studierte ab 1969 vier Jahre lang den Islam an der Islamischen Universität (IU) zu Medina und lernte bis 1977 an der Kairoer al-Azhar. An der 1961 vom saudischen Königshaus gegründeten IU kann man sich in die Fakultäten Scharia, Koran, Da’wa und Usul al-Din, Hadith und Arabisch einschreiben.

Auch im 1,1 Millionen Einwohner umfassenden Staat Terengganu bestimmt die Panislamische Partei die Politik. Obwohl es der PAS nicht gelungen ist, im Kassenbereich aller Supermärkte Männer und Frauen zu trennen und an den Stränden Bikinis zu verbieten, ist es bereits seit 2003 nicht mehr möglich, sich als Tourist Sehenswürdigkeiten durch einen Fremdenführer zeigen zu lassen, der dem anderen Geschlecht angehört. Wenn eine gemischtgeschlechtliche Reisegruppe oder eine Familie eine geführte Exkursion unternehmen will, wird die Gruppe oder Familie eben aufgeteilt und die Männer und Jungen besichtigen getrennt von den Frauen und Mädchen.

Die auf Keuschheit und Seelenrettung bedachte PAS bekennt sich gegen die kulturelle Moderne, die sie als unspirituell diffamiert und die sie, ebenso wie Schariafreund Werner Höbsch es vorzieht („Ich als Westler werde wohl sagen müssen, dass mein Begriff von den Menschenrechten universell ist“ (48)), den „Westen“ nennt. Auch ein andernorts antisemitisch aufgefallener Islamrevolutionär, Abdul Rahman Abdul Talib, kämpft für Scham und Sitte am Badestrand, für den Schleier und gegen den Bikini:

„Wir alle wissen, dass die Sexuelle Revolution des Westens ein Nebenprodukt ihres gottlosen, materialistischen und säkularen Way of Life ist, den die Menschheit als die MODERNE zur Genüge kennt. Und so, wie die Werte des Westens sich von den Werten des Traditionellen und Spirituellen hin zu denjenigen der Säkularität und des Materialismus wandeln, beginnt sich auch die Art der Bekleidung zu verändern, vor allem im Bereich der Strand- und Badebekleidung (…) Ist das die Art von Fortschritt, die wir in unserem Land haben wollen? Eigentlich ist es unnötig, auf die gesellschaftlichen Krankheiten hinzuweisen, die mit der westlichen sexuellen Revolution einhergehen, namentlich AIDS, hohe Scheidungsraten, allein erziehende Mütter, Vergewaltigungen, Inzest, Pornographie, und, vielleicht am betrüblichsten, die Zerstörung der Institution der Familie (49).“

Am Badestrand von Terengganu empörte sich 2002 eine schariarechtlich korrekt verschleierte Zwanzigjährige über Touristinnen, die oben ohne (immer diese Schwedinnen) oder im Bikini (Norwegen, USA) Wind und Wasser genießen. Manche Frauen aus Malaysia, die aus Furcht schweigenden hören wir nicht, wollen die islamische Kleidung. Pierre Vogel hätte seine Freude an dieser sittenpolitisch aktiven Muslima, die klarstellt: „Es schmerzt mich, die vielen weiblichen Badegäste in ihren Bikinis zu sehen, denn nach unserer Religion können wir so etwas nicht tolerieren. Wir sind besorgt, denn wir wollen nicht, dass die fremden Sitten unsere Ortsansässigen beeinflussen.” Ein 30jähriger Türke, ebenfalls die paradiesisch schöne Küste genießend, hat mit Bikinis keine Probleme und will den gemischtgeschlechtlich genutzten Badestrand erhalten wissen (50).

An den ersten Ecken seiner türkischen Heimat hätte der letztgenannte Malaysiafreund je nach Länge und Enge seiner Badehose allerdings erheblich „spürbare“ Probleme bekommen können, denn die Salafisten sind global im Aufwind und missionieren bei Bedarf mit Prügel. Die ewige Scharia fordert, dass selbst Männer sich spezifisch bedecken, Bauchnabel und Oberschenkel müssen verschleiert sein. Maskuline Badehosen haben nach Allahs Befehl also ungefähr so lang zu sein wie eine Kniebundhose aus Tirol und dabei keinesfalls hauteng.

Im Juni 2008 erblickte eine Gruppe frommer Türken die Sportler einer studentischen Rudermannschaft, die aus Allahs strenger Sicht allzu kurze Hosen trugen. Als Kalif muss der Mensch die Anordnungen von Koran und Sunna hier und jetzt umsetzen, denn Glauben heißt Gehorchen. Gottlos heißt auf türkisch allahsız, kurze Hosen sind die Shorts, şort. Mehrere Ruderer mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden, die schlagenden Tugendwächter schrieen: „Burada şortla gezemezsiniz Allahsızlar, ihr könnt hier nicht mit kurzen Hosen rumlaufen, ihr Gottlosen (51).“

Jungen oder Männer als Opfer des „Islamismus“, richtiger: des Islam zu erkennen, ist Europas Nichtmuslimen von einer aus misogyner und homophober Komplizenschaft strukturierten Schale der Unbesprechbarkeit allseitig umgeben. Eine ebenso unsichtbare wie schier stahlharte Hülle, die wir als Pädagogen oder Jugendarbeiter knacken sollten, um den Parteigängern der Scharia die Deutungshoheit zu Junge und Mann nicht zu überlassen. Anders als der Wikipediaeintrag Mädchen beschränkt sich, was uns alarmieren sollte, der Wiki Junge derzeit auf Etymologisches: Wenn die deutsche Öffentlichkeit aber nicht mehr weiß, was Junge ist, werden die Islamisten es ihr sehr bald sagen.

Yusuf al-Qaradawi, der die vom männlichen Muslim an seiner Ehefrau durchgeführten Schläge für [weder] „verpflichtend noch wünschenswert“ hält ([neither] „obligatory nor desirable“ (52)), diese Schläge also theologisch (Koran 4:34) billigt, macht sehr deutlich, dass der Nichtmuslim oder säkulare Muslim für ihn ein Nichtmann ist. Der Doktor, Theologe und, 2005, Ehrengast des roten Londoner Bürgermeisters Ken Livingstone hält Homosexualität für ein todeswürdiges Verbrechen, eine Perversion, Zerstörung aller Sitten, Verderbtheit und Verirrung („perverted act, a corruption, a shameless depravity and an aberration“). Der langjährige Aktivist der Muslimbruderschaft Scheich Yusuf ist bis heute der unangefochtene spirituelle Führer der Muslimbrüder (53).

Ein der Scharia verhafteter Islam „funktioniert“ nicht ohne diesen Hass auf die Schwulen, der die gelebte Hisba für das Gemeinwesen islamischer Sittlichkeit eben auch als einen Kampf für tugendhaftes Mannsein erst religiös legitimiert.

Indonesiens Reislamisierung betreffend ist das Jahr 1998 wichtig.

Schwesterorganisation der FPI ist die radikale, sie selbst sagt „reformislamische“, GARIS (54), mit der die Islamverteidiger-Front am 12.12.2010 die Besucher einer Evangelische Kirche vom Betreten des Gotteshauses abhielt (55). Die islamische Missionsbewegung GARIS wurde am 04.07.1998 ausgerufen, die FPI nur sechs Wochen darauf, am 17.08.1998.

Die Reislamisierung Indonesiens verläuft über ein wie zufällig wirkendes Zusammenspiel aus Moscheepredigt, Provinzgesetzgebung und islamistischer Schlägertruppe. Staatlich ziert man sich ein wenig, allzu offen die Scharia zu fordern, und auch die lokalgesetzlichen Verlautbarungen sagen zumeist nicht Scharia (Syariah), sondern reden in ihrer jeweiligen Verordnung, der PerDa (eigentlich Peraturan Daerah), von Eindämmung und Beaufsichtigung des Verkaufs alkoholischer Getränke (restricting and monitoring alkohol) oder Prostitutionsverbot (prostitution ban). Andere regionalgesetzliche Initiativen verbleiben als der Verabschiedung harrender Vorschlag für eine Perda (Verordnung) wie der Vorschlag für Regelung der Kopfbedeckungen in Yogyakarta (Proposal to make Perda on Head Covers Requirement in Yogyakarta), ein weiterer Vorschlage wurde einstweilen abgelehnt: Alle Studentinnen müssen als Schuluniform einen Ganzkörperschleier tragen (all female students to wear uniforms that covers themselves) (56).

Weitere rechtsverbindliche regionale Edikte neben der Perda (Peraturan Daerah) sind Memo (Surat Edaran) und SK (Surat Keputusan, Decree). Ob das Papier Perda, Memo oder SK heißt, ist letztlich einerlei, es könnte die Scharia nach vorne bringen.

Baju Koko ist das Kittelhemd muslimischer Männer (zu dem schariarechtlich eigentlich eine weite sowie fast lange, nämlich gerade knöchelfreie Hose zu tragen ist (57)).

Robin Bush (Regional Sharia Regulations in Indonesia: Anomaly or Sympton?) berichtet:

„Frauen im Allgemeinen sowie Schülerinnen und Studentinnen im Besonderen wird regionalgesetzlich angeordnet, den Dschilbab (jilbab) zu tragen, Männer haben als Kleidung den Baju Koko anzulegen. In Banjar (Westjava) müssen kommunale Angestellte Dschilbab bzw. Baju Koko an allen Freitagen anlagen, während Perda 5/2003 im südsulawesischen Bulukumba allen Frauen, ob Musliminnen oder Nichtmusliminnen, das Tragen des Dschilbab vorschreibt, wenn sie eine Arbeitsstelle bei der Kommunalverwaltung antreten oder behalten möchten (Perda 5/2003). In Maros müssen Schüler eine Koranprüfung bestehen, um in die nächste Klasse versetzt zu werden (Perda 15/2004), während in Sawahlunto, Westjava, heiratswillige Paare zeigen müssen, dass sie den Koran lesen können, ehe sie die Heiratslizenz erhalten (Perda 1/2003) (58).“

Soweit Politikwissenschaftlerin Bush von der Asia Foundation.

Wenn sich nichts ändert, wird die Vielzahl der proschariatisch intendierten Provinzverordnungen (regional regulations) dazu beitragen, Indonesien Schritt für Schritt, Perda für Perda, in ein Kalifat zu verwandeln.

Da jede Islamisierung eines Territoriums, ob das Medina Mohammeds oder das Teheran des Ayatollah Chomeini betroffen ist, mit der die Seele vielleicht rettenden Befrachtung des weiblichen Haupthaares und der weiblichen Hautoberfläche mit Teufeln, Ekel und Moralzersetzung einhergeht, ist auch die Perda Nummer 556.3/SH/03/Sos/2001 aufschlussreich, die sich an die Betreiber und Aufsichtsführer öffentlicher Schwimmbäder richtet, Männer und Frauen zu trennen und alle Schwimmanfänger nicht von einer Lehrkraft des anderen Geschlechts unterrichten zu lassen (men and women not to swim at the same time, … swimming learners to have teachers of their own sexes). Schariakonformes Schwimmen ist leider längst ein sehr europäisches Thema.

Am 12.01.2010, erließ die Verwaltung von Tasikmalaya, mit der gleichnamigen Hauptstadt (580.000 Einwohner) leben dort etwas weniger als 1,6 Millionen Menschen, mit der Perda No. 28/2000 eine Verordnung zur „Ausrottung der Prostitution“. Tasikmalaya lässt sich gerne City of a Thousand Pesantren nennen, Stadt der tausend Islamischen Internate.

Ende 1996 war die Stadt in die Schlagzeilen geraten, nachdem mehrere Kirchen sowie einige Geschäftsgebäude der chinesischen Minderheit durch einen stark rassistisch und auch islamistisch motivierten Mob zerstört worden waren. Die religiösen Sozialaktivisten von der Majelis Mujahidin Indonesia (MMI) nahmen das behördliche Verbot der gewerblich betriebenen sexueller Dienstleistungen zum Anlass, den Islam ein paar Tage lang konsequent zu leben. Nachtclubs wurden verwüstet, Clubbetreiber bedroht, echte oder vermeintliche Nutten verbal gedemütigt.

Spirituell und politisch untersteht die am 01.01.1993 gegründete MMI ihrem Amir (Heerführer) Abu Bakar Bashir (59), dem Verantwortlichen für die Terroranschläge von Bali, bei denen am 12.10.2002 im Tourismuszentrum Kuta 202 Menschen ermordet wurden. Die meisten Opfer stammten aus Australien und wollten sich in Restaurants, Kneipen, Diskotheken und Nachtclubs vergnügen. Im Folgejahr wurde gegen Abu Bakar Bashir („Allahkratie statt Demokratie!“) Klage wegen Hochverrats erhoben, weitere Anklagepunkte waren versuchter Staatsstreich und Errichtung eines islamischen Staates.

Im Rancaekek (Region Bandung, West-Java) überfielen am 12.12.2010 Islamisten der Gruppen FPI (Front Pembela Islam), FUI (Forum Umat Islam und GARIS (Gerakan Reformasi Islam) vermutete ungenehmigte christliche Versammlungsräume. Mehrere der beschädigten Gebäude wurden behördlich versiegelt, ob sie wirklich als illegale Kirchen funktioniert hatten, das war dann nicht mehr so wichtig.

Die Protestanten aus der in Indonesien leider grundsätzlich diskriminierten Volksgruppe der Batak haben Schwierigkeiten, eine Genehmigung zum Betrieb einer Kirche zu erhalten, weshalb sie sich in improvisierten Gebetsräumen treffen müssen, was der muslimischen Hisba-Miliz dann und wann ein willkommenes Alibi für einen Überfäll ist.

Nur zehn Prozent der Batak sind Muslime. Religiös-kulturell gesehen sind 85 % der Batak, die über Generationen einen hinduistisch geprägten Animismus pflegten, christianisiert, der Ahnenkult ist noch sehr lebendig (60). Größte Kirche ist die Batak Christian Protestant Church, die, natürlich, jesuanisch-jüdische, dann aber auch deutsche Wurzeln hat. Der für die Rheinische Missionsgesellschaft arbeitende Missionar Ludwig Ingwer Nommensen (* 06.02.1834 auf Nordstrand, † 23.05.1918 in Sigumpar, Sumatra) hatte den Batak das Evangelische Christentum gebracht.

Das gerade erwähnte Rancaekek liegt in der Region Bandung, Westjava. Dort arbeitet ein Islamisches Sozialwerk.

Die im Großraum Bandung tätige Assalaam-Foundation wurde im Jahre von Ustman Al Aydarus gegründet, der bereits seit 1942 ein Kinderheim für Waisen und Kinder mittelloser Familien betrieben hatte. Es folgten die Einrichtung von Gebetsräumen und die Gründungen von als erfolgreich und elitär geltenden Schulen: Grundschule (Elementary School) 1958, Junior High School 1973, Senior High School 1989.

Heute ist es Syarief Muhammad Al Aydarus, der Sohn des Schulgründers, der die „Friedens Stiftung“ Assalaam-Foundation leitet, die mittlerweile die Organisation von Pilgerfahrten nach Mekka anbietet, Gebetstreffen für Frauen durchführt, eine Beratungsstelle für Erbschaftsangelegenheiten sowie eine kinderpsychologische Beratungsstelle betreibt. Ein Krankenhaus mit Krankenwagen und Rettungsdienst sowie die ständige Durchführung von Sprachkursen des Arabischen runden die Arbeit der islamischen Stiftung ab, die vielseitige, selbstbewusste und gläubige Persönlichkeiten erziehen will und in Bandung hohe Anerkennung genießt. Und dann gibt es natürlich die Beschneidungsriten in Großgruppen für alle Kinder beiderlei Geschlechts. Der Beauftragte für Soziale Dienste der Assalaam-Stiftung heißt Lukman Hakim und ist ganz begeistert von der islamischen weiblichen Genitalverstümmelung.

Islamic FGM diene dem sexuellen, sozialen und seelischen Wohl der Mädchen. Dafür nennt Herr Hakim drei Gründe:

„Zum ersten werde die FGM die Libido des Mädchens stabilisieren, zum zweiten werde das Mädchen oder die Frau in den Augen ihres Ehemannes als viel schöner erscheinen, zum dritten werde die Psyche des Mädchens ins Gleichgewicht gebracht (61).“

Der Photographin Stephanie Sinclair wurde es im April 2007 gerne gestattet, die Großgruppenbeschneidungen an Mädchen zu dokumentieren. Sinclair wurde Zeugin, wie eines Sonntag morgens mehr als zweihundert Mädchen an ihren Genitalien beschnitten wurden, viele davon anscheinend erst vier Jahre alt (62).

Soviel für heute zu Indonesiens proschariatisch wirksamer Arbeitsteilung aus Kommunalverordnung, Straßengewalt und Sexualmagie.

Über das benachbarte Indien könnte die Reislamisierung Südostasiens noch rascher auf die Türkei und Großbritannien einwirken und damit auch auf Deutschland.

Zakir Naik ist ein indischer Prediger des von ihm keineswegs falsch verstandenen Islam, der die Todesstrafe für Glaubensabtrünnige ebenso selbstsicher fordert wie den Schleier für die Frau. Die Unverschleierte, so Zakir Naik, gerate in Gefahr, vergewaltigt zu werden. Die von ihm so genannte westliche Gesellschaft habe die Frau in den erniedrigten Status einer Konkubine herabgedrückt und verzerre die maskuline Identität in Richtung von hoffnungsloser Sinnsuche und barbarischem Sexkonsum. Erst der Islam hebe die Frau wieder hinauf zu ihrer eigentlichen Bestimmung und wahren weiblichen Würde. Der gottesfürchtige Zakir Naik betreibt den islam-revolutionären Fernsehkanal Peace TV, der unter den Muslimen Indiens fleißig konsumiert wird. Tatsachenfern stellt „Friedensfernsehen“ die New Yorker Terrorangriffe als antiislamisches Werk der US-Regierung dar (63).

Es wird sich zeigen, ob Europas Multikulturalisten, Kirchenfunktionäre und Politiker in der Lage und willens sind, Muslimen wie Zakir Naik begründet zu widersprechen und das religiös begründete Sonderrecht auf dem Gebiet ihrer Staaten erfolgreicher zu verhindern, als es den bereits viel stärker bedrohten Menschenrechtsaktivisten Indonesiens und Malaysias möglich ist.

Letztlich müssen Scharia und Fiqh weltweit von allen Menschen als unwürdig erkannt und, muslimischerseits, ganz abgelegt werden.

Unsere Menschenrechte sind schließlich nicht westlich und nicht östlich, sondern universell.

Oder sie sind gar nicht.

Jacques Auvergne

(1) Islamic Defender`s Front. Plakat: FPI-Führer Rizieq Syihab kommt.

http://2.bp.blogspot.com/_7yW_Dkcp-uc/TOZ6dIzFzCI/AAAAAAAAACY/r8wM_sEKu4I/s1600/tabligh%2Bakbar.jpg

Weitere Bilder vom Blog der FPI-Regionalgruppe.

http://3.bp.blogspot.com/_7yW_Dkcp-uc/TN5n6oOw72I/AAAAAAAAABo/G54pUOg3XFE/s1600/kantor%2BFPI.jpg

http://4.bp.blogspot.com/_7yW_Dkcp-uc/TNgYKRIksnI/AAAAAAAAABY/kPjmEDI1yvc/s1600/laskar+trempur+FPI+Riau.jpg

„Freund Raziq“ (Habib Razieq) hat an der King Saud University Fiqh und Usul-ud-Din (uṣūlu d-dīn, Schariagrundlagen) studiert und Scharia an der Universität zu Kuala Lumpur, Malaysia. Habib Muhammad Rizieq Bin Husein Syihab.

http://dpdfpi-riau.blogspot.com/2010/10/resensi-buku-dialog-fpi-amar-maruf-nahi.html

Die kalkuliert gegenvernünftigen Islambegrifflichkeiten durchdringen einander wie ein Zwillingskristall … hier drei Pyritkristalle, sie mögen Gleichnis sein für, ummabezogen, Fiqh, Din und Scharia, oder, innerpsychisch und dem einzelnen Muslim, Sunna, Aqida und Dschihad. Macle par pénétration de trois cristaux de pyrite, Foto: Vassil.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/72/Pyrite_60608.jpg

Fotograph Vassil fasziniert das Kantige und das Fiebrige, der Widerstreit zwischen Finsternis und Glut, er betrachtet dazu Fossilien und ekstatische Rockmusiker, dunkelbunte Kristalle und schwitzende Death-Metal-Bands.

http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Vassil

Wobei Amar Ma’ruf Nahi Muingkarnya nach Koran 3:110 usw. bedeutet, das Gute zu gebieten und das Verwerfliche zu untersagen, al-Ghazali († 1111) definierte diese Norm der Hisba, dem Koran folgend, als Grundlage menschlicher Glaubenspraxis.

http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Rechte_gebieten_und_das_Verwerfliche_verbieten

Weiße Kleidung, grüner Schal. Bilder:

http://focusuk.files.wordpress.com/2011/02/islamic-defenders-front.jpg

http://semangatjihad.files.wordpress.com/2008/06/fpi.jpg

http://1.bp.blogspot.com/-phEQFBGivSI/TWfjBY5PYBI/AAAAAAAADmg/QzpyXAcKSDI/s400/fpi_protestors.jpg

http://rdsfmsolo.com/blog/wp-content/uploads/2011/04/demos-340×187.jpg

http://1.bp.blogspot.com/_GNdtHdaTDdQ/TNVJWIU9D8I/AAAAAAAAACc/EYmUY_fyDUc/s1600/fpi-situ-gintung2.jpg

Der Playboy-Herausgeber sei ein Terrorist der Unmoral.

http://www.thejakartaglobe.com/media/images/medium2/20100828021319512.jpg

Wie die aus dem Iran bekannt gewordenen Schergen sind einige indonesische Aktivistengruppen sogar mit Motorrädern unterwegs.

http://blogs.reuters.com/faithworld/files/2009/04/jakarta-protest.jpg

FRONT PEMBELA ISLAM (al-Ǧabha al- al-Islāmīya). Firmenzeichen. Truppenführer ist der glaubensbewegte Habib Rizieq Shihab.

http://2.bp.blogspot.com/_Cn14S-PRdpE/S_EAHOe61XI/AAAAAAAABF8/laT5s7Yp9SA/s1600/logo-baru-fpi.jpg

Fromme Gangster braucht nicht jeder wieder zu erkennen. Das FPI-Logo ist auch als Schmuck auf der Gesichtsmaske brauchbar.

http://ilga.org/ilga/static/uploads/images/2010/10/9/837620.jpg

Prügeln in Grünweiß.

http://www.caalami.com/wp-content/uploads/2011/02/indonisiya.jpg

immer wieder: maskiert

http://img2.allvoices.com/thumbs/event/900/570/64358404-islamic-defenders.jpg

Maskierte Ahmadiyyahasser. Islam Yes, Ahmadiyya No!

http://lh5.ggpht.com/_7WpJKEEzzQE/Sk548RXZedI/AAAAAAAAEuQ/CChQSSTzJbE/sc001ed182.jpg

Kumpel Raziq. Habib Razieq.

http://media.vivanews.com/thumbs2/2011/02/24/105641_habib-rizieq_300_225.jpg

Der Bestandteil al-Ǧabha erinnert durchaus an die den Muslimbrüdern entsprossene Sudanesische National Islamic Front, Führer: Ḥasan at-Turābī.

http://en.wikipedia.org/wiki/National_Islamic_Front

Video. Prügeln für die islamische Seinsweise. Sekunde 15 bis 40 zeigt die Täter, ab Minute 2:25 sind die Opfer zu sehen.

http://www.youtube.com/watch?v=WmGsR6bviO0

FPI-Führer Riziq (Muhammad Rizieq Syihab).

http://www.youtube.com/watch?v=cQRoPZbEs_k&feature=related

Tauḥīd ist die Einheit Allahs, seines Gesetzes und seiner Umma, Ǧihād der anstrengende Ernst (das Töten) „auf dem Wege Allahs“, fi s-sabīlu l-Llāh. Salafisten als Dschihadisten, bitte nicht ohne weißes Hemd, weiße Kappe und soliden Bambusknüppel.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/id/6/6c/Aksi_FPI.PNG

Helfen in Aceh nach dem Tsunami. FPI Aceh Jihad.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/id/4/44/FPI_Aceh_jihad.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/id/2/27/Bubarkan_FPI.png

Islamisten helfen nach dem 26.12.2004 im Flutopfergebiet von Aceh: Platt technische Aufbauhilfe, während die Gesellschaft zurück ins siebte Jahrhundert gestoßen werden soll? Sitz der Scharia-Ordnungsgewalt, WILAYATUL HISBAH (großes Schild über dem Hauseingang).

http://www.youtube.com/watch?v=uV5NZz5ZS1M

Aceh (Atjeh). Auspeitschung nach Allahs Gesetz.

http://www.youtube.com/watch?v=glG7T1IO6SE

http://www.youtube.com/watch?v=882rZ0smWiQ&feature=related

(2) Koransure statt Playboybildchen! The Jakarta Post, 15.04.2006:

Playboy’s senior editorial staff were not available for comment Friday on the police’s request. A staff member said all the magazine’s executives were „“attending a meeting““ and could not return calls.

The employee confirmed reports the magazine had relocated its office but refused to give the new address.

Suyudi said the police would provide extra security for the magazine office because they had credible information that hard-line groups planned more attacks.

In Jakarta, Muhammadiyah chairman Din Syamsuddin criticized the government for doing nothing to stop the magazine.

„“It’s been a few days since the magazine appeared but the government has done nothing (to stop it),““ he said.

http://www.thejakartapost.com/news/2006/04/15/police-question-fpi-over-attack-039playboy039-office.html

Playboy 1953, Innenteil nach dem Aufklappen, mit Beschriftung: Marilyn Monroe nackt!

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/4/4b/Pb1253.jpg

(3) Islamists raid nightclubs.

http://www.youtube.com/watch?v=eLbqfVXS6cI

(4) 01.06.2008, die Islamic Defenders Front attackiert Mitglieder der National Alliance for the Freedom of Faith and Religion. Die Säkularen, Kulturrelativisten und gemäßigt proislamischen Pluralisten der Alliance for the Freedom of Faith and Religion (AKKBB) waren zu einer Demonstartion am kolossalen Nationaldenkmal, dem Monas, zusammengekommen.

SECULARISM IS A WOMEN`S ISSUE (SIAWI), 02.06.2008: Islamist Hardliners attack Jakarta Peace Rally. Laksmi Pamuntjak:

Suddenly, members of our alliance who had already congregated below the National Monument, getting ready for our peace parade scheduled at 2 pm, were ambushed by members of the Islamic Defenders Front (FPI) wielding sharp bamboo sticks. At least 34 alliance members including women and children and our close friends were chased and beaten, some sustaining severe injuries.

http://www.siawi.org/article336.html

(5) Eher halbherzig musste Indonesien reagieren, um das Gesicht zu wahren. Andere halbwegs radikale oder genau so radikale Islamisten hatten bereits FPI-Fahnen verbrannt. Gegner von Schleier und Schariagesellschaft sind die Nadhlatul Ulama (NU) allerdings auch nicht.

http://www.asianews.it/news-en/More-than-50-Islamic-Defender-Front-extremists-arrested-12423.html

(6) East-Java 2010. Members of the hardline Islamic Defenders‘ Front (FPI), pictured here in a file photo, forced the cancellation of a House of Representatives-led meeting on free health care in East Java because they thought, mistakenly, that it was being led by the banned Indonesian Communist Party (PKI).

http://www.thejakartaglobe.com/home/fpi-denies-allegations-by-pdip-lawmakers/383388

(7) 28.09.2010: Die Islamisten der FPI bedrohen die Veranstalter des schwulen Filmfestivals (Q! Film Festival). Ihr Gottlosen, den Kinobetrieb sofort stoppen oder wir zünden euch das Kino an!

http://www.pastemagazine.com/articles/2010/09/violent-protest-strikes-gay-film-festival-in-jakar.html

in: INDONESIA, 28/09/2010

More than 100 members of the Islamic Defenders Front launched protests against foreign-run venues participating in Indonesia’s gay and lesbian film festival on Tuesday.

http://ilga.org/ilga/en/article/mErln2m1ew

Auch ausländische Institutionen waren Gastgeber des jährlichen Q Film Festivals, wie das Centre Cultural Francais (CCF), die Japan Foundation und das Erasmus Huis.

http://www.thejakartapost.com/news/2010/09/29/q-film-festival-continues-despite-threat.html

Erasmus Huis. Bei: Botschaft der Niederlande.

http://www.minbuza.nl/PostenWeb/I/Indonesi%C3%AB/The_Erasmus_Huis_Dutch_Cultural_Centre/Program

Members of the Islamic Defender Front donned masks and threatened to set fire to a venue at the Q! Film Festival in the Indonesian capitol city if screenings continued.

The protesters called the international film festival blasphemy and chanted homophobic war cries.

Update:

Indonesia’s top Islamic body has said that homosexuality is an abuse of human rights and demanded the government ban an ongoing gay and lesbian film festival.

http://www.religiouswatch.com/thread00769_gay_films_in_indonesia.htm

(8) War der Polizeichef von Jakarta, Nugroho Jayusman, in die Bali-Attentate verwickelt?

http://www.historycommons.org/entity.jsp?entity=nugroho_jayusman_1

(9) Im Bild: Habib Rizieq Shihab. Mehr Prügeln für mehr Religion.

http://www.eramuslim.com/fckfiles/habib%282%29.jpg

http://media.vivanews.com/thumbs2/2010/06/29/92134_ketua-fpi-habib-rizieq-shihab-dan-massa-fpi_300_225.jpg

(10) DIE WELT, 30.03.2010

Indonesische Muslimorganisation rechtfertigt Kinderehe

Die Verheiratung noch nicht geschlechtsreifer Mädchen ist nach Ansicht der größten indonesischen Muslimorganisation Nahdlatul Ulama (NU) mit dem Koran vereinbar. Es gebe im heiligen Buch des Islam keine Altersbeschränkung für die Ehe, zitiert die in Singapur erscheinende Tageszeitung „Straits Times“ einen Beschluss der NU-Jahreshauptversammlung. Darin heißt es demnach: Mädchen können auch schon vor der ersten Menstruation verheiratet werden und Sexualverkehr haben, „sobald sie dazu fähig sind“.

Der Beschluss sei bei islamischen wie auch weltlichen Institutionen auf harsche Kritik gestoßen, berichtete die Zeitung. Indonesische Politiker und Menschenrechtsaktivisten wiesen darauf hin, dass die Verheiratung von Minderjährigen nach indonesischem Recht verboten ist. Der neu gewählte NU-Vorsitzende Said Agil Siradj kündigte an, er wolle die NU „entpolitisieren“ und zu ihren Wurzeln als sozial-religiöse Organisation zurückführen. Die NU hat in Indonesien etwa 40 Millionen Mitglieder.

http://www.welt.de/die-welt/politik/article6981760/Indonesische-Muslimorganisation-rechtfertigt-Kinderehe.html

Nadhlatul Ulama Approves Underage Marriage

Makassar, South Sulawesi. The country’s largest Muslim organization proclaimed on Friday that underage marriage is allowed, even if the bride or groom has not yet reached puberty, as long as the purpose of the marriage is to build a happy family.

Cholil Nafis, secretary of the religious issues committee at the 32nd Nahdlatul Ulama congress, said Islamic law stated that it is better to marry after reaching sexual maturity. However, he added, the law does not require waiting.

“They can get married at any age, even girls that haven’t yet menstruated are allowed,” he said. “And they can have an intimate relations, intercourse, if they are able to.”

He emphasized that the objectives of the marriage must be positive.

“Mind you that we don’t encourage people to just get married to fulfill their desires, no,“ he said.

Cholil said NU was aware that other groups might disagree with the ruling. But the organization looks at the issue from a religious point of view, he said, while others may view it from other perspectives such as that of human rights.

“If people disagree with our fatwa, so be it,” he said. “We never force people to follow what we say.”

http://www.livinginindonesiaforum.org/showthread.php/7316-Nahdlatul-Ulama-Approves-Underage-Marriage?s=88b84777eb44e2f03c264b83f3950ce7

(11) Shaykh-ul-Islam on the subject of Ukhuwa and Suhbah (Brotherhood and Companionship). …

Dīn is nothing but adab. Adab implies respect, regard, veneration, polite manners, nice conduct, submissiveness, love and devotion, all in one. Ukhuwa and Suhbah are the commands and basic values of Dīn. Allah has revealed in the Quran: ‘Save yourself and your family members from fire.’

http://www.minhaj.org/english/tid/9033/Women-Training-Itikaf-2009-Sixth-Day.html

(12) Forum Ukhuwa Islamiyah (Surakarta, Indonesien)

http://forumukhuwahislam.blogspot.com/2010/08/buka-puasa-bersama-forum-ukhuwah.html

MATERI TARBIYAH

Makna Ukhuwah Islamiyah.

Menurut Imam Hasan Al-Banna: Ukhuwah Islamiyah adalah keterikatan hati dan jiwa satu sama lain dengan ikatan aqidah.

http://materitarbiyah.wordpress.com/2008/03/15/ukhuwah-islamiyah/

Khasanah Tarbiyah Dan Dakwah

Tarbiyya ist Erziehung, Da’wa (Dakwah) ist Mission. Man entdeckt den Namen des Gründers der Muslimbrüder, Hasan al-Banna, und den von Sayyid Qutb verwendeten Begriff der Dschahiliyya, außerdem Aqida (akidah) und natürlich syaria(t), Scharia:

MAKNA UKHUWAH ISLAMIYAH

Kata ukhuwah berakar dari kata kerja akha, misalnya dalam kalimat “akha fulanun shalihan”, (Fulan menjadikan Shalih sebagai saudara). Makna ukhuwah menurut Imam Hasan Al Banna: Ukhuwah Islamiyah adalah keterikatan hati dan jiwa satu sama lain dengan ikatan aqidah. …

Perbedaan Ukhuwah Islamiyah dan Ukhuwah Jahiliyah:

Ukhuwah Islamiyah bersifat abadi dan universal karena berdasarkan akidah dan syariat Islam

http://harokah.blogspot.com/2005/12/ukhuwah-islamiyah.html

(13) INDONESIA MATTERS über den Polizeichef von Cirebon.

Hundreds of Muslims demonstrated in Cirebon, West Java, over the appointment of a new police chief, because of his „religious background“. …

The clerics … included such figures as the chairman of the Cirebon MUI, Syarif Muhammad Yahya bin Syech, the chairman of the FUI, Professor Dr. Salim Bajri, and the principal of the Nurrusidik Islamic boarding school, Ade Gumelar, met with the chairman of the local parliament, H. Sunaryo, and advised him that in principle they rejected the appointment of a non-Muslim as police chief because the religious make-up of the city was 92% Muslim, and they believed that the new appointment would disrupt the good harmony among faiths in Cirebon.

http://www.indonesiamatters.com/770/christian-police-chief/

Salafistische Terroristen: Majelis Mujahidin Indonesia (MMI). The Asia Foundation. Politikwissenschaftlerin Robin Bush.

http://asiafoundation.org/about/profile/robin-bush

(14) Das salafistische Doppelprogramm: »Reinigen und Erziehen« (at-Taṣfīya wat-Tarbīya), erklärt von: Edward von Roy, in: Was ist Salafismus?

Das salafistische Doppelprogramm: »Reinigen und Erziehen« (at Taṣfīya wat-Tarbīya)

Im ersten Schritt gilt es, gleichsam eine Säuberung vorzunehmen, alles Unislamische auszumerzen (taṣfīya), dann aber sind die Muslime im Sinne der Scharia zu Sitte und Anstand, zu rufen, zu Zucht und Ordnung (tarbīya).

Der salafistische Vordenker Muhammad Nasiruddin al-Albani (1914-1999) wählte dieses programmatische „Reinigen und Erziehen“ (at-Tasfiyya wat-Tarbiyya, purification and education) als Titel einer seiner Schriften. Zwei propalästinensische Studenten aus Südostasien beispielsweise motivieren sich mit den Schriften des US-amerikanischen Konvertiten und Missionars Yusuf Estes (http://yusufestes.com/), geben sich die typisch salafistischen (mit Abu beginnenden) Kampfnamen Abu Nashiruddin (Abū Nāṣiru d-Dīn) und Abu Abdul Rahman nennen ihren Internet-Blog »Tasfiyyah wa Tarbiyyah (purify-educate)«.

http://jacquesauvergne.wordpress.com/2010/09/13/199/

(15) Jemaah Islamiyah Adopts the Hezbollah Model: Assessing Hezbollah’s Influence, in: Middle East Quarterly, Winter 2009, pp. 15-26. Zachary Abuza:

Naji’s specific recommendations that jihadists be able to justify their actions in Islamic law and reach the people directly without reliance on state media parallel the strategy implemented in Egypt by Sayyid Qutb who, in the Muslim Brotherhood, combined a mass-based movement and a network of covert cells. …

In Jemaah Islamiyah’s case, the base of the inverse triangle is Majelis Mujahidin Indonesia, an umbrella organization for political parties, NGOs, civil society organizations, and individuals committed to transforming Indonesia into an Islamic state. …

Muhammad Jibril, son of Jemaah Islamiyah leader Muhammad Iqbal Abdurrahman, runs Ar-Rahman Media, its multimedia publishing house. The use of diverse institutions is deliberate, even as the antipathy toward Indonesian democracy is pronounced. Muhammad Jibril told Al-Jazeera,

We want an Islamic state where Islamic law is not just in the books but enforced, and enforced with determination. There is no space and no room for democratic consultation.

At a November 2006 sermon at a mosque in Kediri, East Java, Jemaah Islamiyah founder Ba’asyir urged his followers to go abroad to wage jihad, though without explaining why. …

Jemaah Islamiyah’s engagement in the political process is a cynical short-term tactic in its longer-term strategy to eradicate democracy. „The democratic system is not the Islamic way,“ Ba’asyir explained. „It is forbidden. Democracy is based on people, but the state must be based on God’s law—I call it Allahcracy.“ „Islam’s victory can only come though da’wa and jihad, not elections.“ Many of Jemaah Islamiyah leaders hold concurrent positions in Majelis Mujahidin Indonesia, giving themselves a patina of legitimacy and political cover.

http://www.meforum.org/2044/jemaah-islamiyah-adopts-the-hezbollah-model

(16) Manhadsch oder Minhadsch? SalafiMedia kennt sich aus und titelt Al Manhaj wal Minhaj.

„The manhaj and minhaj in it’s origin meanings Tareeq ul wadih (the clear path) for Allah says, „for each of you we made shari’ah and minhaj.“ [EMQ 5:48], the shari’ah is the deen and the minhaj is the method of that deen.“

„The minhaj is the simple clear way (Al Tareeq Al Waadih Al Sahl).“

And Imam Shawkaani said the same thing and attributed it to the linguistic scholar ibn ul Mubarrid.

As far as the juristic understanding, the Manhaj is „Al Deen Al Islam and it’s method.“

Therefore, the divine manhaj is Al Islam, which means the clear and simple path with the divine Sunnah by it’s main three pillars: (i) Holding to the revelation – the Qur’an and (ii) the Sunnah, (iii) following what the companions of the messenger Muhammad (saw) used to be upon.

http://www.salafimedia.com/salafiyah/item/639-al-manhaj-wal-minhaj.html

(17) Manhāǧ, minhāǧ, theologischer Standpunkt. Ein zentraler salafistischer Begriff. Pierre Vogel: Mein Weg zum richtigen Manhadsch.

http://www.ezpmuslimportal.de/index.php?option=com_hwdvideoshare&task=viewvideo&Itemid=72&video_id=500&lang=de

Pierre Vogel. Manhadsch der Sahaba.

http://www.veoh.com/watch/v160597528gkZ65KZ

MANHAJ MEANS THE METHODOLOGY OF IMPLEMENTING THE BELIEFS AND LAWS OF ISLAM.

The Salaf us-Saalih are distinguished for their adherence to the methodological principles outlined in the Book of Allaah, the Sunnah of His Messenger and the practice of the Companions.

Thus, in the arena of Aqeedah (creed) the Salaf us-Saalih follow a particular methodology

(Alaahuakbar.Net. Ansaar-us-Sunnah Library and Research Centre. Anwar Hyder Ansari, Postal Address: Post Box No: 2162, Sakaka, Al-Jouf, Kingdom Of Saudi Arabia)

http://www.allaahuakbar.net/aqeedah/manhaj/index.htm

Der fürchterlich gottesfürchtige Saudi “Anwar Hyder Ansari” ist einem Pakistani am 22.06.2007 01:46 AM erklärtermaßen ein Ausbund an Unglaubwürdigkeit, zumal bei allaahuakbar.net keine Institution aufgeführt ist. Note the name Anwar Hyder Ansari – the person running this website is asking money in an individual name and not in the name of any Trust / Society / Voluntary Welfare Organization. What credibility are we talking about?

http://forum.pakistanidefence.com/index.php?showtopic=67928&mode=threaded&pid=921699

PakistaniDefence.com – “The aim of this website is to provide breaking news on the Pakistani military that is accurate, creditable and well researched.”

http://www.pakistanidefence.com/

(18) Abgerufen am 24.04.2011, HuT lässt eine elektronische Uhr den, von ewiger Höllenqual abgesehen, unübertrefflich schmerzhaften Verlust fortlaufend aktualisieren: „Das Kalifat wurde am 3. März 1924 zerstört. Seitdem sind 87 Jahre, 1 Monat und 21 Tage vergangen.“

http://www.islam-projekte.com/kalifat/kalifat/webseite/index.php

Die totalitäre „Befreiungspartei“ HuT wirbt in Südostasien für den Aufbau des Kalifats:

„Hizb-ut-Tahrir Indonesien (HTI) nahm an der Muharram-Gedenkwoche im islamischen Zentrum in Jakarta mit einem Ausstellungsstand teil. Die Gedenkwoche fand vom 14-20 Dezember 2009 statt und wurde von der Stadtregierung Jakartas organisiert. Zahlreiche islamische Organisationen in Indonesien nahmen mit einem Ausstellungsstand daran teil. Am Ende der Veranstaltung wurde der Ausstellungsstand von Hizb-ut-Tahrir Indonesien als bester Stand der Ausstellung ausgezeichnet. Zahlreiche Besucher versammelten sich um ihn und drückten ihren Respekt und ihre Bewunderung aus.“

http://www.islam-projekte.com/kalifat/kalifat/_rubric_verlautbarungen/detail.php?nr=6683&rubric=Verlautbarungen%3A_Von+Hizb-ut-Tahrir&PHPSESSID=88dm38535n3o9aag3av6bgmp15

Das Kalifat – eine göttliche Pflicht

http://www.islam-projekte.com/kalifat/kalifat/_rubric/detail.php?nr=3361&rubric=Artikel%3A_Kalifat&PHPSESSID=a3249fdc2a84b6b46458c8ab32bfc5b9

(19) Über Tahir-ul-Qadri berichtet das Englische Wikipedia, abgerufen am 24.04.2011

Qadri views an Islamic state as a Muslim-majority country which respects freedom, the rule of law, global human rights (including religious freedom), social welfare, women’s rights and the rights of minorities.

He also claims that the first constitution of Madinah „declared the state of Madinah as a political unit”. He also mentions that the constitution declared the „indivisible composition of the Muslim nation (Ummah)“.

With respect to constitutions, Tahir ul-Qadri says: „This was the constitution, which provided the guarantee of fundamental human rights in our history.“ He believes that „a constitution is a man-made law and by no means it can be declared superior to a God-made law.“

He believes in the Sovereignty of God’s law, that the Qur’an and Sunnah equates to State law, and that Islam encourages political activity. Tahir ul-Qadri sees Islam as a faith which allows political participation. He believes in democracy and human rights, and argues that rights are defined by Islam in Quran and Sunnah.

http://en.wikipedia.org/wiki/Tahir-ul-Qadri

Tahir-ul-Qadri über Tahir-ul-Qadri:

„A man of manifold and staggering achievements, Shaykh-ul-Islam Dr Muhammad Tahir-ul-Qadri is the founding leader of Minhaj-ul-Qur’an International (MQI), an organization with branches and centres in more than 90 countries around the globe, working for the promotion of peace and harmony between communities and the revival of spiritual endeavour based on the true teachings of Islam. Shaykh-ul-Islam is a scholar of extraordinary proportions and an intellectual leader for all seasons. He is a living model of profound classical knowledge, intellectual enlightenment, practical wisdom, pure spirituality, love, harmony and humanism.”

http://www.minhaj.org/english/tid/8718/A-Profile-of-Shaykh-ul-Islam-Dr-Muhammad-Tahir-ul-Qadri.html

im Bild: Tahir-ul-Qadri auf dem Weltwirtschaftsforum, World Economic Forum (WEF), Davos, 27.01.2011.

Nur drei Monate später: Vom Weltwirtschaftsgipfel (Schweiz) zum OIC-Welt-Forum (USA).

At the U.S.-Islamic World Forum in Washington D.C., which was jointly organized by the Brookings Institution, the Qatar Government and the OIC, Shaykh-ul-Islam Dr Muhammad Tahir-ul-Qadri met with the Secretary General of the Organisation of Islamic Conference (OIC), Prof Ekmeleddin Ihsanoglu.

http://www.minhaj.org/english/tid/13852/OIC-Leaders-Qatari-Foreign-Minister–other-international-dignitaries-meet-Shaykh-ul-Islam-at-US-Islamic-World-Forum-in-Washington-DC.htm

Der Scheich-al-Islam (ehrerbietig auch genannt Quaid-e-Inqalab, Quaid-e-Mohtram, Qibla Hazoor) bei der Arbeit

http://www.youtube.com/watch?v=LpiZMfH-PDM

sein Internet-TV

http://www.deenislam.com/islam.html

Reformvorschläge für den indo-pakistanischen Sufismus; Suggested Reforms in Sufism for indo-pak by Shakh-ul-Islam Dr Muhammad Tahir-ul-Qadri. All Pakistan Mashaikh Conference, 03.03.2009.

http://www.youtube.com/watch?v=k00NMHHBJWE

(20) Pakistan, qazf. Verleumdung des Ehebruchs? Achtzig Peitschenhiebe.

Whoever by words either spoken or intended to be read, or by signs or by visible representations, makes or publishers an imputation of zina concerning any person intending to harm, or knowing or having reason to believe that such imputation will harm the reputation, or hurt the feelings, of such person, is said except in the cases hereinafter excepted, to commit qazf. …

Whoever commits qazf liable to hadd shall be punished with whipping numbering eighty stripes.

The Offence of Qazf (Enforcement Of Hadd) Ordinance, 1979. Ordinance No. VIII of 1979, February 9th, 1979

An Ordinance to bring in conformity with the Injunctions of Islam the law relating to the offence of qazf.

http://www.pakistani.org/pakistan/legislation/zia_po_1979/ord8_1979.html

Das hat die Gottheit so befohlen, dass muss man so machen, das steht im Koran Sure an-Nūr („das Licht“) Vers 4.

And those who accuse chaste women and then do not produce four witnesses – lash them with eighty lashes and do not accept from them testimony ever after.

http://quran.com/24

(21) Muhammad Rafi Usmani, Präsident der Darul ‚Uloom Karachi, Großmufti von Pakistan. PAKISTANI LEADERS Online:

Mufti Rafi Usmani is a beautiful example of deep knowledge coupled with wisdom, gentleness, excellence of character and dealing.

Muhammad Rafi Usmani is the Grand Mufti of the Islamic Republic of Pakistan. He is also the current President of Darul ‚Uloom Karachi. He is the son of the late Mufti Muhammad Shafi – the founder of Darul ‚Uloom Karachi. Mufti Rafi Usmani is recognized for his knowledge in Fiqh, Hadith, and Tafsir. He has authored a large number of books in Urdu, as well as some notable treatises in Arabic. He is the brother of another notable Islamic scholar – Muhammad Taqi Usmani. Rafi Usmani is also a member of the Jamiat ul-Ulama USA.

http://www.pakistanileaders.com.pk/profile/Muhammad_Rafi_Usmani

Ihr Verräter an Religion und Vaterland!

im Bild

http://cache.daylife.com/imageserve/04z22UGekp7EP/610x.jpg

Kurzfilm, der Großmufti bei der Arbeit.

http://www.youtube.com/watch?v=JndT-LKfG6c

der Weißbärtige natürlich

http://naatsharif.info/hayya-alal-falah-mufti-rafi-usmani-sahab-on-04-09-2010-1-of-3-flv/

Jamiatul Ulama USA

http://wn.com/Jamiatul_Ulama_USA

(22) THE TIMES, 07.09.2007, Hardliner takeover of British mosques. Andrew Norfolk:

Almost half of Britain’s mosques are under the control of a hardline Islamic sect whose leading preacher loathes Western values and has called on Muslims to “shed blood” for Allah, an investigation by The Times has found.

Riyadh ul Haq, who supports armed jihad and preaches contempt for Jews, Christians and Hindus, is in line to become the spiritual leader of the Deobandi sect in Britain. …

Another former Bury student, Bradford-based Sheikh Ahmed Ali, hails the 9/11 attacks on America because they acted as a wake-up call to young Muslims. This, he says, taught them that they will “never be accepted” in Britain and has led them to “return to Islam: sisters are wearing hijab . . . the lion is waking up”.

http://www.timesonline.co.uk/tol/comment/faith/article2402973.ece

(23) Women`s Rights Bill Signed into Law, bei: THE MUSLIM OBSERVER. Mahvish Akhtar:

LAHORE–Prime Minister Shaukat Aziz claimed on November 28th 2006 that the new women’s rights bill would be implemented in all parts of the country and it would become a practicing bill as soon as it’s signed by the president. ‘The bill is aimed at protecting the rights of women and no one can stop its implementation in all the provinces. No one should make it a political issue,” he said. He did not seem to pay much attention to MMA’s resignation threat. …

Despite all this resistance, the President of Pakistan, General Pervez Musharraf, signed the Women’s Rights Bill into law on Friday December 1st 2006. The National Assembly voted in favor of the bill on Nov 15 and the Senate approved it on Nov 23. “It has become a law and would immediately be enforced all over the country,” said the Federal Parliamentary Affairs Minister Sher Afgan. Vice chair-woman for Humans Rights Commission Pakistan said that, “This is a step in the right direction.”

A convention that was set up under Majlis-e-Tahaffusz Hudood Allah said that no conscious Pakistani and Muslim will accept this bill as a part of Pakistan Law. The convention was lead by Maulana Saleem Ullah, other attendees and speakers included: Maulana AbdulMalik, Dr. Sarfraz Naeemi, Qari Hanif Jalandhri, Ghulam Muhammad Sialvi, Mufti Taqi Usmani, Maulana Zarooli Khan, Afzal Haidri, KMaulana Zahid Ur Rasheed and many others. Dr. Sarfraz Naeemi said that those who voted in favor on the bill have no right to sit in the assembly because they are traitors to Islam and also to the Pakistani Constitution.

http://muslimmedianetwork.com/mmn/?p=558

The Politics of the Women Rights Bill, in: ALL THINGS PAKISTAN, 16.11.2006. Adil Najam:

The bill… envisages a major relief by transferring the offence of zina-bil-jabr, or rape, from the 1979 Offence of Zina (Enforcement of Hudood) Ordinance to the Pakistan Penal Code (PPC) to spare a woman an automatic prosecution on the basis of assumed confession if she is unable to prove her charge of rape against a man by producing four witnesses of the crime. Rape will be punishable with 10 to 25 years of imprisonment but with death or life imprisonment if committed by two or more persons together, while adultery under the Hudood ordinance is punishable with stoning to death. …

Hundreds of women rights activists on Wednesday held a demonstration outside Parliament House, denouncing the government’s “slack approach” on the Women’s Protection Bill (WPB) and demanding a total repeal of the Hudood Ordinance. The protestors demanded the government grant recommendations of the National Commission on the Status of Women and they rejected the amendments to the original bill, which they claimed were introduced at the behest of mullahs.

They claimed that the government had succumbed to the pressure of mullahs by accepting their amendments, which would knock the bottom out of the bill and make it meaningless. They held placards and shouted slogans, calling for the elimination of the Hudood Ordinance and condemning mullahs for “treading on human rights in the name of religion”. They said that the amended WPB would bring no relief to women and that the “mullah-recommended amendments” would make the situation from bad to worse.

http://pakistaniat.com/2006/11/16/pakistan-women-rights-bill/

(24) Islamic Sharia Council. London 2008. Scheidung gefällig? Talaq für „ihn“, Khula für „sie“, und Allah weiß es am besten.

‘We want to offer sharia law to Britain’, in: The Telegraph, 20.01.2008. Clare Dwyer Hogg und Jonathan Wynne-Jones:

Amnah is a modern British Muslim. She is dressed in a denim skirt and her head is covered in a hijab. Poised and self-assured, she has come to meet Dr Suhaib Hasan, a silver-bearded sheikh who sits behind his desk, surrounded by religious books. …

Dr Hasan, who has been presiding over sharia courts in Britain for more than 25 years, argues that British law would benefit from integrating aspects of Islamic personal law into the civil system, so that divorces could be rubber-stamped in the same way, for example, that Jewish couples who go to the Beth Din court have their divorce recognised in secular courts.

He points out that the Islamic Sharia Council, of which he is the general secretary, is flooded with work. It hears about 50 divorce cases every month, and responds to as many as 10 requests every day by email and phone for a fatwa – a religious verdict on a religious matter.

Dr Hasan, who is also a spokesman for the Muslim Council of Britain on issues of sharia law, says there is great misunderstanding of the issue in the West.

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/1576066/We-want-to-offer-sharia-law-to-Britain.html

(25) Muslim Arbitration Tribunal. Streitschlichtung und Seelenrettung aus einer Hand.

This Is Leicestershire, 12.09.2008: Britain`s first sharia court. Ian Wishart:

Britain`s first official sharia law court is operating in Leicestershire.

The Muslim Arbitration Tribunal has already used the Islamic religious law to settle more than 100 civil disputes.

The tribunal – which settles matters such as divorce and inheritance disputes between Muslims – was set up by lawyers at Hijaz College Islamic University, in Watling Street, between Hinckley and Nuneaton, in December.

The court does not rule on criminal cases but on disputes involving civil contracts.

It specialises in helping people who want to resolve disputes under Islamic law without having to spend time and money going through the courts.

The tribunal also helps victims of forced marriages.

Faizul Aqtab Siddiqi, a barrister and head of Hijaz College, near Higham-on-the-Hill, said: „We are simply offering an alternative to going before a judge. If your case can be held in an informal room with experts, you should be given that choice. …

In February, the Archbishop of Canterbury provoked controversy when he said the adoption of certain aspects of sharia law in the UK seemed unavoidable.

Sughra Ahmed, from the Islamic Foundation in Leicestershire, said it was important the tribunal was open about what it did. She said: „Arbitration is obviously a good thing where there is any type of conflict but this must be done in a transparent, honest and open way.

„Divorce, for instance, is a very sensitive issue and, as a woman, you have to feel they can be trusted not just to have the necessary information but also to respect your confidence.“

http://www.thisisleicestershire.co.uk/news/prim/Britain-s-sharia-court/article-324588-detail/article.html

(26) taʿāwanū ʿalā l-birri wa-t taqvā, unterstützt einander in der Frömmigkeit und der Gottesfurcht, Koran 5:2.

Koran 5:2 I may help someone who cannot help himself or herself. I might go to a Sultan to help him, and this is intercession, but this is in Shari`a. It is an honorable job because we are helping people who cannot help themselves. Therefore, it is in Shari`a, and Allah is ordering: wa ta`awanu `ala al-birri wa al-taqwa, Help one another in righteousness and piety. Bei: Naqschbandi (Scheich Nazim)

http://www.naqshbandi.org/topics/refute/interview96/interview.htm

Vereinigung Islamische Jugend Schweiz (VIJS) „Mit dem Vereinspräsidenten Abduljalil Fejzulahi hat die VIJS eine erfahrene und kompetente Führungsperson verpflichtet. Mit dabei sind junge muslimische Frauen und Männer, welche ab sofort in verschiedenen Regionen der Schweiz tätig sind. Ziel ist es, ein breit gefächertes Angebot zur Unterhaltung, Weiterbildung und Förderung der islamischen Jugend anzubieten. … Nach dem qur’anischen Motto: «t’aawanuu ‘alaa l-birri wa t-taqwaa» (Unterstützt euch gegenseitig in der Frömmigkeit und in der Gottesfurcht) soll eine innovative, kreative und aktive islamische Jugendgemeinschaft in der Schweiz entstehen, der es hinsichtlich glaubenskonformer Freizeitgestaltung an nichts fehlen soll. Damit schafft die VIJS eine echte Alternative zum bisherigen, schwach bis gar nicht organisierten muslimischen Freizeitangebot. Eine geübte Mischung von gewohnter Freizeitaktivität und Vermittlung religiöser Inhalte steht dabei im Fokus.“

http://www.islamischejugend.ch/aktivitaten/

VIJS verlinkt zu Pro Hidjab. „Herzlich Willkommen auf der Informationsplattform über den islamischen Schleier.

Ziel dieser Seite soll sein fundierte Informationen über den islamischen Schleier anzubieten und Vorurteile gegenüber verschleierten Muslimas abzubauen.“

http://www.pro-hijab.ch/

„Der Hijab sollte die gesamten weiblichen Körperformen bedecken und die Haare. Daher wird unter einem Hijab auch eine weite Kleidung kombiniert mit einem Kopftuch verstanden.“

http://www.pro-hijab.ch/index.php/home

Pro-Hijab.ch ist ein Projekt des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS). Im Vorstand sitzen neben Nikabträgerin Nora Illi („Verantwortlich für die Koordination aller frauenspezifischen Angelegenheiten. Anlaufstelle für Frauen.“) die für besondere Radikalität bekannten Salafisten Nicolas Blancho und Oscar Bergamin (Oscar Assadullah Mukhtar Bergamin).

http://www.izrs.ch/index.php/de/vorstand.html

Markus Symank: „Oscar A. M. Bergamin, das stand einst für Oscar Antonius Maria Bergamin, Schweiz-Niederländischer Doppelbürger, Katholik, getauft, gefirmt. Heute versteckt sich hinter den beiden unscheinbaren Kürzeln Assadullah Mukhtar, Afghanistan-Reisender, praktizierender Moslem, Konvertit. … Als Ältester von fünf Söhnen wächst er in der katholischen Hochburg Nimwegen im Osten der Niederlande auf. Seine Mutter, eine Niederländerin, und sein Vater, ein Schweizer, sind gläubig. … Bergamin, ein rätoromanisches Geschlecht. Im abgeschiedenen Vaz/Obervaz, dem Bürgerort des Islam-Konvertiten, lauten 47 Telefonbucheinträge auf diesen Namen. Bergamin selbst kann seine Bündner Wurzeln bis ins Jahr 1632 zurückverfolgen. … Bergamin wehrt sich gegen Stimmen, die eine Neuinterpretation des Korans fordern. Stattdessen beschwört er die islamische Urgemeinschaft.“,

aus: Der Löwe Allahs, in: Der Rheintaler, 04.03.2010.

http://www.rheintaler.ch/ostschweiz/ostschweiz/produkte/art138,1503836

(27) Der Fiqh klärt deine Pflichten gegenüber Allahgott und gegenüber den Mitmenschen irdisch rechtsverbindlich und jenseitig, inschallah, deine Seele rettend. Er hat für dich zwei Adressaten, den unverständlichen Gott und die dich auf korrektes Verhalten belauernden Mitmuslime. Fiqhu l-ʿibādāt, Fiqhu l- Fiqhu l-muʿāmalāt!

Syariah Economy?

Can someone explain to me the basic principle and things in Syariah Economy ?

How Syariah Economy is different from normal Economy ?

Syariah is the legal system framework for Muslims. It is divided to Ibadat and Muamalat. Ibadat governs the devotional aspect of law, the relationship between man and god. Muamalat means business transactions. It concerns the practicalities of a persons daily life, in context of man to man relationship.

Syariah economy is a part of Muamalat. The most significant principles of Muamalat is the prohibition of riba (interest) and gharar (speculation). The western economy is full with riba and gharar , for example conventional banks offer deposit and financing products based on interest and most futures and options are based on speculation.

To know in detail, please check the web (www. Islamicbanking.com)

http://answers.yahoo.com/question/index?qid=20071206233838AAKNGr7

BANK MUAMALAT. Pertama Murni Syariah.

http://3.bp.blogspot.com/_49KqKsBHGOo/TK7z83e-dsI/AAAAAAAAAI8/UAjF9mqoA9o/s1600/Bank%2BMuamalat.jpg

Director of Bank Muamalat Arviyan Arifin received an award from the Governor of Bank Indonesia darmin Nasution in the Banking Customer Care Night in Jakarta 10/25.

http://www.muamalatbank.com/index.php/home/news/english_news/1066#

Allahs Geldbörse. Preisverleihungen für islamisches Bankgewerbe, inzwischen bis nach New York und zur Weltbank.

This award completes a long row of awards achieved by the Bank, earlier in October, Bank Muamalat awarded as the Best Islamic Financial Institution in Indonesia by Global Finance, a well-known magazine based in New York, United States. This award was given in the World’s Best Bank Awards Ceremony 2010, held in conjunction with the Annual Meeting of the International Monetary Fund (IMF) and World Bank in Washington, DC.

http://www.muamalatbank.com/index.php/home/news/english_news/1066#

The Syariah Advisory Committee (SAC) was formed in October 2000 with the mandate given by the Board of Directors of Standard Chartered Bank Malaysia Berhad to oversee the bank’s Islamic Banking business and ensuring that we comply with the strict requirements of Syariah Law. … Associate Professor Shamsiah Mohamad obtained her Bachelor of Syariah (1st Class Honour) from the University of Malaya in 1991. She obtained her Master of Syariah degree from the same university in 1995. In 1999, she completed her doctoral studies in Syariah at the University of Jordan. She specialised in Fikh Muamalat, the subject in Syariah which deals with socio-economic issues.

http://www.standardchartered.com.my/islamic-banking/about-islamic-banking/syariah-consultants/en/

Economy Syariah

Shariah is Islamic canonical law, which observant Muslims adhere to in their daily lives. Shariah has certain strictures regarding finance and commercial activities permitted for Muslims. Over the last few years, the demand for Shariah compliant financial products has increased.

http://ekonomi-syariah.blogspot.com/2007/05/s-shariah-index-methodology.html

Auch beim Sufi-Scheich (Sch = Sy, Scheich = Syeikh) Mahmud al-Kedahi. ibadat di dalam muamalat …

http://rohzikir.wordpress.com/category/hukum-allah/

Scheich al-Kedahi verlinkt zu Allahs Baustelle. Bau einer neuen Madrasa (Scharialehrstätte).

http://madrasahnuruliman.blogspot.com/2008/06/projek-yang-sedang-dijalankan-di.html

FIQH AL-IBADAAT: Eine Anleitung zur Verrichtung ritueller Handlungen der Anbetung. Übersetzt und erweitert von Mohamed Benhsain (Abu Jamal).

http://as-sunna-verlag.de/as-sunna-verlag/product_info.php?info=p34_fiqh-al-ibadaat–teil-1-.html

http://www.islamischer-buchladen.de/shop/article_GB4/Figh-Al-Ibadaat-Teil-2.html?shop_param=cid%3D17%26aid%3DGB4%26

Amir Zaidan. FIQHUL ‚IBAADAAT. Fiqhu l-ʿibādāt vom Verfasser der berüchtigten Kamel-Fatwa.

http://kitabuna.eu/shop_kitabuna/images/Fiqhul_Ibadaat_s.JPG

Auch bei Basari (Erden Karsli, Dortmund) ist Zaidans die Finanzierung der Gegenmoderne erläuterndes Werk erhältlich.

http://www.basari.de/islamische-buecher/fiqh-tiefes-verstehen/fiqhul-muaamalaat-gebote-des-islam-finanz-und.html

O Hanafit, deine Mu’amalat, deine mensch-menschlichen Verpflichtungen, lernst du in Hounslow, London, an der 2007 von Scheich Dr. Ridhwan Salim (Shaykh Dr Ridhwan Saleem) gegründeten West London School of Islamic Studies (WLSIS).

http://www.wlsis.org/classes/Sunday%20-%20Societal%20Law.html

(28) Al-Ubudiyya – Die Dienerschaft

http://tauhid-der-wahre-weg.npage.de/al_ubudiyya_-_die_dienerschaft_7776909.html

Frage. Ich bin ein 16-jähriges Mädchen. Ich habe kürzlich meine Schule gewechselt. Könnten Sie mir bitte sagen, wie ich mich in der Schule benehmen muss?

Fatwa.

Alles Lob gebührt Allâh. Dein Besuchen einer gemischten Schule ist gemäß der Sharî’ah harâm, weil das Vermischen, das du beschreibst, dich dem moralischen Verfall aussetzt und ein Mittel dafür sein kann, dich zu veranlassen, Sünde zu begehen. … Es besteht kein Bedarf für das Vermischen. Das Studieren an dieser Schule ist nicht notwendig; solange eine Frau lesen und schreiben kann und die Lehren ihrer Religion kennt, ist dies genügend, weil sie dafür geschaffen wurde, d.h., um Allah anzubeten. Alles darüber hinaus ist nicht notwendig. Und Allâh weiß es am besten. (deutsch von Umm Djumâna, http://muslimat.cwsurf.de/)

http://tauhid-der-wahre-weg.npage.de/eine_gemischte_schule_ist_nach_der_shria_haram_96113816.html

Abhandlung über die Bedeutung von at-Taghut. Muhammad Ibn ´Abdil Wahhab

http://tauhid-der-wahre-weg.npage.de/bedeutung_von_at-taghut_49596243.html

(29) Jazuli Juwaini

http://www.indonesiamatters.com/9521/jazuli-juwaini/

NIMBY, US-Patriot, Politchrist, Seelenretter und Bücherverbrenner in Personalunion. Reverend Bob Old, Springfield, Tennessee.

http://www.newschannel5.com/story/13129871/springfield-pastor-plans-to-burn-quran?redirected=true

11.09.2010, neunter Jahrestag der radikalislamisch inspirierten Terroranschläge auf WTC und Pentagon. Besonnene Nachbarn protestieren:

Despite multiple pleas to reconsider, two local religious leaders held a private Quran burning in a Springfield backyard Saturday afternoon.

The Rev. Bob Old and the Rev. Danny Allen both had different reasons for burning the Muslim holy book …

http://www.wsmv.com/news/24972042/detail.html

(30) Gerechtigkeits- und Wohlfahrtspartei (PKS, Partai Keadilan Sejahtera). Suchbegriff bei INDONESIA MATTERS.

http://www.indonesiamatters.com/t/partai-keadilan-sejahtera/

Noorhaidi Hasan (Singapur), 22.10.2009: Islamist Party, Electoral Politics and Daʿwa Mobilization among Youth: The Prosperous Justice Party (PKS) in Indonesia (RSIS-Working Paper No. 184)

http://www.rsis.edu.sg/publications/WorkingPapers/WP184.pdf

PKS, Internetpräsenz.

http://www.pk-sejahtera.org/

PKS. Parteizeichen: Auf Schwarz zwei goldene Mondsicheln und eine goldene Kornähre.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/5/5c/PKS_Logo.svg

PKS and Muslim Brotherhood

http://en.wikipedia.org/wiki/Prosperous_Justice_Party

(31) Sadanand Dhume: Indonesian Democracy’s Enemy Within, Yale Center for the Study of Globalization, 01.12.2005

Sadanand Dhume:

The Justice Party has built a reputation for incorruptibility, devotion to social work and attachment to Islamic causes. Few know that it draws its ideology and organizational structure from Egypt’s Muslim Brotherhood—whose vision spawned radical Islamist movements like Hamas, Sudan’s National Islamic Front and (most famously) al Qaeda. While Jemaah Islamiyah stands for suicide bombings, the Justice Party believes in peaceful protests. Yet both subscribe to the same fundamentally anti-modern worldview. Indeed, in the long term, it’s the political party—and not the terrorist outfit—that poses the greater threat to Indonesia’s pluralism, stability and economic growth.

http://yaleglobal.yale.edu/content/indonesian-democracy%E2%80%99s-enemy-within

(32) PKS, Jakarta: 17,8 Prozent

http://en.wikipedia.org/wiki/Prosperous_Justice_Party#Regional_strength

(33) Bob Old: „Wenn die ihre Religion haben wollen, sollen sie sie anderswo haben“

http://www.welt.de/politik/ausland/article9510442/Weiterer-US-Pfarrer-will-Koranausgabe-verbrennen.html

„If they want to have their religion, they can have it somewhere else“

http://www.huffingtonpost.com/2010/09/09/tennessee-quran-burning_n_710723.html

(34) Bill against Pornography and Porno-Action (Rancangan Undang-Undang Antipornografi dan Pornoaksi, RUU APP)

http://en.wikipedia.org/wiki/Bill_against_Pornography_and_Pornoaction

Indonesia`s Skin Wars. Monday, 03.04.2006. Jason Tedjasukmana:

Take the case of Isabel Yahya, who posed for a photomontage by Indonesian artist Davy Linggar in September. In the painting, the model, 30, is discreetly nude. An angry mob from the Islamic Defenders Front, a vigilante group known for attacking bars and discos, demanded that the work, on display at an indoor exhibition in Jakarta, be taken down and complained to the police. The authorities have charged Yahya with indecency under the criminal code; she faces a potential one year in prison, but the alleged offense would be punishable by up to seven years‘ jail under the new pornography law. …

„The bill is the beginning of a Shari’a agenda to keep women inside,“ warns Harymurti, who is Muslim. Adds an even more alarmed Leo Batubara, a member of the Indonesian Press Council: „We could be going the way of the Taliban.“

http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,501060410-1179416,00.html

Das Anti-Pornographie-Gesetz wird die FPI stärken und die regelmäßig weniger schamhaft tuenden nichtislamischen Kulturen (kulturrassistisch) unterdrücken.

The New York Times, 30.10.2008: Indonesia passes broad anti-pornographic bill. Peter Gelling:

Opponents of the anti-pornography legislation said they were concerned that groups like the Islamic Defenders‘ Front would now be able to point to the new law, which includes an article allowing „civil society“ to help prevent pornographic acts, as justification for their often violent actions.

„This law will only empower vigilante groups like the Defenders‘ Front,“ said Eva Sundari, a member of the Democratic Party of Struggle, one of the bill’s most active opponents. …

The bill has particularly enraged populations outside of Java where some cultural traditions could now be considered pornographic. Thousands protested this month on the resort island of Bali, a predominantly Hindu enclave where wood carvings, paintings and other artwork often have sexual overtones.

http://www.nytimes.com/2008/10/30/world/asia/30iht-indo.1.17378031.html

(35) The New York Times, 30.10.2008: Indonesia passes broad anti-pornographic bill. Peter Gelling:

Shouts of „Thank you, God!“ erupted inside the Indonesian Parliament building Thursday after lawmakers passed anti-pornography legislation, bringing to an end nearly 10 years of debate.

At the same time, at a courthouse across town, Habib Rizieq Shihab, the leader of the Islamic Defenders‘ Front, a group that acts as a sort of moral militia, was sentenced to 18 months in prison for inciting violence at a religious tolerance rally in June.

Opponents of the anti-pornography legislation said they were concerned that groups like the Islamic Defenders‘ Front would now be able to point to the new law, which includes an article allowing „civil society“ to help prevent pornographic acts, as justification for their often violent actions.

http://www.nytimes.com/2008/10/30/world/asia/30iht-indo.1.17378031.html

(36) Things Asian, 08.12.2008. Indonesian porn law threatens Papua traditions. Aubrey Belford:

Papuan tribesman Suroba says the Indonesian government cannot force him to wear pants … a new anti-pornography law passed in October by mostly Muslim lawmakers in the capital Jakarta, 3,500 kilometres (2,000 miles) away.

The law, which criminalises all works and „bodily movements“ deemed obscene and capable of violating public morality, was pushed through by Islamic parties despite stiff opposition and years of rancorous debate.

Opponents of the law say its definition of pornography is too broad and could threaten local traditions, from nude temple carvings on Hindu-majority Bali island to tribal dances and phallic totems on Papua

http://www.thingsasian.com/stories-photos/33905

(37) Indonesia: Jihadi Surprise in Aceh

Crisis Group Asia Report N°189, 20 April 2010

Sofyan was seen as a religious teacher. He had studied at Pesantren Lirboyo, a famous school in Kediri, East Java, associated with the moderate Muslim organisation Nahdlatul Ulama. After he joined the police, he began to take part in study sessions of the Justice Party (Party Keadilan, PK), which at that point had an overtly Islamist agenda and saw itself as the Indonesian affiliate of the Muslim Brotherhood. He joined the tarbiyah movement, a grassroots religious movement from which the party sprung, and gradually grew more radical (…)

Interessante Suchbegriffe sind Front / Islamic Defenders Front / Front Pembela Islam / FPI / Sayyaf / Abu Sayyaf / Moro Islamic Liberation Front / MILF / Moro / KOMPAK / Noordin / Noordin Top / Dulmatin / Wahdah Islamiyah / Sofyan / Abu Nur / GAM / tarbiyyah / tarbiyah movement / Muslim Brotherhood / dakwah

http://www.unhcr.org/refworld/pdfid/4bcea84f848.pdf

Ein zertrümmertes und überflutetes Dorf nach dem Tsunami vom 26.12.2004. A village near the coast of Sumatra lays in ruin after the Tsunami that struck South East Asia.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/80/US_Navy_050102-N-9593M-040_A_village_near_the_coast_of_Sumatra_lays_in_ruin_after_the_Tsunami_that_struck_South_East_Asia.jpg

Zivilisatorische Katastrophe in zwei Schritten: 1. Der Tsunami zerstört die Siedlung, 2. Islamisten marschieren ein und bauen das Kalifat.

Foto: Hilfswerk SCIAF, Scotland`s Aid Agency

http://www.sciaf.org.uk/var/storage/images/media/images/where_we_work/emergencies/tsunami/tsunami_banda_aceh_man_in_rubble_jan_2005_alertnet_reuters_yusuf_ahmand/34317-2-eng-GB/tsunami_banda_aceh_man_in_rubble_jan_2005_alertnet_reuters_yusuf_ahmand.jpg

(38) Islamist Yusuf Islam, früher bekannt als Musiker Cat Stevens, in den Trümmern von Aceh.

http://www.welt.de/multimedia/archive/00803/stevens_05_tsunami__803159a.jpg

(39) Ahmad von Denffer. muslime helfen (mh)

http://www.muslimehelfen.org/projekte/laenderprojekte/indonesien.html?tx_nxsmh_pi2[art]=375&cHash=1aac5b4cbd

mh: Unsere Partnerorganisation Lazis Dewan Da’wah schächtete zum Opferfest in den Katastrophengebieten Aceh, Bengkulu, West Java, West Sumatra, Nord-/Zentral Maluku, Lumpung sowie acht weiteren Provinzen.

http://www.muslimehelfen.org/projekte/laenderprojekte/indonesien.html?tx_nxsmh_pi2[art]=156&cHash=0bfe83b2c2

(40) For example, Al-Qaeda in Aceh – which emerged in February 2010 – included members from the FPI, as well as Darul Islam (DI), Jamaah Ansharut Tauhid (JAT), Jemaah Islamiyah (JI), and Mujahidin KOMPAK. Nach: Jane`s, Jane’s World Insurgency and Terrorism, 14.04.2011.

http://articles.janes.com/articles/Janes-World-Insurgency-and-Terrorism/Front-Pembela-Islam-FPI-Indonesia.html

(41) The Telegraph, 12.04.2008. Aislinn Simpson:

The Qatar-based Egyptian cleric has also advocated the use of Palestinian children as suicide bombers and once claimed that Asian tsunami victims were punished by Allah because their countries were centres of perversion. …

Mr Livingstone’s liberal approach to controversial figures such as al-Qaradawi has won him a friend in Azzam Tamimi, a Palestinian supporter of Hamas, which is dedicated to the destruction of Israel.

Mr Tamimi is part of a group called Muslims 4 Ken, which is aiming to mobilise Muslim voters to help re-elect Mr Livingstone for a third term on May 1.

The group has accused Mr Johnson of being an Islamophobe and a racist.

http://www.telegraph.co.uk/news/politics/1896217/Ken-Livingstone-defends-his-extremist-backer.html

(42) Staatsgründung. Proklamation der Negara. Urkunde.

http://serbasejarah.files.wordpress.com/2010/08/teks-proklamasi-nii1.jpg

im Bild: Sekarmadji Maridjan Kartosuwirjo.

http://reinhardjambi.files.wordpress.com/2011/03/kartosuwirjo.jpg

als Kultfigur

http://4.bp.blogspot.com/_VOdjpVZ9Fdg/TGyW07rCpmI/AAAAAAAAALA/j6Kf9hcCF-o/s320/kartosoewirjo.jpg

Das Kalifat rückt heran. Negara Islam Indonesia. Bei: Indonesia Matters, 23.03.2007.

(43) Action is urged against the Indonesian Islamic State (NII, Negara Islam Indonesia) movement.

The Jakarta Post says former members of a religious group affiliated with the Indonesian Islamic State (NII, Negara Islam Indonesia) movement urged the Bandung chapter of the Indonesian Ulema Council (MUI) to issue a warning about the congregation.

The former members recently went to the MUI Bandung chapter on Jl. Martadinata in Bandung, West Java, asking it to alert the public to aggressive tactics used by the movement.

Dede Ahmad, 34, a former NII member, said he was worried over increasingly strident efforts to collect donations, supposedly to establish an Islamic state. …

The NII movement is known to recruit new members through prayer groups at public and university mosques. Each member is obliged to pay a monthly contribution while those who do not have been known to be punished by being isolated in rooms. Fearing punishment, many members have ended up resorting to theft, deceit and blackmail to get the money, it is said.

Egi Rahmadi, 25, whose younger brother had been an NII member, said monitoring of prayer groups on university campuses should be stepped up because the NII gained new members through religious mentoring.

http://www.indonesiamatters.com/1177/nii/

Sejarah dan pergerakan NII al Zaytun KW9 faksi Panji Gumilang – Sejarah NII al zaytun faksi abu toto dan pergerakannya

Sebanyak 17 anggota gerakan Negara Islam Indonesia (NII) diserahkan Polda Jabar ke Kejati Jabar, Senin (16/6).

http://nii-alzaytun.blogspot.com/2008/06/anggota-nii-diserahkan-ke-kejati.html

Jumlah tersangka yang diduga terlibat dalam aktivitas Negara Islam Indonesia (NII), dilaporkan bertambah menjadi 17 orang, setelah sebelumnya Polda Jabar menetapkan 10 tersangka dalam kasus tersebut. …

Sementara itu hingga Kamis, Polda Jabar masih memburu figur organisasi NII ke sejumlah kabupaten dan kota di wilayah Jabar.

http://nii-alzaytun.blogspot.com/2008/06/pantau-nii-kw9-di-bandung.html

(44) „Reformislam“ Südostasiens ist heutzutage ein veritables Ministerium betreibende, das am 24.12.1915 gegründete MAIK (Majlis Agama Islam dan Adat Istiadat Melayu Kelantan).

Postadresse: MAIK, Ketua Hakim Syarie, Jabatan Kehakiman Syariah Negeri Kelantan., Tingkat 1, Bangunan JAHEAIK, Kompleks Balai Islam Lundang, 15200 Kota Bharu, Kelantan, Malaysia

(45) MAIK. Das Ministerium für die Schariagerichte (Department Of Syariah Judiciary Malaysia) koordiniert die Schariagerichte der einzelnen Staaten von Malaysia.

Ziel:

Establish Islamic Law on the administration. Syariah Court adopted a standard for the states

Vorgehensweise:

Coordinate system of Islamic jurisprudence and Islamic judicial procedures for adoption by the states relevant legal and judicial system of sharia to provide scientific reference materials to the Islamic officials in the country and the public

Implement research on legal and judicial system of sharia to provide scientific reference materials to the Islamic officials in the country and the public

Implement research on legal and judicial system in accordance with the development of sharia Muslims in the country in terms of social

Bei: E-SYARIAH OFFICIAL PORTAL (Department Of Syariah Judiciary Malaysia)

http://www.esyariah.gov.my/portal/page/portal/Portal%20E-Syariah%20BI/Portal%20E-Syariah%20Profil%20JKSM

Muslim reformists in Southeast Asia nurtured new ideas through
inspiration from:

Models and examples in other Muslim countries: al-`Urwat al-Wuthqa

(in 1884, Paris), al-Manar (from 1898, Cairo) (…)

In Kelantan the Islamic and Malay Council (Majlis Ugama dan Istiadat
Negeri), founded in 1915, charted a new phase of major reform.Muslim reformists in Southeast Asia nurtured new ideas through
inspiration from:

Models and examples in other Muslim countries: al-`Urwat al-Wuthqa
(in 1884, Paris), al-Manar (from 1898, Cairo)

Aus: Iik A. Mansurnoor (University of Brunei Darussalam):

REVIVALISM AND RADICALISM IN SOUTHEAST ASIAN
ISLAM: A PATTERN OR AN ANOMALY?

http://www.nzasia.org.nz/downloads/NZJAS-June09/19_Iik_3.pdf

Muftis von Kelantan

http://ms.wikipedia.org/wiki/Majlis_Agama_Islam_Dan_Adat_Istiadat_Melayu_Kelantan

Noch zu Putrajaya. Das E-SYARIAH OFFICIAL PORTAL (Department Of Syariah Judiciary Malaysia) ist ein Angebot der ebenfalls in Putrajaya ansässigen und dem Justizministerium zuzurechnenden Jabatan Kehakiman Syariah Malaysia (JKSM). Dort gibt man dem Kunden ein feierliches Versprechen:

WE PROMISE AND PLEDGE TO:

Review and streamline the laws of Islam that is comprehensive, effective and systematic in relation to the administration of the Court within five (5) years (2013);

Manage and resolve cases of sharia appeal within three (3) months after registration with all regulatory requirements have been complied with;

Admission officers and Islamic states which have agreed to the scheme of common services to the regular Shariah Officer within six (6) months from the date of the agreement;

http://www.jksm.gov.my/jksmv2/index.php?option=com_content&view=article&id=45&Itemid=112&lang=en

Putrajaya. Bild des Gebäudes der na Putra, dem Amtssitz des Premierministers.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a9/na_Putra_building_2005.jpg

Links im Bild die Moschee der Planstadt. Herrschen und Beten.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f1/Masjid_Putrajaya.jpg

(46) Als “Onkel Guru”, Tok Guru bezeichnet man ehrbar PAS-Veteran Nik Aziz (Nik Abdul Aziz bin Nik Mat), der nach wie vor als spiritueller Führer der Partei gilt.

http://thestar.com.my/news/story.asp?file=/2010/3/29/nation/20100329130151&sec=nation

im Bild: ʿUlamā Nik Abdul Aziz (Nik Abdul Aziz bin Nik Mat, das (bin) Nik Mat ist patronymisch).

Nik Aziz ist der Mursyidul Am, Spiritueller Führer der Pan-Malaysian Islamic Party (PAS)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/90/Nik_Aziz_Kelantan.jpg

Muršidu l-ʿĀmm (Mursyidul Am), Oberster Führer Nik Aziz. Kein Zufall: Hassan al-Banna war der Murshid ‚Aam der Muslim Brotherhood.

http://www.lovehabibi.com/blog/wp-content/uploads/2010/01/Nik-Abdul-Aziz-Nik-Mat.jpg

Symbol der Parti Islam Se-Malaysia (PAS).

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f0/PAS_logo.svg

(47) Kuala Lumpur (AsiaNews/Agencies) – The opposition Islamic Malaysian party (PAS) says it will enforce the wearing of headscarves and prohibit non-Muslim women from wearing miniskirts should it win control of the northern state of Kedah. Election polls will open tomorrow, March 21.

Wan Tom Wan Mohamad Noor, head of the women’s wing of the PAS party in Kedah, believes that such laws, if applied, will help root out certain crimes committed against women, like rape and incest. Muslim women will have to cover their heads with headscarves or shawls and their bodies with long flowing dresses. Non-Muslim women will be exempt from wearing headscarves, but should avoid wearing low-necked and tight-fitting clothes.

According to Wan Tom, the way in which women are dressed in public may prove provocative to men and lead them to satisfy their sexual instincts. She says it is a determining factor in the cause of sexual violence against women. “This explains why even women who dress decently and wear ‚tudungs‘ (headscarves) are victims of rape and homicide,” she said. …

Recently PAS spiritual leader, 73 year-old Nik Aziz, expressed his loud criticism against the prime minister’s secular party, UMNO (United Malays National Organization) after Badawi called Aziz a fanatic and sarcastically labeled him a “saint” in the state of Kelantan where PAS has been in power since 1990.

PAS promotes a form of Islam which is much more radical than that of its political rival. It aims to set up a theocratic government which would introduce the Sharia (Islamic law), including stoning and amputations as legal forms of punishment. Currently, PAS holds power in 2 of Malaysia’s 13 states.

During election campaigns, Aziz had often said that only those who support PAS and Islamic law could go to heaven. …

Nik Aziz, nicknamed “Tok Guru” (“Uncle Guru”) … studied Islam for 10 years at universities in Pakistan, Mesir and India before entering politics in 1967. (…)

http://www.faithfreedom.org/forum/viewtopic.php?t=31209&sid=649ec91ea227ebe0d6b9a291dafef6da

“Herr Guru”, Tuan Guru nennt man respektvoll den PAS-Politiker und amtierenden PAS-Präsidenten Abdul Hadi (Abdul Hadi Awang), der überglücklich war, als die afghanischen Taliban die Buddhastatuen von Bamyan zerstörten.

http://2.bp.blogspot.com/_t8v5PdfLhws/S8-mQmOWMgI/AAAAAAAABFA/x1H4ivXjf50/s1600/mymaktabaty-Tuan-Guru-Haji-Abdul-Hadi-Awang.jpg

im Bild: Abdul Hadi

http://3.bp.blogspot.com/_i5-K4MLrko0/TFjn0uJuzfI/AAAAAAAAbWk/t0eY0yuH05A/s1600/hadi_baru.jpg

(48) So Werner Höbsch in einer Rede zum Dialog mit dem Islam, auf einer eigenen Veranstaltung, ohne Datum. Dazu, wieder kulturrelativistisch und unausgesprochen das Islamische Recht verharmlosend oder sogar billigend:

Werner Höbsch: Das, was unter „Würde“ verstanden wird, ist auch kulturell geprägt. Demokratisch verfasste Staaten im Westen halten die Menschenrechte für unverzichtbar, allen voran die körperliche und geistige Unversehrtheit eines jeden Menschen und die Achtung seiner Freiheit.

http://downloads.kirche-im-bistum-aachen.de/12/1188/1/90293205566734551105.pdf

vgl. auch

Werner Höbsch: Diffamierter Dialog. Hans-Peter Raddatz und das christlich-islamische Gespräch, in: Die Neue Ordnung, Dezember 2006.

Über den genialen Denker Raddatz meint der ärgerlich einflussreiche und tendenziell die Demokratie gefährdende Islambeschwichtiger Höbsch allen Ernstes:

„Erschreckend ist, wie er mit seinen Äußerungen das Klima für interreligiöse Begegnungen und Gespräche in vielen christlichen Gemeinden und kirchlichen Kreisen, aber auch in der Gesellschaft vergiftet. Er trägt zu Polarisierungen bei, wo Begegnungen entspannend wirken können. Das Problem in einer multireligiösen Gesellschaft ist nicht der Dialog, sondern die Dialogverweigerung – egal auf welcher Seite.“

Die auch mit religiöser Begründung nicht außer Kraft zu setzende AEMR ist dem katholischen Theologen keine Silbe wert, ebenso wenig der die muslimische Seele vor dem Höllenfeuer rettende irdische Kulturrassismus und von Allah in Koran und Sunna befohlene, barbarische Frauenfeindlichkeit. Der Dschihad ist noch nicht ausgebrochen, der Dialog ist schon.

http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO605.pdf

Archiviert als Nr. 6/2005 Dezember, DIE NEUE ORDNUNG

DIE NEUE ORDNUNG wurde begründet von Laurentius Siemer OP und Eberhard Welty OP. Wer etwas Intelligentes lesen möchte, gebe ins Suchfeld das Wort Raddatz ein:

http://www.die-neue-ordnung.de/

(49) Bikini, Terengganu Government and Western Sexual Revolution

Much has been debated about the recent dress code announced by the Terengganu government on those who wishes to spend time in the beaches of Terengganu.

We have on one side people like Mr. Karpal Singh and Dr. Chen Man Hin labeling such act as going back to the middle ages. They also express their concern about how such decision will effect the tourist industry in Terengganu.

I am interested in commenting on the two points raised by the two DAP leaders and I shall start with the first one and that is the point on going back to the middle ages.

Why has such idea came to the minds of people like Mr.Karpal Singh and Dr. Chen Man Hin. If one were to study the history of bathing suits of western women, one will see that in the early days, western women have bathing suits that covers most of their bodies. It’s probably designed so due to the strong Judeo-Christian values of that time.

But when the West started to embark on the modern Sexual Revolution bandwagon, the culture of „body exposure“ also comes into being. We all know that the Sexual Revolution of the west is a by product of their godless, materialistic and secular way of life that we all know by now as MODERNITY.

So as the values of the west change from traditional, spiritual values to secular, materialistic values, so does the way they dress especially what they wear at the beach and for swimming. …

(…) is this the kind of progress that we want in our country?. Needless to say of the social diseases associated with the western sexual revolution i.e. AIDS, high rates of divorce, single mothers, rapes, incest, pornography and the last but most saddening of them all is the destruction of the family institution.

To allow public exposure of most of one’s body in the name of wearing swimming suits and bikini’s is allowing a small element of the western sexual revolution to enter our society thus exposing us to the various harms that entails such actions. …

Just because the West is advance in economics, science and technology doesn’t make them an example in terms of values and culture. …

Lastly, there must not be a negative impression given to the Terengganu government for this effort of theirs because in my opinion what they have done is in the interest of preserving our culture and heritage from being corrupted by the secular, materialistic system of morality of the West.

Abdul Rahman Abdul Talib

http://www.tranungkite.net/lama/b05/umum057.htm

Auf seinem eigenen Blog hetzt der PAS-Politiker am 23.05.2008 (Is Malaysia Truly A Secular State) über den säkular denkenden Dr. Karpal Singh weiter, den er implizit als Verfassungsfeind diffamiert und als jemanden, der den Islam von der Erde Malaysias hinwegfegen will:

We have heard so much from Karpal Singh and DAP leaders per say about Malaysia’s „secular“ness. But can Karpal and DAP be trusted in their judgement?

I have noticed one thing that the word „secular“ is NOT MENTIONED at all in our country’s constitution …

Is the DAP really sincere about upholding our constitution,? Or DAP (and Karpal Singh) real interest is really to eradicate Malays and Islam from the face of the Malaysian earth?

Abdul Rahman Abdul Talib

Auf: MALAYSIA WAVES (Abdul Rahman Abdul Talib)

http://www.malaysiawaves.com/2008/05/is-malaysia-truly-secular-state_23.html

Die ur-anatolische, jungsteinzeitliche Kultur von Göbekli Tepe als Beweis für die Gültigkeit von Koran und Sunna anzusehen, bedarf allerdings einer spezifischen Frömmigkeit. Für Abdul Rahman Abdul Talib ist das kein Problem, er frohlockt: „Die westliche Kultur wird ihre Geschichtsbücher wohl umschreiben müssen!“

http://www.malaysiawaves.com/2010/02/archeological-finds-proves-religion.html

(50) Terengganu, Badestrand. Nawal Abdul Rahman (20), eine junge Muslima im Hidschab, lässt am Strand einen Drachen steigen nimmt an den nackten Touristinnen Anstoß:

„It’s hard to see them in bikinis, because in our religion we cannot accept it,“ says Ily. „We are afraid, because we want to prevent it from influencing our local people.“

Die Schariaregeln der PAS werden bisweilen durchaus unterwandert:

The Terengganu government is already having difficulty making its edicts stick. A rule segregating men and woman in supermarket checkout lines is widely ignored, and a bikini ban might go the same way.

http://www.evalu8.org/staticpage?page=review&siteid=372

(51) Junge Männer einer Rudermannschaft haben islamisch korrekte Badebekleidung zu tragen: „Ihr könnt hier nicht mit kurzen Hosen rumlaufen, ihr Gottlosen!“

Oppositionspolitiker Erdogan Toprak sagte der Zeitung „Milliyet“, die Schlägerei sei ein Anzeichen für die zunehmende Islamisierung der Türkei.

Quelle: FOCUS, 02.06.2008

http://www.focus.de/panorama/vermischtes/tuerkei-rudermannschaft-von-islamistischer-gruppe-wegen-kurzer-hosen-verpruegelt_aid_305753.html

Recent incidents, including an attack on rowers in Sapanca for wearing shorts and tights, are a result of rural conformism and a rise in religious conservatism in Turkey

http://www.allvoices.com/news/562988/s/10529715-conformism-and-conservatism-on-the-rise-say-sociologists

Rowers from Ankara University, who are in Sapanca for the Turkey Clubs Rowing Championship, were in for a nasty surprise late Saturday. A group of young locals attacked the team, many of whom were injured, because they were wearing shorts and tights.

http://www.allvoices.com/news/562988-conformism-sociologists

Bedecke die Schande deiner Mitmuslime, jedenfalls ist es einfacher, an Informationen zu Kelantan zu kommen, als an Quellen zu den krankenhausreif geschlagenen Ruderern der Ankara University. Das haben wir gleich …

http://www.radikal.com.tr/Radikal.aspx?aType=RadikalDetayV3&VersionID=&Date=&ArticleID=880950

http://www.haber10.com/haber/124289/

Ankara Üniversitesi Kürek Takımı’nın

http://www.turkish-media.com/forum/topic/126005-erkek-adam-tayt-giyer-mi/

„Tayt giyemem “ diyen erkeklere bir haberimiz daha var; kapri pantolonlar da geliyor! Paul Smith bilekte biten hatta bilekten bir karış kısa kapri görünümlü pantolonlarla

http://www.tatliaskim.com/erkeklere-ozel/80309-2008de-erkekler-de-tayt-giyiyor.html

„İlçe merkezinde taytla, şortla gezemezsiniz“

http://tcgunluk.blogspot.com/2008/06/milli-krekilere-tayt-daya.html

SAPANCA’da hafta sonu yapılan ‘Büyükler Türkiye Kürek Şampiyonası’na katılan Ankara Üniversitesi Kürek Takımı …

„Burada şortla gezemezsiniz Allahsızlar“

http://www.ihvanforum.org/showthread.php?t=56100&page=1

http://www.milliyet.com.tr/default.aspx?aType=HaberDetay&Kategori=yasam&ArticleID=761814&Date=02.06.

http://haber.gazetevatan.com/Sporcularimiza_Allahsizlar_diye_saldirdilar_181692_1/181692/1/Haber

http://www.haberler.com/allahsizlar-deyip-sopayla-saldirdilar-haberi/

http://www.hurriyetport.com/yasam/al-sana-mahalle-baskisi-tayt-giren-mili-sporculara-allahsizlar-diye-saldirdilar

Die Bildsuche

http://4.bp.blogspot.com/_Y7EmnseWbAU/TC0H-9tpvBI/AAAAAAAACi8/2SNWLj__CfU/s1600/vuvuzela2.jpg

(52) Yusuf al-Qaradawi hat den Koran richtig verstanden und möchte, dass die Ehefrau „unter bestimmten Umständen“ geschlagen wird. Aus: The Odd Couple. Red Ken and the Conservative Cleric, erschienen in: TRIBUNE, 30.07.2004. Brett Lock:

A FEW weeks ago, London had a visitor; a man who believes that women should have parts of their clitoris removed so that they aren’t tempted by sexual feelings. He believes that it is sometimes „permissible“ for a husband to beat his wife. He believes women who are not modest in their behaviour or dress are to blame if they’re raped. He describes homosexuality as a „perverted act, a corruption, a shameless depravity and an aberration“ worthy of the death penalty.

London Mayor, Ken Livingstone was outraged – not by his visitor but that Londoners dared to criticise his „guest of honour“. He apologised on behalf of the city and invited Dr Yusuf al-Qaradawi (a „moderate“ Muslim scholar, according to the Mayor) to return in October. …

The London Mayor insisted al-Qaradawi was also „very clear“ in condemning wife-beating. To most, „very clear“ would mean a statement against beating one’s wife under any circumstances. What the doctor actually told the Guardian was that wife-beating was neither „obligatory nor desirable“, but conceded on Channel 4 that it was justifiable in certain circumstances.

http://www.whatnextjournal.co.uk/Pages/Politics/Brettlock.html

(53) Ken Livingstone defends his extremal backer, wie THE TELEGRAPH am 12.04.2008 titelt, Aislinn Simpson:

Yusuf al-Qaradawi has described homosexuality as an „unnatural and evil practice“ and said the Koran permitted wife-beating in certain circumstances.

http://www.telegraph.co.uk/news/politics/1896217/Ken-Livingstone-defends-his-extremist-backer.html

Leider hat ein über das dialogische Miteinander zwischen dem Schwulen-an-sich und der Spezies der Muslime grübelnder Libanese (hm?) die AEMR übersehen. Immerhin erkennt The Middle East Gay Journal den Umstand, dass im Islam Frauen eigentlich nicht der Rede wert sind:

In the interview, he couldn’t differentiate between a tendency for homosexuality and the act of having homosexual sex, a rather simple difference. Also, for al-Qaradawi, lesbians aren’t homosexuals (someone should tell them that). Is that inherent sexism? Is he saying that lesbianism is not as bad as male homosexuality because what women do has always been less important?

http://gaymiddleeast.blogspot.com/2006/06/qaradawi-so-many-ways-to-kill-gays-i.html

Derselbe, nach eigener Aussage im Libanon angefertigte Blog gibt sich pauschal proreligiös, zitiert den totalitären Hanbaliten al-Dschauzi mit einem aufregenden homoerotischen Verslein und geht zur Scharia nicht auf Distanz:

If Muslims are torn between their religion and tolerance of gay people, which do you think they will choose? This danger of dichotomy (…)

Die arabischen Homosexuellen sollen sich als Seelsorger für die Nation of Islam engagieren, damit diese nicht noch mehr homophob wird?! Hoffentlich denken Deutschlands türkeistämmige Schwule islamkritischer. Nicht der Staatsbürger an sich soll dem diskriminierten Schwulen helfen, sondern der um seine religiöse Identität besorgte Muslimbürger:

If gay people are going to win tolerance from the greater Muslim community, they need to work with the Muslim community in positive, constructive manners. Attacking or creating the illusion of constantly being attacked will not help. Gay people need to find Muslims who support them and nurture relationships with them.

Dialog der Identitäten der Menschenklassen, Homo-Identität mit Scharia-Identität an einem Schutzvertrag (al-aman) schreibend. Implizit ruft The Middle East Gay Journal Europas homosexuell empfindende Bürger dazu auf, den Dialog mit Moscheegemeinden zu suchen. Es wird doch ein paar Stunden geben, in denen der Schwule nicht von Muslimen angegriffen wird, und für diese schöne Zeit sollte er dankbar sein. Bedenke doch, Schwuler, ohne Fürsprache einflussreicher Muslime am Ort könntest du schon bald ganz fürchterlich verprügelt werden! Der selbst ernannte schwule Libanese und Islamverherrlicher sollte sich schämen, die Standards der Universal Declaration of Human Rights gegen das „Verständnis“ für den Islam zu tauschen.

Man stelle sich vor, ein homosexueller Journalist aus Berlins Bohème der späten Zwanziger hätte Gleichgesinnte dazu aufgerufen, sich an die Nazis zu wenden, um gemeinsam Verständnis und Fürsorge für die schwule Lebensweise zu erleben und auszubauen.

http://gaymiddleeast.blogspot.com/2006/06/gays-vs-muslims-in-europe-true-battle.html

Publizist, Psychologiedozent (?), Proislamist: Dan Littauer. Actually the reality is different. Syria sees itself as a secular and diverse country.

Wahrscheinlich würde der mutmaßliche bibeltreue Jesuit noch für Mohammeds köpfendes Medina schwärmen: „Die Realität ist ganz anders. Medina versteht sich als weltoffen und vielfältig.“

Dan is a freelance editor and writer. He was a contributing author to the Lonely Planet and taught psychoanalysis and social science in several UK universities. Dan is now the editor of Gay Middle East news website. Ob er wirklich mal Dozent war, an welcher Uni?

http://www.guardian.co.uk/profile/dan-littauer

Dan Littauer, Executive Committee Member bei der phänomenalen International Gender and Sexuality Alliance. Nix Beirut, Hampshire:

The International Gender and Sexuality Alliance (IGSA) was formed in July 2010

http://www.medlockmedia.com/facts-about-manchester-pride/bb/user-10.html

Endlich, der Islamreformer!

Die Scharia und der Littauer-Effekt. Dan is a freelance editor & writer. Taught psychoanalysis, & soc. sciences in several UK Universities.

http://www.middleeastreform.org/a.php?p=Dan%20Littauer

Lasst uns über die Scharia verhandeln (Littauer, AoBM: to define a “British Islam” …, to spread awareness of real Islam …, teach the Shari’ah).

Über einen unbeliebten Hassprediger lästern, tausend gemäßigte Hassprediger stärken: Der Politreligiöse Dan Littauer unterschreibt die Forderung:

“teaching a British curriculum within an agreed Muslim ethos”

http://paulsarmstrong.com/category/religion/page/3/

Shaykh David Rosser Owen, Amir/President of AOBM

http://wulfrunasufi.files.wordpress.com/2011/02/shaykh-david-2.jpg?w=248&h=300

Dan Littauer, Human Rights and Press Relations Coordinator of AOBM

Adeel Rahman, Education Coordinator of AOBM

Frühgeschichtliches dämmert heran. Da raunt der Wolf. Gefunden bei den Sufis von Wulfruna Sufi Association

http://paulsarmstrong.com/category/religion/page/3/

Paul Salahuddin Armstrong is Co-Director of the Association of British Muslims. A student of Shaykh Sufi Muhammad Abdullah, and disciple of the renowned Naqshbandi spiritual teacher, Zinda Pir of Ghamkol Sharif in Kohat, Pakistan. Paul is a writer, philosopher and spiritual consultant. Among other things, he has worked with and is currently a trustee of Wolverhampton Inter-Faith & Regeneration Network, BME United Ltd and the founder of Wulfruna Sufi Association.

http://psarmstrong.files.wordpress.com/2010/07/dscf6131b.jpg

Und Wulfrun ward sie genannt, þær wæs Wulfrun genumen.

http://en.wikipedia.org/wiki/Wulfrun

Statue der Lady Wulfruna, Wolverhampton, West Midlands, England.

http://www.localhistory.scit.wlv.ac.uk/articles/wulfruna/wulfruna01.htm

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5c/Lady_wulfruna.jpg

New Age trifft Scharia. Es werde Klang. Menschenrechte sind abgemeldet, jetzt wird`s mystisch. Keltisches und Sufismus wabern in Richtung britisches Kalifat:

CELTISLAM.

http://www.celtislam.com/

Die mehr als windige AOBM verlinkt zum leider sehr realen amerikanischen ZAYTUNA COLLEGE, das 2009 in Berkeley, Kalifornien, von Imam Zaid Shakir, Scheich Hamza Yusuf und Dr. Hatem Bazian gegründet wurde und von Ingrid Mattson, der Präsidentin der ISNA (Islamic Society of North America) empfohlen wird.

http://www.zaytunacollege.org/

Die drei Gründer des kalifornischen ZAYTUNA-Kollegs

http://www.zaytunacollege.org/academics/faculty/

Pinkwatchingisrael, pro-AEMR oder pro-Scharia, wie auch immer:

Gay Middle East have always had shady politics. That the largest Middle East LGBT (well, G mostly) “grassroots news” website is run by British Israeli Zionist Dan Littauer is already cause for concern.

http://www.pinkwatchingisrael.com/gaymiddleeast-com-and-zionism/

Die proisraelische Instrumentalisierung der Homosoexuellen, ein Vorwurf, ausgesprochen von denen, die die Schwulen ebenso instrumentalisieren, nur antiisraelisch und proschariatisch. Mit Islamverherrlichung lässt sich Karriere machen, bedarfsweise in der proschwulen Lobby. Viel Besorgnis, zentnerschwere Verantwortung, von der AEMR keine Silbe. Israel`s gay propaganda war, 01.07.2010. Jasbir Puar:

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jul/01/israels-gay-propaganda-war

AOBM. Die Proislamisten über ihr Firmenzeichen: The diagonals are coloured in the red and white of the Umayyads, showing the links between the British and the Islamic world of Andalusia, in particular the Cordovan Caliphate

[About]

We maintain that the “British Way-of-Life” and “British culture” can be compatible with Islam, and that all Muslims living in Britain should seek to realise this in their daily lives.

[Our aims]

The aims of the Association of British Muslims are:

a) to define a “British Islam” as an authentic vernacular cultural expression of Islam as a “system of life transactions” taking place in the United Kingdom and Crown Dependencies;b) to spread awareness of real Islam among the British peoples, teach the Shari’ah, and improve the stock of knowledge of all;

http://www.aobm.org/

(54) GARIS (Gerakan Reformis Islam), eine weitere indonesische Pro-Scharia-Bewegung, FPI-Kooperationspartner

Organigramm

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/04/struktur1.jpg

GARIS. Aktionen, Funktionäre. Das mit der FPI geteilte Feindbild sind die „abtrünnigen“ Ahmadis. Frauen sind nicht zu sehen, nie.

Bilder.

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/photo0165.jpg

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/photo0078.jpg

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/photo0095.jpg

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/photo0157.jpg

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/foto03061.jpg

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/photo0105.jpg

Frauenfreie Zone, ein elfjähriger Junge wird geduldet bis angeworben.

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/photo0138.jpg

Auf dem Rücken prangt: LTI und GARIS. Fromme Hetze gegen die so genannten Ketzer von der Ahmadiyya.

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/foto0296.jpg

Schwarze Weste, goldener Schriftzug: BRIGADE GARIS

http://gariskuningan.files.wordpress.com/2010/07/foto0298.jpg

(55) Also, on 12 December, members of the FPI and the associated Gerakan Reformis Islam (Garis), or Islamic Reform Movement, staged a protest and expelled over 100 members of a Protestant church in Central Java from their religious complex. Bei: Jane`s, Jane’s World Insurgency and Terrorism, 14.04.2011.

http://articles.janes.com/articles/Janes-World-Insurgency-and-Terrorism/Front-Pembela-Islam-FPI-Indonesia.html

(56) Perda No. 28/2000, Verordnung für Taksimalaya: „prostitution ban“, Quelle: Wahid Institute

http://www.worldlearning.org/WLID_documents/WAHID_Institute_Study.pdf

(57) Hadith, Allahs Befehl für Männerkleidung: Weite lange Hosen ja, Knöchel sichtbar auch ja! Die Seite al-islaam.ch („authentisches Wissen über den Islam“) rechtleitet die zum Paradies strebenden Herren in der Schweiz:

Es wird überliefert von Abu Huraira, dass der Prophet sagte: „Was auch immer von dem unteren Kleidungsstück über den Knöchel (hinabhängt) ist im Höllenfeuer.“

Es wird überliefert von Abu Dharr, dass der Prophet sagte: „Es gibt drei (Typen) zu denen Allah am Tag der Auferstehung nicht sprechen wird, und Er wird nicht zu ihnen schauen oder sie loben, und Er wird ihnen eine schmerzvolle Strafe zukommen lassen.“ Der Gesandte Allah’s wiederholte es dreimal. Abu Dharr sagte: „Mögen sie verdammt sein und verlieren, wer sind sie O Gesandter Allah’s?“ Er sagte: „Derjenige der sein Kleidungsstück über seine Knöchel hängen lässt, derjenige der andere an seine Vorzüge die er getan hatte erinnert und derjenige der sein Produkt durch Mittel von falschen Eiden verkauft.“

http://www.al-islaam.ch/index.php/fiqh-fatawaa-101/73-kleidungsvorschriften-fer

(58) Of the remaining 55% of the religion-influenced regional regulations which could be considered linked directly to Islamic teachings or sharia, 14, or 33% require civil servants, students, or in some cases just Muslims in general, to wear ‘Muslim clothing’ – usually defined as wearing a jilbab for women, and a ‘baju koko’ for men. These regulations vary widely from district to district. For example, in Banjar, West Java Muslim civil servants are required to wear jilbab and baju koko on Fridays (2005; in Enrekang, South Sulawesi) Muslim civil servants and students must wear Muslim clothing every day (Perda 10/2005 – civil servants and students not complying are listed as absent on that day); and in Bulukumba, South Sulawesi all women (Muslim or not) must wear jilbab to receive the services of the village government, kelurahan (Perda 5/2003).

Also, of the regional regulations which can be said to be directly drawn from Islamic teachings, 17, or 40 % require demonstration of the ability to read the Qur’an for school children, university applicants, couples seeking to get married, and civil servants. In Maros, students have to submit a certificate to indicate the ability to read the Qur’an before they can be passed on to the next academic level. (Perda 15/2004). In Sawahlunto, West Sumatra, couples must show that they can read the Qur’an before receiving a marriage license. (Perda 1/2003).

http://asiafoundation.org/resources/pdfs/ShariaRegulations08RobinBush.pdf

(59) MMI-Chef ist der Terrorstratege Abu Bakar Bashir (Baasyir)

http://www.life.com/image/71652279

Zeichen der MMI (Majelis Mujahidin Indonesia)

http://1.bp.blogspot.com/-S8GowbmrF5A/TVvVI2jtmII/AAAAAAAAAcc/5iZ8Lfo10-0/s1600/Majelis+Mujahidin+Indonesia.jpg

Amir majelis Mujahidin Indonesia (MMI) Abu Bakar Baasyir

http://news.okezone.com/read/2010/12/20/337/405063/siang-ini-baasyir-akan-operasi-mata-di-rs-aini

(60) Batak. Der deutsche Missionar Ludwig Ingwer Nommensen (1834-1918) brachte das Evangelische Christentum.

Batak, Protestantische Kirche der Batak.

http://www.hkbp.or.id/index.php#

Batak Christian Protestant Church

http://en.wikipedia.org/wiki/Batak_Christian_Protestant_Church

Batak, Totem.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/04/Batak_totem_09N9443.jpg

Batak, Ahnenhaus.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b7/Ahnenhaus_der_Batak_Toba.jpg

HKBP. Huria Kristen Batak Protestan.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/id/3/39/HKBP.jpg

Nommensen-Statue

http://riyanthi.files.wordpress.com/2008/05/nommensen-patung-nommensen-di-huta-dame.jpg

gefunden bei:

ruhma mimpi riyanthi

– Mimpi adalah kekuatan. Kekuatan untuk berkarya sepanjang hidup –

(Riyanthi Sianturi)

http://riyanthi.wordpress.com/2008/05/14/rura-silindung-part-3/nommensen-patung-nommensen-di-huta-dame/

Sianturi Mandosiraja

http://mandosi.wordpress.com/

Nommensen, Nordstrand halt das Gedächtnis an seinen Sohn wach.

http://www.kirche-nordstrand.de/index-Dateien/Page3690.htm

HURIA KRISTEN BATAK PROTESTAN (HKBP)

Alamat: Kantor Pusat HKBP Jln. Pearaja No. 1 Tarutung 22414, Sumatera Utara – INDONESIA

http://huriakristenbatakprotestan.blogspot.com/2007/12/horas-heit-willkommen.html

(61) A Cutting Tradition. The New York Times, 20.01.2008

Sara Corbett:

When a girl is taken — usually by her mother — to a free circumcision event held each spring in Bandung, Indonesia, she is handed over to a small group of women who, swiftly and yet with apparent affection, cut off a small piece of her genitals. Sponsored by the Assalaam Foundation, an Islamic educational and social-services organization, circumcisions take place in a prayer center or an emptied-out elementary-school classroom where desks are pushed together and covered with sheets and a pillow to serve as makeshift beds. The procedure takes several minutes. There is little blood involved. …

According to Lukman Hakim, the foundation’s chairman of social services, there are three “benefits” to circumcising girls.

“One, it will stabilize her libido,” he said through an interpreter. “Two, it will make a woman look more beautiful in the eyes of her husband. And three, it will balance her psychology.” …

At the Assalaam Foundation, traditional circumcisers say they learn the practice from other women during several years of apprenticing. Siti Rukasitta, who has been a circumciser at the foundation for 20 years, said through an interpreter that they use a small pair of sterilized scissors to cut a piece of the clitoral prepuce about the size of a nail clipping. Population Council observers who visited the event before the 2003 study, however, reported that they also witnessed some cases of circumcisers cutting the clitoris itself.

Any distinction between injuring the clitoris or the clitoral hood is irrelevant, says Laura Guarenti, an obstetrician and WHO’s medical officer for child and maternal health in Jakarta. “The fact is there is absolutely no medical value in circumcising girls,” she says. “It is 100 percent the wrong thing to be doing.”

http://www.nytimes.com/2008/01/20/magazine/20circumcision-t.html?_r=3&oref=slogin&ref=magazine&pagewanted=print&oref=slogin&oref=slogin

(62) Inside a Female-Circumcision Ceremony

Female circumcisers and their attendants waiting in an elementary-school classroom, where they do their work.

Photo: Stephanie Sinclair

http://www.nytimes.com/slideshow/2008/01/20/magazine/20080120_CIRCUMCISION_SLIDESHOW_index.html

(63) Hassprediger Zakar Naik (Peace TV. Mumbai / Bombay, India) bewundert Osama bin Laden theologisch und fordert den weiblichen Schleier. In: THE TIMES (The Sunday Times), 30.05.2010. David Leppard: Muslim preacher of hate is let into Britain

Zakir Naik, an Indian televangelist described as a “hate-monger” by moderate Muslims and one Tory MP, says western women make themselves “more susceptible to rape” by wearing revealing clothing. … According to reports in the Indian media, his organisation, the Islamic Research Foundation in Mumbai, was where Rahil Abdul Rehman Sheikh, suspected of being commander of a series of train bombings in Mumbai, and other alleged terrorists spent much of their time before the attacks. …

Zakir Naik: “Western society has actually degraded [women] to the status of concubines, mistresses and social butterflies, who are mere tools in the hands of pleasure seekers and sex marketeers”

“People who change their religion should face the death penalty”

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/politics/article7140235.ece

Kurzfilme, YouTube: Zakir Naik bei der Arbeit

Islam und Wissenschaft

http://www.youtube.com/watch?v=dF7fHq7klmw&feature=related

Islam und Christentum

http://www.youtube.com/watch?v=Wu97oiU14ns&feature=related

Interreligiöser Dialog plus Dschihad gleich Bühnenshow

http://www.youtube.com/watch?v=x6TVqqBWSNA&feature=related

Die Islamisierung ist mit „Friedenskonferenzen“ (Berlin: DIK?) zu betreiben, freiheitlich-säkulare Veranstaltungen sind proschariatisch zu unterwandern. International Islamic Chennai Peace Conference 2010

http://www.youtube.com/watch?v=rC187kyPLXc&feature=related

Chennai, Citizens for change. Indien nach den Terroranschlägen von Mumbay / Bombay. „Du kannst die Welt in Stücke (pieces) bomben, aber du kannst den Frieden (peace) nicht herbeibomben“! You can bomb the World to peaces, but you can`t bomb the world the peace.

http://www.youtube.com/watch?v=YYR4OSMfN0w

CfP (Citizens for Peace). UDHR / AEMR oder religiös begründete Rechtsverschiedenheit? Bahn frei für das anwachsende Schariagesetz? Nichts kapiert oder nach Morddrohungen zum Schweigen gebracht? Symbolarbeiterische Preisverleihungen. Association for Communal Harmony in Asia (ACHA). Man lobt religionspolitische Führer oder Denker als Friedensarbeiter und geht (vielleicht: weil man nicht erpresst oder ermordet werden will) zur Scharia nicht auf Distanz. „Awais Sheikh is President of Pakistan-India Peace Initiatives. Just after the 2008 Mumbai terrorist attacks, he organized a peace demonstration at Lahore Press Club, and helped organize as well as participated in a peace march at Amritsar. He has authored Samjhota Express, a book about peace and friendship between India … For his services he was designated Ambassador for Peace in 2007.“

http://www.citizensforpeace.in/index.php?option=com_content&view=article&id=233:human-rights-day-in-mumbai&catid=64:general&Itemid=84

Europas proschariatische Prominenz mischt mit: Rowan Williams hat die Zoroastrier entdeckt.

http://www.citizensforpeace.in/index.php?option=com_content&view=article&id=388:archbishop-of-canterburys-address-to-the-zoroastrian-community&catid=1:latest-news

http://www.citizensforpeace.in/index.php?option=com_content&view=article&id=388:archbishop-of-canterburys-address-to-the-zoroastrian-community&catid=1:latest-news

ACHA (Association for Communal Harmony in Asia).

http://www.asiapeace.org/

ACHA. Noch zu feige oder bereits dreist genug? Where individuals of all regions, religions, rational persuasions, sects, castes, and cultural and ethnic groups live in peace and harmony, and their holy books, places of worship, and founders are respected. Der ungleich behandelnde Befehl von Koran und Sunna wird übergangen. Where children of both genders, and women enjoy respect and protection. Aber Sayyid Qutb und Ayatollah Chomeini sagten doch nichts anderes!

http://www.asiapeace.org/sasia.htm

Schwesterseite. Wieder kein Wort darüber, das die universellen Menschenrechte auch mit religiöser Begründung nicht auszusetzen sind.

http://www.indiapakistanpeace.org/

Technisch-organisatorisch hinter beiden Internetseiten und gleich hinter 24 weiteren politreligiös-prodialogischen Websites steht eine schrecklich pazifistische Esoterikerin des US-amerikanischen New Age, die aus Österreich stammende Ingrid H.Shafer (Ingrid Schafer. „Ingrid Comes to America, Part I: From Innsbruck to Home in Chickasha.“).

http://www.usao.edu/~facshaferi/RESUME.HTML

Resolution gegen Kinderhidjab und Kopftuch im öffentlichen Dienst

Mai 10, 2009

09.05.2009

Resolution

gegen den Kinderhidschab und das Frauenkopftuch im öffentlichen Dienst”

Für engagierte Frauen- und Menschenrechtler ist jede Form islamischer Verschleierung von Mädchen und Frauen Teil einer totalitären, politreligiösen Bewegung und weder mit den universellen Menschenrechten noch mit freiheitlich demokratischen Verfassungen kompatibel. Eine weltweite Fundamentalisierung veranlasst mehr und mehr muslimische Eltern ihre Töchter an das „Schamtuch“ (Feridun Zaimoğlu) zu gewöhnen. Helfen Überredungskunst oder pädagogische Tricks nicht, droht man mit der Hölle und mit Prügel.

Selbst moderat gebundene, mit der übrigen Kleidung geschmackvoll abgestimmte Tücher sind daher kein selbst gewähltes Modeaccessoire. Der Druck auf die Mütter durch Sippe, soziales Umfeld und politische wie religiöse Autoritäten die schariakonforme Bedeckung notfalls mit Gewalt durchzusetzen, ist ungeheuer groß. Multikulturalisten, die das Kopftuch als individuellen Weg der religiösen Emanzipation muslimischer Frauen missdeuten, erschweren säkular denkenden muslimischen Familien die Argumentation.

Die schon von weitem erkennbare Verschleierung propagiert und tradiert ein islamisch orthodoxes Menschenbild, das Mädchen und Frauen ebenso verachtet wie es Männer als willensschwache, triebhafte Wesen herabwürdigt. Die islamische Bedeckung spaltet in antagonistische Kollektive, denen ein fairer, respektvoller Umgang miteinander verboten ist: Frauen / Männer, MuslimInnen / NichtmuslimInnen, verschleierte Muslimas / Frauen mit offenen Haaren.

Das „Schamtuch“ fördert daher schon bei Kleinstkindern das Gefühl von Fremdheit und erlebter Segregation. Integration kann so nicht gelingen. Falsch verstandene, entgrenzte Toleranz und Dialogbereitschaft um jeden Preis hat den Einfluss der islamistischen Organisationen gestärkt. Auch daher hat die Anzahl der verschleierten Mädchen und Frauen in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Viele Grundschülerinnen verlassen das Haus nicht mehr ohne Kopftuch, selbst in Kindergärten sieht man neuerdings Drei- und Vierjährige mit Hidjab. Das Kopftuchgebot diskriminiert bereits diese kleinen Mädchen als Verführerinnen.

Nicht nur der Europaabgeordneten Renate Sommer und der Frauenrechtlerin Mina Ahadi gilt der Kinderhidjab als Kindesmisshandlung und Kinderrechtsverletzung. Geschlechter-Apartheid sowie die grundsätzlich damit einhergehenden, vormodernen Denk-, Verhaltens- und Erziehungsmuster verstoßen gegen das Recht junger Menschen auf eine gleichgestellte und gewaltfreie Erziehung.

Sie behindern eine altersgerechte und selbstbestimmte Persönlichkeitsentwicklung. Chancengleiche Partizipation an der (Er )Lebenswelt Gleichaltriger unabhängig von Geschlecht, kultureller Herkunft, Religionszugehörigkeit oder sonstiger Weltanschauung ist strenggläubig sozialisierten Musliminnen bereits in jungen Jahren nicht möglich.

Die Unterzeichner fordern daher ein bundesweites Verbot des Kinderkopftuchs für Mädchen bis vierzehn Jahren in der Öffentlichkeit. Darüber hinaus setzen wir uns für das Verschleierungsverbot im öffentlichen Dienst ein. Die Beschäftigten in Institutionen der Verwaltung, der Justiz sowie des Erziehungs- und Bildungswesens sind Repräsentanten und Funktionsträger des säkularen, freiheitlich demokratischen Rechtsstaates. Sie haben den Anspruch auf und die Verpflichtung zur neutralen Kleidung während ihrer Dienstzeit, ohne die eine wertschätzende und bürgerorientierte Zusammenarbeit kaum möglich ist.

Wir halten ein grundsätzliches Kopftuchverbot in Gerichtsgebäuden, Schulen (französisches Modell) und Kindergärten für unumgänglich. Bei Gerichtsverhandlungen muss zum Schutz der Zeugen und Angeklagten garantiert sein, dass selbst jede unterschwellige Beeinflussung von Plädoyer und Urteil durch politreligiöse Symbole im Saal ausgeschlossen ist. Nur gänzlich kopftuchfreie Schulen und Kindergärten gewährleisten, dass Mädchen und Jungen unabhängig von kultureller Herkunft, Religion und sonstiger Weltanschauung einen Freiraum nutzen und genießen können, in dem sie vor orthodoxer religiöser Indoktrination verschont sind.

Die Unterzeichner sind:

Zentralrat der Ex-Muslime

http://www.ex-muslime.de

Hartmut Krauss, Sozialwissenschaftler, HINTERGRUND-Verlag Osnabrück

http://www.hintergrund-verlag.de

Children First Now (Kinderrechtsorganisation)

http://www.childrenfirstnow.com

Equal Rights Now (Organisation für gleiche Rechte der Frauen)

http://www.equal-rights-now.com

I.so.L.De Lern- und Sprachförderung – i.so.l.de@gmx.de

Wir laden alle freiheitsliebenden Menschen und Organisationen ein, diese Resolution mitzuzeichnen unter http://www.petitiononline.com/s3q4a2b5/petition.html

Enttarnung eines verkannten Symbols

April 14, 2009

Zum Kopftuchstreit. Ein Zwischenruf

Zur Resolution vom April 2009 mehrerer Frauenrechtlerinnen und Menschenrechtsaktivisten gegen den Kinderhidschab und das Frauenkopftuch im öffentlichen Dienst. Ein Kommentar von von Gabi Schmidt

Für Frauenrechtlerinnen und bekennende Demokratinnen ist jede Form der islamischen Verschleierung von Mädchen und Frauen Teil einer misogynen, politreligiösen Bewegung und daher weder mit den universellen Menschenrechten noch mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland vereinbar. Das Kopftuch ist keinesfalls Ausdruck weiblicher Selbstbestimmung und Emanzipation und daher kein „Freiheitsrecht“. Zur Freiheit das Kopftuch anzulegen gehört immer auch die Freiheit, ohne Furcht darauf verzichten zu können, um irgendwann einfach wieder nach diesem Utensil zu greifen. Wäre das Tragen des ’Schamtuchs’ (Feridun Zaimoğlu) wirklich eine individuelle Entscheidung, hätten wir allerdings keinen Kopftuchstreit und müssten nicht über angebliche berufliche “Diskriminierung im Namen der Neutralität“ (Human Rights Watch) diskutieren.

Das Verteidigen des islamischen Verschleierungsgebots mit Zähnen und Klauen sollte uns misstrauisch werden lassen gegenüber der üblichen islamischen Argumentation und politisch korrektem Appeasement. Auch wenn entgrenzt tolerante Politiker, demokratieresistente Vertreter islamischer Organisationen, äquidistante Wissenschaftler und kulturrelativistische Gutmenschen nicht müde werden zu verbreiten, im Islam gäbe es keinen Zwang im Glauben, widerlegen Augenzeugen, Statistiken über häusliche Gewalt, Polizeiberichte, muslimische Pflichtlektüren (DITIB[1], al‑Qaradawi[2]) und sogar eine Fatwa[3] diese Behauptung. Selbst moderat gebundene, mit der übrigen Kleidung geschmackvoll abgestimmte Tücher sind kein selbst gewähltes Modeaccessoire oder äußeres Zeichen selbstbewusster muslimischer Frauenpower.

Kinderhidschab und Frauenkopftuch sind das von weitem erkennbare Label eines fundamentalistisch interpretierten Islam. Eine verschleierte Passantin im Straßenbild wird eben nicht als Düsseldorferin, Kölnerin, Kollegin, Schwester, Tochter, Mutter oder einfach Sevim wahrgenommen, sie ist in erster Linie praktizierende Muslimin. Die Religionszugehörigkeit eines Menschen ist in freiheitlich demokratischen, säkularen Gesellschaften keinesfalls wichtigstes Persönlichkeitsmerkmal, in unseren Personalausweisen wird die Augenfarbe vermerkt, nicht die Religion.

Die Verhüllung greift die im Grundgesetz verankerte Gleichberechtigung und Gleichstellung von Mädchen und Jungen, Frauen und Männer an und diskriminiert wegen des Geschlechts, der Andersgläubigkeit oder der freiheitlicheren Auffassung des Islams. Mit der Verschleierung untrennbar verbunden ist die Abgrenzung zur nichtmuslimischen Außenwelt, die Meidung und Ausgrenzung nicht praktizierender Muslime, die Verachtung Andersgläubiger und Atheisten sowie der Hass gegen Abtrünnige. Aus dieser Haltung erwächst eine Entfremdung oder gar Ablehnung der demokratischen „Gegenwelt“, ihrer Werte und Normen und ihrer Bewohner. Das Kopftuch fordert die Unterwerfung unter die Orthopraxie und islamische Dogmatik, verbietet jede Kritik und befiehlt bedingungslosen Gehorsam. Ein heiliger Ekel gegen alles Nichtislamische muss zur zweiten Natur jeder Kopftuchträgerin werden, da sie als Rechtgeleitete eine Vorbildfunktion in Familie und sozialem Umfeld erfüllt. Respekt, soziale Anerkennung und hoher Status in der Community sowie bessere Chancen auf einen für Muslimas ohnehin schwer zu erreichenden Platz im Paradies sind der begehrte Lohn[4].

Die schariakonforme Bedeckung zwingt die verhüllten Mädchen und Frauen, sich und Glaubensschwestern wie auch alle anderen Mitbürgerinnen als Mängelwesen[5] (ausführlich: Ghadban zitiert Buchârî: „den Frauen fehle es an Vernunft und Religion …“[6]) zu akzeptieren, die sich der Herrschaft des Mannes zu unterwerfen haben. Die Verschleierung, für alle äußerlich erkennbares Symbol gottesfürchtigen Verhaltens, stempelt jede Frau als nicht gläubig genug oder gar ungläubig ab, stigmatisiert sie als unrein, genusssüchtig und leichtlebig. Der soziale Druck auf unverschleierte Säkularistinnen sich islamkonform zu bedecken wächst mit jedem hidschab. Das Kopftuch diskriminiert und beleidigt pauschal die weibliche Weltbevölkerung als teuflisch, unmoralisch und gefährlich verführerisch. Der hidschab unterstellt allen Frauen prinzipiell die Ursache für Unglauben, Zwietracht, Intrige und Zerwürfnis in der Familie und in der umma (islamische Weltgemeinschaft) zu sein. Ausnahmen kann es nach Koran und Sunna nicht geben. Jeder rechtschaffene Muslim müsse den Kontakt mit Frauen meiden. Vor allem mit Frauen, die ihr Haar offen tragen, habe er aus dem Weg zu gehen, da er nicht in der Lage sei, dem erotischen Zauber und den dämonischen Tricks ihrer Verführungskunst zu entgehen. Ein solch vormodernes, misogynes Frauenbild entwürdigt und diskreditiert emanzipierte Männer und Frauen, verhindert chancengleiche Partizipation und kollegiale Zusammenarbeit.

Die Verschleierung des weiblichen Haupthaares ist Indiz für die Sexualisierung der Frau und reduziert sie auf ihre dämonische Erotik. Der hidschab symbolisiert die islamische Verteufelung des Weiblichen. Frau ist awrah[7] und muss sich in der Öffentlichkeit in sackartige Gewänder kleiden, ihre Haare verstecken und unnötige Begegnungen mit Männern meiden. Jeder noch so unbedarfte Blickkontakt, das Händeschütteln bei der Begrüßung eines Freundes oder Smalltalk mit dem Nachbarn ist ihr verboten. Aus konservativ islamischer Sicht sind alle Frauen, die sich mit offenen Haaren in der Öffentlichkeit bewegen sexuelles Freiwild, das als Objekt der Triebabfuhr von Männern benutzt werden darf[8]. Ein derartiges Menschenbild wirft uns hinter alle Standards, die wir in den letzten hundert Jahren frauenpolitisch erreicht haben, weit zurück.

Das „Schamtuch“ ist eine mnemotechnische Stütze, die seine Trägerin ständig daran erinnert, sich islamkonform zu verhalten. Es ist das Zeichen des göttlichen Schariavorbehalts. Alle anderen rechtsverbindlichen Regelwerke, Vorschriften, Gesetzestexte, das Grundgesetz und die universellen Menschenrechte sind von Menschenhand geschaffen und daher der islamischen Pflichtenlehre als minderwertig unterzuordnen. Mit dem Anlegen des Schleiers ist eine Muslima als ein Mensch erkennbar, der die islamische Dogmatik und Orthopraxie akzeptiert und sich ihr unterwirft. Konsequenterweise sind Koran, Scharia und Sunna Leitlinien und maßgebliche Orientierungshilfen, nach denen die sichtbar Rechtgläubige ihren Alltag ausrichten muss, universelle Menschenrechte, Grundrechte und demokratische Prinzipien sind für sie damit nachrangig. Für jeden Moslem als strenggläubige Glaubensschwester auszumachen, wird jeder Regelverstoß vom muslimisch wie nicht muslimisch sozialisierten Umfeld registriert. Die Erwartungshaltung der Mehrheitsgesellschaft, der soziale Druck der Community, die Angst vor Indiskretion und Strafe reglementieren den beruflichen und privaten Alltag extrem. Lustvolles Genießen, wie ihre unverschleierten Altersgenossinnen es dürfen, ist schon kleinen Mädchen mit hidschab nicht mehr möglich.

Den Passanten auf der Straße signalisiert das Tuch auf dem Kopf, dass die Trägerin einen Besitzer (Vater oder Ehemann) hat. Der Vater kann sie als ihr wali[9] islamrechtlich einwandfrei zwangsverheiraten, der Ehemann darf sie als kostenlose Dienstmagd, Erzieherin seiner (Sorgerecht hat der Vater allein) Allah wohlgefälligen Kinder und als „zoontjesfabriek“ (Ayaan Hirsi Ali) missbrauchen. Da sie nicht nur seine Ehefrau ist, sondern sein Besitz, hat sie ihm jederzeit sexuell zur Verfügung zu stehen. Er darf sie bei Ungehorsam schlagen (Koran 4:34[10]), sie im Ehebett meiden und ohne besonderen Grund verstoßen (at‑talaq), wie er auch bis zu vier Frauen ehelichen darf. Nach islamischer Glaubenspraxis kann sich eine Muslima nicht gegen eine solche Entrechtung, Versklavung und Bevormundung wehren. Sie darf sich nur scheiden lassen, wenn ihr Mann impotent oder zeugungsunfähig ist.

Das Kopftuch fungiert als Erkennungszeichen und Argumentationsverstärker oder besser Moralkeule weltweiter Islamisierung und Fundamentalisierung. Der Druck auf die Mütter durch Sippe, soziales Umfeld und islamische Würdenträger, die schariakonforme Bedeckung notfalls mit Gewalt durchzusetzen, ist ungeheuer groß. Mit jedem weiterem hidschab im Straßenzug potenziert sich die Deutunghoheit der Kopftuchlobby über islamische Rechtgläubigkeit. Das Kopftuch wird zur Visitenkarte islamischer Gegengesellschaft, es ist gewissermaßen das Kopftuch selbst, was den Nichtmuslimen oder auch Muslimen erklärt, was wahrer Islam ist. Die Trägerin des hidschab kann sich als Avantgardistin fühlen und wird, leidet sie wunschgemäß unter der säkularen Gesetzgebung wie dem Lehrerinnenkopftuchverbot, unter Fundamentalisten nahezu als Märtyrerin gehandelt (literarisch bei Orhan Pamuk: Schnee[11]). Vereinzelt ist der Kopftuchdschihad bereits subventioniert worden, so finanziert die vom Verfassungsschutz beobachtete Milli Görüş Stipendien für türkischstämmige Studentinnen in Europa (natürlich nicht in Frankreich, wo, wie in der Türkei, Studentinnen in allen Universitäten kein Kopftuch tragen dürfen) mit monatlich 300 bis 400 €[12], [13].

Auch ohne Worte zwingt dieses Kleidungssymbol mehr und mehr muslimische Eltern dazu, ihre Töchter an das „Schamtuch“ zu gewöhnen, um sie vor Verachtung, Ausgrenzung und der imaginierte Hölle zu schützen sowie um selbst Allahs Strafgericht und der sozialen Exklusion zu entgehen. Das Kopftuch ist Werkzeug geheiligten Diskriminierens, wir sollten von Kopftuchmobbing sprechen. Multikulturalisten, die den Schleier als individuellen Weg der Selbstfindung und Emanzipation muslimischer Frauen missdeuten, fallen auf die politreligiöse Propaganda islamistischer Agitatoren herein und erschweren muslimisch sozialisierten, jedoch säkular denkenden Familien die Argumentation und die Entscheidung gegen das islamische Bedeckungsgebot. Es gilt zu erkennen, dass falsch verstandene, entgrenzte Toleranz, Dialogbereitschaft um jeden Preis und kultursensibles Gutmenschentum einer freiheitlichen, eben nicht theokratischen Demokratie schadet, während Appeasement den Einfluss integrationsresistenter, islamistischer Organisationen stärkt. Derartige politische Korrektheit hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Anzahl der verschleierten Frauen und Mädchen in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen hat. Viele Grundschülerinnen verlassen bereits das Haus nicht mehr ohne Kopftuch, selbst in Kindergärten sieht man neuerdings Drei- und Vierjährige mit hidschab. Das Kopftuchgebot diskreditiert somit bereits diese kleinen Mädchen als Verführerinnen, wertet sie ab zum bloßen Sexualobjekt.

Nicht nur der Europaabgeordneten Renate Sommer und der Frauenrechtlerin Mina Ahadi gilt der Kinderhidschab als Kindesmisshandlung und Kinderrechtsverletzung. Die mit der Verschleierung untrennbar verbundene Gender‑Apartheid sowie die mit der „Bedeckung“ grundsätzlich einher gehenden, vormodernen Denk-, Verhaltens- und Erziehungsmuster verstoßen gegen das Recht junger Menschen auf eine gleichgestellte und gewaltfreie Erziehung. Fundamentalistische Weltbilder, anerzogene Leidensfähigkeit und Schicksalsergebenheit sowie durch schwarze Pädagogik eingeprügelter, absoluter Gehorsam und blanke Angst, in konservativen, die islamkonforme Bedeckung bejahenden muslimischen Familien keine Seltenheit[14], gefährden das Kindeswohl. Sie behindern eine altersgerechte, weitgehend eigenverantwortliche und selbstbestimmte Persönlichkeitsentwicklung. Chancengleiche Partizipation an der (Er‑)Lebenswelt Gleichaltriger unabhängig von Geschlecht, kultureller Herkunft, Religionszugehörigkeit oder sonstiger Weltanschauung ist strenggläubig sozialisierten Musliminnen bereits in jungen Jahren nicht möglich.

Mädchen wird so eine unbeschwerte Kindheit vorenthalten. Sie werden dazu missbraucht, für ein patriarchalisches Weltbild Reklame zu laufen, deren Auswirkung und Bedeutung sie noch nicht begreifen und erfassen können. Spielkameradinnen dürfen sie sich nicht selber aussuchen, diese stammen meist aus der eigenen Familie. Das Grundrecht auf freie Glaubensausübung und religiöse Erziehung deckt körperliche Misshandlung, seelische Grausamkeit oder Einschüchterung keinesfalls ab, die physische wie psychische Gesundheit, die gelingende altersgemäße Entwicklung und chancengleiche Förderung von Mädchen und Jungen zu selbstbewussten, eigenständig handelnden, kritisch denkenden Persönlichkeiten darf durch das elterliche Verständnis von Sittlichkeit, Tugend und religiöser Pflicht nicht gefährdet werden.

Kleidung hat eben nicht nur die praktische Funktion, uns vor Kälte und Nässe zu schützen, sie ist auch Symbol für die berufliche Funktion, den sozialen Status, das soziale Umfeld und gibt Einblick in Werte, Haltungen und Weltanschauung unseres Gegenübers. Während die Uniform eines Polizisten Rechtsstaatlichkeit und Schutz signalisiert, steht das Kopftuch für Gender‑Apartheid, Segregation und ein frauen- wie männerfeindliches Menschenbild, das mit dem Grundgesetz und den universellen Menschenrechten nicht kompatibel ist.

Wer an staatlichen Schulen junge Menschen zu demokratischen Persönlichkeiten erziehen und bilden will, darf unabhängig vom Alter der Schülerinnen und Schüler auch durch seine Kleidung keinen Zweifel an seinem Bekenntnis zur Verfassung aufkommen lassen. Eltern, die ihre Töchter und Söhne an staatlichen Schulen angemeldet haben, weil sie Wert darauf legen, dass die jungen Menschen auch außerhalb der Familie in der Tradition von Humanismus und Aufklärung erzogen, unterrichtet und zu demokratischen Persönlichkeiten gebildet werden, haben das Recht, sich darauf verlassen zu können, dass ihre Kinder während des Aufenthalts in der Schule und bei Schulveranstaltungen keiner weltanschaulichen Propaganda oder politischen Beeinflussung ausgesetzt sind. Ähnliches gilt in der Rechtspflege, auch dort gilt es zu verhindern, dass mit religiösen Sinnzeichen Loyalitätszwang oder Beeinflussung ausgeübt werden.

Den gebetsmühlenartig wiederholten Behauptungen islamistischer Multiplikatoren, kultursensibler Gutmenschen und islamwissenschaftlicher Mietmäuler[15], die Kopftuchverbote einiger Bundesländer würden gegen die Religionsfreiheit verstoßen, widersprechen wir Frauenrechtler und Demokraten aufs Schärfste. Wir sind nicht mehr bereit, die larmoyante Selbststigmatisierung als (angebliches) Opfer von (beruflicher) Diskriminierung sowie die provokant legalistische Einforderung von „Menschenrechten à la carte“ (Arzu Toker) hinzunehmen. Ein Verschleierungsverbot diskriminiert keinesfalls „moderne, selbstbewusst-emanzipierte Muslimas im Namen der Neutralität“, wie eine Studie von Human Rights Watch festgestellt haben will[16]. Musliminnen mit Hidschab werden weder gezwungen, sich zwischen Beruf und Religion zu entscheiden noch in traditionelle Aufgabenbereiche zurückgedrängt (Kinder, Küche, Religion / Kirche und Krankheiten). Sie werden durch ein staatliches Kopftuchverbot auch nicht einer vormodernen Rollenzuteilung unterworfen und zu einem Dasein als „Mutter und Nur‑Hausfrau“ verdammt. Die Verpflichtung, das Verfassungsprinzip der Trennung von Staat und Religion sowie der im Grundgesetz garantierten negativen Religionsfreiheit zu respektieren ist nicht verhandelbar.

Wir fordern daher ein bundesweites Verbot des Kinderkopftuchs in der Öffentlichkeit für Mädchen bis vierzehn Jahren. Darüber hinaus setzen wir uns für das Verschleierungsverbot im öffentlichen Dienst ein. Die Beschäftigten in Institutionen der Verwaltung, der Justiz sowie des Erziehungs- und Bildungswesens sind Repräsentanten und Funktionsträger des säkularen, freiheitlich demokratischen Rechtsstaates. Sie haben den Anspruch auf und die Verpflichtung zur neutralen Kleidung während ihrer Dienstzeit, ohne die eine wertschätzende und bürgernahe kollegiale Zusammenarbeit kaum möglich ist.

In Gerichtsgebäuden, Schulen und Kindergärten halten wir das grundsätzliche Kopftuchverbot für unverzichtbar. Im Gerichtssaal muss zum Schutz der Zeugen und Angeklagten garantiert sein, dass selbst jede unterschwellige Beeinflussung von Plädoyer, Zeugenaussage und Urteil durch politreligiöse Symbole ausgeschlossen ist. Nur gänzlich kopftuchfreie Kindergärten garantieren, dass Mädchen und Jungen unabhängig von Religion, kultureller Herkunft und sonstiger Weltanschauung einen Freiraum nutzen und genießen können, in dem sie vor orthodoxer islamischer Indoktrination verschont sind.

Gabi Schmidt